EPM Dr. Johannes Staeves DER BMW LEICHTBAUANSATZ FÜR DIE MOBILITÄT DER ZUKUNFT.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EPM 2013 10.10.2013 Dr. Johannes Staeves DER BMW LEICHTBAUANSATZ FÜR DIE MOBILITÄT DER ZUKUNFT."

Transkript

1 EPM Dr. Johannes Staeves DER BMW LEICHTBAUANSATZ FÜR DIE MOBILITÄT DER ZUKUNFT.

2 DER BMW LEICHTBAUANSATZ FÜR DIE MOBILITÄT DER ZUKUNFT. Globale Trends in der Automobilindustrie Weiterentwicklung und Optimierung von bekannten Werkstoffen Nutzung aktueller Entwicklungspotenziale Die Bedeutung neuer Faserverbundwerktoffe am Beispiel CFK Erweiterung des Werkstoffportfolios Hybridbauweisen Erschließung neuer Bauweisen und Werkstoffeigenschaften Zusammenfassung BMW Group, Dr. Johannes Staeves, EPM, Oerlikon Balzers Page 2

3 GLOBALE TRENDS IN DER AUTOMOBILINDUSTRIE. Umwelt Klimawandel und die Folgeschäden Urbanisierung Bis 2030 werden mehr als 60 % der Weltbevölkerung in Städten leben Politik CO2 Besteuerung, Flottengesetzgebung, Einfahrbeschränkungen Treiber für: Nachhaltigkeit, E-Mobilität, Leichtbau Wirtschaft Ressourcenknappheit, Preisanstieg fossiler Kraftstoffe Kultur Nachhaltige Mobilität als Element eines modernen, urbanen Lebensstils, Übernhme sozialer Verantwortung. Kundenwünsche Veränderung der Wertvorstellung Seite 3

4 GLOBALE TRENDS IN DER AUTOMOBILINDUSTRIE. STRATEGIE FÜR MEHR EFFIZIENZ UND DYNAMIK. EFFICIENT DYNAMICS Optimierung Hybrid Electric Hydrogen Weiterentwicklung von Benzin- und Dieselmotoren und Innovationen für noch bessere Verbrauchswerte. Intelligente Verbindung aus Elektro- und Verbrennungsmotor. Rein elektrisches Fahren und PlugIn- Hybridtechnologie. Fahren mit Wasserstoff Seite 4

5 Quelle: S-Kurven nach C. Marchetti; Beispiele nach F. Malik - Gezeiten der Großen Transformation 21, m.om.-letter 08/10 GLOBALE TRENDS IN DER AUTOMOBILINDUSTRIE. JEDE TECHNOLOGIE WIRD ERSETZT. Basis für den Erfolg von morgen Strategisch kritischer Bereich Basis für den Erfolg von heute Technische Reife Zeit Wettbewerbsvorteil für alte Technologie Substitution Wettbewerbsvorteil für neue Technologie Produkt Lichtempfindlichkeit Speicherplatz, Chipqualität Prozess Filmentwicklung Beispiel: Digitale Fotografie Direct printing, digital devices

6 GLOBALE TRENDS IN DER AUTOMOBILINDUSTRIE. EVOLUTION ODER REVOLUTION. Revolution? Evolution? Technische Reife Zeit Wettbewerbsvorteil für alte Technologie Substitution Wettbewerbsvorteil für neue Technologie Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung [Kaiser Wilhelm II. ~ 1900] Das Auto ist jetzt vollkommen. Es bedarf keiner Verbesserung mehr. [Allgemeine Automobil-Zeitung 1921] 640K is Enough For Anyone. [angeblich: Bill Gates 1981] "Nuclear powered vacuum cleaners will probably be a reality within 10 years." [Alex Lewyt, President of the Lewyt Vacuum Cleaner Company]

7 GLOBALE TRENDS IN DER AUTOMOBILINDUSTRIE. HERAUSFORDERUNGEN FÜR LEICHTBAUWERKSTOFFE. Globale Verfügbarkeit Sorten, Qualität, Kosten Nachhaltigkeit CO2 footprint, Wirtschaftlichkeit, soziale Verantwortung Materialgesetze End-of-Life Vehicle Directive, REACH Herausforderungen für Leichtbauwerkstoffe Optimierung von Werkstoffen Formbarkeit, Festigkeit Integration neuer Werkstoffe Kohlefaser Entwicklung hybrider Systeme Der richtige Werkstoff an der richtigen Stelle

8 DER BMW LEICHTBAUANSATZ FÜR DIE MOBILITÄT DER ZUKUNFT. Globale Trends in der Automobilindustrie Weiterentwicklung und Optimierung von bekannten Werkstoffen Nutzung aktueller Entwicklungspotenziale Die Bedeutung neuer Faserverbundwerktoffe am Beispiel CFK Erweiterung des Werkstoffportfolios Hybridbauweisen Erschließung neuer Bauweisen und Werkstoffeigenschaften Zusammenfassung BMW Group, Dr. Johannes Staeves, EPM, Oerlikon Balzers Page 8

9 WEITERENTWICKLUNG UND OPTIMIERUNG VON BEKANNTEN WERKSTOFFEN. Salzgitter Voest Thyssen TU Chemnitz Page 9 Amag

10 WEITERENTWICKLUNG UND OPTIMIERUNG. DER BEDARF AN LEICHTBAU ERMÖGLICHT Z.B. AUS KOSTENGRÜNDEN BISHER NICHT GENUTZTE LÖSUNGEN. Warmumformung Stahl Warmumformung Aluminium Quelle: Benteler Alu/Alu und Alu/Stahl- Tailored Blanks Magnesiumblech Aluminiumbleche für Türen und Klappen Tailored Solutions Integralbauweise mit Aluminiumguss Integralbauweise mit Magnesiumguss Page 10

11 KEIN WERKSTOFF ERFÜLLT ALLE ANFORDERUNGEN AN MODERNE AUTOMOBILWERKSTOFFE. Stahl Aluminium Magnesium CFK duktil hochfest WU Knetleg. Guss Knetleg. Guss unidir. quasiiso. Spezifische Festigkeit Spez. Steifigkeit (Zug / Druck) Beulen, Knicken, Biegen ab ca. 700MPa > Al Über Faktor 10 zu duktil Duktilität (Crash) A bis über 40% Potenzial TWIP 60%? Formgebung / Integralbauweise Materialkosten und Verfügbarkeit Ziel Materialkosten -50%, Prozesskosten -90% Kriech- und Temperaturbeständigkeit Komplexe Crashrelevante BT Klappen Türen, Integral- Karosserie Säulen Innenraum Innenraum Struktur Geometrie Bauteile Struktur Fahrwerk Träger, Lenker Träger Knoten Vorteile Antrieb Wellen Gehäuse Gehäuse Optimierbar? Einschränkungen Seite 11

12 DER BMW LEICHTBAUANSATZ FÜR DIE MOBILITÄT DER ZUKUNFT. Globale Trends in der Automobilindustrie Weiterentwicklung und Optimierung von bekannten Werkstoffen Nutzung aktueller Entwicklungspotenziale Die Bedeutung neuer Faserverbundwerktoffe am Beispiel CFK Erweiterung des Werkstoffportfolios Hybridbauweisen Erschließung neuer Bauweisen und Werkstoffeigenschaften Zusammenfassung BMW Group, Dr. Johannes Staeves, EPM, Oerlikon Balzers Page 12

13 Gewicht DIE BEDEUTUNG NEUER WERKSTOFFE AM BEISPIEL CFK. DER AUFWAND FÜR DIE CONVERSION UND DAS SYSTEMBEDINGTE MEHRGEWICHT FÜHREN ZU EINEM DEUTLICHEN GEWICHSTSANSTIEG. MINI E MINI Cooper Aufwand für Conversion Systembedingtes Mehrgewicht des elektrischen Antriebs

14 Gewicht DIE BEDEUTUNG NEUER WERKSTOFFE AM BEISPIEL CFK. DAS LIFE DRIVE CONCEPT MIT ALUMINIUM CHASSIS UND KOHLEFASER- KAROSSERIESTRUKTUR KEHREN DIE GWEICHTSSPIRALE UM. Kein Aufwand für Conversion Vergleichbares Fahrzeug mit Verbrennungsmotor Systembedingtes Mehrgewicht des elektrischen Antriebs Leichtbau-Ansatz: LifeDrive Concept mit Aluminium und CFK kompensiert das Mehrgewicht des elektrischen Antreibs Elektrofahrzeug MCV

15 DIE BEDEUTUNG NEUER WERKSTOFFE AM BEISPIEL CFK. DIE ANFORDERUNGEN DER AUTOMOBILPRODUKTION ERFORDERN NEUE KOHLAFASERWERKSTOFFE. 3K Fibers Woven fabric (Exterieur) 50K Fibers Braiding and non-woven fabric (Structure)

16 DIE BEDEUTUNG NEUER WERKSTOFFE AM BEISPIEL CFK. PRODUKTION DER KOHLEFASER-GELEGE. Wackersdorf, Deutschland

17 CFK IN DER AUTOMOBILINDUSTRIE ERFORDERT NEUE FERTIGUNGSVERFAHREN. Seite 17

18 BMW BMW Joint Venture SGL ACF DIE BEDEUTUNG NEUER WERKTOFFE AM BEISPIEL CFK. ZUGRIFF AUF DIE VOLLSTÄNDIGE PROZESSKETTE. Faser Precursor (PAN, Spule) Oxidation Karbonisierung Oberflächenbehandlung Haftvermittler Textil Faser (Spule) Recycling(Vlies) Trockene Faser Gelege (Rollenware) Preform Stackherstellung (Lagenaufbau des Bauteils) Preformen(Umformen) Preformbeschnitt (Stanzen im Wkzg.) Bauteil (RTM- Prozess) Konfektionieren (mehrerer Einzelpreforms) Harzinjektion RTM Bearbeitung (CNC/Wasserstrahl) Karosseriebau, Montage Fügen Karosseriebau Montage Auslieferung Moses Lake, USA Wackersdorf, Germany Landshut/Leipzig, Germany Leipzig, Germany Seite 18

19 DER BMW LEICHTBAUANSATZ FÜR DIE MOBILITÄT DER ZUKUNFT. Globale Trends in der Automobilindustrie Weiterentwicklung und Optimierung von bekannten Werkstoffen Nutzung aktueller Entwicklungspotenziale Die Bedeutung neuer Faserverbundwerktoffe am Beispiel CFK Erweiterung des Werkstoffportfolios Hybridbauweisen Erschließung neuer Bauweisen und Werkstoffeigenschaften Zusammenfassung BMW Group, Dr. Johannes Staeves, EPM, Oerlikon Balzers Page 19

20 Sp ec ific Stren gth Sp ec ific Stiff ness (Tesion / C o m p ressio n) Bu c kling, Ben ding, F olding D u ctility (Cra sh) F o rm ability / I ntegra l Construction M a terial Costs and Availabil ity C reep a nd T empera -ture resi stance Festigkeit von AlMg6 d u k t i l e A a b o ve 40% Korrosionsbeständigkeit AlMg1 Steel H S S a b o ve 700M Pa > Al Po ten tially T WI P 60%? U H S S F a ktor 10 Bo d y C o m p lex Geo metry C ra sh Pi l la rs D o o rs, Bonn ets I n teg ral Components I n terior I n terior Bo d y Structu re C h a ssis Su sp ension BM W G ro u p, Dr. Joh annes Staeves, G ALM, Bea m s, Wi sh b o nes sh a f ts F o r g i n g Bea m s Al u m inium C a s t C o n n ections C ra n kcase F o r g i n g M a g n esium C a s t C ra n kcase U n i d i r e c t. C a rb on Fiber Comp. C o sts Target Materia l -50%, Cost Ta rget Process -90% I s o t r o p i c Bo d y Structu re Ad va n tage C h a nce for O ptimisa tion? Restrictions Sei te 20 HYBRIDBAUWEISEN. DIE KOMBINATION NEUER WERKSTOFFE ERSCHLIEßT NEUE WERKSTOFFEIGENSCHAFTEN. Aluminium- Aluminium- Sandwich Stahl- Aluminiumkabel 1+1=3! Quelle Novelis Aluminium- Silizium (Alusil) Quelle Univ. Karlsruhe Aluminiumrad Mit Vermikulitkern Kohlefaser mit Kupfer Festigkeit von Kohlefaser Aluminium Kohlefaserverstärkt Krichbeständigkeit und Schweißbarkeit? Quelle Fraunhofer IFAM Seite 20

21 HYBRIDBAUWEISEN KÖNNEN VOM WERKSTOFF- BIS ZUM FAHRZEUGKONZEPT ANGEWENDET WERDEN. Hybrid: aus Verschiedenartigem zusammengesetzt, von zweierlei Herkunft; gemischt. Hybridbauweise: Dabei wird anwendungsspezifisch versucht, die unterschiedlichen Vorteile der einzelnen Werkstoffe im Endwerkstoff zu kombinieren und die Nachteile auszuschließen. Werkstoff Hybrid Construction Material-Mix Multi Material Design Halbzeug Bauteil Komponente Modul Fahrzeug- Konzept Verbund-Glas Novelis Fusion Aluminium- Magnesium Kurbelgehäuse Gebaute Nockenwelle Aluminium- Vorderbau Live-Drive Konzept Beschichtungen Gefüge, Faser- Matrix-System Sandwich Hybrid- Bremsscheibe

22 HYBRIDBAUWEISEN ERFORDERN DAS LÖSEN VON BEREICHSÜBERGREIFENDEN ZIELKONFLIKTEN. Steigende Kundenanforderungen Gesetzliche Anforderungen Derivate- und Plattform-Strategien Konstruktion Hybridbauweisen Wirkprinzipien Werkstoff Fertigungsgerechte Werkstoffe Fertigung Weltweite Verfügbarkeit Weltweite Normen Nachhaltigkeit Mehrere Lieferanten / Wettbewerb Werkstoffgerechte Fertigung Globale Fertigung Nachhaltigkeit Nutzung bestehender Strukturen Standardisierung von Prozessen Seite 22

23 HYBRIDBAUWEISEN. FUNKTIONSTRENNUNG ERMÖGLICH DEN RICHTIGEN WERKSTOFF AM RICHTIGEN ORT. vor geschmiedet Guss (solid) chill castings 4375 g Ein Werkstoff Integralbauweise 1993 Gesinterte Nocken, gelötet 2533 g Funktionstrennung Differenzialbauweise 2000 Hohlguss Auslass 2160 g, Einlass 2004 g Funktionsintegration Integralbauweise 2004 Hydroforming 1351g Funktionstrennung Differenzialbauweise

24 HYBRIDBAUWEISEN. DIE FÜGETECHNOLOGIE IST EIN WESENTLICHER ENABLER FÜR KOMPLEXE HYBRIDBAUWEISEN. BMW 3er Stahl Schalenbauweise Rolls Royce Aluminium Spaceframe Keine Stahl-Aluminium- Schnittstelle 5er (Vorgänger) Aluminium-Vorderbau Schalenbauweise+Guss+Profile Eine Stahl-Aluminium- Schnittstelle BMW X5, BMW 7er, BMW 5er Stahl-Aluminium-Mischbau Schalenbauweise+Guss+Profile +Stahl-Warmumformung Mehrere Stahl-Aluminium- Schnittstellen Seite 24

25 HYBRIDBAUWEISEN. ALUMINIUM UND CFK. BMW i3 Concept BMW i8 Concept Eine Aluminium-Stahl-Schnittstelle? Seite 25

26 DER BMW LEICHTBAUANSATZ FÜR DIE MOBILITÄT DER ZUKUNFT. ZUSAMMENFASSUNG. Fahrdynamik, Eektromobilität und Nachhaltigkeit führen zu einem starken Wettbewerb im Leichtbau. Leichtbaumassnahmen, die bisher z.b. aus Kostengründen nicht genutzt wurden, werden zunehmend relevant. Keiner der heute verfügbaren Werkstoffe erfüllt alleine alle Anforderungen an moderne Automobilwerkstoffe. CFK erweitert das Werkstoffportfolio. Zusätzlich zur Optimierung bestehender Werkstoffsysteme und zur Werkstoffsubstitution wird die Nutzung des Potenzials hybrider Werkstoffsysteme und Bauweisen erforderlich. Wettbewerb der Werkstoffe und gleichzeitig Kooperation der Werkstoffe Die Integration neuer Werkstoffe erfordert fundierte Kenntnisse über die Wechselwirkungen zwischen Anforderungen, Funktionen, Wirkprinzipien, Werkstoffeingenschaften, Fertigungsprozessen, Skalierbarkeit, Kosten, Produktportfolio und Produktionsvolumen. Größere Schritte im Leichtbau erfodern enge Zusammenarbeit über die gesamte Lieferkette. Page 26

Ulrich Kranz, Leiter project i DIE ANTWORT DER BMW GROUP AUF DIE HERAUSFORDERUNGEN NACHHALTIGER UND INDIVIDUELLER MOBILITÄT.

Ulrich Kranz, Leiter project i DIE ANTWORT DER BMW GROUP AUF DIE HERAUSFORDERUNGEN NACHHALTIGER UND INDIVIDUELLER MOBILITÄT. Ulrich Kranz, Leiter project i DIE ANTWORT DER BMW GROUP AUF DIE HERAUSFORDERUNGEN NACHHALTIGER UND INDIVIDUELLER MOBILITÄT. DIE ZUKUNFT DER MOBILITÄT. Umwelt Klimawandel und die Folgeschäden Urbanisierung

Mehr

ZULIEFERERTAG AUTOMOBIL 12.11.2013

ZULIEFERERTAG AUTOMOBIL 12.11.2013 BMW Group, Wartung, Instandsetzung, Umweltmanagement, 12.11.2013 ZULIEFERERTAG AUTOMOBIL 12.11.2013 RESSOURCENEFFIZIENZ UND RECYCLING AM BEISPIEL BMW i MAKROTRENDS TREIBEN DEN WANDEL AN. Umwelt Urbanisierung

Mehr

Nachhaltiges Wachstum dank konsequenter Weiterentwicklung der bei AUDI eingesetzten Leichtbautechnologien Claus Haverkamp, Audi Leichtbau Zentrum

Nachhaltiges Wachstum dank konsequenter Weiterentwicklung der bei AUDI eingesetzten Leichtbautechnologien Claus Haverkamp, Audi Leichtbau Zentrum Nachhaltiges Wachstum dank konsequenter Weiterentwicklung der bei AUDI eingesetzten Leichtbautechnologien Claus Haverkamp, Audi Leichtbau Zentrum Neckarsulm, 07. Mai 2010 Fahrzeugprojekte mit ASF-Karosserie

Mehr

Film Makrofaktoren FILM 1

Film Makrofaktoren FILM 1 Film Makrofaktoren FILM 1 Henrik Wenders, Leiter Produktmanagement t BMW i BMW i DIE ZUKUNFT NACHHALTIGER UND INDIVIDUELLER MOBILITÄT. GLOBALE TRENDS ALS TREIBER DER NACHHALTIGEN MOBILITÄT. Umwelt Klimawandel

Mehr

CFK-Technologien im Automobilbau

CFK-Technologien im Automobilbau DLR Wissenschaftstag 2007 Braunschweig, 11. Oktober 2007 Martin Derks, BMW Group München Inhaltsübersicht. Motivation Werkstoffe und Herstellverfahren Bauweisen Beispiele für Bauweisen und Werksintegration

Mehr

Innovationstreiber Automobil Automotive Lean Production Award 2013. Dr. Hubert Waltl

Innovationstreiber Automobil Automotive Lean Production Award 2013. Dr. Hubert Waltl Innovationstreiber Automobil Automotive Lean Production Award 2013 Dr. Hubert Waltl Produktinnovationen Golf I - 1974 GTI quereingebauter Motor Produktinnovationen bis heute Parkpilot TSI Laserschweißen

Mehr

Murat Aksel, Barbara Bergmeier, 23. November 2011 AUTOMOTIVE LEAN PRODUCTION AWARD.

Murat Aksel, Barbara Bergmeier, 23. November 2011 AUTOMOTIVE LEAN PRODUCTION AWARD. Murat Aksel, Barbara Bergmeier, 23. November 2011 AUTOMOTIVE LEAN PRODUCTION AWARD. 6. KONGRESS AUTOMOTIVE LEAN PRODUCTION AM 22./23.11.2011. 2011 BMW GROUP EIN UNTERNEHMEN AUF ERFOLGSSPUR. UMSATZ UND

Mehr

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Wir gestalten die Megatrends der Automobilindustrie Sicherheit, Umwelt, Information, erschwingliche Fahrzeuge Sicherheit. Sichere Mobilität. Umwelt. Clean Power.

Mehr

Leichtbau durch Isotropes Carbonfaservlies. SGL ACF, Dr. Manfred Knof; 05. November 2014

Leichtbau durch Isotropes Carbonfaservlies. SGL ACF, Dr. Manfred Knof; 05. November 2014 Leichtbau durch Isotropes Carbonfaservlies SGL ACF, Dr. Manfred Knof; 05. November 2014 Fakten zum Joint Venture ACF. Klassische Win-Win Situation. Die BMW Group profitiert durch das Carbonfaser Know-how.

Mehr

RLE INTERNATIONAL Projektidee: Modulares Fahrzeugkonzept

RLE INTERNATIONAL Projektidee: Modulares Fahrzeugkonzept Workshop E-Fahrzeugentwicklung NRW RLE INTERNATIONAL Projektidee: Modulares Fahrzeugkonzept Köln, 07.Mai 2009 Elektromobilität NRW: Zielsetzung: Schnellstmöglich zukunftsfähige, elektrifizierte Fahrzeuge

Mehr

9.11.2012 MASCHINENBAUSTUDIUM AUS BMW SICHT. ANFORDERUNGEN UND ANGEBOTE DER BMW GROUP AN ABSOLVENTEN.

9.11.2012 MASCHINENBAUSTUDIUM AUS BMW SICHT. ANFORDERUNGEN UND ANGEBOTE DER BMW GROUP AN ABSOLVENTEN. 9.11.2012 MASCHINENBAUSTUDIUM AUS BMW SICHT. ANFORDERUNGEN UND ANGEBOTE DER BMW GROUP AN ABSOLVENTEN. BMW GROUP. DER DREIKLANG VON MARKEN, MENSCHEN, MÄRKTEN. Marken BMW Motorrad BMW Automobil MINI Rolls-Royce

Mehr

Elektromobilität & Leichtbau. futureday 2015

Elektromobilität & Leichtbau. futureday 2015 Elektromobilität & Leichtbau futureday 2015 Berner BFH-TI Fachhochschule Automobiltechnik Haute Labor écolefür spécialisée Fahrzeugelektrik bernoise und Bern -elektronik University of Applied Sciences

Mehr

Der elektrifizierte Antriebsstrang eine fachübergreifende Herausforderung

Der elektrifizierte Antriebsstrang eine fachübergreifende Herausforderung Der elektrifizierte Antriebsstrang eine fachübergreifende Herausforderung Dr. Harald Naunheimer ZF Friedrichshafen AG Fachübergreifende Herausforderung bei Hybrid- und E-Antrieben Die Herausforderungen

Mehr

BILANZPRESSEKONFERENZ DR. NORBERT REITHOFER VORSITZENDER DES VORSTANDS DER BMW AG

BILANZPRESSEKONFERENZ DR. NORBERT REITHOFER VORSITZENDER DES VORSTANDS DER BMW AG 19. März 2013 BILANZPRESSEKONFERENZ DR. NORBERT REITHOFER VORSITZENDER DES VORSTANDS DER BMW AG DER NEUE BMW 3er GRAN TURISMO AGENDA Was haben wir im Geschäftsjahr 2012 erreicht? Wie fällt die Bilanz nach

Mehr

Bedeutung des Leichtbaus für die Automobilindustrie

Bedeutung des Leichtbaus für die Automobilindustrie Bedeutung des Leichtbaus für die Automobilindustrie Dr. Olaf Täger, Dr. Armin Plath Konzernforschung Volkswagen AG Fachtagung Großserientaugliche thermoplastische Strukturen thermopre, Chemnitz 28.08.2013

Mehr

18. Kunststoff- Motorbauteile Forum am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015

18. Kunststoff- Motorbauteile Forum am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015 am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015 Kunststoff- Strukturen in Verbrennungs- Motoren und zukünftigen Alternativen Antrieben www.arabella-alpenhotel.com Ableitung von Forums- Inhalten

Mehr

Dr.-Ing. Martin Hillebrecht Ecodesign Frankfurt 08.12.2015

Dr.-Ing. Martin Hillebrecht Ecodesign Frankfurt 08.12.2015 Energieeffizienter Leichtbau: Evolutionäre und Revolutionäre Wege Funktionsintegrierte und bionisch optimierte Fahrzeugleichtbaustruktur in flexibler Fertigung Dr.-Ing. Martin Hillebrecht Ecodesign Frankfurt

Mehr

Voith Materials. Anforderungen an eine Faserverbund- Produktionstechnik. Dr.-Ing. Lars Herbeck. Braunschweig, 2009-09-30. Präsentation, 2007-08-xx

Voith Materials. Anforderungen an eine Faserverbund- Produktionstechnik. Dr.-Ing. Lars Herbeck. Braunschweig, 2009-09-30. Präsentation, 2007-08-xx Anforderungen an eine Faserverbund- Produktionstechnik Dr.-Ing. Lars Herbeck Braunschweig, 2009-09-30 Präsentation, 2007-08-xx Welche Fragen will ich in meinem Vortrag diskutieren 1. Wie sieht der Maschinenbauer

Mehr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr 3. November 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2015, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die nächsten Jahre werden neue

Mehr

MQB. Die Modul-Baukasten-Strategie des Volkswagen-Konzerns im Zusammenspiel mit globalen Systemlieferanten. Hubertus Lemke.

MQB. Die Modul-Baukasten-Strategie des Volkswagen-Konzerns im Zusammenspiel mit globalen Systemlieferanten. Hubertus Lemke. MQB Die Modul-Baukasten-Strategie des Volkswagen-Konzerns im Zusammenspiel mit globalen Systemlieferanten Hubertus Lemke Volkswagen AG Herausforderungen der Automobilindustrie Wettbewerb Segmentierung

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Quartalsbericht zum 31. März 2016 3. Mai 2016, 10:00 Uhr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Quartalsbericht zum 31. März 2016 3. Mai 2016, 10:00 Uhr 3. Mai 2016 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2016, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 begeht die BMW Group ihr 100-jähriges

Mehr

Professional Motorsport World Expo Technical Workshops. Hochleistungsverbundwerkstoffe Fertigung, Kosten, Konstruktionsansätze und Fertigungsverfahren

Professional Motorsport World Expo Technical Workshops. Hochleistungsverbundwerkstoffe Fertigung, Kosten, Konstruktionsansätze und Fertigungsverfahren Professional Motorsport World Expo Technical Workshops Hochleistungsverbundwerkstoffe Fertigung, Kosten, Konstruktionsansätze und Fertigungsverfahren Email: dr.peters@polymer-consulting.de Mitglied der

Mehr

FLOTTENKUNDEN IM FOKUS. B2B-KOMMUNIKATION BEI BMW GROUP AUSTRIA. MAG. CLAUS DERDAK. LEITUNG SONDERVERKAUF ÖSTERREICH.

FLOTTENKUNDEN IM FOKUS. B2B-KOMMUNIKATION BEI BMW GROUP AUSTRIA. MAG. CLAUS DERDAK. LEITUNG SONDERVERKAUF ÖSTERREICH. Linz, 7. März 2013. FLOTTENKUNDEN IM FOKUS. B2B-KOMMUNIKATION BEI BMW GROUP AUSTRIA. MAG. CLAUS DERDAK. LEITUNG SONDERVERKAUF ÖSTERREICH. FLOTTENKUNDEN IM FOKUS. B2B-KOMMUNIKATION BEI BMW GROUP AUSTRIA.

Mehr

Leichtbau im Automobilbau

Leichtbau im Automobilbau Leichtbau im Automobilbau I2b 03-12-2013 Dr. Eberhard Karbe, Koordination Leichtbau Leichtbau seit über 60 Jahren Leichtbauweise bezeichnet die Summe von Maßnahmen zur Gewichtsminderung im Fahrzeugbau

Mehr

Rohmann GmbH. Hersteller von Wirbelstromprüfgeräten und Systemen. Vortrag von Herrn Dipl.-Ing. Thomas Schwabe/ ROHMANN. Herzlich Willkommen!

Rohmann GmbH. Hersteller von Wirbelstromprüfgeräten und Systemen. Vortrag von Herrn Dipl.-Ing. Thomas Schwabe/ ROHMANN. Herzlich Willkommen! Hersteller von Wirbelstromprüfgeräten und Systemen -Die neue Welt der Wirbelstromprüfungen Vortrag von Herrn / ROHMANN Herzlich Willkommen! Carl-Benz-Str. 23 67227 Frankenthal Geschichte der 1977 - Gründung

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

15. Zulieferforum. der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie ArGeZ. Hybrid- und Elektromobilität

15. Zulieferforum. der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie ArGeZ. Hybrid- und Elektromobilität 15. Zulieferforum der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie ArGeZ Elektromobilität Chancen und Herausforderungen für die Giessereiindustrie GF Automotive M. Džinić Forschung & Entwicklung Schaffhausen

Mehr

Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie

Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie Michael Hankel Mitglied des Vorstands ZF Friedrichshafen AG 1 26.06.2014 Effizienz für Motion and Mobility Globale Megatrends Gesellschaft, Umwelt

Mehr

Werkstofftrends im. EP Seite 1. Verbrennungsmotor. Dr.-Ing. J. Staeves EP-530 Metalle und Beschichtungen

Werkstofftrends im. EP Seite 1. Verbrennungsmotor. Dr.-Ing. J. Staeves EP-530 Metalle und Beschichtungen Seite 1 Werkstofftrends. Dr.-Ing. J. Staeves Metalle und Beschichtungen Seite 2 Einleitung. Historischer Vergleich. BMW 326 und BMW 520i. Baujahr 1936 2000 2004 Motor 6-Zylinder 6-Zylinder 6-Zylinder Hubraum

Mehr

Investor Relations. Rede Daniel Schäfer, Leiter Produktionskonzept BMW i BMW i Innovationstage 2013. 18. April 2013. - Es gilt das gesprochene Wort -

Investor Relations. Rede Daniel Schäfer, Leiter Produktionskonzept BMW i BMW i Innovationstage 2013. 18. April 2013. - Es gilt das gesprochene Wort - 18. April 2013 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Daniel Schäfer, Leiter Produktionskonzept BMW i 18. April 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich Willkommen zu den BMW i Innovationstagen. Ich

Mehr

Funktionsintegrativer Karosserieleichtbau Heinrich Timm, DLR-Wissenschaftstag

Funktionsintegrativer Karosserieleichtbau Heinrich Timm, DLR-Wissenschaftstag Funktionsintegrativer Karosserieleichtbau Heinrich Timm, DLR-Wissenschaftstag 30.09.2009 Hohe Produkterwartungen Mehr Sicherheit und Komfort bei niedrigerem Gewicht Höhere Fahrleistungen bei niedrigerem

Mehr

Werkstoffe und Leichtbau

Werkstoffe und Leichtbau Kleine (und leider nur viel zu kurze) Einblicke in die Welt der Werkstoffe präsentiert von Norbert Jost Werkstoffentwicklungs- und Prüflabor Ingenieurwissenschaften / Maschinenbau 1. Einleitung 2. Eisen

Mehr

Hyundai ix35 FCEV (Fuel Cell Electric Vehicle)

Hyundai ix35 FCEV (Fuel Cell Electric Vehicle) Pressekonferenz 04. Juli 2013; Schloss Laudon, Wien Hyundai ix35 FCEV (Fuel Cell Electric Vehicle) Univ. Prof. Dr. Bernhard Geringer Agenda Gesellschaftliche Vorgaben für die zukünftige Mobilität Lösungsportfolio

Mehr

BMW Group Konzernkommunikation und Politik

BMW Group Konzernkommunikation und Politik 05. Mai 2010 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede von Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 5. Mai 2010, 10:00 Uhr Meine Damen und Herren, die BMW Group steht mit ihren drei starken

Mehr

Warum wir das Auto neu erfinden Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Elektromobilität. Daimler AG Juergen Schenk 12.09.2011

Warum wir das Auto neu erfinden Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Elektromobilität. Daimler AG Juergen Schenk 12.09.2011 Warum wir das Auto neu erfinden Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Elektromobilität Daimler AG Juergen Schenk 12.09.2011 Folie 1 Agenda 1. Globale und lokale Herausforderungen 2. Kundenanforderungen

Mehr

Mehrwert durch intelligente technische Lösungen. Blechumformung für kleine und mittlere Serien & eine besondere Technologie

Mehrwert durch intelligente technische Lösungen. Blechumformung für kleine und mittlere Serien & eine besondere Technologie Mehrwert durch intelligente technische Lösungen Blechumformung für kleine und mittlere Serien & eine besondere Technologie Timeline 2015 Phoenix 3D Metaal BV 1998 2007 Strategie-Änderung 3D Umformen 2008

Mehr

Laserbearbeitung & Leichtbau

Laserbearbeitung & Leichtbau Laser Bearbeitungs- und Beratungszentrum GmbH Laserbearbeitung & Leichtbau LBBZ GMBH 2010 1 LBBZ GmbH 6.000 qm Produktionsfläche 20.000 qm Logistikfläche 17 Multikilowatt Laseranlagen im Einsatz Standort

Mehr

Inhalt der Trendstudie automotive.saarland

Inhalt der Trendstudie automotive.saarland Inhalt der Trendstudie automotive.saarland 1. Technologien im Bereich Motor Ottomotor Dieselmotor Innermotorische Konzepte Abgasnachbehandlungssysteme Aggregate Alternative Kraftstoffe Alternative Antriebe

Mehr

NUTZUNG LOKALER EFFEKTE VON SCHWEIßNÄHTEN BEI LASERBASIERTEN FÜGEKONZEPTEN FÜR HOCHFESTE LASTÜBERTRAGENDE STRUKTURMODULE

NUTZUNG LOKALER EFFEKTE VON SCHWEIßNÄHTEN BEI LASERBASIERTEN FÜGEKONZEPTEN FÜR HOCHFESTE LASTÜBERTRAGENDE STRUKTURMODULE NUTZUNG LOKALER EFFEKTE VON SCHWEIßNÄHTEN BEI LASERBASIERTEN FÜGEKONZEPTEN FÜR HOCHFESTE LASTÜBERTRAGENDE STRUKTURMODULE Dipl.-Ing. M. Schimek*, Dr. rer. nat. D. Kracht, Prof. Dr-Ing. V. Wesling Laser

Mehr

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend.

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend. Indien und China - Getriebe-Märkte mit differenzierten Ansprüchen 10. Internationales CTI Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8. Dezember 2012, Berlin) www.getriebe-symposium.de/presse

Mehr

Einsatz von mul.axialen Gelege im Automobilbereich: Herstellung, Vorteile und Verarbeitung

Einsatz von mul.axialen Gelege im Automobilbereich: Herstellung, Vorteile und Verarbeitung SAERTEX GmbH & Co. KG CfK-RoadShow 2011 Automotive Applications Einsatz von mul.axialen Gelege im Automobilbereich: Herstellung, Vorteile und Verarbeitung SAERTEX GmbH & Co. KG reinforcing your ideas Gliederung

Mehr

System Optimierung als Schlüsselfaktor für f r die Effizienzsteigerung im Antriebstrang. Innovationsforum 2010 Dipl.-Ing.

System Optimierung als Schlüsselfaktor für f r die Effizienzsteigerung im Antriebstrang. Innovationsforum 2010 Dipl.-Ing. System Optimierung als Schlüsselfaktor für f r die Effizienzsteigerung im Antriebstrang Innovationsforum 2010 Dipl.-Ing. Ulf Stenzel (FH) Überblick Inhalte 1. Was ist ein System und wo sind die Optimierungspotentiale?

Mehr

Faserverbundstrukturen unter dem Gesichtspunkt werkstoffhybrider Bauweisen

Faserverbundstrukturen unter dem Gesichtspunkt werkstoffhybrider Bauweisen Faserverbundstrukturen unter dem Gesichtspunkt werkstoffhybrider Bauweisen Institut für Leichtbau Universität der Bundeswehr München Prof. Dr.-Ing. Helmut Rapp Hochleistungsstrukturen im Leichtbau 25.

Mehr

Fördermaßnahme MatRessource. Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft

Fördermaßnahme MatRessource. Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft Fördermaßnahme MatRessource Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft HIGHTECH-STRATEGIE FORSCHUNG Ressourceneffizienz Klimawandel, steigender Energieverbrauch, Rohstoffknappheit,

Mehr

ThyssenKrupp System Engineering Division Lightweight Solutions

ThyssenKrupp System Engineering Division Lightweight Solutions Karosserieleichtbau Friedrichshafen, 13.03.2013 Inhalt Rückblick und Motivation Potenziale von Faserverbundwerkstoffen Serientaugliche Verfahren Einsatzfelder Kosten und CO2 Vergleich Ausblick Mischbauweise

Mehr

Forum 15: Produktion

Forum 15: Produktion Forum 15: Produktion Prof. Dr.-Ing. Achim Kampker Lehrstuhl für Produktionsmanagement, WZL RWTH Aachen Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2011 Ulm, 29. Juni 2011 Agenda des Forum 15: Produktion

Mehr

Leichtbau Seite 1. Basiswissen Luft- und Raumfahrttechnik

Leichtbau Seite 1. Basiswissen Luft- und Raumfahrttechnik Leichtbau Seite 1 Leichtbau Seite 2 Leichtbau Seite 3 Der Leichtbau läßt sich einteilen in: Zweck-Leichtbau: Um eine bestimmte Funktion zu erfüllen, muß die zu entwickelnde Struktur leicht sein, z.b.:

Mehr

STARKE BAUTEILE VON DER NATUR INSPIRIERT. Faserverbund-Technologie mit thermoplastischen Kunststoffen

STARKE BAUTEILE VON DER NATUR INSPIRIERT. Faserverbund-Technologie mit thermoplastischen Kunststoffen STARKE BAUTEILE VON DER NATUR INSPIRIERT Faserverbund-Technologie mit thermoplastischen Kunststoffen OKE GROUP VON DER NATUR INSPIRIERT! STARKE BAUTEILE MIT LEICHTIGKEIT PRODUZIERT Die Natur verfolgt bei

Mehr

Kupfer bleibt bestimmendes Funktionsmetall für das Auto der Zukunft

Kupfer bleibt bestimmendes Funktionsmetall für das Auto der Zukunft Wohin führt der Weg der Elektromobilität? Kupfer bleibt bestimmendes Funktionsmetall für das Auto der Zukunft Erhöhte Nachfrage nach dem Werkstoff ist gedeckt Düsseldorf, 08.10.2015 Auch im Verkehr wird

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Leichtbau- Konstruktion

Leichtbau- Konstruktion Bernd Klein Leichtbau- Konstruktion Berechnungsgrundlagen und Gestaltung 8., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 341 Abbildungen und Tabellen sowie umfangreichen Übungsaufgaben zu allen Kapiteln des

Mehr

BMW Wasserstoffmotor erreicht Spitzenwirkungsgrad.

BMW Wasserstoffmotor erreicht Spitzenwirkungsgrad. BMW Wasserstoffmotor erreicht Spitzenwirkungsgrad. Quelle: BMW Presse-Information vom 12.03.2009 München. Der BMW Group Forschung und Technik gelingt es in Zusammenarbeit mit Forschern in Graz und Wien

Mehr

Hohe Wachstumsraten für ISRA Systeme im Automotive- und im Assembly-Bereich

Hohe Wachstumsraten für ISRA Systeme im Automotive- und im Assembly-Bereich 3D Machine Vision sorgt für höchste Produktivität Hohe Wachstumsraten für ISRA Systeme im Automotive- und im Assembly-Bereich Bei der Produktion hochwertiger Fahrzeuge sowie in Montageprozessen kommt es

Mehr

BMW GROUP DR. JENS FOERST OVERSEAS PRODUCTION

BMW GROUP DR. JENS FOERST OVERSEAS PRODUCTION BMW Group, Februar 2014 BMW GROUP DR. JENS FOERST OVERSEAS PRODUCTION AGENDA. 1 BMW Group 2 Overseas Production 3 Komplexität im internationalen Produktionsnetzwerk BMW Group, Dr. Jens Foerst Seite 2 STRATEGIE

Mehr

BMW EfficientDynamics mit Hybrid und Wasserstoff.

BMW EfficientDynamics mit Hybrid und Wasserstoff. BMW EfficientDynamics mit Hybrid und Wasserstoff. BMW Concept 7 Series ActiveHybrid: Der neue BMW 7er feierte als Hybrid- Konzeptfahrzeug Anfang Oktober auf dem Pariser Autosalon seine Weltpremiere. Serienreife

Mehr

Die Automobilindustrie in der Schweiz Anja Schulze, 04. März 2015, Mittwochsgesellschaft, Zug

Die Automobilindustrie in der Schweiz Anja Schulze, 04. März 2015, Mittwochsgesellschaft, Zug Die Automobilindustrie in der Schweiz Anja Schulze, 04. März 2015, Mittwochsgesellschaft, Zug Branche im Überblick 2 Industriecluster innerhalb der Schweiz Wo findet sich der Sitz Ihres Unternehmens? Quelle:

Mehr

BMW i. Freude am Fahren DER NEUE. BMW i.

BMW i. Freude am Fahren DER NEUE. BMW i. BMW i Freude am Fahren DER NEUE BMW i. DIE KRAFT DES FORTSCHRITTS. Fortschritt akzeptiert keine Kompromisse. Sondern erforscht die Grenzen des Möglichen und überschreitet sie. Nur so wird aus einer Vision

Mehr

Elektromobilität weltweit

Elektromobilität weltweit 11. Juni 2015 Ulm Elektromobilität weltweit Prof. Dr. Werner Tillmetz Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) Baden-Württemberg -1- -2- KURZPORTRAIT ZSW ZSW Neue Energietechnologien

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

Hylight Innovative Hybrid-Leichtbautechnologie für die Automobilindustrie

Hylight Innovative Hybrid-Leichtbautechnologie für die Automobilindustrie Hylight Innovative Hybrid-Leichtbautechnologie für die Automobilindustrie Hochschule trifft Mittelstand 13. Juli 2011 IKV, Campus Melaten, Aachen Dipl.-Ing. Klaus Küsters Gliederung Anwendung von Hybridbauteilen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2011 3. November 2011, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2011 3. November 2011, 10:00 Uhr 03. November 2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2011, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die BMW Group ist auf

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Automotive Lackiertechnik Status und Ausblick aus der Sicht des Anwenders. 25. März 2009 FH Joanneum

Automotive Lackiertechnik Status und Ausblick aus der Sicht des Anwenders. 25. März 2009 FH Joanneum Automotive Lackiertechnik Status und Ausblick aus der Sicht des Anwenders 25. März 2009 FH Joanneum Inhalt Vorstellung MAGNA Automobillackierung Blick in die Zukunft Fahrzeuge Blick in die Zukunft Lackierung

Mehr

Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität?

Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität? Institut für Verkehr und Stadtbauwesen Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität? Bernhard Friedrich - 24.11.2011 Mobilität Kenngrößen und Trends 24. November 2011 DGK-Workshop Geodäsie und Globaler Wandel

Mehr

Aluminiumlegierungen Strangpressprodukte und Schmiedestücke

Aluminiumlegierungen Strangpressprodukte und Schmiedestücke AI AI sind die Leichtmetalle mit den ausgewogensten Eigenschaften. Neben dem niedrigen spezifischen Gewicht bieten sie je nach Legierung: gute Korrosionsbeständigkeit mittlere bis hohe Festigkeit gute

Mehr

Elektromobilität und Umwelt. Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011

Elektromobilität und Umwelt. Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011 Ulrich Höfpner www.ifeu.de Elektromobilität und Umwelt Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011 Julius Jöhrens ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH -

Mehr

SALZGITTER FORSCHUNG

SALZGITTER FORSCHUNG Fügetechnische Herausforderungen beim Multi-Material-Design W. Flügge Dresden, den 15. September 2015 Agenda Treiber für Leichtbau Mischbauweisen im Automobilbau Fügetechniken für Mischbauweise Beispiele

Mehr

Immer einen Gang voraus

Immer einen Gang voraus Metall Schmiedetechnik Immer einen Gang voraus Synchronringe Präzisionsteile für die Automobilindustrie Metall HERAUSFORDERUNGEN Wirtschaftliches Wachstum und Fortschritt sind abhängig von Mobilität. Im

Mehr

Interne Produktstandardisierung und Plattformen

Interne Produktstandardisierung und Plattformen Zeichen setzen für die Zukunft Interne Produktstandardisierung und Plattformen Brown Bag Lectures an der Technischen Fakultät der Universität Freiburg 04. Dezember 2009 Dr. Jörk Hebenstreit, Vorstand Forschung

Mehr

Region E-Mobilität Systeme für DCT. Elektrifizierung des Antriebsstrangs Efficient Future Mobility

Region E-Mobilität Systeme für DCT. Elektrifizierung des Antriebsstrangs Efficient Future Mobility Region E-Mobilität Systeme für DCT Elektrifizierung des Antriebsstrangs Efficient Future Mobility EFFICIENT FUTURE MOBILITY Notwendigkeit zur Elektrifizierung aufgrund von CO 2 -Vorgaben Getrieben durch

Mehr

Impulsvortrag: Trends in der Automobilindustrie und deren Implikationen für den Arbeitsmarkt

Impulsvortrag: Trends in der Automobilindustrie und deren Implikationen für den Arbeitsmarkt Impulsvortrag: Trends in der Automobilindustrie und deren Implikationen für den Arbeitsmarkt 01.03.2012 DI Henrik Gommel Fraunhofer Austria Research GmbH Theresianumgasse 27 1040 Wien Tel: +43 1 504 69

Mehr

Nägeli Swiss AG, Güttingen

Nägeli Swiss AG, Güttingen Ist Innovation ein relevantes Thema für KMU? Nägeli Swiss AG, Güttingen Hersteller von Teilen aus Metall und Faserverbund Ist Innovation ein relevantes Thema für KMU? 1 Agenda Nägeli Swiss AG KMU und Innovation

Mehr

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1 Leichtbau Produktion von Hochleistungskomponenten mit nachhaltigen Klebstofflösungen Ressourceneffizienz und die Verringerung von CO2-Emissionen sind globale Megatrends und eine der Hauptaufgaben unserer

Mehr

8. Das Gesamtfahrzeug

8. Das Gesamtfahrzeug 8. Das Gesamtfahrzeug 1 Rückblick Die Fahrzeugkategorien Die Karosserie Die selbstragende Karosserie aus Stahlblech Leichtbaukarosserien Das Fahrwerk Reifen, Räder Radführung Lenkung Feder, Dämpfer Bremsen

Mehr

Kleben von Verbundwerkstoffen in der Fahrzeugtechnik Eine Möglichkeit zur Verringerung von CO 2 -Emissionen

Kleben von Verbundwerkstoffen in der Fahrzeugtechnik Eine Möglichkeit zur Verringerung von CO 2 -Emissionen Internationale AVK-Tagung 13./14. September 2010 Dr. Hartwig Lohse Kleben von Verbundwerkstoffen in der Fahrzeugtechnik Eine Möglichkeit zur Verringerung von CO 2 -Emissionen 1/26 Kleben von Verbundwerkstoffen

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Lösungen für automobile Effizienz

Lösungen für automobile Effizienz Lösungen für automobile Effizienz, Vorsitzender des Vorstands der ThyssenKrupp AG Essen, 16. September 2014 Steigende Aufwendungen für Forschung und Entwicklung F&E ohne Stainless Global [mn ] > 30% 727

Mehr

Innovationscluster regional eco mobility 2030. Visionen für die urbane Mobilität von morgen

Innovationscluster regional eco mobility 2030. Visionen für die urbane Mobilität von morgen Innovationscluster regional eco mobility 2030 Visionen für die urbane Mobilität von morgen Treiber der Mobilität gestern picture-alliance/ dpa/dpaweb/upi dpa oe1.orf.at 1815: Ausbruch des Vulkans Tambora

Mehr

Elektromobilität. IAV IhrPartnerfürelektrischesFahren

Elektromobilität. IAV IhrPartnerfürelektrischesFahren Elektromobilität IAV IhrPartnerfürelektrischesFahren 1 Ansprechpartner: Wolfgang Reimann +49 5371 805-1144 Karsten Müller +49 5371 805-3408 Engineering für das ganze Fahrzeug IAVisteinerderführendenEngineeringpartnerderAutomobilindustrieund

Mehr

Verbrennungs- und Elektroantrieb: die Herausforderung

Verbrennungs- und Elektroantrieb: die Herausforderung 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010 Verbrennungs- und Elektroantrieb: die Herausforderung Dr. Tilmann Schmidt-Sandte Abteilungsleiter Systems Marketing, 1 GS/NE-MKT 26.04.2010 3. Produktionsforum

Mehr

High-Performance Textiles. Textile Produkte aus Carbon-, Glas- oder Aramidfasern. Composite Materials. Broad Base. Best Solutions.

High-Performance Textiles. Textile Produkte aus Carbon-, Glas- oder Aramidfasern. Composite Materials. Broad Base. Best Solutions. High-Performance Textiles Textile Produkte aus Carbon-, Glas- oder Aramidfasern Composite Materials Broad Base. Best Solutions. Carbon ist Zukunft. SGL Group The Carbon Company. Carbon Fibers & Composites

Mehr

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion:

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Verbrennungsmotor gegen Elektromotor Dr. Amin Velji, Dr. Heiko Kubach, Prof. Dr. Ulrich Spicher Karlsruher Institut für Technology Karlsruher Innovationsabend

Mehr

Digitale Simulation im Kontext. des Produktlebenszyklus

Digitale Simulation im Kontext. des Produktlebenszyklus 7. LS-DYNA Anwenderforum, Bamberg 2008 Keynote-Vorträge I Digitale Simulation im Kontext des Produktlebenszyklus J. Philippeit A - I - 37 Keynote-Vorträge I 7. LS-DYNA Anwenderforum, Bamberg 2008 Siemens

Mehr

Daimler Fleet Management. Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement.

Daimler Fleet Management. Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement. Daimler Fleet Management Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement. Vom Fuhrparkleiter zum Mobilitätsmanager Neue Konzepte neue Aufgaben Fahrzeugkosten Total

Mehr

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Pressemitteilung Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Fachprogramm der 8. Internationale Zuliefererbörse (IZB) startet mit Internationalen Automobil Kongress ASEAN Wolfsburg, 19. September

Mehr

BMW Group Innovationstage 2014: Neue Antriebstechnologien. Inhaltsverzeichnis.

BMW Group Innovationstage 2014: Neue Antriebstechnologien. Inhaltsverzeichnis. Seite 1 BMW Group Innovationstage 2014: Neue Antriebstechnologien. Inhaltsverzeichnis. 1. BMW Group Innovationstage 2014: Neue Antriebstechnologien. (Einführung)... 2 2. Die weltweit erfolgreichste Premium-Limousine

Mehr

Dr. Cosmas Asam, 19. September 2013 ELEKTROMOBILITÄT. WIE KOMMEN WIR VOM REDEN INS FAHREN?

Dr. Cosmas Asam, 19. September 2013 ELEKTROMOBILITÄT. WIE KOMMEN WIR VOM REDEN INS FAHREN? Dr. Cosmas Asam, 19. September 2013 ELEKTROMOBILITÄT. WIE KOMMEN WIR VOM REDEN INS FAHREN? BMW i und die ersten Modelle BMW i3 und BMW i8 leiten ab 2013 eine neue Ära urbaner Mobilität ein. 1. WARUM ELEKTROMOBILITÄT?

Mehr

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1.

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1. Engineering for the future 1 Elektromobilität / 1. Einleitung 1.1. Weg vom Öl 2. Ökobilanz 3. E-Mobile mit einer Batterie 3.1. Vorteile 3.1.1. Infrastruktur 3.1.2. Lautlos im Straßenverkehr 3.2. Nachteile

Mehr

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden IfU Dialog März 2015 Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden Univ.-Prof. Dr. Gerhard Speckbacher Institut für Unternehmensführung, WU Wien Von Prozess- und

Mehr

Hybrid: Architektur Baukasten für die Mobilität der Zukunft

Hybrid: Architektur Baukasten für die Mobilität der Zukunft Hybrid: Architektur Baukasten für die Mobilität der Zukunft Toyota Deutschland GmbH Dirk Breuer Pressesprecher Technik Nichts ist unmöglich. Toyota. Europa Zahlen 2010 781.157 Fahrzeuge 30.411 davon Lexus

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

Zukunft Elektromobilität Stefan Keller, Leiter Strategie-/Unternehmensentwicklung Elektromobilität AUDI AG

Zukunft Elektromobilität Stefan Keller, Leiter Strategie-/Unternehmensentwicklung Elektromobilität AUDI AG Zukunft Elektromobilität Stefan Keller, Leiter Strategie-/Unternehmensentwicklung Elektromobilität AUDI AG Die Automobilindustrie ist im Umbruch Megacities Automobilindustrie Technologie Politik Werte

Mehr

Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie

Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie Dr. Marko Gernuks, Umweltarena Zürich, 17.10.2014 Konzernforschung Umwelt Der Konzern in Zahlen 2013 Modelle

Mehr

Umweltbilanz. Audi blickt weiter

Umweltbilanz. Audi blickt weiter Umweltbilanz Audi blickt weiter Umweltbilanz Die Idee Die Zeiten ändern sich. Die Rohstoffe werden knapper, die Emissionen nehmen zu, in vielen Gesellschaften weltweit vollziehen sich große Veränderungen.

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Zukünftige Mobilität. Was kann der Hybridantrieb dazu beitragen? Fachtagung Elektromobilität Dipl.-Ing. Carsten von Essen Bremen, 15.

Zukünftige Mobilität. Was kann der Hybridantrieb dazu beitragen? Fachtagung Elektromobilität Dipl.-Ing. Carsten von Essen Bremen, 15. Was kann der Hybridantrieb dazu beitragen? Fachtagung Elektromobilität Dipl.-Ing. Carsten von Essen Bremen, 15. September 2011 Innovationen in Serie Urbanisierung - Was kann der Hybridantrieb dazu beitragen?

Mehr

von der Idee zur Serie. Innovativ. Kompetent. Prozessorientiert. Zertifiziert nach ISO 9001 : 2008

von der Idee zur Serie. Innovativ. Kompetent. Prozessorientiert. Zertifiziert nach ISO 9001 : 2008 von der Idee zur Serie. Innovativ. Kompetent. Prozessorientiert. Zertifiziert nach ISO 9001 : 2008 2 GZE toolsystems GmbH Firmenhauptsitz: Gründung: Übernahme: Umfirmierung: Flein bei Heilbronn, Deutschland

Mehr

Johannes Greifoner Siemens PLM Software Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4.

Johannes Greifoner Siemens PLM Software Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4. Johannes Greifoner Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4.0 Realize innovation. Welchen Einfluss haben Transformationstechnologien in den nächsten 5,

Mehr