Und wann dürfen wir ins Museum? Erfolgsmodell langfristige Kooperation mit Schulen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Und wann dürfen wir ins Museum? Erfolgsmodell langfristige Kooperation mit Schulen"

Transkript

1 Und wann dürfen wir ins Museum? Erfolgsmodell langfristige Kooperation mit Schulen Antje Kaysers, Bundesverband Museumspädagogik e.v. Kongress: Kooperation. Konkret. Dortmund, 18. November 2009

2 Gliederung Möglichkeiten von Kooperationen zwischen Schule und Museum Geschichte, Kunst und andere Fächer im Museum Unterricht und Engagement im Museum Jugendgruppe, Club oder Beirat Organisation, Strukturen und Finanzierung Kooperationsvertrag Strukturelle Einbindung durch Netzwerke, Wettbewerbe u. a. Initiativen Finanzierung Chancen und Grenzen der Arbeit mit Lehrern Zusammenarbeit; Information und Kontaktpflege Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit auf Museums- und auf Schulseite Diskussion 2 Und wann dürfen wir ins Museum? Erfolgsmodell langfristige Kooperation mit Schulen Antje Kaysers

3 Möglichkeiten von Kooperationen Geschichte, Kunst und andere Fächer im Museum Bsp. Geschichtsunterricht im Badischen Landesmuseum Erst im Museum habe ich erfahren, dass ein Kettenhemd so schwer ist, da ich es selbst anfassen konnte. 3 Und wann dürfen wir ins Museum? Erfolgsmodell langfristige Kooperation mit Schulen Antje Kaysers

4 Möglichkeiten von Kooperationen Unterricht und Engagement im Museum Bsp. Jugendliche führen Kinder und Jugendliche 4 Und wann dürfen wir ins Museum? Erfolgsmodell langfristige Kooperation mit Schulen Antje Kaysers

5 Möglichkeiten von Kooperationen Jugendgruppe, Club oder Beirat Bsp. KinderBeirat der Autostadt Wolfsburg 5 Und wann dürfen wir ins Museum? Erfolgsmodell langfristige Kooperation mit Schulen Antje Kaysers

6 Organisation, Strukturen und Finanzierung Kooperationsvertrag Bsp. Bildungspartnerschaft Museum und Schule 6 Und wann dürfen wir ins Museum? Erfolgsmodell langfristige Kooperation mit Schulen Antje Kaysers

7 Organisation, Strukturen und Finanzierung Strukturelle Einbindung durch Netzwerke, Wettbewerbe und andere Initiativen Bsp. 7 Und wann dürfen wir ins Museum? Erfolgsmodell langfristige Kooperation mit Schulen Antje Kaysers

8 Organisation, Strukturen und Finanzierung Strukturelle Einbindung durch Netzwerke, Wettbewerbe und andere Initiativen Bsp. 2004/ 05, Karlsruhe 8 Und wann dürfen wir ins Museum? Erfolgsmodell langfristige Kooperation mit Schulen Antje Kaysers

9 Organisation, Strukturen und Finanzierung Strukturelle Einbindung durch Netzwerke, Wettbewerbe und andere Initiativen Bsp bis Und wann dürfen wir ins Museum? Erfolgsmodell langfristige Kooperation mit Schulen Antje Kaysers

10 Organisation, Strukturen und Finanzierung Finanzierung Bsp. Schul-Jahrespass des Badisches Landesmuseums 10 Und wann dürfen wir ins Museum? Erfolgsmodell langfristige Kooperation mit Schulen Antje Kaysers

11 Chancen und Grenzen der Arbeit mit Lehrern Zusammenarbeit Bsp. Arbeitskreis Schule Museum im Badischen Landesmuseum 11 Und wann dürfen wir ins Museum? Erfolgsmodell langfristige Kooperation mit Schulen Antje Kaysers

12 Chancen und Grenzen der Arbeit mit Lehrern Information und Kontaktpflege Bsp. Lehrereinführung im Badischen Landesmuseum 12 Und wann dürfen wir ins Museum? Erfolgsmodell langfristige Kooperation mit Schulen Antje Kaysers

13 Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit auf Museums- und auf Schulseite 13 Und wann dürfen wir ins Museum? Erfolgsmodell langfristige Kooperation mit Schulen Antje Kaysers

14 Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit auf Museumsseite auf die Bildungspläne aktuell abgestimmte Angebote schaffen Informationen zu Angeboten und Methoden geben Räumlichkeiten zur Verfügung stellen ausgebildetes Fachpersonal bereitstellen Didaktische Materialien erstellen Finanzierungsmodelle für Schulklassenbesuche anbieten Angebote evaluieren 14 Und wann dürfen wir ins Museum? Erfolgsmodell langfristige Kooperation mit Schulen Antje Kaysers

15 Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit auf Schulseite Unterstützung der Kooperation durch Schulleitung und Stundenplaner Stärkere Berücksichtigung von Museen in der Unterrichtsgestaltung Lehrkräfte als Unterstützer der Museumspädagogen: Aufsichtspflicht versus Zepter aus der Hand geben Vor- und Nachbereitung der Museumsbesuche Motivation der Lehrkräfte und der Schülerinnen und Schüler 15 Und wann dürfen wir ins Museum? Erfolgsmodell langfristige Kooperation mit Schulen Antje Kaysers

16 Und wann dürfen wir ins Museum hoffentlich bald! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 16 Und wann dürfen wir ins Museum? Erfolgsmodell langfristige Kooperation mit Schulen Antje Kaysers

STIFTUNG WESTFÄLISCHES WIRTSCHAFTSARCHIV, DORTMUND

STIFTUNG WESTFÄLISCHES WIRTSCHAFTSARCHIV, DORTMUND STIFTUNG WESTFÄLISCHES WIRTSCHAFTSARCHIV, DORTMUND MEMORY ERINNERN WILL GELERNT SEIN 6. BILDUNGSPARTNERKONGRESS, ESSEN Deckblatt: Das WWA stellt sich vor MEHR ALS AKTEN ÜBER KUMPELS UND KOHLE DAS WIRTSCHAFTSARCHIV

Mehr

Datenbankbasierte Internetpräsentationen in den baden-württembergischen Landesmuseen

Datenbankbasierte Internetpräsentationen in den baden-württembergischen Landesmuseen Datenbankbasierte Internetpräsentationen in den baden-württembergischen Landesmuseen Informationsveranstaltung zu Pan-Net Catalogue und InfoDesk Landesmuseum Württemberg, 20.11.2007 Kathleen Mönicke, BSZ

Mehr

Kulturelle und ästhetische Bildung im Lebensverlauf Eröffnung neuer Möglichkeiten für Unterricht und Schule?

Kulturelle und ästhetische Bildung im Lebensverlauf Eröffnung neuer Möglichkeiten für Unterricht und Schule? Kulturelle und ästhetische Bildung im Lebensverlauf Eröffnung neuer Möglichkeiten für Unterricht und Schule? Fachkonferenz am 02. und 03. Mai 2011 in der Vertretung des Landes Niedersachsen beim Bund,

Mehr

Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie?

Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie? Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie? Potenziale in Kommunen aktivieren IN FORM Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung Impulsvortrag 1. BAGSO-Projekt im Rahmen von

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6

Presse-Information Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6 Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6 NewCome 2006: ein Muss für Gründer und Nachfolger Beratungseinrichtungen aus der Oberrhein- Region zeigen starkes Engagement 5 Am 1. und 2. Dezember

Mehr

Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft

Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft 22./23. November 2004 Brücken bauen Überblick Das bbw als Garant für gute Kooperation Erfahrungen vor Ort: Erfolgreiche Zusammenarbeit

Mehr

Dresdner Seniorenakademie Wissenschaft und Kunst

Dresdner Seniorenakademie Wissenschaft und Kunst Ausgangsthesen Ohne eine relativ hohe Bildung ist eine demokratische Staatsform dem Untergang geweiht. In einer immer älter werdenden Gesellschaft gewinnt die Notwedigkeit für die Weiterbildung Älterer

Mehr

Regionaler Qualifizierungspool in der Landwirtschaft. Ausbildung. Vertr.-Prof. Dr. Dörte Busch

Regionaler Qualifizierungspool in der Landwirtschaft. Ausbildung. Vertr.-Prof. Dr. Dörte Busch Regionaler Qualifizierungspool in der Landwirtschaft Ausbildung Vertr.-Prof. Dr. Dörte Busch Gliederung I. Modell der Ausbildungspartnerschaft II. III. IV. Inhalt des schriftlichen Ausbildungsvertrages

Mehr

Frühjahr 2014. Kandidaten für die Vorstandswahl Zeitraum 2014-2018

Frühjahr 2014. Kandidaten für die Vorstandswahl Zeitraum 2014-2018 Frühjahr 2014 Kandidaten für die Vorstandswahl Zeitraum 2014-2018 Präsident: Dr. Eckart Köhne *1966, Studium der Klass. Archäologie, Alte Geschichte und Christliche Archäologie in Bonn und Heidelberg;

Mehr

Sparkassen. Gut für Deutschland. s

Sparkassen. Gut für Deutschland. s Das gesellschaftliche Engagement der Sparkassen Verantwortung übernehmen Zusammenhalt stärken Sparkassen. Gut für Deutschland. s Nähe, Vertrauen und Verlässlichkeit gehören seit jeher zur Geschäftsphilosophie

Mehr

Ihre Karriere im boomenden Bildungssektor! Alle Angaben ohne Gewähr. Ausschlaggebend sind ausschließlich die Angaben des Franchisegebers.

Ihre Karriere im boomenden Bildungssektor! Alle Angaben ohne Gewähr. Ausschlaggebend sind ausschließlich die Angaben des Franchisegebers. Ihre Karriere im boomenden Bildungssektor! Systembeschreibung Schülerhilfe Gründung 1974, Franchising seit 1983 Nachhilfe für Schüler (3. bis 13. Klasse) in allen Schulfächern, Einzelunterricht in kleinen

Mehr

youmotion Menschen in Bewegung Steven Cardona, Peter Knoblich, Frauke Strauß

youmotion Menschen in Bewegung Steven Cardona, Peter Knoblich, Frauke Strauß 24hLauf für Kinderrechte www.24hlauf.org Konzept 2013 Version 03032013 Veranstalter: Stadtjugendausschuss e.v. Karlsruhe Organisation und Durchführung: Stadtjugendausschuss e.v. Karlsruhe Info-Zelt/Service:

Mehr

ProFi. Unternehmensplanspiel für die Grundschule

ProFi. Unternehmensplanspiel für die Grundschule ProFi Unternehmensplanspiel für die Grundschule Den Kopf zur Seite geneigt sitzt Olga über ihrem Blatt Papier und zeichnet. Ein Werbeplakat muss her, denn noch fehlen 600 Orangen-Taler in der Schulkasse,

Mehr

EU-Berufskraftfahrer

EU-Berufskraftfahrer EU-Berufskraftfahrer - Weiterbildung Bus - Weiterbildung Bus Modul 2 Markt und Image ab sofort lieferbar! Markt und Image Trainer-Handbuch Softcover, 17 x 24 cm, 96 Seiten, 1. Auflage 2007 Artikelnummer:

Mehr

Stiftungsprofessuren und die Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft Siegen wir uns zu Tode?

