Auslaufmanagement in der Logistik Untersuchung der Pfadabhängigkeit im Produktlebenszyklus am Beispiel der Automobilindustrie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auslaufmanagement in der Logistik Untersuchung der Pfadabhängigkeit im Produktlebenszyklus am Beispiel der Automobilindustrie"

Transkript

1 PANNON UNIVERSITÄT Doktorschule für Wirtschafts- und Organisationswissenschaften Auslaufmanagement in der Logistik Untersuchung der Pfadabhängigkeit im Produktlebenszyklus am Beispiel der Automobilindustrie Doktorarbeit Noémi Elbert Wissenschaftlicher Betreuer: Dr. Zoltán Kovács Veszprém, 2011.

2 KIFUTÓ TERMÉKEK LOGISZTIKAI MENEDZSMENTJE ÚTFÜGGŐSÉG VIZSGÁLATA A TERMÉKÉLETCIKLUSBAN AZ AUTÓIPAR PÉLDÁJÁN Értekezés doktori (PhD) fokozat elnyerése érdekében Írta: Elbert Noémi Készült a Pannon Egyetem Gazdálkodás-és szervezéstudományok Doktori Iskolája keretében Témavezető: Dr. Kovács Zoltán Elfogadásra javaslom (igen / nem) (aláírás) A jelölt a doktori szigorlaton...%-ot ért el, Az értekezést bírálóként elfogadásra javaslom: Bíráló neve: igen /nem Bíráló neve:......) igen /nem. (aláírás). (aláírás) A jelölt az értekezés nyilvános vitáján...%-ot ért el. Veszprém, A doktori (PhD) oklevél minősítése.... a Bíráló Bizottság elnöke Az EDHT elnöke

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Problemstellung und Zielsetzung Wissenschaftstheoretische Einordnung Gang der Untersuchung und Aufbau der Arbeit Zeitdimension des Lebenszykluskonzeptes und des Logistikmanagements Erarbeitung eines Bezugrahmens Das Lebenszykluskonzept Lebenszykluskonzepte Kritische Beurteilung von Lebenszykluskonzepten Anwendungsfelder des Lebenszykluskonzeptes Definition der Auslaufphase Grundlagen und Entwicklung der Begriffe Logistik und Management Die Logistik Das Logistiksystem Das Management Logistik- und Supply Chain Management Zeitmanagement industrieller Logistikprozesse Charakterisierung der Zeitdimension industrieller Logistikprozesse Das Logistiksystem im Entwicklungszyklus Das Logistiksystem im Marktzyklus Das Logistiksystem im Nachsorgezyklus Theoretisch-konzeptioneller Bezugsrahmen Theoriegeleitete Analyse der Auslaufphase (Beantwortung der Forschungsfrage) Die Theorie der Pfadabhängigkeit Pfadabhängigkeit Anwendungsfelder der Theorie der Pfadabhängigkeit Kritische Beurteilung der Theorie der Pfadabhängigkeit... 64

4 3.2 Pfadabhängigkeit der Entscheidungsprozesse beim Auslaufmanagement Die Vorphase einer Pfadentstehung Phase der positiven Rückkopplungen Pfadabhängigkeit Pfadabbrechung Faktoren, die von der Auslaufphase beeinflusst werden Auslaufkosten und diverse Kennzahlen Kundenzufriedenheit Zusammenfassung der Erkenntnisse in einem heuristischen Bezugsrahmen Empirische Untersuchung des Auslaufmanagements aus der Sicht eines Automobilzulieferers Forschungsdesign Quantitative und qualitative Forschungsmethoden Fallstudie Forschungsdesign der vorliegenden Untersuchung Auslaufmanagement aus der Sicht eines Automobilzulieferers Automobilindustrie als Untersuchungsraum Vorstellung des Unternehmens Auslaufmanagement bei der Continental AG Die Ergebnisse der Fallstudienuntersuchung Untersuchung der Hypothesen Interpretation der Ergebnisse Zusammenfassung Die Thesen der Arbeit Ableitung von Gestaltungsempfehlungen Forschungsperspektiven für das Auslaufmanagement Literaturverzeichnis... i Anhang... Fehler! Textmarke nicht definiert.

5 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1-1: Abbildung 1-2: Abbildung 2-1: Abbildung 2-2: Abbildung 2-3: Abbildung 2-4: Abbildung 2-5: Abbildung 2-6: Abbildung 2-7: Abbildung 2-8: Abbildung 2-9: Abbildung 2-10: Abbildung 2-11: Abbildung 2-12: Abbildung 2-13: Abbildung 3-1: Abbildung 3-2: Abbildung 3-3: Abbildung 3-4: Abbildung 3-5: Abbildung 4-1: Abbildung 4-2: Abbildung 4-3: Abbildung 4-4: Modellzyklen in der Automobilindustrie zwischen 1980 und Aufbau der Arbeit... 8 Das klassische Modell des Produktlebenszyklus Integriertes Produktlebenszykluskonzept Der integrierte Produktlebenszyklus Mögliche Kurvenverläufe der Umsatzentwicklung Betriebswirtschaftliche Anwendungsbereiche des Produktlebenszykluskonzeptes Funktionelle Abgrenzung von Logistiksystemen nach den Inhalten der Logistikaufgaben Das kybernetische Modell der Lagerhaltung Funktionelle Abgrenzung von Logistiksystemen nach den Phasen des Güterflusses am Beispiel eines Industrieunternehmens Klassische Managementfunktionen Logistikwürfel Entwicklungsstufen der Logistik zum Supply Chain Management. 42 Methoden der Produktionsumstellung Theoretisch-konzeptioneller Bezugsrahmen Pfadentstehung und Pfadabbrechung Monitoring von Pfadbildungsprozessen Kosten der Auslaufphase Positive Rückkopplungen bei den Entscheidungsprozessen im Auslaufmanagement Heuristischer Bezugsrahmen Untersuchungspläne im Rahmen qualitativer Forschungsmethoden Qualitativer Forschungsprozess Ablaufmodell der gegenstandsbezogener Theoriebildung Lieferanten-Beziehungen der untersuchten Werke... 90

6 Abbildung 4-5: Abbildung 4-6: Abbildung 4-7: Abbildung 4-8: Abbildung 4-9: Abbildung 4-10: Abbildung 4-11: Abbildung 4-12: Abbildung 4-13: Zusammenfassung des Forschungsdesigns der vorliegenden Untersuchung Hierarchie der Hersteller und deren Zulieferer Organigramm des Bereiches Operations in Werk A Organigramm des Bereiches Beschaffung und Logistik in Werk B Organigramm des Bereiches Materialwirtschaft in Werk C Organigramm des Bereiches Supply Chain Management in Werk D Aufteilung der Kundenabrufe bei vier Wochen Produktions- und acht Wochen Materialfreigabe zum Aufnahmezeitpunkt KWX Informationsfluss beim Auslaufen eines Produktes Für die operative Handlungsebene nicht beeinflussbare Faktoren beim Auslaufmanagement

7 Tabellenverzeichnis Tabelle 1-1: Tabelle 1-2: Tabelle 2-1: Tabelle 3-1: Tabelle 3-2: Tabelle 3-3: Tabelle 4-1: Tabelle 4-2: Tabelle 4-3: Tabelle 4-4: Tabelle 4-5: Tabelle 4-6: Tabelle 4-7: Tabelle 4-8: Veröffentlichungen zum Anlaufmanagement... 3 Veröffentlichungen zum Auslaufmanagement... 5 Merkmale der Phasen des Lebenszyklus Übersicht über die Möglichkeiten auf Pfadabbrechung Gegenüberstellung von Pfadabhängigkeit und Pfadkreation Stufen des Informationsaustausches Informationsquellen und ihre Stärken und Schwächen Abschnitt C Verarbeitendes Gewerbe Zusammenfassung der Charakteristika der untersuchten Fälle Zusammenfassung der Entscheidungsfaktoren für das Auslaufmanagement Zusammenfassung der Ergebnisse der Analyse bezüglich Hypothese Zusammenfassung der Ergebnisse der Analyse bezüglich Hypothese Reduzierung von Auslaufüberhängen, dargestellt an sechs Beispielen aus der Auslaufdatenbank Zusammenfassung der Ergebnisse der Analyse bezüglich Hypothese

8 Abkürzungsverzeichnis ABS ADAS ASR DFÜ EBS ECU EDI EDO EHB EOL EOP EOS ERP ESC ESP HECU IT KPI KW OEM OES SBA SOP Antiblockiersystem Advanced Driver Assistance Systems Antriebsschlupfregelung Datenfernübertragung Elektronische Bremssysteme Electronic Control Unit Electronic Data Interchange End of Delivery Obligation Elektrohydraulische Bremse End of Life End of Production End of Service Enterprise Resource Planning Electronic Stability Control Elektronisches Stabilitätsprogramm Hydraulic-Electronic Control Unit Informationstechnologie Key Performance Indicator Kalenderwoche Original Equipment Manufacturer Original Equipment Services Simulator Brake Actuation (Bremsbetätigungssimulator) Start of Production

9 Kifutó termékek logisztikai menedzsmentje útfüggőség vizsgálata a termékéletciklusban az autóipar példáján A doktori értekezésben a szerző egy elméleti és egy gyakorlati tudományos célt fogalmazott meg. A feltárt kutatási igényből kiindulva eddig csak kevés ismerettel rendelkezünk a kifutási szakaszról az értekezés elméleti tudományos célja a kifutási szakasz, mint vizsgálati terület exploratív elemzése és rendszerezése. Az értekezés gyakorlati tudományos célja a kifutási szakasz logisztikai menedzsmentjére vonatkozó szervezeti felépítési ajánlások adása. A vizsgálat tárgyát a különböző termékéletciklusmodellek képezik és a kifutási szakaszt definiálja a disszertáció. Az integrált termékéletciklusmodellt az útfüggőség elméletével elemzi a szerző. Az elemzés megmutatja, hogy hogyan hatnak a fejlesztési-, piaci- és ellátási szakaszok a kifutási szakaszra és melyek azok a tényezők, melyek a logisztikai menedzsment által elméletileg befolyásolhatóak. Az elemzés középpontjában egy esettanulmány áll, a szerző egy iparág egy vállalatát vizsgálta meg. Esetként négy termelő gyárat választott, amely gyárak autóipari beszállítóként dolgoznak és más gyárakkal illetve egymással is vevő-beszállító viszonyban állnak. A vizsgált időtartam hat évet fog át, 2003-tól 2009-ig terjed ki. A vizsgálat módszerei dokumentációelemzés, problémaközpontú interjú, résztvevő megfigyelés és csoportvita. A doktori értekezés a vállalati praxis számára első jelentős ajánlásokat ad a kifutási menedzsment felépítésére vonatkozóan: egy speciális kifutási menedzsmenttel a vevői irányultság növelhető és a kifutási szakasz költségei csökkenthetőek. Ennek az a feltétele, hogy a kifutási szakaszt befolyásoló tényezőket, azok jellegét, irányát és intenzitásátát ismerjük. A dolgozat megmutatja, hogy melyek azok a tényezők, melyek a logisztikai menedzsment által a termék-életciklus útfüggőségét ismerve elméletileg befolyásolhatóak és ennek alapján további elméletek fejleszthetőek a vevői elégedettség növelésének és a logisztikai rendszer költségeinek csökkentéshez. A értekezésben további kutatási irányok tárultak fel, melyek további kutatási munkák számára jelenthetnek kiindulási pontot.

10 Auslaufmanagement in der Logistik Untersuchung der Pfadabhängigkeit im Produktlebenszyklus am Beispiel der Automobilindustrie Ziel der Arbeit ist es, die Notwendigkeit der Integration des Auslaufmanagements in den Produktlebenszyklus aufzuzeigen. Dazu wurde als Untersuchungsobjekt das Produktlebenszykluskonzept betrachtet und darin explizit die Produktauslaufphase definiert. Dieses sogenannte integrierte Lebenszykluskonzept wurde mittels der Theorie der Pfadabhängigkeit analysiert. Die theoriegeleitete Analyse zeigt wie die Entwicklungs-, Serienanlauf-, Markt- und Nachserienphase auf die Auslaufphase wirken und welche Faktoren hiervon prinzipiell vom Logistikmanagement beeinflussbar sind. Die Wirkungen dieser Faktoren wurden mit der Fallstudienmethodik in vier Produktionswerken der Continental AG. empirisch überprüft. Im Ergebnis liefert die Arbeit zum einen ein theoriegeleitetes Konzept zur Integration der Auslaufphase in den Produktlebenszyklus und zum anderen praxisrelevante Gestaltungsempfehlungen für das Auslaufmanagement. Logistics management of product phase-out Analysis of the pathdependency in the product life cycle using the example of the automotive industry The aim of the research is to show the necessity for the integration of the product phaseout into the product life-cycle. For this purpose the product life-cycle concept is considered as the object of the research and the phase of the product phase-out is defined. This integrated life-cycle concept is analysed by means of the theory of path-dependency. The theory-driven analysis shows, how the phase of research and development, the market phase and the phase of maintenance affect the product phase-out and which of these factors are theoretically influenceable by the logistics management. The impact of these factors are empirical investigated by the case study method in four production plant of the Continental AG. as a result the theses gives a theory-driven concept for the integration of the product phase-out into the product life-cycle and gives practicerelevant recommendations for the product phase-out management.

11 Einführung 1 1 Einführung Der Ziel der vorliegenden Arbeit ist, theoriegeleitete und praxisrelevante Gestaltungsempfehlungen für das Auslaufmanagement in der Automobilindustrie zu geben. Dazu wird zuerst die Problemstellung beschrieben und die Zielsetzung der Arbeit festgelegt (Kapitel 1.1). Anschließend wird die Vorgehensweise wissenschaftstheoretisch eingeordnet (Kapitel 1.2). Anhand dieser Positionierung werden die Forschungsfragen abgeleitet sowie der Gang der Untersuchung und der Aufbau der Arbeit (Kapitel 1.3) beschrieben. 1.1 Problemstellung und Zielsetzung In den letzten 20 Jahren haben sich die Modellzyklen im Automobilbau, die durchschnittlich 10,6 Jahre betrugen, um circa vier Jahre verkürzt es wird durchschnittlich alle sechs Jahre ein neues Modell herausgebracht, wie es in der Abbildung 1-1 gezeigt wird. Mit der Verkürzung der Modelllebenszyklen steigt auch die Anzahl an Modellen im Portfolio und die produzierten Stückzahlen je Modell sinken. 1 80er 90er 00er Audi 80 BMW 7er Ford Fiesta MB S-Klasse MB C-Klasse Opel Corsa VW Golf Citroën LN, AX, Saxo Peugeot 305 Renault 18/21/Laguna 8 Jahre 10 Jahre 6 Jahre 6 Jahre 9 Jahre 8 Jahre 6 Jahre 7 Jahre 13 Jahre 7 Jahre 6 Jahre 5 Jahre 12 Jahre 7 Jahre 7 Jahre 17 Jahre 12 Jahre 6-7 Jahre 10 Jahre 7 Jahre 6 Jahre 9 Jahre 8 Jahre 6 Jahre 6 Jahre 9 Jahre 11 Jahre 11 Jahre 7 Jahre 8 Jahre 7 Jahre 8 Jahre 9 Jahre 7 Jahre Durchschnitt (arithmetisches Mittel)! = 10,6 Jahre! = 8,45 Jahre! = 6 Jahre Abbildung 1-1: Modellzyklen in der Automobilindustrie zwischen 1980 und 2007 (Quelle: DANNEN- BERG (2005), S. 37) 1 Vgl. DANNENBERG (2005), S. 37.

12 Einführung 2 Die Modelloffensiven und Mehrmarkenstrategien der Hersteller bzw. die Verlagerung immer größerer Wertschöpfungsumfänge an eine sinkende Zahl von Zulieferern führt zu einer steigenden Geschwindigkeit der Diffusion neuer Technologien in den Fahrzeugen unterschiedlicher Hersteller. 2 Die zunehmende Produktvielfalt und die damit einhergehende Variantenkomplexität sowie die steigende Anzahl der konstruktiven Änderungen und immer kürzer werdende Modellzyklen stellen für die Produktanlaufphase eine große Herausforderung dar. Kostendruck, eine auf innovative und technologisch komplexe Produkte und Prozesse fokussierte Fertigung sowie die starke Vernetzung innerhalb von Wertschöpfungsnetzwerken vergrößern dabei noch die Komplexität in der Anlaufphase. Diese Herausforderungen erfordern auf der einen Seite eine professionelle Produktanlaufkoordination, auf der anderen Seite aber auch einen strukturierten Ablauf der Produktauslaufkoordination entlang der gesamten Supply Chain. Während die wachsende Bedeutung des Serienanlaufs durch eine große, zunehmende Anzahl von Forschungsarbeiten und Veröffentlichungen auf diesem Gebiet belegt wird 3, blieb der Serienauslauf bisher meist im Verborgenen. Aber auch hier liegen bedeutende Verbesserungspotenziale, die es zur Steigerung der Kundenzufriedenheit und der Kostenreduzierungen in der Supply Chain zu realisieren gilt. Anzuführen sind beispielsweise die Vermeidung/Reduzierung der Verschrottung von überschüssigem, zu viel bestelltem, aber nicht mehr verwendbarem Material (Obsoletbestände) durch ein mit Lieferanten und Kunden gemeinsam geplantes Auslaufmanagement oder kundenorientierte Verwendungsszenarien für Obsoletbestände. Ein Überblick über die Veröffentlichungen und deren inhaltliche Schwerpunkte zum Anlaufmanagement ist in Tabelle 1-1 und entsprechend zum Auslaufmanagement in Tabelle 1-2 zusammengefasst. Die Veröffentlichungen sind dabei in chronologischer Reihenfolge aufgelistet und charakterisiert nach Autoren, Erscheinungsjahr, Titel und einer kurzer Darstellung der Kernaussagen. Die Tabellen zeigen, dass das Anlaufmanagement und dessen Verbesserungspotenziale in den letzten Jahren gründlich untersucht und analysiert wurden. Dagegen wurde das Auslaufmanagement bislang kaum behandelt, und nur vereinzelt finden sich Hinweise auf die Herausforderungen für die Steuerung dieser Phase. 2 3 Vgl. DANNENBERG (2005), S. 37. Vgl. ZÄH/MÖLLER (2004), S. 13 ff.

13 Einführung 3 Autor(en) mit Erscheinungsjahr DI BENEDETTO, C.A. (1999) PFOHL, H.-CHR./GAREIS, K. (2000) KLINKNER, R./RISSE, J. (2002) RISSE, J. (2003) HARJES, I.-M./BADE, B./HARZER, F. (2004) MEIER, H./ HANENKAMP, N./SCHRAMM, J.J. (2004) STENDER, S./UFFMANN, J./ HEINZLE U. (2004) URBAN, G./SEITER, M. (2004) ZÄH, M.F./MÖLLER, N. (2004) PELOUSEK, W.F/BAUER, D. (2005) FITZEK, D. (2006) SCHUH, G./STÖLZLE, W./ STRAUBE, F. (Hrsg.) (2008) STIRZEL, M. (2008) Titel Identifying the Key Success Factors in New Product Launch Die Rolle der Logistik in der Anlaufphase Auf den Anlauf kommt es an Time-to-Market- Management in der Automobilindustrie Anlaufmanagement Das Spannungsfeld im Produktentstehungsprozess Ganzheitliches Anlaufmanagement für KMU Potenzialcheck Produktneuanlauf Fragestellungen zum Produktionsanlauf Risikomanagement bei Produktionsanläufen Der Serienanlauf und seine Auswirkungen auf die Produktrendite Anlaufmanagement in Netzwerken Anlaufmanagement in der Automobilindustrie erfolgreich umsetzen Referenzprozesse im Anlaufmanagement Tabelle 1-1: Veröffentlichungen zum Anlaufmanagement Schwerpunkte Schlüsselfaktoren bei der Produkteinführung Aufgaben der Logistik Innovationsoffensive im Anlaufmanagement bei einem Werkzeugmaschinenhersteller Die Nutzung des Zeitfaktors im strategischen Management Herausforderungen zwischen Innovation und Marktanforderung Handlungsfelder zum ganzheitlichen Anlaufmanagement Effizienzsteigerung Produktionsanlauf unter dem Aspekt der Unternehmenswertsteigerung Zusätzlicher Aufwand in Abhängigkeit von Messung und Planung Effizienzsteigernde Handlungsfelder Grundlagen, Erfolgsfaktoren und Gestaltungsempfehlungen für die Automobilindustrie Aktuelles Praxiswissen der großen internationalen Automobilhersteller und -zulieferer Ermittlung eines Referenzprozessmodells durch eine empirische Studie

14 Einführung 4 Autor(en) mit Erscheinungsjahr WILDEMANN, H. (2005) Titel Anlaufmanagement. Leitfaden zur Verkürzung der Hochlaufzeit und Optimierung der An- und Auslaufphase von Produkten Inhaltliche Schwerpunkte Leitlinien und Bausteine für die Gestaltung von An- und Auslaufphase SCHMÖLZER, T./SCHÖFER, J. (2006) Den Rest will keiner haben Profitvernichtung durch Obsoletbestände HARJES, I.-M. (2006) Stiefkind Serien-Auslauf Software zum Aufzeigen von Bedarfsschwankungen KIRSCH, T./BUCHHOLZ, W. (2008) OSTERTAG, R. (2008) NEUBAUER, T. (2008) An- und Auslaufmanagement Supply Chain-Koordination im Auslauf in der Automobilindustrie Innovative Dienstleistungselemente, Fallbeispiel Auslaufmanagement: vom Produzenten alter Bauelemente zum Spezialisten für sinkende Stückzahlen NAAB, C. (2009) Auslaufmanagement Konzept zur Abwicklung des Serienauslaufs in der Produktion KOVÁCS, Z./SZALAI, N. (2009a) KOVÁCS, Z./SZALAI, N. (2009b) ELBERT, N. (2010) Logistikmanagement der Produktauslaufphase: Ansätze zur Kundenorientierung und Kostenreduzierung im Lebenszykluskonzept Kockázatok kezelése ellátási láncokban Kifutó termékek logisztikai menedzsmentje: Az útfüggőség vizsgálata a termékéletciklusban Logistische Herausforderungen am Anfang und Ende des Produktlebenszyklus Koordinationsmodell auf Basis von Fortschrittszahlen zur dezentralen Planung bei zentraler Informationsbereitstellung Anhand eines konkreten Fallbeispiels wird auf Basis wesentlicher Dienstleistungs- Charakteristika und spezifischer Anforderungen der Automobilbranche ein mögliches Leistungsprofil für ein mittelständisches Unternehmen skizziert. Identifikation von Faktoren, die die Auslaufphase beeinflussen Umgehen mit Risiken in der Supply Chain Pfadabhängigkeit der Entscheidungsprozesse beim Produktauslauf

15 Einführung 5 ELBERT, N. (2010) Logistics management of product phase-out: Analysis of the path-dependency in the product life-cycle Ursachen der Pfadabhängigkeit beim Produktauslauf Tabelle 1-2: Veröffentlichungen zum Auslaufmanagement Es existieren zwar zahlreiche Lebenszyklusmodelle, die die Anlaufphase einordnen und in weitere Unterphasen aufteilen, die Auslaufphase wurde jedoch bisher nicht eingeordnet. So fehlt eine umfassende Betrachtung über die Aufgaben der Logistik während der Auslaufphase bzw. wie diese Phase effektiv zu steuern ist oder unter welchen Bedingungen die Steuerung dieser Phase notwendig ist. Angesichts des festgestellten Forschungsbedarfs und der Relevanz des Themas für die Praxis lassen sich im Sinne einer anwendungsorientierten Betriebswirtschaftslehre zusammenfassend die folgenden Forschungsfragen formulieren: (1) Unter welchen Bedingungen ist ein spezielles Auslaufmanagement erforderlich? (2) Welche Aufgaben umfasst das Auslaufmanagement? Aufbauend hierauf stellt sich die Frage, welcher betriebswirtschaftliche Nutzen für ein Unternehmen entsteht, wenn die Auslaufphase explizit gesteuert wird, und wie dieser Nutzen durch das Auslaufmanagement gesteigert werden kann. Zusammenfassend resultieren daraus die beiden Forschungsfragen: (3) Welchen Nutzen hat ein spezielles Auslaufmanagement? (4) Wie kann die Effektivität des Auslaufmanagements erhöht werden? Für eine konsequente, folgerichtige Bestimmung des Gangs der Untersuchung erfolgt zunächst die wissenschaftstheoretische Einordnung der vorliegenden Arbeit. Diese Auseinandersetzung ist besonders deswegen von hohen Bedeutung, da das Auslaufmanagement als Forschungsobjekt bisher nur selten betrachtet wurde. 1.2 Wissenschaftstheoretische Einordnung Die Arbeit verfolgt die Absicht, dem Anspruch der Betriebswirtschaftlehre als angewandte Wissenschaft gerecht zu werden. 4 Entsprechend gilt es, sowohl ein theoretisches als auch ein pragmatisches Wissenschaftsziel zu definieren. 4 Vgl. SCHANZ (1977), S. 75.

16 Einführung 6 Das theoretische Wissenschaftsziel entwickelt primär Hypothesen zur Erklärung früherer und gegenwärtiger sowie zur Prognose zukünftiger Sachverhalte. 5 Explorative Studien dienen hauptsächlich einer ersten Aufhellung und Strukturierung des Problemfelds. Ausgehend von dem in Kapitel 1.1 identifizierten Forschungsbedarf es bestehen keine bzw. nur geringe Kenntnisse über die Auslaufphase, sind die wissenschaftlichen Ziele dieser Arbeit eine explorative Analyse und Strukturierung des Untersuchungsgebietes. 6 Durch explorative Studien können deskriptive und explikativ-tendenzielle Aussagen über das Forschungsobjekt Auslaufmanagement erstellt werden. 7 Diese können durch ein induktives oder durch ein deduktives Vorgehen gewonnen werden. 8 Als induktive Vorgehensweise wird in der vorliegenden Arbeit eine Fallstudie durchgeführt. Das pragmatische Wissenschaftsziel stellt auf die Aufbereitung theoretischen Wissens zur Lösung praktischer Probleme 9 sowie auf die Generierung von Erfahrungswissen ab und leistet einen Beitrag zur Gestaltung der praktischen Wirklichkeit. 10 Das pragmatische Wissenschaftsziel dieser Arbeit ist in der Abgabe von Gestaltungsempfehlungen für die Logistik in der Auslaufphase zu sehen. Zur Erreichung der beiden Wissenschaftsziele wird in der vorliegenden Arbeit sowohl ein theoretisch-konzeptioneller sowie ein heuristischer Bezugsrahmen verwendet. Der theoretisch-konzeptionelle Bezugsrahmen dient der Schaffung eines strukturierten Vorverständnisses für ein bestimmtes Forschungsobjekt und kann als Vorstufe zur Modellentwicklung interpretiert werden. 11 Der heuristische Bezugsrahmen steuert durch seine Behauptungen und die in diesen Behauptungen zum Ausdruck kommenden Perspektiven den weiteren Forschungsprozess und liefert unmittelbare Orientierungshilfe für die Lösung praktischer Probleme. 12 Während der theoretisch-konzeptionelle Bezugsrahmen eine Grobstruktur des Forschungsobjektes liefert, baut der heuristisch-konzeptionelle Bezugsrahmen auf diese Grobstruktur auf und zerlegt die Problemzusammenhänge auf Vgl. ULRICH (1988), S. 177; CHMIELEWICZ (1994), S. 150 und GAREIS (2002), S. 3. Vgl. Anhand des Theoriegehalts und Forschungszwecks können die folgenden Arten des Forschungsdesigns unterschieden werden: explorative, deskriptive, explikative und kausale Studien. Vgl. FRIEDRICHS (1990), S. 155 f. Vgl. RAFFÉE (1993), S. 37 und GAREIS (2002), S. 3 f. Vgl. SCHANZ (1975), S. 58 ff. und EICHHORN (1979), S. 76 ff. Vgl. SCHANZ (1977), S. 75. Vgl. ABEL (1979), S Vgl. ULRICH/KRIEG/MALIK (1976), S. 140; RÖßL (1990), S. 100; STÖLZLE (1993), S. 144 und GAREIS (2002), S. 4. Vgl. KUBICEK (1977), S. 16 ff.

17 Einführung 7 einer wesentlich konkreteren Ebene, um sie einer empirischen Überprüfung zugänglich zu machen Gang der Untersuchung und Aufbau der Arbeit Basierend auf den formulierten vier Forschungsfragen und der wissenschaftstheoretischen Einordnung lässt sich der Aufbau der vorliegenden Arbeit wie folgt beschreiben. Das Kapitel 2 setzt sich mit der Zeitdimension des Lebenszykluskonzeptes und den Zeitaspekten im Logistikmanagement auseinander, mit dem Ziel, eine Strukturierung und ein Vorverständnis für das Forschungsobjekt zu schaffen. Dazu wird erst ein Überblick über verschiedene Lebenszykluskonzepte gegeben und die Grundlagen und Entwicklungen der Begriffe Logistik, Logistiksystem, Logistik- und Supply Chain Management werden zusammengefasst und es erfolgt eine Charakterisierung der Zeitdimension von industriellen Logistikprozessen. Abschließend wird der theoretischkonzeptionelle Bezugsrahmen der vorliegenden Arbeit erstellt. Auf Basis des theoretisch-konzeptionellen Bezugsrahmens wird in Kapitel 3 die theoriegeleitete Analyse der Auslaufphase durchgeführt und anhand dieser Analyse wird der heuristische Bezugsrahmen der vorliegenden Arbeit erstellt. Die gewählte Theorie ist die Theorie der Pfadabhängigkeit. Nach einer Vorstellung der gewählten Erklärungstheorie wird das Auslaufmanagement analysiert: Es wird analysiert, wie die einmal getroffenen Entscheidungen und Ereignisse den späteren Verlauf und Ausgang der Auslaufphase beeinflussen. In Kapitel 4 werden die gewonnenen theoretischen Erkenntnisse mittels einer umfassenden Fallstudie in der unternehmerischen Praxis überprüft. Dazu wird zuerst das gewählte Forschungsdesign beschrieben und der Untersuchungsraum eingegrenzt. Gegenstand der Fallstudie ist die Analyse des Auslaufmanagements bei der Continental AG. Im abschießenden Kapitel 5 werden die Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung zusammengefasst und es wird ein Ausblick auf die weiteren Forschungsperspektiven zum Logistikmanagement der Auslaufphase gegeben. Der beschriebene Gang der Untersuchung ist in Abbildung 1-2 graphisch veranschaulicht. 13 Vgl. WOLLNIK (1979), S. 42 ff. und GAREIS (2002), S. 4.

18 Einführung 8 Analysebreite Analysetiefe Strukturierung Lebenszykluskonzept Logistiksystem Charakterisierung der Zeitdimension industrieller Logistikprozesse Theoretisch-konzeptioneller Bezugsrahmen Theoriegeleitete Analyse der Auslaufphase Kapitel 2: Strukturierung und Vorverständnis Theorie der Pfadabhängigkeit Pfadabhängigkeit der Entscheidungsprozesse beim Auslaufmanagement Hypothesen Die Auslaufphase beeinflussende Faktoren Kapitel 3: Erklärung Heuristischer Bezugsrahmen Empirische Untersuchung Empirische Untersuchung der Auslaufphase mittels einer qualitativen Einzelfallstudie Überprüfung der Hypothesen Thesen Gestaltungsempfehlungen Kapitel 4: Praxisrückkopplung über Fallstudie Abbildung 1-2: Aufbau der Arbeit

19 Zeitdimension des Lebenszykluskonzeptes und des Logistikmanagements 9 2 Zeitdimension des Lebenszykluskonzeptes und des Logistikmanagements Erarbeitung eines Bezugrahmens In diesem Kapitel wird der Ansatz Lebenszykluskonzept beschrieben (Kapitel 2.1). Anschließend erfolgt eine Definition der Begriffe Logistik und Logistikmanagement sowie eine Abgrenzung von Logistikmanagement und Supply Chain Management (Kapitel 2.2). Danach werden die erarbeiteten Erkenntnisse zusammengefasst (Kapitel 2.3) und in einen theoretisch-konzeptionellen Bezugsrahmen eingeordnet (Kapitel 2.4). 2.1 Das Lebenszykluskonzept Für die Beantwortung der aufgestellten Forschungsfragen ist die Definition und Abgrenzung der Auslaufphase im Lebenszykluskonzept notwendig. Dazu ist es zweckmäßig, die einfachen und integrierten Lebenszykluskonzepte zu beschreiben (Kapitel 2.1.1), diese kritisch zu beurteilen (Kapitel 2.1.2) und deren Anwendungsfelder (Kapitel 2.1.3) aufzuzeigen. Anhand dieser Beschreibung wird abschließend die Auslaufphase charakterisiert (Kapitel 2.1.4) Lebenszykluskonzepte Der Ausdruck Lebenszyklus hat seinen Ursprung in der Biologie und geht auf Beobachtungen von Organismen zurück. Künstlich geschaffene Systeme ebenso wie natürliche Organismen durchlaufen Zyklen, die eingebettet zwischen einem Ausgangspunkt (Geburt) und einem Endpunkt (Tod) ihren eigenen, besonderen Weg nehmen (Lebewesen). 14 Das Lebenszykluskonzept beruht in seiner allgemeinen Form auf der Vorstellung, dass künstlich geschaffene Systeme ebenso wie natürliche Organismen dem Gesetz des Werdens und Vergehens unterliegen und dabei bestimmte Entwicklungsstadien durchlaufen. 15 Es ist üblich, einen Zyklus in Phasen zu gliedern. Die Einteilung folgt nicht zwingenden Regeln, sondern ergibt sich aus dem jeweils interessierenden Zusammenhang und den möglichen zweckdienlichen Abgrenzungsmerkmalen. 16 Somit ist weder die Phasenanzahl noch die Phasenlänge im Voraus gegeben, hingegen ist die Reihenfolge im Allgemeinen determiniert. Das menschliche Leben wurde immer wieder zu Analogieschlüssen für das Lebenszykluskonzept herangezogen, weil es einem grund Vgl. SIEGWART/SENTI (1995), S. 3 ff. und GAREIS (2002), S Vgl. KOGELHEIDE (1992), S. 75. Vgl. SCHWARTAU (1977), S. 31.

20 Zeitdimension des Lebenszykluskonzeptes und des Logistikmanagements 10 sätzlichen, allgemeingültigen Ablauf folgt. Dieser Ablauf beruht auf der Vorstellung von Phasen innerhalb des Lebenszyklus. Mit Phasen sind Zeitabschnitte gemeint, die relativ stabil aufeinander folgen, aber ihre besonderen Merkmale haben. 17 In diesem Sinne hat jeder Abschnitt seinen festen Platz im Zyklus, er hat eine eigene Bedeutung und muss aus sich selbst heraus verstanden werden. Man kann nicht sagen, dass ein Zeitabschnitt besser oder wichtiger sei als ein anderer. Jeder hat seinen Platz und trägt zum besonderen Charakter des Ganzen bei. 18 Im Folgenden werden einfache und integrierte Lebenszykluskonzepte unterschieden. Dabei werden verschiedene Varianten vorgestellt. Einfache Lebenszykluskonzepte Im Folgenden sollen die in der Literatur vorgefundenen einfachen Lebenszykluskonzepte untersucht werden. Die einfachen Lebenszykluskonzepte betrachten die Entwicklung und den Verlauf des Untersuchungsobjekts auf dem Markt. Produktlebenszyklus In der Betriebswirtschaftslehre stellt der Lebenszyklus von Produkten den am weitesten verbreiteten Ansatz dar 19, der sich bis 1950 zurückverfolgen lässt. 20 Der Begriff Produktlebenszyklus wird ganz unterschiedlich verwendet und in unterschiedlichen Varianten dargestellt. Am häufigsten wird darunter der Lebensweg eines neues Produktes 21 am Markt verstanden, d.h. die Zeit vom Markteintritt bis zum Ausscheiden aus dem Markt. 22 Der Produktlebenszyklus ist ein zeitbezogenes Marktreaktionsmodell, in dem als abhängige Variablen unternehmerische Erfolgsgrößen wie Absatz, Umsatz, Deckungsbeitrag oder Gewinn auftreten, in dem aber zugleich als einzige unabhängige Variable die Vgl. SIEGWART/SENTI (1995), S. 3 ff. Siehe LEVINSON (1978). Aus dem Englischen übersetzt von HERMANN (1979), S. 24. Vgl. GAREIS (2002), S Die ersten Ansätze stammen u. a. von DEAN (1950), S. 50 und PATTON (1959), S. 9 ff., BOOZ/ALLEN/HAMILTON (1960) und COX (1967), S. 375 ff. Die Definition eines neuen Produktes kann aus der Sicht des Marktes und aus der Sicht des Unternehmens vorgenommen werden. Aus der Sicht des Marktes hat ein neues Produkt keinen eindeutigen Vorgänger, es befriedigt neue Bedürfnisse oder bestehende Bedürfnisse besser als vergleichbare alte Produkte. Aus Unternehmenssicht sind auch solche Produkte neu, die im Produktsortiment des Unternehmens keinen Vorgänger haben und dadurch für das Unternehmen völlig neu sind. Das Angebot am Markt wird durch eine Betriebsneuheit nur um eine Variante bereichert. Vgl. PRIMER (1970), S. 22 und SCHUMANN (1981), S. 12 f. Vgl. SIEGWART/SENTI (1995), S. 3.

Instrumente des Marketing

Instrumente des Marketing Instrumente des Marketing Marketing-Mix Informationen über Marktsegmente, Zielgruppen, Konsumentenverhalten, Produkte, Preise,Wettbewerb vorhanden strategische Marketingplanung erarbeiten = Unternehmensziele

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Produkt - und Programmpolitik

Produkt - und Programmpolitik Namen: Janine Franz, Kristin Körbächer, Christina Laukel und Stephanie Will Klasse: 12FO 05 Fach: Marketing Lehrer: Herr Böcking Produkt - und Programmpolitik Die Produkt- und Programmpolitik beschäftigt

Mehr

Übung Strategisches Management

Übung Strategisches Management Übung Strategisches Management Darlene Whitaker, M.Sc. Lebenszyklus-, Erfahrungskurvenkonzept und BCG-Matrix Agenda Punkt 1 Punkt 2 Punkt 3 Der Produktlebenszyklus Erfahrungskurvenkonzept Konzeption und

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst. Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung

Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst. Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Institut für Marketing und

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

BVW im Fachgymnasium Gesundheit und Pflege Datum Produkt- & Sortimentspolitik

BVW im Fachgymnasium Gesundheit und Pflege Datum Produkt- & Sortimentspolitik Produkt- & Sortimentspolitik 1 Produkt- und Sortimentspolitik Ein zentrales Instrument erfolgreicher Absatzpolitik ist die Produkt- und Sortimentspolitik. Mit diesem absatzpolitischen Instrument werden

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 A. Einführung 19 1. Motivation und Ausgangslage 19 2. Zielsetzung und Lösungsweg 24 3. Thematische Einordnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorüberlegungen... 292

Inhaltsverzeichnis. Vorüberlegungen... 292 IX Geleitwort... V Vorwort... VII... IX Abbildungsverzeichnis...XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII Symbolverzeichnis... XXI 1 Bedeutung eines Supply Chain Safety Managements für

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes...

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Abbildungsverzeichnis...IV Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis...VI 1. Einleitung... 1 1.1. Problemstellung... 1 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Björn Brandt Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Eine empirische Untersuchung der Entwicklung und Wartung betrieblicher Anwendungssoftware Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Peter Buxmann GABLER RESEARCH

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Freie wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Kaufmann an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Integratives Logistikmanagement in Unternehmensnetzwerken

Integratives Logistikmanagement in Unternehmensnetzwerken Ulf Zillig 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Integratives Logistikmanagement in Unternehmensnetzwerken

Mehr

1.1 Ausgangssituation 1

1.1 Ausgangssituation 1 1.1 Ausgangssituation 1 1 Einleitung 1.1 Ausgangssituation Das produzierende Gewerbe hat maßgeblichen Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. 2012 erwirtschafteten 209.370 Unternehmen

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

TEIL A: GRUNDLAGEN. 1 Einleitung 1 1.1 Ausgangslage und Problemstellung 1

TEIL A: GRUNDLAGEN. 1 Einleitung 1 1.1 Ausgangslage und Problemstellung 1 !V Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung/Summary Vorwort Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Fallbeispielverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Bemerkungen zur Schreibweise

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Schriften zu Familienunternehmen Band 9 Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Dr. Alexander Leberling E-Commerce-Strategien von Familienunternehmen Erfolgs- und Risikopotenziale Mit

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

Genau aufeinander abgestimmt

Genau aufeinander abgestimmt Betriebswirtschaftslehre Genau aufeinander abgestimmt Strategien durch Balanced Scorecard umsetzen Wie effektiv und leistungsfähig arbeitet eigentlich mein Unternehmen? Diese Frage bewegt Geschäftsführer

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Die Vergütung von Logistik- Führungskräften

Die Vergütung von Logistik- Führungskräften Nadja Henkel Die Vergütung von Logistik- Führungskräften Grundlagen und empirische Erkenntnisse PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften VII f 1, Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Der Zeitfaktor im Change Management

Der Zeitfaktor im Change Management Peter Veil 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Der Zeitfaktor im Change Management Profession Wissenschaftsedition

Mehr

Strategische Dimensionen

Strategische Dimensionen Strategien und Ziele EGTWA 2009 Strategische Dimensionen Geschäftsfelder (Produkte/Märkte) Fokussierung / Diversifikation Wettbewerb (Konkurrenz) Nische / Kernmarkt Anpassen / Verändern Kosten / Differenzierung

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Der Logistikbildungsmarkt 2020 - Bedarfsgerechte Bildungsangebote für die Logistikwirtschaft der Zukunft

Der Logistikbildungsmarkt 2020 - Bedarfsgerechte Bildungsangebote für die Logistikwirtschaft der Zukunft Berichte aus der Logistik Angela Roth Der Logistikbildungsmarkt 2020 - Bedarfsgerechte Bildungsangebote für die Logistikwirtschaft der Zukunft D 29 (Habil.-Schr. Universität Erlangen-Nümberg) Shaker Verlag

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management

Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management Stefan Alexander Doch Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management Theoretische und empirische Entwicklung eines Gestaltungsansatzes für die Differenzierung der logistischen Leistungserstellung

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Reihe: Supply Chain, Logistics and Operations Management Band 1. Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Kersten, Hamburg

Reihe: Supply Chain, Logistics and Operations Management Band 1. Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Kersten, Hamburg Reihe: Supply Chain, Logistics and Operations Management Band 1 Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Kersten, Hamburg Mareike Böger Gestaltungsansätze und Determinanten des Supply Chain Risk

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Die Portfolio-Analyse als Instrument der Strategischen Planung in industriellen Kleinund Mittelbetrieben Möglichkeiten, Probleme und Lösungsansätze

Die Portfolio-Analyse als Instrument der Strategischen Planung in industriellen Kleinund Mittelbetrieben Möglichkeiten, Probleme und Lösungsansätze Peter Schulz Die Portfolio-Analyse als Instrument der Strategischen Planung in industriellen Kleinund Mittelbetrieben Möglichkeiten, Probleme und Lösungsansätze ftechnische HOCHSCHULE DARMSTADT J I ß e

Mehr

2.2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Elektronikindustrie 9. 2.3 Konstituierende Bestimmungsfaktoren der Gestaltung von Systemen

2.2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Elektronikindustrie 9. 2.3 Konstituierende Bestimmungsfaktoren der Gestaltung von Systemen Gliederungsübersicht IX Gliederungsübersicht 1 Einleitung 1 1.1 Ausgangslage und Problemstellung 1 1.2 Zielsetzung und Vorgehensweise 3 2 Rahtnenbedingungen von CIosed-Loop Supply Chains in der Elektronikindustrie

Mehr

Der Produkt-Lebenszyklus

Der Produkt-Lebenszyklus Der Produkt-Lebenszyklus Jedes Produkt durchläuft einen kürzeren oder längeren Lebenszyklus, der in vier Phasen eingeteilt wird: 1. Einführungsphase 2. Wachstumsphase 3. Reife- und Sättigungsphase 4. Rückgangsphase

Mehr

Supply Risk Managements

Supply Risk Managements Frühwarnsysteme als Bestandteil eines effektiven Supply Risk Managements Dr. Andreas Wels BME-/IHK-Forum Risikomanagement im Einkauf, Chemnitz, 25ster September 2008 Dr. Andreas Wels Frühwarnsysteme als

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Strategische Marketingplanung. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Strategische Marketingplanung. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Strategische Marketingplanung Lösungshinweise

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Marketing OEM. Nadine Auer

Marketing OEM. Nadine Auer Marketing OEM Nadine Auer Das Marketing OEM ist das Marketing der Zulieferer. In Anlehnung an die Definition des Marketings durch Meffert beinhaltet Marketing OEM die Planung, Koordination und Kontrolle

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme Modulbeschreibung Code VI.5.4 Modulbezeichnung Logistikmanagement Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Übergeordnetes Hauptziel des Moduls ist es, dass die

Mehr

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Simone Rudolph Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Ein Modellansatz zur Struktur der IT-Leistungserbringung it einem Geleitwort von Professor Dr. Helmut Krcmar GABLER

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Der Produktlebenszyklus

Der Produktlebenszyklus Der Produktlebenszyklus Begriffsdefinition Der Produktlebenszyklus beschreibt die Lebensphasen und dauer eines Produktes von seiner Einführung bis zu seinem Ausscheiden vom Markt gemessen an den Größen

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Christopher Bayer Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX XXIII

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Arnfried Nagel. Logistik im Kontext der Nachhaltigkeit Ökologische Nachhaltigkeit als Zielgröße bei der Gestaltung logistischer Netzwerke

Arnfried Nagel. Logistik im Kontext der Nachhaltigkeit Ökologische Nachhaltigkeit als Zielgröße bei der Gestaltung logistischer Netzwerke Arnfried Nagel Logistik im Kontext der Nachhaltigkeit Ökologische Nachhaltigkeit als Zielgröße bei der Gestaltung logistischer Netzwerke Universitätsverlag der Technischen Universität Berlin Inhaltsverzeichnis

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Peter Brückner-Bozetti. Unternehmensberatung. und Partizipation. Eine empirische Untersuchung. in Krankenhausunternehmen

Peter Brückner-Bozetti. Unternehmensberatung. und Partizipation. Eine empirische Untersuchung. in Krankenhausunternehmen Peter Brückner-Bozetti Unternehmensberatung und Partizipation Eine empirische Untersuchung in Krankenhausunternehmen Mit einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Michael Lingenfelder Springer Gabler Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konkurrenzvorteile am Point-of-Sale

Konkurrenzvorteile am Point-of-Sale Lucie Lotzkat Konkurrenzvorteile am Point-of-Sale Möglichkeiten der Erfassung, Bewertung und Folgenabschätzung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Silberer fyl Springer Gabler RESEARCH IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Im Rahmen des strategischen Controlling sind wir bei der Unternehmensanalyse angelangt:

Im Rahmen des strategischen Controlling sind wir bei der Unternehmensanalyse angelangt: Im Rahmen des strategischen Controlling sind wir bei der Unternehmensanalyse angelangt: Im vorangegangenen Abschnitt stand die Analyse des Umfeldes des Unternehmens im Vordergrund. In diesem Kapitel wird

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis... VII. 1. Einführung... 1. 1.1. Problemstellung...

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis... VII. 1. Einführung... 1. 1.1. Problemstellung... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Tabellenverzeichnis... V Abbildungsverzeichnis... VII 1. Einführung... 1 1.1. Problemstellung... 1 1.2. Ziel der Untersuchung... 3 1.3. Aufbau der Arbeit... 6

Mehr

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation...

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation... III Abbildungsverzeichnis... IX Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Motivation... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 3 1.3 Positionierung

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Anwendungspotenziale synchroner Multimediakommunikation

Anwendungspotenziale synchroner Multimediakommunikation Ralph Nebe 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Anwendungspotenziale synchroner Multimediakommunikation

Mehr

Übungsaufgabe 7: Ziele der BWL. a) Welche Ziele hat die Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft?

Übungsaufgabe 7: Ziele der BWL. a) Welche Ziele hat die Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft? Übungsaufgabe 7: Ziele der BWL a) Welche Ziele hat die Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft? b) Kosiol und Gutenberg vertreten verschiedene Auffassungen, wie ein Betrieb zu kennzeichnen ist. Hat dies

Mehr

Management des Kundendialogs per E-Mail

Management des Kundendialogs per E-Mail Harald Meißner Management des Kundendialogs per E-Mail PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 19 Abkürzungsverzeichnis 25 1 Problemstellung und Gang

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis

maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Zweck / Nutzen... 2 3 Inhalt / Vorgehen... 2 3.1 Informationsanalyse... 3 3.2 Individuelle Wertvorstellungen / harmonisiertes

Mehr

PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark

PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark Ziel gedas Engineering Benchmark wurde von gedas auf Basis des umfangreichen Engineering-Knowhows aus dem Automotive-Umfeld entwickelt, zielt auf die

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Logistik Prozeßmanagement. Horst Wildemann

Logistik Prozeßmanagement. Horst Wildemann J Logistik Prozeßmanagement Horst Wildemann Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis I X 1 Logistik als Wettbewerbsfaktor 1 1.1 Die strategische Bedeutung der Logistik 1 1.2

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016 Organisation der Seminaranmeldung Angebotene Seminare Planspiel zum Produktions- und Logistikmanagement

Mehr

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate von Julia Becker Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 860 6 schnell und portofrei

Mehr

Grundzüge betrieblicher Leistungsprozesse

Grundzüge betrieblicher Leistungsprozesse Grundzüge betrieblicher Leistungsprozesse Marketing, Innovation, Produktion, Logistik und Beschaffung von Prof. Dr. Bernhard Swoboda und Prof. Dr. Rolf Weiber Verlag Franz Vahlen München Inhaltsverzeichnis

Mehr

BCG-PORTFOLIO- ANALYSE. Presentation : Mustapha Achbaro

BCG-PORTFOLIO- ANALYSE. Presentation : Mustapha Achbaro BCG-PORTFOLIO- ANALYSE Presentation : Mustapha Achbaro Inhalt: 2 Definitionen BCG-Matrix Darstellung Anwendung Vorteile und Nachteile Grenzen und Weiterentwicklung Historischer Hintergrund 3 Die wiederholte

Mehr

Vertrauen Kompetenz Innovation

Vertrauen Kompetenz Innovation Vertrauen Kompetenz Innovation Kennzahlen für das Management von Arbeitsplatz IT Assets Bericht aus der Praxis Dr. Christopher Schulz Stuttgart, 7. November 2014 Der Referent Dr. Christopher Schulz Senior

Mehr

Instrumente des Supply Chain Controlling

Instrumente des Supply Chain Controlling Andreas Bacher Instrumente des Supply Chain Controlling Theoretische Herleitung und Überprüfung der Anwendbarkeit in der Unternehmenspraxis Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jürgen Weber Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Wertschöpfungskonfiguration im internationalen Kontext

Wertschöpfungskonfiguration im internationalen Kontext Matthias Jahncke Wertschöpfungskonfiguration im internationalen Kontext Eine Untersuchung am Beispiel deutscher Softwareunternehmen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 INHALTSVERZEICHNIS Abbildungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeberin... VII. Vorwort... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeberin... VII. Vorwort... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XVII XI Vorwort der Herausgeberin... VII Vorwort... IX... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XXI Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis TABELLENVERZEICHNIS. Nagengast, Liane Kunden erfolgreich binden 2011

Inhaltsverzeichnis TABELLENVERZEICHNIS. Nagengast, Liane Kunden erfolgreich binden 2011 V Inhaltsverzeichnis VORWORT III INHALTSVERZEICHNIS V ABBILDUNGSVERZEICHNIS XI TABELLENVERZEICHNIS XIII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVI TEIL A EINLEITUNG 1 1. EINFÜHRUNG IN DIE PROBLEMSTELLUNG 1 1.1 Hohe Investitionen

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

Abbildungsverzeichnis...XXI. Tabellenverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XXVII. Symbolverzeichnis...XXXI I. EINFÜHRUNG...

Abbildungsverzeichnis...XXI. Tabellenverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XXVII. Symbolverzeichnis...XXXI I. EINFÜHRUNG... XIII Abbildungsverzeichnis...XXI Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis... XXVII Symbolverzeichnis...XXXI I. EINFÜHRUNG... 1 1. Problemstellung...1 2. Zielsetzung... 4 3. Aufbau der Arbeit...

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN Früherkennung von Übernahmezielen 1 I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN A. Identifizierbarkeit übernahmegeeigneter Unternehmen als Forschungsfrage Übernahmen und Fusionen von Unternehmen haben in den

Mehr

Event-Marketing und -Management

Event-Marketing und -Management Gerd Nufer Event-Marketing und -Management Theorie und Praxis unter besonderer Berücksichtigung von Imagewirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Ralph Berndt 3., aktualisierte und überarbeitete Auflage

Mehr

Internes Audit in universitären Hochschulen

Internes Audit in universitären Hochschulen Internes Audit in universitären Hochschulen Theorie und international empirische Befunde DISSERTATION der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur Erlangung der Würde einer Doktorin

Mehr

Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft

Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft Zu 1.1 Begriffe und Funktionen der Absatzwirtschaft: Erklären Sie den Unterschied zwischen Absatz und Umsatz! Nennen Sie jeweils drei qualitative

Mehr

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von UlS ZOAZ. ASO Compliance bei Schweizer Unternehmen Eine theoretische und empirische Analyse aus betriebswirtschaftlicher Perspektive Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr