Mitarbeiterkompetenz als Erfolgsfaktor

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mitarbeiterkompetenz als Erfolgsfaktor"

Transkript

1 Mitarbeiterkompetenz als Erfolgsfaktor Damit Kompetenzmanagement zum Erfolgsfaktor in einem Unternehmen wird, muss es sich individuell auf die Stärken seiner Mitarbeiter und die unmittelbaren Bedürfnisse des Unternehmens beziehen, die aus der Unternehmensstrategie und den Prozessen abgeleitet sind. Der Erfolg kommt durch die Durchgängigkeit, die dann erreicht wird, wenn Kompetenzmanagement als Prozess aufgebaut wird und in die Personalentwicklung integriert ist. Wenn es gelingt, die benötigten Kompetenzen auf Basis der Anforderungen aus den Prozessen zu ermitteln, wird somit die wesentliche Grundlage für die Weiterentwicklung des Unternehmens mit stärkenorientiert eingesetzten Mitarbeitern gelegt. In diesem Beitrag soll dargestellt werden, wie Kompetenzmanagement als Teil der Personalentwicklung mit den Methoden des Prozessmanagements erfolgreich aufgebaut wird und wie der sozialen Brisanz, die durch individuelle Bewertung von Kompetenzen entsteht, durch ein großes Maß an Objektivität und durch Einbeziehung der Beteiligten zu begegnen ist. Somit werden realistische und pragmatische Hilfsmittel aufgezeigt auf Basis des Prozessmanagements, das durch strukturierte und fundierte Methoden Transparenz erzeugt und damit allen Beteiligten Sicherheit gibt und des Kompetenzmanagements, das als Bindeglied die strukturelle mit der sozialen Ebene innerhalb von Organisationen verbindet. Armin Neises Juli von 22

2 1 Was bedeutet Kompetenzmanagement? Denkt man über die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen nach zeigt sich, dass Unternehmen nicht nur ein faktisches, betriebswirtschaftliches Leben haben müssen, um zu überleben, sondern Organisationsstrukturen in denen sich Menschen entfalten können. Dazu ein treffendes Zitat von Erich Fromm: Echte Freiheit besteht nicht im Fehlen von Organisation - so dass die Mitarbeiter tun und lassen können was sie wollen - sondern in einer eindeutigen Organisation, die es den Menschen ermöglicht, innerhalb eines bestimmten Rahmens frei und kreativ zu arbeiten. Wie kann man Menschen helfen, dass Sie gemeinsam in Organisationen ihre realen Potentiale und Reserven erschließen können? Wie können es Unternehmen erreichen, dass diese erschlossenen Potentiale und Reserven im Wohlergehen des Menschen auch der Organisation zur Verfügung gestellt werden können? Auf diese beiden Fragen bezogen werden im Folgenden die Ansätze der Verbindung von Kompetenz- und Prozessmanagement dargestellt, die pragmatisch für Unternehmen im Rahmen der Personalentwicklung anwendbar sind. Kompetenzmanagement wird in Unternehmen genutzt, um die Kompetenzen im Hinblick auf die an eine Organisation oder an einen Menschen gestellten Anforderungen zu entwickeln, damit zukünftige Aufgaben im Unternehmen erfolgreich bewältigt werden können. Es werden Kompetenzen erfasst, transparent gemacht und genutzt, um die Unternehmensziele und die Individualziele bestmöglich zu erreichen. Hierzu muss Wissen verfügbar gemacht werden mit Hilfe des Wissensmanagements, das ebenfalls in einer Form im Unternehmen vorhanden sein bzw. aufgebaut werden muss. Nutzbar wird das Wissen erst dann, wenn es bei den Menschen angekommen ist, dies zeigt die Notwendigkeit der Verknüpfung des Wissens- mit dem Kompetenzmanagement auf. Auf das Wissensmanagement wird in diesem Beitrag nicht weiter eingegangen. Armin Neises Juli von 22

3 So gestalten sich die Anforderungen an den Umgang mit Kompetenzen in mehrfacher Hinsicht: Kompetenzen müssen aus den Tätigkeiten und Aktivitäten der Prozessen abgeleitet werden und gehören somit in den strategischen Bereich (strategischen Prozessmanagement) Kompetenzmanagement selbst muss - um langfristig erfolgreich und wirksam zu sein - als Prozess aufgebaut und in die Personalentwicklung integriert werden und ist damit Teil des operativen Prozessmanagements [Befähigung von Menschen] Kompetenzmanagement dient zur Befähigung von Menschen und hilft den Menschen ihre auszuübenden Prozesse zu beherrschen. Damit dies bei allen Beteiligen Akzeptanz finden kann, bedarf es einer feinfühligen und sowohl individuellen als auch kollektiv ausgerichteten Organisationsentwicklung. Sofern Prozesse nur als Methode benutzt werden und nicht in der Organisation verankert sind, können zwar Kompetenzen auf dem Papier definiert werden, sind aber im Unternehmen wirkungslos. Gut strukturierte Prozesse in einem ganzheitlichen Prozessmanagement sind als System innerhalb eines Unternehmens unabdingbar, bedürfen aber - um langfristig, nachhaltig, erfolgreich und wirksam zu werden - einer weiteren Durchdringung auf die sozialen Ebene über das Denken, die Annahmen und Grundwerte der Menschen im Unternehmen. [Zukunftsfähigkeit von Unternehmen] Zukunftsfähige Unternehmen, die im Sinne von Otto Scharmer Von der Zukunft her führen [1] - nehmen diesen Einfluss der Persönlichkeiten auf die Organisation wahr. In der Organisation werden die strukturgebenden Impulse festgelegt, also die Strategie, Prozesse und Methoden. Armin Neises Juli von 22

4 Diese Strukturen stellen sodann Anforderungen, die sich unmittelbar und individuell auf die Menschen beziehen, womit so ihre Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortungen festgelegt werden können. Erst die Verknüpfung der Struktur mit dem Individuum erzeugt die Transparenz und Informiertheit der es bedarf, um die Aufgaben, die in der Zukunft auf uns zukommen - und die sicherlich anders aussehen werden als die aus der Vergangenheit - zu bewältigen. 2 Welche Bedeutung hat Kompetenzmanagement für Führungskräfte und Mitarbeiter? Die Aufgabe der Führungskraft ist es, Handlungen bei ihren Mitarbeitern zu mobilisieren und damit Ergebnisse zu erzielen. Die besten Ergebnisse erhält man nicht nur durch beste Mitarbeiter, sondern durch stärkenorientierten Einsatz der Mitarbeiter. [Stärkenorientierter Einsatz von Menschen] Wenn es der Führungskraft gelingt, die Stärken ihrer Mitarbeiter zu erkennen und die Mitarbeiter gemäß ihrer Stärken einzusetzen, wird sie bei jedem Mitarbeiter individuell Höchstleistung entstehen lassen. Somit mobilisiert sie Handlungen bei ihren Mitarbeitern, die in einem Bereich liegen, in dem sie Stärken haben und daraus gehen unweigerlich auch die besten Ergebnisse hervor. [1] Wie erkennt nun die Führungskraft die Stärken ihrer Mitarbeiter? Zum einen, indem sie die Methoden die im Prozess Kompetenzmanagement festgelegt sind siehe Kapitel 3 - anwendet und zum anderen dadurch, dass sie im Sinne der Organisationsentwicklung die Mitarbeiter mit einbezieht, mit Ihnen in den Dialog geht und sie selbst ihre Stärken benennen lässt siehe Kapitel 3 und 4. Armin Neises Juli von 22

5 [Kompetenzmanagement im Kontext mit Prozessen und Organisationsentwicklung] Hier stellen sich ebenfalls die beiden, bereits in Kapitel 1 dargestellten Ansätze dar: Prozessmanagement, als Methode zum Strukturieren des Kompetenzmanagements siehe Kapitel 3 - und als Grundlage zur Definition der benötigten Kompetenzen in den Prozessen siehe Kapitel 4. Organisationsentwicklung, als Ansatz der Kommunikation, des Austausches, des Einbeziehens und der Wahrnehmung der sozialen Ebene. [Mitarbeiterfördergespräche] Idealerweise werden diese beiden Ansätze in regelmäßig durchzuführenden Mitarbeiterfördergesprächen zusammengeführt. In der Vorbereitung hat die Führungskraft mit dem Personalentwickler anhand der in den Prozessen stattfindenden Tätigkeiten und Aktivitäten die benötigten SOLL- Kompetenzen festzulegen, die möglichst objektiv und methodisch einwandfrei abgeleitet werden. Die Ausprägung der IST- Kompetenzen ist dann individuell und dadurch auch zu einem großen Maß subjektiv für jeden einzelnen Mitarbeiter zu bewerten. Idealerweise geschieht dies zweigleisig. In der Vorbereitung bewertet jeder Mitarbeiter für sich selbst seine IST- Kompetenzen. Dabei spricht man von der Selbsteinschätzung. Die Führungskraft bewertet parallel den Mitarbeiter aus seiner Wahrnehmung heraus, in diesem Fall spricht man von Fremdeinschätzung. Mit dieser gewissenhaften Vorbereitung gehen beide in das Mitarbeiterfördergespräch und haben somit für dieses höchst subjektive Thema - nämlich die Kompetenzen des Menschen - eine objektivierte Grundlage. Im Gespräch sollte es gelingen, sowohl die Selbst- und Fremdeinschätzungen zu vergleichen, als auch die bewerteten IST- mit den SOLL- Kompetenzen. Armin Neises Juli von 22

6 [Ableiten von Maßnahmen] Die erkannten Differenzen sind nun die Grundlage für die Entwicklung der Mitarbeiter. Wenn aus diesen Gesprächen Konsens zur Durchführung geeigneter Maßnahmen, wie Trainings, Schulungen, Informationsaustausch u.v.m. entsteht, ist dies für den Mitarbeiter die beste Basis der Akzeptanz um die Entwicklungsmaßnahmen zum Erfolg werden zu lassen. Für die Führungskraft bedeutet das den Einsatz der richtigen Mitarbeiter an der richtigen Stelle im Prozess, um somit die richtigen Ergebnisse erzielen zu können. Da dieser einfache, logische Ablauf der hier skizziert wurde, in der Realität mit vielen Fallstricken versehen ist, bedarf es des klaren Appells an die Führungskräfte die soziale Ebene auf Basis des Vertrauens wahrzunehmen und zu akzeptieren. Denn die Menschen haben viele Bedenken und Ängste, denen angemessen begegnet werden muss. Auch das informelle und damit politische Eigenleben einer Organisation wirkt auf Mitarbeiter und Führungskraft gleichermaßen. Eine wesentliche Aufgabe der Führungskraft ist es somit mit Vertrauen, Klarheit und Transparenz, sowie verlässlichen Grundwerten die Organisation zu gestalten und auf die Zukunft hin auszurichten. Armin Neises Juli von 22

