Heute braun morgen Krebs: Sonne(n) mit Verstand am 28. Juli 2008 in München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Heute braun morgen Krebs: Sonne(n) mit Verstand am 28. Juli 2008 in München"

Transkript

1 Grußwort: Heute braun morgen Krebs: Sonne(n) mit Verstand am 28. Juli 2008 in München von Dr. med. Max Kaplan, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer Es gilt das gesprochene Wort. Seite 1 von 5

2 Meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Eltern, liebe Kinder, ich freue mich sehr, dass die wichtige Aktion Sonnenschutz auch in diesem Jahr wieder durchgeführt wird. Gerne haben wir uns in der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) dafür entschieden, uns wieder an dieser Aktion zu beteiligen. Ganz besonders freut mich, dass auch Herr Staatsminister Dr. Bernhard heute hier ist und dadurch die Bedeutung dieser Aktion unterstützt. Ich möchte anhand eines kleinen Beispiels die Problematik aufzeigen: In der Dominikanischen Republik liegt die kleine Insel Saona. Die Überfahrt mit einem Boot zur Insel dauert ca. 40 Minuten. Wenn man bei der kurzen Schifffahrt die Einheimischen beobachtet, dann fällt einem auf, dass diese trotz einer schon leicht gebräunten Haut bis zu sechsmal zur Sonnencreme greifen und sich sorgfältig Gesicht, Arme und Beine eincremen. An den Stränden der Dominikanischen Republik liegen die Touristen wie Sardinen und lassen sich von der Mittagssonne häufig auch ohne ausreichenden Sonnenschutz brutzeln. Und warum tun Sie das? Hier sind wir beim Problem: Schönheitsideale treiben die unterschiedlichsten Blüten hervor. Für Dominikaner gibt es nichts Edleres als eine weiße Hautfarbe. Wer weiß ist, gehört dort zur Oberschicht, ist reich und hat es nicht nötig, auf den Zuckerrohrfeldern unter der sengenden Sonne zu arbeiten. Bei uns in Deutschland hält sich dagegen immer noch hartnäckig das Seite 2 von 5

3 Ideal von der gesunden Bräune. Dabei wird unsere Haut nicht braun, damit wir schön sind. Bräunen ist vielmehr ein Schutzmechanismus, eine Abwehrreaktion der Haut. Unter UV-Strahlung laufen unter der Haut verschiedene biochemische Reaktionen ab, unter anderem wird ein Pigment, das Melanom, gebildet. Wir kämpfen also mit einem aus ärztlicher Sicht falschem Schönheitsideal: Wer braungebrannt ist, ist gesund. Und unterschwellig schwingt mit: wer braungebrannt ist, kann sich einen entsprechenden Urlaub leisten. Bis sich ein Schönheitsideal in einer Gesellschaft ändert, braucht es viele Jahrzehnte. Deshalb müssen wir zumindest erreichen, dass die Menschen für die Gefahren der Sonnenstrahlung immer wieder sensibilisiert werden. Aber es scheint, als habe es sich noch nicht genug herumgesprochen, dass zu viel Sonnenbaden die Haut schädigt, die Faltenbildung beschleunigt und mitunter Krebs verursacht. Mit viel Geld und Mühe wird dann im Alter versucht, die entstandenen Hautschäden wieder zu reparieren. Reihenweise schlucken die Menschen dann Vitamine und cremen sich mit teuren Salben ein. Einfacher wäre es, sich in den Schatten zu legen zumindest in der ärgsten Mittagshitze, wenn die UV-Strahlen am kräftigsten sind. In unseren Wartezimmern sitzen immer mehr Patienten, die an Hautkrebs erkrankt sind. Basalzell-Krebs und Stachelzell-Krebs machen etwa 15 Prozent der jährlichen Krebsneuerkrankungen in Deutschland aus. Diese Krebsarten lassen sich in der Regel gut behandeln. Schlimmer sind jedoch die rund jährlichen Neuer- Seite 3 von 5

4 krankungen an Melanomen, dem schwarzen Hautkrebs der sich im Körper ausbreiten kann. Bei etwa 20 bis 25 Prozent der Patienten bildet der Krebs Metastasen und führt in der Regel zum Tod. Der Anteil dieses gefährlichen Typs steigt bei der Zahl der Neuerkrankungen jährlich um sechs bis sieben Prozent. Erklärbar ist diese Zunahme durch die erhöhte UV-Exposition, weil sich die Menschen in ihrer Freizeit heute häufiger direkt den Sonnenstrahlen aussetzen. Notorische Anhänger der Tiefenbräune brutzeln stundenlang schlecht oder ungeschützt in der Sonne. Viele Urlauber unterschätzen die stärkere Sonne und das reflektierende Licht am Meer. Im Gegensatz zu den Tieren, die sich durch ihr Fell, ihre Federn, Schuppen oder ihr Gehäuse vor dem Licht schützen, gibt es beim Menschen nur wenige Schutzmechanismen vor dem Sonnenlicht. Ein Sonnenbrand zeigt bereits eindeutig eine Hautschädigung an. Zellkerne sind durch die UV-Strahlung zerstört oder verändert. Im Nachhinein bemüht sich die Haut selbst, das geschädigte Erbgut durch komplizierte Mechanismen wieder zu reparieren. Das gelingt jedoch nicht immer und schon gar nicht vollständig. Die meisten Urlauber vergessen ihren Sonnenbrand recht schnell, wenn die Haut nicht mehr rot ist und nicht mehr weh tut. Ganz anders unsere Haut: Sie vergisst nicht einen einzigen Sonnenbrand. Denn die UV- Strahlen schädigen die Erbinformationen in der Haut. Deshalb: kein Sonnenbad und nur geschützt an die Sonne gehen. Machen Sie es wie die Australier: Slip, slap, slop! Slip in a shirt, slap on sunscreen and slop on a hat. Seite 4 von 5

5 Zu Deutsch: Schlüpf in ein T-Shirt, trage Sonnencreme auf und setze einen Hut auf. Ganz besonders bei Kindern sollten diese Ratschläge beherzigt werden. Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass mit der Anzahl der Sonnenbrände besonders im Kindesalter das Risiko steigt, in älteren Jahren an Hautkrebs zu erkranken. Jede Haut braucht Sonnenschutz und ganz besonders wichtig ist das bei Kindern. Unterstützen Sie die Kampagne Sonne(n) mit Verstand und beherzigen Sie den Ratschlag: Slip, slap, slop! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und ich wünsche Ihnen einen sonnenbrandfreien Urlaub. Seite 5 von 5

Welcher Hauttyp sind Sie?

Welcher Hauttyp sind Sie? Welcher Hauttyp sind Sie? Sommer, Sonne, Spaß und Freizeit. Jetzt ist sie da, die heiße Jahreszeit. Damit Sie den Sommer unbeschwert genießen können haben wir ein paar Empfehlungen für Sie zusammengestellt.

Mehr

Sicher die Sonne genießen - Textiler UV-Schutz

Sicher die Sonne genießen - Textiler UV-Schutz Sicher die Sonne genießen - Textiler UV-Schutz MUSTER GEPRÜFT AUF: U V- S CH U T Z UPF 40 n a ch AS /NZ S 4 3 9 9 : 1 9 9 6 PRÜF-NR.: FI 05.5.1.XXXX www.uvstandard801.de TextilerUVSchutz_8_einzelseiten.1

Mehr

Tipps - während der Reise

Tipps - während der Reise Tipps - während der Reise Ernährung im Ausland Nach Erkenntnissen der WHO können Darminfektionen auf der ganzen Welt und in allen Kulturkreisen vorkommen. Besonders für die wärmeren Länder werden die folgenden

Mehr

Allantoin Glykolsäure

Allantoin Glykolsäure Wirkstoffe Allantoin Glykolsäure Allantoin Allantoin fördert und beschleunigt die natürlichen Wundheilungsabläufe der Haut. Es dient der Zellvermehrung und regt die Epithelisierung (Schaffung neuer Zellen)

Mehr

Action! 1 Minute für Hautgesundheit. Gemeinsam gegen Hellen Hautkrebs. Wie hoch ist Ihr Hautkrebsrisiko? Machen Sie jetzt den Test

Action! 1 Minute für Hautgesundheit. Gemeinsam gegen Hellen Hautkrebs. Wie hoch ist Ihr Hautkrebsrisiko? Machen Sie jetzt den Test Action! 1 Minute für Hautgesundheit Gemeinsam gegen Hellen Hautkrebs Wie hoch ist Ihr Hautkrebsrisiko? Machen Sie jetzt den Test Achten Sie auf sich! Schenken Sie Ihrer Haut 1 Minute! Machen Sie den 1-minütigen

