Bottom-up Kostenmodellierung für Zusammenschaltungsleistungen in Mobilfunknetzen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bottom-up Kostenmodellierung für Zusammenschaltungsleistungen in Mobilfunknetzen"

Transkript

1 Bottom-up Kostenmodellierung für Zusammenschaltungsleistungen in Mobilfunknetzen Prof. Dr. Klaus D. Hackbarth Dragan Ilic Dr. Werner Neu Dr. Karl-Heinz Neumann Informationsveranstaltung der BNetzA zur Vorstellung des Modells Bonn, 4. November

2 Gliederung Ausgangssituation, Voraussetzungen und Festlegungen Modellierung des Netzes Ermittlung der Kosten 1

3 Ausgangssituation Überblick Überblick über den Modellierungsprozess 2

4 Ausgangssituation Überblick Überblick über die Architektur des modellierten Netzes 3

5 Ausgangssituation Demografische und geografische Inputdaten Nachfrage im Raum wird durch Geografische Informationssystem (GIS-)Daten dargestellt Nachfragebestimmung folgt dem Bottom up-ansatz Dynamische Nachfrageverläufe wird durch ein Bewegungsmodell erfasst GIS-Daten werden aufgearbeitet und auf Basis von Postleitzahlgebieten (PLZ) zusammengefasst 4

6 Ausgangssituation Demografische und geografische Inputdaten Bevölkerung - GIS Layer liefert räumliche Verteilung in der Fläche - Rasterinformation 125x125m - Einwohner stellen potentielle Kunden des Referenznetzbetreibers dar Beschäftige und Betriebe - Beschäftige liegen auf Gemeindebasis vor und werden auf die in diesem Verwaltungsgebiet ansässigen Betriebe verteilt - Im Anschluss werden die Betriebe den zugehörigen PLZ zugeschlüsselt 5

7 Ausgangssituation Demografische und geografische Inputdaten Touristen - Tourismus führt zu jahreszeitlich bedingter Nachfrageveränderungen - Anzahl der Touristen wird über Bettenzahlen von Hotels und ähnlichen Übernachtungsstätten abgeleitet Bewegungsmodell - berücksichtigt tägliche und saisonale Nachfragebewegungen wie beispielsweise die von Pendlern und Touristen - Spitzenlast kann abends oder morgens liegen - Spitzenlast wird gebietsindividuell festgelegt 6

8 Ausgangssituation Demografische und geografische Inputdaten Autobahnen und Eisenbahnlinien - Modell erlaubt Zusatzversorgung entlang von Autobahnen und ICE Linien - Relevante Strecken: Autobahnen und ICE Linien - Tunnel werden mit Repeater Einheiten versorgt Flughäfen - Die 10 größten Flughäfen und damit 90% des Passagieraufkommens werden zusätzlich versorgt - Annahmegemäß gilt, dass Passagiere in der Regel eine Stunde vor Abflug am Flughafen sind und im Schnitt von einer Person begleitet werden 7

9 Ausgangssituation Demografische und geografische Inputdaten Bahnhöfe - Zusätzlich versorgt werden die 15 größten Bahnhöfe - Mobilfunkdienste werden von ein- und aussteigenden Passagieren sowie von Transitreisenden nachgefragt Grenzgebiete, Naturschutzgebiete und militärisch genutzte Bereiche - Modell erlaubt eingeschränkte Frequenznutzung - Frequenznutzung ist gebietsindividuell festzulegen - Schutzgebiete können aus der Versorgung exkludiert werden 8

10 Ausgangssituation Demografische und geografische Inputdaten Höhenunterschiede - Topologische Eigenschaften des Geländes werden mit Blick auf die Funkausbreitung berücksichtigt - Das Modell unterscheidet drei Klassen: flach, hügelig und bergig 9

11 Ausgangssituation Bestimmung der Nachfrage und ihrer räumliche Verteilung Gesamtnachfrage bestimmt sich durch - Penetration der relevanten Bevölkerung mit SIM-Karten sowie - Durchschnittliche Nachfrage je SIM-Karte (differenziert nach Diensten und Nutzertypen) Nutzertypen - Geschäftskunden - Premiumkunden - Standardkunden Marktanteile bestimmen die Größe des zu modellierenden Netzes - Marktanteil des Referenz-Betreibers entsprechend EU-Empfehlung - Ergebnisse anderer Marktanteile können auch gerechnet werden 10

12 Ausgangssituation Bestimmung der Nachfrage und ihrer räumliche Verteilung Ausgangspunkt für räumliche Verteilung - Datensätze über potentielle Nachfrager erfasst für geografische Grundeinheiten - Einsetzbare Technologie-Mixe Aus geografischen Grundeinheiten werden Distrikte gebildet - von denen jeder einzelne individuell bestimmt ist - von denen jeder einzelne bis zu drei in sich homogene Untergebiete (städtisch, vorstädtisch, ländlich) haben kann - für die individuell für jedes einzelne Untergebiet eine Zellplanung vorgenommen wird Distrikte werden aus den geografischen Grundeinheiten gebildet nach - Bevölkerungsdichte und - Entfernung der Mittelpunkte dieser Einheiten voneinander 11

13 Ausgangssituation Dienste Zu berücksichtigende Dienste-Klassen (basierend auf Untersuchungen des UMTS-Forums) - Sprache und andere Real Time Dienste - 5 konventionelle Datendienste: Streaming, Garantierte Datendienste, Best Effort, SMS und MMS - Mobiler Breitbandzugang Anforderungen der einzelnen Dienste an die Netzdimensionierung entsprechend den Werten folgender Parameter - Mittlere Bandbreite und Paketlänge, jeweils up- und downstream - Dauer der Verbindung mit einem Dienst - QoS Klasse (insgesamt 4 Klassen) - Verkehrsverteilung 12

14 Ausgangssituation Technologie-Mix Das Modell sieht für die Zell-Planung den Einsatz von 4 Technologien vor - GSM/GPRS - UMTS - UMTS/HSPA (d.h. UMTS mit HSPA-Fähigkeiten) - LTE 13

15 Ausgangssituation Technologie-Mix Netze mit folgenden Technologien bzw. hybriden Technologie- Kombinationen können modelliert werden - Nur UMTS - Nur UMTS/HSPA - UMTS plus GSM/GPRS - UMTS/HSPA plus GSM/GPRS - UMTS plus LTE - UMTS/HSPA plus LTE - UMTS plus LTE plus GSM/GPRS - UMTS/HSPA plus LTE plus GSM/GPRS 14

16 Ausgangssituation Technologie-Mix LTE (im 1800 und 2600 MHz-Bereich) wird als genuine Mobilfunk- Technologie für die Versorgung von Gebieten mit hoher mobiler Breitbandnachfrage eingesetzt LTE (im 800 MHz-Bereich) zur Abdeckung "weißer Flecken" für die Versorgung mit Breitband - Wird als stationäre Anwendung betrachtet und nicht bottom-up modelliert - Die Anzahl der Basisstationen, die weiße Flecken versorgen, ist als exogene Größe zu erheben und für den Referenzoperator festzulegen 15

17 Ausgangssituation Frequenzausstattung Das Referenz-Netz wird mit einer Standard-Frequenzausstattung zu versehen sein, - die bei der Anwendung des Modells im Rahmen des Verfahrens zu bestimmen ist Das Modell ermöglicht folgenden Einsatz der verschiedenen Bänder des Frequenzspektrums MHz: LTE MHz: GSM oder UMTS MHz: GSM oder LTE MHz: UMTS MHz: LTE 16

18 Gliederung Ausgangssituation, Voraussetzungen und Festlegungen Modellierung des Netzes Ermittlung der Kosten 17

19 Einführung Netzplanung des 2G/3G/LTE Mobilfunknetzes besteht aus - Funkzellplanung (Radiozugangsnetz) - Planung des darüber liegenden Festnetzteils Aggregation Backhaul Core Festnetzteil wird eingeteilt in - Logischer Netzentwurf - Physikalische Netzplanung - Zuweisung der Einrichtungen 18

20 Einführung Gegenstand der Modellierung sind die Einrichtungen - des Mobilfunknetzes (logisches Netz) - der darunterliegenden (Transport-Infrastruktur) Die Einrichtungen des Mobilfunknetzes und deren Zusammenwirken sind durch die verwendete Netzarchitektur des 3GPP bestimmt Die Transportinfrastruktur wird durch Systeme bestimmt, die die Funktionen der Transport-Layer 1-3 wahrnehmen 19

21 Einführung Architektur des Mobilfunknetzes nach 3GPP - UMTS und HSPA/HSPA+ entsprechend Release 7 - LTE entsprechend Release 8 BTS BSS BSC MGW CORE-Netz PSTN ISDN BTS PCU MSC Call Server inkl.vlr HLR Node-B UTRAN RNC SGSN GGSN IP Netz Node-B Applikations- Server E-UTRAN enode-b enode-b MME SAEGW Träger-Verkehr Signalisierung für leitungsvermittelten Verkehr Signalisierung für paketvermittelten Verkehr 20

22 Einführung Einrichtungen der Transportnetz-Infrastruktur hängen von der Netzebene ab Layer Funktion Einrichtung Netzebene 3 Routing LER/LSR Core 2 Switching (Paket) Carrier Ethernet alle 1 Multiplexen Übertragung SDH/NG-SDH realisert über Richtfunk oder digitale Mietleitungen bzw. Dark Fiber alle 21

23 Radiozugangsnetz Gemeinsamkeiten bei der Modellierung der verschiedenen Technologien - Abbildung der Untergebiete eines Distrikts in konzentrischen Ringen - Berechnung des Zellradius unter Berücksichtigung nachstehender Modelle Wellenausbreitungsmodell Verkehrsmodell Link Budget zwischen Funkterminal und Funkstation 22

24 Radiozugangsnetz Berechnung des Zellradius für GSM/GPRS - Basiert auf dem Modell der Leitungsvermittlung (Slots in TRX) - Modelle gemäß Wellenausbreitung und gemäß Anforderung aus Verkehr werden getrennt betrachtet und minimaler Radius zwischen beiden bestimmt den Zellradius - Wellenausbreitungs-Modell nach Okumura Hata bzw. COST Verkehrsmodell mittels erweiterten Erlang-Verlust Modells Sprach- und Daten- Parameter Geografische / Demografische Parameter Verkehrsmodell Zellradius entsprechend Kapazität Zellradius Allgemeine Parameter (Frequenzen) Wellenausbreitungsmodell Zellradius entsprechend Wellenausbreitung BTS- und Mobilfunk- Parameter 23

25 Radiozugangsnetz Berechnung des Zellradius für UMTS - Basiert auf standardisierten Trägerdiensten (3GPP) die über WCDMA realisiert werden - Modell zur Wellenausbreitung und Modell zur Verkehrsmodellierung sind verschachtelt und können nicht getrennt betrachtet werden Nutzermobilität Multiservice Verkehr Räumliche Abdeckung - Wellenausbreitungs-Modell nach Okumura Hata mit Erweiterung nach Cost 231 Verkehrs-/Intereferenzberechnungen Prozess zur Berechnung des 3G UMTS Zellradius Berechnung der Node B Tx Leistung - Verkehrsmodell optimiert die Verkehrsströme aus den verschiedenen Diensten unter Berücksichtigung ihrer Interferenzen und berechnet die erforderlichen Kanäle mittels eines erweiterten Erlang-Verlust-Modells Zellradius 24

26 Radiozugangsnetz Berechnung des Zellradius für HSPA - Basiert auf der Anforderung, dass HSPA eine garantierte Bitrate (GBR) für MBBA bereitstellt und ein Mindestwert für das Signal/Rausch- Verhältnis (SNR) eingehalten wird Dienste- Parameter Von Nutzern benötigte Kapazität Node B- Parameter Zellradius entsprechend Wellenausbreitung Wellenausbreitungs- Parameter - Das Wellenausbreitungsmodell verwendet wieder das Okumura Hata Modell mit COST 231 Erweiterung und berechnet eine Anzahl potentieller Nutzer (NPU) System- Kapazität Anzahl der Nutzer Nachgefragter Durchsatz Rp = Rp (1-0.1) - Aus den Verkehrswerten je Nutzer und dem GBR Wert wird die maximale Anzahl der Nutzer (MaxNºU) berechnet System- Durchsatz Mbps_d > Mbps_o Ja - Zellradius wird mittels eines iterativen Algorithmus so optimiert, dass MaxNºU = NPU erfüllt wird Nein Zellradius & Netzdimensionierung 25

27 Radiozugangsnetz Berechnung des Zellradius für LTE - Verwendet ein neues Modulationsverfahren (OFDMA für den Verkehr downstream und SFDMA für den Verkehr upstream) - Basiert daher auf dem OFDMA, welches mittels eines Modulations- und Kodierungsschemas (MCS) sogenannte Resource Blocks (RB) im OFDMA-Rahmen zur Verfügung stellt - Diese RB sind entsprechend den erforderlichen Bandbreiten GBR, die sich aus den Verkehrsanforderungen der Dienste ergeben, zu berechnen - Das Wellenausbreitungsmodell verwendet wieder das Okumura Hata Model mit COST 231 Erweiterung und berechnet daraus die Anzahl potentieller Nutzer und den erforderlichen Zellen-Durchsatz im e-node B, Propagation Throughput (pcthput) 26

28 Radiozugangsnetz Berechnung des Zellradius für LTE (Fortsetzung) - Das Verkehrsmodell berechnet die erforderlichen Kapazitäten und aus dem MCS und den RB den erforderlichen Kapazitäts-Durchsatz (ccthput) - Zellradius wird mittels eines iterativen Algorithmus so optimiert, dass pcthput = ccthput erfüllt wird 27

29 Netzhierarchie Netzplanung oberhalb des Radio-Zugangsnetzes basiert für BSS und UTRAN auf : - Zwei Ebenen für das logische Netz aus 3GPP Backhaul (Kontroller) Standorte Core Standorte - Drei Ebenen für das Transportnetz Aggregation - Verbindung der Funkzellen-Stationen eines Distrikts zu einem gemeinsamen Punkt (Zellen-Hub), in dem Verkehr konzentriert wird - Verbindung der Zellen-Hubs zu den zugehörigen Standorten mit den Kontroller-Einrichtungen (BSC, RNC) Backhaul-Netz, welches die Kontroller-Standorte mit den Core-Standorten verbindet Core-Netz, welches die Core-Standorte miteinander verbindet 28

30 Netzhierarchie Schematische Darstellung der Netzebenen Zellenplanung Cell Deployment Cell Zellen-Standorte Sites Cell Zellen-Hub-Standorte locations Aggregationsnetz Network Controller-Standorte Kontroller-Standorte locations Backhaul-Netz network SwRo Core-Standorte locations Core-Netz network 29

31 Netzhierarchie Das logische Netz oberhalb des Radio-Zugangsnetzes für LTE ist flach und wird als e-utran bezeichnet In den Kontroller-Standorten sind keine Funktionen für LTE bereitzustellen Im Modell werden die Bandbreiten aus den logischen Netzen zwischen dem e-node B und dem SAE-GW in die Kapazitäten, die aus den BTS zu den BSC und den Nodes B zu den RNC resultieren, integriert Da das SAE-GW nur für Daten eingesetzt wird, braucht es für das Voice LRIC Modell nicht modelliert werden 30

32 Aggregationsnetz Das Aggregationsnetz stellt die logischen Verbindungen zwischen den Basisstationen und den Standorten der Kontroll-Einrichtungen her - Diese Verbindungen werden getrennt für GSM/GPRS und UMTS bzw. UMTS/HSPA ausgewiesen Die ersteren enden im BSC und die letzteren im RNC - Das Modell geht davon aus, dass der HSPA-Verkehr ebenfalls über den RNC läuft, da dies dem derzeitigen Stand der Implementierung entspricht - Die logischen Verbindungen aus LTE werden am Kontroller in den Layer 2-Transportfunktionen aggregiert aber an der RNC- Funktion vorbei direkt ins Core-Netz geführt 31

33 Aggregationsnetz Der physikalische Transport im Aggregationsnetz wird in zwei Teile unterteilt - Basisstationen Zellen-Hubs, die die ersten Konzentrationspunkte im Netz darstellen (ein Zellen-Hub je Distrikt) - Zellen-Hubs Kontroller Für die Verbindungen von Basisstationen zu Zellen-Hubs betrachtet das Modell den Einsatz von entsprechenden Richtfunkeinrichtungen Für die Verbindungen von den Zellen-Hubs zu den Kontroller-Standorten betrachtet das Modell wahlweise den Einsatz von RF-Einrichtungen oder aber digitalen Mietleitungen und ggf. Dark Fiber 32

34 Aggregationsnetz Schematische Darstellung eines Aggregationsnetzes mit GSM, UMTS und hybriden GSM/UMTS-Zellen MGW SGSN SAEGW Core-Netz- Standort Kontroller- Standort BSC RNS Zu anderen Kontroller- Standorten Zu anderen Zellen-Hub- Standorten Zellen-Hub- Standort Layer 2 Einrichtungen des Aggregationsnetzes Zellen- Standort UMTS GSM UMTS UMTS HSPA GSM UMTS LTE UMTS HSPA LTE GSM UMTS HSPA LTE 33

35 Backhaulnetz Das Backhaulnetz stellt die Verbindung her zwischen den - Kontrollern und den - Systemen für Vermittlung und Routing (Core Standorte (SwRo) von "Switching" und "Routing") auf der Ebene des Corenetzes Dazu löst das Modell folgende Aufgaben - Bestimmung der Core-Standorte als eine Untermenge der Kontroller-Standorte - Zuordnung der Kontroller-Standorte zu den SwRo-Standorten - Auswahl der Topologie Stern, Doppelstern, Ring, Multiple Ringe unter Begrenzung der Standorte je Ring 34

36 Backhaulnetz Schematische Darstellung einer Multi-Ring-Topologie für das Backhaulnetz 35

37 Backhaulnetz Dimensionierung der Verbindungen im Backhaul-Netz hängt davon ab, ob - Stern/Doppelstern-Topologie oder - Ring- bzw. Doppel-Ring-Topologie implementiert wird Dimensionierung der Verbindungen im - Sternnetz entsprechend Verkehrsmengen auf Verbindungen zwischen Kontroller- und Core-Standorten - Doppelstern 50% oder 100% auf jeder Kante, entsprechend gewünschter Absicherung - Ring 50 % oder 100 % in jeweilige Richtung, entsprechend gewünschter Absicherung 36

38 Corenetz Besteht wie die darunter liegenden Netzteile aus - Einrichtungen des logischen Netzes aus der 3GPP Architektur - Einrichtungen des Transportnetzes für die Verteilung der Verkehre und deren Bandbreiten 37

39 Corenetz Dimensionierung des logischen Core Netzes - Für die Ermittlung der relevanten Kosten werden die Netzelemente betrachtet, die Sprachverker transportieren oder verarbeiten - Diese sind MGW MSC Call Server einschließlich VLR Sprach-Gateway zum PSTN/ISDN HLR - Standorte von anderen Netzelementen, die die Verkehrsverteilung zwischen Core-Standorten beeinflussen Siehe nächste Folie 38

40 Corenetz Dimensionierung des logischen Core Netzes - Standorte von anderen Netzelementen, die die Verkehrsverteilung zwischen Core-Standorten beeinflussen IP IC Application Server BTS BSS BSC MGW CORE-Netz PSTN ISDN SGSN, GGSN BTS PCU MSC Call Server inkl.vlr SAE-GW Elemente des Core-Netzes für LTE Node-B Node-B UTRAN RNC SGSN HLR GGSN Applikations- Server IP Netz E-UTRAN enode-b enode-b MME SAEGW Träger-Verkehr Signalisierung für leitungsvermittelten Verkehr Signalisierung für paketvermittelten Verkehr 39

41 Corenetz Dimensionierung des Core Transportnetzes berücksichtigt folgende Einrichtungen: - Layer 2 Einrichtungen, die die Verbindung zu den Kontroller- Standorten herstellen - Layer 3 Einrichtungen zum Transport zwischen den Core-Netz- Standorten - Verbindungen zwischen den Core-Netz-Standorten und deren Topologie Layer 3 Einrichtungen - LER und ggf. LSR 40

42 Corenetz Topologien - Vollvermascht - Ring Physikalischer Transport auf den Verbindungen zwischen den Core Netz Standorten erfolgt über - Mietleitungen - Dark Fiber 41

43 Corenetz Treiber für die Dimensionierung der Core-Netz-Elemente für Sprachverkehr sind - BH-Verkehr für die Media Gateways - BH-Anrufrate für die Media Call Server Entsprechender Verkehr zu erfassen nach - On-Net (gehend und kommend) - Off-Net gehend - Off-Net kommend Datenverkehre zu erfassen entsprechend ihren Quellen und Senken 42

44 Corenetz Zusammenfassung der zu dimensionierenden Funktions-Elemente Netzelement Treiber für die Dimensionierung Media Gateway MSC Call Server, inkl. VLR HLR EIR SMSC IN Netz Management MGW-Schnittstellenkarten für leitungsvermittelnde Verbindungen Anzahl von E1/STM1-Ports, BH-Verkehr BH-Anrufversuche Anzahl der Teilnehmer, BH-Anrufversuche Anzahl der Teilnehmer Anzahl der SMS BH-Anrufversuche BH-Anrufversuche über alle Dienste Anzahl der E1-Ports 43

45 Topologien und Übertragungssysteme im Gesamtnetz Zusammenfassung der Topologien mit entsprechenden Übertragungstechnologien Verbindung Topologie Mietleitungen / Dark Fiber Richtfunk Basisstationen - Hub Stern X X Hub - Kontroller Kontroller Core-Standort Core-Standort Core-Standort Stern Baum Stern/Doppelstern Ring Ring vermascht X X X X X X X 44

46 Redundanz- und QoS-Konzepte Zur Erhöhung der Verfügbarkeit können Redundanzkonzepte angewendet werden, die allerdings die Gesamtkosten des Netzes erhöhen - Relativ geringer Nutzungsgrad durch Überdimensionierung - Einsatz von mindestens zwei Funktionseinheiten, selbst wenn eine ausreichend wäre - Verbindung eines Knoten in der unteren Hierarchie an zwei Knoten höher in der Hierarchie - Einsatz von Ring- und vermaschten Topologien 45

47 Redundanz- und QoS-Konzepte Beispiele von Ansätzen zur Erreichung von Redundanz Netzebene Basisstationen Ansatz für Redundanz Indirekt durch Setzung entsprechender Parameterwerte Hubs Überdimensionierung bzw. Doppelung der Layer 2 Einrichtungen Kontroller Doppelstern-Verbindungen zu den Core-Standorten Core Knoten Mindestens zwei HLR, MSC Call Server 46

48 Qualitätsdifferenzierung und äquivalente Bandbreite Oberhalb der Funkzellen werden Paketvermittlungstechniken für die Aggregation und den Transport angewandt Daraus ergeben sich: - Paketverzögerung - Mittelwert - Jitter - Paketverlust 47

49 Qualitätsdifferenzierung und äquivalente Bandbreite Diese Qualitätseinschränkungen werden begrenzt durch - Globale netzseitige Maßnahmen, vor allem durch Überdimensionierung - Individuelle Maßnahmen für einzelne Dienste auf der Basis von QoS Parametern Wird im Kostenmodell auf der Basis von so-genannten äquivalenten Bandbreite abgebildet Bei Vorgabe der mittleren Ende-zu-Ende Verzögerung und Anwendung eines M/M/1 Warte-Modells 48

50 Gliederung Ausgangssituation, Voraussetzungen und Festlegungen Modellierung des Netzes Ermittlung der Kosten 49

51 Ermittlung der Kosten Allgemeines zum Ansatz Startpunkt der Kostenberechnung - Liste der Netzelemente, d.h. der Systeme und Anlagen - deren Anzahl oder Umfang (z.b. in km) entsprechend den Berechnungen aus den Netzplanungsmodulen Bei Pure LRIC, obige Angaben für die Berechnung der Gesamtkosten des Netzes - mit Terminierung sowie ohne Terminierung Für die Berechnung der Kosten je Minute Terminierung - Anzahl der terminierten Minuten 50

52 Ermittlung der Kosten Allgemeines zum Ansatz Für jedes Netzelement werden die gesamten Kosten ermittelt (TELRIC-Ansatz) - Capex: Kosten des eingesetzten Kapitals - Opex: Kosten des Betriebs und der Instandhaltung - Mietbeträge: für gemietete Anlagen, z.b. Mietleitungen - Gemeinkosten (bleiben bei Pure LRIC unberücksichtigt; können vom Modell jedoch einbezogen werden) Zusätzlich werden die Kosten des eingesetzten Spektrums berechnet Summe der Kosten der Netzelemente und des Spektrums ergeben die Gesamtkosten des Netzes 51

53 Ermittlung der Kosten Allgemeines zum Ansatz Ermittlung der Kosten von Terminierung nach dem Ansatz von Pure LRIC - als Unterschied zwischen Gesamtkosten mit und ohne Terminierung - geteilt durch Minuten der Terminierung Bei Ermittlung der Kosten von Terminierung nach dem konventionellen LRIC-Ansatz - Verteilung der Gesamtkosten mit Terminierung mittels einer Routing-Matrix auf die verschiedenen Dienste 52

54 Ermittlung der Kosten Datenanforderungen Folgende Daten sind erforderlich und zu erheben - Preise der Anlagen und Systeme - Preise für gemietete Anlagen - Preis für eingesetztes Spektrum - Wert des WACC (zur Ermittlung der annualisierten Capex) - Lebensdauern der Systeme und Anlagen (zur Ermittlung der annualisierten Capex) - Informationen zu Opex 53

55 Ermittlung der Kosten Datenanforderungen Entsprechende Informationen werden erfragt bzw. verfügbar gemacht durch - Unternehmen (Beantwortung eines Fragebogen) - BNetzA (in dem Maße, in dem ihr entsprechende Informationen vorliegen und nutzbar gemacht werden können) - WIK-Datenbank 54

56 Ermittlung der Kosten Capex Annualisierte Capex werden aus den Investitionsvolumen anhand der Annuitätsformel ermittelt - Annuitätsformel I = A 0 * [ q + q q n ] mit q = 1/(i+r) 55

57 Ermittlung der Kosten Opex Anwendung von Aufschlagsfaktoren auf den Investitionswert, differenziert nach Anlagekategorien Aufschlagsfaktoren werden bestimmt auf der Basis von - Informationen aus den Kostenrechnungen der Betreiber - Erfahrungswerten 56

58 Ermittlung der Kosten Kosten des Spektrums Kosten des Spektrums sind in einem Pure LRIC Ansatz zu berücksichtigen, wenn - Bereitstellung von Terminierung zusätzlich Spektrum benötigt Zwei Möglichkeiten der Bestimmung dieses zusätzlichen Bedarfs - durch Berechnungen mit dem Modell (auf der Basis der Substitutionsbeziehung zwischen Infrastruktur und Spektrum) - als exogene Vorgabe Wir schlagen endogene Berechnung durch das Modell vor In der Regel ergeben sich annualisierte Kosten des eingesetzten Spektrums aus - einem Einmalbetrag, der - über Annuitätsformel in jährliche Kosten zu überführen ist 57

59 Ermittlung der Kosten Bestimmung der Pure LRIC Bestimmung von Pure LRIC Gesamte Netzkosten mit Terminierung minus ergibt dividiert durch ergibt Gesamte Netzkosten ohne Terminierung Terminierung zurechenbares Gesamtkosteninkrement Gesamte Terminierungsminuten Pure LRIC-Kosten pro Terminierungsminute 58

60 Ermittlung der Kosten Ermittlung der Terminierungsminuten Das modellierte Netz wird entsprechend den Anforderungen während der Hauptverkehrszeit dimensioniert Kosten je Minute Terminierung ergeben sich durch Division der Kosten der Terminierung durch Gesamtanzahl der Terminierungsminuten Es wird angenommen, dass Anzahl der gesamten Terminierungs- Minuten in einem prädeterminierten Verhältnis zu den Terminierungs- Minuten während der Hauptverkehrszeit stehen Verkehrslast Traffic load 0h Beispiel illustrative 9% 91% Busy Hour 24h 59

61 WIK-Consult GmbH Postfach Bad Honnef Deutschland Tel +49 (0) Fax +49 (0) www. wik-consult.com 60

Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz

Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz Prof. Klaus Hackbarth Dr. Werner Neu Dr. Juan Sánchez García Bonn, 04. Februar 2014 0 Gliederung Überblick LTE im Radiozugangsnetz

Mehr

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Martin Sauter Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme UMTS, HSDPA und LTE, GSM, GPRS und Wireless LAN 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 186 Abbildungen STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER 1 GSM 1 1.1 Leitungsvermittelnde

Mehr

Einführung in HSDPA und HSUPA

Einführung in HSDPA und HSUPA Seminar»Mobile Geräte«Dario Linsky 13. Februar 2011 Überblick Überblick Entwicklung und Struktur des heutigen Mobilfunknetzes Nutzung von Mobilfunk zum Datentransfer (Packet Radio) Überwindung physikalischer

Mehr

WIK-Consult Referenzdokument

WIK-Consult Referenzdokument WIK-Consult Referenzdokument Studie für die RTR GmbH Erstellung von Bottom-up Kostenrechnungsmodellen zur Ermittlung der Kosten der Zusammenschaltung in Festnetzen und Mobilnetzen Mobilfunknetz Version

Mehr

UMTS. Universal Mobile Telecommunications System

UMTS. Universal Mobile Telecommunications System Universal Mobile Telecommunications System aus der Seminarreihe Mobile Computing Agenda ITM-2000 Frequenzbereich Technologien Versionen Architektur Funkschnittstelle WCDMA Scramblingcodes UTRA-FDD UTRA-TDD

Mehr

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Martin Sauter Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Von UMTS, GSM und GPRS zu Wireless LAN und Bluetooth Piconetzen Mit 173 Abbildungen 2. Auflage Vieweg GSM 1 1.1 Leitungsvermittelnde Datenübertragung

Mehr

Grundkurs Mobile Kornrnuni kationssysterne

Grundkurs Mobile Kornrnuni kationssysterne Martin Sauter Grundkurs Mobile Kornrnuni kationssysterne Von UMTS, GSM und GRPS zu Wireless LAN und Bluetooth Piconetzen Mit 173 Abbildungen Inhaltsverzeichnis GSM... 1 1.1 Leitungsvermittelnde Datenübertragung.....

Mehr

Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz

Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz WIK-Consult Referenzdokument Studie für die Bundesnetzagentur (BNetzA) Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz Autoren: Prof. Klaus Hackbarth, Universidad de Cantabria

Mehr

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Martin Sauter Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Von UMTS, GSM und GRPS zu Wireless LAN und Bluetooth Piconetzen Mit 173 Abbildungen vieweg Inhaltsverzeichnis 1 GSM 1 1.1 Leitungsvermittelnde Datenübertragung

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 GSM

Inhaltsverzeichnis 1 GSM Inhaltsverzeichnis 1 GSM.......................................................... 1 1.1 Leitungsvermittelnde Datenübertragung.......................... 1 1.1.1 Klassische Leitungsvermittlung...........................

Mehr

Bild 1. Die UMTS-Domänen

Bild 1. Die UMTS-Domänen Einteilung des Systems in Domänen Eine feingliedrigere Einteilung eines UMTS-Mobilfunknetzes in verschiedene Bereiche, sogenannte Domänen, und die zwischen den Bereichen benutzten Bezugspunkte zeigt Bild

Mehr

Anlage 1 zum Referenzdokument Version 2.2

Anlage 1 zum Referenzdokument Version 2.2 WIK-Consult Anlage 1 Referenzdokument Studie für die Bundesnetzagentur Berechnung der Kosten der Sprachzusammenschaltung Analytisches Kostenmodell für das Breitbandnetz Anlage 1 zum Referenzdokument Version

Mehr

4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen. LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese

4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen. LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese 4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese Das Vodafone- Netz Flächendeckende Netzversorgung Mobilfunk und -Festnetz Mobilfunk Festnetz GSM UMTS LTE Flächenabdeckung Flächenabdeckung

Mehr

Mobilfunkdienste und -netze. Kommunikationsnetze. Drahtlose Infrastrukturnetze Aufbau. Drahtlose Infrastrukturnetze

Mobilfunkdienste und -netze. Kommunikationsnetze. Drahtlose Infrastrukturnetze Aufbau. Drahtlose Infrastrukturnetze Mobilfunkdienste und -netze Kommunikationsnetze Öffentliche Mobilkommunikationnetze Infrastruktur- und Ad-hoc-Netze Grundlagen der Mobilkommunikation Öffentliche Mobilkommunikation: GSM, GPRS, UMTS Mobilfunkdienste

Mehr

Zuverlässig, schnell und in höchster Qualität! Sprach- und Datenübertragung im Mobilfunknetz der Telekom Deutschland

Zuverlässig, schnell und in höchster Qualität! Sprach- und Datenübertragung im Mobilfunknetz der Telekom Deutschland Zuverlässig, schnell und in höchster Qualität! Sprach- und Datenübertragung im Mobilfunknetz der Telekom Deutschland Harald Schönpflug, Leiter Technical Customer Service Region Süd, Deutsche Telekom Netzproduktion

Mehr

Einleitung Grundlagen GSM Versuchsnetz Implementierung Zusammenfassung. Studienarbeit

Einleitung Grundlagen GSM Versuchsnetz Implementierung Zusammenfassung. Studienarbeit Implementierung eines Voice Mail Service Centre am GSM Versuchsnetzwerk der TU Dresden Oktober 2005 Gliederung Einleitung Grundlagen GSM Versuchsnetz Vorhandene Hardware Vorhandene Software Implementierung

Mehr

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Jens Müller, Dipl.-Ing (FH), MSc QSC AG - Managed Services München, Business Partnering Convention 2011 Agenda Standortvernetzung war gestern

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke . Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht des Vortrags Kommunikationsnetzwerk der

Mehr

Migration von GSM nach UMTS

Migration von GSM nach UMTS Migration von nach UMTS Stephan Rupp, Hans Josef Stegers Alcatel, Stuttgart 1 Übersicht UMTS-Netze werden parallel zum -NSS (Network Subsystem) eingeführt. Bei den Kernnetzen spricht man hier von Architekturen

Mehr

Anwendungen und Dienste des GSM-R-Systems zur Effizienzsteigerung im Schienenverkehr

Anwendungen und Dienste des GSM-R-Systems zur Effizienzsteigerung im Schienenverkehr Anwendungen und Dienste des GSM-R-Systems zur Effizienzsteigerung im Schienenverkehr Fachtagung Effizienzsteigerung im Bahnverkehr durch Telematik des Alcatel SEL Hochschulkollegs Kommunikation und Mobilität

Mehr

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Dezember 007 Dipl.-Ing. Stefan Abu Salah Dipl.-Ing. Achim Marikar QoS (Quality of Service): Sicherstellung der Qualität Zeitkritische

Mehr

11. Mobilfunktagung Osnabrück

11. Mobilfunktagung Osnabrück -basierte NGN-Architekturen und das IMS 11. Mobilfunktagung Osnabrück 17. und 18. Mai 2006 Dipl.-Ing. (FH) Frank Weber (weber@e-technik.org) Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick (trick@e-technik.org) Fachhochschule

Mehr

Kommerzielle LTE-Netze für Anforderungen von Breitband BOS. 24.02.2016 Oliver Harzheim

Kommerzielle LTE-Netze für Anforderungen von Breitband BOS. 24.02.2016 Oliver Harzheim Kommerzielle LTE-Netze für Anforderungen von Breitband BOS 24.02.2016 Oliver Harzheim Marconi & Hertz machen es drahtlos Durch Marconi und Hertz wird die Übertragung drahtlos Guglielmo Marchese Marconi

Mehr

Stand und Trends der M2M-Standardisierung

Stand und Trends der M2M-Standardisierung Stand und Trends der M2M-Standardisierung Jens Mückenheim, Clemens Hök 18. ITG-Fachtagung Mobilkommunikation, Osnabrück 2013 16/05/13 Seite 1 Agenda Einführung Entwicklung von M2M-Anwendungen im Mobilfunk

Mehr

Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze

Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze Radio Network Concepts Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze Michael Schopp,, Helmut Becker Radio Network Concepts Information and Communication Mobile Siemens AG ITG-Workshop IP in Telekommunikationsnetzen

Mehr

Michael Uhl, Vortrag Mobilfunknetze Freitag, 09.06.2006. Mobilfunknetze. 2G bis B3G

Michael Uhl, Vortrag Mobilfunknetze Freitag, 09.06.2006. Mobilfunknetze. 2G bis B3G Mobilfunknetze 2G bis B3G Dieser Vortrag stellt die Mobilfunknetze von der 2ten bis zum Vorläufer der 4ten Generation vor GSM UMTS Flash-OFDM mu21.de Letzter Vortrag: Firmenvorstellung und Marktdaten zum

Mehr

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms LNWN II HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms 1. HIPERLAN (High Performance Radio LAN) 1.1 HIPERLAN/1 1.2 HIPERLAN/2 1.1 HIPERLAN/1 1996

Mehr

DIE ENTWICKLUNG DES MOBILFUNKS VON GSM ZU UMTS

DIE ENTWICKLUNG DES MOBILFUNKS VON GSM ZU UMTS DIE ENTWICKLUNG DES MOBILFUNKS VON ZU UMTS Dr. Stephan Rupp, Franz-Josef Banet, Alcatel, Stuttgart INHALTSVERZEICHNIS DIE ENTWICKLUNG DES MOBILFUNKS VON ZU UMTS 1 1 ÜBERSICHT 2 2 DAS KERNNETZ 3 3 AUFBAU

Mehr

Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004

Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004 Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004 FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Gerhard Jahn Gerhard.Jahn@fh-hagenberg.at Fachhochschulstudiengänge Software Engineering Software Engineering für Medizin Software Engineering

Mehr

Seminar Mobile Systems

Seminar Mobile Systems Seite 1 Seminar Mobile Systems 9. Juni 2005 Beat Affolter und Gregor Berther Seite 2 Inhaltsverzeichnis Weitere Seite 3 Sicherheitsaspekte Die drei Hauptpunkte Anonymität Authentifizierung Datensicherheit

Mehr

Innovative Breitband-Technologien. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28.

Innovative Breitband-Technologien. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28. Innovative Breitband-Technologien Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28. Januar 2008 Walter Berner Leiter der Abteilung Technik Landesanstalt für Kommunikation

Mehr

Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung

Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung Eidgenössische Kommunikationskommission ComCom Bundesamt für Kommunikation BAKOM Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung Medienkonferenz der ComCom Bern, 23. Februar 2012, 09:30

Mehr

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution)

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnose und Architektur Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Christian Hübner Dresden, 30.01.201 Gliederung

Mehr

Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen

Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen Das vorliegende Faktenblatt beinhaltet technische Informationen zum Mobilfunk im Allgemeinen und zu Antennen im Speziellen. Es erklärt die technischen Grundbegriffe

Mehr

Curriculum Telekommunikation für Smart Metering

Curriculum Telekommunikation für Smart Metering Curriculum Telekommunikation für Smart Metering V1.0, 6. Februar 2009 1 ZWECK Das Curriculum stellt einen modularen Ausbildungsansatz zur Vermittlung technischen Wissens im Bereich Telekommunikation für

Mehr

M2M Kommunikation in zellularen Mobilfunknetzen

M2M Kommunikation in zellularen Mobilfunknetzen M2M Kommunikation in zellularen Mobilfunknetzen Jens Mückenheim 16. ITG-Fachtagung Mobilkommunikation, Osnabrück 2011 19/05/11 Seite 1 Agenda Motivation M2M über Mobilfunk Einfluss der Mobilfunkumgebung

Mehr

GPRS: General Packet Radio Service

GPRS: General Packet Radio Service Abteilung Informatik GPRS: General Packet Radio Service af&e Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel / Sandra Frei andreas.rinkel@hsr.ch sfrei@hsr.ch Datenübertragung Überblick GPRS GPRS (General Packet Radio Service)

Mehr

mit vorhandenen Mobilfunknetzen für den Übergang heutiger Circuit-Switched-Datendienste

mit vorhandenen Mobilfunknetzen für den Übergang heutiger Circuit-Switched-Datendienste ANFORDERUNGEN AN MODERNE KOMMUNIKATIONSMESSGERÄTE DURCH DIE KOMMENDE MOBILFUNK-GENERATION GPRS-Tests sichern Zusammenwirken mit vorhandenen Mobilfunknetzen Martin Bublitz Dieser Beitrag beschreibt GPRS-Interfaces

Mehr

Integrierte Architektur für UMTS und WLAN Technologien

Integrierte Architektur für UMTS und WLAN Technologien Integrierte Architektur für UMTS und WLAN Technologien Seminar Mobile Systems Referenten: Thomas Loher Nikola Mijatovic 7. April 2005 Übersicht Stand der Dinge WLAN, UMTS Integrierte Architektur Kopplungen

Mehr

Mobile Broadband und die Zukunft der Telekommunikation

Mobile Broadband und die Zukunft der Telekommunikation Mobile Broadband und die Zukunft der Telekommunikation Tom Witzschel, Regionalleiter Technik Vodafone XI. Carrier-Meeting, 26.04.2012 1 VF-DE Networks Arash Ashouriha, CNO Version: 1.0 12th of January

Mehr

WLAN und UMTS. T-Systems Enterprise Services GmbH. Christian Pauli und Stefan Emilius

WLAN und UMTS. T-Systems Enterprise Services GmbH. Christian Pauli und Stefan Emilius Integrierte IT-Service- Management-Lösungen anhand von Fallstudien. und. T-Systems Enterprise Services GmbH München, 19.06.2008 München, 19.06.2008, Seite 1. Agenda. München, 19.06.2008. 1. Standardisierung

Mehr

Ein analytisches Kostenmodell für das Breitbandnetz

Ein analytisches Kostenmodell für das Breitbandnetz Ein analytisches Kostenmodell für das Breitbandnetz Dr. Gabriele Kulenkampff Prof. Dr. Klaus Hackbarth Informationsveranstaltung der RegTP Bonn, 9. März 2005 0 In den Folien wird Bezug auf die Kommentierungsaufforderungen

Mehr

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste Standardisierung bei ETSI Historisches Leitungsvermittelte Netze (PSTN, ISDN und GSM) Überwachungsverordnung schreibt Implementierung von ES 201 671 in

Mehr

UMTS Planung u. Optimierung Festnetz u. Funknetz

UMTS Planung u. Optimierung Festnetz u. Funknetz UMTS Planung u. Optimierung Festnetz u. Funknetz Teil 1 Funknetzplanung u. optimierung Dipl.-Ing. Wolfgang Thöing Vodafone D2 GmbH Niederlassung Nord-West Grundlagen UMTS Globaler Standard UMTS ist ein

Mehr

WLAN und UMTS. Christian Pauli und Stefan Emilius. UMTS und WLAN. Agenda. München, 27.07.2006.

WLAN und UMTS. Christian Pauli und Stefan Emilius. UMTS und WLAN. Agenda. München, 27.07.2006. Design und Realisierung von E-Business und Internet-Anwendungen und. T-Systems München, 27.07.2006 München, 27.07.2006, Seite 1. Agenda. München, 27.07.2006. 1. Standardisierung 2. Technik - Mobilität

Mehr

Deutscher Städtetag 33. AKN Forum Kommunikation und Netze Statusbericht All-IP Stand der Technik, Stand der Dinge

Deutscher Städtetag 33. AKN Forum Kommunikation und Netze Statusbericht All-IP Stand der Technik, Stand der Dinge Deutscher Städtetag 33. AKN Forum Kommunikation und Netze Statusbericht All-IP Stand der Technik, Stand der Dinge Dominik Zöller, zoeller@comconsult.com Übersicht Einführung All-IP Beweggründe für die

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Leistungsbeschreibung NGA-VULA. zum Rahmenvertrag. über die Bereitstellung von NGA-VULA Produkten

Leistungsbeschreibung NGA-VULA. zum Rahmenvertrag. über die Bereitstellung von NGA-VULA Produkten Anlage B Leistungsbeschreibung NGA-VULA zum Rahmenvertrag über die Bereitstellung von NGA-VULA Produkten 1 Inhaltsverzeichnis 1 Präambel... 3 2 Produktgrobbeschreibung... 3 3 Technische Leistungselemente...

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

UMTS Universal Mobile Telecommunications System

UMTS Universal Mobile Telecommunications System UMTS Universal Mobile Telecommunications System Seminararbeit von Matthias Kaul Sommersemester 2008 Inhalt 1 Mobile Datenübertragungsverfahren...3 1.1 GPRS - General Packet Radio Service...3 1.2 HSCSD

Mehr

Hier steht ein Titel des Vortrags.

Hier steht ein Titel des Vortrags. Hier steht ein Titel des Vortrags. Information Workshop: Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Bonn, 06. Juni 2008 Next Generation Networks und ihre Implikationen auf ländliche Regionen

Mehr

Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen

Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: Oliver Wellnitz 1 Was ist Dienstgüte? Einleitung The collective effect of service performance which determine the degree

Mehr

Client gesteuerte Übertragung zur Minimierung der Wechselwirkung zwischen H2H und M2M Verkehr in LTE

Client gesteuerte Übertragung zur Minimierung der Wechselwirkung zwischen H2H und M2M Verkehr in LTE ComNets Workshop 2013 Client gesteuerte Übertragung zur Minimierung der Wechselwirkung zwischen H2H und M2M Verkehr in LTE 15.11.2013 Inhalt Kommunikation für die dynamische Verkehrsprognose Lösungsansatz:

Mehr

Zusammenschaltung auf der Diensteebene - neue Interconnection-Formen

Zusammenschaltung auf der Diensteebene - neue Interconnection-Formen Zusammenschaltung auf der Diensteebene - neue Interconnection-Formen Robert Walser AIN-Consulting GbR Frankfurt 22-05-2008 Stand der Diskussion Separierung der Dienste-, Transport- und Kontrollebene ist

Mehr

Mobile Breitbanddienste für BOS Frequenzbedarf, Zeitpläne und Einführungsoptionen. Bernhard Klinger Leiter des Fachbereichs Breitband

Mobile Breitbanddienste für BOS Frequenzbedarf, Zeitpläne und Einführungsoptionen. Bernhard Klinger Leiter des Fachbereichs Breitband Breitbandsymposium für die Innenministerien des Bundes und der Länder Mobile Breitbanddienste für BOS Frequenzbedarf, Zeitpläne und Einführungsoptionen Bernhard Klinger Leiter des Fachbereichs Breitband

Mehr

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT 1 Voraussetzungen 3 2 Auflistung der abschließenden Konfigurationsarbeiten 4 3 Konfiguration

Mehr

Kooperativer Glasfaserausbau im ländlichen Raum eine Veranstaltung des Deutschen Landkreistages und der Deutschen Telekom AG. Herzlich Willkommen!

Kooperativer Glasfaserausbau im ländlichen Raum eine Veranstaltung des Deutschen Landkreistages und der Deutschen Telekom AG. Herzlich Willkommen! Kooperativer Glasfaserausbau im ländlichen Raum eine Veranstaltung des Deutschen Landkreistages und der Deutschen Telekom AG. Herzlich Willkommen! Berlin, 13. September 2012 Breitbandausbau in Deutschland.

Mehr

Teil 1: Ergebnisse. Bericht zum Breitbandatlas Mitte 2014 im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

Teil 1: Ergebnisse. Bericht zum Breitbandatlas Mitte 2014 im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Teil 1: Ergebnisse. Bericht zum Breitbandatlas Mitte 2014 im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Stand Mitte 2014 Impressum. Herausgeber/Redaktion: TÜV Rheinland

Mehr

Lokalisierungstechnologien

Lokalisierungstechnologien Lokalisierungstechnologien Ortung mit Cell-ID, Cell-ID und Time Advance, E-OTD, A-GPS Dortmund, Juli 2003 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund,

Mehr

Mehrwertdienste PSTN und NGN. Robert Walser Ain-Consulting

Mehrwertdienste PSTN und NGN. Robert Walser Ain-Consulting Mehrwertdienste PSTN und NGN Robert Walser Ain-Consulting Allg. Veränderungen im TK-Markt (Technik) I Zunehmend FTTB + FTTH Architekturen im Bereich der TAL (Active / Passive optical Network, Point-to-Point)

Mehr

Offen und flexibel. Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden

Offen und flexibel. Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden Offen und flexibel Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden Das Netzwerk der nächsten Generation vereint Sprache, Daten und Video Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden

Mehr

Meter Bus. Das flexible Kommunikationssystem

Meter Bus. Das flexible Kommunikationssystem Meter Bus Das flexible Kommunikationssystem Daten sicher erfassen und optimal auswerten Der M-Bus (auch Meter Bus genannt) entstand aus der Notwendigkeit, eine große Anzahl Verbrauchsmessgeräte (z.b.:

Mehr

One fits all Single RAN für effiziente und flexible Mobilfunksysteme

One fits all Single RAN für effiziente und flexible Mobilfunksysteme Lutz Jarbot One fits all Single RAN für effiziente und flexible Mobilfunksysteme Die Single RAN-Architektur, die konsequent die Idee einer Multi-Standard Plattform verfolgt, bietet heute schon eine Antwort

Mehr

4.4.23 Radebeul, Stadt 463. Radebeul, Stadt. Einwohner: 33036. Einwohner / km²: 1268

4.4.23 Radebeul, Stadt 463. Radebeul, Stadt. Einwohner: 33036. Einwohner / km²: 1268 4.4.23 Radebeul, Stadt 463 Radebeul, Stadt Einwohner: 33036 Fläche: 26,06 km² Einwohner / km²: 1268 4.4.22 Radebeul, Stadt Übersicht abgeleiteter statistischer OL Lindenau 1626 // 899 150 // 118 5 // 4

Mehr

General Packet Radio Service von KAI-OLIVER DETKEN

General Packet Radio Service von KAI-OLIVER DETKEN 1 Die Pakete kommen NetworkWorld 7.4.2000 General Packet Radio Service von KAI-OLIVER DETKEN Der General Radio Packet Service (GRS) ist das Bindeglied zwischen der zweiten und dritten Mobilfunkgeneration.

Mehr

Next Generation Access - Glasfaserausbau, Kosten und Finanzierung

Next Generation Access - Glasfaserausbau, Kosten und Finanzierung Next Generation Access - Glasfaserausbau, Kosten und Finanzierung 2. IQPC Jahresforum Glasfasernetze, FTTx für EVU, Darmstadt, 28. - 30.11.2011 Zusammenfassung der Ergebnisse des Forschungsprojektes Implikationen

Mehr

Entwicklung der ADSL-Endkunden- Preise im Vergleich zur nachgefragten Bandbreite

Entwicklung der ADSL-Endkunden- Preise im Vergleich zur nachgefragten Bandbreite Entwicklung der ADSL-Endkunden- Preise im Vergleich zur nachgefragten Bandbreite Kurzstudie für den VATM Rolf Schwab Bad Honnef; April 2007 0 Inhalt der Kurzstudie In der Kurzstudie für den VATM soll untersucht

Mehr

DAS PRODUKTPORTFOLIO DER QSC-GRUPPE

DAS PRODUKTPORTFOLIO DER QSC-GRUPPE PRODUKTBEREICH INTERNET Datendienste für Geschäftskunden (alle Preise zzgl. MwSt.) Unternehmen aller Größenordnungen (mit hohen Qualitätsansprüchen und/oder Bedarf an SDSL) Q-DSL max SHDSL-Internet-Zugang

Mehr

Nokia Siemens Networks

Nokia Siemens Networks Nokia Siemens Networks Broadband Powerline Access Solutions Christian Nawroth, 4. Dezember 2008 2 Nokia Siemens Networks Unsere Vision ist, daß 2015 weltweit 5 Mrd. Menschen online sein werden. 3 Mrd.

Mehr

Kommunikation abrechnungsrelevanter Daten in der Gasmesstechnik

Kommunikation abrechnungsrelevanter Daten in der Gasmesstechnik SERVING THE GAS INDUSTRY WORLDWIDE 2. November 2009 Kommunikation abrechnungsrelevanter Daten in der Gasmesstechnik M.Schwarzmüller RMG Messtechnik GmbH Agenda Kommunikationskanäle und netze Datenbeschaffungsstrategie

Mehr

Geleitwort...V. Vorwort...VII

Geleitwort...V. Vorwort...VII Mehr Informationen zum Titel Inhaltsverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Geleitwort.............................................................V Vorwort..............................................................VII

Mehr

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Vernetzte, digitale Informationsgesellschaft Bandbreitenbedarf und Datenvolumina steigen ständig an Benötigt wird ein leistungsfähiger,

Mehr

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten Prof. Dr. P. Tran-Gia Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten 4. Würzburger Workshop IP Netzmanagement, IP Netzplanung und Optimierung Robert Henjes, Dr. Kurt Tutschku

Mehr

Überblick über Mobilfunk-Standards. Roland Pfeiffer 5. Vorlesung

Überblick über Mobilfunk-Standards. Roland Pfeiffer 5. Vorlesung Überblick über Mobilfunk-Standards 2 1 Roland Pfeiffer 5. Vorlesung Gliederung Mobilfunk-Standards Digital European Cordless Telephone (DECT) Industrial, Scientific and Medical (ISM) Advanced Mobile Phone

Mehr

GPRS und EDGE. 2.1 Leitungsvermittelte Datenübertragung

GPRS und EDGE. 2.1 Leitungsvermittelte Datenübertragung GPRS und EDGE 2 Mitte der 80er Jahre war die Sprachübertragung die wichtigste Anwendung für drahtgebundene und mobile Netzwerke. Aus diesem Grund wurde das GSM-Netz auch hauptsächlich für die Sprachübertragung

Mehr

Szenarien einer nationalen Glasfaserausbaustrategie in der Schweiz

Szenarien einer nationalen Glasfaserausbaustrategie in der Schweiz Szenarien einer nationalen Glasfaserausbaustrategie in der Schweiz Präsentation auf der 1. Sitzung des NGA-Forums Dr. Karl-Heinz Neumann Bonn, 17. Februar 211 Inhalt 1. Untersuchungsfragen 2. Modellansatz

Mehr

Lohnt sich die Investition? Auswirkung der Umstellung auf IPv6 aus Sicht der ISPs.

Lohnt sich die Investition? Auswirkung der Umstellung auf IPv6 aus Sicht der ISPs. Lohnt sich die Investition? Auswirkung der Umstellung auf v6 aus Sicht der ISPs. Deutsche Telekom AG / Group Technology. Uwe Mühlender BMWi v6 Workshop, Berlin, 26. Januar 2012. Verschiedene Märkte, Technologien

Mehr

DIE ZUKUNFT BASIERT AUF IP eine sprache für alle netze und dienste. All-IP Public Kundenpräsentation V0.1 1

DIE ZUKUNFT BASIERT AUF IP eine sprache für alle netze und dienste. All-IP Public Kundenpräsentation V0.1 1 DIE ZUKUNFT BASIERT AUF IP eine sprache für alle netze und dienste 1 Die ära der digitalisierung hat begonnen im öffentlichen sektor und im gesundheitswesen 37% der Bürger nutzen 32% der Städte haben Internet

Mehr

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN Vergleich mit dem Sprechen Das Quiz wird wieder aufgegriffen und folgende Aufgabe gestellt: Sprechen kann mit Telefonieren verglichen werden Ordne die Begriffe

Mehr

Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network

Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network Accedian Networks ist spezialisiert auf die Herstellung von of Ethernet Abgrenzungsgeräten Ethernet Demarcation Device (EDD). Accedian s EtherNID EDD wird auf

Mehr

Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme

Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme Dieter Kranzlmüller, Martin Metzker Munich Network Management Team Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) & Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen

Mehr

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE)

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE) Flash-OFDM FMC FOMA Flash-OFDM, FMC, FOMA das Team B. Krbecek (DCS, DCP) T. Schwarz (DCS) Flash-OFDM - Definition Fast Low-latency Access with Seamless Handoff Orthogonal Frequenzy Division Multiplexing

Mehr

IP - Technik. für Multimedia - Anwendungen

IP - Technik. für Multimedia - Anwendungen September 003 Digitale Vermittlung Dozent : Dipl.-Ing. Hans Thomas IP - Technik für Multimedia - Anwendungen Seite 1 Grundprinzipien des IP Struktur des IP-Datagramms 4 3 Adressenvergabe 5 4 Routing in

Mehr

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP Sicherheitsmechanismen für Voice over IP von Dr. Behrooz Moayeri Technologie Report: Sicherheitsmechanismen für VoIP Seite 6-138 6.2 Schutz für Quality of Service (QoS) Dieser Abschnitt befasst sich mit

Mehr

Aspekte zur Aufklärung von Mobilfunksystemen der 2. und 3. Generation. H.P. Stuch. Fraunhofer FKIE

Aspekte zur Aufklärung von Mobilfunksystemen der 2. und 3. Generation. H.P. Stuch. Fraunhofer FKIE 0 Aspekte zur Aufklärung von Mobilfunksystemen der 2. und 3. Generation H.P. Stuch Fraunhofer FKIE Begriffe und Bezeichnungen 1 2. und 3. Generation 1G - 2G - 3G - 4G t AMPS GSM UMTS Advanced Mobile Phone

Mehr

Optionales Feature des M2M Service Portal 2.0

Optionales Feature des M2M Service Portal 2.0 Mobile IP VPN M2M Optionales Feature des M2M Service Portal 2.0 Kundenpräsentation September 2015 03.05.2016 1 Telekom Mobile IP VPN M2M: Überblick Warum Mobile IP VPN M2M? In der Standardversion stellt

Mehr

bintec R4100 IP-Access VPN S2m VoIP ISDN

bintec R4100 IP-Access VPN S2m VoIP ISDN bintec R4100 S2m IP-Access VPN ISDN VoIP 1 Highlights Allgemein IP ISDN 4 Port Switch + separater Ethernetport splitted Switch Ports IPSec HW Encryption 10 IPSec Tunnel ab Werk 110 Tunnel max. XAdmin -

Mehr

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN?

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? 3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? Udo Schaefer Berlin, den 10. November 2011 DIE NETZE UND IHRE NUTZUNG Berechnungsgrundlage 800 Millionen Facebook Nutzer Transport

Mehr

6. Hessischer Breitbandgipfel. Joachim Gross, Bereichsleiter Netzplanung

6. Hessischer Breitbandgipfel. Joachim Gross, Bereichsleiter Netzplanung 6. Hessischer Breitbandgipfel Joachim Gross, Bereichsleiter Netzplanung Mrz. 03 Aug. 03 Feb. 04 Aug. 04 Feb. 05 Jul. 05 Jan. 06 Jul. 06 Jan. 07 Jun. 07 Dez. 07 Jun. 08 Dez. 08 Mai. 09 Nov. 09 Mai. 10 Nov.

Mehr

Dr. Guido Gehlen Ericsson GmbH. Cooperative Cars Einblicke & Ausblick

Dr. Guido Gehlen Ericsson GmbH. Cooperative Cars Einblicke & Ausblick Dr. Guido Gehlen Ericsson GmbH Cooperative Cars Einblicke & Ausblick Zielsetzung Ziel des Projektes Cooperative Cars (CoCar) und des geplanten Folgevorhabens ist, die Eignung heutiger und zukünftiger Mobilfunksysteme

Mehr

Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr

Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr AGIP-Forschungsvorhaben F.A.-Nr. 24.8, Projektzeitraum 1.1.25 bis 31.12. 26 Ausgangssituation Stand der Technik im Straßenverkehr sind

Mehr

Analyse des Ende zu Ende QoS Routing in IP Multimedia Subsystem (IMS)

Analyse des Ende zu Ende QoS Routing in IP Multimedia Subsystem (IMS) nalyse des Ende zu Ende QoS Routing in IP Multimedia Subsystem (IMS) Stefan bu Salah ndreas Grebe chim Marikar Fachhochschule Köln (andreas.grebe@fh-koeln.de) Forschungsgruppe atennetze Mobilfunktagung

Mehr

Rolf Behrens (B.Sc.) FH Osnabrück

Rolf Behrens (B.Sc.) FH Osnabrück Integration von IMS-Diensten in Unternehmensanwendungen am Beispiel einer Audio-/Dokumentenkonferenz (mittels TeamCom SCE) Rolf Behrens (B.Sc.) FH Osnabrück Inhalt TeamCom Projektbeschreibung Vorstellung

Mehr

WLAN und UMTS. Christian Pauli und Stefan Emilius

WLAN und UMTS. Christian Pauli und Stefan Emilius Design und Realisierung von E-Business und Internet-Anwendungen WLAN und. T-Systems München, 14.06.2007 München, 14.06.2007, Seite 1. Agenda. München, 14.06.2007. 1. Standardisierung 2. Technik -Mobilität

Mehr

Professionelle Datennetze auf Basis von LTE. Josef Zehentbauer Product Manager TDT GmbH

Professionelle Datennetze auf Basis von LTE. Josef Zehentbauer Product Manager TDT GmbH Professionelle Datennetze auf Basis von LTE Josef Zehentbauer Product Manager TDT GmbH Inhalt 1. Definition 2. Anforderung an Mobilkommunikation 3. Vergleich der Mobilfunk-Generationen 1. 2G 2. 3G 3. 4G

Mehr

Proseminararbeit : What's next after UMTS?

Proseminararbeit : What's next after UMTS? Proseminararbeit : What's next after UMTS? Tobias Albig Freie Universität Berlin 1 Einleitung Die Zugangstechnologien zum Internet für mobile Endgeräte werden stetig weiterentwickelt. Die neueste Technologie,

Mehr

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel RMTS Gerd Rimner Thomas Oehring prowww Markus Kammann Agenda Grundlagen von VoIP Wie steige ich ein? Was kostet der Einstieg? Einsatzszenarien ?? Akustikkoppler

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke Labor für VoIP- und ISDN Kommunikationssysteme Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht

Mehr

Thema: VLAN. Virtual Local Area Network

Thema: VLAN. Virtual Local Area Network Thema: VLAN Virtual Local Area Network Überblick Wie kam man auf VLAN? Wozu VLAN? Ansätze zu VLAN Wie funktioniert VLAN Wie setzt man VLAN ein Wie kam man auf VLAN? Ursprünglich: flaches Netz ein Switch

Mehr

4.4.2 Amtsberg 60. Amtsberg. Einwohner: 4123. Einwohner / km²: 177

4.4.2 Amtsberg 60. Amtsberg. Einwohner: 4123. Einwohner / km²: 177 4.4.2 Amtsberg 60 Amtsberg Einwohner: 4123 Fläche: 23,25 km² Einwohner / km²: 177 Übersicht abgeleiteter statistischer Bedarf abgeleiteter Bedarf Dittersdorf 1023 497 135 89 3 2 2 1 Schlösschen 270 131

Mehr