weiterbildungskatalog logistikum steigern sie ihr Potential durch logistik- und supply chain management bilden, forschen & anwenden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "weiterbildungskatalog logistikum steigern sie ihr Potential durch logistik- und supply chain management bilden, forschen & anwenden"

Transkript

1 weiterbildungskatalog logistikum steigern sie ihr Potential durch logistik- und supply chain management bilden, forschen & anwenden

2 Weiterbildungskatalog Logistikum Herausgeber : Logistikum Steyr die Logistik-Kompetenz der FH Oberösterreich Wehrgrabengasse 1-3 A-4400 Steyr Bildnachweis: LOGISTIKUM der FH OÖ am Campus Steyr 2 fhsteyr017_kursprogramm_a4_umschlag.indd :28

3 Inhalt Angebotsübersicht...9 Bewusstsein für Logistik schaffen...19 Potenzialsteigerung im eigenen Fachbereich...25 Bewusstsein für Supply Chain Management schaffen...33 Potenzialsteigerung im Supply Chain Management...39 Führungskräfte-Training...48 Logistik- und Supply Chain Ausbildungsprogramme...62 Vortragende

4 4

5 Die Disziplin logistik. Die Problemstellungen der Disziplin Logistik ergeben sich aus in der Praxis relevanten Anfor derungen. Durch diese Anwendungsorientierung trägt die Disziplin selbst proaktiv zu ihrer Weiterentwicklung bei, verstärkt die praktische Relevanz der Logistik und wird ihre zukünftige wirtschaftliche Bedeutung weiterhin steigern. Ihr primäres Ziel ist eine optimale Befriedigung der Kundenwünsche erreicht wird dieses durch den Einsatz einer Vielzahl von möglichen logistischen Aktivitäten entlang der Wertschöpfungskette eines Unternehmens. Mittels Logistik ist es beispielsweise möglich den Fluss von Informationen, Gütern und Werten zu analysieren, zu interpretieren und neu (und besser) zu gestalten. Je nachdem wo logistische Maßnahmen angewandt werden, gilt es verschiedenste Ausschnitte und Ebenen eines oder mehrerer Unternehmen zu betrachten. Hierzu bedarf es eines interdisziplinären Ansatzes, den die Disziplin Logistik nicht nur zur Verfügung stellt, sondern so gemeistert hat, dass sie durch ihn neue Synergieeffekte erzeugt, die zuvor nicht denkbar gewesen wären. Um jedoch die richtigen Handlungsempfehlungen für die Praxis treffen zu können, bedarf es entsprechendem theoretischen und methodischen Know-hows sowie Anwendungser fahrung. Logistikum die Logistikkompetenz der FH OÖ Das Logistikum in Steyr ist die Forschungs- und Bildungseinrichtung der FH OÖ in der Disziplin Logistik und bietet eine einzigartige und innovative Vernetzung von Bildung, Forschung und Praxis. Ausgehend vom Studiengang Internationales Logistik-Management und später dem Master Studiengang Supply Chain Management wurde 2006 Logistik im Rahmen des strategischen Programms des Landes Oberösterreich auch als strategisches Forschungsthema wesentlich und zukunftsorientiert intensiviert. Inzwischen national und international als Bildungs- und Forschungsstätte anerkannt, schaffen 300 Studierende, 45 ProfessorInnen und AssistentInnen rund 100 Publikationen und 80 Logistikprojekte pro Jahr. Mit diesem Weiterbildungskatalog wird nun die umfangreiche Erfahrung aus Lehre, Forschung und Praxis komprimiert weitergegeben und das Angebot des Logistikum abgerundet. Ausbildung, Forschung, Weiterbildung aus einer Hand. 5

6 Potenzialsteigerung: der Mensch im Vordergrund. Wie möchten wir Menschen mit Interesse an Weiterbildung ansprechen? Die Basis sind alle Bereiche der Disziplin Logistik, für die wir entsprechend Weiter bildungs angebote liefern. Wir setzen bei bereits vorhandenen Schwerpunkten an und arbeiten mit gezielt ausgewählten Vortragenden. Ange reichert sind die Weiterbildungen zum einen mit Ergebnissen aus der Forschung, produziert durch 45 LogistikexpertInnen in Steyr mit fast 100 internationalen Publikationen und logistischen Workshops pro Jahr und insgesamt 350 Jahren logistischer Erfahrung. Zum anderen bereichern die praktische Erfahrung der Lehrenden aus der Wirtschaft und die zehntausenden Stunden an Lehrerfahrung der ProfessorInnen aus den Studiengängen am Campus Steyr, wo die Studiengänge Internationales Logistik-Management und Supply Chain Management seit Jahren Spitzenpositionen in den Rankings erzielen, das Angebot. Das Logistikum bietet damit die einzigartige Kombination zwischen Lehre, Forschung und Praxis nicht nebeneinander, sondern im logistischen Sinn innovativ und hoch integriert. An wen richtet sich unser Angebot? Welche Menschen wollen wir im Vordergrund ansprechen? Alle, die ihr Potential steigern und neue, konkret umsetzbare Kompetenzen erwerben wollen. Unser gelebtes Prinzip ist Kompetenzaufbau statt Kursangebote. Konsequenterweise bietet unser Angebot alle Möglichkeiten zur Potentialsteigerung für verschiedene Zielgruppen, von Einsteigern in die Logistik bis zu ManagerInnen, die Logistik als Chance für ihr Unternehmen nutzen, aber auch ExpertInnen in den logistischen Bereichen, die ihr Potential steigern wollen. Gerade Logistik bedeutet oft Integration und Veränderung, die durch maßgeschneiderte Weiterbildungsangebote für MitarbeiterInnengruppen bzw. Unternehmen beschleunigt und unterstützt werden können wozu wir auch Unternehmensangebote entwickelt haben. Zur Orientierung finden Sie am Beginn des Katalogs Ihren Wegweiser das richtige Angebot finden. Wir wünschen Ihnen, im Namen aller Vortragenden, viel Freude auf diesem Weg und geben Ihnen das Versprechen unseren Beitrag zur gemeinsamen Verantwortung der Potentialentwicklung zu leisten. Franz Staberhofer 6

7 WeIterbIldungsansatz am logistikum WIr entwickeln das potenzial der menschen und liefern so WIchtIge Impulse zum nachhaltigen unternehmenserfolg. 6. logistik- und supply chain ausbildungsprogramme 5. FührungskräFte-traInIng supply chain management 4. potenzialsteigerung Im supply chain management 3. bewusstsein Für supply chain management schaffen logistik-management 2. potenzialsteigerung Im eigenen FachbereIch Planung Einkauf Produktionslogistik Distributionslogistik Prozesse 1. bewusstsein Für logistik-management schaffen Ebenen der Weiterbildung am Logistikum Im Wettbewerb um den effektivsten und effizientesten Ressourceneinsatz gewinnt der Mensch immer mehr an Bedeutung. Im Streben um die besten Kundenlösungen führen jene Unternehmen das Feld an, welche ihre MitarbeiterInnen und deren Wissen gezielt fördern und als Triebfeder für die Unternehmensentwicklung erkannt haben. Erfolgreiche Unternehmensentwicklung erfolgt immer im Wechselspiel mit der Höherqualifizierung der MitarbeiterInnen im Unternehmen. Wer den erfolg des unternehmens nachhaltig sichern möchte, investiert aus diesem grund sinnvollerweise in die zukunft: den menschen. 7

8 prof. (Fh) di Franz staberhofer LEITUNG LOGISTIKUM potenzialsteigerung Von menschen ermöglichen Die Disziplin Logistik wirkt heute von innen heraus, sie ist vom Erfüller zum Gestalter geworden. Das nicht zufällig, sondern weil es Nutzen bringt umso mehr jetzt in volatilen Zeiten. Nach meiner praktischen Projekterfahrung lag früher der Nutzen vor allem in Effizienz- und Flexibilitätsgewinnen. Heute sehe ich auch oft Beiträge zur Steigerung der Marktchancen bis hin zu neuen Geschäftsmodellen. Und gerade auf die großen Schwankungen und Unsicherheiten hat Logistik als Disziplin sehr gute Antworten mit Unsicherheit umzugehen ist Aufgabe der Disziplin Logistik, sie gibt Chancen und Sicherheit in volatilen Zeiten für Unternehmen und die einzelnen Menschen. mag. maria kalt PROGRAMM MANAGEMENT persönliche karriereentwicklung FÖrdern Mit diesem Weiterbildungsangebot möchten wir Ihnen das Rüstzeug für Ihre ganz persönliche Entwicklung im Bereich Logistik und SCM anbieten. Denn auch Logistik-Karrieren fallen nicht einfach vom Himmel, sie können aber gefördert werden. Bevor Sie sich für eine Weiterbildungsmaßnahme entscheiden, sollten Sie jedoch Ihren Weiterbildungsbedarf und die Ziele des Seminares oder Lehrganges kennen. Ich berate Sie gerne und begleite Sie bei Ihrem persönlichen Projekt zur Potentialsteigerung, indem ich förderliche Rahmenbedingungen schaffe und erfahrene, praxisorientierte Vortragende für Sie engagiere. 8

9 angebotsübersicht 9

10 Das richtige Angebot finden. Angebotsübersicht 1. Bewusstsein für Logistik schaffen Angebot für Logistik-EinsteigerInnen Logistik für Nicht-LogistikerInnen Logistik als Disziplin kennen und verstehen lernen Logistik-Planspiel Die Folgen des eigenen Handelns in der Lieferkette erkennen und verstehen FH-Studienbefähigungslehrgang Schaffen Sie die Voraussetzungen für ein Logistikstudium 2. Potenzial steigerung im eigenen Fachbereich Angebot für FachexpertInnen in Einkauf, distributions- und Produktionslogistik, planung und Prozessen Grundlagen der finanziellen UnternehmensführunG Logistik-Management aus Finanzperspektive Logistikorientiertes Prozessmanagement i Schaffen Sie Transparenz in Ihren logistischen Prozessen Logistikorientiertes Prozessmanagement ii Monitoren, steuern und optimieren Sie Ihre logistischen Prozesse 3. Bewusstsein für Supply Chain manage ment schaffen Angebot für FachexpertInnen in Einkauf, distributions- und Produktionslogsitik, prozessmanagement, Planung und Prozessen Supply Chain awareness für FachexpertInnen SCM = Logistik, oder steckt doch mehr dahinter? Wertorientierte Unternehmenssteuerung Finanzierung, Controlling und Performance Measurement für SCM 10

11 Das richtige Angebot finden. Angebotsübersicht 4. Potenzial steigerung im Supply Chain management Angebot für FachexpertInnen im Supply Chain Management Certified Supply Chain ManagerIn Übergreifende Managementansätze in volatilen Umfeldern Supply Chain Innovation Neue Wertschöpfung durch Innovation treiben Supply Chain Management im automotive-bereich Besondere Herausforderungen und Praxisfälle Supply Chain Management in der Prozessindustrie Besondere Herausforderungen und Praxisfälle 5. Führungskräfte- Training Angebot für Führungskräfte Logistikwissen kompakt für Führungskräfte Logistik als Disziplin kennen und verstehen lernen Supply Chain awareness für Führungskräfte SCM als Hebel für Geschäftserfolg nicht nur in der Abteilung SCM Planspiel Integrierte UnternehmenssteuerunG Analyse und Entscheidungsfindung in komplexen Wertschöpfungsnetzen Supply Chain Case Studies Die Praxis an konkreten Fällen trainieren Supply Chain Management als Managementparadigma SCM als Chance für das Management 6. Logistik- und Supply Chain Ausbildungsprogramme Angebot für Unternehmen Analyse der strategischen Perspektiven, Ist-Situation und Entwicklungspotenziale Entwicklung eines massgeschneiderten Qualifizierungskonzepts zur Förderung unternehmensrelevanter Entwicklungsbedarfe in der Disziplin Logistik Inhouse-QualifizierunG der MitarbeiterInnen Nachhaltiger wissenstransfer ins Unternehmen Aktuelle Lehrgangs- und Seminartermine finden Sie unter 11

12 Das richtige Angebot finden. Zielgruppe Weiterbildungsinhalte 1. Bewusstsein für Logistik schaffen ExpertInnen aus logistikfremden Disziplinen Bewusstseinsbildung und Einstieg in das Logistik-Management 2. Potenzialsteigerung im eigenen Fachbereich FachexpertInnen aus der Disziplin Logistik (Einkauf, Produktion, Distribution, Planung, Prozesse) Schaffung einer fundierten Wissensbasis in den Kernbereichen des Logistik-Managements 3. Bewusstsein für Supply Chain Management schaffen FachexpertInnen aus der Disziplin Logistik (Einkauf, Produktion, Distribution, Planung, Prozesse) Einführung in das Supply Chain Management und Anwendungsfelder in Einkauf, Distribution, Planung und Produktion 4. Potenzialsteigerung im Supply Chain management ExpertInnen im Supply-Chain Management Trends, Leadershipfähigkeit und Spezialthemen des Supply Chain Managements 5. Führungskräfte- Training Führungskräfte aus dem Logistikund Supply Chain Management und aus logistik-fremden Bereichen, GeschäftsführerInnen von KMU Ausgewählte Themen aus dem Logistik - und Supply Chain Management und ihre Integration in Entscheidungen von Führungskräften 6. Logistik- und Supply Chain Ausbildungsprogramme Unternehmen mit spezifischen Entwickungsbedarfen im Logistikund Supply Chain Management Maßgeschneiderte Weiterbildungskonzepte zur nachhaltigen Unternehmensentwicklung durch die Disziplin Logistik 12

13 13

14 Das richtige Angebot finden. Das Angebot für Führungskräfte richtet sich an GeschäftsführerInnen von KMU, AbteilungsleiterInnen aus logistischen Disziplinen oder Querschnittsfunktionen und an Führungskräfte, die einen Überblick über Logistik als Disziplin gewinnen möchten. Führungskräfte Zentral in allen Führungskräftetrainings ist der erfahrungsorientierte Qualifizierungsansatz, der das Vorwissen und die besonderen Anforderungen in Führungsrollen berücksichtigt. Die Teilnehmenden profitieren von erfahrenden ExpertInnen als Vortragende genauso wie vom Erfahrungsaustausch unter Gleichgesinnten, auf den besonderes Augenmerk gelegt wird. FachexpertInnen Das Angebot für FachexpertInnen richtet sich an PraktikerInnen aus logistischen Bereichen (Einkauf, Produktionslogistik, Distributionslogistik, Planung und Prozesse), die sich innerhalb ihrer Disziplin und hin zu Supply Chain Management entwickeln möchten. Alle Angebote für FachexpertInnen binden den jeweiligen Erfahrungshintergrund der Teilnehmenden ein und vermitteln die Fachinhalte mit praxisnahen Beispielen. Der Diskussion praktischer Erfahrungen und dem Transfer in den Unternehmensalltag wird bewusst Platz gegeben. Nicht- LogistikerInnen Das Angebot für Nicht-LogistikerInnen richtet sich an ExpertInnen aus anderen Fachbereichen (Technik, Produktion, Controlling, IT, Marketing, uva.), die in ihrer Funktion eine integrierte Sichtweise benötigen und einen Einblick in die Diszplin Logistik bekommen möchten. Platz gibt es vor allem für Diskussionen über die Integration logistischer Grundhaltungen in das eigene Tun und konkrete Schnittstellen zum eigenen Arbeitsalltag. 14

15 Das richtige Angebot finden. Kurze und intensive Seminarangebote zielen darauf ab, in 1-3 Tagen kompaktes Wissen zu verschiedenen Themenstellungen innerhalb der Logistik zu vermitteln. Seminare Die Teilnehmenden bekommen in Seminaren einen guten Überblick über die verschiedenen Themen und haben die Gelegenheit, erste Anwendungsfelder vor dem Hintergrund der eigenen Unternehmenspraxis zu diskutieren. Oft dienen Seminare auch dem Update in Spezial- und Trendthemen. Lehrgänge stellen intensivere Weiterbildungsangebote dar, die von 4-12 Tagen dauern und eine fundierte Ausbildung zu einem Themenbereich darstellen. Lehrgänge Die Teilnehmenden bekommen in Lehrgängen eine fundierte Wissensbasis und sie setzen sich mit konkreten Problemstellungen eigenständig auseinander. Alle Lehrgänge schließen mit einem Zertifikat der FH Oberösterreich ab. Maßgeschneiderte Angebote adressieren vor allem die firmeninterne Weiter bildung und stellen individuell für die Unternehmen entwickelte Quali fizierungen dar. MaSSgeschneiderte Angebote Nach einer eingehenden Analyse der Ausgangssituation werden mit AnsprechpartnerInnen im Unternehmen optimal auf die Bedarfe zugeschnittene Seminare und Lehrgänge entwickelt und auch in einem firmeninternen Teilnehmerkreis durchgeführt. Je nach Format der Qualifizierung sind Seminare oder zertifizierte Lehrgänge denkbar. Auch firmenübergreifende Programme sind in der Maßschnei derung möglich. 15

16 expertinnen-entwicklung die FÖrderung der FachlIchen entwicklung und der anspruch an eine lebenslange professionalisierung Im angestammten bereich und darüber hinaus stellen WesentlIche herausforderungen Für mitarbeiterinnen und unternehmen dar. das WeIterbIldungsangebot Für FachexpertInnen richtet sich Vor allem an erfahrene praktikerinnen aus der disziplin logistik und logistiknahen bereichen. ziel der programme und QualIFIzIerungsFormate Ist es, menschen Innerhalb Ihrer disziplin Für zukünftige herausforderungen zu Wappnen und Ihnen zeitgemässe modelle und ansätze zu VermItteln, die In der beruflichen praxis Von hoher relevanz sind. 16

17 17

18 18

19 bewusstsein Für logistik schaffen bewusstseinsbildung und einstieg In das logistik-management zielgruppen Erfahrene PraktikerInnen aus nicht-logistischen Bereichen Erfahrene PraktikerInnen aus dem Logistikbereich ohne Studienreife entwicklungspfade Logistik-Basiswissen für TechnikerInnen, JuristInnen, MarketerInnen, VertriebsmitarbeiterInnen ControllerInnen und BuchhalterInnen Erlangung der Studienreife für ein Studium im Logistikbereich 19

20 Bewusstsein für LOGISTIk // Logistik für Nicht-LogistikerInnen Logistik für Nicht-LogistikerInnen Logistik als Disziplin kennen und verstehen lernen Logistik als Disziplin, die die Wertschöpfung in Unternehmen optimiert und gestaltet und damit wesentlich zu nachhaltigem Unternehmenserfolg beiträgt, hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Somit wird auch die Qualifizierung von Nicht-LogistikerInnen mit logistik-basiswissen immer attraktiver für Unternehmen. KONZEPT MitarbeiterInnen unterschiedlicher Unternehmensbereiche (auch solcher, die nicht vordergründig mit Logistik zu tun haben) sollen grundlegende Denkhaltungen, Konzepte, Entscheidungen und Prozesse der Disziplin Logistik kennenlernen und verstehen, welchen Einfluss diese auf ihren Unternehmensalltag haben. AUFBAU Einstieg: Persönliche Ausgangssituation und Schnittstellen zur Disziplin Logistik (Workshop) Fachmodul: Vermittlung von Basiskenntnissen im Logistikmanagement (Inputs, Planspiele, Übungssequenzen) Abschluss: Reflexion der erlernten Inhalte vor dem Hintergrund der eigenen Arbeitssituation, Transfer in den Unternehmensalltag (Workshop, Diskussion) NUTZEN Die Teilnehmenden verstehen die grundlegenden logistischen Prozesse und Grundkonzepte sowie deren Einfluss auf den Unternehmenserfolg erkennen, wie sie logistische Grundkonzepte für ihren eigenen Arbeitsalltag nutzen können verstehen, welche Schnittstellen ihr eigener Arbeitsbereich mit der Disziplin Logistik hat und können diese gestalten ZIELGRUPPE TechnikerInnen, ProduktionsmitarbeiterInnen, ControllerInnen, BuchhalterInnen, MarketerInnen, PersonalistInnen, VertriebsmitarbeiterInnen, QualitätsmanagerInnen, ForscherInnen und EntwicklerInnen und all jene Berufsgruppen, die ihre Position in der Wertschöpfungskette ganzheitlich ausrichten möchten. THEMEN Grundlegende Denkhaltungen und Konzepte der Disziplin Logistik Handlungsfelder des Logistikmanagements in Industrie, Handel und Transport Logistikcontrolling DATEN Seminardauer: 2 Tage Seminargebühr: EUR 800,- SeminarteilnehmerInnen sollen bitte einen eigenen Laptop mitbringen. Das Seminar findet an der FH Steyr, Wehrgrabengasse 1-3, 4400 Steyr oder in einem nahegelegenen Seminarhotel statt. Beratung: Weiterbildung Logistikum FH Steyr Mag. Maria Kalt , ProgrammLeitung: Mag. Dr. Marike Kellermayr-Scheucher ExpertInnen-entwicklung 20

21 Bewusstsein für LOGISTIk // Logistik-Planspiel Logistik-Planspiel Die Folgen des eigenen Handelns in der Lieferkette erkennen und verstehen Die Zielsetzung des Logistik-Planspiels ist, das Bewusstsein der MitarbeIterInnen für die Wechselwirkungen in der Lieferkette zu schärfen, die Auswirkungen ihrer individuellen (und durchaus gut gemeinten) Handlungen auf das gesamte Unternehmen zu veranschaulichen und gemeinsam mögliche VerbesserungsmaSSnahmen zu entwickeln. KONZEPT Die Auswirkung des eigenen Handelns in der Liefer kette erkennen und verstehen Im Zuge von bewusstseinsschärfenden Gruppenübungen, die Wechselwirkungen in der Lieferkette und die Auswirkungen von Handlungen einzelner Teilnehmender veranschaulichen, werden die Zu - sammenhänge in volatilen Lieferketten/Liefernetzwerken veranschaulicht. AUFBAU Halbtägige Veranstaltung (5-6 Stunden) Durchführung des Logistik-Planspiels Gemeinsame Spielauswertung und Ergebnisinterpretation Lessons learned für den Praxisalltag ZIELGRUPPE Das Logistikplanspiel ist grundsätzlich für alle Altersgruppen mit/ohne logistischem Vorwissen geeignet. Es eignet sich für alle, die auf spielerische Art und Weise ein besseres Verständnis für bereichsübergreifende Mechanismen entwickeln möchten. THEMEN Lieferketten und -netzwerke Komplexe Zusammenhänge in Lieferketten Silodenken und Bereichsegoismen Bull-Whip-Effekt (Entstehungsgründe, Auswirkungen und mögliche Gegenmaßnahmen) Kommunikation, Informationstransparenz NUTZEN Die Teilnehmenden lernen die Wichtigkeit der Kommunikation in Lieferketten verstehen setzen sich mit (möglicherweise) vorhandenem Silodenken auseinander bekommen ein Bewusstsein für die Funktionsweisen volatiler und komplexer Lieferketten DATEN Seminardauer: Seminargebühr: ½ Tag EUR 200,-/TeilnehmerIn Das Seminar findet an der FH Steyr, Wehrgrabengasse 1-3, 4400 Steyr oder im jeweiligen Unternehmen vor Ort statt. Beratung und Leitung: DI(FH) Dr. Markus Gerschberger Professor für Forschung im Bereich SCM ExpertInnen-entwicklung

22 Bewusstsein für LOGISTIk // FH-Studienbefähigungslehrgang FH-Studienbefähigungslehrgang Schaffen Sie die Voraussetzungen für ein Logistikstudium Ein Studium im Logistikbereich bietet hervorragende Berufsaussichten und die Sicherheit, sich in einer dynamischen und vielfältigen Disziplin Kompetenzen aufzubauen. Das Fachhochschulumfeld stellt dafür die notwendigen QualifizierungsmaSSnahmen für die Weiterentwicklung nach dem Lehrabschluss zur Verfügung. KONZEPT Für BewerberInnen mit einschlägiger beruflicher Qualifikation (Abschluss einer berufsbildenden mittleren Schule oder Lehrabschluss) besteht die Möglichkeit, sich im Rahmen der 2-semestrigen Studien befähigungslehrgänge die nötigen Zusatzqualifikationen anzueignen und damit die Zugangsberechtigung zu einem Studium an der FH OÖ zu erlangen. NUTZEN Die Teilnehmenden erhalten eine gezielte Vorbereitung auf ein Fachhochschul-Studium werden von kompetenten Vortragenden begleitet haben flexible Ausbildungsmodule erhalten Lernunterstützung durch E-Learning-Elemente AUFBAU Der FH-Studienbefähigungslehrgang dauert 2 Semester und umfasst insgesamt 640 Unterrichtsein heiten (entspricht mehr als 20 Wochenstunden über 2 Semester), die in Kursform, als Seminar und als definierte E-Learning-Einheiten zu absolvieren sind. Abendkurse (3-4 Abende pro Woche) Seminare (Blockveranstaltungen, fallweise Abend-/Wochenend-Module im Ausmaß von jeweils 4-6 Stunden) Fernlehrelemente (E-Learning, Video-/Audio-Konferenzvorlesungen) ZIelgruppe Erfahrene PraktikerInnen mit Lehrabschluss und AbgängerInnen berufsbildender mittlerer Schulen. THEMEN Deutsch Mathematik Englisch Studienspezifische Pflichtfächer DATEN Lehrgangsdauer: 2 Semester Lehrgangskosten: kostenlos Der Lehrgang wird an allen Standorten der FH OÖ (Steyr, Linz, Wels, Hagenberg) angeboten. Beratung und Anmeldung: Prof. (FH) Dr. Franz Daschil ExpertInnen-entwicklung 22

23 23

24 24

25 potenzialsteigerung Im eigenen FachbereIch schaffung einer FundIerten WIssensbasIs In den kernbereichen des logistik-managements zielgruppen Logistikinteressierte, die sich in ihrem Fachbereich höher qualifizieren möchten Fachbereiche: Einkauf, Produktionslogistik, Distribution, Planung, Prozessmanagement entwicklungspfade Vom operativen zum strategischen Einkauf Von der Lagerleitung zur Logistikleitung Von der Auftragsvorbereitung zur Planung Materialflussorientierung für die Produktion Exzellenz im Management der Prozesse 25

26 Potenzialsteigerung für FachexpertInnen // Grundlagen der finanziellen Unternehmensführung Grundlagen der finanziellen unternehmensführung Logistik-Management aus Finanzperspektive Praktisches Finanz-Know-how für LogistikerInnen! Das Seminar gibt einen kompakten, managementorientierten Einblick in die Grundlagen der finanziellen Unternehmensführung. KONZEPT Der finanzielle Erfolg steht seit jeher im Zentrum des unternehmerischen Handelns. Doch nie zuvor waren Kenntnisse der finanziellen Unternehmensführung für die berufliche und persönliche Entwicklung von Führungskräften so erfolgsentscheidend wie heute. Das Seminar vermittelt LogistikerInnen ein breites Verständnis für das finanzielle Gesamtsystem eines Unternehmens: von einem grundlegenden Verständnis für das Zahlenwerk einer Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung über das Kostenrechnungssystem und die Planung bis zur professionellen Investitionsentscheidung. Die theoretischen Grundlagen werden mit vielen Praxisbeispielen veranschaulicht. Übungs- und Fallbeispiele zeigen die konkrete Umsetzung in der betrieblichen Praxis. AUFBAU Grundlegender Theorie-Input Beispiele aus der Unternehmenspraxis Übungs- und Fallbeispiele (in Einzel- und Gruppenarbeit) NUTZEN Die Teilnehmenden werden in die Lage versetzt, die finanzielle Situation von Unternehmen anhand von Gewinnund Verlustrechnungen und Bilanzen und den daraus abgeleiteten Kennzahlen zu beurteilen. entwickeln ein Verständnis für den Aufbau und den Nutzen eines Kostenrechnungssystems, können Transparenz in den Kostenstrukturen schaffen und Produktkalkulationen aufbauen. treffen professionelle Investitionsentscheidungen und wissen, wie strategische Investitionsvorhaben finanziert werden können. ZIELGRUPPE FachexpertInnen, LogistikerInnen, ProjektleiterInnen und Führungskräfte ohne umfangreiche Vorkenntnisse aus den Bereichen Controlling, Rechnungswesen und Finanzmanagement ExpertInnen-entwicklung 26

27 Potenzialsteigerung für FachexpertInnen // Grundlagen der finanziellen Unternehmensführung THEMEN Bilanzierung und Bilanzanalyse Lesen und Verstehen von Bilanz und Gewinnund Verlustrechnung Relevante Bewertungsfragen für LogistikerInnen (Assets, Working Capital, ) Mit Kennzahlen die Ertrags- und Finanzlage von Unternehmen treffsicher analysieren Wie insolvenzgefährdet ist Ihr Lieferant? Kosten- und Leistungsrechnung Mit Kostenstellen und Profit Centern Transparenz schaffen Pauschale Umlagen oder innerbetriebliche Leistungsverrechnung? Produkte und Leistungen kalkulieren Deckungsbeitragsrechnung und Break-Even-Point Planung und Soll-/Ist-Vergleich Investition und Finanzierung Grundlegende Herausforderungen bei Investitions- und Finanzierungsentscheidungen Praktische Anwendung von Investitionsrechenverfahren (Kapitalwertmethode, Amortisationsrechnung, Effektivverzinsung) Möglichkeiten der Finanzierung von Unternehmen und strategischen Projekten DATEN Seminardauer: 2,5 Tage Seminargebühr: EUR 1.250,- Das Seminar findet an der FH Steyr, Wehrgrabengasse 1-3, 4400 Steyr oder in einem nahegelegenen Seminarhotel statt. Beratung: Weiterbildung Logistikum FH Steyr Mag. Maria Kalt Programmleitung: Prof. (FH) Dr. Christoph Eisl 27 ExpertInnen-entwicklung

28 Potenzialsteigerung für FachexpertInnen // Prozessmanagement I Logistikorientiertes Prozessmanagement I Schaffen Sie Transparenz in Ihren logistischen Prozessen 3-tägiges Seminar für Einsteigerinnen auf dem Gebiet des Prozessmanagements Erkennen Sie die Potenziale des Prozessmanagements und lernen Sie, wie Sie Transparenz in Ihre Prozesse bringen. KONZEPT Prozessmanagement gilt als anerkannte Disziplin, um die Abläufe d.h. die Prozesse eines Unternehmens zu optimieren und wird in vielen Unternehmen mit großem Erfolg angewendet. Das Seminar soll Ihnen zeigen, wie Sie Prozessmanagement (PM) einsetzen können, um Ihre logistischen Prozesse zu verbessern. Neben wichtigen Grundlagen des PM lernen Sie vor allem praxistaugliche Methoden des PM kennen, mit welchen Sie Ihre logistischen Prozesse erfolgreich managen können. Die vorgestellten Methoden werden anhand von praxisorientierten Übungen trainiert, damit Sie diese selbständig anwenden können. Das besondere Konzept des Seminars verbindet theoretischen Input, praktische Übungen und Coaching phasen, in denen Sie Inhalte aus Ihrem Unternehmen verwenden können, um die erlernten Methoden in der praktischen Anwendung zu erleben. AUFBAU Grundlegender Theorie-Input zu Prozessmanagement Wichtige Methoden des PM und deren Einsatz Praktische Übungen vertiefen die vorgestellten Methoden Gecoachte Anwendung der erlernten Methoden NUTZEN Die Teilnehmenden verstehen die Zielsetzung und den methodischen Ansatz von PM lernen den Prozess-Lebenszyklus und die Vorgehensweise in Projekten zur Prozessgestaltung kennen durchlaufen im Rahmen des Seminars die einzelnen Phasen eines PM-Projektes und lernen die erforderlichen Instrumente zielführend anzuwenden lernen unterschiedliche Methoden zur Prozesserhebung kennen und können diese praxisgerecht einsetzen können ausgewählte Darstellungs- und Modellierungsmethoden für Prozesse zielorientiert anwenden lernen die Möglichkeiten und Vorteile von PM-Tools kennen und die Eignung eines PM-Tools je nach Anforderung einzuschätzen können mit einem ausgewählten PM-Tool Erfahrungen in der Modellierung von unternehmensweiten Modellen sammeln Sie lernen wichtige Methoden des Prozessmanagements in der Praxis anzuwenden und können damit die so wichtige Transparenz in Ihre logistischen Prozesse bringen. Erst durch die Transparenz in Ihren logistischen Prozessen wird eine gezielte Optimierung der Prozesse ermöglicht. Durchleuchten Sie mit Hilfe der erlernten Methoden die logistischen Prozesse des eigenen Unternehmens. ExpertInnen-entwicklung 28

29 Potenzialsteigerung für FachexpertInnen // Prozessmanagement I ZIelgruppe FachexpertInnen Logistik-Verantwortliche MitarbeiterInnen mit Querschnittsfunktion OrganisationsentwicklerInnen ProjektleiterInnen Prozessverantwortliche, -manager QualitätsmanagerInnen Bei der Auswahl der Inhalte wurde besonderes Augenmerk auf die Relevanz und die Anwend barkeit in der unternehmerischen Praxis gelegt. Eine Weiterführung ist im Seminar Logistikorientiertes Prozessmanagement II - Optimieren Sie Ihre logistischen Prozesse möglich. THEMEN Der methodische Ansatz von Prozessmanagement und der positive Einfluss auf andere Management-Konzepte. Mission, Vision, Strategie als Basis für erfolgreiche Prozesse Merkmale und Arten von Prozessen Der Aufbau einer Prozesslandschaft Der Lebenszyklus von Prozessen Die Phasen eines PM-Projekts Methoden zur Prozesserhebung Darstellungs- und Modellierungsmethoden zur Erreichung einer Prozessstrukturtransparenz PM-Tools: Möglichkeiten und Vorteile Die Vorgehensweise in PM-Projekten Kriterien für ein erfolgreiches PM-Projekt DATEN Seminardauer: 3 Tage Seminargebühr: EUR 1.500,- Das Seminar findet an der FH Steyr, Wehrgrabengasse 1-3, 4400 Steyr oder in einem nahegelegenen Seminarhotel statt. Beratung: Weiterbildung Logistikum FH Steyr Mag. Maria Kalt Programmleitung: DI Wolfgang Ortner und Mag. Angelika Mittasch 29 ExpertInnen-entwicklung

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Wie fördert Industrie 4.0 Ihr Business? Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen

Wie fördert Industrie 4.0 Ihr Business? Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen - Physical Internet: Material wird wie Information - Lässt sich die Logik des Internets auf die physische Welt übertragen? - Werden

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Marketing Kreativ Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E: office@bic.cc

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG!

TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG! TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG! B.W.L. / Betriebswirtschaft weniger langweilig / 3-Tage Tage-Intensiv Intensiv-Training mit Planspielen Sie finden BWL langweilig? Dann sind

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Lerngang Logistik - Beschaffung speziell ausgerichtet auf die Herausforderungen von KMU

Lerngang Logistik - Beschaffung speziell ausgerichtet auf die Herausforderungen von KMU Lerngang Logistik - Beschaffung speziell ausgerichtet auf die Herausforderungen von KMU Mag. Gerald Ludwig, 4062 Kirchberg, Lichtenbergweg 10 0699-1358 2051 g.ludwig@4wards.at Die Beschaffung von Waren

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen Weiterbildung am ZEW Foto: istockphoto Expertenseminar Unternehmensplanspiel Mission BWL Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen 6. März 2013, Mannheim Weitere Informationen:

Mehr

General Management Programm

General Management Programm Best Practice in Leadership Development Die wirksamsten Management- und Führungskompetenzen Gezielte Vorbereitung auf die Übernahme funktionsübergreifender unternehmerischer Verantwortung www.management-innovation.com

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung

Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung 1. Zielgruppe Die Zielgruppe des MAS GM sind Führungskräfte des mittleren/unteren Managements, die bisher keine betriebswirtschaftliche

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Logistikfachmann Logistikfachfrau

Logistikfachmann Logistikfachfrau Logistikfachmann Logistikfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Mit Basismodulen SSC (Swiss Supply Chain) 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Logistikfachleute mit eidg.

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester AKADEMISCHER INDUSTRIAL ENGINEER Mit dem TU-WIFI-College Lehrgangsziel: Sie möchten einen akademischen Abschluss im technischen Bereich? Und dies praxisnahe und berufsbegleitend? Dann sind Sie bei diesem

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Im Fokus: Messe-Neukontakte Die Herausforderung Messen bieten hervorragende Möglichkeiten

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R M AT E R I A L F L U S S U N D L O G I S T I K I M L Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen Die Idee hinter einer Corporate Academy

Mehr

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Certified Fachberater Service (ISS) Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Technisch sind wir sehr gut! Doch was erwarten unsere Kunden von uns? Werden

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Grundlagentraining IT-Security. Die Basis für den erfolgreichen Vertrieb von IT-Security Lösungen.

Grundlagentraining IT-Security. Die Basis für den erfolgreichen Vertrieb von IT-Security Lösungen. Grundlagentraining IT-Security Die Basis für den erfolgreichen Vertrieb von IT-Security Lösungen. Grundlagentraining IT-Security Die Basis für den erfolgreichen Vertrieb von IT-Security Lösungen. Das Grundlagentraining

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

epz Europäische Modulsystem

epz Europäische Modulsystem www.gutgebildet.eu Modulsystem Kaufmännisches Lehrgangskonzept (VHS) FinanzbuchhalterIn Fachkraft Personal- und Rechnungswesen Fachkraft Rechnungswesen Fachkraft Personalabrechnung Fachkraft Lohn und Gehalt

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Zweckverband STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG SÜDSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts Aus-und Fortbildungsprogramm 2012 Bereich Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Ansprechpartnerin:

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Zielgruppe Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

ASW-Fachwirt Einkauf/Logistik

ASW-Fachwirt Einkauf/Logistik ASW-Fachwirt Einkauf/Logistik Praxisbezogene Weiterbildung Spezialisierung Berufsbegleitende Fortbildung Expertencoaching ASW Berufsakademie Saarland e.v. Neunkirchen/Saar Zum Eisenwerk 2 66538 Neunkirchen

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2015/16 CHANGE MANAGEMENT PROZESSE Struktur der Wettbewerbsbeziehungen Politische Ordnungen Wettbewerbsstrategie

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Unternehmensweites Risikomanagement

Unternehmensweites Risikomanagement Sommer Akademie 2009 Risikomanager Vorsprung Erfolg Wissen Zukunft Qualifikation Unternehmensweites Risikomanagement 30540 Risikomanager Unternehmen werden unabhängig von Ihrer Größe und Gesellschaftsform

Mehr

Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung. Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom

Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung. Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom Berufsbild Tätigkeiten Der Einkaufsleiter, die Einkaufsleiterin entwickelt aufgrund der Unternehmensstrategie

Mehr

CAS Asset Management technischer Infrastrukturen

CAS Asset Management technischer Infrastrukturen CAS Asset Management technischer Infrastrukturen w Zürcher Fachhochschule www.engineering.zhaw.ch Weiterbildung in Zusammenarbeit mit comatec Impressum Text: ZHAW School of Engineering Gestaltung: Bureau

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Geprüfte Fachkräfte (XB)

Geprüfte Fachkräfte (XB) Informationen zu den Xpert Business Abschlüssen Einen inhaltlichen Überblick über die Abschlüsse und die Lernziele der einzelnen Module erhalten Sie auch auf den Seiten der VHS-Prüfungszentrale: www.xpert-business.eu

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Qualifizierungsprogramme Vertrieb.

Qualifizierungsprogramme Vertrieb. SEMINARE VERTRIEB Qualifizierungsprogramme Vertrieb. Vertriebserfolge mit System. www.tuv.com/seminare-vertrieb Vertriebs-Know-how für die tägliche Praxis. Unsere berufsbegleitenden Vertriebsprogramme

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research Produktion Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management 18. Oktober 2010 Operations Research Zentrale Inhalte des Schwerpunktfaches O&SCM Lehrprogramm setzt sich zusammen aus Operations Management

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program MBA Executive Bachelor St. Galler Management Seminar PEP up your Career! Professional Education Program Professional Education program Was genau ist das PEP-Modell? Dem berufsintegrierten Prinzip folgend,

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Supply Chain-Lernerfahrung durch die Unternehmenssimulation The Fresh Connection. Erfahren Sie die Supply Chain!

Supply Chain-Lernerfahrung durch die Unternehmenssimulation The Fresh Connection. Erfahren Sie die Supply Chain! Supply Chain-Lernerfahrung durch die Unternehmenssimulation The Fresh Connection Erfahren Sie die Supply Chain! 1 The Fresh Connection The Fresh Connection ist eine Supply Chain-Lernerfahrung durch eine

Mehr

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen OMV Gas & Power OMV Gas & Power GmbH ist die Leitgesellschaft für die Gasund Stromaktivitäten der OMV und umfasst die drei Geschäftsfelder Supply, Marketing & Trading sowie Gas Logistics und Power. Die

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Projektmanagement. Modulare Ausbildung

Projektmanagement. Modulare Ausbildung Projektmanagement Modulare Ausbildung Projektmanagement-Ausbildung Projektmanagement ist eine der grundlegenden Disziplinen in der modernen Arbeitswelt. Dazu gehören unterschiedliche Aspekte, wie Projekte

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Die systemische Changemanagement Qualifizierung

Die systemische Changemanagement Qualifizierung CQ Die systemische Changemanagement Qualifizierung Die praxisnahe Qualifizierung der S O Beratergruppe für Gestalter von Veränderungsprozessen CQ Know Change or no Change! Nutzen der CQ Veränderungsprojekte

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet.

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet. Die Qualifizierung zum Sales Coach Vertriebliche Tätigkeiten erfordern viele Fähigkeiten, um erfolgreich und verantwortungsvoll handeln zu können. Neben dem reinen Produkt know-how ist strategisches Vorgehen,

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011 EFQM Excellence- Modell (CKAM:CM2009, S.42) Fragen, die durch die Selbstbewertung beantwortet sein sollten Wo liegen die Stärken, die sich mit

Mehr

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Angebotsübersicht Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Sie sind Personaler oder Touristiker und auf der Suche nach optimalen Personal- und Touristikkonzepten?

Mehr

Teamentwicklung mit ProMES

Teamentwicklung mit ProMES Teamentwicklung mit ProMES Teams erfolgreich führen mit Zielsetzung, Partizipation und Feedback Mit Zertifikat durch ProMES-ECC Motivation und Leistung steigern ohne Risiken und Nebenwirkungen work smarter,

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

Vorsprung durch Wissen

Vorsprung durch Wissen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Studiengang Marketing Manager/in (VWA) 09.10.2015 07.05.2016 in Freiburg i. Br. Vorsprung durch Wissen Studiengang Marketing Manager/in (VWA) Marketing ist mehr als

Mehr

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt!

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be : vier Fragen unsere Antworten Was ist das und was kann es leisten? Für wen ist es gemacht?

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

ISS International Business School of Service Management

ISS International Business School of Service Management ISS International Business School of Service Management Zertifikatslehrgänge und Seminare Firmenspezifische Programme und Trainings ISS Leistungsbroschüre Internationales ISS International Business School

Mehr

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Training, Coaching und Events: Beyond Certification TRANSPARENZ Training Praxisnahes und theoretisch fundiertes Know-how zu den Themen

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr