Zellular Medizin gegen Hautkrebs

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zellular Medizin gegen Hautkrebs"

Transkript

1 Zellular Medizin gegen Hautkrebs Zell-Vitalstoffe tragen zur Senkung des Hautkrebsrisikos bei Dr. Raths Erkenntnisse eröffnen allen Menschen die Möglichkeit, Krankheiten wie Krebs durch die Anwendung natürlicher, nebenwirkungsfreier und kostengünstiger Präparate zu stoppen oder zu besiegen. Dabei spielt die Vorbeugung eine wichtige Rolle. Jeder Mensch kann einer Hautkrebserkrankung aktiv entgegenwirken und somit vorbeugen. Jetzt, in den Sommermonaten, zieht es viele von uns ins Freie. Dabei bilden die Worte Urlaub und Sonne eine enge Verbindung. Noch vor Jahren maß man an der Höhe der Urlaubsbräune den angeblichen Erholungswert. Längst ist aber das ungeschützte Braten in der Sonne bei vielen Menschen nicht mehr angesagt. Die Ursachen liegen auf der Hand: Pro Jahr steigt die Zahl der Menschen, die neu an Hautkrebs erkranken. Bei der Rate der Neuerkrankungen liegt Deutschland im europäischen Vergleich an 8., die Niederlande an 4. Stelle. Dänemark und Schweden führen die Rangliste an. Südliche Länder, wie Portugal und Griechenland verzeichnen die niedrigsten Hautkrebsneuerkrankungen. (Quelle: Robert-Koch Institut, Berlin.) Entstehung von Hautkrebs Neben der erblichen Veranlagung entsteht Hautkrebs vor allem durch zu intensive Sonneneinwirkung. Jeder Sonnenbrand ist ein Zeichen für eine Hautschädigung. Jede noch so kleine oberflächliche Rötung schadet der Funktion der Hautzellen und kann zu Veränderungen im Erbgut führen. Bis zu einem gewissen Maß repariert unser Körper den Schaden noch selbst. Doch kommt die Schädigung häufiger vor und ist das körpereigene Reparatursystem geschwächt, können sich Tumore entwickeln. In der Medizin werden drei Hautkrebsarten unterschieden: Basalzellenkarzinom, Stachelzellkarzinom und der schwarze Hautkrebs, auch malignes Melanom genannt. 6 Rath International. Juli/August. 2002

2 Hintergrund Leitartikel Schwarzer Hautkrebs Hautoberfläche Bösartige Melanomzellen dringen in die Haut ein Das maligne Melanom stellt den bösartigsten Hauttumor dar, weil es häufig Tochtergeschwülste (Metastasen) in anderen Organen bildet. Blutgefäß Krebszellen breiten sich in die tieferen Hautschichten aus Aussehen der Haut Hautoberfläche Krebszellen Sperrschicht Tiefere Hautschichten Das Basallzellenkarzinom entwickelt sich meist unter der Haut Basalzellenkarzinom Der häufigste Hauttumor ist das Basalzellenkarzinom (BCC), mit 75 % aller Fälle. Das Basalzellenkarzinom tritt vorwiegend an belichteten Hautstellen des Körpers auf. Die Sterblichkeit bei BCC ist sehr gering, da diese Tumorart in der Regel nicht metastasiert. Der Prozentsatz der Patienten, die nach der Diagnose mindestens fünf Jahre leben, ist größer als 99 %. Aussehen der Haut Stachelzellkarzinom Das Stachelzellkarzinom bildet sich häufig im Gesicht, an den Ohren, der Unterlippe und auf dem Handrücken. Stellen Sie bei sich Hautveränderungen fest, sollten Sie stets einen Hautarzt aufsuchen. Stachelzellkarzinom Synonyma: Plattenepithelkarzinom, Epithelioma spinocellulare Rath International. Juli/August

3 Risikofaktoren Die Risiken, die zu Hautkrebs führen, lassen sich oft vermeiden. Als besondere Risikofaktoren gelten die Sonnen- Exposition, die Anzahl der Pigmentmale, die genetische Veranlagung und leider oft unterschätzt die Ernährung. Risiko Sonne Die Sonne lacht und die Hüllen fallen. Leicht wird jedoch aus dem Sonnenbad eine Tortur für die Haut. Wer es übertreibt, bekommt schnell die Quittung. Es entwickelt sich ein Sonnenbrand, der schlimme Folgen nach sich ziehen kann: Hautkrebs. Sonnenbrände in der Kindheit und Jugend erhöhen das Krebsrisiko um das Zwei- bis Dreifache. Auch die Sonne per Knopfdruck in den Solarien birgt Sonnenbrände in der Kindheit erhöhen das Hautkrebsrisiko Risiken in sich. Doch zum Glück kann jeder einzelne von uns das Risiko ganz beträchtlich verringern. Tipps zum richtigen Sonnenbaden sind im Internet unter Seiten wie abrufbar. Auch bei den Krankenkassen liegen im Allgemeinen Informationen aus. Risiko Pigmentmale Menschen mit einer hohen Anzahl an Pigmentmalen tragen ein 5- bis 15-fach erhöhtes Risiko, an einem malignen Melanom (Hautkrebs) zu erkranken. Aus diesem Grund ist eine regelmäßige ärztliche Kontrolle angebracht. Risiko Ernährung Viele Forschungsarbeiten befassen sich mit der Ernährung und der damit verbundenen Vorbeugung verschiedener Krebsformen. Dennoch erhalten Risikopersonen und Krebspatienten selten Empfehlungen für ihre Ernährung. Aus den wissenschaftlichen Grundlagen der Zellular Medizin wissen wir aber, dass die optimale Zufuhr von Vitaminen und Zell-Vitalstoffen das Krebsrisiko erheblich senkt. Weitere Risiken Als weitere Risikofaktoren werden Chemikalien wie Arsen, Industrie-Teer, Kohle, bestimmte Öltypen, Strahlen und ein geschwächtes Immunsystem angesehen. Vorbeugung mit Zell-Vitalstoffen Alle Risikofaktoren, die zum Ausbruch von Hautkrebs führen, sind beherrschbar. Wichtig zu wissen ist, dass Antioxidantien (Vitamine) oxidativen Schäden, die durch Chemikalien oder Strahlen verursacht werden, vorbeugen. Eine langfristige Stärkung des Immunsystems mindert außerdem die Gefährdung durch die o.g. Risiken. Viele Studien stellten fest, dass eine hohe Aufnahme von Antioxidantien im allgemeinen mit einem niedrigen Krebsrisiko einhergeht. Auch zeigte sich immer wieder, dass Patienten mit bereits diagnostiziertem Hautkrebs geringere Blutgehalte an Antioxidantien aufwiesen als gesunde Personen. Eine gesunde Ernährung in Kombination mit zusätzlichen Zell-Vitalstoffen trägt erheblich zur Senkung des Hautkrebsrisikos bei. Risiko Genetische Veranlagung Personen mit heller Haut, rötlichen oder blonden Haaren, mit Neigung zu Sommersprossen oder einer Hautkrebserkrankung in der Familie, können ein bis zu 100-fach erhöhtes Krebsrisiko haben. Die Veranlagung zum Hautkrebs kann vererbt sein Eine gesunde Ernährung und die Ergänzung mit Zell- Vitalstoffen wirken präventiv 8 Rath International. Juli/August. 2002

4 Hintergrund Leitartikel Metastasierung Metastasen sind Zellkolonien, die den Ursprungstumor verlassen, in den Blutkreislauf und in andere Organe eindringen und ausbreiten. Es ist nachgewiesen, dass tödliche Krankheitsverläufe bei lokal begrenzten Tumoren weniger häufig vorkommen, als bei metastasierenden Tumoren. Erst Metastasen verleihen dem Hautkrebs seine todbringende Wirkung. Dr. Rath legte jetzt neue wissenschaftliche Forschungsarbeiten vor, die das Rätsel der Metastasierung von Krebszellen entschlüsseln. Der Zerfall von Kollagen ist eine Vorbedingung für die Ausbreitung von Krebs. Damit Krebszellen zu einem größeren Tumor wachsen und sich in die verschiedenen Teile des Körpers ausbreiten können, müssen sie Platz gewinnen. Dies geschieht dadurch, dass die Krebszellen das umgebende Bindegewebe verdauen. Zu diesem Zweck produzieren die Krebszellen erhebliche Mengen von Enzymen (Matrix-Metallo-Proteinasen), die das Kollagen auflösen. Forschungsarbeiten belegen, dass sich eine Krebszelle aggressiver entwickelt, wenn sie schnell und viele dieser Enzyme produziert. Mit Hilfe dieser kollagenverdauenden Enzyme können sie sich dann auch ihren Weg in kleine Blutgefäße und somit in den Blutkreislauf bahnen. Über den Blutkreislauf gelangen sie dann in andere Körperorgane und siedeln sich dort an. Dieser Vorgang ist bei allen bösartigen Krebsarten, so auch dem schwarzen Hautkrebs, gleich. Dr. Rath bestätigte in einem wissenschaftlichen Experiment, dass die Kombination aus Vitamin C, Lysin, Prolin und EGCG die Ausbreitung von Hautkrebszellen und anderen Krebszellen zu 100 % blockiert (siehe Rath International 3/2002). Zell-Vitalstoffe gegen die Metastasierung Glücklicherweise stellt die Natur selbst große Gruppen von Molekülen zur Verfügung, die den kollagenverdauenden Mechanismus blockieren. Einige dieser Moleküle werden im Körper selbst hergestellt, andere müssen über die Nahrung aufgenommen werden. Die wirksamsten Moleküle, die die Ausbreitung von Krebszellen blockieren, sind die Aminosäure L-Lysin und das Polyphenol Epigallocatechin-Gallat (EGCG). Vitamin C, Ascorbylpalmitat, die Aminosäuren Prolin und Arginin, Selen und N-Acetyl-Cystein unterstützen die Tätigkeit von Lysin und EGCG. Alle diese Nährstoffe wirken sich auch positiv auf die Produktion und Stärkung des Bindegewebes aus. Hautkrebszellen MelanomZellen beim Durchdringen der Kollagen Matrix (unter Mikroskop) Ohne Zell-Vitalstoffe Mit Zell-Vitalstoffe Rath International. Juli/August

5 Vitamin C und Krebszellen Ein besonders vielversprechendes Forschungsergebnis gelang Dr. Raths Forschungsteam bei einer Studie mit fettlöslichem Vitamin C (Ascorbylpalmitat), das Tumorzellen direkt angreifen und schädigen kann. Im Laborversuch bewies Dr. Rath, dass Ascorbylpalmitat Hautkrebszellen (schwarzes Melanom) direkt schädigt. Versuch und Ergebnis Sowohl gesunde Zellen als auch Melanomzellen wurden in einer Nährlösung gezüchtet, die alle zum Überleben und Wachsen der Zellen erforderlichen Bestandteile enthielt. Anschließend gaben die Forscher unterschiedliche Mengen fettlöslicher Ascorbinsäure in verschiedene Schalen, stellten die Schalen in den Brutschrank (Inkubator) und untersuchten anschließend die getesteten Verbindungen durch Zählen der lebenden und abgestorbenen Zellen in jeder Schale. Gegenüber Krebszellen verhielt sich Ascorbylpalmitat in hohen Konzentrationen schädlich (toxisch). Es überlebten nur 30 % der Krebszellen. Die Ergebnisse zeigen weiterhin, dass Ascorbylpalmitat gegenüber gesunden Hautzellen in keiner der getesteten Konzentrationen schädlich war. In höheren Konzentrationen wurde sogar eine stimulierende Wirkung auf das Wachstum der gesunden Zellen nachgewiesen. Mit diesem wissenschaftlichen Versuch ist nachgewiesen, dass fettlösliches Vitamin C in der Krebstherapie eine dominante Rolle spielt. Vor Dr. Raths wissenschaftlichem Durchbruch war Krebs die am meisten gefürchtete Krankheit. Mit Hilfe der Zellular Medizin und der Anwendung von Zell-Vitalstoffen kann die Ausbreitung der Krebszellen gestoppt werden. Zell-Vitalstoffe sind Natursubstanzen wie Vitamine, Aminosäuren und Pflanzenextrakte, die nebenwirkungsfrei und unabhängig von Pharma-Interessen verfügbar sind. Die Volkskrankheit Krebs kann auf einen Bruchteil des heutigen Standes zurückgedrängt werden, wenn alle Menschen über die bahnbrechenden Erkenntnisse von Dr. Rath und seinem Forschungsteam informiert werden. db Abwehr des Körpers gegen Krebs Krebszelle Fettlösliches Vitamin C greift Krebszellen an Abgestorbene Krebszelle Zell-Vitalstoffe stoppen Massenproduktion von kollagenverdauenden Enzymen Tumor Krebswachstum Zell-Vitalstoffe stoppen die Enzymproduktion Zell-Vitalstoffe stärken Bindegewebe Kollagen 10 Rath International. Juli/August. 2002

Frauenkrebs Kommunikationsprojekt

Frauenkrebs Kommunikationsprojekt Frauenkrebs Kommunikationsprojekt Koordiniert durch das Europäische Institut für Frauengesundheit http://www.eurohealth.ie/cancom/ Hautschutz Informationen Lesen Sie immer die Anweisungen auf der Sonnencreme.

Mehr

Hautkrebs! Welches Risiko haben Sie?

Hautkrebs! Welches Risiko haben Sie? Hautkrebs! Welches Risiko haben Sie? Liebe Patientin, lieber Patient, mit den folgenden Fragen können Sie Hinweise darüber erhalten, ob Sie ein besonderes Risiko für eine Hautkrebserkrankung haben. Wenn

Mehr

Epidemiologie der Hauttumoren

Epidemiologie der Hauttumoren IGES-Symposium Brennpunkt Haut Berlin, 20.11.2012 Epidemiologie der Hauttumoren Klaus Kraywinkel, Zentrum für Krebsregisterdaten am Robert Koch-Institut, Berlin Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut

Mehr

Sonnenstrahlung: Kennen Sie die Risiken?

Sonnenstrahlung: Kennen Sie die Risiken? Sonnenstrahlung: Kennen Sie die Risiken? Information für Arbeitnehmende, die im Freien tätig sind Die Sonne schön und gefährlich Sonne bedeutet Leben. Die warmen Sonnen strahlen bringen unseren Kreislauf

Mehr

Praktische Verhaltensempfehlungen zum Schutz vor Hautkrebs durch UV-Strahlung

Praktische Verhaltensempfehlungen zum Schutz vor Hautkrebs durch UV-Strahlung Strahlenschutzkommission Geschäftsstelle der Strahlenschutzkommission Postfach 12 06 29 D-53048 Bonn http://www.ssk.de Praktische Verhaltensempfehlungen zum Schutz vor Hautkrebs durch UV-Strahlung Empfehlung

Mehr

UV-Strahlung auf den Menschen

UV-Strahlung auf den Menschen UV-Strahlung auf den Menschen Von Michaela, Alisha, Cindy und Dilba Einleitung: Immer wenn man ein Sonnenbad nehmen möchte, sollte man sich vorerst mit Sonnencreme eincremen. Doch warum machen wir das

Mehr

Heute braun morgen Krebs: Sonne(n) mit Verstand am 28. Juli 2008 in München

Heute braun morgen Krebs: Sonne(n) mit Verstand am 28. Juli 2008 in München Grußwort: Heute braun morgen Krebs: Sonne(n) mit Verstand am 28. Juli 2008 in München von Dr. med. Max Kaplan, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer Es gilt das gesprochene Wort. Seite 1 von

Mehr

Hautkrebs Arbeitsblatt

Hautkrebs Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Ziel Material Die Sch bearbeiten Arbeitsblätter und erfahren, wie entsteht, wie die Risikomerkmale aussehen und wie man einen korrekten Hautcheck durchführt. Die Sch

Mehr

Tageszeit bestimmt UV-Dosis

Tageszeit bestimmt UV-Dosis Tageszeit bestimmt UV-Dosis Höhe Sonnenstand -> Einfallwinkel Strahlen UVA UVA MAD DOGS AND ENGLISHMEN GO OUT IN MIDDAY SUN (Noel Coward) 5.00 7.00 9.00 11.00 13.00 15.00 17.00 19.00 typischer Sommertag

Mehr

PATIENTENINFORMATION. Dermatologische Klinik. Hautkrebs. UniversitätsSpital Zürich

PATIENTENINFORMATION. Dermatologische Klinik. Hautkrebs. UniversitätsSpital Zürich PATIENTENINFORMATION Dermatologische Klinik Hautkrebs UniversitätsSpital Zürich 3 Was ist Hautkrebs oder ein Hauttumor? Wenn Körperzellen entarten oder unkontrolliert wachsen, entsteht eine Zellneubildung,

Mehr

Medizin für Nichtmediziner: Tumore der Haut

Medizin für Nichtmediziner: Tumore der Haut Brennpunkt Haut was wollen wir uns als Gesellschaft leisten? Medizin für Nichtmediziner: Tumore der Haut Rudolf A. Herbst HELIOS Hauttumorzentrum Erfurt IGES Berlin 29. Juni 2011 Tumore der Haut - Überblick

Mehr

Hautkrebsprävention im Alltag. Dermatologische Klinik, UniversitätsSpital Zürich

Hautkrebsprävention im Alltag. Dermatologische Klinik, UniversitätsSpital Zürich Hautkrebsprävention im Alltag Dr. med. Philipp Fritsche Dr. med. Simone M. Goldinger Dermatologische Klinik, UniversitätsSpital Zürich Hautbräunung - westliche Welt: Hautbräunung Schönheitsideal - Ferner

Mehr

Brustkrebs (Mammakarzinom)

Brustkrebs (Mammakarzinom) arztpraxis limmatplatz Was ist Brustkrebs?... 1 Wie entwickelt sich Brustkrebs?... 2 Ursachen für Brustkrebs... 2 Risikofaktoren für Brustkrebs... 3 Wie häufig tritt Brustkrebs auf?... 3 Brustkrebssymptome...

Mehr

Krebs: Ein Überblick und der Durchbruch der Zellular Medizin. Dr. M. Waheed Roomi / Dr. Aleksandra Niedzwiecki / Dr. Matthias Rath

Krebs: Ein Überblick und der Durchbruch der Zellular Medizin. Dr. M. Waheed Roomi / Dr. Aleksandra Niedzwiecki / Dr. Matthias Rath FORTSCHRITTE DER ZELLULAR MEDIZIN Krebs: Ein Überblick und der Durchbruch der Zellular Medizin Dr. M. Waheed Roomi / Dr. Aleksandra Niedzwiecki / Dr. Matthias Rath MR PUBLISHING Fortschritte der Zellular

Mehr

Selbstverteidigung für Solariumgänger.

Selbstverteidigung für Solariumgänger. Selbstverteidigung für Solariumgänger. So schützen Sie sich vor den Gefahren künstlicher UV-Strahlung Weitere Informationen erhalten Sie bei: Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP) e.v. www.unserehaut.de

Mehr

Hautkrebs- Früherkennung. Eine Entscheidungshilfe. Hautkrebs-Früherkennung 1

Hautkrebs- Früherkennung. Eine Entscheidungshilfe. Hautkrebs-Früherkennung 1 Hautkrebs- Früherkennung Eine Entscheidungshilfe Hautkrebs-Früherkennung 1 Liebe Leserin, lieber Leser, wie wir leben und arbeiten, in welchem Teil der Welt wir zu Hause sind, ob wir schwitzen oder frieren

Mehr

Das Melanom oder schwarzer Hautkrebs

Das Melanom oder schwarzer Hautkrebs Das Melanom oder schwarzer Hautkrebs Dermatologische Klinik Was ist ein Melanom? Das Melanom, auch schwarzer Hautkrebs genannt, ist die gefährlichste Form aller Hautkrebserkrankungen. Es entwickelt sich

Mehr

Patientenratgeber Hautkrebs

Patientenratgeber Hautkrebs Patientenratgeber Hautkrebs Impressum Herausgeber Deutsche Krebsgesellschaft e. V. Kuno-Fischer-Straße 8 14057 Berlin Internet: www.krebsgesellschaft.de Medizinische Redaktion Dr. Eva-Maria Wolber, Peggy

Mehr

Der beste Platz an der Sonne ist im Schatten!

Der beste Platz an der Sonne ist im Schatten! Pressekonferenz Der beste Platz an der Sonne ist im Schatten! Die Zahl der Hautkrebserkrankungen steigt jedes Jahr. Die Früherkennung spielt deswegen eine große Rolle, besonders der weiße Hautkrebs ist

Mehr

Fragen und Antworten rund um die Brustdiagnostik

Fragen und Antworten rund um die Brustdiagnostik Fragen und Antworten rund um die Brustdiagnostik Warum keine anderen Screening-Methoden? Es gibt verschiedene Methoden, um Brustkrebs zu erkennen. Jede hat ihren eigenen Wert, doch nur die Mammographie

Mehr

TOP Events. TOP Lifestyle TRAUBEN- UND WEINFEST GREVENMACHER CONCOURS D ELEGANCE UND LUXEMBOURG CLASSIC DAYS AYURVEDA UND MEHR MUST-HAVE LUXUSGIMMICKS

TOP Events. TOP Lifestyle TRAUBEN- UND WEINFEST GREVENMACHER CONCOURS D ELEGANCE UND LUXEMBOURG CLASSIC DAYS AYURVEDA UND MEHR MUST-HAVE LUXUSGIMMICKS DAS DEUTSCHSPRACHIGE MAGAZIN FÜR LUXEMBOURG Ausgabe 2 Sommer 2015 6. Jahrgang 5, TOP Events TRAUBEN- UND WEINFEST GREVENMACHER CONCOURS D ELEGANCE UND LUXEMBOURG CLASSIC DAYS TOP Lifestyle AYURVEDA UND

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

LASSEN SIE NICHTS ANBRENNEN! Wie Sie Ihre Haut vor UV-Strahlung schützen

LASSEN SIE NICHTS ANBRENNEN! Wie Sie Ihre Haut vor UV-Strahlung schützen LASSEN SIE NICHTS ANBRENNEN! Wie Sie Ihre Haut vor UV-Strahlung schützen 01 Pack die Badehose ein... 03 Die Haut 06 Die Ozonschicht, die Sonne und unsere Haut 09 Hautkrebs 11 Die ABCD-Regel 12 Kinder und

Mehr

Prof. Dr. Hajo Zeeb. Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie BIPS. Oldenburger Ernährungsfachtagung, 26.11.

Prof. Dr. Hajo Zeeb. Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie BIPS. Oldenburger Ernährungsfachtagung, 26.11. 1 Prof. Dr. Hajo Zeeb Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie BIPS Oldenburger Ernährungsfachtagung, 26.11.2014 2 Prof. Dr. Hajo Zeeb Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie

Mehr

Brustzentrum. Familiärer Brust- und Eierstockkrebs. Kompetenz, die lächelt.

Brustzentrum. Familiärer Brust- und Eierstockkrebs. Kompetenz, die lächelt. Brustzentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Kompetenz, die lächelt. Was ist familiärer Brustund Eierstockkrebs? Brustkrebs ist in unserer Bevölkerung die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Man

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

den i nsider Oktober 2004 - n 19 Krebsrisiken: Krebsrisiken: Wahrheiten Wahrheiten Fondation Luxembourgeoise Contre le Cancer

den i nsider Oktober 2004 - n 19 Krebsrisiken: Krebsrisiken: Wahrheiten Wahrheiten Fondation Luxembourgeoise Contre le Cancer Krebsrisiken: Krebsrisiken: Gerüchte Gerüchte und und Wahrheiten Wahrheiten den i nsider Oktober 2004 - n 19 Fondation Luxembourgeoise Contre le Cancer 2 Wer Krebs hat, muss sterben. Das stimmt so nicht:

Mehr

Präzisions-Gentherapie

Präzisions-Gentherapie Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Gentherapie trifft auf erfolgreiche Stammzelltherapie bei Lebererkrankung

Mehr

Hinweise für Vortragende

Hinweise für Vortragende Hinweise für Vortragende In den Notizen finden Sie ausführliche Erläuterungen zu den jeweiligen Folien. Sie können sich diese auch ausdrucken. Passen Sie die Präsentation an unterschiedliche Altersgruppen

Mehr

Das Hautlymphom. Dermatologische Klinik

Das Hautlymphom. Dermatologische Klinik Das Hautlymphom Dermatologische Klinik Was ist ein Hautlymphom? Das Hautlymphom oder kutane Lymphom ist eine Form von Hautkrebs. Es entsteht, wenn sich entartete Lymphzellen (Lymphozyten) in der Haut ansammeln

Mehr

Sonnenschutz. Der dermatologische Sonnenschutz-Experte für. Empfindliche Haut. Kinder. Allergiker

Sonnenschutz. Der dermatologische Sonnenschutz-Experte für. Empfindliche Haut. Kinder. Allergiker Avène ist Partner der ESCF-Institute und unterstützt das SunPass-Projekt Sonnenschutz Der dermatologische Sonnenschutz-Experte für Empfindliche Haut Kinder Möchten Sie mehr über den Avène Sonnenschutz

Mehr

Diagnose und Therapie

Diagnose und Therapie Brustkrebs Diagnose und Therapie Seminar Untermarchtal 01 Wie entsteht Brustkrebs? Die gesunde weibliche Brustdrüse (Mamma) besteht aus Drüsengewebe, Fett und Bindegewebe. Das Drüsengewebe ist aus Drüsenläppchen

Mehr

Digitale Epiluminiszenzmikroskopie: Neuer Standard in der Diagnose und Vorsorge der Hautkrebstumoren

Digitale Epiluminiszenzmikroskopie: Neuer Standard in der Diagnose und Vorsorge der Hautkrebstumoren Digitale Epiluminiszenzmikroskopie: Neuer Standard in der Diagnose und Vorsorge der Hautkrebstumoren Hautkrebs, die häufigste Krebserkrankung des Menschen, nimmt weltweit zahlenmäßig stetig zu. Allen voran

Mehr

Brustkrebs. Krebsarten. Die Diagnose Brustkrebs kann im ersten Moment niederschmetternd sein. Was ist Krebs? Die Anatomie der Brust

Brustkrebs. Krebsarten. Die Diagnose Brustkrebs kann im ersten Moment niederschmetternd sein. Was ist Krebs? Die Anatomie der Brust Brustkrebs Die Diagnose Krebs wirft natürlich viele Fragen auf. Diese Broschüre richtet sich an Frauen mit Brustkrebs sowie ihre Familien, die mehr über diese Erkrankung und die Behandlung mit Arimidex

Mehr

Was ist schön? Sommer, Spaß & Sonnenschutz. Blässe kontra Bräune. Arbeitsblatt 1. Nicole Kidman lüftet ihr Beautygeheimnis: Rundum

Was ist schön? Sommer, Spaß & Sonnenschutz. Blässe kontra Bräune. Arbeitsblatt 1. Nicole Kidman lüftet ihr Beautygeheimnis: Rundum Arbeitsblatt 1 Was ist schön? Blässe kontra Bräune Noch vor 100 Jahren galt Blässe als vornehm, nur arme Leute, die den ganzen Tag an der frischen Luft arbeiten mussten, waren gebräunt. Menschen, die sich

Mehr

Vorsorgen zahlt sich aus

Vorsorgen zahlt sich aus Vorsorgen zahlt sich aus Viele kennen es aus eigener Erfahrung: Gern möchten wir unserer Gesundheit etwas Gutes tun. Doch dann scheitert die Anmeldung zur Vorsorge am alltäglichen Stress oder einfach daran,

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2001 / Nr. 19 MANCHE MÖGEN S HEISS Die Warnungen der Mediziner vor zu viel Sonne und vor Sonnenbrand werden von vielen nicht ernst genommen Allensbach

Mehr

Peeling. Aufklärungs- und Einwilligungsunterlagen für Frau/Herrn:...

Peeling. Aufklärungs- und Einwilligungsunterlagen für Frau/Herrn:... Peeling Aufklärungs- und Einwilligungsunterlagen für Frau/Herrn:... Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, die Gesichtshaut verliert im normalen Alterungsprozeß an Hautelastizität. Es bilden sich

Mehr

Hautkrebs 1 HAUT. Die blauen Ratgeber. Antworten. Hilfen. Perspektiven.

Hautkrebs 1 HAUT. Die blauen Ratgeber. Antworten. Hilfen. Perspektiven. 05 Die blauen Ratgeber Hautkrebs 1 HAUT KREBS Antworten. Hilfen. Perspektiven. Diese Broschüre entstand in Zusammenarbeit der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen Krebsgesellschaft. Herausgeber Deutsche

Mehr

Sonne und Gesundheit

Sonne und Gesundheit K L INIKUM OLDENBURG Sonne und Gesundheit Die biopositiven Wirkungen der Besonnung Erhard Hölzle DERMATOLOGIE UND ALLERGOLOGIE Sonne Lebenselixier oder Gift? Knochengesundheit Zellgesundheit (Krebsvorbeugung)

Mehr

Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder

Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder Unser Körper besteht aus verschiedenen Zellen, die ganz unterschiedlich aussehen. Jede Art erfüllt eine besondere Aufgabe. Da gibt es zum Beispiel Gehirnzellen,

Mehr

Die Furcht vor der Sonne

Die Furcht vor der Sonne 1 Die Furcht vor der Sonne Dr. med. Andres Bircher Dienstag den 29. Mai 2012 Gefährliche Folgen des Sonnenbadens Viele Menschen leben im Zwiespalt. Unzähligen Warnungen vor den gefährlichen Folgen des

Mehr

UV-Strahlung nützlich oder schädlich

UV-Strahlung nützlich oder schädlich Aufgabenblatt UV-Strahlung nützlich oder schädlich Eure Gruppe hat den Auftrag, die UV-Strahlung zu erkunden. Dazu bearbeitet folgende Aufgaben und präsentiert Eure Arbeitsergebnisse. 1 Eigenschaften und

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

Ist Krebs erblich? Habe ich mich falsch ernährt? Habe ich falsch gelebt?

Ist Krebs erblich? Habe ich mich falsch ernährt? Habe ich falsch gelebt? Nur für meine Patienten, nicht zur Weitergabe bestimmt. Inhalt Nachsorge 2 Pflegetipps für Haut und Haar Pflege von Haut und Haaren ist nicht nur eine Frage der Schönheit Nachgefragt 3 Wie gefährlich sind

Mehr

Allantoin Glykolsäure

Allantoin Glykolsäure Wirkstoffe Allantoin Glykolsäure Allantoin Allantoin fördert und beschleunigt die natürlichen Wundheilungsabläufe der Haut. Es dient der Zellvermehrung und regt die Epithelisierung (Schaffung neuer Zellen)

Mehr

Fakten zu Prostatakrebs

Fakten zu Prostatakrebs Fakten zu Prostatakrebs Jetzt informieren: www.deine-manndeckung.de Mit bis zu 67.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Prostatakrebs die häufigste Krebserkrankung bei Männern in Deutschland. 1 Zudem ist er

Mehr

Roman-Herzog-Krebszentrum Comprehensive Cancer Center

Roman-Herzog-Krebszentrum Comprehensive Cancer Center Roman-Herzog-Krebszentrum Comprehensive Cancer Center 2. Patientenforum: Neue Medikamente in der Krebsmedizin Prof. Dr. Matthias Ebert Veränderungen der krankheitsbedingten Sterblichkeit Rate pro 100,000

Mehr

UV-Licht und Hautkrebs - Wie sinnvoll ist eine Altersbeschränkung der Solariennutzung?

UV-Licht und Hautkrebs - Wie sinnvoll ist eine Altersbeschränkung der Solariennutzung? 1 UV-Licht und Hautkrebs - Wie sinnvoll ist eine Altersbeschränkung der Solariennutzung? Annike Knabe Jahrgang 11 Amandus-Abendroth-Gymnasium Naturwissenschaftliches Seminar Schuljahr 2010/2011 Betreuer:

Mehr

Personalisierte Krebsmedizin

Personalisierte Krebsmedizin Personalisierte Krebsmedizin Oncology PERSONALISIERTE MEDIZIN IN DER KREBSTHERAPIE gesunde Zelle Zellkern mit intakter DNA intakte DNA Genveränderung/ -mutation Zellteilung Genetisch veränderte Tochterzellen

Mehr

ENKI - Bandana - Haube

ENKI - Bandana - Haube ENKI - Bandana - Haube Langwellige Infrarotstrahlung, auch FIR genannt (far infrared rays) ist ein Teil des Sonnenlichtspektrums, unsichtbar für das menschliche Auge. Die Wellenlänge der Infrarotstrahlen

Mehr

Wissenstest für junge Stammzell-Forscherinnen und -Forscher

Wissenstest für junge Stammzell-Forscherinnen und -Forscher Stammzellen und regenerative Medizin Nationales Forschungsprogramm NFP 63 Cellules souches et médecine régénérative Programme national de recherche PNR 63 Stem Cells and Regenerative Medicine National

Mehr

Allianz Private Krankenversicherung. Brustkrebs. Gesundheitsmanagement

Allianz Private Krankenversicherung. Brustkrebs. Gesundheitsmanagement Allianz Private Krankenversicherung Gesundheitsmanagement Liebe Kundinnen, Inhalt 4 8 12 geht alle an Risikofaktor Hormone Risikofaktor Vererbung Risikofaktor Lebensstil Früherkennung rettet Leben Der

Mehr

Hautkrebs. Die blauen. Ratgeber

Hautkrebs. Die blauen. Ratgeber Hautkrebs Die blauen 5 Ratgeber Diese Broschüre wurde gemeinsam erstellt von der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen Krebsgesellschaft. Hautkrebs Herausgeber: Deutsche Krebshilfe e.v. Thomas-Mann-Str.

Mehr

Hautkrebs 1 HAUT. Die blauen Ratgeber. Antworten. Hilfen. Perspektiven.

Hautkrebs 1 HAUT. Die blauen Ratgeber. Antworten. Hilfen. Perspektiven. 05 Die blauen Ratgeber Hautkrebs 1 HAUT KREBS Antworten. Hilfen. Perspektiven. 2 Hautkrebs Herausgeber Deutsche Krebshilfe e.v. Buschstraße 32 53113 Bonn Telefon: 02 28 / 7 29 90-0 E-Mail: deutsche@krebshilfe.de

Mehr

Action! 1 Minute für Hautgesundheit. Gemeinsam gegen Hellen Hautkrebs. Wie hoch ist Ihr Hautkrebsrisiko? Machen Sie jetzt den Test

Action! 1 Minute für Hautgesundheit. Gemeinsam gegen Hellen Hautkrebs. Wie hoch ist Ihr Hautkrebsrisiko? Machen Sie jetzt den Test Action! 1 Minute für Hautgesundheit Gemeinsam gegen Hellen Hautkrebs Wie hoch ist Ihr Hautkrebsrisiko? Machen Sie jetzt den Test Achten Sie auf sich! Schenken Sie Ihrer Haut 1 Minute! Machen Sie den 1-minütigen

Mehr

Das Dreieck des Lebens

Das Dreieck des Lebens Leseprobe aus: Uwe Karstädt Das Dreieck des Lebens Mehr Informationen zum Buch finden Sie hier. Copyright 2005 by Titan Verlag, München 16 HOMOCYSTEIN UND VIELE NEUE FAKTEN Homocystein ist eine schwefelhaltige

Mehr

1. Einleitung und Zielstellung

1. Einleitung und Zielstellung - 1-1. Einleitung und Zielstellung 1.1. Einleitung Die Zahl von Patienten mit verschiedenen Arten des Hautkrebses steigt weltweit deutlich an. Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen schätzt, daß mehr

Mehr

Brustkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Brustkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Brustkrebs Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Brustkrebs (Mammakarzinom) Der Brustkrebs ist eine bösartige Krankheit, die von den Zellen der Brustdrüse

Mehr

17.03.2016. Basaliom. Basaliom. Hautspannungslinien. Tumore und Wundheilung - Herausforderung in der Praxis - Basaliom am Nasenflügel

17.03.2016. Basaliom. Basaliom. Hautspannungslinien. Tumore und Wundheilung - Herausforderung in der Praxis - Basaliom am Nasenflügel Tumore und Wundheilung - Herausforderung in der Praxis - Hautspannungslinien 6. Mitteldeutscher Wundkongress Magdeburg, 17. Marz 2016 Dr. Jan Esters, Plastische Chirurgie St. Marien-Hospital Lüdinghausen

Mehr

Krebs und Vererbung. Familiäre Krebserkrankungen

Krebs und Vererbung. Familiäre Krebserkrankungen Krebs und Vererbung Familiäre Krebserkrankungen Dr. Dagmar Lang Ärztin Praxis für Humangenetik Erlenring 9 35037 Marburg www.humangenetik-marburg.de Gliederung Einführung ins Thema Die Genetische Beratung

Mehr

Lungenkrebs. Inhalt. (Bronchialkarzinom) Anatomie Definition Ätiologie Epidemiologie Symptome Diagnostik Therapie Prävention Prognose Statistik

Lungenkrebs. Inhalt. (Bronchialkarzinom) Anatomie Definition Ätiologie Epidemiologie Symptome Diagnostik Therapie Prävention Prognose Statistik Lungenkrebs (Bronchialkarzinom) Inhalt Inhalt Anatomie der Lunge Anatomie der Lunge Inhalt Definition: Bronchialkarzinom Bösartiger Tumor Unkontrollierte Zellteilung Zerstörung gesunder Zellen Entartung

Mehr

Sanfte Peelings. Peelen - warum eigentlich? Weniger ist mehr

Sanfte Peelings. Peelen - warum eigentlich? Weniger ist mehr Sanfte Peelings Der Begriff Peeling (= schälen) trifft eigentlich nur auf die konventionelle Variante zu: Mit Naturkosmetik wird nicht "geschält", sondern ebenso intensiv wie sanft gereinigt. Mit ihrem

Mehr

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch 4 Bluthochdruck Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch Wie Dr. Raths Vitaminprogramm Patienten mit Bluthochdruck hilft Klinische Studien

Mehr

Wenn die Haare ausfallen

Wenn die Haare ausfallen Wenn die Haare ausfallen Bis zu 100 Haare täglich sind normal Wenn die Haare ausfallen Warum Haare ausfallen Unsere Haare bestimmen das äußere Erscheinungsbild. Daher beobachten wir uns ganz genau, wenn

Mehr

Ausgabe März 2002. Rath. International. Sieg über den Krebs in Sicht! Manuskriptseite von Dr. Raths wissenschaftlicher. die diesen Durchbruch

Ausgabe März 2002. Rath. International. Sieg über den Krebs in Sicht! Manuskriptseite von Dr. Raths wissenschaftlicher. die diesen Durchbruch Rath Ausgabe März 2002 International Sieg über den Krebs in Sicht! Manuskriptseite von Dr. Raths wissenschaftlicher Arbeit, die diesen Durchbruch ermöglichte Rath International 3 Editorial Durchbruch in

Mehr

Hautkrebs Risiko nach Transplantation: was jeder Patient wissen sollte

Hautkrebs Risiko nach Transplantation: was jeder Patient wissen sollte Hautkrebs Risiko nach Transplantation: was jeder Patient wissen sollte Die Hauptursache für Hautkrebs ist eine Schädigung der oberen und unteren Hautschichten, verursacht durch Sonnenbrand. Dabei schädigen

Mehr

Dr. med. Andrej Pauls

Dr. med. Andrej Pauls Alzheimer-Krankheit eine Einführung Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Form der Demenz: Beinahe zwei Drittel aller Demenzkranken sind von dieser Diagnose betroffen. Die Patientinnen und Patienten

Mehr

Lichen ruber planus PATIENTENINFORMATION. DERMATOLOGISCHE KLINIK MIT POLIKLINIK Universitätsklinikum Erlangen

Lichen ruber planus PATIENTENINFORMATION. DERMATOLOGISCHE KLINIK MIT POLIKLINIK Universitätsklinikum Erlangen DERMATOLOGISCHE KLINIK MIT POLIKLINIK Universitätsklinikum Erlangen Lichen ruber planus 2002 Dermatologische Klinik mit Poliklinik des Universitätsklinikums Erlangen 16 NULL EINS WERBEAGENTUR, Erlangen

Mehr

UMMER- LEIDER! ein WIE

UMMER- LEIDER! ein WIE UMMER- LEIDER! ein WIE BEAUTVPflege Wir haben Wir wollen sie spüren, uns von ihr wärmen lassen und braun werden. Was wir nicht wollen, sind Pigmentflecken, Falten oder ein Sonnenbrand. Überprüfen Sie

Mehr

Spass in der Sonne, Schutz für die Haut. Ihr Sonnenratgeber

Spass in der Sonne, Schutz für die Haut. Ihr Sonnenratgeber Spass in der Sonne, Schutz für die Haut Ihr Sonnenratgeber SONNENGENUSS UND GESUNDE HAUT Sonne auf der Haut spüren, draußen sein, braun werden - scheint die Sonne, freut sich der Mensch: Die Strahlen heben

Mehr

HAUT UND SONNE Lehrer-Information

HAUT UND SONNE Lehrer-Information Unterrichtseinheit (UE) 3 HAUT UND SONNE Lehrer-Information Lernziele Diese Unterrichtseinheit thematisiert die Gefahren von zu viel UV-Strahlung. Die Schülerinnen und Schüler sollen für das Thema sensibilisiert

Mehr

Hautkrebs. Die blauen. Ratgeber

Hautkrebs. Die blauen. Ratgeber Hautkrebs Die blauen 5 Ratgeber Hautkrebs Herausgeber: Deutsche Krebshilfe e.v. Buschstr. 32 53113 Bonn Medizinische Beratung: Prof. Dr. E. W. Breitbart Krankenhaus Buxtehude Dermatologisches Zentrum Am

Mehr

PURE 365 Sport. Verbesserte Leistung - Schnellere Regeneration

PURE 365 Sport. Verbesserte Leistung - Schnellere Regeneration PURE 365 Sport Verbesserte Leistung - Schnellere Regeneration Reinsubstanzen mit optimaler Bioverfügbarkeit pure encapsulations steht für hochwertige Reinsubstanzen frei von versteckten Zusatzstoffen.

Mehr

Krebs im Kanton Zürich

Krebs im Kanton Zürich Krebs im Kanton Zürich Kurzbericht des Krebsregisters Herausgegeben vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich im Auftrag der Gesundheitsdirektion Kanton Zürich Impressum Herausgegeben

Mehr

Hautkrebs. Die blauen. Ratgeber

Hautkrebs. Die blauen. Ratgeber Hautkrebs Die blauen 5 Ratgeber Hautkrebs Herausgeber: Deutsche Krebshilfe e.v. Buschstr. 32 53113 Bonn Medizinische Beratung: Prof. Dr. E. W. Breitbart Krankenhaus Buxtehude Dermatologisches Zentrum Am

Mehr

Ratgeber für Patienten. Der Magen

Ratgeber für Patienten. Der Magen Ratgeber für Patienten Der Magen Aufgaben und Erkrankungen - ein Überblick Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung der Krankheiten von Magen, Darm, Leber und Stoffwechsel sowie von Störungen der Ernährung

Mehr

Schilddrüsenkrebs. Informationen für Betroffene und Angehörige. Schilddrüsenkrebs 1

Schilddrüsenkrebs. Informationen für Betroffene und Angehörige. Schilddrüsenkrebs 1 Schilddrüsenkrebs Informationen für Betroffene und Angehörige Schilddrüsenkrebs 1 Inhalt Die Schilddrüse Was ist Schilddrüsenkrebs? TSH Regulation des Schilddrüsenhormonspiegels Schilddrüsenkarzinom Möglichkeiten

Mehr

Informationen für Patienten und Angehörige

Informationen für Patienten und Angehörige Heller Hautkrebs Informationen für Patienten und Angehörige Vorwort 1 2 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, in Deutschland erkranken jährlich mindestens 206.000 Frauen und Männer an hellem Hautkrebs. Das

Mehr

Sonne genießen ja, aber bitte in Maßen!

Sonne genießen ja, aber bitte in Maßen! Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Tipps und Hinweise Sonne genießen ja, aber bitte in Maßen! Gesund. Leben. Bayern. Inhalt Vorwort..................................... 3 Tatsachen

Mehr

Zirkularfurche um die Mamille herum, orangenhautartige Beschaffenheit der Haut. Bei einem weit fortgeschrittenen Ca. kann es zu Ulzerationen kommen

Zirkularfurche um die Mamille herum, orangenhautartige Beschaffenheit der Haut. Bei einem weit fortgeschrittenen Ca. kann es zu Ulzerationen kommen Kompetenzfeld Komplementärmedizin - Misteltherapie bei Mamma-Ca Mamma-Ca Prophylaxe: Sportliche Aktivität Keine fettreiche Ernährung Normalgewicht Kein Nikotinabusus (Risiko steigt bis 30%) Kein Alkoholabusus

Mehr

Vertrag. über ein zusätzliches/erweitertes Angebot zur Hautkrebsvorsorge. zwischen. (nachstehend KV Sachsen genannt) und

Vertrag. über ein zusätzliches/erweitertes Angebot zur Hautkrebsvorsorge. zwischen. (nachstehend KV Sachsen genannt) und Vertrag über ein zusätzliches/erweitertes Angebot zur Hautkrebsvorsorge zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen (nachstehend KV Sachsen genannt) und der AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen

Mehr

Vital Vision. Vital Vision Vital Vision Vital Vision Vital Vision. Vital Vision. Vital Vision. Vital Vision. Vital Vision. Herzlich Willkommen!

Vital Vision. Vital Vision Vital Vision Vital Vision Vital Vision. Vital Vision. Vital Vision. Vital Vision. Vital Vision. Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Die Wirkstoffe Lutein Zeaxanthin Astaxanthin Beta Karotin (als ProVitamin A) Vitamin C Vitamin E Zink Lutein - orangegelbes Carotinoide - trägt zum Schutz von Retina (Netzhaut) und

Mehr

Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie

Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie Fettstoffwechselstörungen Eine Information für Patienten Direktor: Univ.-Prof. Dr. H. Pavenstädt, Oberärztin

Mehr

Heilungschancen beim oberflächlichen Harnblasenkrebs

Heilungschancen beim oberflächlichen Harnblasenkrebs Heilungschancen beim oberflächlichen Harnblasenkrebs Patienteninformation Immunocyanin beugt vor damit das oberflächliche Harnblasenkarzinom nicht wiederkommt wir forschen. Inhalt Harnblasenkrebs was ist

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 5

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 5 5.1.1 Fragetyp B, eine Antwort falsch Welcher der folgenden Ausdrücke bezeichnet nicht grundsätzlich eine Krebserkrankung? a. Malignom b. Karzinom c. Tumor d. Neoplasma e. malignes Melanom 5.1.2 Fragetyp

Mehr

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden)

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Vorsorge Prostatakrebs H. Schorn Göttingen Die Prostata Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Teil der Harnröhre In der Jugend ca.15 Gramm schwere Drüse (Taubenei)

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen 08 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Wenn der Körper sich selbst bekämpft Wenn Viren, Bakterien und Co. den menschlichen Körper

Mehr

Informationen zum MAMMOGRAPHIE- SCREENING. Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren

Informationen zum MAMMOGRAPHIE- SCREENING. Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren Informationen zum MAMMOGRAPHIE- SCREENING Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren WORUM GEHT ES? Mit der Einladung zum Mammographie-Screening erhalten Sie dieses

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Freunde der Walter Schulz Stiftung! Stiftungsbrief Juli 2015

Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Freunde der Walter Schulz Stiftung! Stiftungsbrief Juli 2015 Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Freunde der Walter Schulz Stiftung! Es sind 35 Jahre her, daß die Walter Schulz Stiftung ihre Arbeit im Dienst der Krebsforschung aufgenommen hat. Und gewiß begleiten

Mehr

Röntgen: Nutzen und Risiko

Röntgen: Nutzen und Risiko IONISIERENDE S TR AHL UNG Röntgen: Nutzen und Risiko mit Röntgenpass Impressum Bundesamt für Strahlenschutz Öffentlichkeitsarbeit Postfach 10 01 49 D - 38201 Salzgitter Telefon: + 49 (0) 30 18333-0 Telefax:

Mehr

Schnell reagieren schneller wieder fit.

Schnell reagieren schneller wieder fit. Wehr Dich gegen die Erkältungs- Viren! Schnell reagieren schneller wieder fit. Clevere Taktik: Viren ausschalten, ehe die Erkältung richtig zuschlägt Ganz egal, ob es gerade erst im Hals kratzt oder die

Mehr

Vorsicht Sonne Gefahren und Schutzmaßnahmen

Vorsicht Sonne Gefahren und Schutzmaßnahmen Vorsicht Sonne Gefahren und Schutzmaßnahmen Dr. Harald Siekmann BGIA Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Wochenend und Sonnenschein Siekmann_Vorsicht Sonne.ppt 04_2008/

Mehr

Britta Erdmann. Thema. Berufe mit erhöhtem Krebsrisiko im Tabakkonsum, Bewegungsmangel, Übergewicht

Britta Erdmann. Thema. Berufe mit erhöhtem Krebsrisiko im Tabakkonsum, Bewegungsmangel, Übergewicht Britta Erdmann Thema Berufe mit erhöhtem Krebsrisiko im Tabakkonsum, Bewegungsmangel, Übergewicht 43 Agenda - Definition Berufskrankheit - berufsbedingte Krebserkrankungen - Studienergebnisse - krebserregende

Mehr

Pseudotumor cerebri. Anatomie: Das Gehirn und das Rückenmark schwimmen in einer klaren Flüssigkeit, die als Liquor cerebrospinalis bezeichnet wird.

Pseudotumor cerebri. Anatomie: Das Gehirn und das Rückenmark schwimmen in einer klaren Flüssigkeit, die als Liquor cerebrospinalis bezeichnet wird. Pseudotumor cerebri Ihr Arzt oder Ihre Ärztin vermutet bei Ihnen Pseudotumor cerebri. Es handelt sich dabei um eine Erkrankung, bei welcher erhöhter Druck innerhalb Ihres Kopfes (Hirndruck) zu Sehstörungen

Mehr

Aufklärung und Einwilligungserklärung. Aufklärung

Aufklärung und Einwilligungserklärung. Aufklärung Aufklärung und Einwilligungserklärung Sehr geehrte Patientin, Aufklärung Sie sind an einem Eierstockkrebs erkrankt. Nach dem Ansprechen auf eine Platin-haltige Chemotherapie möchten wir das Arzneimittel

Mehr

Heilungschancen bei Krebs

Heilungschancen bei Krebs Dr. Thomas Kroiss Heilungschancen bei Krebs Wegweiser im Krankheitsfall HERBIG Gesundheitsratgeber Inhalt Vorwort...................................... 9 Liebe Patienten!................................

Mehr

Brusterhaltende Operation (BET)

Brusterhaltende Operation (BET) Vorwort Behandlungsmethoden bei Mamma Karzinom VIA Psychoonkologische Strategien Du musst das nicht alleine schaffen Allgemeines Vorwort zur Thematik Brustkrebs Definition Definition Mammakarzinom Bei

Mehr

IKK -RATGEBER ... Haut krebs. Früherkennung, Risikofaktoren und Tipps zur Vorbeugung

IKK -RATGEBER ... Haut krebs. Früherkennung, Risikofaktoren und Tipps zur Vorbeugung IKK -RATGEBER... Haut krebs Früherkennung, Risikofaktoren und Tipps zur Vorbeugung 1 Inhalt Die Haut vergisst nichts! 3 Was ist Hautkrebs? 4 Früherkennung 8 Risikofaktoren 9 Kennen Sie Ihren Hauttyp? 10

Mehr

Früherkennungs-Untersuchungen bei Frauen

Früherkennungs-Untersuchungen bei Frauen Unterrichtsmaterial Arbeitsblatt 4 letzte Überarbeitung: Januar 2009 Früherkennungs-Untersuchungen bei Frauen Stefanie geht Einkaufen. Dabei trifft sie ihre Nachbarin. Sie kommt gerade von ihrer Frauenärztin

Mehr