Erfolgreich durch neue internetbasierte Dienste und Geschäftsmodelle in der Automobilindustrie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfolgreich durch neue internetbasierte Dienste und Geschäftsmodelle in der Automobilindustrie"

Transkript

1 Erfolgreich durch neue internetbasierte Dienste und Geschäftsmodelle in der Automobilindustrie AutoUni Wolfsburg, 15. April 2014 Prof. Dr. Diane Robers, EBS Universität für Wirtschaft und Recht

2 Agenda 1 Aktuelle Entwicklungen im Innovationsmanagement 2 Status Quo der Diskussion zu Industrie Internetbasierte Dienstleistungen für die (Automobil)-Wirtschaft 4 Fokus Geschäftsmodellinnovation 1

3 Eine neue Revolution? Do you really think your existing business model can remain unchanged as nearly every object on the planet acquires the ability to sense its surroundings, relentlessly gathering exabytes of data about everything? (Fast Company, 16. Juli 2012) 2

4 Unternehmen sind hoher Veränderungsdynamik ausgesetzt Marktdynamik Wirtschaftliche Bedeutung Deregulierung Branchenkonvergenzen Megatrends: Virtualisierung, Hybridisierung, Automatisierung, Personalisierung Wachstum und Erfolg von Unternehmen durch Innovation Differenzierung vom Wettbewerb Hohe Kunden- und Leistungsorientierung Neue Wertschöpfungsmodelle Individuelle Lösungen, value-in -use Prozesseffizienz Technologie IuK Technologie Medizintechnik Umwelttechnologie Sicherheitstechnologie Kunden: Bedarfsfelder Interaktions- und Dialogorientierung Individualisierung 3 Quelle: eigene Darstellung; Fraunhofer IAO 2011: Impulstag Service Innovation, ; Spath, D. et al, 2011: Am Puls wirtschaftlicher Entwicklung: Dienstleistungstrends, Wirtz, B. W. 2010: Electronic Business, S

5 Auch Geschäftsmodelle können erodieren 4

6 Mobile Business als Game Changer In 2016 Mobil bereitgestellte Inhalte werden um das 28-fache steigen. Mobile Videos machen dann 71% des gesamten mobilen Datenvolumens aus. Es wird 10 Mrd. Mobilgeräte geben, damit mehr als die gesamte Weltbevölkerung. Tablet PCs werden das größte Wachstum nach Kategorien ausmachen und um das 62-fache wachsen. In 5 Jahren wird das Datenvolumen auf Tablet PCs das 4-fache der mobilen Datenkommunikation von heute erreichen. Die mobile Geschwindigkeit wird um das 9-fache steigen. Wo wird es das größte mobile Wachstum geben? Im Mittleren Osten und Afrika wird ein Wachstum um das 36-fache erwartet Für Nordamerika gehen die Schätzungen auf das 17-fache In Westeuropa wird eine 14-fache Steigerung erwartet 5 Quelle: Cisco 2012

7 und weitere mögliche Disruptionen Disruptive Innovation Twelve potentially economically disruptive technologies 6 Quelle: McKinsey 2013

8 Rankings zu disruptiven Innovatoren 50 Disruptive Companies Quelle: MIT Technology Review 2013

9 Wie stark wird sich das Geschäftsmodell einzelner Branchen in 2020 verändern? Studie Survival of the smartest 8 Quelle: KPMG 2013

10 Branchenübergreifendes Denken ist gefragt In welchen Branchen sehen Sie Wachstumschancen für Ihr Unternehmen? 9 Quelle: KPMG 2013

11 10 Radikale sowie systemverändernde Innovationen entstehen vor allem interdisziplinär, häufig an Schnittstellen von Branchen, Märkten, Technologien und Anwendungsfeldern.

12 Agenda 1 Aktuelle Entwicklungen im Innovationsmanagement 2 Status Quo der Diskussion zu Industrie Internetbasierte Dienstleistungen für die (Automobil)-Wirtschaft 4 Fokus Geschäftsmodellinnovation 11

13 Neue Schlagzeilen: IT wandert ins Produkt Quelle: CIO Magazin 12

14 Megatrend: die digital vernetze Welt Quelle: Fraunhofer IAO 2014, Google Glasses 13

15 Industrie 4.0: IT und Sensorik revolutionieren industrielle Prozesse Industrie 4.0: Die Integration von eingebetteter Informationstechnologie in Gegenstände, Materialien, Geräte und Umgebungen (Cyber Physical Systems, CPS) ermöglicht die zeitlich und räumlich hochaufgelöste Erfassung interner Zustände von Geräten und Material, aber auch externer Zustände des realen Umfelds industrieller Prozesse. 14 Quelle: Forschungsunion 2012, DFKI 2011; Fraunhofer IAO 2014

16 Die Einsatzgebiete für CPS sind vielfältig und werden durch weltweite Verfügbarkeit von Internetzugängen unterstützt 15 Quelle: DFKI 2012; Fraunhofer IAO 2014

17 Internet der Dinge und der Dienste für alle Bedarfsfelder 16 Quelle: Forschungsunion 2012

18 Wie verändert sich Wertschöpfung in der digitalen Welt? Quelle: Fraunhofer IAO

19 Agenda 1 Aktuelle Entwicklungen im Innovationsmanagement 2 Status Quo der Diskussion zu Industrie Internetbasierte Dienstleistungen für die (Automobil)-Wirtschaft 4 Fokus Geschäftsmodellinnovation 18

20 Neue Wertschöpfungspotenziale am Standort Deutschland Quelle: Acatech

21 Bandbreite verschiedener Wertschöpfungsmöglichkeiten durch internetbasierte Dienste Intelligent Devices Mobile Cloud Real Time Analytics New Business Models Internetbasierte Dienstleistungen für die Wirtschaft Intelligente Produkte in intelligenten Netzen Quelle: Accenture

22 Wer treibt die globale Automobilwirtschaft? Die Branche wird global durch fünf Länder dominiert 21 Quelle: Accenture 2013, Auszug aus globaler Benchmarking Studie i.r.d. Acatech AK Internetbasierte Dienste

23 Unternehmen integrieren digitale Bestandteile in ihre Geschäftsmodelle 20 Firmen aus USA und Deutschland entwickeln digitale Geschäftsmodelle 22 Quelle: Accenture 2013, Auszug aus globaler Benchmarking Studie i.r.d. Acatech AK Internetbasierte Dienste

24 Einige Beispiele aus der Automobilwirtschaft BMW und Daimler mit Mobilitäts-Services Bosch arbeitet an web-kompatiblen Produkten Toyotas Vision einer Smart Mobility Society Google testet automatisiertes Fahren 23 Quelle: Accenture 2013, Auszug aus globaler Benchmarking Studie i.r.d. Acatech AK Internetbasierte Dienste

25 Internetbasierte Dienstleistungen auf dem Bau/im Haus Quellen: DFKI, Acatech

26 Internetbasierte Gesundheitsdienstleistungen Quellen: DFKI, Acatech

27 Beispiel Handel mcommerce: Die U-Bahnstation wird zur Handelsfiliale Mobiler Kaufvorgang Digitale Kaufabwicklung Physische Belieferung Technologien ermöglichen Verschmelzung von physischer und virtueller Welt. Mobile Endgeräte und Datendienste QR-Codes Grundvoraussetzung: neue Konzepte und Lösungen für eine intelligente Logistik. Kundenspezifische Services Individuelle Lieferketten Near-Field- Communication (NFC) Technologien zur Sortiments- und Warenflusssteuerung M-Commerce schließt die Lücke zwischen stationärem Handel und elektronischem Einkauf im Internet. Quelle: Münchner Kreis 2011:» Zukunftsbilder der digitalen Welt«26 26

28 Internetbasierte Energiedienstleistungen Quelle: Pressemitteilung der Unternehmen Siemens und Accenture 27

29 Agenda 1 Aktuelle Entwicklungen im Innovationsmanagement 2 Status Quo der Diskussion zu Industrie Internetbasierte Dienstleistungen für die (Automobil)-Wirtschaft 4 Fokus Geschäftsmodellinnovation 28

30 Wachsendes Interesse der Forschung am Themenfeld Geschäftsmodell(innovation) Publikationsentwicklung in akademischen Fachzeitschriften Stark steigendes Interesse seitens der Forschung Das verstärkte Interesse am Konzept Geschäftsmodell setzt ca. um 1995 ein (Zott, Amit & Massa, 2011) 5-10 Jahre später erfährt auch das Themenfeld Geschäftsmodellinnovation zunehmendes Interesse, das derzeit auf dem bisherigen Höhepunkt ist Suche nach wissenchaftlichen Veröffentlichungn mit dem Begriff Business Model Innovation im Titel oder Abstract in akademischen Journals über EBSCO Business Source Complete (Stand 02/2014) Das Geschäftsmodell wird somit zum Innovationsgegenstand Quelle: EBS Recherche 29

31 Warum sind Geschäftsmodellinnovationen relevant? Relevanz der Geschäftsmodellinnovation Geschäftsmodell- Innovationen sind entscheidend für den langfristigen Unternehmenserfolg business model innovation may help to establish a differentiable competitive advantage. (Teece, 2010, S. 186) business model innovation has the potential to improve enterprise performance and is therefore a topic of interest in itself (Lambert & Davidson, 2013, S. 676) Although business model innovations are decisive for a company s long-term success or failure, they are still poorly understood compared to product innovations. (Bucherer, Eisert & Gassmann, 2012, S. 183) ABER es herrscht ein unzureichendes Verständnis, wie Geschäftsmodellinnovationen erreicht werden können academic research on business models seems to lag behind practice. (Zott et al., 2011, S. 1022) can a business model become a powerful tool for planning and predicting upcoming forms of competitive advantage and, if so, how? (DaSilva & Trkman, 2013, S. 9) only little is known about how successful business model innovations are. (Schneider & Spieth, 2013a, S. 23)..the same idea or technology taken to market through two different business models will yield two different economic outcomes. (Chesbrough, 2010, S. 354) Geschäftsmodellinnovationen (BMI) sind entscheidend um im Wettbewerb zu bestehen, aber es ist unzureichend geklärt, welche unternehmerischen Rahmenbedingungen letztendlich zu BMI führen Quelle: Amit & Zott 2012, Morris, Schindehutte & Allen 2005 sowie die Quellenangaben im Text. 30

32 Geschäftsmodellinnovationen schaffen Differenzierung und Wettbewerbsvorteile Apple War lange auf die Produktion innovativer Hard- und Software fokussiert Geschäftsmodellinnovation mit Einführung von ipod/itunes, wodurch eine stetige Beziehung mit dem Kunden erzeugt wird Tata Motors Ziel: Erschwingliche Autos ($ 2,500) für die durchschnittliche indische Familie Umstrukturierung der Kostenstruktur sowie Abzielen auf Economies of Scale SouthWest Airlines Differenzierung vom Wettbewerb über Direktflüge, niedrige Kosten, Verlässlichkeit & Service Vermeidung von Hub-and- Spoke, standardisiert auf 737, Tickets nur via Direktverkauf Rolls Royce Ertragsoptimierung über spezifische Einnahmestruktur Langlebige Motoren/Triebwerke werden günstig verkauft während Ersatzteile und Service erhebliche Einkünfte über Jahrzehnte sichern Quelle: Johnson et al. 2008, Teece 2010, Amit & Zott

33 Aktuelle Forschungsarbeiten an der EBS: Entwicklung einer Konzeptionalisierung für den Zweck empirischer Studien Integration bestehender Konzeptionalisierungen Amit & Zott (2001) 1)2) Chesbrough & Rosenbloom (2002) Dubosson- Torbay et al. (2002) Osterwalder et al. (2005) 2) Yunus et al. (2010) George & Bock (2011) Teece (2010) Futterer & Heidenreich (unpublished) Content (Goods exchanged) Structure (Exch. Parties) Competitive strategy Value proposition Product innovation Customer relationship Value Proposition Customer interface 3) Value proposition Value structure Value delivery Value proposition Content (Res. & Capabilities) Governance Value chain Value Configuration Core Competency Value constellation Resource structure Organizational structure Design of value creation Internal architecture Structure (Exch. Parties) Value network Partner Network Transactive structure External architecture Structure (Way of exchanges) Cost & profit Market Financial aspects Cost Structure Revenue model Profit equation Value capture mechanism Revenue model Quelle: Zitationen siehe oben. 1) Auch genutzt von Zott & Amit (2007, 2008) 2) Aufsplittung übergeordneter Dimensionen 3) Beinhaltet Target Customer, Distribution Channel and Relationship. 32

34 Bekannte Geschäftsmodellinnovation in der Automobilindustrie Stärkung der Wettbewerbsposition in einem bestehenden Markt: Auto + Autovermietung Erschließung eines neuen Marktes bzw. Geschäftsfeldes: Carsharing: Daimler Projekt Car 2 Go Daimler setzt in Ulm 200 Smarts für Car2Go ein Hohe Flexibilität für die Teilnehmer Bezahlung erfolgt pro Minute (0,19 ) oder pro Stunde (9,90 ) am Monatsende, die Tankkosten sind inkludiert. Innerhalb von 2 Monaten über registrierte Nutzer Altes Produkt Car 2 Go in Ulm Alter Service 33

35 Aktuelle Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, Bsp. E-Mobilität Beispiel: Plattform Hubject Quelle: Hubject GmbH 2014, Acatech

36 Cross-Industry Plattformen für neue Geschäftsmodelle Quelle: Deutsche Telekom

37 Fokus: bedarfsgerechte Kombination von Leistungen 36 Quelle: Acatech 2014

38 Denken in neuen Wertschöpfungsmodellen: Smart Service Welt 37 Quelle: Acatech 2014

39 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

40 Ansprechpartner Persönlicher und fachlicher Hintergrund Frau Prof. Dr. Robers ist Senior Advisor für Strategie- und Innovationsthemen und ausgewiesene Expertin im Thema Dienstleistungsinnovation. Sie leitet am Strascheg Institute for Innovation and Entrepreneurship den Bereich Entrepreneurship. Zuvor hatte sie verschiedene verantwortliche Funktionen in Marketing, Business Development und Öffentlichkeitsarbeit im Automobilsektor, im Bereich IT-Dienstleistung und bei der Öffentlichen Hand inne. U.a. leitete sie bei PricewaterhouseCoopers das Innovation Competence Center. Frau Prof. Dr. Robers studierte Betriebswirtschaftslehre und promovierte an der Universität der Bundeswehr München. Sie ist Mitglied in verschiedenen Gremien (u.a. BDI Forschungs- und Technologieausschuss, Jurymitglied Innovationspreis Thüringen, Acatech Arbeitsgruppe Smart Services ). Tätigkeitsschwerpunkte und Publikationen Frau Prof. Dr. Robers führt Beratungsaufträge bei nationalen und internationalen Kunden der Privatwirtschaft und Öffentlichen Hand zu Innovationsstrategie, -entwicklung und -bewertung durch. Sie hat zahlreiche Veröffentlichungen und Vorträge zu aktuellen Innovationsthemen und Zukunftstrends publiziert, z.b. Innovationstreiber Kooperation Chancen für den Mittelstand, Studie, hrsg. v. DLR/EBS 2013; Wertschöpfende Innovationsstrategien am Standort Deutschland, Studie, hrsg. v. BDI 2011; Innovationscontrolling, hrsg. v. Möller/Menninger/Robers 2011; Geschäftsmodellinnovationen: Neue Wege am Markt beschreiten, Studie, hrsg. v. PwC/EBS 2010, Service Performance: Die neuen Treiber des Dienstleistungserfolgs, hrsg. v. PwC/EBS 2008; Innovation Performance: Das Erfolgsgeheimnis innovativer Dienstleister, Studie: hrsg. v. PwC/EBS/DLR 2006 Prof. Dr. Diane Robers EBS Business School Strascheg Institute for Innovation and Entrepreneurship (SIIE) Rheingaustraße 1 D Oestrich-Winkel Tel:

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

Making Leaders Successful Every Day

Making Leaders Successful Every Day Making Leaders Successful Every Day Der Wandel von der Informationstechnologie zur Business-Technologie Pascal Matzke, VP & Research Director, Country Leader Germany Forrester Research Böblingen, 26. Februar

Mehr

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven Henning Kagermann WELT-Konferenz Wirtschaft_digital Berlin, 12.

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Technologische Innovationen in der Handelslogistik und ihre Auswirkungen auf die Dienstleistungswelt. Dipl. Betriebsw. (FH) Christiane Auffermann MBA

Technologische Innovationen in der Handelslogistik und ihre Auswirkungen auf die Dienstleistungswelt. Dipl. Betriebsw. (FH) Christiane Auffermann MBA Expertengespräch Soziale Innovationen als Prozess der Gestaltung Technologische Innovationen in der Handelslogistik und ihre Auswirkungen auf die Dienstleistungswelt Dipl. Betriebsw. (FH) Christiane Auffermann

Mehr

Hartmut Fiedler, Staatssekretär a.d. Dresden/Leipzig/Chemnitz, Oktober 2015. Digitalisierung und Industrie 4.0

Hartmut Fiedler, Staatssekretär a.d. Dresden/Leipzig/Chemnitz, Oktober 2015. Digitalisierung und Industrie 4.0 Hartmut Fiedler, Staatssekretär a.d. Dresden/Leipzig/Chemnitz, Oktober 2015 Digitalisierung und Industrie 4.0 S T R UKTURIERUNG SENSIBILISIERUNG I MPLEMENTIERUNG Inhalte Strukturierung Was kann mit Digitalisierung

Mehr

Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente

Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente Reinhard Nowak CEO LineMetrics GSE Jahreshauptversammlung 12.05.2015, Hamburg Reinhard Nowak Technische Ausbildung: HTL Steyr

Mehr

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Prof. Dr. Henning Kagermann CONNECTED LIVING CONFERENCE Berlin, 4. September 2013 0 CONNECTED LIVING CONFERENCE, 4. September 2013 Vor welcher Aufgabe

Mehr

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden IfU Dialog März 2015 Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden Univ.-Prof. Dr. Gerhard Speckbacher Institut für Unternehmensführung, WU Wien Von Prozess- und

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Ambit AG Kundenveranstaltung

Ambit AG Kundenveranstaltung Ambit AG Kundenveranstaltung Infor CRM 29.01.2015 Asmus Jacobsen Channel Account Manager DACH Die Fakten im Überblick >$2,8 eine der >3.000 >13.000 >73.000 Mrd. Umsatz größten privaten Technologie- Firmen

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation Leuphana Universität Lüneburg Centre for Sustainability Management (CSM) IÖW Jahrestagung 2013 Geschäftsmodell Nachhaltigkeit Berlin, 21.

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Big Data Vom Buzzword zum Benefit

Big Data Vom Buzzword zum Benefit Fachbereich Informatik Big Data Vom Buzzword zum Benefit Handelskammer - Wirtschaft trifft Wissenschaft Prof. Dr. Tilo Böhmann tb_itmc Universität Hamburg Fachbereich Informatik ca. 10% 2015 Prof. Dr.

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

After fire and the wheel, cloud is the new game changer.

After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Strategie Leistungsumfang Einstiegspunkte Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 Microsoft's Plattform Strategie You manage You

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Die neue Freiheit: Interaction beyond the desktop

Die neue Freiheit: Interaction beyond the desktop Die neue Freiheit: Interaction beyond the desktop Jörg Knaus, SAP Chief Solution Architect, Swisscom Jürgen Winandi, Head of Augmented Reality Integration, Swisscom Die neue Freiheit Die ICT Megatrends

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München Neue IT Neues Geschäft André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München ... im Triebwerkstrahl der Sputnik-Rakete... 1997 1989 1982 1962 1 Copyright 2012 FUJITSU ... im Triebwerkstrahl

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Vortrag auf dem Seminar ebusiness-lotse in Karlsruhe 24. Oktober 2013 Wolf-Ruediger

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit

Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit September 2015 Peter.moser1@swisscom.com Virtualität ist die Eigenschaft einer Sache, nicht in der Form zu existieren, in der sie zu existieren scheint Quelle:

Mehr

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten Diese Unterlagen sind nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig. Die isolierte Nutzung einzelner Darstellungen kann zu Missverständnissen

Mehr

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Impulsbeitrag FES/ver.di Expertengespräch Prof. Dr. Gerhard Satzger, Director IBM Business Performance Services Berlin, 25.6.2014 IBM ein traditionsreiches,

Mehr

Übersicht. Entrepreneurship Education an der HWR. Summary Konzept-kreative Gründungen. Berlin Fragen. Prof. Dr. Sven Ripsas

Übersicht. Entrepreneurship Education an der HWR. Summary Konzept-kreative Gründungen. Berlin Fragen. Prof. Dr. Sven Ripsas Konzept-kreative ti Gründungen als Fokus der Entrepreneurship Education Prof. Dr. Sven Ripsas Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin 02.11.2010 Prof. Dr. Sven Ripsas 1 Übersicht Summary Konzept-kreative

Mehr

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014 : «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO ZKB Event in Zürich 13. November 2014 Agenda 2 Fakten als Innovationsführer Markt- Trends Strategie 2020 in Zahlen Finanziell solide und wachsend 3 In Millionen Franken

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

Wie erfinden wir unser Geschäft neu?

Wie erfinden wir unser Geschäft neu? Steinbeis Unternehmerforum Dr. Patrick Stähler fluidminds Wie erfinden wir unser Geschäft neu? Einfache Frage. Schwierige Antwort Wir werden einen Umsatz von 100 Mio. USD erreichen. Dies bei einer sehr

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge M2M-Kommunikation_ Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge Kurs auf ein neues Zeitalter_ 2005 2013 Unser leistungsstarkes Netz_ 20 Mrd. Investitionen in Telefónica Deutschland bis

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT

OPERATIONS MANAGEMENT Kurzübersicht der Vertiefung für Studenten der BWL Was macht einen Rechner aus? Einfache Produkte = einfaches Management Interessante Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen Systemen und Dienstleistungen,

Mehr

POINT OF ORIGIN MARKETING CONSULTING MARKETING BERATUNG & TECHNOLOGIE

POINT OF ORIGIN MARKETING CONSULTING MARKETING BERATUNG & TECHNOLOGIE POINT OF ORIGIN MARKETING CONSULTING MARKETING BERATUNG & TECHNOLOGIE FÜNF DINGE ÜBER UNS Marketing & Technologie I. Spezialagentur für Marketingberatung und -technologie II. Sitz in Wien, Marketing Labs

Mehr

Vortrag STAHL 2013. Digitalisierung und Industrie der Zukunft. Prof. Dr. Henning Kagermann

Vortrag STAHL 2013. Digitalisierung und Industrie der Zukunft. Prof. Dr. Henning Kagermann Digitalisierung und Industrie der Zukunft Prof. Dr. Henning Kagermann Internationale Jahrestagung Stahl 2013 Düsseldorf, 28. November 2013 0 Internationale Jahrestagung Stahl 2013, 28. November 2013 Vor

Mehr

ERP in der Cloud? Priv.-Doz. Dr. Axel Winkelmann. ERP in der Cloud? PD Dr. Axel Winkelmann

ERP in der Cloud? Priv.-Doz. Dr. Axel Winkelmann. ERP in der Cloud? PD Dr. Axel Winkelmann Priv.-Doz. Dr. Axel Winkelmann Evolution der Anwendungssystemlandschaft Erste digitale Revolution Digitalisierung und Computerisierung erlauben die virtuelle Abbildung der Real-Welt Digitalisierung Realität

Mehr

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas Where does the BMC come from? initially proposed by Alexander Osterwalder, a swiss business theorist, consultant and author based on PhD thesis from 2004 on Business Model Ontology,

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

How to Venture Capital

How to Venture Capital How to Venture Capital Fragen die beantwortet werden: Was genau ist Venture Capital eigentlich? Was sind die Bedingungen mit denen ich leben muss, wenn ich einen Investor/VC beteilige? Und wie genau läuft

Mehr

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen?

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Christoph Rauhut T-Systems Multimedia Solutions GmbH 3. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT 8.

Mehr

Die Perspektive der IT

Die Perspektive der IT Innovationsschub durch die Verschmelzung von Automatisierung und IT Die Perspektive der IT I IT Forum Rhein Neckar in Mannheim. 9 Oktober 2014 Version 2.Oktober 2014 2014 IBM Corporation 1 Friedrich Vollmar

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen. Die Textilindustrie in Spanien. Sebastian Brandt Juli 2004

Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen. Die Textilindustrie in Spanien. Sebastian Brandt Juli 2004 Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen Sebastian Brandt Juli 2004 Branchenstruktur Spaniens Textilindustrie - ein inhaltlicher Überblick Zukünftige Herausforderungen

Mehr

24. September 2015 Motorworld Region Stuttgart. Industrie 4.0 und der Mittelstand

24. September 2015 Motorworld Region Stuttgart. Industrie 4.0 und der Mittelstand 24. September 2015 Motorworld Region Stuttgart Industrie 4.0 und der Mittelstand INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU Industrie 4.0 : Referenzarchitekturmodell

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS. Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17.

INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS. Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17. INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17. September 2014 Inhalt des Vortrages Einleitung Innovationen durch Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Technologieförderschwerpunkt des BMWi

Technologieförderschwerpunkt des BMWi Forschungsbereich Konvergente IKT - Technologieförderschwerpunkt des BMWi Überblick, Trends, Perspektiven Future Internet PPP 22.5.2013 Dr. Alexander Tettenborn Referatsleiter Entwicklung konvergenter

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte?

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Symposium Geschäftsmodelle und Business Development in Business-to- Business-Märkten 12. März 2015 Roadmap 1 2 3 4 5 Strategischer

Mehr

Industrie 4.0 Potenziale und Herausforderungen für den Mittelstand

Industrie 4.0 Potenziale und Herausforderungen für den Mittelstand Industrie 4.0 Potenziale und Herausforderungen für den Mittelstand Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Kongress Kommunale Wirtschaftsförderung NRW 2015 Mülheim an der Ruhr; 20. Mai 2015 Kongress Kommunale

Mehr

Seminarthemen WS 2012/2013

Seminarthemen WS 2012/2013 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2012/2013 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Social Media entlang der

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Beratung Business Analytics Software Entwicklung Datenmanagement AGENDA Der Kreislauf für die Betrugserkennung

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre??

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Humboldt-Universität zu Berlin Xinnovations 2012 Berlin, September

Mehr

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation ASQT 2015 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Kongress Graz 16. u. 17. April 2015 www.asqt.org Motivation In den letzten 50 Jahren haben zwei Wellen der Informationstechnologie

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Internet of Things. Wirtschaftsforum 02.09.15 Olten 18:10-18:50 OVR B135

Internet of Things. Wirtschaftsforum 02.09.15 Olten 18:10-18:50 OVR B135 Internet of Things Wirtschaftsforum 02.09.15 Olten 18:10-18:50 OVR B135 Internet of Things Wirtschaftsforum 02.09.15 Olten 18:10-18:50 OVR B135 Eingebettetes Video, Dauer : 1'47'' Was ist das Internet

Mehr

ecom World 2014 WIE BIG DATA UND TOTAL CONNECTIVITY MARKETING UND E-COMMERCE VERÄNDERN

ecom World 2014 WIE BIG DATA UND TOTAL CONNECTIVITY MARKETING UND E-COMMERCE VERÄNDERN ecom World 2014 WIE BIG DATA UND TOTAL CONNECTIVITY MARKETING UND E-COMMERCE VERÄNDERN Referent: Marius Alexander 24.09.14 1 WHO WE ARE - A leading European Digital Agency* with a focus on Austria, Germany,

Mehr

Die Waschmaschine, der Elektroherd,

Die Waschmaschine, der Elektroherd, 36 Ihre Zukunft DREI VIERTEL DER GERÄTE REDEN MIT Michael Nilles, Schindler Ich wette, dass in zehn Jahren 75 Prozent aller Industrieprodukte im Internet of Things kommunizieren. Die Waschmaschine, der

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Microservices in der Oracle SOA Suite Baden 10. September 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie

Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie < von der Lohnarbeits- zur Tätigkeitsgesellschaft > Ein Rundumschlag der Abhängigkeiten Lutz Martiny Magnolienweg 2 33129 Delbrück lutz@martiny.biz Kongress

Mehr

Domino s Pizza Geschäftsmodelle im E-Commerce

Domino s Pizza Geschäftsmodelle im E-Commerce Geschäftsmodelle im E-Commerce Sommersemester 2014 23. Mai 2014 Agenda A Kurzporträts B 2 A Kurzporträts Branche: Internationaler Pizzaservice auf Franchisebasis Gründung: Im Jahr 1960 Gründer: Tom Monaghan

Mehr

Mobile Marketing with Cloud Computing

Mobile Marketing with Cloud Computing Social Networking for Business Mobile Marketing with Cloud Computing Twitter-Hashtag: #spectronet Page 1 15th of December 2010, Carl Zeiss MicroImaging GmbH, 9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum About

Mehr

INDUSTRIAL DATA SPACE

INDUSTRIAL DATA SPACE E C K P U N K T E A U F D E M W E G Z U M I N D U S T R I A L D ATA S PA C E INDUSTRIAL DATA SPACE D I G I TA L E S O U V E R Ä N I TÄT Ü B E R D AT E N U N D D I E N S T E ECKPUNKTE AUF DEM WEG ZUM»INDUSTRIAL

Mehr

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Agenda IBM Vorträge IBM Sprecher Gastvortrag Anmeldung/Kontakt Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Oktober 2012 Brenners

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

2018 die fortschreitende Digitalisierung im Service

2018 die fortschreitende Digitalisierung im Service Serviceday 2015 - Die Zukunft des Service 2018 die fortschreitende Digitalisierung im Service 11.Juni.2015 1782 gegründet Ausgeprägtes Service Geschäft Niederlassungen in ganz Europa Um die Jahrhundertwende

Mehr

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern USU World 2015 Peter Stanjeck & Manfred Heinz, USU AG USU AG Forrester proklamiert das Zeitalter des Kunden als langjährigen

Mehr

PwC Global 100 Software Leaders Changes shaking up the Software Industry

PwC Global 100 Software Leaders Changes shaking up the Software Industry Advisory Global 100 Software Leaders Changes shaking up the Software Industry Neue Software- Trends Agenda Page 1 Technology Consulting @ 1 2 Die Welt ändert sich immer schneller 4 3 Zahlen und Fakten

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

Nico Weiner Fraunhofer IAO. 15. September 2010 Xinnovations 2010, Berlin. Fraunhofer IAO, Stuttgart

Nico Weiner Fraunhofer IAO. 15. September 2010 Xinnovations 2010, Berlin. Fraunhofer IAO, Stuttgart Geschäftsmodelle im Internet der Dienste Das methodische Verständnis von Geschäftsmodellen als Innovationsmotor Nico Weiner Fraunhofer IAO Competence Center Electronic Business 15. September 2010 Xinnovations

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr