Organisation des Beschaffungswesens des Landes NRW Stand:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Organisation des Beschaffungswesens des Landes NRW Stand: 12.5.04"

Transkript

1 Organisation des Beschaffungswesens des Landes NRW Stand: Produktgruppe EDV 1) EDV-Hardware und Wartung 1.1) Kabinettvorlage des FM zur Umsetzung der Machbarkeitsstudie Beschaffungswesen Die Gesamtausgaben für den EDV-Bereich incl. Hardware, Software, Wartung, Pflege und Zubehör beliefen sich auf rd. 141 Mio. p. a. (ohne Hochschulen), das Einsparpotenzial wird auf insgesamt rd. 9 Mio. p.a. (8 Mio. EDV-Hardware / 1 Mio. EDV-Wartung) geschätzt. EDV-Hardware wird bereits größtenteils ressortweit gebündelt beschafft, überwiegend in den Ressorts mit dem höchsten Ausgabevolumen (IM, JM und FM). In der Praxis wird der Bedarf an EDV-Hardware bei mehreren Anbietern beschafft, gleiches gilt auch für die EDV-Wartung. Mit einer landesweiten / ressortübergreifenden Bündelung der Beschaffung von EDV-Hardware und Wartung können nach Gutachtereinschätzung erhebliche Mengenrabatte erzielt werden. Wesentliches Ziel muss aber sein, den Kernbeschaffungsprozess, d. h. die eigentliche Vergabe, zu bündeln. Ein solcher Ansatz ermöglicht es, dass nach wie vor viele Entscheidungen dezentral erfolgen können. Rahmen und Bezugsverträge können so ausgestaltet werden, dass die Flexibilität vor Ort gewahrt bleibt. Die Form der heute praktizierten dezentralen Beschaffung führt dazu, dass viele Schritte des Beschaffungsprozesses an vielen Stellen parallel ausgeführt werden (Mehrfacharbeiten). (Kabinettbeschluss vom ) (Anmerkung: Die Hochschulen sind in der sog. Machbarkeitsstudie nicht untersucht worden) 1.2) Stellungnahme für den Hochschulbereich: 1.2.1) allgemein: Die Feststellungen des Gutachtens zum Beschaffungswesen beziehen sich auf den Hardwareeinsatz in Landesbehörden. Die für den Hochschulbereich typischen Produkte sind nicht untersucht worden. Es handelt sich im wesentlichen um IT-Geräte, die für Lehre und Forschung in den Fachbereichen sowie in den Bibliotheken und Rechenzentren eingesetzt werden. Die notwendigen Kenntnisse zum Einsatz der Geräte werden in den Hochschulen vorgehalten. Diese Kenntnisse kommen den Hochschulen bei der Beschaffung von Hardware zugute mit dem Ergebnis, dass hohe Sonderrabatte für Lehre und Forschung gewährt werden. Oft

2 - 2 - handelt es sich um Neuentwicklungen, die in den Hochschulen für wissenschaftliche Anwendungen eingesetzt werden. Bei Hardware (Server, wissenschaftliche Arbeitsplätze, an Versuchen angeschlossenen Rechner etc.) handelt es sich zwar oft um "normale" DV, aber häufig dabei um besondere Konfigurationen. Neuentwicklungen finden sich bei den Großrechnern (Parallelrechnern), deren Kosten schnell in die Mio. gehen. Es gibt in der Regel keinen Standardrechner im wissenschaftlichen Bereich: ein Jurist hat andere Anforderungen als ein Japanologe oder ein Informatiker oder ein Mediziner. Aus den Anwendungen (Software) ergeben sich oft Anforderungen an die Hardware und ihre Bauteile. Die Unternehmen versprechen sich über Vorführ- und Multiplikatoreneffekte verbesserte Marktchancen. Durch hochschulinterne und hochschulübergreifende Kooperation (über die Rechenzentren und Beschaffungsabteilungen der Hochschulen) werden Preisvorteile weitergegeben (z.b. Rahmenbezugsverträge). Eine Beschaffung dieser Produkte über ein anderes Ressort ist nicht zweckmäßig, weil hierzu außerhalb der Hochschulen eine besondere Beschaffungsorganisation aufgebaut werden müsste, die nicht über die notwendigen Arbeitskontakte zu den Fachleuten in den Hochschulen verfügt (z.b. Fachbereiche für Informatik). Bei den Rechnern, die sowohl in Landesbehörden als auch Hochschulen eingesetzt werden (z.b. UNIX- und Windows-NT-Rechner) sind die für Hochschulen geltenden Konditionen vom Gutachter nicht mit den für die Landesbehörden erzielbaren Konditionen verglichen worden: Die Preise der für Lehre, Forschung und diese unterstützende Verwaltungstätigkeiten beschafften Rechner sind in der Regel erheblich günstiger als die Behördenpreise. Dies liegt u.a. an dem bundesweiten Begutachtungsverfahren der DFG, welches der Finanzierung von Rechnerbeschaffungen nach dem HBFG vorausgeht. Es kann nicht davon ausgegangen werden, dass diese Konditionen auf Landesbehörden übertragen werden können. Hinsichtlich der Wartung ist zu bemerken, dass in Bezug auf die Peripheriegeräte wie Rechner, Drucker oder Bildschirme keine Wartungsverträge abgeschlossen werden, wohl hingegen für Server oder Netzwerke. Letztere gibt es in unterschiedlicher Konfiguration von unterschiedlichen Herstellern, die in der Regel auch am besten geeignet sind, die Wartung dieser Geräte durchzuführen. Auf diese bestehende Rechnerlandschaft ist auch Rücksicht zu nehmen, wenn Ergänzungsbeschaffungen durchgeführt werden. Eine umfassende zentrale Beschaffung ist daher praktisch nicht durchführbar. Natürlich macht es einen Unterschied, ob komplexe

3 - 3 - Anwendungen auf einem Arbeitsplatzrechner laufen oder lediglich Word-Dokumente erstellt werden. Erfahrungsgemäß erfordert jedoch neue Standardsoftware von Version zu Version leistungsfähigere Rechner. Deshalb ist bei der Beschaffung darauf zu achten, dass Geräte gekauft werden, die auch in einigen Jahren noch die Anforderungen an einen performanten Einsatz erfüllen. Hier durch eine wissenschaftsferne Stelle zu bestimmen, mit welchen Mitteln Forschung und Lehre arbeiten sollen, dürfte den Wissenschaftlern nicht zu vermitteln sein. Die Wirtschaftlichkeit der Beschaffungen wird auf andere Weise sichergestellt, nämlich über den Wettbewerb um Finanzmittel zwischen den einzelnen Disziplinen innerhalb der Hochschulen und hochschulübergreifend durch fachspezifische Begutachtungsverfahren (DFG-Verfahren). Aufgrund ihrer Kenntnisse der Einrichtungen sind die Beschaffungsstellen der Hochschulen in der Lage zu beraten und Einfluss zu nehmen, ob im Einzelfall auf "Standardausstattung" oder Spezialkonfigurationen zurückgegriffen werden sollte. Hierzu ist allerdings eine intensive Kenntnis der Bedürfnisse von Forschung und Lehre erforderlich. Dabei ist auch zu beachten, dass sich erheblichen Abweichungen schon zwischen den einzelnen Hochschulen ergeben, die sich aus den dort herrschenden Rahmenbedingungen ergeben. Die Universität Bielefeld mit ihrem zentralen -vollständig vernetzen - Gebäude hat andere Anforderungen als Köln, wo bis heute nicht alle Einrichtungen vernetzt sind. Generell zu begrüßen ist der Abschluss von Rahmenverträgen, wie dies ja bereits heute mit besonderen Konditionen für die Hochschulen geschieht. Bei Beschaffungen spielen ferner folgende Aspekte eine Rolle: - Beschaffungen aus Drittmitteln erfolgen erst dann, wenn die Mittel eingeworben sind. Eine vorherige Entscheidung über mögliche Beschaffungen ist nicht möglich. - eine Information zu anstehenden Beschaffungen lässt sich kaum aus dem Alter der Bestände rekonstruieren, da z.b. bei vakanten Lehrstühlen Beschaffungen erst im Zusammenhang mit Neuberufungen realisiert werden. Darüber hinaus kann z.b. DV durchaus noch ausreichend funktionsfähig, gleichwohl auszusondern sein, weil sie modernen Anforderungen nicht entspricht. Im Bereich der Hardware ist eine durchgehende Standardisierung infolge der Schnelllebigkeit des Marktes, der Unterschiedlichkeit der Produkte und des zu weitgehenden und damit zu schwerfälligen Bündelungsverfahrens mehr als problematisch. Aus den dargestellten Gründen ist eine landesweite, durchgehend standardisierte, zentralisierte

4 - 4 - Beschaffung nicht geboten. Davon unabhängig ist eine Klärung beim Ministerium für Wirtschaft und Arbeit geboten, ob eine solche Beschaffungsform nicht gegen Kartellrecht verstößt und im übrigen kleine und mittlere Unternehmen benachteiligt. Letztlich ist darauf aufmerksam zu machen, dass ein landesweiter Bezugsvertrag sowohl hinsichtlich seines Mengengerüstes als auch wegen der Preisschwankungen bei Hardware auf dem Weltmarkt vergaberechtlich nur schwer gehandhabt werden kann. Sofern der kartellrechtlichen Problematik und der Mittelstandsförderung durch losweise Vergaben begegnet werden kann, ist bei einem solchen Vorschlag kein Unterschied zu der bereits praktizierten regional konzentrierten bzw. hochschulübergreifenden Beschaffung zu sehen. IM obliegt nach 4 des Gesetzes über die Organisation der automatisierten Datenverarbeitung in Nordrhein-Westfalen (ADVG NW) die Koordinierungszuständigkeit für relevante Automationsvorhaben der Ressorts. Auf 4 ADVG NW gründet sich auch die Zuständigkeit des IM für Rahmenverträge im Bereich der Informationstechnik (Hard- und Software) mit landesweiter, ressortübergreifender Wirkung (Rd.Erl. d. Finanzministeriums vom zum Vergabehandbuch für die Vergabe von Leistungen nach der VOL). Der Abschluss von Bezugsverträgen in diesem Bereich erfolgt bisher ebenfalls durch das IM oder in dessen Auftrag. Dabei war in der Vergangenheit festzustellen, dass sich in den meisten Fällen die erwarteten Einspareffekte nicht eingestellt haben. Die Gründe lagen vor allem in den für die öffentliche Verwaltung geltenden Rahmenbedingungen (u.a. Vergabe-, Datenschutz- und Personalvertretungsregelungen) sowie im hohen Innovationstempo der Informationstechnik (die Produkte waren schon veraltet, bevor sie ausgeliefert wurden). Die Hochschulen werden ferner auf die Ausnahmeerregelung im ADVG NW hinweisen, wonach die Hochschulen aus den für Landesbehörden geltenden Koordinierungsvorschriften weitgehend ausgenommen sind. Andererseits sind bei der Beschaffung von IT-Geräten besondere Regelungen für den Hochschulbereich zu beachten (Begutachtungsverfahren der DFG nach dem HBFG zur Sicherstellung der Bundesmitfinanzierung). Schließlich ist auf die den Hochschulen gewährte Finanzautonomie hinzuweisen, zu der auch die Bewirtschaftung der Sachmittel gehört (Globalhaushalt). Im Rahmen der Diskussionen und Entscheidungen der Landesregierung zur Errichtung des BLB ist den Hochschulen das technische und kaufmännische Facilitymanagement belassen worden. Eine Zentralisierung der Beschaffung von Hardware stünde hierzu im Widerspruch.

5 ) Maßnahmen der Hochschulen in NRW zur kostengünstigen Beschaffung und Bewirtschaftung von Hardware Beschaffungsplattform Für die Verwaltungen der Hochschulen des Landes besteht eine interne gemeinsame Beschaffungsplattform. Auf diese Weise wird die Zusammenarbeit der Beschaffungsstellen der Hochschulen verbessert. In einem geschützten Bereich werden z.b. Informationen zu Rahmenverträgen für Hardware und software, aber auch andere Informationen allen Hochschulen zur Verfügung gestellt. Ferner besteht eine Mailinglist der Beschaffer zum gegenseitigen Informationsaustausch. Die Kosten von Beschaffungs- oder Ausschreibungsverfahren sollen auf diese Weise gesenkt werden und die Qualität der Vergabeverfahren erhöht werden. z.b. können die Beschaffer von den gegenseitigen Erfahrungen profitieren, Lieferanten schneller und besser ansprechen und die Vergabeverfahren besser aufeinander und miteinander abgestimmt werden. Als weitere Stufe wird geprüft, ob ein hochschulweiter Einsatz einer Katalogsoftware in Betracht kommt. Eine solche Software verfügt nicht nur über einen allgemein gepflegten Katalog, auf den alle Nutzer zurückgreifen können, sondern bietet auch die Möglichkeit, eigene Kataloge abzubilden, Rahmenverträge usw. einzustellen und abzurufen. Als weitere Möglichkeit käme der Aufbau eines eigenen Hochschul-Marktplatzes in Betracht. Ein solcher Marktplatz bietet die Möglichkeit, die unterschiedlichen Sichtweisen, d. h. die einzelne Hochschule, alle Hochschulen, aber auch die Anbieterseite abzubilden. Beispiele: Für den IT-Bereich wird auf den bestehenden Rahmenvertrag der Universität Bielefeld mit Fujitsu/Siemens und den bestehenden Rahmenvertrag der Universität Münster mit Toshiba/NEC/Acer hingewiesen. (Der Text berücksichtigt die Ergebnisse der Diskussion im Rahmen des jährlichen Treffens der Beschaffungsleiter bzw. der Leiter der Rechenzentren der Hochschulen 2003) 2) EDV-Software und EDV-Dienstleistungen

6 ) Kabinettvorlage des FM zur Umsetzung der Gutachterempfehlungen Die Gesamtausgaben für EDV-Software und EDV-Dienstleistungen betrugen rd. 39 Mio. p. a. (ohne Hochschulen), wobei die anteilig größten Volumina in den Bereichen des IM, JM, FM und MUNLV verausgabt wurden. Das Einsparpotenzial wird auf 4 Mio. p. a. geschätzt. Die Situation und damit auch die festzustellenden Wirtschaftlichkeitsreserven im Bereich der Beschaffung von EDV-Hardware einerseits und EDV-Software andererseits werden vom Gutachter in wesentlichen Punkten als nahezu deckungsgleich beurteilt. Im Bereich der EDV-Software gibt es bereits einen landesweiten / ressortübergreifenden Bezugsvertrag für sämtliche Microsoft-Produkte. Andere Softwareprodukte werden in den Bereichen des IM, JM und des FM landesweit gebündelt im jeweiligen nachgeordneten Bereich beschafft. In diesen Bereichen wird somit ein zentraler Optimierungsansatz schon in der Praxis realisiert. In anderen Ressorts kommen diese zentralisierten gebündelten Beschaffungsmodelle regelmäßig nicht zur Anwendung. Vielmehr wird dort über die jeweiligen ADV- Abteilungen der Dienststellen dezentral beschafft, wobei die in diesen Verfahren erzielbaren Konditionen regelmäßig deutlich hinter den Konditionen einer zentralisierten Beschaffung zurückbleiben. Die Gutachterforderungen u. a. Reduktion der Anforderungen bzw. die weitere Verstärkung der Standardisierung - entspringen dabei auch der Erkenntnis, dass mit Hilfe technischer Neuerungen Bedürfnisse bei Beschaffungsexperten geweckt werden, diese aber häufig nicht dem tatsächlichen Bedarf des Anwenders entsprechen. Eine weitere Standardisierung lässt über Mengeneffekte günstigere Preise erwarten. (Kabinettbeschluss vom ) 2.2) Stellungnahme für den Hochschulbereich: 2.2.1) allgemein: Die Feststellungen des Gutachtens zum Beschaffungswesen beziehen sich auf den Softwareeinsatz in Landesbehörden. Die für den Hochschulbereich typischen Produkte sind nicht untersucht worden. Es handelt sich im wesentlichen um fachspezifische IT-Programme für Lehre und Forschung einschließlich Bibliothekssoftware und Entwicklungssoftware. Die notwendigen Kenntnisse zum Einsatz der Programme in der Wissenschaft werden in den Hochschulen vorgehalten. Diese Kenntnisse kommen den Hochschulen bei der Beschaffung von Software zugute mit

7 - 7 - dem Ergebnis, dass hohe Sonderrabatte für Lehre und Forschung gewährt werden. Oft handelt es sich um Neuentwicklungen, die in den Hochschulen für wissenschaftliche Anwendungen eingesetzt werden (z.b. spezielle Software für ein Rasterelektronenmikroskop). Die Unternehmen versprechen sich über Vorführ- und Multiplikatoreneffekte verbesserte Marktchancen. Durch hochschulinterne und hochschulübergreifende Kooperation (über die Rechenzentren und Beschaffungsabteilungen der Hochschulen) werden Preisvorteile weitergegeben (z.b. Campuslizenzen, Rahmenbezugsverträge). Eine Beschaffung dieser Produkte über ein anderes Ressort ist nicht zweckmäßig, weil hierzu außerhalb der Hochschulen eine besondere Beschaffungsorganisation aufgebaut werden müsste, die nicht über die notwendigen Arbeitskontakte zu den Fachleuten in den Hochschulen verfügt. Bei den aus Sicht der Hochschulen nur wenigen Programmen, die auch in Landesbehörden eingesetzt werden (z.b. Officeprodukte), sind die für Hochschulen geltenden Konditionen (Select-Verträge bzw. Campuslizenzen) vom Gutachter nicht mit den für die Landesbehörden erzielbaren Konditionen verglichen worden: Die Preise der Lizenzen für Lehre, Forschung und diese unterstützende Verwaltungstätigkeiten betragen in der Regel nur einen Bruchteil der Behördenpreise. Für viele Artikel erhalten Hochschulen Sonderrabatte für Lehre und Forschung, die günstiger als die Mengenrabatte sind, die Behörden nach Bündelung des Bedarfs erhalten können. Diese Konditionen sind nicht übertragbar (Beispiel: Eine Office-Lizenz von Microsoft kostet für die Behörden des Landes nach Bündelung des Bedarfs zur Zeit 275 plus Mehrwertsteuer, eine entsprechende Campus-Lizenz 57 incl. Mehrwertsteuer). Es kann nicht davon ausgegangen werden, dass diese Konditionen auf Landesbehörden übertragen werden können. Weder den Fachbereichen noch den Verwaltungen der Hochschulen wird vermittelt werden können, dass der fachspezifische IT-Sachverstand und die Einkaufserfahrungen der Hochschulen durch Landesbehörden substituiert werden kann. Die Hochschulen werden ferner auf das ADV-Organisations-Gesetz des Landes hinweisen, das die Hochschulen aus den für Landesbehörden geltenden Koordinierungsvorschriften weitgehend ausnimmt. Andererseits sind wie bei der Beschaffung von IT-Geräten auch bei der IT-Software besondere Regelungen zu beachten (Begutachtungsverfahren nach dem HBFG zur Sicherstellung der Bundesmitfinanzierung). Schließlich ist auf die den Hochschulen gewährte Finanzautonomie hinzuweisen, zu der auch die Bewirtschaftung der Sachmittel gehört (Globalhaushalt). Im Rahmen der

