Die Software für zentrale Druckeradministration, Monitoring und Ausfallsicherheit.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Software für zentrale Druckeradministration, Monitoring und Ausfallsicherheit."

Transkript

1 Die Software für zentrale Druckeradministration, Monitoring und Ausfallsicherheit. INNOVATIONSPREIS-IT 3. PLATZ SYSTEMMANAGEMENT

2 Das Rundum-sorglos-Paket für Drucker-Administratoren Zentrale Verwaltung Monitoring & Reporting Ausfallsicherheit Druckserver-Migration Druckerverwaltung für User

3 Zentrale Verwaltung von Netzwerkdruckern Rekursive Ordnerstruktur Druckerzuweisung für verschiedene Objekte, Terminalserver, Workstations Mehrere Druckserver und Active Directories Realtime Mapping Standortbasierte Druckerzuweisung über IP-Bereiche mit automatischer Umstellung beim Standortwechsel Umfangreiche Standarddruckerverwaltung Citrix UPD-Drucker Wartungsmodus für Drucker Inventarisierung Delegierte Administration Einfache und übersichtliche Verwaltung für den Administrator: Alles in einer Management-Konsole. Mit dem steadyprint Center können Sie alle administrativen Aufgaben zentral erledigen. Durch die übersichtliche Darstellung und die intuitive Bedienung wird die Verwaltung Ihrer Druckumgebung so einfach wie noch nie. Das steadyprint Center kann beliebig oft auf unterschiedlichen Rechnern oder Servern installiert werden. Mit dem rollenbasierten Berechtigungssystem können Sie Sie Administrator-Rollen mit unterschiedlichen Berechtigungen anlegen, z.b. für unterschiedliche Standorte. Richten Sie Ihre Druckumgebung übersichtlich ein, indem Sie mit der Ordnerstruktur von steadyprint Ihre Organisationsstruktur abbilden. Weisen Sie Druckerverbindungen auf Basis von Benutzern, Gruppen, Ordnern, Organisationseinheiten und Computern (auch Thin Clients) zu. steadyprint ermöglicht separate Druckerzuweisungen für Terminalserver und Workstations. Neu verbundene Drucker sind sofort und ohne Neustart beim Benutzer verfügbar. Um Engpässe durch Wartungsarbeiten zu vermeiden, setzen Sie Drucker in den Wartungsmodus. Definieren Sie IP-Bereiche für verschiedene Abteilungen, Standorte usw. Ein IP-Filter kann auf Druckserver-, Ordner- oder Druckerebene erstellt werden. Alle Druckerverbindungen und Standarddrucker werden beim Standortwechsel automatisch und umgehend an den jeweiligen IP-Bereich angepasst. Nutzen Sie die zahlreichen Möglichkeiten der Standarddrucker-Verwaltung (z.b. nach Prioritätsliste, Standort, Sitzungslaufzeit usw.). Lassen Sie vom Benutzer manuell hinzugefügte Druckerverbindungen automatisch in steadyprint übernehmen. Durch die Computer-Inventarisierung bietet Ihnen steadyprint auch Informationen über die Workstations in Ihrer Umgebung. Das steadyprint Center 03

4 Zentrale Verwaltung von lokalen Druckern Verwalten Sie auch lokale Drucker einfach und zentral über die Management-Konsole. Mit steadyprint lassen sich auch lokale Drucker zentral verwalten. Importieren Sie Workstations ins steadyprint Center und verwalten Sie lokale Drucker. Sie können lokale Drucker auf Workstations installieren, deinstallieren oder ändern. Dazu muss der Rechner nicht einmal eingeschaltet sein. Verwaltung lokaler Drucker Workstations als lokale Druckserver verwenden Lokale Standarddrucker Wenn die lokal angeschlossenen Drucker einer Workstation auch für andere User freigegeben werden, können Sie eine Workstation auch als lokalen Druckserver importieren und es stehen Ihnen die Konfigurationsmöglichkeiten eines Druckservers zur Verfügung. Mit steadyprint können User und Administrator auch lokale Standarddrucker setzen, und zwar sowohl auch Benutzer- als auch auf Computerebene. Verwaltung eines lokalen Druckers über das steadyprint Center 04

5 Monitoring Alles im Blick und immer auf dem aktuellsten Stand mit dem Monitoring von steadyprint. Mit dem Monitoring von steadyprint bleiben Sie immer auf dem aktuellsten Stand. steadyprint zeigt Ihnen alle aktuellen Fehler und Warnungen in Ihrer Druckumgebung an. Die Statusinformationen werden auch beim Benutzer angezeigt, sofern der betroffene Drucker für ihn verfügbar ist. Anzeige der Statusinformationen Informationsabfrage durch SNMP Aktions- und -Profile Abfrage der Drucker- Statusinformationen über den Windows-Druckspooler, wenn keine SNMP-Abfrage möglich ist Dank der SNMP-Integration lassen sich mit steadyprint alle wichtigen Informationen eines Druckers abrufen, z.b. Toner- oder Papierstatus, gedruckte Seiten, Wartungsoder Leasing-Daten uvm. Definieren Sie kritische Werte für jeden Status und hinterlegen Sie Aktions- und -Profile. So können Sie beispielsweise bei einem bestimmten Tonerstand automatisierte s an den Einkauf versenden lassen, das Controlling ab einer gewissen Anzahl gedruckter Seiten benachrichtigen oder den Support über einen Fehler informieren. Alle Informationen können Sie über ein Web-Dashboard auch online abrufen und so mit jedem Endgerät Ihre Druckumgebung überprüfen. Das steadyprint Dashboard: Übersicht Das steadyprint Dashboard: Druckeransicht 05

6 Reporting Generieren Sie Reports aus Ihrer Druckumgebung: Alle wichtigen Daten übersichtlich dargestellt. Erstellen Sie Reports, die Ihnen einen einfachen Überblick über Ihre Umgebung verschaffen. Lassen Sie sich beispielsweise die durchschnittlichen Druckkosten, Informationen zu den in Ihrem Unternehmen eingesetzten Workstations uvm. anzeigen. Übersichtliche Reports steadyprint-komponenten Inventar (Drucker & Computer) Kostenübersicht Wartung Zuweisungen Export und -Versand Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, die angezeigten Reports über verschiedene Filter (z.b. Datum) einzuschränken. Erstellte Reports können in verschiedene Formate exportiert und per versendet werden. Standardmäßig sind zwei Report-Layouts hinterlegt, die natürlich nachträglich kundenspezifisch angepasst werden können. Reports lassen sich auch direkt in der Baumansicht im steadyprint Center darstellen. Direkte Darstellung im steadyprint Center Ansicht eines Reports 06

7 Ausfallsicherheit Gehen Sie gelassen mit Druckserver-Ausfällen um - dank der Ausfallsicherheit von steadyprint. Mit der Ausfallsicherheit von steadyprint können alle User selbst bei einem Druckserverausfall ohne Probleme weiterhin drucken und so effektiv und effizient arbeiten. Redundanter Druckserver Replikation Wartungsmodus für Druckserver Skriptausführung bei Ausfall -Benachrichtigung Replizieren Sie alle Drucker, Ports, Treiber, Freigaben und Einstellungen auf einen Backup-Druckserver und erstellen Sie so eine 1:1-Kopie Ihres Druckservers. Bei einem Ausfall stellt steadyprint alle Druckerverbindungen sofort, vollständig und ohne Verzögerung von Ihrem Master-Druckserver auf den zugewiesenen Backup- Druckserver um. Nutzen Sie den Wartungsmodus, um Änderungen am Druckserver vornehmen zu können, ohne den Workflow der User zu unterbrechen. steadyprint kann beim Ausfall eines Druckservers außerdem automatisch ein Skript ausführen, sodass selbst Anwendungen unterstützt werden, die nicht auf einen Windows-Druckerstandard aufbauen. Generieren Sie automatische -Benachrichtigungen, damit alle Verantwortlichen bei einem Druckserverausfall umgehend informiert werden. Einrichten eines Backup-Druckservers im steadyprint Center 07

8 Druckserver- Migration Druckserver-Migration so einfach wie noch nie - auch bei unterschiedlichen Betriebssystemen. Eine Druckserver-Migration (z.b. im Zusammenhang mit dem Umstieg auf ein neues Server-Betriebssystem) ist im Normalfall nicht nur kompliziert, sondern vor allem arbeitsintensiv und zeitaufwendig. steadyprint unterstützt Sie, legt die Drucker auf dem neuen Server an (inkl. Name, Treiber, Port, Freigabe und Einstellungen), übernimmt die Benutzer und stellt die Druckerfreigaben um. Druckserveranalyse Drucker-Migration Installation zusätzlicher Treiber Anzeige möglicher Treiberkonflikte Auswahl eines alternativen Treibers bei Treiberkonflikten Benutzer-Migration Unterstützt werden alle Windows Server-Betriebssysteme ab Windows Server 2003, egal ob 32 oder 64 Bit. Sollte es bei der Migration von einem 32-Bit System auf ein 64-Bit System zu Treiberkonflikten kommen, gibt Ihnen steadyprint eine Auswahl alternativer Treiber auf dem Zielsystem vor. Diese Auswahl können Sie automatisch für alle passenden Fälle übernehmen lassen. Mit der Benutzer-Migration werden alle Druckerverbindungen der Benutzer auf dem alten Druckserver gelöscht und auf den neuen Druckserver umgestellt. Druckserver-Migration mit steadyprint 08

9 steadyprint Agent Mit dem steadyprint Agent kann wirklich jeder seine Druckerverbindungen selbst verwalten. Der steadyprint Agent bietet den Benutzern eine Übersicht über all ihre Druckerverbindungen. Dank der intuitiven Bedienung können mit dem steadyprint Agent auch ohne Windows-Kenntnisse problemlos Druckerverbindungen hinzugefügt, entfernt oder Standarddrucker gesetzt werden. Sollten IP-Bereiche definiert sein, werden den Benutzern nur die Drucker des IP-Bereichs angezeigt, in dem sie sich befinden. Selbstständige Verwaltung der Drucker durch den Benutzer Integrierte Schnellanleitung Schneller Zugriff auf alle wichtigen Druckerinformationen Agent-Profile Eine integrierte Schnellanleitung gibt dem Benutzer bei Bedarf alle wichtigen Informationen für das Arbeiten mit steadyprint. Durch das Anlegen von Agent-Profilen können benutzer-, gruppen- und computerabhängige Einstellungen für die Anzeige und Funktionen des steadyprint Agents festgelegt werden. Erstellen Sie beispielsweise ein Profil für bestimmte Benutzer, die sich selbst keine neuen Drucker zuweisen oder Standarddrucker setzen dürfen. Verwaltung der eigenen Druckerverbindungen für User mit dem steadyprint Agent 09

10 Lizenzierung Die Software für zentrale Druckeradministration, Monitoring und Ausfallsicherheit. Editionen. Standard Advanced Enterprise Platinum Workstation 1 Zentrale Verwaltung von Netzwerkdruckern Ausfallsicherheit 2 Druckserver-Migration 3 Monitoring Zentrale Verwaltung lokaler Drucker 4 Reporting 1 Beschränkt auf die Administration von 100 Workstations mit lokalen Druckern, von denen eine als lokaler Druckserver mit max. 25 Druckern verwendet werden kann. 2 Für die Ausfallsicherheit wird pro Master-Druckserver eine weitere Lizenz benötigt. 3 Beschränkt auf einen Druckserver pro Lizenz. 4 Die Platinum-Lizenz enthält eine Workstation-Lizenz. Preise. Standard Advanced Enterprise Platinum Workstation 1er Lizenz-Paket 10er Lizenz-Paket 20er Lizenz-Paket 50er Lizenz-Paket Die aktuellen Preise finden Sie auf unserer Homepage. 10

11 Referenzen Was sagen unsere Kunden? Erfahren Sie in unseren Success Stories, wie unsere Kunden von steadyprint profitieren: Unser Vertrauen in das Produkt ist mehr als belohnt worden und wir sind froh, unsere Druckumgebung mit einer solch innovativen und intelligenten Software verwalten zu können. Michael Fleischmann, Manager Application & Client Services - s.oliver Insgesamt wurde der Arbeitsaufwand durch steadyprint erheblich reduziert. Die Arbeit beschränkt sich jetzt auf Tätigkeiten im steadyprint Center und ist übersichtlich und gut planbar. Es ist selten, dass man als Kunde so nah an der Entwicklung ist und mit den Verantwortlichen direkt zusammenarbeiten kann. Matthias Jochum, Abteilung IT-Anwendungen - Zentrale Verwaltung der Universität Siegen Bei steadyprint handelt es sich um ein Ausnahmeprodukt. Es hat von Beginn an seinen Zweck erfüllt hat und wir waren von der ersten Sekunde an zufrieden. Harald von Humboldt, IT-Leiter - Diakonie-Klinikum Schwäbisch Hall Dank steadyprint können wir unsere Organisationsstruktur nach Standort, Gebäude und Etage in der Druckerverwaltung abbilden. Es schien, als sei steadyprint genau für unsere Bedürfnisse entwickelt worden. Peter Bossart, IT-Leiter - Bezema AG (Schweiz) 11

12 Die Software für zentrale Druckeradministration, Monitoring und Ausfallsicherheit. Alles in einer Lösung. steadyprint ist eine softwarebasierte Lösung für die komplette Administration Ihrer Druckumgebung: Verwaltung der Druckerverbindungen, Monitoring/Reporting und Inventarisierung der Druckumgebung sowie Migration und Ausfallsicherheit der Druckserver. Egal, ob Sie mit Workstations, Thin Clients (betriebssystemunabhängig) oder Terminalserver-Umgebungen (Microsoft oder Citrix) arbeiten. Sie benötigen weder zusätzliche Hardware noch Lizenzen. Darüber hinaus bietet steadyprint weitere Funktionen, wie ein Client-Tool für die intuitive Verwaltung von Druckerverbindungen durch die User und vieles mehr. Besuchen Sie uns auf KostenloseTestversion (30 Tage) Testumgebung Webinare Videos uvm. INNOVATIONSPREIS-IT 3. PLATZ SYSTEMMANAGEMENT Deutschland: K-iS Systemhaus GmbH & Co. KG Siegen: Numbachstraße Siegen, Deutschland Fon: Fax: Mail: Dortmund: Wandweg Dortmund, Deutschland Fon: Fax: Mail: Berlin: Windscheidstraße 18 (2. Hinterhaus) Berlin, Deutschland Fon: Fax: Mail: Freiburg: Engelbergerstraße Freiburg i. Br., Deutschland Fon: Fax: Mail: Schweiz: K-iS Systemhaus GmbH Fabrikstrasse Ziegelbrücke, Schweiz Fon: Fax: Mail: USA: steadysolutions, Inc. 80 Pine Street, Floor 24 New York City, NY 10005, USA Fon: +1 (646) Fax: +1 (646) Mail: steadyprint ist eine eingetragene Marke der K-iS Systemhaus Unternehmensgruppe. Keine Haftung für fehlerhafte oder unvollständige Informationen. Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten. Stand: März 2015.

Die Software für zentrale Druckeradministration, Monitoring und Ausfallsicherheit.

Die Software für zentrale Druckeradministration, Monitoring und Ausfallsicherheit. Die Software für zentrale Druckeradministration, Monitoring und Ausfallsicherheit. Zentrale Verwaltung Monitoring Ausfallsicherheit Druckserver- Migration Verwaltungstool für User 2013 SYSTEMMANAGEMENT

Mehr

Ihr Wegweiser zur steadyprint-testumgebung

Ihr Wegweiser zur steadyprint-testumgebung Ihr Wegweiser zur steadyprint-testumgebung 1 Willkommen zur steadyprint-testumgebung! In diesem Dokument finden Sie verschiedene Szenarien, die Ihnen das Arbeiten mit steadyprint verdeutlichen. Erleben

Mehr

Tr a i n i n g s. D e u t s c h l a n d. Siegen Dortmund Berlin Freiburg

Tr a i n i n g s. D e u t s c h l a n d. Siegen Dortmund Berlin Freiburg Übersicht. Für Informationen klicken Sie einfach den entsprechenden Trainingstitel an. Tr a i n i n g s Unsere Seminare, Trainings und Workshops in 2 0 1 4 Citrix XenApp 6.5 Admin Seminar Citrix XenDesktop

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung Handbuch für InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009-2010

Mehr

Abbildung 8.1: Problem mit dem Zertifikat. 2. Melden Sie sich am imanager als admin an. Die Anmeldung erfolgt ohne Eingabe des Kontextes: 8-2

Abbildung 8.1: Problem mit dem Zertifikat. 2. Melden Sie sich am imanager als admin an. Die Anmeldung erfolgt ohne Eingabe des Kontextes: 8-2 Abbildung 8.1: Problem mit dem Zertifikat 2. Melden Sie sich am imanager als admin an. Die Anmeldung erfolgt ohne Eingabe des Kontextes: 8-2 Drucken im lokalen Netz Abbildung 8.2.: imanager-anmeldung 3.

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung

MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Verwaltung von Konten und Ressourcen In dieser Unterrichtseinheit wird erläutert, wie Konten und Ressourcen

Mehr

14.2 Einrichten der Druckserverfunktionen

14.2 Einrichten der Druckserverfunktionen 858 14 Drucker einrichten und verwalten Abbildung 14.9: Gefundene Appletalk-Drucker wird das Netzwerk durchsucht und alle gefundenen Zonen und Drucker werden angezeigt. AppleTalk-Drucker übernehmen Abbildung

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen SiteAudit Knowledge Base Move Add Change Tracking Dezember 2010 In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen MAC Benachrichtigungen Vorteile Übersicht Heutzutage ändern sich

Mehr

Druckerverwaltungssoftware MarkVision

Druckerverwaltungssoftware MarkVision Druckerverwaltungssoftware MarkVision Die im Lieferumfang Ihres Druckers enthaltene CD Treiber, MarkVision und Dienstprogramme umfaßt MarkVision für Windows 95/98/2000, Windows NT 4.0 und Macintosh. Die

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Citrix Hilfe Dokument

Citrix Hilfe Dokument Citrix Hilfe Dokument Inhaltsverzeichnis 1. Anmelden... 1 2. Internet Browser Einstellungen... 3 3. Passwort Ändern... 4 4. Sitzungsinaktivität... 5 5. Citrix Receiver Installation (Citrix Client)... 5

Mehr

OLXTeamOutlook 1.5 für Outlook 2003, 2002/XP, 2000 und 97/98

OLXTeamOutlook 1.5 für Outlook 2003, 2002/XP, 2000 und 97/98 OLXTeamOutlook 1.5 für Outlook 2003, 2002/XP, 2000 und 97/98 Neue Version: Outlook-Termine, Kontakte, Mails usw. ohne Exchange-Server auf mehreren Rechnern nutzen! Mit der neuesten Generation intelligenter

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

Document Management. Überblick DM 1.5.300

Document Management. Überblick DM 1.5.300 Document Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Document Management im Überblick Unternehmensweite, zentrale Dokumentenverwaltung mit dem OMNITRACKER Document Management: Qualitätssicherung der Geschäftsprozesse

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007)

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007) Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007 Release (Mai 2007) Zusammenfassung Microsoft System Center Essentials 2007 (Essentials 2007) ist eine neue Verwaltungslösung der System Center-Produktfamilie,

Mehr

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Einleitung... 2 Allgemeine Voraussetzungen... 2 Installation EPLAN Electric P8 64 Bit mit Office 32 Bit... 3 1. Umstellen der EPLAN Artikel-

Mehr

Benachrichtigungsmöglichkeiten in SMC 2.6

Benachrichtigungsmöglichkeiten in SMC 2.6 Benachrichtigungsmöglichkeiten in SMC 2.6 Support April 2011 www.avira.de Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten Avira GmbH 2011 Benachrichtigungsmöglichkeiten in SMC 2.6 Folgende Benachrichtigungsmöglichkeiten

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

VirusBuster CMS zentrale Verwaltung

VirusBuster CMS zentrale Verwaltung Einleitung: Die VirusBuster Central Management Solution bietet eine bewährte und umfassende zentrale Steuerungs- und Überwachungsfunktion auf Windows- Netzwerken. CMS bietet Firmennetzwerken einen geeigneten

Mehr

:: Anleitung Migration Outlook 2010/2013/2016 ::

:: Anleitung Migration Outlook 2010/2013/2016 :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Migration

Mehr

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich)

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich) Einführung Diese Ergänzung zur Schnellinstallationsanleitung enthält aktualisierte Informationen für den Speicherserver WD Sentinel DX4000 für kleine Büros. Verwenden Sie diese Ergänzung zusammen mit der

Mehr

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete.

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Standardisierte Administration des IT-Service inkl. Soft- und Hardware in überragender Qualität zu unschlagbaren Konditionen!! Komplett ab 39,50.

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows Inhaltsverzeichnis 1 Verwenden des Druckers im Netzwerk................................................................ 1 2 Lokale

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Product Activation Manager

Product Activation Manager Product Activation Manager Allgemeiner Zweck: Der Product Activation Manager kurz PAM, dient dazu die installierten Programme von May Computer / XKEY zu verwalten, Lizenzen hinzuzufügen oder zu entfernen

Mehr

Merkblatt 6-6 bis 6-7

Merkblatt 6-6 bis 6-7 Modul 6 - Drucken unter Windows 2003/XP Merkblatt 6-6 bis 6-7 Drucken unter Windows 2003/XP Man unterscheidet zwischen Lokalen Druckern und Netzwerkdruckern: Lokale Drucker werden über eine Schnittstelle

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Geben Sie "regedit" ein und klicken Sie auf die OK Taste. Es öffnet sich die Registry.

Geben Sie regedit ein und klicken Sie auf die OK Taste. Es öffnet sich die Registry. Einstellungen für Druck aus Applikation mit eingeschränkten Benutzerrechten Berechtigungen unter Windows Sollten Sie Probleme beim Druck aus einer Applikation haben, kann es daran liegen, daß Sie nicht

Mehr

SOFTWARE GARDEN. Kontrollierter Wildwuchs bei lokalen Adminrechten. www. .biz

SOFTWARE GARDEN. Kontrollierter Wildwuchs bei lokalen Adminrechten. www. .biz SOFTWARE Kontrollierter Wildwuchs bei lokalen Adminrechten www..biz WILDWUCHS IN DER IT? KONTROLLIEREN SIE IHN! Geht nicht? Geht doch! Lokale Adminrechte auf PCs bieten Malware einen idealen Angriffspunkt

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Best Practice für Schulträger, Schulorganisationen und Schulzentren

Best Practice für Schulträger, Schulorganisationen und Schulzentren Best Practice für Schulträger, Schulorganisationen und Schulzentren 0 Verschlanken Sie das Schulmanagement mit innovativen, digitalen Werkzeugen Der Druck auf Schulorganisationen und Träger, die Arbeit

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

W i r p r ä s e n t i e r e n

W i r p r ä s e n t i e r e n W i r p r ä s e n t i e r e n Verbesserte Optik Internet-Schutz neu erfunden Malware kann Sie immer raffinierter ausspionieren. Können Ihre smaßnahmen da mithalten? CA konzentrierte sich auf IT-Experten

Mehr

Nuance Mobile Kurzanleitung

Nuance Mobile Kurzanleitung Nuance Mobile 2 Inhalt 3 Voraussetzungen Hardware Software 3 Installieren von Nuance Mobile Server 3 Konfigurieren von Nuance Mobile mit dem Konfigurationsmanager Konfiguration der Datenbank Konfiguration

Mehr

Neuerungen im Service Pack 2

Neuerungen im Service Pack 2 Neuerungen im Service Pack 2 amando software GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefon: +49 (0) 83 82 / 9 43 90 0 E-Mail: info@amandosoftware.com www.amandosoftware.com Miss Marple Enterprise Edition

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

Parallels Mac Management 3.5

Parallels Mac Management 3.5 Parallels Mac Management 3.5 Deployment-Handbuch 25. Februar 2015 Copyright 1999 2015 Parallels IP Holdings GmbH und Tochterunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Alle anderen hierin erwähnten Marken und

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Für alle Unternehmensgrößen das perfekte WLAN-Management Cloud NetManager

Für alle Unternehmensgrößen das perfekte WLAN-Management Cloud NetManager Für alle Unternehmensgrößen das perfekte WLAN-Management Controllerloses WLAN-Management WLAN Management als SaaS oder als virtuelle Maschine Perfekt für Filialisten Automatisierte Inbetriebnahme ohne

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

MegaCAD Lizenzserver

MegaCAD Lizenzserver MegaCAD Lizenzserver In diesem Manuskript werden Warennamen ohne Gewährleistung der freien Verwendbarkeit benutzt. Die Texte und Bilder wurden mit großer Sorgfalt zusammengestellt. Herausgeber und Autoren

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 Inhalt 1 ALLGEMEINES... 2 2 INSTALLATION DES VIPER CONNECTOR SERVICE... 3 3 EINRICHTUNG DES TEILNEHMERACCOUNTS... 5 4 INSTALLATION DES

Mehr

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM Server-Eye Stand 30.07.2013 Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com Internet: http://www.reddoxx.com

Mehr

Intelligent Network Printer

Intelligent Network Printer Intelligent Network Printer Business Case In Zeiten des elektronischen Datenaustauschs liegt es oft noch am Anwender zu entscheiden, wie ein Dokument versendet werden soll. Unterschiedlichste Vorgaben

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

Citrix Presentation ServerGrundlagen und Profiwissen

Citrix Presentation ServerGrundlagen und Profiwissen Citrix Presentation ServerGrundlagen und Profiwissen Installation, Konfiguration und Administration eines Citrix-Terminalservers für Windows von Dirk Larisch 1. Auflage Hanser München 2005 Verlag C.H.

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Dell Printer Management Pack Suite Version 5.0 für Microsoft System Center Operations Manager und Microsoft System Center Essentials

Dell Printer Management Pack Suite Version 5.0 für Microsoft System Center Operations Manager und Microsoft System Center Essentials Dell Printer Management Pack Suite Version 5.0 für Microsoft System Center Operations Manager und Microsoft System Center Essentials Installationsanleitung Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen

Mehr

OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART

OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART A OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART Owncloud ist ein Cloud-Service, der auf Servern der Kunstakademie betrieben wird. Er bietet die Möglichkeit der Nutzung einer

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Studenten. leicht gemacht. Druck für

Studenten. leicht gemacht. Druck für Wenn Studenten wissen, wie man eine E-Mail versendet oder eine Website aufruft, dann können sie auch mit EveryonePrint drucken Druck für Studenten leicht gemacht EveryonePrint passt perfekt für Schulen,

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 1 unserer Serie Es wird Zeit für Neuerungen: die alt bekannte Datenraum Oberfläche wird in wenigen Monaten ausgetauscht. Die Version 8.0 geht

Mehr

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel Quicken 2011 Anleitung zum Rechnerwechsel Diese Anleitung begleitet Sie beim Umstieg auf einen neuen PC und hilft Ihnen, alle relevanten Daten Ihres Lexware Programms sicher auf den neuen Rechner zu übertragen.

Mehr

Unterrichtseinheit 10

Unterrichtseinheit 10 Unterrichtseinheit 10 Begriffe zum Drucken unter Windows 2000 Druckgerät Das Hardwaregerät, an dem die gedruckten Dokumente entnommen werden können. Windows 2000 unterstützt folgende Druckgeräte: Lokale

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz 1. Allgemeines Bei der Installation des GAEB-Konverters in einem Netzwerk wird zwischen der Installation von Einzelplatzlizenzen mit gemeinsamen Datenzugriff und einer Netzwerklizenz unterschieden. Im

Mehr

Checkliste Installation

Checkliste Installation Archiv.One Version 05 Checkliste Installation Deutsch Version 05, September 2013 14.09.2012 1 Changelog 3 Basis Installation 4 Erster Archiv Arbeitsplatz 4 Zweiter und weiterer Archiv Arbeitsplatz 4 Test

Mehr

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro)

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) 1. Vorbereitung/Hinweise Norman Endpoint Manager und Norman Endpoint Protection (NEM/NPro) kann

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

CONNECT to Outlook ProductInfo

CONNECT to Outlook ProductInfo CONNECT to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

Was ist neu in Sage CRM 6.1

Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 In dieser Präsentation werden wir Sie auf eine Entdeckungstour mitnehmen, auf der folgende neue und verbesserte Funktionen von Sage CRM 6.1 auf Basis

Mehr

Um dies zu tun, öffnen Sie in den Systemeinstellungen das Kontrollfeld "Sharing". Auf dem Bildschirm sollte folgendes Fenster erscheinen:

Um dies zu tun, öffnen Sie in den Systemeinstellungen das Kontrollfeld Sharing. Auf dem Bildschirm sollte folgendes Fenster erscheinen: Einleitung Unter MacOS X hat Apple die Freigabe standardmäßig auf den "Public" Ordner eines Benutzers beschränkt. Mit SharePoints wird diese Beschränkung beseitigt. SharePoints erlaubt auch die Kontrolle

Mehr

Quittierungstext frei editierbar. Alarmhistorie zu jedem Alarm

Quittierungstext frei editierbar. Alarmhistorie zu jedem Alarm AEM Schlüsselfunktionen Der Alarm & Event Manager (AEM) verfügt über elementare Schlüsselfunktionen. Seinen Ursprung hat der Alarm & Event Manager (AEM) in der Leittechnik Software B-CON.net Alarmierung

Mehr

Der K-iS Systemhaus Newsflash.

Der K-iS Systemhaus Newsflash. Inform IT Der K-iS Systemhaus Newsflash. Juli 2013 Sehr verehrte Damen und Herren, mit der Neuauflage unseres Inform IT -Newsletters möchten wir Sie zukünftig regelmäßig über wichtige Neuigkeiten aus der

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

Formular»Fragenkatalog BIM-Server«

Formular»Fragenkatalog BIM-Server« Formular»Fragenkatalog BIM-Server«Um Ihnen so schnell wie möglich zu helfen, benötigen wir Ihre Mithilfe. Nur Sie vor Ort kennen Ihr Problem, und Ihre Installationsumgebung. Bitte füllen Sie dieses Dokument

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise ProCall 5 Enterprise Konfigurationsanleitung Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung.

Mehr

Übersicht über Document Portal

Übersicht über Document Portal Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Portal Lexmark Document Portal ist eine Softwarelösung, mit

Mehr

OMC Lync Connector V2.1

OMC Lync Connector V2.1 OMC Lync Connector V2.1 Vertriebsfreigabe LYNC 2010/2013 (Stand 01.03.2014) Inhalt 1. Produktbeschreibung... 3 2. Leistungsmerkmale... 5 2.1 Statusanzeige HIPATH/LYNC... 5 2.1.1 Via WEBBAC... 5 2.1.2 Via

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

legal:office Macintosh Installationsanleitung

legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

highsystem.net Clients importieren

highsystem.net Clients importieren highsystem.net Clients importieren Tipps & Tricks highsystem R Version: 1.0 Erstellt am: 28.05.2009 Letzte Änderung: - 1 / 11 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren.

Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren. Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren. Lernen und Arbeiten auf einer Plattform. Umfassend. Effektiv. Kooperativ. Liebe SharePoint LMS Interessierte, mal Hand aufs Herz: Wenn

Mehr

Konto einrichten in 10 Minuten! Nach der Registrierung helfen Ihnen folgende 4 Schritte, absence.io schnell und einfach einzuführen.

Konto einrichten in 10 Minuten! Nach der Registrierung helfen Ihnen folgende 4 Schritte, absence.io schnell und einfach einzuführen. Konto einrichten in 10 Minuten! Nach der Registrierung helfen Ihnen folgende 4 Schritte, absence.io schnell und einfach einzuführen. absence.io bietet Ihnen eine unkomplizierte und effiziente Urlaubverwaltung,

Mehr