7 3 Wie ist Kompetenzmanagement in das Prozessmanagement des Unternehmens zu integrieren? Kompetenzmanagement wird dann wirksam, wenn es integraler Bestandteil des Prozessmodells des Unternehmens - falls vorhanden innerhalb des Personalentwicklungsprozesses - ist. Damit wird der Grundstein gelegt, der Kompetenzmanagement zum nachhaltigen Erfolg werden lässt. Erst wenn es gelingt, Kompetenzmanagement als Prozess zu führen, transparent abzubilden, mit Verantwortlichkeiten und Kennzahlen zu versehen und kontinuierlich zu verbessern, wird die Methode dazu beitragen, die Erreichung der Unternehmensziele zu unterstützen. 3.1 Verankerung des Kompetenzmanagement im Prozessmodell Da Kompetenzmanagement kein unmittelbar wertschöpfender Prozess ist, steht am Anfang die grundlegende Entscheidung, ob Kompetenzmanagement als Supportprozess dazu dienen soll, alle anderen Prozesse zu unterstützen oder ob Kompetenzmanagement im Sinne der Personalentwicklung als Managementprozess zum Leiten, Lenken und Führen des Unternehmens nutzbar gemacht wird. Beide Möglichkeiten sind denkbar, wobei es einer eindeutigen Entscheidung bedarf, denn daraus abgeleitet wird die Vorgehensweise bei der Einführung des Kompetenzmanagements beeinflusst. [Kompetenzmanagement als Managementprozess ] Sofern Kompetenzmanagement als Managementprozess definiert wird, signalisiert die Unternehmensleitung eindeutig, dass die Personalentwicklung hohe Priorität hat. Dem Verantwortlichen für Kompetenzmanagement wird ein Budget zur Verfügung gestellt und er kann bei Widerständen der Rückendeckung durch das Top- Management sicher sein. [ oder als Supportprozess] Jedoch ist eben auch der Ansatz möglich Kompetenzmanagement als Supportprozess einzuordnen. Denn Kompetenzmanagement dient mit seiner operativen Ausprägung unmittelbar allen anderen Prozessen und ist somit Armin Neises Juli von 22

8 Unterstützer und Dienstleister bei der Bereitstellung und dem Einsatz der richtigen Menschen am richtigen Ort. [Einführungsstrategien] Zur Einführung stehen zwei Wege zur Verfügung: Top- down Bottom- up Bei der Top- down- Einführung wird eine hohe Aufmerksamkeit im Management erzeugt, die dazu dient, die notwendigen Kompetenzen unmittelbar auf die Unternehmensziele zu beziehen und nachweisbar zu machen. Läuft die Einführung Bottom- up ist sie damit meist partiell, so dass eine Initiative in einem Prozess mit wohlgesonnenen Mitarbeitern und Führungskräften startet und mit guten Beispielen im Anschluss die Akzeptanz für die Einführung von Kompetenzmanagement in anderen Prozessen erzeugt. [ Individualität des Kompetenzmanagements ] Beide Ansätze sind zulässig und möglich. Wichtig ist es, dass die Einführung von Kompetenzmanagement an das Unternehmen angepasst wird, deshalb gilt der Grundsatz der Individualität des Kompetenzmanagements. Bei der Top- down- Einführung ist der Vorteil der Konsequenz und der Verbindung zu den Unternehmenszielen zu sehen. Jedoch können bei unsensibler Vorgehensweise schnell Vorbehalte bei den Mitarbeitern und evtl. Betriebsräten entstehen. Der Bottom- up- Ansatz nutzt die Vielfalt der Energien und Ideen aller Mitarbeiter und ermöglicht bei guter Verbreitung eine breite Akzeptanz und gewinnbringende Initiativen. Jedoch besteht auch die Gefahr der Verzettelung und suboptimalen, im schlimmsten Fall kontraproduktiven Ergebnisse, da im ersten Schritt möglicherweise nur naheliegende oder eigennützige Kompetenzen und Ziele angestrebt werden und nicht die Unternehmensziele. [Modellierung des Prozesses Kompetenzmanagement ] Armin Neises Juli von 22

9 Bei der Modellierung des Prozesses Kompetenzmanagement empfiehlt sich wie beim Aufbau anderer Prozesse im Rahmen eines strukturierten Prozessmanagements das PULL- Prinzip mit vorheriger Klärung des Prozessziels. [2] 3.2 Prozessziel Kompetenzmanagement Das Prozessziel des Kompetenzmanagements also die Frage nach Was wollen wir hiermit erreichen? - könnte wie folgt formuliert sein (es kann aber auch ganz anders lauten, auch hier gilt der Grundsatz der Individualität): Mit dem Prozess Kompetenzmanagement sorgen wir für den Aufbau, die Aufrechterhaltung und die Weiterentwicklung der Kompetenzen, die unsere Mitarbeiter zur Ausführung der Tätigkeiten in den Prozessen benötigen und die dazu dienen, die Unternehmensziele zu erreichen. Die Mitarbeiter erhalten berufliche Zukunftsperspektiven und das Unternehmen sichert sich den zukünftigen Personalbedarf durch Prozess- und Kundenorientierung, die die stetig verändernden Marktanforderungen sowie arbeitsmarktlichen Entwicklungen berücksichtigt. 3.3 Output des Prozesses Kompetenzmanagement Gemäß der Idee des PULL- Prinzips wird mit dem Output des Prozesses begonnen. Der Output des Prozesses Kompetenzmanagement kann sein (wobei auch individuell andere oder weitere Outputs entstehen): Kompetente Mitarbeiter Nachweise durch Lernfortschrittskontrollen Zufriedenheitsnachweise Ausgefüllte Kompetenzprofile Ausgefüllte Protokolle der Mitarbeiterfördergespräche Armin Neises Juli von 22

10 Diese Outputs sind den (meist) internen Prozesskunden im Rahmen des Integrierten Prozessmanagements zuzuordnen und fließen dort als Input ein. 3.4 Prozessschritte Kompetenzmanagement Die in Abb. 1 beispielhaft dargestellten Prozessschritte sollen die methodische Vorgehensweise des Kompetenzmanagement verdeutlichen und sind mit weiteren Tätigkeiten und Aktivitäten zu versehen. Die Prozessschritte werden ebenfalls im PULL- Prinzip erläutert, also von hinten nach vorne, dadurch wird erreicht, dass der Prozess schlank ist und die Outputs eindeutig definiert sind. Abb. 1: Beispiel für die Abbildung der Prozessschritte Kompetenzmanagement [Wirksamkeit und Nutzen der Maßnahmen darstellen] Um nachzuweisen, dass die durchgeführten Maßnahmen dazu dienen, dass der Output auch tatsächlich kompetente Mitarbeiter sind, müssen am Ende des Prozesses Nachweise erzeugt werden. Wichtig ist, dass Nachweise zur Zufriedenheit und zum Lernfortschritt in Bezug auf die Kompetenzprofile - siehe Output ausgefüllte Kompetenzprofile - stehen. Mit Hilfe geeigneter Nachweisverfahren soll die Auswirkung der Maßnahme auf den Arbeitsalltag und die zu erfüllenden Aufgaben ermöglicht werden, somit spricht man von Lernfortschrittskontrolle. Nachweisverfahren können sein: schriftliche Tests mündliche Bewertungen systematische Abfrage nach der Einschätzung der Auswirkung der Maßnahme beim Mitarbeiter und seiner Führungskraft Armin Neises Juli von 22

11 Desweiteren ist der offensichtliche Zusammenhang zwischen Zufriedenheit und Lernerfolg zu sehen. Deshalb ist im Sinne der Qualitätssicherung der durchgeführten Maßnahmen die Zufriedenheit der Teilnehmer einer Maßnahme in Bezug auf Dozent, Inhalt, Räumlichkeiten usw. zu hinterfragen. Damit erfüllt das Unternehmen die Forderungen der ISO 9001: Kompetenz, Schulung und Bewusstsein hinsichtlich der Beurteilung der Wirksamkeit der ergriffenen Maßnahmen. [vereinbarte Maßnahmen umsetzen] Im vorletzten Schritt des Prozesses werden die vereinbarten Maßnahmen umgesetzt. Das bedeutet, dass Schulungen organisiert und auch tatsächlich durchgeführt werden. In dieser Prozessphase steht die Schaffung der optimalen Rahmenbedingungen im Mittelpunkt, um den Teilnehmern einen großen Lernerfolg zu ermöglichen. [Maßnahmen, Schulungen konzipieren] Dem geht voraus, dass die vorher festgelegten Maßnahmen und Schulungen konzipiert werden. So steht die grundsätzliche Abwägung im Vordergrund, ob es sich um eine Inhouse- Maßnahme handelt, die auch intern begleitet werden kann, wie: Training on the Job internes Praktikum firmeninterne Schulungsveranstaltung Oder ob eine externe Unterstützung und Begleitung benötigt wird, wie: externe Schulung Begleitung durch externe Spezialisten und Coachs Umfangreiche Aus- oder Weiterbildung oder Studium in Zusammenarbeit mit externen Partnern Teil des Konzepts ist die finanzielle Kalkulation der Maßnahmen. Auf Basis der festgelegten Maßnahmen und Schulungen sowie deren Prioritäten erfolgt Armin Neises Juli von 22

12 nun der Abgleich mit dem Budget. In dieser Phase ist insbesondere das Budget zu klären und damit verbunden, die Investition in die Mitarbeiter. Sofern die im Zusammenhang mit Kompetenzmanagement stehenden Aufwände nur als Kosten gesehen werden, erschwert sich oftmals die Diskussion. Wenn es gelingt, die Aufwände als Investition darstellen zu können und die Wirkung der Maßnahmen mit geeigneten Verfahren auch nachgewiesen werden kann - siehe Prozessschritt Wirksamkeit und Nutzen nachweisen - ist dies ein Erfolgsfaktor für das Unternehmen. So bietet das Kompetenzmanagement auf Basis des Prozessmanagements die Möglichkeit, frühzeitig beim Aufbau der Budgets, ob Jahresbudgets oder dynamische Budgets, fundierte Informationen in Bezug auf Aufwand und Nutzen zu liefern. Die damit verbundene Transparenz erleichtert die Entscheidungsfindung enorm. [Maßnahmen, Schulungen festlegen] Bevor Maßnahmen und Schulungen konzipiert werden, müssen sie festgelegt werden. Hierbei sind zwei Bedarfsarten zu berücksichtigen: Bedarfe, die sich aus dem SOLL-/ IST- Kompetenzabgleich im Vorfeld zwischen Führungskraft und Mitarbeiter ergeben Bedarfe, die aufgrund der Unternehmensziele und strategie von der Unternehmensleitung vorgegeben werden Beide Bedarfsarten müssen in die Maßnahmen- und Schulungskataloge einfließen und entsprechend ihrer Priorität berücksichtigt werden. Hiermit erfüllt das Unternehmen die Forderungen der ISO 9001: Kompetenz, Schulung und Bewusstsein hinsichtlich der Anforderung für Schulung sorgen oder andere Maßnahmen ergreifen, um die notwendige Kompetenz zu erreichen. [IST- Kompetenzen ermitteln] Bevor Maßnahmen und Schulungen festgelegt werden, ist die Betrachtung des IST- Standes bei jedem Mitarbeiter individuell unabdingbar. Hierbei empfiehlt es sich, dass Mitarbeiterfördergespräche durchgeführt werden, die Armin Neises Juli von 22

13 insbesondere losgelöst von Beurteilungsgesprächen zu führen sind, siehe hierzu Abbildung 2. Idealerweise haben sich Führungskraft und Mitarbeiter auf dieses Gespräch mit Hilfe des SOLL- Kompetenzprofils vorbereitet und bereits eine IST- Kompetenz- Einschätzung vorgenommen. Für den Mitarbeiter handelt es sich um eine Selbsteinschätzung, die er für sich im Sinne der Selbstreflexion durchführt. Für die Führungskraft handelt es sich um eine Fremdeinschätzung, die er individuell auf den betreffenden Mitarbeiter beziehen muss. Wenn beide Seiten ihre Vorbereitung konsequent und gewissenhaft vorgenommen haben, kann ein wertvoller und fördernder Dialog zwischen Führungskraft und Mitarbeiter im Mitarbeiterfördergespräch entstehen, der losgelöst von der Leistungsbewertung insbesondere die Stärken des Mitarbeiters berücksichtigen muss. Sofern auf dieser Ebene eine vertrauensvolle Gesprächsbasis entsteht, bildet dies den Grundstein für den stärkenorientierten Einsatz eines jeden Mitarbeiters und die Führungskraft nimmt ihre Rolle als Unterstützer und damit Dienstleister ihrer Mitarbeiter wahr. Im Übrigen erfüllt das Unternehmen damit die Forderungen der ISO 9001: Kompetenz, Schulung und Bewusstsein hinsichtlich der Ermittlung der notwendigen Kompetenzen. Abb. 2: Beispiel für die Abbildung der Prozessschritte IST- Kompetenzen ermitteln Die Mitarbeiterfördergespräche sind mit einem Protokoll zu dokumentieren, das sowohl die Differenzen zwischen den beiden IST- Bewertungen (Selbstund Fremdeinschätzung) als auch die Abweichungen vom SOLL- Profil Armin Neises Juli von 22

14 enthält und in dem die gemeinsam vereinbarten Maßnahmen zur Verminderung der Abweichungen zwischen SOLL und IST festgelegt sind. Die ausgefüllten Protokolle sind somit Outputs des Prozesses und dienen für alle weiteren Mitarbeiterfördergespräche in der Zukunft immer wieder als zugrundeliegendes Dokument, da die Fortschritte transparent aufgezeigt werden können und somit die Basis für eine wirksame Verbesserung gelegt wird. [SOLL- Kompetenzen festlegen] Mit diesem Prozessschritt sind wir nun am Anfang des Prozesses Kompetenzmanagement angelangt. In diesem Prozessschritt geht es darum auf Basis der Prozesse und darin stattfindenden Tätigkeiten und Aktivitäten, sowie unter Berücksichtigung des Prozessziels und der Verbindung einer evtl. vorhandenen Prozessstrategie zur Unternehmensstrategie, die benötigten Kompetenzen festzulegen. Auf diese Ableitung wird in Kapitel 4 näher eingegangen. Da diese Aufgabe nicht losgelöst von jeder Führungskraft nach Gutdünken erfolgen kann, empfiehlt sich die Anwendung von Kompetenzkatalogen. Hierzu bedarf es der intensiven Unterstützung durch erfahrene Personalentwickler und/ oder externer Berater. In der Literatur findet man u.a. folgende Kompetenzklassen Fachliche Kompetenzen Methodenkompetenzen Persönliche, personale, soziale Kompetenzen Führungs-, Management-, Unternehmerkompetenzen Jedoch gibt es unterschiedliche Ansätze und Namensgebungen. Auch hier empfiehlt sich die individuelle Anpassung des Kompetenzkatalogs auf die Bedürfnisse des Unternehmens, insbesondere hinsichtlich der Benennung - also Begrifflichkeiten, die im Unternehmen verstanden werden nutzen und die, die nicht verstanden werden vermeiden. Armin Neises Juli von 22

15 Diese Standardvorgabe muss im Sinne der Prozessverantwortlichkeit übergeordnet geregelt sein, so dass die Führungskräfte darauf aufbauend SOLL- Kompetenzprofile für die einzelnen Rollen in ihrem Prozess erstellen können. Mit Bezug auf die im Prozess benötigten Kompetenzen werden Kompetenzen aus dem Kompetenzkatalog herausgesucht und es werden für die betreffende Rolle im Prozess die Ausprägungen definiert. Hierbei empfiehlt sich eine 4- Teilung, z.b. schwach ausgeprägt, teilweise ausgeprägt, gut ausgeprägt, sehr gut ausgeprägt, siehe hierzu Beispiel in Abbildung 4. Erfahrungsgemäß benötigen Führungskräfte hierfür anfangs Unterstützung, deshalb empfiehlt sich ein Führungskräfte- Workshop mit folgenden Themen: Kompetenzklassen Ausprägungen von Kompetenzen Erstellen von SOLL- Kompetenzprofilen Erstellen von individuellen IST- Bewertungen Führen von Mitarbeiterfördergesprächen 3.5 Input des Prozesses Kompetenzmanagement So kommen wir zwangsläufig zum benötigten Input in den Prozess. Typische Inputs können sein: Unternehmensstrategie von der Unternehmensleitung Anforderungen aus den Prozessen Anforderungen von den Führungskräften Wünsche und Ideen der Mitarbeiter Kompetenzkatalog, Standards von Personalentwicklung Armin Neises Juli von 22

16 3.6 Aufbau des Prozesses Kompetenzmanagement [Prozessverantwortlichkeit] Mit dem Aufbau des SOLL- Prozesses ist somit ein wichtiger erster Schritt getan. Damit der Prozess wirksam wird, bedarf es eines Prozessverantwortlichen der seine Rolle wahrnimmt -, der Kommunikation im Unternehmen und der Information an alle Beteiligten. [3] [Definition geeigneter Kennzahlen] Zudem sind zum Controlling des Prozesses geeignete Kennzahlen zu definieren, die z.b. aufgrund der Auswertungen aus Lernfortschrittskontrollen und Zufriedenheitsbefragungen Ansätze liefern um die Maßnahmen und Schulungen zu verbessern. [3] [Kontinuierliche Verbesserung] Darüber hinaus muss der Prozess Kompetenzmanagement sich in die Lage versetzen, sich selbst kontinuierlich zu verbessern, z.b. durch Maßnahmen im Bereich der Information über Schulungsangebote, über Workflowsteuerungen der Anmelde- und Bestätigungsprozesse und Anreizsysteme. [3] Armin Neises Juli von 22

17 4 Wie werden die erforderlichen Kompetenzen ermittelt? Nachdem wir nun die Rahmenbedingungen geschaffen haben, alle Führungskräfte und Mitarbeiter im Umgang mit dem Prozess Kompetenzmanagement geschult sind, kommen wir an den Kern des Themas, nämlich die Ermittlung der erforderlichen Kompetenzen. In Kapitel 3 sind bereits einige Hinweise gegeben, die sich bei den jeweiligen Prozessschritten ergeben haben. Wie die erforderlichen Kompetenzen aus den Anforderungen aus den Prozesse abgeleitet, den Kompetenzklassen zugeordnet und schließlich für einzelne Rollen SOLL- Profile aufgestellt werden, wird im Folgenden erläutert und anhand des Beispiels der Rolle Konstrukteur auszugsweise dargestellt. [Erforderliche Kompetenzen ermitteln] Der Prozess ist idealerweise mit einem Prozessziel versehen und evtl. existiert bereits eine Prozessstrategie. Im Prozess werden je nach Detaillierungsgrad Prozessschritte, Tätigkeiten und Aktivitäten aufgeführt. Diese Grundlage wird genutzt, um die erforderlichen Kompetenzen abzuleiten. Nehmen wir unser Beispiel Konstrukteur, er könnte im Prozess Produktentwicklung arbeiten, in dem das Prozessziel folgendermaßen definiert ist: Wir entwickeln und realisieren innovative Produkte und sorgen für Produktverbesserung durch unmittelbare Berücksichtigung der Kundenwünsche, sowie Analyse der Wettbewerber und des Standes von Wissenschaft und Technik. Darüber hinaus finden wir im Prozess Produktentwicklung Prozessschritte, wie Wettbewerbsanalyse durchführen, Konzept erstellen, Konstruktionszeichnung erstellen, Stammdaten anlegen. Bevor wir nun einzelne Kompetenzen herausfiltern, empfiehlt sich die Anlehnung an die Unterteilung in Kompetenzklassen. Armin Neises Juli von 22

18 [Kompetenzklassen zuordnen] Da in der Literatur viele unterschiedliche Begrifflichkeiten für die verschiedenen Kompetenzklassen zu finden sind, wird an dieser Stelle nicht auf die Unterscheidung im Einzelnen eingegangen, sondern vielmehr der Hinweis gegeben, dass sich das Unternehmen aus dem Pool der Möglichkeiten, die Begrifflichkeiten herausnimmt, die am besten zu ihm passen. [4] Jedoch unstrittig ist die Fachkompetenz, die für jede Rolle meist noch am einfachsten zu definieren ist, da sie durch die Produkte, die Branche und die Art der Tätigkeiten unmittelbar festgelegt werden kann. So benötigt unser Konstrukteur als Fachkompetenzen abgeleitet aus dem o.g. Prozessziel und den Prozessschritten: CAD- Kenntnisse, Kenntnis der eigenen Produktpalette, Kenntnis der Wettbewerberprodukte, IT- Kenntnisse und ähnliche. Darüber hinaus ist die Methodenkompetenz zu definieren, die sich auf benötigte Methoden zur Ausübung der Rolle beziehen. Für den Konstrukteur könnten dies sein: Zeitmanagement, Kreativitätstechniken, Moderation und Präsentation. Danach wird die Begriffswelt immer diffuser, insbesondere wenn über persönliche, personale bzw. soziale Kompetenzen geschrieben wird. Der Kompetenzkatalog für diese Klasse ist erfahrungsgemäß am größten und beinhaltet u.a. die Kompetenzen Kritik- und Konfliktfähigkeit, Kommunikations- und Kontaktfähigkeit, Überzeugungskraft, Kundenorientierung, Verantwortungsbereitschaft und vieles mehr. Sodann wird häufig noch eine Kompetenzklasse genutzt, die die Überschriften Führungskompetenzen, Managementkompetenzen oder Unternehmerkompetenzen tragen. Hierein fallen Kompetenzen wie Unternehmerisches Denken und Handeln, Eigeninitiative oder Gestaltungsmotivation/ Veränderungsbereitschaft. Mit den hier genannten Kompetenzklassen und Kompetenzen wird keineswegs der Anspruch auf Vollständigkeit erhoben, sondern es soll lediglich beispielhaft dargestellt werden, wie Begrifflichkeiten verwendet werden können. Armin Neises Juli von 22

19 Nochmals sei der Hinweis auf die Individualität des Kompetenzmanagements gegeben, die es notwendig macht, dass jedes Unternehmen mit den Begriffen arbeitet, die intern bekannt sind und von den Beteiligten verstanden werden. [SOLL- Profile für Rollen erstellen] Nun geht es im Dialog zwischen dem erfahrenen Personalentwickler oder externem Berater mit der Führungskraft darum, gemeinsam aus dem Kompetenzkatalog die für die definierte Rolle erforderlichen Kompetenzen herauszusuchen und mit der erforderlichen Ausprägung zu versehen. Nicht jede Rolle muss in jeder Kompetenz die höchsten Ausprägungen haben, sondern wichtiger ist ein ausgewogenes Verhältnis der Kompetenzausprägungen im guten Bereich. Ähnlich wie bei einem guten Zehnkämpfer geht es nicht darum, eine Disziplin überragend zu beherrschen und dabei andere Disziplinen zu vernachlässigen. Wichtiger ist es, in allen Disziplinen mindestens gut zu sein, um ein hohes Gesamtergebnis zu erhalten. Ein SOLL- Profil mit Ausprägungen ist in Abbildung 3 dargestellt. Armin Neises Juli von 22

20 Fachl. Komp. Führungskompetenz Methodenkompetenz Persönliche Kompetenzen Schwach ausgeprägt Teilweise ausgeprägt Gut ausgeprägt Sehr gut ausgeprägt Kompetenzbewertung Mitarbeiter: Prozess: Aufgabenebene: Kompetenzfelder Bemerkungen Bezug zu den Aufgaben Kundenorientierung Flexibilität Organisation und Planung Kommunikationsfähigkeit/ Begeisterungsfähigkeit Einfühlungsvermögen Gestaltungsmotivation/ Veränderungsbereitschaft Verantwortungsbereitschaft... Moderation/ Präsentation Prozessmanagement Grundlagen Kenntnisse der Produkte und betrieblichen Prozesse Abb. 3: Beispiel für die Abbildung eines SOLL- Profils mit Ausprägungen Armin Neises Juli von 22

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst.

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 - Feedback Um klarr zu sehen,, genügtt offtt ein Wechsell derr Blickrri ichttung Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 -Feedback Was iistt das? Das 360 -Modell dient der Rundum-Beurteilung

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche

Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche Die Mitarbeitergespräche stehen im weitesten Sinne als Sammelbegriff für alle Gespräche die unmittelbare Vorgesetzte mit MitarbeiterInnen aus unterschiedlichen

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung

Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung Projektskizze Chancen Tipps Vorschlag zur Einführung 1. Zielsetzung 2. Das Beurteilungs-Instrument 3. Drei Schritte zur Mitarbeiterbeurteilung Bernhard Schulwitz In der

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng PAWLIK Consultants Personalentwicklung Pawlik Consultants Wer wir sind Management Consultants für Strategie und Personal Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Das Mitarbeitergespräch ist

Das Mitarbeitergespräch ist Das Mitarbeitergespräch ist ein Dialoggespräch ein Informationsaustausch zielorientiert min. einmal im Jahr zu führen keine Leistungsbeurteilung! kein Instrument der Entgeltpolitik! kein eigenständiges

Mehr

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements Warum ein KarriereModell für den Einkauf? Der Beruf des Einkäufers ist in der Öffentlichkeit nicht präsent Es existiert keine anerkannte, hochwertige Berufsausbildung

Mehr

Brandschutzbeauftragter (TÜV )

Brandschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Prozessauditor in der Lieferkette gem. VDA 6.3 (TÜV ) (First and Second Party Auditor) Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Brandschutzbeauftragter (TÜV

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011 Methoden für den 7 Stufenplan (CKAM:CM2009, S.29) Prozessmanagement (CKAM:CM2009, S.87-89) eine Methode, mit deren Hilfe die Prozesse im Unternehmen

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003 Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen Referentin: Gabriele Radajewski Was ist Ziel des Vortrages? kein Ziel Ziel: Detaillierte Erläuterung

Mehr

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung?

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung ist die planmäßige, zielgerichtete Veränderung von Qualifikationen. Sie verfolgt das Ziel, künftigen Anforderungen im Unternehmen gerecht

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Modul: Führungskräfte im Prozess der Mitarbeiter- Kompetenzentwicklung. Leif Klemm

Modul: Führungskräfte im Prozess der Mitarbeiter- Kompetenzentwicklung. Leif Klemm Modul: Führungskräfte im Prozess der Mitarbeiter- Kompetenzentwicklung Leif Klemm Agenda Ziel des Moduls Inhalte Aufbau Beispiel Kapitel 1 Ziele des Moduls Das Selbstlernmaterial verfolgt den Zweck Den

Mehr

betriebliches gesundheitsmanagement

betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement warum? Langfristige Zukunftsplanungen sind für Unternehmen nur durch eine gesundheitsorientierte Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil MDAX-Unternehmen im Segment Transport & Mobility 20.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt.

Mehr

Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch

Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch Ziele 1. Klärung der Ist-Situation und der bisherigen Zielerreichung, d.h. 2. Abgleich von Fremdbild (Sichtweise Führungskraft) und Eigenbild (Sichtweise Mitarbeiter)

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben.

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Herzlich Willkommen zum Impulsreferat Change Management als Herausforderung für Ganztagsschulen mit Helen Hannerfeldt Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Mahatma Gandhi Fahrplan - Definition

Mehr

Prozessmanagement. Schulungsflyer

Prozessmanagement. Schulungsflyer Prozessmanagement Schulungsflyer Transformationsmanagement Zielsetzung Prozesse optimieren Wirksamkeit sicherstellen Unternehmen sind durch den stetig steigendem Wettbewerb mit einem Veränderungsdruck

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Weiterbildung und die Bedeutung für den Verkehrssektor

Weiterbildung und die Bedeutung für den Verkehrssektor Weiterbildung und die Bedeutung für den Verkehrssektor Workshop Weiterbildung als Dienstleistung Handelshochschule Leipzig, 01. Oktober 2012 Gereon Stock, Prospektiv GmbH 1 Ausgangslage: Heterogene Qualifikationsstruktur

Mehr

Fördern von Führungskräften mit Coaching

Fördern von Führungskräften mit Coaching Fördern von Führungskräften mit Coaching Claudia Heizmann/Stephan Teuber August 2007 Seite 1 von 7 Coaching gewinnt gegenüber Standardseminaren an Bedeutung Entscheidungsunsicherheiten und persönliche

Mehr

ENTFALTUNG. Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten.

ENTFALTUNG. Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten. ENTFALTUNG Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten. KOMPETENZEN Fordern Sie uns heraus. Wir arbeiten lange mit Mitarbeitern und Führungskräften unterschiedlichster Branchen zusammen. Nutzen Sie die dabei

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Bearbeitet von: K. Gerber/ D. Hotze Stand vom 14.08.2007 Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur Entrepreneur Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur 08. September 2006 1 Ausgangssituation: Die Beziehung zwischen Unternehmer und Arbeitnehmer steht auf dem Prüfstand. Aktuell gibt es eine lebhafte

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Lösungsfokussiertes Coaching aktiviert Ihre Ressourcen und ist für Sie als Führungskraft die effektivste Maßnahme, wenn Sie Ihre

Mehr

Übersicht Beratungsleistungen

Übersicht Beratungsleistungen Übersicht Beratungsleistungen Marcus Römer Kerschlacher Weg 29 82346 Andechs t: 08152/3962540 f: 08152/3049788 marcus.roemer@web.de Ihr Ansprechpartner Durch langjährige Erfahrung als Unternehmensberater

Mehr

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 DIN EN ISO 9004:2009 Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 Hagen Consulting & Training GmbH Folie 1 Zweck des Regelwerks: Ziel Das Regelwerk

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss HRK-Tagung zum Qualitätsmanagement

Mehr

Historische Entwicklung des Qualitätswesens

Historische Entwicklung des Qualitätswesens Ausgangslage Qualitätsmanagement ist heute eine eigenständige Disziplin, aber keine selbständige Funktion. Qualitätsmanagement ist Teil des allgemeinen Management. Ziel dieser Unterrichtseinheit 1. Sie

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Ziel. Prinzip. Vorgehensweise. I. Problemanalyse. II. Planung und Umsetzung

Ziel. Prinzip. Vorgehensweise. I. Problemanalyse. II. Planung und Umsetzung Ziel Prinzip Information und Kommunikation der notwendigen Veränderung an die Betroffenen. Nur durch die Schaffung von Transparenz hinsichtlich einer Veränderung kann die Akzeptanz eben dieser erzielt

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen PE-Steuergruppe Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen www.proconsult.cc 1 Gründe für die Einrichtung einer PE-Steuergruppe

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Prof. Dr. Johann Janssen

Prof. Dr. Johann Janssen Hochschuladäquate Einführung eines prozessorientierten Qualitätsmanagements Prof. Dr. Johann Janssen 11. März 2015 Kriterien für die Systemakkreditierung: 6.2 Hochschulinterne Steuerung in Studium und

Mehr

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit 1 von5 Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit Autor: Dr. Gerd Sonntag Beratender Ingenieur disocon (Unternehmensberatung Diekelmann & Sonntag) Das Thema Prozessmanagement wurde in einem kompakten

Mehr

KMU.Kompetenzbuch KMU.Kom Kompetenzmanagement und Personalentwicklung in kleinen und mittleren Unternehmen

KMU.Kompetenzbuch KMU.Kom Kompetenzmanagement und Personalentwicklung in kleinen und mittleren Unternehmen petenzbuch Kompetenzmanagement und Personalentwicklung in kleinen und mittleren Unternehmen Gefördert aus Mitteln des Landes Hessen und der Europäischen Union Europäischer Sozialfonds Teilnahme an dem

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

zusammen erfolgreich machen

zusammen erfolgreich machen zusammen erfolgreich machen Menschen und Unternehmen durch Nutzen von dem, was Wirkung erzielt. Die wertvollste Investition überhaupt ist die in den Menschen. Jean-Jacques Rousseau Sie wollen Ihre Human

Mehr

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden 1 Mitarbeitergespräche Vorbereitungsleitfaden Inhalt Vorbemerkungen...2 1. Ziele des Mitarbeitergesprächs...2 2. Grundsätzliches zur Durchführung des Gesprächs...2 3. Vorbereitung des Gesprächs...2 0.

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER KITA WIE SIE DAS EIGENE QM-SYSTEM NACHHALTIG UND PRAXISNAH ETABLIEREN Qualitätsmanagement in der Kita ist eine Herausforderung für alle Beteiligten

Mehr

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich » Führung als Erfolgsfaktor» Herausforderungen» Führungskompetenzen» Führung STÄRKEN Führen Fordern Fördern Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich Gute Mitarbeiterführung als Erfolgsfaktor

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Was ist Changemanagement?

Was ist Changemanagement? Was ist Changemanagement? Changemanagement ist die Steuerung von aktuellen Veränderungsprozessen mit dem Ziel, Veränderungen 1. Ordnung zu implementieren. zielt auf die Zukunftsfähigkeit der Organisation,

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Ständige Verbesserung Kunden Verantwortung der Leitung Kunden Management von Ressourcen Messung, Analyse und Verbesserung Zufriedenheit Anforderungen Produktrealisierung

Mehr

Strategisches Kompetenz-Management

Strategisches Kompetenz-Management Diagnostik Training Systeme Strategisches Kompetenz-Management Strategisches Kompetenz-Management wird als ein integriertes, dynamisches System des Personalmanagements verstanden. Es beschreibt die Festlegung

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten.

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten. k.brio coaching GbR Neu in Führung Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams Grobkonzept nif_gk_v10_neu in Führung_Coaching-Begleitung Ihre Chance für den perfekten Aufschlag! Wenn

Mehr

Warum Qualität managen? 5. Qualitätsmanagement: Aufgaben der Unternehmensleitung 25. Qualitätsmanagement in Geschäftsprozessen 45

Warum Qualität managen? 5. Qualitätsmanagement: Aufgaben der Unternehmensleitung 25. Qualitätsmanagement in Geschäftsprozessen 45 2 Inhalt Warum Qualität managen? 5 Was genau ist Qualität? 6 Qualitätsmanagement wie es geht und was es bringt 19 Qualitätsmanagement: Aufgaben der Unternehmensleitung 25 Etablieren des Qualitätsgedankens

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Führungskräftehandeln im Lean Management

Führungskräftehandeln im Lean Management Führungskräftehandeln im Lean Management Holger Möhwald, Göttingen 1. Symposium Change to Kaizen, 28.-29.11.2012 Bad Dürkheim Holger Möhwald, 31.01.1965 Unternehmensberater, Trainer und externer Projektbegleiter

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr