GSM: Global System for Mobile Communications

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GSM: Global System for Mobile Communications"

Transkript

1 GSM: Global System for Mobile Communications GSM: Eigenschaften - Zellulares Funknetz (sog. 2. Generation) - Digitale Übertragung, Datenkommunikation bis 9600 Bit/s - Roaming (Mobilität zwischen unterschiedlichen Netzbetreibern, international) - Gute Übertragungsqualität (Fehlererkennung und -korrektur) - Skalierbar (große Teilnehmerzahlen möglich) - Weltweit Millionen Teilnehmer (April 2001) - Europa : 314 Millionen Teilnehmer - Prognose für Dez : weltweit 971,5 Millionen Teilnehmer - Sicherheitsmechanismen (Authentisierung, Autorisierung, Verschlüsselung) - Gute Ressourcennutzung (Frequenz- und Zeitmultiplexverfahren) - Integration mit ISDN- und Telefonnetz - Standard (ETSI, European Telecommunications Standards Institute) 50

2 Netzbetreiber in Deutschland - GSM900 D1 (seit Juni 1992) - Gesellschafter: 100% T-Mobil (Deutsche Telekom MobilNet GmbH ), Tochter von T-Mobile International AG, Bonn (zu T-Mobile International gehört u.a. auch One2One, UK; max.mobil, Österreich) - Vorwahlnummern: 170/0171/0175/0160 D2 (seit Juni 1992) - 100% Vodafone Airtouch Communications (Europe) - Vorwahlnummern: 0172/0173/0174/ Netzbetreiber in Deutschland - GSM1800 Eplus (seit Mai 1994) - 77,5% KPN Mobile N.V. - 22,5% Bell South Enterprises - Vorwahlnummern: 0177/0178/0163/0157 Viag-Interkom (seit Oktober 1998) - 45% E-ON AG, Düsseldorf (früher VIAG) - 45% British Telecommunications plc (BT), London - 10% TELENOR AS, Oslo - Vorwahlnummern: 0179/

3 Festnetze GSM: Struktur Vermittlungssubsysteme Funksubsysteme OMC Datennetze VLR HLR AuC EIR (G)MSC BSC BTS MS uc SS SC TS IR LR PSTN/ ISDN Call Management Network Management BTS Authentication Centre MS Mobile Station Base Station Subsystem (G)MSC (Gateway) Mobile Switching Centre Base Station Controller OMC Operation and Maintenance Centre Base Transceiver Station PSTN Public Switched Telephone Network Equipment Identity Register VLR Visitor Location Register Home Location Register ISDN Integrated Services Digital Network 53 MS MS GSM: Struktur Operation and Maintenance Centre (OMC) - Logisch, zentrale Struktur mit HLR, AuC und EIR Authentication Centre (AuC) - Authentisierung, Speicherung symmetrischer Schlüssel, Generierung von Chiffrierschlüsseln Equipment Identity Register (EIR) - Speicherung von Gerätekennungen zugelassener, fehlerhafter und gesperrter Geräte (white, grey, black list) Mobile Switching Centre (MSC) - Vermittlungsstelle, teilweise als Gateways zu anderen Netzen, jeweils ein VLR zugeordnet Base Station Subsystem (): Funktechnische Einrichtung - Base Station Controller (BSC): Steuereinrichtung - Base Transceiver Station (BTS): Funkturm / Antenne 54

4 Funktechnischer Aufbau 1 TDMA-Frame, 144 Bit in 4,615 ms 8 TDMA-Kanäle, zusammen 271 kbit/s inklusive Fehlerschutzinformation 124 Radiofrequenzkanäle (Träger) zu je 200 khz downlink uplink 915 MHz 960 MHz 2 Frequenzbänder zu je 25 MHz, aufgeteilt auf Funkzellen - Eine oder mehrere Trägerfrequenzen pro BSC - Physikalische Kanäle durch Anzahl und Position von Zeitschlitzen definiert 55 GSM: Protokolle, eingehender Ruf VLR (4) (3) HLR (9) (12) (9) (12) (7) (11) MSC (6) (10) (5) (4) GMSC (2) (1) PSTN/ ISDN (1) Ruf aus Festnetz wurde anhand der Vorwahl an GMSC vermittelt (2) GMSC ermittelt aus Rufnummer HLR und übermittelt Gesprächswunsch (3) HLR überprüft, ob Teilnehmer für entsprechenden Dienst berechtigt ist und erfragt dann MSRN beim zuständigen VLR (4) MSRN wird an GMSC vermittelt, dieses ist nun in der Lage aktuell zuständige MSC zu kontaktieren 56

5 GSM: Protokolle, eingehender Ruf VLR (4) (3) HLR (9) (12) (9) (12) (7) (11) MSC (6) (10) (5) (4) GMSC (2) (1) PSTN/ ISDN (5) GMSC übermittelt Gesprächswunsch an aktuelle MSC (6) Status der mobilen Station erfragen (7) Meldung, ob Endgerät aktiv Rundruf in alle Zellen des Location Area (LA) (9) Anwort vom Endgerät (10-12) Sicherheitsüberprüfung und Rufaufbau 57 GSM: Protokolle, abgehender Ruf VLR HLR (4) (3) (1) (2) (5) MSC GMSC (1) Anforderung Verbindungsaufbau (2) Weiterleitung durch (3-4) Berechtigungsprüfung (5) Vermittlung der Rufanforderung in das Festnetz 58

6 GSM: Kanalstruktur Traffic Channel - Sprach- / Datenkanal (13 kbit/s brutto; differentielle Kodierung) - Einheiten zu je 26 TDMA - Frames - Half-rate traffic channel: Für effizientere Sprachkodierung mit 7 kbit/s Control Channel - Signalisierungsinformation - Monitoring der BSCs zur Erkennung von Handover Broadcast Control Channel - BSC an MS (Identität, Frequenzzuordnung etc.) Random Access Channel - Steuerung des Kanalzugangs mit Aloha-Verfahren Paging Channel - Signalisieren ankommender Rufe 59 Datenbanken Home Location Register (HLR), speichert Daten zu Teilnehmern, die in einem HLR-Bereich angemeldet sind - Semipermanente Daten: - Rufnummer (Mobile Subscriber International ISDN Number) - MSISDN, z.b. +49/171/ (Land, Netz, Rufnummer) - Identität (International Mobile Subscriber Identity) - IMSI: MCC = Mobile Country Code (262 für.de) + MNC = Mobile Network Code (01-D1, 02-D2, 03-eplus, 07- Viag) + MSIN = Mobile Subscriber Identification Number - Bestandsdaten (Name, Anschrift, Zahlungsart) - Dienstprofil ( Anrufweiterleitung, Roaming-Beschränkungen etc.) - Temporäre Daten: - MSRN (Mobile Subscriber Roaming Number) (Land, Netz, MSC) - VLR-Adresse, MSC-Adresse - Authentication Sets des AuC (RAND (128 Bit), SRES (128 Bit), K C (64Bit)) - Gebührendaten 60

7 Datenbanken Visitor Location Register (VLR) - lokale Datenbank jedes MSC mit folgenden Daten: - IMSI, MSISDN - Dienstprofil - Abrechnungsdaten - TMSI (Temporary Mobile Subscriber Identity) - Pseudonym für Datenschutz - MSRN - LAI (Location Area Identity) - MSC-Adresse, HLR-Adresse 61 GSM: Mobilfunkbereiche MSC-Area = VLR-Area Location Area (LA) Handover Funkzelle mit BTS LA = kleinste adressierbare Einheit 62

8 Zusammenhang HLR, VLR HLR VLR MSC-Area Vorteil der Architektur: Location Update bei begrenzter Mobilität i.d.r. nur bei VLR, seltener bei (evtl. weit entferntem) HLR Location Area 63 Lokalisierung im GSM VLR 10 VLR 9 IMSI LA 2 HLR VLR 9 IMSI z.b. 0x62F220 01E5 LA 3 LA 5 LA 2 LA Teilnehmerrufnumme im HLR Provider Netz-Zugangscode Landeskennzahl 64

9 Datenübertragung - Jeder GSM-Kanal kann als Datenkanal konfiguriert werden; ähnliche Struktur wie bei ISDN-B und -D-Kanälen - Datenraten derzeit bis 9600 bit/s - Verzögerung bei ungefähr 200 ms - Sprachkanäle i.d.r. priorisiert gegenüber Datenkanälen - Kanalarten: - Transparent (ohne Fehlerbehandlung; jedoch FEC; feste Datenrate; Fehlerrate 10-3 bis 10-4 ) - Non-transparent (Wiederholung fehlerhafter Datenframes; sehr niedrige Fehlerrate, aber auch deutlich geringerer Durchsatz) - Short-Message-Service (SMS) - Verbindungslose Übertragung (bis 160 Byte) auf Signalisierungskanal - Cell Broadcast (CB) - Verbindungslose Übertragung (bis 80 Byte) auf Signalisierungskanal an alle Teilnehmer z.b. einer Zelle 65 Datenübertragung - Prinzip BSC MSC IWF BTS UDI Modem ISDN TA PSTN Internet Modem IWF - Inter Working Function UDI - Unspecified Digital TA - Terminal Adapter 66

10 Sicherheitsaspekte: Subscriber Identity Module (SIM) Chipkarte (Smart Cart) zur Personalisierung von MS: - IMSI (International Mobile Subscriber Identity) - teilnehmerspezifischer symmetrischer Schlüssel K i, auch im AuC abgelegt - Algorithmus A3 für Challenge-Response-Authentisierung - Algorithmus A8 zur Schlüsselgenerierung von K c für Inhaltsdaten - PIN (Personal Identification Number) für Zugangskontrolle Temporäre Daten: - TMSI (Temporary Mobile Subscriber Identity) - LAI (Location Area Identification) - Chiffrierschlüssel K c 67 Sicherheit in GSM-Netzen SIM - Zugangskontrolle und Kryptoalgorithmen einseitige Authentisierung (Teilnehmer gegenüber Netz) - Challenge-Response-Verfahren (Kryptoalgorithmus: A3) Pseudonymisierung der Teilnehmer auf der Funkschnittstelle - Temporary Mobile Subscriber Identity (TMSI) Verbindungsverschlüsselung auf der Funkschnittstelle - Schlüsselgenerierung: A8 - Verschlüsselung: A5 68

11 Sicherheitsaspekte: Authentisierung MS K i max. 128 Bit MSC, VLR, AuC A3 Authentication Request RAND (128 Bit) K i A3 SRES Authentication Response SRES (32 Bit) = - Aufenthaltsregistrierung (Location Registration) - Aufenthaltswechsel (Location Update) mit VLR-Wechsel - Rufaufbau (in beiden Richtungen) - Kurznachrichtendienst SMS (Short Message Service) 69 Sicherheitsaspekte: Sitzungschlüssel MS K i Netz A8 Authentication Request RAND (128 Bit) Zufallszahlengenerator Zufallszahlengenerator Kc 64 Bit K i - Schlüsselgenerierung: Algorithmus A8 - auf SIM und im AuC untergebracht - mit Ki parametrisierte Einwegfunktion - nicht (europaweit, weltweit) standardisiert - kann vom Netzbetreiber festgelegt werden - Schnittstellen sind standardisiert - Kombination A3/A8 bekannt als COMP128 A8 K c 70

12 Sicherheitsaspekte: Verschlüsselung auf der Funkschnittstelle MS Netz TDMA-Rahmennummer TDMA-Rahmennummer K c Ciphering Mode Command K c A5 Schlüsselblock + Klartextblock Ciphering Mode Complete Schlüsseltext A5 + Klartextblock 114 Bit - Datenverschlüsselung durch Algorithmus A5: - in der Mobilstation untergebracht - europa- bzw. weltweit standardisiert - schwächerer Algorithmus A5* oder A5/2 für bestimmte Staaten 71 GSM-Sicherheit: Bewertung - kryptographische Mechanismen geheim, also nicht wohluntersucht - symmetrisches Verfahren - Folge: Speicherung nutzerspezifischer geheimer Schlüssel beim Netzbetreiber erforderlich - geringe Schlüssellänge Ki mit max. 128 Bit (kann durch Brute Force Attacke in 8-12 Stunden ermittelt werden, siehe [1]) - keine gegenseitige Authentikation vorgesehen - Folge: Angreifer kann ein GSM-Netz vortäuschen [1] Marc Briceno, Ian Goldberg, Dave Wagner: 72

13 GSM-Sicherheit: Bewertung - Keine Ende-zu-Ende Verschlüsselung - Keine Ende-zu-Ende Authentisierung - Schlüsselerzeugung und -verwaltung entzieht sich der Kontrolle der Teilnehmer 73

Sicherheitsfunktionen in GSM-Mobilfunknetzen

Sicherheitsfunktionen in GSM-Mobilfunknetzen Sicherheitsfunktionen in GSM-Mobilfunknetzen Dr. Hannes Federrath Freie Universität Berlin 1 Mobilkommunikation am Beispiel GSM Ursprünglich: Groupe Spéciale Mobilé der ETSI Leistungsmerkmale des Global

Mehr

Sicherheit mobiler Systeme

Sicherheit mobiler Systeme Sicherheit mobiler Systeme Hannes Federrath Universität Regensburg http://www-sec.uni-regensburg.de 1 Mobilkommunikation Einführung Unterschiede Festnetz- und Mobilkommunikation Teilnehmer bewegen sich

Mehr

GSM. Global System for Mobile Communication. André Grüneberg andre@grueneberg.de. Friedemar Blohm fblohm@web.de. 15. Oktober 2002

GSM. Global System for Mobile Communication. André Grüneberg andre@grueneberg.de. Friedemar Blohm fblohm@web.de. 15. Oktober 2002 GSM Global System for Mobile Communication André Grüneberg andre@grueneberg.de Friedemar Blohm fblohm@web.de 15. Oktober 2002 Inhalt 1. Was ist GSM 2. Die Architektur 3. Das Versorgungsgebiet 4. Übertragungstechniken

Mehr

Seminar Mobile Systems

Seminar Mobile Systems Seite 1 Seminar Mobile Systems 9. Juni 2005 Beat Affolter und Gregor Berther Seite 2 Inhaltsverzeichnis Weitere Seite 3 Sicherheitsaspekte Die drei Hauptpunkte Anonymität Authentifizierung Datensicherheit

Mehr

Mobility Management in Wireless Networks

Mobility Management in Wireless Networks Mobility Management in Wireless Networks Gliederung 1.Einleitung 2.Location Management 3.Registration 4.Handoff Einleitung In Deutschland werden PLMN's (Public Land Mobile Network) von verschiedenen Anbietern

Mehr

Aspekte zur Aufklärung von Mobilfunksystemen der 2. und 3. Generation. H.P. Stuch. Fraunhofer FKIE

Aspekte zur Aufklärung von Mobilfunksystemen der 2. und 3. Generation. H.P. Stuch. Fraunhofer FKIE 0 Aspekte zur Aufklärung von Mobilfunksystemen der 2. und 3. Generation H.P. Stuch Fraunhofer FKIE Begriffe und Bezeichnungen 1 2. und 3. Generation 1G - 2G - 3G - 4G t AMPS GSM UMTS Advanced Mobile Phone

Mehr

IT-Sicherheit. Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi. Siegen, 26. Januar 2016 WS 2015/2016

IT-Sicherheit. Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi. Siegen, 26. Januar 2016 WS 2015/2016 IT-Sicherheit WS 2015/2016 Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi Lehrstuhl für Entscheidungs- und Organisationstheorie, Universität Siegen Siegen, 26. Januar 2016 Wiederholung Biometrie - Vorteile/Nachteile Firewall

Mehr

Mobilfunksysteme: GSM/SMS/EDGE/MMS

Mobilfunksysteme: GSM/SMS/EDGE/MMS Mobilfunksysteme: GSM/SMS/EDGE/MMS GSM, die Systemarchitektur 6. Januar 2008 Seite 1 Typische Anwendung von GSM... Seite 2 1 Einleitung Seite 3 History of cellular systems cellular concept: Bell Labs 1949

Mehr

Moderne Kryptosysteme

Moderne Kryptosysteme Moderne Kryptosysteme GSM/GPRS Gordon Kunkel 30. Juli 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Global System for Mobile Communications 2 1.1 GSM-Netzarchitektur....................... 3 1.2 Übertragung auf der Luftschnittstelle..............

Mehr

Entstehung und Historie von GSM

Entstehung und Historie von GSM Entstehung und Historie von GSM Der GSM Standard wurde um 1990 mit dem Ziel eingeführt, ein einheitliches paneuropäisches mobiles Telefonsystem und netz anbieten zu können. Die Nutzung zur Datenübertragung

Mehr

Überblick über Mobilfunk-Standards. Roland Pfeiffer 5. Vorlesung

Überblick über Mobilfunk-Standards. Roland Pfeiffer 5. Vorlesung Überblick über Mobilfunk-Standards 2 1 Roland Pfeiffer 5. Vorlesung Gliederung Mobilfunk-Standards Digital European Cordless Telephone (DECT) Industrial, Scientific and Medical (ISM) Advanced Mobile Phone

Mehr

Mobilfunknetze nach dem GSM- Standard

Mobilfunknetze nach dem GSM- Standard Mobilfunknetze nach dem GSM- Standard Eine Einführung von Dipl.- Ing. (FH) Joachim Kolb/ Dipl.- Ing. (FH) Jürgen Wedel, Training Center Mobilfunk Nürnberg, DeTeMobil GmbH Südwestpark 15 90449 Nürnberg

Mehr

GSM Global System for Mobile communications

GSM Global System for Mobile communications GSM Global System for Mobile communications Fachhochschule Wedel Seminar Mobile Computing Oliver Grote 09. November 2004 Gliederung Einführung Systemarchitektur Luftschnittstelle Lokalisierung Handover

Mehr

Drahtlose Kommunikation Teil 3. Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004

Drahtlose Kommunikation Teil 3. Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Drahtlose Kommunikation Teil 3 Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Überblick Anwendungen Grundlagen Beschränkungen natürlicher und künstlicher Art Beispiele IrDA WLAN Bluetooth GSM UMTS 11-1

Mehr

Handshake von SIM und GSM Basisstation

Handshake von SIM und GSM Basisstation Handshake von SIM und GSM Basisstation Prüfungsvorleistung im Rahmen der Vorlesung Chipkarten SS 05 Inhalt GSM und Sicherheit Sicherheitsdienste GSM Algo Authentifizierung PDU (herausgenommen) GSM und

Mehr

FACHHOCHSCHULE WEDEL SEMINARARBEIT

FACHHOCHSCHULE WEDEL SEMINARARBEIT FACHHOCHSCHULE WEDEL SEMINARARBEIT in der Fachrichtung Wirtschaftsinformatik Seminar Informatik Oberthema: Mobile Computing Thema: GSM Global System for Mobile communications Eingereicht von: Erarbeitet

Mehr

Einleitung Grundlagen GSM Versuchsnetz Implementierung Zusammenfassung. Studienarbeit

Einleitung Grundlagen GSM Versuchsnetz Implementierung Zusammenfassung. Studienarbeit Implementierung eines Voice Mail Service Centre am GSM Versuchsnetzwerk der TU Dresden Oktober 2005 Gliederung Einleitung Grundlagen GSM Versuchsnetz Vorhandene Hardware Vorhandene Software Implementierung

Mehr

Jacek Biala. Mobilfunk und Intelligente Netze. Grundlagen und Realisierung mobiler Kommunikation. 3vieweg

Jacek Biala. Mobilfunk und Intelligente Netze. Grundlagen und Realisierung mobiler Kommunikation. 3vieweg 3vieweg Jacek Biala Mobilfunk und Intelligente Netze Grundlagen und Realisierung mobiler Kommunikation 1 Grundlagen der Mobilkommunikation 1 1.1 Mobilkommunikation in Europa 11 1.2 Leistungsmerkmale des

Mehr

3 GSM - Global System for Mobile Communications

3 GSM - Global System for Mobile Communications 16 3 3.1 Allgemeines 1982 wurde vom CEPT eine Arbeitsgruppe mit dem Namen»Groupe Spéciale Mobile«ins Leben gerufen und mit der Aufgabe betreut, eine Spezifikation für ein europäisches Mobilfunksystem zu

Mehr

Grundkurs Mobile Kornrnuni kationssysterne

Grundkurs Mobile Kornrnuni kationssysterne Martin Sauter Grundkurs Mobile Kornrnuni kationssysterne Von UMTS, GSM und GRPS zu Wireless LAN und Bluetooth Piconetzen Mit 173 Abbildungen Inhaltsverzeichnis GSM... 1 1.1 Leitungsvermittelnde Datenübertragung.....

Mehr

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Martin Sauter Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Von UMTS, GSM und GRPS zu Wireless LAN und Bluetooth Piconetzen Mit 173 Abbildungen vieweg Inhaltsverzeichnis 1 GSM 1 1.1 Leitungsvermittelnde Datenübertragung

Mehr

Netzsicherheit Teil 1 - Mobilfunk 09.10.2012. Prof. Dr. Jörg Schwenk

Netzsicherheit Teil 1 - Mobilfunk 09.10.2012. Prof. Dr. Jörg Schwenk Netzsicherheit Teil 1 - Mobilfunk 09.10.2012 Prof. Dr. Jörg Schwenk Kurze Geschichte Erstes kommerzielles Mobilfunksystem: AT&T 1946 in St. Louis 1980er Jahre: Entwicklung mehrerer zueinander inkompatibler

Mehr

Fakultät Informatik, Proseminar Technische Informationssysteme Sind Handyverbindungen abhörsicher?

Fakultät Informatik, Proseminar Technische Informationssysteme Sind Handyverbindungen abhörsicher? Fakultät Informatik, Proseminar Technische Informationssysteme? Dresden, Gliederung -Einführung -Mobilfunkstandard GSM -Mobilfunkstandard UMTS -Mobilfunkstandard LTE -Vergleich der Mobilfunkstandards -Beispiel

Mehr

Nach Hause telefonieren

Nach Hause telefonieren Technische Universität Berlin FG Security in Telecommunications Matthias Lange, 03.05.2011 mlange@sec.t-labs.tu-berlin.de Nach Hause telefonieren Wie funktioniert eigentlich Mobilfunk? Technisches Seminar

Mehr

GSM Protokoll für Mobiltelefone

GSM Protokoll für Mobiltelefone GSM Protokoll für Mobiltelefone Schriftliche Ausarbeitung zur Lehrveranstaltung Sicherheitsaspekte in der Softwaretechnik Veranstalter: Steffen Helke vorgelegt von: Florian Lindner, Sascha Falk WS 2004/05

Mehr

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Martin Sauter Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Von UMTS, GSM und GPRS zu Wireless LAN und Bluetooth Piconetzen Mit 173 Abbildungen 2. Auflage Vieweg GSM 1 1.1 Leitungsvermittelnde Datenübertragung

Mehr

Einführung in HSDPA und HSUPA

Einführung in HSDPA und HSUPA Seminar»Mobile Geräte«Dario Linsky 13. Februar 2011 Überblick Überblick Entwicklung und Struktur des heutigen Mobilfunknetzes Nutzung von Mobilfunk zum Datentransfer (Packet Radio) Überwindung physikalischer

Mehr

UMTS. Universal Mobile Telecommunications System

UMTS. Universal Mobile Telecommunications System Universal Mobile Telecommunications System aus der Seminarreihe Mobile Computing Agenda ITM-2000 Frequenzbereich Technologien Versionen Architektur Funkschnittstelle WCDMA Scramblingcodes UTRA-FDD UTRA-TDD

Mehr

Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft

Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft Willkommen zur Fachtagung Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft Roger Auinger (roger.auinger@adverum.ch) adverum ag (www.adverum.ch) www.digicomp.ch/fachtagungen Seite 1 Zu meiner Person Managing Partner

Mehr

Einführung in die Mobilkommunikation GSM: Global System for Mobile Communications

Einführung in die Mobilkommunikation GSM: Global System for Mobile Communications Abteilung Informatik Einführung in die Mobilkommunikation af&e Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel / Sandra Frei arinkel@hsr.ch Tel: +41 79 33 20562 sfrei@hsr.ch Gliederung 2. Ø Historische Entwicklung Ø Ausblick

Mehr

Die GSM-Dm-Kanäle im Dialog 7 Einstieg in die Mobilfunk-Signalisierung

Die GSM-Dm-Kanäle im Dialog 7 Einstieg in die Mobilfunk-Signalisierung Die GSM-Dm-Kanäle im Dialog 7 1 Etwas Geschichte In unserem Gespräch über die Signalisation im ISDN (Anm. des Verlages: Vgl. Der ISDN-D-Kanal im Dialog ) hatten Sie dargestellt, dass die Idee der digitalen

Mehr

Kommunikationsdienste und -netze

Kommunikationsdienste und -netze Subscribers [million] Protokolle und Dienste der Kommunikationsdienste und -netze Kapitel 3: GSM (Global System for Mobile Communication) Entwicklung der GSM- Teilnehmerzahlen 1600 1400 1200 1000 800 600

Mehr

Übung 3. Wirtschaftsinformatik 2. Kommunikationssysteme. Lösungshinweise

Übung 3. Wirtschaftsinformatik 2. Kommunikationssysteme. Lösungshinweise Wirtschaftsinformatik 2 Übung 3 Kommunikationssysteme Lösungshinweise Wirtschaftsinformatik 2 SS 2007, Professur für M-Commerce und Mehrseitige Sicherheit 3-1 Agenda 1. Transportschicht 2. Sitzungsschicht

Mehr

Geschichte des Mobilfunks, GSM- Netzwerkarchitektur, Technik und Prozeduren

Geschichte des Mobilfunks, GSM- Netzwerkarchitektur, Technik und Prozeduren Geschichte des Mobilfunks, GSM- Netzwerkarchitektur, Technik und Prozeduren Geschichte des Mobilfunks, GSM- Netzwerkarchitektur, GSM-Technik und GSM-Prozeduren. Inhaltsverzeichnis GSM und wie alles begann

Mehr

GPRS: General Packet Radio Service

GPRS: General Packet Radio Service Abteilung Informatik GPRS: General Packet Radio Service af&e Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel / Sandra Frei andreas.rinkel@hsr.ch sfrei@hsr.ch Datenübertragung Überblick GPRS GPRS (General Packet Radio Service)

Mehr

GSM Systemstruktur. Kurzfassung 29 Seiten INHALT. 1 Übersicht...2

GSM Systemstruktur. Kurzfassung 29 Seiten INHALT. 1 Übersicht...2 Kurzfassung 29 Seiten INHALT 1 Übersicht...2 2 Grundlagen des Zellularfunks...3 2.1 Netzaufbau...3 2.2 Multiplexverfahren...5 2.3 Struktur der GSM-Funkschnittstelle U m...6 3 Systemarchitektur...10 3.1

Mehr

Bild 1. Die UMTS-Domänen

Bild 1. Die UMTS-Domänen Einteilung des Systems in Domänen Eine feingliedrigere Einteilung eines UMTS-Mobilfunknetzes in verschiedene Bereiche, sogenannte Domänen, und die zwischen den Bereichen benutzten Bezugspunkte zeigt Bild

Mehr

Vorlesung Implications of Digital Life and Business (SS 2015)

Vorlesung Implications of Digital Life and Business (SS 2015) Vorlesung Implications of Digital Life and Business (SS 2015) Prof. Dr. Key Pousttchi Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Digitalisierung Universität Potsdam Hinweis: Dieses Skript dient der Ergänzung

Mehr

Mobilitätsmanagement in GSM, GPRS und UMTS. Ruedi Arnold

Mobilitätsmanagement in GSM, GPRS und UMTS. Ruedi Arnold Mobilitätsmanagement in GSM, GPRS und UMTS Ruedi Arnold Inhalt Ablauf 1. Einführung Generationen 2. GSM (Global System for Mobile Communication) - Architektur - Handover - Zellen - Lokalisierung 3. GPRS

Mehr

Mobilfunkdienste und -netze. Kommunikationsnetze. Drahtlose Infrastrukturnetze Aufbau. Drahtlose Infrastrukturnetze

Mobilfunkdienste und -netze. Kommunikationsnetze. Drahtlose Infrastrukturnetze Aufbau. Drahtlose Infrastrukturnetze Mobilfunkdienste und -netze Kommunikationsnetze Öffentliche Mobilkommunikationnetze Infrastruktur- und Ad-hoc-Netze Grundlagen der Mobilkommunikation Öffentliche Mobilkommunikation: GSM, GPRS, UMTS Mobilfunkdienste

Mehr

EP 1 035 740 A2 (19) (11) EP 1 035 740 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 13.09.2000 Patentblatt 2000/37

EP 1 035 740 A2 (19) (11) EP 1 035 740 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 13.09.2000 Patentblatt 2000/37 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (11) EP 1 03 7 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 13.09.00 Patentblatt 00/37 (1) Int. Cl. 7 :

Mehr

Masterarbeit Netzwerkmonitor für die Ortung in GSM-Netzen

Masterarbeit Netzwerkmonitor für die Ortung in GSM-Netzen Masterarbeit Netzwerkmonitor für die Ortung in GSM-Netzen Konrad Meier KonradMeier@gmx.de Lehrstuhl für Kommunikationssysteme Prof. Dr. Gerhard Schneider Betreuer: Dr. Dirk von Suchodoletz Diese Arbeit

Mehr

Drahtlose Kommunikation Teil 3

Drahtlose Kommunikation Teil 3 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme Drahtlose Kommunikation 00101111010010011101001010101 Teil 3 Dipl. Inf. Jan Richling Wintersemester 2005/2006 00101111010010011101001010101 Überblick

Mehr

Der Broadcast Control Channel sendet allgemeine Netzwerkinformationen

Der Broadcast Control Channel sendet allgemeine Netzwerkinformationen 141 Glossar Glossar A AGCH APN ARP AUC Der Access Grant Channel teilt der Mobilstation mit, welche Kanäle für sie verfügbar sind. Der Access Point Name ist ein Referenzpunkt, also eine Adresse, die sowohl

Mehr

Einsatzpotenziale von m-business

Einsatzpotenziale von m-business Informatik Baris Kildi Einsatzpotenziale von m-business Diplomarbeit Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker an der Technischen Universität Berlin Einsatzpotenziale von

Mehr

GSM für die Lehre Basisstation, IMSI-Catcher und Monitordevices aus Standardkomponenten selbst gebaut

GSM für die Lehre Basisstation, IMSI-Catcher und Monitordevices aus Standardkomponenten selbst gebaut GSM für die Lehre Basisstation, IMSI-Catcher und Monitordevices aus Standardkomponenten selbst gebaut Dennis Wehrle Lehrstuhl für Kommunikationssysteme 3. DFN-Forum Kommunikationstechnologien Konstanz

Mehr

GSM - Referat. Praktikumsgruppe 10 Andreas Falter, 183513

GSM - Referat. Praktikumsgruppe 10 Andreas Falter, 183513 GSM - Referat Praktikumsgruppe 10 Andreas Falter, 183513 Die Geschichte von GSM In den frühen 80er Jahren begann die Verbreitung analoger Mobilfunksysteme in Europa rapide zu wachsen, vor allem in Skandinavien

Mehr

Übung 3. Kommunikationssysteme. Lösungshinweise. Wirtschaftsinformatik (PWIN)

Übung 3. Kommunikationssysteme. Lösungshinweise. Wirtschaftsinformatik (PWIN) Wirtschaftsinformatik (PWIN) Übung 3 Kommunikationssysteme Lösungshinweise Wirtschaftsinformatik (PWIN), SS 2009, Professur für Mobile Business & Multilateral Security 1 Agenda 1. Transportschicht 2. Sitzungsschicht

Mehr

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms LNWN II HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms 1. HIPERLAN (High Performance Radio LAN) 1.1 HIPERLAN/1 1.2 HIPERLAN/2 1.1 HIPERLAN/1 1996

Mehr

Open Source GSM BTS Setup und Analyse für Demo-Zwecke

Open Source GSM BTS Setup und Analyse für Demo-Zwecke ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG INSTITUT FÜR INFORMATIK Lehrstuhl für Kommunikationssysteme Prof. Dr. Gerhard Schneider Betreuer: Dr. Dirk von Suchodoletz Master-Arbeit zum Thema: Open Source GSM BTS

Mehr

Allgemeine Leistungsbeschreibungen für die Inanspruchnahme von Kommunikationsdiensten für das Produkt ABROADBAND (ABROADBAND LB)

Allgemeine Leistungsbeschreibungen für die Inanspruchnahme von Kommunikationsdiensten für das Produkt ABROADBAND (ABROADBAND LB) Allgemeine Leistungsbeschreibungen für die Inanspruchnahme von Kommunikationsdiensten für das Produkt ABROADBAND () Stand 01.11.2010 INHALT 1. Basisleistung... 3 2. ABROADBAND Anschluss... 3 2.1 Rufnummern,

Mehr

(51) Intel e H04Q 7/38. Leifeld, Christoph, Dipl.-lng.

(51) Intel e H04Q 7/38. Leifeld, Christoph, Dipl.-lng. (19) (12) Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen»peen des brevets EP 0 955 782 A2 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 10.11.1999 Patentblatt 1999/45 (51) Intel

Mehr

GPRS Roaming in GSM-Netzen

GPRS Roaming in GSM-Netzen Roaming in GSM-Netzen Der Autor Dipl.-Ing. Stefanus Römer war bei der T-Data im Produktmanagement tätig und dort insbesondere für die Produktentwicklung von LAN to LAN Access verantwortlich. Seit April

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Wolfgang Rankl, Wolfgang Effing. Handbuch der Chipkarten Aufbau - Funktionsweise - Einsatz von Smart Cards 3-446-22036-4

CARL HANSER VERLAG. Wolfgang Rankl, Wolfgang Effing. Handbuch der Chipkarten Aufbau - Funktionsweise - Einsatz von Smart Cards 3-446-22036-4 CARL HANSER VERLAG Wolfgang Rankl, Wolfgang Effing Handbuch der Chipkarten Aufbau - Funktionsweise - Einsatz von Smart Cards 3-446-22036-4 www.hanser.de Eine Leseprobe aus dem «Handbuch der Chipkarten»

Mehr

WLAN und UMTS. T-Systems Enterprise Services GmbH. Christian Pauli und Stefan Emilius

WLAN und UMTS. T-Systems Enterprise Services GmbH. Christian Pauli und Stefan Emilius Integrierte IT-Service- Management-Lösungen anhand von Fallstudien. und. T-Systems Enterprise Services GmbH München, 19.06.2008 München, 19.06.2008, Seite 1. Agenda. München, 19.06.2008. 1. Standardisierung

Mehr

SIM-Karten 1.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Inhaltsverzeichnis 2.0 Einleitung 3.0 Die SIM im GSM-Netz

SIM-Karten 1.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Inhaltsverzeichnis 2.0 Einleitung 3.0 Die SIM im GSM-Netz SIM-Karten Geschrieben von Marc Ruef für Version 1.2b 02. April 2000 1.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Stand und Trends der M2M-Standardisierung

Stand und Trends der M2M-Standardisierung Stand und Trends der M2M-Standardisierung Jens Mückenheim, Clemens Hök 18. ITG-Fachtagung Mobilkommunikation, Osnabrück 2013 16/05/13 Seite 1 Agenda Einführung Entwicklung von M2M-Anwendungen im Mobilfunk

Mehr

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Martin Sauter Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme UMTS, HSDPA und LTE, GSM, GPRS und Wireless LAN 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 186 Abbildungen STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER 1 GSM 1 1.1 Leitungsvermittelnde

Mehr

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek Mag. Otto Dolinsek Übertragungsprinzip ISDN ADSL Mobilfunk Klassisches Übertragungsprinzip Beim klassischen Übertragungsprizip im Fernsprechnetz werden Daten analog übertragen. Die Frequenz der menschlichen

Mehr

... Chair of Mobile Business & Multilateral Security. Lecture 14 Business Informatics 2 (PWIN) FAQ WS 2015/16

... Chair of Mobile Business & Multilateral Security. Lecture 14 Business Informatics 2 (PWIN) FAQ WS 2015/16 Lecture 14 Business Informatics (PWIN) FAQ WS 015/16 Prof. Dr. Kai Rannenberg Shuzhe Yang, M.Sc. Christopher Schmitz, M.Sc. www.m-chair.de Chair of Mobile Business & Multilateral Security Jenser (Flickr.com)

Mehr

General Packet Radio Service von KAI-OLIVER DETKEN

General Packet Radio Service von KAI-OLIVER DETKEN 1 Die Pakete kommen NetworkWorld 7.4.2000 General Packet Radio Service von KAI-OLIVER DETKEN Der General Radio Packet Service (GRS) ist das Bindeglied zwischen der zweiten und dritten Mobilfunkgeneration.

Mehr

Die verschiedenen Generationen des GSM

Die verschiedenen Generationen des GSM Die verschiedenen Generationen des GSM GSM wurde ursprünglich als paneuropäisches Mobilfunknetz konzipiert und entwickelt, hauptsächlich für Telefongespräche, Fax und Datenübertragung bei konstanter Datenrate.

Mehr

WLAN und UMTS. Christian Pauli und Stefan Emilius. UMTS und WLAN. Agenda. München, 27.07.2006.

WLAN und UMTS. Christian Pauli und Stefan Emilius. UMTS und WLAN. Agenda. München, 27.07.2006. Design und Realisierung von E-Business und Internet-Anwendungen und. T-Systems München, 27.07.2006 München, 27.07.2006, Seite 1. Agenda. München, 27.07.2006. 1. Standardisierung 2. Technik - Mobilität

Mehr

Security Architektur (TS 33.102)

Security Architektur (TS 33.102) Security Architektur (TS 33.102) 1. Authentication and key agreement Die Authentifizierung wurde in Anlehnung an das bestehende GSM Netz bestimmt. Im GSM wurden vom VLR sogenannte Tripplets zur Authentifizierung

Mehr

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN Vergleich mit dem Sprechen Das Quiz wird wieder aufgegriffen und folgende Aufgabe gestellt: Sprechen kann mit Telefonieren verglichen werden Ordne die Begriffe

Mehr

Sicherheitsanalyse der GSM Luftschnittstelle

Sicherheitsanalyse der GSM Luftschnittstelle Department für Informatik Abteilung Rechnernetze und Telekommunikation Bachelorarbeit Sicherheitsanalyse der GSM Luftschnittstelle Peter Gewald 16. Oktober 2012 1. Gutachter: Prof. Dr. Wolfgang Kowalk

Mehr

Michael Uhl, Vortrag Mobilfunknetze Freitag, 09.06.2006. Mobilfunknetze. 2G bis B3G

Michael Uhl, Vortrag Mobilfunknetze Freitag, 09.06.2006. Mobilfunknetze. 2G bis B3G Mobilfunknetze 2G bis B3G Dieser Vortrag stellt die Mobilfunknetze von der 2ten bis zum Vorläufer der 4ten Generation vor GSM UMTS Flash-OFDM mu21.de Letzter Vortrag: Firmenvorstellung und Marktdaten zum

Mehr

Mobile Telefonie. Vereinheitlichung der Netze. GSM - Basis moderner Mobilfunksysteme

Mobile Telefonie. Vereinheitlichung der Netze. GSM - Basis moderner Mobilfunksysteme Mobile Telefonie Kapitel 2 Technische Grundlagen: Schicht Verfahren zum Medienzugriff: Schicht 2 Kapitel 3 Drahtlose Netze: WLAN, Bluetooth, WirelessMAN, WirelessWAN Mobilfunknetze: GSM, GPRS, UMTS Satellitensysteme

Mehr

Mobile Kommunikation

Mobile Kommunikation Februar 2002 Digitale Vermittlung Dozent : Dipl.-Ing. Hans Thomas $ Deutsche Telekom AG Mobile Kommunikation Seite 1 Einleitung 2 2 Schnurlose Handgeräte im DECT-Standard 3 3 Mobilfunk Kommunikation 3.1

Mehr

Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen

Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen Dr.-Ing. Andreas Timm-Giel Universität Bremen MRC, tzi, ikom, FB1, ComNets, SFB 637 Otto-Hahn-Allee NW1 S2260, 28359

Mehr

Referat GSM. (Titellogo I ) GSM Referat. I Quelle: de.wikipedia.org/w/index.php?title=datei:gsmlogo.svg&page=1&filetimestamp=20101214161121

Referat GSM. (Titellogo I ) GSM Referat. I Quelle: de.wikipedia.org/w/index.php?title=datei:gsmlogo.svg&page=1&filetimestamp=20101214161121 Copyright 14.1.2013 (Titellogo I ) GSM Referat I Quelle: de.wikipedia.org/w/index.php?title=datei:gsmlogo.svg&page=1&filetimestamp=20101214161121 Dominic Bregesbauer/1AHWIL 14.01.2013 1 Inhalt GSM Referat...

Mehr

WLAN und UMTS. Christian Pauli und Stefan Emilius

WLAN und UMTS. Christian Pauli und Stefan Emilius Design und Realisierung von E-Business und Internet-Anwendungen WLAN und. T-Systems München, 14.06.2007 München, 14.06.2007, Seite 1. Agenda. München, 14.06.2007. 1. Standardisierung 2. Technik -Mobilität

Mehr

Übrigens: Heute müssen Sie Ihr Telefon nicht ausschalten. Ich empfehle jedoch den Stumm-Modus ;-)

Übrigens: Heute müssen Sie Ihr Telefon nicht ausschalten. Ich empfehle jedoch den Stumm-Modus ;-) [The ICT-Security Experts] Angriffsszenarien auf mobile Dienste: Wie (un-)sicher sind iphone, Android, Blackberry & Co.! [Augsburg 02.12.2011] Marco Di Filippo Übrigens: Heute müssen Sie Ihr Telefon nicht

Mehr

Klassifikation der Systeme zur drahtlosen Kommunikation

Klassifikation der Systeme zur drahtlosen Kommunikation Klassifikation der Systeme zur drahtlosen Kommunikation Systeme der drahtlosen Kommunikation Mobiltelefonie Drahtlose lokale Netze (WLANs) Wireless Personal Area Networks (PANs) Zellularer Mobilfunk Schnurlose

Mehr

Nachrichtentechnisches Praktikum

Nachrichtentechnisches Praktikum Nachrichtentechnisches Praktikum 3. Versuch: Mobilfunk Institut für Nachrichtentechnik Technische Universität Braunschweig Betreuer: Marcos Liso Nicolás Nachrichtentechnisches Praktikum: Mobilfunk 2 Inhaltsübersicht

Mehr

GSM-BOS Präsentation. Technische Realisierung der BOS-Lösung

GSM-BOS Präsentation. Technische Realisierung der BOS-Lösung GSM-BOS Präsentation Technische Realisierung der BOS-Lösung Harald Holzer Projektleiter Technik BOS-Netz 12.09.2002 Seite 1 Inhalt Ergebnisse der Machbarkeitsstudie BOS-Anforderungen vs. Leistungsfähigkeit

Mehr

Klassifikation mobile/drahtlose Kommunikationsstandards

Klassifikation mobile/drahtlose Kommunikationsstandards Klassifikation mobile/drahtlose Kommunikationsstandards Schwerpunkte in der Vorlesung SMS: rote Themen Systeme der drahtlosen Kommunikation Mobiltelefonie Drahtlose lokale Netze (WLAN) Wireless Personal

Mehr

Messen der GSM-Dm-Kanäle mit SAGEM OT 460

Messen der GSM-Dm-Kanäle mit SAGEM OT 460 Messen der GSM-Dm-Kanäle mit SAGEM OT 460 1. Etwas Geschichte Um 1985 war ein militärisches Walkie Talkie so groß wie ein Kommissbrot und auch so schwer. Wie aus der nachstehender Tafel 1 hervorgeht gab

Mehr

Global System for Mobile Communication (GSM)

Global System for Mobile Communication (GSM) Einführung in Global System for Mobile Communication (GSM) Stefan Eglauf Samuel Frempong Autoren Stefan Eglauf Bändlistr.61 8064 Zürich seglauf@hsr.ch Samule Frempong Bettstenstr.2 8305 Dietlikon sfrempon@hsr.ch

Mehr

UMTS Universal Mobile Telecommunications System

UMTS Universal Mobile Telecommunications System UMTS Universal Mobile Telecommunications System Seminararbeit von Matthias Kaul Sommersemester 2008 Inhalt 1 Mobile Datenübertragungsverfahren...3 1.1 GPRS - General Packet Radio Service...3 1.2 HSCSD

Mehr

Mobile Business. Kapitel 2. Netze, Ortungsverfahren und Mobile Endgeräte

Mobile Business. Kapitel 2. Netze, Ortungsverfahren und Mobile Endgeräte Fakultät Informatik, Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Mobile Business Kapitel 2 Netze, Ortungsverfahren und Mobile Endgeräte 2.1 Netzaufbau, -technik und funktionsweise, Bandbreiten und Übertragungsgeschwindigkeiten

Mehr

ÖFFENTLICHE VERSION ENTSCHEIDUNG BESCHLUSS. BUNDESKARTELLAMT 7. Beschlussabteilung B 7 73/08. In dem Kartellverwaltungsverfahren

ÖFFENTLICHE VERSION ENTSCHEIDUNG BESCHLUSS. BUNDESKARTELLAMT 7. Beschlussabteilung B 7 73/08. In dem Kartellverwaltungsverfahren BUNDESKARTELLAMT 7. Beschlussabteilung B 7 73/08 ÖFFENTLICHE VERSION ENTSCHEIDUNG GEMÄSS 32C GWB BESCHLUSS In dem Kartellverwaltungsverfahren 1. T-Mobile Deutschland GmbH Landgrabenweg 151 53227 Bonn Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Anschalterichtlinien für den Einsatz von xdsl Systemen im Kupfernetz der A1 Telekom Austria AG ab HV-Standort

Anschalterichtlinien für den Einsatz von xdsl Systemen im Kupfernetz der A1 Telekom Austria AG ab HV-Standort Version: 1.0 Ausgabedatum: 30.03.2011 Anschalterichtlinien für den Einsatz von xdsl Systemen im Kupfernetz der A1 Telekom Austria AG ab HV- Version: 1.0, März 2011 Seite 1 Inhalt 1 ALLGEMEINES... 3 1.1

Mehr

Integrierte Architektur für UMTS und WLAN Technologien

Integrierte Architektur für UMTS und WLAN Technologien Integrierte Architektur für UMTS und WLAN Technologien Seminar Mobile Systems Referenten: Thomas Loher Nikola Mijatovic 7. April 2005 Übersicht Stand der Dinge WLAN, UMTS Integrierte Architektur Kopplungen

Mehr

Mobile Business. Kapitel 2. Netze, Ortungsverfahren und Mobile Endgeräte

Mobile Business. Kapitel 2. Netze, Ortungsverfahren und Mobile Endgeräte Fakultät Informatik, Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Mobile Business Kapitel 2 Netze, Ortungsverfahren und Mobile Endgeräte 2.1 Netzaufbau, -technik und funktionsweise, Bandbreiten und Übertragungsgeschwindigkeiten

Mehr

GPRS und EDGE. 2.1 Leitungsvermittelte Datenübertragung

GPRS und EDGE. 2.1 Leitungsvermittelte Datenübertragung GPRS und EDGE 2 Mitte der 80er Jahre war die Sprachübertragung die wichtigste Anwendung für drahtgebundene und mobile Netzwerke. Aus diesem Grund wurde das GSM-Netz auch hauptsächlich für die Sprachübertragung

Mehr

Einleitung UMTS Grundlagen UMTS Sicherheitsarchitektur. UMTS-Sicherheit. Manuel Leupold / Christian Polt. 30. Mai 2011

Einleitung UMTS Grundlagen UMTS Sicherheitsarchitektur. UMTS-Sicherheit. Manuel Leupold / Christian Polt. 30. Mai 2011 30. Mai 2011 Kurze Entwicklungsgeschichte der Mobiltelefonie Handynetze anfangs nur auf nationaler Ebene und analog verfügbar Durch GSM (Global System for mobile communication) wurden Netze digital und

Mehr

UMTS Planung u. Optimierung Festnetz u. Funknetz

UMTS Planung u. Optimierung Festnetz u. Funknetz UMTS Planung u. Optimierung Festnetz u. Funknetz Teil 1 Funknetzplanung u. optimierung Dipl.-Ing. Wolfgang Thöing Vodafone D2 GmbH Niederlassung Nord-West Grundlagen UMTS Globaler Standard UMTS ist ein

Mehr

Systemarchitektur und Basiseinheiten von GSM

Systemarchitektur und Basiseinheiten von GSM Systemarchitektur und Basiseinheiten von GSM GSM (Global System for Mobile Communication) ist ein stark hierarchisch gegliedertes System verschiedener Netzkomponenten. Aus der Grafik erkennt man: Die Mobilstation

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke . Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht des Vortrags Kommunikationsnetzwerk der

Mehr

Mobilkommunikation ohne Spuren

Mobilkommunikation ohne Spuren Mobilkommunikation ohne Spuren Hannes Federrath TU Dresden, Fakultät Informatik, 01062 Dresden E-Mail: federrath@inf.tu-dresden.de Telefon: (0351) 463-8470, Fax: -8255 Einführung Mobilkommunikation hat

Mehr

Kritische Infrastrukturen

Kritische Infrastrukturen Kritische Infrastrukturen Folgen von großflächigen Stromausfällen Dirk Reinermann Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik AFCEA IKT-Versorgung bei großflächigen Stromausfällen 03. Juni 2009

Mehr

Kryptographie in Mobilfunknetzen

Kryptographie in Mobilfunknetzen Seminar Angewandte Systemtheorie Kryptographie in Mobilfunknetzen, 9656212 WS 2004/2005 Wozu Kryptographie in Mobilfunknetzen? Analoger Funk (B, C, D-Netz (Austria)) kann mitgehört werden GSM sollte gleiche

Mehr

Anwendungen und Dienste des GSM-R-Systems zur Effizienzsteigerung im Schienenverkehr

Anwendungen und Dienste des GSM-R-Systems zur Effizienzsteigerung im Schienenverkehr Anwendungen und Dienste des GSM-R-Systems zur Effizienzsteigerung im Schienenverkehr Fachtagung Effizienzsteigerung im Bahnverkehr durch Telematik des Alcatel SEL Hochschulkollegs Kommunikation und Mobilität

Mehr

Digitale Identitäten in der Industrieautomation

Digitale Identitäten in der Industrieautomation Digitale Identitäten in der Industrieautomation Basis für die IT Security Dr. Thomas Störtkuhl TÜV SÜD AG, Embedded Systems 1 Agenda Kommunikationen: Vision, Beispiele Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

Video über UMTS. Mobilfunknetze im Wandel. von Dominik Bachert. Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC

Video über UMTS. Mobilfunknetze im Wandel. von Dominik Bachert. Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC Mobilfunknetze im Wandel von Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC Lehrstuhl Praktische Informatik IV Universität Mannheim Themenübersicht allgemeiner Überblick technische Aspekte

Mehr

RRC Connection Management Procedures (TS 25.331, S. 57 ff)

RRC Connection Management Procedures (TS 25.331, S. 57 ff) RRC Connection Management Procedures (TS 25.331, S. 57 ff) 1. Broadcast of System Informations 2. Paging 2.1 Paging Type 1 Diese Paging-Prozedur wird verwendet um eine oder mehrere s zu erreichen. Sie

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit bei Dual Frame-Stichproben

Datenschutz und Datensicherheit bei Dual Frame-Stichproben Informationstag "IT-Sicherheit in der Marktforschung" Gemeinsame Veranstaltung von TeleTrusT und ADM Berlin, 16.10.2013 Datenschutz und Datensicherheit bei Dual Frame-Stichproben Uwe Czaia 1 Agenda 1.

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit: Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Verschlüsselungsverfahren Integrität: Garantie

Mehr