Dissertation. vorgelegt von Katja Pesselhoy aus Hamburg. Wissenschaftlicher Betreuer und Erstgutachter Prof. Dr. Bernd Eberstein

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dissertation. vorgelegt von Katja Pesselhoy aus Hamburg. Wissenschaftlicher Betreuer und Erstgutachter Prof. Dr. Bernd Eberstein"

Transkript

1 Dissertation zur Erlangung der Würde des Doktors der Philosophie der Universität Hamburg Strukturelle Veränderungen der chinesischen Automobilzulieferindustrie im Kontext von Öffnungspolitik und WTO-Beitritt vorgelegt von Katja Pesselhoy aus Hamburg Wissenschaftlicher Betreuer und Erstgutachter Prof. Dr. Bernd Eberstein Zweitgutachter Prof. Dr. Jinyang Zhu Abgabe der schriftlichen Fassung: 27. September 2005 Datum der Disputation: 16. Dezember 2005

2 I Inhalt: Abbildungsverzeichnis:... X Tabellenverzeichnis:...XII Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einleitung Die westliche Automobilzulieferindustrie Strukturveränderungen und Anforderungen Begriffsabgrenzung Wertschöpfungsverlagerung in der Zulieferkette Reduzierung der Fertigungstiefe bei den Automobilherstellern Entwicklungs-Know-how bei den Zulieferern Übergang zu Modul- und Systemlieferanten Die Bedeutung von Netzwerk-Management Vom Lopez-Modell zur Kooperation im japanischen Stil Zusammenarbeit zwischen Herstellern und Zulieferern Synergien und Systemintegration - Zusammenarbeit zwischen Zulieferern Supply Chain - Management Qualitätsanforderungen und -standards Qualitätsmanagement: Prozesse zur "Null-Fehler-Produktion" Qualitätsstandards und Zertifizierung Von Verträgen zur ISO-Norm Von OEM-Standards zu national einheitlichen Standards Der internationale Qualitätsstandard ISO/TS Konsolidierung Globalisierung Direktinvestitionen der westlichen Automobilindustrie in Emerging Economies Beispiel Brasilien Beispiel Indien Implikationen der Auslandsinvestitionen der westlichen Automobilindustrie auf die Zulieferindustrie in Brasilien und Indien Zusammenfassende Darstellung und Hypothesen Makroökonomische Betrachtungsebene Ausgangslage: Die Anfänge der Automobilindustrie während der Planwirtschaft Geschlossene Lernphase Reform- und Öffnungspolitik als Grundlage für die offene Lernphase ab

3 II 3.3 Auswirkungen der Reform- und Öffnungspolitik auf die Automobil- und Zulieferindustrien Auslandsinvestitionen Technologietransfer von ausländischen Unternehmen Die Implikationen von Chinas WTO-Beitritt für die Automobil- und Zulieferindustrien Zugeständnisse der Regierung Auswirkungen auf die Automobil- und Zulieferindustrien Industriepolitik die Rolle des Staates in der Entwicklung der Automobilindustrie Die Rolle des Staates in der Entwicklung der Automobilindustrie in Emerging Economies Die Rolle des Staates in der Entwicklung der chinesischen Automobilindustrie Planwirtschaftlicher Rahmen: der zehnte Fünfjahresplan für die Automobilindustrie Entwicklungsrichtlinien für die Automobilindustrie Förderung strategisch wichtiger Produkte Förderung strategisch wichtiger Unternehmen Förderung strategisch wichtiger Produktionsstandorte Die neuen Richtlinien für die Entwicklung der Automobilindustrie von 2004 als Reaktion auf die WTO-Herausforderung Strukturelle Anpassung der Zulieferindustrie Steigerung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit chinesischer Zulieferer Bewertung des Erfolgs der Richtlinien zur Entwicklung der Automobilindustrie Lokaler Protektionismus in der Automobilindustrie Wachstum der chinesischen Zulieferindustrie Besitzstruktur der chinesischen Zulieferindustrie Staatsunternehmen Private Unternehmen Auslandsbeteiligungen Vergleich der betriebswirtschaftlichen Kennzahlen der drei Besitzformen Effizienz der chinesischen Zulieferindustrie Fragmentierung und Ineffizienz in der Zulieferindustrie Konsolidierung Wettbewerbsfähigkeit der chinesischen Zulieferindustrie Wettbewerbsfähige Produktsegmente Katalysatoren Reifen Qualität Forschung und Entwicklung

4 III Produktpiraterie Export als Indikator für internationale Wettbewerbsfähigkeit Import als Indikator für die Defizite der lokalen Zuliefererindustrie Mikroökonomische Betrachtungsebene Aktivitäten und Herausforderungen der internationalen Automobilhersteller in China Sourcingstrategien und Anforderungen der Automobilhersteller in China Sourcingstrategie von Shanghai VW Sourcing-Historie Sourcing der Motorkomponenten Allgemeine Sourcingstrategie: Import vs. Lokalisierung Preispolitik Einflussnahme des chinesischen Partners Sourcingstrategie von FAW-VW Sourcing der Motorkomponenten Einflussnahme des chinesischen Partners Präferenzen / Anforderungen in Bezug auf Zulieferer Sourcingstrategie von Nanjing Fiat Sourcing der Motorkomponenten Sourcingstrategie von Chang'an Suzuki Sourcing der Motorkomponenten Präferenzen / Anforderungen in Bezug auf Zulieferer Sourcingstragie von Dongfeng Nissan Allgemeine Sourcingstrategie: Import vs. Lokalisierung Einflussnahme des chinesischen Partners Präferenzen / Anforderungen in Bezug auf Zulieferer Sourcingstrategie von Beijing Hyundai Präferenzen / Anforderungen in Bezug auf Zulieferer Sourcingstrategie von Shanghai General Motors Allgemeine Sourcingstrategie: Import vs. Lokalisierung Präferenzen / Anforderungen in Bezug auf Zulieferer Sourcingstrategie von Chang'an Ford Sourcing der Motorkomponenten Allgemeine Sourcingstrategie: Import vs. Lokalisierung Einflussnahme des chinesischen Partners Präferenzen / Anforderungen in Bezug auf Zulieferer Sourcingstrategie von BMW Brilliance Allgemeine Sourcingstrategie: Import vs. Lokalisierung Preispolitik Präferenzen / Anforderungen in Bezug auf Zulieferer Sourcingstrategie von DPCA Sourcing der Motorkomponenten Allgemeine Sourcingstrategie: Import vs. Lokalisierung

5 IV Einflussnahme des chinesischen Partners Präferenzen / Anforderungen in Bezug auf Zulieferer Sourcingstrategien chinesischer Automobilhersteller für ihre eigenen Pkw- Marken Staatliche chinesische Automobilhersteller Private chinesische Automobilhersteller Fazit der Sourcingstrategien chinesischer Automobilhersteller Zusammenfassung der Sourcingstrategien der Automobilhersteller Lokalisierungsentscheidung basiert auf technischem Niveau und Herstellungsvolumen Gleicher Qualitätsanspruch bei niedrigeren Preisen als auf dem Weltmarkt Protektionistischer Druck der chinesischen Partner Präferenzen der westlichen Partner Die Bedeutung der Zulieferer-Standorte für die Automobilhersteller Anforderungen an Automobilzulieferer in China Aktivitäten der internationalen Automobilzulieferer in China Die weltweit größten Automobilzulieferer Delphi Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Markteintritt in China Kunden Qualitätsmanagement Technologie und Forschung&Entwicklung Sourcing und Sublieferantenmanagement Strategie und Philosophie Bosch Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Markteintritt in China Technologie und Forschung&Entwicklung Sourcing und Sublieferantenmanagement Denso Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Markteintritt in China Kunden Qualitäts- und Sublieferantenmanagement Strategie und Philosophie Visteon Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Markteintritt in China Kunden Qualitätsmanagement Technologie und Forschung&Entwicklung Sourcing und Sublieferantenmanagement

6 V Strategie und Philosophie Johnson Controls Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Markteintritt in China Kunden Qualitätsmanagement Strategie und Philosophie Faurecia Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Markteintritt in China und Kunden Kunden Technologie und Forschung&Entwicklung Sourcing und Sublieferantenmangement Große Zuliefererkonzerne ZF Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Markteintritt in China Technologie und Forschung&Entwicklung Sourcing und Sublieferantenmanagement Strategie und Philosophie ThyssenKrupp Automotive Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Markteintritt in China Kunden Qualitätsmanagement Technologie und Forschung&Entwicklung Sourcing und Sublieferantenmanagement Strategie und Philosophie Valeo Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Markteintritt in China Technologie und Forschung&Entwicklung Sourcing und Sublieferantenmanagement Strategie und Philosophie Mahle Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Markteintritt in China Technologie und Forschung&Entwicklung Strategie und Philosophie Amtek Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Markteintritt in China Kunden Qualitätsmanagement

7 VI Technologie und Forschung&Entwicklung Mittelständische Zulieferer Kostal Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Markteintritt in China Qualitätsmanagement Technologie und Forschung&Entwicklung Strategie und Philosophie Kolbenschmidt Pierburg Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Markteintritt in China Kunden Qualitätsmanagement Technologie und Forschung&Entwicklung Sourcing und Sublieferantenmanagement Teksid Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Markteintritt in China Sublieferanten-Management als Herausforderung für die internationalen Zulieferer Lokalisierung Sublieferantenauswahl Zusammensetzung der Sublieferantenbasis Zusammenfassung der Fallstudien internationaler Zulieferer Markteintritt in China Kunden Qualitätsmanagement Technologie und Forschung&Entwicklung Sourcing und Sublieferantenmanagement Strategie und Philosophie Aktivitäten chinesischer Automobilzulieferer Dominanz der drei großen staatlichen Automobilgruppen FAW Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Strukturelle Anpassungen Dongfeng Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Strukturelle Anpassungen Export und Aktivitäten im Ausland Strategie und Philosophie SAIC Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Produkte und Kunden Qualitätsmanagement

8 VII Strukturelle Anpassungen Sourcing und Sublieferantenmanagement Export und Aktivitäten im Ausland Die größten chinesischen Automobilzulieferer Wanxiang Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Produkte und Kunden Technologie und Forschung&Entwicklung Qualitätsmanagement Export und Aktivitäten im Ausland Shanghai Automobile Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Produkte und Kunden Strukturelle Anpassungen Export und Aktivitäten im Ausland Shanghai Huizhong Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Produkte und Kunden Technologie und Forschung&Entwicklung Qualitätsmanagement Strategie und Philosophie Mittelgroße und kleine chinesische Zulieferer Shanghai Cosmopolitan Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Produkte und Kunden Technologie und Forschung&Entwicklung Qualitätsmanagement Strukturelle Anpassungen Harbin Zhoucheng Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Strukturelle Anpassungen Nanjing Huahong Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Produkte und Kunden Technologie und Forschung&Entwicklung Qualitätsmanagement Jiangsu Pacific Precision Forging Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Produkte und Kunden Technologie und Forschung&Entwicklung Qualitätsmanagement Strukturelle Anpassungen Sichuan Mianyang Fangxiangji Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens

9 VIII Produkte und Kunden Technologie und Forschung&Entwicklung Qualitätsmanagement Strukturelle Anpassungen Sourcing und Sublieferantenmanagement Strategie und Philosophie Chengdu Huachuan Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Strukturelle Anpassung Produkte und Kunden Technologie und Forschung&Entwicklung Wanfeng Aote Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Strukturelle Anpassungen Export und Aktivitäten im Ausland Strategie und Philosophie Chongqing Xiyuan Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Produkte und Kunden Qualitätsmanagement Technologie und Forschung&Entwicklung Export und Aktivitäten im Ausland Strategie und Philosophie Asimco Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Produkte und Kunden Technologie und Forschung&Entwicklung Strukturelle Anpassungen Sourcing und Sublieferantenmanagement Strategie und Philosophie Zhejiang Henglong Wan'an Allgemeiner Hintergrund des Unternehmens Produkte und Kunden Qualitätsmanagement Technologie und Forschung&Entwicklung Sourcing und Sublieferantenmanagement Strategie und Philosophie Zusammenfassung der Fallstudien chinesischer Zulieferer Produkte und Kunden Technologie und Forschung&Entwicklung Qualitätsmanagement Strukturelle Anpassungen Export und Aktivitäten im Ausland Erfolgsfaktoren für chinesische Automobilzulieferer

10 IX 5. Diskussion der Hypothesen Hypothese 1: Die lokalen Zulieferer werden zu Sublieferanten der internationalen Direktlieferanten Hypothese 2: Der Konsolidierungsprozess der internationalen Zulieferindustrie setzt sich in China fort Hypothese 3: Es wird eine Anpassung der chinesischen Zulieferindustrie an internationale Standards erfolgen Hypothese 4: Die Entwicklung der Zulieferindustrie in China wird analog zu den anderen Emerging Economies verlaufen Determinanten der weiteren Entwicklung der chinesischen Zulieferindustrie Marktwirtschaftliche Determinanten Marktentwicklung in China Zusammensetzung des chinesischen OEM-Sektors Internationale Marktentwicklung Politische Determinanten Einflussnahme der zentralen und lokalen Regierungen Angleichung an internationale Richtlinien Macht der internationalen Zulieferer bei Investitionen Fazit Anlagen Anlage 1: Leitfaden für Interviews mit Automobilzulieferern in China Anlage 2: Verzeichnis der chinesischen Fachtermini und Eigennamen Literaturverzeichnis Westliche Literatur Chinesische Literatur

11 X Abbildungsverzeichnis: Abbildung 1: Gliederung und Relevanz von Kapitel 2 "Die westliche Automobilzulieferindustrie Strukturveränderungen und Anforderungen".. 6 Abbildung 2: Die Stufen der Zulieferpyramide mit ihren jeweils typischen Produkten... 8 Abbildung 3: Reduzierung der Fertigungstiefe zugunsten einer breiteren Modellvielfalt am Beispiel Volkswagen Abbildung 4: Steigender Produktivitätsdruck und Kostenschere Abbildung 5: Entwicklung der Produkte eines Direktzulieferers (Motorkomponenten) von der rohen Nockenwelle zum kompletten Zylinderkopfmodul Abbildung 6: Systemintegration: Entwicklung der Produktpalette eines Direktzulieferers von Komponenten über Module zu Systemen Abbildung 7: Zusammenarbeit zwischen Zulieferern der verschiedenen Tiers Abbildung 8: Qualitätssicherungs-Werkzeuge und Qualitätsstandards Abbildung 9: Standortplanung deutscher Automobilzulieferer: Hauptgründe für eine Neueröffnung im Ausland Abbildung 10: Gliederung von Kapitel 3 "Makroökonomische Betrachtungsebene" Abbildung 11: FAW-Lkw der Marke Jiefang in den Fünfzigerjahren Abbildung 12: FAW-Pkw der Marke Hongqi Ende der Fünfzigerjahre Abbildung 13: Westliche Automobilzulieferer in China nach Eintrittsdatum Abbildung 14: Importzölle auf Automobilkomponenten (Durchschnitt) Abbildung 15: Staatliche Strukturen der chinesischen Automobilindustrie Abbildung 16: Preisbestandteile eines importierten Pkw nach Chinas WTO-Beitritt Abbildung 17: Erfolgte bzw. geplante Produktion von Light Vehicles Abbildung 18: Umsatzentwicklung Zulieferindustrie im weltweiten Vergleich 2002 und Abbildung 19: Profit (in Mio. RMB) von staatlichen, kollektiven und ausländisch investierten Zulieferern in China (2003) Abbildung 20: Arbeitsproduktivität (1000 RMB/Arbeiter) von staatlichen, kollektiven und ausländisch investierten Zulieferern in China (2003) Abbildung 21: Verhältnis Schulden/Kapital von staatlichen, kollektiven und ausländisch investierten Zulieferern in China (2003) Abbildung 22: Gesamtkapitel (Mio. RMB) von staatlichen, kollektiven und ausländisch investierten Zulieferern in China (2003) Abbildung 23: OEMs und Automobilzulieferer (incl. Motorradkomponenten) Abbildung 24: Anzahl Automobilzulieferer in China Abbildung 25: Konsolidierung der chinesischen OEMs um die größten drei Automobilgruppen Abbildung 26: Erwartete Konsolidierung der chinesischen Zulieferindustrie Abbildung 27: Struktur der Komponentenproduktion (in Mio. USD) Abbildung 28: Chinesischer Export von Automobilkomponenten (Mrd. USD)

12 XI Abbildung 29: Umsatz importierter und lokaler Komponenten in China (Mrd. USD) Abbildung 30: Bedarf an lokalen und importierten Fahrzeugkomponenten für alle Fahrzeugtypen (in Mrd. USD) Abbildung 31: Import von Automobilkomponenten nach Ländern 2002 (Mio. USD) Abbildung 32: Übersicht der in Kapitel 3 beschriebenen Rahmenbedingungen und Einflussfaktoren auf der makroökonomischen Betrachtungsebene Abbildung 33: Gliederung von Kapitel 4 "Mikroökonomische Betrachtungsebene" Abbildung 35: Kooperationspartner und Montagestandorte der globalen Automobilhersteller in China Abbildung 36: Marktanteile der OEMs am Pkw-Absatz in China Abbildung 37: Lokalisierungsanforderungen an Fahrzeughersteller in China Abbildung 34: Motor mit fünf Schlüsselkomponenten Abbildung 38: Pkw-Modelle von Shanghai VW Abbildung 39: Materialkosten von VW im Vergleich Europa (49%) und China (75%) Abbildung 40: Integration der Komponentenbeschaffung von Shanghai VW und FAW-VW Abbildung 41: Pkw-Modelle von FAW-VW Abbildung 42: Pkw-Modelle von Nanjing Fiat Abbildung 43: Pkw-Modelle von Chang'an Suzuki Abbildung 44: Pkw-Modelle von Dongfeng Nissan Abbildung 45: Pkw-Modelle von Beijing Hyundai Abbildung 46: Pkw-Modell von Shanghai GM Abbildung 47: Pkw-Modelle von Chang'an Ford Abbildung 48: Pkw-Modelle von BMW Brilliance Abbildung 49: Pkw-Modelle von DPCA Abbildung 50: Pkw-Modelle von chinesischen Automobilherstellern Abbildung 51: Pkw-Modelle von FAW Car Abbildung 52: Pkw-Modell von Brilliance Abbildung 53: Pkw-Modelle von Geely Abbildung 54: Anzahl lokal produzierender und westlicher Sublieferanten Abbildung 55: Den Technologie- und Know-how-Transfer begünstigende Aktivitäten einiger internationaler Zulieferer in China Abbildung 56: Wanxiangs Unternehmensentwicklung Abbildung 57: Chinesische Zulieferpyramide - jetzt und Entwicklungstrend Abbildung 58: Determinanten der weiteren Entwicklung der chinesischen Zulieferindustrie

13 XII Tabellenverzeichnis: Tabelle 1: Rangliste der größten Automobilzulieferer weltweit nach Umsatz (aus dem Automotive-Sektor) Tabelle 2: Zusammenfassende Darstellung der Entwicklungen der westlichen Automobilzulieferindustrie und vermutete Implikationen für den chinesischen Industriewandel Tabelle 3: "Sieben große Veränderungen und vier Defizite" der Automobilindustrie seit Chinas WTO-Beitritt Tabelle 4: Entwicklungsstadien der Automobilindustrie in Emerging Economies Tabelle 5: Bisherige Erfolge der Automobilindustrie laut dem zehnten Fünfjahresplan Tabelle 6: Problembereiche der Automobilindustrie laut dem zehnten Fünfjahresplan Tabelle 7: Beispiele für die Förderung der lokalen Zulieferindustrie durch Stadt- und Provinzregierungen Tabelle 8: Finanzkennzahlen von Automobilzulieferern nach Besitzstruktur Tabelle 9: Anzahl von Herstellern in den Kategorien Kfz, Motoren und Komponenten Tabelle 10: F&E-Ausgaben der chinesischen Automobilindustrie (Anteil am Umsatz, ) Tabelle 11: F&E Ausgaben in der Automobilindustrie während der Fünfjahrespläne (in 100 Mio. RMB) Tabelle 12: Sourcing der Motorkomponenten von Shanghai VW Tabelle 13: Sourcing der Motorkomponenten von FAW-VW Tabelle 14: Sourcing der Motorkomponenten von Nanjing Fiat Tabelle 15: Sourcing der Motorkomponenten von Chang'an Suzuki Tabelle 16: Sourcing der Motorkomponenten von Chang'an Ford Tabelle 17: Japanische Zulieferer der japanischen Automobilhersteller in China Tabelle 18: Kunden und Markteintrittsform der weltweit größten Zulieferer in China Tabelle 19: Delphis Unternehmen in China Tabelle 20: Die zehn größten chinesischen Automobilzulieferer Tabelle 21: Komponentenhersteller der SAIC-Gruppe Tabelle 22: Wanxiang-Unternehmen mit Produkten und Hauptkunden Tabelle 23: Zusammenfassung der Ergebnisse der Hypothesendiskussion

14 XIII Abkürzungsverzeichnis A a.a.o ABS Anm. APQP ASEAN ASQ B BAIC BIP BMW bzw. C ca. CAR CKD CPPCC CQC D d.h. DPCA am angegebenen Ort Anti-Blockier-System Anmerkung Advanced Product Quality Planning Association of South-East Asian Nations American Society for Quality Beijing Automotive Industry Corporation Bruttoinlandsprodukt Bayerische Motorenwerke beziehungsweise circa Centre Automotive Research completely knocked down, Komponentenbausätze für die Endmontage Communist Party Political Consultative Conference China Quality Certification Centre das heißt Dongfeng Peugeot Citroën Automotive E EPAS Electrical Power Assisted Steering Euro EU Europäische Union F FAW FAZ FDI FIE F&E FMEA G GATS GM First Automotive Works, chinesische Automobilgruppe Frankfurter Allgemeine Zeitung Foreign Direct Investment, direkte Auslandsinvestitionen Foreign Invested Enterprise, Auslandsbeteiligung Forschung und Entwicklung Potential Failure Mode and Effects Analysis General Agreement on Trade in Services (WTO-Abkommen) General Motors

15 XIV H Hrsg. I IATFI incl. ISO J Jg. JIT JV K Kfz L Lkw M MEMA Mio. MOFTEC Mrd. N Nfz Nr. NTB O OEM OECD o.ä. o.o. o.sz. P Pkw PPAP PSA Q QS Herausgeber International Automotive Task Force inclusive International Organization for Standards Jahrgang Just in Time, Belieferung nach Kundenbedarf Joint Venture Kraftfahrzeuge Lastkraftwagen Motor & Equipment Manufacturers Association (USA) Million Ministry of Foreign Trade and Economic Cooperation (China) Milliarde Nutzfahrzeuge Nummer non tariff barriers, nichttarifliche Handelshemmnisse Original Equipment Manufacturer, Automobilhersteller Organisation for Economic Co-operation and Development oder ähnlich ohne Ort ohne Seitenzahl Personenkraftwagen Production Part Approval Process Peugeot Citroën S.A. Quality Standard

16 XV R R&D RMB Research and Development, Forschung und Entwicklung Renminbi, chinesische Währung S S. Seite SAIC Shanghai Automotive Industry Corporation, chinesische Automobilgruppe SEAT Sociedad Espanola de Automóviles de Turismo, spanische Tochterfirma von VW SEZ Special Economic Zone, Sonderwirtschaftszone SKD semi-knocked down, Komponentenbausätze für die Endmontage s.o. siehe oben SOE State Owned Enterprise, staatliches Unternehmen T TAIC TRIMs TRIPs TRW TQM Tianjin Automotive Industry Corporation Trade-Related Investment Measures (WTO-Abkommen) Trade-Related Intellectual Properties (WTO-Abkommen) Thompson Ramo Wooldridge Inc. Total Quality Management U UNCTAD United Nations Conference on Trade and Development USA United States of America, Vereinigte Staaten von Amerika USD US-Dollar usw. und so weiter V VDA vgl. vs. VW W WOFE WTO Z z.b. z.t. Verband der deutschen Automobilindustrie vergleiche versus Volkswagen Wholly Owned Foreign Enterprise, 100%ige ausländische Tochtergesellschaft World Trade Organization, Welthandelsorganisation zum Beispiel zum Teil

17 1 1. EINLEITUNG China wird in zahlreichen Zeitungsartikeln als "Motor der globalen Automobilindustrie" ( 世 界 汽 车 业 的 发 动 机, shijie qicheye de fadongji) bezeichnet. 1 Beinahe täglich finden sich in der internationalen Presse Artikel über den chinesischen Automobilmarkt und seine Akteure. Es gibt euphorische Berichte ("Volkswagen sieht in China den wichtigsten Automarkt der Welt" 2, "Bosch plans big drive into China" 3 ), die China als den weltweit wichtigsten Wachstumsmarkt für die internationale Automobilindustrie darstellen. Es gibt jedoch auch skeptische Berichte ("Chinesischer Markt ist bald für Autobauer nicht mehr profitabel" 4 ), die Überkapazitäten und Stagnation prophezeien. In anderen Artikeln klingt eine gefühlte Bedrohung der westlichen Industrie durch die chinesischen Hersteller an ("Die Chinesen kommen" 5, "Autohersteller China kommt" 6, "Chinesische Autos rollen auf den US- Markt" 7 ). Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtete 2004 über die geplante Verzwanzigfachung des Exports von chinesischen Automobilen und Automobilteilen, obwohl die meisten chinesischen Zulieferer nicht überlebensfähig seien: "China plant, seine Ausfuhr von Automobilen und Automobilteilen innerhalb von gut fünf Jahren auf einen Wert von 100 Mrd. USD zu verzwanzigfachen. 'Unser kurzfristiges Ziel lautet, im Export dieser Branche allein im kommenden Jahr einen Wert von Mrd. USD zu erreichen', sagte der stellvertretende Handelsminister Wei Jianguo. ( ) 'China wird wohl das Zulieferzentrum der Erde', sagte Wei. ( ) Nach offiziellen Angaben gibt es in China derzeit mehr als 5000 Zulieferer und 120 Automobilhersteller die meisten sind nach westlichen Maßstäben nicht überlebensfähig." 8 Sind solche Expansionspläne realistisch oder lediglich staatliche Propaganda? Werden die rückständigen chinesischen Zulieferer nicht vielmehr angesichts des internationalen Wettbewerbs scheitern? Ein Kommentator der Industrie hält die allgemein angenommenen Vorteile einer Produktion von Automobilkomponenten in China für einen Mythos: "Conventional wisdom holds that China's suppliers can produce any part more cheaply than rivals in any other region. That's a myth, say auto executives who do business here. Costly raw materials, high transportation costs and a lack of domestic Chinese suppliers with modern manufacturing skills offset the benefit of cheap labour." 9 Roland Berger ist jedoch der Meinung, dass es chinesische Global Player geben wird, die langfristig massive Wettbewerber rund um den Globus werden: 1 " 中 国 : 世 界 汽 车 业 的 发 动 机 /Zhongguo: shijie qicheye de fadongji", in: 新 华 网 /Xinhua wang, 27.Oktober Die Welt, 8.Dezember Financial Times, 23.Dezember Financial Times Deutschland, 25.November Der Spiegel, 3.Januar Capital, 23.Dezember Handelsblatt, 4.Januar "China will Autoexport verzwanzigfachen", in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 6. April Webb, Alysha: "Automotive News China Congress: Cheap Chinese auto parts? Maybe not", in: Automotive News, 14.Juni 2004

18 2 "Wenn die Chinesen das wollen, kriegen sie auch eine globale Automarke hin. Sie haben ja exzellent ausgebildete Techniker und wenig Hemmungen davor nachzuahmen. Und sie sind schneller als die Koreaner und die Japaner." 10 Bis vor wenigen Jahren wurde die chinesische Automobilindustrie in internationalen Industriekreisen kaum wahrgenommen. Sie war klein, von preiswerten einheimischen Nutzfahrzeugen geprägt, rückständig und vom Rest der Welt isoliert. Diese Situation wirft zahlreiche Fragen auf. Welche Entwicklung hat stattgefunden, die es der chinesischen Automobilindustrie innerhalb weniger Jahre ermöglichte, international wettbewerbsfähige Automobilkomponentenhersteller hervorzubringen? Nutzen diese Unternehmen lediglich die Vorteile ihres "Billiglohnlandes", um preiswert einfache Autoteile von niedriger Qualität herzustellen? Wird die gesamte chinesische Automobilmarkt langfristig von westlichen Unternehmen dominiert werden, die ebenfalls die dortigen Kostenvorteile nutzen, jedoch durch modernes Know-how und ihre internationalen Geschäftsbeziehungen auch in China die technologische Führerschaft übernehmen? Werden die chinesischen Komponentenhersteller von der internationalen Konkurrenz in die Nische preiswerter Sublieferanten auf der niedrigsten Stufe gedrängt? Oder wird es chinesischen Unternehmen gelingen, eigenständig erfolgreich zu werden und im Ausland zu expandieren? Werden die chinesischen Hersteller "Billighersteller" für einfache Autoteile, oder können sie auch in anderen Sektoren wie Hochtechnologie konkurrenzfähig werden? Warum haben Unternehmen in anderen Schwellenländern wie Indien und Brasilien nicht vor China internationale Erfolge verzeichnet, obwohl sie sich viel früher dem Westen geöffnet haben und denselben Niedriglohnvorteil besitzen? Angesichts solcher Fragen sollen in dieser Arbeit systematisch die strukturellen Veränderungen der chinesischen Automobilzulieferindustrie in den letzten Jahrzehnten und ihre Ursachen untersucht werden. Als mögliche politische und wirtschaftliche Einflussfaktoren für die Umstrukturierung der Industrie werden die Öffnungspolitik der chinesischen Regierung und, als ihr bisheriger formaler Höhepunkt, Chinas Beitritt zur Welthandelsorganisation (World Trade Organization, WTO) angenommen. Es stellt sich grundsätzlich die Frage, ob es sinnvoll ist, sich bei der Untersuchung auf eine bestimmte Kategorie von Automobilkomponenten zu beschränken. Ein solcher Ansatz erscheint auf den ersten Blick sinnvoll, da die Automobilzulieferindustrie Hersteller von Produkten verschiedener Natur und Komplexität in sich vereint, die teilweise sehr unterschiedliche Entwicklungen durchlaufen und nicht leicht zusammenzufassen sind. Gerade weil die Herstellung von Automobilkomponenten der verschiedenen Produktkategorien unterschiedliche Grade von technischer Kompetenz erfordert, konzentriert sich diese Arbeit jedoch bewusst nicht auf eine einzelne Kategorie. Um den Wandel der Industrie in China von ihrem Kindheitsstadium bis zu ihrer internationalen Konkurrenzfähigkeit zu analysieren, ist 10 Interview mit Roland Berger in: Hirn, Wolfgang: "China dreht auf", in: Manager Magazin, 20.August 2004

19 3 die sich im Umbruch befindende Zusammensetzung der Hersteller von Komponenten verschiedener Komplexitätsebenen besonders aufschlussreich. Sie gibt Aufschluss über den Stand der Entwicklung der gesamten Industrie, über ihre international wettbewerbsfähigen oder scheiternden Produktsegmente und die Abhängigkeit von ausländischen Herstellern. Nur der segmentübergreifende Ansatz ermöglicht es daher, den allgemeinen Entwicklungstrend der chinesischen Automobilzulieferindustrie herauszuarbeiten. Es erfolgte eine Beschränkung auf den Pkw-Sektor, da sich seine Akteure auf Hersteller- und Zulieferseite sowie die gesamte Marktsituation deutlich von denen der Nutzfahrzeugindustrie unterscheiden. Die Arbeit ist in sieben Kapitel gegliedert. Auf die Einleitung folgt in Kapitel 2 eine Bestandsaufnahme der jüngsten Strukturveränderungen sowie der aktuellen Arbeitsweisen, Anforderungen und Bedürfnisse der westlichen Automobil- und Zulieferindustrien. Diese internationalen Rahmenbedingungen sind aufgrund der zunehmenden Integration der chinesischen Industrie mit der Weltwirtschaft von großer Bedeutung für die Entwicklung der chinesischen Zulieferindustrie. Anschließend werden darauf basierend Hypothesen für den in China zu erwartenden Industriewandel aufgestellt. In Kapitel 3 wird der Strukturwandel der gesamten chinesischen Automobilzulieferindustrie seit den Siebzigerjahren und die wichtigsten Einflussfaktoren für ihre Entwicklung auf makroökonomischer Ebene untersucht; darunter vor allem die chinesische Öffnungspolitik, die in Chinas Beitritt zur Welthandelsorganisation im Jahr 2001 ihren bisherigen Höhepunkt fand. Als Betrachtungsparameter für die Entwicklung des Industriezweigs werden aufgrund der Erkenntnisse aus Kapitel 2 die Aspekte Wachstum, Besitzstruktur, Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit ausgewählt, an denen die Veränderung und Umstrukturierung der Industrie besonders deutlich wird. Da die Betrachtung der Gesamtindustrie zwangsläufig auf statistischen Zusammenfassungen und Durchschnittswerten basiert, in die Zahlen und Fakten aus teilweise sehr unterschiedlichen Unternehmen einfließen, wird in Kapitel 4 eine mikroökonomische Perspektive eingenommen, indem die Situation von einzelnen Unternehmen beleuchtet wird. Dies geschieht in Form von Fallstudien von Zulieferern, die sich in verschiedenen Faktoren wie Unternehmensgröße, Besitzstruktur, ausländische Beteiligung, Organisationsform, Standort und Produktspektrum unterscheiden, um ein möglichst vielfältiges Bild der Akteure in der chinesischen Zulieferindustrie zu erhalten. Zuvor werden die Chancen und Herausforderungen der Unternehmen anhand der Darstellung der Sourcingstrategien und Anforderungen einiger wichtiger Automobilhersteller in China verdeutlicht. Bei der Analyse der Fallstudien werden die in Kapitel 3 verwendeten Betrachtungsparameter Wachstum, Besitzstruktur, Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit aufgegriffen, um ein Zusammenfügen der Entwicklung der Industrie insgesamt und der Entwicklung einzelner Unternehmen zu einem umfassenden Bild aus makroökonomischer und mikroökonomischer Perspektive zu ermöglichen.

20 4 In Kapitel 5 erfolgt der Abgleich der in Kapitel 2 aufgestellten Hypothesen über die Entwicklung der chinesischen Automobilzulieferindustrie mit den Erkenntnissen aus Kapiteln 3 und 4. In Kapitel 6 werden die wichtigen Determinanten der zukünftigen Entwicklung der chinesischen Zulieferindustrie aufgezeigt, bevor abschließend in Kapitel 7 das Fazit gezogen wird. In den verschiedenen Kapiteln wurde der Schwerpunkt auf unterschiedliche Arten von Quellen gelegt. Die Situation der internationalen Automobil- und Zulieferindustrie in Kapitel 2 wurde in westlichen Publikationen in deutscher oder englischer Sprache recherchiert. Für die Themen Wertschöpfungsverlagerung, Qualität und Lieferantenmanagement wurden vor allem Artikel in entsprechenden internationalen Fachzeitschriften herangezogen, während für die Themen Konsolidierung und Globalisierung aufgrund ihres aktuellen Bezugs verstärkt auf Artikel in westlichen Wirtschafts- oder Industriezeitungen und -zeitschriften bzw. deren Online-Versionen zurückgegriffen wurde. Als Grundlage für die makroökonomische Situation der chinesischen Zulieferindustrie in Kapitel 3 wurden Statistiken aus chinesischen Industriejahrbüchern, westliche sowie chinesische Industriestudien und Fachpublikationen, Informationen von Internetseiten der chinesischen Regierung bzw. chinesischen oder westlichen Industrieorganisationen sowie chinesische und westliche Zeitungsartikel, vor allem zum aktuellen Thema Chinas WTO-Beitritt verwendet. In diesem Kontext wird auf den Umgang mit der mangelnden Zuverlässigkeit chinesischer Statistiken ausführlich eingegangen. Für die Darstellung der mikroökonomischen Situation der chinesischen Zulieferindustrie in Kapitel 4 erfolgte eine Datensammlung in China. Finanzkennzahlen von chinesischen Unternehmen wurden in chinesischen Industriejahrbüchern und Marktstatistiken recherchiert, die in Deutschland nicht verfügbar waren. Für die Fallstudien von Unternehmensstrategien in Kapitel 4 wurden je nach Zugänglichkeit der Unternehmensinformationen Gespräche mit Managern in den Unternehmen, Betriebsbesichtigungen und Präsentationen, von den Unternehmen zur Verfügung gestellte interne Dokumente, Geschäftsberichte, Gespräche bei Messebesuchen, Pressemitteilungen, Homepages sowie Zeitungsinterviews und -berichte über die Unternehmen genutzt. Obwohl in manchen Fällen mehr interne Unternehmensinformationen wünschenswert gewesen wären, genügten die zur Verfügung stehenden Daten für die Verfassung der für die Zielsetzung dieser Arbeit benötigten Fallstudien.

Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie

Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie Michael Hankel Mitglied des Vorstands ZF Friedrichshafen AG 1 26.06.2014 Effizienz für Motion and Mobility Globale Megatrends Gesellschaft, Umwelt

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Grünecker E-Auto-Patentindex 2013 Seite 1 von 8 Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Neuer Höchststand bei Patentanmeldungen für Elektro-Autos Kerntechnologien des E-Autos kommen immer

Mehr

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 Wirtschaft und Gesellschaft verändern sich schneller als jemals zuvor? Telekommunikation:

Mehr

Qualitäts-, Umwelt- und Arbeitssicherheitsmanagement

Qualitäts-, Umwelt- und Arbeitssicherheitsmanagement Qualitäts-, Umwelt- und Arbeitssicherheitsmanagement in der Automobilindustrie Qualitäts-, Umwelt- und Arbeitssicherheitsmanagement in der Automobilindustrie Globale Märkte, Verkürzungen von Entwicklungszeiten

Mehr

Studie Spritzgießformenbau am Standort China 2014/2015

Studie Spritzgießformenbau am Standort China 2014/2015 Studie Spritzgießformenbau am Standort China 2014/2015 Vorstellung Aachen, 2014 Standort China: Nachhaltiges Wachstum und enormes Potenzial als Produktions- und Absatzmarkt für die Werkzeugbaubranche Produktionsstandort

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Lösungsansätze für Entwicklungsprojekte von Automobilzulieferern Automotive Rheinland: Workshop Finanzierungen Dienstag, 13. November 2007, 16.30 Uhr,

Mehr

Vorlesung Automotive Software-Engineering

Vorlesung Automotive Software-Engineering INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Vorlesung Automotive Software-Engineering Technische Universität Dresden Fakultät Informatik Professur Softwaretechnologie Sommersemester 2011 Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld

Mehr

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Shanghai, Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Internationality At home around the world o o o o Close to customers through more than 2,200 production sites, offices and service locations all over the world

Mehr

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft Version 1.5 / AP087-F01 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft A Company of the SWAROVSKI Group www.tyrolit.com Supplier questionnaire / Lieferantenselbstauskunft 2 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PRESSEMITTEILUNG Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche München, 22. April 2008 Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung von Produktionsstandorten und der Tendenz vertikale Wertschöpfungsketten

Mehr

Wirksames Projektmanagement

Wirksames Projektmanagement Roman Stöger Wirksames Projektmanagement Mit Projekten zu Ergebnissen 3. Auflage Mit einem Vorwort von Fredmund Malik XIV Verzeichnis der Abkürzungen IHK Industrie- und Handelskammer inkl. inklusive ISO

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Möglichkeiten der Effizienzsteigerung. gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland

Möglichkeiten der Effizienzsteigerung. gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland A A0f GM Beiträge zu wirtschaftswissenschaftlichen Problemen der Versicherung Band 58 Herausgeber Prof.Dr. E. Helten Möglichkeiten der Effizienzsteigerung für die private und gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Als Thüringer Mittelständler in China. we workautomobil

Als Thüringer Mittelständler in China. we workautomobil Als Thüringer Mittelständler in China we workautomobil MITEC AG Auslandsaktivitäten China & USA GCG Global Consulting Group AG,Schweiz Aufsichtsratssitzung 02/2012 Erstellt: GCG GlobalConsulting Group

Mehr

1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011. 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011

1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011. 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011 1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011 Karl Fesenmeyer, Vorstand IMAP Internationale Unternehmensberatung für Mergers & Acquisitions Spezialisiert auf mittelgroße

Mehr

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

Bausteine des Logistikmanagements

Bausteine des Logistikmanagements www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Bausteine des Logistikmanagements Von Professor Dr. Jochem Piontek 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage b STUDIUM Vorwort Abbildungsverzeichnis

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

China in Afrika. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit

China in Afrika. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit China in Afrika Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit Dr. Doris Fischer Berlin, 5.Januar 2012 2012 German Development Institute / Deutsches

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Lean Mangement und Six Sigma

Lean Mangement und Six Sigma Lean Mangement und Six Sigma Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Wettbewerbsstrategie. Bearbeitet von Dr. Markus H Dahm, Christoph Haindl 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 163 S. Paperback ISBN 978 3 503

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Dario Kulic. Automobilindustrie. zwischen Globalisierung und Regionalisierung. Ist der Freihandel nur eine Illusion?

Dario Kulic. Automobilindustrie. zwischen Globalisierung und Regionalisierung. Ist der Freihandel nur eine Illusion? Dario Kulic Automobilindustrie zwischen Globalisierung und Regionalisierung Ist der Freihandel nur eine Illusion? Diplomica Verlag Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis...1 Abbildungsverzeichnis...4

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen Ihr unabhängiger Partner für Technologieentwicklung & Innovation eiffo Kurzprofil Wer wir sind Zusammenschluss von Fachleuten

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XVII. Abbildungsverzeichnis... XIX. Tabellenverzeichnis... XXIII. Zusammenfassung... XXIV

Abkürzungsverzeichnis... XVII. Abbildungsverzeichnis... XIX. Tabellenverzeichnis... XXIII. Zusammenfassung... XXIV INHALTSÜBERSICHT VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII Abbildungsverzeichnis... XIX Tabellenverzeichnis... XXIII Zusammenfassung...

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr

Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung

Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung Gerhard Heß Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung Systematischer Ansatz und Praxisfälle 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht V IX Teil 1:

Mehr

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010.

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems die Großkundensparte der Deutschen Telekom.

Mehr

Brandschutzbeauftragter (TÜV )

Brandschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Prozessauditor in der Lieferkette gem. VDA 6.3 (TÜV ) (First and Second Party Auditor) Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Brandschutzbeauftragter (TÜV

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung

Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung Prof. Dr. Carsten Röh Fakultät Elektrotechnik / Wirtschaftsingenieurwesen Hochschule Landshut Vortrag auf der Tagung Rohstoffsicherung:

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung

Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung Die Firmengeschichte 2001 2002 Gründung als ASS Automotive Solar Systems GmbH in München Produktionsstart

Mehr

2 Elemente eines guten Businessplans

2 Elemente eines guten Businessplans 36 Top-down- Ansatz 2 Elemente eines guten Businessplans Beim Top-down-Ansatz beginnen Sie mit der Ermittlung der Größe eines übergeordneten Marktes Im Gegensatz zu Angaben über spezifische Teilmärkte

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

FAST 2025 Massiver Wandel in der automobilen Wertschöpfungsstruktur

FAST 2025 Massiver Wandel in der automobilen Wertschöpfungsstruktur GEMEINSAME PRESSEINFORMATION VON OLIVER WYMAN UND VDA FAST 2025 Massiver Wandel in der automobilen Wertschöpfungsstruktur Europa bleibt starker Industriestandort und behält F&E- Vormachtstellung, China

Mehr

Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche

Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche OXAION DIE LÖSUNG FÜR DIE ZULIEFERER DER AUTOMOBILINDUSTRIE Absolute Liefertreue und höchste Flexibilität: Das sind die Hauptanforderungen an die Automobilzulieferer.

Mehr

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt 17. Oktober 2012 Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Walter Englert Stellv. Geschäftsführer und Leiter Energie Afrika-Verein

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG

Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG V VII I TABELLENVERZEICHNIS X II ABBILDUNGSVERZEICHNIS XIII III ABKÜRKZUNGSVERZEICHNIS XV 1 EINLEITUNG 1 1.1 PROBLEMSTELLUNG 1 1.2 ZIELSETZUNGEN UND FRAGESTELLUNGEN 3 1.3

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Steinbeis Unternehmerforum

Steinbeis Unternehmerforum Steinbeis Unternehmerforum Global Application Dezentralisierung von Wertschöpfungsaktivitäten im Zuge des Aufbaus eines SA Application enters in den USA Stephan Scherhaufer Freitag, 19. Juni 2015 Global

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010

WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010 WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010 Jacques Esculier Chairman und Chief Executive Officer Herr Esculier leitet WABCO seit 2004, als er zum Vice President bei American Standard ernannt wurde und

Mehr

Global Advanced Manufacturing Institute

Global Advanced Manufacturing Institute Global Advanced Manufacturing Institute Abschlussarbeiten und Praktika in Suzhou, China Stefan Ruhrmann Karlsruhe, December 11 th, 2013 Stefan Ruhrmann General Manager of GAMI / Suzhou SILU Production

Mehr

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Patrick Stoll Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Konzeptionelle Überlegungen und explorative Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz Schweiggert GABLER EDITION WISSENSCHAFT

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Smart Innovation. Wien, 21. September 2006

Smart Innovation. Wien, 21. September 2006 Smart Innovation Wien, 21. September 2006 0 Schumpeters Ideal: die ausschließliche Fokussierung auf das Neue zu wenig Innovation Effizienzsteigerung Produktkomplexität Prozesskomplexität Strukturkomplexität

Mehr

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 DAS BESCHAFFUNGSMANAGEMENT IST EIN WICHTIGER BESTANDTEIL DER UNTERNEHMENSTÄTIGKEIT MIT DEM ZIEL, EINE GRÖSSTMÖGLICHE KUNDENZUFRIEDENHEIT IN QUALITÄT UND

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Bausteine des Logistikmanagements

Bausteine des Logistikmanagements www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Bausteine des Logistikmanagements Von Professor Dr. Jochem Piontek 2. Auflage STUDIUM Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser.

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser. CARL HANSER VERLAG Kurt Matyas Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Produktion

Mehr

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag TomR.Koch Lean Six Sigma Die Automobilindustrie im Wandel Diplomica Verlag Tom R. Koch Lean Six Sigma: Die Automobilindustrie im Wandel ISBN: 978-3-8428-3118-6 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Lean Management und Six Sigma

Lean Management und Six Sigma Lean Management und Six Sigma Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Wettbewerbsstrategie Von Dr. Markus H. Dahm und Christoph Haindl 3., neu bearbeitete und wesentlich erweiterte Auflage ERICH SCHMIDT

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

Produkt. EV Batterie - Batterien für E-Fahrzeuge. -EV Akku-Zelle. E-bike Batterie -E-bike Batterie

Produkt. EV Batterie - Batterien für E-Fahrzeuge. -EV Akku-Zelle. E-bike Batterie -E-bike Batterie WINA Firmenprofil Weifang Wina Green Power Co., Ltd liegt in Shouguang, Provinz Shandong und ist Tochterfirma der Taifeng Automotive Chassis, welche auf die Produktion von Lithium-Ionen-Akkus spezialisiert

Mehr

Kapitel 7. Internationales Risikomanagement

Kapitel 7. Internationales Risikomanagement Lehrstuhl ür Allgemeine Betriebswirtschatslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensührung Kapitel 7 Internationales Risikomanagement Agenda Devisenmärkte Wechselkurse (I) Internationale Paritätsbeziehungen

Mehr

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa -

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Prof. Dr. Xuewu Gu Direktor des Center for Global Studies Universität Bonn xuewu.gu@uni-bonn.de Was geschieht eigentlich

Mehr

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie Studie INVENSITY GmbH Center of Excelence Project Management 1 Executive Summary Die Medizintechnikbranche ist eine der innovativsten und wachstumsstärksten

Mehr

AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015

AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015 9.-10.6. 2015 TAKE YOUR BUSINESS TO THE NEXT LEVEL IN N RNBERG, GERMANY AUTOMOTIVE-ENGINEERING-EXPO.COM AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015 PROZESSKETTE KAROSSERIE VOM KONZEPT ZUR ENDMONTAGE Powered by Automotive

Mehr

E-Paper: Fahrzeugsicherheit in China

E-Paper: Fahrzeugsicherheit in China E-Paper: Fahrzeugsicherheit in China Änderungen im chinesischen NCAP-Rating und neue gesetzliche Vorgaben werden eingeführt, um die Sicherheitsausstattung der Fahrzeuge weiter zu steigern. TRW Automotive

Mehr

M&A in Deutschland - Mittelstand im Fokus - Xaver Zimmerer Geschäftsführender Gesellschafter InterFinanz GmbH & Co. KG, Düsseldorf

M&A in Deutschland - Mittelstand im Fokus - Xaver Zimmerer Geschäftsführender Gesellschafter InterFinanz GmbH & Co. KG, Düsseldorf M&A in Deutschland - Mittelstand im Fokus - Xaver Zimmerer Geschäftsführender Gesellschafter InterFinanz GmbH & Co. KG, Düsseldorf Vorstellung InterFinanz InterFinanz ist eine der größten unabhängigen

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa?

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Univ.- Prof. Dr. Jonas Puck Univ-Prof. Dr. Jonas Puck Geboren 1974 in Berlin Studium,

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

DRAFT. Porsche Consulting

DRAFT. Porsche Consulting Wettbewerbsfähige Prozesse am Beispiel des Porsche Produktionssystems sowie dessen Übertragung auf die Software-Entwicklung Darius Khodawandi, Geschäftsbereichsleiter Software & Elektronik Microsoft Executive

Mehr

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Sience (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Europas Wirtschaft nach der Jahrtausendwende Ein ökonomischer Rückblick aus dem Jahr 2025

Europas Wirtschaft nach der Jahrtausendwende Ein ökonomischer Rückblick aus dem Jahr 2025 Europas Wirtschaft nach der Jahrtausendwende Ein ökonomischer Rückblick aus dem Jahr 2025 Bank Austria Creditanstalt Europa Forum Wien, 10. November 2005 Karl Aiginger H:user/aig/vortrag/rem_BACA_2005.ppt;

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015 Chris Schmidt - istockphoto FDI Reporting 2014 Stand: 27.04.2015 Deutschland verzeichnete im Jahr 2014 insgesamt fast 1.700 ausländische Investitionen. Ergebnisse des Reportings 2014 Insgesamt meldeten

Mehr