Gesamtverantwortung Fachbereich. Gesamtverantwortung Lehrund Studienangelegenheiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesamtverantwortung Fachbereich. Gesamtverantwortung Lehrund Studienangelegenheiten"

Transkript

1 Verwaltungsstrukturen FB Humanwissenschaften - Dekanat Dekan/in Prof. Dr. Frank Hänsel Gesamtverantwortung Fachbereich Vertretung des Fachbereich innerhalb der TU (Präsidium, Senat, Dekanerunde, interne Veranstaltungen) Verantwortung Personal Verantwortung Finanzen Leitung des Fachbereichsrates Vorsitz des Finanz- und Strukturausschuss: Teilbereich Struktur Vorsitz des Promotionsauschuss Strategieentwicklung Zielvereinbarungen Begleitung von Berufungsverfahren Kontrolle über die Erfüllung der Lehrverpflichtung Bau- und Räume Aufsichts- und Weisungsrecht Interne Abstimmung mit Dekanat und GD (Jour fixe) Prodekan/in Prof. Dr. Joachim Vogt Vertretung des Dekans bei dessen Abwesenheit Vertretung des Dekans bei dessen Abwesenheit Vorsitz des Finanz- und Strukturausschuss: Teilbereich Finanzen Studiendekan/in Prof. Dr. Ralf Tenberg Gesamtverantwortung Lehrund Studienangelegenheiten Kontrolle über die Erfüllung von Prüfungsverpflichtungen Sicherung von Studierbarkeit der Studiengänge Akkreditierung/Reakkreditierung Aufsichts- und Weisungsrecht gegenüber dem Studienbüro Vorsitz Studienausschuss Vorsitz QSL-Kommission dezentral Evaluation Sonderprogramm Lehre: KIVA 3 Athenepreis für Gute Lehre Prüfungskommissionen Auwahlverfahren für Studiengangszulassungen Lehramtsdekan/in Prof. Dr. Peter Euler Verantwortung Lehrerausbildung Entwicklung Lehramtsstudiengänge Sicherung der Studierbarkeit Fachvertreter bei Sitzungen im ZfL Auswahl der Abgeordenten Studienräte

2 Verwaltungsstrukturen FB Humanwissenschaften - Fachbereichs-Geschäftsführung Geschäftsführung (100%) Barbara Zimmer Fachbereichsmanagement Verantwortung Administration Finanzen und -controlling Personalverwaltung und -controlling Qualitätsmanagement Fachbereichskommunikation Organisationsentwicklung und Prozessmanagement Gremienbetreuung Administration von Berufungsverfahren Promotionsverfahren Habilitationsverfahren Deutschlandstipendium EDV und IT Homepage Bau und Räume Bindeglied zwischen Präsidium-Dekanat-Instituten Dekanatssekretariat I (50%) Alexandra Ewe Assistenz der Geschäftsführung Laufende Sekretariatsarbeiten Einstellungsverfahren Administration von Promotionsverfahren Organisation und Durchführung von Veranstaltungen Erstellung von Präsentationen Aktualisierung der Homepage Dekanatssekretariat II (75%) Thomas Ningler Sachbearbeitung Studentische Hilfskräfte Lehraufträge Einkauf Rechnungsabwicklung, Inventarisierung IT Administration (HiWi 40 Std./Mon.) Tim Kilian EDV IT Website Betreuung der Dekanatssrechner, der Software sowie der Peripheriegeräte First-Level-Support die Mitarbeiter/innen des Dekanats und Studienbüro Softwarelizenzverwaltung Dekanat Kommunikation mit den Mitarbeitern des HRZ Administration der FB-Sharepoints Administration der Fachbereichshomepage

3 Verwaltungsstrukturen FB Humanwissenschaften - Studienbüro Leitung Studienbüro (100%) Zoé Zimmermann Leitung Studienbüro Qualitätsmanagement Konzeption und Implementierung von Prozessen im Studienbüro Kommunikation zwischen Studienbüro und Studiendekan_in/Dekanat/Geschäftsführung Kommunikation zwischen Studienbüro und inneruniversitärer Einrichtungen, sowie außeruniversitärer Institutionen Zusammenarbeit mit TUCaN-Team zur Weiterentwicklung Stellungnahme bei Widerspruchsverfahren, Anträgen, Exmatrikulationsverfahren, Beratung der Prüfungskommissionen und GD Beschwerdemanagement Personalverantwortung für die Prüfungsmangement, Raumplanung Studienkoordination und Lehrveranstaltungsmangement 3 x (50%) Bärbel Kühner-Stier Regine Angert Christine Petrovic Studienkoordination Allg. Pädaogigk und Berufspädgogik Studienkoordination Psychologie Studienkoordination Sportwissenschaft Studienkoordination Lehr- und Prüfungsorganisation Abbildung des konkreten Lehrangebots in TUCaN Qualitätssicherung Lehr- und Prüfungsangebot in TUCaN Kommunikation zwischen Studienbüro und Institut Beratung der Lehrenden Anerkennungsempfehlungen Beratung von Studierenden in Problemfällen Mitwirkung Studiengangsentwicklung Abbildung der Studiengänge in TUCaN (Modellierung) Prüfungsmanagement (50%) Heiko Söker Prüfungsmanagement Prüfungsverwaltung von Diplom- und Magisterstudiengängen, zunehmenden auch von Bachelor- und Masterstudiengängen, sowie LaG Beratung der Studierenden bei Anmeldeschwierigkeiten in TUCaN Prüfungskommissionsbeschlüsse umsetzen Verbuchung der Diplom- und Magisterabschlüssen in TUCaN

4 Prüfungsmanagement (87,5%) Frauke Unterschütz Prüfungsmanagement Prüfungsverwaltung Bachelor- und Masterstudiengänge und LaG Prüfungsmanagement in TUCaN Module bei Studiengangwechsel umhängen Prüfungsordnungs-Wechsel Beratung der Studierenden Anmeldeschwierigkeiten in TUCaN Prüfungskommissionsbeschlüsse umsetzen Formblatt 5 (Bafög) bearbeiten Bearbeiten von Formularen für interne und externe Intitutionen bei Studiengangswechsel oder -bewerbungen Raummanagement, stellvertretend Raummanagement Attestwesen/Doppelt-Trippel5 (62,5% befristet) N.N. Raummanagement Attestwesen/Doppelt-Trippel5 Raumbuchungen zentrale Räume Bearbeitung von Attesten Bearbeitung von Doppel/Trippel5 KIVA-Koordination (50%) N.N. Interdisziplinäre Lehre und Studienprojekte Koordination, Planung und Organisation von Studienprojekten mit interdisziplinärer Ausrichtung Koordination fachbereichsübergreifender Lehrangebote Ansprechpartner zur Organisation interdisziplinärer Lehre KIVA-Koordination (50%) N.N. Auslandskooperation Koordination und Verstärkung der Auslandskooperationen Erasmusberatung am Fachbereich Beratung bezüglich internationaler Studienaustauschprogramme

5 Verwaltungsstrukturen FB Humanwissenschaften - Sonstige Auslandsbeauftragte Prof. Dr. Petra Grell Prof. Dr. Wolfgang Ellermeier Allg. Pädagogik/Berufspädagogik Psychologie Kontaktperson Erasmus-Studierende, DAAD, Anerkennung von Studienleistungen Prof. Dr. Franz Bockrath Sportwissenschaft Internationalisierungskoordinatorin Prof. Dr. Petra Grell Allg. Pädagogik/Berufspädagogik Umsetzung und Weiterentwicklung der Internationalisierungsstrategie der TU Darmstadt im Fachbereich FB-Gleichstellungsbeauftragte Antje Biertümpel Katrin Hoffmann Julia Kornmann Christine Winkler Gesamtfachbereich Durchführung von Workshops zur Gendersensibilisierung und Frauenförderung Durchführung von Vernetzungstreffen Förderung der Geschlechtergleichstellung Strategische Entwicklungsplanung - Entwicklung und Abstimmung des Gleichstellungskonzepts des Fachbereichs Mitlgied in der Frauenfördermittelkommission Beratendes Mitglied in Fachbereichsrat, Berufungskommissionen, bei Einstellungsverfahren FB-Gleichstellungsteam Antje Biertümpel Katrin Hoffmann Florian Klenk Julia Kornmann Christine Winkler Christian Wolf Gesamtfachbereich Sicherheitsreferent/in Dr. Olga Zitzelsberger Diebert Schöberl Gesamtfachbereich Ansprechpartner für: Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen Möglichkeiten der Gesundheitsvorsorge Fragen zu Arbeitssicherheit und Umweltschutz

6 Verwaltungsstrukturen FB Humanwissenschaften - Gremien und Ausschüsse Gremium Leitung Mitglieder 10/2013 bis 9/2015 Aufgaben Fachbereichsrat Dekan Prof. Frank Hänsel Professoren/Professorinnen: Franz Bockrath Wolfgang Ellermeier Peter Euler Frank Hänsel Ralf Tenberg Joachim Vogt Josef Wiemeyer Biergit Ziegler Ralf Galuske (FB 10) 3 Studierende: Dr. Udo Keil Dr. Olga Zitzelsberger ATM: Zoé Zimmermann Mittelverteilung Erlass von Prüfungs- und Studienordnungen Vorschläge für Einrichtung/Aufhebung von Studiengängen Entwicklungsplanung Zielvereinbarungen mit dem Präsidium Berufungsvorschlag bei Berufungsverfahren Entscheidung über Habilitationen, PD, Apl.-Professuren, Honorarprofessuren Vorschläge zur Einrichtung/Aufhebung von wissenschaftlichen Einrichtungen Abstimmung von Forschungssemestern Einsetzen von Fachbereichsausschüssen und -kommissionen Entscheidung über Empfehlungen aus den Ausschüssen und Kommissionen Einsetzen von Prüfungskommissionen Einsetzen von Berufungskommissionen Freigabe und Abstimmung über Stellenausschreibungen von Vertretungs-/Gastprofessuren, Wiss. Mitarbeitern (Landesstellen) Finanz- und Strukturausschuss Dekan Prof. Frank Hänsel (Struktur) Prodekan Prof. Joachim Vogt (Finanzen) Professoren/Professorinnen: Frank Hänsel Joachim Vogt Franz Bockrath Birgit Ziegler 1 Studierende/r: Dr. Udo Keil Dr. Olga Zitzelsberger ATM: Anja Spangenberg Strukturüberlegungen Zielvereinbarungen Fachbereichs-Workshop MIR-Modell Mittelverteilung

7 Studienaussschuss Studiendekan Prof. Ralf Tenberg Professoren/Professorinnen: Ralf Tenberg Wolfgang Ellermeier Josef Wiemeyer 3 Studierende: Nadine Balzter Dietbert Schöberl Sabine Ogrin Sicherung der Studierbarkeit der Studiengänge und Qaulitätssicherung durch "Grundsätze für gute Lehre" Vorbereitungen und Stellungnahmen zu allen Studienangelenheiten des Fachbereichs, die auf Senatsebene entschieden werden (z.b. neue Studiengänge/Studiengangsänderungen) Vorbereitung von Akkreditierung und Reakkreditierung Reihung der dezentralen QSL-Anträge Auswahl des Fachbereichspreises Athene-Preis für Gute Lehre Vorschläge zur Kapazitätsberechung Promotionsausschuss Dekan Prof. Frank Hänsel Professoren/Professorinnen: Petra Grell Wolfgang Ellemeier Michela Schröder-Abé 1Studierende/r, beratend: Dr. Thomas Damberger Annahme von Doktoranden/Doktorandinnen Einleitung von Promotionsverfahren Eignungsfeststellungsverfahren Bestimmung der Referenten und Prüfer/innen Plagiatsverfahren Besondere Bestimmungen zur Promotionsordnung QSL-Mittelkommission Studiendekan Prof. Ralf Tenberg Professoren/Professorinnen: Peter Euler Ralf Tenberg 3 Studierende: Sonja Frey ATM: Barbara Zimmer Beurteilung und Beschlussfassung über die Anträge Verteilung der dezentralen QSL-Mittel Controlling über die verausgabten Mittel

8 Frauenfördermittelkommission Prof. Birgit Ziegler Professorin: Birgit Ziegler Christine Winkler (WM Päd) Julia Kornmann (WM Sport) Sabine Ortler (ATM Psy) 1 Studierende 1 Gleichstellungsbeauftragte Kriterienfestlegung für Anträge Beurteilung und Beschlussfassung über die Anträge Raumkommission Dekan Prof. Frank Hänsel Professoren/Professorinnen: Frank Hänsel Ralf Tenberg JoachimVogt Josef Wiemeyer 1 Studierende/r: Dietbert Schöberl ATM: Barbara Zimmer Dezernat V: Keil, Dingeldein GD aller Institute Bau- und Raumangelegenheiten des Fachbereichs

9 Verwaltungsstrukturen FB Humanwissenschaften - Institute Geschäftsführender Direktor/ Geschäftsführende Direktorin Prof. Dr. Petra Grell (Apäd/Bpäd) Prof. Dr. Wolfgang Ellermeier (Psychologie) Prof. Dr. Andre Seyfarth (Sportwissenschaft) Geschäftsführung des Instituts Einhaltung des Dienstwegs Einberufen von Direktorien Leitung des Direktoriums Umsetzung von Beschlüssen Institutsfinanzen Lehraufträge Bindeglied zwischen Dekanat-Institut Fachgebiete alle Professoren/ alle Professorinnen Leitung des Fachgebiets Personalverantwortung Forschung Lehre Drittmitteleinwerbung Drittmittelverwaltung (Psychologie und Sportwissenschaft) Sekretariate alle Sekretariats- und Verwaltungsaufgaben Führen der Urlaubdatei/-kartei Krank-/Gesundmeldungen Vorbereitung von Einstellungsverfahren HiWi-Verträge für das Dekanat Korrespondenz Postein-/ausgang Rechnungsbearbeitung -prüfung Organisation von Dienstreisen Reisekostenabrechung Verwaltung der Fachgebietsmittel Bestellwesen und Inventarisierung Schlüsselverwaltung Exkursionen - Planung, Abrechnung Tagungsorganisation Drittmittelverwaltung (Pädgogik)

Kunst akademie Düsseldorf

Kunst akademie Düsseldorf Kunst akademie Düsseldorf AMTLICHE MITTEILUNGEN INHALT Ordnung für die Besetzung von Professorenstellen an der Kunstakademie Düsseldorf Nr. 29 Düsseldorf, den 11. Dezember 2013 DIE REKTORIN der Kunstakademie

Mehr

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007 Grundordnung der Frankfurt School of Finance & Management vom 27. November 2007 geändert durch die Gesellschafterversammlung der Frankfurt School of Finance & Management ggmbh am 23. April 2008, am 30.

Mehr

Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart

Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart Vom 2. Juni 2015 Gemäß den 8 Abs. 5 und 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 10 des Landeshochschulgesetzes (LHG) in der Fassung

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Institutionelle Evaluation des Qualitätsmanagements in Lehre und Studium

Institutionelle Evaluation des Qualitätsmanagements in Lehre und Studium Institutionelle Evaluation des Qualitätsmanagements in Lehre und Studium Pilotprojekt ZEvA Niedersachsen Technische Universität Braunschweig Einbindung Ziele Kriterien Vorüberlegungen und Einbindung in

Mehr

Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen

Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen Hannah Leichsenring 27.11.06 CHE - unabhängig, kreativ und umsetzungsorientiert Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen emails und Mailings an ca. 2.000

Mehr

Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen

Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen Christian Berthold / Hannah Leichsenring CHE - unabhängig, kreativ und umsetzungsorientiert Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen E-Mails und Mailings

Mehr

Reibungslose Geschäftsprozesse im Personalmanagement an der FH. CHE, 19.11.09, Kassel

Reibungslose Geschäftsprozesse im Personalmanagement an der FH. CHE, 19.11.09, Kassel Reibungslose Geschäftsprozesse im Personalmanagement an der FH CHE, 19.11.09, Kassel Prof. XYFachhochschule Osnabrück, Fakultät A & L, 2. Juni 2006 Prof. XYFachhochschule Osnabrück, Fakultät A & L, 2.

Mehr

Grundordnung der Universität Potsdam (GrundO) Vom 17. Dezember 2009. Artikel 1. Mitglieder und Angehörige der Universität

Grundordnung der Universität Potsdam (GrundO) Vom 17. Dezember 2009. Artikel 1. Mitglieder und Angehörige der Universität Grundordnung der Universität Potsdam (GrundO) Vom 17. Dezember 2009 Der Senat der Universität Potsdam hat gemäß 5 Abs. 1 i.v.m. 62 Abs. 2 Nr. 1 des Brandenburgischen Hochschulgesetzes (BbgHG) vom 18. Dezember

Mehr

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. Mit Change Management zu Qualitätsmanagement

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. Mit Change Management zu Qualitätsmanagement Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. Mit Change Management zu Qualitätsmanagement Prof. Dr. Ute von Lojewski, Präsidentin Dr. Annika Boentert, QM-Koordinatorin HRK, Heinz-Nixdorf-Stiftung,

Mehr

Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen.

Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen. 5.1 Studienausschuss Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen. Koordinierung von Lehr- und Studienangelegenheiten z. B. Prüfungsordnungen, Studienordnungen,

Mehr

Infotag Zentrale Services Personalabteilung

Infotag Zentrale Services Personalabteilung Infotag Zentrale Services Personalabteilung Organigramm der Hauptabteilung I - Ressourcen Adobe Acrobat Document I. Servicegruppe Personal Wir beraten und unterstützen Sie bei Fragen zum Thema Einstellung

Mehr

Technische Universität Darmstadt

Technische Universität Darmstadt Technische Universität Darmstadt CHE-Forum Tenure track Erfahrungen und Konzepte, 18. Juni 2013 Von der Strategie zur operativen Umsetzung Tenure track an der TU Darmstadt Dr. Waltraud Sennebogen / Karl

Mehr

Infotag Zentrale Services Personalabteilung

Infotag Zentrale Services Personalabteilung Infotag Zentrale Services Personalabteilung Personalabteilung Leiterin Frau Krella Servicegruppe Personal Leiterin Frau Bruns Servicegruppe Berufungen Leiterin Frau Demling Servicegruppe Lehraufträge /

Mehr

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin vom Akademischen Senat beschlossen am 25.07.2011 Änderung vom 02.01.2012 Für die Berufung von Professoren an die BEST-Sabel-Hochschule Berlin. 1 Geltungsbereich...

Mehr

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Digitalisierung der Hochschule Erfahrungen mit Campus-Management-Software Bonn, Juni 2009 16.06.2009 Prof. Dr.

Mehr

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur hat die Grundordnung in der vorliegenden Fassung am 14.03.2000 genehmigt.

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur hat die Grundordnung in der vorliegenden Fassung am 14.03.2000 genehmigt. Grundordnung der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus Der Senat der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus hat auf seiner 9. Arbeitssitzung in der dritten Wahlperiode am 11.11.1999

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund FH Dortmund 1 VorbO Medizinische Informatik Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund Vom 22. August 2001

Mehr

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt. Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.de Version vom 20. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Fachbereich

Mehr

Nr. 542 Reglement der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern (Fakultätsreglement)

Nr. 542 Reglement der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern (Fakultätsreglement) Nr. 5 Reglement der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern (Fakultätsreglement) vom 9. März 007* (Stand. Oktober 0) Die Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden Nr. 30/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 635 30/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden

Mehr

Grundordnung der NBS Northern Business School

Grundordnung der NBS Northern Business School Grundordnung der NBS Northern Business School Erster Abschnitt: Allgemeines und Aufgaben der Hochschule 1 Name, Sitz, Rechtsstellung, Trägerschaft, Autonomie, Aufsicht (1) Die Hochschule führt die Bezeichnung

Mehr

Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015

Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015 Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015 Aufgrund von 8 Absatz 4 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung vom 1. April 2014 (GBl. S. 99, im Folgenden: LHG)

Mehr

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI)

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Gliederung 1. Begrüßung und Vorstellung AG PEK 2. Fachbereich 13 3. Masterstudium Umweltingenieurwissenschaften (M.Sc. UI) Ziele des Masterstudiums

Mehr

Überblick TFH Berlin

Überblick TFH Berlin Überblick TFH Berlin Vorstellung TFH Qualitätsmanagement an der TFH Qualitätssicherung an Hochschulen Mitwirkende Strukturierung Qualitätssicherung mit Genderkompetenz Prof. Dr. M. Gross 27.Mai 2005 1

Mehr

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT)

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT) TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für (SMT) Institutsordnung Die Institutsordnung wurde vom Fakultätsrat der Fakultät Informatik in seiner Sitzung am 16.04.2012 bestätigt. Ordnung

Mehr

Handbuch Qualitätsmanagement der Stiftung Universität Hildesheim

Handbuch Qualitätsmanagement der Stiftung Universität Hildesheim Handbuch Qualitätsmanagement der Stiftung Universität Hildesheim Stiftung Universität Hildesheim 2014 Zweck des Handbuchs Qualitätsmanagement Das Handbuch Qualitätsmanagement stellt das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne Silke Cordes Inhalte Aufgabenstellung und Ziele des Projektes Projektorganisation und -struktur Beteiligung der Fakultäten, Lehrenden

Mehr

Verpflichtung zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern in den LGG und LHG

Verpflichtung zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern in den LGG und LHG Verpflichtung zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern in den LGG und LHG BW BY BE BB HB Gleichstellung/ Frauenförderung als Aufgabe von Hochschulen Chancengleichheit als Aufgabe und durchgängiges

Mehr

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Referent: Dr. Frank Diermeyer Datum: 09.12.2013 Ort: Nürnberg Veranstaltung: 1. Jahrestagung Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT

Mehr

Promotionsordnung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Fachpromotionsordnung WWF)

Promotionsordnung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Fachpromotionsordnung WWF) Promotionsordnung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Fachpromotionsordnung WWF) Vom 14. Februar 2012 Aufgrund des Art. 5 3 Satz 1 des Konkordats

Mehr

Infoveranstaltung zum Master of Education an der Freien Universität Berlin. Dr. Diemut Ophardt Monika Drück Jennifer Schubert Florian Hoch

Infoveranstaltung zum Master of Education an der Freien Universität Berlin. Dr. Diemut Ophardt Monika Drück Jennifer Schubert Florian Hoch Infoveranstaltung zum Master of Education an der Freien Universität Berlin Dr. Diemut Ophardt Monika Drück Jennifer Schubert Florian Hoch 1 Herzlich willkommen zum Master of Education an der Freien Universität

Mehr

Checkliste für Berichterstatter der Hochschulleitung der UBT in Berufungskommissionen, um eine Gleichstellung von Frauen und Männern zu gewährleisten

Checkliste für Berichterstatter der Hochschulleitung der UBT in Berufungskommissionen, um eine Gleichstellung von Frauen und Männern zu gewährleisten Checkliste für Berichterstatter der Hochschulleitung der UBT in Berufungskommissionen, um eine Gleichstellung von Frauen und Männern zu gewährleisten Laut Art. 4 Abs.1 Satz 1 BayHSchG ist es Aufgabe der

Mehr

Der Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing : Ziele Aufbau Anforderungen. Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff

Der Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing : Ziele Aufbau Anforderungen. Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff Herzlich willkommen! Der Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing : Ziele Aufbau Anforderungen Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff DMCC Dialog Marketing Competence Center FB Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Studienzuschüsse - Verwendungsplanung 2015

Studienzuschüsse - Verwendungsplanung 2015 - zu verteilen: 7.218,00 Tsd. (alle Beträge in Tsd. ) Fakultäten und wissenschaftliche Zwecke zentrale Dienstleistungen Fakultätskontingent Sonstige Zwecke Department für Katholische Theologie davon für

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

G e s e t z über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulgesetz - HG) vom 14. März 2000 (GV. NRW S. 190)

G e s e t z über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulgesetz - HG) vom 14. März 2000 (GV. NRW S. 190) 1 G e s e t z über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulgesetz - HG) vom 14. März 2000 (GV. NRW S. 190) Keine amtliche Bekanntmachung. 1 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich Erster

Mehr

Anerkennung von Qualifikationen, Studien- und Prüfungsleistungen

Anerkennung von Qualifikationen, Studien- und Prüfungsleistungen Anerkennung von Qualifikationen, Studien- und Prüfungsleistungen 10 www.nat.fau.de Referent für Qualitätsmanagement in Lehre und Studium an der Naturwissenschaftlichen Fakultät Cauerstr. 11 91058 Erlangen

Mehr

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung 45.45.7 Rahmenverordnung für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der ausländischen

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Entwicklung und Implementierung eines strategischen QM-Systems für die Lehre an der Universität Paderborn

Entwicklung und Implementierung eines strategischen QM-Systems für die Lehre an der Universität Paderborn Entwicklung und Implementierung eines strategischen QM-Systems für die Lehre an der Universität Paderborn Werkstattbericht im Rahmen des CHE-Forums Strategische QM-Systeme in Hochschulen 20. September

Mehr

Systemakkreditierung und Studierendenservice

Systemakkreditierung und Studierendenservice Systemakkreditierung und Studierendenservice GIBeT-Fachtagung Qualität sichern. Qualität weiterentwickeln. Dr. Anke Rigbers 3. September 2009, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gliederung I. Systemakkreditierung

Mehr

Kooperationsmodell intern

Kooperationsmodell intern Kooperationsmodell intern DV-Organisation an der Westf. Wilhelms-Universität Münster Westfälische Wilhelms-Universität Münster Strukturdaten Ca. 40.000 Studierende 6.000 7.000 Immatrikulationen / Jahr

Mehr

Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? --------------------------------------------------------------------

Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? -------------------------------------------------------------------- Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? Die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig / Braunschweig University of Arts auf dem Weg von der Qualitätssicherung zu einem System des Qualitätsmanagements

Mehr

Referat 31 - Handreichung Nr. 6: Prüfungs- und Promotionsausschüsse Stand: Februar 2015 (Erstfassung Dezember 2011)

Referat 31 - Handreichung Nr. 6: Prüfungs- und Promotionsausschüsse Stand: Februar 2015 (Erstfassung Dezember 2011) Referat 31 - Handreichung Nr. 6: Prüfungs- und Promotionsausschüsse Stand: Februar 2015 (Erstfassung Dezember 2011) Die Handreichungen des Referates 31 - Qualität und Recht dienen als Orientierung für

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Richtlinien für den Bereich. Universität Darmstadt

Richtlinien für den Bereich. Universität Darmstadt Satzungsbeilage 2014-III, Seite 4 von 218 Richtlinien für den Bereich der Lehrveranstaltungsevaluation der Technischen Universität Darmstadt Aufgrund der Genehmigung des Präsidiums der TU Darmstadt vom

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Master of Business Administration Gesundheitsmanagement Master of Business Administration Health Management an der

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011 Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011 Satzung zur Evaluation von Lehre und Studium an der Technischen Hochschule Wildau [FH] Der Senat der Technischen Hochschule Wildau [FH] hat auf der Grundlage

Mehr

Studiengänge im Baukastensystem am Beispiel des berufsbegleitenden Studiengangs Maschinenbau

Studiengänge im Baukastensystem am Beispiel des berufsbegleitenden Studiengangs Maschinenbau Studiengänge im Baukastensystem am Beispiel des berufsbegleitenden Studiengangs Maschinenbau Prof. Dr. Susan Pulham Dipl.-Kffr. Christine Jordan-Decker htw saar Studierende 5.740 davon weiblich 37 % davon

Mehr

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Präsentation des Studiengangs Heike Roletscheck, Diplom Sozialpädagogin (FH) Studiengangsassistentin/Praxisreferentin

Mehr

Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.

Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal. Bergische Universität Wuppertal, 3.12. Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Zur Klärung: Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass als Einheit betrachten Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass Ziel des Projekts: Einrichtung strategischer und operativer Regelkreise (Orientierung am PDCA-Zyklus) Umfeld Hochschulleitung

Mehr

Praxisprojekt Anwendungssysteme

Praxisprojekt Anwendungssysteme Praxisprojekt Anwendungssysteme Annette Bobrik, Stefan Tai Agenda Begrüßung und Kurzvorstellung des neuen Fachgebiets ISE Das neue Modul Praxisprojekt Anwendungssysteme (PAS)...auch im Vergleich zum alten

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 165 Seite 1 20. Dezember 2005 INHALT Äquivalenzliste zur Einstellung des Diplom-Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Geschäftsordnung der Qualitätsverbesserungskommission der Hochschule für Gesundheit

Geschäftsordnung der Qualitätsverbesserungskommission der Hochschule für Gesundheit Geschäftsordnung der Qualitätsverbesserungskommission der Hochschule für Gesundheit Inhalt 1 Hintergrund... 2 2 Zielsetzungen der Mittelverwendung... 2 3 Strukturelle Einbindung der Qualitätsverbesserungskommission...

Mehr

VERWALTUNGSMODERNISIERUNG AN DER WWU MÜNSTER

VERWALTUNGSMODERNISIERUNG AN DER WWU MÜNSTER VERWALTUNGSMODERNISIERUNG AN DER WWU MÜNSTER Verwaltungsmodernisierung an der WWU Münster 1 DIE WWU MÜNSTER IM KURZPROFIL Drittgrößte Universität Deutschlands 250 Studiengänge, 110 Studienfächer 15 Fachbereiche,

Mehr

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung!

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Konsekutives Fernstudium Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Die FHM - aktuelle Daten & Fakten FHM: Staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) // FHM Bielefeld, Stammhaus

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste Controlling Qualitätsmanagement Revision Präsidium Landesgeschäftsführung Datenschutzbeauftragter* Sicherheitsbeauftragter Beschwerdestelle nach AGG * extern mit Koordination durch Controlling Rettungsdienst/

Mehr

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM)

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) RSETHZ 333.1800.70 R NDS MBA-SCM D-BEPR Reglement 2004 für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) am Departement D-BEPR der ETH Zürich (Beschluss der

Mehr

Frerick, Sadowski, Olbrich, Busch, Dierolf, Kaplan, Muckei, Huber, Drews, Schillings, Limbach, Lünstroth (Frauenbeauftragte)

Frerick, Sadowski, Olbrich, Busch, Dierolf, Kaplan, Muckei, Huber, Drews, Schillings, Limbach, Lünstroth (Frauenbeauftragte) Protokoll der Sitzung des Rates des Fachbereich IV am Mittwoch, dem 1. Juli 2009 Ort: C 339 Beginn: 14 h 15 Ende: 19 h 35 Leitung: Windolf Protokoll: Limbaeh, Ortolf Anwesend: Windolf, Walter, Schulz,

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

stimmberechtigt: Nabiha Gahnem, Benno Schick, Thomas Bergen, Pascal Hesse und Jens-Raimer Beuerle

stimmberechtigt: Nabiha Gahnem, Benno Schick, Thomas Bergen, Pascal Hesse und Jens-Raimer Beuerle Protokoll der FSR Sitzung KSW vom 7. Juni 2014 - Entwurf - Anwesende Personen: stimmberechtigt: Nabiha Gahnem, Benno Schick, Thomas Bergen, Pascal Hesse und Jens-Raimer Beuerle nicht stimmberechtigt: Ulrike

Mehr

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Extra-Ausgabe 21. Juli 2015

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Extra-Ausgabe 21. Juli 2015 HPR-Aktuell Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit Extra-Ausgabe 21. Juli 2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen, ihr erhaltet heute eine Extra-Ausgabe der HPR-NEWS

Mehr

Lehrveranstaltungsplanung, Lehrauftrags- und Lehrbeauftragtenverwaltung

Lehrveranstaltungsplanung, Lehrauftrags- und Lehrbeauftragtenverwaltung Lehrveranstaltungsplanung, Lehrauftrags- und Lehrbeauftragtenverwaltung IT an der Universität Oldenburg www.uni-oldenburg.de/itdienste Service orientiert Projekt orientiert Campus Management beinhaltet

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015

GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015 GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015 Gemäß 18 Ziffer 1 der Satzung gibt sich das Präsidium des Hamburger Sport-Verein e.v. mit Zustimmung des Beirates

Mehr

Alternative Prüfungsleistungen im Lehramt Bachelor und beim Wechsel ins Staatsexamen

Alternative Prüfungsleistungen im Lehramt Bachelor und beim Wechsel ins Staatsexamen Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Physik Alternative Prüfungsleistungen im Lehramt Bachelor und beim Wechsel ins Staatsexamen Michael Kobel Studiendekan Physik 5.Januar 2012 Neues

Mehr

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zum Inhalt a. Zweck b. Umfang 2. Aufgaben und Verantwortungsbereich für den Vorstand a. Vorsitzender b. Stellvertretender Vorsitzender

Mehr

(Hochschulgesetz HG NRW) vom 31. Oktober 2006 (GV. NRW. Seite 474) erlässt

(Hochschulgesetz HG NRW) vom 31. Oktober 2006 (GV. NRW. Seite 474) erlässt Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Ordnung über die 1. Änderung der MPO der berufsbegleitenden Masterstudiengänge I. Innovations- und Informationsmanagement

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Inhalt: Herausgegeben vom Rektor der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49(0)2 51/83-6 40 19 Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen besonderen

Mehr

Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung

Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung Beispiel eines Projektkonzepts, Methoden und mögliche Ergebnisse für die HIS Nutzertagung Personalmanagement und Reisekosten Oberhof 27/28. April

Mehr

Forschungsinformationssystem CONVERIS

Forschungsinformationssystem CONVERIS Forschungsinformationssystem CONVERIS forschung.uni-kassel.de Stand: 12.06.2013 Agenda Drei zentrale Fragen: 1. Was ist CONVERIS? 2. Wozu benötigen wir CONVERIS? 3. Wie arbeite ich mit CONVERIS? Schulungsworkshop

Mehr

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus:

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM) Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 29.02.2012 Präambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats

Mehr

SSZ-InfoForum am 19. März 2014

SSZ-InfoForum am 19. März 2014 SSZ-InfoForum am 19. März 2014 Forum 6: Qualitätsentwicklung von Studiengängen: Methoden, Instrumente und Erfahrungen Manuela Avallone, Simone Gruber Hochschulreferat Studium und Lehre Agenda Teil 1: Instrumente

Mehr

Workshop 3 Lehrinnovationen: Hochschulinterne Wettbewerbsverfahren

Workshop 3 Lehrinnovationen: Hochschulinterne Wettbewerbsverfahren Forum 2 Innovative Studienmodelle und Lehr- und Lernformen Workshop 3 Lehrinnovationen: Hochschulinterne Wettbewerbsverfahren Prof. Dr. Claus Altmayer Prorektor für Bildung und Internationales Universität

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Informationsveranstaltung. für Studierende im Bachelor Studiengang

Informationsveranstaltung. für Studierende im Bachelor Studiengang Informationsveranstaltung für Studierende im Bachelor Studiengang Übersicht Überblick über das Studium Auslandsaufenthalt Allgemeines Ansprechpartner 7. Oktober 2014 Fachbereich Informatik Studiendekanat

Mehr

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in der Fassung vom 13.02.2015

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in der Fassung vom 13.02.2015 An den Vorsitzenden des Promotionsausschusses Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hohenheim 70593 Stuttgart ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in

Mehr

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam FBR-Beschluss 30.11.2011, Zustimmung Senat 07.12.2011, vom MWFK mit dem Schreiben vom 15.12.2011 genehmigt Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften

Mehr

Ordnung zur Änderung der Promotionsordnung der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.03.2004.

Ordnung zur Änderung der Promotionsordnung der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.03.2004. Ordnung zur Änderung der Promotionsordnung der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.03.2004 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 97 Abs. 4 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft SPO Master Business Management

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft SPO Master Business Management Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business-Management an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.2013 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 Satz 1 des Hochschulgesetzes

Mehr

Geschäftsverteilungsplan für das Präsidium des Deutschen Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v.

Geschäftsverteilungsplan für das Präsidium des Deutschen Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v. Geschäftsverteilungsplan für das Präsidium des Deutschen Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v. Deutscher Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v. Geschäftsstelle Kirchbergstraße 2 86157 Augsburg

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Karlsruher Institut für Technologie Amtliche Bekanntmachung 2013 Ausgegeben Karlsruhe, den 20. Dezember

Mehr

Wir bedanken uns für Ihr Interesse und stehen Ihnen bei weiteren Fragen gerne zur Verfügung! Tim Zentner und Isabel Müskens Projektkoordination

Wir bedanken uns für Ihr Interesse und stehen Ihnen bei weiteren Fragen gerne zur Verfügung! Tim Zentner und Isabel Müskens Projektkoordination Berufsbegleitender internetgestützter Masterstudiengang Bildungsmanagement (MBA) Newsletter 5/2004 Liebe Leserinnen und Leser, am 26. und 27.08. 2004 fand im Rahmen der Akkreditierung des Masterstudiengangs

Mehr

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 Prof. Dr. Bernd Ralle Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an der Technischen Universität Dortmund

Mehr

Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 16.04.2014

Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 16.04.2014 Beginn: Ende: Raum: Sitzungsleitung: Protokollant: 17:15 Uhr 18:48 Uhr Li112 Martin Penndorf Matthias Kröger Stimmberechtigte Mitglieder André Bogun (SA-B) Anna Augstein (AR-B) Cornelia Günther (SA-B)

Mehr

Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das. Das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften und allgemeine Weiterbildung

Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das. Das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften und allgemeine Weiterbildung Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 27 vom 09.08.2012, Seite 251-255 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Seminarthemen WS 2013/2014

Seminarthemen WS 2013/2014 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2013/2014 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Der Einsatz von Social

Mehr

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering studieren Die Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Vier Fakultäten und ein Institut

Mehr

Gemeinsame Satzung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT)

Gemeinsame Satzung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) Gemeinsame Satzung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) vom xx.xx.2011 Der Gründungssenat des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) hat auf Grund von 10 Abs. 1 S. 2 Nr. 5 des Gesetzes über

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr