R e c h t s f r a g e n i n d e r

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "R e c h t s f r a g e n i n d e r"

Transkript

1 R e c h t s f r a g e n i n d e r A u t o m o b i l - u n d Z u l i e f e r i n d u s t r i e Schriftlicher Management-Lehrgang in 10 Lektionen Start: 14. Oktober 2005 Sie erhalten wöchentlich eine Lektion per Post. In kürzester Zeit verschaffen Sie sich durch eine flexible Bearbeitung einen fundierten Überblick über Rechtsfragen in der Automobilindustrie.

2 Wie stärken Sie Ihre Position durch eine gute Vertragsgestaltung? In der Automobilindustrie setzen vorgegebene Standardvertragswerke die Interessen ihres Verwenders häufig sehr einseitig um. Die Hersteller geben den Kostendruck an ihre Zulieferer weiter und verlagern zunehmend auch die Haftungsrisiken. Wie können die Zulieferer ihre Position in der Vertragsgestaltung stärken? Welche Möglichkeiten haben sie, sich dagegen zu wehren? Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Gestaltungsmöglichkeiten der vertraglichen Beziehungen der Automobilhersteller und Zulieferer bzw. der Zulieferer untereinander: Vom ein- und zweiseitigen Nomination Letter nebst Einkaufsbedingungen bis zu komplexen Vertragswerken aus Zuliefervereinbarung, Qualitätssicherungsvereinbarung, Gewährleistungsvertrag und Logistikbestimmungen. Auch ist das komplexe System der Mängelansprüche/Gewährleistung und Schadensersatzhaftung aus Vertrag, Delikt und Produkthaftung umfassend zu berücksichtigen, insbesondere auch im Hinblick auf Rückrufe. Die unterschiedlichen Konzepte und Verträge stellen Ihnen unsere Autoren in diesem Lehrgang einzeln dar. Sie erhalten wertvolle Praxistipps für die Gestaltung Ihrer Verträge Welche unterschiedlichen kommerziellen und rechtlichen Interessen leiten Automobilhersteller und Zulieferer bei der jeweiligen Vertragsgestaltung? Aus welchen unterschiedlichen Vertragswerken setzt sich der Zuliefervertrag zusammen? Die VDA-Konditionenempfehlung: All-Heil-Mittel oder schlapper Kompromiss? Wieso ist das Geräte- und Produktsicherheitsgesetz für Automobilzulieferer besonders relevant? Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten bestehen für Meldepflichten zwischen US-TREAD Act und dem Geräte- und Produktsicherheitsgesetz? In welchen Fällen werden gesetzliche Haftungsansprüche vertraglich oder faktisch regelmäßig überdehnt? Was sind die Besonderheiten von Forschungs- und Entwicklungsverträgen im Geflecht der Zulieferbeziehungen? Was ist besonders bei internationalen Lieferbeziehungen zu beachten? Unterscheiden sich amerikanische Zuliefer-Verträge wirklich wesentlich von deutschen? Inwieweit ist die Kfz-GVO für Zulieferverträge relevant? Was ist sonst kartellrechtlich zu berücksichtigen? Ihr Zeitplan Start: 14. Oktober 2005, Ende: 16. Dezember 2005 Sie erhalten jede Woche eine Lektion per Post.

3 Übersicht der Lektionen Fachliche Leitung: Dr. Christian Kessel, Rechtsanwalt und Partner, Baker & McKenzie Lektion 1 Vertragsgestaltung aus Sicht der Automobilhersteller Begriff und Rechtsnatur des Zuliefervertrages Vorläufige Regelungen und Vertragsformen Einkaufsbedingungen Produktionsmaterial und Ersatzteile für Kraftfahrzeuge Einheitliche Anfrage: Request for Offer Geheimhaltungsvereinbarung Nomination Letter Vorläufige Beauftragung: Letter of Intent Jahresabschluss Mehrjahresliefervertrag Life-Time-Vertrag Entwicklungs- und Liefervertrag Entwicklungskooperations- und Liefervertrag Ausgewählte Probleme Quotenabschluss: Rahmenvertrag oder Sukzessivliefervertrag? Anpassung des Vertrages während der Laufzeit Leistungsanpassung Preisanpassung: Preisfallklausel und Preisanpassung nach Wertanalyse Neuverhandlung Probleme der Beendigung nach Vertragsabschluss: Kündigungsklauseln Probleme der Gewährleistung Nachbesserung durch den Abnehmer Abgeltung der Gewährleistung Dr. Wolfgang Herb, Rechtsabteilung, Office of the General Counsel, DaimlerChrysler AG Lektion 2 Vertragsgestaltung aus Sicht des Zulieferers Verträge zum Schutze der eigenen Leistung im Vorfeld zum Seriengeschäft Non Disclosure Agreement Entwicklungsvertrag Lizenzvertrag VDA-Bedingungen Verträge im Umfeld des Austauschverhältnisses: Seriengeschäft Einleitung: Besonderheiten der Vertragsgestaltung für den Zulieferer Rahmenvereinbarungen Einzelverträge Vertragsgestaltung im Einzelnen am Beispiel des Rahmen-/Liefervertrages Klausel zur Rechtswahl Klausel zu 377 HGB Klausel Vertragspartnermodell Umgang mit der (vertraglichen) Krise David Kniß, Rechtsabteilung, Siemens VDO Rolf Müller, Rechtsabteilung, Siemens VDO Lektion 3 Qualitätssicherungs- und Qualitätsmanagementvereinbarungen Vertragsstruktur und Einbindung in die übrigen Verträge zwischen Automobilhersteller und Zulieferer Typische Vertragsklauseln Qualitätssicherungs- und Qualitätsmanagementvereinbarungen als Allgemeine Geschäftsbedingungen und die Wirksamkeit einzelner Bestimmungen Einfluss des gesetzlichen Haftungs- und Produktsicherheitsrechts auf die Gestaltung von Qualitätssicherungs- und Qualitätsmanagementvereinbarungen Einfluss von Qualitätssicherungs- und Qualitätsmanagementvereinbarungen auf die Haftungssituation der Vertragspartner, insbesondere im Rahmen der Produkthaftung Dr. Thomas Kreifels, Partner, Freshfields Bruckhaus Deringer Rechtsanwälte Lektion 4 Kritische Allgemeine Geschäftsbedingungen in der Automobilindustrie Leitlinien durch die VDA-Konditionenempfehlungen Wirksame Einbeziehung Allgemeiner Geschäftsbedingungen in Lieferverträge Leitliniencharakter der VDA-Konditionenempfehlungen Beispiele aus den Vertragswerken einiger Automobilhersteller: u.a. Special Terms 2005 DaimlerChrysler ISO 9001:22 und ISO/TS als Teil Allgemeiner Geschäftsbedingungen Konflikte mit Europäischen Rechtsregeln, insbesondere der Gruppenfreistellungsverordnung 1400/2003 und Artikel 82 EU-Vertrag

4 Produktverantwortung der Zulieferer mit Garantien für Werkzeuge und Produkte Kritische Klauseln in den aktuellen Vertragswerken der Automobilindustrie Mängelrügen: Fristen und Risikoverteilung während der Rügefrist Gewährleistung: Definition des Gewährleistungsfalls, Gewährleistungsfristen, Beginn und Ende einschließlich Kosten der Gewährleistungen und Aufwendungsersatz Geheimhaltung Eigentum an Werkzeugen und Schutzrechten Dr. Ekkehard Helmig, Rechtsanwalt und Notar, Helmig, Huschke & Partner Lektion 7 Geräte- und Produktsicherheitsgesetz in der Automobilindustrie Abgrenzung Supplier-Produkt und Verbraucher-Produkt Private-sales-Bereich und Internetabverkauf Vorhersehbare Fehlanwendung Produktinformation und Herstellerkennzeichnung Rückrufmanagement Selbstanschwärzung Dr. Thomas Klindt, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Nörr Stiefenhofer Lutz Lektion 5 Internationale Lieferverträge Aufbau neuer Geschäftsbeziehungen Gestaltung von Import- und Exportverträgen Rechtswahl-, Gerichtsstands- und Schiedsklauseln Internationales Privatrecht Bedeutung des UN-Kaufrechts und seiner Besonderheiten INCOTERMS und Handelsklauseln Durchsetzung von AGB im internationalen Kontext Carsten Dau LL.M., Rechtsanwalt, Baker & McKenzie Lektion 8 Haftung in der Lieferkette für die Lieferung fehlerhafter Produkte Haftung der Zulieferer Rechte der Hersteller Risikomanagement Verteidigungsmöglichkeiten im Schadensfall bei Warranty Rückruf Field service actions Goodwill Michael Molitoris, Rechtsanwalt und Partner, Nörr Stiefenhofer Lutz Lektion 6 US-Aspekte und Besonderheiten Verträge Terms & Conditions: Allgemeine Geschäftsbedingungen Warranty: Gewährleistung und Garantien Damages: Schadenersatz Gerichtsstand und Prozessuale Aspekte TREAD Act Meldepflichten und Organisation im Zulieferunternehmen Produkthaftung Warning: Höhere Anforderungen an Verbraucherinformation Discovery, Class Action und andere Prozessfragen Schadenersatz in der Produkthaftung Martin Keitel, Attorney, Legal Department, Delphi Corporation Lektion 9 Forschungs- und Entwicklungsverträge in der Automobilindustrie Auftragsentwicklung oder gemeinsame Entwicklung: die entscheidende Weichenstellung Wettbewerbsbeschränkungen des Kartellrechts Background Rights und Entwicklungsergebnisse: wem soll was zustehen? Amortisation, Pauschale oder Kostenzuschuss: welches Vergütungsmodell passt? Von der Entwicklung zur Verwertung: wie gestalten, wie beschränken? Schrecken mit Ende: Ausstieg aus gescheiterten Entwicklungsprojekten Dr. Rembert Niebel LL.M., Rechtsanwalt und Partner, Baker & McKenzie

5 Lektion 10 Ersatzteilvertrieb der Hersteller (OES) und Systemlieferer (IAM) GVO 1400/2002 (KfZ) Zulieferbekanntmachung Werkzeugeigentum Selbstveranlagung nach Art. 81 Abs. 3 EG Dr. Matthias Karl, Rechtsanwalt und Partner, Kanzlei Gleiss Lutz Wir unterstützen Sie gerne Sie entscheiden sich mit diesem Lehrgang für eine flexible und individuelle Weiterbildung. Gerne können Sie jederzeit Fragen zu den Inhalten der Lektionen an uns senden. Wir setzen uns umgehend für Sie mit dem Autorenteam in Verbindung und liefern Ihnen schnellstmöglich die Antwort. Haben Sie Fragen zu diesem Lehrgang? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Telefon: 02 11/ Dipl.-Kff. Dörthe Siebels-zur Brügge (Konzeption) Karin Steinbach (Betreuung) Mit Qualität zum Erfolg Der Name Euroforum steht in Europa für hochwertige Konferenzen, Seminare und Publikationen. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten und Autoren informieren über aktuelle Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Der schriftliche Management-Lehrgang ist ein Weiterbildungsprodukt der Euroforum Verlag GmbH, das gemeinsam mit spezialisierten und auf ihrem Fachgebiet anerkannten Autoren entwickelt wird. Die Euroforum Verlag GmbH ist ein Unternehmen der T&F Informa plc, einem börsennotierten Medienunternehmen für Finanz- und Wirtschaftsinformationen mit Sitz in London.

6 Das Autorenteam Die Autoren dieses Lehrgangs sind erfahrene Kenner der Rechtsfragen in der Automobilindustrie. Durch ihre tägliche Beratungspraxis sind Umsetzbarkeit und Verwertbarkeit der Lerninhalte garantiert. Fachliche Leitung: Dr. Christian Kessel, Baker & McKenzie Carsten Dau, Baker & McKenzie Dr. Ekkehard Helmig, Helmig, Huschke & Partner Dr. Wolfgang Herb, DaimlerChrysler AG Dr. Matthias Karl, Gleiss Lutz Martin Keitel, Delphi Corporation Dr. Thomas Klindt, Nörr Stiefenhofer Lutz David Kniß, Siemens VDO Dr. Thomas Kreifels, Freshfields Bruckhaus Deringer Michael Molitoris, Nörr Stiefenhofer Lutz Rolf Müller, Siemens VDO Dr. Rembert Niebel, Baker & McKenzie

7 Warum sollten Sie an diesem Lehrgang teilnehmen? Sie erhalten innerhalb kürzester Zeit einen Überblick über die wichtigsten Rechtsfragen in der Automobilindustrie. Sie sparen Zeit und Geld durch eine flexible Bearbeitung. Ihnen stehen erfahrene Anwälte und Unternehmensjuristen als Autoren für Ihre Fragen zu den Inhalten des Lehrgangs zur Verfügung. Diese werden zeitnah beantwortet. Die Lektionen sind praxisgerecht und der aktuellen Gesetzeslage entsprechend aufbereitet. Sie erhalten ein nützliches Nachschlagewerk. Für wen ist dieser Lehrgang konzipiert? Mitglieder der Geschäftsleitung, Technische Geschäftsführer, Syndikusanwälte sowie leitende Mitarbeiter der Automobil- und Zulieferindustrie aus den Bereichen: Recht Qualität und Kundenservice Einkauf, Beschaffung, Materialwirtschaft Vertrieb und Supply Chain Management Technik Berater der Automobil- und Zulieferindustrie Z S E J z U I Was umfasst Ihre Weiterbildung? Der Lehrgang besteht aus 10 umfangreichen Lektionen und ist didaktisch so gestaltet, dass Sie die Inhalte selbstständig erarbeiten können. Jede Lektion bildet eine Lerneinheit, die einen bestimmten Aufgabenbereich, ein spezielles Thema bzw. einen bestimmten Haftungsbereich in sich abgeschlossen behandelt. Die Praxisorientierung der Autoren garantiert Ihnen die Umsetzbarkeit und Verwertbarkeit der Lerninhalte. Wir behandeln in diesem Lehrgang viele Fallbeispiele, Musterverträge und Beispielformulierungen. Weitere schriftliche Management-Lehrgänge im Euroforum-Verlag Vertragsgestaltung, Start: Oktober Arbeitsrecht, Start: Oktober T b R e T I G W m d s I W n s [ w z Produkthaftung, Start: Oktober 2005

8 R e c h t s f r a g e n i n d e r A u t o m o b i l - u n d Z u l i e f e r i n d u s t r i e Euroforum Verlag GmbH, Postfach , Düsseldorf [Kenn-Nummer] Information und Anmeldung Karin Steinbach Telefon: 02 11/ Fax: 02 11/ Internet: Zeitplan Start: 14. Oktober 2005 Ende: 16. Dezember 2005 Jede Woche erhalten Sie eine Lektion zum Selbststudium per Post. Ja, ich/wir melde(n) mich/uns an für den schriftlichen Management-Lehrgang Rechtsfragen in der Automobil- und Zulieferindustrie zum Preis von 1.599, zzgl. 7 % MwSt. pro Person. Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [P60100M780] [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: 02 11/ ] Name 1: Unsere Leistung Im Preis sind enthalten 10 schriftliche Lektionen Übungsfragen und Lösungen zu jeder Lektion Individuelle Unterstützung Zwei Sammelordner plus Startpaket Position: Abteilung: Name 2: Position: Abteilung: Firma: Teilnahmebedingungen. Der Preis für diesen Lehrgang beträgt 1.599, zzgl. 7% MwSt. und ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung. Sie können Ihre Bestellung innerhalb von 14 Tagen nach Eingang schriftlich widerrufen. Ihre Daten. Ihre Daten werden von der Euroforum Verlag GmbH und Partnerunternehmen zur Organisation verwendet. Wir werden Sie gerne künftig über unsere Produkte informieren. Mit Ihrer Unterschrift geben Sie Ihre Einwilligung, dass wir Sie auch per Fax, oder Telefon kontaktieren sowie Ihre Daten mit anderen Unternehmen (insb. der T&F Informa plc) in Deutschland und international zu Zwecken der Werbung austauschen dürfen. Sollten Sie die Einwilligung nicht in dieser Form geben wollen, so streichen Sie bitte entsprechende Satzteile oder setzen sich mit uns in Verbindung [Tel.: 02 11/ ]. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Sie können der Verwendung Ihrer Daten zu den genannten Zwecken jederzeit widersprechen. Ansprechpartner im Sekretariat: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Fax: Rechnung an (Name): Abteilung: Lieferung an (Anschrift): Datum: Unterschrift: Faxantwor t an Karin Steinbach: /

Von der vertraglichen Absicherung bis zum Vorgehen im Schadensfall

Von der vertraglichen Absicherung bis zum Vorgehen im Schadensfall Schriftlicher Management-Lehrgang in 11 Lektionen Produkthaftung Von der vertraglichen Absicherung bis zum Vorgehen im Schadensfall 4. aktualisierte Auflage Start: 5. September 2008 www.euroforum-verlag.de/produkthaftung

Mehr

NEU: Profitieren Sie von den Praxiserfahrungen von u. a. Miele, Tchibo und Océ! Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen

NEU: Profitieren Sie von den Praxiserfahrungen von u. a. Miele, Tchibo und Océ! Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen NEU: Start: März 2009 Jede Woche erhalten Sie eine Lektion per Post. www.euroforum-verlag.de stammdaten Profitieren Sie von den Praxiserfahrungen von

Mehr

Vertragsgestaltung. Lernen Sie von Experten der Vertragsgestaltung, was Sie beim Abschluss von Verträgen. unbedingt beachten müssen!

Vertragsgestaltung. Lernen Sie von Experten der Vertragsgestaltung, was Sie beim Abschluss von Verträgen. unbedingt beachten müssen! Schriftlicher Management-Lehrgang in 10 Lektionen Vertragsgestaltung Lernen Sie von Experten der Vertragsgestaltung, was Sie beim Abschluss von Verträgen unbedingt beachten müssen! www.euroforum-verlag.de/vertraege

Mehr

NEU. Durchleuchten Sie Ihre Geschäftsprozesse im Hinblick auf Produktivität und Kostenoptimierung! Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen

NEU. Durchleuchten Sie Ihre Geschäftsprozesse im Hinblick auf Produktivität und Kostenoptimierung! Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen NEU Insourcing vs. Outsourcing Welche Strategie ist die beste f ür Ihr Unternehmen? Start: Oktober 2009 www.euroforum-verlag.de insourcing Durchleuchten

Mehr

Change Management. Neue Herausforderungen erfolgreich bewältigen. Schriftlicher Management-Lehrgang in 7 Lektionen

Change Management. Neue Herausforderungen erfolgreich bewältigen. Schriftlicher Management-Lehrgang in 7 Lektionen Schriftlicher Management-Lehrgang in 7 Lektionen Neuer Lehrgang Change Management Neue Herausforderungen erfolgreich bewältigen Start: April 2008 www.euroforum-verlag.de/change Gestalten Sie Entwicklung

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar München 3. und 4. November 2003 Berlin 2. und 3. Dezember 2003 Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Kennen Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden sind? Die Stellung des

Mehr

Haftungsrechtliche Bedeutung von Normen - Vortrag auf der DKE-Tagung 2006 -

Haftungsrechtliche Bedeutung von Normen - Vortrag auf der DKE-Tagung 2006 - Haftungsrechtliche Bedeutung von Normen - Vortrag auf der DKE-Tagung 2006 - Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Klindt Honorarprofessor für Produkt- und Technikrecht an der Universität Kassel NÖRR STIEFENHOFER

Mehr

managerhaftung Risiken einschätzen, Fehler vermeiden, Haftungsfolgen kennen!

managerhaftung Risiken einschätzen, Fehler vermeiden, Haftungsfolgen kennen! Schriftlicher Management-Lehrgang in5lektionen KompaKtwissen neu managerhaftung Risiken einschätzen, Fehler vermeiden, Haftungsfolgen kennen! Start: April 2009 Jede Woche erhalten Sie eine Lektion per

Mehr

I T IL. IT Service Management nach. Über 400 zufriedene Teilnehmer: Profitieren auch Sie von unserem einzigar tigen Schrif t werk!

I T IL. IT Service Management nach. Über 400 zufriedene Teilnehmer: Profitieren auch Sie von unserem einzigar tigen Schrif t werk! Schrif tlicher Management-Lehrgang in 8 Lek tionen IT Service Management nach I T IL Start: November 2008 8. Auflage www.euroforum-verlag.de/itil Über 400 zufriedene Teilnehmer: Profitieren auch Sie von

Mehr

Internationale Geschäfte richtig finanzieren und absichern

Internationale Geschäfte richtig finanzieren und absichern Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Internationale Geschäfte richtig finanzieren und absichern SNV-SEMINAR Nutzen Sie bewährte Sicherungsmittel, um Ihr Geschäftsrisiko zu minimieren.

Mehr

Sie erwerben mit Ihrer Teilnahme wertvolles Know-how zu

Sie erwerben mit Ihrer Teilnahme wertvolles Know-how zu Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen Start: März 2010 Jede Woche erhalten Sie eine Lektion per Post www.euroforum-verlag.de/prozesscontrolling N e u e r L e h r g a n g Prozesscontrolling

Mehr

Leasing 2008. B i l a n z i e r u n g u n d B e s t e u e r u n g. So berechnen Sie Ihr Leasinggeschäf t neu! N e u e r L e h r g a n g :

Leasing 2008. B i l a n z i e r u n g u n d B e s t e u e r u n g. So berechnen Sie Ihr Leasinggeschäf t neu! N e u e r L e h r g a n g : Schriftlicher Management-Lehrgang in 6 Lektionen N e u e r L e h r g a n g : Leasing 2008 B i l a n z i e r u n g u n d B e s t e u e r u n g Start: Mai 2008 www.euroforum-verlag.de/leasing Unternehmensteuerreform,

Mehr

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Haftungsrisiko agieren statt ignorieren SNV-SEMINAR Der richtige Umgang mit wichtigen Rechtsrisiken im Unternehmen DATUM Montag, 2. Februar 2015 09.00

Mehr

Das Seminar endet mit einer kleinen Klausur. Das Ergebnis wird mit Ihnen ausführlich besprochen.

Das Seminar endet mit einer kleinen Klausur. Das Ergebnis wird mit Ihnen ausführlich besprochen. A Seminar: Grundlagen Buchhaltung Keine Vorkenntnisse erforderlich. Grundlagen Buchführung, für viele ein Buch mit sieben Siegeln. Ist es nicht. Sie erlernen in einfachen und praktischen Schritten die

Mehr

Einkaufstrategie. Kompaktwissen. Optimierung des Einkaufs von Materialien und Dienstleistungen. Dieser Lehrgang bietet Ihnen

Einkaufstrategie. Kompaktwissen. Optimierung des Einkaufs von Materialien und Dienstleistungen. Dieser Lehrgang bietet Ihnen Schrif tlicher Management-Lehrgang in 10 Lek tionen Kompaktwissen Einkaufstrategie Optimierung des Einkaufs von Materialien und Dienstleistungen Start: März 2009 2. Auflage Sie erhalten jede Woche eine

Mehr

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Seminar Frankfurt/Main (Oberursel) 11. und 12. Mai 2004 München 22. und 23. Juni 2004 Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Gestalten Sie die technologische Zukunft Ihres Unternehmens

Mehr

MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen

MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen Bitte lesen Sie diese Bedingungen aufmerksam, bevor Sie den MICHEL-Online-Shop benutzen. Durch die Nutzung des MICHEL-Online-Shops erklären Sie Ihr Einverständnis,

Mehr

Syndizierte Kredite NEU. Reagieren Sie auf veränderte Strukturen und Konditionen durch eine optimale Kreditvertragsgestaltung! Mit Beiträgen von:

Syndizierte Kredite NEU. Reagieren Sie auf veränderte Strukturen und Konditionen durch eine optimale Kreditvertragsgestaltung! Mit Beiträgen von: Euroforum-Lehrgang in 7 schriftlichen Lektionen Auch mit ipad erhältlich NEU Syndizierte Kredite Reagieren Sie auf veränderte Strukturen und Konditionen durch eine optimale Kreditvertragsgestaltung! Mit

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

ITIL. IT Service Management nach. ipad. Erste deutschsprachige Weiterbildung mit allen Inhalten des ITIL -Updates 2011!

ITIL. IT Service Management nach. ipad. Erste deutschsprachige Weiterbildung mit allen Inhalten des ITIL -Updates 2011! Euroforum-Lehrgang in 8 schriftlichen Lektionen Auch mit ipad erhältlich IT Service Management nach ITIL 10. Auflage www.euroforum-verlag.de itil Start: Mai 2012 Erste deutschsprachige Weiterbildung mit

Mehr

Müller-Hof. Rechtsanwälte SEIT 60 JAHREN EINE DER FÜHRENDEN KANZLEIEN MIT WIRTSCHAFTSRECHTLICHER AUSRICHTUNG IN KARLSRUHE.

Müller-Hof. Rechtsanwälte SEIT 60 JAHREN EINE DER FÜHRENDEN KANZLEIEN MIT WIRTSCHAFTSRECHTLICHER AUSRICHTUNG IN KARLSRUHE. Müller-Hof Rechtsanwälte SEIT 60 JAHREN EINE DER FÜHRENDEN KANZLEIEN MIT WIRTSCHAFTSRECHTLICHER AUSRICHTUNG IN KARLSRUHE. KANZLEI PROFIL Die Kanzlei der Rechtsanwälte Müller-Hof in Karlsruhe zählt seit

Mehr

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER MERKBLATT Recht und Steuern KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER Einen Überblick über die Rechte und Pflichten des Verkäufers beim Gebrauchtwagenhandel gibt das

Mehr

INTERNATIONAL STUDIES IN INTELLECTUAL PROPERTY LAW

INTERNATIONAL STUDIES IN INTELLECTUAL PROPERTY LAW INTERNATIONAL STUDIES IN INTELLECTUAL PROPERTY LAW Praktikerforum 2014 Fr. 11.04.2014 1. Allgemeines zum Markenrecht Judith Hesse, LL.M. (Dresden/Exeter), Rechtsanwältin Bettinger, Schneider, Schramm,

Mehr

HelpDesk. Die Informationsdrehscheibe in Ihrem Unternehmen

HelpDesk. Die Informationsdrehscheibe in Ihrem Unternehmen Schrif tlicher Management-Lehrgang in 12 Lek tionen HelpDesk Die Informationsdrehscheibe in Ihrem Unternehmen 3. ak tualisier te Auf lage Star t: Ok tober 2009 www.euroforum-verlag.de/helpdesk Profitieren

Mehr

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 4. NOVEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Die Diskussion um besondere Merkmale ist durch den neuen VDA-Band»Besondere

Mehr

ipad IT Service Management nach Erste deutschsprachige Weiterbildung zum Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Auch mit erhältlich

ipad IT Service Management nach Erste deutschsprachige Weiterbildung zum Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Auch mit erhältlich Euroforum-Lehrgang in 8 schrif tlichen Lek tionen Auch mit ipad erhältlich IT Service Management nach ITIL 9. aktualisierte Auflage www.euroforum-verlag.de itil Start: Oktober 2011 Erste deutschsprachige

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Besteuerung von Kreditinstituten

Besteuerung von Kreditinstituten Besteuerung von Kreditinstituten Schriftlicher Management-Lehrgang in 11 Lektionen, 2. aktualisierte Auflage www.euroforum-verlag.de/kreditinstitute Start: April 2007 Sie erhalten jede Woche eine Lektion

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar Berlin 31. August und 1. September 2004 Frankfurt/Main 22. und 23. September 2004 Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Reduzieren Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden

Mehr

Schriftlicher Lehrgang Operational Risk in 10 Lektionen. herausgegeben von. RiskNET Events Meckelhof 5 D-79110 Freiburg i. Br.

Schriftlicher Lehrgang Operational Risk in 10 Lektionen. herausgegeben von. RiskNET Events Meckelhof 5 D-79110 Freiburg i. Br. Schriftlicher Lehrgang Operational Risk in 10 Lektionen herausgegeben von RiskNET Events Meckelhof 5 D-79110 Freiburg i. Br. E-Mail: oprisk@risknet.de http://oprisk.risknet.de Schriftlicher Lehrgang Operational

Mehr

N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T,

N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. L A O T S E Vor Drucken Ende MENTORSHIP UNIVERSITY Februar 2014 April 2015 Im Rahmen unserer Mentorship University helfen

Mehr

Internationale Vertragsgestaltung für Wirtschaftsunternehmen

Internationale Vertragsgestaltung für Wirtschaftsunternehmen s e m i n a r 7. und 8. Mai 2015, Wiesbaden 24. und 25. September 2015, Hamburg 6. Auflage wegen großer Nachfrage Internationale Vertragsgestaltung für Wirtschaftsunternehmen internationale Vertragsklauseln

Mehr

ISO/TS 16949. Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. Das Know-how. www.refa.

ISO/TS 16949. Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. Das Know-how. www.refa. Das Know-how. ISO/TS 16949 Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus www.refa.de Stand:

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Intensivseminar 15. und 16. März 2007, Renaissance Zürich Hotel, Zürich-Glattbrugg 22. und 23. Mai 2007, Sorell Hotel Zürichberg, Zürich Unternehmensbewertung bei Kauf und Verkauf von Unternehmen Ablauf

Mehr

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Werttreibende Faktoren und Risiken im Fokus 29. November 2006 CREDIT SUISSE JUNGHOFPLAZA FRANKFURT/

Mehr

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. L A O T S E Vor Drucken Ende MENTORSHIP UNIVERSITY Februar 2014 April 2015 Im Rahmen unserer Mentorship University helfen

Mehr

Shilton Sharpe Quarry

Shilton Sharpe Quarry Shilton Sharpe Quarry Legal Recruitment in-house germany SHILTON SHARPE QUARRY Wir sind anders als andere Personalberatungen. SPEZIALISIERUNG Shilton Sharpe Quarry ist ein seit 2003 ausschließlich im Bereich

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen DienachstehendenAGBenthaltenzugleichgesetzlicheInformationenzuIhrenRechten nachdenvorschriftenüberverträgeimfernabsatzundimelektronischen Geschäftsverkehr. 1. Geltungsbereich

Mehr

Shared Service Center und Business Process Outsourcing Kostenstrukturen optimieren, Kerngeschäft stützen, Qualität und Leistung verbessern

Shared Service Center und Business Process Outsourcing Kostenstrukturen optimieren, Kerngeschäft stützen, Qualität und Leistung verbessern Schriftlicher Management-Lehrgang in 8 Lektionen Shared Service Center und Business Process Outsourcing Kostenstrukturen optimieren, Kerngeschäft stützen, Qualität und Leistung verbessern Start: November

Mehr

Vertraulichkeitserklärung / Non Disclosure Agreement - zwischen:

Vertraulichkeitserklärung / Non Disclosure Agreement - zwischen: success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo- Präambel Die jeweiligen Vertragspartner haben die Absicht, auf

Mehr

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Für Verträge über die Teilnahme am Online-Marketing-Tag in Berlin am 10.11.2015, veranstaltet von Gaby Lingath, Link SEO (im Folgenden Veranstalterin ), gelten

Mehr

+++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Von A wie Auftragserteilung bis Z wie Zahlungsverzug. Hoher Lernerfolg durch begrenzte Teilnehmerzahl!

+++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Von A wie Auftragserteilung bis Z wie Zahlungsverzug. Hoher Lernerfolg durch begrenzte Teilnehmerzahl! +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Recht im Einkauf Von A wie Auftragserteilung bis Z wie Zahlungsverzug Geltendes Recht auf den Punkt gebracht: Einkaufsverträge umfassend gestalten: die wichtigsten

Mehr

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften 24. April 2015, Düsseldorf 11. September 2015, Frankfurt a.m. www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Lieferung von elektrischer Energie aus dem Niederspannungsnetz für berufliche, landwirtschaftliche und gewerbliche Zwecke mit einem Jahresverbrauch von 10.000 kwh

Mehr

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien An die Empfänger unserer Rundschreiben Düsseldorf, 15.12.2008 Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den Sehr geehrte Damen und Herren, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sowie Saudi-Arabien

Mehr

Lieferantenmanagement/-audit

Lieferantenmanagement/-audit Das Know-how. Lieferantenmanagement/-audit Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

EINLADUNG JAHRES AUFTAKT. www.hartmann-rechtsanwaelte.de

EINLADUNG JAHRES AUFTAKT. www.hartmann-rechtsanwaelte.de EINLADUNG JAHRES www.hartmann-rechtsanwaelte.de JAHRES Aktuelle Themen, Probleme und Rechtsprechung In bewährter Tradition möchten wir auch mit Ihnen gemeinsam in das neue Jahr starten und laden Sie herzlich

Mehr

Internationale Vertragsgestaltung für Wirtschaftsunternehmen

Internationale Vertragsgestaltung für Wirtschaftsunternehmen SEMIn AR 6. und 7. Juni 2013, Frankfurt a.m. 19. und 20. September 2013, Düsseldorf 4. Auflage wegen großer nachfrage Internationale Vertragsgestaltung für Wirtschaftsunternehmen wichtigste Vertragsrisiken

Mehr

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe:

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe: Programm Arbeitsrecht in Polen 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr Unsere Partner: Ziel der Schulung: Das Seminar vermittelt vertiefte Kenntnisse in wesentliche Gebiete des polnischen Arbeitsrechts, insbesondere

Mehr

Mandanten-Fragebogen

Mandanten-Fragebogen Mandanten-Fragebogen Kontaktdaten: Nachname Vorname Straße PLZ und Ort Telefon/Handy Email Informationen zur Abmahnung: Abmahnende Kanzlei Forderungshöhe Frist Unterlassungserklärung Vergleich: Wünschen

Mehr

Online-Shop AutoBerufe Allgemeine Geschäftsbedingungen

Online-Shop AutoBerufe Allgemeine Geschäftsbedingungen Online-Shop AutoBerufe Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Allgemeines 1.1 Sämtliche Leistungen und Lieferungen der Wirtschaftsgesellschaft des Kfz-Gewerbes mbh (kurz Anbieter ) über den Online-Shop AutoBerufe

Mehr

Governance- und Compliance-Aspekte im Cloud-Umfeld. Rechtsanwalt Martin Schweinoch Practice Group IT, Internet & E-Business

Governance- und Compliance-Aspekte im Cloud-Umfeld. Rechtsanwalt Martin Schweinoch Practice Group IT, Internet & E-Business Governance- und Compliance-Aspekte im Cloud-Umfeld Rechtsanwalt Martin Schweinoch Practice Group IT, Internet & E-Business Der Referent Martin Schweinoch Rechtsanwalt und Partner bei SKW Schwarz, München

Mehr

Ambulante Leistungserbringung im und am Krankenhaus

Ambulante Leistungserbringung im und am Krankenhaus Schriftlicher Management-Lehrgang in 8 Lektionen Ambulante Leistungserbringung im und am Krankenhaus 2. Auflage www.euroforum-verlag.de ambulant Start: Mai 2010 Up-to-date für die Umsetzung in 2010! Rechtsgrundlagen

Mehr

Fachtagung 2015 Arbeitnehmerdatenschutz Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen

Fachtagung 2015 Arbeitnehmerdatenschutz Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen TÜV NORD Akademie 6. Oktober 2015 in Hamburg Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen TÜV NORD GROUP Tagungen & Kongresse Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen Ihr Nutzen Die diesjährige Fachtagung

Mehr

SHILTON SHARPE QUARRY

SHILTON SHARPE QUARRY SHILTON SHARPE QUARRY LEGAL RECRUITMENT IN-HOUSE GERMANY SHILTON SHARPE QUARRY WIR SIND ANDERS ALS ANDERE PERSONALBERATUNGEN. SPEZIALISIERUNG Shilton Sharpe Quarry ist ein seit 2003 ausschließlich im Bereich

Mehr

Experten-Workshop am 10.10.2006 zur Nachfolgereglung für Versicherungsmakler

Experten-Workshop am 10.10.2006 zur Nachfolgereglung für Versicherungsmakler Die Versicherungsmakler-Branche ist in Bewegung und die Bestandsübertragung gewinnt zunehmend an Bedeutung. Es ergeben sich zahlreiche wirtschaftliche, rechtliche und steuerliche Fragen, wenn es um den

Mehr

Das Internet am Arbeitsplatz

Das Internet am Arbeitsplatz Seminar Freising bei München 18. und 19. November 2003 Berlin 9. und 10. Dezember 2003 Das Internet am Arbeitsplatz Arbeitsrecht Anpassung von Altverträgen Kündigung wegen unerlaubter oder übermäßiger

Mehr

5. März 2014, München

5. März 2014, München Datenschutz-Praxis Fahrplan für das erste Jahr als Datenschutzbeauftragter Was sind die wesentlichen Handlungsfelder und durchzuführenden Maßnahmen im ersten Jahr als Datenschutzbeauftragter? 5. März 2014,

Mehr

Shopprüfungen und Update-Service

Shopprüfungen und Update-Service Kanzlei für IT-Recht Shopprüfungen und Update-Service Dienstleistungen unserer Kanzlei für rechtssichere B2C-Onlineshops Inhalt Das Problem von Abmahnungen Shopprüfungen Update-Service So gehen wir vor

Mehr

Internationale Vertragsgestaltung für Wirtschaftsunternehmen

Internationale Vertragsgestaltung für Wirtschaftsunternehmen s e m i n a r 10. und 11. Juli 2014, München 18. und 19. September 2014, Hamburg 5. Auflage wegen großer Nachfrage Internationale Vertragsgestaltung für Wirtschaftsunternehmen wichtige Vertragsrisiken

Mehr

Kundeninformationen. Weitere Informationen Bestellvorgang Bestellung als gewerblicher Kunde Vertragstext Auslandsversand. 1.

Kundeninformationen. Weitere Informationen Bestellvorgang Bestellung als gewerblicher Kunde Vertragstext Auslandsversand. 1. Frank Lebkuchen GmbH Gewerbering 9 95659 Arzberg Tel.: +49 9233 / 780 80 Fax : +49 9233 / 28 38 Email: info@frank-lebkuchen.de Internet: www.frank-lebkuchen.de Sitz der Gesellschaft: Arzberg Handelsregistergericht:

Mehr

Unternehmensdurchsuchungen.

Unternehmensdurchsuchungen. Handelsblatt Seminar 11. April 2008, Köln 30. Mai 2008, München Unternehmensdurchsuchungen. Risikoprävention Schadensminimierung Professionelle Nachbereitung Diskutieren Sie mit unseren Experten über diese

Mehr

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS)

AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS) AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS) Kooperations-Seminar Zielgruppe Mitarbeiter die zum Datenschutzbeauftragten bestellt werden sollen Bereits bestellte Datenschutzbeauftragte, ohne

Mehr

Prozessoptimierung in der Lagerlogistik

Prozessoptimierung in der Lagerlogistik Das Know-how. Prozessoptimierung in der Lagerlogistik Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Peter Huppertz, LL.M. Rechtsanwalt und Fachanwalt für Informationstechnologierecht. Tel +49(0)211-5 18 82-197 peter.huppertz@hlfp.

Peter Huppertz, LL.M. Rechtsanwalt und Fachanwalt für Informationstechnologierecht. Tel +49(0)211-5 18 82-197 peter.huppertz@hlfp. 1 Peter Huppertz, LL.M. Rechtsanwalt und Fachanwalt für Informationstechnologierecht Tel +49(0)211-5 18 82-197 peter.huppertz@hlfp.de Tätigkeitsgebiete IT-Recht, insbesondere juristische Steuerung von

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 Was

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma DREICAD GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma DREICAD GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen uns und einem

Mehr

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einladung Seminar 6. April 2011 InterContinental Hotel Berlin Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einführung Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Spektakuläre Fälle von Korruption,

Mehr

Marketing für Anwälte und Kanzleien

Marketing für Anwälte und Kanzleien Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen NEU! Marketing für Anwälte und Kanzleien Mit Planung und strukturierter Umsetzung zu mehr Mandaten, Mandanten und mehr Umsatz! suche Anwalt für... GO!

Mehr

Hosting-Auftrag UNIX Standard

Hosting-Auftrag UNIX Standard Hosting-Auftrag UNIX Standard ecom webservices Am Hohentorshafen 21a 28197 Bremen fon: 0421 50 91 32 7 fax: 0421 50 91 32 8 email: kontakt@ecom-bremen.de web: www.ecom-webservices.de Bitte senden Sie diesen

Mehr

Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen

Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen KOPFSTARK GmbH Landsberger Straße 139 Rgb. 80339 München Telefon +49 89 71 05 17 98 Fax +49 89 71 05 17 97 info@kopfstark.eu www.kopfstark.eu Geschäftsführer:

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Arzthaftungsrecht Schwerpunkt: Geburtshilfe/Pädiatrie

Aktuelle Entwicklungen im Arzthaftungsrecht Schwerpunkt: Geburtshilfe/Pädiatrie Aktuelle Entwicklungen im Arzthaftungsrecht Schwerpunkt: Geburtshilfe/Pädiatrie 7. Februar 2012, 9.30 bis 18.00 Uhr, Renaissance Köln Hotel, Magnusstr. 20, 50672 Köln Referenten Angela Diederichsen Prof.

Mehr

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt zwischen deutschem und ausländischem Betrieb sowie dem/der Auszubildenden

Mehr

Corporate Treasury. Machen Sie sich fit, um Ihre Rolle als aktiver Gestalter der Unternehmensfinanzen erfolgssicher wahrzunehmen! Fachliche Leitung:

Corporate Treasury. Machen Sie sich fit, um Ihre Rolle als aktiver Gestalter der Unternehmensfinanzen erfolgssicher wahrzunehmen! Fachliche Leitung: Neu: Schriftlicher Management-Lehrgang in 9 Lektionen Corporate Treasury Machen Sie sich fit, um Ihre Rolle als aktiver Gestalter der Unternehmensfinanzen erfolgssicher wahrzunehmen! Start: April 2008

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter (1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bestellungen, die Sie bei dem Online-Shop der, Geschäftsführer:,

Mehr

Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen

Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach-

Mehr

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels M A N A G E M E N T T A L K «Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels Datum I Ort 21. MAI 2015 Hotel Bocken, Bockenweg 4, 8810 Horgen Referenten ANDREAS BERTAGGIA Vice-President Worldwide Purchasing

Mehr

Für alle Bestellungen über unseren Online-Shop gelten die nachfolgenden AGB.

Für alle Bestellungen über unseren Online-Shop gelten die nachfolgenden AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Geltungsbereich Für alle Bestellungen über unseren Online-Shop gelten die nachfolgenden AGB. 2. Vertragspartner, Vertragsschluss Der Kaufvertrag kommt zustande mit der

Mehr

Grundlagen der Exportkontrolle. Praxisseminar. Aufgaben und Haftung des Managements. 08. Oktober 2015, Frankfurt a.m. Aus der Praxis für die Praxis

Grundlagen der Exportkontrolle. Praxisseminar. Aufgaben und Haftung des Managements. 08. Oktober 2015, Frankfurt a.m. Aus der Praxis für die Praxis Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der Exportkontrolle Aufgaben und Haftung des Managements 08. Oktober 2015, Frankfurt a.m. www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v.

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v. 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Der M&A-Vertrag in der Praxis

Der M&A-Vertrag in der Praxis Der M&A-Vertrag in der Praxis intensivsemina r im kleinen teilnehmerkreis 5. und 6. März 2013, München 24. und 25. September 2013, Frankfurt/Main Teilnehmer bewerten das Seminar mit Note 1,7 Durch - und

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

MELCHERS SEMINARE. Jahrestagung Gesellschaftsrecht 2011

MELCHERS SEMINARE. Jahrestagung Gesellschaftsrecht 2011 MELCHERS SEMINARE Jahrestagung Gesellschaftsrecht 2011 FREITAG 21. OKTOBER 2011 10.00 15.45 UHR HEIDELBERG IM BREITSPIEL 21 PROGR AMM 10.00 BEGRÜSSUNG Dr. Andreas Masuch 10.10 EUROPÄISCHE AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht . Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht Themenschwerpunkt 1. Wer braucht einen Datenschutzbeauftragter? Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten

Mehr

Recht in der Automobil-Zulieferindustrie

Recht in der Automobil-Zulieferindustrie JAHRESTAGUNG 13. April 2015 (Internationaler Tag) in Stuttgart 14. und 15. April 2015 (Jahrestagung) in Stuttgart Jetzt bis 30. Januar 2015 anmelden und Frühbuchervorteil sichern! 13. EUROFORUM-JAHRESTAGUNG

Mehr

Datenschutz in der Bankpraxis

Datenschutz in der Bankpraxis Praxisseminar Datenschutz in der Bankpraxis Fortbildung gem. 4f Abs. 2 BDSG Themen & Referenten: Was bringt die EU-Datenschutzgrundverordnung? Dr. Wulf Kamlah SKW Schwarz Datenappetit der Betrugs- und

Mehr

Neue Globale EDI-Nachrichten in der automobilen Lieferkette

Neue Globale EDI-Nachrichten in der automobilen Lieferkette Neue Globale EDI-Nachrichten in der automobilen Lieferkette Roadshow Wolfsburg, Ingolstadt Juni 2014 2 Dr. Ulrich Eichhorn Geschäftsführer Verband der Automobilindustrie (VDA) in Kooperation mit den Unternehmen

Mehr

Rechtsanwälte Kotz. 57223 Kreuztal-Buschhütten Siegener Straße 104. Telefon: 02732/791079 Telefax: 02732/791078

Rechtsanwälte Kotz. 57223 Kreuztal-Buschhütten Siegener Straße 104. Telefon: 02732/791079 Telefax: 02732/791078 Rechtsanwälte Kotz Hans Jürgen Kotz Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Rechtsanwälte Kotz. Siegener Straße 104. 57223 Kreuztal Dr.Christian Gerd Kotz Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht Fachanwalt

Mehr

So bestellen Sie im BALDUR-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

So bestellen Sie im BALDUR-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) So bestellen Sie im BALDUR-Online-Shop: Bestellschritte: 1. Schritt: Legen Sie die gewünschten Artikel in den Warenkorb. Wenn Sie Ihre Auswahl beendet haben, klicken Sie rechts oben auf "Mein Warenkorb".

Mehr

Muster-AGB für Online-Shops

Muster-AGB für Online-Shops Muster-AGB für Online-Shops Stand: Januar 2014 Hinweise für die Benutzung dieser Muster-AGB Unzulässige AGB-Klauseln sind immer wieder Anlass wettbewerbsrechtlicher Abmahnungen gegenüber Betreibern von

Mehr

Besteuerung von Kreditinstituten

Besteuerung von Kreditinstituten Neu: Schriftlicher Management-Lehrgang in 10 Lektionen Besteuerung von Kreditinstituten Verschaffen Sie sich profundes Wissen: in den bilanzsteuerlichen Besonderheiten für Kreditinstitute in der Bearbeitung

Mehr

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn www.pwc.de Das Mindestlohngesetz verpflichtet Unternehmen seit dem 1. Januar 2015 zur Zahlung des gesetzlich festgelegten Mindestlohns. Hinzu kommen zahlreiche weitere Anforderungen. Wir unterstützen Sie

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

Informationen zur Zertifizierung. PRINCE2 Foundation. in Kooperation mit

Informationen zur Zertifizierung. PRINCE2 Foundation. in Kooperation mit Informationen zur Zertifizierung PRINCE2 Foundation in Kooperation mit PRINCE2 Foundation Vorbereitung und Zertifizierung Hintergrund Die PRINCE2 Zertifizierung wendet sich an Manager und Verwalter von

Mehr

Mehr für mich und meine Schützlinge. Weil Experten wissen, was für Experten wichtig ist.

Mehr für mich und meine Schützlinge. Weil Experten wissen, was für Experten wichtig ist. Mehr für mich und meine Schützlinge. Weil Experten wissen, was für Experten wichtig ist. Sicherheit für Experten. Versicherungen für Spezialisten in tierärztlichen Einrichtungen. Die VWM ist der spezialisierte

Mehr