DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit"

Transkript

1 (*) IBM DB2 for z/os DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit (06_DB2V10_itsicherheit.pptx) (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. 1

2 DB2 Version 10 IT Sicherheit DB2 10 for z/os Im Einsatz, wo andere längst aufgeben... 2

3 Inhalte: (1) Migration: Systemprogrammierer Skip Level Migration Catalog Restructure (2) Nach Migration alle Mehr 64bit Nutzung Konsolidierung Mehr Benutzer Potential für reduzierten CPU Verbrauch (3) Qualitätssicherung DBA, Anwendungsentwickler Zugriffspfad Explain Optimizer (4) Anwendungsoptimierung DBA, Anwendungsentwickler Performance Vereinfachung LOBs (5) IT-Sicherheit DBA, Sicherheitsadministrator Admin-Rechte Auditprofile Granulare Sicht auf Daten 3

4 Inhalte: (6) DB2 10 auf Zeitreise: Sicherheitsadministrator, Anwendungsentwickler, Endbenutzer Automatische Historisierung Abbildung von Geschäftsvorfällen Zeitzonen (7) XML DBA, Anwendungsentwickler XML Validierung XML Update XML Performance (8) Utilities DBA, Systemprogrammierer Online Reorg Online Schema Backup / Recovery (9) Performance und Automation DBA, Anwendungsentwickler Index Erweiterungen Hash Access 4

5 Sicherheit & Compliance Mehr granulare administrative Berechtigungen Schutz von sensitiven Daten Priviligierte Benutzer ohne Datenzugriff Security-Administrator SECADM zur Durchführung von DB2 Berechtigungen Anwendungsentwickler benötigen keine Tabellenberechtigungen zur Zugriffspfadanalyse Integrierte Audit-Funktion System Administrator Tasks Access Security Administrator Tasks Monitor Row & column level access control Ermöglicht Maskierung von Daten Begrenzt den Datenzugriff auf einzelnen Datenzellen Temporale Daten 5

6 Security-Administration vs. System-Administration zparm: SEPARATE_SECURITY YES NO - Security-Administration ist kompatibel zu V8/V9 - SYSADM, SYSCTRL sind verantwortlich für Security-Administration - Definition eines Security-Administrators ist erforderlich - Install SECADM1/2 Auth-Id, Role - SYSADM, SYSCTRL verlieren Security-Administration ACCESSCTRL / DATAACCESS Berechtigung SECADM übernimmt Management von Sicherheitsfunktionen-/Objekten Trusted Context & Roles Neue Row & Column permission Neue AUDIT tables & policies Berechtigungsvergabe GRANT / REVOKE Neue administrative Berechtigungen SECADM hat keine Datenzugriffsberechtigung SECADM hat Zugriffsberechtigungen auf den DB2 Katalog ACCESSCTRL ermöglicht Berechtigungsvergabe GRANT / REVOKE Ohne neue Admin Berechtigungen Ohne WITH GRANT Option Katalog Zugriffsberechtigungen Auth-Id, Role DATAACCESS ermöglicht Datenzugriff Execute on Plan, Packages, procedures.. 6

7 Neue Administrative Berechtigungen - Definition zur System Administration - GRANT DBADM... ON SYSTEM TO Auth-id, Role System DBADM Management von DB Objekten ohne Sicherheitsobjekte ohne WITH GRANT Option WITH ACCESSCTRL Berechtigungsvergabe ohne Sicherheitsobjekte ohne WITH GRANT Option default WITHOUT ACCESSCTRL WITH DATAACCESS Datenzugriff Execute on Plan, Packages, procedures.. default WITHOUT DATAACCESS 7

8 Neue AUDIT Möglichkeiten Neue Audit Policy Tabelle Katalogtabelle SYSAUDITPOLICIES SECADM Security-Administrator verwaltet Audit policies ohne AUDIT table clause Wildcarding von Tabellennamen Dynamische (De)Aktivierung Auditing von Privileged Users Zugriff auf Daten SQL Aktivitäten gegen Tabellen Read & update Zugriffe Protokolliert SQL statement optional Utility Aktivitäten Grant, Revoke und Trusted Context Aktivitäten Autorisierungs-/Authentifizierungsfehler 8

9 Row & Column level access Row level security Column level security Maskierung von Spaltenwerten 9

10 Aktivierung der Row & Column Security Deaktivierung bedeutet keine Einschränkung der SQL Verarbeitung durch PERMISSION und MASK Objekte Aktivierung bedeutet Einschränkung der SQL Verarbeitung gemäß PERMISSION und MASK Definitionen Optimizer SQL rewrite 10

11 Row & Column level access - Beispiel SECADM CREATE PERMISSION AGENTUR_ROW_ACCESS ON KFZ FOR ROWS WHERE VERIFY_GROUP_FOR_USER (SESSION_USER, AG_MA ) = 1 AND AGENTUR_NR = (SELECT AGENTUR FROM AGENTUR_TB WHERE PERS_NR = SESSION_USER) ENFORCED FOR ALL ACCESS ENABLE; CREATE MASK AGENTUR_COL_MASK ON KFZ FOR COLUMN EINK RETURN CASE WHEN (VERIFY_GROUP_FOR_USER (SESSION_USER, AG_MA ) = 1) THEN CASE WHEN (EINK > ) THEN 2 WHEN (EINK > 50000) THEN 1 ELSE 0 END ELSE 0 END ENABLE; Mitarbeiter einer Vers.- Agentur (RACF group AG_MA) können auf die KFZ Verträge der zugeordneten Agentur zugreifen. Maskierung der Einkommenswerte, um eine Transparenz zu vermeiden. ALTER TABLE KFZ ACTIVATE ROW LEVEL ACCESS CONTROL ACTIVATE COLUMN LEVEL ACCESS CONTROL; 11

12 DB2 10 for z/os Im Einsatz, wo andere längst aufgeben... 12

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 4. Zugriffskontrolle AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Einführung Architektur

Mehr

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning Seminarunterlage Version: 4.05 Version 4.05 vom 9. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Portierung einer DB2/VM-Datenbank nach DB2 unter zlinux 4 Jahre später - Wie würde ich heute vorgehen?

Portierung einer DB2/VM-Datenbank nach DB2 unter zlinux 4 Jahre später - Wie würde ich heute vorgehen? Portierung einer DB2/VM-Datenbank nach DB2 unter zlinux 4 Jahre später - Wie würde ich heute vorgehen? Tipps aus der Praxis zur Anwendungsentwicklung, Migration und Performanceuntersuchung 1 Einleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Installationsübersicht. A. Installationsübersicht

Inhaltsverzeichnis. Installationsübersicht. A. Installationsübersicht Inhaltsverzeichnis A. Installationsübersicht B. und Optimierungsbereiche B.1 Hardware B.2 OperatingSystem Z/OS B.3 Databasemanagementsystem DB2 B.4 Applikation C. Organisation BSS_Chart-library 1 Installationsübersicht

Mehr

(*) IBM DB2 V8 for z/os. DB2 Versionen. (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. Feb 2005 1

(*) IBM DB2 V8 for z/os. DB2 Versionen. (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. Feb 2005 1 (*) IBM DB2 V8 for z/os DB2 Versionen (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. 1 Neuerungen der DB2 UDB Version 7 für z/os (Release-Datum: ca. Juli 2001): Universelle

Mehr

DB2 Security Health Check Service

DB2 Security Health Check Service DB2 Security Health Check Service Was ist ein DB2 Security Health Check? Der DB2 Security Health Check wurde erstellt, um den Zustand der Sicherheit der Datenbank und Daten abzuschätzen und zu verbessern,

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Kuriositäten in der Oracle-Datenbank

Kuriositäten in der Oracle-Datenbank Kuriositäten in der Oracle-Datenbank 19. Deutsche ORACLE-Anwenderkonferenz Do. 16.11., 14.00 Uhr, Variohalle 1 Dr. Peter Alteheld, Systemberater MT AG, Bereich Solutions Development, FB Plattform Services

Mehr

Oracle und.net sind ein populäres Gespann. Doch wie lassen sich Oracle Features mit.net nutzen?

Oracle und.net sind ein populäres Gespann. Doch wie lassen sich Oracle Features mit.net nutzen? Betrifft Autor Oracle und.net im n-tier Umfeld Urs Meier (urs.meier@trivadis.com) Art der Info Technical Info (April 2003) Quelle Aus unserer Projekterfahrung Einführung Oracle und.net sind ein populäres

Mehr

SQL Performance - Tips Do's & Don'ts

SQL Performance - Tips Do's & Don'ts SQL Performance - Tips Do's & Don'ts S.K. Consulting GmbH, München DB2_SQL_PERF - 1 - Inhaltsverzeichnis I. Richtlinien bei der Verwendung von SQL 1.1. In Programmen "verbotene" SQL- Anweisungen 1.2 SQL

Mehr

Einstieg in das SQL- und Datenbanktuning 14.01.2009. Loblied auf den Tabellen-Index!

Einstieg in das SQL- und Datenbanktuning 14.01.2009. Loblied auf den Tabellen-Index! 1/40 PHP-User-Group Stuttgart 14.01.2009 Warum Datenbanken einen Hals bekommen und was sich dagegen tun lässt. Tuning und Performancesteigerung ohne zusätzliche Hardware. Ein. Loblied auf den Tabellen-Index!

Mehr

Oracle Database Vault, damit der DBA den Jahresabschluss nicht vor dem CEO kennt Häfeli, Konrad. Principal Consultant. 30.05.2007

Oracle Database Vault, damit der DBA den Jahresabschluss nicht vor dem CEO kennt Häfeli, Konrad. Principal Consultant. 30.05.2007 Oracle Database Vault, damit der DBA den Jahresabschluss nicht vor dem CEO kennt Häfeli, Konrad. Principal Consultant. 30.05.2007 Die Enterprise Edition von Oracle stellt mehrere zum Teil kostenpflichtige

Mehr

3. Architektur eines DBS (Oracle)

3. Architektur eines DBS (Oracle) 3. Architektur eines DBS (Oracle) aus Sicht des Datenbank Server Rechners Connectivity Komponente(n) des DBS (z.b. Oracle Listener) Installation ORACLE_HOME Instanz ORACLE_SID Datenbank Oracle: 1 (aktive)

Mehr

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Isolationsstufen für Transaktionen / Sicherheit Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

2012 Quest Software Inc. All rights reserved.

2012 Quest Software Inc. All rights reserved. Identity & Access Management neu interpretiert Stefan Vielhauer, Channel Sales Specialist Identity & Access Management André Lutermann, Senior Solutions Architect CISA/CHFI Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

DB2 Newsletter Inhalt

DB2 Newsletter Inhalt DB2 Newsletter Inhalt Datenbankdesign Wie groß ist eine Large Tabelle 200811 Anwendung der Datenkomprimierung in DB2 LUW 200808 Macht Table Partitioning Union-All-Views überflüssig? 200807 BCU: Was ist

Mehr

MySQL 5.1. Kristian Köhntopp

MySQL 5.1. Kristian Köhntopp MySQL 5.1 Kristian Köhntopp Was ist neu? Neues InnoDB Neue Replikation Neues Logging Event Scheduler Partitions INFORMATION_SCHEMA XML Functions Was ist neu? Neues InnoDB Neue Replikation Neues Logging

Mehr

(*) IBM DB2 for z/os. Einleitung - bisherige DB2 Versionen. (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc.

(*) IBM DB2 for z/os. Einleitung - bisherige DB2 Versionen. (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. (*) IBM DB2 for z/os Einleitung - bisherige DB2 Versionen (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. 1 (V10) DB2 V10 Neuerungen (Release Oktober 2010) Subsystem Verbesserungen

Mehr

COMPLIANCE UND GOVERNANCE MIT SHAREPOINT

COMPLIANCE UND GOVERNANCE MIT SHAREPOINT Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen COMPLIANCE UND GOVERNANCE MIT SHAREPOINT Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

Qualifikationsprofil:

Qualifikationsprofil: Qualifikationsprofil: GEME Jahrgang 1957 Nationalität Deutsch Fremdsprachen Englisch Ausbildung Betriebswirt Zertifikate IBM Certified Database Administrator DB2 9 for z/os, IBM Certified Database Administrator

Mehr

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert Simon Bailey simon.bailey@uibk.ac.at Version 1.1 23. Februar 2003 Change History 21. Jänner 2003: Version 1.0 23. Februar 2002: Version 1.1 Diverse

Mehr

Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile

Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile Ein Erfahrungsbericht 20.11.2007 Dr. Frank Haney 1 Inhalt 1. Problemstellung 2. Der SQL-Tuning-Advisor (STA) 3. Anlegen und Implementieren von SQL-Profilen

Mehr

DISCOVERY POWER. Fast Forward to Data Center Intelligence. www.betasystems-dci.de

DISCOVERY POWER. Fast Forward to Data Center Intelligence. www.betasystems-dci.de DISCOVERY POWER Fast Forward to Data Center Intelligence. www.betasystems-dci.de WAS IST NEU? Easy-to-use Web Interface Beta Web Enabler Verbesserte Suchmaske für alle Dokumente und Logfiles Einfache Anpassung

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Backup and Recovery. Der Abschnitt beschreibt Vorgehensweisen zur Sicherung und Wiederherstellung der Daten mit Applikationsmitteln.

Backup and Recovery. Der Abschnitt beschreibt Vorgehensweisen zur Sicherung und Wiederherstellung der Daten mit Applikationsmitteln. by Jens Kupferschmidt 2015-03-05 Der Abschnitt beschreibt Vorgehensweisen zur Sicherung und Wiederherstellung der Daten mit Applikationsmitteln. Table of contents 1 Allgemeines... 2 2 Backup... 2 3 Recovery...

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 9 Benutzer und Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 11 Seite 1 von 11 Agenda GridAgenda Computing 1 2 3 ta 4 5 Ändern

Mehr

Oracle Security. Seminarunterlage. Version 12.03 vom

Oracle Security. Seminarunterlage. Version 12.03 vom Seminarunterlage Version: 12.03 Version 12.03 vom 6. März 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen Andrea Held Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken Partitionierung Komprimierung ILM Assistant Flashback Data Archive Empfehlungen 1 Datenwachstum Wachsende Kosten Schlechtere

Mehr

Performance Tuning mit @enterprise

Performance Tuning mit @enterprise @enterprise Kunden-Forum 2005 Performance Tuning mit @enterprise Herbert Groiss Groiss Informatics GmbH, 2005 Inhalt Datenbank RMI JAVA API HTTP Konfiguration Analyse Groiss Informatics GmbH, 2005 2 Datenbank

Mehr

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Schlagworte Autor: Klaus Friemelt, MT AG dynamisches BULK SQL, VARCHAR2-indizierte PL/SQL-Tabellen Einleitung Mit den letzten

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

<Insert Picture Here> Ich bin /root ich darf das! Oder etwa nicht??? Eine Einführung in Role Based Access Control unter Solaris Stefan Hinker EMEA Hardware Principal Sales Consultant Agenda /root darf

Mehr

-Machen. http://zertifizierung-portal.de/

-Machen. http://zertifizierung-portal.de/ -Wir stellen Ihnen aktuelle Prüfungsfragen für die Themengebiete Microsoft, IBM, Oracle, Citrix, Novell, Apple, HP und Cisco zur Verfügung! -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://zertifizierung-portal.de/

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

IBM Training. Systems & Technology Group. Matthias Thor. System z Training. 2006 IBM Corporation

IBM Training. Systems & Technology Group. Matthias Thor. System z Training. 2006 IBM Corporation IBM Training Systems & Technology Group Matthias Thor System z Training 2006 IBM Corporation IBM System z Technical Conference 16. 20. April 2007 Hilton München Park Hotel Am Tucherpark 7 80538 München

Mehr

DB2 for VM / VSE 7.5. News & Experiences. Torsten Röber. GSE Frühjahrstagung April 2008, Bonn. IBM Software Group

DB2 for VM / VSE 7.5. News & Experiences. Torsten Röber. GSE Frühjahrstagung April 2008, Bonn. IBM Software Group DB2 for VM / VSE 7.5 News & Experiences IBM Software Group Torsten Röber GSE Frühjahrstagung April 2008, Bonn Agenda DB2 Server/Client for VSE & VM 7.5 Migrationsprojekte Performance Hints & Tipps Lessons

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

MIPS-Aufrüstung vermeiden. BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke

MIPS-Aufrüstung vermeiden. BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke MIPS-Aufrüstung vermeiden BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke Inhalt 1. Szenario 2. Arbeitsweise 2.1. Identifikation der Hauptverbraucher 2.2. Analyse der Hauptverbraucher 2.3. Tuningvorschlag

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Sicherheit Konzepte für die Datenbanksicherheit. TOAD User Konferenz 2008 Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH

Sicherheit Konzepte für die Datenbanksicherheit. TOAD User Konferenz 2008 Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Konzepte für die Datenbanksicherheit TOAD User Konferenz 2008 Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Besinnliches... Cryptography is a branch of mathematics,...(it) is perfect. Security,... involves

Mehr

Automatisierung durch Information Lifecycle Management

Automatisierung durch Information Lifecycle Management Automatisierung durch Information Lifecycle Management Ralf Lange Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Storage Management: Herausforderungen Verwalten von mehr Daten ohne ansteigende Kosten Komprimieren von

Mehr

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore.

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13 Recovery Manager Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13.1 Übersicht Themen des Kapitels Recovery Manager Themen des Kapitels Einrichtung des Recovery Katalogs Backup der Datenbank

Mehr

Neue Funktionen zur Datensicherheit

Neue Funktionen zur Datensicherheit Neue Funktionen zur Datensicherheit in den DB2-Versionen 9.1 und 9.5 von H.A. Pürner DB2Sec-1 Pürner Unternehmensberatung, Dortmund, 2008 Pürner Unternehmensberatung Ingenieurbüro für Informationstechnologie

Mehr

- Architektur & Integration - Security in ADF Anwendungen (Essentials)

- Architektur & Integration - Security in ADF Anwendungen (Essentials) - Architektur & Integration - Security in ADF Anwendungen (Essentials) Markus Lohn Head of Technology Consulting, esentri AG E-Mail: markus.lohn@esentri.com +++ Bi%e wählen Sie sich in die Telefonkonferenz

Mehr

5 Schritte zur IT-Sicherheit. Johannes Nöbauer Leiter Enterprise Services

5 Schritte zur IT-Sicherheit. Johannes Nöbauer Leiter Enterprise Services 5 Schritte zur IT-Sicherheit Johannes Nöbauer Leiter Enterprise Services 5 (einfache) Schritte zur IT-Sicherheit Sicherheitsupdates für Betriebssysteme installieren Sicherheitsupdates für alle Anwendungen

Mehr

Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie?

Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie? Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie? Direktor Software und Services SAP MaxDB InfoTage 2014 15.-25. September 2014 Purpose Agenda MaxDB ENTERPRISE EDITION Including Mobile DB Monitor MaxDB & SSD

Mehr

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1 Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform 1 Microsoft SQL Server & EPLAN Plattform Übersicht Download - Microsoft SQL Server 2014 Express mit Advances Services Installation - Microsoft SQL Server

Mehr

(*) IBM DB2 for z/os. DB2 Version 10(X) (Übersicht) (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc.

(*) IBM DB2 for z/os. DB2 Version 10(X) (Übersicht) (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. (*) IBM DB2 for z/os DB2 Version 10(X) (Übersicht) (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. 1 Der Slogan der IBM: DB2 10 for z/os Im Einsatz, wo andere längst aufgeben...

Mehr

ORM & OLAP. Object-oriented Enterprise Application Programming Model for In-Memory Databases. Sebastian Oergel

ORM & OLAP. Object-oriented Enterprise Application Programming Model for In-Memory Databases. Sebastian Oergel ORM & OLAP Object-oriented Enterprise Application Programming Model for In-Memory Databases Sebastian Oergel Probleme 2 Datenbanken sind elementar für Business-Anwendungen Gängiges Datenbankparadigma:

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 10. Monitoring AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Momentaufnahmen Momentaufnahmen

Mehr

Tuning von PostGIS mit Read- Only-Daten von OpenStreetMap

Tuning von PostGIS mit Read- Only-Daten von OpenStreetMap Tuning von PostGIS mit Read- Only-Daten von OpenStreetMap Prof. Stefan Keller (Fach-)Hochschule für Technik Rapperswil (bei Zürich) 11.11.2011 PGConf.DE - Stefan Keller 1 Was ist OpenStreetMap? Wikipedia

Mehr

IT-Security durch das passende OS. Oracle Solaris 11.2.

IT-Security durch das passende OS. Oracle Solaris 11.2. IT-Security durch das passende OS. Oracle Solaris 11.2. Heiko Stein Senior IT-Architekt etomer GmbH Agenda. Motivation (?) Compliance und Security in Solaris 11.2 Besondere Funktionen und deren Nutzung

Mehr

Stephan Arenswald stephan.arenswald@studentprogram.de

Stephan Arenswald stephan.arenswald@studentprogram.de Stephan Arenswald stephan.arenswald@studentprogram.de Know-how Transfer (.NET, Server, MBS, ) Zusatzqualifikation und Referenzen Weiterbildung neue Technologien Leichter Berufseinstieg/ Praktika Kontakte

Mehr

IBM DB2 UDB für UNIX/Windows Administration Grundlagen

IBM DB2 UDB für UNIX/Windows Administration Grundlagen ii IBM DB2 UDB für UNIX/Windows Administration Grundlagen Seminarunterlagen einfach. gut. geschult. Dieses Dokument wird durch die ORDIX AG veröffentlicht. Copyright ORDIX AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 3. Architektur AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 DB2 Produktpalette DB2 Universal

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005 Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005-2 - Inhalt

Mehr

Die Leistung von Scan and Sort it hängt von der Konfiguration des DBMS und der Leistung des Servers, auf dem das DBMS installiert ist, ab.

Die Leistung von Scan and Sort it hängt von der Konfiguration des DBMS und der Leistung des Servers, auf dem das DBMS installiert ist, ab. DBMS Konfiguration für RetSoft Archiv Expert Scan and Sort it arbeitet mit MS SQL Server 2000/2005/2008 und MySQL 5.0/5.1/5.5. Sie können eine Kurzbeschreibung der Installation für beide DBMS (DataBase

Mehr

Built in Function. BIF Compatibility. Eine anonymisierte Kundenpräsentation. von Siegfried Fürst SOFTWARE ENGINEERING GmbH

Built in Function. BIF Compatibility. Eine anonymisierte Kundenpräsentation. von Siegfried Fürst SOFTWARE ENGINEERING GmbH GIVE and TAKE Programme Inspiring experiences Built in Function BIF Compatibility Eine anonymisierte Kundenpräsentation von Siegfried Fürst SOFTWARE ENGINEERING GmbH 2015 SOFTWARE ENGINEERING GMBH and

Mehr

Wie sicher ist die Datenbank vorm Administrator?

Wie sicher ist die Datenbank vorm Administrator? Wie sicher ist die Datenbank vorm Administrator? Nürnberg, 19.11.2009 Dr. Frank Haney Inhalt Sicherheit wovor? Oracle-Sicherheits-Features im Überblick Transparent Data Encryption Auditing Oracle Database

Mehr

SQL Server 2014 Roadshow

SQL Server 2014 Roadshow 1 SQL Server 2014 Roadshow Kursleitung: Dieter Rüetschi (ruetschi@ability-solutions.ch) 2 Inhalt Allgemeine Informationen Buffer Pool Extension Column Store Index In Memory OLTP Scripting Security SQL

Mehr

nav@night Microsoft Dynamics NAV 2013 SOAP und OData Webservices mit.net nutzen Dipl.-Inf. (FH) Ingo Jansen

nav@night Microsoft Dynamics NAV 2013 SOAP und OData Webservices mit.net nutzen Dipl.-Inf. (FH) Ingo Jansen nav@night Microsoft Dynamics NAV 2013 SOAP und OData Webservices mit.net nutzen Agenda Microsoft Dynamics NAV 2013 Infrastruktur Konfiguration der Instanzen Zugriff auf Microsoft Dynamics NAV 2013 SOAP

Mehr

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Administration Grundlagen

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Administration Grundlagen IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Administration Grundlagen Seminarunterlage Version: 4.09 Version 4.09 vom 17. September 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle

Mehr

Compliance mit Identity & Access Management. ISACA After Hours Seminar - Compliance mit Identity & Access Management - Herr Marco Rohrer

Compliance mit Identity & Access Management. ISACA After Hours Seminar - Compliance mit Identity & Access Management - Herr Marco Rohrer Seite 1 Compliance mit Identity & Access Referent: Marco Rohrer VP Pre-Sales & Partner Betriebsökonom FH ipg ag Seite 2 ipg ag fokussiert sich auf Konzeption, Planung und Umsetzung von Identity & Access

Mehr

PROFIL PETER SUMBECK. Personendaten: Position: Beratung / Consulting DB Administration / Support DB2 Systemprogrammierung

PROFIL PETER SUMBECK. Personendaten: Position: Beratung / Consulting DB Administration / Support DB2 Systemprogrammierung Personendaten: PROFIL PETER SUMBECK Anschrift Grimmstrasse 39, D40235 Düsseldorf Phone Handy: +49-170-34 34 134 Home: +49-211-69 89 300 E-Mail peter@sumbeck.de URL http://www.sumbeck.de EDV-Erfahrung seit

Mehr

Oracle Unified Auditing Migration der Audit-Konfiguration Stefan Oehrli

Oracle Unified Auditing Migration der Audit-Konfiguration Stefan Oehrli Oracle Unified Auditing Migration der Audit-Konfiguration Stefan Oehrli BASEL BERN BRUGG DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. GENF HAMBURG KOPENHAGEN LAUSANNE MÜNCHEN STUTTGART WIEN ZÜRICH Unser Unternehmen.

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Indexing und Performance Tuning

Indexing und Performance Tuning Indexing und Performance Tuning Cybertec Schönig & Schönig GmbH Hans-Jürgen Schönig PostgreSQL Indexing - Jeder hat schon einmal ein Telefonbuch Benutzt - Jeder hat schon einmal Suchen durchgeführt CREATE

Mehr

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Oracle GridControl Tuning Pack best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda GridControl Overview Tuning Pack 4/26/10 Seite 2 Overview Grid Control

Mehr

Microsoft SQL 2005 Express

Microsoft SQL 2005 Express Microsoft SQL 2005 Express Einstellungen / Datenbank sichern 1 / 14 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments entspricht dem aktuellen Stand von zum Zeitpunkt der Veröffentlichung.

Mehr

z/os LDAP ein zentraler Security Service Mit IBM System z in die Zukunft

z/os LDAP ein zentraler Security Service Mit IBM System z in die Zukunft Mit IBM System z in die Zukunft Empalis z/os-tag 2008 IBM Forum Stuttgart, 2008-07-09 Oliver Paukstadt, Millenux GmbH Christian Tatz, Empalis GmbH Agenda LDAP Theorie & Grundlagen Anbindung eines Linux/Unix

Mehr

Willkommen zum IBM DB2 Newsletter

Willkommen zum IBM DB2 Newsletter Willkommen zum IBM DB2 Newsletter Liebe Leserinnen und Leser, Die IBM Information on Demand Konferenz in Berlin ist seit einer Woche vorbei. Dazu gibt es einen kurzen Rückblick. Aber schon steht die nächste

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

... Rollen verwalten

... Rollen verwalten 19... Rollen verwalten Lektion 19: Rollen verwalten Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Rollen anlegen und ändern Verfügbarkeit von Rollen steuern Rollen löschen Vordefinierte

Mehr

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Ralf Lange Oracle Deutschland B.V. & Co KG Besonderheiten und Eigenschaften von Oracle Multitenant Dateien in der CDB Namespaces

Mehr

Installation eines performanten und stabilen SQL-Servers

Installation eines performanten und stabilen SQL-Servers Installation eines performanten und stabilen SQL-Servers Worauf sollte man achten? Welche Einstellungen sind relevant? Optimierungspotentiale Björn Peters About Me www.sql-aus-hamburg.de plus.google.com/+sql-aus-hamburgde

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

Aurorean Virtual Network

Aurorean Virtual Network Übersicht der n Seite 149 Aurorean Virtual Network Aurorean ist die VPN-Lösung von Enterasys Networks und ist als eine Enterprise-class VPN-Lösung, auch als EVPN bezeichnet, zu verstehen. Ein EVPN ist

Mehr

CLR-Integration im SQL-Server. Alexander Karl

CLR-Integration im SQL-Server. Alexander Karl CLR-Integration im SQL-Server Alexander Karl seit der Version SQL-Server 2005 können Programmierungen zusätzlich zum T-SQL auch mit.net-sprachen erfolgen. Data Types Stored Procedures Triggers Functions

Mehr

Build in Function BIF Compatibility. Udo Puschkarsky DB2-Guide 18.05.2015

Build in Function BIF Compatibility. Udo Puschkarsky DB2-Guide 18.05.2015 Build in Function BIF Compatibility Udo Puschkarsky DB2-Guide 18.05.2015 Ausgangssituation Mit DB2 V10 Compatibility Mode Änderungen bei der STRING Formatierung von Decimal Data bei der CHAR und VARCHAR

Mehr

5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2

5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2 5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2 5.1 Grundkonzept Das Sicherheitskonzept von SQL Server 2008 R2 ist dreistufig aufgebaut: Betriebssystem-Ebene: Zunächst ist eine Anmeldung am Betriebssystem

Mehr

Oracle Anti-Hacking. Red Database Security GmbH IT-Verlag München 15.04.2008 Matthias Glock. Red-Database-Security GmbH

Oracle Anti-Hacking. Red Database Security GmbH IT-Verlag München 15.04.2008 Matthias Glock. Red-Database-Security GmbH Oracle Anti-Hacking Red Database Security GmbH IT-Verlag München 15.04.2008 Matthias Glock Matthias Glock, 15. April 2008 V1.01 1 Agenda 1. Einführung und Beispiele 2. TOP - Sicherheitsprobleme 3. Härten

Mehr

Johannes Ahrends CarajanDB GmbH. www.carajandb.com 2013 CarajanDB GmbH

Johannes Ahrends CarajanDB GmbH. www.carajandb.com 2013 CarajanDB GmbH Johannes Ahrends CarajanDB GmbH CarajanDB Warum ist eine Anwendung langsam? Beispiele von echten Performanceproblemen 2 Experten mit über 20 Jahren Oracle Erfahrung Firmensitz in Erftstadt bei Köln Spezialisten

Mehr

MySQL Replikation. Erkan Yanar erkan.yanar@linsenraum.de linsenraum.de 19.11.2013. linsenraum.de

MySQL Replikation. Erkan Yanar erkan.yanar@linsenraum.de linsenraum.de 19.11.2013. linsenraum.de MySQL Replikation Erkan Yanar erkan.yanar@linsenraum.de linsenraum.de linsenraum.de 19.11.2013 Erkan Yanar erkan.yanar@linsenraum.de linsenraum.de (linsenraum.de) MySQL Replikation 19.11.2013 1 / 37 Who

Mehr

Oracle Datenbankadministration Aufbau

Oracle Datenbankadministration Aufbau Oracle Datenbankadministration Aufbau Seminarunterlage Version: 12.04 Version 12.04 vom 15. Januar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Oracle Exadata Lifecycle

Oracle Exadata Lifecycle the smarter way Oracle Exadata Lifecycle Alzenau, den 9.10.2013 Autor: Stefan Panek 1 Vorstellung Exadata-Erfahrungen 09. Oktober 2013 Agenda 1 Planung eines Exadata Projekts 2 Installation, Konfiguration

Mehr

DB2 Verfügbarkeit, Stabilität und Sicherheit aus der Perspektive eines Auditors

DB2 Verfügbarkeit, Stabilität und Sicherheit aus der Perspektive eines Auditors BMC Availability and Recovery Best Practices Seminar Vol. 4 DB2 Verfügbarkeit, Stabilität und Sicherheit aus der Perspektive eines Auditors Thomas Baumann Die Mobiliar thomas.baumann@mobi.ch Ziele Unterscheide

Mehr

Foreign Data Wrappers

Foreign Data Wrappers -Angebot Foreign Data Wrappers Postgres ITos GmbH, CH-9642 Ebnat-Kappel Swiss Postgres Conference 26. Juni 2014 Foreign Data Wrapper Postgres -Angebot Foreign Data Wrapper? Transparente Einbindung (art-)fremder

Mehr

Vorlesung Datenbanken

Vorlesung Datenbanken Vorlesung Datenbanken Kapitel 6 Institut für Informatik 2 Überblick Assertions Trigger und Regeln Zugriffsrechte 3 Zugriffsrechte und Integritätsbedingungen Zugriffsrechte gewährleisten, dass nur autorisierte

Mehr

Microsoft Identity & Access Plattform. Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.

Microsoft Identity & Access Plattform. Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft. Microsoft Identity & Access Plattform Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Herausforderung Identity & Access Management Wie und wo verwalte

Mehr