>lfm: Internet 2002: Deutschland und die digitale Welt. Jo Groebel, Gernot Gehrke (Hrsg.)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ">lfm: Internet 2002: Deutschland und die digitale Welt. Jo Groebel, Gernot Gehrke (Hrsg.)"

Transkript

1 Jo Groebel, Gernot Gehrke (Hrsg.) Internet 2002: Deutschland und die digitale Welt Internetnuteung und Medieneinschalzung in Deutschland und Nordrhein-Westfalen inn internationalen Vergleich >lfm: Landesanstatt fur Medien Nordrhein-Westfalen (LfH) Leske + Budrich, Opladen 2003

2 Inhalt Vorwort 13 TEIL I: Einleitung und Methode 1 Hintergrund der Studie 15 2 Methode und Untersuchungsdesign Untersuchungsdesign und Axt der Datenerhebung Soziodemographie der Befragten 21 TEIL II: Internet 2002: Deutschland und die digitale Welt 1 Internet in Deutschland Ausgewahlte deutsche Studien Untersuchungsschwerpunkte Nutzer und Nichtnutzer des Internet Soziodemographie Nutzer und Nichtnutzer Altersstruktur Bildungsstand Einkommensstruktur Geschlechterverteilung und Familienstand Wohnortlage Berufstatigkeit und Beschaftigungsverhaltnisse HaushaltsgroBe Zugang zum Internet Zugangsarten im Vergleich Die Rolle der Flatrate Mobilkommunikation und Internetnutzung Internetnutzung - wie und wo? Art der Internetnutzung Dauer, Intensitat und Ort der Internetnutzung 55

3 1.6.3 Die popularsten Internet-Aktivitaten Internetnutzung und Sprache Anwenderkompetenz und Ausstattung Erfahrung der Internetnutzer Einschatzung der Internet-Kenntnisse Ausstattung mit elektronischen Geraten Online-offline: Potenziale, Motive und Barrieren Zufriedenheit der Internetnutzer Soziodemographie der Internetplaner und Planungsabsichten Die Situation der Offliner Griinde fur die Nichtnutzung Erfahrungen der Offliner und Auswirkungen der Nichtnutzung Konsumentenverhalten Soziodemographie und Erfahrung der Online-Kaufer Frequenz der Online-Kaufe Online-Kauf und Kaufverhalten Einstellungen zum Online-Kauf..., Grande fur den Online-Kauf Online-Kauf und Sicherheit Mediennutzung und Medieneinschatzung Mediennutzung der Onliner und Offliner im Vergleich Mediennutzung online Internetnutzer und Fernsehen: Veranderte Sehgewohnheiten? Internetnutzer und ParalleMtigkeiten Bedeutung ausgewahlter Medien fur Information und Unterhaltung Bewertung ausgewahlter Medien: Sexuelle und gewalttatige Inhalte Einschatzungen zum Internet: Vertrauenswurdigkeit vonlnhalten Einstellungen und Verhaltensweisen im Spiegel der Internetnutzung: Lebenswelt und Arbeitswelt Das Internet, Familie und Freunde (Freizeitgestaltung) Zeit fur sportliche und gesellige AktivMten...,, Zeit mit den Familien- und Haushaltsmitgliedern 103

4 Internetnutzung und Familienleben Bedeutung des Internet fur soziale Kontakte und Kommunikation Internet und Privatheit Internet und Gesellschaft Politische Einstellung, Internet und politische Teilhabe Internetnutzung am Arbeitsplatz Special: Internet und Jugendliche Jugendliche online und offline Die Online-Aktivitaten von Jugendlichen Mediennutzung der Jugendlichen online und offline Einschatzung von klassischen Medien und Online- Medien Medienkompetenz von Jugendlichen und Beaufsichtigung der Internetnutzung 135 Deutschland und die digitale Welt Ausgewahlte internationale Studien Untersuchungsschwerpunkte Nutzer und Nichtnutzer des Internet Soziodemographie Nutzer und Nichtnutzer Geschlechterverteilung Alter Bildungsstand Einkommensstruktur Zugangsarten im Vergleich Internetnutzung - wie und wo? Zugangsort Die popularsten Internetaktivitaten Internetnutzung und Sprache Anwenderkompetenz und Ausstattung Online-offline: Potenziale, Motive, Barrieren Griinde fur die Nichtnutzung Erfahrungen der Offliner und Auswirkungen der Nichtnutzung Konsumentenverhalten Frequenz der Online-Kaufe Online-Kauf und Kaufverhalten Einstellungen zum Online-Kauf Mediennutzung und Medieneinschatzung Mediennutzung der Onliner und Offliner im Vergleich 185 9

5 Internetnutzer und Fernsehen: Veranderte Sehgewohnheiten? Internetnutzer und Paralleltatigkeiten Bedeutung ausgewahlter Medien fur Information und Unterhaltung Einschatzungen zum Internet Einstellungen und Verhaltensweisen im Spiegel der Internetnutzung: Lebenswelt und Arbeitswelt Das Internet, Familie und Freunde (Freizeitgestaltung) Bedeutung des Internet fur soziale Kontakte und Kommunikation Internet und Privatheit Internet und Gesellschaft Internet und politische Teilhabe Internetnutzung am Arbeitsplatz Special: Internet und Jugendliche Jugendliche online und offline Die Online-Aktivitaten von Jugendlichen Mediennutzung der Jugendlichen online und offline Einschatzung von klassischen Medien und Onlinemedien Beaufsichtigung der Internetnutzung Zusammenfassung 215 TEIL III: NRW: online-offline. Griinde und Motive fur die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten 1 Einleitung Digitale Teilung - Zum Hintergrund : Bilanz Forschungsaktivitaten,,Offliner" Ausgewahlte deutsche Studien Bewertung Ausgewahlte internationale Studien Forschungsvorhaben Ergebnisse,, Soziodemographie Nichtnutzer und Planer Nichtnutzer und Planer Altersstruktur..., Bildungsstand.,...,, Binkommensstruktur GeschlechterverteflungundFamilienstand 244

6 2.1.6 Wohnortlage Berufstatigkeit und Beschaftigungsverhaltnisse Auswirkungen der Nichtnutzung Personliches Umfeld Berufliches Umfeld Faktoren der Nichtnutzung Technik und Bedienbarkeit Datensicherheit Inhalte Kosten Nutzen Zugang Network effects" Versuch einer Typisierung der Faktoren Faktoren der Nutzungsplanung Specials Einstellung zumonline-einkauf Bewertung des Internet und weiterer Medien Sonstige Mediennutzung Freizeitgestaltung Milieuzugehorigkeit Politische Einstellung Anwenderkompetenz NRW und Deutschland im Vergleich Soziodemographie Faktoren der Nichtnutzung Technik und Bedienbarkeit Datensicherheit Inhalte Kosten Nutzen Zugang Network effects" Internationale Einordnung 289 Zusammenfassung Hintergrund Ergebnisse

Internet 2002: Deutschland und die digitale Welt Zusammenfassung der zentralen Ergebnisse

Internet 2002: Deutschland und die digitale Welt Zusammenfassung der zentralen Ergebnisse Internet 2002: Deutschland und die digitale Welt Zusammenfassung der zentralen Ergebnisse Deutschland und die digitale Welt Prof. Dr. Jo Groebel, Andrea Koenen, Dr. Bertram Konert Hintergrund Im Rahmen

Mehr

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten und was man für Digitale Integration tun kann. Präsentation didacta Köln 11. Februar 2004 Dr. Gernot

Mehr

Digitale Spaltung der deutschen Gesellschaft

Digitale Spaltung der deutschen Gesellschaft Digitale Spaltung der deutschen Gesellschaft Theresa Hohaus Leitbilder und Werte für die Informationsgesellschaft WS 2009/10 Digitale Spaltung? 1. ungleiche Verteilung der Zugangsmöglichkeiten zu Informations-

Mehr

Flensburger Forschungsbeiträge. mittleren Unternehmen II

Flensburger Forschungsbeiträge. mittleren Unternehmen II Reihe: Kleine und mittlere Unternehmen Band 3 Herausgegeben von Prof. Dr. Jörn-Axel Meyer, Flensburg 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Kurzexpertise Mediennutzung durch Menschen mit Migrationshintergrund Fokus: Onlinemediennutzung

Kurzexpertise Mediennutzung durch Menschen mit Migrationshintergrund Fokus: Onlinemediennutzung Kurzexpertise Mediennutzung durch Menschen mit Migrationshintergrund Fokus: Onlinemediennutzung 1 Ausgangssituation Durch die neue Erhebungsmethode des Mikrozensus 2005, der über die Staatsangehörigkeit

Mehr

Harald Gapski: Jenseits der digitalen Spaltung

Harald Gapski: Jenseits der digitalen Spaltung Harald Gapski: Jenseits der digitalen Spaltung Digitale Kluft, Teilung oder Spaltung mit diesen Bezeichnungen werden zwei Seiten unterschieden: eine digitale Seite (online) und eine nichtdigitale Seite

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

Genutzte TV/Internet Angebote (1/2)

Genutzte TV/Internet Angebote (1/2) Genutzte TV/Internet Angebote (1/2) Nachrichten werden sowohl bei TV als auch Internet häufig genutzt. TV bei Unterhaltung und Regionalem weit vorn Nutze mind. 1x pro Woche Fernsehen (Basis: TV-Nutzer)

Mehr

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Einzelne relevante Ergebnisse der abschließenden Auswertung der europäischen Bedarfsanalyse 18.05.2012 Humán Eröforrásért Egyesület Dél-Alföldi Régió HEEDA

Mehr

Auszug SNB - Social Network Barometer

Auszug SNB - Social Network Barometer Auszug Holger Geißler, Carolin Thomas psychonomics AG Berrenrather Str. 154-156 D-50937 Köln T: +49 221 42061-344 F: +49 221 42061-100 holger.geissler@psychonomics.de http://www.psychonomics.de Köln, 30.09.2008

Mehr

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen DOK.forum 12. Mai 2014, München Thomas Rathgeb (LFK) Studien des mpfs 2-5 Jahre 6-13 Jahre Seit 1998 jährlich 12-19 Jahre 3-19 Jahre KIM

Mehr

Global Connected Consumer Study

Global Connected Consumer Study Global Connected Consumer Study Ergebnisse für Deutschland Eine Studie von TNS Infratest in Kooperation mit dem BVDW und Google Mai Kernergebnisse 1. 82% aller Deutschen ab 16 Jahren sind online, bei den

Mehr

Bettina Durhager/Thomas Quast/ Franz R. Stuke (Projektleitung) unter Mitarbeit von Uwe Kleinkes Campus Radio

Bettina Durhager/Thomas Quast/ Franz R. Stuke (Projektleitung) unter Mitarbeit von Uwe Kleinkes Campus Radio Bettina Durhager/Thomas Quast/ Franz R. Stuke (Projektleitung) unter Mitarbeit von Uwe Kleinkes Campus Radio Schrittenreihe Medienforschung der Landesanstalt fur Rundfunk Nordrhein-Westfalen Band 34 Bettina

Mehr

Neue Werbewelt. Websites

Neue Werbewelt. Websites Neue Werbewelt Neue Werbewelt Websites Neue Werbewelt Social Media Neue Werbewelt Mobile Neue Werbewelt Apps Technische Voraussetzungen Besitz im Haushalt: Computer Quelle: AWA 2001-2011, Basis: Deutsche

Mehr

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 In % SMARTPHONENUTZUNG NIMMT STARK ZU 70 60 50 40 30 20 60 50 50 40 2011 2012 10 0 Smartphoner Handy Handy als Werbekanal hat durch

Mehr

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG WORKSHOP 09.10.2014 BREMEN ROLAND BÖHME SENIOR CONSULTANT www.udg.de/heimsheim Die UDG Heimsheim bietet 360 Performance Marketing Relevante Besucher & Verbesserung der Conversionrate

Mehr

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Tutzing 29. Juni 2011 Vernetzte Gesellschaft Verfügbarkeit von Medien und Kommunikationskanälen Fernseher 96% * Handy 83% ** PC 80% * Internetzugang

Mehr

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline)

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Beginnen wir mit einigen Fragen zum Thema Medien. Es gibt ja heute viele Geräte, die man nutzt, andere, die nur vorhanden sind. Jetzt geht es um die tatsächliche

Mehr

GfK Austria Sozialforschung. FESSEL-GfK. Jugend Online. Informationen und Ergebnisse zur Studie 2007

GfK Austria Sozialforschung. FESSEL-GfK. Jugend Online. Informationen und Ergebnisse zur Studie 2007 GfK Austria Sozialforschung Jugend Online Informationen und Ergebnisse zur Studie 2007 Dezember 2007 Die Studie Jugend Online 2007 1 Die junge Generation: Wer sind sie? Was bewegt sie? Seit 3 Jahrzehnten

Mehr

Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Leseranalyse 2011 Bachelorarbeit von Jonas Käter Fachhochschule Köln Daten _ Fakten google analytics

Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Leseranalyse 2011 Bachelorarbeit von Jonas Käter Fachhochschule Köln Daten _ Fakten google analytics Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Daten _ Fakten google analytics Wer liest lokale Nachrichten im Netz? Nutzerschaft und Rezeption einer lokalen Nachrichtenseite Bachelorarbeit am Beispiel

Mehr

Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet

Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet Über DIVSI DIVSI ist eine gemeinnützige Gesellschaft, gegründet von der Deutschen Post AG. Ziele: - Gestaltung des Dialog zu mehr Vertrauen und

Mehr

Jugendliche und Medien - eine Bestandsaufnahme

Jugendliche und Medien - eine Bestandsaufnahme Jugendliche Medienwelten - Ergebnisse der 1. Jugend- Medien-Studie des BIMEZ AutorIn:BildungsMedienZentrum (BiMeZ) Die Ergebnisse der aktuellen Studie des BildungsMedienZentrums zum Thema "Jugendliche

Mehr

Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland

Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland Gefördert vom Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland - Ergebnisse der Bestandsaufnahme: - Internetnutzung in Deutschland - 2. Internetnutzung in Deutschland Internetnutzung von

Mehr

Social Communities Nürnberg, den 27. April 2009

Social Communities Nürnberg, den 27. April 2009 Social Communities Nürnberg, den 27. April 2009 Da der Bereich der Online-Communities sehr volatil und trendabhängig ist, soll die Studie zukünftig in regelmäßigen Abständen wiederholt werden. Für weitere

Mehr

Wie hat das Internet die politische Kommunikation der Deutschen verändert?

Wie hat das Internet die politische Kommunikation der Deutschen verändert? Wie hat das Internet die politische Kommunikation der Deutschen verändert? Befunde aus dem DFG-Projekt Politische Online-Kommunikation 2002-2009 Martin Emmer (FU Berlin) GESIS-Kolloquium, 28.09.2010, Mannheim

Mehr

The eeducation. Berlin Masterplan. Bildung für Berlin - eeducation. Einsatz der Digitalen Medien in den Berliner Schulen

The eeducation. Berlin Masterplan. Bildung für Berlin - eeducation. Einsatz der Digitalen Medien in den Berliner Schulen The Berlin Masterplan Einsatz der Digitalen Medien in den Berliner Schulen 30 Entwicklung der IT-gestützten tzten Bildung 1984/1987: Konzepte der KMK für eine informationstechnische Bildung 1995: Erklärung

Mehr

Überblick über den Vortrag

Überblick über den Vortrag Vernetzt oder verfangen in virtuellen Welten Chancen, Risiken und Nebenwirkungen der Onlinenutzung Fachtagung In virtuellen Welten unterwegs. Kompetenzen und Risiken für Kinder und Jugendliche Hamburg,

Mehr

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 1 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Die repräsentative JAMES-Studie von Swisscom und der ZHAW wurde zum zweiten Mal in den drei grossen Sprachregionen

Mehr

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), IAB Austria, IAB Switzerland Oktober 2014 BVDW, IAB Österreich, IAB Schweiz:

Mehr

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline?

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Das Internet ist aus dem Alltag der meisten Erwachsenen im jüngeren und mittleren Alter nicht mehr wegzudenken. Es ist ein wichtiges Medium der Information,

Mehr

Mobile Types CCS 2013 / 2014

Mobile Types CCS 2013 / 2014 Mobile Types CCS 2013 / 2014 Mobile Segmentation Wie unterscheiden sich Handy-Nutzer und was sind geeignete Touchpoints für die Kommunikation? Identifikation von sechs Mobile-Typen. Output Charakterisierung

Mehr

Kinder unter Strom. Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet

Kinder unter Strom. Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet Kinder unter Strom Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet Perspektiven geben Suchtprävention Aargau Prävention stärkt Mediothek -Wissen ist wichtig Projekte - damit Sucht nicht entsteht www.suchtpraevention-aargau.ch

Mehr

Warum noch eine Studie über soziale Medien?

Warum noch eine Studie über soziale Medien? Executive Summary Warum noch eine Studie über soziale Medien? Bisherige Studien über soziale Medien fokussieren auf ein bestimmtes Segment oder eine einzelne Community, sind zu allgemein gehalten oder

Mehr

Handbuch Erwachsenenbildung/ Weiterbildung

Handbuch Erwachsenenbildung/ Weiterbildung Rudolf Tippelt (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Handbuch Erwachsenenbildung/ Weiterbildung

Mehr

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland Eine Umfrage der Initiative Internet erfahren, durchgeführt von TNS Infratest Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Zentrale Ergebnisse Vergleich tatsächliche und geschätzte Internetnutzung Wahrgenommene

Mehr

Zappen, Gamen & Internet - Kinder richtig begleiten

Zappen, Gamen & Internet - Kinder richtig begleiten Zappen, Gamen & Internet - Kinder richtig begleiten Elternabend 2. Juni 2015 Primarschule Unterengstringen Doris Brodmann, Suchtprävention Bezirke Affoltern & Dietikon Welche digitalen Medien besitzen

Mehr

Finanzvergleichsportale 2013 Bekanntheit, Nutzung, Barrieren

Finanzvergleichsportale 2013 Bekanntheit, Nutzung, Barrieren Finanzvergleichsportale 0 Bekanntheit, Nutzung, Barrieren YouGov T +9-0-0 www.yougov.de Juli Zielsetzung Vorliegende Studie gibt Antworten auf folgende Fragen: Die Bekanntheit von Finanzvergleichsportalen,

Mehr

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Viele neue Geräte 2 Welches sind die Bedingungen für die kindliche Nutzung? Begehrlichkeit beim

Mehr

Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland

Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland Evolution dumb tv vs. Smart TV vs. TV im Wohnzimmer 2010: 3D 2014: 4k 2015: 8k Wir sind Europameister im Smart TV b Addressable TV. Streaming TV. b Biegsames

Mehr

Customer Relationship Management im Agribusiness

Customer Relationship Management im Agribusiness Customer Relationship Management im Agribusiness Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Fakultät für Agrarwissenschaften der Georg-August-Universität Göttingen vorgelegt von Julian Voss geboren

Mehr

Neue Formen des Lernens und Lehrens im Zeitalter der Digitalisierung. Prof. Dr. Andreas Breiter BIBB Kongress, Berlin, 19.

Neue Formen des Lernens und Lehrens im Zeitalter der Digitalisierung. Prof. Dr. Andreas Breiter BIBB Kongress, Berlin, 19. Neue Formen des Lernens und Lehrens im Zeitalter der Digitalisierung Prof. Dr. Andreas Breiter BIBB Kongress, Berlin, 19. September 2014 Medienwandel ist KommunikaHonswandel: Jugendliche (12-19 Jahre)

Mehr

Politische Mobilisierung durch das Internet? Befunde des DFG-Projekts Politische Online-Kommunikation 2002 2009

Politische Mobilisierung durch das Internet? Befunde des DFG-Projekts Politische Online-Kommunikation 2002 2009 Gerhard Vowe & Martin Emmer Politische Mobilisierung durch das Internet? Befunde des DFG-Projekts Politische Online-Kommunikation 2002 2009 Vortrag auf der Tagung Responsibility 2.0 Engagement & Verantwortung

Mehr

WEB 2.0 - Potentiale und Gefahren von social media! Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke?

WEB 2.0 - Potentiale und Gefahren von social media! Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke? Praxistagung FHNW 15.09.2011 Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke? In welchem Masse und warum nutzen Jugendliche Medien / online Medien? welche Angebote werden genutzt?

Mehr

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa.

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa. Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in. Angaben in Prozent & Russland gesamt: 13 58 Mio. 95 Mio. 26 117 Mio. UK 15 37 25 Niederlande 12 30 43 15 11 21 36 32 Polen 8 21 26 45 Russland 16 17 14 53 Non-Connected

Mehr

Kundenbindung im Internet

Kundenbindung im Internet Arne Floh Kundenbindung im Internet Messung der psychografischen Antezedenzbedingungen von Kundenbindung im Kontext elektronischer Geschäftsbeziehungen Verlag Dr. Kovac Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG

Mehr

Wie Kinder und Jugendliche das Internet benutzen

Wie Kinder und Jugendliche das Internet benutzen Folie 1 Folie 2 Gliederung 1.Experiment und Einführung 2.Einordnung des Internets in die Lebenswelt 3.Nutzung des Internets 4.Auswertung des Experiments Folie 3 1. Experiment und Einführung 2 Fragen (Studenten,

Mehr

Funkanalyse Ostdeutschland 2013. Lokal-TV in Berlin-Brandenburg

Funkanalyse Ostdeutschland 2013. Lokal-TV in Berlin-Brandenburg Funkanalyse Ostdeutschland 2013 in Berlin-Brandenburg Inhalt Untersuchungsdesign Begriffsklärung Auswertungsgruppen Summary Ergebnisse Soziodemographie Funkanalyse Ostdeutschland 2013 Berlin-Brandenburg

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus?

Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus? Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus? Leitfragen zu Beginn des Projektes: Nutzen Kinder das Internet so häufig, dass sich ein Angebot für sie lohnt? Warum eigentlich

Mehr

Bürgererwartungen 2030

Bürgererwartungen 2030 Bürgererwartungen 2030 Bayerisches Anwenderforum 21. Mai 2014 Prof. Dr. Helmut Krcmar Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Technische Universität München Vorstandsvorsitzender NEGZ Agenda E-Government Nutzung

Mehr

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse)

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) (Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) Zielgruppe: Gesamtzahl der Testpersonen (netto): N = Geschlechtsquote: x% Frauen; y% Männer Familienstand: x% in Paarbeziehung

Mehr

Mobile Effects wie geht die mobile Reise in 2011 weiter?

Mobile Effects wie geht die mobile Reise in 2011 weiter? Mobile Effects wie geht die mobile Reise in 2011 weiter? Studiendesign Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die künftig in regelmäßigen Abständen und nun zum dritten Mal durchgeführte Studie soll Kunden

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Kaufentscheidung: Überzeugungskraft kommt aus dem Internet

Kaufentscheidung: Überzeugungskraft kommt aus dem Internet Kaufentscheidung: Überzeugungskraft kommt aus dem Internet Kaufentscheidung: Überzeugungskraft kommt aus dem Internet Das Internet ist ein zentraler Brand Touchpoint. Immer mehr Bundesbürger kaufen ihre

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n R o b e r t W u c h e r Division Manager Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n Marktentwicklung:

Mehr

Ortsnahes Fernsehen in Sachsen 2015

Ortsnahes Fernsehen in Sachsen 2015 Ortsnahes Fernsehen in Sachsen 2015 Relevanz, Resonanz und Akzeptanz - Sachsendurchschnitt - Erarbeitet von: INFO GmbH Schönholzer Straße 1a, 13187 Berlin Zentrale Ergebnisse einer Befragung potenzieller

Mehr

Patientenstudie 2014. jameda in Zusammenarbeit mit dem EARSandEYES Institut für Markt- und Trendforschung. Juli / August 2014.

Patientenstudie 2014. jameda in Zusammenarbeit mit dem EARSandEYES Institut für Markt- und Trendforschung. Juli / August 2014. Patientenstudie 2014 jameda in Zusammenarbeit mit dem EARSandEYES Institut für Markt- und Trendforschung Juli / August 2014 Geprüfte Qualität jameda hat uns bei Nutzerfreundlichkeit, Manipulationsschutz

Mehr

Internet ohne Barrieren

Internet ohne Barrieren Internet ohne Barrieren Chancen für behinderte Menschen Ergebnisse der Umfrage Zielgruppe In Deutschland leben über 8 Millionen behinderte Menschen, davon 6,6 Millionen mit Schwerbehinderung. Fokus der

Mehr

500 und mehr. 14-29 Jahre. 20 b. u. 100. 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre. 50-59 Jahre. 100 b. u. 500. 5 b. u. Basis (=100%) Telefonanlage

500 und mehr. 14-29 Jahre. 20 b. u. 100. 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre. 50-59 Jahre. 100 b. u. 500. 5 b. u. Basis (=100%) Telefonanlage Seite 1 Tabelle 1: Haushaltsausstattung mit Elektrogeräten Ich lese Ihnen verschiedene elektrische und elektronische Geräte vor. Bitte sagen Sie mir, welche Sie davon in Ihrem Haushalt zu Ihrer Verfügung

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013 WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK Hannover, Februar 2013 Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Wie gewinne ich das Publikum von morgen?

Wie gewinne ich das Publikum von morgen? Wie gewinne ich das Publikum von morgen? Neue Forschungsmethoden und praxisnahe Strategieentwicklung im Kulturmarketing Astrid Kurzeja-Christinck, Dr. Annette Jagla AK/1 Agenda I. Warum -/ forschung und

Mehr

Workshop: Mädchen und Jungen im Kindes- und Jugendalter

Workshop: Mädchen und Jungen im Kindes- und Jugendalter Gefördert vom Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland Fachtagung am 18./19. September 2008 in Berlin Ergebnisse Workshop: Mädchen und Jungen im Kindes- und Jugendalter Teilnehmende

Mehr

Chancen und Risiken des Web 2.0

Chancen und Risiken des Web 2.0 Chancen und Risiken des Web 2.0 Martin Müsgens Referent EU-Projekt klicksafe Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Münster, 28.06.2011 Adaptierte und gekürzte Versand-Version Verlauf Projektvorstellung

Mehr

Gallup Branchenmonitor Autobranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online

Gallup Branchenmonitor Autobranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online Gallup Branchenmonitor Autobranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online 1 Das Angebot Kontinuierlich Die Autobranche einmal pro Jahr Umfassend

Mehr

Workshop Medienabhängigkeit Prävention und Früherkennung

Workshop Medienabhängigkeit Prävention und Früherkennung Workshop Medienabhängigkeit Prävention und Früherkennung - Mehr Sicherheit im Internet durch Medienkompetenz Fachtagung Internet- und Medienabhängigkeit, Bielefeld, 14.09.2011 Adaptierte und gekürzte Versand-Version

Mehr

Der eeducation Berlin Masterplan

Der eeducation Berlin Masterplan Der Berlin Masterplan Einsatz der Digitalen Medien in den Berliner Schulen GML 2 - Tagung 2012 21 Entwicklung der IT-gestützten Bildung 1984/1987: Konzepte der KMK für eine informationstechnische Bildung

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

The Digital Day Mediennutzung 2011

The Digital Day Mediennutzung 2011 The Digital Day Mediennutzung 2011 Mediennutzung allgemein Welche Medien nutzen Sie? Angaben in % Internet 96,2 TV 83,5 Radio 67,1 Tagezeitungen 53,7 Zeitschriften 43,0 Internetfähiges Mobiltelefon 24,0

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 2/2012. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 2/2012. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 2/2012 Hauptamt 1 Postbezug Quellen: Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen Fischmarkt 1 99084 Erfurt Ämter der

Mehr

(N)ONLINER Atlas 2011: Erstmals nutzen drei Viertel der Deutschen das Internet

(N)ONLINER Atlas 2011: Erstmals nutzen drei Viertel der Deutschen das Internet Presseinformation (N)ONLINER Atlas 2011: Erstmals nutzen drei Viertel der Deutschen das Internet Steigerung von 2,7 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr Bremen trotz Stagnation weiterhin an der Spitze,

Mehr

Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Foto: Loren Kerns Selfie flickr.com www.saek.de Eine kleine Umfrage Ich lese mehrmals pro

Mehr

Catharina Noack. Crossmedia Marketing. Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation

Catharina Noack. Crossmedia Marketing. Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation 3 Catharina Noack Crossmedia Marketing Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation 4 Personen- und Sachregister C. Noack: Crossmedia Marketing Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Funkanalyse Thüringen 2012. Ortsnahes Fernsehen in Thüringen

Funkanalyse Thüringen 2012. Ortsnahes Fernsehen in Thüringen Funkanalyse Thüringen 2012 Ortsnahes Fernsehen in Thüringen Inhalt Untersuchungsdesign Begriffsklärung Summary Ergebnisse Funkanalyse Thüringen 2012 2 Untersuchungsdesign Auftraggeber: Institut: Methode:

Mehr

Wie nutzen die Schweizer Radio und TV?

Wie nutzen die Schweizer Radio und TV? Wie nutzen die Schweizer und TV? Ergebnisse der mediapulse Time Use Study Isabel Wenger Leiterin Forschung Biel 22. Oktober 2008 Mediennutzung fassen wir sehr breit "e-ink" "libro cellulare" Die Mediennutzung

Mehr

Was bewirkt die IfS-Schuldenberatung?

Was bewirkt die IfS-Schuldenberatung? IfS-Schuldenberatung gemgmbh Institut für Sozialdienste (IfS) Vorarlberg Was bewirkt die IfS-Schuldenberatung? Ein Forschungsbericht Wie es weitergeht wenn die Beratung beendet und die Akten geschlossen

Mehr

ERFOLG MIT ONLINE-SHOPPING IM DIY-MARKT?

ERFOLG MIT ONLINE-SHOPPING IM DIY-MARKT? BAU- UND HEIMWERKERMÄRKTE 2012: ERFOLG MIT ONLINE-SHOPPING IM DIY-MARKT? Konzept & Markt GmbH Rheingaustraße 88 D-65203 Wiesbaden + 49 (0) 611 6 90 17 31 www.konzept-und-markt.com Repräsentativbefragung

Mehr

Catch Me If You Can! Grundlagenstudie zur Parallelnutzung mehrerer Screens und deren Auswirkungen auf Aufmerksamkeit, Involvement und Werbewahrnehmung

Catch Me If You Can! Grundlagenstudie zur Parallelnutzung mehrerer Screens und deren Auswirkungen auf Aufmerksamkeit, Involvement und Werbewahrnehmung Catch Me If You Can! Grundlagenstudie zur Parallelnutzung mehrerer Screens und deren Auswirkungen auf Aufmerksamkeit, Involvement und Werbewahrnehmung Multi-Screen-Typen Online Pragmatiker Native Multi-Screener

Mehr

Remote Management. Stefan Morell

Remote Management. Stefan Morell Stefan Morell Remote Management Ein Verfahren zur Effizienzbestimmung in der verteilten Zusammenarbeit mittels Selbstwirksamkeit in der Automobilindustrie kassel university pre: Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Branchenbericht Versicherungen Basis: internet facts 2011-08 Grafiken zum Berichtsband

Branchenbericht Versicherungen Basis: internet facts 2011-08 Grafiken zum Berichtsband Branchenbericht Versicherungen Basis: internet facts 2011-08 Grafiken zum Berichtsband AGOF e.v November 2011 Inhalt 1. Management Summary 2. Zielsetzung / Studiensteckbrief 3. Vorstellung der Kundenpotenziale

Mehr

Kartengestützte Zahlungssysteme und Konsumentenverhalten

Kartengestützte Zahlungssysteme und Konsumentenverhalten Kartengestützte Zahlungssysteme und Konsumentenverhalten Eine theoretische und empirische Untersuchung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Markenerfolg durch Brand Communities

Markenerfolg durch Brand Communities Bastian Popp Markenerfolg durch Brand Communities Eine Analyse der Wirkung psychologischer Variablen auf ökonomische Erfolgsindikatoren Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Herbert Woratschek GABLER RESEARCH

Mehr

Das E-Commerce Potenzial ausschöpfen

Das E-Commerce Potenzial ausschöpfen 2014 Special edition 3 Intelligence Applied Das E-Commerce Potenzial ausschöpfen Intelligence Applied 1 E-Commerce ist das bedeutendste Wachstumsfeld der letzten Jahre. Weshalb sich Marken und Handel auf

Mehr

Mediascope Europe 2012

Mediascope Europe 2012 Mediascope Europe 2012 Hintergrund Die Studie Mediascope Europe wird von SPA Future Thinking für das IAB Europe durchgeführt und gilt als Standard unter den Mediennutzungsstudien der europäischen Medienlandschaft.

Mehr

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller Professor Dr. Maic Masuch AG Computerspiele - Universität Magdeburg

Mehr

Gerhard Vowe. Digital Citizens oder Auszug aus der Öffentlichkeit? Der Beitrag des Internets für politische Kommunikation und Partizipation

Gerhard Vowe. Digital Citizens oder Auszug aus der Öffentlichkeit? Der Beitrag des Internets für politische Kommunikation und Partizipation Gerhard Vowe Digital Citizens oder Auszug aus der Öffentlichkeit? Der Beitrag des Internets für politische Kommunikation und Partizipation Vortrag zur Vorlesungsreihe Open up! Politisch kommunizieren zwischen

Mehr

5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste FUNKANALYSE BAYERN 2013

5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste FUNKANALYSE BAYERN 2013 5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste Haushaltsausstattung Fernsehgeräte im Jahresvergleich ab 14 Jahre Flachbildschirm/Flatscreen mit/ohne HDTV* 76,0 72,4 HD-fähiger Flachbildschirm/Flatscreen**

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Urheberrecht und Persönlichkeitsrechte im Internet, Cybermobbing

Urheberrecht und Persönlichkeitsrechte im Internet, Cybermobbing Urheberrecht und Persönlichkeitsrechte im Internet, Cybermobbing Braun, Ilja: Spielregeln im Internet : Durchblicken im Rechte-Dschungel / Ilja Braun... - 3., aktualisierte Aufl.. - Düsseldorf : Landesanstalt

Mehr

New Media nur für junge Zielgruppen? Andrea Treffenstädt, Axel Springer AG

New Media nur für junge Zielgruppen? Andrea Treffenstädt, Axel Springer AG New Media nur für junge Zielgruppen? Andrea Treffenstädt, Axel Springer AG Typisches Bild des New Media -Nutzers New Media umfasst Online, Social Media und Mobile Online-Nutzung. Das allgemeine Bild von

Mehr

Evaluation Satellitenkanal 2015

Evaluation Satellitenkanal 2015 Evaluation Satellitenkanal 2015 Im Auftrag der Medienanstalt Berlin-Brandenburg und der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern 24. September 2015 Evaluation Satellitenkanal 2015 Inhalt Untersuchungsdesign

Mehr

Benchmarking Wasserversorgung in Nordrhein-Westfalen. Ergebnisse der Kundenbefragung im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Altena

Benchmarking Wasserversorgung in Nordrhein-Westfalen. Ergebnisse der Kundenbefragung im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Altena Benchmarking Wasserversorgung in Nordrhein-Westfalen Ergebnisse der Kundenbefragung im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Altena Inhalt Management Summary Methodik Trinkwassernutzung Qualitätswahrnehmung

Mehr

Das Mobile-Web auf dem Weg in den Massenmarkt? Andrea Treffenstädt, Axel Springer AG

Das Mobile-Web auf dem Weg in den Massenmarkt? Andrea Treffenstädt, Axel Springer AG Das Mobile-Web auf dem Weg in den Massenmarkt? Andrea Treffenstädt, Axel Springer AG Der Zugang ins Internet wird mobil. Zielgruppen des Mobile-Web sind ganz speziell. Unfreundliche Egoisten mit Drang

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

Beispiele für Lebenswelt- und Lebensstiltypologien

Beispiele für Lebenswelt- und Lebensstiltypologien Beispiele für Lebenswelt- und Lebensstiltypologien z.b.: SINUS-Milieus Erlebnismilieus nach Schulze GfK Euro-Socio-Styles RISC Eurotrend Magic World Daredevils Hedonisten Politische Orientierung Postmaterielle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort und Danksagung... 13 Einleitung... 15. Aktueller Stand der Forschung... 23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort und Danksagung... 13 Einleitung... 15. Aktueller Stand der Forschung... 23 Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung... 13 1 Einleitung... 15 1.1 Hintergrund... 15 1.2 Forschungsfragen... 17 1.3 Forschungsziel... 18 1.4 Forschungsmethodik... 18 1.5 Begriffsapparat, Terminologie...

Mehr