Supply Chain Solutions - Best Practices in e-business

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Supply Chain Solutions - Best Practices in e-business"

Transkript

1 Supply Chain Solutions - Best Practices in e-business 1 Wolfgang Buchholz und Hartmut Werner Supply Chain Solutions - Best Practices in e-business 1 Bezugsrahmen zu Supply Chain Solutions 2 Branchenübergreifende Lösungen 3 Lösungen aus der Automobilindustrie 4 Lösungen aus der chemischen Industrie

2 2 Wolfgang Buchholz/Hartmut Werner 1 Bezugsrahmen zu Supply Chain Solutions Supply Chain Management ist per se ein stark IT-basierter Ansatz. Es geht dabei um die bereichsübergreifende Optimierung von Material-, Informations- und Geldflüssen in Unternehmen. Durch die Möglichkeiten des Internets lassen sich die Optimierungsüberlegungen auch ohne die früher notwendigen Großinvestitionen einfacher über die Unternehmensgrenzen hinweg ausdehnen. Damit ist noch recht rudimentär eine Verbindung zwischen e-business und Supply Chain Management hergestellt. Zwar sind beide Themenfelder mittlerweile kein völliges Neuland mehr für den interessierten Praktiker, trotzdem ist die Vielfalt der Konzepte und Lösungsansätze auch für den Experten nach wie vor nur schwer zu überblicken. Folgende Fragen stehen beispielsweise im Raum: Wie nutzen die Unternehmen das Internet zur Optimierung ihrer Supply Chains? Welche funktionierenden Lösungen gibt es in der mannigfaltigen Welt von neuen Begriffen und Themen? Was können Unternehmen von Anderen lernen, die bereits umfangreiche Erfahrungen im Supply Chain Management gesammelt haben? Wo liegen die Stolpersteine in den e-supply Chains? Der Leser des vorliegenden Buchs wird Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten. An Supply Chain Solutions Best Practices in e-business haben erfahrene Experten aus der Praxis mitgewirkt. Sie schildern, wie ein realisierbares Supply Chain Management in ihrem Unternehmen eingeführt wurde. Das Buch folgt dabei einem stringenten Konzept, das von zwei Grundüberlegungen gekennzeichnet ist: Das Setzen von gezielten Branchenschwerpunkten und die Strukturierung anhand der Kettenglieder einer Supply Chain. Die Schwerpunkte der folgenden Ausführungen liegen aus gutem Grund in der Automobil- und der Chemieindustrie. Das Internet erfindet die Autobranche neu (Dudenhöffer 2001). So lautet die Headline eines Artikels in einer FAZ-Serie zur Internet-Ökonomie. Ohne Zweifel ist die Automobilbranche einer der Vorreiter im e-business. Nach einer Studie der Investmentbank Morgan Stanley Dean Witter ist dort eine Bestandsverringerung von 18 Mrd. USD durch optimiertes Supply Chain Management - auf der Basis des Internets - zu erwarten (vgl. Steib 2000). Mit Hilfe der neuen Medien ergeben sich immense Optimierungspotenziale. Built-to-Order ist ein Beispiel hierfür: Der Kundenauftrag wird über das B2C-Portal des Herstellers unmittelbar in Stücklisten zerlegt. Die Lieferabrufe gehen aber nicht nur an den Autobauer selbst. Sie werden vielmehr in der gesamten Wertschöpfungskette weitergereicht. Neben dem Ansatz Built-to- Order bekommt der Leser in der vorliegenden Herausgeberschrift auch Hintergrundwissen zu weiteren modernen Konzepte der Automobilindustrie wie Milk Run, Tracking and Tracing oder Available-to-Promise.

3 Supply Chain Solutions - Best Practices in e-business 3 Der zweite Untersuchungsbereich dieses Buchs liegt in der Chemie. Die Chemieindustrie bietet ideale Voraussetzungen für e-markets und wird in den nächsten Jahren weltweit die größte e- Commerce-Branche sein (Schneider/Schnettkamp 2000, S.130). Für die chemische Industrie prognostiziert ebenfalls Morgan Stanley Dean Witter, dass im Jahre 2003 ein Produktvolumen von 700 Mrd. USD über das Internet abgewickelt wird, was circa 50% des gesamten Marktes entspricht. Dabei ist zu vermuten, dass insbesondere die Verbindung zwischen Herstellern und Kunden gestärkt und der Zwischenhandel tendenziell ausgeschlossen wird (vgl. Steib 2000). Diese beiden Statements unterstreichen die Relevanz von e-business und Supply Chain Management für die Automobil- und die chemische Industrie. Beide Branchen stehen im Mittelpunkt der Kapitel C und D in diesem Buch. Jedoch beschränken sich die weiteren Ausführungen nicht nur auf Lösungen aus diesen beiden Bereichen. Auch branchenübergreifende Supply Chain- Ansätze werden in der Herausgeberschrift ausführlich charakterisiert. Der Leser findet diese Beiträge im Kapitel B. Zur Strukturierung von Unternehmen im Sinne von Prozessen sind in Theorie und Praxis eine Vielzahl von Modellen im Einsatz. Darunter fällt beispielsweise das klassische Modell der Wertschöpfungskette von Porter, mit seiner Unterteilung in primäre sowie sekundäre Aktivitäten (vgl. Porter 1985). Außerdem zählen dazu die mannigfaltigen Ansätze zur Geschäftsprozessmodellierung (vgl. Rohm 1998, S.160ff.). Ein weiteres klassisches Modell ist das auf Jürgen Wild zurückgehende SOS-Konzept, welches der Strukturierung von Aufgaben dient (vgl. Wild 1973, S.30). Dieser Ansatz gliedert die Tätigkeiten eines Unternehmens in Steuerungsaufgaben, operative Aufgaben und Serviceaufgaben. Der Aufbau des vorliegenden Buchs folgt im Grundsatz dem SOS-Konzept von Wild, wobei sich die Systematik von Supply Chain Solutions Best Practices in e-business speziell auf das Management von Lieferketten bezieht (vgl. Abbildung 1).

4 4 Wolfgang Buchholz/Hartmut Werner Strategie Input Throughput Output Support Abbildung 1: Supply Chain Solutions Bezugsrahmen Jedes der drei Hauptkapitel B, C und D beinhaltet fünf Blöcke. Im jeweils ersten Block wird das Thema der generellen strategischen Ausrichtung der Supply Chain diskutiert. Danach folgt die Untergliederung einer klassischen Dreiteilung operativer Prozesse (Input, Throughput und Output). Schließlich endet jedes Hauptkapitel mit Beiträgen, die konkrete unterstützende Aktivitäten für eine Supply Chain beschreiben. Sämtliche Beiträge der Kapitel B bis D stammen von Praktikern und sind somit streng anwendungsorientiert formuliert. Das vorliegende Buch wäre jedoch unvollständig, wenn bei aller Praxisorientierung eine entsprechende theoretische Fundierung fehlen würde. Daher sind den drei Praxiskapiteln zwei Grundlagenbeiträge vorgeschaltet. Zunächst stellt Prof. Dr. Hartmut Werner (Fachhochschule Wiesbaden) allgemeine Trends und neue Entwicklungen von e-supply Chains vor. Der Autor zeigt im Schwerpunkt neue Erfolgsstrategien für das Management der Lieferketten auf und widmet sich aktuellen Themen wie Excess and Obsolete Logistics oder Web-EDI. Der zweite Beitrag aus der Theorie stammt von Prof. Dr. Wilfried Krüger und Dr. Norbert Bach (Universität Gießen). Die Autoren behandeln die Zusammenhänge zwischen Wettbewerbssituation, Wettbewerbsstrategie und Geschäftsmodellen im e-business. Das Internet ist nach ihrer Ansicht als strategische Waffe zu begreifen, deren erfolgreiche Nutzung durch auf die Wettbewerbssituation zugeschnittene Geschäftsmodelle zu gewährleisten ist.

5 Supply Chain Solutions - Best Practices in e-business 5 2 Branchenübergreifende Lösungen Das Themenfeld Strategie bei den branchenübergreifenden Lösungen wird von Dr. Victoria Ossadnik und Dr. Andreas Froschmayer (echain Logistics) behandelt. Ihr Beitrag diskutiert das Thema integrierte Logistikkonzepte durch die intelligente Kombination von Logistik, Technologie und Consulting. Im Mittelpunkt steht das strategische Konzept der Ende 2000 als Joint Venture von Dachser und CSC Ploenzke gegründeten echain Logistics. Netsourcing Implementation Program - Alles neu bei der Einführung internetbasierter Beschaffungslösungen? So der Titel des Beitrages von Dr. Wolfgang Buchholz (eic-partner), der das Themenfeld Input abdeckt. Der Autor zeigt, dass auch für die internetbasierte Optimierung von Beschaffungsprozessen das klassische Handwerkszeug des Einkaufsstrategen mehr denn je von Bedeutung ist. Zur erfolgreichen Implementierung solcher Lösungen spielen Organisations- und Human Resources-Überlegungen eine ausgesprochen wichtige Rolle. Dr. Andreas Füßler (Centrale für Coorganisation) diskutiert in seinem Throughput-Beitrag die moderne Identifikationstechnik Radio Frequency. Diese Transponder dienen der Regulierung von Warenströmen innerhalb einer Lieferkette. Der Autor zeigt alternative Radiofrequenztechniken auf, beschreibt ihre allgemeinen Eigenschaften und kennzeichnet schließlich die speziellen Anforderungen, die Transponder im Supply Chain Management erbringen müssen. Besonders interessant ist dabei, dass Dr. Füßler ausführlich auf das Wechselspiel von Radiofrequenzsystemen mit EDI eingeht. Customer Relationship Management - Sicher mehr als ein Werkzeug! Diese These wird in dem Beitrag von René Kartberg (CSC Ploenzke) aufgestellt (Themenfeld Output). Der Autor unterscheidet verschiedene Facetten von CRM und beschreibt ein konkretes Projekt zur Einführung einer CRM-Lösung. Das vorgestellte Beispiel kennzeichnet den Einführungsprozess von der Entwicklung eines gemeinsamen Grundverständnisses über die Prozessanalyse und Softwareauswahl bis hin zur Realisierung von CRM. Das Themenfeld Support der branchenübergreifenden Lösungen wird von zwei Beiträgen belegt. Wie Unternehmen aus der unüberschaubaren Menge an Daten sinnvoll verwertbare Informationen generieren können, wird im Beitrag von Thilo Pfleghar und Winfried Decker (ICGCommerce) aufgezeigt. Das entscheidungsgestützte Informationssystem Procurement Data Warehouse dient zur Integration, Bereinigung und Veredlung von operativen Daten aus dem Beschaffungsprozess. Die gewonnenen Informationen lassen sich für Analysen und deren Interpretation, d. h. zur Sicherung von Wettbewerbsvorteilen in der Beschaffung, verwenden. Im zweiten Beitrag zu diesem Thema stellt Rainer Härtner (CSC Ploenzke) das Supply Chain Labor von CSC Ploenzke vor. Das Executive-Solutions-Development-Center (xsds) verknüpft unterschiedliche Supply Chain Software-Lösungen. Es ermöglicht den Kunden anhand von De-

6 6 Wolfgang Buchholz/Hartmut Werner mo-szenarien, ersten Modellen und differenzierten Analysen die Möglichkeiten und Grenzen gängiger Softwaremodule, wie SAP, i2, Requisite oder Siebel, zu simulieren und zu testen. Abbildung 2 zeigt die Beiträge des branchenübergreifenden Teils des Buches nochmals in der Übersicht. echain Logistics Netsourcing Implementation Program Radio Frequency in der Supply Chain Customer Relationship Management Data Warehousing Supply Chain Labor Abbildung 2: Branchenübergreifende Supply Chain Solutions 3 Lösungen aus der Automobilindustrie Das Themenfeld Strategie in der Automobilbranche ist mit den beiden Schwerpunkten OEM und Zulieferer ebenfalls doppelt besetzt. Prof. Dr. Hansjörg Fromm und Dietmar Saedtler (IBM) behandeln Entwicklungstrends virtueller Marktplätze in der Automobilindustrie. Sie diskutieren neue Herausforderungen für die Branche, erläutern die Funktionalitäten und Erfolgsfaktoren virtueller Marktplätze und zeigen, wie die Brache durch B2B und B2C transformiert wird. Ihre Kernthese besagt, dass virtuelle Marktplätze die Informationszentralen der Zukunft sein werden, über die alle an der Wertschöpfungskette beteiligten Unternehmen ihr Geschäft abwickeln. Im Beitrag Virtuelle Marktplätze in der Automobilzulieferindustrie beschreiben Ralf Scherer (Continental Teves) und Prof. Dr. Hartmut Werner (Fachhochschule Wiesbaden) den grundlegenden Aufbau der zur Zeit innig diskutierten Zulieferplattform SupplyOn. Im Schwerpunkt charakterisieren die Verfasser die Module des Supply Chain Managements auf diesem elektronischen Markt. Sie wagen aber auch einen Blick über den Tellerrand. Deshalb erfahren die Komponenten von Einkauf und Engineering auf SupplyOn eine nähere Kennzeichnung.

7 Supply Chain Solutions - Best Practices in e-business 7 Im Themengebiet Input findet sich der Beitrag Neue Informationstechnologie als Basis für integrierten Datenfluss in der automobilen Wertschöpfungskette von Michael Kopetzki (Openshop). Nach einer dezidierten Analyse der automobilen Wertschöpfungskette liegt der Schwerpunkt der Ausführungen auf der Integration von Informationsketten. Michael Kopetzki beschreibt, wie sich durch neue Informationssysteme Möglichkeiten bieten, die Prozesstransparenz und somit die Planungssicherheit zu erhöhen. Im Ergebnis resultieren daraus sinkende Kosten und steigender Service. Fabian von Saldern (Agiplan) zeigt in seinem Beitrag für den Bereich Throughput einen konkreten Lösungsweg zur Projektabwicklung im Supply Chain Management. Er widmet sich dabei ausführlich der Zulieferintegration im Autobau. Außerdem kennzeichnet Fabian von Saldern den Übergang von der klassischen Fabrik zum virtuellen Unternehmen. Der Autor verdeutlicht, wie die Transparenz in der kompletten Supply Chain zu steigern ist: von der Source of Supply bis zum Point of Consumption. In e-logistics in Excellence - Wege aus dem Dilemma der Transportkostenexplosion widmen sich Dr. Jürgen Gottschalck (KPMG), Ulrich Pfendt (Continental Teves) und Wolfgang Sprunk (Dalog) einem brandheißen Thema. Sie beschreiben für das Themenfeld Output Lösungsansätze zum drohenden Logistikinfarkt im Güterverkehr. In diesem Zusammenhang gehen sie beispielsweise ausführlich auf automatisierte Gutschriftsysteme im Frachtverkehr sowie intelligente Verladestrategien ein. Sie zeigen sehr gut nachvollziehbar auf, welche Gefahren hinter virtuellen Frachtbörsen oder Techniken zur Sendungsverfolgung lauern. Schließlich behandeln Axel Dreher und Stefani Scherer (BorgWarner) das Thema Supply Chain Controlling im e-business (Support). In diesem Beitrag zeigen die Autoren, wie sie durch den Einsatz von Target Costing, Economic Value Added oder Balanced Scorecard die Transparenz in der Versorgungskette deutlich erhöhen. Für den Leser sind die Ausführungen von Axel Dreher und Stefani Scherer sehr gut nachvollziehbar, weil die Verfasser in ihren Text eine Vielzahl von Beispielen einfließen lassen. Alle Beiträge aus Kapitel C zur Automobilbranche werden in Abbildung 3 nochmals in einer Übersicht visualisiert.

8 8 Wolfgang Buchholz/Hartmut Werner Virtuelle Marktplätze im Autobau Integrierte Informationsketten Transparentes Prozessmanagement Neue Methoden im Distributionsmanagement Supply Chain Controlling Abbildung 3: Supply Chain Solutions in der Automobilindustrie 4 Lösungen aus der chemischen Industrie Der Beitrag ICGCommerce: Die Entwicklung zum Procurement Servive Provider von Michael Freienstein, René Petri und René Müller (ICGCommerce) besetzt das Themenfeld Strategie in der chemischen Industrie. Die Autoren beschreiben hier den Entwicklungspfad des ehemaligen Zentraleinkaufs von Hoechst, über dessen Verselbständigung zu Hoechst Procurement International bis hin zum Merger mit dem US-amerikanischen Online-Procurement-Anbieter ICGCommerce. Der Schwerpunkt der Ausführungen liegt dabei auf der Strategie und dem Geschäftsmodell der jeweiligen Entwicklungsstufe. Alle reden von den immensen Potenzialen durch e-procurement, doch konkrete Erfahrungsberichte von realisierten Projekten gibt es bisher wenige. Dietmar Roos und Jens Nettler (Ticona) stellen das gemeinsame e-procurement-projekt von Celanese Chemicals Europe und Ticona vor (Input). Von der Ist- und Potenzialanalyse, über Strategiedefinition, Neugestaltung der Beschaffungsprozesse, Lieferantenauswahl bis hin zu Integration und Schulung geben die Autoren einen tiefen Einblick in das Projektgeschehen. Der Leser bekommt in dem Beitrag eine Vielzahl hilfreicher Tipps zu Erfolgsfaktoren und Stolpersteinen einer e-procurement-einführung. Im Themenfeld Throughput diskutieren Volker Stockrahm, Dr. Matthias Lautenschläger (aconis) und Dr. Kai-Oliver Schocke (Degussa) die werksübergreifende Planung und Optimierung mit SAP APO bei Röhm (mittlerweile Degussa, Geschäftsbereich Plexiglas). Auch hier wird der Leser mit konkreten Projekterfahrungen vertraut gemacht. Gezeigt wird, wie eine schrittweise

9 Supply Chain Solutions - Best Practices in e-business 9 Einführung zunächst in einem Produktionsbetrieb, dann über verschiedene Werke und schließlich auch über Unternehmensgrenzen hinweg (Collaborative Planning) funktioniert. Dabei nimmt das bei Röhm durchgeführte Projekt durchaus eine Vorreiterrolle in der chemischen Industrie ein. Dr. Angela Stieglitz und Jürgen Pisczor (BASF) sowie Andreas Steckel und Jürgen Kraft (CSC Ploenzke) behandeln das Thema Herausforderungen einer integrierten Supply Chain Planung in der Chemischen Industrie. Nachdem sie die markt-, produkt- und produktionsbezogenen spezifischen Rahmenbedingungen in der chemischen Industrie aufgezeigt haben, beschreiben sie, wie die BASF ihre Supply Chain ausgehend vom Kunden über die verschiedenen Stufen der Distribution und Produktion bis hin zur Beschaffung optimal miteinander integriert. Da bei der BASF die vertriebsgestützte Absatzplanung den eigentlichen Ausgangspunkt der bedarfsorientierten Planung innerhalb des Unternehmens darstellt, ist dieser Beitrag dem Segment Output zugeordnet. Auch das Themenfeld Support ist für die chemische Industrie zweifach besetzt. Zunächst stellt Thomas Wildrich (ICGCommerce) die technologische Plattform ICGC-Exchange zur Abwicklung internetbasierter Beschaffungsprozesse vor. Es werden die verschiedenen Möglichkeiten aufgezeigt, wie interessierte Kunden ihre Beschaffungsprozesse über das System abwickeln können. Die Varianten reichen vom einfachen Katalogzugriff via Internet bis hin zur Integration der kundenspezifischen ERP-Systeme. Weiterhin beschreibt Thomas Wildrich das Modul Real Auctions, mit dessen Hilfe sich online Reverse Auktionen durchführen lassen. Ein sehr anwendungsorientierter Beitrag ist schließlich Erland Feigenbutz (Merz) mit der Entwicklung eines Softwaretools für das Supply Chain Management gelungen. Der Autor kennzeichnet mit seinem TabBrowser eine spezielle IT-Lösung, die auf SAP R/3 basiert. Erland Feigenbutz geht dabei dezidiert auf die einzelnen Arbeitsschritte seines Softwaretools ein und zeigt, wie er das Konzept bei Merz eingeführt hat. Indem der Verfasser seine Ausführungen auf das Beispiel Reichweitenanalyse stützt, ist der Beitrag für den Leser einfach nachvollziehbar. Abschließend findet der Leser wie gehabt auch die Beiträge des Kapitels D zur chemischen Industrie in Abbildung 4 zusammengefasst.

10 10 Wolfgang Buchholz/Hartmut Werner Procurement Service Provider e-procurement Einführung Werksübergreifende Planung mit APO Integrierte Supply Chain Planung Technologie einer B2B-Plattform Software-Tool Abbildung 4: Supply Chain Solutions in der chemischen Industrie Literatur: Dudenhöffer, F. (2001): Das Internet erfindet die Autobranche neu, in: FAZ v O.V. (2001): Nach erfolgreichen Tests nun die heiße Phase der elektronischen Beschaffung im Internet, in: FAZ v Porter, M. (1985): Competitive Advantage: Creating and Sustaining Superior Performance, New York Rohm, C. (1998): Prozessmanagement als Fokus im Unternehmungswandel, Gießen Schneider, D.; Schnetkamp, G. (2000): E-Markets: B2B-Strategien im Electronic Commerce, Wiesbaden Steib, M. (2000): Business-to-Business steckt in Europa noch in de Kinderschuhen, in: FAZ v Wild, J. (1973): Product Management, 2. Auflage, München 1973.

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Zwischenbetriebliche Kooperation mit mysap.com

Zwischenbetriebliche Kooperation mit mysap.com Peter Buxmann Wolfgang König Markus Fricke Franz Hollich Luis Martin Diaz Sascha Weber Zwischenbetriebliche Kooperation mit mysap.com Aufbau und Betrieb von Logistiknetzwerken Zweite, vollständig neu bearbeitete

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1.

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1. Modulübersicht Die berufliche Weiterbildung Supply Chain Management erstreckt sich über zwei Semester und gliedert sich in fünf Blöcke A. bis E. Das Programm startet einführend mit A. Grundlagen des SCM

Mehr

Voraussetzungen für erfolgreiches e-business. Raimund Koch Partnermanagement Süd-Ost Navision

Voraussetzungen für erfolgreiches e-business. Raimund Koch Partnermanagement Süd-Ost Navision Voraussetzungen für erfolgreiches e-business Raimund Koch Partnermanagement Süd-Ost Navision Agenda Begriffsabgrenzung Voraussetzungen für erfolgreiches e-business e-business als B-to-C e-business als

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme

Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme Thomas Karle PROMATIS software GmbH 76275 Ettlingen Schlüsselworte: Master Data Management, Geschäftsprozessorientierung, Oracle E-Business

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Wie fördert Industrie 4.0 Ihr Business? Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen

Wie fördert Industrie 4.0 Ihr Business? Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen - Physical Internet: Material wird wie Information - Lässt sich die Logik des Internets auf die physische Welt übertragen? - Werden

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 2 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Inhaltsverzeichnis 2 im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Kapitel/Abschnitt Seite 2.1 Einführung... 4

Mehr

SAP Supply Chain Execution Platform

SAP Supply Chain Execution Platform Westernacher Click n Go Webinar: SAP Supply Chain Execution Platform Prozesse, Funktionen, Mehrwerte Matthias Hollenders, Dominik Metzger May 2015 www.westernacher.com 0 Agenda Vorstellung Westernacher

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management Titel des E-Interviews: Name: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Marc Koch Funktion/Bereich:

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie Definition einer erfolgreichen ebusiness Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie European ecommerce Academy Executive Briefing Köln, 20. Januar 2004 as Buch mit sieben Siegeln: rfolgreicher Einsatz

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. InDIvIDueLLe LIve DaShboarDS Individuelle Live Dashboards. In Form von Livedashboards werden alle

Mehr

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Fachtagung Beschaffung 2014 asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Organisatorisches Ausfahrtickets für den Parkplatz vor der SAP erhalten Sie beim Empfang. Bei Abgabe des Fragebogen bis zur Pause wird

Mehr

Jahresinhaltsverzeichnis 2011

Jahresinhaltsverzeichnis 2011 Jahresinhaltsverzeichnis 2011 1 Herausgeber Beiträge Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau, Universität Potsdam 47 Business Intelligence Lösungen im Überblick (Marktübersicht) (Sandy Eggert, Martha Stritzel) (4/2011,

Mehr

Wie das Internet die Gegenwart verändert

Wie das Internet die Gegenwart verändert Wie das Internet die Gegenwart verändert Evelyn Feldhoff Cisco Systems 2000, Cisco Systems, Inc. Agenda Business im Wandel - Der neue Ansatz Implementierung und Vorteile einer Internet Business Solution

Mehr

2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17

2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17 Inhalt Einführung... 3 Inhalt... 6 1. Executive Summary... 11 2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17 2.1 Information das Gold im Zeitalter der mobilen Datenkommunikation... 18 Allgegenwart

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Gibt es E-Logistics? Der Weg zum Ziel Impuls- Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Dr. Michael Hartschen Klaus Stirnemann Dr. Acél & Partner AG Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Erhöhung Kommissionierleistung

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Beschaffung, Verkehr & Logistik

Beschaffung, Verkehr & Logistik Beschaffung, Verkehr & Logistik Prof. Dr. Reinhard Holzkämper holzkaemper@wi.fh-flensburg.de Der rote Faden Was ist Beschaffung, Verkehr und Logistik? Was sind die Anforderungen der Wirtschaft? Wo arbeitet

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, Global EDIFACT, SAP Fiori... JANUAR APRIL 2016 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 17 Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 3 Inhaltsverzeichnis 5 Die Marke Schäflein Logistics 7 Lösungen 9 Beschaffungs- und Distributionslogistik

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! BTC NetWork Casts und BTC NetWork Shops MAI AUGUST 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung. Consulting

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Inhaltsverzeichnis. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Inhaltsverzeichnis Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................. 11 1 Szenario: Gesundheitssystem 2025.......................... 13 (Heinrich Fendt) 1.1 Innerster Schild: Eigenverantwortung.....................

Mehr

Business E-volution: Inhaltsverzeichnis... Seite 1 von 5

Business E-volution: Inhaltsverzeichnis... Seite 1 von 5 1.0 Einführung 1.1.1 E-Business: Von der Idee zur Zieldefinition 1.1.2 E-Business im Rahmen der Unternehmensstrategie 1.1.3 Bausteine für die Entwicklung einer E-Business-Strategie 1.2 Business-Modelle

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement

BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement Professur: Schertler Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Strategisches Dienstleistungsmanagement gehört zum Kernbereich

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark

PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark Ziel gedas Engineering Benchmark wurde von gedas auf Basis des umfangreichen Engineering-Knowhows aus dem Automotive-Umfeld entwickelt, zielt auf die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Entwicklung der elektronischen Geschäftsabwicklung 13. B. Definition und Abgrenzung im E-Business 31

Inhaltsverzeichnis. A. Entwicklung der elektronischen Geschäftsabwicklung 13. B. Definition und Abgrenzung im E-Business 31 Inhaltsverzeichnis Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Inhaltsverzeichnis 7 A. Entwicklung der elektronischen Geschäftsabwicklung 13 1. Historische Entwicklung des Internet

Mehr

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management Vortrag Kollaboratives Customer Relationship Management 1 Überblick Wortbedeutung Grundlagen CRM Abgrenzung Analytisches / Operatives und kollaboratives CRM Kollaboration Unternehmen und Kunden Kollaboration

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis Verzeichnis der Beispielblöcke Verzeichnis der Begriffsblöcke Abkürzungs-und Akronym Verzeichnis * XXVII

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis Verzeichnis der Beispielblöcke Verzeichnis der Begriffsblöcke Abkürzungs-und Akronym Verzeichnis * XXVII Vorwort VII Inhaltsverzeichnis XI Abbildungsverzeichnis XIX Verzeichnis der Beispielblöcke XXIII Verzeichnis der Begriffsblöcke XXV Abkürzungs-und Akronym Verzeichnis * XXVII A Grundlagen 1 A.l Lernziele

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

Unternehmen Themen Referenzen Kontakt Überblick

Unternehmen Themen Referenzen Kontakt Überblick Stand 11.06.2009 Wer die Zukunft gestalten will, muss in Alternativen denken. Wer wir sind Leistungen: : Mitarbeiter: Standorte: Consulting, Engineering, Projektmanagement für die industrielle Produktion

Mehr

Pricing, Sales & Marketing-Forum

Pricing, Sales & Marketing-Forum www.pwc.de/management_consulting Pricing, Sales & Marketing-Forum Expertengespräch zu aktuellen Praxisthemen 25. November 2013, Mannheim Pricing, Sales & Marketing-Forum Termin Montag, 25. November 2013

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Anwendungsorientierte Wirtschaftsinformatik

Anwendungsorientierte Wirtschaftsinformatik Paul Alpar Rainer Alt Frank Be;nsberg Heinz Lothar Grob I Peter Weimahn I Robert Winter Anwendungsorientierte Wirtschaftsinformatik Strategische Planung, Entwicklung und Nutzung von Informationssystemen

Mehr

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Thomas Bauernhansl Michael ten Hompel Birgit Vogel-Heuser (Hrsg.) Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Anwendung Technologien

Mehr

AIFB. Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen. Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe

AIFB. Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen. Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe 23. Juli 2004 Öffentlicher Workshop, FZI, Karlsruhe Projekt Arbeit@VU Gestaltung der Arbeit in virtuellen

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

W2MO - Nutzen Sie das Potential Ihrer Daten!

W2MO - Nutzen Sie das Potential Ihrer Daten! W2MO - Nutzen Sie das Potential Ihrer Daten! Patricia Rachinger Logivations GmbH www.logivations.com 1 Agenda Logivations und W2MO Big Data in der Logistik Netzwerkanalyse Intralogistik Behälteroptimierung

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Hartmut Werner Supply Chain Management Grundlagen, Strategien, Instrumente und Controlling 5., überarbeitete und erweiterte Auflage 4ü Springer Gabler [[inhaltsyerzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen Business-to-Business Portale Marco Müller marmue@rhrk.uni-kl.de 1 Einführung Was ist B2B? Daten- und Anwendungsintegration Portale - Ein Rückblick Einteilung

Mehr

E-Procurement ist die Neugestaltung des Beschaffungsprozesses durch den Einsatz internetbasierter Technologien.

E-Procurement ist die Neugestaltung des Beschaffungsprozesses durch den Einsatz internetbasierter Technologien. E-Procurement Worum geht es? E-Procurement ist die Neugestaltung des Beschaffungsprozesses durch den Einsatz internetbasierter Technologien. Mit Nutzung der Internet-Technologie in der Beschaffung eröffnen

Mehr

Neue Konzepte im Supply Chain Management

Neue Konzepte im Supply Chain Management Neue Konzepte im Supply Chain Management Dr.-Ing. Knut Alicke ICON GmbH www.icon-scm.com Einführung Der Bullwhip Effekt Postponement - späte Variantenbildung Vendor Managed Inventory Unternehmensübergreifendes

Mehr

Mein Angebot für Sie Leistungsübersicht

Mein Angebot für Sie Leistungsübersicht Mein Angebot für Sie Leistungsübersicht 01.05.2009 Wo Ihren Einkauf... auch der Schuh drückt,... meine Leistungen helfen Ihnen sicher! 01.05.2009 ms-pro:con Seite 2 Sind das Ihre Themen? Kommt Ihnen das

Mehr

Unternehmenskurzpräsentation 4brands Reply GmbH & Co. KG

Unternehmenskurzpräsentation 4brands Reply GmbH & Co. KG 01.12.2011 Unternehmenskurzpräsentation 4brands Reply GmbH & Co. KG Dr. Rolf Sundermeier Geschäftsführer Agenda 4brands Reply Eckwerte Lösungsbausteine für einen holistischen CRM-Ansatz in Vertrieb und

Mehr

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Patrick Stoll Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Konzeptionelle Überlegungen und explorative Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz Schweiggert GABLER EDITION WISSENSCHAFT

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl.

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl. Anwendungssysteme 1. Vertikal: unterstützte organisationale Ebene Informationsdichtegrad 2. Horizontal: unterstützter Funktionsbereich betriebliche Grundfunktion 3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1 CRM Architektur Titel des Lernmoduls: CRM Architektur Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.2 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt mögliche Architekturen von CRM-Systemen. Insbesondere

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com Retail Große Bleichen 21 20354 Hamburg Telefon: 040 / 181 20 80 10 E-Mail: info@brauer-consulting.com www.brauer-consulting.com Retail Die Berater der Brauer Consulting GmbH unterstützen Sie bei der Auswahl

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO)

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Leitidee des Projekts Umfrage durch die Odette im Jahr 2010 zur Nutzung von standardisierten

Mehr

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check!

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Praxisforum BPM und ERP Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Prof. Dr. Ayelt Komus Prof. Dr. Andreas Gadatsch Koblenz, 29.11.2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Fachhochschule Koblenz

Mehr