Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR)"

Transkript

1 Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Nachhaltigkeitsprofil Stand: August

2 : Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit kontrolliert». Der Fonds hält alle vom Beirat Nachhaltigkeit geforderten Ausschlusskriterien ein und hat die Eurosif-Transparenzleitlinien und den ARISTA-3.0-Qualitätsstandard unterzeichnet. Bezüglich der Branchen mit kontroversen Investitionsthemen schliesst der Fonds keine der Branchen aus, wendet aber strenge Nachhaltigkeitskriterien für die Beurteilung der Investments an. Basiskonsumgüter (Nahrungsmittelindustrie) Im Bereich Fischereiwirtschaft sind Positivkriterien die Einhaltung der MSC-Bestimmungen und Ziele und Programme zur Steigerung des MSC-Anteils sowie Daten über den MSC-Anteil am gesamten Fischumsatz. Da in reine Fischereiunternehmen nicht direkt investiert wird, beziehen sich die Kriterien vor allem auf Lieferanten der investierbaren Unternehmen. Im Bereich Landwirtschaft stehen Richtlinien und Massnahmen zur Förderung nachhaltiger Landwirtschaftsmethoden als Positivkriterien im Vordergrund. Aktivitäten in Schutzgebieten, Rodungen und der Einsatz von Pestiziden führen zu einer negativen Bewertung. Versorger/Utilities (Infrastruktur) Das kontroverse Thema Wasserversorgung zeigt die Schwierigkeit zur Beachtung bestimmter Best-Practice- Kriterien auf, wenn keine anerkannten Standards vorhanden sind. So wird die Preispolitik im Hinblick auf ärmere Bevölkerungsschichten nicht in die Bewertung einbezogen. Der problematische Aspekt der Grundversorgung der Bevölkerung mit Trinkwasser und die Einhaltung von Qualitätsstandards werden jedoch als Kriterien berücksichtigt, falls Presse- oder NGO-Berichte vorliegen. Die Finanzierung oder der Bau von Staudämmen kann massive soziale und ökologische Auswirkungen haben. Der Fonds hält die Richtlinien der World Commission on Dams (WCD) ein (so wird z.b. das Vorhandensein von Richtlinien und Massnahmen zum Einbezug der Bevölkerung in die Planung von Grossprojekten positiv bewertet). Ob verbotene Aktivitäten in Schutzgebieten vorliegen, wird anhand von Presse- oder NGO-Berichten evaluiert. Basic Materials (Bergbau und Rohstoffe) Bei Investitionen im Bereich Bergbau und Minen werden die Einhaltung von Schutzgebieten, der Einbezug der lokalen Bevölkerung sowie die Einhaltung der Hoheitsrechte der Staaten über die natürlichen Ressourcen überprüft. Die Transparenz über Produktionsverträge und Zahlungen an Regierungen wird als Positivkriterium einbezogen. Im Bereich Forstwirtschaft ist die Höhe des Anteils an FSC-zertifizierten Produkten entscheidend für die Bewertung. Zusätzlich werden negative und gute Praktiken der nachhaltigen Forstwirtschaft als Kriterien berücksichtigt. Energie (Öl, Gas, erneuerbare Energien) Bezüglich der Investitionen in Agrotreibstoffe gilt als Best- Practice-Kriterium die Verwendung von Technologien der 2. Generation (z.b. Abfälle, Restholz). Der Fonds schliesst Biokraftstoffe der 1. Generation (z.b. Getreide, Mais, Zuckerrohr) zwar nicht aus, allerdings werden diese im Rating negativ bewertet bzw. Biokraftstoffe der 2. Generation positiv bewertet. Dasselbe gilt für die Effizienz des Kraftstoffes. Positivkriterien sind Richtlinien und Massnahmen für nachhaltige und gentechnikfreie Anbaumethoden und Kontrollmassnahmen zu Arbeitsbedingungen sowie Verbesserung der Sozialstandards in der Lieferkette. Im Bereich Förderung fossiler Energieträger und Bau von Pipelines werden die geforderten Best-Practice-Kriterien eingehalten. Negativ bewertet sind die Förderung von unkonventionellen Ölreserven (Ölsand, Ölschiefer), Tätigkeiten in geschützten Gebieten, die Missachtung der (Land-) Rechte der lokalen Bevölkerung und der Verstoss gegen Gesetze einzelner Länder. Transparenz über Produktionsverträge und Zahlungen an Regierungen sowie das Bestehen eines Umwelt- und Sicherheitsmanagementsystems werden positiv bewertet. Zyklische Konsumgüter Beim Investitionsbereich Automobilindustrie gelten als Positivkriterien ein geringer CO 2 -Ausstoss der Fahrzeugflotte sowie Forschungs- und Entwicklungsprogramme bezüglich umweltfreundlicher Technologien und Produktinnovationen. Geringe Umwelt- und Sozialstandards in der Lieferkette führen zu einer negativen Bewertung. Pharma und Medizin/Gesundheit Access to Medicine ist ein wichtiger Aspekt bei Investitionen in die Pharmaindustrie, daher werden Massnahmen und Programme im Bereich Zugang zu Medikamenten als Positivkriterium gewertet. 2 Bank Coop Nachhaltige Anlagefonds Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Stand: August 2012

3 Ausschlusskriterien Ausgeschlossen Nicht explizit ausgeschlossen Bemerkungen Branchen: Rüstungsindustrie Atomwirtschaft Gentechnologie (in der Landwirtschaft) Tabak Alkohol/Drogen Glücksspiel Keine expliziten Ausschlusskriterien. Bis dato ist kein Investment getätigt worden. Pornografie Praktiken: Korruption Geldwäscherei Verstösse gg. UN-Embargo-Regelungen Verstösse gg. UN-Menschenrechtskonv. Entsprechende Praktiken fliessen in die Bewertung ein. Verstösse gg. Arbeitsgrundrechte (ILO) Länder (für Staatsanleihen): UN-Embargo-Regelungen UN-Menschenrechtskonvention Teil der Positivkriterienliste. Zusätzliche Ausschlusskriterien des Fonds: Chlor- und Agrochemikalien Ebenfalls ausgeschlossen sind unabhängig vom Umsatzanteil die 30 Unternehmen mit den weltweit grössten Umsätzen mit Militäraufträgen sowie die 10 Unternehmen mit den weltweit grössten Umsätzen mit gentechnisch verändertem Saatgut. Eurosif-Transparenzleitlinien ARISTA-3.0-Qualitätsstandard Unterzeichnet Nicht unterzeichnet Bemerkungen Engagementansatz Ja Nein Bemerkungen Stimmrechtsausübung Die Stimmrechtspolitik basiert auf den Empfehlungen der RiskMetrics Group und von IVOX und wird von Nachhaltigkeitsanalysten der Bank Sarasin überprüft. 3 Bank Coop Nachhaltige Anlagefonds Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Stand: August 2012

4 Investiert Nicht investiert Bemerkungen zu Musskriterien Basiskonsumgüter (Nahrungsmittelindustrie) Fischerei/Wildfang Landwirtschaft Positivkriterien sind die Steigerung des MSC-Anteils (und die Einhaltung der MSC-Bestimmungen) sowie Daten über den MSC-Anteil am gesamten Fischumsatz. Falls Informationen zu kritischen Praktiken vorliegen (Presse- oder NGO-Berichte), fliessen diese negativ in die Bewertung ein. Keine Investments in reine Fischereiunternehmen. Aktivitäten in Schutzgebieten, Rodungen und der Einsatz von Pestiziden führen zu einer negativen Bewertung. Richtlinien und Massnahmen zur Förderung nachhaltiger Landwirtschaftsmethoden werden als Positivkriterien berücksichtigt. Negative Presse- oder NGO-Berichte fliessen in die Analyse ein, soweit vorhanden. Zu den kritischen Punkten Tierschutzstandards und Rechte der lokalen Gemeinschaften liegen laut Sarasin i.d.r. keine Informationen vor. Versorger/Utilities (Infrastruktur) Wasserversorgung Finanzierung oder Bau von Staudämmen Basic Materials (Bergbau und Rohstoffe) Bergbau und Minen Forstwirtschaft Der problematische Aspekt der Grundversorgung der Bevölkerung mit Trinkwasser und die Einhaltung von Qualitätsstandards werden als Kriterien berücksichtigt, falls Presse- oder NGO-Berichte vorliegen. Die Preispolitik im Hinblick auf ärmere Bevölkerungsschichten findet noch keine Beachtung. Falls Informationen zu kritischen Praktiken vorliegen, fliessen diese negativ in die Bewertung ein. Soweit Presse- oder NGO-Berichte über Kontroversen im Bereich Beteiligung der Bevölkerung bei Grossprojekten vorliegen, führt dies zu einer negativen Beurteilung. Positivkriterien sind Richtlinien und Massnahmen zu Wirkungsanalysen und der Einbezug der Bevölkerung in die Planung von Grossprojekten. Die Einhaltung von Schutzgebieten, der Einbezug der lokalen Bevölkerung sowie die Einhaltung der Hoheitsrechte der Staaten über die natürlichen Ressourcen werden als Kriterien einbezogen. Positivkriterien sind Richtlinien und Massnahmen zu Wirkungsanalysen und der Einbezug der Bevölkerung in die Planung von Grossprojekten sowie entsprechende Richtlinien und Massnahmen. Die Transparenz über Produktionsverträge und Zahlungen an Regierungen wird ebenfalls als Positivkriterium einbezogen (Beteiligung an Extractive Industries Transparency Initiative [EITI]). Der Anteil von FSC-zertifizierten Produkten wird nicht als Ausschlusskriterium verwendet, sondern als Positivkriterium nach Höhe des Anteils. Die Ausbaustrategie für FSC wird ebenfalls als Positivkriterium gewertet. Im Rahmen des Kriteriums nachhaltige Praktiken in der Forstwirtschaft werden gute und negative Praktiken berücksichtigt. Falls Informationen zu kritischen Praktiken oder Kontroversen vorliegen (NGO, Presse, Unternehmen), fliessen diese negativ in die Bewertung ein. 4 Bank Coop Nachhaltige Anlagefonds Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Stand: August 2012

5 Investiert Nicht investiert Bemerkungen zu Musskriterien Energie (Öl, Gas, erneuerbare Energien) Agrotreibstoffe Förderung fossiler Energieträger und Bau von Pipelines Zyklische Konsumgüter Automobilindustrie Pharma und Medizin/Gesundheit Pharmaindustrie Biokraftstoffe der 1. Generation sind nicht ausgeschlossen, allerdings werden diese im Rating negativ bewertet bzw. Biokraftstoffe der 2. Generation positiv bewertet. Dasselbe gilt für die Effizienz des Kraftstoffes. Negativ werden ausserdem Rodungen für Anbauflächen bewertet. Positivkriterien sind Richtlinien und Massnahmen für nachhaltige und gentechnikfreie Anbaumethoden und Kontrollmassnahmen zu Arbeitsbedingungen sowie Verbesserung der Sozialstandards in der Lieferkette. Keine Ausschlusskriterien, aber als negativ bewertet werden die Förderung von unkonventionellen Ölreserven (Ölsand, Ölschiefer), Tätigkeiten in geschützten Gebieten, die Missachtung der (Land-)Rechte der lokalen Bevölkerung und der Verstoss gegen Gesetze einzelner Länder. Positivkriterien sind Kontrollmassnahmen und Richtlinien zur Anlagensicherheit, das Bestehen von Umwelt- und Sicherheitsmanagementsystemen und Transparenz über Produktionsverträge und Zahlungen an Regierungen (Beteiligung an EITI). Positivkriterien sind geringe CO 2 -Emissionen der Fahrzeugflotte, Forschungs- und Entwicklungsprogramme bezüglich umweltfreundlicher Technologien und Produktinnovationen sowie vorhandene Umweltschutzziele. Geringe Umweltund Sozialstandards in der Lieferkette führen hingegen zu einer negativen Bewertung. Externe Informationen über die Güte der Lieferkette werden einbezogen. Access to Medicine ist ein wichtiger Aspekt bei Investitionen in die Pharmaindustrie, daher werden Massnahmen und Programme in diesem Zusammenhang als Positivkriterium gewertet. Die Aspekte Patentanmeldung bei genetischen Ressourcen und die Entschädigung für die Nutzung genetischer Ressourcen sowie die Einhaltung des ABS-(Access and Benefit-sharing-)Protokolls werden negativ bewertet, falls Informationen zu Verstössen vorliegen. 5 Bank Coop Nachhaltige Anlagefonds Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Stand: August 2012

Nachhaltig investieren mit uns

Nachhaltig investieren mit uns Nachhaltig investieren mit uns Die Bank für Kirche und Caritas ihre Partnerin für nachhaltige Investments BKC-Privatkundenveranstaltung Paderborn, 19. April 2008 Dieter Schäfers / Dr. Helge Wulsdorf 1

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

Fondation de Luxembourg Politik des sozial verantwortlichen Investments (SRI)

Fondation de Luxembourg Politik des sozial verantwortlichen Investments (SRI) Fondation de Luxembourg Politik des sozial verantwortlichen Investments (SRI) 1. Ziel Um ihre Geschäftstätigkeiten aufnehmen und ihr Ziel umsetzen zu können, haben der Staat Luxemburg und die Oeuvre Nationale

Mehr

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Kurzübersicht Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Biodiesel hat einen Marktanteil von ca. 6% am deutschen Dieselkraftstoffmarkt. Produktion in Deutschland: 2,6 Mio. t/jahr; Kapazität 4,8 Mio. t/jahr.

Mehr

und Geld bekommt Sinn Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot.

und Geld bekommt Sinn Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. und Geld bekommt Sinn Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Zahlen und Fakten 1974 - Gründung der GLS Bank Ziel: Verbindung von professionellem Bankgeschäft mit sozialer und ökologischer Verantwortung

Mehr

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Unterlagen für Lieferanten und Geschäftspartner Inhalte 1. Einführung 2. Nachhaltigkeitsfragebogen 3. Fragebogen in der Lieferantenauswahl

Mehr

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Fahrplan: Einstieg: Was sind ethische/nachhaltige Geldanlagen? Was hat das mit Entwicklungspolitik

Mehr

EDA Ethisch Dynamischer Anteil Spezifikation und Berechnung

EDA Ethisch Dynamischer Anteil Spezifikation und Berechnung Beschreibung EDA steht für Ethisch Dynamischer Anteil und ist eine von software-systems.at patentierte Wertigkeitskennzahl. EDA dient dem objektivierten Screening von Finanzprodukten nach eigens definierter

Mehr

Vereinbarung über die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien zwischen dem Berliner Senat und Vattenfall

Vereinbarung über die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien zwischen dem Berliner Senat und Vattenfall Vereinbarung über die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien zwischen dem Berliner Senat und Vattenfall dena-fachdialog Biomassemitverbrennung und Nachhaltigkeit ein Widerspruch? Berlin, 08. Oktober 2012

Mehr

Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern.

Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern. Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern. Services for professional procurement. Be better informed, make better decisions. Branchenspezifische Präqualifizierung und Verwaltung von Schlüssellieferanten

Mehr

Vermögensberatung und Vermögensanlagen. Aus der düsteren Praxis hin zum ethischen Investment. Wie gut kann Geld sein?

Vermögensberatung und Vermögensanlagen. Aus der düsteren Praxis hin zum ethischen Investment. Wie gut kann Geld sein? Finanzmarkttagung Vermögensberatung und Vermögensanlagen Aus der düsteren Praxis hin zum ethischen Investment Wie gut kann Geld sein? 1 Finanzmarkttagung Financial planner (HfB), Bankfachwirtin Versicherungsberaterin

Mehr

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit NRO-Besuch, BGR 26. November 2012 Henri Pierre Gebauer SV Politikberatung Mineralische und Energie-Rohstoffe Inhalt Deutsche

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?!

Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?! Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?! Inhalt Der Grüne Strom Label e.v. Warum ein Gütesiegel für Biogas? Leitsätze, Struktur und Ziele Auszüge aus dem Kriterienkatalog

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

übersicht Nachhaltigkeitsstandards in der Schmuckindustrie Maike Hiltner, oekom research AG 11. November 2009 Struktur:

übersicht Nachhaltigkeitsstandards in der Schmuckindustrie Maike Hiltner, oekom research AG 11. November 2009 Struktur: übersicht Nachhaltigkeitsstandards in der Schmuckindustrie Maike Hiltner, oekom research AG 11. November 2009 Struktur: 1. Vorstellung oekom research 2. oekom Corporate Rating 3. Bewertungskriterien für

Mehr

Extra Geld & Versicherungen

Extra Geld & Versicherungen Grundsätzlich gibt es höchst unterschiedliche Verfahren, um die passenden Wertpapiere für grüne Produkte und Investmentfonds auszuwählen. Folgende Auswahlmethoden kommen je nach Anbieter zum Einsatz: Auswahl

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

Geld professionell und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis

Geld professionell und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis Geld professionell und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis Immer mehr Menschen wollen ihr Geld in Einklang mit ihren Wertevorstellungen verantwortungsbewusst und ertragreich

Mehr

Stellungnahme zum Nachhaltigkeitsfilter der KD-Bank

Stellungnahme zum Nachhaltigkeitsfilter der KD-Bank Stellungnahme zum Nachhaltigkeitsfilter der KD-Bank Seit Anfang 2008 bringt die KD-Bank für Kirche und Diakonie in Dortmund einen Nachhaltigkeitsfilter zur Anwendung. Sie ist damit die größte Bank in der

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich!

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! einführung! Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! Struktur:! 1. Was sind Arbeitsrechte?! 2. Globale Lieferketten! 3. Elemente des Ethical Supply

Mehr

Ethisches Investment - Gentechnik, Patente auf Leben - Georg Schürmann, Berlin, 17. Juni 2015

Ethisches Investment - Gentechnik, Patente auf Leben - Georg Schürmann, Berlin, 17. Juni 2015 Ethisches Investment - Gentechnik, Patente auf Leben - Georg Schürmann, Berlin, 17. Juni 2015 Agenda 1. Definition 2. Investmentansätze 3. Positive Wirkung erzielen 1 2 Definition Ethische Investment Eine

Mehr

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Consulting Consulting in in the the World World of of FAIRTRADE FAIRTRADE Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Dorothee Jung, Consultant, i.a. The Fairtrade Consulting Cooperative

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Sinn fürs Geschäft

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Sinn fürs Geschäft X1/3X Text: GLS Bank: Was unterscheidet die GLS Bank von anderen Banken? Die GLS Bank investiert ausschließlich in ökologische und soziale Projekte und Unternehmen. Wir finanzieren keine Unternehmen, die

Mehr

Geld und Gewissen? Kiel 24. September 2011

Geld und Gewissen? Kiel 24. September 2011 Geld und Gewissen? Kiel 24. September 2011 Institut SÜDWIND Name: Antje Schneeweiß Formen der nachhaltigen Geldanlage Alternativ- und Kirchenbanken Nachhaltigkeitsfonds Unternehmensbeteiligungen Mikrofinanzfonds

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Dr. Bettina Rechenberg Abteilungsleitung III 2 Nachhaltige Produktion, Ressourcenschonung, Stoffkreisläufe FSC - ein Siegel

Mehr

Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014

Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014 Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014 Inhalt 1. Der Verein und das Grünes Gas-Label 2. Markt für Biogas-Produkte 3. Den Verbraucher im Blick 4. Das Grünes Gas-Label Der Verein und das

Mehr

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung Green Procurement Nachhaltigkeit in der Beschaffung Zusammenfassung der Studienergebnisse Wien, März 2012 Ausgangssituation Statistische Grundlage Laut WHO sterben rund 13 Millionen Menschen pro Jahr an

Mehr

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Wolfgang Wagner Berlin, 9. April 2008 Agenda 1 Artenvielfalt - Teil einer auf Nachhaltigkeit zielenden Unternehmensstrategie? 2 Neue Potenziale für die internationale

Mehr

AEK SPEZIALWISSEN NACHHALTIGKEITSANLAGEN

AEK SPEZIALWISSEN NACHHALTIGKEITSANLAGEN AEK SPEZIALWISSEN NACHHALTIGKEITSANLAGEN Hintergrundwissen zu den Angeboten für philanthropische - ökologische, soziale sowie kulturelle - Anlagemöglichkeiten Aus Erfahrung Philanthropische Anlagen Unter

Mehr

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Dr. Sibyl Anwander Leiterin Qualität/Nachhaltigkeit Coop Leiterin der Nationalen Kontaktgruppe BSCI Schweiz Tagung SECO, CSR und nachhaltige Beschaffung

Mehr

Nachhalti es Investment

Nachhalti es Investment INVESTMENT VERSICHERUNG VORSORGE Einzigartig in Deutschland: Neues, nachhaltig gemanagtes Portfolio Nachhalti es Investment Verantwortungsvoll gute Rendite erzielen Wo Nachhalti keit draufsteht, ist auch

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Lebenswerte Zukunft Rentenfonds UI. Daten vom 9. April 2014

Lebenswerte Zukunft Rentenfonds UI. Daten vom 9. April 2014 Lebenswerte Zukunft Rentenfonds UI Daten vom 9. April 2014 Vier zentrale Themen, die für die Weltbevölkerung massiv an Bedeutung gewinnen Seite 2 Gestaltung der Zukunft durch eine Konzentration auf zentrale

Mehr

Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren. Düsseldorf, Januar 2013

Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren. Düsseldorf, Januar 2013 Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren Düsseldorf, Januar 2013 Aktives Management unter Nachhaltigkeitskriterien Renten Aktien Balanced Renten (Europa) - Staatsanleihen - Besicherte Anleihen/ Pfandbriefe

Mehr

Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte

Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte BMBF/BMUB Konferenz Green Economy Berlin, 18.11.2014 Energiewende ist ein andauernder Prozess in einer Green Economy Handlungsbedarf für

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio?

Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio? Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio? Studie von HVB & oekom research zur Performance von Best-in-Class-Portfolien München, September 2007 Gliederung Zielsetzung

Mehr

Anlagestrategie Depot Oeco-First

Anlagestrategie Depot Oeco-First Anlagestrategie Depot Oeco-First Das Depot eignet sich für dynamische Investoren, die überdurchschnittliche Wertentwicklungschancen suchen und dabei zeitweise hohe Wertschwankungen und ggf. auch erhebliche

Mehr

INvEStIErEN SIE IN ErNEuErBArE. Energien. SCV Kurzprospekt A4 1103 rz.indd 2

INvEStIErEN SIE IN ErNEuErBArE. Energien. SCV Kurzprospekt A4 1103 rz.indd 2 , G ISCh ökolo tiv, A IN Nov L. BE A t ren INvEStIErEN SIE IN ErNEuErBArE Energien. SCV Kurzprospekt A4 1103 rz.indd 2 So investiert man heute: ökologisch, innovativ, rentabel. Mit gutem Gewissen gutes

Mehr

OKTOBER 2015 SCHWERPUNKT. Klimapolitik - Chancen und Gefahren für das Portfolio

OKTOBER 2015 SCHWERPUNKT. Klimapolitik - Chancen und Gefahren für das Portfolio OKTOBER 2015 SCHWERPUNKT Klimapolitik - Chancen und Gefahren für das Portfolio Impressum SZKB 2015. Alle Rechte vorbehalten. Herausgeber: Schwyzer Kantonalbank, 6431 Schwyz Redaktionsschluss: 14. Oktober

Mehr

Konfliktrohstoffe. Arbeitshilfe. Anfragen zum US-Dodd-Frank-Act. Seite 1 von 16. Hinweis/Disclaimer:

Konfliktrohstoffe. Arbeitshilfe. Anfragen zum US-Dodd-Frank-Act. Seite 1 von 16. Hinweis/Disclaimer: Konfliktrohstoffe Arbeitshilfe Anfragen zum US-Dodd-Frank-Act Hinweis/Disclaimer: Diese Arbeitshilfe wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt auf Basis der bis dato gewonnenen Erkenntnisse im Umgang

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt?

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Berlin, 29.10.2010 Michael Schuetz Policy Officer Indigenous Fossil Fuels Michael.Schuetz@ec.europa.eu Wofür wird Erdgas verwendet? 2% 1% 2% EU27

Mehr

Produktnutzen von Einmalgeschirr und Serviceverpackungen

Produktnutzen von Einmalgeschirr und Serviceverpackungen Produktnutzen von Einmalgeschirr und Serviceverpackungen Wirtschaftlichkeit Praktikabilität Sicherheit Hygiene Mobilität kostengünstig einfach und schnell keine Scherben und entsprechende Verletzungsgefahr

Mehr

Jetzt Preisvorteile nutzen

Jetzt Preisvorteile nutzen EVO Clever oder EVO Futura? Jetzt Preisvorteile nutzen Sichern Sie sich jetzt einen der neuen, günstigen Stromtarife mit Preisgarantie: EVO Clever oder EVO Futura für 100 CO 2 -neutralen Strom. Die neuen

Mehr

Nur Mittel zum Zweck? Die Ethik im Stiftungsvermögen

Nur Mittel zum Zweck? Die Ethik im Stiftungsvermögen Nur Mittel zum Zweck? Die Ethik im Stiftungsvermögen 2. Nürnberger Stiftertag, Forum 4 Dr. Stefan Fritz Nürnberg, 28. September 2012 Definitionen Ethik ist die Lehre bzw. Theorie vom Handeln gemäß der

Mehr

Zwischen Nachhaltigkeit und Rendite?

Zwischen Nachhaltigkeit und Rendite? Zwischen Nachhaltigkeit und Rendite? Nachhaltige Vermögensanlage bei Stiftungen Hamburger Sparkasse 1. November 2013 Seite 1 Struktur: 1. Hintergrund oekom research 2. Nachhaltiges Investment Stand der

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Wie nachhaltig sind Öko-Produkte?

Wie nachhaltig sind Öko-Produkte? SYSTAIN CONSULTING Wie nachhaltig sind Öko-Produkte? Forum EnviComm Stuttgart, 27. April 2009 Dr. Michael Arretz Der Themenrahmen für Nachhaltigkeit / CSR: Beispiel Standorte Unternehmenswerte Gesellschaft

Mehr

Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit. Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010

Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit. Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010 Nachhaltigkeit auf den Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010 Sustainability Drei Säulen. 2 Umwelt Environment Umweltmanagement Ressourceneffizienz

Mehr

Welchen. Footprint. hat mein Geld?

Welchen. Footprint. hat mein Geld? Welchen Footprint hat mein Geld? Freude am Investieren: Footprint und Rendite optimieren. Welchen Footprint hat mein Geld? Haben Sie schon einmal Arbeitsplätze geschaffen? Etwas Neues erfunden? Menschen

Mehr

Geld ertragsorientiert und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis für Stiftungen und soziale Einrichtungen

Geld ertragsorientiert und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis für Stiftungen und soziale Einrichtungen Geld ertragsorientiert und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis für Stiftungen und soziale Einrichtungen Als Stifterin oder Stifter übernehmen Sie Verantwortung, weil

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Industrial IT Security

Industrial IT Security Industrial IT Security Herausforderung im 21. Jahrhundert INNOVATIONSPREIS-IT www.koramis.de IT-SECURITY Industrial IT Security zunehmend wichtiger Sehr geehrter Geschäftspartner, als wir in 2005 begannen,

Mehr

G4 FIRST MOVER EINE UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013*

G4 FIRST MOVER EINE UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013* G4 FIRST MOVER EINE UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013* * Zum Stichtag 30.04.2014 EXECUTIVE SUMMARY G4 UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013 *! Erst sechs der 66

Mehr

Biomasse. Nachhaltige Biomasse aus der Sicht eines Energieversorgers

Biomasse. Nachhaltige Biomasse aus der Sicht eines Energieversorgers Biomasse Nachhaltige Biomasse aus der Sicht eines Energieversorgers Agenda 1. Nachhaltige Biomasse 2. Sicherstellung von Nachhaltigkeit 3. Biomassenachhaltigkeitsvereinbarung mit dem Berliner Senat 4.

Mehr

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Botschafter Georges Martin Stellvertretender Staatssekretär 25. Juni 2013 Rohstoffe: 3 Kategorien Agrarrohstoffe Energierohstoffe

Mehr

Wasserpolitik und Institutionen des Wassermanagement in der Türkei - Status quo und Anpassungsbedarf -

Wasserpolitik und Institutionen des Wassermanagement in der Türkei - Status quo und Anpassungsbedarf - Wasserpolitik und Institutionen des Wassermanagement in der Türkei - Status quo und Anpassungsbedarf - Waltina Scheumann Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, TU Berlin Kritische Regionen

Mehr

Konfliktfreies Edelmetall TRANSPARENZ AUS VERANTWORTUNG.

Konfliktfreies Edelmetall TRANSPARENZ AUS VERANTWORTUNG. Konfliktfreies Edelmetall TRANSPARENZ AUS VERANTWORTUNG. SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN. DURCH TRANSPARENTE LIEFERKETTEN. TRANSPARENZ CHANCE UND GEFAHR ZUGLEICH. Die zunehmende Globalisierung, verbunden

Mehr

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last?

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Sükran Gencay DV - Ratio ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics Über 300 Mitarbeiter 7 Standorte für op4male Kundennähe Exper4se

Mehr

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007 Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1 Stand: 03. Dezember 2007 Bayernfonds BestAsset 1 Ihre Fondsgesellschaft hat am 03. Dezember 2007 folgendes Investment getätigt: Zielfonds: Bayernfonds BestLife

Mehr

Anlagekriterien des WWF Deutschland

Anlagekriterien des WWF Deutschland Anlagekriterien des WWF Deutschland unter Beachtung von ökologischen, sozialen und ethischen Grundsätzen Präambel Wir wollen die weltweite Zerstörung der Natur und Umwelt stoppen, die Biodiversität bewahren,

Mehr

Landraub Boden wird wieder Zentralressource

Landraub Boden wird wieder Zentralressource Landraub Boden wird wieder Zentralressource Flächensparen/Flächenmanagement. Boden gut machen 12. Internationale Jahrestagung Europäisches Bodenbündnis Nürnberg, 25.-26. April 2013 Martin Held Evangelische

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL EINKAUFSPOLITIK PALMÖL INHALT Grundsatz...2 1. Begriffsbestimmungen...2 1.1. Palmöl/Palmkernöl...2 1.2. Palm(kern)ölfraktionen...3 1.3. Verarbeitete / Veredelte Produkte auf Palm(kern)ölbasis...3 1.4.

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Richtlinien zur ethisch nachhaltigen Geldanlage

Richtlinien zur ethisch nachhaltigen Geldanlage Richtlinien zur ethisch nachhaltigen Geldanlage Stand März 2015 1.Grundlagen Von Anfang an legte sich die Bewegungsstiftung auch in ihrer Satzung darauf fest, wirkungsorientiert zu investieren. Bereits

Mehr

Frankfurt am Main. Referent MUSTAFA ASHRATI

Frankfurt am Main. Referent MUSTAFA ASHRATI Frankfurt am Main Referent MUSTAFA ASHRATI Inhalt Was ist Islamic Banking? Finanzprodukte Potenzial in Deutschland Fragen + Antworten 9. Mai 2009 Mustafa Ashrati 2 Was ist Islamic Banking? Unter Islamic

Mehr

Nur Mittel zum Zweck?

Nur Mittel zum Zweck? Nur Mittel zum Zweck? Aspekte der Nachhaltigkeit im Stiftungsvermögen Dr. Stefan Fritz München, im September 2014 Zweckbezug als "viertes Anlageziel" der Vermögensanlage für Stiftungen VERMÖGEN Ziel: Häufig

Mehr

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten Einleitung Ökostrom kein gesetzlich geschützter Begriff Schwierigkeit vom Verkauf und Handel von umweltfreundlich erzeugtem Strom keinen Unterscheidung vom grünen und konventionellen Strom, wenn er in

Mehr

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen Erneuerbare Energien in den USA Chancen für deutsche Unternehmen 1 Die AHK USA: Ein starkes Netzwerk nah am Kunden AHK-USA Atlanta AHK-USA Chicago AHK-USA New York AHK-USA Gesamt Hauptsitze 795 598 750

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Kann eine Bank ethisch handeln? Georg Schürmann, Darmstadt, 15. Juni 2015

Kann eine Bank ethisch handeln? Georg Schürmann, Darmstadt, 15. Juni 2015 Kann eine Bank ethisch handeln? Georg Schürmann, Darmstadt, 15. Juni 2015 Agenda 1. Ethisches Investment 2. Unsere Philosophie 3. Unser Unternehmen 1 2 Ethisches Investment Ethische Investment Eine Definition

Mehr

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien 6. November 2013 Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien In diesem Dokument sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie zu den kumulativen

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds. Dr. Maximilian Horster Partner

South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds. Dr. Maximilian Horster Partner South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds Dr. Maximilian Horster Partner South Pole Carbon 17 February 2015 Über uns South Pole Carbon 17 February 2015 Wer wir sind Wir

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Raiffeisen - Partner der steirischen Landwirte Zukunft gemeinsam erfolgreich gestalten

Raiffeisen - Partner der steirischen Landwirte Zukunft gemeinsam erfolgreich gestalten Raiffeisen - Partner der steirischen Landwirte Zukunft gemeinsam erfolgreich gestalten Prok. Mag. Klaudius Thurmaier/Abt.Vst. Siegfried Trummer Unternehmertipps für Landwirte, 11. Dezember 2014 Raiffeisen

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Supplier Code of Conduct Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Kramp strebt einen langfristigen Geschäftserfolg an und berücksichtigt dabei die Auswirkungen seiner

Mehr

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun?

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? FATA - Lernwerkstatt 26. August 2014 Seite 1 FATA-Lernwerkstatt Rohstoffe Inhalte & Ablauf

Mehr

MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung. EKZ Energieberatung für Private

MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung. EKZ Energieberatung für Private MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung EKZ Energieberatung für Private Gezielter Energieeinsatz in Ihrem Heim Nutzen Sie Energie effizient

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Wer das Thema Nachhaltigkeit nicht als seine Aufgabe sieht, der erkennt den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Wer das Thema Nachhaltigkeit nicht als seine Aufgabe sieht, der erkennt den Wald vor lauter Bäumen nicht. Umwelt Qualität Wir haben eine Vision Wir konzentrieren uns auf das, was wir können und geben damit unseren Kunden unser Bestes. Mit einem sehr hohen Anspruch, sowohl an die Qualität unserer Produkte als

Mehr

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte?

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? 1 In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? Sowohl als auch. Es stellt sich aber die Frage, ob gerade Geldwerte aufgrund der Inflationsproblematik für den mittelund langfristigen Vermögensaufbau

Mehr

Korrekt sparen Serie im Jahr 2007 auf ZEIT.online von Susanne Bergius

Korrekt sparen Serie im Jahr 2007 auf ZEIT.online von Susanne Bergius Korrekt sparen Serie im Jahr 2007 auf ZEIT.online von Susanne Bergius Sonnabend, 16.6.2007 Der Markt für nachhaltige Anlagen boomt. Allein im vergangenen Jahr hat sich die in ökologisch, sozial oder ethisch

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art klarheit und transparenz Sie planen eine Investition? Oder Sie möchten sich ganz grundsätzlich über die Möglichkeiten unterhalten, die Ihnen

Mehr

Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl

Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl WWF-Konferenz Nachhaltigkeitsstandards für Rohstoffe, 26.1.2012 Achim Drewes, Public

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr