Inhalt. Skyguide in Kürze 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Skyguide in Kürze 3"

Transkript

1 Inhalt Skyguide in Kürze 3 Übersicht Geschäftsjahr 2007 Vorwort des Verwaltungsratspräsidenten 6 Vorwort des CEO 7 Meilensteine Leistungskennzahlen 12 Nachhaltige Unternehmensführung Bundesauftrag und Umsetzungsstrategie Nachhaltigkeit und Leistungsauftrag 20 Unternehmensstrategie und Rolle von skyguide in Europa 22 Flugsicherung in der Praxis Gestärkte Sicherheitskultur 25 Leistungsstarker Flugsicherungsbetrieb 27 Wirtschaftlichkeit für die Kunden 30 Technologie und Innovation 32 Mitarbeiterkompetenz und Sozialpolitik 35 Massnahmen zum Schutz der Umwelt 40 Corporate Governance Verwaltungsrat 42 Geschäftsleitung 43 Unternehmensführung 45 Finanzen Statutarische Jahresrechnung Erfolgsrechnungen für die am 31. Dezember 2007 und 2006 abgeschlossenen Geschäftsjahre 52 Bilanzen per 31. Dezember 2007 und Anhang zur statutarischen Jahresrechnung per 31. Dezember Vorschlag des Verwaltungsrats 58 Bericht der Revisionsstelle 59 Konsolidierte Jahresrechnung Konsolidierte Erfolgsrechnungen für die am 31. Dezember 2007 und 2006 abgeschlossenen Geschäftsjahre 60 Konsolidierte Bilanzen per 31. Dezember 2007 und Konsolidierte Mittelflussrechnungen für die am 31. Dezember 2007 und 2006 abgeschlossenen Geschäftsjahre 62 Konsolidierter Nachweis der Eigenkapitalveränderungen für die am 31. Dezember 2007 und 2006 abgeschlossenen Geschäftsjahre 64 Anhang zur konsolidierten Jahresrechnung per 31. Dezember Bericht des Konzernprüfers 83 Flugsicherungsrechnung Abkürzungsverzeichnis 87 Informationen und Impressum 88 skyguide Geschäftsbericht

2

3 Skyguide in Kürze Mandat und Serviceleistungen Die Schweizerische Aktiengesellschaft für zivile und militärische Flugsicherung skyguide koordiniert und leitet den Flugverkehr im europäischen transalpinen Luftraum. Das Unternehmen ist spezialisiert auf Flugsicherung in komplexen, intensiv genutzten Lufträumen. Es erbringt im öffentlichen Interesse qualitativ hochwertige Dienstleistungen für zivile und militärische Kunden im schweizerischen sowie im ausländischen Luftraum, wo die Flugsicherungsdienste an skyguide delegiert sind. Unternehmenswerte Hohe ethische Prinzipien, ein alle Bereiche durchdringendes Sicherheitsdenken, ein uneingeschränktes professionelles Verantwortungsbewusstsein und grosses Engagement zeichnen die Unternehmenskultur von skyguide aus. Diese Werte werden täglich gelebt und fördern die Entwicklung aller Mitarbeitenden: Safety Sicherheit bestimmt unser Handeln und unsere Dienstleistungen. Professionalism Jede und jeder verinnerlicht die Standards und ethischen Grundsätze, die unserer Arbeit eigen sind. Dedication Anforderungen und Erwartungen unserer Kunden erfüllen wir mit Engagement. Vision Die höchsten Standards sind der Massstab in der Flugsicherung. Das Ziel von skyguide ist es, durch Optimierung der Leistungen und durch laufende Verbesserung der Sicherheit diese Vision zu erreichen. Jede unternehmerische Aktivität von skyguide ist darauf ausgerichtet. Standorte und Verantwortungsbereich Das Unternehmen mit Hauptsitz in Genf ist auf den Landesflughäfen Genf und Zürich sowie den Regionalflughäfen Bern Belp, Buochs, Grenchen, Lugano Agno, St. Gallen Altenrhein und auf den vorwiegend militärisch bzw. zivilmilitärisch genutzten Flugplätzen Alpnach, Dübendorf, Emmen, Locarno, Meiringen, Payerne und Sitten tätig wird das Flugsicherungspersonal des Regionalflugplatzes Les Eplatures übernommen. Die Anzahl der von skyguide kontrollierten zivilen Flugkilometer verteilt sich zu knapp 55% auf den Schweizer Luftraum und zu etwa 45% auf den zugewiesenen ausländischen Luftraum. Standorte skyguide Genf Cointrin Militärische Standorte Zivile Standorte Bern Belp Payerne Grenchen Emmen Alpnach Sion Zürich Kloten Buochs Meiringen Locarno St.Gallen Altenrhein Dübendorf Lugano Agno Geschichte Skyguide geht auf das 1922 gegründete Telegrafieunternehmen Marconi Radio AG zurück. Dieses wurde 1928 in Radio Schweiz AG umfirmiert übertrug ihr das Eidgenössische Luftamt die Verantwortung für die Flugsicherung in der Schweiz. Im Zuge einer verstärkten Ausrichtung auf das heutige Kerngeschäft wurden 1988 die flugsicherungsspezifischen Sparten ausgegliedert und in Swisscontrol, Schweizerische AG für Flugsicherung, zusammengefasst erlangte Swisscontrol die finanzielle Selbstständigkeit erteilte der Bund dem Unternehmen zusätzlich das Mandat für die militärische Flugsicherung. Zum ersten Mal in der Geschichte der europäischen Luftfahrt wurden die zivile und die militärische Flugsicherung durch ein einziges Unternehmen erbracht. Um diese strategische Neuausrichtung zu markieren und das Integrationsbestreben zu stärken, nahm die Firma den Namen skyguide an. Zivil-militärische Integration Wird ein Luftraum über seine Kapazität genutzt, treten Verspätungen im Linienflugverkehr auf. Luftraumbeschränkungen werden erlassen, worunter besonders die Leichtaviatik zu leiden hat. Zudem können Militärflugübungen nicht mehr mit grösseren Verbänden durchgeführt werden. Die zivil-militärische integrierte Flugsicherung, die seit 2001 in der Schweiz Realität ist, erhöht die Flexibilität der Luftraumnutzung zum Vorteil aller. skyguide Geschäftsbericht

4

5 Übersicht Geschäftsjahr 2007

6 Vorwort des Verwaltungsratspräsidenten Liebe Leserinnen und Leser Skyguide ist ein Unternehmen, das eine der wichtigen Infrastrukturen des Luftverkehrs im Herzen Europas schafft und betreibt. Wir haben damit eine doppelte Verpflichtung. Einerseits müssen wir dafür sorgen, dass die Luftraumbenutzer täglich Dienstleistungen in der von ihnen erwarteten Qualität erhalten. Die Qualitätsmerkmale sind Sicherheit, Effizienz und Wirtschaftlichkeit. Andererseits müssen wir das Unternehmen für die Anforderungen der Zukunft vorbereiten. Da diese Zukunft europäisch ist, bedeutet das, ein Fundament zu legen, um im Verbund mit Kooperationspartnern einen gemeinsamen Luftraum zu bewirtschaften. Es freut mich, feststellen zu können, dass wir unseren Leistungsauftrag in allen Punkten erfüllen und dass die Vorarbeiten am zentraleuropäischen funktionalen Luftraumblock (FAB Europe Central) planmässig voranschreiten. Neue Unternehmensführung Im Geschäftsjahr 2007 setzten wir die begonnene Reorganisation von skyguide fort. Wir versprechen uns davon, dass sich die Leistungsfähigkeit des Unternehmens weiter verbessern wird und unser Grundauftrag zielstrebig umgesetzt wird. Daniel Weder übernahm im Oktober 2007 die Leitung von skyguide als neuer CEO. Er hat die Mission, das Effizienzsteigerungsprogramm Challenge 07 konsequent durchzuführen und das identifizierte Verbesserungspotenzial zu realisieren. Unterstützung erhält er von seinem Stellvertreter Francis Schubert, der das strategisch wichtige Dossier Europa betreut, und von einer neu organisierten Geschäftsleitung. Die Aufgabe ist herausfordernd. Das Unternehmen muss nämlich trotz schwieriger Rahmenbedingungen für internationale Partner so attraktiv werden, dass die Beteiligung von skyguide in verschiedenen Bereichen des Single European Sky keine Frage ist. FAB EC Skyguide ist im europäischen Durchschnitt klein, aber kein Winzling. In unserer täglichen Praxis beweisen wir, dass es möglich ist, den Luftverkehr in erster Linie nach operationellen Kriterien zu kontrollieren. Auch unser Modell der zivil-militärischen Integration ist wegweisend in Europa. Zusammen mit Belgien, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Luxemburg arbeiten wir an einer Studie, die die Vorteile eines grossen zentraleuropäischen Luftraums prüft. Unsere heutigen Kooperationspartner stellen hohe Anforderungen an uns, denen wir nicht ohne besondere Anstrengungen nachkommen können. Umso wichtiger ist es, dafür zu sorgen, dass die Rahmenbedingungen für unser Unternehmen in der Schweiz optimal sind. Die Kosten der Sicherheit Sicherheit hat einen Preis. Neue Sicherheitsvorschriften werden in der Flugsicherung international festgelegt und eingeführt. Die European Safety Regulatory Requirements (ESARR), die in der Schweiz bindend sind, verlangen erhebliche Investitionen für ihre Umsetzung. Diese sind für kleine Unternehmen wie skyguide nicht geringer als für viel grössere Flugsicherungsanbieter. Skyguide verstärkt seit mehreren Jahren ihr Sicherheitsmanagement. Dies geschieht durch die Entwicklung von Sicherheitsprozessen, die Stärkung der Meldekultur und die Einstellung von Fachspezialisten. Des Weiteren gelten die Gesetze der Industrie natürlich auch für uns. Wenn auf einem mässig benutzten Flugplatz die vollständige Dienstleistungspalette angeboten werden muss, ist eine Kostendeckung unrealistisch. Der Appell an die Politik wurde glücklicherweise vernommen. Im Dossier Finanzierung der Flugsicherung ging 2007 viel, und 2008 wird ein Schlüsseljahr für die Bereinigung der Situation. Attraktiv für europäische Partnerschaften Wir werden weiter daran arbeiten, unseren Auftrag erfolgreich zu erfüllen. Denn wir wissen um unsere Verantwortung der sicheren und effizienten Abwicklung des Luftverkehrs. Diese Verantwortung sind wir bereit zu tragen, auch in Zukunft. Guy Emmenegger Verwaltungsratspräsident 6 skyguide Geschäftsbericht 2007

7 Vorwort des CEO Liebe Leserinnen und Leser, liebe Kolleginnen und Kollegen Mein Dank zum Anfang Die Tradition will es, dass man sich am Schluss des Vorworts bedankt: Ich will jedoch damit beginnen. Francis Schubert, der skyguide interimistisch bis Ende September 2007 geführt hat und heute mein Stellvertreter ist, hat mir ein Unternehmen übergeben, das zu Höchstleistungen bereit ist. Die Professionalität und Ernsthaftigkeit, mit der bei skyguide gearbeitet wird, ist beeindruckend. Ich danke allen Kolleginnen und Kollegen von skyguide für ihren Einsatz, mit dem sie jeden Tag für einen sicheren Flugverkehr sorgen. Auftrag erfüllt Skyguide erfüllt ihren Leistungsauftrag. Unsere FlugverkehrsleiterInnen sind gemäss Eurocontrol die effizientesten in ganz Europa. Das kontrollierte Verkehrsvolumen stieg dieses Jahr um über 6% auf den Spitzenwert von 1,23 Mio. Flügen. Eine zurückhaltende Hochrechnung zeigt, dass 2007 über 110 Mio. Flugpassagiere Dienstleistungen von skyguide bezogen haben. Wir messen unsere Leistungen konstant und wissen, dass skyguide eine der guten Flugsicherungen in Europa ist und sich laufend verbessert. Eine jüngere Kundenbefragung bestätigte das. Wir haben jedoch ein Kostenproblem. Finanzstruktur als Herausforderung Diese paradoxe Situation hat zwei hauptsächliche Ursachen. Die erste ist hausgemacht und wird seit Beginn des Programms Challenge 07 frontal angegangen. Bis 2012 wollen wir damit Effizienzgewinne in der Höhe von CHF 135 Mio. erzielen. Die zweite ist strukturell und kann nur gelöst werden, wenn der Bund und die Politik uns unterstützen bei der Lösung des Strukturproblems. Nur wenn skyguide gleich lange Spiesse hat wie ihre europäischen Mitbewerber, kann sie sich im europäischen Wettbewerb erfolgreich positionieren. Dass wir Monopolist sind, darf nicht heissen, dass es Bereiche geben kann wie die Regionalflugplätze oder Teile der delegierten Gebiete in Süddeutschland, wo der Markt gegen uns spielt. Effizientes Sicherheitsmanagement Es sind nicht Maschinen, die für den sicheren Flugbetrieb sorgen, sondern FlugverkehrsleiterInnen, die dank ihrer Kompetenz und Erfahrung komplexe Verkehrssituationen bewältigen, und TechnikerInnen, die dafür sorgen, dass die notwendigen Arbeitsmittel dafür bereitstehen. Das Management muss sie in guten Strukturen zum richtigen Ziel führen. Schon heute hat unser Sicherheitsmanagement ein sehr hohes Niveau. Der Regulator hat uns das im November nach einem gründlichen ESARR-4-Audit wieder bestätigt. Dennoch bauen wir es weiter aus. Skyguide hat eine Sicherheitskultur verinnerlicht, die auf dem Weg ist, die verbindende Unternehmenskultur zu werden. Auf diesem Weg werde ich konsequent weiterfahren. Neuer Aufbruch zu Höchstleistungen bereit für die Zukunft Skyguide ist bereit für einen Neuanfang. Alle Sicherheitsauflagen und Erkenntnisse aus dem Unfall von Überlingen und einige zusätzliche sind umgesetzt und die Lehren daraus gezogen. Heute muss sich skyguide für die Herausforderungen des europäischen Marktes bereit machen. Ich habe deshalb damit begonnen, einen grundlegenden Organisations- und Strategiewandel einzuleiten. Mit einem griffigen Vierpunkteplan bereiten wir uns auf die Herausforderungen der Zukunft vor: Wir wollen unsere unternehmensweit integrierte Sicherheitskultur weiter verstärken, die strukturelle Finanzlücke rasch kompensieren, die Kapazität der Flugsicherung im Schweizer Luftraum den effektiven Gegebenheiten anpassen und noch kundennäher und flexibler auftreten. Ich freue mich auf diese Aufgabe, weil ich weiss, dass skyguide das Potenzial hat, ihren Platz in Europa erfolgreich zu halten. Daniel Weder CEO skyguide Geschäftsbericht

8 8 skyguide Geschäftsbericht 2007

9 Meilensteine 2007 Januar Flugsicherungsdienste in Grenchen und St. Gallen Altenrhein von skyguide übernommen Am 1. Januar 2007 übernimmt skyguide die Flugsicherungsdienste auf den zivilen Regionalflugplätzen Grenchen und St. Gallen Altenrhein und stellt die dortigen Flugverkehrsleitenden als neue MitarbeiterInnen ein. Gesamtschweizerische Radarabdeckung im Mode S Mit der Inbetriebnahme der neuen Radarantennen und einer ersten Systemanpassung hält der selektive Abfragemodus von Luftfahrzeugen (Mode S) Einzug in den Kontrollraum. Die Schweiz ist damit das erste europäische Land, das eine vollständige Abdeckung bietet. Februar GAV-Anhänge der FlugverkehrsleiterInnen unterzeichnet Der Verwaltungsrat der skyguide und die Mitglieder der Personalverbände Aerocontrol, Skycontrol, APTC und PVB der FlugverkehrsleiterInnen haben ein Abkommen mit dreijähriger Gültigkeit gutgeheissen. Bei den Verhandlungen standen die Anhänge 1 und 2 (Entlöhnung und Arbeitsbedingungen an den verschiedenen Standorten) des Gesamtarbeitsvertrags im Zentrum. April Optimiertes Telefonsystem im Kontrollzentrum Zürich Kloten eingeführt Das neue Telefonsystem VISTA (Voice integrated switches for ATC) ist in Betrieb genommen worden. Skyguide verfügt somit über ein einheitliches Telefon-Equipment. Längerfristig wird die gesamte Voice-Kette auf VISTA umgestellt und eine vollständige und integrierte Telefon- und Funklösung geschaffen werden. Mai Verwaltung der Gebäudeinfrastrukturen gestrafft Die Haus- und Infrastrukturdienste werden neu in der Einheit Infrastructure & General Services zentral verwaltet. Dies vereinfacht die unternehmensweite Zusammenarbeit und Harmonisierung. Neues Kernstück des Zürcher Flugsicherungssystems Das neue Flugplandatenverarbeitungssystem FDP-Z ist in Zürich erfolgreich eingeführt. Für Spezifikationen, Entwicklung der technisch innovativen Lösung, umfangreiche Testaktivitäten und Training der User wurde in regionalen Teams produktiv zusammengearbeitet. FDP-Z erfüllt die europäischen Anforderungen für Risikobewertung (ESARR 4), Training (ESARR 5) und teilweise bereits für Softwareentwicklung (ESARR 6). Pilotenbriefings über Internet zugänglich Neben den AMIE-Säulen auf den Flugplätzen haben die PilotInnen neu auch die Möglichkeit, ein vollständiges Flugbriefing über das Internet abzuwickeln. Die von skyguide und Austro Control mit der Unterstützung von Meteo- Schweiz und BAZL entwickelte Serviceplattform ist unter rund um die Uhr im Betrieb. Juli Zentralisierung der Verträge Mit der Einführung des Contract Support Management zentralisiert skyguide alle Verträge, sichert die entsprechenden Informationen und vereinfacht die Verwaltung. Die Vorteile für das Unternehmen sind eine Optimierung des Cashflow-Managements sowie die Zentralisierung und die sichere Archivierung der Vertragsinformationen. Aktienkapital um CHF 40 Mio. erhöht Die ausserordentliche Generalversammlung von skyguide beschliesst am 4. Juli, das Aktienkapital des Unternehmens um nominal CHF 40 Mio. von CHF 100 Mio. auf CHF 140 Mio. zu erhöhen. Die Eidgenossenschaft zeichnet fest die Gesamtheit dieser Kapitalerhöhung und liberiert sie unwiderruflich und vollständig durch eine Umwandlung von Schuldforderungen in der Höhe von CHF 40 Mio.. ARO Service in Dübendorf vereint Die ARO-Aktivitäten in Genf d. h. der Verkehrs- und Fluginformationsdienst für Besatzungen und Fluggesellschaften sind erfolgreich ins AIM Service Center im Dübendorfer Flugsicherungszentrum überführt. Kundinnen und Kunden erhalten von nun an die vor allem zur Flugvorbereitung bestimmten Beratungsdienste über eine einzige Kontaktstelle, täglich rund um die Uhr, wahlweise in Deutsch, Französisch oder Englisch und via ihr bevorzugtes Kommunikationsmittel. Der Transfer der ARO-Aktivitäten hat keinen Einfluss auf den Personalbestand. skyguide Geschäftsbericht

10 September Urteile im Strafprozess Überlingen zur Kenntnis genommen Am 4. September findet die Eröffnung der acht Urteile im Strafprozess um den Flugunfall von 2002 in Überlingen statt. Das Bezirksgericht Bülach verurteilt drei Mitarbeitende von skyguide zu bedingten Freiheitsstrafen von 12 Monaten, einen weiteren zu einer bedingten Strafe von 90 Tagesansätzen zu 150 Franken. Die anderen vier angeklagten Mitarbeitenden werden freigesprochen. Aus Sicht der Flugsicherung hat das Unglück von Überlingen in erster Linie systemische Ursachen. Skyguide hat Lehren gezogen und wird sich auch zukünftig für eine laufende Verbesserung des Flugsicherungssystems einsetzen. Erfolgreicher Verhandlungsabschluss mit AOT Mitarbeitenden Die Verhandlungen über Anhang 1 (Entlöhnung) des Gesamtarbeitsvertrags für administrative, operationelle und technische Mitarbeitende werden zu einem Abschluss geführt. Der neue Anhang tritt rückwirkend per 1. März 2007 in Kraft und hat eine Laufzeit von drei Jahren. November Frédéric Sudan verlässt skyguide Der Leiter Human Resources Frédéric Sudan verlässt skyguide per Ende Ab Januar 2008 wird der Personaldienst interimistisch von François Mouchet geleitet. Dezember System Manager (SYMA) im 24-Stunden-Einsatz Mitte Dezember erhalten weitere Mitarbeiter nach elfmonatiger, intensiver Ausbildung ihre ATSEP-Zertifizierung. Das ermöglicht in Genf ab dem 3. Januar 2008 die Einführung einer SYMA-Präsenz rund um die Uhr, in Zürich ab April ESARR-4-Audit bestätigt die Erfüllung europäischer Sicherheitsnormen Das BAZL hält nach einem gründlichen Audit fest, dass skyguide die Bedingungen für ESARR 4 (Risk Assessment & Mitigation in ATM) erfüllt. Die Erfüllung der ESARR-4- Rahmenbedingungen stellt eine Grundlage für die SES- Zertifizierung dar. Oktober Daniel Weder als CEO im Amt Nach zehnmonatiger interimistischer Leitung durch Francis Schubert übernimmt Daniel Weder als CEO. Daniel Weder kann auf eine langjährige Karriere bei Swissair und Swiss zurückschauen und ist ein profunder Kenner des Aviatikbusiness. Erfreuliches Ergebnis des Security Audits Alle Massnahmen, die dem Schutz von Mitarbeitenden, Infrastrukturen, Ausrüstungen sowie von Informationen und Daten dienen, werden in einem Security Audit durch den Regulator überprüft. Das BAZL attestiert skyguide in diesem Bereich gute Fortschritte, was für die Zertifizierung Single European Sky (SES) massgebend ist. 10 skyguide Geschäftsbericht 2007

11 skyguide Geschäftsbericht

12 Leistungskennzahlen Das Jahr 2007 ist ein neues Rekordjahr, was die Leistung der Flugsicherung anbelangt. Skyguide verzeichnete das grösste Verkehrswachstum seit 2000 und mit durchschnittlich fast 3380 kontrollierten Flügen pro Tag das höchste je gemessene Volumen. IFR-Flüge Wie bereits in den Vorjahren setzte sich der deutliche Aufwärtstrend beim Flugverkehr auch 2007 fort. Mit einem Verkehrswachstum von +6,1% bei den IFR Flügen und +6,2% bei den Transitflügen lag dieses über den Prognosen. Skyguide sah sich wie die meisten europäischen Flugsicherungen mit einer unvorhergesehenen Situation konfrontiert, was teilweise bedeutende Pünktlichkeitseinbussen verursachte. Der Anstieg des Verkehrsvolumens erklärt sich in erster Linie mit der guten Weltwirtschaftslage, einer deutlichen Steigerung im Low-Cost- und Business-Aviation-Segment, einer Reduktion der Flugpreise und einer Stabilisierung bei der Flugzeugauslastung, und dies trotz hoher Kerosinpreise. Vergleich /07 IFR Flüge ,1 % davon Überflüge ,2 % Flugbewegungen 2006 führte skyguide eine neue Zählart für Flugbewegungen ein, wobei nur die IFR-Flüge berücksichtigt werden. Die unten stehende Tabelle entspricht den realen Grössenverhältnissen der verschiedenen skyguide-standorte und -Zentren. Ein Flug generiert in der Regel Flugbewegungen bei mehreren Verkehrsleitstellen. Vergleich /07 Bezirksleitstelle Genf ,9 % Zürich ,5 % Total Bezirksleitstellen ,0 % Landungen/Starts Bern Belp ,7 % Donaueschingen ,0 % Friedrichshafen ,7 % Genf ,1 % Grenchen ,2 % Les Eplatures ,8 % Lugano Agno ,0 % Sitten ,4 % St. Gallen Altenrhein ,1 % Zürich ,4 % Total Landungen/Starts ,1 % Sowohl in der Bezirksleitstelle als auch in der An- und Abflugkontrolle von Genf nahmen die Flugbewegungen stärker zu als in Zürich. Der Flughafen Genf war mit einem weit über den Vorhersagen gelegenen Wachstum von +9,1% konfrontiert. Nach sechs Jahren Verkehrsrückgang verzeichnet der Flughafen Zürich zum ersten Mal wieder ein Wachstum (+2,4%) und fand damit zu den Zahlen von 2005 zurück. Militärische Flugbewegungen Skyguide führte Luftpolizei-Einsätze und 2619 taktische Missionen für die Luftwaffe. Der militärische Flugverkehr nahm gegenüber dem Vorjahr recht deutlich ab. Vergleich /07 Militärische Flugbewegungen ,8 % 12 skyguide Geschäftsbericht 2007

13 Aeronautical Information Management (AIM) Das Aeronautical Information Management gliedert sich in die Abteilungen Information and Briefing Service, Data Management and Publications und AFTN Communication Service. Jede Sektion weist eigene Leistungskennzahlen aus. Information und Flugberatung Die zentrale Informations- und Beratungsstelle in der Schweiz (Information and Briefing Service) erbringt Flugberatungsdienste via Self- und Homebriefing gekoppelt mit dem Expert Service Centre. Diese werden vor allem von Flugzeugbesatzungen und operationellen Stellen in General- Aviation-Firmen beansprucht. Dabei stellt die weltweite Beschaffung, Auswertung und Aufbereitung der für einen Flug notwendigen Daten (z.b. Luftraumeinschränkungen, Wetter, NOTAM usw.) zu Briefingzwecken die zentrale Dienstleistung dar. Unter derselben Leitung steht das ATM Reporting Office (ARO), das die Entgegennahme, die Verarbeitung und die Verteilung von Flugplänen besorgt. Im Information and Briefing Service wurden im Berichtsjahr NOTAM-Meldungen ( NOTAM und SNOWTAM/Pistenzustandsberichte) verarbeitet. Dies entspricht einer Zunahme von rund 5%, wobei die Entwicklung gegenläufig war: Bei den NOTAM betrug der Zuwachs +10% während die Zahl der wetterbedingten SNOWTAM um rund 30% abnahm. Der NOTAM-Austausch erfolgt mit rund 150 internationalen NOTAM-Stellen, die für 175 Länder zuständig sind. ARO Switzerland verarbeitete 2007 total Flugpläne über das Fernmeldenetz AFTN. Zusätzlich wurden dazugehörende Meldungen den Flugsicherungsdiensten zur Verfügung gestellt. Insgesamt wurden im Call Centre Wangen bei Dübendorf Anrufe behandelt. Die Anfragen der Luftraumbenutzer wurden durchschnittlich innerhalb von 1,5 Minuten mit den gewünschten Briefinginformationen versorgt. Data Management and Publications Der Dienst Data Management and Publications veröffentlicht im Auftrag der Schweizerischen Eidgenossenschaft nach internationalen Vorgaben aeronautische Informationen der Schweiz. Das sind neben den TAM-Meldungen (NOTAM, BIRDTAM, SNOWTAM usw.) auch statische Daten, die in Form von Drucksachen wie AIP, VFR-Manual und Karten der Luftfahrt veröffentlicht werden. Statische Daten werden vermehrt auch in digitaler Form angeboten. Das internationale NOTAM-Office (NOF) Schweiz publizierte im Berichtsjahr 2030 NOTAM, was einer Zunahme von gut 20% entspricht. Von schweizerischen Flugplätzen wurden Pistenzustandsberichte (SNOWTAM) veröffentlicht (gegenüber 315 im Vorjahr). Der Koordinationsdienst für Schiessen und Flugsicherung (KOSIF) publizierte 2007 total 1142 Zonen, etwas weniger als im Vorjahr. Die Anzahl von zwischen der Truppe und der Flugverkehrsleitung koordinierten Schiessen ist auch leicht rückläufig: 2007 waren es 376, gegenüber 396 im Vorjahr. Die auf der skyguide-internetseite publizierten KOSIF-Karten wurden 2007 durchschnittlich rund 100-mal täglich abgerufen. Der Bereich AIM Publikation und Kartografie veröffentlichte im Berichtsjahr 34 Amendments und 11 Supplements zu AIP und VFR-Manual. Das sind insgesamt 7,1% mehr als im Vorjahr. Des Weiteren wurden 43 AIC erstellt. Die ICAOund Segelflugkarte wurde 2007 neu aufgelegt. AFTN Communication Service Der AFTN/CIDIN-Communication-Dienst betreibt im Staatsauftrag die Zentrale für den Austausch von aeronautischen Meldungen zwischen den Flugsicherungszentren sowie den Schweizer Flugplätzen und Flugfeldern. Er ist ausserdem zuständig für den Meldungsverkehr zu den zentralen europäischen (Eurocontrol) und Schweizer Dienstleistern (MeteoSchweiz) verarbeitete AERMAC, die schweizerische AFTN/CIDIN-Zentrale, Meldungen (+2,1%). AFTN übermittelte Meldungen (+1,9%), CIDIN (+2,3%). Militärische Meldungen Im militärischen Bereich hat skyguide für die Luftwaffe 6 NOMIL (Mitteilungen für die militärische Luftfahrt) der Kategorie A (kurzfristige oder vorübergehende Änderungen bei Anlagen auf Flugplätzen oder Verfahren), 2 NOMIL der Kategorie B (Änderungen von Vorschriften mit rechtlichem Charakter) und 66 NOMIL der Kategorie C (vorübergehende technische Informationen für die Piloten) verarbeitet. skyguide Geschäftsbericht

14 IFR Flüge ganz skyguide IFR Flüge/Tag Flüge nach Instrumentenflugregeln IFR aller skyguide Zentren Januar 1998 bis Dezember Quelle CFMU Durchschnittliche ATFM Verspätung pro Flug Airport/En-Route (Luftraum der skyguide) Verspätung (in Minuten) Airport En-Route ,43 3,50 0,32 2,59 0,25 1,12 0,51 0,89 0,65 0,70 0,51 0,84 0,29 1,13 Quelle CFMU ,52 1,12 Verkehrsentwicklung Die oben stehende Grafik zeigt die saisonale Entwicklung der von skyguide täglich kontrollierten Flüge nach Instrumentenflugregeln zwischen 1998 und Jeder Punkt bezeichnet dabei die Anzahl der an einem Tag kontrollierten IFR-Flüge. Von 1998 bis zur ersten Hälfte des Jahres 2001 erkennt man eine konstante Verkehrszunahme. Ein deutlicher Einbruch ist im Jahre 2002 ersichtlich. Saisonbedingte Schwankungen des Luftverkehrs zeigen sich mit besonders geringem Verkehrsaufkommen während der Feiertage am Jahresende. Die Monate Juni und Juli weisen üblicherweise das höchste Verkehrsaufkommen während eines Jahres auf, im August kommt es zu einem leichten Rückgang. Die Höhe des täglichen Verkehrsaufkommens wird zusätzlich zu den beschriebenen saisonalen Effekten durch verschiedene Ereignisse beeinflusst. Hierzu zählen etwa Arbeitskonflikte in Nachbarländern oder die Inbetriebnahme neuer operationeller Systeme und die damit aus Sicherheitsgründen verbundenen Kapazitätssenkungen. Dynamisches Kapazitätsmanagement Zum ersten Mal seit 2000 haben die von skyguide verursachten ATFM-Abflugverspätungen deutlich zugenommen. Die Kumulation von stark gestiegenem Verkehrsaufkommen, Personalengpässen und zeitweise reduzierter Kapazität im unteren Luftraum erklärt diese Leistungseinbussen. Mit einer durchschnittlichen Verspätung von 1,12 Minuten pro Flug (0,94 Minuten verursacht von skyguide) kann im En-Route-Bereich dagegen eine leichte Verbesserung der Performance um 2,1% gegenüber dem Vorjahr festgestellt werden. Etwa 80% der Verspätungen gehen auf die ATC- Kapazität, Personalmangel und Wetterbedingungen zurück. Skyguide setzt sich aktiv dafür ein, die zwei erstgenannten Ursachen zu korrigieren. Eine grundlegende Neueinschätzung der Kapazitäten im oberen Luftraum, die Entwicklung von neuen Verfahren, Simulationen von neuen Sektorisierungen, eine geänderte Personalplanung und verstärkte Personalrekrutierung sollen aktiv dazu beitragen, die Situation mittelfristig zu verbessern. Eine neue Sektorisierung könnte auch einen positiven Einfluss auf die durch Witterungseinflüsse bedingten Verspätungen haben. Mit durchschnittlich fast 3380 IFR-Flügen pro Tag erreichte der Luftverkehr in der Schweiz im Jahr 2007 ein neues Rekordhoch. Im September wurden sogar mehrere Spitzentage mit über 4000 Flügen verzeichnet. Verspätungsstatistiken (Air Traffic Flow Management) Eine wichtige Kenngrösse zur Leistungsbewertung von Flugsicherungsanbietern sind die durch die Flugsicherung verursachten ATFM-Abflugverspätungen (ATFM=Air Traffic Flow Management). Solche Verspätungen können immer dann entstehen, wenn die europäische Flusssteuerungszentrale (CFMU) anhand der eingereichten Flugpläne eine Kapazitätsüberschreitung in einem Sektor prognostiziert. Die Kapazität eines Sektors entspricht einer definierten Anzahl Flugzeuge, die während einer bestimmten Zeit in einem Sektor kontrolliert werden kann. Wird eine Überschreitung der Sektorkapazität vorhergesehen, teilt die CFMU einzelnen Flügen so genannte Zeitfenster (Slots) für den Start zu. 14 skyguide Geschäftsbericht 2007

15 Verspätete Flüge pro Tag im Durchschnitt (Luftraum der skyguide) Quelle CFMU Verspätete Flüge pro Tag im Durchschnitt (Europa) Quelle CFMU Anzahl Flüge Anzahl Flüge Veränderung (in %) 17,2 20,9 45,6 7,7 4,8 +4,5 +2,5 +18,3 Veränderung (in %) 9,3 11,0 33,2 13,3 +2,4 +11,9 +2,8 +17,4 91 % der von skyguide kontrollierten Flüge waren 2007 pünktlich. Mit durchschnittlich 317 (gegenüber 268 im Vorjahr) pro Tag stieg der Anteil verspäteter Flüge um 1 %. Europaweit erfuhren 2007 täglich etwa 11% aller Flüge eine ATFM-Verspätung. Durchschnittliche ATFM Verspätung pro verspäteten Flug (Luftraum der skyguide) Quelle CFMU Durchschnittliche ATFM Verspätung pro verspäteten Flug (Europa) Quelle CFMU Verspätung (in Minuten) Verspätung (in Minuten) Veränderung (in %) 18,2 7,9 16,3 +10,5 +6,2 5,3 +0,8 +7,1 Veränderung (in %) 19,1 2,3 2,4 5,1 1,6 +5,4 +0,1 +0,2 Wenn sich Verspätungen aufgrund von Flusssteuerungsmassnahmen nicht vermeiden lassen, ist es wichtig, dass der Einfluss auf die betroffenen Flüge möglichst gering ausfällt. Mit 16,5 Minuten (gegenüber 15,4 Minuten im Vorjahr) liegt dieser Wert für skyguide noch immer deutlich unterhalb des europäischen Durchschnitts von 18,7 Minuten. skyguide Geschäftsbericht

16 ATFM-Verspätung pro Flug En-Route (Luftraum skyguide) Quelle CFMU ATFM-Verspätung pro Flug Ankunft/Abflug (Luftraum Schweiz) Quelle CFMU Minuten 1.5 Minuten Externe Ursachen Anteil skyguide 0,11 0,81 0,04 0,68 0,10 0,74 0,16 0,96 0,18 0,94 Externe Ursachen Anteil skyguide 0,92 0,35 1,10 0,57 0,87 0,48 0,45 0,33 0,84 0,58 Flugsicherungsbetrieb Skyguide hat sich im Bereich der Verspätungen klare und anspruchsvolle Leistungsziele gesetzt, sowohl für den Bereich En-Route als auch für die Flughäfen. Die vorgängig gezeigten Verspätungsstatistiken unterscheiden nicht nach den jeweiligen Ursachen einer allfälligen Verspätung, sondern nur nach dem Entstehungsort. Um eine korrekte Aussage über die Leistungsfähigkeit einer Flugsicherungsunternehmung machen zu können, muss man die Verspätungsgründe im Einzelnen untersuchen. ATFM-Abflugverspätungen können viele Ursachen haben, von denen skyguide nur für einen Teil verantwortlich zeichnet. Die Liste der Verspätungsgründe ist europaweit vereinheitlicht und beinhaltet folgende Faktoren: Verspätungsgründe skyguide Externe Faktoren Unfall/Vorfall Enteisung ATC Kapazität Infrastruktur (nicht ATC) Arbeitskonflikte (ATC) Flughafenkapazität ATC Strecken Militärische Aktivität ATC Personalmangel Arbeitskonflikte (nicht ATC) ATC Infrastruktur Aussergewöhnliche Ereignisse Umweltprobleme Wetter Was den En-Route-Bereich anbelangt, so hat skyguide 2007 ihre Leistung gegenüber dem Vorjahr trotz des starken Verkehrswachstums verbessert. Die durchschnittliche Verspätung pro Flug hat sich gegenüber dem Vorjahr um 2% auf 0,94 Minuten verkürzt. Diese Leistung ist die Folge der verbesserten Situation im oberen Luftraum von Zürich nach einem Transfer von FlugverkehrsleiterInnen von Genf nach Zürich. Die Verspätungsbilanz im Flughafenbereich hat sich 2007 dagegen verschlechtert. Nach den ausgezeichneten Leistungen der Vorjahre führte das überproportionale Verkehrswachstum in Genf sowie die teilweise angespannte Personalsituation zu einem Anstieg der Verspätungen auf durchschnittlich 1,12 Minuten (von 0,54 Minuten im Jahr). Davon verantwortete skyguide 0,72 Minuten pro An- und Abflug zum und vom Flughafen Genf. Am Flughafen Zürich sorgte die Einführung des Instrumentenlandesystems (ILS) für die Piste 28 gekoppelt mit häufig auftretenden Westwindlagen für einen Anstieg der Verspätungen auf durchschnittlich 1,78 Minuten (von 1,01 Minuten im Jahr 2006). Davon verantwortete skyguide 0,55 Minuten pro An- und Abflug zum und vom Flughafen Zürich. Flughafen Zürich Gesamt ATFM davon davon Verspätungs- aufgrund durch skyguide Anteil minuten externer Faktoren verursacht skyguide % % Flughafen Genf Gesamt ATFM davon davon Verspätungs- aufgrund durch skyguide Anteil minuten externer Faktoren verursacht skyguide % % 16 skyguide Geschäftsbericht 2007

17 Verfügbarkeit der Flugsicherungs- und Instrumentenlandesysteme (ILS) Die Verfügbarkeit der technischen Flugsicherungssysteme und Instrumentenlandesysteme (ILS) bildet eine weitere Kennzahl, mit der die Leistung von skyguide gemessen wird. Die Zielvorgabe lautet, dass die kumulierte Dauer der Systemstörungen mit betrieblichen Konsequenzen maximal 48 Stunden pro Jahr beträgt lag dieser Wert wesentlich unterhalb dieser Limite. Die Hauptursache von technischen Störungen waren unzuverlässige internationale Datenleitungen, worauf skyguide keinen Einfluss hat. Die Instrumentenlandesysteme (ILS) standen zu 100% der geplanten Betriebszeit uneingeschränkt zur Verfügung. Finanzielle Leistungskennzahlen Die finanzielle Leistung von skyguide wird anhand von drei Kennzahlen ermittelt: 1. Finanzielle Kosteneffizienz 2. Gesamtkosten der Flugsicherungsdienstleistungen 3. Europäischer Vergleich der Strecken- und Anfluggebühren. 1. Finanzielle Kosteneffizienz Eurocontrol ermittelt im jährlichen»atm Cost- Effectiveness (ACE) Benchmarking Report«die finanzielle Kosteneffizienz der europäischen Flugsicherungsunternehmen. Gemäss Leistungsvorgabe des Eigners muss skyguide im europäischen Durchschnitt liegen. Dies trifft für 2006 nicht zu. Kosteneffizienz skyguide: 442 EUR (Durchschnitt Europa: 408 EUR). (Quelle: Eurocontrol ATM Cost-Effectiveness Benchmarking 2006, 1st draft. Dieser Bericht erscheint üblicherweise 18 Monate nach Ende des Kalenderjahrs.) 2. Gesamtkosten pro Flug der En-Route- Flugsicherungsdienstleistungen Die Gesamtkosten der Flugsicherung im En-Route- Bereich umfassen die Kosten von skyguide für den zivilen Flugverkehr plus die Kosten der von ihr verursachten ATFM-Verspätungen. Letztere werden durch die International Air Transport Association (IATA) erhoben. Die Zielvorgabe lautet, dass skyguide unterhalb des Durchschnitts der fünf Vorjahre liegen soll betrugen die Gesamtkosten pro Flug der Flugsicherungsdienstleistungen im En-Route-Bereich 295 EUR, was leicht über dem Durchschnitt von 294 EUR liegt. 3. Europäischer Vergleich der Streckenund Anfluggebühren Die dritte finanzielle Zielvorgabe betrifft die von skyguide erhobenen Strecken- und Anfluggebühren. Diese sollen nach Anpassung für Dienstleistungen, die skyguide im delegierten Luftraum erbringt, und andere nicht abgegoltene Leistungen dem europäischen Durchschnitt entsprechen. Aussagen über die Erreichung dieser Zielvorgabe sind nur partiell möglich, da es auf Ebene Eurocontrol bisher keine verbindliche Basis für den Vergleich von Anfluggebühren gibt. Im europäischen Vergleich der Streckenfluggebühren lag skyguide 2007 unter dem Durchschnitt (skyguide: 53,6 EUR; Europa: 56,1 EUR). skyguide Geschäftsbericht

18

19 Nachhaltige Unternehmensführung

20 Bundesauftrag und Umsetzungsstrategie Nachhaltigkeit und Leistungsauftrag Sicherheit, Kapazität und marktgerechte Kosten des Luftverkehrs sind Grundbedingungen für die Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Schweiz und die allgemeine Mobilität. Service-public-Auftrag Das vom Bund und der nationalen Regulierungsbehörde, dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL), erteilte gesetzliche Mandat umfasst den Auftrag, im schweizerischen und im angrenzenden Luftraum, dessen Flugsicherung an skyguide delegiert ist, eine sichere, flüssige und wirtschaftliche Abwicklung des Flugverkehrs zu gewährleisten. Zu den gesetzlich vorgeschriebenen Aufgaben von skyguide gehören die zivile und militärische Flugsicherung, der Fluginformationsdienst, der Fernmeldedienst und der technische Dienst für Installation, Betrieb und Wartung der Flugsicherungssysteme. Skyguide ist ihrem Service-public-Auftrag voll verpflichtet. Nachhaltiges Selbstverständnis In ihrem Verständnis von Nachhaltigkeit kommen leistungsbezogenes und unternehmerisches Handeln zusammen. Skyguide definiert ihre Leistung als ein dynamisches Gleichgewicht zwischen Sicherheit, Kapazität und Kosten. Nur wenn diese drei Leistungsgrössen harmonieren, kann man von Nachhaltigkeit sprechen. Zugleich verpflichtet sich skyguide zu einer progressiven Sozialpolitik. Sie schafft hoch spezialisierte Arbeitsplätze in einem technologisch anspruchsvollen Bereich und ermöglicht damit, zukunftsträchtige Kompetenzen in der Schweiz weiterzuentwickeln. Ihre Sozialpolitik beruht auf dem gegenseitigen Respekt und der Wertschätzung des Individuums und dessen Stellung im Verhältnis zum Unternehmen. Der Einsatz der Mitarbeitenden und die Kreativität sind nur dann möglich, wenn ein allgemeines Vertrauensverhältnis besteht. Wahrung der Lufthoheit In der Schweiz wird die Flugsicherung seit 2001 von einem einzigen Unternehmen durchgeführt eine Pionierleistung in der europäischen Luftfahrt. Dank der Integration der zivilen und militärischen Flugsicherung kann skyguide den Luftraum zum Vorteil aller Benützer flexibler und effizienter bewirtschaften. Für die Wahrung der Lufthoheit sind die Dienstleistungen, die skyguide für die Luftwaffe erbringt, unerlässlich. Klare Positionierung in der Schweiz und in Europa Skyguide ist eine nicht gewinnorientierte privatrechtliche Aktiengesellschaft im Besitz des Bundes. Das Unternehmen möchte sich im schnell wandelnden europäischen Umfeld entwickeln und verankert diesen Willen in seiner Strategie. Deshalb setzt sich skyguide national für die Klärung des Finanzierungssystems der Flugsicherung ein und international durch Kooperationen und Projekttätigkeit für die Gestaltung des einheitlichen europäischen Luftraums. Nur so kann sichergestellt werden, dass das Unternehmen auch in Zukunft von der Schweiz aus den hoheitlichen Luftraum sicher und effizient kontrolliert. 20 skyguide Geschäftsbericht 2007

Übersicht Geschäftsjahr 2006 Vorwort des Verwaltungsratspräsidenten 6 Vorwort des CEO 7 Meilensteine 2006 9 Leistungskennzahlen 12

Übersicht Geschäftsjahr 2006 Vorwort des Verwaltungsratspräsidenten 6 Vorwort des CEO 7 Meilensteine 2006 9 Leistungskennzahlen 12 Geschäftsbericht 2006 Zu den Bildern Die Bilder, die im November und Dezember 2006 im Flugsicherungszentrum in Genf, im Kontrollturm am Flughafen Zürich Kloten sowie im Flugsicherungszentrum in Wangen

Mehr

Inhalt. Skyguide in Kürze 2

Inhalt. Skyguide in Kürze 2 Inhalt Skyguide in Kürze 2 Übersicht Geschäftsjahr 2009 Vorwort des Verwaltungsratspräsidenten 6 Vorwort des CEO 7 Meilensteine 2009 9 Leistungskennzahlen 10 Unternehmensführung Zielgerichtete Strategieumsetzung

Mehr

Zahlen und Fakten. technische Dienst für Installation, Betrieb und Wartung der Flugsicherungsanlagen sind unsere gesetzlich vorgeschriebenen

Zahlen und Fakten. technische Dienst für Installation, Betrieb und Wartung der Flugsicherungsanlagen sind unsere gesetzlich vorgeschriebenen ZAHLEN UND FAKTEN Zahlen und Fakten Zivile und militärische Flugsicherung Um den schweizerischen Luftraum sicher und effizient bewirtschaften zu können, müssen die zivile und die militärische Flugsicherung

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass.

Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass. Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass. Angemessene, professionelle Beratung nach internationalen Sicherheitsstandards. Effektive Schwachstellenerkennung und gezielte Risikominimierung.

Mehr

Management von Luftraum & Luftverkehr

Management von Luftraum & Luftverkehr Management von Luftraum & Luftverkehr ATM Air Traffic Management ASM AirSpace Management AIM Aeronautical Information Management Daniel Weder / CEO skyguide Martin Brülisauer / Senior Expert Operations

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste (VAPF) vom 13. Januar 2014 (Stand am 1. Februar 2014) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr,

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

WIE KANN ICH DIE KOSTEN- UND LEISTUNGSZIELE MEINER ORGANISATION OHNE NEUE INVESTITIONEN ERFÜLLEN?

WIE KANN ICH DIE KOSTEN- UND LEISTUNGSZIELE MEINER ORGANISATION OHNE NEUE INVESTITIONEN ERFÜLLEN? WIE KANN ICH DIE KOSTEN- UND LEISTUNGSZIELE MEINER ORGANISATION OHNE NEUE INVESTITIONEN ERFÜLLEN? Wie kann ich die Kosten- und Leistungsziele meiner Organisation ohne neue Investitionen erfüllen? Das CA

Mehr

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS Failing to plan, is planning to fail WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS your professional security partner INTRO Wie wertvoll Sicherheit ist wird besonders klar, wenn sie im entscheidenden Moment fehlt.

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

360 Betreuung für Ihre PV-Anlage

360 Betreuung für Ihre PV-Anlage 360 Betreuung für Ihre PV-Anlage IHR ERFOLG STEHT IN UNSEREM UNTERNEHMEN IM VORDERGRUND Die greentec services gmbh ist ein auf die technische Betriebsführung von Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) spezialisierter

Mehr

PLANON E-LEARNING. Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang

PLANON E-LEARNING. Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang PLANON E-LEARNING Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang Die E-Learning Services von Planon umfassen Folgendes: Allgemeines E-Learning Lösungsspezifisches

Mehr

Mit Immobilien Werte schaffen

Mit Immobilien Werte schaffen Allreal kombiniert ein ertragsstabiles Immobilienportfolio mit der Tätigkeit des Generalunternehmers (Projekt entwicklung und Realisation). In beiden Geschäftsfeldern verfügt das Unternehmen über langjährige

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Jahresmedienkonferenz Geschäftsjahr 2011/2012 Zürich, 5. Dezember 2012 Agenda Begrüssung Andreas Hammer, Head of Public Relations & Public Affairs Herausforderungen und Highlights Roger Neininger, CEO

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement. Internal Audit Services (IAS)

Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement. Internal Audit Services (IAS) Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement Internal Audit Services (IAS) Die moderne Rolle der Internen Revision Erhöhte Anforderungen an Unternehmensleitung und Interne Revision

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen WHITEPAPER ISO 27001 Assessment Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen Standortbestimmung Ihrer Informationssicherheit basierend auf dem internationalen Standard ISO 27001:2013 ISO 27001 Assessment

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Modellfliegen. aber sicher! Ein paar wertvolle Tipps für den sicheren Umgang mit ferngesteuerten Modellflugzeugen. Modellflug Region Nordostschweiz

Modellfliegen. aber sicher! Ein paar wertvolle Tipps für den sicheren Umgang mit ferngesteuerten Modellflugzeugen. Modellflug Region Nordostschweiz Modellfliegen aber sicher! Ein paar wertvolle Tipps für den sicheren Umgang mit ferngesteuerten Modellflugzeugen Modellflug Region Nordostschweiz Gratulation! Du bist Besitzer eines Modellflugzeuges mit

Mehr

BMASK. Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung. Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

BMASK. Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung. Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung Das Arbeitsmarktservice Wien kam dem überwiegenden Teil der Empfehlungen

Mehr

Der Prozess der Leistungsbewertung

Der Prozess der Leistungsbewertung Der Prozess der Leistungsbewertung Wie effizient ist ihre Organisation? Ein gut "designter" und korrekt ausgeführter Prozess der Leistungsbewertung ermutigt die Mitarbeiter zur Zielerfüllung, informiert

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: REALTECH IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als herausforderung realtech Unternehmensdarstellung Informationen zum Unternehmen www.realtech.de Die

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP)

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/idp Forschung & Entwicklung Das Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Das Institut

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

SHEQ-Managementpolitik

SHEQ-Managementpolitik Die HOYER-Gruppe hat sich für die Einhaltung des SHEQ-Systems höchste Standards gesetzt und es sich zur Aufgabe gemacht, im gesamten Unternehmen ein starkes Sicherheitsbewusstsein zu schaffen. Ziel ist

Mehr

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Fragen und Antworten zum domainfactory-umzug in das neue Rechenzentrum Fragen zu Details und zum Ablauf Welche domainfactory-produkte und

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

Vorstellung des Offertsteller

Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil PROBYT SYSTEMS AG PROBYT SYSTEMS AG agiert als ein unabhängiges und Inhaber geführtes Informatik- und Dienstleistungs-unternehmen, das sich zum Ziel

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI.

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. ISO/IEC 27001 von BSI Ihre erste Wahl für Informationssicherheit BSI ist die Gesellschaft für Unternehmensstandards,

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Fachstelle für Stadtentwicklung der Stadt Zürich Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Das Wichtigste in Kürze Die Zahl der im Handelsregister eingetragenen Firmen in der Stadt

Mehr

Safety Management System

Safety Management System Safety Management System Safety Management System 2 Inhalt 1. Was ist SMS?...3 2. Warum wurde SMS entwickelt?...3 3. Welche Bestandteile beinhaltet SMS?...4 4. Wie ist SMS bei Fraport organisiert?...5

Mehr

IT-Service Management Success Story

IT-Service Management Success Story IT-Service Management Success Story Prozessreife erfolgreich verbessert! Ausgangsbasis und Konzeptphase Der Flughafen Stuttgart gehört mit knapp 10 Millionen Die Aufgabe der Flughafen Stuttgart GmbH Zentrale

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN GESTALTEN SIE MIT WERDEN SIE TEIL EINER ERFOLGSGESCHICHTE Als einer der führenden mittelständischen

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft...

Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft... Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft... Firmenprofil... damit Sie die richtigen Entscheidungen treffen und Ihr Unternehmen langfristig wettbewerbsfähig bleibt. Als finanziell unabhängiges

Mehr

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner Ihr Treuhandpartner 1 Buchführung / Auslagerung Rechnungswesen Gemeinsam mit uns entwickeln Sie Ihr massgeschneidertes Konzept zur Auslagerung Ihres Rechnungswesens. Dabei bestimmen Sie, wie viel Zeit

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Governance, Risk & Compliance

Governance, Risk & Compliance Governance, Risk & Compliance 05 Sehr geehrte Damen und Herren, ein erfolgreiches Unternehmen definiert sich heute nicht mehr ausschließlich über Umsatz und Gewinn. Die Art und Weise, wie Erfolge erzielt

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht MO 4 Verkehrsbedingte Schadstoffemissionen 12 NO x - Emissionen 199-211 11 1 9 8 7 6 5 4 3 2 1 PKW+Zweiräder leichte Nutzfahrzeuge schwere Nutzfahrzeuge Bahn Flugverkehr Sonstige CO 2 - Emissionen 199-211

Mehr

RWE Aktiengesellschaft. Die RWE Konzernsicherheit im Überblick. UND STÄRKEN SICHERN.

RWE Aktiengesellschaft. Die RWE Konzernsicherheit im Überblick. UND STÄRKEN SICHERN. RWE Aktiengesellschaft Die RWE Konzernsicherheit im Überblick. UND STÄRKEN SICHERN. 2 INHALT RWE-Konzern INHALT VORWORT 3 GELTUNGSBEREICH 4 SECURITY-LEITBILD 5 SECURITY-STRATEGIE 6 SECURITY-RAHMEN 8 VERANTWORTUNG

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com Premium-Qualität in Holz Ressource und Werkstoff für morgen www.rettenmeier.com Liebe Leserin, lieber Leser, das Bewusstsein gegenüber und der Umgang mit unserer Umwelt befinden sich in einem umgreifenden

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 12,6% L-f-l (Like-for-like)

Mehr

Trasse Schweiz AG Die unabhängige Trassenvergabestelle

Trasse Schweiz AG Die unabhängige Trassenvergabestelle 1 Trasse Schweiz AG Die unabhängige Trassenvergabestelle Dr. Thomas Isenmann, Geschäftsführer 2 Was ist eine Trasse? Trasse Berechtigung, eine Bahnstrecke zu einer vorgegebenen Zeit mit einem definierten

Mehr

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE Als Fluglotse garantieren Sie die Sicherheit von Passagieren und Flugzeugen. Vom Anlassen der Triebwerke bis zum Verlassen des österreichischen

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen OMV Gas & Power OMV Gas & Power GmbH ist die Leitgesellschaft für die Gasund Stromaktivitäten der OMV und umfasst die drei Geschäftsfelder Supply, Marketing & Trading sowie Gas Logistics und Power. Die

Mehr

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 Repower-Gruppe Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 27. August 2015 Programm Begrüssung Werner Steinmann Überblick 1. Halbjahr 2015 Kurt Bobst Finanzielle Ergebnisse Stefan Kessler Ausblick Kurt

Mehr

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze DGLR L6.1 Workshop: Bestimmung optimaler Trajektorien im Air Traffic Management, 23.04.2013 Dr. Matthias Poppe, DFS 1.) CATO Decision Support

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

6 Architektur-Mittel (WOMIT)

6 Architektur-Mittel (WOMIT) 6 Architektur-Mittel (WOMIT) Abb. 6-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WOMIT-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens, indem es grundlegende Konzepte

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

Cyber Security Competence Center. Vertraulich, zielgerichtet und unabhängig

Cyber Security Competence Center. Vertraulich, zielgerichtet und unabhängig Cyber Security Competence Center Vertraulich, zielgerichtet und unabhängig Zielsetzung und Mitglieder In VOICE sind 400 Mitglieder und über 250 Fachverantwortliche aktiv. Der Verband stärkt den persönlichen

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Eigentümerstrategie 2013. Abraxas Informatik AG. Kanton St.Gallen Kanton Zürich. der. Eigentümerkantone St.Gallen und Zürich.

Eigentümerstrategie 2013. Abraxas Informatik AG. Kanton St.Gallen Kanton Zürich. der. Eigentümerkantone St.Gallen und Zürich. Kanton St.Gallen Kanton Zürich Eigentümerstrategie 2013 der Eigentümerkantone St.Gallen und Zürich für die Abraxas Informatik AG Verfasser/in Kanton St.Gallen, vertreten durch das Finanzdepartement Kanton

Mehr

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Entschädigungsbericht Einheitliche Grundsätze bei der Entlöhnung Variabler Erfolgsanteil fördert das Erreichen übergeordneter Ziele

Mehr