Formblatt / Formularz. Qualitätssicherungsvereinbarung/ Oświadczenie w sprawie zachowania jakości

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Formblatt / Formularz. Qualitätssicherungsvereinbarung/ Oświadczenie w sprawie zachowania jakości"

Transkript

1 Seite 1 / 15 Ansprache Sehr geehrte Damen und Herren, steigende Kundenanforderungen, globaler Wettbewerb und Kostendruck erfordern reife Produkte zum Serienanlauf und robuste Produktionsprozesse. Dieser Herausforderung müssen wir uns gemeinsam stellen, um mit unseren Produkten am Markt erfolgreich zu sein. Mit dieser Broschüre halten Sie die grundsätzlichen Qualitätsanforderungen enthält, die wir an Sie als Lieferanten von Produktionsmaterial stellen. Die QSV und die mitgeltenden Unterlagen sind Gegenstand der Anfragen und daher unbedingt von Ihnen bei der Angebotsabgabe zu berücksichtigen. Es ist im Sinne einer erfolgreichen Zusammenarbeit erforderlich, unter Einhaltung offener Kommunikation, Kosten- und Termindisziplin, die in diesem Vertragswerk beschriebenen Anforderungen innerhalb der Lieferkette verbindlich einzuhalten. Als unser potenzieller Lieferant versichern Sie mit Abgabe Ihres Angebots, dass Ihnen die in der QSV beschriebenen Anforderungen bekannt sind, Sie diese anerkennen, uneingeschränkt berücksichtigen, einhalten und auch für die Umsetzung in Ihrer Lieferkette sorgen.

2 Seite 2 / 15 Mitgeltende Unterlagen VDA-Bände und Automotivestandards auf (in der jeweils gültigen Ausgabe) - VDA-Bände "Qualitätsmanagement in der Automobilindustrie" sowie "Das gemeinsame Qualitätsmanagement in der Lieferkette" (Schriftenreihe des Verbands der Automobilindustrie) - ISO/TS 16949, alternativ VDA 6.1 Lieferanten-Selbst-Auskunft (LSA) Richtline für Auditierung VW-Norm Maschinenfähigketsuntersuchung für messbare Merkmale VW-Norm Prozessfähigketsuntersuchung für messbare Merkmale VW-Norm Prüfprozesseignung

3 Seite 3 / 15 Inhaltverzeichnis Ansprache... 1 Mitgeltende Unterlagen... 2 Inhaltverzeichnis Anfrage und Angebotserstellung Angebotsvoraussetzung Anfrageunterlagen Konzepterstellung des Lieferanten Qualitätsrahmenvereinbarung Qualitätskriterien zur Auftragsvergabe Elemente der Lieferantenbewertung Zielvereinbarung zur Qualitätsfähigkeit Zusammenarbeit mit Lieferanten im Produktentstehungsprozess Qualifizierungsprogramm Neuteile (QPN-RG) / Reifegradabsicherung/ Kaufteilmanagement Wichtige Meilensteine im QPN-Reifegrad Serienbegleitende Qualitätsmaßnahmen Kontinuierliche Sicherstellung der Prozessfähigkeit Produktsicherheit, Produkthaftung Interne Audits Regelkreise Reklamationsabwicklung Frühwarnsystem Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) Änderungsmanagement Requalifikation Lessons Learned Kostenträger für abweichungsbedingte Mehraufwendungen Technische Revision Lieferanten (TRL) Programm Kritische Serienlieferanten Begriffe und Abkürzungen... 12

4 Seite 4 / 15 1.Anfrage und Angebotserstellung 1.1 Angebotsvoraussetzung Vor Angebotserstellung sind für die produktions- und entwicklungsbezogenen Standorte grundsätzlich die vollständigen Lieferantenangaben über LSA durch den Lieferanten einzutragen. Bei unvollständigen Angaben wird eine Aufnahme in den Bieterkreis ausgesetzt. 1.2 Anfrageunterlagen Der Auftragnehmer muss alle Anforderungen der Anfrageunterlagen auf Vollständigkeit, Widerspruchsfreiheit, Realisierbarkeit und Stand der Technik überprüfen und Abweichungen schriftlich anzeigen (eskalieren). Gegebenenfalls erforderliche Änderungen/ Ergänzungen, wie zum Beispiel Oberflächenqualität, Restschmutzwerte usw. sind mit den zuständigen Fachabteilungen vor Angebotserstellung zu klären (z.b. zu Produkt- und Prozessanforderungen) und schriftlich zu dokumentieren. 1.3 Konzepterstellung des Lieferanten Vor der Aufnahme der Zusammenarbeit und vor der Auftragsvergabe ist der Lieferant verpflichtet, mindestens die unter aufgeführten Unterlagen der entsprechenden Qualitätssicherungseinheit bei AIRCOM vorzulegen: - Erläuterung der konstruktiven Auslegung (z.b. Geometrie, Werkstoffe, Funktionen, Software) - Geplante Projektorganisation mit den zuständigen Ansprechpartnern für den Entwicklungs- und Fertigungsstandort - Darlegung der geplanten Fertigungsprozesse, Fabrik-Layout und Lieferketten - Darlegung eines Terminplans zur Zielprognose für die Teilefreigabe - Detaillierung der Erprobungs- und Freigabeplanung (Herstellkette inklusive Abnehmer) - Darlegung des Sublieferanten- und Änderungsmanagements - Erläuterung von Maßnahmen zur Erreichung der Qualitätsziele - Plausibilisierung und Vereinbarung von Zielvorgaben (0km und Feld) - Zusage zu Zielkosten, Terminen, Stückzahlen - Risikobewertung zu Terminen, Kosten und Qualität - Festlegung eines Trägers für kostenpflichtige Sondermaßnahmen

5 Seite 5 / 15 - Verbindliche Machbarkeitsaussage auf Basis des Lastenheftes (siehe VDA- Reifegradabsicherung für Neuteile und ISO/TS Kap ) - Logistik- und Verpackungskonzept. Verbliebene Abweichungen zu den Anforderungen sind dem Ansprechpartner der Qualitätssicherung AIRCOM schriftlich anzuzeigen und ggf. zu eskalieren (Gap-Analyse). 1.4 Qualitätsrahmenvereinbarung Grundsätzlich fordert AIRCOM die Null-Fehler-Strategie. Neben den liefervertraglichen Regelungen zu Mängel- und sonstigen Haftungsansprüchen hat der Lieferant bei Auftreten von Fehlern ein Qualitätsverbesserungsprogramm mit der zuständigen Qualitätssicherung schriftlich zu vereinbaren. Sofern keine schriftliche Vereinbarung vorliegt, ist der Lieferant zu einer jährlichen Fehlerhalbierung verpflichtet. Der Lieferant ist gegenüber AIRCOM für die angelieferte Qualität des Bauteils / Moduls / Systems verantwortlich. Er steuert und koordiniert die Unterlieferanten in der Herstellungs- und Lieferkette. Er wird durch entsprechende vertragliche Regelungen sicherstellen, dass die im Verhältnis zwischen der Fa. AIRCOM und dem Lieferanten geltenden Unterlagen auch im Verhältnis zu den Unterlieferanten in der Herstellungs- und Lieferkette berücksichtigt werden. Werden von einer AIRCOM innerhalb der Herstellungs- und Lieferkette eines Bauteils / Moduls / Systems (Unter-) Lieferanten, sog. Setzteillieferanten vorgegeben, haben diese Setzteillieferanten eine Qualitätsrahmenvereinbarung mit ihrem direkten Kunden (d.h. dem abnehmenden Lieferanten in der Herstellungskette) abzuschließen. Der n-tier-lieferant ist auch in dieser Konstellation für die an AIRCOM angelieferte Qualität voll verantwortlich. 2.Qualitätskriterien zur Auftragsvergabe Im Vorfeld des Vergabeprozesses erfolgt eine Lieferantenbewertung, die sich aus der präventiven Beurteilung für die Qualitätsfähigkeit und der nachgewiesenen Qualitätsleistung ergibt. Liegt kein Rating vor, ist vor Vergabe in AIRCOM eine Prozessbeurteilung der entsprechenden Fertigungsstätte erforderlich. Eine Nichteignung (C-Einstufung) in einer der beiden Kriterien führt zu einem Ausschluss

6 Seite 6 / 15 im Vergabeprozess. Darüber hinaus behält sich AIRCOM eine projektspezifische Risikobewertung vor, die auch zur C-Einstufung führen kann. 2.1 Elemente der Lieferantenbewertung Nachweis eines funktionsfähigen Qualitätsmanagementsystems durch Zertifikat eines IATFregistrierten Zertifizierers nach ISO/TS alternativ VDA 6.1. Ohne dieses Zertifikat kann keine Qualitätsfähigkeitsbeurteilung in Stufe A erfolgen. Beurteilung der Prozesseignung nach Richtline für Auditierung. Ergebnisse werden nach dem Rating A, B und C ausgewiesen. Beurteilung der Qualitätsleistung durch Erfahrung aus vorhergehenden Projekten sowie Anliefer- und Feldqualität. Die Eskalation zur C-Einstufung erfolgt im Programm Kritische Serienlieferanten (Siehe Kap. 4.11) Ggf. produkt- und projektspezifische Risikobewertung unter Einbindung von Experten. 2.2 Zielvereinbarung zur Qualitätsfähigkeit Zur Absicherung der Qualität der Bauteile/ Module/ Systeme hat AIRCOM den Anspruch, dass der Lieferant die Bauteile/ Module/ Systeme in einem mit A bewerteten Fertigungsstandort produziert. Ist die Qualitätsfähigkeit des Produktionsstandortes des Lieferanten zum Zeitpunkt der Vergabe mit B eingestuft, muss der Lieferant die betroffene Fertigungsstätte so qualifizieren, dass eine A- Einstufung erreicht wird. Bei Nichterfüllung dieser Forderung erfolgt eine Eskalation. 3. Zusammenarbeit mit Lieferanten im Produktentstehungsprozess 3.1 Qualifizierungsprogramm Neuteile (QPN-RG) / Reifegradabsicherung/ Kaufteilmanagement Dieses Qualifizierungsprogramm in Anlehnung an den VDA-Reifegrad (QPN-RG) ist vom Lieferanten in seiner gesamten Lieferkette durchgängig anzuwenden, um die Voraussetzungen für einen robusten Produktionsprozess von Neuteilen zu schaffen. Mit dieser Methode sollen die Anwender des QPN-Reifegrads bei AIRCOM in die Lage versetzt werden, reifegradkritische Lieferumfänge zu identifizieren und zeitnah entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Hiermit kann der Status im Produktrealisierungsprozess anhand standardisierter Reifegrade zu festgelegten Projektmeilensteinen interdisziplinär bewertet werden. AIRCOM behält sich vor, die aktuellen Projektstände jederzeit beim Lieferanten/ Unterlieferanten durch ein Review zu bewerten.

7 Seite 7 / 15 Durch fest vorgegebene Regeln, einschließlich Einführung so genannter Runder Tische, werden sowohl die Lieferanten (ggf. Unterlieferanten) von reifegradkritischen Lieferumfängen als auch die interne Organisation des Kunden frühzeitig gemeinsam im Produktentstehungsprozess eingebunden (siehe auch VDA-Reifegrad Neuteile). 3.2 Wichtige Meilensteine im QPN-Reifegrad RG 0 (PF): Innovationsfreigabe für Serienentwicklung RG 1 (KE): Anforderungsmanagement für Vergabeumfang RG 2 (DE): Festlegung der Lieferkette / Vergabe der Umfänge RG 3 (DF,P-Frei): Freigabe technischer Spezifikationen RG 4 (B-Frei): Beschaffungsfreigabe für Betriebsmittel RG 5 (LF-VFF): Serien-Werkzeug fallende Teile, Serienanlagen RG6 (PVS-0S): Produktions-, Prozess- und Produktfreigabe (2-TP-Vorcheck beim Lieferanten für Prio A-Teile) RG 7 (SOP-ME) : Requalifikation und Verantwortungsübergabe in Serie (2-TP beim Lieferanten für Prio A-Teile) Die Kaufteile der Lieferanten sind bis zum Teilebereitstellungstermin (TBT) AIRCOM der jeweiligen Vorserie (VFF, PVS, Null-Serie) anzuliefern. Die zuständige Qualitätssicherung legt auf Grundlage der mitgeltenden Unterlagen die Kriterien fest, die zu einer Abnahme der 2-Tagesproduktion (2-TP) führen kann. Bei positivem Verlauf der 2-TP und der Erstbemusterung (siehe auch VDA Band 2) ist dies auch der Abschluss des Qualifizierungsprogramms Neuteile. 4. Serienbegleitende Qualitätsmaßnahmen 4.1.Kontinuierliche Sicherstellung der Prozessfähigkeit Die Prozessfähigkeit ist ein Maß der Güte eines Prozesses bezogen auf die Spezifikation der im Prozess zu erstellenden Produkte. Die Ermittlung und Sicherstellung der laufenden Prozessfähigkeit (PFU) (siehe auch ISO/TS 16949, Kap und 8.ff) ist nach VW-Norm 10130, und durchzuführen.

8 Seite 8 / 15 Der Umfang der besonderen messbaren Merkmale zur Ermittlung von Cp-, Cpk-Werten ist in der FMEA für Produkt und Prozess festzulegen. Diese Unterlagen können jederzeit durch den Abnehmer eingesehen werden. Der Lieferant hat kritische attributive Merkmale zu ermitteln (z.b. aus Prozess-FMEA), zu dokumentieren und auf Verlangen der zuständigen Qualitätssicherung mitzuteilen. Für kritische attributive Merkmale (können zu A- und B-Fehlern führen) ist ein Absicherungskonzept vorzustellen und mit dem Abnehmer abzustimmen. Dieses kann z.b. über eine mehrfache Absicherung z.b. durch Poka Yoke, arbeitsorganisatorische Maßnahmen, Messungen in der Linie, Audits, 100-Prozentprüfung etc. für das Annahmekriterium Null-Fehler nach ISO/TS 16949, Kap realisiert werden. Bei jedem identifizierten Prozess- oder Produktrisiko (z.b. durch FMEA) ist zur Erreichung der Qualitätsziele nach dem Stand der Technik mindestens eine Methode / Tool zwingend anzuwenden, wie im VDA-Band 4 und 14 beschrieben. 4.2 Produktsicherheit, Produkthaftung AIRCOM trägt bei der Verwendung von Kaufteilen die Endherstellverantwortung. Die primäre Herstellverantwortung für die in das Endprodukt eingebauten Kaufteile liegt beim Lieferanten, ggf. beim Unterlieferanten. Der Lieferant hat daher alles organisatorisch und technisch Mögliche und Zumutbare zu tun, um die Produktsicherheit seiner Teile und die seiner Unterlieferanten zu steigern und die Risiken der Produkthaftung zu minimieren. Der Lieferant stellt sicher und verpflichtet auch seine Unterlieferanten, dass: im gesamten Unternehmen ein ausgeprägtes Qualitätsbewusstsein vorhanden ist, bei der Entwicklung von Komponenten die erforderliche Produktsicherheit gewährleistet wird, bei der Qualitätsplanung die Produktsicherheit besondere Berücksichtigung findet, die Qualitätsfähigkeit der Fertigungsprozesse sichergestellt und nachgewiesen wird, durch angemessene serienbegleitende Qualitätssicherungsmaßnahmen die Wahrscheinlichkeit des Auftretens fehlerhafter Produkte minimiert wird, die rechtzeitige Entdeckung fehlerhafter Produkte im Produktionsablauf durch entsprechende Maßnahmen frühestmöglich (Minimierung der Kosten/ Verschwendung von Wertschöpfung) sichergestellt ist,

9 Seite 9 / 15 Qualitätsdaten und gesetzlich geforderte Nachweisprüfungen ausführlich dokumentiert werden, um nachweisen zu können, dass die Herstellung der Produkte in Übereinstimmung mit Gesetzen und Sicherheitsstandards erfolgt ist ein Materialrückverfolgungssystem zum Einsatz gelangt, um im Bedarfsfall die Auswirkungen eingetretener Fehler eingrenzen zu können, eine ausführliche Information und Schulung der verantwortlichen Mitarbeiter zum Thema "Produktsicherheit und Produkthaftung" erfolgt und vergleichbare Systeme mit den Anforderungen des Abnehmers analog der QSV etc. bei allen Unterlieferanten zur Anwendung gelangen, ein Produktsicherheitsbeauftragter (PSB) für jede Stufe in der Lieferkette benannt ist. Der PSB 2-nd Tier ist im Formular Ansprechpartner beim Lieferanten einzutragen. Dieser Eintrag ist stets aktuell zu halten. 4.3 Interne Audits Um die Qualitätsfähigkeit von Unternehmensbereichen beurteilen und verbessern zu können, muss der Lieferant gemäß den Vorgaben der ISO/TS (Kap ) und Richtline für Auditierung regelmäßig interne Audits durchführen. Darüber hinaus muss der Lieferant für als TLD - Teil gekennzeichnete Umfänge mindestens 1x pro Jahr TLD - Selbstaudits nach Richtline für Auditierung durchführen. Die Auditergebnisse von TLD - Audits sind mindestens 15 Jahre zu archivieren. AIRCOM behält sich das Recht vor, jederzeit ein Prozess- und Produkt-Audit durchzuführen. 4.4 Regelkreise Reklamationsabwicklung AIRCOM unterhält ein umfassendes Störfallmanagement. Der Lieferant hat auftretende Mängel schnellstens systematisch im Rahmen bestehender Regelungen abzustellen und die Nachhaltigkeit seiner Maßnahmen der zuständigen Qualitätssicherung aufzuzeigen. Über alle Mängel sind vom Lieferanten die zuständigen Qualitätssicherung zu informieren. Bei A- und B-Fehlern, bzw. auf Anforderung, sind diese vom Lieferanten mit Sofortmaßnahmen abzuarbeiten, (Richtline für Auditierung, Kap. 5.3) d.h. mindestens: Sofortige Sortierung / Nacharbeit der Bestände vor Ort bei den Abnehmern und Einsatz einer 100% Firewall zur Vermeidung eines weiteren Fehlerschlupfes.

10 Seite 10 / 15 Ist dies durch eigenes Personal nicht umsetzbar, muss der Lieferant Dritte mit der Abwicklung beauftragen. Bei A-Fehlern, bzw. auf Anforderung, muss der Lieferant innerhalb von 24 Stunden einen entscheidungsbefugten Vertreter in die zuständige Qualitätssicherung der AIRCOM entsenden Frühwarnsystem Aus der Reklamationsabwicklung gewinnen die Fa. AIRCOM und ihre Lieferanten wichtige Frühwarninformationen zu neuen und unbekannten Produktproblemen. Problemhinweise im Werk des Lieferanten: Wenn bei den Produkten des Lieferanten signifikante Abweichungen bei den Fehlerkennzahlen erkennbar sind (z.b. Ausschuss- und Nacharbeit), ist der Lieferant zu einer umgehenden Meldung an die zuständige Qualitätssicherung verpflichtet. Problemhinweise bei AIRCOM (Hallenstörfälle): Der Lieferant muss die zur Verfügung gestellten Informationen AIRCOM unverzüglich abarbeiten, so dass ein Durchschlupf von mangelhaften Teilen zum Endkunden verhindert werden kann. Hierzu sind auch die Qualitätsinformationen hinsichtlich Hallenstörfälle und ppm regelmäßig und zeitnah zu sichten und auszuwerten. 4.5 Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) Der Lieferant ist verpflichtet, einen Prozess zur kontinuierlichen Verbesserung nach ISO/TS Kap. 8.5 nachzuweisen. Hierzu wird der Lieferant durch geeignete Maßnahmen seine internen Ausschuss- und Nacharbeitungsquoten reduzieren. Auf Anfrage sind diese Informationen AIRCOM vorzulegen. 4.6 Änderungsmanagement Der Lieferant ist verpflichtet, sämtliche Änderungen in seiner Prozesskette (Standort, Produkt, Prozess) AIRCOM vor Umsetzung anzuzeigen und die Zustimmung der zuständigen Qualitätssicherung einzuholen. Die Notwendigkeit einer Neubemusterung ist mit der zu-ständigen Qualitätssicherung AIRCOM abzustimmen. Nichtbeachtung führt zu einer C-Einstufung (business on

11 Seite 11 / 15 hold, siehe Kap. 2). Die für den erneuten Freigabeprozess resultierenden Mehraufwendungen werden vom Lieferanten getragen. 4.7 Requalifikation Der Lieferant hat zur Absicherung der Qualität eine regelmäßige Requalifikation seines Lieferumfanges nach ISO/TS (Kap ) und nach VDA Robuste Produktionsprozesse (Kap ) durchzuführen. Davon abweichende Requalifikationsinhalte sind zwischen Lieferant und Abnehmer abzustimmen. AIRCOM fordert eine vollständige Requalifikation mindestens alle fünf Jahre. Davon abweichende Regelungen können mit AIRCOM schriftlich vereinbart werden. 4.8 Lessons Learned Der Erfahrungsrückfluss aus vorausgegangenen sowie laufenden Projekten z.b. aus Feldausfällen, Hallenstörfällen, Projektabwicklung etc. ist als Lessons Learned für Neuprojekte/ -entwicklungen zu nutzen und eine messbare Reduzierung anhand der vorangegangenen Indikatoren in den Neuanläufen nachzuweisen. 4.9 Kostenträger für abweichungsbedingte Mehraufwendungen Durch Feld- und Hallenstörfälle bedingte Mehraufwendungen werden von AIRCOM verursachergerecht weiterbelastet Technische Revision Lieferanten (TRL) AIRCOM verfolgt mit der TRL (Richtline für Auditierung) grundsätzlich folgendes Ziel: Sicherstellung der spezifizierten Bauteil- und Komponentenanforderungen, Überprüfung der Serienfertigung vor Ort und aller weiteren Absicherungsaktivitäten Wirksamkeitscheck von Korrekturmaßnahmen und Verifizierung von vereinbarten Qualitätsmanagement-Standards AIRCOM behält sich das Recht vor, jederzeit eine TRL durchzuführen. Die TRL wird am Arbeitstag vor der Durchführung angemeldet. Die Bewertung der TRL erfolgt in Ampelfarbensymbolik. Eine rote Ampel führt zu einer Einstufung in Level 2 im Programm Kritische Serienlieferanten und zwingend zu einem kurzfristigen Qualitätsgespräch mit der für die TRL zuständigen Qualitätssicherung AIRCOM unter Beteiligung des Top-Managements des Lieferanten, wo auch über eine C-Einstufung (business on hold; Kap. 2) entschieden wird.

12 Seite 12 / Programm Kritische Serienlieferanten Bei schwerwiegenden Abweichungen in Qualitätsanforderungen wie z.b. Lieferleistung, Bemusterung und roter TRL-Bewertung eskaliert die zuständige Qualitätssicherung AIRCOM den Lieferanten in das Programm Kritische Serienlieferanten. Das Programm umfasst vier definierte Levels: Level 0: Lieferant hat Probleme Level 1: Lieferant ist nicht erfolgreich im Lösen der Probleme Level 2: Lieferant benötigt Fremdhilfe zur Sicherstellung der Lieferfähigkeit, C-Warnung Level 3: Lieferant ist nicht für AIRCOM-Qualität geeignet, C-Einstufung (business on hold) Die Einstufungen sind in der Regel zeitlich befristet. Eine Deeskalation erfolgt bei Nachweis der Nachhaltigkeit der eingeleiteten Maßnahmen. In zu begründenden Einzelfällen behält sich die Qualitätssicherung vor, eine direkte Einstufung in Level 3 zuzulassen. Begriffe und Abkürzungen 0km-Fehler 0S (Null-Serie) 2-Tagesproduktion (2-TP) Fehler, die bei Anlieferung oder Einbau der Teile an der Montageli-nie auftreten. Als Null-Serie (0-Serie) wird der Zeitpunkt bezeichnet, an dem die ersten Neufahrzeuge unter Serienbedingungen am Band gebaut werden. Zu diesem Zeitpunkt wird bei den Zukaufteilen eine Erst-musternote 1 gefordert. Damit der Produktionsanlauf in Qualität und Stückzahlen sicherge-stellt werden kann, werden die Prozessparameter im Rahmen der sogenannten 2-Tagesproduktion verifiziert. Für die Klassifizierung von Fehlern hinsichtlich ihrer Schwere gelten folgende Klassen: A1 A1: Sicherheitsrisiko, Liegenbleiber A A: Nicht annehmbar, führt mit Sicherheit zur Kundenbeanstandung A-, B-, C-Fehler B:Unangenehm, störend, Kundenbeanstandungen werden erwartet, Spezifikationsabweichung, Störung im Betriebsablauf der Abnehmer sind möglich C C:Verbesserungsbedürftig, Kundenbeanstandungen und Störungen im Betriebsablauf bei Fehlerhäufung sind zu erwarten

13 Seite 13 / 15 attributive Merkmale Besondere Merkmale business on hold Attributive Merkmale sind Merkmale, bei denen nur die Anzahl von Fehlern ermittelt wird: Anteil fehlerhafter Einheiten (z.b. 1,8% fehlerhafte Schrauben) Mittlere Anzahl von Fehlern pro Einheit (z.b. 3 Lackfehler pro Fahrzeug) Kritische und funktionsrelevante Produkt-, Prozess- und Testmerkmale sind mittels System FMEA Produkt und in bereichsübergreifenden Teams festzulegen. Weitere besondere Merkmale können sich z.b. aus der anschließenden System FMEA Prozess ergeben. Sie können neben gesetzlichen, sicherheitsrelevanten, konstruktiven und prozessorientierten auch wesentliche kundenorientierte Aspekte beinhalten. Eine Lieferantenfertigungsstätte ist für weitere Aufträge gesperrt C -Einstufung B- Frei Beschaffungs- Freigabe Cp Process Capability Index; Prozessfähigkeitsindex beschreibt die Streuung eines Fertigungsprozesses. Cpk Process Capability (korrigiert); Prozessfähigkeitsindex berücksichtigt neben der Streuung des Fertigungsprozesses zusätzlich die Lage des Mittelwertes der Häufigkeitsverteilung zu den Spezifikations-grenzen. Ist der C pk -Wert kleiner als der C p - Wert, so liegt der Mittelwert der Verteilung außerhalb der Toleranzmitte, der Prozess ist nicht zentriert. DE Design-Entscheid Design Freeze Abschluss der Detailgestaltung und Planungsfreigabe Firewall Sicherheitskomponente, welche anhand eines definierten Firewall-Regelwerks den Durchschlupf von n.i.o.-teilen verhindert. FMEA Failure Mode and Effect Analysis (Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse); Analyse potenzieller Ausfalleffekte und deren Folgen. Gap-Analyse Die Gap-Analyse dient der Identifizierung strategischer und operativer Lücken durch einen Vergleich der Sollvorgaben und der voraus-sichtlichen Entwicklung des zu analysierenden Bereichs. IATF International Automotive Task Force (siehe ISO/TS) ISO/TS International Standard Organisation/Technische Spezifikation

14 Seite 14 / 15 KE Konzept-Entscheid KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVV Konzeptverantwortungsvereinbarung (siehe mitgeltende Unterlagen) LF Launch- Freigabe ME Markteinführung PF Projekt - Feasibility P- Frei Planungs- Freigabe PFU Laufende Prozessfähigkeit Poka Yoke Systematik zur Vermeidung unbeabsichtigter Fehlhandlungen ppm parts per million Programm Kritische Serienlieferanten PSB Eskalationsprozess für Lieferanten mit ungenügender Lieferleistung in der Halle (0km) oder Feld. Der Prozess kann bis zur temporären Sperrung von Lieferanten für Neuvergaben führen (business on hold). (Siehe mitgeltende Unterlagen) Produktsicherheitsbeauftragter PVS Q Die Produktions-Versuchs-Serie dient einer letzten Abstimmung des Zusammenbaus der Einzelteile. Die Montage muss unter serienrepräsentativen Prozessen mit werkzeugfallenden Teilen stattfinden. Für Zukaufteile wird mindestens die Note 3 gefordert. Qualität QPN Qualifizierungsprogramm Neuteile QS Qualitätssicherung RG Reifegrad RPP Robuster Produktionsprozess (siehe VDA Produktherstellung und -lieferung) SOP Start of Production (Serienanlauf) Supply Chain Lieferkette: 1st Tier bis n-tier

15 Seite 15 / 15 Task Force Einsatzgruppe, die zur Problemlösung installiert wird. TBT Teilebereitstellungstermin TLD - (Katalog) TRL Katalog, in dem alle dokumentationspflichtigen Merkmale erfasst sind. (Siehe ISO/TS Kap ) Technische Revision Lieferant VDA Verband der Automobilindustrie e.v. VFF Vorserien-Freigabe-Fahrzeuge, dient zur ersten Fertigung aus Serienwerkzeugen und Serienanlagen mit dokumentiertem Status zur Früherkennung von Risiken.

HINWEIS: Sehr geehrte Damen und Herren,

HINWEIS: Sehr geehrte Damen und Herren, HINWEIS: Sehr geehrte Damen und Herren, Die Darstellung des Vorgabedokumentes für die Potenzialanalyse wurde nach Drucklegung des Rotbandes durch den Arbeitskreis VDA 6.3 vereinfacht. VDA 6 Teil 3_Download_Kapitel

Mehr

VIEGA-Qualitätsanforderungen

VIEGA-Qualitätsanforderungen (PPF-Verfahren nach QMVA V.06.010) - Stand 12/2011 Diese VIEGA-Qualitätsanforderungen zum Produktionsprozess- und Produktfreigabeverfahren dient dem Lieferanten als Informationsquelle, um sich eigenverantwortlich,

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. NR. 2/ 15.12.2014

SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. NR. 2/ 15.12.2014 SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. Inhaltsverzeichnis: NR. 2/ 15.12.2014 1. Systemanforderungen 2. Rechtliche /umweltbedingte Anforderungen. 3. Anforderungen

Mehr

- Unternehmenspräsentation -

- Unternehmenspräsentation - - Unternehmenspräsentation - Otto Schmid Geschäftsführer Mike Helmchen Geschäftsführer Gaimersheimer Str. 70 85057 Ingolstadt D Tel.: 0841/ 99347877 Fax: 0841/ 99347878 Mail: info@eqc-gmbh.com EQC Unternehmenspräsentation

Mehr

Qualitätssicherungsvereinbarung. Lieferanten

Qualitätssicherungsvereinbarung. Lieferanten Qualitätssicherungsvereinbarung Lieferanten zwischen ENDRESS Elektrogerätebau GmbH Neckartenzlinger Strasse 39 D- und der Fa. (Lieferant) Hiermit erkennen beide Vertragspartner den Inhalt der ENDRESS Qualitätsvereinbarung

Mehr

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 DAS BESCHAFFUNGSMANAGEMENT IST EIN WICHTIGER BESTANDTEIL DER UNTERNEHMENSTÄTIGKEIT MIT DEM ZIEL, EINE GRÖSSTMÖGLICHE KUNDENZUFRIEDENHEIT IN QUALITÄT UND

Mehr

Qualitäts-, Umwelt- und Arbeitssicherheitsmanagement

Qualitäts-, Umwelt- und Arbeitssicherheitsmanagement Qualitäts-, Umwelt- und Arbeitssicherheitsmanagement in der Automobilindustrie Qualitäts-, Umwelt- und Arbeitssicherheitsmanagement in der Automobilindustrie Globale Märkte, Verkürzungen von Entwicklungszeiten

Mehr

Beschreibung des Zertifizierungsverfahrens ISO/TS 16949:2009

Beschreibung des Zertifizierungsverfahrens ISO/TS 16949:2009 Beschreibung des Zertifizierungsverfahrens ISO/TS 16949:2009 Zertifi zierung Inhaltsverzeichnis 1 REGELN... 2 2 LEISTUNGSBESCHREIBUNG... 6 Haben Sie Fragen zu der Leistungsbeschreibung? Wir helfen Ihnen

Mehr

Eskalationsmodell. Lieferantenqualität Version 12. SQ Global SQ EU SQ CN SQ AM WT SQ WRC SQ

Eskalationsmodell. Lieferantenqualität Version 12. SQ Global SQ EU SQ CN SQ AM WT SQ WRC SQ Eskalationsmodell Lieferantenqualität Version 12 SQ Global SQ EU SQ CN SQ AM WT SQ WRC SQ Lieferant Eskalationslevel 1 Eskalationslevel 2 Eskalationslevel 3 Eskalationslevel 4 Lieferant hat Probleme Lieferant

Mehr

Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser

Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser Thomas Heuser Maschinenbautechniker Selbständig seit 1994 Beauftragter Auditor

Mehr

Frank Römer, ACD Systemtechnik

Frank Römer, ACD Systemtechnik 1 Beschaffung, zertifizierte Fertigung und angewandte Prüftechnologien für medizinische Geräte Umsetzung der Qualitätsnormen, Prüftechnologien, Anforderungen an Kundendaten- und Mitwirkung Frank Römer

Mehr

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS)

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) ISO 50001 4.1 Allgemeine Anforderungen Das Energiemanagementsystem (EnMS)

Mehr

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg Die Qualitätsmanagement-Normenreihe DIN EN ISO 9000 ff. Eines der bedeutenden strategischen Instrumente

Mehr

Beispielprüfung Re-Qualifizierung Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1st, 2nd party)

Beispielprüfung Re-Qualifizierung Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1st, 2nd party) BUREAU VERITAS BEISPIEL PRÜFUNGSBLÄTTER Schreiben Sie bitte Ihren Vornamen, Namen und Ihr Geburtsdatum in das Feld: Vorname Name Geburtsdatum Schreiben Sie bitte Prüfungsdatum und Prüfungsort in das Feld:

Mehr

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme 2009 Fragenkatalog für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949 Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme Martin Zander 2 M. Zander Fragenkatalog Für interne

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch

Qualitätsmanagement-Handbuch Prozessdatenblatt Prozessziel: Der Prozess Fehlermanagement im dient uns der eigenen kontinuierlichen Verbesserung, indem Fehler erfasst, bewertet und korrigiert werden - um deren erneutes Auftreten zu

Mehr

PPA. Projekt Performance Analyse

PPA. Projekt Performance Analyse PPA Projekt Performance Analyse Was macht Ihre Projektarbeit erfolgreicher? SEITE 2 Sieben Kollaborationsbausteine bestimmen den Status Quo ihrer Projektarbeit Die Projekt Performance Analyse erfolgt auf

Mehr

wir müssen reden. Über Qualität!

wir müssen reden. Über Qualität! wir müssen reden. Über Qualität! "Made in Quality - Made for Success" 1 Auditors Liebling! Der Messmittelmanagementprozess Jörg Roggensack Warum Auditors Liebling? Es ist eine muss Forderung jeder Systemnorm!

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

GEPRÜFTE / -R INDUSTRIEMEISTER / -IN METALL / NEU

GEPRÜFTE / -R INDUSTRIEMEISTER / -IN METALL / NEU SITUATIONSAUFGABE 35 Bei der Durrchführung einer FMEA wird in der Stufe zwei nach der Bedeutung der potentiellen Folgen eines Fehlers gefragt und schließlich die Frage nach der Wahrscheinlichkeit der Entdeckung

Mehr

(Failure Modes and Effects Analysis)) 1 von 5

(Failure Modes and Effects Analysis)) 1 von 5 (Failure Modes and Effects Analysis)) 1 von 5 Ziel: Weg: Reduzierung/Vermeidung von Fehlern beim Entwickeln von Produkt- und Prozesslösungen Systematische präventive Analyse, Erfassung von potentiellen

Mehr

Unternehmensberatung von BITE

Unternehmensberatung von BITE Unternehmensberatung von BITE Projektmanagement Business IT Engineers BITE GmbH Resi-Weglein-Gasse 9 89077 Ulm Fon: 07 31 14 11 50-0 Fax: 07 31 14 11 50-10 Mail: info@b-ite.de Web: Inhalt BERATUNGSLEISTUNGEN

Mehr

über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18.

über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18. Kurzbericht über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18. März 2004 1. Einführung Zielgruppe der Blitzumfrage

Mehr

Prozessnahe Qualitätssicherung

Prozessnahe Qualitätssicherung 3 Pi Consulting & Management GmbH Prozessnahe Qualitätssicherung Die Prozessnahe Qualitätssicherung beschäftigt sich aus dem Blickwinkel des Kunststoffverarbeitungsprozesses mit allen Fragestellungen,

Mehr

Fragebogen zur Selbstauskunft

Fragebogen zur Selbstauskunft Index: 2 Seite: 1 von 5 1) Firmenanschrift: Firma:... Strasse:... PLZ/Ort:... Land:... Telefon:... Fax:... e-mail:... Internet:... 2) Unternehmensdaten: Rechtsform:... Handels-Register-Nr. / Eintragungsort:...

Mehr

ZERTIFIKAT. Härterei Technotherm GmbH & Co. KG Zillenhardtstraße 31 D-73037 Göppingen ISO 9001:2008

ZERTIFIKAT. Härterei Technotherm GmbH & Co. KG Zillenhardtstraße 31 D-73037 Göppingen ISO 9001:2008 Technische Wärmebehandlung und Oberflächentechnik an Metallteilen (Vakuum-, Schutzgas-, Nitrierverfahren) und werkstofftechnische Untersuchungen ISO 9001:2008 erfüllt sind. Dieses Zertifikat ist gültig

Mehr

Success Trainings. Training für Führungskräfte und Mitarbeiter

Success Trainings. Training für Führungskräfte und Mitarbeiter Success Trainings Training für Führungskräfte und Mitarbeiter 1 Inhalt Editorial 3 Key Performance Indicators (KPI) 4 FMEA (Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse) 5 Projektmanagement Rail 6 Interner

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Qualität im Unternehmen sicherstellen

Qualität im Unternehmen sicherstellen Impulsseminar der Qualifizierungsoffensive Mittelhessen Qualität im Unternehmen sicherstellen Mit ISO 9001 kontinuierliche Verbesserung erzielen Im Rahmen des Weiterbildungsforum Europaviertel 2006 Termin:

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Qualitätssicherungs-Richtlinien der Diehl AKO Stiftung & Co. KG für Lieferanten. 3. Qualitätssicherung des Lieferanten

Qualitätssicherungs-Richtlinien der Diehl AKO Stiftung & Co. KG für Lieferanten. 3. Qualitätssicherung des Lieferanten Qualitätssicherungs-Richtlinien der Diehl AKO Stiftung & Co. KG für Lieferanten 1. Präambel Im verschärften Wettbewerb nimmt die Qualität einen immer höheren Stellenwert ein. Deshalb hat Diehl AKO Stiftung

Mehr

ThyssenKrupp Automotive Systems Qualitätsrichtlinie für Lieferanten (Stand: September 2007) C2-MF-07_ZD / R0 / 09-2007 / U.

ThyssenKrupp Automotive Systems Qualitätsrichtlinie für Lieferanten (Stand: September 2007) C2-MF-07_ZD / R0 / 09-2007 / U. von Automotive Systems Vorwort Die vorliegende "Qualitätsrichtlinie für Lieferanten" dient der Definition von Anforderungen und Verfahren qualitätssichernder Maßnahmen. Sie beschreibt die Qualitätsmanagementvereinbarungen

Mehr

Anforderungskatalog an Lieferanten

Anforderungskatalog an Lieferanten Anforderungskatalog an Lieferanten ThyssenKruppFedernundStabilisatoren Anforderungskatalog anlieferanten Lieferanten ANWENDUNGSBEREICH ThyssenKruppFedernundStabilisatoren Dieser Standard legt die grundsätzlichen

Mehr

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen I. Was ist eigentlich ein Qualitätsmanagementsystem? Jedes Unternehmen, das im Wettbewerb bestehen will, hat Maßnahmen zur

Mehr

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich:

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich: Prozessmanagement in der Instandhaltung1) 6. Kennzahlen festlegen Ob ein Prozess leistungsfähig ist, lässt sich daran ablesen, ob die Kosten eines Prozesses in einem angemessenen Verhältnis zur erbrachten

Mehr

QUALITÄTSVORAUSPLANUNG BEI LIEFERANTEN - PERFECTION IS OUR DRIVE -

QUALITÄTSVORAUSPLANUNG BEI LIEFERANTEN - PERFECTION IS OUR DRIVE - QUALITÄTSVORAUSPLANUNG BEI LIEFERANTEN - PERFECTION IS OUR DRIVE - 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Einleitung... 3 3 Qualitätsmanagement-System... 4 3.1 Qualitätsförderung als Liefervoraussetzung

Mehr

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance Gute Performance ist die Basis des Erfolges Process & Performance Begeistern Sie Ihre Kunden und erhöhen Sie so Ihren Unternehmenserfolg. Es gibt Dinge, die erschließen sich auch beim zweiten Blick nicht

Mehr

Qualität, Sicherheit, Wirtschaftlichkeit: kennzahlengestützte Steuerung der Prozessqualität. Dr. med. Matthias Albrecht MBA GQMG 2011 15.

Qualität, Sicherheit, Wirtschaftlichkeit: kennzahlengestützte Steuerung der Prozessqualität. Dr. med. Matthias Albrecht MBA GQMG 2011 15. Qualität, Sicherheit, Wirtschaftlichkeit: kennzahlengestützte Steuerung der Prozessqualität Dr. med. Matthias Albrecht MBA GQMG 2011 15. April 2011 Themen Einführung Der Prozess Die Indikatoren Die Überprüfung

Mehr

Brandschutzbeauftragter (TÜV )

Brandschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Prozessauditor in der Lieferkette gem. VDA 6.3 (TÜV ) (First and Second Party Auditor) Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Brandschutzbeauftragter (TÜV

Mehr

DRAFT. Porsche Consulting

DRAFT. Porsche Consulting Wettbewerbsfähige Prozesse am Beispiel des Porsche Produktionssystems sowie dessen Übertragung auf die Software-Entwicklung Darius Khodawandi, Geschäftsbereichsleiter Software & Elektronik Microsoft Executive

Mehr

Technologische Reife von generativen Herstellungsverfahren für Endanwendungen im Automobilbau

Technologische Reife von generativen Herstellungsverfahren für Endanwendungen im Automobilbau Technologische Reife von generativen Herstellungsverfahren für Endanwendungen im Automobilbau Blattmeier, Monika; Töpker, Jochen: BMW Group; Witt, Gerd: Universität Duisburg-Essen 2009 Monika Blattmeier;

Mehr

Ihr Bildungspartner. Programm 2014-2016. Qualitätsmanagement

Ihr Bildungspartner. Programm 2014-2016. Qualitätsmanagement Ihr Bildungspartner Programm 2014-2016 Qualitätsmanagement Erkennen Sie die Zeichen der Zeit und sichern Sie sich jetzt Ihren persönlichen Vorsprung durch Aus- und Weiterbildung mit den modularen Seminarangeboten

Mehr

PLATO SCIO - Gesamtübersicht

PLATO SCIO - Gesamtübersicht PLATO SCIO - Gesamtübersicht Wir wollen Transparenz und Systematik in Ihren Entwicklungsprozess bringen ist die Mission von PLATO. Produktentwicklung, Produktvarianten und die Planung von Fertigung und

Mehr

Qualitätsmanagement kurz und bündig

Qualitätsmanagement kurz und bündig Zusammenfassung zum Seminar vom 06.04.2011 Qualitätsmanagement kurz und bündig 1 Qualitätsmanagement was soll das Ganze 2 Der Standard ISO 9001 3 QM ein Werkzeugkasten 4 Prozessorientierung 5 Verbesserung

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

baier & michels - Qualitätsrichtlinien für Lieferanten

baier & michels - Qualitätsrichtlinien für Lieferanten baier & michels - Qualitätsrichtlinien für Lieferanten Pictures: Maikranz Design & Dialog Stand: März 2011 Ersteller: S. Redlingshöfer Einleitung Hohe Kundenerwartungen und weltweiter Wettbewerb erfordern

Mehr

VDA Lizenzlehrgänge. Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0

VDA Lizenzlehrgänge. Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0 VDA Lizenzlehrgänge 18 Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0 Verlängerung der Qualifikation Zertifizierter Prozess-Auditor VDA 6.3 Zielgruppe Zertifizierte Prozess

Mehr

qualityaustria Automotive News

qualityaustria Automotive News qualityaustria Automotive News VDA-QMC Symposium/neue Anforderungen in der Lieferkette/Kundenspezifische Forderungen/VDA 6.3 neu - verbindlich vorgeschriebene/auditorenausbildung/ Core Tools der deutschen

Mehr

Dokumentation Qualitätsvorausplanung für Kaufteillieferanten (QVP)

Dokumentation Qualitätsvorausplanung für Kaufteillieferanten (QVP) Dokumentation Qualitätsvorausplanung für Kaufteillieferanten (QVP) Werknormen Vertraulich, alle Rechte vorbehalten. Schutzvermerk ISO 16016 beachten. Oktober 2005 VN 3206 CS 01.110 Deskriptoren: Qualitätsvorausplanung,

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Leitfaden für kleine Unternehmen zur

Leitfaden für kleine Unternehmen zur Seite 1 von 6 Leitfaden für kleine Unternehmen zur Einführung eines Inhalt 1. Was sind Qualitätsmanagementsysteme? 2. Weshalb brauchen kleine Unternehmen ein Qualitätsmanagementsystem? 3. Einführung eines

Mehr

Tuning für Ihre Projekte High Quality für großes PM

Tuning für Ihre Projekte High Quality für großes PM Tuning für Ihre Projekte High Quality für großes PM QM und PM sind kein Widerspruch! Leitfragen Was bedeutet eigentlich Qualität und warum soll QM in Projekten angewendet werden? Sind Qualitäts- und Projektmanagement

Mehr

Erstmusterprüfbericht. Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq. (fastcheck.empb)

Erstmusterprüfbericht. Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq. (fastcheck.empb) Erstmusterprüfbericht (fastcheck.empb) Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq InQu Informatics GmbH Sudhausweg 3 01099 Dresden Fon: +49 (0)351 2131 400 Fax: +49 (0)351 2131 444

Mehr

Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs) Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs) Die Zertifizierungsvorgaben zur Technischen Spezifikation ISO/TS 16949:2002-3.

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Qualitätssicherungsvereinbarung

Qualitätssicherungsvereinbarung QUALITÄTSSICHERUNGS- VEREINBARUNG ANLAGE 2 zum Entwicklungsrahmenvertrag zum Fertigungs- und Liefervertrag Qualitätssicherungsvereinbarung zwischen Willi Elbe Gelenkwellen GmbH & Co. KG Hofäckerstraße

Mehr

Kunde: VW Group Customer: VW Group Relevant / relevant. Kundenspezifische Forderungen, anzuwenden ist der letzte Stand

Kunde: VW Group Customer: VW Group Relevant / relevant. Kundenspezifische Forderungen, anzuwenden ist der letzte Stand Kundenspezifische Forderungen, anzuwenden ist der letzte Stand Customer Specific Requirements applicable is the latest level mind. DIN EN ISO 9001 Zertifizierung des Lieferanten / min. DIN EN ISO 9001

Mehr

Herausforderungen für das Qualitätsmanagement in der Supply-chain

Herausforderungen für das Qualitätsmanagement in der Supply-chain Herausforderungen für das Qualitätsmanagement in der Supply-chain Total Quality Supply Ludwig Schwartz Aachen, 30.8.2012 Begrüßung und Einleitung durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung SGSD Herrn

Mehr

RALF KOHLEN MANAGEMENT CONSULTING

RALF KOHLEN MANAGEMENT CONSULTING RALF KOHLEN MANAGEMENT CONSULTING Geschäftsprozessentwicklung Qualitätsmanagement Performance Audit Projektmanagement Lieferantenentwicklung Faserverbundtechnologie Beratung, Training, Coaching, Interim-

Mehr

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 Inhaltsverzeichnis Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 1.1 Genormte Ungereimtheiten...6 1.1.1 Das Qualitätsmanagementsystem einführen?...6 1.1.2

Mehr

Q u a l i t ä t s s i c h e r u n g s v e r e i n b a r u n g

Q u a l i t ä t s s i c h e r u n g s v e r e i n b a r u n g Q u a l i t ä t s s i c h e r u n g s v e r e i n b a r u n g (QSV) zwischen GEKA GmbH Waizendorf 3 91572 Bechhofen Deutschland - nachstehend kurz GEKA genannt und Name 1 Name 2 Strasse PLZ Ort Land als

Mehr

Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4)

Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4) Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4) Qualitätspolitik und Qualitätsziele Qualitätsmanagement-Handbuch Dokumentierte Verfahren und Aufzeichnungen Von der Norm geforderte Vom Unternehmen

Mehr

DIN V VDE V 0827 Notfall- und Gefahren-Reaktions- Systeme. Zusammenfassung

DIN V VDE V 0827 Notfall- und Gefahren-Reaktions- Systeme. Zusammenfassung DIN V VDE V 0827 Notfall- und Gefahren-Reaktions- Systeme Zusammenfassung der wichtigsten Eckdaten Scanvest übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der

Mehr

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse Eingaben Ergebnisse Prozeß (Inputs) (Outputs) Beispiele: Daten, Vorgaben, Forderungen, Wertstoffe, Bauteile Umwandlung / Wertsteigerung unter Beteiligung

Mehr

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Ein dynamisches System muss sich den stets wechselnden Gegebenheiten anpassen. Die oberste Leitung bewertet in regelmäßigen, planmäßigen

Mehr

solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie

solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie solvtec Informationstechnologie GmbH Bayreuther Straße 6, D-91301 Forchheim solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie Dipl.-Ing.

Mehr

Die neue ISO 9001:2000

Die neue ISO 9001:2000 Vortrag zum Thema Die neue ISO 9001:2000 Inhalt ISO 9001 heute Begriffliche Änderungen Inhaltliche Änderungen ISO 9001 : 2000-12 Grundlegendes zur Dokumentation Zusammenfassung ISO 9001 heute 350.000 Organisationen

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1)

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1) ISO 9001:2008 ISO 14001:2004 Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Allgemeines 0.1 Prozessorientierter Ansatz 0.2 Beziehung zu ISO 9004 0.3 Verträglichkeit mit anderen 0.4 Managementsystemen

Mehr

9001 weitere (kleinere) Änderungen

9001 weitere (kleinere) Änderungen 6.2 Ziele: SMARTE Ziele: was, Ressorucen, Verantwortung, Termin, Bewertung der Ergebnisse (für ecco nicht nue, wurde aber betont) 6.3 Änderungen: Der Einfluss von Änderungen am QMS uss bewertet werden

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

Automotive. Christoph Lunau, DGQ-Produktmanager. Christoph Lunau

Automotive. Christoph Lunau, DGQ-Produktmanager. Christoph Lunau Unsere -Trainings vermitteln Ihnen ein umfassendes Know-how im Bereich Qualitätsmanagement für die Automobilindustrie. Als profitieren Sie dabei vor allem von der Expertise unserer Trainer. Sie sind in

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

VDA. Auslaufmanagement von Elektronikkomponenten im Automotive Aftermarket

VDA. Auslaufmanagement von Elektronikkomponenten im Automotive Aftermarket VDA Auslaufmanagement von Elektronikkomponenten im Automotive Aftermarket 605 Mit dieser Empfehlung wird ein Verfahren aufgezeigt, um (a) den OEM und Tier 1 durch eine Prognose möglicher, sich abzeichnender

Mehr

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse FMEA VDA FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse Integrierte Managementsysteme Rathausstr. 22 82194 Gröbenzell Tel.: 08142-504288, Fax:

Mehr

Newsletter QM Fachtagungen QM Aus- und Weiterbildung Personelle Veränderungen im VDA-QMC QM Publikationen. ch jetzt an!t. April 2008.

Newsletter QM Fachtagungen QM Aus- und Weiterbildung Personelle Veränderungen im VDA-QMC QM Publikationen. ch jetzt an!t. April 2008. April 2008 Newsletter QM Aus- und Weiterbildung Personelle Veränderungen im QM Publikationen ch jetzt an!t Melden Sie siqua litäts Managemen zum NEUEN ustrie Symposium der Automobilind 08 28./29.April

Mehr

Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs) Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs) Die Zertifizierungsvorgaben zur Technischen Spezifikation ISO/TS 16949-3.

Mehr

Prozessabsicherung durch Traceability in der gesamten Wertschöpfungskette

Prozessabsicherung durch Traceability in der gesamten Wertschöpfungskette Prozessabsicherung durch Traceability in der gesamten Wertschöpfungskette IAA Nutzfahrzeuge Symposium Spezialisierung und Standardisierung - Herausforderung für Zulieferer, Fahrzeug- und Aufbautenhersteller

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG)

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antragsteller (Inhaber der Betriebserlaubnis): Name Vorname. Name und Anschrift der Versandapotheke:

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

White Paper. Die Lieferantenbewertung als Teil des Lieferantenmanagements - Methodische Vorgehensweise und Kriterien. HCM CustomerManagement GmbH

White Paper. Die Lieferantenbewertung als Teil des Lieferantenmanagements - Methodische Vorgehensweise und Kriterien. HCM CustomerManagement GmbH White Paper HCM CustomerManagement GmbH Die Lieferantenbewertung als Teil des - Methodische Vorgehensweise und Dipl-Ing. Hans-Helmut Kümmerer Vorwort Die Lieferantenbewertung dient im Rahmen des als Controlling-Instrument,

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Qualitätsmanagement (ISO 9000 ff)

Qualitätsmanagement (ISO 9000 ff) Qualitätsmanagement (ISO 9000 ff) Qualitätsmanagement In Bildungseinrichtungen Grundlagen Qualitätsmanagement nach ISO 9001 für Bildungsträger 1 Einleitung Was ist denn nun Qualität? Grundlagen Qualitätsmanagement

Mehr

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten)

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten) DIPLOM - BETRIEBSWIRT H A N S - P E T E R M A R G O T M E T Z E N + M E T Z E N W I R T S C H A F T S P R Ü F E R S T E U E R B E R A T E R S T E U E R B E R A T E R I N Qualitätsmanagement als Werte-

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zur Norm DIN EN ISO/IEC 17021:11 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der egutachterin helfen,

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Produkte. Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie

Produkte. Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie Produkte Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie PAS-CAPA ist eine web-basierte Software für die Qualitätssicherung

Mehr

Kosten- oder Nutzenfaktor?

Kosten- oder Nutzenfaktor? Projektmanagement im Mittelstand Kosten- oder Nutzenfaktor? Dipl.-Ing. Willi Wurl Rosenstraße 39 D-71543 Wüstenrot Prozess- & Projektmanagement 11. April 2006 0 Einleitung Situation in mittelständischen

Mehr

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform durch die Prüfstelle greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Dokumententitel: Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform

Mehr