Stiftungsprofessuren und die Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft Siegen wir uns zu Tode? Stiftungsprofessuren und die Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft Siegen wir uns zu Tode? Konferenz Stiftungsprofessuren in Deutschland, 10.11.2009 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und

Mehr

Datenschutz und IT-Grundschutz für Museen

Datenschutz und IT-Grundschutz für Museen Datenschutz und IT-Grundschutz für Museen MusIS-Nutzertreffen Staatsgalerie Stuttgart 21.04.2009 2009 Volker Conradt, BSZ Definition: Datenschutz und IT-Grundschutz Datenschutz ( 1 Bundesdatenschutzgesetz

Mehr

Kompetenzorientierter Unterrichtsentwurf zum ersten Lernbaustein des E Learning Moduls: Erstellen einer Broschüre zum Thema,,Allergie

Kompetenzorientierter Unterrichtsentwurf zum ersten Lernbaustein des E Learning Moduls: Erstellen einer Broschüre zum Thema,,Allergie Germanistik David Spisla Kompetenzorientierter Unterrichtsentwurf zum ersten Lernbaustein des E Learning Moduls: Erstellen einer Broschüre zum Thema,,Allergie Thema des Lernbausteins:Was ist eine Allergie?

Mehr

Finanzierung von Veranstaltungen mit Hilfe von Sponsoring. Ressortleiterin Hochschulförderung, Universität Duisburg-Essen

Finanzierung von Veranstaltungen mit Hilfe von Sponsoring. Ressortleiterin Hochschulförderung, Universität Duisburg-Essen Finanzierung von Veranstaltungen mit Hilfe von Sponsoring Petra Bölling Ressortleiterin Hochschulförderung, Universität Duisburg-Essen Gliederung Gliederung Begriffsklärung Fundraising Spende, Sponsoring

Mehr

EasyMO Idee, Marktstudie, Schlussfolgerungen. Stephan Heisterkamp stephan.heisterkamp@imk.fraunhofer.de

EasyMO Idee, Marktstudie, Schlussfolgerungen. Stephan Heisterkamp stephan.heisterkamp@imk.fraunhofer.de EasyMO Idee, Marktstudie, Schlussfolgerungen Stephan Heisterkamp stephan.heisterkamp@imk.fraunhofer.de Gliederung Idee und Beschreibung Marktstudie EasyMO: Easy Museum Online Offene Fragen Schlussfolgerungen

Mehr

School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT

School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT Ganz genau nehmen die Fünftklässler der Theodor-Heuglin-Schule in Ditzingen die Kräuter in Augenschein. Der Besuch in der Gärtnerei ist aber kein Schulausflug

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Unterbringung vom Geflüchteten in Niedersachsen 4./5. Dezember 2014 Evangelische Akademie Loccum. amikeco Willkommensinitiative e.v.

Unterbringung vom Geflüchteten in Niedersachsen 4./5. Dezember 2014 Evangelische Akademie Loccum. amikeco Willkommensinitiative e.v. Unterbringung vom Geflüchteten in Niedersachsen 4./5. Dezember 2014 Evangelische Akademie Loccum amikeco Willkommensinitiative e.v. Lüneburg 17.12.14 Wer sind wir? Wir sind eine Gruppe von Menschen, die

Mehr

Unternehmerpreis. Vorschlag. für den Unternehmerpreis Gesundheitswirtschaft Mecklenburg-Vorpommern 2013. Für den Preis wird vorgeschlagen

Unternehmerpreis. Vorschlag. für den Unternehmerpreis Gesundheitswirtschaft Mecklenburg-Vorpommern 2013. Für den Preis wird vorgeschlagen 1/5 für den Gesundheitswirtschaft Für den Preis wird vorgeschlagen Unternehmen Geschäftsführer (Name, Vorname) Unternehmensgründung Anzahl der Mitarbeiter (nur Vollzeit) Unternehmenssitz (Straße & Hausnummer,

Mehr

Social Media - Besucherbindung durch neue Medien und soziale Netzwerke Beispiel: Le Louvre

Social Media - Besucherbindung durch neue Medien und soziale Netzwerke Beispiel: Le Louvre Julius-Maximilians-Universität Würzburg Institut für deutsche Philologie Professur für Museologie Seminar: Das partizipative Museum: Erprobung konkreter Formen von Bürgerbeteiligung für das Museum der

Mehr

Studienfahrten. Möglichkeit für geowissenschaftliches. Arbeiten und Bildung. für nachhaltige Entwicklung in der Sek II

Studienfahrten. Möglichkeit für geowissenschaftliches. Arbeiten und Bildung. für nachhaltige Entwicklung in der Sek II Studienfahrten in der Sek II Tagung Geotop 2005 in Lorsch Studienfahrten Möglichkeit für geowissenschaftliches Arbeiten und Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Sek II Zuerst eine kritische Bestandsaufnahme

Mehr

Tutorenbasierte Vermittlung von Informationskompetenz

Tutorenbasierte Vermittlung von Informationskompetenz Bibliothekartag 2012 basierte Vermittlung von Informationskompetenz Benno Homann & Jochen Apel UB Heidelberg Flaschengeist der Informationskompetenz 2 1 Inhalt 1. Konzept der UB Heidelberg 2. Konzeptrealisierung

Mehr

Design denken, machen, lernen

Design denken, machen, lernen HEFT 371 I 72 I I 2013 Linkliste zu: Design denken, machen, lernen Alle Links zu den Beiträgen aus dem Themenheft Design denken, machen, lernen (K+U 371/72//2013) finden Sie hier in der Reihenfolge des

Mehr

Ökonomische Auswirkungen öffentlich-rechtlicher Online-Angebote

Ökonomische Auswirkungen öffentlich-rechtlicher Online-Angebote Ökonomische Auswirkungen öffentlich-rechtlicher Online-Angebote Ralf Dewenter 2 Gliederung 1. Motivation 2. Identifikation statischer und dynamischer Marktauswirkungen 3. Aufbau eines Prüfrasters für den

Mehr

Das Projekt Stromspar-Check Multiplikatoren ausbilden. Privathaushalte zum energiebewussten Verhalten motivieren. Stromkosten senken.

Das Projekt Stromspar-Check Multiplikatoren ausbilden. Privathaushalte zum energiebewussten Verhalten motivieren. Stromkosten senken. Das Projekt Stromspar-Check Multiplikatoren ausbilden. Privathaushalte zum energiebewussten Verhalten motivieren. Stromkosten senken. Evelin Richter, Energieagentur Regio Freiburg Freiburg, 27.09.2011

Mehr

Ideensammlung zu Möglichkeiten, Maßnahmen und Methoden zur Gewinnung von Pflegefachkräften. Eine Handreichung der BAG Pflegemanagement

Ideensammlung zu Möglichkeiten, Maßnahmen und Methoden zur Gewinnung von Pflegefachkräften. Eine Handreichung der BAG Pflegemanagement Ideensammlung zu Möglichkeiten, Maßnahmen und Methoden zur Gewinnung von Pflegefachkräften Eine Handreichung der BAG Pflegemanagement 1 Ideensammlung zu Möglichkeiten, Maßnahmen und Methoden zur Gewinnung

Mehr

im boomenden Bildungssektor!

im boomenden Bildungssektor! Ihre Karriere im boomenden Bildungssektor! by Franchise Top 10 / Seite 1 Systembeschreibung Schülerhilfe Gründung 1974, Franchising seit 1983 Vorlagentextes kleinen Gruppen zu bearbeiten Nachhilfe für

Mehr

Bremer Fünf plus: Kompetenzen für die Bildungs- und Vermittlungsarbeit an Museen Berufsbegleitende Qualifizierung in fünf Museen in Bremen

Bremer Fünf plus: Kompetenzen für die Bildungs- und Vermittlungsarbeit an Museen Berufsbegleitende Qualifizierung in fünf Museen in Bremen Bremer Fünf plus: Kompetenzen für die Bildungs- und Vermittlungsarbeit an Museen Berufsbegleitende Qualifizierung in fünf Museen in Bremen Die Vielfalt der Bremer Museen mit ihren unterschiedlichen Sparten

Mehr

Pilotprojekt zur Digitalisierung und Präsentation des Kulturellen Erbes in Schleswig-Holstein

Pilotprojekt zur Digitalisierung und Präsentation des Kulturellen Erbes in Schleswig-Holstein DigiCult Museen SH Pilotprojekt zur Digitalisierung und Präsentation des Kulturellen Erbes in Schleswig-Holstein Verwendung von Listen, Klassifikationen, Thesauren und Normdaten 25.10.2004 Landwehr/Vitzthum/Rehder:

Mehr

Vielfalt in Studium und Lehre im Hinblick auf Qualitätssicherung

Vielfalt in Studium und Lehre im Hinblick auf Qualitätssicherung Vielfalt in Studium und Lehre im Hinblick auf Qualitätssicherung Akkreditierung kooperativ durchgeführter Studiengänge AQAS- Jahrestagung in Köln 26. Oktober 2015 Gabriele Witter Inhalt 1 Duale Studiengänge

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

NRW-Verbände fordern Fortbestand des Lotto-Prinzips

NRW-Verbände fordern Fortbestand des Lotto-Prinzips Presseinformation NRW-Verbände fordern Fortbestand des Lotto-Prinzips Alle führenden Gemeinwohlorganisationen unterzeichnen Resolution Münster, 26. November 2015 Im Rahmen einer Konferenz der wichtigsten

Mehr

DLRG + Schule. Slogan: Der rettende Schüler Sekundärziel: -Schüler der SEK1 für den WRD gewinnen -Rettungsfähige Schulabgänger Maßnahmen:

DLRG + Schule. Slogan: Der rettende Schüler Sekundärziel: -Schüler der SEK1 für den WRD gewinnen -Rettungsfähige Schulabgänger Maßnahmen: Ak Personal Coaching Slogan: Ich soll.. will ich auch? Ziel: Gezielter Einsatz von Mitarbeitern orientiert an Neigungen, Kenntnissen, Möglichkeiten & Verbandsinteresse - Institutionalisierung eines Personalberatungskonzepts

Mehr

Arabische Märchen. Kunstprojekt an der Mali-Werkrealschule finanziert vom Ravensburger Stiftungsverlag.

Arabische Märchen. Kunstprojekt an der Mali-Werkrealschule finanziert vom Ravensburger Stiftungsverlag. Vernetzung von Sprachförderung und Bildende Kunst anhand von türkischen/arabischen Märchen und Geschichten. Kooperation mit Museen und Heranführung und Motivation der Kinder für Bildungseinrichtungen.

Mehr

Handout Schulfragen für Erste-Hilfe-Ausbilder

Handout Schulfragen für Erste-Hilfe-Ausbilder Handout Schulfragen für Erste-Hilfe-Ausbilder Ausbildung von Schulsanitäter/innen: Mindestanforderungen für Schulsanitäter/innen: o Erfolgreicher Abschluss einer Erste-Hilfe-Grundausbildung (acht Doppelstunden)

Mehr

Humankapital der gewollte Widerspruch

Humankapital der gewollte Widerspruch Humankapital der gewollte Widerspruch Neue Visionen zur Unternehmensführung Arbeitskreis Wissensmanagement Karlsruhe e.v. Karlsruhe, 15.09.05 15.09.2005 1 Human-Capital-Club e.v. Humankapital: Zwischen

Mehr

B. Gesamtschule. Städtische Gesamtschule Lippstadt

B. Gesamtschule. Städtische Gesamtschule Lippstadt B. Gesamtschule Städtische Gesamtschule Lippstadt Am Tiergarten 16 59555 Lippstadt Telefon: 02941 933810, Telefax: 9338128 E-Mail: info@gesamtschulelippstadt.de Homepage: www.gesamtschulelippstadt.de Schulleiter:

Mehr

Schulprogramm. Schule der Stadt Quickborn

Schulprogramm. Schule der Stadt Quickborn Schulprogramm Schule der Stadt Quickborn 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 2 2. Unsere Schule... 2 3. Unsere Ziele... 3 4. Unsere Erwartungen... 3 5. Unsere gegenwärtigen Projekte... 5 6. Unsere

Mehr

Herzlich Willkommen zum Vortrag: Mitarbeiterführung und Ausbildung. für UNITEIS e.v. Andrea Mills M.A.

Herzlich Willkommen zum Vortrag: Mitarbeiterführung und Ausbildung. für UNITEIS e.v. Andrea Mills M.A. Herzlich Willkommen zum Vortrag: Mitarbeiterführung und Ausbildung für UNITEIS e.v. Andrea Mills M.A. Inhalte Grundlagen der Mitarbeiterführung Aufgaben einer Führungskraft Führungsstile Motivation zum

Mehr

Neue Lernräume an Hochschulen

Neue Lernräume an Hochschulen DEUTSCHE INITIATIVE FÜR NETZWERKINFORMATION E.V. Neue Lernräume an Hochschulen Good-Practice-Beispiele - eine DINI-Umfrage Dr. Fabian Franke fabian.franke@uni-bamberg.de Universitätsbibliothek Bamberg

Mehr

Fachschule für Agrarwirtschaft Fachrichtung Landwirtschaft - Leitbilder Ziele - Umsetzungen - Evaluierung

Fachschule für Agrarwirtschaft Fachrichtung Landwirtschaft - Leitbilder Ziele - Umsetzungen - Evaluierung I. Unterricht er Ziele - Umsetzungen - Die Studierenden erwerben Kompetenzen zur Führung eines Landwirtschaftlichen Unternehmens und zur Ausübung einer höher qualifizierten Tätigkeit im vor- und nachgelagerten

Mehr

31. Jahrestagung der HochschulkanzlerInnen 16. BIS 18. SEPTEMBER 2015 IN SAARBRÜCKEN

31. Jahrestagung der HochschulkanzlerInnen 16. BIS 18. SEPTEMBER 2015 IN SAARBRÜCKEN 31. Jahrestagung der HochschulkanzlerInnen 16. BIS 18. SEPTEMBER 2015 IN SAARBRÜCKEN 2 Workshop 3 KOOPERATIONEN DER HOCHSCHULEN MIT DER WIRTSCHAFT - THEMENFELDORIENTIERTES VERTRAGSMANAGEMENT - ANDREA M.

Mehr

Kooperationsvertrag. Klashofstr. 79 An der Rosenhöhe 5 33659 Bielefeld 33647 Bielefeld

Kooperationsvertrag. Klashofstr. 79 An der Rosenhöhe 5 33659 Bielefeld 33647 Bielefeld Kooperationsvertrag Realschule Senne Rudolf-Rempel-Berufskolleg Klashofstr. 79 An der Rosenhöhe 5 33659 Bielefeld 33647 Bielefeld Präambel Die Realschule Senne und das Rudolf-Rempel-Berufskolleg wollen

Mehr

IT Service Management in der öffentlichen Verwaltung

IT Service Management in der öffentlichen Verwaltung 1 9. FIT-ÖV am 09. April 2013 in Karlsruhe IT Service Management in der öffentlichen Verwaltung Bericht aus dem itsmf-branchenforum Ergebnisse und Visionen Ute Claaßen Staatliches Baumanagement Niedersachen

Mehr

Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen

Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen ein Zwischenresümee im März 2014 Ein gemeinsames Projekt von in Trägerschaft der Initiative D21 1 Warum der Praxis-Check? Vor allem gilt es ( ), eine digitale

Mehr

IHK-Kompetenzfeststellung bei Teilqualifikationen

IHK-Kompetenzfeststellung bei Teilqualifikationen IHK-Kompetenzfeststellung bei Teilqualifikationen Ein neuer Beitrag zur Fachkräftesicherung Klaus Bourdick Geschäftsbereichsleiter IHK Arnsberg Hellweg-Sauerland Kompetenzfeststellung bei Teilqualifikationen

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Bildungsinitiative. Projektmanagement macht Schule. Jürgen Uhlig-Schoenian und Georg Drunkemühle. Bildung. Ressort Bildung www.gpm-ipma.

Bildungsinitiative. Projektmanagement macht Schule. Jürgen Uhlig-Schoenian und Georg Drunkemühle. Bildung. Ressort Bildung www.gpm-ipma. sinitiative Projektmanagement macht Schule Jürgen Uhlig-Schoenian und Georg Drunkemühle Seite 1 Ressort sinitiative Projektmanagement macht Schule (GPM) Agenda Warum Projektmanagement an Schulen? Ziele

Mehr

E V A L U A T I O N Kompetenzorientierte Berufsausbildung. J. Fenz, Jänner 2014

E V A L U A T I O N Kompetenzorientierte Berufsausbildung. J. Fenz, Jänner 2014 E V A L U A T I O N Kompetenzorientierte Berufsausbildung J. Fenz, Jänner 2014 ZIELE DER EVALUATIONSSTUDIE Betrachtung und Wirkung des kompetenzorientierten Unterrichtes an der Berufsschule Eisenstadt.

Mehr

Kooperationsnetzwerk und Clustermanagement

Kooperationsnetzwerk und Clustermanagement Kooperationsnetzwerk und Clustermanagement Hans Bolde, Dr. Sven-Jens Uhlmann Gliederung 1. Der Trägerverein 2. Rahmenbedingungen 3. Selbstverständnis 4. Ziele 5. Aktivitäten und Projekte 6. Organisation

Mehr

A2 Alltag in Österreich Büchereien Wien mehr als nur Bücher

A2 Alltag in Österreich Büchereien Wien mehr als nur Bücher Lernziel: Ich kenne die weiterführenden Angebote der Büchereien Wien. Ich kann um eine Auskunft bitten und mich nach Informationen erkundigen. 1. Welche Sprachen gibt es in der Bücherei? Schauen Sie sich

Mehr

Schulinterne Fortbildung Planungsvorschlag

Schulinterne Fortbildung Planungsvorschlag 1 Schulinterne Fortbildung Planungsvorschlag Ziele Sinnvoller Einsatz digitaler Medien im Fachunterricht und fächerübergreifend (inkl. online-gestütztem Lernen). Kennen lernen und Bewerten verschiedener

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Corporate Social Responsibility: Wirkungsbereiche

Corporate Social Responsibility: Wirkungsbereiche (Quelle: nach K. Schmitt: Corporate Social Responsibility in der strategischen sführung. Eine Fallstudienanalyse deutscher und britischer der Ernährungsindustrie, Öko-Institut e.v., » - und (Quelle: nach

Mehr

BODENSEE-OBERSCHWABEN KOOPERATIONSRAUM. Kooperationsraum Bodensee-Oberschwaben. High Tech im Garten Eden

BODENSEE-OBERSCHWABEN KOOPERATIONSRAUM. Kooperationsraum Bodensee-Oberschwaben. High Tech im Garten Eden Kooperationsraum Bodensee-Oberschwaben High Tech im Garten Eden Kurzpräsentation durch Verbandsdirektor Dr. Stefan Köhler 1 Räumliche Lage des Kooperationsraums 2 Nachhaltigkeit in der Regionalentwicklung

Mehr

Checkliste zur Planung/Durchführung eines Koop-Angebotes für Schulen

Checkliste zur Planung/Durchführung eines Koop-Angebotes für Schulen Checkliste zur Planung/Durchführung eines Koop-Angebotes für Grundsätzliches Motivation, Zielsetzung und Projektidee des Kooperationsvorhabens sind geklärt Ressourcen sind vorhanden oder können organisiert

Mehr

Landkreis Teltow-Fläming

Landkreis Teltow-Fläming Luckenwalde Landkreis Teltow-Fläming Medienentwicklungsplan - gegründet 1863-21. Januar 1910 Einweihung des jetzigen Schulgebäudes Zur Geschichte Hans Freudenthal Abitur 1923 Rudi Dutschke Abitur 1958

Mehr

Ausstellungskonzept. Kulturgeschichte: Görlitz und die Region 12.000 v. Chr. bis 1346

Ausstellungskonzept. Kulturgeschichte: Görlitz und die Region 12.000 v. Chr. bis 1346 Ausstellungskonzept Ausstellungskonzept Kulturgeschichte: Görlitz und die Region 12.000 v. Chr. bis 1346 Ausstellungskonzept chatz von Vettersfelde (500 v. Chr.) Kulturgeschichte: Görlitz und die Region

Mehr

Aus dem Blickwinkel des Projektbeirats

Aus dem Blickwinkel des Projektbeirats Vielfalt in Bildung. Eine Schule für alle jetzt! Aus dem Blickwinkel des Projektbeirats Gefördert durch 2 1. Beiratssitzung Berlin 24.2.2011 Der Projektbeirat Doris Beneke, Evangelisches Werk für Diakonie

Mehr

Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik

Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik Berlin, 23. April 2012 Christine Hauck, New Business, Cornelsen Schulverlage Ziele des Vortrags - Das digitale Schulbuch wie relevant ist es heute? - Wo stehen

Mehr

Elternbefragung im Hort

Elternbefragung im Hort Elternbefragung im Hort Einschätzung der Pädagogischen Qualität im Hort an Staatlichen Grundschulen in Jena Nach Auftragserteilung durch und unter Mitwirkung von der Stadtverwaltung Jena, FD Jugend & Bildung,

Mehr

Vertrauenswürdige digitale Archive: DIN Norm 31644

Vertrauenswürdige digitale Archive: DIN Norm 31644 Vertrauenswürdige digitale Archive: DIN Norm 31644 Archivierung sozial- und wirtschaftswissenschaftlicher Datenbestände Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt/Main, 15.9.2011 Dr. Christian Keitel Einige

Mehr

BEWERBUNG/VORSCHLAG (1. STUFE)

BEWERBUNG/VORSCHLAG (1. STUFE) PREIS DER STIFTUNG NIEDERSACHSENMETALL 2015 BEWERBUNG/VORSCHLAG (1. STUFE) für den Preis der Stiftung NiedersachsenMetall Sonderpreis Bei einer Nominierung für die 2. Stufe fordert die Stiftung NiedersachsenMetall

Mehr

>> INTERNATIONALES SYMPOSIUM RESTRUKTURIERUNG. Restrukturierung als Folge veränderter Rahmenbedingungen

>> INTERNATIONALES SYMPOSIUM RESTRUKTURIERUNG. Restrukturierung als Folge veränderter Rahmenbedingungen >> INTERNATIONALES SYMPOSIUM RESTRUKTURIERUNG Restrukturierung als Folge veränderter Rahmenbedingungen 19. Oktober 2012 VORWORT Es freut mich, dass unsere Fachhochschule gerade bei einem so wichtigen Thema

Mehr

Teilzeitberufsausbildung: Umsetzungsstrategien von Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt

Teilzeitberufsausbildung: Umsetzungsstrategien von Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Teilzeitberufsausbildung: Umsetzungsstrategien von Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Ergebnisse aus der Fachveranstaltung Teilzeitberufsausbildung Gemeinsam gute Wege gehen 18. September

Mehr

Ein Sozialprojekt der Rotary Clubs Paderbon Kaiserpfalz

Ein Sozialprojekt der Rotary Clubs Paderbon Kaiserpfalz Ein Sozialprojekt der Rotary Clubs Paderbon Kaiserpfalz hilft Kindern von Ausländern und Aussiedlern, die deutsche Sprache zu erlernen. Das besondere hierbei ist, dass die betreuten Kinder in ihrer eigenen

Mehr

Bildungszentrum Bretzfeld Der Bretzfelder Weg

Bildungszentrum Bretzfeld Der Bretzfelder Weg Bildungszentrum Bretzfeld Der Bretzfelder Weg Die arbeit und das begleitete Lernen Begleitetes Lernen und vertiefendes Üben in beiden Schularten Von ihren Fachlehrern begleitete an den Niveaustufen orientierte

Mehr

Das CSR-Projekt RECOM. Claudio Vendramin, Arbeitskreis Recycling e.v.

Das CSR-Projekt RECOM. Claudio Vendramin, Arbeitskreis Recycling e.v. Das CSR-Projekt RECOM Claudio Vendramin, Arbeitskreis Recycling e.v. Arbeitskreis Recycling e.v. * 1984, gemeinnützig RecyclingBörsen! Secondhand-Kaufhäuser als Zweckbetriebe 8 Standorte in Ostwestfalen-Lippe

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 1. An wen richtet sich die Initiative Sportverein 2020 und wer kann daran teilnehmen? Die Initiative Sportverein 2020 richtet sich an alle Sportvereine

Mehr

Berufsbegleitende Teilzeiterzieherausbildung in der Pädagogischen Akademie Elisabethenstift in Darmstadt. Eine Zwischenbilanz

Berufsbegleitende Teilzeiterzieherausbildung in der Pädagogischen Akademie Elisabethenstift in Darmstadt. Eine Zwischenbilanz Berufsbegleitende Teilzeiterzieherausbildung in der Pädagogischen Akademie Elisabethenstift in Darmstadt Eine Zwischenbilanz D. Giebenhain, M. Hilkert; EREV Forum 48-2013 1 Gliederung 1. Geschichte der

Mehr

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten. Physik. Teil I

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten. Physik. Teil I Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten Physik Teil I Inhaltsverzeichnis Seite Schulische Rahmenbedingungen im Fach Physik 3 Grundsätze fachmethodischer und fachdidaktischer Arbeit

Mehr

So ll. es a n s pr e c h e n d u n d n u t z b a r w e r d e n? Design Gestaltung Interface Design Mensch-Maschine-Interaktion Kommunikation

So ll. es a n s pr e c h e n d u n d n u t z b a r w e r d e n? Design Gestaltung Interface Design Mensch-Maschine-Interaktion Kommunikation Schaffrina-Design.de So ll es a n s pr e c h e n d u n d n u t z b a r w e r d e n??? Design Gestaltung Interface Design Mensch-Maschine-Interaktion Kommunikation Hoher Mehrwert und großer Nutzen von Produkten

Mehr

Lale -Iss bewusst & sei aktiv! Nachhaltigkeit und Implementierung einer Konzeptstrategie Präsentation beim Kongress Armut und Gesundheit Fachforum Potenziale migrationssensibler Gesundheitsförderung und

Mehr

-V- Inhaltsverzeichnis

-V- Inhaltsverzeichnis Swantje Himmel Diversity-Management als Beitrag zur qualitativen Steigerung der Ausbildung des ingenieurwissenschaftlichen Nachwuchses am Beispiel von Maschinenbau und Elektrotechnik LIT -V- Inhaltsverzeichnis

Mehr

FAQ Unsere Fachkräfte von morgen!

FAQ Unsere Fachkräfte von morgen! FAQ Unsere Fachkräfte von morgen! Wissensfabrik-Unternehmen für Österreich, c/o BASF Österreich GmbH, Handelskai 94-96, 1200 Wien Seite 1 / 5 F: Was ist das? Über die Wissensfabrik Die Initiative Wissensfabrik

Mehr

MATERIAL: Design denken, machen, lernen

MATERIAL: Design denken, machen, lernen Beilage zu HEFT 374 I 75 II 2013 Linkliste zu: MATERIAL: Design denken, machen, lernen Alle Links zu den Beiträgen aus dem MATERIAL: Design denken, machen, lernen (EXKURS/Beilage zu K+U 374/75//2013) finden

Mehr

Bundesliga-Spielplan für den VfB Stuttgart (fett) p pdf-datei by http://vfb-fansite.npage.de/ Erster Spieltag (15. bis 16. August)

Bundesliga-Spielplan für den VfB Stuttgart (fett) p pdf-datei by http://vfb-fansite.npage.de/ Erster Spieltag (15. bis 16. August) Bundesliga-Spielplan für den VfB Stuttgart (fett) p pdf-datei by http://vfb-fansite.npage.de/ Erster Spieltag (15. bis 16. August) Bayern München - Hamburger SV (Freitag, 20.30 Uhr) Schalke 04 - Hannover

Mehr

Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer

Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer 6. Braunschweiger Gründungswoche Gerhard Schuller Das Bankgespräch 1. Existenzgründungsberatungen 2. Vorbereitung auf das Bankgespräch

Mehr

Chancen und Risiken Selbstständigkeit als Bilanzbuchhalter/in

Chancen und Risiken Selbstständigkeit als Bilanzbuchhalter/in Chancen und Risiken Selbstständigkeit als Bilanzbuchhalter/in IHK Bilanzbuchhaltertag bei der IHK Köln Referentin: Uta-Martina Jüssen Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller e.v. Arbeitskreis

Mehr

E-Learning Blended Learning

E-Learning Blended Learning E-Learning Blended Learning Ergebnisse und Perspektiven aus dem Cluster Prof. Dr. Ing. Alke Martens Lehrstuhl für Praktische Informatik 14.10.15 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK QUALITÄTSDIALOG 1 Ausgangspunkt

Mehr

für den Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft und das Fach Geschichte Thema: Alltag und Freizeit seit 1960

für den Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft und das Fach Geschichte Thema: Alltag und Freizeit seit 1960 Lehrerinformation: Schüler führen Schüler Schüler führen Schüler im Badischen Landesmuseum Karlsruhe für den Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft und das Fach Geschichte Informationen für die begleitenden

Mehr

Eine Schöne Zeit erleben

Eine Schöne Zeit erleben Eine Schöne Zeit erleben Jochen Schmauck-Langer Geschäftsführer dementia+art Kulturgeragoge, Autor und Dozent, Kunstbegleiter für Ältere und besonders für Menschen mit Demenz Qualifikation zur Alltagsbegleitung

Mehr

BAM in neuem Gesicht

BAM in neuem Gesicht BAM in neuem Gesicht Fachgruppe Dokumentation 1 Partner 2 Neues Design und neue Teilnehmer Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Mehr

JUNIOR Informationsveranstaltung

JUNIOR Informationsveranstaltung JUNIOR Informationsveranstaltung Ein Programm von Bundesförderer JUNIOR wird in Hessen durchgeführt Gefördert durch und mit Unterstützung von Agenda Einleitung Das Schülerfirmenjahr Das bietet JUNIOR Ausblick

Mehr

Veranstaltungsdokumentation

Veranstaltungsdokumentation Veranstaltungsdokumentation Titel: Verleihung des Siegels MINT-freundliche Schule Thüringen 2012 Themenschwerpunkt: MINTalente entwickeln: für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik begeistern

Mehr

Wer hat an der Uhr gedreht? Das sind die Themen dieser Ausgabe

Wer hat an der Uhr gedreht? Das sind die Themen dieser Ausgabe Newsletter März 2015 Wer hat an der Uhr gedreht? Die ersten Wochen des Semesters sind geschafft und die nächsten Semesterferien werden bereits sehnsüchtig erwartet. Aber bevor es soweit ist, steht noch

Mehr

Aus- und Weiterbildung im Energiebereich Strategie und Massnahmen. Daniel Brunner, Bereichsleiter Aus- und Weiterbildung daniel.brunner@bfe.admin.

Aus- und Weiterbildung im Energiebereich Strategie und Massnahmen. Daniel Brunner, Bereichsleiter Aus- und Weiterbildung daniel.brunner@bfe.admin. Aus- und Weiterbildung im Energiebereich Strategie und Massnahmen Daniel Brunner, Bereichsleiter Aus- und Weiterbildung daniel.brunner@bfe.admin.ch Inhalt Erfolgsfaktoren Strategie und Ziele Passerellenprogramm

Mehr

Besuch historischer Arbeitsstätten

Besuch historischer Arbeitsstätten Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 5. Klasse, 2. Halbjahr Themengebiet: 5 Wirtschafts- und Arbeitswelt erleben und verstehen Wie geht es zu im Arbeits- und Berufsleben? Modul

Mehr

Wilhelminenschule 24211 Preetz, den 21.09.2010 Grund- und Regionalschule Hufenweg 5 Telefon 04342-303270 Fax 04342-303274

Wilhelminenschule 24211 Preetz, den 21.09.2010 Grund- und Regionalschule Hufenweg 5 Telefon 04342-303270 Fax 04342-303274 Wilhelminenschule 24211 Preetz, den 21.09.2010 Grund- und Regionalschule Hufenweg 5 Telefon 04342-303270 Fax 04342-303274 Konzept der FLEX-Klasse 1. Begründung der Maßnahme Mehr als 80.000 Schüler/innen,

Mehr

Stadtmarketing in Kehl eine gemeinsame Initiative von Stadt und Wirtschaft

Stadtmarketing in Kehl eine gemeinsame Initiative von Stadt und Wirtschaft Stadtmarketing in Kehl eine gemeinsame Initiative von Stadt und Wirtschaft 1 Themen des Vortrags 1. Stadtmarketing in Kehl... 2. Budget und Finanzierung...,,... 2. Allgemeine Rahmenbedingungen... 3. Aufgabengebiete

Mehr

www.klassenziel-berlin.de

www.klassenziel-berlin.de www.klassenziel-berlin.de Der Online-Service für Lehrerinnen und Lehrer Entdecken Sie Berlin Berlin ist das beliebteste Ziel für Klassenfahrten und Exkursionen in Deutschland. Auswärtige wie Berliner Schüler

Mehr

M- Commerce als kundenorien2ertes Angebot von Museen und Ausstellern. Kultur und Informa2k - Mul2mediale Systeme 13. Mai 2011, Pergamonmuseum

M- Commerce als kundenorien2ertes Angebot von Museen und Ausstellern. Kultur und Informa2k - Mul2mediale Systeme 13. Mai 2011, Pergamonmuseum M- Commerce als kundenorien2ertes Angebot von Museen und Ausstellern Kultur und Informa2k - Mul2mediale Systeme 13. Mai 2011, Pergamonmuseum Viele Schlagworte Digital Na)ves Mobilität Events Spontanität

Mehr

IT-Dienstleistungen in Museen

IT-Dienstleistungen in Museen IT-Dienstleistungen in Museen Das BSZ als Application Service Provider im MusIS-Verbund Baden- Württemberg Dr. Karin Ludewig, BSZ Mutec 2005 München Mutec 2005, München Dr. Karin Ludewig, BSZ 1 Das BSZ

Mehr

Vita. Ben Böhm. Abschluss: Staatlich gepruefter Grafikdesigner

Vita. Ben Böhm. Abschluss: Staatlich gepruefter Grafikdesigner Ben Böhm Abschluss: Staatlich gepruefter Grafikdesigner Vita 2007 Ausbildung zum Grafikdesigner an der BEST-Sabel-Berufsfachschule für Design 2009 3-monatiges Praktikum in der Designagentur Licht und Linie

Mehr