8 - 8 - Diskussionen und Entscheidungen der Landesregierung zur Errichtung des BLB ist den Hochschulen das technische und kaufmännische Facilitymanagement belassen worden. Eine Zentralisierung der Beschaffung von Software stünde hierzu im Widerspruch. Insbesondere im Bereich der Hard- und Software ist eine durchgehende Standardisierung infolge der Schnelllebigkeit des Marktes, der Unterschiedlichkeit der Produkte und des zu weitgehenden und damit zu schwerfälligen Bündelungsverfahrens mehr als problematisch. Aus den dargestellten Gründen ist eine landesweite, durchgehend standardisierte, zentralisierte Beschaffung nicht geboten. Davon unabhängig ist eine Klärung geboten, ob eine solche Beschaffungsform nicht gegen Kartellrecht verstößt und im übrigen kleine und mittlere Unternehmen benachteiligt, deren Kerngeschäfte gerade die Warengruppen Hardware, Software sind. Letztlich ist darauf aufmerksam zu machen, dass ein solcher landesweiter Bezugsvertrag sowohl hinsichtlich seines Mengengerüstes als auch wegen der Preisschwankungen bei Hardware auf dem Weltmarkt vergaberechtlich nur schwer gehandhabt werden kann. Sofern der kartellrechtlichen Problematik und der Mittelstandsförderung durch losweise Vergaben begegnet werden kann, ist bei einem solchen Vorschlag kein Unterschied zu der bereits praktizierten regional konzentrierten, hochschulübergreifenden Beschaffung zu sehen. IM obliegt nach 4 des Gesetzes über die Organisation der automatisierten Datenverarbeitung in Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom bereits die Koordinierungszuständigkeit für relevante Automationsvorhaben der Ressorts. Darauf gründet sich auch die Zuständigkeit des IM für Rahmenverträge im Bereich der Informationstechnik (Hard- und Software) mit landesweiter, ressortübergreifender Wirkung (Rd. Erl. d. Finanzministeriums vom zum Vergabehandbuch für die Vergabe von Leistungen nach der VOL). Der Abschluss von Bezugsverträgen in diesem Bereich erfolgt bisher ebenfalls durch das IM oder in dessen Auftrag. Dabei war in der Vergangenheit festzustellen, dass sich in dem meisten Fällen die erwarteten Einspareffekte nicht eingestellt haben. Die Gründe lagen vor allem in den für die öffentliche Verwaltung geltenden Rahmenbedingungen (u.a. Vergabe-, Datenschutz- und Personalvertretungsregelungen) sowie im hohen Innovationstempo der Informationstechnik; die Produkte waren schon veraltet, bevor sie ausgeliefert wurden ) Maßnahmen der Hochschulen in NRW zur kostengünstigen Beschaffung und Bewirtschaftung von Software

9 - 9 - Die Hochschulen beschaffen im Rahmen Ihrer Aufgaben in Forschung und Lehre Software in großem Umfang und in großer Vielzahl. Im folgenden wird dargestellt, auf welche Art und Weise die Hochschulen diesen Prozess ökonomisch und organisatorisch optimieren ) Verbundaktivitäten verschiedener Hochschulen: Bei der Softwarebeschaffung ist die Bündelung von Nachfrage ohne Zweifel von Vorteil. Trotz der schon reduzierten Preise, die Software-Hersteller aufgrund der Multiplikatorfunktion von Dozenten und Studierenden den Hochschulen im Vergleich zu Wirtschaft und Behörden einräumen, lassen sich so weitere Einsparungen erzielen. Diese Bündelung findet ihren Ausdruck in landesweit koordinierten Beschaffungen von Spezialsoftware im HBFG-Verfahren, in Landes- und Rahmenverträgen ) Landesweite Verbundbeschaffungen In den letzten Jahren wurden z.b. folgende Software-Produkte in HBFG-Verfahren beschafft: IBM Tivoli: Diese Software-Suite stellt eine breite Palette von Werkzeugen für Rechenzentren zur Verwaltung, Betrieb, Überwachung von großen heterogenen Rechnerpools und der Netze sowie eine Benutzerverwaltung zur Verfügung. Die Beschaffung dieser Software wurde vom RZ der Universität Essen vorangetrieben, an der Nutzung des so beschafften Software-Korbs beteiligen sich fast alle RZ des Landes. Die Kosten dieser Beschaffung beliefen sich auf 4,5 Mio EUR. BMC Patrol: Diese Produktfamilie stellt einen Software-Warenkorb für System Management, Netzwerk Management und netzweite Nutzerverwaltung für Rechenzentren zu Verfügung. Das RZ der FU Hagen führte eine Gemeinschaftsbeschaffung für 14 Hochschulen (6 Universitäten und 8 Fachhochschulen) durch. Windchill: Im Rahmen des PROVerstand Konsortiums aus Hochschulen und Fachhochschulen wurde eine Lizenz zur hochschulweiten Nutzung dieser Software zur elektronischen Begleitung des ingenieurmäßigen Produktdesigns vom Entwurf bis hin zur Produktion beschafft. Imperia: Die Hochschule in Münster beschaffte das content Management system für verschiedene Hochschulen, die dieses im Verbund hochschulweit zur Organisation ihres Außenauftritts einsetzen wollen.

10 In allen Fällen handelt es sich hier um eine kostenintensive Spezialsoftware, deren Einsatz erst durch Bündelung der Beschaffung ermöglicht werden konnte ) Landeslizenzen Der Abschluss von Landeslizenzen erlaubt die Nutzung der entsprechenden Software an allen Hochschulen des Landes. Die Beschaffung wird von einer Hochschule durchgeführt, u.u. beteiligen sich andere Hochschulen an der Finanzierung. (vgl. Liste von Herrn Bischof) ) Campuslizenzen Der Abschluss von Campuslizenzen erlaubt die Benutzung einer bestimmten Software auf allen Rechnern in der Hochschule, unter Umständen auch auf den Privatrechnern von Mitarbeitern und Studierenden (Beispiele in der Liste von Herrn Bischof für die Aktivitäten der Hochschulen in Münster, Essen-Duisburg und Aachen) ) Hochschulinterne Koordinierung An allen Hochschulen wird die Softwarebeschaffung im Rahmen der normalen zentralen Beschaffung getätigt. Darüber hinaus sind mehr oder weniger umfassende Software- Portale im Einsatz, die die Software-Beschaffung kanalisieren und so auch eine Bündelung von relativ wenigen Lizenzen teurer Software erlauben ) Software-Portale Mehrere Hochschulen haben Software-Portale im Betrieb, welche den Kunden die Bestellung der Software über ein Web-Interface erlauben. So hat auch die TH Aachen vor kurzem ein umfassendes Portal mit der Fa. ASKnet in Betrieb genommen, in dem alle SW- Beschaffungsaktivitäten der Hochschule gebündelt sind. In diesem Portal sind alle Landesverträge und Campusverträge enthalten und es ist auch möglich, dass das RZ z.b. eine 10-er Lizenz kauft, die dann von ASKNet an einzelne Institute weiterverkauft wird. Dieser letzter Punkt ist insbesondere wichtig bei teurer Spezialsoftware aus dem technischen Bereich, z.b. für MARC, wo das RZ für die erste Lizenz EUR bezahlt, für jede weitere ca EUR. Industriekunden bezahlen pro Lizenz ca EUR. Eine Öffnungsklausel erlaubt den Einkauf von Software aus dem generellen ASKNet Katalog zu den üblichen F&L Konditionen (gängig sind 30% Rabatt). Die Gesamtsicht über die TH

11 erlaubt dann eine mögliche Bedarfsbündelung wie z.b. am Beispiel von MARC beschrieben. Auch wird hierdurch das Management seines Software-Inventars erleichtert. Da Upgrades existierender Lizenzen fast immer billiger sind als der Neukauf, erlaubt das Wissen um den Gesamt-Softwarebestand sowohl auf Institut als auch auf Universitätsebene ein bedarfsgerechtes Upgrade- und Beschaffungsmanagement mit den damit verbundenen Ersparnissen ) Lizenzserver Eine Methode der Lizenzbündelung ist der Einsatz von Lizenzservern. Diese erlauben den gleichzeitigen Einsatz einer bestimmten Anzahl von Softwareinstanzen auf einer potentiell sehr viel größeren Zahl von Rechnern. So betreibt z.b. die TH Aachen einen Lizenzserver für die Matlab Software. Ein Lehrstuhl kauft zusätzliche Lizenzen im Rahmen des vom RZ gemanagten Lizenzprogramms, diese werden in den Pool eingepflegt und sind so u.u. anderen Benutzern verfügbar, wie umgekehrt auch dieser Lehrstuhl Lizenzen von andern Lehrstühlen zeitweise mitbenutzen kann. Da die Nachfrage in den einzelnen Lehrstühlen fluktuiert, kann so mit einer insgesamt niedrigeren Anzahl von Lizenzen ohne die Gefahr der Unterlizensierung der Bedarf der Hochschule befriedigt werden. Lizenzserver sind auch in den Universitäten BI, Do, PB und SI im Einsatz ) Abschließende Bemerkungen Die dargestellten Aktivitäten zeigen den erheblichen Umfang an Koordination bei der Beschaffung von Software an den Hochschulen des Landes NRW. Vor dem Hintergrund der durchaus verschiedenen thematischen Ausprägungen der einzelnen Hochschulen erlauben die von den Rechenzentren und Beschaffungsstellen vorangetriebenen Verbundaktivitäten eine Bedarfsbündelung, die über die im F&L Umfeld übliche Rabattierung hinausgehende Einsparungen ermöglichen, ohne die Hochschulen bei der Ausgestaltung ihrer ureigenen Aufträge in Forschung und Lehre einzuschränken. Die Dynamik des Marktes hat in natürlicher Weise Standardisierungstendenzen zur Folge, da die Lehrstühle vor dem Hintergrund des immer schärfer werdenden Wettbewerbs um Drittmittel und sinkender Zuweisungen von Zentralmitteln extrem kostensensitiv beschaffen. In diesem Zusammenhang ist auch zu erwähnen dass Linux mit der damit verbundenen kostenlosen, mittlerweile recht umfangreichen Softwaresuite verstärkt als Alternative zur Windows-dominierten Welt eingesetzt wird, insbesondere im technisch

12 orientierten Umfeld. Gefördert wird dies auch z.b. durch das Angebot der Fa. Sun, ihre mehrplattformfähige Staroffice Suite für Kunden im F&L Bereich kostenlos abzugeben. Darüber hinaus betreiben die Rechenzentren flächendeckend eine Politik der Konsolidierung von Standard-IT Services wie z.b. , Webserver, Backup und Netzwartung. Diese elementaren Dienste sind für alle Hochschulkunden notwendig und können durch eine apparative Bündelung in den Rechenzentren kostensparender (insbesondere was das Betriebspersonal angeht) und mit höherer Dienstgüte betrieben werden. Hier ist auch zu erwähnen dass fast alle Hochschulen ihre Internetdienste über den DFN beziehen, einem gemeinnützigen Verein mit Fokus auf die Bedürfnisse der Wissenschaft. Die Eigenentwicklung von Software-Werkzeugen an den RZ ist vor dem Hintergrund der immer größer werdenden Komplexität der IT-Landschaft in den Hochschulen eher zurückgegangen und konzentriert sich auf Bereiche, wo die speziellen Belange der Hochschulen mit kommerziellen Ansprüchen nicht befriedigt werden können. Zu nennen ist hier z.b. der von der FU Hagen entwickelte Zertifikatsserver zur Unterstützung von Public Key Infrastrukturen an Hochschulen auf Basis fortgeschrittener Digitaler Signaturen mit automatisierten Verfahrenskomponenten zum Zertifikatabruf. Die FU bietet anderen Hochschulen die Nutzung der Software auf eigenem Server oder durch Mitnutzung des Hagener Zertifikatservers, mit eigener Hochschul Domain möglich. Konkrete Vereinbarungen sind mit 2 Hochschulen in Vorbereitung; 5 weitere testen. (Der Text berücksichtigt die Ergebnisse der Diskussion im Rahmen des jährlichen Treffens der Beschaffungsleiter bzw. der Leiter der Rechenzentren der Hochschulen 2003.) 3) Sachstand und Projektzuständigkeit: Laut Kabinettsbeschluss vom 8.April 2003 zur Umsetzung der sog. Machbarkeitsstudie sollen zu verschiedenen Produktgruppen ergebnisoffene Untersuchungen (unter Einschluss des Hochschulbereichs unbeschadet der Beschlüsse zur Finanzautonomie und zum Facilitymanagement der Hochschulen) durchgeführt werden. Hierzu sollen für jede Produktgruppe interministerielle Besprechungen stattfinden, Arbeitsgruppen eingesetzt bzw. Organisationsuntersuchungen durchgeführt werden. Dem Kabinett ist über die Ergebnisse jeweils zu berichten. Für eine Realisierung der Gutachtervorschläge ist u.a. eine weitergehende Untersuchung der Produktbereiche EDV-Hardware / Wartung und EDV-Standardsoftware/-Dienstleistungen unabdingbar. Daher wurde ein externer Gutacher (Infora) mit dieser Aufgabe

13 beauftragt. Dabei sollen im wesentlichen die bestehenden Produktdifferenzierungen, die Beschaffungswege und die Planausgaben der Zukunft erhoben werden. Der Gutachter wird durch eine projektbegleitende Arbeitsgruppe aus Vertretern aller Ressorts unter Federführung des FM (Ansprechpartner: Herr Meichsner) unterstützt. Die Federführung im MWF liegt bei 415 (Herr Marquardt), beteiligt sind 214, 121 und 112. Es werden Stichprobenuntersuchungen bei der TH Aachen, der Universität Bielefeld, der Universität Wuppertal, der FH Gelsenkirchen, der FH Dortmund und dem MWF durchgeführt. Die Firma hat mit den Erhebungen im Januar 2004 begonnen. Die Ergebnisse werden mit Hilfe einer Tabelle auf den gesamten Geschäftsbereich des MWF hochgerechnet. Das Untersuchungsergebnis soll im Herbst vorgelegt werden. 4) Weitere Untersuchungen zur IT-Inventarisierung und zur IT-Organisation Zum IT-Bereich sind ferner parallel zum FM-Auftrag zwei weitere Organisationsuntersuchungen des LRH mit mittelbarem Bezug zur IT-Beschaffung zu nennen: a) Zur Inventarisierung von Hard- und Software im Hochschulbereich hat der LRH eine Untersuchung durchgeführt. Zu den Empfehlungen haben die Hochschulen berichtet. Die Stellungnahme des MWF wurde dem LRH und den Hochschulen zugeleitet. Der zuständige Landtagsauschuss (HHKA) erbat einen schriftlichen Bericht des MWF, der auch an die Hochschulen verteilt wurde. Die Federführung lag bei 415 (Herr Marquardt), beteiligt ist 214 (Herr Brell). b) Zur IT-Organisation (einschließlich IT-Fortbildung und IT-Sicherheit) wird der LRH in 2004 eine Untersuchung im Hochschulbereich durchführen (nach Abschluss einer entsprechenden Untersuchung der Behörden). Die Federführung liegt bei 214 (Herr Brell), beteiligt ist 415 (Herr Marquardt). Anmerkung: Bereits in dem LRH-Bericht zur IT-Inventarisierung finden sich Hinweise zur IT-Organisation, die sicher in der zweiten IT-Untersuchung noch vertieft werden. Hierzu ist allgemein folgendes festzustellen: Eine Untersuchung des ARNW (Arbeitskreis der Leiter der wissenschaftlichen Rechenzentren in NRW) ist vor einigen Jahren zu ähnlichen Ergebnissen gekommen wie der LRH in der Untersuchung zur IT-Inventarisierung. Auch in den Berichten zur mittelfristigen Planung der IT-Infrastruktur, die das MWF von den Hochschulen in der ersten Hälfte der neunziger Jahre angefordert hat und in den Berichten der Hochschulen

14 zur LRH-Prüfung finden sich vergleichbare Feststellungen. Sie beziehen sich vor allem auf die Fachbereiche und Institute. Es gibt nur in wenigen Fachbereichen dediziertes IT Personal, daneben aber viele (oft sehr kompetente) Mitarbeiter, die die entsprechenden Aufgaben nebenher und mit hoher Fluktuation erledigen, wobei gleichwohl erhebliche Personalressourcen gebunden werden. Die Bündelung dieser Personalressourcen in einige wenige hauptamtlich für die IT- Zuständigen würde eine erhebliche Änderung der IT-Organisation in der Hochschule bedeuten - langfristig aber eine nicht unerhebliche Kostenersparnis bringen, wenn es gelingt, anderes Personal in diesem Maße für andere Aufgaben zu entlasten. Aus der Sicht der HRZ wäre es wünschenswert, feste Ansprechpartner in den Fachbereichen und Instituten zu haben. Die gesamte Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit der kooperativen und verteilten IT-Infrastruktur könnte damit wesentlich verbessert werden. Anders ist die Situation in den Hochschulverwaltungen und zentrale Einrichtungen, die über eine stabile IT-Organisation verfügen und auch untereinander gut zusammenarbeiten (Arbeitskreis der HRZ-Leiter der Universitäten, der DVZ-Leiter der FH, IT- Koordinierungsstelle der Hochschulverwaltungen, IT-Kommission der Hochschulbibliotheken). Eine konsequente Umsetzung der organisatorischen und technischen Maßnahmen würde allerdings eine tiefgreifende Umstrukturierung und Professionalisierung der IT- Organisation der Hochschule bedeuten. Anders ist aber wohl eine leistungsfähige IT Infrastruktur nicht zu realisieren. Vor allem die immer wichtiger werdenden Sicherheitsaspekte sind anders nicht verlässlich in den Griff zu bekommen. Die mit einer Umstrukturierung entstehenden erhöhten Anforderungen müssten allerdings mit den Personalressourcen in Einklang gebracht werden. Eine solche professionalisierte Struktur könnte eine erheblich bessere Qualitätskontrolle ermöglichen. Um dieses Ziel zu erreichen, bedarf es eines konsequenten, universitätsweiten Managementkonzeptes von Information und Informationstechnik. 5) Beispiele aus dem Hochschulbereich 5.1) TH Aachen 5.1.1) Beschaffungsorganisation

15 In der TH Aachen gibt es eine zentrale Beschaffungsabteilung, die die Hard- und Software für alle Einrichtungen ab einer bestimmten Wertgrenze beschafft ) IT-Organisation Das HRZ hat eine Koordinierungsfunktion. Die IT-Organisation der Hochschule soll evtl. durch einen externen Gutachter untersucht werden ) Hardware-Beschaffung Vorgesehen ist ein vereinfachtes Verfahren zur Beschaffung von PCs für die Institute und Einrichtungen der TH. Hierzu wird das RZ mehrere standardisierte Systeme für verschiedene Einsatzgebiete (Sekretariat, Wissenschaftler-Arbeitsplatz, Server,...) definieren. Die ZHV wird mindestens sechs Händler freihändig auffordern, hierzu für einen bestimmten Zeitraum Angebote abzugeben. Die Institute können danach über ein Web-Portal für die Dauer dieses Zeitraums ohne Vergleichsangebote beim günstigsten Händler direkt bestellen. Die Einhaltung der Richtlinien, insbesondere der Euro- Grenze, bis zu der die Institute selbst beschaffen dürfen, kann so sichergestellt werden. Daneben erfolgt eine Erfassung der von den Instituten beschafften Systeme. Mit dieser Vorgehensweise lassen sich aufgrund der Bündelung Preisersparnisse erreichen sowie unzuverlässige und nicht leistungsfähige Anbieter aussondern. Es handelt sich hierbei auch um ein flexibles Preisermittlungsverfahren, bei dem den starken Preisschwankungen im IT-Hardware-Bereich Rechnung getragen wird, ohne die Mengenbündelung außer Acht zu lassen. Durch Einholung von sechs Angeboten wird auch ein entsprechender Wettbewerb hergestellt. Da die Bindung an einen Händler nur von kurzer Dauer ist, kann auf Leistungsschwankungen der Händler und Preisveränderungen schnell reagiert werden. Somit ist dieses Verfahren im Vergleich zu einer Ausschreibung mit langer Bindung wirtschaftlicher. Durch die Exklusivität der Lieferung für einen bestimmten Zeitraum wird für den Händler die Chance auf eine ausreichenden Absatzmenge ermöglicht. Ein weiterer Vorteil ist die Festlegung von Standards im PC-Segment. Dadurch kann das RZ mehr Unterstützung für die Hochschuleinrichtungen gewähren. Außerdem wird auch eine Grundlage für die Ermittlung eines Hochschulbedarfs geschaffen, um später für eine ggf. notwendige Optimierung des Verfahrens eine verlässliche Grundlage zu erhalten.

16 Darüber hinaus ermöglichen solch standardisierte Systeme es dem Rechenzentrum, den Instituten fertige Installations-CDs zur Minimierung des Personalaufwandes zur Verfügung zu stellen ) Softwarebeschaffung Der Verkauf von Software an die Institute und Einrichtungen der TH erfolgt gegenwärtig durch das RZ oder durch die Institute selbst bei den diversen Anbietern. Ab Juni 2003 wird der gesamte bisher über das RZ abgewickelte Softwareverkauf über ein Web-Portal der Firma ASK-Net durchgeführt. Die über das Portal erhältliche Software umfasst sowohl Produkte, die im Rahmen von Landes- oder TH-Rahmenlizenzen verfügbar sind (z.b. Microsoft Select, Adobe, Macromedia, Corel, Borland oder Symantec) und von der Firma ASK-Net direkt geliefert werden können als auch Software, die vom RZ in Form von Rahmen- oder Gruppenlizenzen lizenziert wurde und deren Auslieferung (Datenträger oder Lizenzschlüssel) an ASK-Net ausgelagert wurde (z.b. das Sophos zur Virenerkennung). Andere von ASK-Net angebotene Software kann selbstständig von den Instituten bestellt werden. Es wird aber automatisch ein Genehmigungsverfahren unter Beteiligung der ZHV angestoßen, falls der Betrag über 500 Euro liegt. Die Benutzung des Softwareportals entbindet den Besteller nicht von der Einhaltung der im Beschaffungshandbuch festgelegten Richtlinien. Das heißt bei Produkten, welche die Summe von 500 Euro überschreiten und nicht Bestand eines speziellen Lizenzabkommens sind, ist ein Preisvergleich einzuholen und sind die entsprechenden Richtlinien des Beschaffungshandbuches zu prüfen. Die Firma ASK-Net stellt im Rahmen der Portallösung die folgenden Statistik-Werkzeuge zur Verfügung: Eine Online-Abfrage, mit der jedes Institut die bestellten oder in der Vergangenheit ausgelieferten Lizenzen einsehen kann und eine detaillierte Gesamtübersicht über alle von den Instituten und Einrichtungen beschafften Lizenzen. Vorgesehen ist ein vierteljährlicher Report an das RZ bzw. die ZHV. Die über das Portal durchgeführten Bestellungen werden von der Firma ASK-Net in einer Datenbank erfasst und stehen den Instituten sowie der Verwaltung und dem RZ elektronisch zur Verfügung.

17 ) Universität Bielefeld 5.2.1) Beschaffungsorganisation In der Universität Bielefeld gibt es eine zentrale Beschaffungsabteilung, die die Hard- und Software für alle Einrichtungen beschafft (ohne Wertgrenze) ) IT-Organisation Im Jahr 2002 hat die Universität neue Kommunikations- und Informationsstrukturen im IT-Bereich geschaffen. In diesem Kontext hat der IT-Manager eine Arbeitsgruppe eingerichtet, in der Vertreter aus HRZ, UB und Verwaltung mit drei Fakultätsvertretern Verbesserungsvorschläge diskutieren und Vorschläge für mögliche Veränderungen der IT- Services erarbeiten ) Beschaffung von Hardware Der Bedarf an PC wird jedes Quartal neu ausgeschrieben und zwar in der Form, dass 2 Standard-PC abgefragt werden. Standards werden mit dem Hochschulrechenzentrum am Bedarf der Verwender festgelegt. Ansonsten werden vierteljährlich einzelne Komponenten ausgeschrieben. Dies hat den Vorteil, dass eine bedarfsgerechte Versorgung mit PC Beschaffung möglich ist. Der Verwender kann sich in der Einkaufsabteilung den PC je nach Bedarf- zusammenstellen lassen. Die Beschaffung von Notebooks richtet sich ebenfalls nach dem Bedarf der einzelnen Verwender. In den Fällen, wo eine Bündelung von Beschaffungsanträgen aus sachlichen Gründen möglich ist, wird dies auch durch die zentrale Beschaffungsabteilung getan. Zum Beispiel wurde im Rahmen der Notebook-University wie folgt verfahren: Die beteiligten Fakultäten haben sich nach Absprache mit dem Hochschulrechenzentrum auf zwei unterschiedliche je nach Bedarf der Anwendungen- Notebooks geeinigt. Die Beschaffungsabteilung führte anschließend eine europaweite Ausschreibung durch und kaufte die Geräte zentral ein ) Beschaffung von Software Der Kauf von Software ist in Bielefeld so geregelt, dass vor einer Bestellung durch die zentrale Beschaffungsabteilung beim Hochschulrechenzentrum nachgefragt wird, ob es Campus-Lizenzen oder ähnliches gibt. Ist dies nicht der Fall, wird die Software beschafft und im Hochschulrechenzentrum registriert.

18 Die Aspekte der Bereitstellung von IT-Services und des Lizenzmanagements hängen sehr eng zusammen. Werden IT-Services für größere Einheiten zentral bereitgestellt, sind hierzu geeignete IT-Verfahren notwendig, die typischerweise auch die Lizenzverwaltung unterstützen. Insofern wird angestrebt, die Aspekte IT-Services und Lizenzverwaltung gemeinsam zu behandeln. 5.3) Universität Bonn 5.3.1) Beschaffungsorganisation In der Universität Bonn gibt es eine zentrale Beschaffungsabteilung, die die Hard- und Software für alle Einrichtungen ab einer bestimmten Wertgrenze beschafft ) IT-Organisation Das HRZ hat eine Koordinierungsfunktion ) Beschaffung von Geräten IT-Geräte werden an der Universität Bonn überwiegend als Großgeräte im Rahmen von WAP- oder CIP-Maßnahmen (HBFG-Verfahren) beschafft. Dieses ist das Ergebnis einer straffen Koordinierung der IT-Beschaffungen. So wird bereits bei der Beantragung von Investitionsmitteln geprüft, inwieweit die beabsichtigte Maßnahme in eine HBFG- Maßnahme integriert werden kann. Ebenso wird im Rahmen von Berufungsverhandlungen auf WAP- und CIP-Maßnahmen verwiesen, falls IT-Wünsche vorgebracht werden. Da sich nahezu während des gesamten Jahres gerade eine der WAP- oder CIP- Maßnahmen in der Beschaffungsphase befindet, ist es der Beschaffungsstelle in der Regel möglich, bei Beschaffungen, die außerhalb von HBFG-Verfahren erfolgen müssen, auf Ausschreibungsergebnisse von WAP- oder CIP-Verfahren zurückzugreifen. Bei Großgerätemaßnahmen werden aber auch nach Feststellungen des LRH günstige Konditionen erzielt. Das künftige Agieren auf der Basis lokaler IKT-Konzepte dürfte soweit das noch möglich ist zu einer weiteren Konzentrierung auf Großgerätemaßnahmen führen ) Beschaffung von Software Der weitaus größte Teil der Softwarelizenzen wird von der Universität Bonn unter Nutzung von Rahmenverträgen über die Firma Steckenborn bezogen. Die Bestellungen

19 können dabei direkt von den einzelnen Universitätseinrichtungen ohne Beteiligung der Beschaffungsstelle getätigt werden, da günstigster Lieferant, Preise und sonstige Konditionen feststehen. Die Bestellungen erfolgen über das Internet. Die Firma bietet für den Zentralen IT-Service einen kostenlosen Dienst an, mit dem ein Überblick über die in den letzten Jahren von der Universität erworbenen Lizenzen zu erhalten ist. Die einzelnen Einrichtungen können sich die von ihnen in den letzten Jahren vorgenommenen Bestellungen anzeigen lassen. Die Firma hat inzwischen gegenüber dem Zentralen IT-Service der Universität zugesagt, den gleichen Dienst wie für den Zentralen IT-Service auch für andere Universitätseinrichtungen anzubieten. Damit stehen die für eine Lizenzverwaltung erforderlichen Informationen in nahezu allen Fällen zur Verfügung, ohne dass für die Universität zusätzlicher personeller oder finanzieller Aufwand erforderlich wird. Die geringe Anzahl von Lizenzerwerbungen, die nicht über die Firma Steckenborn abgewickelt werden, rechtfertigt in keiner Weise den Aufwand einer hochschulweiten Datenbank. 5.4) Universität Dortmund 5.4.1) Beschaffungsorganisation In der Universität Dortmund gibt es eine zentrale Beschaffungsabteilung, die die Hardund Software für alle Einrichtungen ab einer bestimmten Wertgrenze beschafft ) IT-Organisation Das HRZ hat eine Koordinierungsfunktion ) Hardwarebeschaffung Einsparpotentiale in der Zentralverwaltung sind durch den Abschluss von Rahmenverträgen z.b. für Fujitsu-Siemens-Rechner und Drucker von Kyocera erreicht worden. Alle wesentlichen Angaben für einen bedarfsgerechten und wirtschaftlichen Einsatz der DV-Ausstattung werden datenbankgestützt erfasst. Das Verfahren des Einzelnachweises gilt grundsätzlich für Rechner, Drucker, Bildschirme und sonstige Ausstattung im Wert über ) Beschaffung von Software

20 Software, die vornehmlich auf den zentralen Servern des Hochschulrechenzentrums (HRZ) betrieben wird, wird durch das HRZ zentral beschafft und verwaltet. Dies betrifft insbesondere Betriebssysteme (z.b. AIX, Solaris, Windows-NT, Mac OS-X), Software- Entwicklungswerkzeuge (z.b. Java-SDK, HP-Fortran), numerische Bibliotheken (z.b. NAG, LINPACK), Simulationssoftware (z.b. CFX, ADF, Gaussian, Abaqus, ANSYS), Visualisierungssoftware (z.b. AVS), Datenbanksysteme (Oracle), Informations-Systeme (z.b. Imperia-CMS), Datensicherungssoftware (Tivoli-TSM), Software zur Netz- und Systemüberwachung (HP-Openview, Cisco-Works, BMC-Patrol). Ausgewählte Produkte werden vom HRZ direkt vertrieben. Hierfür bestehen Campusoder Mengenlizenzen. Eine zentrale Lizenzverwaltung besteht. Die Lizenzvergabe erfolgt über entsprechende Server, die Weitergabe von Lizenzschlüsseln, den Betrieb zentraler Lizenzmanager oder den Web-autorisierten Abruf von Software. Dies betrifft vornehmlich Statistik- und Mathematiksoftware, Betriebssystempflege einzelner Hersteller, ausgewählte Tools und den Virenschutz. Das Vertriebswesen ist bei den Massenprodukten weitgehend an die Firma Steckenborn ausgelagert. Steckenborn bietet (wie ASK-Net) eine Portallösung für die Universität Dortmund an. Darin sind besondere Konditionen und Ver-träge der Universität (Adobe, Borland, ComputerAssociates, Corel, Microsoft-Select, PowerQuestELP, Symantec Elite, Apple MacOS X, Macromedia ELP, Novell CLA, Scansoft Diamond, Veritas VLP) unter Berücksichtigung allgemeiner Forschungs- und Lehr-Konditionen berücksichtigt. Die Berechtigung zum Bezug der Software wird durch Steckenborn geprüft. Im Rahmen der Portallösung stehen statistische Werkzeuge zur Lizenzverwaltung zur Verfügung: Jedes beschaffende Institut kann die bestellten/ausgelieferten Lizenzen online abfragen. Gesamtübersichten über alle Institute und Einrichtungen stehen dem HRZ auf Monatsbasis zur Verfügung. Softwareprodukte, die vornehmlich auf lokalen Rechnern zum Einsatz kommen oder sehr anwendungsspezifischen Charakters sind, sowie Produkte, die nicht von Stecken-Born angeboten werden und Hardwareprodukte werden von den Fachbereichen/Fakultäten und Instituten durch die zentrale Beschaffungsstelle der Zentralverwaltung beschafft und mittels HIS IVS bei einem Wert von über 250 inventarisiert.

Kosten für Software-Lizenzen

Kosten für Software-Lizenzen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/541 S Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode 22.04.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Kosten für Software-Lizenzen Antwort des Senats auf

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/1970 14.11.2014 Mitteilung zur Kenntnisnahme Lizenzmanagement Drucksache 17/0400 ( II.A.14.6) Schlussbericht Abgeordnetenhaus von Berlin 17. Wahlperiode Seite 2 Drucksache

Mehr

Kooperationsmodell intern

Kooperationsmodell intern Kooperationsmodell intern DV-Organisation an der Westf. Wilhelms-Universität Münster Westfälische Wilhelms-Universität Münster Strukturdaten Ca. 40.000 Studierende 6.000 7.000 Immatrikulationen / Jahr

Mehr

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Multimediapolitik Rheinland-Pfalz egovernment ist Teil einer klar strukturierten

Mehr

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt Externe Finanzkontrolle und neue Informationstechnologien Wirtschaftlichkeit des IT-Einsatzes an Hochschulen in Sachsen-Anhalt 1 Gliederung 1. IT in der Landesverwaltung 2. Hochschulen als mittelbare Landesverwaltung

Mehr

IT-Grundversorgung der TUC

IT-Grundversorgung der TUC IT-Grundversorgung der TUC Projekt im Rahmen von TUC plus Koordinierte Betreuung der IT-Ressourcen der TU Clausthal Arbeitsgruppe: Dr. () Dr. Drache (Technische Chemie) Dr. Maus-Friedrichs (Physik und

Mehr

Lizenzprogramme und Softwarebeschaffung. IT-Jourfix Softwarebeschaffung (Klaus Wolf) 1

Lizenzprogramme und Softwarebeschaffung. IT-Jourfix Softwarebeschaffung (Klaus Wolf) 1 Lizenzprogramme und Softwarebeschaffung IT-Jourfix Softwarebeschaffung (Klaus Wolf) 1 Softwarelizenzprogramme für den Einsatz von dienstlicher Software an universitären Rechnern Lizenzkauf zum zeitlich

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

NRW-Landeshochschullizenz für serviceorientierte Sun-Infrastruktursoftware. Ulrich Schilling Universität Duisburg-Essen

NRW-Landeshochschullizenz für serviceorientierte Sun-Infrastruktursoftware. Ulrich Schilling Universität Duisburg-Essen NRW-Landeshochschullizenz für serviceorientierte Sun-Infrastruktursoftware Ulrich Schilling Universität Duisburg-Essen in Vertretung für Jens Pönninghaus Uni Bielefeld Überblick Motivation Umfang und Leistungen

Mehr

5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0

5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0 5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0 Das Auswärtige Amt schloss im Jahre 1999 einen langfristigen Rahmenvertrag zum Outsourcing von Teilen seines IT-Betriebs. Es vereinbarte

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Betriebsordnung IT-SERVICES WU

Betriebsordnung IT-SERVICES WU BETRIEBSORDNUNG IT-SERVICES WU SEITE 1 Version 2011-1.0 Betriebsordnung IT-SERVICES WU 13. April 2012 Inhalt 1 Allgemeines... 2 1.1 Zweck... 2 1.2 Geltungsbereich... 2 1.3 Begriffsbestimmungen... 2 2 Aufgabenbereiche...

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Zentrale IT-Beschaffung strategische Überlegungen zu einem Kerngeschäft eines universitären Rechenzentrums

Zentrale IT-Beschaffung strategische Überlegungen zu einem Kerngeschäft eines universitären Rechenzentrums Zentrale IT-Beschaffung strategische Überlegungen zu einem Kerngeschäft eines universitären Rechenzentrums Günter Partosch Mai 2007 Inhalt 1 Begriffe 2 Rechtliche Grundlagen 3 Hilfen 4 Vergabeverfahren

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Kooperative IT-Betreuung an der Universität Regensburg Serviceorientierung abseits von ITIL

Kooperative IT-Betreuung an der Universität Regensburg Serviceorientierung abseits von ITIL Kooperative IT-Betreuung an der Universität Regensburg Serviceorientierung abseits von ITIL Workshop ITIL goes University? HIS GmbH Hannover, 26.11.2007 Agenda Ein kleiner Blick in die Geschichte Das kooperative

Mehr

Beschaffen. Rechtssicherheit und Zeitersparnis im Beschaffungsprozess

Beschaffen. Rechtssicherheit und Zeitersparnis im Beschaffungsprozess Beschaffen Rechtssicherheit und Zeitersparnis im Beschaffungsprozess Die Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR hat als zentrale Beschaffungsstelle des Landes die Aufgabe, für alle Dienststellen des

Mehr

18. Zentrale IT-Beschaffung

18. Zentrale IT-Beschaffung 125 18. Zentrale IT-Beschaffung Auch 8 Jahre nach der Einrichtung einer Controlling-AG ist es nicht gelungen, ein fortlaufendes, effektives Controlling für die zentrale IT-Beschaffung zu installieren.

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin elektronische Administration und Services Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin Dr. Christoph Wall, Leitung eas Dietmar Dräger, IT-Sicherheit Folie 1 von 26 Freie Universität Berlin

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/1319 14.11.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Leitlinien für einen standardisierten IT-Arbeitsplatz offen und Zukunftsorientiert Drucksachen 17/1077 Neu und 17/0996 und Zwischenbericht

Mehr

Prof. Dr. Jörg Becker. Prorektor für strategische Planung und Qualitätssicherung

Prof. Dr. Jörg Becker. Prorektor für strategische Planung und Qualitätssicherung Prorektor für strategische Planung und Qualitätssicherung Die WWU Münster im Kurzprofil Fünftgrößte Universität Deutschlands 250 Studiengänge, 110 Studienfächer 15 Fachbereiche, 7 Fakultäten über 550 wissenschaftliche

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INFORMATIONSTECHNOLGIE IN DER LANDESVERWALTUNG RHEINLAND-PFALZ

ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INFORMATIONSTECHNOLGIE IN DER LANDESVERWALTUNG RHEINLAND-PFALZ ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INFORMATIONSTECHNOLGIE IN DER LANDESVERWALTUNG RHEINLAND-PFALZ Peter Werle Mainz Folie 1 HISTORIE Potenzial bei ressortübergreifender Entwicklung 18. Mai 2006: Zusammenführung der

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. August 2009 SenInnSport ZSC 2 Fi 9(0)27-1184 thomas.finn@seninnsport.berlin.

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. August 2009 SenInnSport ZSC 2 Fi 9(0)27-1184 thomas.finn@seninnsport.berlin. Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. August 2009 SenInnSport ZSC 2 Fi 9(0)27-1184 thomas.finn@seninnsport.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser Surfen am Arbeitsplatz Ein Datenschutz-Wegweiser Inhalt Allgemeine Fragen zur Wahrung der Privatsphäre 4 Grundsätzliche Anforderungen 6 Allgemeines 6 Dienstliche Nutzung 7 Private Nutzung 8 Protokollierung

Mehr

Beschaffungskooperation und Prozessunterstützung

Beschaffungskooperation und Prozessunterstützung Beschaffungskooperation und Prozessunterstützung Rudi Etschenberg Rechen- und Kommunikationszentrum der RWTH Aachen ZKI Frühjahrstagung Hamburg 01.03.2012 Folie 1 Agenda Die RWTH Aachen als Konsortialführung

Mehr

12Amt für Informationstechnik

12Amt für Informationstechnik 12Amt für Informationstechnik und Statistik 29 Dienstleister für Vernetzung Die Aufgabenbereiche des Amtes für Informationstechnik und Statistik sind bereits aus der Namensgebung zu erkennen. Der Informationstechnik

Mehr

PROFI-Lizenzberatung. Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil. Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein. Die Lösungen der PROFI AG

PROFI-Lizenzberatung. Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil. Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein. Die Lösungen der PROFI AG PROFI-Lizenzberatung Die Lösungen der PROFI AG Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein Pixel Embargo/shutterstock.com Compliance sichern und Kosten

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen. - Beispiel -

Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen. - Beispiel - Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen - Beispiel - Stand: Juni 2004 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 GELTUNGSBEREICH... 2 3 AUSWAHL EINES OUTSOURCING-DIENSTLEISTERS... 3 4 VERTRAGSSPEZIFISCHE

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Transparente IT-Infrastruktur bei Minimalem Administrationsaufwand Eine

Mehr

E-Vergabe im Rahmen eines integrierten Beschaffungssystems des Landes Nordrhein- Westfalen

E-Vergabe im Rahmen eines integrierten Beschaffungssystems des Landes Nordrhein- Westfalen E-Vergabe im Rahmen eines integrierten Beschaffungssystems des Landes Nordrhein- Westfalen Harald Hetman Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen DIHK - Berlin, 24. November 2014 Agenda 12 Jahre

Mehr

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!?

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? Visitenkarte Name: email: Telefon: Funktion: Jürgen Siemon Juergen.Siemon@ekom21.de 0561.204-1246 Fachbereichsleiter

Mehr

Studentenzertifikate für Online-Dienste der Hochschule Landshut

Studentenzertifikate für Online-Dienste der Hochschule Landshut Studentenzertifikate für Online-Dienste der Hochschule Landshut Entstanden aus einem Studienprojekt des Fachbereichs Informatik Start Sommersemester 2001 Ziel: CA für FH-Server, Mitarbeiter und Studenten

Mehr

Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für ausgewählte Server OS

Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für ausgewählte Server OS Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Axel Oppermann Advisor phone: +49 561 506975-24 mobile: +49 151 223 223 00 axel.oppermann@experton-group.com Januar 2010 Inhalt Summary und Key Findings

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

Businessplan. Gründer: Piratenpartei. Branche: Handel. Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012

Businessplan. Gründer: Piratenpartei. Branche: Handel. Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012 Businessplan Gründer: Piratenpartei Branche: Handel Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012 Inhaltsübersicht Zusammenfassung 3 Geschäftsidee 4 Produkt/Dienstleistung 5 Kunden

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2014 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement) Moderne Perspektiven für die Verwaltung. Neue Modelle des

Mehr

Gemeinde Wustermark Der Bürgermeister

Gemeinde Wustermark Der Bürgermeister Gemeinde Wustermark Der Bürgermeister Informationsvorlage Nr.: I-027/2014 öffentlich Beratungsfolge Termin Behandlung Ausschuss für Bauen und 25.11.2014 öffentlich Wirtschaft Haushalts- und 26.11.2014

Mehr

Therapie-Organisations-Software GmbH. AmbOS. Ambulanz-Organisations-System

Therapie-Organisations-Software GmbH. AmbOS. Ambulanz-Organisations-System Therapie-Organisations-Software GmbH AmbOS Ambulanz-Organisations-System Ein Programm für die Organisation psychotherapeutischer Ambulanzen und Forschungseinrichtungen Programmbeschreibung für Kunden Version

Mehr

Gemeinsam unschlagbar - OMEGA Software GmbH und baramundi software AG: Zwei IT-Spezialisten und Marktkenner kooperieren

Gemeinsam unschlagbar - OMEGA Software GmbH und baramundi software AG: Zwei IT-Spezialisten und Marktkenner kooperieren Gemeinsam unschlagbar - OMEGA Software GmbH und baramundi software AG: Zwei IT-Spezialisten und Marktkenner kooperieren Omega Software GmbH Obersulm, Hersteller von Lösungen für das IT Service Management

Mehr

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due. Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.de ZKI-Herbsttagung 2005 TU Ilmenau 13.9.2005 01.01.2003 01.10.2003

Mehr

Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr

Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr 206 Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr 26. IT-Beschaffungen in ausgewählten Bereichen und Instituten der Universitäten und Fachhochschulen Die Hochschulen verstoßen bei der Beschaffung

Mehr

Im Business holen wir die Kränze.

Im Business holen wir die Kränze. Preisliste > Auftragsbearbeitung > Rechnungswesen > Lohnbuchhaltung Kaufmännische Software Im Business holen wir die Kränze. SelectLine-Preisliste Preise gültig ab 1. Juli 2015 1 Allgemeine Informationen

Mehr

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008 Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor Bremen, 24.04.2008 Herausforderungen für Einkauf, Beschaffung und Vergabe. Status quo: tägliche Geldverschwendung bei Einkauf und

Mehr

Bericht der Landesregierung zu einem Beschluss des Landtags; hier: Denkschrift 2007 des Rechnungshofs zur Landeshaushaltsrechnung

Bericht der Landesregierung zu einem Beschluss des Landtags; hier: Denkschrift 2007 des Rechnungshofs zur Landeshaushaltsrechnung 14. Wahlperiode 01. 07. 2008 Mitteilung der Landesregierung Bericht der Landesregierung zu einem Beschluss des Landtags; hier: Denkschrift 2007 des Rechnungshofs zur Landeshaushaltsrechnung von Baden-Württemberg

Mehr

Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH

Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH Ausgangssituation Bisherige Softwarelösung stieß nach sieben Jahren an ihre Leistungsgrenzen Unzufriedenheit der Benutzer

Mehr

Software-Lizenzen an hessischen Hochschulen

Software-Lizenzen an hessischen Hochschulen an hessischen Hochschulen 1. Oktober 2010 an hessischen Hochschulen Seite 1 von 16 Definition Lizenz = Erlaubnis, eine bestimmte Software für einen bestimmten Zeitraum (ggf. auch zeitlich unbegrenzt) für

Mehr

Auszug aus Denkschrift 2009

Auszug aus Denkschrift 2009 Auszug aus Denkschrift 2009 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg mit Bemerkungen zur Haushaltsrechnung für das Haushaltsjahr 2007 Beitrag Nr. 23 Abfallwirtschaft an den Universitäten

Mehr

Mehr Schwung im Business

Mehr Schwung im Business Preisliste > Auftragsbearbeitung > Rechnungswesen > Lohnbuchhaltung Kaufmännische Software Mehr Schwung im Business SelectLine-Preisliste Preise gültig ab 21. November 2015 1 Allgemeine Informationen Gültigkeit

Mehr

Sage 100 Version 2012. Preisliste. gültig ab dem 2. April 2012

Sage 100 Version 2012. Preisliste. gültig ab dem 2. April 2012 Sage 100 Version 2012 Preisliste gültig ab dem 2. April 2012 Produkt / Modul Finanzbuchhaltung Produkt / Softwarelizenz 590.00 930.00 200.00 Plus Pack (pro Jahr) 177.00 280.00 80.00 Software Pack (pro

Mehr

Rahmenrichtlinie zur Beschaffung von Software. vom 26.10.1999

Rahmenrichtlinie zur Beschaffung von Software. vom 26.10.1999 Rahmenrichtlinie zur Beschaffung von Software vom 26.10.1999 [Untersetzung der Punkte 12.8 und 12.9 der Beschaffungsrichtlinien des Kanzlers vom 01.05.1993, S. 10] Softwarebeschaffungen unterliegen dem

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

DFG. Merkblatt. Leitfaden. für Anträge auf Großgeräte der Länder mit. für die Antragstellung. DFG-Vordruck 21.2-04/14 Seite 1 von 8

DFG. Merkblatt. Leitfaden. für Anträge auf Großgeräte der Länder mit. für die Antragstellung. DFG-Vordruck 21.2-04/14 Seite 1 von 8 -Vordruck 21.2-04/14 Seite 1 von 8 Merkblatt für Anträge auf Großgeräte der Länder mit Leitfaden für die Antragstellung -Vordruck 21.2-04/14 Seite 2 von 8 Inhaltsverzeichnis Seite Merkblatt... 3 I. Ziel

Mehr

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen IT Service Management in der Stadtverwaltung Aachen Ein Praxisbericht

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen IT Service Management in der Stadtverwaltung Aachen Ein Praxisbericht 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen IT Service Management in der Stadtverwaltung Aachen Ein Praxisbericht Norbert Dödtmann, Stadt Aachen 2 Zu meiner Person Norbert Dödtmann Dipl. Verwaltungswirt Leiter

Mehr

unter und die im Blick. Alle Maschinen und Anlagen, Hardware, Software,

unter und die im Blick. Alle Maschinen und Anlagen, Hardware, Software, Ihre und vollständigen sind wichtige Grundlagen für ohne droht der Verlust Betriebseigentum. Womöglich säumnisse Garantie-, Wartungs- und Sie nicht so weit. Sie dabei. So kann er Ihnen eine komplette Übersicht

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die öffentliche Verwaltung Zentralisierung von Serverinfrastrukturen Joachim Bieniak, INFORA GmbH Cloud Computing - Die Entstehung Cloud

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

Jahrgang 6, Ausgabe 3, 30.11.2003. Benutzermitteilung des RHRK

Jahrgang 6, Ausgabe 3, 30.11.2003. Benutzermitteilung des RHRK Jahrgang 6, Ausgabe 3, 30.11.2003 Benutzermitteilung des RHRK In dieser Ausgabe: StarOffice 7 Matlab 6.5.1 (R13SP1) Antiviren-Software Maple-Nachrichten Corel-Produkte bei asknet Rechtliches zur Nutzung

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Research Note zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Server OS

Research Note zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Server OS Research Note zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Axel Oppermann Advisor phone: +49 561 506975-24 mobile: +49 151 223 223 00 axel.oppermann@experton-group.com November 2009 Inhalt 1 EINFÜHRUNG

Mehr

Satzung für das Informations- und Medienzentrum der Hochschule Heilbronn

Satzung für das Informations- und Medienzentrum der Hochschule Heilbronn Satzung für das Informations- und Medienzentrum der Hochschule Heilbronn Aufgrund von 8 Absatz 5 des Gesetzes über die Hochschulen in Baden-Württemberg (LHG) in der Fassung vom 1. Januar 2005 (GB. S. 1),

Mehr

Dokumentation des Online-Softwareshops der Universität zu Köln

Dokumentation des Online-Softwareshops der Universität zu Köln Universität zu Köln Regionales Rechenzentrum Dokumentation Software Shop November 2013 Dokumentation des Online-Softwareshops der Universität zu Köln Version für Nutzerinnen und Nutzer Stand: November

Mehr

Der Microsoft Landesvertrag, Lizenzüberprüfung

Der Microsoft Landesvertrag, Lizenzüberprüfung 18.03.2014 Der Microsoft Landesvertrag, Lizenzüberprüfung und Inventarisierung Michaela Wirth, Dr. Carina Ortseifen IT-Forum am URZ für Beauftragte Inhalt 1. Lizenz- und Vertragsrecht im allgemeinen 2.

Mehr

LEITLINIE ZUR INFORMATIONSSICHERHEIT. Stand: 2011

LEITLINIE ZUR INFORMATIONSSICHERHEIT. Stand: 2011 LEITLINIE ZUR INFORMATIONSSICHERHEIT Stand: 2011 Inhaltsverzeichnis Präambel... 3 Ziele und Adressatenkreis... 3 Leitsätze... 4 Organisationsstruktur... 4 Verantwortlichkeiten... 6 Abwehr von Gefährdungen...

Mehr

Einführung in die Systemverwaltung unter UNIX

Einführung in die Systemverwaltung unter UNIX , München Einführung in die Systemverwaltung unter UNIX Dr. Ernst Bötsch / Dr. Petra Eilfeld 5. Überarbeitete Auflage ( September 2005 ) http://www.lrz.de/services/schulung/admks/ Themengebiete: Übersicht

Mehr

Free Software Strategy In the Public Administration of South Tyrol. 12. November 2010

Free Software Strategy In the Public Administration of South Tyrol. 12. November 2010 Abteilung 9 - Informationstechnik Ripartizione 9 - Informatica Free Software Strategy In the Public Administration of South Tyrol 12. November 2010 Die IT-Strategie allgemein Die Abteilung Informationstechnik

Mehr

Information zum Projekt ERBE-RIS zur 18. Sitzung des Hauptausschusses Hamburg-Mitte am 06.11.2012 E.-D. Wallrodt, Projekleiter (CSC)

Information zum Projekt ERBE-RIS zur 18. Sitzung des Hauptausschusses Hamburg-Mitte am 06.11.2012 E.-D. Wallrodt, Projekleiter (CSC) Information zum Projekt ERBE-RIS zur 18. Sitzung des Hauptausschusses Hamburg-Mitte am 06.11.2012 E.-D. Wallrodt, Projekleiter (CSC) Bezirksamt Hamburg-Nord 9 Agenda 1.) Aktueller Status des Projekts 2.)

Mehr

Online Data Protection

Online Data Protection Online Data Protection Seite 1 Inhaltsverzeichnis Was ist Online Data Protection... 3 Sicherheit... 3 Grafische Darstellung... 4 Preise... 5 Software... 6 Verfügbarkeit... 6 Kontrolle... 6 Kontingent...

Mehr

IT-Asset-Management in der Cloud

IT-Asset-Management in der Cloud IT-Asset-Management in der Cloud e:sam. Was ist das? e:sam ist IT-Asset-Management in der Cloud. Sie verwalten mit e:sam Ihre komplette IT-Landschaft und haben die gesamte Hardware, Software, Lizenzen

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 13/12 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 119 13/12 26. April 2012 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Grundsätze der Informationssicherheit der HTW Berlin vom 18. April 2012.................

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Speichern in der Cloud - aber sicher Jochem Pattloch 11. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung "Mobiler Campus" vom 6. - 8. Mai 2013 an der Universität Mannheim Kooperativer

Mehr

Der Hauptausschuss hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen:

Der Hauptausschuss hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen: Senatsverwaltung für Bildung, Berlin, den 23.11.2012 Jugend und Wissenschaft Tel.: 90227 (9227) - 5554 - III E 4 - Fax: 90227 (9227) - 5919 E-Mail: karsten.heinlein@senbjw.berlin.de An den Vorsitzenden

Mehr

Integriertes Management am Beispiel des IKMZ der BTU Cottbus

Integriertes Management am Beispiel des IKMZ der BTU Cottbus Integriertes Management am Beispiel des IKMZ der BTU Cottbus ZKI-Herbsttagung 2010 BTU Cottbus 21. September 2010 Dr. Andreas Degkwitz Leiter des IKMZ der BTU Cottbus 1 01 Auftrag/Ziele des IKMZ 02 Herausforderungen

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Mobilgeräte an der WWU

Mobilgeräte an der WWU Mobilgeräte an der WWU Denkanstöße & Probleme Brauchen wir eine Richtlinie? Z I V T. Küfer IV - Sicherheitsteam Mobilgeräte Was ist daran neu? Laptops gibt es schon lange Smartphones/Tablets Geräte werden

Mehr

10/1999 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 30.07.1999 I N H A L T

10/1999 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 30.07.1999 I N H A L T 10/1999 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 30.07.1999 I N H A L T Seite 1. Ordnung 2 für die Organisation und Benutzung des Universitätsrechenzentrums (URZ) der Brandenburgischen Technischen Universität

Mehr

- Externe Unterstützung

- Externe Unterstützung I T S B - Externe Unterstützung Externe (modulare) Unterstützung des IT-Sicherheitsbeauftragten (IT-SB) Gliederung Seite 1. Ausgangssituation 3 2. Mögliche Outsourcing-Modelle 6 2.1 Welche Modelle gibt

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

euniversity & Verwaltung

euniversity & Verwaltung Vortrag auf der 6. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung Verwaltung@eUniversity, Potsdam, 13.-15.05.2003 euniversity & Verwaltung Wilfried Juling euniversity = enhanced University» Der Einsatz

Mehr

WISSENSCHAFTSMARKETING Database Management

WISSENSCHAFTSMARKETING Database Management WISSENSCHAFTSMARKETING Database Management Dipl.-Kfm. Christian Kramberg Bonn, 15. März 2006 Christian Kramberg 15.03.2006 www.kramberg.de Seite 1 Übersicht Vergleich Definition Situation Christian Kramberg

Mehr

OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN

OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN OPEN DATA - Maschinenlesbare Bereitstellung öffentlicher Verwaltungsdaten (keine personenbezogenen Daten, keine Daten unter Schutzrechten)

Mehr

IT BERATUNG AUS DER CLOUD DIE KOSTENFLEXIBLE IT-BERATUNG UND IT-UNTERSTÜTZUNG

IT BERATUNG AUS DER CLOUD DIE KOSTENFLEXIBLE IT-BERATUNG UND IT-UNTERSTÜTZUNG STC Stoll Consulting IT BERATUNG AUS DER CLOUD DIE KOSTENFLEXIBLE IT-BERATUNG UND IT-UNTERSTÜTZUNG STC Stoll Consulting Jürg P. Stoll Wollerauerstrasse 10A 8834 Schindellegi +41 79 414 3554 juerg.stoll@stollconsulting.ch

Mehr

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan ASP IT-Sourcing Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose 2 microplan IT-Sourcing Beste Leistung bei kalkulierbaren, monatlichen Kosten - auch für kleine

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

Unternehmensvorstellung.. Seite 3. Leistungsübersicht Seite 3. Vorteile der dataxpert Seite 4. Kompetenzen Seite 5 & 6. Service-Verträge..

Unternehmensvorstellung.. Seite 3. Leistungsübersicht Seite 3. Vorteile der dataxpert Seite 4. Kompetenzen Seite 5 & 6. Service-Verträge.. AGENDA Unternehmensvorstellung.. Seite 3 Leistungsübersicht Seite 3 Vorteile der dataxpert Seite 4 Kompetenzen Seite 5 & 6 Service-Verträge.. Seite 7 HelpDesk. Seite 8 Kontakt & Ansprechpartner.. Seite

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Eckpunkte des Open Government Paktes für NRW

Eckpunkte des Open Government Paktes für NRW Eckpunkte des Open Government Paktes für NRW Hintergrund Was ist der Open Government Pakt NRW? Mit der Billigung der Open.NRW-Strategie durch das nordrhein-westfälische Kabinett am 27. Mai 2014 hat sich

Mehr

HR MONITOR Plattform. Personalmanagement effizient gemacht

HR MONITOR Plattform. Personalmanagement effizient gemacht Personalmanagement effizient gemacht Effizientes Management aller Personalprozesse Kompetenzen der im Mittelpunkt Sie wissen: Wirkungsvolles Personalmanagement ist effiziente Administration und individuelle

Mehr

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER Uster, 15. April 2014 Nr. 202/2014 V4.04.70 Zuteilung: RPK Seite 1/5 ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR

Mehr

I. Hausverwaltung: Muss das sein?

I. Hausverwaltung: Muss das sein? 1 Checkliste Immobilienverwaltung Verfasser: Dr. Thomas Bach, Geschäftsführer der Haus- und Grund Immobilien GmbH, Vortrag im Rahmen des 11. Eigentümerforums im Quartier Rheinische Straße am 26.01.2012.

Mehr

Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung

Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung zur Vergabe des Software - Pflegevertrages der Plattform Thüringen-Online.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand der Leistung 1.1 Überblick

Mehr

Umsetzung und Strategieentwicklung für die digitale Langzeitarchivierung an der ETH Zürich und der Universität Göttingen

Umsetzung und Strategieentwicklung für die digitale Langzeitarchivierung an der ETH Zürich und der Universität Göttingen Umsetzung und Strategieentwicklung für die digitale Langzeitarchivierung an der ETH Zürich und der Universität Göttingen Pascalia Boutsiouci ETH-Bibliothek Daniel Metje SUB Göttingen Deutscher Bibliothekartag

Mehr

Kompetenz ist Basis für Erfolg

Kompetenz ist Basis für Erfolg Kompetenz ist Basis für Erfolg Internet-Services Software-Entwicklung Systemhaus Internet-Suchservices Kompetenz ist Basis für Erfolg - Wir über uns Am Anfang stand die Idee, Unternehmen maßgeschneiderte

Mehr