Newsletter III Dezember 1999

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter III Dezember 1999"

Transkript

1 S A S L SWISS ASSOCIATION FOR THE STUDY OF THE LIVER President E. L. Renner Zurich Councillors H. U. Baer Berne Ch. Fontolliet Lausanne M. Fried Zurich P. Grob Zürich A. Hadengue Geneva D. Lavanchy Geneva C. Sieber Basel A. Zimmermann Berne Secretary Treasurer J-F. Dufour Dept. Clinical Pharmacology University of Berne Murtenstrasse 35 CH-3010 Berne Tel Fax ikp.unibe.ch PC Schweiz. Arbeitsgruppe zum Studium der Leber 3010 Bern Editorial Newsletter III Dezember 1999 Lamivudin und chronische Hepatitis B Lamivudine et hépatite chronique B, SEVHEP, SGGH/SSGH, FAGAS/SPGES Empfehlungen bezüglich Hepatitis A-Impfung von Patienten mit chronischer Hepatitis B oder C Recommandations concernant la vaccination contre l hépatite A des patients souffrant d une hépatite chronique B ou C, SEVHEP, SGGH/SSGH, FAGAS/SPGES Stand der aktuellen -Studien Tag der Leber Feedback 1999, Vorankündigung 2000 Hepatologischer Kongresskalender 2000 Interesse der Mitglieder an Studien Auswertung Newsletter II Umfrage Herausgeber: Swiss Association for the Study of Liver Redaktion: Dr. B. Helbling, Zürich Korrespondenzadresse: Dr. med. J.-F. Dufour, Institut für Klinische Pharmakologie, Inselspital, 3010 Bern Der Newsletter erscheint in einer Auflage von 750 Exemplaren. Die Realisation wird durch Vereinsmittel ermöglicht.

2 Editorial Tempora mutantur et nos mutamur in illis Liebe Kolleginnen und Kollegen, Unser langjähriger Präsident, Daniel Lavanchy, hat im September seinem Wunsch entsprechend das Präsidium der abgegeben. Ich danke Daniel Lavanchy an dieser Stelle im Namen des Vorstandes und aller Mitglieder der nochmals ganz herzlich für seinen grossen Einsatz zu Gunsten unserer Gesellschaft: Er hat die in einer nicht immer einfachen Zeit mit grossem Geschick, viel Einfühlungsvermögen, unermüdlichem Engagement und der nötigen Beharrlichkeit auf Erfolgskurs getrimmt. Ebenfalls Dank gebührt unserem langjährigen Sekretär Arthur Zimmermann, der mit seiner stets kompetenten Arbeit hinter den Kulissen massgeblichen Anteil am Erfolg der hat und seinem Wunsch gemäss ebenfalls an der diesjährigen GV zurückgetreten ist. Als seinen Nachfolger hat die GV Jean-Francois Dufour, Oberarzt am Institut für Klinische Pharmakologie, Inselspital Bern, gewählt. Ich gratuliere Jean-Francois herzlich zur ehrenvollen Wahl und wünsche ihm in seiner neuen Aufgabe viel Befriedigung und Erfolg. Jean-Francois und ich schätzen uns glücklich, dass sowohl Daniel als auch Arthur dem Vorstand als Mitglieder erhalten bleiben und somit die Kontinuität optimal gewahrt ist. Ein Wechsel gibt Gelegenheit, Bilanz zu ziehen und einen Ausblick in die Zukunft zu wagen: Was hat die erreicht? Die hat sich in den letzten Jahren Dank des Zusammenstehens aller ihrer Mitglieder fest als eine der führenden Stimmen im Konzert der Meinungsbildner in der Schweizer Hepatologie etabliert. Wesentlich dazu beigetragen hat die enge Zusammenarbeit mit unserer Mutter, der SGGH, und mit unseren Partnern, der SEVHEP und der FAGAS. Davon zeugen nicht nur Publikationen diverser Therapie-Empfehlungen und Patienteninformationen, sondern auch laufende Gespräche mit der FAGAS zu Fortund Weiterbildungsfragen. Zunehmend wichtig wurden auch die sich rasch entwickelnden Beziehungen zu den im Aufbau begriffenen Patientenorganisationen (z.b. HelpC). Daneben wurde das gesamtschweizerische Netzwerk der für die Durchführung weiterer klinischer Studien fruchtbar gemacht und die Kommunikation zwischen den Mitgliedern, aber auch die Selbstdarstellung der nach aussen, durch die Einrichtung einer eigenen Homepage (www.sasl.ch) erleichtert. Mit welchen Herausforderungen sieht sich die konfrontiert? Die Hepatologie ist, insbesondere wegen der Hepatitis C, in den letzten Jahren für die Pharmaindustrie ein zunehmend interessanterer, weil grosse Gewinne versprechender, Markt geworden. Dazu kommt, dass sich für Themen, wie die Hepatitis C (und die damit verbundenen Kosten / Gewinne), nicht nur Patientenorganisationen, Leistungserbringer und Krankenkassen interessieren, sondern auch Medien und Politiker versuchen, daraus Kapital zu schlagen. Damit sieht sich auch die zunehmend mit oft divergierenden Interessen konfrontiert und läuft Gefahr zu deren Spielball zu werden. Die ist gemäss ihren Statuten bewusst offen für Aerzte und Forscher, die sich mit dem Studium der Struktur und Funktion der gesunden und kranken Leber befassen. In der Anfangsphase der 2 Newsletter No.3 Dez. 1999

3 hatte die Grundlagenforschung ein grosses Gewicht und es bestanden die gemäss Statuten geforderten engen Beziehungen zur USGEB. In den letzten Jahren ist es immer weniger gelungen, die Grundlagenforscher innerhalb der zur aktiven Mitarbeit zu bewegen. Eine der Stärken der wäre aber gerade, als Plattform zu dienen, die den Austausch von Ideen und know-how from bench to bedside fördern und damit Grundlagenforschern wie Klinikern gleichermassen nützlich sein könnte. Unter den verschiedenen Mitspielern auf dem Feld der Hepatologie in der Schweiz, auch unter den Mitgliedern, gibt es selbstverständlich - und zum Glück - verschiedene Vorstellungen, was Aufgaben und Zukunft der anbetrifft, und selbstverständlich auch divergierende Interessen. Dies ist kein Unglück, im Gegenteil, dies ist für unsere Gesellschaft die Chance: Ohne dauernde Anpassung an ein sich rasch änderndes Umfeld könnte die bald nicht mehr bestehen. Unsere Gesellschaft kann aber diese zwingend nötigen Impulse nur erhalten, wenn es gelingt auch primär unbequeme, andersdenkende zu Wort kommen zu lassen und sie zu motivieren ihre Stimme innerhalb, und nicht ausserhalb, der zu erheben und in diesem Sinne aktiv mitzuarbeiten. Wie soll die diesen Heausforderungen begegnen? Drei Punkte scheinen mir vordringlich: 1. Professionalisierung der Führungsstrukturen der auf dem Gebiet der Hepatologie in der Schweiz tätigen Organisationen. Ziel muss es sein, mehr Spielraum für zeitgerechtes Handeln zu gewinnen, um agieren und nicht nur reagieren zu können. Die strebt hierzu noch engere Beziehungen zur SEVHEP an, die gerade dabei ist, sich eine neue Organisationstruktur zu geben. 2. (Re-)Aktivierung der hepatologischen Grundlagenforscher. Eine enge Zusammenarbeit mit der wissenschaftlichen Kommission der SGGH im Rahmen eines eintägigen Forschungs-Meetings für junge Forscher könnte sich hier anbieten und den Grundstein für einen intensivierten Dialog from bench to bedside legen. 3. Vereinigung möglichst aller in der Schweiz an der Leber interessierten Aerzte und Forscher innerhalb der. Die muss für alle, ob Arzt in der Praxis oder im Spital, ob klinischer oder Grundlagenforscher, attraktiv bleiben. Es gilt alle Anstrengungen zu unternehmen, hepatologisch interessierte Aerzte und Forscher möglichst vollständig zur Mitarbeit innerhalb der zu motivieren und für die zu gewinnen. Dies kann nur gelingen, wenn Gewähr geboten wird, dass verschiedenste Meinungen nicht nur in die integriert werden, sondern innerhalb der auch zu Wort kommen und etwas bewegen können. Die steht somit vor grossen Herausforderungen, packen wir sie an! Bewahren wir das Erreichte, verändern wir aber, wo immer nötig, um die skizzierten Herausforderungen zu bestehen! Tempora mutantur et nos mutamur in illis! Ich zähle auf ihre aktive Mitarbeit und bedanke mich für ihr Vertrauen. Mit besten Wünschen für die Festtage, en guete Rutsch und bonne année Ihr Präsident Eberhard L. Renner Zürich, Newsletter No.3 Dez. 1999

4 Lamivudin und chronische Hepatitis B Swiss Association for the Study of the Liver () Schweizerische Expertengruppe für Virale Hepatitis (SEVHEP) Schweizerische Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie (SGGH) Fachgesellschaft der Schweizerischen Gastroenterologen FMH (FAGAS) Nach den schlechten Erfahrungen mit Fialuridin überrascht es, wie schnell Fialuridin-verwandte Medikamente als reelle therapeutische Option gegen die chronische Hepatitis B aufgetaucht sind. Lamivudin darf man als die beste Option bezeichnen, über die man zudem am meisten weiss. Lamivudin (3TC oder Zeffix ) ist ein Cytosin- Analogon, das sowohl gegen HIV wie auch gegen HBV wirksam ist. Das nach der Phosphorylation in die DNA aufgenommene Lamivudin verhindert deren Replikation durch die virale reverse Transkriptase. Drei Kurzzeitstudien zeigten, dass Lamivudin gut verträglich ist und dass 100 mg/täglich die niedrigste wirksame Dosis ist. In Langzeitstudien erhielten ca 730 Patienten 100 mg täglich während mindestens einem Jahr. Bei % der Patienten wurde dabei eine Normalisierung der ALT erreicht, 8 18 % verloren das HBe-Antigen sowie die DNA und produzierten anti-hbe- Antikörper; schliesslich trat bei ca 55 % der Patienten unter Lamivudin histologisch eine Besserung ein. Es gilt zu beachten, dass ungefähr die Hälfte dieser Patienten aus Asien stammen. Vergleichbare Resultate wurden bei Patienten, die bereits eine erfolglose Interferontherapie hinter sich haben oder solchen mit der precore-mutante des Hepatitis B-Virus (replikative Variante des Virus, die kein HBe- Antigen ausscheidet und resistenter gegen Interferon ist) erzielt. Nach einem Behandlungsjahr sind ca. 14 % der Patienten Träger eines Lamivudinresistenten Hepatitis B-Virus (Mutant YMDD) und nach 3 Behandlungsjahren bleiben 49 % der Patienten YMDD- Träger. Die klinische Bedeutung dieser Selektion ist unbekannt; da die YMDD-Viren aber immerhin weniger replikationsfreudig sind und am Ende der Lamivudin-Therapie zugunsten eines wild-type verschwinden, ist die Indikation für einen Therapieabbruch nicht gegeben. Im Gegensatz zum Interferon scheint Lamivudin auch bei Patienten mit Leberzirrhose Wirkung zu zeigen, ohne das Risiko einer Dekompensation zu erhöhen. Deshalb kann es bei Patienten auf der Lebertransplantationsliste eingesetzt werden, um die virale Replikation vor dem Eingriff zu kontrollieren. Gleichzeitig erhöht Lamivudin das Abstossungsrisiko nicht und kann somit gegen eine nach Leber-, Nieren-, Herz- oder Knochenmarktransplantation auftretende Hepatitis B eingesetzt werden. Das Lamivudin dürfte auch anstelle der Immunglobuline als Prophylaxe nach Lebertransplantation eingesetzt werden und wäre erst noch die kostengünstigere Alternative. In 4 Newsletter No.3 Dez. 1999

5 vereinzelten Fällen dürfte Lamivudin auch gegen cholestatische fibrosierende Hepatitis, gegen fulminante Hepatitis B und bei Hepatitis B-Reaktivierung nach Chemotherapie eingesetzt werden. Das Lamivudin hemmt die Replikation des Hepatitis B-Virus bei Patienten mit HIV-Infektion. Obwohl Interferon und Lamivudin unterschiedlich wirken, scheint ihre Kombination die Wirksamkeit nicht zu erhöhen. Die Kombination Lamivudin/Famciclovir ist in vitro synergistisch. Beurteilung Das gut verträgliche Lamivudin ist eine therapeutische Option bei Patienten mit chronisch aktiver Hepatitis B (ALT im Serum erhöht, DNA im Blut nachweisbar), bei denen Interferon kontraindiziert ist, die Interferon nicht vertragen oder auf dieses nicht angesprochen haben. Lamivudin kann bei Patienten mit einer fortgeschrittenen Lebererkrankung, bei transplantierten oder immunsupprimierten Patienten eingesetzt werden. Es dürfte auch bei Infektionen mit der precore Mutante des Hepatitis B-Virus wirksam sein. Die Behandlungsdauer (wieviele Jahre?), die Kriterien zum Behandlungsabbruch, die klinische Relevanz der Mutantenselektion sowie die Rückfallrate müssen noch weiter erforscht werden. Im Juni 1999 ist Lamivudin für die Behandlung der Hepatitis B noch nicht kassenpflichtig. Es ist unter dem Namen 3TC in Tabletten zu 150 mg (Fr. 7.90/Tabl.) zur Behandlung von AIDS verfügbar. In 100 mg Tabletten (Fr /Tablette) ist es unter dem Namen Zeffix bei der IKS für die Behandlung der Hepatitis B registriert. Empfehlungen Die in der Schweizerischen Aerztezeitung kürzlich veröffentlichten Empfehlungen zur Behandlung der Hepatitis B (1998; 79: ) bleiben weiterhin gültig. Das Interferon ist, ausser in den untenstehenden, speziellen Situationen, immer noch das Medikament der ersten Wahl. Lamivudin soll bei Patienten mit chronischer Hepatitis B, erhöhter ALT im Serum und nachweisbarer HBV-DNA eingesetzt werden, - falls eine Lebertransplantation geplant ist, - bei Status nach Organ- oder Knochenmarktransplantation, - bei einem Rezidiv der Grundkrankheit nach Lebertransplantation. Lamivudin kann bei Patienten mit chronischer Hepatitis B, erhöhter ALT im Serum sowie im Blut nachweisbarer HBV-DNA eingesetzt werden, 5 Newsletter No.3 Dez. 1999

6 - falls der Patient nicht auf Interferon angesprochen hat, - falls Interferon kontraindiziert ist, - bei Infektion mit einer precore Mutante des Virus. Eine detailliertere Analyse mit Referenzen kann der Webseite der (www.sasl.ch) entnommen werden. LAMIVUDINE ET HEPATITE CHRONIQUE B Swiss Association for the Study of the Liver () Schweizerische Expertengruppe für Virale Hepatitis (SEVHEP) Société Suisse de Gastro-entérologie et d'hépatologie (SSGH) Société professionnelle des Gastroentérologues FMH suisse (SPGES) Après le désastre de la fialuridine, il est surprenant de constater la rapidité avec laquelle des médicaments apparentés émergent comme de réelles options thérapeutiques chez les patients atteints d'une hépatite chronique B. La lamivudine est celui qui a été le plus étudié et avec les résultats les meilleurs. La lamivudine (3TC ou Zeffix ) est un analogue de la cytosine actif contre HIV et HBV. Après phosphorylation, la lamivudine est incorporée dans le DNA empêchant son extension par la 'reverse transcriptase' virale. Trois études de courte durée ont montré que ce médicament est bien toléré et que 100 mg/j est la dose efficace la plus basse. De larges études de longue durée ont été ensuite lancées. En additionnant les données de plusieurs études, environ 730 patients ont reçu 100 mg/j de lamivudine pendant au moins une année. Après 52 semaines de traitement, 40 à 70% d'entre eux présentent une normalisation de l'alt, 8 à 18% perdent l'antigène HBe, le DNA du virus de l'hépatite B dans le sang, tout en acquérant l'anticorps anti-hbe; enfin 55% s'améliorent au plan 6 Newsletter No.3 Dez. 1999

7 histologique. Il faut noter qu'environ la moitié de ces patients sont asiatiques. Des chiffres comparables ont été avancés pour les patients chez lesquels un traitement antérieur à l'interféron a échoué, ainsi que pour des patients ayant le virus 'precore mutant' de l'hépatite B, un virus réplicatif bien qu'incapable de sécréter l'antigène HBe et nettement plus résistant à l'interféron. Après une année de traitement 14% des patients sont porteurs de virus de l'hépatite B résistants à la lamivudine ('YMDD mutants'); ce pourcentage atteint 50% après 3 ans de traitement. La signification clinique de cette sélection est inconnue, mais ne représente probablement pas une indication à stopper le traitement car ces virus seraient moins efficaces à se multiplier et disparaissent en faveur du 'wildtype' après l'arrêt de la lamivudine. Contrairement à l'interféron, la lamivudine ne semble pas être moins efficace chez les patients avec une cirrhose et ne présente pas le risque de déclencher une décompensation hépatique. Elle peut donc être utilisée chez des patients nécessitant une transplantation hépatique pour contrôler la réplication virale avant l'intervention. De même la lamivudine ne présente pas le risque de déclencher un rejet de greffe et peut donc être utilisée pour traiter une hépatite B (ré- )active après transplantation de foie, mais aussi de rein, de cœur et de moëlle osseuse. La lamivudine pourrait être aussi efficace et moins coûteuse que les immunoglobulines comme prophylaxie d'une infection du greffon avec le virus de l'hépatite B après transplantation hépatique. La lamivudine inhibe la réplication du virus de l'hépatite B chez les patients infectés avec le virus du SIDA. Quelques cas rapportés dans la littérature suggèrent que la lamivudine serait efficace en cas d'hépatite cholestatique fibrosante, en cas d'hépatite B fulminante et aussi en cas de réactivation d'une hépatite B après chimiothérapie. Bien que l'interféron et la lamivudine agissent différemment, leur association ne semble pas augmenter leur efficacité. L'association lamivudine / famciclovir est synergistique in vitro. Conclusions: La lamivudine est bien tolérée La lamivudine a une efficacité comparable à l'interféron et est une option thérapeutique chez les patients souffrant d'une hépatite chronique B avec ALT sérique élevée et HBV-DNA présent dans le sang pour traiter ceux chez lesquels l'interféron est contreindiqué, ceux qui ne le tolèrent pas ou ceux qui n'y ont pas répondu. La lamivudine peut être employée chez des patients avec une maladie hépatique avancée et chez des patients immunosupprimés ou greffés. Ce médicament pourrait être plus efficace que l'interféron en cas d'infection avec le virus 'precore mutant' de l'hépatite B. La durée du traitement (combien d'années?), les critères d'arrêt du traitement, l'importance clinique de 7 Newsletter No.3 Dez. 1999

8 la sélection de mutants résistants et le taux de récurrence sont autant de questions sans réponses précises dans la littérature et qui doivent être encore étudiés. En juin 1999, la prescription de lamivudine pour le traitement de l'hépatite B n'est pas une indication reconnue par les caisses-maladie en Suisse. Elle est commercialisée sous le nom de 3TC en tablette de 150 mg (7.90 CHF/tablette) pour traiter le SIDA et enregistrée auprès de l'iks sous le nom de Zeffix en tablettes de 100 mg (13.80 CHF/tablette) pour le traitement de l'hépatite B. Recommandations: Les récentes recommandations publiées dans le bulletin des médecins suisses concernant le traitement de l'hépatite B (1998;79:2142-3) restent inchangées. L'interféron, sauf dans les situations particulières sousmentionnées, est le médicament de première intention. La lamivudine doit être considérée comme médicament de première intention chez les patients souffrant d'une hépatite B avec ALT sérique élevée et HBV-DNA présent dans le sang dans les situations suivantes: - Perspective d'une transplantation hépatique, - Status après transplantation d'organe ou de moëlle osseuse, - Récurrence de la maladie après transplantation hépatique. La lamivudine peut être considérée chez les patients souffrant d'une hépatite B avec ALT sérique élevée et HBV-DNA présent dans le sang dans les situations suivantes: - Absence de réponse après un traitement à l'interféron, - Contre-indications à la prescription d'interféron, - Infection avec un virus 'precore mutant'. Une analyse plus détaillée avec références est disponible sur le site de la (www.sasl.ch) 8 Newsletter No.3 Dez. 1999

9 Empfehlungen bezüglich Hepatitis A- Impfung von Patienten mit chronischer Hepatitis B oder C Swiss Association for the Study of the Liver () Schweizerische Expertengruppe für Virale Hepatitis (SEVHEP) Schweizerische Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie (SGGH) Fachgesellschaft der Schweizerischen Gastroenterologen FMH (FAGAS) In den Industrieländern sind ca. 33% der Erwachsenen gegen das Hepatitis A-Virus immun. Dieser Prozentsatz ist erhöht ( 50 %) bei Personen, die bereits an einer chronischen Hepatitis B oder C leiden. Die Todesrate bei Hepatitis A wird auf 0,3 % geschätzt (fulminanter Verlauf). Diese Rate erhöht sich mit zunehmendem Alter und erreicht 1,8 % bei Personen, die älter als 49 Jahre alt sind. Schweregrad der Hepatitis A bei Personen mit chronischer Hepatitis B Gemäss epidemiologischen Daten aus China und Amerika ist die Sterberate bei Hepatitis A Patienten, die HBs- Antigen-positiv sind, im Vergleich zu HBs-Antigen-negativen Patienten um das 5- bis 50fache erhöht. Diese Rate ist in den USA höher, weil 73 % der Todesfälle bei über 49 Jahre alten Personen eintreten und 23 % der an Hepatitis A erkrankten Personen über 49 Jahre alt sind. Diese Zahlen stammen aus der Zeit vor der Kommerzialisierung der serologischen Tests für Hepatitis C. Eine prospektive italienische Studie sowie eine Analyse der epidemiologischen Daten aus der Schweiz konnten nicht belegen, dass die Hepatitis A bei Patienten mit einer chronischen Hepatitis B sowie einer negativen Serologie für Hepatitis C lebensgefährlicher sei. In einigen Serien verlief die Hepatitis A bei gesunden HBs-Antikörperträgern, im Vergleich zu Patienten mit negativem HBs- Antigen, nicht schwerer. Schweregrad der Hepatitis A bei Personen mit chronischer Hepatitis C Eine Studie spricht von einer Sterblichkeit von 35 % bei Patienten mit Hepatitis A und einer chronisch aktiven Hepatitis C, wobei angedeutet wird, dass es sich um ein autoimmunes Phänomen handeln könnte. Die Auswertung der Daten, die das Schweizerische Bundesamt für Gesundheitswesen zwischen 1988 und 1998 analysiert hat, ergibt keine Exazerbation des Verlaufes der Hepatitis A in diesem Zusammenhang. Die Wirksamkeit des Impfstoffes gegen Hepatitis A bei Patienten mit einer chronischen Lebererkrankung Die Serokonversion nach Impfung gegen Hepatitis A ist bei leberkranken (95 %) und lebergesunden (98 %) Personen vergleichbar. Alkoholkranke Patienten sprechen hingegen weniger häufig auf die Hepatitis A-Impfung an. 9 Newsletter No.3 Dez. 1999

10 Der Hepatitis A-Impfstoff gilt als sicher und wirkt sich nicht negativ auf die Leberfunktion aus. Der Hepatitis B-Impfstoff kann gleichzeitig verabreicht werden, ohne dass die Immunogenizität der beiden Impfstoffe beeinflusst oder die Häufigkeit der Nebenwirkungen erhöht werden würde. Beurteilung Es wird vermutet, dass die Hepatitis A Infektion bei Personen mit vorbestehender Hepatitis B oder C schwerer bis tödlich verlaufen kann. Es ist nicht erwiesen, dass die Hepatitis A Infektion bei gesunden HBs-Antigenträgern schwerer verläuft. Ebensowenig bestehen Daten über Hepatitis A-Patienten, die bereits eine Hepatitis C mit normalen Transaminasen haben. Eine Impfung gegen das Hepatitis A-Virus bei Personen mit viraler Hepatitis B und C sicher und immunogen ist. Empfehlungen Personen mit chronischer Hepatitis B oder C, mit erhöhten Transaminasen und ohne Antikörper gegen HAV, sollten sich gegen Hepatitis A impfen lassen, falls - sie zu einer Risikogruppe für HAV-Infektion gehören (Reisende, Homosexuelle, Drogensüchtige) und/oder - sie älter als 50 Jahre sind, und/oder - sie bereits an einer Zirrhose leiden. Personen mit chronischer Hepatitis B oder C und mit erhöhten oder normalen Transaminasen, die keine Antikörper gegen Hepatitis A aufweisen, können sich ohne Risiken gegen Hepatitis A impfen lassen. Eine detailliertere Analyse dieses Themas inkl. Referenzen ist der Webseite der zu entnehmen (www.sasl.ch). RECOMMANDATIONS CONCERNANT LA VACCINATION CONTRE L'HEPATITE A DES PATIENTS SOUFFRANT D'UNE HEPATITE CHRONIQUE B OU C Swiss Association for the Study of the Liver () Schweizerische Expertengruppe für Virale Hepatitis (SEVHEP) Société Suisse de Gastro-entérologie et d'hépatologie (SSGH) Société professionnelles des Gastroentérologues FMH suisses (SPGES) Dans les pays développés, environ 33% des adultes sont immuns contre le virus de l'hépatite A. Ce pourcentage est plus élevé, 50%, chez les personnes ayant une hépatite chronique B ou C. Le taux de mortalité de l'hépatite A, dû à sa forme fulminante, est estimé à 0.3%. Il augmente avec l'âge et atteint 1.8% chez les personnes de plus de 49 ans. Sévérité de l'hépatite A chez les personnes atteintes d'une hépatite chronique B. Des données 10 Newsletter No.3 Dez. 1999

11 épidémiologiques chinoises et américaines suggèrent que le taux de mortalité de l'hépatite A chez les personnes positives pour l'antigène HBs est 5 à 50 fois plus élevé, respectivement, que chez les personnes négatives pour ce même antigène. La mortalité est plus élevée aux Etats Unis parce que 73% des cas mortels sont survenus chez des personnes âgées de plus de 49 ans et que 23% des personnes atteintes d'une hépatite A étaient plus âgées que 49 ans. Ces données précèdent la commercialisation des tests sérologiques pour l'hépatite C. Une étude prospective italienne et une analyse des données épidémiologiques suisses n'ont pas trouvé que l'hépatite A était plus meurtrière chez des patients avec une hépatite B chronique et une sérologie négative pour l'hépatite C. Selon quelques séries, les porteurs sains de l'antigène HBs ne développeraient pas une hépatite A plus sévère que ceux négatifs pour l'antigène HBs. Sévérité de l'hépatite A chez les personnes atteintes d'une hépatite chronique C. Une étude italienne prospective rapporte une mortalité de 35% pour l'hépatite A chez des personnes atteintes d'une hépatite chronique C; la possibilité d'un phénomène auto-immun est mentionnée. L'analyse des données que l'office Fédéral Suisse de la Santé Publique a collectées entre 1988 et 1998 ne trouve pas que l'hépatite A soit plus sévère ou plus meurtrière dans ce contexte. Efficacité du vaccin contre l'hépatite A chez les patients avec une maladie hépatique chronique. Le taux de séroconversion après vaccination contre l'hépatite A est comparable chez les personnes avec une maladie hépatique chronique (95%) et chez les personnes sans maladie hépatique (98%). Les personnes souffrant d'une maladie alcoolique répondent moins fréquemment à la vaccination contre l'hépatite A. Le vaccin contre l'hépatite A est sûr et sans effet secondaires sur la fonction hépatique. Le vaccin contre l'hépatite B peut être administré en même temps sans affecter leur immunogénicité ou la fréquence des effets secondaires. Conclusions: Il y a certaines évidences montrant que l'hépatite A est plus sévère et plus meurtrière chez les personnes souffrant d'une hépatite chronique B ou C. Il n'y a pas d'évidence que l'hépatite A soit plus sévère chez les porteurs sains de l'antigène HBs et il n'y a pas de données sur l'hépatite A chez les personnes infectées avec HCV ayant des transaminases normales. La vaccination contre le virus de l'hépatite A est sûre et immunogénique chez les patients avec une hépatite virale B ou C. Recommandations: Toute personne ayant une hépatite chronique B ou C, des aminotransferases sériques élevées et n'ayant pas d'anticorps contre le 11 Newsletter No.3 Dez. 1999

12 virus de l'hépatite A doit être vaccinée contre ce virus si 1. elle appartient à un groupe à risque de contracter le virus de l'hépatite A (voyageurs, homosexuels, toxicomanes...) et/ou 2. elle est âgée de plus de 50 ans et/ou 3. elle a une cirrhose. Toute personne ayant une hépatite chronique B ou C avec aminotransferases sériques élevées ou normales et n'ayant pas d'anticorps contre le virus de l'hépatite A peut être vaccinée sans risque contre ce virus. Une analyse plus détaillée de ce sujet avec références est disponible sur le site de la (www.sasl.ch). -Studien: Stand November 1999 Rekrutierung läuft: Übersicht: Studien für Patienten mit chronischer Hepatitis C Patientenpopulation Studienname IFN Monotherapie Relapser 9 IFN Monotherapie Non Responder MonoNR-3T/2T IFN Kombinationstherapie Non Responder -3T- 2TNR IFN naive in Vorbereitung 12 Newsletter No.3 Dez. 1999

13 9 Reinduction Therapy with Interferon alpha-2b and Ribavirin in Interferon Monotherapy Relapse Patients with chronic Hepatitis C. Stand der Rekrutierung: Registrierung seit April 1999 Anzahl rekrutierende Zentren 12 Anzahl Patienten 32 Initiales Therapie Ansprechen 17/23 (74%) Ansprechen bei Therapieende 4/4 Vorzeitiger Therapieabbruch 1/32 Die 9 Studie ist eine offene prospektive multizentrische Studie, welche es ermöglicht Patienten, welche nach einer initial erfolgreichen früheren Interferon Monotherapie einen Virus Relapse erlitten haben, mit Interferon und Ribavirin (noch nicht Kassen zulässig) zu behandeln. Korrespondenzadresse: Dr. Jan Borovicka, Abteilung für Gastroenterologie, Kantonsspital, 9007 St. Gallen, Tel Fax: T- 2TNR Triple Therapy with Interferon alpha 2a, Ribavirin and Amantadine for chronic Hepatitis C Patients who failed to Respond in a previous Combination Treatment Protocol. Single arm open label pilot study Stand der Rekrutierung: Registrierung seit Juli 1999 Anzahl rekrutierende Zentren 6 Therapiebeginn bei 15 Patienten Die -3T-2TNR ist eine Pilotstudie, welche prüft, ob eine anfänglich tägliche Interferon Verabreichung zusammen mit der Einnahme von Ribavirin und Amantadin ein dauerhaftes Verschwinden des Hepatitis C Virus aus dem Blut bei erfolglos mit einer Zweiertherapie ( 8, 10 und Interferon-Ribavirin Non-Responder) vorbehandelten Patienten bewirken kann. Nach 30 Patienten wird eine Zwischenanalyse durchgeführt. Korrespondenzadresse: Dr. B. Müllhaupt, Abteilung für Gastroenterologie, Stadtspital Triemli, 8063 Zürich Tel: Fax: Newsletter No.3 Dez. 1999

14 MonoNR-3T/2T Interferon alfa-2a, Ribavirin and Amantadine (Triple- Therapie) vs. Interferon alfa-2a and Ribavirin (Bi- Therapy) in Interferon Non Responders. Randomized controlled trial with initial pilot phase: Safety and efficacy. Stand der Rekrutierung: Registrierung seit August 1999 Anzahl rekrutierende Zentren 3 Therapiebeginn bei 15 Patienten Die MonoNR-3T/2T ist eine Pilotstudie, welche prüft, ob eine anfänglich tägliche Interferon Verabreichung zusammen mit der Einnahme von Ribavirin oder eine anfänglich tägliche Interferon Verabreichung zusammen mit der Einnahme von Ribavirin und Amantadin besser verträglich ist und welche der beiden Behandlungen häufiger ein dauerhaftes Verschwinden des Hepatitis C Virus aus dem Blut bei erfolglos mit Interferon vorbehandelten Patienten bewirken kann. Nach 40 Patienten (20 pro Gruppe) wird eine Zwischenanalyse durchgeführt. Korrespondenzadresse: Dr. B. Müllhaupt Abteilung für Gastroenterologie Stadtspital Triemli, 8063 Zürich Tel: Fax: TREATMENT WITH alpha-tocopherol AND URSODEOXYCHOLIC ACID OF PATIENTS WITH NON- ALCOHOLIC STEATOHEPATITIS (NASH) -A randomized, placebo-controlled, double blind trial- Cette étude a deux volets. Le premier volet est diagnostic, le second thérapeutique. Le premier volet concerne tous les personnes avec des tests hépatiques d'origine indéterminée, cherche à identifier des patients souffrant d'une stéatohépatite non-alcoolique (biopsie hépatique) et à déterminer si des investigations non-invasives permettent de distinguer les patients ayant une stéatohépatite non-alcoolique de ceux ayant une stéatose simple. Dans le second volet, les patients avec une stéatohépatique non alcoolique sont randomisés en double aveugle en trois groupes: ceux traités avec une combinaison acide ursodéoxycholique et vitamine E, ceux traités avec de l'acide ursodéoxycholique et un placébo et ceux recevant uniquement les placébos. Après une année de traitement les patients ont un contrôle, après deux années une seconde biopsie hépatique. Contactez: Dr. J-F. Dufour, Institut de Pharmacologie Clinique, 35 Murtenstrasse, 3010 Bern. Tel Fax: Newsletter No.3 Dez. 1999

15 Rekrutierung abgeschlossen: 8 Status Report Nov 11 th, 1999 Interferon alpha (IFN) (6 MU sc. TIW) + Amantadine/Placebo in IFN-naive Patients with Chronic Hepatitis C Participating centers 36 Patients enrolled 255 Initial response (TW 10) 148/225 (63.5%) - non-cirrhotic 129/197 (65.5%) - cirrhotic 20/36 (55.6%) End of treatment response (TW 52) 38/57 (66.7%) - non-cirrhotic 36/49 (73.5%) - cirrhotic 2/6 (33.3%) Premature termination 56/255 (22.0%) - adverse events - breakthrough - other (non-compliance) 21/255 19/255 16/255 (8.2%) (7.5%) (6.3%) Status Report Nov 11 th, IFN (5MIU sc. QD for 28 days, then 3 MIU sc. TIW for 48 weeks) + Ribavirin in IFN Non-Responders with Chronic Hepatitis C Participating centers 45 Patients enrolled 257 Initial response (TW 4) 162/239 (68.2%) End of treatment response (TW 56) 14/39 (35.9%) Premature termination 36/257 (14.0%) adverse events 16/257 (6.2%) - breakthrough 14/257 (5.5%) - other (non-compliance) 6/257 (2.3%) Korrespondenzadresse 8 und 10: PD Dr. E. L. Renner, Abteilung für Gastroenterologie, UniversitätsSpital, 8091 Zürich. 15 Newsletter No.3 Dez. 1999

16 Tel Fax: Beendete -Studien Low dose interferon in non A non B hepatitis (Clin. Invest. 1993;71: ) Interferon and steroid priming in chronic hepatitis B (J. Hepatol 1994;20: ) Fixed vs. titrated dose of interferon in chronic hepatitis C. (J. Hepatol. 1996;25: ) UDCA vs placebo in prevention of liver disease in cystic fibrosis (to be analyzed) UDCA +/- colchizine in PBC (analyzed in 2000) 16 Newsletter No.3 Dez. 1999

17 Tag der Leber 1999 Über 200 Grundversorger und Gastroenterologen haben am in Zürich den Tag der Leber besucht. Die hepatologische Fortbildungsveranstaltung wurde durchwegs positiv beurteilt. Die unten stehende Graphik zeigt die Resultate der Evaluation durch die Teilnehmer. Evaluation " Tag der Leber" 1999 in Zürich % Antwort: gut bis sehr gut Themenauswahl Veranstaltungsform Vortragsdauer Zeit zur Diskussion Absicht Tag der Leber 2000 wieder zu besuchen Vorankündigung Tag der Leber 2000 in Herbst 2000 unter Leitung von Prof. Dr. med. J-J Gonvers, Lausanne und Prof. A. Hadengue, Genève Das detaillierte Programm und der genaue Zeitpunkt wird später bekannt gegeben und kann dann über die Homepage (www..ch) abgerufen werden. 17 Newsletter No.3 Dez. 1999

18 Leber Kongresskalender 2000 April/Mai 2000 EASL (European Association for the Study of the Liver), Rotterdam, Sa Mi Info: www. EASL2000.com Oktober 2000 AASLD (American Association for the Study of the Liver), Fr Di Info: Herbst 2000 Tag der Leber, in Lausanne, Info: Beachten Sie zudem die hepatologischen Fortbildungen in Ihrer Region!! Resultate der Newsletter II Umfrage (Dezember 98): Bereitschaft zur Mitarbeit an Studien 26% 50% 23% Antworten aus der ganzen Schweiz! Aus allen Teilen der Schweiz sind die Fragebogen des letzten Newsletters zurückgeschickt worden (vgl.graphik). Die Antworten auf die drei folgenden Fragen sind in der Tabelle zusammengestellt: 1) Unter welchen Bedingungen sind Sie zu einer Mitarbeit an Studien bereit? 2) wie viele Seiten CRF Formulare pro Konsultation sind Sie bereit auszufüllen? 3) welche massgebliche Anreize sind Voraussetzung für Ihre Mitarbeit? 1.) Voraussetzung für Mitarbeit3.) Persönlicher Bezahlung Anreiz für Pat. Studienteilnahme Betreuung selber neue Therapie ja ohne für wenn Patient und aber 6% 48% 45% 2.) CRF Seiten/Konsultation 2 Seiten 4 Seiten >4 Seiten 57% 34% 9% Geld Wissenschaft 12% 27% 61% 18 Newsletter No.3 Dez. 1999

Medikamentose Therapie der chronischen Hepatitis B

Medikamentose Therapie der chronischen Hepatitis B Soz.- Praventivmed. 43, Suppl 1 (1998} 521-523 0303-8408/98/010521-03 $1.50 + 0.20/0 Birkhauser Verlag, Basel, 1998 Sozial- und Praventivmedizin Eberhard L. Renner 1, Daniel Lavanchy 2 1 Abteilung for

Mehr

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler?

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Heiner Wedemeyer Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Das Leber-Buch Hepatitisviren

Mehr

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 Hepatitis C Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 80 70 60 50 40 30 20 10 0 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 Total Drogen Sexueller/Nicht-sexueller

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Newsletter IV August 2000

Newsletter IV August 2000 S A S L SWISS ASSOCIATION FOR THE STUDY OF THE LIVER President E. L. Renner Zurich Councillors H. U. Baer Berne G. Cathomas Zurich M. Fried Zurich P. Grob Zurich A. Hadengue Geneva D. Lavanchy Geneva C.

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Hepatitis B - eine unterschätzte Infektion? C. Berg

Hepatitis B - eine unterschätzte Infektion? C. Berg Hepatitis B - eine unterschätzte Infektion? C. Berg Med. Univ.-Klinik Tübingen T Abt. I Z. Gastroenterol. 2007 J. Hepatol. 2009 Hepatology 2009 Aktualisierung für Frühjahr 2011 erwartet Aktualisierung

Mehr

Therapieoptionen Hepatitis B

Therapieoptionen Hepatitis B Therapieoptionen Hepatitis B Interferon alpha Viral entry Uncoating Nuclear import Assembly & budding cccdna HBsAg ER Positive strand synthesis Removal of pregenome Lamivudin Adefovir Entecavir Tenofovir

Mehr

Chronische Hepatitis B

Chronische Hepatitis B Chronische Hepatitis B - einmal Nukleos(t)id immer Nukleos(t)id? - Prof. Dr. G. Gerken Universitätsklinikum Essen Zentrum für Innere Medizin Klinik für Gastroenterologie u. Hepatologie Essen, Kulturhauptstadt

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

KERNSTÜCK IST DIE LABORDIAGNOSTIK

KERNSTÜCK IST DIE LABORDIAGNOSTIK M MEDIZIN Hepatitis-B-Infektion was ist zu tun? Thomas Berg Dass die Hepatitis-B-Virus-(HBV-)Infektion gefährlich ist und Folgeschäden wie die Zirrhose oder ein hepatozelluläres Karzinom verhindert werden

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Immunprophylaxe,Diagnostik und Therapie bei Hepatitis B und C

Immunprophylaxe,Diagnostik und Therapie bei Hepatitis B und C Immunprophylaxe,Diagnostik und Therapie bei Hepatitis B und C Serologische Verläufe der Hepatitis-B Infektion Definitionen der B-Hepatitiden Akute Hepatitis B: Erstmals aufgetretene Leberentzündung durch

Mehr

Newsletter V Februar 2001

Newsletter V Februar 2001 S A S L SWISS ASSOCIATION FOR THE STUDY OF THE LIVER President E. L. Renner Zurich Councillors H. U. Baer Zürich G. Cathomas Liestal P. Grob Zurich A. Hadengue Geneva F. Negro Geneva D. Lavanchy Geneva

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

therapienaiven Nicht-Zirrhotikern

therapienaiven Nicht-Zirrhotikern Hepatitis C: LDV/SOF mit überzeugenden Daten bei Zirrhotikern und bei der Kurzzeitbehandlung von ther Hepatitis C LDV/SOF mit überzeugenden Daten bei Zirrhotikern und bei der Kurzzeitbehandlung von therapienaiven

Mehr

EASL 2004, Berlin. 39th Annual Meeting of the European Association of the Study of the Liver. 14.-18. April, 2004. Zusammefassung von

EASL 2004, Berlin. 39th Annual Meeting of the European Association of the Study of the Liver. 14.-18. April, 2004. Zusammefassung von EASL 2004, Berlin 39th Annual Meeting of the European Association of the Study of the Liver 14.-18. April, 2004 Zusammefassung von Dr. Patrick Schmid, St. Gallen Inhaltsverzeichnis Hepatitis-B-Infektion...

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

Ziele der Hepatitis C-Therapie

Ziele der Hepatitis C-Therapie Behandlung der Hepatitis C Zur Behandlung der Hepatitis C stehen heute neben pegyliertem Interferon alfa (PEG-INF) und Ribavirin auch Proteaseinhibitoren (direkt antiviral wirksame Substanzen) zur Verfügung.

Mehr

Telaprevir-Nutzenbewertung des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gemäß 35a SGB V (Dossierbewertung)

Telaprevir-Nutzenbewertung des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gemäß 35a SGB V (Dossierbewertung) DGVS Olivaer Platz 7 10707 Berlin Telaprevir-Nutzenbewertung des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gemäß 35a SGB V (Dossierbewertung) Stellungnahme des Vorstands

Mehr

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Risikofaktoren Transfusion oder Organtransplantation Transfusion von Spendern, die später als HCV-infiziert

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

Was gibt es Neues von Leberkongressen 2009?

Was gibt es Neues von Leberkongressen 2009? 13. Herner Lebertag 2010 Was gibt es Neues von Leberkongressen 2009? AASLD: Fortschritte in der Therapie der chronischen Hepatitis C Genetische Variationen des IL28B Gens und der Einfluss auf die Heilungsraten

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Moderne Hepatitis Diagnostik Neue Therapieoptionen neue Herausforderungen

Moderne Hepatitis Diagnostik Neue Therapieoptionen neue Herausforderungen Moderne Hepatitis Diagnostik Neue Therapieoptionen neue Herausforderungen ÖQUASTA Symposium: Innsbruck Igls 29.-30. 09. 2011 Heidemarie Holzmann Department für Virologie Hepatitis Viren (1) Hepatitis A

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung!

Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung! Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung! Prof. Dr. Theo Dingermann Ins2tut für Pharmazeu2sche Biologie Goethe- Universität Frankfurt Dingermann@em.uni- frankfurt.de Hepatitiden als Hauptindikation für rekombinante

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

Praxisempfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C nach Zulassung des Polymerase-Inhibitors Sofosbuvir

Praxisempfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C nach Zulassung des Polymerase-Inhibitors Sofosbuvir Praxisempfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C nach Zulassung des Polymerase-Inhibitors Sofosbuvir Christoph Sarrazin 1, Peter Buggisch 2, Holger Hinrichsen 3, Dietrich Hüppe 4, Stefan Mauss

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz Fremdsprachenunterricht an Hochschulen in der Schweiz (IG-FHS) Enseignement des langues dans les Hautes Ecoles en Suisse (GI-ELHE) Interessengruppe der Groupe d intérêt de la STATUTS Vereinigung für Angewandte

Mehr

Manual Corporate Design & Identity

Manual Corporate Design & Identity Manual Corporate Design & Identity Version 05.2014 Kapitel Seite Chapitre Page 1 Logo JCI 1.10 Logo Pantone positiv 3 1.11 Logo Pantone negativ 3 1.12 Logo Black positiv 4 1.13 Logo Black negativ 4 1.20

Mehr

HELIOS Kliniken GmbH. Virale Hepatitis (when and how to treat) Villach, 29. November 2008. Stefan Wirth Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin

HELIOS Kliniken GmbH. Virale Hepatitis (when and how to treat) Villach, 29. November 2008. Stefan Wirth Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin HELIOS Kliniken GmbH Virale Hepatitis (when and how to treat) Villach, 29. November 2008 Stefan Wirth Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Universität Witten/Herdecke HELIOS Kliniken GmbH HELIOS Kliniken

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

Update Hepatitis C-Diagnostik

Update Hepatitis C-Diagnostik Update Hepatitis C-Diagnostik Christian Noah Hamburg Therapieindikation Frühzeitiger Behandlungsbeginn erhöht Chancen auf einen Therapieerfolg Therapieindikation ist unabhängig von erhöhten Transaminasen

Mehr

tanja.zivanovic@alpinamed.ch

tanja.zivanovic@alpinamed.ch Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses - Demande de première validation d un cours de formation continue ou de perfectionnement Angaben zum Antragssteller - Information sur

Mehr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr EEX Kundeninformation 2009-03-19 Transfer des Handels in French Power Futures im Rahmen der Kooperation zwischen EEX und Powernext Geführte Teilnehmersimulation in Eurex Konfigurationshinweis zur Einführung

Mehr

Fortschritt durch Kombinationstherapie mit Interferon alpha und Ribavirin

Fortschritt durch Kombinationstherapie mit Interferon alpha und Ribavirin Markus Reiser Wolff-H. Schmiegel Chronische Hepatitis C Die chronische Hepatitis-C-Virusinfektion ist mit einer progressiven Lebererkrankung assoziiert, die schleichend in eine Leberzirrhose übergehen

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

Rententabellen 2001. Tables des rentes 2001. Gültig ab 1. Januar 2001. Valables dès le 1 er janvier 2001

Rententabellen 2001. Tables des rentes 2001. Gültig ab 1. Januar 2001. Valables dès le 1 er janvier 2001 Bundesamt für Sozialversicherung Office fédéral des assurances sociales Ufficio federale delle assicurazioni sociali Uffizi federal da las assicuranzas socialas Rententabellen 2001 Gültig ab 1. Januar

Mehr

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Leber GB Magen Dünndarm Dickdarm Fallvorstellung 1 Rentnerin, 63 Jahre Vor 2 Wochen Beginn Abgeschlagenheit, Müdigkeit Fieber

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

Hepatologie-Update 2007

Hepatologie-Update 2007 Hepatologie-Update 2007 Moderne Therapiemöglichkeiten der chronischen Hepatitis Hepatitis C Hepatitis B Hepatitis D Hans L. Tillmann Leipzig Hepatologie-Update 2007 Moderne Therapiemöglichkeiten der chronischen

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%.

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision ( Eingliederung vor Rente ) 03.09.2010 SYMBA health@work 1 Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Stimmt! Stimmt vielleicht! Stimmt nicht!

Mehr

Reflections. Neuheiten Nouveautés

Reflections. Neuheiten Nouveautés Reflections Neuheiten Nouveautés 2012 Spiegel faszinieren! Les miroirs exercent une fascination sur l homme! LED Lights mit Power-LED avec Power-LED So individuell wie der Betrachter ist damit auch die

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Neues zur HCV Therapie

Neues zur HCV Therapie Neues zur HCV Therapie 58. Jahrestagung der Deutschen STD-Gesellschaft Bochum, 18. September 2009 Christoph Sarrazin Klinikum der J. W. Goethe-Universität Medizinische Klinik 1 Frankfurt am Main Diagnostik

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

www.loterie.lu Mehr Kreuze - mehr Chancen BASISWISSEN FÜR SYSTEM - SPIELER Plus de croix - plus de chances LES RÈGLES DE BASE DU JEU MULTIPLE

www.loterie.lu Mehr Kreuze - mehr Chancen BASISWISSEN FÜR SYSTEM - SPIELER Plus de croix - plus de chances LES RÈGLES DE BASE DU JEU MULTIPLE Mehr Kreuze mehr Chancen BASISWISSEN FÜR SYSTEM SPIELER Plus de croix plus de chances LES RÈGLES DE BASE DU JEU MULTIPLE Pour que le jeu reste un jeu : fixez vos limites! www.loterie.lu Games for good

Mehr

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions)

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions) Ergebnisse der Abstimmungen an der ordentlichen Generalversammlung der Novartis AG, 25. Februar 2014 Résultats des votations de l Assemblée générale ordinaire de Novartis SA, 25 février 2014 Voting results

Mehr

Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA

Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA EBI DA Deutsch Vorwort Dieser Dosenadapter kann für Dosen jeglicher Art eingesetzt werden. Er adaptiert einen EBI-Logger so an die Dose, dass die

Mehr

On the EPEX SPOT Intraday markets, a total volume of 3,487,694 MWh was traded in April 2015 (April 2014: 2,569,974 MWh). MWh

On the EPEX SPOT Intraday markets, a total volume of 3,487,694 MWh was traded in April 2015 (April 2014: 2,569,974 MWh). MWh PRESS RELEASE Power Trading Results of April 2015 More than 2 TWh traded on Swiss Day-Ahead Paris / Leipzig / Bern / Vienna, 4 May 2015. In April 2015, a total volume of 36.6 TWh was traded on EPEX SPOT

Mehr

Hepatitis B Impfung. Rudolf Stauber. Univ.-Klinik f. Inn. Med.

Hepatitis B Impfung. Rudolf Stauber. Univ.-Klinik f. Inn. Med. Hepatitis B Impfung Rudolf Stauber Univ.-Klinik f. Inn. Med. Worldwide Prevalence of Hepatitis B World prevalence of HBV carriers HBsAg carriers prevalence

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

Neue Konfigurationseintragung für den PTFV75

Neue Konfigurationseintragung für den PTFV75 Seite 1 von 9 Neue Konfigurationseintragung für den PTFV75 folgende Konfigurationseintragungen wurden erstellt oder ergänzt: Les enregistrements de configuration suivants seront créé ou complété: 566 OP-Liste:

Mehr

Aktuelle. Urindiagnostik. für Labor und Arztpraxis. herausgegeben von Peter Hagemann und André Scholer

Aktuelle. Urindiagnostik. für Labor und Arztpraxis. herausgegeben von Peter Hagemann und André Scholer Aktuelle Urindiagnostik für Labor und Arztpraxis herausgegeben von Peter Hagemann und André Scholer Vernachlässigt? Und ob, in zweifacher Hinsicht: Urin ist fast zu einfach zu gewinnen. So vernachlässigt

Mehr

Ситуационные задания по изученным устным темам к дифференцированному зачету по иностранному языку

Ситуационные задания по изученным устным темам к дифференцированному зачету по иностранному языку Ситуационные задания по изученным устным темам к дифференцированному зачету по иностранному языку 1. The structure of the Belarusian State. The curriculum and duration of training at different faculties.

Mehr

DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS, TEIL 732:2010-10 AUTORISIERTE ÜBERSETZUNG VON IEC 60050-732:2010-06

DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS, TEIL 732:2010-10 AUTORISIERTE ÜBERSETZUNG VON IEC 60050-732:2010-06 DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE Deutsches Mitglied in IEC und CENELEC BILDER ZUR DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS,

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

Hepatitis B und C Therapie - wann beginnt endlich die Zukunft? Petra Munda Galltür,, 24.3.2010

Hepatitis B und C Therapie - wann beginnt endlich die Zukunft? Petra Munda Galltür,, 24.3.2010 Hepatitis B und C Therapie - wann beginnt endlich die Zukunft? Petra Munda Galltür,, 24.3.2010 Standortbestimmung Gegenwart? Ziele? Erwartungen an die Zukunft? Welche Perspektive...???? Wollen wir Unmögliches

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases 13. Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik 17.Nov. 2011 Workshop 3 Dr.med. H.A. Schwarz Präsident SCQM SCQM? SCQM ist eine unabhängige Stiftung

Mehr

TB 2015: Was ist wichtig für Europa

TB 2015: Was ist wichtig für Europa Carl Cordonnier Carl Cordonnier Maxim Dondiuk Maxim Dondiuk TB 2015: Was ist wichtig für Europa Dr. Soudeh Ehsani Joint Tuberculosis, HIV/AIDS and Hepatitis programme (JTH) Division of Communicable Diseases,

Mehr

Interdire la publicité pour le petit crédit

Interdire la publicité pour le petit crédit FINANCE 27.09.11 Adrien Chevalley LES QUOTIDIENNES La publicité pour le petit crédit pourrait être interdite en Suisse. Par 93 voix contre 73, le Conseil national a donné suite mardi à une initiative parlementaire

Mehr

(51) Int Cl.: G11C 29/00 (2006.01)

(51) Int Cl.: G11C 29/00 (2006.01) (19) (11) EP 1 176 604 B1 (12) EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT (4) Veröffentlichungstag und Bekanntmachung des Hinweises auf die Patenterteilung: 03.01.07 Patentblatt 07/01 (1) Int Cl.: G11C 29/00 (06.01) (21)

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Virushepatitis. Übersichtsarbeit. Hepatitis A. Darius Moradpour 1 und Hubert E. Blum 2

Virushepatitis. Übersichtsarbeit. Hepatitis A. Darius Moradpour 1 und Hubert E. Blum 2 2011 by Verlag Hans Huber, Hogrefe AG, Bern Therapeutische Umschau 2011; 68 (4): DOI 10.1024/0040-5930/a000147 175 1Service de Gastroentérologie et d Hépatologie, Centre Hospitalier Universitaire Vaudois,

Mehr

Swiss Derma Day and STI reviews and updates

Swiss Derma Day and STI reviews and updates Gemeinsame Fort- und Weiterbildungsveranstaltung der Universitätskliniken für Dermatologie Basel und Bern in Zusammenarbeit mit den Dermatologischen Kliniken Aarau, Bellinzona und Luzern Swiss Derma Day

Mehr

Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles

Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles Jean-Claude Zimmermann Kampfrichterchef Swiss Wrestling Chef arbitrage Swiss Wrestling Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles 01.07.2013 Swiss Wrestling) Kampfrichterschulung 1 Übersicht

Mehr

Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study

Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study Seit 1988 steht die Schweizerische HIV-Kohortenstudie im Dienste der Menschen mit HIV und Aids und hat in dieser Zeit über 18 500 Menschen begleitet.

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 18. Juni 2002 Teil III

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 18. Juni 2002 Teil III P. b. b. Verlagspostamt 1030 Wien 01Z023000K BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2002 Ausgegeben am 18. Juni 2002 Teil III 132. Änderung des Artikels 22 des Vertrags über die internationale

Mehr

IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie)

IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie) IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie) IgY? Studie? Was ist das eigentlich? Wo wird die Studie durchgeführt? Kann ich/ mein Kind noch teilnehmen? Dr. Andreas Reimann Leiter des IMPACTT-Arbeitspaketes

Mehr

Pressebericht. Regelung vom Feinsten. Flexibel programmierbar. Antriebselektronik Serie MCST 3601 für Schrittmotoren 01.11.2014 DE

Pressebericht. Regelung vom Feinsten. Flexibel programmierbar. Antriebselektronik Serie MCST 3601 für Schrittmotoren 01.11.2014 DE Pressebericht 01.11.2014 DE Regelung vom Feinsten. Flexibel programmierbar. Antriebselektronik Serie MCST 3601 für Schrittmotoren Aus der Vielzahl an programmierbaren Motion Controllern eine Steuerung

Mehr

Pressedossier. Stipendieninitiative PK 30. April 2015

Pressedossier. Stipendieninitiative PK 30. April 2015 Pressedossier Stipendieninitiative PK 30. April 2015 3 Gründe um JA zu stimmen...sie ermöglicht einen fairen Zugang zur Bildung! Wer aus einer Familie kommt, die über genügend Geld verfügt, um ihren Kindern

Mehr