Newsletter AUTOMOBILINDUSTRIE. September 2014 DER MOTOR DER SLOWAKISCHEN WIRTSCHAFT. der Deutsch-Slowakischen Industrie und Handelskammer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter AUTOMOBILINDUSTRIE. September 2014 DER MOTOR DER SLOWAKISCHEN WIRTSCHAFT. der Deutsch-Slowakischen Industrie und Handelskammer"

Transkript

1 Newsletter AUTOMOBILINDUSTRIE DER MOTOR DER SLOWAKISCHEN WIRTSCHAFT Artur Marciniec / Fotolia.com

2 INHALT Liebe Mitglieder und Freunde Dieser Newsletter widmet sich einem Thema, das in der Slowakei alles andere als exotisch erscheint. Ganz im Gegenteil, die Automobilindustrie ist in aller Munde, keine andere Branche bestimmt so sehr das Wirtschaftsgeschehen im Lande. Unbestrittene Nummer Eins ist dabei unser Mitglied Volkswagen Slovakia. Dessen Vorstandsvorsitzender Albrecht Reimold erklärt im Interview auf Seite 11, was wir von VW noch alles erwarten dürfen. Doch es wäre falsch, das slowakische Kfz- Gewerbe nur auf die drei großen Hersteller zu reduzieren. Über 300 lokale Zulieferbetriebe generieren mittlerweile Umsätze in mehrfacher Milliardenhöhe. Mit unserem Lieferantenforum Automotive am 7. Oktober wollen wir einerseits dazu beitragen, den fachlichen Austausch in der Branche zu fördern. Im Vordergrund stehen insbesondere Fragen der Qualitätssicherung. Außerdem wollen wir slowakische Zulieferfirmen dabei unterstützen, mit international tätigen Unternehmen in Kontakt zu treten. Alle weiteren Details zu dieser Veranstaltung können Sie auf Seite 4 nachlesen. Die DSIHK wird auf dem Lieferantenforum mit einem eigenen Stand vertreten sein. Sollten Sie zu den Teilnehmern gehören, nutzen Sie die Gelegenheit, mit uns zu sprechen. Freilich steht Ihnen das Team der DSIHK auch sonst jederzeit für ein persönliches Gespräch zur Verfügung. Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen. Ihr Guido Glania Geschäftsführendes Vorstandsmitglied WIR ÜBER UNS 3 Mitgliederversammlung und Jour Fixe Lieferantenforum Automotive Sächsische Maschinenbauer wollen Marktchancen in der Slowakei nutzen Neue Mitglieder stellen sich vor BERUFSAUSBILDUNG 7 Erste Prüfung für Mechatroniker nach deutschem Modell Fachprüfungen der IHK THEMA DES MONATS Automobilindustrie Zulieferer mit optimistischen Geschäftserwartungen Automobilindustrie nah am Kapazitätslimit Slowakische Automobilbranche deckt gesamte Auto-Lieferkette ab Interview mit Albrecht Reimold, Vorstandsvorsitzender Volkswagen Slovakia MESSEN Chillventa Südback Interbad Vision BrauBeviale 8 12 EXKLUSIV-PARTNER DER DSIHK

3 WIR ÜBER UNS Vladimír Slezák als Präsident der DSIHK wiedergewählt Unsere Premium-Mitglieder Die DSIHK wählte auf ihrer ordentlichen Mitgliederversammlung am 9. erneut Siemens-Generaldirektor Vladimír Slezák zu ihrem Präsidenten. Slezák wird damit weitere drei Jahre an der Spitze der DSIHK stehen. Mit der Wiederwahl würdigten die Mitglieder sein langjähriges Engagement für die Vertiefung der deutsch-slowakischen Wirtschaftsbeziehungen. Neu in den Vorstand berief die Versammlung zudem Edita Hippová, Geschäftsführerin von BASF Slovensko. Sie ersetzt Dušan Randuška, dessen Amtsperiode geendet hatte. Alter und neuer Präsident der DSIHK: Vladimír Slezák (Foto 2. von rechts) Jour Fixe erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit Zum ersten Jour Fixe nach der Sommerpause trafen sich die Mitglieder und Freunde der DSIHK direkt im Anschluss an die Mitgliederversammlung im Hotel Bôrik in Bratislava. Neben der tollen Aussicht auf das Donaudelta faszinierten vor allem die angeregten Gespräche der anwesenden Unternehmensvertreter. V.l.: Juraj Vodička (Gabor), Martin Urban (Jungheinrich) Reger Austausch unter den Gästen auf der Hotelterrasse ANZEIGE Andreas Heinisch, Roman Nosko (beide Continental) und Eric Reuting (VW; Mitte) Arbeitskreis Recht & Steuern Am 15. Oktober 2014 trifft sich der Arbeitskreis Recht & Steuern zu seiner nächsten Sitzung in den Räumlichkeiten der DSIHK. Gegenstand der Diskussion bilden die für den Jahreswechsel geplanten Gesetzesänderungen im Wirtschafts und Steuerrecht. Alle interessierten Mitglieder der DSIHK sind eingeladen, an der Sitzung teilzunehmen. Kontakt:

4 WIR ÜBER UNS Lieferantenforum Automotive: die Kfz-Branche trifft sich in Trnava Die Automobilindustrie ist das Rückgrat der slowakischen Wirtschaft. Kaum eine andere Branche entwickelt sich dermaßen dynamisch wie derzeit die Kfz-Hersteller und ihre Zulieferer. Um diese Unternehmen bei Aufbau und Pflege von Kunden- und Lieferantenbeziehungen zu unterstützen, organisiert die DSIHK mit Volkswagen Slovakia und weiteren Partnern am 7. Oktober 2014 ein Lieferantenforum in Trnava. Die ganztägige Veranstaltung beginnt mit einem Vortragsteil, bei dem drei Einkaufsmanager aus dem VW-Konzern die Qualitätsanforderungen im Fahrzeugbau darstellen und Fragen aus dem Publikum beantworten. Im Anschluss präsentieren mehrere Tier1-Automobilzulieferer im Rahmen einer Podiumsdiskussion Erfolgsgeschichten und die Erwartungen an lokale Lieferanten. Volkswagen Slovakia, a.s. Slowakische Zulieferfirmen erhalten auf diese Weise Gelegenheit, sich einen genaueren Überblick über die aktuellen Trends in der Branche zu verschaffen. Um mit den beteiligten Unternehmen persönlich in Kontakt treten zu können, findet am Nachmittag ein Match-Making statt. Vertreter von Volkswagen, international tätigen Kfz- Zulieferern und sächsischen Maschinenbauern stehen allesamt für individuell terminierte Einzelgespräche zur Verfügung. Folgende Firmen präsentieren sich im Rahmen des Lieferantenforums: Faurecia Lozorno (www.faurecia.com) Tätigkeit: Herstellung von allen Komponenten eines Autositzes: Rahmen, Verstellmechanismen, Schienen, Schaumstoffe und Sitzbezügen HBPO GmbH (www.hbpogroup.com) Tätigkeit: Entwicklung, Fertigung und Vertrieb intelligenter Frontend-Module mit Beschäftigten an 16 Standorten weltweit MATADOR Holding, a.s. (http://holding.matador-group.eu) Tätigkeit: Herstellung progressiver Systeme von Press- und Schweißkonstruktionen für die Automobil- und Elektronikindustrie SLUŽBA NITRA, a.s. (www.sluzbavd.sk) Tätigkeit: Entwicklung und Fertigung zentraler Automobilelektronik wie Sicherungskästen, Relays und Sicherungsträger sowie Innen und Außenbeleuchtung Volkswagen Slovakia a.s. (www.vw.sk) Tätigkeit: Herstellung von Fahrwerks und Getriebebauteilen, Karosserien und weiteren Komponenten sowie Endfertigung diverser Modellreihen Online-Anmeldung unter: Die Veranstaltung erfolgt mit freundlicher Unterstützung von Neuer Verband für modernen Handel Die Einzelhändler Billa, Kaufland, Lidl, Tesco und der Großhändler Metro haben die Slowakische Allianz für modernen Handel (SAMO) gegründet. Dieser Zusammenschluss ist im Rahmen der DSIHK als selbstständiger Arbeitsausschuss tätig. Hinter der Gründung von SAMO steht das Bestreben seiner Mitglieder, aktiv Mitverantwortung für die weitere Entwicklung des modernen Handels in der Slowakei zu übernehmen. Der Verband möchte mit seinen Aktivitäten zu einer weiteren Verbesserung der Leistungen für Verbraucher beitragen. Dies erachten die SAMO- Mitglieder als gemeinschaftliches Ziel für alle Interessengruppen im Handel, mit denen sie deshalb einen fachlichen und konstruktiven Dialog aufnehmen wollen. Ergebnis sollen gute und dauerhafte Beziehungen zwischen Handel und Produktion, ein ausgewogener Regulierungsrahmen und ein angemessener Verbraucherschutz sein. Es ist uns eine Freude, dass die SAMO- Gründungsmitglieder die DSIHK als Plattform gewählt haben, um ihre Ziele und Vorsätze zu realisieren. Wir werden die Unternehmen in ihrem Bestreben bestmöglich unterstützen", sagt Guido Glania, Geschäftsführer der DSIHK.

5 WIR ÜBER UNS Sächsische Maschinenbauer und Kfz-Zulieferer wollen Marktchancen in der Slowakei nutzen Das Absatz- und Kooperationsprojekt Maschinenbau- SK 14 unterstützt Maschinen und Anlagenbauer sowie Automobilzulieferer aus Sachsen beim Markteintritt in der Slowakei. Die Unternehmen werden sich aktiv am Lieferantenforum Automotive am 7. Oktober 2014 in Trnava (siehe S. 4) beteiligen und darüber hinaus individuelle Gespräche mit slowakischen Firmen führen. Folgende sächsische Firmen suchen Geschäftspartner in der Slowakei: ACTech GmbH (www.actech.de) Tätigkeit: Herstellung von einbaufertig bearbeiteten Gussteilen für die Erzeugnisentwicklung im Automobilbau und weiteren Industriezweigen BENSELER Sachsen GmbH & KG (www.benseler.de) Tätigkeit: Thermische Entgratung, elektrotechnische Formgebung, Hochdruckwasserstrahl-Entgratung, industrielle Teilereinigung DMB Metallverarbeitung GmbH (www.dmb-metall.de) Tätigkeit: Herstellung von Stanz und Biegeteilen sowie Schweißbaugruppen für die Automobilzulieferindustrie Hidrostal Pumpenbau GmbH (www.hidrostal-borna.de) Tätigkeit: Vertrieb von Pumpen, Verkauf von Ersatzleistungen und teilen, Reparatur und Wartung, temporäre Vermietung von Pumpanlagen Monark Automotive GmbH (www.monark-automotive.com) Tätigkeit: Produkt- und Dienstleistungskombinationen aus Fertigung, Instandsetzung und unter dem Monark-Brand designter und spezifizierter Komponenten Rückblick auf das Speed Business Meeting Großen Zuspruch fand das Speed Business Meeting am 16., das die DSIHK gemeinsam mit weiteren ausländischen Handelskammern in der Slowakei im Austria Trend Hotel in Bratislava organisierte. In jeweils zehnminütigen Einzelgesprächen konnten die rund 60 Teilnehmer ihre Produkte und Dienstleistungen individuell vorstellen. Dieses Veranstaltungsformat ermöglichte es den anwesenden Firmenvertretern, auf effiziente und zugleich unterhaltsame Weise neue Geschäftspartner kennen zu lernen. Raum für vertiefende Gespräche bot ein anschließender Business Cocktail. Norafin Industries (Germany) GmbH (www.norafin.com) Tätigkeit: Herstellung von nadelverfestigten und wasserstrahlverfestigten Vliesstoffen für die Filtrations-, Automobil und Verbundstoffindustrie Telegärtner Gerätebau GmbH (www.geraetebau.telegaertner.com) Tätigkeit: Herstellung von Präzisionsdrehteilen, Photovoltaik-Anschlusssystemen und Lichtwellenreiter-Komponenten, Kabelkonfektionierung Vacuheat GmbH (www.vacuheat.net) Tätigkeit: Wärmebehandlung von Bauteilen aus niedrig bis hochlegierten Werkstoffzusammensetzungen in Vakuumöfen in Verbindung mit Hochdruckgas- Abschreckung ZEIBINA Kunststoff-Technik GmbH (www.zeibina.de) Tätigkeit: Herstellung von Formteilen und Baugruppen für die Automobilindustrie einschließlich Bedruckung und PVD-Metallisierung Firmenprofile und Online-Anmeldung unter:

6 NEUE MITGLIEDER Creative Pro s.r.o. Tajovského 16 SK Bratislava Tel.: Internet: Kontakt: Mgr. Štefan Kozák GlobalCar SK s.r.o Pestovateľská 4 SK Bratislava Tel.: Internet: Kontakt: Peter Kliment IBRA PLUS, s.r.o. Royova 1908/12A SK Púchov Tel.: Kontakt: Janka Gambošová Tesco Stores SR, a.s. Kamenné nám. 1/A SK Bratislava Tel.: Internet: Kontakt: Jaroslava Klimková Wesconi s.r.o. Kremnička 3 SK Banská Bystrica Tel.: Internet: Kontakt: Werner Schmitz Creative Pro ist eine 2003 gegründete, nach ISO 9001:2008 zertifizierte, Eventagentur mit Niederlassungen in Deutschland, Tschechien, Ungarn und Österreich. Das Kerngeschäftsfeld bildet das Live-Marketing inklusive Sales Promotion und Event-Management. GlobalCar ist ein Dienstleistungsunternehmen, das sich auf Limousinenservices, Mietwagenverleih und Leasing sowie Flotten und Fuhrparkmanagement spezialisiert hat. Mit seinen Büros in vielen Städten der Slowakei bietet es einen flächendeckenden Service an. Die Firma IBRA PLUS ist seit 2002 als Personalberater, -vermittler und -entwickler für Unternehmen aus Handwerk, Industrie und dem Dienstleistungssektor tätig. Tesco Stores SR ist die 1996 gegründete Tochtergesellschaft der gleichnamigen britischen Handelskette. Tesco Stores SR betreibt heute über 150 Supermärkte in der Slowakei und beschäftigt mehr als Mitarbeiter. Die Firma Wesconi ist ein Dienstleistungsunternehmen, das sich auf die Unternehmensberatung für den slowakischen Markt spezialisiert hat. Das Portfolio erstreckt sich von der Market- Entry-Beratung über den Standortaufbau bis hin zur Durchführung von Restrukturierungsmaßnahmen. Hochschule Fresenius startet in der Slowakei Zum Wintersemester 2014/15 wird die private Hochschule Fresenius erstmals Studiengänge in der Slowakei anbieten. Das offiziell akkreditierte Studium erfolgt in slowakischer Sprache, orientiert sich an deutschen Normen und weist einen hohen Praxisbezug auf. Sitz der Bildungsstätte ist Banská Bystrica. Die Hochschule Fresenius gehört zur in Hamburg ansässigen COGNOS AG. Mazars und Bartošík Šváby verstärken Zusammenarbeit Die Wirtschaftsprüfungsund Steuerberatungsgesellschaft Mazars und die Anwaltskanzlei Bartošík Šváby (ehemals B&S Legal) sind eine neue Form der Kooperation eingegangen. Seit 1. Juli 2014 ist die Firma Bartošík Šváby offiziell ein slowakisches Mitglied in MARCALLIANCE, einer Vereinigung unabhängiger Anwaltskanzleien, die weltweit eng mit der Mazars-Gruppe zusammenarbeiten. Das neue Bündnis und die Aufnahme von Bartošík Šváby in MARCALLIANCE sind Resultat der langjährigen Zusammenarbeit mit Mazars u.a. bei M&A-Transaktionen, Due-Dilligence Prüfungen, Unternehmensrestrukturierungen, Risikobewertungen von Verträgen sowie Firmengründungen.

7 BERUFSAUSBILDUNG Erste Prüfung für Mechatroniker nach deutschem Modell Zukünftige Mechatroniker bei VW während der schriftlichen Abschlussprüfung In der Slowakei fanden bei Volkswagen Slovakia (VW) während zwei Wochen im August die in der Geschichte ersten Fachprüfungen nach deutschem Modell statt. Seit September 2013 führt VW den ersten Jahrgang einer Aufbauqualifizierung zum Mechatroniker im dualen System durch. In unserem Zentrum für duale Ausbildung bilden wir in nur zwei Jahren 23 angehende Mechatroniker aus, wobei die vermittelten Inhalte exakt den deutschen Lehrplänen entsprechen sagt Ralf Mayer, Leiter der technischen Aus und Weiterbildung bei VW. Bereits Ende des ersten Ausbildungsjahres stand der erste Teil der Abschlussprüfung an, welcher von der DSIHK organisiert wurde. Inhalt war die Überprüfung der theoretischen Kenntnisse und der praktischen Fertigkeiten, die im ersten Ausbildungsjahr erlangt wurden. Zu diesem Zweck wurden die standardisierten deutschen Fragen für den Beruf des Mechatronikers erstmalig in die slowakische Sprache übersetzt. Das deutsche duale Berufsbildungssystem ist stark auf die Vermittlung praktischer fachlicher Fähigkeiten im genannten Beruf ausgerichtet. Gleiches gilt auch für die Abschlussprüfung. Neben der Prüfung der theoretischen Grundlagen von Mechanik, Elektrotechnik und Pneumatik geht es vor allem um die praktische Herstellung des mechatronischen Subsystems, welches eine bestimmte definierte Funktion erfüllt. Die Prüfung bescheinigt die Kompetenz der Beteiligten, die eigene Tätigkeit selbstständig zu planen, auszuführen und zu kontrollieren. Selbstverständlich ist eine solche Prüfung nicht ohne Prüfungskommission möglich. Die DSIHK hat eine solche zu diesem Zweck zusammengestellt und berufen. Mitglieder waren sowohl Fachleute der Mechatronik und Elektrotechnik von VW als auch Vertreter der Fachmittelschulen und anderer Mitgliedsfirmen der DSIHK. Durch diese Aufteilung der Prüfungskräfte wurden Neutralität und Objektivität bei der Prüfung der Mechatroniker sichergestellt. In den Monaten vor der Prüfung hat die DSIHK zudem in Zusammenarbeit mit der IHK Koblenz für die Prüfer eine fachbezogene Vorbereitung zum Prüfungsablauf und zur Prüfungsmethodik entwickelt und durchgeführt. Den Prüfungsverlauf haben drei Prüfer aus Deutschland mit langjährigen Erfahrungen im Bereich des dualen Berufsbildungssystems beaufsichtigt. Der Prüfungsablauf richtet sich nach der Prüfungsordnung der DSIHK. Der zweite Teil der Abschlussprüfung des ersten Ausbildungsjahrgangs findet in einem Jahr, also im Sommer 2015, statt. Kontakt: Mitglieder der Prüfungskommission und Ergebnis der praktischen Prüfung mechatronisches Subsystem Fachprüfungen der IHK - vergleichbar, neutral, komplex Im deutschen dualen System erfolgen ca. 80 % der Berufsausbildung praxisbezogen und meist direkt in den Betrieben. Gerade aus diesem Grund trägt das Netz der Industrie u. Handelskammern Verantwortung für die Qualitätssicherung von Ausbildung und Prüfungen. Durch eine bundeseinheitliche Prüfung für den konkreten Beruf werden Neutralität und Vergleichbarkeit der Ausbildung in ganz Deutschland sichergestellt. Der Wortlaut der Abschlussprüfungen für die technischen Berufe wird zweimal jährlich von unabhängigen Fachleuten aus der Praxis in den Ausschüssen der zentralen Organisation für Prüfungsaufgaben u.lehrmittelentwicklung (PAL) erarbeitet. Dies stellt sicher, dass die Prüfungsergebnisse der Mechatroniker landesweit vollumfänglich vergleichbar sind. Die Prüfungen finden zur Halbzeit und am Ende der Ausbildung statt und bestehen aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Ziel ist nicht die enzyklopädische Vergleichbarkeit der Kenntnisse, sondern die Erlangung praktischer beruflicher Fähigkeiten, um den genannten Beruf ausüben zu können. Die DSIHK als Teil des IHK- Netzes hat im Rahmen des Lizenzvertrages mit PAL das Exklusivrecht, diese Prüfungen in slowakischen Betrieben durchzuführen.

8 THEMA DES MONATS: AUTOMOBILINDUSTRIE Zulieferer mit optimistischen Geschäftserwartungen Die Geschäftserwartungen der slowakischen Automobilzulieferer für 2014 sind optimistisch. Dies ergab eine Umfrage der Unternehmensberatung PwC und des slowakischen Automobilverbandes ZAP SR unter 48 Firmen aus der Branche. 44 Prozent der befragten Betriebe rechnen demnach mit deutlich steigenden Umsätzen von mehr als fünf Prozent, während 40 Prozent von einer stabilen Geschäftslage ausgehen. 30 Prozent der Zulieferer wollen zudem ihre Belegschaft analog zu dem erwarteten Umsatzwachstum ausweiten, während die Hälfte der Umfrageteilnehmer keine Änderungen im Personalbestand für 2014 vorsieht. Trotz der positiven Aussichten bringen die Unternehmen in der Umfrage auch Skepsis zum Ausdruck. Zwei Drittel sehen in einer nachlassenden Dynamik in den Emerging Markets und einer verzögerten Erholung entwickelter Volkswirtschaften Risiken. Diese Bedenken zeigen jedoch zugleich, dass slowakische Zulieferer erfolgreich beide Markttypen bedienen. Als weitere nachteilige Faktoren nennen die befragten Firmen die steigende Steuerbelastung, hohe Material- und Energiekosten sowie die Überregulierung in der Industrie. Gut zwei Drittel der Zulieferer erwarten auf kurze Sicht keine Änderungen in den Produktionskapazitäten, während knapp ein Viertel von einer konzerninternen Produktionsverlagerung in die Slowakei ausgeht. Laut der Umfrage nimmt auch die Beschaffung von Material und Leistungen auf lokaler Ebene zu. Rund jedes vierte Unternehmen bezieht bis zu 20 Prozent seines Einkaufvolumens vor Ort, bei weiteren sieben Prozent sind es sogar über 20 Prozent. Mehr als die Hälfte der Zulieferer weist ein stabiles Verhältnis zwischen in- und ausländischer Beschaffung aus. Abbildung: Erwartete Umsatzentwicklung bei Automobilzulieferern im Jahr 2014 Quelle: Automotive Suppliers Survey Slovakia (www.pwc.com/sk/automotive) ANZEIGE Starkes Exportwachstum bei Kfz- Teilen Obwohl die slowakische Automobilproduktion in 2013 kräftig gewachsen ist, schrumpften die Einfuhren wichtiger Kfz- Teile im Zeitraum Januar bis September 2013 um knapp 1%. Grund hierfür ist insbesondere der starke Rückgang bei Dieselmotoren, Fahrgestellen und Beleuchtungsgeräten. Es könnte zudem als Indikator gewertet werden, dass immer mehr Komponenten in der Slowakei direkt hergestellt werden. Hierfür sprechen auch die Exportzahlen. So legte das Ausfuhrvolumen im gleichen Zeitraum um 9% gegenüber 2012 auf 4,6 Mrd. Euro zu. Bei Komponenten wie Kraftstoff-, Öl und Kühlmittelpumpen verdoppelten sich die Ausfuhrzahlen sogar. Die Exporte von Beleuchtungsgeräten zogen derweil um 41% gegenüber dem Vorjahreszeitraum an. Deutschland bleibt unterdessen sowohl bei den Importen mit einem Anteil von 27% als auch bei den Ausfuhren von Kfz-Teilen aus der Slowakei mit 52% der wichtigste Handelspartner auf diesem Gebiet. Weitere wichtige Herkunftsländer für Komponenten sind die Tschechische Republik, Südkorea und Ungarn. Gerit Schulze, gtai

9 THEMA DES MONATS: AUTOMOBILINDUSTRIE Automobilindustrie nah am Kapazitätslimit Nach dem Rekordjahr 2013 mit produzierten Fahrzeugen und einem Auftragsgesamtvolumen von 19,8 Mrd. Euro erwartet der Branchenverband ZAP SR für dieses Jahr, dass die slowakische Automobilbranche eine kleine Verschnaufpause auf der Jagd nach neuen Rekorden einlegt. Als Gründe für diese erwartete Stagnation nennt der Verband zum einen die Produktionsumstellungen bei den drei großen Herstellern Volkswagen Slovakia, KIA und PSA sowie die Tatsache, dass die Industrie mit einer Auslastung von 98% bereits an ihrem Kapazitätslimit agiert. So war das Kia-Werk in Zilina ursprünglich für Pkw im Jahr vorgesehen; 2013 liefen Volkswagen Slovakia, a.s. dort bereits Autos vom Band. Soll die Automobilproduktion in der Slowakei also nachhaltig gesteigert und so die Erfolgsgeschichte fortgeschrieben werden, sind weitere Investitionen nötig. Entsprechend war Volkswagen Slovakia im abgelaufenen Jahr mit einem Investitionsvolumen von 352 Mio. Euro der zweitgrößte Investor im Land und plant zudem bis 2017 den Bau eines neuen Karosseriewerkes mit einem Volumen von 600 Mio. Euro. Auch andere Hersteller haben die Notwendigkeit des Kapazitätsausbaus erkannt und entsprechende Projekte bekannt gegeben. Zudem sind auch Markteintritte neuer Hersteller, insbesondere auf dem Gebiet der Elektromobilität, im Gespräch. Weiterhin auf Wachstumskurs sieht der Verband hingegen die Zulieferbetriebe in der Automobilbranche. Bereits zum Ende 2013 hatte sich die Zahl der in der Slowakei ansässigen Betriebe auf 316 belaufen und auch für 2014 wird ein Wachstum mit entsprechenden Investitionen erwartet. So erweitert etwa Leoni sein Produktsortiment um Datenkabel, Spezialkabel, Verbinder und Sicherungen für Elektroautos. Dafür plant das Unternehmen bis Ende 2016 Investitionen von 14,1 Mio. Euro und will 170 neue Arbeitskräfte einstellen. Als mögliches Hindernis für die Entwicklung könnte sich derweil nach Aussagen von ZAP SR die verbesserungswürdige Infrastruktur im Osten des Landes erweisen. Durch die fehlende Autobahnanbindung bleibe nach Verbandsangaben das Potenzial der Region mit guten Hochschulen und qualifizierten Arbeitnehmern weitgehend ungenutzt. In den übrigen Landesteilen könnte zudem der Mangel an qualifizierten Fachkräften die Entwicklung entschleunigen. Gerit Schulze, Germany Trade & Invest ANZEIGE Zulieferer bauen Forschung aus Eine vom Branchenverband ZAP SR und PricewaterhouseCoopers in Auftrag gegebene Studie zeigt, dass in der Slowakei ansässige Zulieferbetriebe zunehmend eigene Forschungs und Entwicklungsarbeit betreiben. Rund ein Viertel der befragten Unternehmen gab demzufolge an, bereits FuE- Dienstleistungen für ihre Muttergesellschaft erbracht zu haben, während 6% für andere Abnehmer forschen. Des Weiteren ziehen 13% der Unternehmen den Aufbau einer Forschungsabteilung in Betracht. Die Ergebnisse liegen damit deutlich über denen des Vorjahres. Vorrangige Forschungsgebiete sind insbesondere die Entwicklung neuer Materialien, Speichertechnologien sowie Verkehrsmanagementsysteme und Kommunikationstechniken. Der Studie zufolge sind jedoch mehr gut ausgebildete Ingenieure sowie steuerliche Anreize notwendig um weitere Innovationen der Zulieferer zu fördern. Der Anteil der Ausgaben für FuE lag mit 0,8% des BIP (2012) deutlich unter dem EU-Durchschnitt von 2,1%. Des Weiteren werden in der Slowakei lediglich 41% der Forschungsausgaben von Privatunternehmen getragen, während sich dies im EU-Durchschnitt auf mehr als zwei Drittel beläuft. Gerit Schulze, gtai

10 THEMA DES MONATS: AUTOMOBILINDUSTRIE Slowakische Kfz-Branche deckt gesamte Auto-Lieferkette ab In der Umgebung der drei Automobilstandorte hat sich im Laufe der Zeit ein dicht gespanntes Zulieferernetz entwickelt. Nach Angaben des Branchenverbands ZAP SR ist die Zahl der im Land tätigen Automobilzulieferer 2013 von 274 auf 316 gestiegen. Davon sind über 200 in der Westslowakei angesiedelt, insbesondere entlang der Autobahntrasse von Bratislava bis Žilina (D1) und der Schnellstraße von Trnava bis Banská Bystrica (R1). Mit Continental, Faurecia und Johnson Controls produzieren gleich drei der zehn weltweit größten Automobilzulieferer vor Ort. Die vertretenen Branchenunternehmen decken die gesamte Auto-Lieferkette ab, sowohl im Hinblick auf die Ebene (Tier-1 bis Tier-3) als auch auf die Funktionalität und Spezialisierung (z.b. Technologielieferanten, Entwicklungs- und Konstruktionsbüros, Systemlieferanten, Cluster-Initiativen, etc.). Bei den Tier-1-Zulieferern handelt es sich in der Regel um Niederlassungen ausländischer Unternehmen. Unter den Tier-2-Lieferanten befinden sich bereits einige Firmen in slowakischem Besitz, jedoch erst auf Tier-3-Ebene stellen diese gegenüber den ausländischen Akteuren auch die Mehrheit. Der Produktionsschwerpunkt der Branche liegt auf den folgenden Segmenten: elektrische Systeme und Kabel, Innenausstattung, Fahrgetriebe und Abgasanlagen wie auch Karosserie. Trotz der räumlichen Nähe zu den Automobilwerken produzieren die meisten Unternehmen auch für den Export, häufig mit einer Quote von über 50 Prozent. Entsprechend betrug der Ausfuhrwert von Kfz-Komponenten im vergangenen Jahr 7,1 Mrd. Euro. Was den generellen Umsatz anbelangt, erwirtschaften die Komponentenhersteller inzwischen knapp 65 Prozent des Absatzniveaus der Autofabriken. Ihr kumulierter Umsatz kletterte von sechs Mrd. Euro im Jahr 2010 auf rund 8,5 Mrd. im Jahr Tabelle: Führende Automobilzulieferer in der Slowakei Unternehmen Sitz Umsatz 2013 in Mio. Euro Produkt Mobis Slovakia, s.r.o. Gbeľany Fahrgestelle Continental Matador Rubber, s.r.o. Púchov 821 Reifen Johnson Controls International, Bratislava 617 Sitze, Autobatterien s.r.o. Continental Matador Truck Tires, s.r.o. Púchov 576 Reifen SAS Automotive, s.r.o. Bratislava 563 Innenraumausstattung Faurecia Slovakia s.r.o. Bratislava 442 Innenraumausstattung INA Kysuce, a.s. K. N. Mesto 412 Wälzlager INA Skalica, s.r.o. Skalica 411 Spezialwälzlager Yura Corporation Slovakia, s.r.o. L.Rovne 268 Kupplungsgetriebe Getrag Ford Transmissions Kechnec 242 Kabelsätze Slovakia, s.r.o. Continental Automotive Systems Zvolen 233 Bremssysteme Slovakia s.r.o SUNGWOO HITECH Slovakia s.r.o. Kechnec 186 Karosserie ZF Sachs Slovakia, a.s. Trnava 179 Kupplungssysteme Quelle: Trend Top200, Ausg und Revue Priemyslu Top250, Ausg Zulieferer weiten Engagement aus Die Automobilzulieferer in der Slowakei befinden sich weiterhin im Aufwind und schaffen mit weiteren Investitionen neue Arbeitsplätze insbesondere in der Ostslowakei. So hat Howe Slovensko, Hersteller von Lederkomponenten für Autoinnenräume und bereits seit zehn Jahren in der Slowakei ansässig, zum einen die Verlagerung eines bereits bestehenden Fertigungswerks in die Slowakei als auch den Aufbau einer neuen Fabrik im Raum Košice angekündigt. Die neue Anlage zur Lederbe und verarbeitung mit einem Investitionsvolumen von ca. 3 Mio. Euro soll bereits im Frühjahr 2015 ihren Betrieb aufnehmen und 600 neuen Arbeitsplätze schaffen. Weitere 250 Arbeitsplätze entstehen unterdessen in Stará Ľubovňa. Dort will die amerikanische Firma Trim Leader, Hersteller von Autositzbezügen u.a. für Toyota, Kia und Fiat, 150 neue Jobs schaffen. Als Grund für den Standort nennt die Firma die hohe Zahl von qualifizierten Arbeitskräften. Zudem hat der spanische Sitzbezughersteller Jobelsa, bereits seit einigen Jahren in Košice mit einer Fertigung angesiedelt, aufgrund der guten Auftragslage einen Teil der Produktion an ein heimisches Unternehmen ausgelagert und schafft so 100 weitere Jobs. Quelle: The Slovak Spectator

11 THEMA DES MONATS: AUTOMOBILINDUSTRIE Wir bekennen uns zum Standort Slowakei. Interview mit Albrecht Reimold, Volkswagen Slovakia VW befindet sich in der Slowakei voll auf Kurs. Handlungsbedarf besteht jedoch bei der Ausbildung, erklärt Albrecht Reimold, Vorstandsvorsitzender von VW Slovakia. Volkswagen Slovakia hat 2013 erneut einen Produktionsrekord aufgestellt. Können Sie das in diesem Jahr abermals toppen? Die Fahrzeuge aus unserem Produktportfolio begeistern Kunden weltweit. Trotz intensiver Vorbereitungen auf die Anläufe des neuen Volkswagen Touareg und des Porsche Cayenne haben wir in den ersten sechs Monaten des Jahres auf stabilem Niveau produziert. Wir haben mehr als Fahrzeuge produziert und bewegen uns damit auf Ziellinie für das laufende Jahr. Wie sieht Ihre Zuliefererstruktur in der Slowakei aus? Wie groß ist der Anteil lokaler Beschaffung? Den größten Teil der Materiallieferungen bekommen wir von Lieferanten aus der Slowakei. In der Slowakei gibt es über 300 Automobilzulieferer, von denen mehr als die Hälfte in der Albrecht Reimold Westslowakei angesiedelt ist. Unser Ziel ist es, die Lieferanten in nächster Umgebung des Werkes zu haben (bis 150 km). Und das gelingt uns sehr gut. Das Einkaufsvolumen bei Volkswagen Slovakia für die Herstellung von Fahrzeugen, Getrieben und Komponenten erreichte 2013 rund 5,5 Milliarden Euro. Die größten Teile- und Materiallieferungen mit einem Anteil von 2,4 Milliarden kamen dabei aus der Slowakei. Welche langfristigen Pläne hegen Sie für den Standort Slowakei? Zwischen 2012 und 2016 planen wir rund 1,5 Mrd. Euro zu investieren. Nur zur Illustration innerhalb der mehr als 20-jährigen Tätigkeit von Volkswagen in der Slowakei haben wir insgesamt 2,78 Milliarden Euro investiert. Es geht um Investitionen in modernste Technologien und Erweiterungen der Produktion in Bratislava. Daneben arbeiten wir an der weiteren Entwicklung unserer Werkstruktur. Unser aktuelles Projekt für 600 Mio. Euro ist der neue Karosseriebau für SUV. Zudem zählt das neue Presswerk in Bratislava mit seinen innovativen Technologien weltweit zu den modernsten Presswerken der Automobilindustrie. Das zeigt unser Bekenntnis zum Standort Slowakei. Worin sehen Sie die größten Herausforderungen für die Automobilbranche in der Slowakei? Großen Handlungsbedarf sehen wir beim Thema Ausbildung. Die Mittelschulen bringen nicht genügend Absolventen in den technischen Fachbereichen hervor. Hier verfolgen wir aufmerksam die Initiativen des neuen Bildungsministers. Es ist wichtig, dass die technischen Fächer Unterstützung von Unternehmen, aber auch von der Regierung bekommen. Eine optimale Lösung ist für uns an dieser Stelle das duale Ausbildungssystem, das in Deutschland mit viel Erfolg realisiert ist. Mit der Gründung des Zentrums für duale Ausbildung bei Volkswagen Slovakia bringen wir modernste Bildungsmethoden ins Land. Die Absolventen der Ausbildungsbereiche Mechatroniker, Industriemechaniker und Elektroniker für Automatisierungstechnik eignen sich nicht nur hervorragende theoretische Kenntnisse an, sondern auch überdurchschnittliche praktische Erfahrungen. Die Studenten verbinden so Praxis und Theorie im Verhältnis 80:20. In das Zentrum für duale Ausbildung haben wir rund 1,1 Millionen Euro investiert. Den Studenten stehen so modernste Hilfsmittel und Einrichtungen zur Verfügung. Slowakischer Automobilmarkt rückläufig Die nach wie vor insgesamt positive Entwicklung der slowakischen Automobilbranche hat sich in 2013 leider nicht auf den Binnenmarkt niedergeschlagen. Nach Angaben des Automobilverbandes ZAP SR ging die Anzahl verkaufter PKW gegenüber dem Vorjahr um 5% zurück. Ingesamt wurden somit Fahrzeuge verkauft. Dabei ist insbesondere der Anteil der Privatkäufer in den letzten Jahren gesunken. Entfielen 2008 noch zwei Drittel aller Neuwagenverkäufe auf natürliche Personen, waren es 2013 nur noch knapp über 40%. Auch für 2014 wird optimistisch betrachtet nur ein marginaler Anstieg der Absatzzahlen erwartet. Die Verbraucherstimmung ist nach wie vor trotz insgesamt positiver Wirtschaftsentwicklung verhalten und wird sich erst gegen Jahresende mit leichten Zuwachsraten ändern. Geringer als bei PKW war der Rückgang 2013 mit 0,6% bei Nutzfahrzeugen. Der Absatz schwerer LKW zog hingegen um 10% an, während die Neuzulassungen von Bussen wiederum um ein Zehntel gegenüber den Vorjahreswerten abnahmen. Insgesamt sind in der Slowakei 1,8 Mio. Fahrzeuge mit einem Durchschnittsalter von 18,5 Jahren registriert. Gerit Schulze, gtai

12 MESSEN Nürnberg, Mit über 900 Ausstellern aus der ganzen Welt ist die Chillventa eine der wichtigsten Messen für Kälte, Lüftung, Klima und Wärmepumpen weltweit. Bei der letzten Veranstaltung informierten sich bereits über Fachbesucher aus dem In und Ausland über aktuelle Trends der Branche. Kompakt präsentieren sich die weltweit führenden Anbieter von Komponenten und Systemen mit zum Beispiel Verdichtern, Wärmeübertragern, Ventilatoren, Lüftungsanlagen, Klimasystemen, Isoliertechnik und MSR-Technik, ergänzt von Dienstleistungen für diese Branchen. Informationen und Kartenbestellung zum Vorzugspreis: IMPRESSUM Newsletter der Deutsch-Slowakischen Industrie- und Handelskammer Herausgeber: Redaktion: Deutsch-Slowakische Industrie- und Handelskammer Suché mýto 1 SK Bratislava Tel.: Fax: IČO: DIČ: Dipl.-Volkswirt Markus Halt Stuttgart, Die südback ist eine der wichtigsten Trendmessen für das Bäcker- und Konditorenhandwerk in Deutschland mit knapp 600 Ausstellern und über Besuchern. Sie ist die Drehscheibe für den Austausch von Ideen, Meinungen und Informationen sowie für die Präsentation von Trends, Entwicklungen und technischen Innovationen. Das Bäcker-Trend-Forum, das Konditoren-Trend-Forum und der südback Trend Award erfreuen sich größter Beliebtheit. Informationen und Kartenbestellung zum Vorzugspreis: Stuttgart, Auf der interbad treffen über 500 Aussteller aus dem In- und Ausland auf Besucher aus rund 50 Ländern: Betreiber, Schwimmbadbauer und -händler, Hoteliers, Architekten, Planer und private Bauherren. Der Branchentreffpunkt macht Produktneuheiten an den Messeständen erlebbar. Fachbesucher und Experten diskutieren zudem parallel im Kongress für das Badewesen, in der Spa Market Conference sowie in begleitenden Verbandsveranstaltungen aktuelle Trends und setzen Maßstäbe für die Branche. Informationen und Kartenbestellung zum Vorzugspreis: Die VISION ist die Weltleitmesse der Bildverarbeitung und findet vom 04. bis 06. November 2014 in Stuttgart statt. Sie gilt als der Marktplatz für Komponenten-Hersteller, aber auch Plattform für System-Anbieter und Integratoren. Auf der VISION informieren sich OEMs, Maschinenbauer und Systemhäuser über die neuesten Innovationen aus der Welt der Bildverarbeitungskomponenten, Endanwender treffen auf eine Vielzahl an Systemintegratoren. Nirgendwo sonst auf der Welt wird das komplette Spektrum der Bildverarbeitungstechnologie in dieser Weise abgebildet. Kartenbestellung zum Vorzugspreis: Die BrauBeviale ist die in diesem Jahr wichtigste Investitionsgütermesse für die Getränkewirtschaft, doch auch sie ist letztlich vom Endprodukt beeinflusst. Sie findet vom 11. bis 13. November 2014 in Nürnberg statt und präsentiert sich im neuen Outfit: Die rund Aussteller und ca Fachbesucher können sich auf ein komplett überarbeitetes Messekonzept sowie Rahmenprogramm freuen. Kartenbestellung zum Vorzugspreis:

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Newsletter MOBILITÄT AUTOMOBILINDUSTRIE ALS MOTOR. September 2013 DER SLOWAKISCHEN WIRTSCHAFT. der Deutsch-Slowakischen Industrie und Handelskammer

Newsletter MOBILITÄT AUTOMOBILINDUSTRIE ALS MOTOR. September 2013 DER SLOWAKISCHEN WIRTSCHAFT. der Deutsch-Slowakischen Industrie und Handelskammer Newsletter MOBILITÄT AUTOMOBILINDUSTRIE ALS MOTOR DER SLOWAKISCHEN WIRTSCHAFT Kadmy - Fotolia.com INHALT Liebe Mitglieder und Freunde Unser Sommer-Newsletter mit dem Special zu 20 Jahren deutsch-slowakische

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015

AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015 9.-10.6. 2015 TAKE YOUR BUSINESS TO THE NEXT LEVEL IN N RNBERG, GERMANY AUTOMOTIVE-ENGINEERING-EXPO.COM AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015 PROZESSKETTE KAROSSERIE VOM KONZEPT ZUR ENDMONTAGE Powered by Automotive

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung Pressemitteilung Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung! Vertragsvolumen 2013 auf über 90 Milliarden Euro ausgebaut! Neugeschäft bleibt trotz angespannten Marktumfelds

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Am Anfang etwas über uns...

Am Anfang etwas über uns... DS SYSTEMS GmbH Ružindolská 14, Trnava, 917 01 Slowakei Seite 1 Am Anfang etwas über uns... Rein slowakisches Unternehmen Tätig seit 2004, als ein Unternehmen im Bereich Automobilindustrie Ein junges Team

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

23. Stuttgarter Unternehmergespräch 30. Oktober 2003 Klaus-Dieter Schicks Projektmanager Automotive Deutsche Leasing AG

23. Stuttgarter Unternehmergespräch 30. Oktober 2003 Klaus-Dieter Schicks Projektmanager Automotive Deutsche Leasing AG 23. Stuttgarter Unternehmergespräch 30. Oktober 2003 Klaus-Dieter Schicks Projektmanager Automotive Deutsche Leasing AG Folie 1 Daten und Fakten Deutsche Leasing Gruppe Gründung 1962 als erste deutsche

Mehr

Maschinenbau-Barometer

Maschinenbau-Barometer www.pwc.de/maschinenbau-barometer Rückblick auf das 3. Quartal 2014 Ausblick auf die nächsten zwölf Monate Aktuelles Thema: Service- Innovation Agenda 1 Vorwort 2 Hintergrund und Untersuchungsansatz 3

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Unternehmen Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Interesse an selbststeuernden Produktionsprozessen innerhalb eines Jahres um 50 Prozent

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Wirtschaftsführer. Griechenland

Wirtschaftsführer. Griechenland Wirtschaftsführer Griechenland Mit kompetenten Partnern den richtigen Weg beschreiten! Die Deutsch- Griechische Industrie- und Handelskammer (DGIHK) und die Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

Stefan Wirth. Internationales Interim Management und Projektbetreuung. 07.2015 Präsentation Stefan Wirth Seite 1

Stefan Wirth. Internationales Interim Management und Projektbetreuung. 07.2015 Präsentation Stefan Wirth Seite 1 Stefan Wirth Internationales Interim Management und Projektbetreuung 07.2015 Präsentation Stefan Wirth Seite 1 Inhalt: 1. Kurzüberblick.. 3 2. Zur Person.. 4 3. Bisherige Einsatzgebiete.. 5 4. Leistungsumfang

Mehr

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Pressemitteilung Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Fachprogramm der 8. Internationale Zuliefererbörse (IZB) startet mit Internationalen Automobil Kongress ASEAN Wolfsburg, 19. September

Mehr

Leadmanagement in der Automobilindustrie

Leadmanagement in der Automobilindustrie Studie 0 Leadmanagement in der Automobilindustrie am Beispiel von Probefahrtanfragen Wie konsequent und professionell werden vorhandene Interessenpotenziale bearbeitet und ausgeschöpft? Inhaltsverzeichnis

Mehr

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 Inhalt 1. Einführung Seite 3 2. EPIX Seite 9 3. EPIX - Detailanalysen Seite 12 4. Erlöse im Bereich Elektronisches Publizieren

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. +Du

Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. +Du Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Warum ein duales Studium?

Mehr

Der deutsche. Beteiligungskapitalmarkt 2013 und. Ausblick auf 2014

Der deutsche. Beteiligungskapitalmarkt 2013 und. Ausblick auf 2014 Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2013 und Ausblick auf 2014 Pressekonferenz Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) Berlin, 24. Februar 2014 Matthias Kues Vorstandsvorsitzender

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

08. - 10. April 2014 Messe Karlsruhe

08. - 10. April 2014 Messe Karlsruhe www.wtt-expo.com Veranstalter: Parallel zur Internationale Leitmesse für industrielle Lackiertechnik Fachmesse für TGA im Industrie- und Gewerbebau 08. - 10. April 2014 Messe Karlsruhe Experten treffen

Mehr

KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német

KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német I. Welches Verb passt? Kreuzen Sie an: a), b) oder c). (5) 1. das Sortiment a) senken b) erweitern c) erhöhen 2. den

Mehr

Maschinenbau-Barometer

Maschinenbau-Barometer www.pwc.de/industrielle-produktion Rückblick auf das 2. Quartal 2014 Ausblick auf die nächsten 12 Monate Agenda 1 Vorwort 2 Hintergrund und Untersuchungsansatz 3 Zentrale Ergebnisse 4 Die wichtigsten Kennzahlen

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Presseinformation. und neue Optionen (Business Process Management und deutschsprachiges Nearshoring) ergänzt.

Presseinformation. und neue Optionen (Business Process Management und deutschsprachiges Nearshoring) ergänzt. 15. März 2012 Unternehmensmeldung Geschärftes Leistungsportfolio und mehr Mitarbeiter Consist weiter auf Wachstumskurs Pressesprecherin: Das Kieler IT-Unternehmen mit Kunden im gesamten Bundesgebiet hat

Mehr

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Lösungsansätze für Entwicklungsprojekte von Automobilzulieferern Automotive Rheinland: Workshop Finanzierungen Dienstag, 13. November 2007, 16.30 Uhr,

Mehr

Deutsch-niederländische Beziehungen

Deutsch-niederländische Beziehungen Deutsch-niederländische Beziehungen Die aktuell hohe und weiter steigende Bedeutung des deutsch-niederländischen Arbeitsmarktes sowie die damit verbundene Notwendigkeit zur Ausbildung von Experten für

Mehr

Pressemitteilung. Ausblick auf Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien

Pressemitteilung. Ausblick auf Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien Industry-Forum 2015 informierte über Trends und Best-Practice von CADENAS Softwarelösungen Internationaler Fachkongress von CADENAS ermöglichte Networking auf höchstem Niveau Augsburg, 12. Februar 2015.

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Grünecker E-Auto-Patentindex 2013 Seite 1 von 8 Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Neuer Höchststand bei Patentanmeldungen für Elektro-Autos Kerntechnologien des E-Autos kommen immer

Mehr

ENGINEERING SOLUTIONS

ENGINEERING SOLUTIONS ENGINEERING SOLUTIONS ÜBER UNS Ihre Ideen sind unsere Motivation. Unsere Motivation ist Ihr Erfolg. Als innovativer Engineering-Partner sind wir die Richtigen, wenn es um Entwicklungs- und Konstruktionslösungen

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität.

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Sparkassen-Finanzgruppe Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Göppingen mbh Kompetenznetzwerk Mechatronik BW

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Berufsstart bei WANGEN Pumpen

Berufsstart bei WANGEN Pumpen Berufsstart bei WANGEN Pumpen Wollen Sie eine interessante, fundierte und zukunftsorientierte Ausbildung für Ihren Start auf dem Arbeitsmarkt? Dann bewerben Sie sich bei uns! Richten Sie Ihre aussagekräftige

Mehr

Newsletter. Mai 2012 AKTUELL EXKLUSIV-PARTNER DER DSIHK. Liebe Mitglieder und Freunde. Mitgliederversammlung 2012

Newsletter. Mai 2012 AKTUELL EXKLUSIV-PARTNER DER DSIHK. Liebe Mitglieder und Freunde. Mitgliederversammlung 2012 Newsletter AKTUELL Liebe Mitglieder und Freunde Die bislang ungewöhnlich hohe Anzahl warmer Frühlingstage lässt auf einen heißen Sommer schließen. Heiß hergehen wird es auch bei unserem Veranstaltungsendspurt

Mehr

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG UNTERNEHMENSBERICHT HIRSCH Servo AG Glanegg 58 A-9555 Glanegg www.hirsch-gruppe.com Mitarbeitende: ca. 600 (davon ca. 240 in Kärnten) Gründungsjahr: 1972 Ansprechperson: Michaela Promberger Nachhaltigkeit

Mehr

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE Würth-Gruppe schließt Geschäftsjahr 2010 erfolgreich ab Alle Zeichen auf Wachstum: Jahresumsatz 2010 steigt um 14,8 Prozent auf 8,6 Milliarden Euro. Über Plan: Betriebsergebnis

Mehr

Vorlesung Automotive Software-Engineering

Vorlesung Automotive Software-Engineering INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Vorlesung Automotive Software-Engineering Technische Universität Dresden Fakultät Informatik Professur Softwaretechnologie Sommersemester 2011 Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2014

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2014 Vorwerk Facility Management Holding KG Unsere Leistung 2014 Im Überblick HECTAS Facility Services in Europa Die HECTAS Gruppe blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2014 zurück. Das operative Ergebnis konnte

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

Lieferantentag der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer 25.Juni 2014 in Moskau

Lieferantentag der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer 25.Juni 2014 in Moskau Lieferantentag der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer 25.Juni 2014 in Moskau Präsentation: Marktanalyse der IHK Nürnberg für Mittelfranken zur Ermittlung der Zulieferstruktur deutscher und internationaler

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Public Relations - Bekanntheit und Nachfrage nach Ihrem Unternehmen, Produkten und Services.

Public Relations - Bekanntheit und Nachfrage nach Ihrem Unternehmen, Produkten und Services. Denn Umsatz entscheidet! KONSEQUENT UND ERFOLGREICH Wordfinder ist seit 2000 erfolgreich am Markt tätig. Als klassische PR-Agentur für den IT-Mittelstand haben wir in den letzten Jahren erkannt, was für

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

DUAL HAT POTENZIAL. Duales Studium an der Hochschule Ruhr West

DUAL HAT POTENZIAL. Duales Studium an der Hochschule Ruhr West DUAL HAT POTENZIAL Duales Studium an der Hochschule Ruhr West HERZLICH WILLKOMMEN AN DER HRW Serviceorientiert. Praxisnah. Vor Ort. Die Hochschule Ruhr West ist eine junge staatliche Hochschule. Ihre fachlichen

Mehr

KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE JAPAN

KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE JAPAN KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE JAPAN Japan - Kfz-Industrie und Kfz-Teile Branche kompakt: Japan - Kfz-Industrie und Kfz-Teile (April 2015) Tokio (gtai) - Japans Kfz-Hersteller bleiben im Auslandsgeschäft

Mehr

Salzgitter in einem anderen Format

Salzgitter in einem anderen Format Salzgitter in einem anderen Format Das Rathaus und die Landessparkasse in Salzgitter-Lebenstedt Region Salzgitter Mit über 100.000 Einwohnern auf 223,91 km² ist Salzgitter eine der flächengrößten Großstädte

Mehr

Renditemotor Supply Chain

Renditemotor Supply Chain Renditemotor Supply Chain Der große Kloepfel Einkäufer-Gehaltsreport 214 apops - Fotolia.com Erhebungszeitraum Erhebungsmethode 1.7.214 bis 12.7.214 Online-Befragung Teilnehmer 794 Teilnehmer aus Deutschland

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Entwicklung der italienischen Fliesenindustrie

Entwicklung der italienischen Fliesenindustrie Entwicklung der italienischen Fliesenindustrie ANALYSE der HANSA Unternehmensberatung Autor: Carlo A. Cit ITALIEN Hat die italienische Fliesenindustrie bis 2008 jährlich über 600 Millionen Quadratmeter

Mehr

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Wirtschaftsförderung Nürnberg Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Gliederung 1. Ressourcen- und Energieeffizienz Wirtschaftliche Potenziale 2. Instrumente der Wirtschaftsförderung

Mehr

Qualitätssicherung in dualen Studiengängen

Qualitätssicherung in dualen Studiengängen Qualitätssicherung in dualen Studiengängen Qualitätssicherung im Betrieb HA-Workshop zum Thema Duales Studium am 27. und 28. April 2015, BMBF Bonn Martina Jalloh, Personalentwicklung Zentrale Agenda 1.

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

Newsletter KONJUNKTUR OSTEUROPA IN MITTEL UND. Juni 2015. der Deutsch-Slowakischen Industrie und Handelskammer

Newsletter KONJUNKTUR OSTEUROPA IN MITTEL UND. Juni 2015. der Deutsch-Slowakischen Industrie und Handelskammer Newsletter KONJUNKTUR IN MITTEL UND OSTEUROPA INHALT Liebe Mitglieder und Freunde Mit unserer Konjunkturumfrage übermitteln wir jedes Jahr ein Bild der aktuellen Stimmung unter den Investoren in der Slowakei

Mehr

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Controllingbetriebswirt/in

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Schöne, neue Fliesenwelt dank kreativer und innovativer Aussteller und Marken

Schöne, neue Fliesenwelt dank kreativer und innovativer Aussteller und Marken Preview 2015 begeisterte die Messebesucher Schöne, neue Fliesenwelt dank kreativer und innovativer Aussteller und Marken Offenbach, September 2015. Unter dem Motto Fliesenstars in der Manege lud die Saint-Gobain

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt)

Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt) NQuE - Netzwerk Qualifizierung Elektromobilität Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt) Prof. Dr. Thomas Doyé Prof. Dr.-Ing. Lutz Eckstein Prof.

Mehr

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Wirtschaftsbrief 1/2011 COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Dass der Technologie- und Dienstleistungspark COMETA ALLGÄU (Nutzfläche: 7.450 m²) in Kempten ein idealer Standort für den

Mehr

Qualified. Füh- auftritt. den. Absol- Meister, IHKs aus den Erfolg: Die

Qualified. Füh- auftritt. den. Absol- Meister, IHKs aus den Erfolg: Die Erfolgreich Qualified in Germany Ergebnisse der 7. Umfrage zum Erfolg von IHK-Weiterbildung Die aktuelle Umfrage der hessischen Industrie- und Handelskammern stärkt das Erfolgs- nur an modell IHK-Weiterbildung.

Mehr

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting AUSSTELLERINFORMATION 7. - 11. April 2014 Unternehmensgruppe Veranstalter Besucherprofil Wen treffen

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Neue Studie: Internet und European Trading Trends Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Wenn der heimische Markt nicht mehr so richtig läuft sind

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Zug, 2015 Unsere Vision Wir verbinden weltweit die Wünsche anspruchsvoller Kunden egal, ob privat oder geschäftlich. Aus voller Leidenschaft. 1 Unsere Markenwerte seriös elegant verlässlich stilvoll professionell

Mehr

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in Griechenland, Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Beruflicher Bildungsträger, Sehr geehrte Damen und Herren, gestatten Sie

Mehr