Beschäftigte in der deutschen" name="description"> Beschäftigte in der deutschen">

1 - Bedeutung der Automobilindustrie und der Logistik für die Automobilindustrie:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 - Bedeutung der Automobilindustrie und der Logistik für die Automobilindustrie:"

Transkript

1 Zusammenfassung "Logistik in der Automobilindustrie": 1 - Bedeutung der Automobilindustrie und der Logistik für die Automobilindustrie: Wirtschaftliche Bedeutung: -> Beschäftigte in der deutschen Automobilindustrie in 2006 entspr. 13% d. Erwerbstätigen in der deutschen Industrie -> einschließlich vor- u. nachgelagerte Bereiche: 1,4 Mio. Arbeitsplätze zumindest indirekt vom Automobil abhängig -> Akademikeranteil: 11% -> Gesamtumsatz deutsche Automobilindustrie: 254 Mrd. in 2006 Marktanteile: -> Marktanteil deutsche Konzernmarken auf Heimatmarkt: 47,6% in 2006 Exportstatistik: positive Außenhandelsbilanz d. deutschen Automobilindustrie in 2006: -> Ausfuhren: 170 Mrd. -> Einfuhren: 74 Mrd. => Außenhandelsüberschuss: 96 Mrd. -> Exportquote: 71% in > >60% d. Exporte gehen ins westeuropäische Ausland Auslandsproduktion: -> Produktion folgt Markt -> bedeutendste Automobilherstellerländer heute: Japan, USA, China, Deutschland Nutzfahrzeugmarkt: -> Zyklizität d. Nutzfahrzeugmarkts Reduzierung d. Fertigungstiefe: -> nominale Fertigungstiefe: <25% ab > Wertschöpfungsanteil (laut Studie): 35% in % in 2015 Konsolidierung in der Automobilindustrie: -> Anzahl d. Unternehmen in der Automobilindustrie hat sich ständig verringert: 13 in 2000 Modell- u. Variantenvielfalt: stark gestiegen! Entwicklung d. Güterverkehrs: stark gestiegen! Revival d. deutschen Automobilhersteller: -> Deutsche Fahrzeuge in ADAC-Pannenstatistik wieder auf vorderen Plätzen, Japaner nur noch Mittelfeld

2 2 - Fahrzeugwerke - Übersicht: Der Materialfluss d. Lieferanten konvergiert auf das Fahrzeugwerk zu, in Richtung Kunde divergiert er wieder. Die Supply Chain stellt eher ein Netzwerk als eine lineare Lieferkette dar, mit einigen Engstellen. Heute ist meist nicht das Fahrzeugwerk Engpass, sondern Lieferanten, wie z.b. Gießerei. Die Lieferkette in der Automobilindustrie wird im Gegensatz zu anderen Branchen nicht direkt vom Kunden getaktet, sondern vom Fahrzeugwerk, um das komplexe Liefernetzwerk stabil zu halten.

3 Prozesse im Fahrzeugwerk: Presswerk: - Produktion von Blechteilen, die für die betreffende Baureihe kritisch sind - Rest wird von externen Lieferanten zugeliefert - nicht sequenzgesteuert, sondern Losfertigung mit Ziel großer Lose gleicher Teile - Fortschritte durch Optimierung der Rüstzeit (auf dem Weg Richtung Losgröße 1) Rohbau: - Verarbeitung d. gepressten u. gestanzten Teile und Bleche zu Rohkarossen - entweder Sequenzfertigung oder Losfertigung nach Karosserieform Lackierung: - Losgrößenfertigung, da Lackierkabinen für jede Farbe aufwändig gereinigt werden müssen - Ziel: möglichst große Pulks mit gleicher Farbe - Lose aufsteigend nach Farbe sortiert (weiß -> schwarz) - besonders investitionsintensiv Montage: - Karossen werden zu Beginn in Reihenfolge gebracht, -> sog. Perlenkette - Ziel: Gleichmäßige Arbeitsplatzbelastung - vorgelagerte Arbeitsschritte investitionsintensiv u. stark automatisiert, Montage sehr personalintensiv Gründe für werksinterne Puffer (zwischen den Bereichen): - Taktausgleich (-> Puffer für Pressteile) - Übergang von Losfertigung zu Sequenzfertigung - Presswerk, Rohbau, Lackierung: hohe Investitionen, niedrige Personalaufwände => Drei-Schicht-Betrieb Montage: personalintensiv => Zwei-Schicht-Betrieb => unterschiedliche Arbeitszeiten müssen durch Puffer entkoppelt werden - Entkoppeln d. Arbeitsschritte auch, um Ausfallrisiken mindern zu können - Nacharbeit im Puffer Fahrzeugwerke in voller Ausprägung (mit Presswerk, Rohbau, Lackierung, Montage): - Mercedes-Benz in Bremen und Sindelfingen - Audi in Neckarsulm - BMW in Dingolfing - Ford in Saarlouis - VW in Wolfsburg - Opel in Rüsselsheim - Mercedes-LKW in Wörth nur Rohbau, Lackierung, Montage: - Mercedes-Benz in Rastatt nur Lackierung u. Montage: - Porsche in Zuffenhausen nur Montage: - Porsche in Leipzig Desweiteren gibt es CKD- und SKD-Werke, vor allem im Ausland.

4 abnehmende Fertigungstiefe => reibungslose Lieferantenanbindung wird wichtiger => Wandel im Werkslayout: -> BMW in Dingolfing: Fokus lag auf bestmögliche Ausnutzung d. zur Verfügung stehenden Platzes -> Mercedes-Benz in Rastatt: zwei Lieferantenparks auf dem Werksgelände, um den Transportaufwand für die wichtigsten Kaufteile gering zu halten -> Smart in Hambach: auf gute Anbindungsmöglichkeiten optimiert -> Kreuzform maximiert äußere Fläche -> BMW in Leipzig: lange Halle mit Nebenhallen in Form von "Noppen" -> äußere Fläche weiter maximiert

5 3 - Die Monatge: Der Takt, der das gesamte Liefernetzwerk eines Fahrzeugwerks steuert, resultiert aus der Montage bzw. Montagereihenfolge. v: (Band-)Geschwindigkeit (meist ~0,1 m/s) s₀: Abstand zwischen den Fahrzeugen (meist Fahrzeuglänge + 2m) T: Taktzeit -> T = s₀/v (meist Sek) λ: Durchsatz -> λ = 1/T Taktzeit geleistete Arbeitszeit => Anzahl gebauter Autos!! Wichtige Begriffe für die Austaktung eines Bands: - Arbeitsvorgang (AVO): besteht aus mehreren Elementartätigkeiten, die aus wirtsch. od. montagetechn. Gründen unmittelbar hintereinander/zusammen auszuführen sind - Vorgabezeit eines AVOs: Summe der Zeiten für die Elementartätigkeiten, ermittelt durch Syteme vorbestimmter Zeiten, Planzeiten, Schätzen/Vergleichen gewichtete Vorgabezeit: Vorgabezeit * erwartete Wkt d. Kundennachfrage für diesen AVO - Zykluszeit: Summe aller gewichteten Vorgabezeiten der AVOs, die dem Arbeitszyklus zugeteilt wurden -> repräsentiert durchschnittl. Variante (Mischvariante) - Vorranggraph: alle technologischen Vorrangsfolgenbeziehungen zwischen den Arbeitsvorgängen - Zuordnungsrestriktionen: -> Betriebsmittel-, Positions-, Arbeitsgang- und Qualifikationsrestriktionen - Taktausgleich: Kenngröße, gibt die nicht genutzte Zeit (Leerzeit) an: Algorithmus für das Austakten eines Montagebands: Prämissen: N: aktueller AVO T: Menge d. Elementartätigkeiten, die N zugeordnet sind A: verfügbare Zeit, die dem aktuellen AVO zugeordnet ist S: Menge d. verfügbaren Elementartätigkeiten, die zugeordnet werden sollen (Hier gilt: Vorgängerbeziehungen aus Vorranggraph erfüllt und Bearbeitungszeiten kleiner als noch verfügbare Zeit) Tabelle: N A T S j

6 Schritt 0: Taktzeit bestimmen zulässige Taktzeit: Meist lautet Kernfrage jedoch: "Wieviele Fahrzeuge sollen pro Tag gebaut werden?" Deshalb: Länger dauernde Elementartätigkeiten können auf mehrere Takte aufgeteilt werden (Mehrtakter). Schritt 1: Aktuelle AVO-Nr. auf N = 1 setzen Schritt 2: A = t(takt) und T = setzen Schritt 3: Potentielle Elementartätigkeiten für S bestimmen. Bedingungen: 1. Alle Vorgänger schon eingeplant oder es gibt keine 2. Bearbeitungszeit darf A nicht überschreiten -> Schritt 4: Elementartätigkeit j aus S auswählen: 1. diejenige mit den meisten Nachfolgern 2. bei Gleichheit: diejenige mit der längsten Bearbeitungszeit Schritt 5: A = A - te Schritt 6: Schritte 3, 4 und 5 solange wiederholen, bis keine Kandidaten mehr übrig sind. Nach Schritt 5 immer noch Schritt 3 machen und S neu bestimmen! Schritt 7: Falls Elementartätigkeiten übrig, AVO-Nr. erhöhen und weiter mit Schritt 2 Driften: Verschieben des Arbeitsbereiches eines Mitarbeiters mit jedem Fahrzeug Kernbereich: Bereich, in dem der Mitarbeiter normalerweise arbeitet, wie geplant Maximaler Driftbereich: Bereich, in dem der Werker driften darf Konfliktbereich: Kernbereich einer vor- oder nachfolgenden Tätigkeit, wo sich die Mitarbeiter gegenseitig stören, wenn einer von beiden aus seinem Kernbereich driftet

7 Hancho: -> Problem: Mitarbeiter wird im Zeitablauf immer früher fertig und driftet immer weiter nach vorne => ineffizient (immer weitere Wege) => Qualitätsprobleme (wenn der Mitarbeiter aus Effektivitätsgründen Teile für mehrere Fahrzeuge mitnimmt und ggf. falsch einbaut) -> Lösung: - Bandmitarbeitern werden keinerlei Verteilzeiten zugestanden - Vorarbeiter einer Gruppe (Hancho) springt bei Problemen ein. In der übrigen Zeit ist er verantwortlich für das Kaizen vor Ort. -> links: gleichmäßige/deterministische Einlastung, Tätigkeit benötigt zwei Takte, wird nur bei jedem zweiten Fahrzeug durchgeführt -> Wege optimal -> rechts: stochastische Einlastung, Driftverhalten nicht vorherzusagen -> "Random Walk" große Wege Austaktung: beschreibt Montagetätigkeiten am Montageband in Reihenfolge, Zeitbedarf und Ausführender Eintaktung/Sequenzbildung: gibt die Reihenfolge der zu bauenden Fahrzeuge vor -> Ziel: möglichst "glatte" Produktion

8 Montageband, auf dem das Fahrzeug in der Mitte mit konstanter Geschwindigkeit rollt Laufstraße für die Werker, um zum zu montierenden Fahrzeug zu gelangen Bereitstellfläche für die Teile Fahrstraße, auf der der Teilenachschub sichergestellt wird Formen der Materialbereitstellung am Band: - Bereitstellung in Behältern, mit verbrauchsgesteuertem Nachschub: -> Bereitstellung der Teile in Behältern am Band in allen benötigten Varianten - Zwei-Behälter-Prinzip - Kanban - retrograde Abbuchung => Einsatz: - gleichmäßiger Verbrauch - wenig Varianten - Zeitscheibengesteuert (JIT): -> Teile werden zu dem Zeitpunkt angeliefert, in dem sie verbraucht werden -> es werden so viele Teile bereitgestellt, wie bis zur nächsten Bereitstellung verbraucht werden -> kein Sicherheitsbestand => Einsatz: - großvolumige Teile - gleichmäßiger Verbrauch - Sequenzgerecht (JIS): -> Teile werden in der Reihenfolge angeliefert, in der sie in den Fahrzeugen verbaut werden => Einsatz: - großvolumige Teile - viele Varianten - unregelmäßiger Verbrauch - Vorkommissioniert, am Fahrzeug mitfahrend: => Einsatz: - kleine Teile - viele Varianten - unregelmäßiger Verbrauch

9

10 JIT- / JIS-Radius: wie weit der Zulieferer vom Fahrzeugwerk entfernt sein darf, um die Bereitstellung der Teile sicher gewährleisten zu können -> Bereitstellung hier wegen fehlendem Lager kritisch! Bereitstellungsprozess bei JIT und JIS: - Sequenzbildung - Sequenzabruf: Senden d. Sequenz an den Lieferanten per Datenfernübertragung (DFÜ) - Empfangen d. Abrufs (Zulieferer) - Verarbeitung d. Abrufs - Sammeln d. Produktionsaufträge in einem Puffer (Zulieferer) - Produktion d. Teile taktsynchron mit dem Fahrzeughersteller - Verladen von k produzierten Teile auf das Transportfahrzeug -> Sammelzeit = k * T(Takt) - Fahrt zum Fahrzeugwerk, muss innerhalb JIT-/JIS-Radius liegen -> JIT-Radius = Fahrzeitbudget * Durchschnittsgeschwindigkeit - Entladen d. Teile - Puffern d. Teile für den Verbau im Fahrzeug - Einbauen d. Teile Zeitbudget: festgelegt durch Sequenzbildungszeitpunkt und Einbauzeitpunkt Verschiedene Zeitpunkte für die Sequenzbildung: - Bandauflage - Lackeinlauf - Rohbauauflage - vorbestimmter Zeitpunkt Relevante Variablen für den Verbrauch d. Zeitbudgets: - Pufferzeitraum Abrufe - Kapazität des Transportfahrzeugs - Pufferzeitraum vor dem Verbau feste Größen, da taktsynchron: Produktion, Verladen u. Entladen Fahrzeit ist für Bereitstellung kritische Größe (potenziell viele Störungen, wenig Einfluss)

11 4 - Rohbau und Lackierung: Rohbau: - Man untersucht heute die Praktikabilität eines Modulkonzepts für Karosserien. -> aus verschiedenen Karosseriemodulen in Vorbau, Fahrgastzelle und Heck lassen sich eine Vielzahl von unterschiedlichen Karosserievarianten fertigen - sehr investitionsintensiv - sehr weit automatisierbar - relativ geringe laufende Kosten - sehr hohe Fixkosten Lackierung: - Tätigkeiten: Rohkarosse waschen vorgrundieren (Rostschutz) trocknen schleifen abdichten reinigen "ebnen" (Füller auftragen) trocknen ausbessern Farb- u. Klarlack auftragen trocknen inspizieren ggf. reparieren zur Endmontage bringen - Methoden: - Rotationstauchverfahren - Lackierung in der Lackstraße mittels Roboter - Ausschuss von 10% nicht unüblich -> Wiedereinschleusung wird bis zu 3 Mal wiederholt, sonst Ausschleusung Verwirbelung: Veränderung in der Reihenfolge der Karossen Sequenz: Reihenfolge d. Karosserien in der Produktion (festgelegt bei der Eintaktung) Sequenzbruch: entsteht, wenn Sequenz nicht eingehalten werden kann -> Produktionsnr.[Nachfolger] Produktionsnr.[Vorgänger] + 1 -> Vermeidung durch größere (Lack-)Puffer Sequenztreue: Anteil d. Reihenfolgen ohne Sequenzbruch Sequenzgüte: -> Sequenzstabilität: -> Reihenfolgegüte: Häufigkeit (%), in der nach einem Fahrzeug ein Fahrzeug mit kleinerer Produktionsnr. folgt Häufigkeit (%), in der die Reihenfolge von Vorgänger und Nachfolger gestört ist

12 Sequenzverschiebung = Position im Rohbau - Position nach Lackierung Die Puffergröße ist abhängig von der Größe der maximalen Verwirbelung (Sequenzverschiebung) Sortierung im Lackpuffer Organisation d. Karossenpuffers: -> wahlfreier Zugriff -> variantenorientierter Zugriff (bei geringer Variantenzahl)

13 Bestimmung d. Puffergröße: = größte Verwirbelung, wenn Fzg am HRL vorbeigeschleust werden kann = größte Verwirbelung + 1, wenn Fzg am HRL nicht vorbeigeschleust werden kann -> Algorithmus nach Inman: For i = 1 to y do: Begin Suche Fzg mit größter Sequenzverschiebung Eliminiere dieses Fzg aus der Stichprobe Für alle verbleibenden Fzge: Begin Bestimme neue Rohbausequenz Bestimme neue Sequenz nach der Lackierung Bestimme die neue Sequenzverschiebung End End for Puffergröße:= -1 * größte verbleibende Sequenzverschiebung Fahzeugtaufe: Zuordnung d. "Fahrzeugnamens" (Auftrags- bzw. Fahrgestellnr.) -> frühe Taufe: - vor dem Rohbau - Vorteil: Vergrößerung d. JIT-Radius - Nachteil: großer Puffer notwendig (Karossentausch bei Störung nicht ohne weiteres möglich) -> späte Taufe: - nach der Lackierung - Vorteil: höhere Sequenzgüte bei gleichem Puffer oder kleinerer Puffer bei gleicher Sequenzgüte (relativ problemloser Karossentausch möglich) - Nachteil: Verringerung d. JIT-Radius

14 5 - Steuerung der Fahzeugwerke Die logistischen Aufgaben der Zulieferer: Zulieferer werden im Fahrzeugentstehungsprozess immer wichtiger! -> Beschäftigtenzahl, Umsatz, Wertschöpfungsanteil => Anbindung d. Lieferanten kommt erhöhte Bedeutung zu => Bildung von geographischen Clustern um den Sitz d. OEMs => Vorteile: - Verringerung d. Bestände u. deren Kosten - Bereitstellungsprozess einfacher zu steuern -> mehr JIT / JIS - Verringerung d. Transportkosten Häufigste Produkte d. Zulieferer in Lieferantenparks: Innenraumteile -> z.b. Sitze, Türverkleidungen, Cockpit, Innenverkleidung -> Kriterien möglichst: - großes Volumen / Masse - große Variantenvielfalt - hohe Nachfrage - geringer Wert / Transportkosten - Fahrzeugspezifische Teile - geringe Investitionen notwendig (oder wiederverwendbar) - große Volumenzunahme - große Variantenzunahme -> ungeeignet: - kleine Teile - selten gebrauchte Teile - Teile, die hohe Investitionen erfordern - Teile mit schwierigem Herstellungsprozess (i.s.v. "beherrschbar") Vor- u. Nachteile Lieferantenpark:

15 Zusammenhang zwischen: Fristigkeit d. Auftrags kurz lang und Detaillierungsgrad d. Planung hoch niedrig Toyota-Produktionsplanung: Materials Requirements Planning (MRP): Methode zur Planung d. Materialbereitstellung -> 5 Phasen: - Bruttobedarfsrechnung (aus Kundenaufträge bzw. Prognose u. Fahrzeugstückliste) - Nettobedarfsrechnung (Nettobedarf = Bruttobedarf - Lagerbestände - bereits erteilte Aufträge) - Mengenplanung (u.a. Losgrößenberechnung) - Terminplanung - Reihenfolgeplanung Ablauf wird in vielen Phasen immer wieder durchgeführt, von Stufe n (Fertigprodukt "Fahrzeug") bis Stufe 1 (Rohmaterial) Probleme bereitet die systemimmanente Ungenauigkeit d. zugrundeliegenden Daten

16 Auswirkungen v. lokalen Teiloptimierungen auf die Lieferkette: -> Beispiel Behälteroptimierung: -> normalerweise keine große Änderung d. Nachfrage nach Fertigprodukten => Auftreten v. Variabilität wegen lokalen Optimierungen (-> Bullwhip-Effekt) => Lösung: Glättung d. Nachfrage zum Vorlieferanten (-> Kanban)

17 -> Zur Nivellierung d. eingehenden Aufträge wird ein Nivellierungsbrett (Heijunka-Board) eingesetzt -> "Overflow" als Puffer für temporäre Nachfrageschwankungen EPEI (Every Part Every Interval): Zeit, die benötigt wird, um einmal das gesamte Produktionsprogramm zu fertigen -> Ziel: EPEI verringern => größere Flexibilität auf Nachfrageschwankungen => geringere Fertigwarenbestände -> Verringerung d. Rüstzeit notwendig

18 -> Eine Produktionsmenge über dem Durchschnitt ist in Ordnung, eine Menge unter dem Schnitt deutet auf Probleme hin, die behoben werden sollten -> Prozessverbesserung ist effizienter u. nachhaltiger, als große Anstrengungen zur Erhöhung d. maximal möglichen Ausbringungsmenge! 6 - Steuerung des Produktionsnetzwerks: Bereitstellungsformen: - lagerlose Bereitstellungsformen (wie JIT / JIS) - Bereitstellungsformen mit Lagerhaltung (im Zwei-Behälter-Prinzip) Formen d. Lagerhaltung: - klassische Zulieferer-Abnehmer-Beziehung (zweistufige Lagerhaltung) - Zusammenlegung d. Lagerstufen (einstufiges Lager): -> Einsparung v. Lagerkosten -> Eindämmen d. Bullwhip-Effektes durch Verringerung v. Bereitstellungsstufen - "Vendor Managed Inventory" (einstufiges Lager): -> Zulieferer ist verantwortlich für das Lager -> Waren bleiben bis zur Auslagerung durch den LDL Eigentum d. Zulieferers -> Festlegung v. Mindest- u. Maximalreichweite d. Lagerbestands durch OEM

19 Bereitstellung: alle Prozesse, die das Material zum Band bringen (-> physischer Prozess) Beschaffung: Prozesse, die den Informationsfluss betreffen, z.b. Einkauf, Abruf,... -> unterschiedliche Verfahren: - Plansteuerung: Abruf d. Materials nach vorher festgelegtem Plan - Verbrauchssteuerung: Abruf d. Materials je nach Verbrauch (-> Kanban) - Vendor Managed Inventory (VMI) - Gekoppelte Linie: physisch od. mittels IT-Systemen gekoppelte Linien Zusammenhang zwischen Bereitstellung u. Beschaffung: VMI-Prozess:

20 Transportarten: -> Direktverkehr: LKW fährt direkt vom Lieferant zum OEM -> Vorteile: - Schnelligkeit - kurze Fahrstrecke -> aus Effizienzgründen muss der LKW möglichst voll beladen sein => niedrige Lieferfrequenz und/oder hohes Liefervolumen -> Sammelgutverkehr (evtl. mehrstufig): Lieferungen verschiedener Lieferanten werden zusammen abgeholt, konsolidiert und zum OEM gefahren -> Vorteile: - kostengünstigere Transportabwicklung - größere Lieferfrequenz -> Nachteil: größerer Zeitaufwand (durch Konsolidierung) => nachlassende Termintreue (potenziert sich bei mehrstufigem Sammelgutverkehr)

21 -> Variante: mehrstufiger Sammelgutverkehr: -> Transportphasen: - Sammeltour (Vorlauf) v. mehreren Zulieferern zum Umschlagpunkt 1 - Hauptlauf zwischen beiden Umschlagpunkten - Verteiltour (Nachlauf) v. Umschlagpunkt 2 zu versch. Kunden -> kann als stochastisches Netzwerk modelliert werden

22 -> "Milk-Run"-Konzept: - Zwischending zwischen Direkt- u. Sammelgutverkehr - Einsatz sowohl inner- als auch außerbetrieblich - oft mit getakteten Fahrplänen - meist innerhalb 100-km-Umkreis -> Vorteil: getaktete Route (feste Zeitpläne für Abholung u. Anlieferung) => Schnelligkeit u. Zuverlässigkeit + kleinere Liefermengen pro Lieferant -> Nachteile: - Auslastungsschwankungen - geringerer Lieferradius 7 - Weltweite Produktionsnetzwerke: Frage d. Standortansiedlung auf globaler Ebene wird wichtiger! Gründe für weltweite Standortwahl d. Produktionsstandorte:

23 Globalisierungspfade: 2 Konzepte zur Vernetzung d. vorhandenen globalen Strukturen: - Weltweiter Fertigungsverbund ("local-4-global") => Effizienz durch Spezialisierung => Effizienz durch Skaleneffekte - Regionale Produktion ("region-4-region") => Verringerung d. Transportkosten Organisation eines globalen Produktionsnetzwerks:

24 Trend d. globalen Produktion geht zu einer Aufteilung d. Produktionskapazitäten! Zusammenhang zwischen Wertschöpfungsanteil u. Variantenvielfalt: - Größter Teil d. Wetschöpfung geschieht in einer frühen Phase d. Fahrzeugbaus - Variantenvielfalt steigt erst gegen Ende d. Zusammenbaus stark an 8 - Fahrzeugdistribution: Trend geht weg vom markengebundenen Gebietshändler zum überregionalen Mehrmarkenhändler. Vertriebsmodelle:

25 Order Penetration Point (OPP): Punkt, bis zu dem der Prozess kundenorientiert abläuft Ablauf Fahrzeugdistribution: Factory Compound: Bereitstellort d. fertigen Fahrzeugs in der Fabrik am Ende d. Produktionslinie Stock and Distribution Compounds: große Flächen zur Lagerung d. Fzge, auf denen eventuelle weitere logistische Dienstleistungen wie Sortieren, Konfiguration, Entwachsung u. Umschlag d. Fzge durchgeführt werden können Port Compounds: Umschlagzentren v. Straße bzw. Schiene auf Seetransport u. zurück Transportarten: -> auf der Straße: -> Vorteil: flexibel bzgl. Start- u. Zielort bzw. Zeit -> Nachteile: - meist nur unbalancierte Transporte (voller LKW hin, leerer LKW zurück) - geringe Ladekapazität pro LKW - Transporte fast immer ungedeckt -> auf der Schiene: -> Vorteil: große Ladekapazität -> Nachteil: durchschnittl. Transportgeschwindigkeit nur 18 km/h -> Trend zum gedeckten Transport

26 -> auf dem Wasser: -> Vorteile: - große Ladekapazität => preisgünstig - sicherer Transport -> Ro/Ro- (Roll-on / Roll-off) u. Lo/Lo- (Load-on / Load-off) Schiffe -> in der Luft: -> Vorteil: schnell -> Nachteil: sehr teuer -> nur auf Kundenwunsch Schutzmaßnahmen gegen Schäden: - Folien - Schaumstoffpolster - Komplettwachs - Kunststoffhüllen Sicherungsvorschriften: - Sicherheitsabstände - Position d. Gurte Internationale Handelsklauseln (INCOTERMS): regeln die Art u. Weise d. Lieferung v. Gütern u. legen fest: - wer trägt Transportkosten (Käufer/Verkäufer) - wer trägt finanzielles Risiko im Falle eines Verlustes d. Ware (Käufer/Verkäufer)

27 9 - Logistik im Produktlebenszyklus: Produktlebenszyklus: Eigenschaften Phasen Produktlebenszyklus:

28 Produktlebenszyklen werden immer kürzer: Kosteneinflusspotenzial u. Kostenentstehung im Produktlebenszyklus: -> Entwicklungsphase hat überdurchschnittl. großen Einfluss auf die Kosten -> dabei hat die Termineinhaltung höchste Priorität

29 Produktionsauslastung während d. Produktlebenszyklus: Prozessmodell d. Produktentstehung: -> Konzeptionsprozess: -> viele unterschiedl. Teams arbeiten gleichzeitig (-> Simultaneous Engineering) -> endet mit "Einfrieren" d. Entwicklungsstandes in einem Datenkontrollmodell -> Realisierungsprozess: Beschaffungsaufgaben im weiteren Sinne: -> Make-or-Buy-Entscheidungen -> Terminverfolgung -> Ausplanung d. logistischen Prozesse -> Erstmusterung d. Teile (versch. Prüfungen, Labortests, Einbauprobe) -> Änderungsmanagement etc.

30 Anlaufmanagement: alle Tätigkeiten u. Maßnahmen zu Planung, Steuerung u. Durchführung d. Anlaufs mit den dazugehörigen Produktionssystemen (ab Nullserie bis Ende Hauptserie / Erreichen d. Kammlinie) Kammlinie: Zielkapazität (max. Produktionsmenge) 3 Ebenen d. Anlaufmanagements: - Modellwechsel - Ausbau neuer Varianten - Unterjährige Änderungen Ziele beim Anlaufmanagement: Anforderungen an das Anlaufmanagement: - Begrenzung d. Anlaufrisiken in Produkt- u. Prozesstechnologie - Harmonisierung u. Abstimmung d. gewerksspezifischen Anforderungen sowie Lieferantenbelange - Dokumentation u. Bereitstellung v. spezifischem Wissen aus vorherigen Anläufen - frühes Erkennen u. rechtzeitiges Einleiten v. Maßnahmen bei kritischen Teilen - Minimierung d. Anlaufkosten - Sicherstellung d. Versorgung mit Bauteilen

31 Anlauflogistik: -> Probleme: - Prozessstabilität - Dokumentation Ursachen für Änderungen: - marktliche - gesetzliche - organisatorische - technische - Kostensenkungsprojekte Einsatzformen in der Änderungslogistik: -> Einzeleinsatz: -> Sammeleinsatz: alleiniger Einsatz eines neuen od. geänderten Teils zu einem festgelegten Termin -> für unvermeidbare Einsätze aufgrund gesetzlicher u. sicherheits-technischer Ursachen zusammengefasste Termine, an denen mehrere neue od. geänderte Teile zum Einsatz gelangen -> für unvermeidbare Einsätze aufgrund von marktlichen u. technischen Ursachen -> jeder Einsatz stellt eine Störung im Ablauf dar!

32 Ablaufformen in der Änderungslogistik: -> Hard Roll: Neuteil ersetzt Vorgänger zu einem fixierten Zeitpunkt -> Soft Roll: Neuteil wird parallel zum Altteil in zunehemenden Stückzahlen verbaut Anforderungen an die Auslauflogistik: - Es gibt einen Zeitpunkt vor Beginn d. Produktionsauslaufs für Änderungsstop - Fixes Absatz- u. Produktionsprogramm sollte konsequent eingehalten werden -> sonst evtl. Entsorgungskosten von nicht mehr einbaubaren Auslaufteilen - Ziel d. Auslaufmanagements: kein Lagerbestand zum Produktionsende

33 An- vs. Auslauflogistik: Ersatzteillogistik: Teil der Logistik, der im ganzen Produktlebenszyklus und darüberhinaus die Versorgung mit Einzelteilen sicherstellt

Anlieferkonzepte in der Automobilindustrie Ein internationaler Vergleich. Dr. Hartmut Queiser, 4flow AG

Anlieferkonzepte in der Automobilindustrie Ein internationaler Vergleich. Dr. Hartmut Queiser, 4flow AG Anlieferkonzepte in der Automobilindustrie Ein internationaler Vergleich Dr. Hartmut Queiser, 4flow AG 1 Einleitung Anlieferkonzepte in der Automobilindustrie Ein internationaler Vergleich Die bis heute

Mehr

Losfertigung vs. Einzelstückfluss

Losfertigung vs. Einzelstückfluss Losfertigung vs. Einzelstückfluss Arbeit mit großen Losgrößen Warteschlangen lange DLZ durch Lager und Puffer Reduzierung der Losgrößen + Erhöhung der Frequenz bringt Arbeit mehr zum Fließen Kontinuierliche

Mehr

Die Schlüssel zur Lean Production

Die Schlüssel zur Lean Production Die Schlüssel zur Lean Production Best Practice Days Paderborn, 10.06.15 Dipl.-Ing. Ingo Kwoka Gesellschafter Geschäftsführer Langenweg 26 26125 Oldenburg (Oldb.) Unternehmensberatung SYNCRO EXPERTS GMBH

Mehr

Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI

Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI Martin Engelhardt 2009-06-17 2009 SupplyOn AG Hohe Bestände und damit hohe Kapitalkosten häufig wegen

Mehr

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte SupplyOn Executive Summit 2011 SupplyOn the platform for cross-company collaboration Dr. Stefan Brandner, Vorstand SupplyOn AG 19. Mai 2011 This

Mehr

POCKET POWER. Kanban. 3. Auflage

POCKET POWER. Kanban. 3. Auflage POCKET POWER Kanban 3. Auflage 3 Inhalt 0.1 Inhalt Wegweiser 10 1 Einleitung 11 1.1 Der Begriff Kanban 14 1.2 Entstehung von Kanban 16 1.3 Prinzip 17 1.4 Nutzen von Kanban 20 1.5 Gefahren und Grenzen von

Mehr

Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung

Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Leittext Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Unternehmen müssen die Produktion ihrer Produkte planen und die Fertigung in der Werkstatt entsprechend

Mehr

Willkommen bei SONIMA. Ihr Partner für modulare Lösungen

Willkommen bei SONIMA. Ihr Partner für modulare Lösungen Willkommen bei SONIMA Ihr Partner für modulare Lösungen 1 Modulare Lösungen Lagerhaltung Logistik Qualitäts- Service Kommissionieren Umpacken Teile- Beschaffung Industrielle Reinigung Produktion Montage

Mehr

Collaborative Planning. Kurs Prozessoptimierung

Collaborative Planning. Kurs Prozessoptimierung Collaborative Planning Kurs Prozessoptimierung Übersicht Was ist Collaborative Planning? Schwierigkeiten bei der Produktionsprogrammplanung Nicht abgestimmte Kapazitäts- und Terminplanung Aufschaukelungseffekte

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

Institut für Betriebswirtschaftslehre Services & Operations Management

Institut für Betriebswirtschaftslehre Services & Operations Management Services & Operations Management Prof. Dr. Helmut Dietl Modulübersicht 1. Operations Strategie 2. Process Analytics 3. Qualitätsmanagement: SPC 4. Plattformmanagement 5. Sportmanagement Seite 2 Lernziele

Mehr

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011.

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. GEMEINSAM ZU HÖCHSTLEISTUNGEN MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. AGENDA. Organisation. Ausgewählte Schwerpunkte im Produktionssystem. Wertstromorientierung,

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

Vergleich zwischen Kanban-Steuerung und PPS

Vergleich zwischen Kanban-Steuerung und PPS Vergleich zwischen Kanban-Steuerung und PPS PPS Kanban Fertigung Vormontage Endmontage Vertrieb Fertigung Vormontage Endmontage Vertrieb Materialfluss PPS-Informationsfluss Kanban-Informationsfluss Quelle:

Mehr

Kanban Steuerung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Kanban Steuerung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Steuerung Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Agenda Der Begriff und Fazit 3 4 6 7 10 8 16 24 Prinzip der Steuerung (Produktionsanweisung) Lieferantenprozess Kundenprozess Teilebelieferung Funktionsprinzip:

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Typisch Porsche: Kein Teil zu viel

Typisch Porsche: Kein Teil zu viel Porsche Consulting DAS MAGAZIN Typisch Porsche: Kein Teil zu viel Das intelligente Produktions- und Logistiksystem von Porsche sichert den Wettbewerbsvorsprung im hocheffi zienten und innovativen Automobilbau.

Mehr

Intelligente KANBAN Steuerung mit RFID. Simon Arch Marketing & Sales Director

Intelligente KANBAN Steuerung mit RFID. Simon Arch Marketing & Sales Director Intelligente KANBAN Steuerung mit RFID Simon Arch Marketing & Sales Director Intelligente KANBAN Steuerung mit RFID Über AEG ID RFID Grundlagen Projektanforderung Lösung und Implementierung AEG Identifikationssysteme

Mehr

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5 Logistik wird definiert als Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen. Logistik beginnt bei Absatzplanung,

Mehr

Wertstromdesign. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Wertstromdesign. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Wertstromdesign Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Wertstromdesign Wertstromanalyse und Wertstromdesign: Basierend auf den Erkenntnissen der Wertstromanalyse wird in der Grobplanung ein Wertstromdesgin

Mehr

Neue Konzepte im Supply Chain Management

Neue Konzepte im Supply Chain Management Neue Konzepte im Supply Chain Management Dr.-Ing. Knut Alicke ICON GmbH www.icon-scm.com Einführung Der Bullwhip Effekt Postponement - späte Variantenbildung Vendor Managed Inventory Unternehmensübergreifendes

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

Industrie 4.0 als gelebte Praxis

Industrie 4.0 als gelebte Praxis Connectivity von der Idee bis zum Produkt: Industrie 4.0 als gelebte Praxis Industrie 4.0 mit dem Ziel einer intelligenten Fabrik ist heute ein zentrales Thema. Schritt für Schritt werden die damit angestrebten

Mehr

KANBAN. Herkunft des Begriffs. Der Begriff KANBAN kommt ursprünglich aus dem japanischen und bedeutet Karte - Tafel Beleg - Schild.

KANBAN. Herkunft des Begriffs. Der Begriff KANBAN kommt ursprünglich aus dem japanischen und bedeutet Karte - Tafel Beleg - Schild. KANBAN Herkunft des Begriffs Der Begriff KANBAN kommt ursprünglich aus dem japanischen und bedeutet Karte Tafel Beleg Schild. Historische Daten 1947 von Taiichi Ohno in der japanischen Toyota Motor Company

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie ASKUS Engineering GmbH Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie Vortrag Universität Oldenburg 22.11.2000 Dipl.-Ing. Rüdiger Bruns Konsul-Smidt-Str. 8m 28217

Mehr

Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten

Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten Dr.-Ing. Knut Alicke Institut für Fördertechnik und Logistiksysteme Universität (TH) Karlsruhe, knut.alicke@mach.uni-karlsruhe.de Marcus Kowalewski

Mehr

Frische. Schlank vom Feld ins Regal des Handels. Michael Tribus, Partner Porsche Consulting GmbH Branchentag Lebensmittel Nürtingen, 29.

Frische. Schlank vom Feld ins Regal des Handels. Michael Tribus, Partner Porsche Consulting GmbH Branchentag Lebensmittel Nürtingen, 29. Frische Schlank vom Feld ins Regal des Handels Michael Tribus, Partner Porsche Consulting GmbH Branchentag Lebensmittel Nürtingen, 29. April 2015 Porsche in der Lebensmittelindustrie? Quelle: Porsche Consulting,

Mehr

Lean Construction Management. RWTH Aachen "Baubetriebstage 2009" Harald Wolf

Lean Construction Management. RWTH Aachen Baubetriebstage 2009 Harald Wolf Lean Construction Management RWTH Aachen "Baubetriebstage 2009" Harald Wolf 23.09.2009 Agenda 1 Das Unternehmen 2 3 4 5 Methode & Vorgehensweise Lean Construction Management (LCM) Referenzen Drees & Sommer

Mehr

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

KOORDINATION AN DER RAMPE

KOORDINATION AN DER RAMPE KOORDINATION AN DER RAMPE EURO-LOG Zeitfenstermanagement www.eurolog.com/zeitfenstermanagement [...] Im Ergebnis haben wir seit Einführung der Lösung 15 % Produktivitätssteigerung im Wareneingang und eine

Mehr

Die Rolle der Lieferanten im Inbound-Prozess

Die Rolle der Lieferanten im Inbound-Prozess Die Rolle der Lieferanten im Inbound-Prozess Roadshow: 03.06.2014 Wolfsburg, 05.06.2014 Ingolstadt Dr. Ansgar Hermes (LNI/C) Unsere Lieferanten leisten einen nachhaltigen Beitrag für unsere Produkte und

Mehr

Nutzfahrzeugbau. Prof. Dr.-Ing. Willibald A. Günthner. MANTUM-Workshop,

Nutzfahrzeugbau. Prof. Dr.-Ing. Willibald A. Günthner. MANTUM-Workshop, Effiziente i Logistik ik zentraler Erfolgsfaktor f im Nutzfahrzeugbau Prof. Dr.-Ing. Willibald A. Günthner MANTUM-Workshop, 20.01.2011, 01 2011 München/Karlsfeld fml - Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss

Mehr

GLYN-Logistik. Innovative Logistik-Lösungen mit Format

GLYN-Logistik. Innovative Logistik-Lösungen mit Format GLYN-Logistik Innovative Logistik-Lösungen mit Format 2 GLYN Ihr Logistikpartner Gestatten? GLYN! Ein zuverlässiger Partner, auf den man sich in jeder Situation verlassen kann was gibt es Wichtigeres im

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile. Dipl.-Logist. Oliver Kösterke

Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile. Dipl.-Logist. Oliver Kösterke Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile Dipl.-Logist. Oliver Kösterke Agenda Vorstellung Fraunhofer IML Grundproblematik der Ersatzteilwirtschaft Kosten der Ersatzteilwirtschaft Die

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

unsere AnTWOrTen FÜr DIe AuTOmOTIve LOGIsTIk

unsere AnTWOrTen FÜr DIe AuTOmOTIve LOGIsTIk unsere ANTWORTEN FÜR DIE automotive LOGISTIk Von Ihrem Logistiker erwarten Sie Dynamik und Intelligenz. Wir sind dieser Logistiker. Ihr Management komplexer Lieferketten muss perfekt laufen. Dies gilt

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

Simulationsgestützte tzte Gestaltung effizienter Lieferketten. Diplomverteidigung. Christian Klukas. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Simulationsgestützte tzte Gestaltung effizienter Lieferketten. Diplomverteidigung. Christian Klukas. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Simulationsgestützte tzte Gestaltung effizienter Lieferketten Diplomverteidigung Überblick Motivation und Ziel der Arbeit Ausgewählte Grundlagen der Gestaltung von Lieferketten Vorstellung des Simulators

Mehr

engdax.pearlchain Die reißfeste Perlenkette Stabile Verarbeitung von DELJIT SYNCRO 3

engdax.pearlchain Die reißfeste Perlenkette Stabile Verarbeitung von DELJIT SYNCRO 3 engdax.pearlchain Die reißfeste Perlenkette Stabile Verarbeitung von DELJIT SYNCRO 3 1 Einleitung Bekanntermaßen unterhalten die Automobilhersteller keine eigenen Lager mehr, sondern bedienen sich des

Mehr

MTU-Materialwirtschaftszentrum Notwendigkeit, Anforderungen und Beschreibung. Friedrichshafen, Juli 2008

MTU-Materialwirtschaftszentrum Notwendigkeit, Anforderungen und Beschreibung. Friedrichshafen, Juli 2008 MTU-Materialwirtschaftszentrum Notwendigkeit, Anforderungen und Beschreibung Friedrichshafen, Juli 2008 Wirtschaftliche Entwicklung MTU Friedrichshafen 2006-2008, Infratrukturmaßnahmen Umsatzwachstum +

Mehr

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre Beschaffung Begriffe des Beschaffungswesens Optimierung der Bestellmenge bei kontinuierlichem Verbrauch (Andler sche Formel) Optimierung der Bestellmenge bei diskontinuierlichem Verbrauch (WILO-Verfahren,

Mehr

ZieglerTrack. Die gesamte Lieferkette im Blick. Online-Plattform der Beschaffungslogistik. Überblick von der Bestellung bis zur Auslieferung

ZieglerTrack. Die gesamte Lieferkette im Blick. Online-Plattform der Beschaffungslogistik. Überblick von der Bestellung bis zur Auslieferung ZieglerTrack Die gesamte Lieferkette im Blick Online-Plattform der Beschaffungslogistik Überblick von der Bestellung bis zur Auslieferung Steuerung von Sendungen ereports Das Kommunikationssystem ZieglerTrack

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management 1 3 7 9 11 13 1 17 19 21 23 2 27 29 1 3 7 9 11 13 1 17 19 21 23 2 27 1 3 7 9 11 13 1 17 19 21 23 2 27 29 1 Supply Chain Management Demand Planning Collaboration Reading: M. Fisher et al.: Den Absatz planen

Mehr

Aufgabenstellung Fallbeispiel Prozesscontrolling

Aufgabenstellung Fallbeispiel Prozesscontrolling Aufgabenstellung Fallbeispiel Prozesscontrolling Die Bürobedarf GmbH ist ein Unternehmen, das sich auf die Produktion und den Vertrieb von Büromaterialien spezialisiert hat. Zu ihrem Portfolio gehören

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ( Script 3 ) 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 3 ) [ Dr. Lenk ] Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ( Script 3 ) 2 4. Materialwirtschaft...

Mehr

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten!

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Abgrenzung Logistik, Materialwirtschaft und PPS Logistik Aus dem Lager- und

Mehr

Wertstromanalyse/-design

Wertstromanalyse/-design Wertstromanalyse/-design Symbole Vorlage für PowerPoint Dokument anfordern unter info@ilsystem.de 1 XYZ GmbH Externe Quellen Wird für Kunden, Zulieferer und externe Herstellungsprozess verwendet Fräsen

Mehr

Supply Chain Monitoring

Supply Chain Monitoring Supply Chain Monitoring MAPICS GmbH Emil-Figge Figge-Straße 85 44227 Dortmund 231 974 3 Starter Kit (VMI + SC) Deutsche Version vom 21.2.25 Ziele MAPICS Supply Chain Monitoring (SCMo) dient der Engpassvermeidung

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

Operations Management I Wintersemester 2007/2008

Operations Management I Wintersemester 2007/2008 Operations Management I Wintersemester 2007/2008 Lehrstuhl für BWL, insbesondere Produktion und Logistik 1 Was ich höre, das vergesse ich. Was ich sehe, daran erinnere ich mich. Was ich tue, das verstehe

Mehr

OR-Methoden in der Fabrikplanung. an den Beispielen Karosserie-Rohbau und Motorenfertigung

OR-Methoden in der Fabrikplanung. an den Beispielen Karosserie-Rohbau und Motorenfertigung Einsatz von an den Beispielen Karosserie-Rohbau und Motorenfertigung Seminar für SCM und Produktion Universität zu Köln SCMP VHB WK Operations Research Ingolstadt, 23.1.2009 Übersicht 1 Einführung 2 Fließproduktionssysteme

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung

Mehr

Spielarten der Logistik

Spielarten der Logistik Spielarten der ogistik... und wie sich unterschiedlichste Konzepte über SupplyOn einfach realisieren lassen Marco Bolzt 06. Oktober 2010 Rahmenbedingungen und Ziele der ogistik iefertreue zum n: 100 %

Mehr

ORGANISATIONSENTWICKLUNG MIT UNTERNEHMEN 4.0 EFFIZIENT UND WETTBEWERBSFÄHIG UEBACH CONSULTING INNOVATIONS

ORGANISATIONSENTWICKLUNG MIT UNTERNEHMEN 4.0 EFFIZIENT UND WETTBEWERBSFÄHIG UEBACH CONSULTING INNOVATIONS ORGANISATIONSENTWICKLUNG MIT UNTERNEHMEN 4.0 EFFIZIENT UND WETTBEWERBSFÄHIG Nur sechs von zehn Unternehmen fühlen sich laut Studien gut auf Industrie 4.0 vorbereitet. Gleichzeitig nehmen 91 Prozent die

Mehr

Vorlesung Automotive Software-Engineering

Vorlesung Automotive Software-Engineering INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Vorlesung Automotive Software-Engineering Technische Universität Dresden Fakultät Informatik Professur Softwaretechnologie Sommersemester 2011 Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld

Mehr

Automobilbranche in Deutschland

Automobilbranche in Deutschland Automobilbranche in Deutschland Die Deutsche Automobilbranche ist eines der wichtigsten Industriezweige der deutschen Wirtschaft. Keine andere Branche ist so groß und Beschäftigt so viele Menschen wie

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung

Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur Modellierung und Simulation Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung Dr. Christoph Laroque Sommersemester 2012 Dresden, Ressourceneinsatzplanung

Mehr

Chandler GmbH. Chandler GmbH ist für DIN EN iso 9001 und DIN EN ISO 14001 Zertifiziert

Chandler GmbH. Chandler GmbH ist für DIN EN iso 9001 und DIN EN ISO 14001 Zertifiziert Chandler GmbH Die Chandler GmbH mit der Zentrale in Hamburg und internationalen Standorten in Europa, USA, Russland und Zentralasien ist ein mittelständisches Logistikunternehmen. Unser oberstes Ziel ist

Mehr

Chandler GmbH. Chandler GmbH ist für DIN EN iso 9001 und DIN EN ISO 14001 Zertifiziert

Chandler GmbH. Chandler GmbH ist für DIN EN iso 9001 und DIN EN ISO 14001 Zertifiziert Chandler GmbH Die Chandler GmbH mit der Zentrale in Hamburg und internationalen Standorten in Europa, USA, Russland und Zentralasien ist ein mittelständisches Logistikunternehmen. Unser oberstes Ziel ist

Mehr

Kanban. Thomas Klevers. Mit System zur optimalen Lieferkette

Kanban. Thomas Klevers. Mit System zur optimalen Lieferkette Thomas Klevers Kanban Mit System zur optimalen Lieferkette 1 Kanban ein Baustein der»schlanken Produktion« 1.1 Mit Kanban Bestände reduzieren In jedem Unternehmen sind Bestände ein Ärgernis. Volle Lager

Mehr

Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen

Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen lehmann@fh-luebeck.de September 2012 Inhalt 1 Einführung 2 Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen Ausgewählte Ansatzpunkte 3 Unsere Vorgehensweise 4 Ausgewählte

Mehr

RFID steuert Produktion und Logistik

RFID steuert Produktion und Logistik RFID steuert Produktion und Logistik Anwendungsbeispiele bei der Siemens AG Markus Weinländer Siemens AG RFID und 2D-Codes: Automatische Identifikation von Gütern aller Art Seite 2 2012-12-04 M. Weinländer

Mehr

Software Strategien zur weiteren Optimierung der Kommissionierung

Software Strategien zur weiteren Optimierung der Kommissionierung Software Strategien zur weiteren Optimierung der Kommissionierung als Ergänzung zu der angeboten Hardware dem elektronischen Kommissionierboard und der Multiple-Order-Picking Abwicklung Genial einfach..

Mehr

Allgemeine Entwicklungen

Allgemeine Entwicklungen Allgemeine Entwicklungen Verringerung der Fertigungstiefe (Outsourcing) Globalisierung der Märkte Liberalisierung der internationalen Beschaffungsmärkte Just-in-Time-Konzept Gebietsspediteure Folie - 1

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

MHP Supplier Management Effiziente Bewertung und Steuerung Ihrer Lieferanten!

MHP Supplier Management Effiziente Bewertung und Steuerung Ihrer Lieferanten! MHP Supplier Management Effiziente Bewertung und Steuerung Ihrer Lieferanten! Business Solution 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation MHP

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Planungsmethoden des SNP-Laufs

Planungsmethoden des SNP-Laufs Planungsmethoden des SNP-Laufs Heuristikbasierte Planung Optimierung in der SNP-Planung Seite 1 Ziel: (Durchführbarer) Plan zur Befriedigung einiger oder aller primär (und sekundär) Bedarfe auf einer,

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Teil 2 Die Automobilbranche

Vorlesung Automotive Software Engineering Teil 2 Die Automobilbranche INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Vorlesung Automotive Software Engineering Teil 2 Die Automobilbranche Technische Universität Darmstadt Fachbereich 18 Elektrotechnik und Informationstechnik Fachgebiet

Mehr

Logistik in verschiedenen Ländern der Welt

Logistik in verschiedenen Ländern der Welt Logistik in verschiedenen Ländern der Welt Prof. Dr. Richard Vahrenkamp Vortrag AutoUni Wolfsburg am 24. April 2012, Kontakt: Vahrenkamp@gmx.net Was ist Logistik? Organisation und Durchführung des Warentransports

Mehr

Logistikoptimierung in Beschaffungsnetzwerken durch Collaborative Supply Chain Design

Logistikoptimierung in Beschaffungsnetzwerken durch Collaborative Supply Chain Design Logistikoptimierung in Beschaffungsnetzwerken durch Collaborative Design Dr. Stefan Wolff Vorsitzender des Vorstandes 4flow AG, Berlin 2. Branchenforum Automobil-Logistik der BVL Stuttgart, 27. Januar

Mehr

Leistungserstellung im Netzwerk eine Chance für die Region Sachsen

Leistungserstellung im Netzwerk eine Chance für die Region Sachsen Leistungserstellung im Netzwerk eine Chance für die Region Sachsen Fachvortrag der time2 Business Consulting GmbH beim 44. Regionalmeeting der BVL Südwestsachsen/ Oberfranken in Kooperation mit der Verbundinitiative

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche.

Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche. Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche. Forum Technologietransfer: Windkraft Luftfahrt 26.01.2011 in Varel BLG LOGISTICS GROUP - 2011 BLG Logistics

Mehr

Klausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Klausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Regensburg, den 01. 03. 2006 Klausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und

Mehr

VMI Vendor Managed Inventory SORTIMENTSSTEUERUNG IN GEMEINSAMER SACHE.

VMI Vendor Managed Inventory SORTIMENTSSTEUERUNG IN GEMEINSAMER SACHE. VMI Vendor Managed Inventory SORTIMENTSSTEUERUNG IN GEMEINSAMER SACHE. RECHNEN SIE MIT UNS Gute Ideen können so einfach sein - gerade in der Beschaffung. Das Vendor Managed Inventory (VMI) - auch herstellergesteuertes

Mehr

Das Erfolgsgeheimnis der Toyota-Produktion

Das Erfolgsgeheimnis der Toyota-Produktion 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Shigeo Shingo Das Erfolgsgeheimnis der Toyota-Produktion Eine Studie

Mehr

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 INHALT Firma Waldmann im Jahr 2001 Vorgehensweise, Ergebnisse & Kennzahlen Workshop- und Projektbeispiele aus der Produktion

Mehr

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier Fragenkatalog Lehrabschlussprüfung Speditionslogistiker/-in Ausgabe 2008 erstellt von Johann Danzmaier Übersicht: Teil 1: Teil 2: Teil 3: Teil 4: Logistikmanagement Logistikmanagement und Controlling Projektmanagement

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Was ich höre, das vergesse ich. Was ich sehe, daran erinnere ich mich. Was ich tue, das verstehe ich. Konfuzius (angebl.)

Was ich höre, das vergesse ich. Was ich sehe, daran erinnere ich mich. Was ich tue, das verstehe ich. Konfuzius (angebl.) Produktions- und Logistikmanagement II Wintersemester 2007/2008 Lehrstuhl für BWL, insbesondere Produktion und Logistik 1 Produktions- und Logistikmanagement II Wintersemester 2007/2008 KAPITEL 1 2 Vorlesungsziel

Mehr

Herausforderungen für das Qualitätsmanagement in der Supply-chain

Herausforderungen für das Qualitätsmanagement in der Supply-chain Herausforderungen für das Qualitätsmanagement in der Supply-chain Total Quality Supply Ludwig Schwartz Aachen, 30.8.2012 Begrüßung und Einleitung durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung SGSD Herrn

Mehr

Logistik I Logistisches Prozessmanagement Sommersemester 2007

Logistik I Logistisches Prozessmanagement Sommersemester 2007 Logistik I Logistisches Prozessmanagement Sommersemester 2007 Lehrstuhl für BWL, insbesondere Produktion und Logistik 1 1 Bedeutung der Logistik 2 Quelle:www.bvl.de 3 Quelle:www.bvl.de 4 Bedeutung des

Mehr

Ein Ansatz für f r eine ressourceneffizientere Inbound-Logistik durch Integration mit der Produktionsplanung

Ein Ansatz für f r eine ressourceneffizientere Inbound-Logistik durch Integration mit der Produktionsplanung Ein Ansatz für f r eine ressourceneffizientere Inbound-Logistik durch Integration mit der Produktionsplanung Dipl.-Wirt.-Inf. Carsten Böhle* Prof. Dr.-Ing. habil. Wilhelm Dangelmaier* Prof. Dr.-Ing. Bernd

Mehr

Erfahrungen & Anforderungen an Logistik- und Zulieferparks am Beispiel der Automobilindustrie

Erfahrungen & Anforderungen an Logistik- und Zulieferparks am Beispiel der Automobilindustrie Erfahrungen & Anforderungen an Logistik- und Zulieferparks am Beispiel der Automobilindustrie Teil 1: Teil 2: Teil 3: Teil 4: Struktur des Vortrags Die 8 Thesen des Fraunhofer IPA zu Lieferantenparks Ergebnisse

Mehr

Logistik: Wettbewerbsfaktor oder Risikofaktor in der Windenergiebranche?

Logistik: Wettbewerbsfaktor oder Risikofaktor in der Windenergiebranche? Logistik: Wettbewerbsfaktor oder Risikofaktor in der Windenergiebranche? 3. Wissenschaftstage der Bundesumweltministeriums 17. November 2009 Dipl. Wirtsch. Ing. Roger Heidmann, Inhaber der Logistik-Service-Agentur

Mehr

Herausforderung Global Sourcing

Herausforderung Global Sourcing Herausforderung Global Sourcing Prof. Dr. Robert Alard Ringvorlesung Logistikmanagement / «Make or Buy» ETH Zürich Universität Zürich Dienstag, den 14. April 2015 ETH Zürich HG D7.2 Email: robert.alard@fhnw.ch

Mehr

Das Geheimnis erfolgreicher JIS-Prozesse bei Mercedes-Benz. Bence Gyűrűs Leiter Transportlogistik Mercedes-Benz Manufacturing Hungary Kft.

Das Geheimnis erfolgreicher JIS-Prozesse bei Mercedes-Benz. Bence Gyűrűs Leiter Transportlogistik Mercedes-Benz Manufacturing Hungary Kft. Das Geheimnis erfolgreicher JIS-Prozesse bei Mercedes-Benz Bence Gyűrűs Leiter Transportlogistik Mercedes-Benz Manufacturing Hungary Kft. Zuerst war das nur eine Vision 2 Das Werk Kecskemét im Überblick

Mehr

Master Planning mit Advanced Planning Systems

Master Planning mit Advanced Planning Systems Horst Tempelmeier Master Planning mit Advanced Planning Systems Modelle und Beispiele Vorwort Vorwort Der vorliegende Text soll einen Einblick in die Grundstruktur der mathematischen Modelle verschaffen,

Mehr

Verpackungskonzepte Inbound und Inhouse in der Automobil-Industrie

Verpackungskonzepte Inbound und Inhouse in der Automobil-Industrie THIMM Consulting Verpackungskonzepte Inbound und Inhouse in der Automobil-Industrie Agenda Kapitel 1: THIMM Consulting Kapitel 2: Vorstellung und Hinführung zum Thema Kapitel 3: In vier Schritten zur optimalen

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

INDUSTRIE 4.0 UND DIE REVOLUTION DER ARBEITSWELT

INDUSTRIE 4.0 UND DIE REVOLUTION DER ARBEITSWELT INDUSTRIE 4.0 UND DIE REVOLUTION DER ARBEITSWELT Die Produktion der Zukunft! Dipl.-Inf. Christoph Mertens, Fraunhofer IML Frankfurt am Main, 24.11.2015 Fraunhofer Seite 1 Projektrahmen Konsortium Eckdaten

Mehr

Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik

Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik Roadshow: 03.06.2014 Wolfsburg, 05.06.2014 Ingolstadt Matthias Lühr (LLX/B) Die Informationslogistik als Erfolgsfaktor in der logistischen Lieferkette

Mehr

11. PQM-Dialog Losgrössenbildung nach LEAN-Gesichtspunkten -Was ist dran am EPEI? Leonardo Group GmbH, FJS 15.04.2016

11. PQM-Dialog Losgrössenbildung nach LEAN-Gesichtspunkten -Was ist dran am EPEI? Leonardo Group GmbH, FJS 15.04.2016 11. PQM-Dialog Losgrössenbildung nach LEAN-Gesichtspunkten -Was ist dran am EPEI? Leonardo Group GmbH, FJS 15.04.2016 Wer ist die Leonardo Group? 2 Leonardo Group Unsere Kompetenz lebt in unseren Mitarbeitern

Mehr

Optimierung logistischer Prozesse bei Eybl International durch internetbasierte Distributionsund Dispositionsabwicklung

Optimierung logistischer Prozesse bei Eybl International durch internetbasierte Distributionsund Dispositionsabwicklung Optimierung logistischer Prozesse bei Eybl International durch internetbasierte Distributionsund Dispositionsabwicklung 1 2 Firmenprofil Europäischer Automotive Interieur Konzern Produktion und Konfektion

Mehr