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20 Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs 20 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs Vermeiden statt Leiden Alle 20 Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an Darmkrebs. Fast 27.000 Todesfälle und

Mehr

Wie Chemie vor Hautkrebs schützt

Wie Chemie vor Hautkrebs schützt 894 BKosmetikV Wie Chemie vor Hautkrebs schützt Brigitte Osterath In weiten Teilen der Welt wächst das Bewusstsein, dass zu viel Sonnenstrahlung töten kann. Umso gefragter sind gute Sonnencremes. Bei deren

Mehr

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck Grußwort von Karl-Ludwig Kley Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck anlässlich des Besuchs von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und der Inbetriebnahme einer Energiezentrale auf dem Werkgelände

Mehr

Wo Anleger schneller punkten.

Wo Anleger schneller punkten. Wo Anleger schneller punkten. Punkt 5. Januar 2012 auf Ihrem Bildschirm. Schwarze Zahlen dank rotem Punkt. Punkt 5. Januar 2012 auf Ihrem Bildschirm. Jetzt lassen wir den Worten Daten folgen. folgen. Jetzt

Mehr

NWA-TAG 2011. Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Reutlingen (Realschulen)

NWA-TAG 2011. Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Reutlingen (Realschulen) NWA-TAG 2011 Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Reutlingen (Realschulen) Thema: Wirkungsweise von Sonnencreme Mit Hilfe von ausgewählten Versuchen wird die Schutzwirkung von Sonnencreme

Mehr

Quiz fur s LEBEN WINNERS FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER ERNÄHRUNG. Alkohol BEWEGUNG OKTOBER 2008 N 35

Quiz fur s LEBEN WINNERS FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER ERNÄHRUNG. Alkohol BEWEGUNG OKTOBER 2008 N 35 Quiz fur s LEBEN.. ERNÄHRUNG 9 START 6 BEWEGUNG 4 Alkohol 4 Rauchen 8 WINNERS 6 OKTOBER 2008 N 35 FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER FIT FOR LIFE? 1 START Wieviele Personen, glaubst Du, werden

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Sonnenschutz ist (k)ein Kinderspiel. Informationen für Erzieher/-innen

Sonnenschutz ist (k)ein Kinderspiel. Informationen für Erzieher/-innen Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Sonnenschutz ist (k)ein Kinderspiel nformationen für Erzieher/-innen Hintergrund der Aktion Sonne und Sonnenschutz Aktionsblätter

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Bildschirmarbeitsplatz Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Vermeiden Sie langes Sitzen! Vor oder nach dem Mittagessen "eine Runde um den Block gehen" Papierkorb weiter weg vom Schreibtisch stellen

Mehr

Lebensstil-Umweltfaktoren-Gene: Vom Wesen der Epigenetik

Lebensstil-Umweltfaktoren-Gene: Vom Wesen der Epigenetik Lebensstil-Umweltfaktoren-Gene: Vom Wesen der Epigenetik Karl Heinimann, MD PhD Medizinische Genetik Universitätskinderspital beider Basel karl.heinimann@unibas.ch 14. Internationales Seminar DESO St.

Mehr

Gute Ernährung braucht mehr als Obst und Gemüse...13

Gute Ernährung braucht mehr als Obst und Gemüse...13 Inhalt Danksagung...7 Zu diesem Buch... 11 I Gute Ernährung braucht mehr als Obst und Gemüse...13 01 Ein Wort zuvor... 15 02 5-am-Tag wer schafft das schon?... 17 03 Früher war alles besser? Ernährung

Mehr

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?!

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Name: Adonis - Emmanouil Fragkakis Funktion/Bereich: Managing Director Organisation: Zurich Elite Business School Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Theoretische Grundlagen Manche Verbindungen (z.b. Chlorophyll oder Indigo) sind farbig. Dies bedeutet, dass ihre Moleküle sichtbares Licht absorbieren. Durch

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008 Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Es gilt das gesprochene Wort! Sehr verehrte Frau Staatsministerin, sehr

Mehr

Deutschlands 1. Direktkrankenkasse www.big-direkt.de. Die BIG senkt 2015 den Beitragssatz :: 3. Mit Haut und Haaren: Hautkrebs-Screening :: 4

Deutschlands 1. Direktkrankenkasse www.big-direkt.de. Die BIG senkt 2015 den Beitragssatz :: 3. Mit Haut und Haaren: Hautkrebs-Screening :: 4 IGmag 02 14 Die BIG senkt 2015 den Beitragssatz :: 3 Mit Haut und Haaren: Hautkrebs-Screening :: 4 Ab in den Urlaub! :: 6 Deutschlands 1. Direktkrankenkasse www.big-direkt.de BIGinfo 240 Euro für Yoga,

Mehr

Elterninformation. Lasertherapie bei Feuermalen (Naevus flammeus)

Elterninformation. Lasertherapie bei Feuermalen (Naevus flammeus) Elterninformation Lasertherapie bei Feuermalen (Naevus flammeus) Das Behandlungsteam für Gefässfehlbildungen der plastischen Chirurgie und Dermatologie Liebe Eltern, Ihr Kind ist mit einer Veränderung

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung.

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung. http://startdeutsch.ru/ Немецкие падежи Упражнение 1: Вставь верные окончания, правильно определив падеж 1. Der junge Mann hatte kein Schraubenzieher. 2. Ich werde d Geld nicht brauchen. 3. Haben Sie d

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Informationensmappe Plastische Chirurgie Nasenkorrektur

Informationensmappe Plastische Chirurgie Nasenkorrektur Informationensmappe Plastische Chirurgie Nasenkorrektur Vorwort Das Medical Fly Team möchte sich ganz herzlich für Ihr Vertrauen und Ihr Interesse bedanken. Auf den nächsten Seiten finden Sie Informationen

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1 18.45 Abgeordnete Mag. Daniela Musiol (Grüne): Sehr geehrte Damen und Herren! Sehr geehrte Frau Staatssekretärin! Es mutet schon amüsant an, wie die

Mehr

Informationen für Arbeitgeber und Beschäftigte. Was bei Tätigkeiten im Freien unter ungünstigen klimatischen Verhältnissen zu beachten ist.

Informationen für Arbeitgeber und Beschäftigte. Was bei Tätigkeiten im Freien unter ungünstigen klimatischen Verhältnissen zu beachten ist. Sommerhitze Informationen für Arbeitgeber und Beschäftigte Was bei Tätigkeiten im Freien unter ungünstigen klimatischen Verhältnissen zu beachten ist Einleitung Sommer - mit der langersehnten Jahreszeit

Mehr

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung Wir machen aus Zahlen Werte Ihre Fragen Ich schwimme irgendwie in meinen Finanzen, ich weiß nicht so genau wo ich stehe

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Mutige Männer Vorsorge rettet Leben. Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr

Mutige Männer Vorsorge rettet Leben. Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr Mutige Männer Vorsorge rettet Leben Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren, gesunde Menschen zu einer Untersuchung zu bewegen, ist generell nicht ganz einfach. In Deutschland

Mehr

Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide

Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide Prof. K. Reiter, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Landtechnik und Tierhaltung 23. Milchrindtag 2014 Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Geschichtliches Reinigung von Wasser Desinfektion von Wasser -DNS - Replikation von DNS - Verhinderung der

Mehr

Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch

Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch 11. Überwachung von Patienten 1. Ordnen Sie die die verschiedenen Bereiche den Sätzen und Fragen zu und finden Sie weitere Beispiele. Arbeiten Sie zu zweit. 1. fragen,

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

Politischer Auftrag des Nationalen Krebsprogrammes aus Bundessicht

Politischer Auftrag des Nationalen Krebsprogrammes aus Bundessicht Politischer Auftrag des Nationalen Krebsprogrammes aus Bundessicht Christine Egerszegi Obrist, Ständerätin Präsidentin der SGK Ständerat 02.05.2012 Christine Egerszegi Obrist 1 Umsetzung des Nationalen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

NEWS LETTER. Zum sehen gern! Liebe Kundinnen und Kunden und jene, die es noch nicht sind! "Das Leben ist zu kurz, um eine schlechte Brille zu tragen.

NEWS LETTER. Zum sehen gern! Liebe Kundinnen und Kunden und jene, die es noch nicht sind! Das Leben ist zu kurz, um eine schlechte Brille zu tragen. Liebe Kundinnen und Kunden und jene, die es noch nicht sind! "Das Leben ist zu kurz, um eine schlechte Brille zu tragen. Mit diesem Satz frei nach Goethe schickte uns ein Journal- Leser sein Lösungswort

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Krebs in der Schweiz. Gesundheit 1181-1000. Neuchâtel, 2011

Krebs in der Schweiz. Gesundheit 1181-1000. Neuchâtel, 2011 4 Gesundheit 8-000 Krebs in der Schweiz Swiss Childhood Cancer Registry (SCCR) Schweizer Kinderkrebsregister (SKKR) Registre Suisse du Cancer de l Enfant (RSCE) Registro Svizzero dei Tumori Pediatrici

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Notfallstichwort: Sonnenstich, Sonnenbrand und Co.

Notfallstichwort: Sonnenstich, Sonnenbrand und Co. Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Sonnenstich, Sonnenbrand und Co. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge IX Einleitung Die Wetterextreme der vergangenen Jahre beispielsweise der Rekordsommer

Mehr

Laserschutz Grundlagen

Laserschutz Grundlagen Laserschutz Grundlagen Wirkung der Laserstrahlung Wellenlängenbereich Wirkung auf das Auge Wirkung auf die Haut 100-315 nm Bindehaut-/Hornhautentzündung Sonnenbrand, beschleunigte Alterung,Karzinome UV

Mehr

Kosmetik - Gesichtsbehandlungen

Kosmetik - Gesichtsbehandlungen 1 Kosmetik - Gesichtsbehandlungen Hautsprechstunde Sie möchten auch ein individuell auf Ihre Hautbedürfnisse abgestimmtes Behandlungskonzept? Einmalige Erstbehandlung Dauer: 45 Minuten 49,00! Gesichtsbehandlung

Mehr

Manifest für ein neues Arbeiten

Manifest für ein neues Arbeiten Manifest für ein neues Arbeiten Sie nannten es Arbeit für uns ist es unser Leben. Warum wir uns jetzt zu Wort melden. Wir haben keine Lust mehr auf Arbeiten von gestern. Wir lehnen starre, unflexible Arbeitsverhältnisse

Mehr

Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis

Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis Dienstag, 21.07.2015 um 9:00 Uhr Wolf GmbH Industriestraße 1, 84048 Mainburg Herausforderung Breitbandausbau Handlungsempfehlungen für Kommunen

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Lass Dich nicht verbrennen

Lass Dich nicht verbrennen Schutzfaktor IG BAU Lass Dich nicht verbrennen Ohne Regeln geht es nicht: Arbeiten bei Hitze und Sonne www.igbau.de Impressum Herausgeber: IG BAU Bundesvorstand, Vorstandsbereich II, Abteilung Organisation,

Mehr

Film-Trilogie «Drei Farben: Blau, Weiss, Rot» schauen.

Film-Trilogie «Drei Farben: Blau, Weiss, Rot» schauen. Film-Trilogie «Drei Farben: Blau, Weiss, Rot» schauen. Die Farben der französischen Trikolore und die Ideale der Französischen Revolution auf drei DVDs und in gesamthaft 277 Minuten Laufzeit. Von Krzysztof

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung einer Exposition gegenüber Beryllium

Fragebogen zur Ermittlung einer Exposition gegenüber Beryllium Ausgeteilt von : Datum : Ort : Fragebogen zur Ermittlung einer Exposition gegenüber Beryllium Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, Dieser Fragebogen hat zum Ziel eine mögliche Exposition gegenüber Beryllium

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Die Dreipunkt- Beleuchtung

Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung ist eine der Standard -Methoden bei der Ausleuchtung in der Materie Film und Foto und wurde auch für die Ausleuchtung im Bereich der Computer-generierten

Mehr

Patientenwille bei Multiorganentnahme 22.10.2011 1

Patientenwille bei Multiorganentnahme 22.10.2011 1 Patientenwille bei Multiorganentnahme 22.10.2011 1 Ausgangpunkt Wir stehen im Operationssaal. Ein Patient liegt intubiertauf dem OP-Tisch, sein Herz schlägt, der Brustkorb hebt und senkt sich regelmässig,

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Ohne Vertrag keine Ausbildung!

Ohne Vertrag keine Ausbildung! Ohne Vertrag keine Ausbildung! Wir haben einen Vertrag! Darin steht: Rechte und Pflichten von Auszubildenden FOLIE 1 Für welchen Beruf werden wir ausgebildet? Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich

Mehr

Arbeitsmedizinische Aspekte der Glasbearbeitung an Gasbrennern

Arbeitsmedizinische Aspekte der Glasbearbeitung an Gasbrennern Arbeitsmedizinische Aspekte der Glasbearbeitung an Gasbrennern Stand: August 2012 Situation Bei der Bearbeitung von Werkstücken aus Glas werden Gasbrenner in Form von Tischbrennern, Maschinenbrennern und

Mehr

Website 0.3 % 0.5 % News Dialog Verkauf 5.0 % #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009. 7. Social Media Gipfel 2. Februar 2011 «Tourismus»

Website 0.3 % 0.5 % News Dialog Verkauf 5.0 % #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009. 7. Social Media Gipfel 2. Februar 2011 «Tourismus» #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009 7 Social Media Gipfel 2 Februar 2011 «Tourismus» Kaffee, Gipfel, Technik: 1 2 03 % 05 % Website News Dialog Verkauf 50 % 3 wwwsocialmediagipfelch 222011

Mehr

Das Multitalent Vitamin D Neues aus Wissenschaft und Praxis

Das Multitalent Vitamin D Neues aus Wissenschaft und Praxis D Das Multitalent Vitamin D Neues aus Wissenschaft und Praxis Vitamin D-Symposium 30. Oktober 2014 in Baden-Baden Abstracts Das Multitalent Vitamin D Neues aus Wissenschaft und Praxis Inhaltsverzeichnis

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums "Vom harmonisierten Markenrecht zum harmonisierten Markenverfahren"

Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums Vom harmonisierten Markenrecht zum harmonisierten Markenverfahren Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums "Vom harmonisierten Markenrecht

Mehr

Information in Kurzform

Information in Kurzform Information in Kurzform Was bedeutet Blutkrebs? Blutkrebs ist eine Erkrankung des blutbildenden Systems und eine Sammelbezeichnung für einige der am häufigsten vorkommenden Krebsarten überhaupt. Allein

Mehr

Gesund Protect. Wie viele Menschen erkranken jedes Jahr an einer schweren Krankheit. und bedeutet eine schwere Krankheit immer auch Berufsunfähigkeit?

Gesund Protect. Wie viele Menschen erkranken jedes Jahr an einer schweren Krankheit. und bedeutet eine schwere Krankheit immer auch Berufsunfähigkeit? Wie viele Menschen erkranken jedes Jahr an einer schweren Krankheit und bedeutet eine schwere Krankheit immer auch Berufsunfähigkeit? 1 Die Philosophie Stellen Sie sich eine BU-Lösungen mit SchnellHilfe

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Vitamin D das Sonnenscheinvitamin

Vitamin D das Sonnenscheinvitamin Vitamin D das Sonnenscheinvitamin FRIEDA DÄHLER Die Sonne scheint, es ist warm, es ist Sommer. Man tankt gerne Sonne am Strand, im Freibad oder auf einer Bergwanderung. Aber Achtung: Die Sonnenstrahlen

Mehr

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten?

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Thrombozyten, zu deutsch Blutplättchen, sind kleine Zellbestandteile im Blut, die eine wichtige Rolle bei der Gerinnung spielen.

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz Sehr geehrte Damen und Herren, Für die Veranstaltung erhalten Sie von

Mehr

Betriebsanleitung. Medical Quant

Betriebsanleitung. Medical Quant Betriebsanleitung Medical Quant INHALT Einführung...1 Bedienungsanleitung......2 Leitlinien für die Behandlung...3 Schmerzpunkte...... 4 Behandlungstabelle....5 Sicherheitsbestimmungen... 6 Pflege und

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, EINBLICK Kundenmagazin Juli 2015 INHALT 2 Auszeichnungen für HALLESCHE-Tarife WIP das Wissenschaftliche Institut der PKV 3 Sonne richtig genießen 4 Neues Broschürenangebot»Spielen macht schlau«zahnärztliche

Mehr

- Produktportrait - Grundfähigkeitsversicherung

- Produktportrait - Grundfähigkeitsversicherung - Produktportrait - Ein Unfall im Straßenverkehr, bei der Arbeit oder dem Sport kann das Leben nachhaltig verändern. Auch ernsthafte Erkrankungen führen häufig dazu, dass Gesundheit und Leistungsfähigkeit

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Statement von Karlheinz Kronen CEO der Business Unit Energy Automation Smart Grid Division

Mehr

VITAMIN D: Fragen und Antworten Juni 2012

VITAMIN D: Fragen und Antworten Juni 2012 VITAMIN D: Fragen und Antworten Juni 2012 Versorgung 1. Wann spricht man von einer ausreichenden Versorgung mit Vitamin D? Für die Bestimmung der Vitamin D-Versorgung einer Person werden im Blutserum die

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Bedienungsanleitung der Goodreader - App

Bedienungsanleitung der Goodreader - App Bedienungsanleitung der Goodreader - App Sehr geehrte Damen und Herren, als geschätzter Kunde von Letsscan erhalten Sie diese Bedienungsanleitung der Goodreader App. Wir hoffen Ihnen mit unserer

Mehr

Ihre private Krankenversicherung wird teurer?

Ihre private Krankenversicherung wird teurer? Ihre private Krankenversicherung wird teurer? Grund sind nicht allein die Kostensteigerungen im Gesundheitswesen! DIE SITUATION Warum gibt es so viele verschiedene Tarife? Neue Kunden lockt man mit niedrigen

Mehr

Letzte Ausfahrt: Angkor Hospital Das Krankenhaus*

Letzte Ausfahrt: Angkor Hospital Das Krankenhaus* Aus anderen Ländern Letzte Ausfahrt: Angkor Hospital Das Krankenhaus* Siem Reap ist für seine wunderschöne, jahrhundertealte Tempelanlage Angkor Wat weltberühmt. Doch kaum einer weiß, dass sich in der

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Jeden Moment. wohlfühlen. Mit NUK Schwangerschafts- und Stillwäsche.

Jeden Moment. wohlfühlen. Mit NUK Schwangerschafts- und Stillwäsche. Jeden Moment wohlfühlen. Mit NUK Schwangerschafts- und Stillwäsche. Einfach umwerfend schön Intelligent, attraktiv und anschmiegsam wie eine zweite Haut. In der Schwangerschaft und Stillzeit verändert

Mehr

Die Graugans. Der Schmetterling

Die Graugans. Der Schmetterling Der Schmetterling Schmetterling * Der Schmetterling ist orange. Der Schmetterling ist schwarz. Der Schmetterling ist weiß. Der Schmetterling ist ganz leise. mag Schmetterlinge. Die Graugans Graugans *

Mehr

V4-Nr. 675 / 07.12.2007 Verteiler: KZVen. An die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen

V4-Nr. 675 / 07.12.2007 Verteiler: KZVen. An die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen V4-Nr. 675 / 07.12.2007 Verteiler: KZVen KZBV Postfach 41 01 69 50861 Köln An die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen Körperschaft des öffentlichen Rechts Abteilung Vertrag Universitätsstraße 73 50931 Köln

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Informationen für Patienten und Angehörige

Informationen für Patienten und Angehörige Schwarzer Hautkrebs Informationen für Patienten und Angehörige Vorwort 1 2 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Sonne, Wärme, strahlender Sonnenschein wer denkt dabei schon an Gefahr? Für viele Menschen

Mehr

Phase 1. Schwangerschaft. Schwangerschaft. Herzlichen Glückwunsch!

Phase 1. Schwangerschaft. Schwangerschaft. Herzlichen Glückwunsch! Phase 1 Herzlichen Glückwunsch! Vor Ihnen liegt ein neuer und spannender Lebensabschnitt und mit Sicherheit gehen Ihnen viele Fragen durch den Kopf. Sie freuen sich auf Ihr Baby, wollen aber auch alles

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

mit unserem Newsletter informieren wir Sie über aktuelle Aktionen, Veranstaltungen und Neuigkeiten aus Ihrem Porsche Zentrum Gießen.

mit unserem Newsletter informieren wir Sie über aktuelle Aktionen, Veranstaltungen und Neuigkeiten aus Ihrem Porsche Zentrum Gießen. Wird diese E-Mail nicht korrekt angezeigt? Bitte klicken Sie hier. Sehr geehrte Damen und Herren, mit unserem Newsletter informieren wir Sie über aktuelle Aktionen, Veranstaltungen und Neuigkeiten aus

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr