Vom Schalter zum Computer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom Schalter zum Computer"

Transkript

1 1 Vom Schalter zum Computer

2 38 Woraus besteht eigentlich ein Computerchip?

3 All computers are just carefully organized sand Abbildung: Siliziumquelle SiO 2 The Desert by John O'Nolan CC-BY-2.0, 40

4 Vom Sandkorn zum Chip Durchmesser 3040 cm Länge 2 m Gewicht > 100 kg Reinheitsgrad > % Abbildung: Hochreiner Silizium-Einkristall. By Oleg Alexandrov CC-BY-SA-3.0 via Wikimedia Commons. 41

5 Vom Sandkorn zum Chip 42 Abbildung: Ein Wafer c Intel Abbildung: Chip im Package

6 Vom Sandkorn zum Chip Abbildung: Industrielle Chipfertigung 43

7 Chiptechnologie ein Gröÿenvergleich Stellen Sie sich vor: Ein 14 nm Transistor wäre so groÿ wie ein Fingernagel... 47

8 Chiptechnologie ein Gröÿenvergleich Stellen Sie sich vor: Ein 14 nm Transistor wäre so groÿ wie ein Fingernagel dann wäre ein menschliches Haar so dick dass es auf dem Podium keinen Platz mehr hätte. 47

9 Chiptechnologie ein Gröÿenvergleich Anders gesagt: Ein rotes Blutkörperchen ist etwa 500x gröÿer als ein 14 nm Transistor! 48

10 Chiptechnologie ein Generationenvergleich Intel 4004 Einführung Bit (vier!) Architektur 1 Kern 740 khz 2300 Transistoren 16 Pins 144 mm 2 Die Fläche 10 µm Prozess Intel Core i (Sandy Bridge) Einführung Bit Architektur 4 Kerne 3.4 GHz 1.16 Milliarden Transistoren 1155 Pins 216 mm 2 Die Fläche 32 nm Prozess 49

11 Chiptechnologie ein Generationenvergleich 1971: Intel : Intel i7 Abbildung: Die Designs in ihrer Technologie gefertigt c Intel 50

12 Chiptechnologie ein Generationenvergleich 2011: Intel mm mm : Intel i7 Abbildung: Das 40 Jahre altes Design in aktueller Technologie gefertigt c Intel 50

13 Chiptechnologie ein Generationenvergleich 2011: Intel mm mm : Intel i7 Abbildung: Das 40 Jahre altes Design in aktueller Technologie gefertigt c Intel 50

14 Chiptechnologie Miniaturisierung Abbildung: Mailüfterl (1958); 8000 Transistoren, 20 km Schaltdraht By Florian Staudacher CC-BY-3.0 via Wikimedia Commons. 51

15 Chiptechnologie Miniaturisierung Abbildung: Traditionalles FET-Transistordesign c Intel 51

16 Physikalische Realisierung von Schaltern Es gibt verschiedene Methoden zur physikalischen Realisierung: Relais Transistor Mechanischer Schalter, gesteuert durch Elektromagnet Steuerung mittels elektrischem Feld Keine beweglichen Teile Steuereingang: G Eigentlich analog, digitale Abstraktion meist ausreichend G S D n+ n+ p B 7

17 Physikalische Realisierung von Schaltern Es gibt verschiedene Methoden zur physikalischen Realisierung: Relais Transistor Mechanischer Schalter, gesteuert durch Elektromagnet Steuerung mittels elektrischem Feld Keine beweglichen Teile Steuereingang: G Eigentlich analog, digitale Abstraktion meist ausreichend G S D n+ n+ p B 7

18 Warum Digital? Der Transistor ist ein analoges Bauelement, warum die digitale Abstraktion? Vereinfacht Entwurf und Test. Macht das Speichern viel ezienter. Bietet einen intuitiven und dennoch mächtigen mathematischen Werkzeugkasten! Geringere Störempndlichkeit! 8

19 Vom Schalter zum Computer Kann man aus Schaltern einen Computer bauen? Wir benötigen pegelgesteuerte Schalter (Logikpegel am Steuereingang G). Schlieÿer G Öner G Leitet, wenn G = 1 Unterbricht, wenn G = 0 Leitet, wenn G = 0 Unterbricht, wenn G = 1 2

20 Analog vs. digital Was bedeutet logisch 1 bzw. logisch 0? Abstraktion des gemessenen Signals log. 1 log. 1 Spannung Spannung log. 0 t log. 0 t 3

21 Logikgatter Logisches Gatter: Ausgangswert als Funktion der Eingangswerte Ausgang Logisch Eins: (über Schalter) mit positiver Versorgungsspannung verbunden. Ausgang Logisch Null: (über Schalter) mit negativer Versorgungsspannung/Masse verbunden. Ausgang ohne Verbindung zu deniertem Pegel: unbestimmt (vermeiden!) '1' '0' 'X' 4

22 Inversion Funktion Invertierung des Eingangs Eingang (a) = 0 Ausgang (y) = 1 Eingang (a) = 1 Ausgang (y) = 0 Prinzipschaltung a a y Wahrheitstabelle a y Symbol a y 5

23 Inversion Funktion Invertierung des Eingangs Eingang (a) = 0 Ausgang (y) = 1 Eingang (a) = 1 Ausgang (y) = 0 Prinzipschaltung a = 0 a = 0 y = 1 Wahrheitstabelle a y Symbol a y 5

24 Inversion Funktion Invertierung des Eingangs Eingang (a) = 0 Ausgang (y) = 1 Eingang (a) = 1 Ausgang (y) = 0 Prinzipschaltung a = 1 a = 1 y = 0 Wahrheitstabelle a y Symbol a y 5

25 Nicht-Oder (NOR) Verknüpfung Funktion Invertierte Oder Verknüpfung der Eingänge (a, b) Prinzipschaltung Beide Eingänge (a, b) = 0 Ausgang (y) = 1, b Sonst Ausgang (y) = 0 a y Wahrheitstabelle a b y Symbol a b a b y 6

26 Nicht-Oder (NOR) Verknüpfung Funktion Invertierte Oder Verknüpfung der Eingänge (a, b) Beide Eingänge (a, b) = 0 Ausgang (y) = 1, Sonst Ausgang (y) = 0 Wahrheitstabelle a b y Prinzipschaltung Symbol b = 0 a = 0 y = 1 a = 0 b = 0 a y b 6

27 Nicht-Oder (NOR) Verknüpfung Funktion Invertierte Oder Verknüpfung der Eingänge (a, b) Beide Eingänge (a, b) = 0 Ausgang (y) = 1, Sonst Ausgang (y) = 0 Wahrheitstabelle a b y Prinzipschaltung Symbol b = 1 a = 0 a = 0 a b y = 0 b = 1 y 6

28 Nicht-Oder (NOR) Verknüpfung Funktion Invertierte Oder Verknüpfung der Eingänge (a, b) Beide Eingänge (a, b) = 0 Ausgang (y) = 1, Sonst Ausgang (y) = 0 Wahrheitstabelle a b y Prinzipschaltung Symbol b = 0 a = 1 a = 1 a b y = 0 b = 0 y 6

29 Nicht-Oder (NOR) Verknüpfung Funktion Invertierte Oder Verknüpfung der Eingänge (a, b) Beide Eingänge (a, b) = 0 Ausgang (y) = 1, Sonst Ausgang (y) = 0 Wahrheitstabelle a b y Prinzipschaltung Symbol b = 1 a = 1 a = 1 a b y = 0 b = 1 y 6

30 Komplexere Funktionen NOR Verknüpfung a b y NAND Verknüpfung a b y XNOR Verknüpfung a b y Durch Inversion des Ausganges erhält man weitere Grundgatter NOR OR NAND AND XNOR XOR 9

31 Umschalter (Multiplexer) Funktion Auswahl mittels Pegel an Anschluss s: s = 0 Eingang a wird ausgegeben s = 1 Eingang b wird ausgegeben Wahrheitstabelle s y 0 a 1 b Prinzipschaltung Symbol s a s b a s b y y 10

32 Umschalter (Multiplexer) Funktion Auswahl mittels Pegel an Anschluss s: s = 0 Eingang a wird ausgegeben s = 1 Eingang b wird ausgegeben Wahrheitstabelle s y 0 a 1 b Prinzipschaltung Symbol s = 0 a s = 0 y b a s = 0 y b 10

33 Umschalter (Multiplexer) Funktion Auswahl mittels Pegel an Anschluss s: s = 0 Eingang a wird ausgegeben s = 1 Eingang b wird ausgegeben Wahrheitstabelle s y 0 a 1 b Prinzipschaltung Symbol s = 1 a s = 1 y b a s = 1 y b 10

34 Wahlschalter (Multiplexer) Funktion Für mehr als 2 Eingänge: Kaskadieren von Umschaltern Wir erhalten mehrere Steuersignale s 1, s 2, Wahrheitstabelle s 2 s 1 y 0 0 a 0 1 b 1 0 c 1 1 d Prinzipschaltung a b c d Symbol a bc d s 1 s 1 s 1 s 1 s 2 s 2 (s 2, = s 1) 0, s 1 = 0) y y 11

35 Wahlschalter (Multiplexer) Funktion Für mehr als 2 Eingänge: Kaskadieren von Umschaltern Wir erhalten mehrere Steuersignale s 1, s 2, Wahrheitstabelle s 2 s 1 y 0 0 a 0 1 b 1 0 c 1 1 d Prinzipschaltung s 1 = 0 a s 2 = 0 s 1 = 0 b s 1 = 0 y c s 2 = 0 s 1 = 0 d Symbol a (s 2 = 0, s 1 = 0) bc y d 11

36 Wahlschalter (Multiplexer) Funktion Für mehr als 2 Eingänge: Kaskadieren von Umschaltern Wir erhalten mehrere Steuersignale s 1, s 2, Wahrheitstabelle s 2 s 1 y 0 0 a 0 1 b 1 0 c 1 1 d Prinzipschaltung s 1 = 1 a s 2 = 0 s 1 = 1 b s 1 = 1 y c s 2 = 0 s 1 = 1 d Symbol a (s 2 = 0, s 1 = 1) bc y d 11

37 Wahlschalter (Multiplexer) Funktion Für mehr als 2 Eingänge: Kaskadieren von Umschaltern Wir erhalten mehrere Steuersignale s 1, s 2, Wahrheitstabelle s 2 s 1 y 0 0 a 0 1 b 1 0 c 1 1 d Prinzipschaltung s 1 = 0 a s 2 = 1 s 1 = 0 b s 1 = 0 y c s 2 = 1 s 1 = 0 d Symbol a (s 2 = 1, s 1 = 0) bc y d 11

38 Wahlschalter (Multiplexer) Funktion Für mehr als 2 Eingänge: Kaskadieren von Umschaltern Wir erhalten mehrere Steuersignale s 1, s 2, Wahrheitstabelle s 2 s 1 y 0 0 a 0 1 b 1 0 c 1 1 d Prinzipschaltung s 1 = 1 a s 2 = 1 s 1 = 1 b s 1 = 1 y c s 2 = 1 s 1 = 1 d Symbol a (s 2 = 1, s 1 = 1) bc y d 11

39 Zahlendarstellung Wie kann ein Computer überhaupt Zahlen darstellen? Mit Schaltern und Pegeln kann man doch nur Nullen und Einsen unterscheiden! Lösung: Zusammensetzen von Zahlen aus mehreren Signalen (Bits), unter Berücksichtigung des Stellenwertes Mit jeder Stelle (Position nach links) kommt eine Zweierpotenz hinzu. Summieren über die Zweierpotenzen ergibt Zahl im Dezimalsystem: ˆ= = = = 9 10 Gleiches Prinzip wie im vertrauten dekadischen System. Diese Art der Darstellung einer Zahl wird Binärdarstellung genannt! 12

40 Rechnen mit Logikgattern Und wie rechne ich jetzt mit Binärzahlen und Gattern? Betrachten wir als Ausgangspunkt die Addition von zwei Dezimalzahlen a und b: a 1234 b 5678 Summe 6912 Übertrag

41 Addition von Binärzahlen Das gleiche Konzept kann für Binärzahlen verwendet werden. Addiere jede Stelle unter Berücksichtigung des Übertrages: a b Summe Übertrag

42 Addition von Binärzahlen Allgemeine Rechenregel für die Addition zweier Binärzahlen? Welche Möglichkeiten gibt es für eine Stelle? a b Summe (s) Übertrag (u)

43 Addition von Binärzahlen Allgemeine Rechenregel für die Addition zweier Binärzahlen? Welche Möglichkeiten gibt es für eine Stelle? a b Summe (s) Übertrag (u) Rechenregeln Summe: XOR-Verknüpfung der Operanden 15

44 Addition von Binärzahlen Allgemeine Rechenregel für die Addition zweier Binärzahlen? Welche Möglichkeiten gibt es für eine Stelle? a b Summe (s) Übertrag (u) Rechenregeln Summe: XOR-Verknüpfung der Operanden Übertrag: AND-Verknüpfung der Operanden 15

45 Addition von Binärzahlen Rechenregeln Summe: XOR-Verknüpfung der Operanden Übertrag: AND-Verknüpfung der Operanden Halbaddierer Mittels dieser Regeln können wir einen Addierer für zwei 1 Bit Zahlen bauen 15

46 Halbaddierer Schaltung a b s u 16

47 Halbaddierer Schaltung a b s u Wieviele Schalter (Transistoren) werden benötigt? 16

48 Halbaddierer Schaltung a b s u Wieviele Schalter (Transistoren) werden benötigt? AND NAND + INV = 6 Transistoren XOR 6 Transistoren Halbaddierer = 12 Transistoren 16

49 Halbaddierer Schaltung a b s u Was ist mit den anderen Stellen? Wie können wir den Übertrag von der vorherigen Stelle verwenden? 16

50 Addieren von Mehrbit-Zahlen Funktionsweise Erste Stelle hat keinen Übertrag Halbaddierer Weitere Stellen: Übertrag als zusätzlicher Summand Volladdierer Schaltung a b u ein s Wahrheitstabelle a b u ein s u aus u aus 17

51 Acht-Bit Addierer Wie addiert man längere Zahlen? Halb- und Volladdierer jeweils nur für ein Bit! Kombination aus Halb- und Volladdierern Übertrag: u aus geht an linken Nachbarn als u ein 18

52 Acht-Bit Addierer Wie addiert man längere Zahlen? Halb- und Volladdierer jeweils nur für ein Bit! Kombination aus Halb- und Volladdierern Übertrag: u aus geht an linken Nachbarn als u ein Schaltung b 7 a 7 b 6 a 6 b 5 a 5 b 4 a 4 b 3 a 3 b 2 a 2 b 1 a 1 b 0 a 0 u 7 VA VA VA VA VA VA VA HA s 7 s 6 s 5 s 4 s 3 s 2 s 1 s 0 18

53 Speicherzelle Funktionsweise Schreiben: s = 0 y = a Eingang wird an Ausgang durchgereicht Halten: s = 1 y = y Ausgang hält den letzten Wert Schaltung a s y Wahrheitstabelle a s y alt y neu

54 Welche Bausteine haben wir? Entwickelte Bausteine Logische Gatter (AND, OR, XOR,... ). Arithmetische Bausteine (+,,... ). Umschalter, Wahlschalter. Speicherzellen. Das alles konnten wir nur aus Schaltern (Transistoren) realisieren. Reicht das aus, um einen Computer zu bauen? 20

55 ALU Das Rechenwerk eines Computers Wie können wir ein programmierbares Rechenwerk bauen? Eingänge (a, b) für die Operanden Ausgang (y) für das Ergebnis Das hatte bereits unser Addierer Wir schalten parallel noch andere Funktionen mit den selben Eingängen Über einen Wahlschalter selektieren wir jene, die uns gerade interessiert Die Steuersignale op des Wahlschalters denieren die Funktion 21

56 ALU Das Rechenwerk eines Computers Wie können wir ein programmierbares Rechenwerk bauen? Eingänge (a, b) für die Operanden Ausgang (y) für das Ergebnis Das hatte bereits unser Addierer Wir schalten parallel noch andere Funktionen mit den selben Eingängen Über einen Wahlschalter selektieren wir jene, die uns gerade interessiert Die Steuersignale op des Wahlschalters denieren die Funktion Jetzt sind sowohl Daten als auch Operation frei wählbar! 21

57 Schaltung Acht-Bit ALU LDL ADD SUB SBB CMP AND MOV 0 op y Funktionsweise Alle Befehle werden parallel ausgeführt! op selektiert das Ergebnis des gewünschten Befehls a b 22

58 Das Programm Wie bringe ich der ALU bei, was sie machen soll? Für eine Berechnung benötigt die ALU also folgende Informationen: Operanden a, b gewünschte Operation op Zur Ansteuerung der Schalter werden diese als Bitmuster benötigt Maschinencode

59 Das Programm Wie bringe ich der ALU bei, was sie machen soll? Für eine Berechnung benötigt die ALU also folgende Informationen: Operanden a, b gewünschte Operation op Zur Ansteuerung der Schalter werden diese als Bitmuster benötigt Maschinencode

60 Das Programm Mühsamer und fehleranfälliger Prozess! Gibt es Alternativen? 24

61 Das Programm Mühsamer und fehleranfälliger Prozess! Gibt es Alternativen? Natürlich! LDL AND 102, ADD 23, Durch Verwendung von Namen werden die Befehle verständlicher Entwurf in Assemblercode, danach automatische Übersetzung 24

62 Von der ALU zum Prozessor Die Macht der Speicherung Meine ALU wird ezienter, wenn ich Daten und Instruktion nicht jedesmal neu selbst eingeben muss: Ich kann ganze Folgen von Instruktionen in Listen speichern (Programm) Ich kann die dazugehörigen Operanden ebenfalls in Listen speichern (Operandenspeicher) Ich kann Zwischenergebnisse in den Operandenspeicher eintragen und in nachfolgenden Schritten weiter bearbeiten Zur Identikation des gewünschten Eintrags in der Liste verwende ich Adressen. Diese sind nichts anderes als die Steuersignale eines Wahlschaltes. Auf diese Weise kann ich unglaublich komplexe Algorithmen realisieren und automatisch ablaufen lassen. 25

63 Registerle (Operandenspeicher) Schaltung sel a sel b Register 0 Register 1 Register 2 Register 3 Register 4 Register 5 sel d d Funktionsweise Mehrere, parallele Speicherstellen (Register) um Operanden und Ergebnisse zu speichern Auswahlschalter (sel a, sel b, sel d ) an den Ein- (d) und Ausgängen (a, b) um gewünschtes Register auszuwählen (Adresse) Register 6 Register 7 a b 26

64 Programmspeicher Darstellung in unserem Demonstrator 0 Instruktion 1 1 Instruktion 2 2 Instruktion 3 3 Instruktion 4... Funktionsweise Frei adressierbarer Speicher Enthält das Programm das ausgeführt werden soll Jeder Eintrag (Instruktion) umfasst die gewünschte Operation und die (Register)Adressen der gewünschten Operanden Abarbeitung normalerweise nacheinander (linear) Sprunginstruktionen erlauben Abweichen von linearer Abfolge 27

65 Control Unit (Dekodiereinheit) Funktion der Control Unit 1. Programmzähler (Instructionpointer, IP) zeigt auf aktuelle Instruktion 2. Berechnet die Adresse der nächsten Instruktion (IP, Jump Oset) 3. Liest Instruktionen vom Programmspeicher (Instruction) 4. Dekodiert die Instruktion und steuert andere Komponenten an Operandenwahl (Reg. A, Reg. B, Literal) Ergebnisregister (Reg. D) Auswahl der ausgeführten Operation (OpCode ) Darstellung in unserem Demonstrator Reg. A: Reg. B: Reg. D: Literal: OpCode: IP: Instruction: Phase: Jump Oset: 28

66 Kommunikation mit der Auÿenwelt Funktionsweise Komponenten, die Daten einlesen oder ausgeben können Mensch-Maschinen Kommunikation Maschinen-Maschinen Kommunikation Beispiele: Leuchtdioden Schalter Tastatur Netzwerkschnittstelle USB-Schnittstelle Darstellung (Beispiel LEDs) a b 29

67 Das Programm für den gesamten Prozessor Welche Informationen werden benötigt? Welche Operation soll ausgeführt werden? Welche Operanden werden verwendet? Wo sind die Operanden zu nden? Wohin soll das Ergebnis gespeichert werden? Welches ist die nächste Instruktion? Jede Kombination der vorhandenen Operationen mit (dazu passenden) Operanden ist möglich, dadurch können beliebige Abfolgen von Instruktionen (Programme) geschrieben werden. 30

68 Ein simples Programm LDL r0, #0 ; Lade den Wert 0 in Register 0 LDL r7, #255 ; Lade den Wert 255 in Register 7 loop1: ADD r0, r0, #1 ; Addiere 1 zu Register 0, Ergebnis: Register 0 ST r7, r0 ; Schreibe den Wert aus Register 0 an die Adresse ; in Register 7 Ausgabe auf LEDs LDL r4, #2 ; Lade den Wert 2 in Register 4 loop2: SUB r4, r4, #1 ; Subtrahiere 1 von Register 4, Ergebnis: Register 4 CMP r4, #0 ; Ist Register 4 gleich 0? BNZ loop2 ; Falls nein, führe als nächstes den Befehl bei loop2 aus JMP loop1 ; Führe als nächstes den Befehl bei loop1 aus 31

69 Ein simples Programm maschinenlesbar LDL r0, # LDL r7, # ADD r0, r0, # ST r7, r LDL r4, # SUB r4, r4, # CMP r4, # BNZ JMP

70 Ein simples Programm Live-Demo 33

71 Reale Prozessoren Demo Intel Core i ARM Cortex A17 Taktfrequenz 62 MHz 3.4 GHz 2 GHz # Register Datenbreite 8 bit 64 bit 32 bit Arbeitsspeicher 0 B max. 32 GB max. 1 TB # Cores # Threads/Core Pipeline Stufen 4 > 14 > 11 Cache Speicher 0 B 8 MB 8 MB Tabelle: Prozessorvergleich 34

72 Abstraktion Instruktion (Assemblercode) Operation (Maschinencode) Bitfolgen Komponenten (ALU, Registerle,... ) Gatter (Schaltwerke, Boolesche Algebra) Logikpegel (Digitalelektronik) Spannung (Analogelektronik) Schalter (Digitalelektronik) Transistor (Analogelektronik) Halbleiterphysik 35 Abbildung: Bisher verwendete Abstraktionen

73 Weitere Abstraktion Assemblercode ist immer noch schwer zu verstehen und zu schreiben. ist maschinenabgängig. benötigt manuelle Auswahl von Registern, Speicherstellen,... benötigt manuelle Optimierung (keine Übersetzerunterstützung). benötigt manuelle Handhabung von Spezial-Features: parallele Pipelines, Prediction, etc. Programmieren in Assemblercode erreicht deshalb eine geringe Produktivität! 36

74 Weitere Abstraktion Abhilfe: Hochsprachen Versteckt Maschinenspezika hinter einem Übersetzer Dadurch ist maschinenunabhängiger Code möglich Code kann bei der Übersetzung automatisch optimiert werden Beispiel in C uint8_t i = 0; while (1) { LEDS = i++; wait(1000); } 37

75 Übersetzer Aufgaben des Übersetzers Optimierung des Codes. Auswahl der passenden Maschinenbefehle. Auswahl der zu verwendenden Register. Auswahl des zu verwendenden Speichers. Zuordnung von Variablen zu Register/Speicherstellen. Initialisierung der benötigten Hardware

76 Maschinenunabhängigkeit Übersetzer ermöglichen Entwicklung weitgehend maschinenunabhängiger Software. Einmal (in Hochsprache) schreiben öfters (auf jeweiligen Maschinencode) übersetzen. Muss man dennoch Ahnung von Prozessorarchitektur haben? 39

77 Maschinenunabhängigkeit Übersetzer ermöglichen Entwicklung weitgehend maschinenunabhängiger Software. Einmal (in Hochsprache) schreiben öfters (auf jeweiligen Maschinencode) übersetzen. Muss man dennoch Ahnung von Prozessorarchitektur haben? Ja! Wenn es nicht nur um Schönwetterprogrammierung sondern um Performanz Echtzeitverhalten Energieezienz Robustheit/Fehlertoleranz geht, muss der Programmierer wissen, was sein Programm in seiner Hardware bewirkt. 39

78 Moderne Konzepte Multicore Pipelining Out of order execution Superscalar Hyper-threading OpenCL GPU programming Massively parallel Auto-vectorization Garbage collection Virtual machine Cloud computing Cluster Super-computer Low power Speculative execution Many core... 40

79 Zusammenfassung Ein Prozessor ist nicht mehr als eine Ansammlung von clever gesteuerten Schaltern Repräsentation von Zahlen durch Logikpegel. Wählbare Operation auf frei wählbare Operanden. Speicherung ermöglicht Programmierung von Abläufen. Konzept der Adressierung ermöglicht Datenübergabe und Sprünge. Abstraktion befreit Programmierer von Details bezüglich Halbleiterphysik Elektrotechnik Prozessorspezika 41

80 Zusammenfassung Ein Prozessor ist nicht mehr als eine Ansammlung von clever gesteuerten Schaltern Repräsentation von Zahlen durch Logikpegel. Wählbare Operation auf frei wählbare Operanden. Speicherung ermöglicht Programmierung von Abläufen. Konzept der Adressierung ermöglicht Datenübergabe und Sprünge. Abstraktion befreit Programmierer von Details bezüglich Halbleiterphysik Elektrotechnik Prozessorspezika Enorme Produktivität 41

81 Zusammenfassung Ein Prozessor ist nicht mehr als eine Ansammlung von clever gesteuerten Schaltern Repräsentation von Zahlen durch Logikpegel. Wählbare Operation auf frei wählbare Operanden. Speicherung ermöglicht Programmierung von Abläufen. Konzept der Adressierung ermöglicht Datenübergabe und Sprünge. Abstraktion befreit Programmierer von Details bezüglich Halbleiterphysik Elektrotechnik Prozessorspezika Enorme Produktivität Dennoch: Erstellung von ezienten und performanten Programmen erfordert Wissen über die verwendete Prozessorarchitektur! 41

3 Arithmetische Schaltungen

3 Arithmetische Schaltungen . Schaltungselemente Arithmetische Schaltungen. Schaltungselemente Logikgatter Treiber; gibt am Ausgang denselben Logikpegel aus, der auch am Eingang anliegt Inverter; gibt am Ausgang den Logikpegel des

Mehr

Protokoll zum Praktikum des Moduls Technische Informatik an der JLU Gießen

Protokoll zum Praktikum des Moduls Technische Informatik an der JLU Gießen Protokoll zum Praktikum des Moduls Technische Informatik an der JLU Gießen Technische Informatik Versuch 2 Julian Bergmann, Dennis Getzkow 8. Juni 203 Versuch 2 Einführung Im Versuch 2 sollte sich mit

Mehr

Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Die Mikroprogrammebene eines Rechners Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten, z.b. Befehl holen Befehl dekodieren Operanden holen etc.

Mehr

Mikroprozessor bzw. CPU (Central Processing. - Steuerwerk (Control Unit) - Rechenwerk bzw. ALU (Arithmetic Logic Unit)

Mikroprozessor bzw. CPU (Central Processing. - Steuerwerk (Control Unit) - Rechenwerk bzw. ALU (Arithmetic Logic Unit) Der Demo-Computer besitzt einen 4Bit-Mikroprozessor. Er kann entsprechend Wörter mit einer Breite von 4 Bits in einem Schritt verarbeiten. Die einzelnen Schritte der Abarbeitung werden durch Lampen visualisiert.

Mehr

Mikrocomputertechnik. Einadressmaschine

Mikrocomputertechnik. Einadressmaschine technik Einadressmaschine Vorlesung 2. Mikroprozessoren Einführung Entwicklungsgeschichte Mikroprozessor als universeller Baustein Struktur Architektur mit Akku ( Nerdi) FH Augsburg, Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

Mikroprozessor als universeller digitaler Baustein

Mikroprozessor als universeller digitaler Baustein 2. Mikroprozessor 2.1 Allgemeines Mikroprozessor als universeller digitaler Baustein Die zunehmende Integrationsdichte von elektronischen Schaltkreisen führt zwangsläufige zur Entwicklung eines universellen

Mehr

5 Verarbeitungsschaltungen

5 Verarbeitungsschaltungen 5 Verarbeitungsschaltungen Folie 1 5 Verarbeitungsschaltungen Häufig genutzte Funktionen gibt es als fertige Bausteine zu kaufen. 5.1 Addierer logische Schaltungen zur Addition zweier Dualzahlen Alle Grundrechenarten

Mehr

Vorbereitung zum Versuch

Vorbereitung zum Versuch Vorbereitung zum Versuch Schaltlogik Armin Burgmeier (1347488) Gruppe 15 6. Januar 2008 1 Gatter aus diskreten Bauelementen Es sollen logische Bausteine (Gatter) aus bekannten, elektrischen Bauteilen aufgebaut

Mehr

A.3. A.3 Spezielle Schaltnetze. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1

A.3. A.3 Spezielle Schaltnetze. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Spezielle Schaltnetze Spezielle Schaltnetze 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Übersicht in diesem Abschnitt: : Vorstellung einiger wichtiger Bausteine vieler elektronischer Schaltungen, die sich

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (1) Was ist ein Rechner? Maschine, die Probleme für

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektronik

Praktikum Grundlagen der Elektronik Praktikum Grundlagen der Elektronik Versuch EP 7 Digitale Grundschaltungen Institut für Festkörperelektronik Kirchhoff - Bau K1084 Die Versuchsanleitung umfasst 7 Seiten Stand 2006 Versuchsziele: Festigung

Mehr

Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung

Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung Gruppe Mo-19 Yannick Augenstein Versuchsdurchführung: 16. Januar 2012 1 Inhaltsverzeichnis Einführung 3 1 Grundschaltungen 3 1.1 AND.......................................

Mehr

INFORMATIK Oberstufe. Funktionsweise eines Rechners

INFORMATIK Oberstufe. Funktionsweise eines Rechners INFORMATIK Oberstufe Funktionsweise eines Rechners Lehrplan Inf 12.3 (ca. 17 Std.): Grundlegende Kenntnisse über den Aufbau eines Rechners und seiner prinzipiellen Funktionsweise helfen den Schülern, den

Mehr

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer Technische Informatik Der VON NEUMANN Computer Inhalt! Prinzipieller Aufbau! Schaltkreise! Schaltnetze und Schaltwerke! Rechenwerk! Arbeitsspeicher! Steuerwerk - Programmausführung! Periphere Geräte! Abstraktionsstufen

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren Funktionsweise von Computern Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Inhalt 1. Ein Blick zurück 2. Stand

Mehr

L3. Datenmanipulation

L3. Datenmanipulation L Datenmanipulation Aufbau eines Computers Prozessor, Arbeitsspeicher und system Maschinensprachen und Maschinenbefehle Beispiel einer vereinfachten Maschinensprache Ausführung des Programms und Befehlszyklus

Mehr

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten (Befehl holen, Befehl dekodieren, Operanden holen etc.).

Mehr

Grundlagen der Computertechnik

Grundlagen der Computertechnik Grundlagen der Computertechnik Aufbau von Computersystemen und Grundlagen des Rechnens Walter Haas PROLOG WS23 Automation Systems Group E83- Institute of Computer Aided Automation Vienna University of

Mehr

01.11.2012. Vorlesung Programmieren. Inhalt. Funktionsweise von Computern. Ein Blick zurück. 1. Ein Blick zurück. 2.

01.11.2012. Vorlesung Programmieren. Inhalt. Funktionsweise von Computern. Ein Blick zurück. 1. Ein Blick zurück. 2. Vorlesung Programmieren Funktionsweise von Computern Dr. Dennis Pfisterer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Inhalt 1. Ein Blick zurück 2. Stand

Mehr

3 Rechnen und Schaltnetze

3 Rechnen und Schaltnetze 3 Rechnen und Schaltnetze Arithmetik, Logik, Register Taschenrechner rste Prozessoren (z.b. Intel 4004) waren für reine Rechenaufgaben ausgelegt 4 4-Bit Register 4-Bit Datenbus 4 Kbyte Speicher 60000 Befehle/s

Mehr

a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF

a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF ITS Teil 2: Rechnerarchitektur 1. Grundschaltungen der Digitaltechnik a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF b. Zähler (Bsp. 4-Bit Zähler) - Eingang count wird zum Aktivieren

Mehr

N Bit binäre Zahlen (signed)

N Bit binäre Zahlen (signed) N Bit binäre Zahlen (signed) n Bit Darstellung ist ein Fenster auf die ersten n Stellen der Binär Zahl 0000000000000000000000000000000000000000000000000110 = 6 1111111111111111111111111111111111111111111111111101

Mehr

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung Binärkodierung Besondere Bedeutung der Binärkodierung in der Informatik Abbildung auf Alphabet mit zwei Zeichen, in der Regel B = {0, 1} Entspricht den zwei möglichen Schaltzuständen in der Elektronik:

Mehr

Einführung in. Logische Schaltungen

Einführung in. Logische Schaltungen Einführung in Logische Schaltungen 1/7 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1. Was sind logische Schaltungen 2. Grundlegende Elemente 3. Weitere Elemente 4. Beispiel einer logischen Schaltung 2. Notation von

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

Digitalelektronik 4 Vom Transistor zum Bit. Stefan Rothe

Digitalelektronik 4 Vom Transistor zum Bit. Stefan Rothe Digitalelektronik 4 Vom Transistor zum Bit Stefan Rothe 2015 04 21 Rechtliche Hinweise Dieses Werk von Thomas Jampen und Stefan Rothe steht unter einer Creative Commons Attribution-Non- Commercial-ShareAlike-Lizenz.

Mehr

Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer?

Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer? Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer? Helmar Burkhart Informatik burkhart@ifi.unibas.ch EINFÜHRUNG IN DIE INFORMATIK I 3-0 Übersicht Lektion 3 Hardware Software Aufbau eines Computers Rechnerkern

Mehr

Rechner Architektur. Martin Gülck

Rechner Architektur. Martin Gülck Rechner Architektur Martin Gülck Grundlage Jeder Rechner wird aus einzelnen Komponenten zusammengesetzt Sie werden auf dem Mainboard zusammengefügt (dt.: Hauptplatine) Mainboard wird auch als Motherboard

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung Unsere erste Amtshandlung: Wir schrauben einen Rechner auf Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung 2 Vorlesungsinhalte Binäre Arithmetik MIPS Assembler

Mehr

9 Multiplexer und Code-Umsetzer

9 Multiplexer und Code-Umsetzer 9 9 Multiplexer und Code-Umsetzer In diesem Kapitel werden zwei Standard-Bauelemente, nämlich Multiplexer und Code- Umsetzer, vorgestellt. Diese Bausteine sind für eine Reihe von Anwendungen, wie zum Beispiel

Mehr

Von der Aussagenlogik zum Computer

Von der Aussagenlogik zum Computer Von der Aussagenlogik zum Computer Markus Koch Gymnasium in der Glemsaue Ditzingen Januar 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Der Computer...3 Grundlagen...4 Wahrheitstabellen...4 Aussagenlogik...4

Mehr

Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner

Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner Dr. Gerald Heim Haid-und-Neu-Str. 10-14 76131 Karlsruhe 16. Mai 1995 Allgemeine Informationen 2 Quelle: Phil Kopmann, Microcoded versus Hard-Wired Logic, Byte

Mehr

Eine Logikschaltung zur Addition zweier Zahlen

Eine Logikschaltung zur Addition zweier Zahlen Eine Logikschaltung zur Addition zweier Zahlen Grundlegender Ansatz für die Umsetzung arithmetischer Operationen als elektronische Schaltung ist die Darstellung von Zahlen im Binärsystem. Eine Logikschaltung

Mehr

Vorlesung Rechnerarchitektur. Einführung

Vorlesung Rechnerarchitektur. Einführung Vorlesung Rechnerarchitektur Einführung Themen der Vorlesung Die Vorlesung entwickelt an Hand von zwei Beispielen wichtige Prinzipien der Prozessorarchitektur und der Speicherarchitektur: MU0 Arm Speicher

Mehr

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik*

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* 1. Darstellung positiver ganzer Zahlen 2. Darstellung negativer ganzer Zahlen 3. Brüche und Festkommazahlen 4. binäre Addition 5. binäre Subtraktion *Die Folien

Mehr

Informatik - Lehrgang 2000/2001 GRUNDLAGEN

Informatik - Lehrgang 2000/2001 GRUNDLAGEN Informatik - Lehrgang 2000/2001 GRUNDLAGEN Ein Überblick! Das Werden der Informatik! Daten! Technische Informatik Der von Neumann Computer Versuch einer Entmystifizierung 2 Grundlagen Micheuz Peter Das

Mehr

Technische Informatik

Technische Informatik Technische Informatik Eine einführende Darstellung von Prof. Dr. Bernd Becker Prof. Dr. Paul Molitor Oldenbourg Verlag München Wien Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Was ist überhaupt ein Rechner?

Mehr

Rechnerstrukturen Winter 2015 4. WICHTIGE SCHALTNETZE. (c) Peter Sturm, University of Trier 1

Rechnerstrukturen Winter 2015 4. WICHTIGE SCHALTNETZE. (c) Peter Sturm, University of Trier 1 4. WICHTIGE SCHALTNETZE (c) Peter Sturm, University of Trier 1 Wichtige Schaltnetze Häufig verwendete Grundfunktionen Umwandeln (Decoder) Verteilen (Multiplexer) und Zusammenfassen (Demultiplexer) Arithmetisch-

Mehr

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Johannes Schemmel Forschungsgruppe Electronic Vision(s) Lehrstuhl Prof. K. Meier Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mitarbeiter:

Mehr

C. BABBAGE (1792 1871): Programmgesteuerter (mechanischer) Rechner

C. BABBAGE (1792 1871): Programmgesteuerter (mechanischer) Rechner Von-Neumann-Rechner (John von Neumann : 1903-1957) C. BABBAGE (1792 1871): Programmgesteuerter (mechanischer) Rechner Quelle: http://www.cs.uakron.edu/~margush/465/01_intro.html Analytical Engine - Calculate

Mehr

Computer-Architektur Ein Überblick

Computer-Architektur Ein Überblick Computer-Architektur Ein Überblick Johann Blieberger Institut für Rechnergestützte Automation Computer-Architektur Ein Überblick p.1/27 Computer-Aufbau: Motherboard Computer-Architektur Ein Überblick p.2/27

Mehr

1. Übung aus Digitaltechnik 2. 1. Aufgabe. Die folgende CMOS-Anordnung weist einen Fehler auf:

1. Übung aus Digitaltechnik 2. 1. Aufgabe. Die folgende CMOS-Anordnung weist einen Fehler auf: Fachhochschule Regensburg Fachbereich Elektrotechnik 1. Übung aus Digitaltechnik 2 1. Aufgabe Die folgende CMOS-Anordnung weist einen Fehler auf: A B C p p p Y VDD a) Worin besteht der Fehler? b) Bei welcher

Mehr

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur 1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: Was ist Hard- bzw. Software? a Computermaus b Betriebssystem c Drucker d Internetbrowser

Mehr

Verwendet man zur Darstellung nur binäre Elemente ( bis lat.: zweimal) so spricht man von binärer Digitaltechnik.

Verwendet man zur Darstellung nur binäre Elemente ( bis lat.: zweimal) so spricht man von binärer Digitaltechnik. Kursleiter : W. Zimmer 1/24 Digitale Darstellung von Größen Eine Meßgröße ist digital, wenn sie in ihrem Wertebereich nur eine endliche Anzahl von Werten annehmen kann, also "abzählbar" ist. Digital kommt

Mehr

Assembler-Programmierung

Assembler-Programmierung Assembler-Programmierung Dr.-Ing. Volkmar Sieh Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg SS 2011 Assembler-Programmierung 1/48 2012-02-29 Assembler-Programmierung

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Physik. 1. Einführung. Seite 1 von 9. Versuch 8 Digitale Logik

Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Physik. 1. Einführung. Seite 1 von 9. Versuch 8 Digitale Logik Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Physik 1. Einführung Versuch 8 Digitale Logik Im Unterschied zu analogen oder linearen Schaltungen sind logische Schaltungen zur Übertragung zweier bestimmter

Mehr

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke Rechnerarithmetik Rechnerarithmetik 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Übersicht bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke in diesem

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Studentenmitteilung 3./4. Semester - WS 2006/ SS 2007. Aufgaben zum Elektronik Grundlagenpraktikum. 4.

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Studentenmitteilung 3./4. Semester - WS 2006/ SS 2007. Aufgaben zum Elektronik Grundlagenpraktikum. 4. UNIVERSITÄT LEIPZIG Institut für Informatik Studentenmitteilung 3./4. Semester - WS 2006/ SS 2007 Abt. Technische Informatik Gerätebeauftragter Dr. rer.nat. Hans-oachim Lieske Tel.: [49]-0341-97 32213

Mehr

Johann Wolfgang Goethe-Universität

Johann Wolfgang Goethe-Universität Flynn sche Klassifikation SISD (single instruction, single data stream): IS IS CU PU DS MM Mono (Mikro-)prozessoren CU: Control Unit SM: Shared Memory PU: Processor Unit IS: Instruction Stream MM: Memory

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Teil III Boolesche Algebra, Signalarten, Elektronische Bauteile Seite 1 Boolesche Algebra George Boole => englischer Mathematiker Mitte 19. Jahrhundert Formale Sicht digitaler

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur [CS3100.010] Wintersemester 2014/15 Heiko Falk Institut für Eingebettete Systeme/Echtzeitsysteme Ingenieurwissenschaften und Informatik Universität Ulm Kapitel 5 Rechnerarithmetik

Mehr

Teil 1: Digitale Logik

Teil 1: Digitale Logik Teil 1: Digitale Logik Inhalt: Boolesche Algebra kombinatorische Logik sequentielle Logik kurzer Exkurs technologische Grundlagen programmierbare logische Bausteine 1 Analoge und digitale Hardware bei

Mehr

Klausur zur Vorlesung

Klausur zur Vorlesung Prof. Dr. Franz J. Rammig Paderborn, 2..2001 C. Böke Klausur zur Vorlesung "Grundlagen der technischen Informatik" und "Grundlagen der Rechnerarchitektur" Sommersemester 2001 1. Teil: GTI Der erste Teil

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien - Division électrotechnique Cycle moyen T0EL - Electronique (TRONI) 4 leçons Manuels obligatoires : 1. Elektronik II, Bauelemente

Mehr

Einführung in die Systemprogrammierung

Einführung in die Systemprogrammierung Einführung in die Systemprogrammierung Speedup: Grundlagen der Performanz Prof. Dr. Christoph Reichenbach Fachbereich 12 / Institut für Informatik 30. April 2015 Eine Aufgabe aus der Praxis Gegeben ein

Mehr

Rechnenund. Systemtechnik

Rechnenund. Systemtechnik Rechnen- und Systemtechnik 1 / 29 Rechnenund Systemtechnik Skript und Unterrichtsmitschrift April 22 Rechnen- und Systemtechnik 2 / 29 nhaltsverzeichnis 1. Grundbausteine der Digitaltechnik... 4 1.1. UND-Verknüpfungen

Mehr

Mikrocontroller. eine Einführung. Florian Schmitt - 16.11.2010 1 / 34

Mikrocontroller. eine Einführung. Florian Schmitt - 16.11.2010 1 / 34 Mikrocontroller eine Einführung Florian Schmitt - 16.11.2010 1 / 34 Inhalt Was sind Mikrocontroller, wozu sind sie nützlich? Unterschiede und Gemeinsamkeiten mit dem PC Wie funktionieren Mikrocontroller

Mehr

Oliver Liebold. NAND (negierte Undverknüpfung) L L H L H H H L H H H L

<ruske.s@web.de> Oliver Liebold. NAND (negierte Undverknüpfung) L L H L H H H L H H H L Elektronische Grundlagen Versuch E7, Grundelemente der Digitaltechnik Praktikumsgruppe IngIF, 04. Juni 2003 Stefan Schumacher Sandra Ruske Oliver Liebold

Mehr

Rechnerorganisation 2 TOY. Karl C. Posch. co1.ro_2003. Karl.Posch@iaik.tugraz.at 16.03.2011

Rechnerorganisation 2 TOY. Karl C. Posch. co1.ro_2003. Karl.Posch@iaik.tugraz.at 16.03.2011 Technische Universität Graz Institut tfür Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie Rechnerorganisation 2 TOY Karl C. Posch Karl.Posch@iaik.tugraz.at co1.ro_2003. 1 Ausblick. Erste

Mehr

Snake Projekt. Jan Scholz. 16. März 2013

Snake Projekt. Jan Scholz. 16. März 2013 Snake Projekt Jan Scholz 16. März 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Hardware Entwicklung 4 2.1 Mikrocontroller............................. 4 2.2 LED-Matrix............................... 4 2.2.1

Mehr

Versuchsvorbereitung P1-63: Digitale Elektronik, Schaltlogik

Versuchsvorbereitung P1-63: Digitale Elektronik, Schaltlogik Versuchsvorbereitung P1-63: Digitale Elektronik, Schaltlogik Michael Walz Gruppe 10 28. Oktober 2007 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 0 Vorwort 3 1 Gatter aus diskreten Bauelementen 3 1.1 AND-Gatter.....................................

Mehr

Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial

Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial Mit diesem Tutorial sollen die ersten Schritte in die Welt der programmierbaren Logik vereinfacht werden. Es werden sowohl die Grundlagen der Logik, die benötigte

Mehr

Teil 1: Digitale Logik

Teil 1: Digitale Logik Teil 1: Digitale Logik Inhalt: Boolesche Algebra kombinatorische Logik sequentielle Logik kurzer Exkurs technologische Grundlagen programmierbare logische Bausteine 1 Tri-State Ausgangslogik Ausgang eines

Mehr

Achtung: Bei der Inbetriebnahme von TTL-Bausteinen ist zu beachten, daß der Anschluß

Achtung: Bei der Inbetriebnahme von TTL-Bausteinen ist zu beachten, daß der Anschluß Fakultät für Physik Prof. Dr. M. Weber, Dr.. abbertz B. iebenborn, P. ung, P. kwierawski, C. hiele 7. Dezember Übung Nr. 8 Inhaltsverzeichnis 8. L-Gatter............................................ 8.

Mehr

Versuch: D1 Gatter und Flipflops

Versuch: D1 Gatter und Flipflops Versuch: D1 Gatter und Flipflops Vorbemerkung Es ist nicht beabsichtigt, daß Sie einfach eine vorgegebene Versuchsanordnung abarbeiten. Sie sollen die hier angewendeten Zusammenhänge erkennen und verstehen.

Mehr

Teil VIII Von Neumann Rechner 1

Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Grundlegende Architektur Zentraleinheit: Central Processing Unit (CPU) Ausführen von Befehlen und Ablaufsteuerung Speicher: Memory Ablage von Daten und Programmen Read Only

Mehr

Das Prinzip an einem alltäglichen Beispiel

Das Prinzip an einem alltäglichen Beispiel 3.2 Pipelining Ziel: Performanzsteigerung é Prinzip der Fließbandverarbeitung é Probleme bei Fließbandverarbeitung BB TI I 3.2/1 Das Prinzip an einem alltäglichen Beispiel é Sie kommen aus dem Urlaub und

Mehr

Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister

Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister Lehrbehelf für Prozessregelung und echnerverbund, 3. Klasse HTL Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister S - Flipflop Sequentielle Schaltungen unterscheiden sich gegenüber den kombinatorischen

Mehr

Aufbau und Funktionsweise eines Computers

Aufbau und Funktionsweise eines Computers Aufbau und Funktionsweise eines Computers Thomas Röfer Hardware und Software von Neumann Architektur Schichtenmodell der Software Zahlsysteme Repräsentation von Daten im Computer Hardware Prozessor (CPU)

Mehr

Erfolg mit Embedded Vision Systemen. Dipl.-Ing. Carsten Strampe Embedded Vision Systeme 1

Erfolg mit Embedded Vision Systemen. Dipl.-Ing. Carsten Strampe Embedded Vision Systeme 1 Erfolg mit Embedded Vision Systemen Dipl.-Ing. Carsten Strampe Embedded Vision Systeme 1 Erfolg mit Embedded Vision Systemen Embedded Prozessoren vs. X86er Derivate DSP vs. FPGA vs. GPP wer ist geeigneter

Mehr

Übungen zu Architektur Eingebetteter Systeme. Teil 1: Grundlagen. Blatt 5 1.1: VHDL 28./29.05.2009

Übungen zu Architektur Eingebetteter Systeme. Teil 1: Grundlagen. Blatt 5 1.1: VHDL 28./29.05.2009 Übungen zu Architektur Eingebetteter Systeme Blatt 5 28./29.05.2009 Teil 1: Grundlagen 1.1: VHDL Bei der Erstellung Ihres Softcore-Prozessors mit Hilfe des SOPC Builder hatten Sie bereits erste Erfahrungen

Mehr

Mikrocomputertechnik. Adressierungsarten

Mikrocomputertechnik. Adressierungsarten Adressierungsarten Ein Mikroprozessor bietet meist eine Reihe von Möglichkeiten, die Operanden für eine Rechenoperation zu bestimmen. Diese Möglichkeiten bezeichnet man als Adressierungsarten. unmittelbare

Mehr

3.0 8051 Assembler und Hochsprachen

3.0 8051 Assembler und Hochsprachen 3.0 8051 Assembler und Hochsprachen Eine kurze Übersicht zum Ablauf einer Programmierung eines 8051 Mikrocontrollers. 3.1 Der 8051 Maschinencode Grundsätzlich akzeptiert ein 8051 Mikrocontroller als Befehle

Mehr

step Electronic GmbH

step Electronic GmbH step Electronic GmbH Produktvorstellung step Video-Server powered by Matrox Mura MPX Technologie www.step-systeme.de 1 Inhalt 1. Einleitung Matrox Mura Technologie Seite 3 2. Besondere Eigenschaften Seite

Mehr

Schaltwerke Schaltwerk

Schaltwerke Schaltwerk Schaltwerke Bisher habe wir uns nur mit Schaltnetzen befasst, also Schaltungen aus Gattern, die die Ausgaben als eine Funktion der Eingaben unmittelbar (durch Schaltvorgänge) berechnen. Diese Schaltnetze

Mehr

Der Design- und Verifizierungsprozess von elektronischen Schaltungen. Y Diagramm

Der Design- und Verifizierungsprozess von elektronischen Schaltungen. Y Diagramm Der Design- und Verifizierungsprozess von elektronischen Schaltungen Y Diagramm Verhaltens Beschreibung Struktur Beschreibung z.b. Vout =Vin/2 Analog: Teiler Digital: Schieberegister Widerstand oder Mosfet

Mehr

Modellierung und Programmierung 1

Modellierung und Programmierung 1 Modellierung und Programmierung 1 Prof. Dr. Sonja Prohaska Computational EvoDevo Group Institut für Informatik Universität Leipzig 21. Oktober 2015 Automat versus Computer Ein Automat ist eine Maschine,

Mehr

Boundary Scan Days 2009

Boundary Scan Days 2009 Boundary Scan Days 2009 Einsatz von Virtual JTAG (Altera) für Flash - & EEPROM - Programmierung Dammert Tobias & Knüppel Lars Nokia Siemens Networks GmbH & Co. KG Standort Bruchsal Test Engineering 1 Nokia

Mehr

Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer. Christian Krohn 07.12.2010 1

Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer. Christian Krohn 07.12.2010 1 Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer Christian Krohn 07.12.2010 1 Vorschub: FLOPS Entwicklung der Supercomputer Funktionsweisen von Supercomputern Zukunftsvisionen 2 Ein Top10 Supercomputer

Mehr

Inhalt. Prozessoren. Curriculum Manfred Wilfling. 28. November HTBLA Kaindorf. M. Wilfling (HTBLA Kaindorf) CPUs 28. November / 9

Inhalt. Prozessoren. Curriculum Manfred Wilfling. 28. November HTBLA Kaindorf. M. Wilfling (HTBLA Kaindorf) CPUs 28. November / 9 Inhalt Curriculum 1.4.2 Manfred Wilfling HTBLA Kaindorf 28. November 2011 M. Wilfling (HTBLA Kaindorf) CPUs 28. November 2011 1 / 9 Begriffe CPU Zentraleinheit (Central Processing Unit) bestehend aus Rechenwerk,

Mehr

COMPUTERGESTÜTZTES EXPERIMENTIEREN I P R A K T I K U M

COMPUTERGESTÜTZTES EXPERIMENTIEREN I P R A K T I K U M COMPUTERGESTÜTZTES EXPERIMENTIEREN I P R A K T I K U M 1 Übersicht Im Praktikum zur Vorlesung Computergestütztes Experimentieren I wird der Vorlesungsstoff geübt und vertieft. Ausserdem werden die speziellen

Mehr

Outline Schieberegister Multiplexer Barrel-Shifter Zähler Addierer. Rechenschaltungen 1. Marc Reichenbach

Outline Schieberegister Multiplexer Barrel-Shifter Zähler Addierer. Rechenschaltungen 1. Marc Reichenbach Rechenschaltungen 1 Marc Reichenbach Informatik 3 / Rechnerarchitektur Universität Erlangen Nürnberg 06/14 1 / 32 Gliederung Schieberegister Multiplexer Barrel-Shifter Zähler Addierer 2 / 32 Schieberegister

Mehr

Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13. Teil IV: Programmieren an Beispielen

Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13. Teil IV: Programmieren an Beispielen Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13 Eine Einführung in Aufbau, Funktionsweise, Programmierung und Nutzen von Mikroprozessoren Teil IV: Programmieren an Beispielen Die

Mehr

Elektronikpraktikum - SS 2014 H. Merkel, D. Becker, S. Bleser, M. Steinen Gebäude 02-413 (Anfängerpraktikum) 1. Stock, Raum 430

Elektronikpraktikum - SS 2014 H. Merkel, D. Becker, S. Bleser, M. Steinen Gebäude 02-413 (Anfängerpraktikum) 1. Stock, Raum 430 Elektronikpraktikum - SS 24 H. Merkel, D. Becker, S. Bleser, M. Steinen Gebäude 2-43 (Anfängerpraktikum). Stock, Raum 43 Serie 7: Digitale Schaltungen./.7.24 I. Ziel der Versuche Verständnis für Entwurf

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime professionnel Métiers de l'électricité Division de l'apprentissage artisanal Section des électroniciens en communication Microélectronique Classe de X2EC Nombre

Mehr

Signalverarbeitung 1

Signalverarbeitung 1 TiEl-F000 Sommersemester 2008 Signalverarbeitung 1 (Vorlesungsnummer 260215) 2003-10-10-0000 TiEl-F035 Digitaltechnik 2.1 Logikpegel in der Digitaltechnik In binären Schaltungen repräsentieren zwei definierte

Mehr

Technische Informatik 1

Technische Informatik 1 Technische Informatik 1 2 Instruktionssatz Lothar Thiele Computer Engineering and Networks Laboratory Instruktionsverarbeitung 2 2 Übersetzung Das Kapitel 2 der Vorlesung setzt sich mit der Maschinensprache

Mehr

Instruktionssatz-Architektur

Instruktionssatz-Architektur Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2005/2006 Übersicht 1 Einleitung 2 Bestandteile der ISA 3 CISC / RISC Übersicht 1 Einleitung 2 Bestandteile

Mehr

Sucosoft S40 KOP/FBS KOP FBS

Sucosoft S40 KOP/FBS KOP FBS Sucosoft S40 KOP/FBS KOP FBS Grafische Elemente Netzwerke erstellen Netzwerke erstellen Programme werden in KOP durch grafische Elemente dargestellt. Abfrage einer Variable auf den Zustand 1 Abfrage einer

Mehr

P1-63,64,65: Schaltlogik

P1-63,64,65: Schaltlogik Physikalisches Anfängerpraktikum (P1) P1-63,64,65: Schaltlogik Matthias Ernst (Gruppe Mo-24) Karlsruhe, 14.12.2009 Ziel des Versuchs ist ein erster Kontakt mit nichtprogrammierbaren Schaltungen, deren

Mehr

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen.

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen. . Das Programm- Icon Auf dem Desktop deines Computers siehst du Symbolbildchen (Icons), z.b. das Icon des Programms Rechner : Klicke mit der rechten Maustaste auf das Icon: Du siehst dann folgendes Bild:

Mehr

Übung -- d001_7-segmentanzeige

Übung -- d001_7-segmentanzeige Übung -- d001_7-segmentanzeige Übersicht: Der Steuerungsablauf für die Anzeige der Ziffern 0 bis 9 mittels einer 7-Segmentanzeige soll mit einer speicherprogrammierbaren Steuerung realisiert werden. Lehrziele:

Mehr

JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln.

JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln. Grafische Elemente Netzwerke erstellen Netzwerke erstellen Programme werden in KOP durch grafische Elemente dargestellt. Abfrage einer Variable auf den Zustand 1 Abfrage einer Variable auf den Zustand

Mehr

Prof. Dr. Rudolf Latz Fachbereich Informatik & Kommunikation Westfälische Hochschule Gelsenkirchen - Bocholt - Recklinghausen

Prof. Dr. Rudolf Latz Fachbereich Informatik & Kommunikation Westfälische Hochschule Gelsenkirchen - Bocholt - Recklinghausen Technische Grundlagen der Informatik (TGI) Formel- und Diagrammsammlung zu den Vorlesungen Technische Grundlagen der Informatik ( TGI) Prof. Dr. Rudolf Latz Fachbereich Informatik & Kommunikation Westfälische

Mehr

Technischen Informatik I, WS 2004/05

Technischen Informatik I, WS 2004/05 PHILIPPS-UNIVERSITÄT MARBURG Fachbereich Mathematik und Informatik Prof Dr R Loogen, Dipl-Inform J Beringer D-3532 Marburg Hans-Meerwein-Straße Lahnberge Klausur zur Technischen Informatik I, WS 24/5 3

Mehr

Programmieren in C Teil 3: Mikrocontrollerprogrammierung

Programmieren in C Teil 3: Mikrocontrollerprogrammierung Programmieren in C Teil 3: Mikrocontrollerprogrammierung 08/30/10 Fachbereich Physik Institut für Kernphysik Bastian Löher, Martin Konrad 1 Tag 1 Hello World 08/30/10 Fachbereich Physik Institut für Kernphysik

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

DMX2DALI. Setup Manual. www.ecue.com. e:cue lighting control An OSRAM Company Rev. 20141103

DMX2DALI. Setup Manual. www.ecue.com. e:cue lighting control An OSRAM Company Rev. 20141103 Setup Manual www.ecue.com e:cue lighting control An OSRAM Company Rev. 20141103 Die aktuellste Version dieses Setup Manuals finden Sie unter: http://www.ecue.com/download 2 Contents Geräte-Übersicht 4

Mehr

Grundlagen der Digitaltechnik

Grundlagen der Digitaltechnik Grundlagen der Digitaltechnik Eine systematische Einführung von Prof. Dipl.-Ing. Erich Leonhardt 3., bearbeitete Auflage Mit 326 Bildern, 128 Tabellen, zahlreichen Beispielen und Übungsaufgaben mit Lösungen

Mehr