HINWEIS: Sehr geehrte Damen und Herren,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HINWEIS: Sehr geehrte Damen und Herren,"

Transkript

1 HINWEIS: Sehr geehrte Damen und Herren, Die Darstellung des Vorgabedokumentes für die Potenzialanalyse wurde nach Drucklegung des Rotbandes durch den Arbeitskreis VDA 6.3 vereinfacht. VDA 6 Teil 3_Download_Kapitel 9.3_Potenzialanalyse

2 9.3 Potenzialanalyse (P1) als Auszug aus dem VDA 6.3 Fragenkatalog gemäß VDA 6.3 Stand 2010 Organisation (Lieferant/ Bewerber): Standort: Lief.-Nr: (DUNS) Auftraggeber: Auftragsgrund: Datum: Auftrags nummer: Pro. Nr Projekt, Produkt, Prozess Bewertung Feststellungen / Erfordernisse: Grün Prozessbeschreibung: GRÜN GELB ROT Freigegebener Lieferant: Gesteuerter Lieferant: Gesperrter Lieferant: Eine Vergabe für das o.g. Projekt, Produkt ist möglich. Eine Vergabe für das o.g. Projekt, Produkt ist bedingt möglich. Eine Vergabe für das o.g. Projekt, Produkt ist nicht möglich Plausibilisierung zur Lieferantenselbstauskunft: Hinweis: Die maximale Anzahl von nicht bewerteten Fragen ist auf 3 Fragen begrenzt FAZIT: Audithistorie / Zertifikate Auditbasis Datum Durchführung Ergebnis Weitere Vorgehensweise: Verteiler: 1. Termin Verbesserungsplan: Auditor Auditleitung Unterschrift Lieferant / Bewerber VDA6 Teil3_2. Auflage, Juni 2010_Copyright by Verband der Automobilindustrie (VDA e.v) Berlin 2010 Seite 151

3 9.3 Potenzialanalyse (P1) als Auszug aus dem VDA 6.3 Fragenkatalog Nr. Bewertungsfrage Bewertung Eingabefeld für Anmerkungen P1 1.1 Projektmanagement Ist die Projektorganisation (Projektleitung) etabliert und die Aufgaben sowie Kompetenzen der Projektleitung, Teammitglieder festgelegt? Sind für die Projektabwicklung die erforderlichen Ressourcen geplant, vorhanden und werden Änderungen angezeigt? Ist ein Projektplan vorhanden und mit dem Kunden abgestimmt? Wird das Änderungsmanagement im Projekt durch die Projektorganisation sichergestellt? Sind die Verantwortlichen Personen in der Organisation und beim Kunden im Änderungsdienst eingebunden? Gibt es im Projekt einen QM-Plan und wird dieser umgesetzt und regelmässig auf Einhaltung überwacht? Ist ein Eskalationsprozess etabliert und ist dieser wirksam geregelt? 1.7 * Weitere Erläuterungen sind im VDA 6 Teil 3 Fragenkatalog beschrieben. VDA 6 Teil 3_2. Auflage, Juni 2010_Copyright by Verband der Automobilindustrie (VDA e.v) Berlin 2010 Inhalte der Seiten im Band

4 9.3 Potenzialanalyse (P1) als Auszug aus dem VDA 6.3 Fragenkatalog 2.1 Planung der Produkt- und Prozessentwicklung Liegen die produkt- und prozessspezifischen Anforderungen vor? Ist die Herstellbarkeit auf Basis der ermittelten Anforderungen an das Produkt und den Prozess funktionsübergreifend bewertet? 2.2 Realisierung der Produkt- und Prozessentwicklung 3.1 Sind die Produkt-FMEA / Prozess-FMEA erstellt, im Projektablauf aktualisiert und sind Korrekturmaßnahmen festgelegt? Sind zu den jeweiligen Phasen auf Basis der Anforderungen die erforderlichen Eignungsnachweise und Freigaben vorhanden? Ist die Projektübergabe an die Serie zur Anlaufabsicherung geregelt? 3.3 * Weitere Erläuterungen sind im VDA 6 Teil 3 Fragenkatalog beschrieben. VDA 6 Teil 3_2. Auflage, Juni 2010_Copyright by Verband der Automobilindustrie (VDA e.v) Berlin 2010 Inhalte der Seiten im Band

5 9.3 Potenzialanalyse (P1) als Auszug aus dem VDA 6.3 Fragenkatalog 4.1 Lieferantenmanagement Werden nur freigegebene und qualitätsfähige Lieferanten eingesetzt? Werden die Kundenanforderungen in der Lieferkette berücksichtigt? Sind für die beschafften Umfänge die erforderlichen Freigaben vorhanden? Ist die vereinbarte Qualität der Beschaffungsumfänge gewährleistet? Werden die Wareneingänge zweckentsprechend gelagert? 4.5 Prozessanalyse / Produktion Was geht in den Prozess hinein? Prozesseingabe / Input Ist die Projektübergabe von der Entwicklung an die Serienproduktion erfolgt? Werden die Vormaterialien zweckentsprechend gelagert und sind die Transportmittel / Verpackungseinrichtungen auf die speziellen Eigenschaften der Vormaterialien abgestimmt? * Weitere Erläuterungen sind im VDA 6 Teil 3 Fragenkatalog beschrieben. VDA 6 Teil 3_2. Auflage, Juni 2010_Copyright by Verband der Automobilindustrie (VDA e.v) Berlin 2010 Inhalte der Seiten im Band

6 9.3 Potenzialanalyse (P1) als Auszug aus dem VDA 6.3 Fragenkatalog Was soll der Prozess leisten? Prozessergebnis (Output) Werden in Bezug auf Produkt und Prozess die Kundenanforderungen erfüllt? Kundenbetreuuung / Kundenzufriedenheit / Service 6.1 Werden die Kundenforderungen bezüglich QM-System, Produkt (bei Auslieferung) und Prozess erfüllt? Ist die Teileversorgung sichergestellt? 6.2 Anzahl der Einstufungen / Bewertung: (Insgesamt 35 Fragen) Nicht bewertete Fragen sind zu begründen. Die Vergleichbarkeit der Ergebnisse bzw. die gegenseitige Anerkennung ist nicht damit mehr gegeben. Freigegebener Lieferant max. 7 Fragen keine Frage - [GELB] Forderungen teilweise erfüllt - [ROT] Forderung nicht erfüllt Gesteuerter Lieferant Betreuung durch die auditierende Organisation Gesperrter Lieferant Vergabe ist nicht möglich max. 14 Fragen keine Fragen mehr als 14 Fragen 1 Frage - [GELB] Forderungen teilweise erfüllt - [ROT] Forderung nicht erfüllt -[GELB] Forderungen teilweise erfüllt - [ROT] Forderung nicht erfüllt Hinweis: Die maximale Anzahl von nicht bewerteten Fragen ist auf 3 Fragen begrenzt Gesamteinstufung: [GRÜN] Forderungen erfüllt [GELB] Forderungen teilweise erfüllt [ROT] Forderungen nicht erfüllt Die Frage kann uneingeschränkt mit ja beantwortet werden. Es besteht kein potentielles Risiko. Die Frage kann nicht uneingeschränkt mit ja beantwortet werden, das Ziel (Produkt / Prozess) ist nur mit zusätzlichen Maßnahmen erreichbar. Die Frage muss mit nein beantwortet werden, das Ziel (Produkt / Prozess) ist nicht erreichbar. Es besteht das potentielle Risiko eines Ausfalls. * Weitere Erläuterungen sind im VDA 6 Teil 3 Fragenkatalog beschrieben. VDA 6 Teil 3_2. Auflage, Juni 2010_Copyright by Verband der Automobilindustrie (VDA e.v) Berlin 2010 Inhalte der Seiten im Band

7 Prozessaudit Verbesserungsprogramm Potenzialanalyse Lieferant: Musterlieferant Datum.: Auftrags Nr: 0 vom Auditor auszufüllen vom auditierten Bereich auszufüllen Pos. Frage Nr. Schwachstellen / empfohlene Maßnahmen, Feststellung Maßnahmen und Ursachenanalyse der Organisation Termin Verantwortung Wirksamkeit Projektmanagement Planung der Produkt- und Prozessentwicklung Realisierung der Produkt- und Prozessentwicklung Lieferantenmanagement VDA 6 Teil 3_2. Auflage, Juni 2010_Copyright by Verband der Automobilindustrie (VDA e.v) Berlin 2010 Inhalte der Seiten im Band

8 Prozessaudit Verbesserungsprogramm Potenzialanalyse Lieferant: Musterlieferant Datum.: Auftrags Nr: 0 vom Auditor auszufüllen vom auditierten Bereich auszufüllen Pos. Frage Nr. Schwachstellen / empfohlene Maßnahmen, Feststellung Maßnahmen und Ursachenanalyse der Organisation Termin Verantwortung Wirksamkeit Prozessanalyse / Produktion Kundenbetreuung /Kundenzufriedenheit / Service VDA 6 Teil 3_2. Auflage, Juni 2010_Copyright by Verband der Automobilindustrie (VDA e.v) Berlin 2010 Inhalte der Seiten im Band

Datum: Februar 2013. Karlsruhe. Ort: Referent: Roland Kohlmeyer VDA. Roland Kohlmeyer. Qualitätsmanagement In der Automobilindustrie.

Datum: Februar 2013. Karlsruhe. Ort: Referent: Roland Kohlmeyer VDA. Roland Kohlmeyer. Qualitätsmanagement In der Automobilindustrie. VDA Verband der Automobilindustrie 6 Qualitätsmanagement In der Automobilindustrie Prozessaudit Teil 3 Datum: Februar 2013 Besondere Anforderungen analog ISO/TS 16949:2002 für Dienstleister rund um das

Mehr

VDA Lizenzlehrgänge. Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0

VDA Lizenzlehrgänge. Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0 VDA Lizenzlehrgänge 18 Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0 Verlängerung der Qualifikation Zertifizierter Prozess-Auditor VDA 6.3 Zielgruppe Zertifizierte Prozess

Mehr

Lieferantenselbstauskunft 2015

Lieferantenselbstauskunft 2015 Lieferantenselbstauskunft 2015 Einkauf Woco Unternehmensgruppe Unternehmen (allgemein) Name: Anschrift: Homepage: Zugehörigkeit zu Konzern / Unternehmensgruppe: Diese Informationen sollen uns einen ersten

Mehr

Neues vom VDA 6.4. Präsentation zum DGQ Regionalkreis 11.09.2007. Mesonem GmbH Unternehmensberatung - Lebensberatung. Referent: Dietmar Roßbach

Neues vom VDA 6.4. Präsentation zum DGQ Regionalkreis 11.09.2007. Mesonem GmbH Unternehmensberatung - Lebensberatung. Referent: Dietmar Roßbach Neues vom VDA 6.4 Präsentation zum DGQ Regionalkreis 11.09.2007 Referent: Dietmar Roßbach 1 Inhaltsübersicht Historie Markante Veränderungen Beispiele für Forderungen VDA 6.4 Zertifizierungen 2 Inhaltsübersicht

Mehr

Checkliste elektronisch

Checkliste elektronisch Geltungsbereich: 02 Banner GmbH,,,,,,, Gültig ab: 08.01.2013 Kategorie: Norm \ 7. Produktrealisierung \ 7.4. Beschaffung durchführen \ 7.4.1. Beschaffungsprozess \ 7.4.1.2. Lieferantenmanagement,,,, Prozess:

Mehr

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party)

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party) Allgemeine Hinweise: Es wird von den Teilnehmern erwartet, dass ausreichende Kenntnisse vorhanden sind, um die Fragen 1 bis 10 unter Verwendung der ISO/TS 16949 und ggf. ergänzender Automotive Broschüren

Mehr

Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs) Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs) Die Zertifizierungsvorgaben zur Technischen Spezifikation ISO/TS 16949:2002-3.

Mehr

Prozessauditor VDA 6.3

Prozessauditor VDA 6.3 ofracar Kompaktseminar Prozessauditor VDA 6.3 Modul A Allgemeine Grundlagen und Modul BII Produktlebenszyklus (VDA-lizenziert) Aktuelle Ausschreibung für 23. 26. März 2015 in Zusammenarbeit mit der TÜV

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

ZERTIFIKAT. Härterei Technotherm GmbH & Co. KG Zillenhardtstraße 31 D-73037 Göppingen ISO 9001:2008

ZERTIFIKAT. Härterei Technotherm GmbH & Co. KG Zillenhardtstraße 31 D-73037 Göppingen ISO 9001:2008 Technische Wärmebehandlung und Oberflächentechnik an Metallteilen (Vakuum-, Schutzgas-, Nitrierverfahren) und werkstofftechnische Untersuchungen ISO 9001:2008 erfüllt sind. Dieses Zertifikat ist gültig

Mehr

Musterhandbuch Beratung

Musterhandbuch Beratung Musterhandbuch DIN EN ISO 9001:2008 Prozessorientiert ISBN 978 3 942882 27 9 Auflage 2 Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich... 4 2. Normative Verweise... 4 4 Qualitätsmanagementsystem (QMS)... 4 4.1.

Mehr

Fragebogen für Lieferanten zur Selbstbewertung

Fragebogen für Lieferanten zur Selbstbewertung Name: Manz-Lieferanten-Nr.: Straße: Postfach: Postleitzahl: Ort: Telefon: Telefax: Email Geschäftsführung: Telefon: Ansprechpartner Telefon Telefon Verkauf: Qualität: Fertigung: Disposition : Entwicklung:

Mehr

VCI-Fragebogen Produktaudit

VCI-Fragebogen Produktaudit Seite 1 von 13 Produkt:... Material-Nr... Hersteller Artikel-Nr.:.. Bestellung/Position: Anlass: z.b. nach Auditplan Teilnehmer Funktion Firma Herr / Frau Herr / Frau Herr / Frau Herr / Frau Auditor Angaben

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

qualityaustria Automotive News

qualityaustria Automotive News qualityaustria Automotive News VDA-QMC Symposium/neue Anforderungen in der Lieferkette/Kundenspezifische Forderungen/VDA 6.3 neu - verbindlich vorgeschriebene/auditorenausbildung/ Core Tools der deutschen

Mehr

Kurzfragebogen zur Selbstauskunft des Lieferanten

Kurzfragebogen zur Selbstauskunft des Lieferanten 1. Angaben beziehen sich auf (Produkte, Produktlinie, Einheit, Werk) 2. Angaben zum Lieferanten Firma Postleitzahl Straße Telefon Internet www. Ort Fax Land DUNS-Nr Ansprechpartner Name Telefon Fax E-mail

Mehr

Auditbericht Auftragsnummer: 70023529

Auditbericht Auftragsnummer: 70023529 Auditart: Auditgrundlage / Standard / Ausgabedatum: 3. Wiederholungsaudit 9001:2008 (ohne Entwicklung) Handbuch / Revision / Datum Revision 6; 12/2010 Auditzeitraum (vor Ort): 21.1.2011 Antragsteller /

Mehr

Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Betriebsfunktion: Produktion Handel Lagerung Büro Unternehmenszentrale

Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Betriebsfunktion: Produktion Handel Lagerung Büro Unternehmenszentrale Eingangsstempel (AMA-Marketing) Betriebsdaten Firmenbezeichnung: Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Straße und Hausnummer: PLZ und Ort: Amtliche Zulassungs-/Registrierungsnummer:

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Qualität. Interner Prozessauditor gemäß VDA 6.3 (TÜV ) Prozessauditor in der Lieferkette gemäß VDA 6.3 (TÜV )

Qualität. Interner Prozessauditor gemäß VDA 6.3 (TÜV ) Prozessauditor in der Lieferkette gemäß VDA 6.3 (TÜV ) Qualität Interner Prozessauditor gemäß VDA 6.3 (TÜV ) Prozessauditor in der Lieferkette gemäß VDA 6.3 (TÜV ) Qualität Interner Prozessauditor gemäß VDA 6.3 (TÜV ) First-Party-Auditor Ihr Nutzen Aufgrund

Mehr

Qualitätsmanagement. Prozessbeschreibung

Qualitätsmanagement. Prozessbeschreibung Lenkung von Dokumenten Qualitätsmanagement Prozessbeschreibung Inhalt 1. Zweck... 2 2. Geltungsbereich... 2 2. Prozessziel... 2 4. Begriffe... 2 5. Zuständigkeiten... 2 5.1. Unterschriftenregelung... 2

Mehr

Projekt- Phasen Quality Gates Phase: 0 Phase: 1 Phase: 2 Phase: 3 Phase: 4 Phase: 5 Idee Definition Konzeption Qualifikation 3.1-3.3 Vorserie Serie 0 Detail Absicherung Finalisierung 1 2 3 4 5 Lieferantenselbstauskunft

Mehr

Dokumentenbewertung (Grundlage der DIN EN ISO 9001)

Dokumentenbewertung (Grundlage der DIN EN ISO 9001) 4 Qualitätsmanagementsystem 4.2 Dokumentationsanforderungen 4.2.3 Handbuch Dokumentierte Verfahren Lenkung der Dokumente und Daten Existiert ein genehmigtes Handbuch, mit einer Prozessübersicht, mit den

Mehr

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH VDA 6.X

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH VDA 6.X LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH VDA 6.X ALLGEMEIN Eine Zertifizierung nach VDA 6.X erfolgt prinzipiell in 2 Schritten und kann nur in Verbindung mit der ISO 9001 Zertifizierung durchgeführt werden.

Mehr

9001 weitere (kleinere) Änderungen

9001 weitere (kleinere) Änderungen 6.2 Ziele: SMARTE Ziele: was, Ressorucen, Verantwortung, Termin, Bewertung der Ergebnisse (für ecco nicht nue, wurde aber betont) 6.3 Änderungen: Der Einfluss von Änderungen am QMS uss bewertet werden

Mehr

Überblick Knackpunkte

Überblick Knackpunkte Projektmanagement Produktentwicklung Überblick Knackpunkte 12.03.2008 proj_management 1 Aufgaben Projektmanagement Projekt- Planung Aufbau- Organisation Projektziele Projekt- Führung Ablauf- Organisation

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

AUTOMOBIL- INDUSTRIE. Automotive Excellence Qualitätsmanagement-Systeme in der Automobil-Industrie. TÜV SÜD Management Service GmbH

AUTOMOBIL- INDUSTRIE. Automotive Excellence Qualitätsmanagement-Systeme in der Automobil-Industrie. TÜV SÜD Management Service GmbH AUTOMOBIL- INDUSTRIE Automotive Excellence Qualitätsmanagement-Systeme in der Automobil-Industrie TÜV SÜD Management Service GmbH Ein zertifiziertes System nach ISO/TS 16949:2002, VDA 6.1, VDA 6.2 oder

Mehr

Messung, Analyse und Verbesserung

Messung, Analyse und Verbesserung Messung, Analyse und Verbesserung INHALTSVERZEICHIS 1 Ziel / Zweck 2 2 Begriffe 2 3 Vorgehen und Zuständigkeiten 2 3.1 Kundenzufriedenheit 2 3.2 Internes Audit 3 3.3 Überprüfung unserer Abläufe und Tätigkeiten

Mehr

Audit-Bericht ISO 9001

Audit-Bericht ISO 9001 Audit-Art: 8. Überwachungsaudit Audit-Grundlage / Standard / Ausgabedatum: ISO 9001:008 ohne Produktentwicklung Handbuch / Revision / Datum 7; 1/01 Audit-Zeitraum vor Ort (Solltermin): 013-0-06-013-0-06

Mehr

Lieferantenauswahl und - beurteilung

Lieferantenauswahl und - beurteilung Seite 1 von 9 PB 7.4-1: Lieferantenauswahl und - 1 Ziel und Zweck Die Qualität unserer Dienstleistungen hängt in hohem Maße von der Qualität der zugekauften Materialien, Produkte und Dienstleistungen ab.

Mehr

Automotive, Luft- und Raumfahrt

Automotive, Luft- und Raumfahrt Automotive, Luft- und Raumfahrt Automotive, Luft- und Raumfahrt Lehrgänge Lehrgangsreihe Systemmanager Qualität im Bereich Automotive... 50 Lehrgang Interner/externer Prozess Auditor Automotive nach VDA

Mehr

Prozessorientiertes Auditieren

Prozessorientiertes Auditieren Prozessorientiertes Auditieren Vortrag und Diskussion MACH 1 Technikzirkel Qualitätssicherung 31.03.2011 Persönliche Vorstellung Thomas Heuser: 46 Jahre Kunststoff-Formgeber Maschinenbautechniker DGQ-Auditor

Mehr

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse FMEA VDA FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse Integrierte Managementsysteme Rathausstr. 22 82194 Gröbenzell Tel.: 08142-504288, Fax:

Mehr

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann HANDBUCH Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik Ingenieurbüro Katzschmann Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim EDV-Technische

Mehr

QM-HANDBUCH EURO- CONSULT. Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001 : 2000. Seit 1997 sind wir für Sie da

QM-HANDBUCH EURO- CONSULT. Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001 : 2000. Seit 1997 sind wir für Sie da DIN EN ISO 9001 : 2000 Seit 1997 sind wir für Sie da EuroConsult GmbH D-86836 Graben Hochstraße 27 a Telefon: 08232-904850 Telefax: 08232-904851 E-Mail: info@euroconsult1.de Datum: 24.11.2003 Freigabe:

Mehr

Qualität. Prozesse, Abläufe. Prozessaudits. Prozesse gestalten Prozesse sichern Ingenieurbüro Prozesse und Qualität

Qualität. Prozesse, Abläufe. Prozessaudits. Prozesse gestalten Prozesse sichern Ingenieurbüro Prozesse und Qualität Prozesse gestalten Prozesse sichern Prozesse, Abläufe Qualität Prozessaudits 1 Spannungsfeld mit Lösungsansatz + Termine, Kosten und Qualität sind grundlegende interne Erfolgsfaktoren im Unternehmen; viele

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

LEISTUNGSBESCHREIBUNG IHRE ZERTIFIZIERUNG

LEISTUNGSBESCHREIBUNG IHRE ZERTIFIZIERUNG LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH ISO / TS 16949 ALLGEMEIN Eine Zertifizierung nach ISO / TS 16949 erfolgt prinzipiell in 2 Schritten n Prüfung der Managementdokumentation auf Übereinstimmung mit

Mehr

Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Managementsysteme (SQS)

Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Managementsysteme (SQS) Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Managementsysteme (SQS) Was hat sich geändert? Qualitätsmanagementsystem ISO 9001:2008 Occupational Health and Safety Management System OHSAS 18001:2007 r.

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Brandschutzbeauftragter (TÜV )

Brandschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Prozessauditor in der Lieferkette gem. VDA 6.3 (TÜV ) (First and Second Party Auditor) Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Brandschutzbeauftragter (TÜV

Mehr

LGA InterCert GmbH Nürnberg. Exzellente Patientenschulung. (c) Fachreferent Gesundheitswesen Martin Ossenbrink

LGA InterCert GmbH Nürnberg. Exzellente Patientenschulung. (c) Fachreferent Gesundheitswesen Martin Ossenbrink LGA InterCert GmbH Nürnberg Exzellente Patientenschulung 05.06.2012 Inhaltsverzeichnis Kurzvorstellung LGA InterCert GmbH Ablauf Zertifizierungsverfahren Stufe 1 Audit Stufe 2 Audit Überwachungs- und Re-zertifizierungsaudits

Mehr

Die Revision der ISO 9001. Kennenlernen der wesentlichen Änderungen auf der Grundlage des DIS (Draft International Standard) 2014

Die Revision der ISO 9001. Kennenlernen der wesentlichen Änderungen auf der Grundlage des DIS (Draft International Standard) 2014 Die Revision der ISO 9001 Kennenlernen der wesentlichen Änderungen auf der Grundlage des DIS (Draft International Standard) 2014 1 Die Inhalte 1. Übersicht über die neuen Anforderungen 2. Die Denkweise

Mehr

Interne Audits - klassisch oder softwaregestützt? DGQ-Regionalkreis Schleswig-Holstein, 02.11.2010 IHK zu Kiel, Haus der Wirtschaft

Interne Audits - klassisch oder softwaregestützt? DGQ-Regionalkreis Schleswig-Holstein, 02.11.2010 IHK zu Kiel, Haus der Wirtschaft Interne Audits - klassisch oder softwaregestützt? DGQ-Regionalkreis Schleswig-Holstein, 02.11.2010 IHK zu Kiel, Haus der Wirtschaft Regionalkreis Schleswig-Holstein Programm 14:00 Uhr Begrüßung Dr. Klaus

Mehr

Prüfungsfragen (HSPTP) MC - Fragen

Prüfungsfragen (HSPTP) MC - Fragen Prüfungsfragen (HSPTP) MC - Fragen Public V 2.0 1. Privatadresse Anrede Herr Frau Titel Vorname Name Strasse / Nr. PLZ / Ort E-Mail Privat Geburtsdatum Heimatort Datum Unterschrift Hilfsmittel Folgende

Mehr

Interne und externe Auditierung von Umwelt- und Arbeitsschutzmanagementsystemen

Interne und externe Auditierung von Umwelt- und Arbeitsschutzmanagementsystemen Interne und externe Auditierung von Umwelt- und Arbeitsschutzmanagementsystemen Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen Seite 1 Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen

Mehr

Qualitätssicherungsvereinbarung

Qualitätssicherungsvereinbarung Anlage 6 zur MPA QS 14 Qualitätssicherungsvereinbarung zwischen Joseph Dresselhaus GmbH & Co. KG Dresselhaus International GmbH Zeppelinstraße 13, 32051 Herford mit deren Niederlassungen und Tochtergesellschaften.

Mehr

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Unterlagen für Lieferanten und Geschäftspartner Inhalte 1. Einführung 2. Nachhaltigkeitsfragebogen 3. Fragebogen in der Lieferantenauswahl

Mehr

Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser

Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser Thomas Heuser Maschinenbautechniker Selbständig seit 1994 Beauftragter Auditor

Mehr

Qualitätsaudit. Planung und Durchführung von Audits nach DIN EN ISO 9001:2000. Bearbeitet von Gerhard Gietl, Werner Lobinger

Qualitätsaudit. Planung und Durchführung von Audits nach DIN EN ISO 9001:2000. Bearbeitet von Gerhard Gietl, Werner Lobinger Qualitätsaudit Planung und Durchführung von Audits nach DIN EN ISO 9001:2000 Bearbeitet von Gerhard Gietl, Werner Lobinger 1. Auflage 2003. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 446 22292 2 Format (B

Mehr

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH IFS FOOD (INTERNATIONAL FEATURED STANDARD)

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH IFS FOOD (INTERNATIONAL FEATURED STANDARD) LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH IFS FOOD (INTERNATIONAL FEATURED STANDARD) IFS fasst die Anforderungen an Herstellung, Verpackung und Verkauf von Produkten in 6 Kapiteln zusammen: Unternehmensverantwortung

Mehr

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH SCC/SCP ALLGEMEIN

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH SCC/SCP ALLGEMEIN LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH SCC/SCP ALLGEMEIN Eine Zertifizierung nach SCC Sicherheits Certifikat Contraktoren bzw. SCP Sicherheits Certifikat Personal erfolgt prinzipiell in 2 Schritten:

Mehr

Vorlesungsunterlagen. Qualitätsmanagement. Teil 5: Qualitätssicherungsmaßnahmen

Vorlesungsunterlagen. Qualitätsmanagement. Teil 5: Qualitätssicherungsmaßnahmen Vorlesungsunterlagen Qualitätsmanagement Teil 5: Qualitätssicherungsmaßnahmen Vorlesung Qualitätsmanagement, Prof. Dr. Johann Neidl Seite 1 1. Allgemeines 1.1 Organisatorisches 1.2 Gliederung 1.2 Lernziele

Mehr

Unser Zeichen Tel.-Durchwahl Fax E-Mail Datum me 95 88-41 5 10 46 amertens@massivumformung.de 01.02.2016

Unser Zeichen Tel.-Durchwahl Fax E-Mail Datum me 95 88-41 5 10 46 amertens@massivumformung.de 01.02.2016 Forschungsgesellschaft Stahlverformung e. V. (FSV) Goldene Pforte 1 58093 Hagen An alle Mitarbeiter der Stahl- und Metallverarbeitung aus den Bereichen Qualitätsmanagement, Entwicklung und Konstruktion

Mehr

Anlagen/Einsichtnahme. 01 Maßprüfung 09 EMV - Prüfung 17 Prüfmittelliste

Anlagen/Einsichtnahme. 01 Maßprüfung 09 EMV - Prüfung 17 Prüfmittelliste Deckblatt Absender Name, Lieferant Werkbezeichnung Werkschlüsselzahl / DUNS - Code Straße oder Postfach Land, PLZ, Stadt Empfänger Name, Kunde Werkbezeichnung Werkschlüsselzahl / DUNS - Code Straße oder

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

Lieferantenselbstauskunft Seite 1 von 7

Lieferantenselbstauskunft Seite 1 von 7 Lieferantenselbstauskunft Seite 1 von 7 Die Lieferantenselbstauskunft ist verbindlich und innerhalb von sieben Tagen ausgefüllt zurück zusenden. Erstauskunft: Änderung: Die Angaben sind ausschließlich

Mehr

Ihr Logo. Was ist ein Audit? Audit. Auditnachweise. Auditkriterien

Ihr Logo. Was ist ein Audit? Audit. Auditnachweise. Auditkriterien Grundlagen Was ist ein Audit? Audit systematischer, unabhängiger und dokumentierter Prozess zur Erlangung von Auditnachweisen und zu deren objektiver Auswertung, um zu ermitteln, inwieweit Auditkriterien

Mehr

Systemaudit / Systembewertung

Systemaudit / Systembewertung Systemaudit / Systembewertung X Prozessaudit: Einkauf ISO :2000 :2002 X Auditierendes Unternehmen / Zertifizierungsgesellschaft: Paul Rohrmann, 75223 Niefern Auditoren: Paul Rohrmann Auditiertes Unternehmen:

Mehr

Qualitätsplan 2 / Prozesslandschaft und Auditcheckliste 1

Qualitätsplan 2 / Prozesslandschaft und Auditcheckliste 1 Qualitätsplan 2 / Prozesslandschaft und Auditcheckliste 1 Wesentlicher Bezug zu der Basisnorm für das Managementsystem (BEZUGSNORM) 9001 (1994) 9001 (2000) 46001 (1996) 13485 (1996) 93/42 EWG MPG (Hier

Mehr

Technische Universität München

Technische Universität München Technische Universität München Lehrstuhl für Sport & Gesundheitsförderung Studiengang Gesundheits- und Pflegewissenschaften Dozent: Dr. Franz Schweiger Modul: Management im Gesundheitswesen I (Qualitätsmanagement)

Mehr

" 10 Power-Punkte" 1. Das Angebot/die Angebote von secqcert für Neukunden:

 10 Power-Punkte 1. Das Angebot/die Angebote von secqcert für Neukunden: 1. Das Angebot/die Angebote von secqcert für Neukunden: Kostenloses Erstgespräch. Zieldefinition zusammen mit dem Unternehmer Aussagefähiges individuelles Angebot mit Projektplan (Ressourcen, Zeit) Übernahme

Mehr

6. Fehler 6a. FMEA Fehlermöglichkeits- und Einflußanalyse

6. Fehler 6a. FMEA Fehlermöglichkeits- und Einflußanalyse 6. Fehler 6a. FMEA Fehlermöglichkeits- und Einflußanalyse Worum geht es? Was bringt die FMEA? Die FMEA ist eine zielgerichtete Methode, mit der mögliche Fehler frühzeitig ermittelt werden. In einer frühen

Mehr

Prozessmanagement als Basis für moderne Managementsysteme - Automotive Anforderungen in der praktischen Umsetzung -

Prozessmanagement als Basis für moderne Managementsysteme - Automotive Anforderungen in der praktischen Umsetzung - Prozessmanagement als Basis für moderne Managementsysteme - Automotive Anforderungen in der praktischen Umsetzung - Vortrag auf der Informationsveranstaltung für Automobilzulieferer im IHK-Bildungszentrum

Mehr

Projektdefinition. Vorhaben mit zeitlicher Begrenzung

Projektdefinition. Vorhaben mit zeitlicher Begrenzung Projektmanagement Projektdefinition Vorhaben mit zeitlicher Begrenzung Einmalige Innovative Aufgabenstellung mit relativ hohem Komplexitätsgrad und einem gewissen Umfang Erfordert interdisziplinäre Arbeit

Mehr

Beschreibung des Zertifizierungsverfahrens ISO/TS 16949:2009

Beschreibung des Zertifizierungsverfahrens ISO/TS 16949:2009 Beschreibung des Zertifizierungsverfahrens ISO/TS 16949:2009 Zertifi zierung Inhaltsverzeichnis 1 REGELN... 2 2 LEISTUNGSBESCHREIBUNG... 6 Haben Sie Fragen zu der Leistungsbeschreibung? Wir helfen Ihnen

Mehr

VL_EK.02 Lieferantenauswahl und freigabe

VL_EK.02 Lieferantenauswahl und freigabe Im verschärften internationalen Wettbewerb nehmen die Faktoren Qualität, Umwelt und Sicherheit einen immer höheren Stellenwert ein. Die Qualitätsfähigkeit unseres Unternehmens und der Wert unserer Produkte

Mehr

Audit-Bericht ISO 9001 Firma: MB Dokutec GmbH & Co. KG Kundennummer: 29558 Auftragsnummer: 70023529

Audit-Bericht ISO 9001 Firma: MB Dokutec GmbH & Co. KG Kundennummer: 29558 Auftragsnummer: 70023529 Audit-Art: 9. Überwachungsaudit Audit-Grundlage / Standard / Ausgabedatum: ISO 9001:2008 ohne Produktentwicklung Ausgabe/Revisionsstand der Dokumentation 9; 31.10.2014 der Managementsysteme Audit-Zeitraum

Mehr

Regeln zum Formulieren guter Überschriften

Regeln zum Formulieren guter Überschriften Regeln zum Formulieren guter Überschriften Rhetorik- und Präsentationskompetenz Universität Mannheim Erstellt von Alexander Groth Beachten Sie beim Formulieren von Überschriften die zentralen Grundregeln.

Mehr

Lieferantenentwicklungsbogen

Lieferantenentwicklungsbogen Lieferantenentwicklungsbogen Für die Firma GBM, als einen führenden Anbieter im Bereich hochqualitativer, technischer Kunststoffteile, ist es ein erklärtes Unternehmensziel, die ständig steigenden Anforderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis eines. QualitÄtsmanagementhandbuch. mit Themenstruktur der Mamma Mustermann Gruppe

Inhaltsverzeichnis eines. QualitÄtsmanagementhandbuch. mit Themenstruktur der Mamma Mustermann Gruppe Achtung dies ist nur ein Muster und hat keine Inhalte. Die Seitenzahlen im Inhaltsverzeichnis sind wahllos eingesetzt. Die Themenstruktur ist ebenfalls nur ein Bespiel wie es sein kann und kann keiner

Mehr

Wie umgehen mit der Auditierungsflut? Thomas Ullmann, Mechatronic AG (Wendelin Backhaus, Director Quality Management)

Wie umgehen mit der Auditierungsflut? Thomas Ullmann, Mechatronic AG (Wendelin Backhaus, Director Quality Management) Wie umgehen mit der Auditierungsflut? Thomas Ullmann, Mechatronic AG (Wendelin Backhaus, Director Quality Management) Mechatronic AG 1987 Gegründet Seit 1997 ISO Zertifiziert (13485 / 9001) 80 Mitarbeiter

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. e n g i n e e r i n g a u s l e i d e n s c h a f t! eng-craft \\ Beratung & Ingenieurdienstleistungen

HERZLICH WILLKOMMEN. e n g i n e e r i n g a u s l e i d e n s c h a f t! eng-craft \\ Beratung & Ingenieurdienstleistungen HERZLICH WILLKOMMEN e n g i n e e r i n g a u s l e i d e n s c h a f t! eng-craft \\ Beratung & Ingenieurdienstleistungen Wolfsburg, den 19. Juli 2011 INHALT 1 2 eng-craft \\ engineering aus leidenschaft!

Mehr

Unternehmens Handbuch

Unternehmens Handbuch Topocrom GmbH Hardtring 29 78333 Stockach Telefon: 07771 / 93630 Telefax: 07771 / 936311 E-Mail: info@topocrom.com Internet: www.topocrom.com 1 Einleitung Im Handbuch und in den mitgeltenden Unterlagen

Mehr

Planungsbüro Technische Ausrüstung

Planungsbüro Technische Ausrüstung QM Handbuch nach DIN EN ISO 9001:2000 von Technische Autor: W.Walter Version: V 00 Freigabe: 1. Inhaltsübersicht 1. Inhaltsübersicht... 1 2. Vorwort und Benutzerhinweise... 2 3. Vorstellung des Unternehmens...

Mehr

L & G TECH Industriezerspanung

L & G TECH Industriezerspanung 1. Kundenverwaltung In diesem Programm werden alle Kunden und Lieferanten erfasst, es ist jedoch nur einem bestimmten Personenkreis möglich Daten zu erfassen oder ändern. Zum weiteren können sämtliche

Mehr

Selbsttest 2 Qualitätsmanagement

Selbsttest 2 Qualitätsmanagement 01. Die Forderung zum internen Audit ist aufgezeigt in der Norm DIN EN ISO 9000:2005 3.8. DIN EN ISO 9001:2008 8.2. DIN EN ISO 9001:2008 8.3. DIN EN ISO 9004.2009 4.2. 02. Welche Q- 7 Werkzeuge gehören

Mehr

PB QMS-Umstellungsverfahren

PB QMS-Umstellungsverfahren 1 Ziel Die Prozessbeschreibung ist Bestandteil des Auditprogramms der Apothekerkammer Berlin und beschreibt die Umstellung von Qualitätsmanagementsystemen in Apotheken nach QMS-Satzung der Apothekerkammer

Mehr

Qualität im Unternehmen sicherstellen

Qualität im Unternehmen sicherstellen Impulsseminar der Qualifizierungsoffensive Mittelhessen Qualität im Unternehmen sicherstellen Mit ISO 9001 kontinuierliche Verbesserung erzielen Im Rahmen des Weiterbildungsforum Europaviertel 2006 Termin:

Mehr

Fragebogen zur Selbstauskunft

Fragebogen zur Selbstauskunft Index: 2 Seite: 1 von 5 1) Firmenanschrift: Firma:... Strasse:... PLZ/Ort:... Land:... Telefon:... Fax:... e-mail:... Internet:... 2) Unternehmensdaten: Rechtsform:... Handels-Register-Nr. / Eintragungsort:...

Mehr

Qualitätssicherungsvereinbarung mit Lieferanten

Qualitätssicherungsvereinbarung mit Lieferanten KSM Castings Gruppe Qualitätssicherungsvereinbarung mit Lieferanten Teil I Allgemeine Vereinbarungen Zwischen [Firma, Anschrift] (Lieferant) und KSM Castings Group GmbH Cheruskerring 38 31137 Hildesheim

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

Qualitätsplanung & Kontrollplan (APQP)

Qualitätsplanung & Kontrollplan (APQP) Heribert Nuhn Dahlienweg 2 D-56587 Strassenhaus Deutschland Tel.: ++ 49 2634 9560 71 Fax.: ++ 49 2634 9560 72 Mobil: + 49 171 315 7768 email: Heribert.Nuhn@Nuhn-.de Einige wichtige Punkte zur Qualitätsplanung

Mehr

Anforderungen des neuen IFS an die Lebensmittelindustrie

Anforderungen des neuen IFS an die Lebensmittelindustrie Anforderungen des neuen IFS an die Lebensmittelindustrie 1. Herbsttagung der Studiengänge Lebensmitteltechnologie und Verpackungstechnik der Beuth Hochschule für Technik Berlin Dr. Carolin Kollowa-Mahlow

Mehr

Die Verlagerung der Celstran Produktion nach Kaiserslautern

Die Verlagerung der Celstran Produktion nach Kaiserslautern Die Verlagerung der Celstran Produktion nach Kaiserslautern Kaiserslautern 104 km Kelsterbach Projekt 2011: V e r l a g e r u n g C e l s t r a n Der neue Produktionsstandort Die Verlagerung der Celstran

Mehr

1. In welchen Prozess soll LPA eingeführt werden und warum? (Auslöser und Prozess)

1. In welchen Prozess soll LPA eingeführt werden und warum? (Auslöser und Prozess) Name: Leitfragen zur Einführung von Layered Process Audit 1. In welchen Prozess soll LPA eingeführt werden und warum? (Auslöser und Prozess) a. Welche Prozesse oder auch Produkte könnten durch die Einführung

Mehr

Projektmanagement. Ablauforganisation. Dortmund, Oktober 1998

Projektmanagement. Ablauforganisation. Dortmund, Oktober 1998 Projektmanagement Ablauforganisation Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Qualitätssicherungsvereinbarung

Qualitätssicherungsvereinbarung zwischen Nordring 5 7 76473 Iffezheim nachstehend S & G genannt und Lieferant Strasse Ort nachstehend LIEFERANT genannt Inhalt: 1 Allgemeine Qualitätssicherungsvereinbarung 1.1 Geltungsbereich 1.2 Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Checkliste elektronisch

Checkliste elektronisch Geltungsbereich: 02 Banner GmbH\Logistik,,,,,,, Gültig ab: 25.03.2009 Kategorie: Norm \ 7. Produktrealisierung \ 7.4. Beschaffung durchführen \ 7.4.1. Beschaffungsprozess \ 7.4.1.2. Lieferantenmanagement,,,,

Mehr

Ihr Partner für Technology, Beschaffung und Consulting. 1.0 Sales 2.0 Parts 3.0 Consulting

Ihr Partner für Technology, Beschaffung und Consulting. 1.0 Sales 2.0 Parts 3.0 Consulting Ihr Partner für Technology, Beschaffung und Consulting 1.0 Sales 2.0 Parts 3.0 Consulting WER wir sind Meoco, Ihr innovativer Partner für Technology, Beschaffung und Consulting. Mit 1.0 Sales, unserem

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Projektmanagement in der industriellen Praxis

Projektmanagement in der industriellen Praxis Projektmanagement in der industriellen Praxis Methoden, Verfahren und Werkzeuge für eine effiziente Projektabwicklung Copyright 2014. All rights reserved. www.strategie-und-planung.de Agenda 1 Einführung

Mehr

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Qualitätsrichtlinien für Lieferanten 1. Einführung Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Produkte ein. Um zu gewährleisten, dass kein Fehler

Mehr

Basis Anforderungen an das. Qualitätsmanagementsystem. unserer Lieferanten

Basis Anforderungen an das. Qualitätsmanagementsystem. unserer Lieferanten Basis Anforderungen an das Qualitätsmanagementsystem unserer Lieferanten QW Aspöck Systems Stand 02 2007 Seite 1 von 7 Vorwort Diese Qualitätsvorschrift definiert die Anforderungen der Aspöck Systems GmbH

Mehr

Qualitäts- Management- Handbuch

Qualitäts- Management- Handbuch Qualitäts- Management- Handbuch gem. DIN EN ISO 9001: 2000 Tel.: Fax: Email: Internet: Erstellt durch das Praxisteam Freigegeben durch die Praxisleitung Stand: nur zur Information unterliegt dem Änderungsdienst

Mehr