Europas unsichtbare Branche im Rampenlicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Europas unsichtbare Branche im Rampenlicht"

Transkript

1 NB DE-C DOI: /65690 DE Europas unsichtbare Branche im Rampenlicht Europaische Kommission Unternehmen und Industrie Referat 4, Mechanische, Elektrotechnische und Telekommunikationsausrüstung Die metallverarbeitende Industrie und die Metallwarenindustrie Europaischen Union, 2010 Nachdruck mit Quellenangabe gestattet Deckblatt: Alfa Laval Gedruckt in Belgien AMT FÜR VERÖFFENTLICHUNGEN DER EUROPÄISCHEN UNION L-2985 Luxembourg Europäische Kommission Unternehmen und Industrie Diese Publikation wird finanziert durch das Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) welches darauf abzielt, die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unternehmen zu fördern.

2 1. Die unsichtbare Branche 2. Wichtige Statistiken 3. Stärken und Schwächen 4. Chancen und Risiken 5. Wettbewerbsposition 6. Erforderliche Initiativen 7. Verfügbare Dienste und Finanzmittel Diese Merkblätter beruhen auf nach Maßgabe von Rahmenverträgen erstellten Studien zur Wettbewerbsfähigkeit bestimmter Branchen; Grundlage dieses Merkblatts ist die Studie Competitiveness of the EU Metalworking and Metal Articles Industries (Wettbewerbsfähigkeit der metallverarbeitenden Industrie und der Metallwarenindustrie der EU). Die Studie wurde von Cambridge Econometrics, dem Dänischen Technologie-Institut und IDEA Consult im Auftrag der Generaldirektion Unternehmen und Industrie erstellt.

3 1 Die unsichtbare Branche Struktur der metallverarbeitenden Industrie und der Metallwarenindustrie in der EU Die metallverarbeitende Industrie gilt vielfach als unsichtbare oder zumindest unauffällige Branche. Tatsächlich bildet die metallverarbeitende Industrie jedoch einen durchaus umfangreichen Sektor, der in den meisten europäischen Städten und Regionen vertreten ist. Die meisten Bürger Europas leben wahrscheinlich in der Nähe eines metallverarbeitenden Betriebs. Obwohl die Branche eine Reihe großer Unternehmen umfasst, wird sie von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) bestimmt, die als Zulieferer der verschiedensten Branchen (Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt, Maschinenbau, Verkehr, Bauindustrie und Lebensmittelindustrie u. a.) auftreten. Durch die enge Verzahnung mit der industriellen Lieferkette betrachten wir diese Betriebe geradezu als Selbstverständlichkeit. Da die Betriebe häufig recht klein sind, erscheint die Branche unauffällig. Diese Unauffälligkeit geht mit gravierenden geschäftlichen und finanziellen Nachteilen einher. Die metallverarbeitende Industrie hat diese Benachteiligung nicht verdient. Tatsächlich besteht sie aus flexiblen, vielseitigen, innovativen und dienstleistungsorientierten Unternehmen, in denen zahlreiche Arbeitnehmer beschäftigt sind. Was aber macht die metallverarbeitende Industrie eigentlich? Sie bietet Technologien, Dienstleistungen und Ausrüstungen für alle anderen Industriezweige an, fertigt aber auch eigene Enderzeugnisse. In der Industrielandschaft der EU kommt der metallverarbeitenden Industrie zentrale Bedeutung zu. In der Lieferkette des verarbeitenden Gewerbes der EU ist die metallverarbeitende Industrie das zentrale Bindeglied zwischen Zulieferern (d. h. Betrieben der Stahl- und Nichteisenmetallindustrie) und Kunden (in vielfältigen Sektoren des verarbeitenden Gewerbes). Gegenstand der Geschäftstätigkeit der metallverarbeitenden Industrie sind u. a. die folgenden Bereiche: Stahlbau, von entscheidender Bedeutung für den Hoch- und Tiefbau, Herstellung von Behältern, Gefäßen und Dampfkesseln für das verarbeitende Gewerbe, wie z. B. die Lebensmittel-, Chemie- und Pharmaindustrie und Herstellung von Metallwaren, wie z. B. Schneidwaren und Bestecke, Draht und Federn, Schrauben und Muttern, Schlösser und Beschläge sowie Werkzeuge.

4 In der metallverarbeitenden Industrie können nach Erzeugnissen, Prozessen und Märkten vier untergeordnete Branchen unterschieden werden: Metallverarbeitung: Gießen, Schmieden und Beschichten von Metallen üblicherweise durch kleine Betriebe, die in allen 27 Mitgliedstaaten der EU anzutreffen sind, Metallbau, gewöhnlich eng mit dem Baugewerbe verbunden, Herstellung von Kesseln, Metallbehältern und Verpackungen wegen der Notwendigkeit der Nutzung von Skaleneffekten in der Regel in größeren Unternehmen und Herstellung von Metallerzeugnissen in Betrieben sehr unterschiedlicher Größe und Beschaffenheit. ANTEIL DER BETRIEBE IN DER METALLVERARBEITENDEN INDUSTRIE IN EU-27 NACH PRODUKTGRUPPEN, 2006 ABSATZ DER METALLVERARBEITENDEN INDUSTRIE NACH PRODUKTGRUPPEN FÜR EU-27, 2006 Metallerzeugnisse, 25 % Metallerzeugnisse, 24 % Kessel, Behälter, Verpackungen, 4 % Metallverarbeitung, 41 % Kessel, Behälter, Verpackungen, 12 % Metallverarbeitung, 40 % Metallbau, 30 % Metallbau, 24 % Gesamt = Unternehmen Gesamt = 506 Mrd. EUR Quelle(n): Eurostat; Berechnungen der EK Quelle(n): Eurostat; Berechnungen der EK Die metallverarbeitende Industrie und die Metallwarenindustrie wurden durch die weltweite Finanzkrise in verschiedener Weise getroffen: Absatzeinbußen; indirekte Auswirkung der Abwrackregelungen in der Automobilbranche; Arbeitsplatzverluste, allerdings nicht in gleichem Ausmaß wie der Produktionsrückgang: viele Unternehmen konnten ihre qualifizierten Mitarbeiter halten und sind damit für einen erneuten Anstieg der Nachfrage gut aufgestellt; Preis-Kosten-Schere: zum einen höhere Kosten für Energie, Materialien und sonstigen Ressourcen und zum anderen Kostendruck seitens der Endverbraucher; zahlreiche KMU in der Branche leiden unter dem Liquiditätsrückgang und dem eingeschränktem Zugang zu Kreditund Kapitalmärkten.

5 2 Wesentliche Statistiken Fakten und Zahlen In der EU-Wirtschaft ist die metallverarbeitende Industrie ein beachtlicher Faktor und einer der größten Arbeitgeber. Sie ist ein wichtiger Bestandteil des verarbeitenden Gewerbes der EU und erzielt bessere Ergebnisse als die meisten anderen verarbeitenden Branchen. Die metallverarbeitende Industrie der EU erzeugt 10 % der gesamten Wertschöpfung des verarbeitenden Gewerbes und 7,5 % der gefertigten Produkte. Auf die Stahl- und die Metallindustrie entfallen etwa 5 % aller gefertigten Erzeugnisse. Der Anteil der metallverarbeitenden Industrie an der gesamten Wertschöpfung im verarbeitenden Gewerbe der EU lag im Jahr 2006 mit 177 Mrd. EUR bei 10 %, und der Bruttobetriebsüberschuss von 60 Mrd. EUR entsprach einem Anteil von 9,5 % am Überschuss des gesamten verarbeitenden Gewerbes. Beide Anteile waren höher als der Anteil der Branche am Umsatz des verarbeitenden Gewerbes in der EU. Damit ist die metallverarbeitende Industrie der Wertschöpfungsmeister der EU. In Bezug auf die Arbeitsproduktivität zeigt die Branche schlechtere Ergebnisse (etwa 91 % der Arbeitsproduktivität des gesamten verarbeitenden Gewerbes im Jahr 2006). Die Bruttobetriebsrate der metallverarbeitenden Industrie liegt jedoch trotzdem um 27 % über der des gesamten verarbeitenden Gewerbes. Die metallverarbeitende Industrie ist der größte Arbeitgeber im verarbeitenden Gewerbe in der EU. Sie stellt 10 % der Wertschöpfung, 12,5 % der Beschäftigung und 20 % aller Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes wurde der Produktionswert der Branche auf 530 Mrd. EUR geschätzt. Die Branche besteht weitgehend aus KMU. In ganz Europa gibt es metallverarbeitende Betriebe. Etwa 90 % dieser Unternehmen beschäftigen weniger als 50 Mitarbeiter. Daher ist die Branche stärker fragmentiert als die eng mit der metallverarbeitenden Industrie verbundene Automobil- oder Metallindustrie. In der Automobilindustrie entfallen beispielsweise fast 90 % des Marktanteils für Pkw auf nur zehn Hersteller. Die metallverarbeitende Industrie bietet Arbeitsplätze in ganz Europa. Etwa 4,2 Millionen Menschen arbeiten in der Branche das sind mehr als 12 % aller Arbeitnehmer im gesamten verarbeitenden Gewerbe. Die Arbeitsproduktivität liegt niedriger als im verarbeitenden Gewerbe insgesamt; dies ist auf die arbeitsintensive Natur der Branche zurückzuführen. (Der Mittelwert für EU-27 beträgt EUR.) In EU-25 insgesamt liegt die Bruttobetriebsrate bei etwa 12 %, und die Arbeitsproduktivität liegt bei etwa EUR je beschäftigter Person (diese Investition pro Arbeitnehmer ist zwei- bis dreimal geringer als in der chemischen Industrie oder der Metallindustrie).

6 Die Metallverarbeitung dominiert die Branche sie macht etwa 40 % des Absatzes, der Beschäftigung und der Unternehmen in der metallverarbeitenden Industrie aus. Die kleinste Teilbranche ist mit nur 4 % der metallverarbeitenden Unternehmen und 11 % bis 12 % des Absatzes der Bereich Kessel, Verpackungen und Behälter. Die Gesamtinvestitionen in Sachanlagen sind höher als in den Bereichen Metallindustrie, Maschinenbau und Elektrotechnik, aber niedriger als in den Bereichen chemische Industrie und Automobilindustrie lagen sie mit knapp über 21 Mrd. EUR doppelt so hoch wie bei der Metallindustrie. Während die meisten Branchen schon vor der Wirtschaftskrise einen Beschäftigungsrückgang zu verzeichnen hatten, hatte die metallverarbeitende Industrie bis dahin eine konsistente Beschäftigungszunahme verzeichnet. Zwischen 2000 und 2006 stieg die Beschäftigung um 8 % bzw Arbeitsplätze an. Die metallverarbeitende Industrie verbraucht zwei Drittel des in der EU erzeugten Rohstahls und ist damit ein wichtiger Stahlverbraucher. Mit Ausnahme der Baubranche umfasst die metallverarbeitende Industrie mehr Unternehmen als jede andere Branche in den Bereichen Maschinenbau und verarbeitendes Gewerbe. Auf die metallverarbeitende Industrie entfällt ein Anteil von 20 % des verarbeitenden Gewerbes in der EU (im Vergleich zu 9 % für die Elektrotechnik und nur 0,5 % für die Metallindustrie). Vergleichsdaten Die metallverarbeitende Industrie produziert 7,5 % der gefertigten Erzeugnisse und stellt 10 % der gesamten Wertschöpfung des verarbeitenden Gewerbes in EU-27. Die Metallindustrie produziert etwa 5 % der gefertigten Erzeugnisse. Die metallverarbeitende Industrie hat einen größeren Anteil am Absatz und an der Beschäftigung als die Metallindustrie. Ihr Absatzanteil am gesamten verarbeitenden Gewerbe beträgt 7,5 %, während der Absatzanteil der Metallindustrie bei 5 % liegt. Ihr Beschäftigungsanteil beträgt über 12 %, während der Beschäftigungsanteil der Metallindustrie bei 2 % liegt. Die Branche hat einen größeren Beschäftigungsanteil als die Automobilindustrie (7 %). Innerhalb der Branche sind 44 % der Beschäftigten in der Metallverarbeitung tätig, während 29 % der Beschäftigten im Metallbau tätig sind. Andere Branchen, wie z. B. die Automobilindustrie, haben einen größeren Anteil gefertigter Erzeugnisse (Metallverarbeitung: 7,5 %, Automobilindustrie: 11 %), aber die Metallverarbeitung hat einen größeren Beschäftigungsanteil (über 12 %). Europa im Überblick Deutschland ist der größte Hersteller von Waren im Bereich Metallverarbeitung, gefolgt von Italien, Frankreich, dem Vereinigten Königreich und Spanien (EU-5). In Deutschland liegt der Anteil gefertigter Erzeugnisse bei fast 20 %. Der Handel mit Waren der Metallverarbeitung in der EU wird von fünf bis acht Mitgliedstaaten dominiert. Auf die EU 5 entfallen etwas mehr als 50 % aller Ausfuhr- und Einfuhrströme. Deutschland und Italien sind die größten Ausführer in EU- und Nicht-EU-Länder; 2008 betrug der Anteil Deutschlands an allen Ausfuhren 21 % und der Anteil von Italien 13 %. Etwa 75 % des Absatzes kommt aus der EU 5. Deutschland und Italien stellen 50 % des Absatzes in den Bereichen Metallverarbeitung und Metallwaren. Leistung der vier Teilbranchen für die etwa Unternehmen in der metallverarbeitenden Industrie in den 27 EU- Mitgliedstaaten ergab sich 2006 folgendes Bild: Für die metallverarbeitende Industrie (Gießen, Schmieden und Behandeln von Metallen) ist ein beherrschender Anteil von 40 % des Absatzes und der Beschäftigung festzustellen. Die Bereiche Metallwaren (Werkzeuge, Metall-Endprodukte sowie Schlösser und Beschläge) und Metallbau haben einen Absatzanteil von je 25 %; der Metallbau ist mit doppelt so vielen Beschäftigten wie der Bereich Metallwaren jedoch weitaus arbeitsintensiver. Der Bereich Metallwaren ist mit einer Bruttobetriebsrate * von 14 % die profitabelste und produktivste Teilbranche der EU. Der Bereich Kessel, Metallbehälter und Verpackungen ist die unprofitabelste Teilbranche, weist jedoch eine gute Arbeitsproduktivität auf. Die Bruttobetriebsrate dieser Teilbranche liegt bei 8,6 %. In diesem Bereich lag die Arbeitsproduktivität bei EUR je beschäftigter Person; dagegen lag der Durchschnittswert in der metallverarbeitenden Industrie bei EUR. * Verhältnis [des Betriebsüberschusses] zum Umsatz.

7 3 Stärken und Schwächen Kraft der verborgenen Branche Zu den wichtigsten Stärken der metallverarbeitenden Industrie gehören die ausgedehnte Verbreitung über die meisten europäischen Regionen und ihr breites Spektrum an Arbeitsplätzen, Ausbildungsgängen und Chancen. Die Branche besteht aus KMU, die häufig in Clustern organisiert sind, und ist als vielseitiger und belastbarer Sektor gut in der Lage, sich unterschiedlichen Gegebenheiten anzupassen. Wichtige Branche: Die metallverarbeitende Industrie ist in den meisten EU-Ländern vertreten und wird von Kleinstunternehmen mit höchstens zehn Mitarbeitern bestimmt (außer in Deutschland). Auf diese Kleinstunternehmen entfallen 80 % der Unternehmen der Branche. Die vorherrschende Stellung kleiner Unternehmen häufig im Familienbesitz kann gleichermaßen als Stärke und als Schwäche betrachtet werden. Strukturell stabil: Die Branche leidet nicht unter den Überkapazitäten, die in anderen Branchen anzutreffen sind. Wichtiger Arbeitgeber: Zahlreiche Arbeitnehmer sind in der metallverarbeitenden Industrie beschäftigt (mehr als 12 % der gesamten Beschäftigungszahl im verarbeitenden Gewerbe in den 27 EU-Mitgliedstaaten). Wertschöpfung: Die Branche erzielt hinsichtlich der Bruttobetriebsrate und des Umsatzes bessere Ergebnisse als andere verarbeitende Branchen in der EU. Dank der kurzen räumlichen Distanzen innerhalb der Lieferkette bzw. der räumlichen Nähe zu den entsprechenden Branchen kann die metallverarbeitende Industrie pünktlich, zuverlässig und flexibel sein. Sie ist hoch spezialisiert und kann sich leicht an Veränderungen anpassen. Sie erzeugt Produkte von hoher Qualität und hat eine starke Position auf den Märkten für Spitzenprodukte. Sie nutzt die Ausgangserzeugnisse effizient und ist stark recycling-orientiert. Sie verfolgt ein technologieintensives Konzept und behandelt Innovationen als strategischen Schwerpunkt. Die wichtigste Schwäche der metallverarbeitenden Industrie liegt in ihrer Struktur. Der hohe Anteil an KMU ist mit verschiedenen Vorteilen verbunden, führt aber auch zur Zersplitterung der Branche gegenüber Zulieferern und Kunden.

8 Weitere Schwächen Stahlverbrauch: Die metallverarbeitende Industrie verbraucht neben anderen Ressourcen große Mengen an Stahl (zwei Drittel des in der EU erzeugten Rohstahls). Die Branche muss Stahl und andere Ressourcen, wie z. B. Eisenerz, zu angemessenen Preisen erwerben, da sie hinsichtlich der Arbeitskosten auf EU-Ebene nicht wettbewerbsfähig ist und im Gegensatz zu Stahlwerken, von denen sie den benötigten Stahl beziehen, keine Kostenvorteile durch Skaleneffekte erschließen kann. Preis-Kosten-Schere: Die metallverarbeitende Industrie bezieht ihre Ausgangsressourcen von großen Energieversorgungsunternehmen, Stahlwerken und sonstigen Zulieferern und verkauft ihre Produkte an die Erzeuger wichtiger Produktionsgüter (z. B. die Automobilindustrie). Da zu diesen Zulieferern und Kunden große Unternehmen gehören, wird es für die metallverarbeitende Industrie zunehmend schwierig, die eigenen wirtschaftlichen Geschicke zu kontrollieren und das Geschäftsumfeld zu beeinflussen. Kleine und mittlere Unternehmen sind einer Preis-Kosten-Schere insbesondere im Hinblick auf die Stahlwerke ausgesetzt. Die Arbeitsintensität der metallverarbeitenden Industrie bedeutet einen Wettbewerbsnachteil, da die Arbeitskosten in der EU im Vergleich zu denen der Wettbewerber in China und Indien relativ hoch liegen. Energieversorgung: Die Bedeutung der Energiepreise als Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit nimmt immer mehr zu, insbesondere im Vergleich mit Schwellenländern. Zugang zu Kapitalmärkten: Die metallverarbeitende Industrie erhält von Banken die für ihre Tätigkeit benötigten Finanzmittel; dadurch wird ihr Expansions- und Innovationspotenzial eingeschränkt. Imageproblem: In der öffentlichen Wahrnehmung ist die metallverarbeitende Industrie mit schwerer Arbeit an unattraktiven Arbeitsplätzen verbunden. Tatsächlich aber wird in den meisten Unternehmen mehr mit dem Kopf als mit den Händen gearbeitet.

9 4 Chancen und Risiken Berücksichtigung weltweiter Trends giovannialfieri.com, verwendung mit freundlicher Genehmigung von ANIMA (Vereinigung der italienischen Verbände der Maschinenbauindustrie). Das europäische verarbeitende Gewerbe steht heute beispiellosen Herausforderungen gegenüber. Die weltweite Wirtschaftskrise und der daraus resultierende Dominoeffekt für das Geschäftsumfeld, die industrielle Produktion und das wirtschaftliche Vertrauen haben zur Folge, dass die metallverarbeitende Industrie ihre Prioritäten grundlegend überdenken muss. Chancen Verstärkte Konsolidierung zur Erreichung einer kritischen Masse. Verbesserte Marktüberwachung für eine bessere Durchsetzung der Rechtsvorschriften. Verstärkter Wettbewerb durch besseren Schutz des geistigen Eigentums. Bessere Lösungen für Energieeffizienz. Bessere Erzeugnisse und Dienstleistungen dank neuer Technologien. Zusammenarbeit und Netzwerke für Innovationen. Wachsende Märkte in Schwellenländern wie z. B. Brasilien, Indien und China. Weitere Internationalisierung lokaler Unternehmen. Fähigkeit, durch verstärkten Technologie-Einsatz spezialisierte Nischenmärkte zu erreichen und so bessere Margen zu erzielen. Chancen Metallbau Kessel, Behälter, Verpackungen Metallverarbeitung Metallerzeugnisse Verstärkte Konsolidierung X X X X Verbesserte Marktüberwachung für eine bessere Durchsetzung der Rechtsvorschriften X X X X Modernes System zum Schutz des geistigen Eigentums X X X X Lösungen für bessere Energieeffizienz X X Bessere Erzeugnisse durch geeignete Technologien X X Innovationsnetze, partnerschaften und zusammenarbeit X X X X

10 Risiken Schlechte Außenwirkung und Verhandlungsposition gegenüber größeren Zulieferern und Kunden. Zunehmender Qualifikationsmangel durch den demografischen Wandel in der EU. Schwieriger Zugang zu Finanzmitteln, da die Banken Garantien fordern und die Eigentümer einiger kleinerer Unternehmen sogar ihre Wohnimmobilien mit Hypotheken belasten müssen. Wettbewerb aus Ländern mit geringeren Kosten, in denen die Produktion ständig zunimmt. Verringerter Konsum europäischer Erzeugnisse in Haushalten und in der Automobilindustrie sowie bei Haushaltsgeräten und sonstigen Geräten. Weiterer Rückgang der industriellen Nachfrage durch die Finanzkrise. Unzureichender angemessener Schutz von Fachkenntnissen und Rechten an geistigem Eigentum. Risiken Metallbau Kessel, Behälter, Verpackungen Metallverarbeitung Metallerzeugnisse Demografischer Wandel X X X X Unflexible Sozialvereinbarungen X X X X Wachsende Produktion in Entwicklungsländern X Steigende Kosten für Ausgangsmaterialien X X X X Schutz von geistigem Eigentum und Fachwissen X X X X Unauffällige Branche X X X X

11 5 Wettbewerbsposition Herausforderungen und Aussichten Die Wettbewerbsfähigkeit der metallverarbeitenden Industrie wird durch ihre mächtigen Partner in der Lieferkette darunter die Metallzulieferer und die Endverbraucher beeinträchtigt. Die Metallverarbeitung steht einer Reihe von Herausforderungen für die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber. Nachteile der Branche Die Branche unterliegt einer Reihe unkontrollierbarer wirtschaftlicher Faktoren; dazu gehören die Kreditverknappung, die Rezession, der Stahlpreis und der Zugang zu Rohstoffen. Die Kunden innerhalb der Lieferkette entwickeln sich zunehmend zu größeren Unternehmen und befinden sich entsprechend in einer deutlich stärkeren Verhandlungsposition. Die Nachfrage nach den Endprodukten (z. B. den von den Kunden in der Lieferkette hergestellten Autos) geht zurück. Bei KMU werden kleinere Betriebe durch den Trend hin zur nachgelagerten Produktion und zur Einbeziehung der Stahlerzeuger gefährdet. Die Branche hat große Konsolidierungsprobleme, sowohl aus strukturellen Gründen als auch wegen des hohen Spezialisierungsgrades. Die Größe und Art der Unternehmen erschwert die Erschließung von Kostenvorteilen durch Skaleneffekte. Forschung und Entwicklung sind entscheidend für das Überleben der Branche, aber nur wenige Unternehmen verfügen über die erforderlichen Finanzmittel. Die Beschaffung von Finanzmitteln kann schwierig sein. Die Branche muss die Beziehungen und die Kommunikation innerhalb der gesamten Lieferkette verbessern, um wirksame Innovationen anzuregen. Die Einhaltung der geltenden Rechtsvorschriften kostet Geld und Zeit. Metallverarbeitende Unternehmen befinden sich hinsichtlich des Kosten- und Zeitaufwandes für die Einführung von Verfahren zum Schutz des geistigen Eigentums gegenüber größeren Unternehmen im Nachteil.

12 Der Wettbewerb aus aufstrebenden Wirtschaften hat zu wachsenden Einfuhren vergleichsweise preisgünstiger Metallerzeugnisse und Enderzeugnisse geführt. Die Wettbewerbsfähigkeit der Branche wird durch die Tatsache beeinträchtigt, dass in der EU in den Bereichen Gesundheitsschutz und Sicherheit, Emissionen und Qualitätsstandards strengere Auflagen gelten als in anderen Teilen der Welt. Es gibt nicht ausreichend hochqualifizierte Arbeitnehmer zur Bedienung der neuen Technologien und zur Entwicklung von Innovationen. Die Verwaltungskosten für KMU sind verhältnismäßig hoch. Bessere Zukunftsaussichten Die Branche spielt eine zentrale Rolle als Bindeglied zwischen den großen Partnern innerhalb der Lieferkette. Ohne diese Verbindung würde die Lieferkette brechen. Ausländische Unternehmen in der Lieferkette haben neue Ideen und Methoden eingeführt und neue Technologien verbreitet. Vor 2006 erfolgte eine deutliche Zunahme der Ausfuhr von Mehrwertprodukten. Die Schwächung des Euro kann zum Exportwachstum beitragen: Produktions- und Gebrauchsgüter sind auf den Weltmärkten preiswerter. Der Ölpreis fällt, und Rohmaterialien werden anscheinend ebenfalls billiger. Verstärkte Initiativen für den Umweltschutz schaffen neue Chancen. Der große Anteil von KMU bedeutet, dass diese die Produktion an die zunehmend komplexen Bedürfnisse der Kunden in der Lieferkette anpassen können. Die Erzeugnisse der Metallverarbeitung sind insgesamt leicht wiederzuverwerten. Die Globalisierung fördert Spezialisierung und Innovationen in Unternehmen. Unter anderem dank kontinuierlicher Innovationen erzeugt die Industrie einzigartige Produkte, die schwer zu nachzuahmen sind. Die Arbeitsproduktivität steigt.

13 6 Erforderliche Initiativen Für die Zukunft der Branche Fusionen, Übernahmen und strategische Partnerschaften Diese Maßnahmen würden die Verhandlungsposition der Branche stärken; Verhandlungen mit den größeren Akteuren auf der Liefer- und Abnahmeseite der Fertigungskette könnten auf Augenhöhe geführt werden. Die Vorleistungskosten könnten gesenkt und die Produktpreise erhöht werden. Darüber hinaus würde der Zugang zu internationalen Partnerschaftsprojekten wie den Projekten im Zuge des 7. Rahmenprogramms der EU eröffnet. Informations- und Wissensaustausch Es wäre hilfreich, Plattformen und programme zum Austausch von Informationen speziell für KMU zu entwickeln. Die metallverarbeitende Industrie muss bewährte Verfahren ermitteln; teilweise müsste sogar sichergestellt werden, dass verschiedene Werke innerhalb eines einzigen Unternehmens relevante Informationen untereinander austauschen. Regionale politische Entscheidungsträger sollten daher stärkeres Gewicht auf die Einrichtung spezialisierter Cluster und auf sonstige Initiativen legen, die zum Informationsaustausch beitragen können. Innovation Die Innovationsbedingungen für KMU müssen verbessert werden; entsprechend sollten Vertreter von KMU bei der Entwicklung neuer Programme verstärkt einbezogen werden. Das Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) ist für größere Unternehmen in der metallverarbeitenden Industrie gut geeignet, aber auch kleinere Unternehmen müssen über die CIP-Programme auf dem Laufenden gehalten werden. Universitäten müssen den Wissenstransfer an KMU intensivieren. Die genannten Clusterorganisationen können in dieser Hinsicht sehr hilfreich sein. Aufbau einer qualifizierten Arbeitnehmerschaft Um sich gegen Schwellenländer wie China behaupten zu können, werden dringend Ingenieure, Entwickler und Manager benötigt. Die Mitgliedstaaten und die Industrie sollten den Schwerpunkt auf Programme zum lebenslangen Lernen legen, die für gesamte Belegschaft vom Arbeiter bis zum Projektleiter eingerichtet werden müssen. Eine EU weite Anerkennung der Ingenieurqualifikationen würde die Mobilität von Fachleuten innerhalb Europas ermöglichen. Mit Hilfe der Blue Card Richtlinie * sollten Fachkräfte aus Drittländern angezogen werden. Wenn die Branche für diese Fachkräfte attraktiv sein soll, müssen sie wissen, dass es bei Metallverarbeitungsprozessen nicht nur um die Herstellung von Teilen * Richtlinie 2009/50/EG des Rates vom 25. Mai 2009

14 für die Automobilindustrie geht, sondern auch um die Produktion leichterer Autos mit besserem Design und besserer Leistung. Dies kann durch Strategien zur Markenverbreitung und durch Werbung erreicht werden. Zugang zu Finanzmitteln Durch die Krise ist der Zugang zu Finanzmitteln komplizierter geworden. Banken müssen ermutigt werden, ihr Angebot an das verarbeitende Gewerbe insgesamt und insbesondere an die metallverarbeitende Industrie mit ihren zahlreichen KMU deutlich zu verbessern. Durch geeignete Initiativen muss sichergestellt werden, dass die metallverarbeitenden Unternehmen über die Finanzierungsmöglichkeiten auf EU-Ebene und auf nationaler Ebene informiert sind. Durch geeignete Schulungsprogramme müssen Manager Informationen über die Beantragung von Finanzmitteln erhalten. Außerdem müssen Initiativen eingeleitet werden, um den Kapitalstrom in dieser Branche zu untersuchen. Klimawandel Die erhöhte weltweite Sensibilisierung für den Klimawandel ist eine wichtige Chance für die metallverarbeitende Industrie, die sich tendenziell durch Energieeffizienz und Umweltbewusstsein auszeichnet. Ihre Produkte haben häufig einen direkten Einfluss auf wichtige Enderzeugnisse, wie z. B. Ofenanlagen, und tragen so zum Kampf gegen den Klimawandel bei. Zu den Strategien, die auf Ebene der Industrie, der Mitgliedstaaten und der EU durchzuführen sind, gehört die Anregung von Investitionen im Bereich Forschung und Entwicklung. In EU-Strategien und nationalen Strategien sollte untersucht werden, wie KMU aktiv in Forschungsnetze einbezogen werden können; diese Strategien sollten KMU bei der Bewältigung der verwaltungstechnischen Anforderungen von Umweltschutzvorschriften unterstützen, die internationale Koordinierung von Vorschriften über CO₂ Emissionen fordern und die Effizienz des EU Energiemarktes verbessern. Es muss eine gezieltere Politik entwickelt werden, um die Bedürfnisse von KMU wie z. B. die Verbesserung der Bedingungen für die Beteiligung an Forschungs- und Entwicklungsmaßnahmen zu erfüllen. China hat Maßnahmen zur Förderung von Spezialisierungen eingeleitet, während die europäische Industrie entsprechende Investitionen reduziert hat. Außenwirkung: Die Europäische Kommission muss der metallverarbeitenden Industrie mehr Aufmerksamkeit widmen. Die metallverarbeitende Industrie sollte an Europäischen Technologieplattformen teilnehmen, in denen Unternehmen, Forschungsinstitute, die Finanzwelt und Aufsichtsbehörden zusammenkommen, um eine gemeinsame Forschungsagenda festzulegen und Ressourcen aus dem öffentlichen und dem privaten Sektor zu mobilisieren. Energie: Europa braucht eine stabile Stromversorgung, die Umsetzung einer nachhaltigen Politik und einen funktionierenden internen Energiemarkt. Insbesondere die metallverarbeitende Industrie muss sich eine Energieversorgung zu wettbewerbsfähigen Preisen sichern. Wettbewerbspolitik: Die Wettbewerbsbehörden sollten die Möglichkeit einer missbräuchlichen Ausnutzung der Position im Auge behalten, die aufgrund der relativen Größe der Branche im Vergleich zu den Zulieferern und Kunden gegeben sein könnte. Schutz des geistigen Eigentums: Der Schutz des geistigen Eigentums wird nicht immer angemessen durchgesetzt. Die Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums ist entscheidend für den Patentschutz und die Verhinderung von Produktfälschungen in den EU-Märkten. Die Durchsetzung ist wichtig, damit Unternehmen von Forschungs- und Entwicklungsarbeiten profitieren können und weitere Forschungs- und Entwicklungsmaßnahmen angeregt werden.

15 7 Verfügbare Dienste und Finanzmittel Die wichtigsten Finanzierungsmöglichkeiten FMMI Die metallverarbeitende Industrie besteht weitgehend aus KMU, die häufig über unzureichende Mittel für Investitionen in Forschung und Entwicklung verfügen. Einige Einrichtungen der EU bieten Dienste und Finanzmittel an; KMU sind jedoch nicht immer über diese Einrichtungen informiert. Einige dieser Einrichtungen konzentrieren sich auf Kleinunternehmen in den neuen Mitgliedstaaten; andere fördern die Schaffung von Arbeitsplätzen oder versuchen, Führungskräfte auf Möglichkeiten für Mikrofinanzierungen aufmerksam zu machen. Access2finance Beratungsdienst für KMU zum Thema EU-Förderung einschließlich Informationen über bestehende Fördermöglichkeiten und Hilfe bei der Antragstellung. In allen Mitgliedstaaten bestehen nationale Kontaktstellen: Enterprise Europe Network Dieser Dienst hilft Kleinunternehmen dabei, die Geschäftschancen in Europa so weit wie möglich zu nutzen, indem er Informationen über EU-Rechtsvorschriften und über mögliche Geschäftspartner bereitstellt, Forschungs- und Innovationskapazitäten entwickelt und KMU und sonstige Marktteilnehmer in die Politikgestaltung einbezieht. Enterprise Europe Network ist das größte Kontaktstellen-Netz der EU: Europäisches Mittelstandsportal Dieses Portal wurde von der Europäischen Kommission eingerichtet, um einen einfachen Zugang zu Informationen über für KMU relevante politische Strategien und Initiativen der EU zu schaffen. Es bietet auch Links zu Finanzierungsmöglichkeiten: Programm Unternehmerische Initiative und Innovation (EIP) Von den drei Programmen des Rahmenprogramms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation hat dieses Programm für metallverarbeitende Unternehmen die größte Bedeutung. Es unterstützt technische Projekte, die deutliche Vorteile für die Umwelt bieten:

16 Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Dieser Fonds ermöglicht den Austausch von Wissen sowie die Herstellung von Forschungskooperationen; er ist in erster Linie für neue Mitgliedstaaten relevant. Der Schwerpunkt liegt auf KMU und auf den Möglichkeiten zur Verbesserung des regionalen und lokalen Umfelds, der unternehmerischen Initiative, der Innovationsfähigkeit und der Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen sowie auf der Förderung der interregionalen und grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Ein weiterer Schwerpunkt des Fonds sind Investitionen in Humanressourcen: Europäischer Sozialfonds (ESF) Der Fonds ist in erster Linie auf die neuen Mitgliedstaaten ausgerichtet und konzentriert sich vor allem auf den Aspekt der beruflichen Qualifikation. Er unterstützt die allgemeine und berufliche Bildung und die Beschäftigung. Die Finanzmittel sind über Mitgliedstaaten und Regionen verfügbar. Das Ziel des Fonds besteht darin, die Anpassungsfähigkeit von Beschäftigten und Unternehmen zu erhöhen, den Zugang zur Beschäftigung zu verbessern, die Diskriminierung benachteiligter Menschen zu bekämpfen und die allgemeinen und beruflichen Bildungssysteme zu verbessern: Joint Action to Support Microfinance Institutions in Europe (JASMINE Gemeinsame Maßnahme zur Unterstützung von Mikrofinanzierungsinstitutionen in Europa) JASMINE ist eine Pilotinitiative der Europäischen Kommission, der Europäischen Investitionsbank und des Europäischen Investitionsfonds und unterstützt den Zugang zu Finanzierungsmöglichkeiten für Kleinunternehmen und Arbeitslose, die sich selbständig machen möchten. Sie ist in allen Mitgliedstaaten verfügbar: Joint European Resources for Micro and Medium Enterprises (JEREMIE Gemeinsame europäische Ressourcen für kleinste bis mittlere Unternehmen) JEREMIE deckt alle 27 Mitgliedstaaten ab und soll den Zugang zu Finanzierungsmöglichkeiten, insbesondere zu Kleinstkrediten, Kapitalfinanzierung, Garantien und andere Formen innovativer Finanzierungsmöglichkeiten verbessern. Das Projekt unterstützt Existenzgründungen sowie Technologietransfers, Technologie- und Innovationsfonds und Kleinstkredite: is JEREMIE.htm Life+ Umweltpolitik und Verwaltungspraxis Dieses Programm unterstützt technologische Projekte mit deutlichen Vorteilen für die Umwelt (z. B. Prozess- und Effizienzverbesserungen): Siebtes Rahmenprogramm für Forschung und technologische Entwicklung Dieses Rahmenprogramm umfasst Programme für große metallverarbeitende Unternehmen sowie für KMU. Programmthemen: Zusammenarbeit, Ideen, Menschen und Kapazitäten : Der Cordis Leitfaden über Finanzierungsmöglichkeiten (siehe oben) unterstützt Antragsteller bei der Suche nach den wichtigsten Informationen über Finanzierungsmöglichkeiten für den Bereich Forschung und Innovationen: Die Finanzhilfeübersicht ist ein Leitfaden zu EU Finanzierungsmöglichkeiten nach politischen Bereichen der Europäischen Kommission: An bestimmte Bereiche geknüpfte Finanzierungsmöglichkeiten Wissensaustausch und Forschung: Siehe CIP. Arbeitsplätze: Siehe Europäischer Sozialfonds. Zugang zu Finanzmitteln: Siehe CIP und spezifische Programme GIF und SMEG. Siehe auch Programme JEREMIE und JASMINE. Klimawandel: Siehe Life+, CIP-Programm für Öko-Innovation und Programm EFRE. FMMI

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie

Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie Infoblatt der Nationalen Kontaktstelle Lebenswissenschaften im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie 1 Programmteil II: Führende

Mehr

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien 6. November 2013 Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien In diesem Dokument sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie zu den kumulativen

Mehr

Treibende Faktoren und Herausforderungen

Treibende Faktoren und Herausforderungen Treibende Faktoren und Herausforderungen Definitionen Treibende Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit - Elemente, welche die Wettbewerbsfähigkeit und Leistung von Unternehmen beeinflussen und zu ihrem Wachstum

Mehr

Investitionsplan für Europa

Investitionsplan für Europa Der Investitionsplan für Europa soll Investitionen in strategische Projekte innerhalb der EU ankurbeln. Er wird in den nächsten drei Jahren Investitionen von mindestens 315 Milliarden Euro auslösen. Schließung

Mehr

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - Eine kurze Übersicht -

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - Eine kurze Übersicht - Dezernat 5 European Project Center (EPC) Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - - Sven Kreigenfeld Dresden, 10.06.2010 7. Forschungsrahmenprogramm Vertrag von Nizza, Art. 163 Stärkung

Mehr

Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode -

Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode - Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode - Fachkongress der ARTIE am 15. März 2012 Günter Kristian, MW - Referat 14 EFRE/ESF-Verwaltungsbehörde

Mehr

Grundzüge der EU-Förderung

Grundzüge der EU-Förderung EU-Förderung für die Kreativwirtschaft Wie können Kreativunternehmen von EU-Programmen profitieren? Grundzüge der EU-Förderung 20.11.2014, NRW.BANK Düsseldorf Gliederung Überblick NRW.BANK EU- Finanzierung

Mehr

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie E A 3 Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Partnerschaftsvereinbarung zwischen Deutschland und der Europäischen Kommission für die Umsetzung der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds in

Mehr

Wir bewegen Innovationen

Wir bewegen Innovationen Wir bewegen Innovationen HORIZONT 2020: Das neue Rahmenprogramm der EU für Forschung und Innovation Benno Weißner ZENIT GmbH 20. März 2014, Essen ZENIT Aktuelle ZENIT Projekt mit EU Bezug NRW.Europa Partner

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Gunnar Matthiesen Europäische Kommission Executive Agency for Competitiveness and Innovation Forschung,

Mehr

Förderperiode 2014-2020 EFRE

Förderperiode 2014-2020 EFRE Förderperiode 2014-2020 EFRE Dezember 2014 Förderperiode 2014-2020 1 Kohäsionspolitik in der Förderperiode 2014-2020 Spürbarer Rückgang der verfügbaren Strukturfondsmittel (um rund 45 % beim EFRE) und

Mehr

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG Die Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG (BGF) UMFASST ALLE GEMEINSAMEN MASSNAHMEN

Mehr

Europäische Forschungsförderung

Europäische Forschungsförderung Europäische Forschungsförderung unternehmensnah gestalten DIHK-Analyse zur KMU-Beteiligung am 6. EU-Rahmenprogramm Innovation Umwelt Deutscher Industrie- und Handelskammertag DIHK-Analyse zur Beteiligung

Mehr

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 21.06.2013 2013 Software AG. All rights reserved. Die Software-Industrie Ein Überblick 2 2013 Software

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Europaweite Förderprogramme - Chancen und Herausforderungen für Unternehmen Verena Würsig, Förderberaterin EU- und Außenwirtschaftsförderung

Europaweite Förderprogramme - Chancen und Herausforderungen für Unternehmen Verena Würsig, Förderberaterin EU- und Außenwirtschaftsförderung Die neue EU-Förderperiode 2014 bis 2020, 06. November 2014, Düsseldorf Europaweite Förderprogramme - Chancen und Herausforderungen für Unternehmen Verena Würsig, Förderberaterin EU- und Außenwirtschaftsförderung

Mehr

Fortschritt durch ESIF-Finanzinstrumente. Der Europäische Sozialfonds. Finanzinstrumente

Fortschritt durch ESIF-Finanzinstrumente. Der Europäische Sozialfonds. Finanzinstrumente Fortschritt durch ESIF- Der Europäische Sozialfonds , die durch den Europäischen Sozialfonds kofinanziert werden, sind ein nachhaltiges und effizientes Mittel in Wachstum und die Entwicklung von Menschen

Mehr

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU und das Programm Eco-Innovation: Förderung von Ressourceneffizienz in Forschung und Markteinführung

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU und das Programm Eco-Innovation: Förderung von Ressourceneffizienz in Forschung und Markteinführung Das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU und das Programm Eco-Innovation: Förderung von Ressourceneffizienz in Forschung und Markteinführung Nina Gibbert HA Hessen Agentur GmbH Enterprise Europe Network

Mehr

Europäischer Sozialfonds

Europäischer Sozialfonds Europäischer Sozialfonds Investitionen in Menschen Europäische Kommission Diese Broschüre liegt in allen Amtssprachen der EU vor. Weder die Europäische Kommission noch irgendeine Person, die im Namen der

Mehr

Automobilbranche in Deutschland

Automobilbranche in Deutschland Automobilbranche in Deutschland Die Deutsche Automobilbranche ist eines der wichtigsten Industriezweige der deutschen Wirtschaft. Keine andere Branche ist so groß und Beschäftigt so viele Menschen wie

Mehr

OP EFRE in MV 2014-2020

OP EFRE in MV 2014-2020 OP EFRE in MV 2014-2020 Rahmenbedingungen, Programmstrategie, Prioritätsachsen, Förderinstrumente, Stand Eva-Maria Flick, EFRE-Fondsverwaltung/-steuerung Malchow, 8. September 2014 Rahmenbedingungen Förderperiode

Mehr

LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6 Mrd ) & Instrumente & Tech. Unterstützung. ICT Policy Support.

LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6 Mrd ) & Instrumente & Tech. Unterstützung. ICT Policy Support. STRAT.AT plus: FP7, CIP EU-Strukturfonds in Österreich EU und Innovation - CIP (2007-2013) Josef Mandl, BMWA 9. April 2008, ÖROK LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6

Mehr

Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung und die Rolle der Innovationstrategie für intelligente Spezialisierung

Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung und die Rolle der Innovationstrategie für intelligente Spezialisierung Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung und die Rolle der Innovationstrategie für intelligente Spezialisierung (RIS³) Michel-Eric Dufeil Referatsleiter Referat F.2 Deutschland und Niederlande GD

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger

CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger HORIZONT 2020 RÜCK- UND AUSBLICK Europa 2020 EK Vorschlag Horizon 2020 Beschluss Horizon 2020 Start Ausschreibungen FFG Nationale Kontaktstelle Press release

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll WSI Herbstforum Dr. Ines Hartwig, Europäische Kommission 27. November 2008, Berlin Fakten & Zahlen Fonds Anteil am EU-Haushalt (2007-13) ESF

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Ausgewählte Ergebnisse für die Landespressekonferenz am 23.04.2010 Dr. Klaus Sauerborn www.taurus-eco.de

Mehr

EU Programme zur Finanzierung von kleineren und mittleren Unternehmen

EU Programme zur Finanzierung von kleineren und mittleren Unternehmen EU Programme zur Finanzierung von kleineren und mittleren Unternehmen 8 Februar 2013, Bozen Georg Raab Europäische Kommission Generaldirektion Unternehmen und Industrie Abteilung D3 KMU Zugang zu Finanzierungsmitteln

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Falschgeldkriminalität

Falschgeldkriminalität Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2013 Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2013 3 INHALT 1. Vorbemerkung 5 2. Darstellung und Bewertung der Kriminalitätslage 5 2.1 Straftaten 5 2.2 Euro-Falschnoten

Mehr

Demographischer Wandel

Demographischer Wandel Demographischer Wandel Zukunftsgespenst oder betriebliche Realität? Entwicklung der letzten Jahre Umbau der Sozialsysteme Reform des Arbeitsmarktes Förderung des Wirtschaftswachstums Die Rente mit 67 Als

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

JESSICA. Eine neue Art, EU-Mittel zur Förderung von nachhaltigen Investitionen und Wachstum in städtischen Gebieten einzusetzen. Was ist JESSICA?

JESSICA. Eine neue Art, EU-Mittel zur Förderung von nachhaltigen Investitionen und Wachstum in städtischen Gebieten einzusetzen. Was ist JESSICA? Gemeinsame europäische Unterstützung für Investitionen zur nachhaltigen Stadtentwicklung (JESSICA) JESSICA Eine neue Art, EU-Mittel zur Förderung von nachhaltigen Investitionen und Wachstum in städtischen

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Banking meets Ländlicher Raum:

Banking meets Ländlicher Raum: Banking meets Ländlicher Raum: Die Renaissance der Bodenständigkeit Bankdienstleistungen für ländliche Räume im europäischen Vergleich EUROPÄISCHE INVESTITIONSBANK Mag. Barbara Mulder-Bahovec & Dr. Harald

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrem Unternehmen Die Bedeutung der ISO 9001 im internationalen Markt Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte

Mehr

Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie in den EU-Ländern

Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie in den EU-Ländern EUROPÄISCHE KOMMISSION MEMO Brüssel, 11. September 2014 Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie in den EU-Ländern Der Bericht über die Wettbewerbsfähigkeit der Mitgliedstaaten für 2014 ( Die

Mehr

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität // Unser Leitbild // Unser Leitbild Sichere, wirtschaftliche und umweltfreundliche Stromversorgung für die Menschen in unserer Region von Menschen aus der Region das garantiert das E-Werk Mittelbaden.

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

KMU-Umfrage: Auswirkungen des allgemeinen Lebensmittelrechts (Verordnung (EU) Nr. 178/2002)

KMU-Umfrage: Auswirkungen des allgemeinen Lebensmittelrechts (Verordnung (EU) Nr. 178/2002) KMU-Umfrage: Auswirkungen des allgemeinen Lebensmittelrechts (Verordnung (EU) Nr. 178/2002) Fields marked with * are mandatory. Gegenstand der Umfrage Die Europäische Kommission möchte herausfinden, wie

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU in Sachsen. Dr. Roland Billing, AGIL GmbH Leipzig Chemnitz, 21. November 2013

Unterstützungsangebote für KMU in Sachsen. Dr. Roland Billing, AGIL GmbH Leipzig Chemnitz, 21. November 2013 Unterstützungsangebote für KMU in Sachsen Dr. Roland Billing, AGIL GmbH Leipzig Chemnitz, 21. November 2013 Warum? Was? Wie? Zentrale Frage Wie können wir dies umwandeln... in das? und das? Warum? Was?

Mehr

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Anton-Graff-Straße 20 / 01309 Dresden Telefon 0351 4409-0 / Telefax 0351 4409-450 info@bbs-sachsen.de / www.bbs-sachsen.de Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen:

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Demografische Entwicklung und strategische Personalsuche

Demografische Entwicklung und strategische Personalsuche VON NILGÜN AYGEN, erschienen in Personal-Profi 5/07 S. 288/289 Der Beschluss des Deutschen Bundestags vom 09.03.2007 über die schrittweise Anhebung des Rentenalters von derzeit 65 auf 67 Jahre hat die

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Föderativen Republik Brasilien über Zusammenarbeit im Energiesektor mit Schwerpunkt auf erneuerbarer Energie und Energieeffizienz

Mehr

EaSI. Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation. Helge Fredrich. EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt

EaSI. Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation. Helge Fredrich. EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt EaSI Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation Helge Fredrich EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt Europäische Kommission Europäischer Sozialfonds INVESTITION

Mehr

LIFE 2014-2020. Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE)

LIFE 2014-2020. Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE) LIFE 2014-2020 Programme for the Environment and Climate Action Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE) Bernd Hayen Stand September 2013 Verfahren noch nicht abgeschlossen. Eine bestätigte Endfassung

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Fall Nr. IV/M.365 - THYSSEN / BALZER. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 30.09.

Fall Nr. IV/M.365 - THYSSEN / BALZER. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 30.09. DE Fall Nr. IV/M.365 - THYSSEN / BALZER Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 30.09.1993 Auch

Mehr

www.smartset-project.eu

www.smartset-project.eu SMARTSET TRÄGT ZU EINEM SAUBEREN, SICHEREN UND EFFIZIENTEREN ZUKÜNFTIGEN GÜTERVERKEHR UND ZU EINER NACHHALTIGEN ENTWICKLUNG VON STÄDTEN BEI. www.smartset-project.eu SMARTSET, EIN EUROPÄISCHES PROJEKT,

Mehr

Teil D EU-Struktur- und Investitionsfonds

Teil D EU-Struktur- und Investitionsfonds Die EU-Fonds Neuerungen ab 2014 2020 D1 Teil D EU-Struktur- und Investitionsfonds D 1 Die EU-Fonds Neuerungen ab 2014 2020 In der aktuellen Förderperiode von 2014 bis 2020 gibt es in der EU-Förderpolitik

Mehr

Klima- und Energiepolitik

Klima- und Energiepolitik Klima- und Energiepolitik EVP-Fraktion im Europäischen Parlament Inhalt Herausforderungen 3 1. Vorantreiben einer ehrgeizigen Energie und Klimapolitik bis 2030 5 2. Unsere Energiepolitik muss Hand in Hand

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 21.10.2015 COM(2015) 601 final Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet DE DE

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Tagung EU-Fördermanagement in der Kiel Region am 10. April 2014 im Kieler Rathaus Rüdiger Balduhn, 1 Zielsetzungen der Europäischen Kommission Unterstützung

Mehr

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK LogistikCluster NRW Peter Abelmann Bedeutung der Logistik Logistik ist eine wesentliche Funktion moderner, arbeitsteiliger Wirtschaft (Just in time, Just in Sequence) Logistik

Mehr

Mayr-Melnhof Holz Holding AG. www.mm-holz.com

Mayr-Melnhof Holz Holding AG. www.mm-holz.com Mayr-Melnhof Holz Holding AG Mayr-Melnhof FORST HOLZ SYSTEME WERTSCHÖPFUNG IN HOLZ 2 Konzernstruktur F. Mayr Melnhof Saurau Industrie Holding GmbH HOLDING Schnittholz 100% MM Holz Leoben (A) 100% MM Holz

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

Horizon 2020: Das KMU-Instrument EU-Förderung für marktnahe Innovationen

Horizon 2020: Das KMU-Instrument EU-Förderung für marktnahe Innovationen Horizon 2020: Das KMU-Instrument EU-Förderung für marktnahe Innovationen Nina Gibbert-Doll Hessen Trade & Invest GmbH Enterprise Europe Network Hessen 3. Juli 2015 Wetzlar Innovationskette KMU-Instrument

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

EUROPÄISCHE CHARTA FÜR KLEINUNTERNEHMEN

EUROPÄISCHE CHARTA FÜR KLEINUNTERNEHMEN EUROPÄISCHE CHARTA FÜR KLEINUNTERNEHMEN Kleine Unternehmen sind das Rückgrat der europäischen Wirtschaft. Sie sind Hauptträger der Beschäftigung und Nährboden für Geschäftsideen. Die Bestrebungen, die

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE?

Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE? Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE? Seit der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise leidet die EU unter einer Investitionsschwäche. Daher müssen wir auf europäischer Ebene kollektive

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen. Strukturen und Entwicklungen

Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen. Strukturen und Entwicklungen Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen Strukturen und Entwicklungen Agenda 1 Pharma in Nordrhein-Westfalen: die Branche in Zahlen 2 Pharma: eine wichtige Säule der Spitzentechnologie 3 Forschende Pharma

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Instrumentenkasten gegen die Jugendarbeitslosigkeit

Instrumentenkasten gegen die Jugendarbeitslosigkeit Instrumentenkasten gegen die Jugendarbeitslosigkeit Wie Europa die Jugendgarantie umsetzt. Die besten Instrumente und Maßnahmen, für die die Mitgliedstaaten EU-Mittel erhalten können. Mitgliedstaaten entwickeln

Mehr

SIEBTE TAGUNG. (Straßburg, 23. -25. Mai 2000) ENTSCHLIESSUNG 98 (2000) 1 BETREFFEND HISTORISCHE STÄDTE IN EUROPA

SIEBTE TAGUNG. (Straßburg, 23. -25. Mai 2000) ENTSCHLIESSUNG 98 (2000) 1 BETREFFEND HISTORISCHE STÄDTE IN EUROPA CONGRÈS DES POUVOIRS LOCAUX ET RÉGIONAUX DE L'EUROPE CONGRESS OF LOCAL AND REGIONAL AUTHORITIES OF EUROPE KONGRESS DER GEMEINDEN UND REGIONEN EUROPAS CPL (7) 3 Empfehlung SIEBTE TAGUNG (Straßburg, 23.

Mehr

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Treffen der regionalen Akteure der Schaalseeregion im Treibhaus der Zukunft Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Thomas Reimann Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1. Humankapital ist wichtig Warum eigentlich? Wie wächst man als

Mehr

Eine Investitionsoffensive für Europa

Eine Investitionsoffensive für Europa Eine Investitionsoffensive für Europa Das magische Dreieck INVESTITIONEN STRUKTUR- REFORMEN HAUSHALTS- DISZIPLIN 1 Eine Investitionsoffensive für Europa MOBILISIERUNG VON FINANZMITTELN FÜR INVESTITIONEN

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz

INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz Die grenzübergreifenden Kooperationsprogramme INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz Brixen, 26.02.2015 Peter Gamper Programmierungsprozess Strategie - Arbeitsschritte Rahmenbedingungen: Strategie

Mehr

INHALT. 1. DAS UNTERNEHMEN: Proenergy im Kurzprofil. 2. HINTERGRUND: Ein Konzept mit Zukunft: Energie-Contracting

INHALT. 1. DAS UNTERNEHMEN: Proenergy im Kurzprofil. 2. HINTERGRUND: Ein Konzept mit Zukunft: Energie-Contracting PRESSE-INFORMATION INHALT 1. DAS UNTERNEHMEN: Proenergy im Kurzprofil 2. HINTERGRUND: Ein Konzept mit Zukunft: Energie-Contracting 3. ZAHLEN & FAKTEN: Proenergy Deutschland auf einen Blick 4. FOTO: Die

Mehr

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend.

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend. Indien und China - Getriebe-Märkte mit differenzierten Ansprüchen 10. Internationales CTI Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8. Dezember 2012, Berlin) www.getriebe-symposium.de/presse

Mehr

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Mit der Flagge der Städte und Gemeinden für Alle bietet die Design for All Foundation Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich der wachsenden Gruppe von Kommunen

Mehr

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits EWA Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits TSI Kolloquium Banken- und Wirtschaftsfinanzierung Frankfurt am Main, 06. September 2012 Europäische Bankenmärkte: Ausgeprägte

Mehr

Weiterbildung/Lernen: Wo stehen wir? Herausforderungen für das Personalmanagement. Personalentwicklung und Lernen

Weiterbildung/Lernen: Wo stehen wir? Herausforderungen für das Personalmanagement. Personalentwicklung und Lernen Beschäftigungsfähigkeit in Krisenzeiten: Wie halten wir es mit dem Lernen und Qualifizieren? Innovation jetzt! Besser durch die Krise dank Mitarbeiterorientierung Berlin, 13. Mai 2009 André Schleiter Project

Mehr

Umfrage zu unternehmerischen Erfolgsfaktoren

Umfrage zu unternehmerischen Erfolgsfaktoren Umfrage zu unternehmerischen Erfolgsfaktoren A. Firmendaten (werden nicht ausgewertet) Name Vorname Firmenname: PLZ /Ort: email: Bitte senden Sie mir die Ergebnisse der Umfrage zu 1. Angaben zu Ihrem Unternehmen

Mehr

Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung.

Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung. QUALITÄTSPOLITIK Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung. Durch kontinuierliche Verbesserung und die Aufrechterhaltung des Qualitätsmanagementsystems festigen wir das Vertrauen.

Mehr

EFRE-Maßnahmen für Nachhaltige Stadtentwicklung

EFRE-Maßnahmen für Nachhaltige Stadtentwicklung EU-Strukturfondsförderung 2014 2020 EFRE-Maßnahmen für Nachhaltige Stadtentwicklung Christian Weßling Referat Städtebau- und EU- Förderung Förderperiode 2014-2020 Sachsen bisher: Konvergenz- bzw. Phasing-Out-Region

Mehr

STRATEGIE EUROPA 2020

STRATEGIE EUROPA 2020 STRATEGIE EUROPA 2020 Eine Strategie für Beschäftigung und intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum Carsten Glietsch BGA Berlin, 29. Juni 2010 1 Wo steht Europa jetzt? Die Krise hat die Fortschritte

Mehr

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren:

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 40,66% 9,09% 9,60% 1,01%

Mehr

Innovationen im Low-Tech Bereich

Innovationen im Low-Tech Bereich Innovationen im Low-Tech Bereich Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen Themen Begriff: Low-Technlogy Bedeutung des industriellen Lowtech-Sektors Übersehene Innovationsfähigkeit Erfolgsfaktoren Generalisierung

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr