NICHTS GEHT OHNE GUMMI!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NICHTS GEHT OHNE GUMMI!"

Transkript

1 Die Kautschukindustrie 2010

2 Die Kautschukindustrie 2010 Viele Jahre war die Kautschukindustrie durch drei S gekennzeichnet: SCHWARZ SCHWER SCHMUTZIG Doch diese Zeiten sind vorbei, denn in einer Welt mit schwindenden fossilen Ressourcen ist Nachhaltigkeit ein Gebot der Stunde. in einer Umwelt, die Tag für Tag in Mitleidenschaft gezogen wird, ist Bewahrung und Schonung überlebenswichtig. in einer Gesellschaft, die zu überaltern droht, ist Fairness und Flexibilität in der Arbeitswelt die einzig zukunftsfähige Lösung. in einer global vernetzten Welt steht die Kautschukindustrie zum Standort Deutschland. Deshalb ist die deutsche Kautschukindustrie heute: BLAU weil sie Zukunft hat weil sie für Sauberkeit steht GRÜN weil sie umweltfreundlich ist Und immer daran denken: NICHTS GEHT OHNE GUMMI! 1

3 2 Die Kautschukindustrie im Überblick

4 Die Kautschukindustrie 2010 Geschäftsverlauf Die deutsche Kautschukindustrie erholte sich im Jahr 2010 erfreulich schnell von den Umsatzeinbrüchen des Vorjahres. Mit einem Umsatzzuwachs gegenüber 2009 von 14,0 % auf 10,49 Milliarden Euro lag die Branche nur 2,8 % unter dem Umsatzniveau des Jahres Ausschlaggebend dafür, dass der Umsatz des Jahres 2008 nicht erreicht worden ist, war ein starker Rückgang bei den Reifen-Exportumsätzen, der nicht auf mangelnde Nachfrage im Ausland zurückzuführen ist, sondern auf die Tatsache, dass die Reifenhersteller in wichtigen Abnehmerländern neue Fertigungskapazitäten aufgebaut haben. Dadurch reduzierten sich die grenzüberschreitenden konzerninternen Lieferungen. Das Inlandsgeschäft der Reifenindustrie zeigte sich in 2010 mit einem Umsatzzuwachs von 7,0 % auf 4,15 Milliarden Euro sowohl bei den Reifenlieferungen in die Fahrzeugerstausrüstung als auch beim Reifenersatzbedarf durchaus positiv. Die Hersteller von Technischen Elastomer-Erzeugnissen (TEE) konnten im Jahr 2010 mit einem Gesamtumsatz von 5,40 Milliarden Euro ein Plus von 28,3 % erreichen, lagen damit aber noch 0,6 % unter dem Niveau von Waren es zum Jahresbeginn überwiegend die Zulieferer für die Automobilindustrie, die steigende Auftragseingänge zu verzeichnen hatten, so erfasste dieser Aufschwung ab dem 2. Quartal auch die Non-Automotive-Bereiche. Der Inlandsumsatz mit TEE stieg 2010 um 25,0 % auf 3,32 Milliarden Euro, der Exportumsatz sogar um 33,8 % auf 2,08 Milliarden Euro. 3

5 UMSATZ 2010 ELASTOMER-ERZEUGNISSE * Quelle: wdk-statistik * Technische Elastomer-Erzeugnisse 4

6 Die Kautschukindustrie 2010 Technische Elastomer- Erzeugnisse (TEE) Für die deutsche Kautschukindustrie gibt es zwei wesentliche Abnehmerbereiche. Das sind zum einen die Fahrzeughersteller und dann der so genannte Non-Automotive-Bereich, in dem sich im Wesentlichen Abnehmer aus dem Maschinenbau, der Elektroindustrie, dem Baugewerbe, dem Bergbau und dem Technischen Handel wiederfinden. Bereits zum Frühjahr 2010 zeichnete sich ab, dass sich die Erholungsphase, ausgehend von einem Umsatzeinbruch von rund 30 % zu Beginn des Jahres 2009 und endend mit einem Minus von 22,5 %, 2010 überraschenderweise fortsetzen würde. Für die an die Automobilindustrie liefernden TEE-Hersteller machte sich diese ab Februar in unerwartet hohen Auftragseingängen deutlich, die über den Jahresverlauf mit zweistelligen prozentualen Zuwächsen zum Vorjahr anhielten und sich im Schlussquartal 2010 noch verstärkten. Für die Produzenten von TEE für Abnehmerbereiche außerhalb der Automobilindustrie verlief das 1. Quartal 2010 moderat positiv, ab April 2010 kamen aber auch diese Unternehmen in den Genuss steigender Nachfrage. Ein Indiz für den Aufschwung war die Entwicklung der Kurzarbeiterquote in der Kautschukindustrie, die im Jahr 2009 durchgehend über 40 % gelegen hatte. Ab Januar 2010 ging sie sukzessive zurück, lag ab Mai schon im niedrigen einstelligen Bereich um im Dezember 2010 den Wert Null zu erreichen. Parallel erhöhte sich die Auslastung, gemessen an der sonst üblichen Vollausnutzung, in vielen Unternehmen bis zur Kapazitätsgrenze. Die Kfz-Zulieferunternehmen der deutschen Kautschukindustrie schlossen das Jahr 2010 mit einem Umsatz von 1,83 Milliarden Euro (+ 24,7 %) ab. Im Non-Automotive-Sektor summierte sich der Inlandsumsatz auf 1,49 Milliarden Euro (+ 23,2 %) bis zum Jahresende. Alle Produkte für industrielle Anwendungen verzeichneten Umsatzzuwächse um 30 %. Niedriger fielen die Umsatzsteigerungen bei Endverbraucher-Produkten aus. Bereifungen Nach dem im Verhältnis zu den Technischen Elastomer- Erzeugnissen nahezu moderaten Geschäftsrückgang in 2009 konnte die deutsche Reifenindustrie in 2010 ein deutliches Umsatzwachstum im Inland verbuchen. In nahezu allen Produktsegmenten des Reifenersatzgeschäftes gab es zweistellige prozentuale Steigerungen. Anhaltendes Winterwetter zu Beginn und Ende des Jahres 2010 einerseits und die Anfang Dezember 2010 in Kraft getretene, die Bereifung von Fahrzeugen im Winter betreffende, Novelle der Straßenverkehrsordnung andererseits belebten den Absatz von Winterreifen. Bei Sommerreifen zog nach Auslaufen der Abwrackprämie, mit der durch die Reduzierung des Altfahrzeugbestandes ein deutlicher Rückgang beim Neureifenabsatz verbunden war, die Nachfrage spürbar an. 5

7 EXPORT 2010 ELASTOMER-ERZEUGNISSE (± % zum Vorjahr, Wert) Quelle: Statistisches Bundesamt 6

8 Die Kautschukindustrie 2010 Handelspartner Die Ersatzbedarfsnachfrage nach Nutzfahrzeugreifen stieg 2010 um rund 20 %. Das Transportgewerbe hatte 2009 aus wirtschaftlichen Gründen Reifenersatzkäufe aufgeschoben und im Fuhrpark alle Reifen bis zur Grenze genutzt. Mit der konjunkturellen Erholung boomte auch die Nachfrage nach Transportleistungen und auf Reifenersatz konnte nicht mehr verzichtet werden. Knappe, sich an den Bestellungen des Reifenhandels orientierende, Produktionsplanung führte, zusammen mit der unerwartet anhaltenden Nachfrage nach Reifen für die Erstausrüstung der Fahrzeughersteller, zu Lieferengpässen und damit auch zu Umsatzeinbußen. Erstausrüstungs- und Ersatzbedarfsnachfrage zusammen brachten den Reifenherstellern im Inland ein Umsatzwachstum von 7,0 % auf 4,15 Milliarden Euro. Die sich 2010 weiter verstärkende Lokalisierung der Reifenfertigung und der Vorrang des deutschen Marktes, ließen den Exportumsatz um 15,4 % auf 940 Millionen Euro sinken. Da Inlands- und Auslandsumsatz der deutschen Kautschukindustrie in 2010 mit annähernd gleich hohen Zuwachsraten gestiegen sind, erhöhte sich die Exportquote nur leicht und lag knapp über 30 %. Wie im Vorjahr war Frankreich das wichtigste Exportland der deutschen Kautschukverarbeiter. Mit einem Anteil von 8,0 % an der wertmäßigen Ausfuhr betrug der Vorsprung gut 1,2 Prozentpunkte auf die Nächstplatzierten. Auf Platz 2 schob sich mit einem Exportanteil von 6,8 % China, das 2009 noch auf Platz 6 gelegen hatte. Auf den weiteren Plätzen folgten die klassischen Handelspartner USA, Italien, Großbritannien und Spanien. Bei den Einfuhren hat sich die Rangfolge der Top 5 zum Vorjahr nicht verändert. Mit einem Anteil von 13,4 % an allen Einfuhren führt auch hier Frankreich gefolgt von Italien (11,9 %), der Tschechischen Republik (8,5 %), Großbritannien (7,3 %) und Polen (7,1 %). Die Saldierung von Ausfuhr und Einfuhr ergab wertmäßig für 2010 einen deutlichen Ausfuhrüberschuss. 7

9 PREISINDEX 2010 WICHTIGE VORMATERIALIEN Quelle: wdk-statistik 8

10 Die Kautschukindustrie 2010 Vormaterialpreise Die wieder ansteigende Produktion der Kautschukindustrie führte zu zunehmender Rohstoffnachfrage, teilweise bis hin zu Lieferengpässen. Damit wurde aufgrund der seit dem 4. Quartal 2008 reduzierten Rohstoffkapazitäten und der knappen Lagerhaltung der Lieferanten die Sicherstellung der Versorgung mit Produktionsmaterial zunehmend zur Herausforderung. Den Gesetzen des Marktes folgend zogen die Materialpreise, insbesondere bei Synthesekautschuken, stark an und erreichten nach kurzfristigen Rückgängen in 2009 bald wieder das hohe Niveau des Jahres Die Verteuerung von Naturkautschuk ist ohne Beispiel. Innerhalb eines Jahres stiegen die Notierungen um rund 80 % auf einen historischen Höchststand von knapp Euro pro Tonne. Dieser Wert sollte dann zum Jahresbeginn 2011 noch deutlich übertroffen werden. Naturkautschuk kostete 2009 im Jahresdurchschnitt rund Euro pro Tonne. Der Mittelwert 2010 lag bei Euro pro Tonne (+ 96,5 %), der Jahresendwert bei Euro pro Tonne (+ 86,6 %). Witterungsbedingte Produktionsausfälle in den Anbauländern und eine hohe Nachfrage, speziell in Asien, haben den Preisauftrieb gefördert. Der Terminhandel an den Kautschukbörsen verstärkte den Aufwärtstrend noch. Bei den Synthesekautschuken, Füllstoffen wie Ruß und Silica, und Chemikalien fanden sich 2010 Preissteigerungen zwischen 10 % und 20 %, in der Spitze sogar bis über 50 %. Besonders betroffen waren die stark nachgefragten Synthesekautschuke Styrol-Butadien Kautschuk (SBR) und Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk (EPDM). Die Preis-Indices für Mischungen auf Basis dieser Synthesekautschuke stiegen im Jahresdurchschnitt 2010 um 25 % bei SBR- und 10 % bei EPDM-Compounds. Neben diesen Basis-Kautschuktypen kommt für die in Deutschland hergestellten hochwertigen Produkte eine Vielzahl von Spezial-Elastomeren zum Einsatz, deren Preisindex 2010 einen vergleichbaren Verlauf nahm. Gleiches gilt für den mengenmäßig wichtigen Füllstoff Ruß und das breite Spektrum von Chemikalien. 9

11 KAUTSCHUKVERBRAUCH TONNEN Quelle: wdk-statistik Angaben in Tonnen * Technische Elastomer-Erzeugnisse 10

12 Die Kautschukindustrie 2010 Rohstoffverbrauch Die Produktionsmenge der deutschen Kautschukindustrie erhöhte sich 2010 um 21,4 % auf 1,6 Millionen Tonnen. Parallel dazu stieg auch die Nachfrage nach Rohstoffen, die sich sehr schnell Verfügbarkeitsproblemen und deutlich höheren Preisen gegenüber sah. Die Einkaufsgewohnheiten der Kautschukverarbeiter mussten kurzfristig angepasst werden. Längerfristige Kontrakte gehörten der Vergangenheit an, Planungssicherheit in den Bereich des Wunschdenkens. Betriebswirtschaftlich sinnvoll niedrige Lagerhaltung bei Vormaterialien konnte nur unter großen Anstrengungen mit der sich ständig ändernden, meist erhöhenden Nachfrage der Abnehmer der deutschen Kautschukindustrie zur Deckung gebracht werden. Nicht mehr die Lagerhaltung, sondern die Sicherstellung der Lieferfähigkeit hatte absoluten Vorrang. Das der volatilen Lage angepasste Einkaufsverhalten bewährte sich. Produktionsunterbrechungen bei den Kunden der Kautschukindustrie konnten vermieden werden. Allerdings mussten sich die Kautschukverarbeiter die Stabilisierung der Lieferkette mit stark steigenden Rohstoffpreisen erkaufen, für die sie in der Regel keine finanzielle Kompensation vom Kunden erhielten. Insgesamt stieg der Kautschukverbrauch in Deutschland 2010 um 26,4 % auf Tonnen. Er lag damit knapp über dem Niveau des Jahres 2008 und leicht unter dem von Bedingt durch die hohe Nachfrage nach Winter- und Lkw-Reifen erhöhte sich der Bedarf der Reifenhersteller an Naturkautschuk deutlich. Mit Tonnen lag der Verbrauch über dem des Jahres 2008 ( t) und deutlich über 2009 ( t). An Synthesekautschuken setzten die Reifenhersteller Tonnen (+ 11,4 %) ein. Im Vergleich zum Reifensektor benötigt man für die Herstellung von Technischen Elastomer-Erzeugnissen (TEE) deutlich weniger Naturkautschuk, aber mit Tonnen doch 62,5 % mehr als Der Verbrauch an Synthesekautschuken nahm um 33,3 % auf Tonnen zu. Auch der Bedarf an den Füllstoffen Ruß und Silica nahm deutlich zu. Der Rußverbrauch stieg um gut 32 %, der Einsatz von Silica um 28 %. Zukaufteile aus Kunststoffen, Metallen oder anderen Materialien wiesen mit einem Anstieg der verarbeitenden Menge um ein Drittel eine parallele Verbrauchskurve auf. 11

13 KAPAZITÄTSAUSLASTUNG IN % DER BETRIEBSÜBLICHEN VOLLAUSNUTZUNG Jahresdurchschnitt 2010: Reifen 98,0 % TEE* 80,6 % Gesamt 89,8 % Verarbeitendes Gewerbe Investitionsgüter Kautschukindustrie Quelle: ifo München * Technische Elastomer-Erzeugnisse 12

14 Die Kautschukindustrie 2010 Kapazitätsauslastung 2010 stieg die Kapazitätsauslastung im Jahresverlauf kontinuierlich an und erreichte im Schlussquartal einen Wert von 91,8 % der möglichen Vollauslastung. Im Jahresdurchschnitt betrug der Auslastungsgrad 89,8 % und lag damit um 23,7 % über dem Mittelwert des Jahres Die Reifenfabriken liefen ab dem 2. Quartal 2010 unter Volllast. Hohe Lieferabrufe für alle Reifensegmente aus der Fahrzeugindustrie ließen kaum genügend Kapazität für die Produktion von Reifen für das Ersatzgeschäft. Alle deutschen Werke produzierten an sieben Tagen in der Woche im 3-Schicht-Betrieb. Traditionell niedriger, weil eine kontinuierliche Fertigung wie bei Reifen durch die Breite der Produktpalette nicht möglich ist, lag die Kapazitätsauslastung bei den Herstellern von TEE. Sie lag ab dem 2. Quartal 2010 gleichbleibend bei annähernd 83 %. 13

15 BESCHÄFTIGTE IN TSD. Quelle: wdk-statistik 14

16 Die Kautschukindustrie 2010 Beschäftigte Mit Kurzarbeit hatten die Kautschuk verarbeitenden Unternehmen 2009 ihre Stammbelegschaften weitestgehend halten können, was ihnen nun bei einer sich schnell verbessernden Auftragslage sehr zu gute kam. Nahezu problemlos konnte die Fertigungskapazität mit den eigenen qualifizierten Mitarbeitern hochgefahren werden, was sich als großer Vorteil gegenüber europäischen Wettbewerbern, aber auch eigenen Fertigungsstätten im Ausland erwies. In der zweiten Jahreshälfte 2010 führte dann die anhaltend hohe Nachfrage zu einem verstärkten Beschäftigungsaufbau. Dabei kamen zunächst Zeitarbeitskräfte zum Einsatz, da sich das Vertrauen der Unternehmen in die Stabilität des wirtschaftlichen Aufschwungs noch in Grenzen hielt. Gegen Jahresende stabilisierte sich der positive Trend und damit stieg auch die Zahl der Festeinstellungen. Gefördert wurde diese Entwicklung dadurch, dass die Zeitarbeitsfirmen Schwierigkeiten hatten, für die Anforderungsprofile in den Unternehmen der Kautschukindustrie geeignete Mitarbeiter zur Verfügung zu stellen. Bis zum Jahresende erhöhte sich die Zahl der Mitarbeiter in der Branche um 4,3 % auf Erwerbstätige. In vielen Unternehmen sind aber noch Stellen offen, die auf Grund des eklatanten Fachkräftemangels nicht besetzt werden konnten. Durch Qualifizierungs- und Weiterbildungsmaßnahmen sowie attraktive Angebote für Frauen und ältere Erwerbstätige versuchte man, diese Lücke zu schließen. 15

17 INVESTITIONEN IN MIO. Quelle: wdk-statistik 16

18 Die Kautschukindustrie 2010 Investitionen Die Investitionszurückhaltung des Jahres 2009 setzte sich auch in der ersten Jahreshälfte 2010 fort. Nur absolut notwendige Ausgaben zur Anpassung der Kapazitäten an die starke Nachfrage wurden bewilligt. Das änderte sich in der zweiten Jahreshälfte schlagartig und bis zum Jahresende 2010 summierte sich das Investitionsvolumen auf 660 Millionen Euro. Gegenüber 2009 war das zwar eine Steigerung um 27 %, im Vergleich mit den vorangegangenen Jahren blieben die Investitionen aber noch um etwa 10 % zurück. Die Frage der Standortverlagerung aus Deutschland heraus stellte sich 2010 kaum. Lediglich 10 % der Unternehmen sahen Wettbewerbsvorteile für ausländische Produktionsstätten. Entsprechend gab es auch kaum Produktionsverlagerungen. So flossen auch 82 % des Investitionsvolumens, 540 Millionen Euro, in die inländischen Werke. Der Schwerpunkt der Auslandsinvestitionen lag in den BRIC-Staaten. Hierbei handelte es sich angesichts der steigenden lokalen Nachfrage im Wesentlichen um Erweiterungsinvestitionen in bereits bestehende Standorte. Forschung und Entwicklung Auch im ausgesprochen schwachen Jahr 2009 hatten die Unternehmen der Kautschukindustrie ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung nicht gesenkt. Im Gegensatz zur schwachen Nachfrage der Endkunden stiegen die Anforderungen der Abnehmer kontinuierlich an und sorgten so für eine überdurchschnittliche Auslastung in den F&E- Abteilungen. Dabei spielten, im Zuge des sich wandelnden Verbraucherbewusstseins, Umweltverträglichkeit, Sicherheit und Ressourcenschonung von Produkten und Prozessen eine immer wichtigere Rolle. Mehr als 350 Millionen Euro wurden 2010 in Forschung und Entwicklung investiert. Im Branchendurchschnitt war das 3,3 % des Umsatzes, in einigen Unternehmen betrug dieser Anteil 8 % - 10 %. Dabei haben 38 % der Unternehmen die F&E-Budgets in 2010 erhöht, 60 % hielten das Ausgabenniveau der letzten Jahre und nur bei 2 % der Unternehmen lagen die F&E-Aufwendungen unter dem Niveau des Vorjahres. Etwa 70 % der Investitionen im Inland verteilten sich auf die klassischen Motive Erweiterung, Rationalisierung und Ersatzbeschaffung, wobei letzteres den größten Teil der finanziellen Mittel beanspruchte. Die restlichen 30 % der Investitionssumme flossen in Produkt- und Prozessoptimierungen. Die wesentlichen Zielvorgaben waren die Erhöhung der Energieeffizienz, die Verbesserung der Umweltverträglichkeit sowie die Gewichtsreduzierung der Produkte. 17

19 18 Die Kautschukindustrie im Einzelnen

20 Die Kautschukindustrie 2010 Bereifungen In den letzten Jahren bestimmten neben den Einflussgrößen Fahrzeugproduktion, Fahrzeugbestand, Neuzulassungen, Fahrleistung und konjunkturelle Rahmenbedingungen immer wieder Sonderfaktoren das Reifengeschäft. Markante Beispiele sind die Einführung des Winterreifenparagraphen in die Straßenverkehrsordnung im Jahr 2006 und dessen Novellierung Anfang Dezember 2010, die Subventionierung des Fahrzeugmarktes mittels der Abwrackprämie in 2009, EU-Vorschriften zur Kennzeichnung von Reifen mit der so genannten S -Markierung, wobei S für Sound steht, und das Verbot von Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) im Reifen ab Produktionsdatum 1. Januar Keinesfalls zu vernachlässigen ist der Einfluss der Witterungsverhältnisse im Herbst auf das Winterreifengeschäft. Bezogen auf diese Einflussgrößen stand das Jahr 2010 unter einem guten Stern. Die Fahrzeugproduktion verzeichnete in Deutschland Rekordvolumina bei Pkw und SUV-Fahrzeugen, wodurch auch der Fahrzeugbestand deutlich anstieg. Die Fahrleistung bei Pkw blieb konstant und die Transportleistung von Nutzfahrzeugen nahm stetig zu. Der Gesetzgeber konkretisierte die Straßenverkehrsordnung in Bezug auf Winterreifen und der November brachte zum Monatsende flächendeckend Schnee und Glatteis. Negativ dagegen wirkte, dass, wenn auch nicht überraschend, die Neuzulassungen von Pkw im ersten Jahr nach der Abwrackprämie zurückgingen. All diese positiven Faktoren mit der daraus resultierenden hohen Nachfrage nach Reifen stellten die Reifenhersteller, nachdem auch sie 2009 Kapazitäten reduziert und Kurzarbeit angemeldet hatten, vor eine große Herausforderung. Mehr oder weniger aus dem Stand heraus musste die Produktion auf eine 7-Tage-Woche und auf 3-Schicht-Betrieb hochgefahren werden. Dabei zahlte es sich aus, in 2009 die Stammbelegschaft gehalten zu haben. Doch trotz aller Anstrengungen kam es mit dem Wintereinbruch Ende November zu temporären Verfügbarkeitsengpässen bei Winterreifen. Einige Reifendimensionen waren sogar ausverkauft. Insgesamt lag der Gesamtumsatz der deutschen Reifenindustrie 2010 mit 5,09 Milliarden Euro nur um 2,0 % über dem Vorjahreswert. Der Inlandsumsatz konnte um 7,0 % auf 4,15 Milliarden Euro erhöht werden. Der Auslandsumsatz nahm um 15,4 % auf 940 Millionen Euro ab, was im Wesentlichen auf den seit Jahren steigenden Lokalisierungsgrad, also die Konzentration der Fertigung auf nationale Märkte, zurückzuführen ist. 19

21 PKW-REIFEN ERSATZGESCHÄFT HANDEL AN VERBRAUCHER IN MIO. STÜCK Quelle: wdk-statistik 20

22 Die Kautschukindustrie 2010 Pkw-Reifen Im Zug der weltweit anziehenden Nachfrage nach Pkw fuhren die deutschen Automobilhersteller mit hohem Tempo aus dem Tal des Jahres Im In- und Ausland steigerten sie die Pkw-Produktion um fast ein Fünftel auf über 11,6 Millionen Einheiten und verbesserten den Produktionsrekord von 2007 um knapp Fahrzeuge. Die Pkw-Produktion in den deutschen Werken konnte dabei um 12 % auf etwa 5,6 Millionen Einheiten zulegen und lag damit wieder über dem Niveau von Das bisherige Rekordergebnis aus dem Jahr 2007 (5,7 Millionen Pkw) wurde nur um knapp 3 % verfehlt. Die Auslandsproduktion der deutschen Hersteller übertraf mit 6,09 Millionen Pkw die Fertigung im Inland. Die Reifenlieferungen aus Deutschland an die Fahrzeugindustrie erhöhten sich annähernd in gleichem Umfang. Bei einem Zuwachs von 13 % wurden 30,0 Millionen Pkw-Reifen an die Erstausrüster verkauft. Davon wurden 27,7 Millionen Einheiten an im Inland produzierte Pkw montiert. Die deutschen Reifenhersteller lieferten ,4 Millionen Reifen (+ 11,8 %) an den Handel. Einen Zuwachs von 13,9 % auf 24,4 Millionen Stück verzeichneten Winterreifen, das Volumen von Sommerreifen erreichte 21,0 Millionen Stück (+ 9,4 %). Dazu kamen gut 6 Millionen Reifen von Importeuren oder aus Lagerbeständen. Insgesamt konnte der Reifenhandel mit 51,8 Millionen Stück insgesamt 10,1 % mehr Reifen an Verbraucher verkaufen als im Vorjahr. Anhaltendes Winterwetter zu Jahresanfang und Jahresende, die lebhafte Diskussion um die Winterreifenpflicht und die Anfang Dezember in Kraft getretene Novelle der Vorschrift der Bereifung im Winter in der Straßenverkehrsordnung (StVO) sowie der anstehende Ersatzbedarf der 2006, dem ersten Jahr mit Winterreifenpflicht, gekauften Reifen ließen den Absatz an Winterreifen um 11,5 % auf 27,0 Millionen steigen. Positiv zeigte sich mit 24,8 Millionen Einheiten und einem Zuwachs von 8,6 % auch das Ersatzbedarfsgeschäft mit Pkw-Sommerreifen. Grund war die verbesserte gesamtwirtschaftliche Situation mit ihrer positiven Wirkung auf den privaten Verbrauch. Hinzu kam der höhere Fahrzeugbestand. Dazu kam, dass zum Jahresbeginn 2010 die Lager beim Reifenhandel nicht nur bei Winter-, sondern auch bei Sommerreifen annähernd leer waren. Schließlich hat der Wintereinbruch Ende November, auch wegen temporärer und regionaler Verfügbarkeitsprobleme bei Winterreifen, zu einer gesteigerten Nachfrage nach Ganzjahresreifen geführt, die statistisch dem Sommerreifensegment zugerechnet werden. 21

23 LKW-REIFEN ERSATZGESCHÄFT HANDEL AN VERBRAUCHER IN TSD. STÜCK Quelle: wdk-statistik 22

24 Die Kautschukindustrie x4-Reifen Die Abwrackprämie hatte 2009 den Verkauf von Off- Road-Fahrzeugen kaum tangiert. Dank einiger Modellanläufe in 2010 erhöhten sich die Neuzulassungen auf Einheiten (+ 20,6 %). Mittlerweile wird die Produktpalette nicht mehr von großen Fahrzeugen wie Audi Q7, Porsche Cayenne oder Mercedes M-Klasse dominiert, sondern Fahrzeuge der Mittelklasse und auch Kleinwagen drängen auf die vorderen Plätze der Absatzstatistiken. Beste Beispiele waren die Verkaufserfolge des BMW X1 und des VW Tiguan in Off-Road-Fahrzeuge aus deutscher Produktion waren 2010 nicht nur im Inland gefragt sondern erwiesen sich auch als Exportschlager. Nach der Oberklasse verzeichnete dieses Fahrzeugsegment mit einem Plus von 52 % den höchsten Produktionszuwachs. Entsprechend positiv entwickelten sich auch die Reifenlieferungen in die Fahrzeug-Erstausrüstung. Im Reifen-Ersatzgeschäft wurden gut 2,5 Millionen Reifen (+ 29,3 %) verkauft. Davon waren 55 % Sommer- und 45 % Winterreifen. Lkw-Reifen Nachdem im Jahr 2009 zahlreiche Lkw und Anhänger wegen fehlender Transportaufträge stillgelegt wurden, fand sich in 2010 genau die umgekehrte Entwicklung. Hohe inländische Nachfrage und ein deutlich anziehender Export führten zu kräftig gestiegenen Neuzulassungen von Lkw und Anhängern. In der Klasse über 6 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht stieg der Absatz um 13,4 % auf Fahrzeuge. Die deutschen Nutzfahrzeughersteller konnten die Exporte von schweren Lkw 2010 um zwei Drittel auf Stück steigern. Das waren allerdings nur etwas mehr als halb so viele Lkw wie zum Höhepunkt des Booms Hauptwachstumsregion war Osteuropa, wo mit großen Lkw aus deutscher Fertigung dreimal so viele Fahrzeuge wie 2009 abgesetzt wurden. Die Anhänger- und Aufbautenindustrie hat 2009 einen für sie historischen Absturz erlebt waren erste Lichtblicke erkennbar, und die Hersteller konnten sich leicht erholen. Steigende Neuzulassungen und eine hohe Auslandsnachfrage ließen die Inlandsfertigung 2010 um 66 % auf Fahrzeuge steigen. Das Reifen-Erstausrüstungsvolumen an Lkw- und Trailer- Reifen, das 2008 noch knapp 4 Millionen Stück umfasst hatte und in 2009 dann auf etwa 1,7 Millionen gesunken war, stieg 2010 um rund 90 % auf mehr als 3,2 Millionen Einheiten. Der Stau von aufgeschobenen Ersatzbeschaffungen an Reifen löste sich auf Grund der zunehmenden Verbrauchernachfrage 2010 ebenfalls auf. Vor allem industrielle Güter wurden dank des starken Exportgeschäfts der 23

25 REIFEN ERSATZGESCHÄFT HANDEL AN VERBRAUCHER IN MIO. STÜCK Quelle: wdk-statistik 24

26 Die Kautschukindustrie 2010 Leicht-Lkw-Reifen deutschen Industrie verstärkt wieder per Lkw transportiert und im Bausektor wirkten die staatlichen Konjunkturprogramme stimulierend. So verzeichneten die Lkw-Reifen-Verkäufe in allen Monaten des Jahres 2010 zweistellige Zuwachsraten. Am Jahresende hatte sich der Absatz von Neureifen um 22,6 % auf 1,9 Millionen Stück erhöht. Runderneuerte Lkw-Reifen Die sich an das erste Leben eines Lkw-Reifens anschließende Runderneuerung eines Reifens verlängert dessen Kilometerleistung ohne Leistungseinbußen und trägt damit auch zur Ressourcenschonung bei konnte der Absatz von runderneuerten Lkw-Reifen um rund 20 % auf knapp 1,1 Millionen Stück erhöht werden. Dass der runderneuerte Reifen, insbesondere im Spediteurgewerbe und in der Bauwirtschaft akzeptiert wird, zeigt das seit Jahren stabile Verhältnis zwischen den Verkäufen neuer und runderneuerter Lkw-Reifen mit 63: runderneuerte Lkw-Reifen wurden 2010 für Fahrzeuge im Nah- und Verteilerverkehr verkauft. Baustellenfahrzeuge benötigten runderneuerte Reifen und für Fahrzeuge, die im Fernverkehr liefen, wurden Reifen nachgefragt. Leicht-Lkw-Reifen werden einerseits auf die klassischen Transporter, die vielfach im Handwerk und regionalen Verteilerverkehr eingesetzt werden, montiert, andererseits aber auch auf Pkw mit einer hohen Nutzlast (Utilities). Die Produktion leichter Nutzfahrzeuge erreichte ihren Tiefpunkt bereits im ersten Halbjahr Von da an ging es parallel zur konjunkturellen Erholung wieder aufwärts liefen insgesamt Transporter (+ 38 %) von deutschen Montagebändern. Entsprechend positiv entwickelten sich auch die Reifenlieferungen als Erstausrüstung für diese Fahrzeuge wurden 1,2 Millionen Reifen (+ 41,2 %) an inländische Fahrzeug-Produktionsstätten und (+ 43,3 %) an Werke im europäischen Ausland geliefert. Eine wichtige Rolle spielen im klassischen Transportersegment gerade im Ersatzbedarf so genannte Ganzjahresreifen, die statistisch zu den Sommerreifen gezählt werden. Insbesondere auf sie ist die positive Absatzentwicklung im Sommerreifen-Segment zurückzuführen. Verkauft wurden davon im Jahr ,68 Millionen (+ 9,5 %). Der Trend zu Ganzjahresreifen und die schwachen Neuzulassungen bei Utilities für sich genommen, hätten einen noch stabilen Winterreifenmarkt ergeben. Doch das früh einsetzende und anhaltende Winterwetter so wie die Verschärfung der Straßenverkehrsordnung (StVO), was die Bereifung von Fahrzeugen im Winter anbelangt, lösten zum Jahresende einen Run auf Winterreifen aus. Der Absatz von 1,92 Millionen Winterreifen (+ 10,0 %) hätte noch höher ausfallen können, wären nicht gerade in diesem Reifensegment zum Teil erhebliche Verfügbarkeitsprobleme aufgetreten. 25

27 UMSATZENTWICKLUNG 2010 TECHNISCHE ELASTOMER-ERZEUGNISSE IN % Quelle: wdk-statistik 26

28 Die Kautschukindustrie 2010 Technische Elastomer- Erzeugnisse (TEE) Die Produktvielfalt der in Deutschland hergestellten Technischen Elastomer-Erzeugnisse (TEE) ist immens. Sie reicht von Schwingungsdämpfern in Fahrzeugen bis hin zu Transportbändern, Schläuchen in Lebensmittelund Trinkwassergüte, Fluidsystemen für Klimaanlagen oder Treibstoffe, Kondomen, Babyartikeln wie Saugern sowie Dichtungen für Flachdächer oder Fassaden und Fenster. Überall erfüllen TEE unter zum Teil härtesten Bedingungen unauffällig und höchst zuverlässig ihre Aufgaben. Daran änderte auch die Tatsache nichts, dass schon vor Jahren der Fokus zunehmend auf spezialisierte und anspruchsvolle Teile und Systeme gelegt wurde. Entsprechend breit stellt sich auch die Abnehmerstruktur dar. Nahezu alle industriellen Branchen zählen zu den Kunden der deutschen Kautschukindustrie. Neben den industriellen Abnehmern spielt aber auch der Technische Handel eine nicht unwesentliche Rolle, der neben dem Endverbraucher auch Erstausrüster beliefert. Die heterogene Abnehmerstruktur führt zu recht unterschiedlichen Geschäftsentwicklungen der Unternehmen der Branche, die sich allerdings 2010 erfreulicherweise nur in der Höhe der Zuwachsraten unterschieden. Der größte Abnehmer von Technischen Elastomer-Erzeugnissen ist mit einem Anteil von mehr als 50 % die Automobilindustrie. Es folgen die Industriebranchen Maschinenbau und Elektrotechnik, Bergbau und Bauindustrie, die zusammen für rund 30 % des TEE-Umsatzes stehen. Weitere 15 % verteilen sich auf die anderen industriellen Kunden und 5 % der TEE-Produkte gehen über den technischen Handel oder direkt an den Endverbraucher. Die Nachfrage aus der Automobilindustrie erhöhte sich ab Februar 2010 sprunghaft und blieb bis zum Jahresende auf hohem Niveau. Der Inlandsumsatz im Automotive-Bereich stieg 2010 um 24,7 % auf 1,83 Milliarden Euro. Im Gegensatz zu vielen internationalen Wettbewerbern waren die Unternehmen der deutschen Hersteller von TEE frühzeitig in der Lage, ihre Kapazitäten der steigenden Nachfrage anzupassen. Dies erwies sich insbesondere bei ausländischen Kunden als sehr vorteilhaft. Zudem profitierten die deutschen Kautschukverarbeiter von ihrer guten weltweiten Marktposition, vor allem in den USA und in China. Dies alles führte dazu, dass sich der Auslandsumsatz um 32,8 % auf 1,01 Milliarden Euro erhöhte. 27

29 28

30 Die Kautschukindustrie 2010 Nicht in allen Bereichen war die Marktstellung der deutschen Anbieter so gut wie bei Kfz-Schläuchen, wo der Umsatz um mehr als 40 % auf etwa 650 Millionen Euro gesteigert werden konnte. Bei Teilen zur Schwingungsdämpfung lagen das Plus bei 32 % und das Umsatzvolumen bei 750 Millionen Euro. Formteile erreichten 320 Millionen Euro (+ 27 %) und Karosseriedichtungen, ein Bereich der international Überkapazitäten aufweist, 580 Millionen Euro (+ 12 %). Diese durchaus positive Umsatzentwicklung muss allerdings vor dem Hintergrund gesehen werden, dass der Zuwachs an abgesetzter Tonnage nur um ein Prozent weniger gewachsen war. Berücksichtigt man die exorbitanten Materialpreissteigerungen kann vor einer Ertragssteigerung keine Rede sein. Die Konjunktur der Kautschukindustrie ist vor allem von der Situation ihrer Abnehmerbranchen abhängig, die sich in den meisten Fällen 2010 positiv darstellte. Im Non-Automotive-Bereich konnten die Umsätze mit dem boomenden Maschinenbau am stärksten ausgeweitet werden. Auch die Zulieferer für die Elektroindustrie zeigten sich zufrieden. Ebenfalls Positives gibt es von den Umsätzen mit Bergbauunternehmen zu berichten, bei denen es sich aber zu 80 % um Lieferungen ins Ausland handelte. Moderate Umsatzzuwächse gab es bei Bauprodukten. Gleiches gilt für alle verbrauchernahen Bereiche. Erhebliche Probleme gab es für die Hersteller, die Walzen oder Drucktücher an die Druckindustrie liefern. Die Branche leidet unter dem enormen Druck digitaler Medien und befindet sich in einem schwierigen Anpassungsprozess. Alles in allem wurden mit Abnehmern im Non-Automotive-Bereich Umsätze in Höhe von 2,56 Milliarden Euro (+ 29,5 %) getätigt. Im Inland wuchs der Umsatz um 23,2 % auf 1,49 Milliarden Euro. Der Auslandsumsatz erreichte 1,07 Milliarden Euro (+ 33,9 %). 29

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Schwieriges globales Umfeld für Maschinenbau

Schwieriges globales Umfeld für Maschinenbau Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Branchenporträt 02.08.2016 Lesezeit 4 Min Schwieriges globales Umfeld für Maschinenbau Die Herstellung von Maschinen und Produktionsanlagen

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

HDH. Aufschwung in Deutschland setzt sich fort. Möbel: Kapazitätsauslastung steigt ordentlich. Holz: Kleines Umsatzminus im März

HDH. Aufschwung in Deutschland setzt sich fort. Möbel: Kapazitätsauslastung steigt ordentlich. Holz: Kleines Umsatzminus im März Aufschwung in Deutschland setzt sich fort Die führenden deutschen Wirtschaftsinstitute, die Bundesregierung und die internationalen Institutionen gehen für 2015 und 2016 derzeit von einem stabilen Wirtschaftswachstum

Mehr

CAMA-Spotlight auf ausländische Automobilmärkte 1/2013

CAMA-Spotlight auf ausländische Automobilmärkte 1/2013 CAMA-Spotlight auf ausländische Automobilmärkte 1/2013 Automobilmarkt und Automobilunternehmen in Italien Ende 2013 - Erholung nicht in Sicht Der italienische Pkw-Markt im Herbst 2013 Während sich andere

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 ZWISCHENMITTEILUNG INNERHALB DES ERSTEN HALBJAHRES 2012 Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 Die Nachfrage nach Spirituosenprodukten des Konzerns stieg im ersten Quartal

Mehr

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Sächsische Ernährungswirtschaft Exportsteigerung im 1. Halbjahr 2008 um 4,85 %

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Sächsische Ernährungswirtschaft Exportsteigerung im 1. Halbjahr 2008 um 4,85 % Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Abteilung 2: Grundsatzangelegenheiten, Umwelt, Landwirtschaft, Ländliche Entwicklung August-Böckstiegel-Straße 3, 01326 Dresden Internet: http://www.smul.sachsen.de/lfulg

Mehr

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004 Perspektiven Healthcare Gliederung Weltwirtschaftliches Umfeld Konjunkturelle Entwicklung in Deutschland Tendenzen in der Medizintechnik und deren Abnehmer Trendaussagen Fazit

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 » Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Ziel der Erhebung»

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 6. November 2013 Highlights 3. Quartal 2013 3. Quartal

Mehr

Herzlich willkommen zur VDW-Jahrespressekonferenz Frankfurt am Main, 11. Februar 2016

Herzlich willkommen zur VDW-Jahrespressekonferenz Frankfurt am Main, 11. Februar 2016 Herzlich willkommen zur VDW-Jahrespressekonferenz 2016 Frankfurt am Main, 11. Februar 2016 Werkzeugmaschinen-Produktion Deutschland 2015 mit neuem Rekordergebnis abgeschlossen Mrd. EUR 16 Spanende Maschinen

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt Pressemitteilung Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt - Zunahme von 15 Prozent beim Flächenumsatz - Leerstandsquoten an allen Standorten rückläufig München, 2. Oktober

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung Pressemitteilung Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung! Vertragsvolumen 2013 auf über 90 Milliarden Euro ausgebaut! Neugeschäft bleibt trotz angespannten Marktumfelds

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Highlights 2. Quartal 2013 starkes 2. Quartal für Jungheinrich Auftragseingangswert

Mehr

ABWRACK- PRÄMIE. Gewinner und Verlierer DIE ENDABRECHNUNG 2011

ABWRACK- PRÄMIE. Gewinner und Verlierer DIE ENDABRECHNUNG 2011 ABWRACK- PRÄMIE Gewinner und Verlierer DIE ENDABRECHNUNG 2011 1 Abwrackprämie: Katerstimmung nach dem Boomjahr? Klar ist: 2010 wird ein steiniger Weg, sagte der VDA-Präsident Matthias Wissmann der Süddeutschen

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland - Ergebnisse 2014 - Markus Lerner Andreas Schepers Martin Pöppel-Decker Christine Leipnitz Arnd Fitschen Bundesanstalt

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 24. Oktober 28. Oktober 2016 Übersicht Frankreich Einkaufsmanagerindex knackt Wachstumsschwelle Eurozone Einkaufsmanagerindex mit stärkstem Zuwachs seit Jahresbeginn Deutschland

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Automobilbranche in Deutschland

Automobilbranche in Deutschland Automobilbranche in Deutschland Die Deutsche Automobilbranche ist eines der wichtigsten Industriezweige der deutschen Wirtschaft. Keine andere Branche ist so groß und Beschäftigt so viele Menschen wie

Mehr

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices 5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Im Jahre 2001 waren 14,1% der Dienstleistungsunternehmen (absolut 64.373) und 13% der Dienstleistungsbeschäftigten

Mehr

Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen Bundesländern von 2000 bis 2008

Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen Bundesländern von 2000 bis 2008 - Juli 2009 Detlev Ewald Telefon: 03681 354-210 e-mail: Detlev.Ewald@statistik.thueringen.de Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G Paris/Mainz, März 2015 Quartals-Update Länderbewertungen und Bewertungen Geschäftsumfeld Coface stuft zwei europäische Länder hoch und nimmt Brasilien auf negative watch Geschäftsumfeld in Russland auf

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Überblick: Firmeninsolvenzen sinken um 7,8 Prozent Die Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland geht weiter zurück. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 5.706

Mehr

Konjunktur im IHK-Bezirk Frankfurt am Main Frühsommer 2011

Konjunktur im IHK-Bezirk Frankfurt am Main Frühsommer 2011 Konjunktur im am Main Frühsommer 2011 Weiterhin Stimmungshoch im IHK-Bezirk Die guten Aussichten am Arbeitsmarkt, eine starke Auslandsnachfrage und das nach wie vor günstige Zinsumfeld stellen den Aufschwung

Mehr

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK 0 Saisonumfrage Tourismus Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK Berichtszeitraum: 1. November 2015 bis 30. April 2016 IHK Oldenburg Ergebnisse

Mehr

Konjunkturlagebericht Herbst 2007 Bergische Wirtschaft bleibt gut in Form und optimistisch

Konjunkturlagebericht Herbst 2007 Bergische Wirtschaft bleibt gut in Form und optimistisch Konjunkturlagebericht Herbst 2007 Bergische Wirtschaft bleibt gut in Form und optimistisch Im Herbst 2007 sehen sich die bergischen Unternehmen weiterhin in guter Verfassung. Dies zeigen die Antworten

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Spotlight Pharma: NRW

Spotlight Pharma: NRW Spotlight Pharma: NRW Pharmaumsatz, 2014 Pharmastandorte Deutschland: Wo steht NRW? NRW ist nicht nur einer der traditionsreichsten Pharmastandorte, sondern auch einer der bedeutendsten in Deutschland.

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Deutliche Verbesserung der Halbjahresergebnisse, Ziele für 2010 nach oben korrigiert

Deutliche Verbesserung der Halbjahresergebnisse, Ziele für 2010 nach oben korrigiert Nanterre, 22. Juli 2010 Deutliche Verbesserung der Halbjahresergebnisse, Ziele für 2010 nach oben korrigiert Die wichtigsten Entwicklungen des ersten Halbjahres 2010 Faurecia konnte seine Ergebnisse im

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an

Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an Pressemitteilung - 1 - Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an Automobilzulieferer wird Netto-Finanzschulden 2008 wie geplant zurückführen Umsatz steigt nach neun Monaten auf

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Vorstand. Tarifpolitik. Weiße Ware. Daten Weiße Ware. Mai 2014. Tarifpolitik, Brigitte Döth

Vorstand. Tarifpolitik. Weiße Ware. Daten Weiße Ware. Mai 2014. Tarifpolitik, Brigitte Döth Weiße Ware Daten Weiße Ware Mai 2014, Brigitte Döth Weiße Ware 2014 Wirtschaftliche insgesamt Entwicklungen Weiße Ware in Deutschland Küchenmöbelindustrie Fazit und Ausblick Betriebs- und Branchenpolitik,

Mehr

DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE 2015

DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE 2015 07. Januar 2016 DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE Starkes Schlussquartal und hohe Nachfrage lässt Flächenumsatz um 22 % auf 3,3 Mio. m² ansteigen Leerstand sinkt auf 15-Jahres-Tief Auch B-Lagen profitieren

Mehr

Lünendonk -Studie 2011 Führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland

Lünendonk -Studie 2011 Führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland Lünendonk -Studie 2011 Führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland Umsätze Märkte Strukturen Tendenzen Kaufbeuren, August 2011 Autoren: Hartmut Lüerßen, Lünendonk

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Saisonumfrage Tourismus Region Trier

Saisonumfrage Tourismus Region Trier Ansprechpartnerin: Anne Kathrin Morbach Telefon: 6 51/97 77-2 Fax: 6 51/97 77-2 5 E-Mail: morbach@trier.ihk.de Saisonumfrage Tourismus Region Trier Bilanz Wintersaison 215/216, Erwartungen Sommersaison

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum Passend zur Jahreszeit werden auch die Wirtschaftsaussichten kühler. Das aktuelle Herbstgutachten der führenden Institute geht jetzt nur noch von 0,8 Prozent Wachstum

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2012 endgültige Ergebnisse

Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2012 endgültige Ergebnisse 5 Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2012 endgültige Ergebnisse (Stand: Januar 2014) von Diplom-Volkswirtin Angelika Wiesgen-Pick, Geschäftsführerin des BSI Inhaltsverzeichnis

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015 L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 4. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima in

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 29. Januar 2016 Bernhard Wolf Investor Relations T +49 911 395-2012 bernhard.wolf@gfk.com Jan Saeger Corporate Communications T +49 911 395 4440 jan.saeger@gfk.com

Mehr

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1)

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Aktuelles Stimmungsbarometer der deutschen High-End-Branche München, Februar 2013 2 ZIELSETZUNGEN MEISTERKREIS-INDEX Der MEISTERKREIS-Index wird halbjährlich über

Mehr

Innovation. Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen

Innovation. Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen Innovation Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen Im Jahr 2008 gingen die Gewerbeanmeldungen in um - 4,2 % auf 70 636 im Vergleich zum Vorjahr zurück (Tab. 49). Nur in (- 7,1 %) und in - Anhalt

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Dienstleistungen 2014

Dienstleistungen 2014 Dienstleistungen 2014 www.bmwfw.gv.at Inhalt Überblick.... 1 Regionale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen.. 5 Dienstleistungsbilanz..... 6 Sektorale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen

Mehr

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010 Erneuerbare Energien Entwicklung in Deutschland 2010 Zeichen auf Wachstum Erneuerbare Energien bauen ihre Position weiter aus Die erneuerbaren Energien haben ihren Anteil am gesamten Endenergieverbrauch

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Hoher operativer Cash Flow und ein durch Kupferbestandabwertungen. Norddeutschen Affinerie AG im 1. Quartal des Geschäftsjahres

Hoher operativer Cash Flow und ein durch Kupferbestandabwertungen. Norddeutschen Affinerie AG im 1. Quartal des Geschäftsjahres Hoher operativer Cash Flow und ein durch Kupferbestandabwertungen deutlich negatives Ergebnis der Norddeutschen Affinerie AG im 1. Quartal des Geschäftsjahres 2008/09 Operatives Ergebnis: +19 Mio. EBT

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen sinken um 4,4 Prozent Anstieg auf Jahressicht möglich / In fünf Bundesländern steigen die Firmenpleiten bereits an 1. Überblick In den ersten sechs

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

Egon Zehnder mit markantem Wachstum im 2014

Egon Zehnder mit markantem Wachstum im 2014 Medienmitteilung Egon Zehnder mit markantem Wachstum im 2014 Der weltweite Marktführer für Executive Search Egon Zehnder setzte im Jahr seines 50-jährigen Bestehens sein Wachstum fort und steigerte das

Mehr

Stuttgart, 15.4.2005

Stuttgart, 15.4.2005 P R E S S E M I T T E I L U N G Stuttgart, 15.4.2005 Topic: EUWAX AG erzielt Quartalsüberschuss im Rahmen der Jahresplanung 2005 Ergebnis je Aktie im 1. Quartal 2005 bei 0,76 (-36,2 % im Vorjahresvergleich)

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010 HAUPTVERSAMMLUNG Nürtingen 21. Juni 2010 AGENDA KEY FACTS 2009 DAS GESCHÄFTSJAHR 2009 AUSBLICK 2010 WACHSTUMSSTRATEGIE 2015 Hauptversammlung 2010 HUGO BOSS 21. Juni 2010 2 / 44 HUGO BOSS HAT STÄRKE BEWIESEN

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2013

Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Gießen, 30. Januar 2014 Unsere Sparkasse steht für stabile und vor allem sichere Geldanlagen im Interesse der Menschen in unserer Region und für die

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Rede. Lutz Meschke. Vorstand Finanzen und IT der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG anlässlich der Jahrespressekonferenz der Porsche AG am 13.

Rede. Lutz Meschke. Vorstand Finanzen und IT der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG anlässlich der Jahrespressekonferenz der Porsche AG am 13. Sendesperrfrist: Redebeginn Rede Lutz Meschke Vorstand Finanzen und IT der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG anlässlich der Jahrespressekonferenz der Porsche AG am 13. März 2015 im Porsche Museum in Stuttgart-Zuffenhausen

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

PRESSEINFORMATION. Auch international auf breiter Ebene erfolgreich

PRESSEINFORMATION. Auch international auf breiter Ebene erfolgreich apetito Konzern: PRESSEINFORMATION Ihr Gesprächspartner: Ruth Fislage Tel.: 059 71 / 799-9469 Fax: 059 71 / 799-7809 E-Mail: presse@apetito.de www.apetito.de Auch international auf breiter Ebene erfolgreich

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller.

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. Pressemitteilung Groß, aber noch keine Gefahr Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. München, den 18. April 2011 Vor dem Hintergrund einer teilweise

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten

Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten Investment-Information Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten

Mehr

Medienmitteilung. Gutes Ergebnis trotz sinkender Nachfrage. Bossard Gruppe Geschäftsabschluss 2008

Medienmitteilung. Gutes Ergebnis trotz sinkender Nachfrage. Bossard Gruppe Geschäftsabschluss 2008 Medienmitteilung Bossard Gruppe Geschäftsabschluss 2008 Gutes Ergebnis trotz sinkender Nachfrage Die Bossard Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2008 einen rekordhohen Konzerngewinn. Nach einem starken Start

Mehr

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Bilanz-Pressekonferenz 2009 Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Wuppertal, 26. Mai 2009 Das Familienunternehmen Vorwerk verzeichnete mit rund 2,44 Milliarden Euro im Jahr 2008

Mehr

METRO GROUP erreicht Umsatzziel und bestätigt EBIT-Ausblick

METRO GROUP erreicht Umsatzziel und bestätigt EBIT-Ausblick 19. Oktober 2015 1/6 METRO GROUP erreicht Umsatzziel und bestätigt EBIT-Ausblick Flächenbereinigter Umsatz wächst im Geschäftsjahr 2014/15 um 1,5% Wachstumstreiber Onlinehandel und Belieferung weiter erfolgreich

Mehr

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin bei gut 25 Milliarden Euro

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin bei gut 25 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Chemie an der Spitze in Rheinland-Pfalz

Chemie an der Spitze in Rheinland-Pfalz Chemie an der Spitze in Wichtige Industriezweige in Land und Bund Von Rainer Klein Bedeutung und Entwicklung der Industriebranchen in Rheinland- Pfalz im Vergleich zu Deutschland lassen sich beispielsweise

Mehr