Kandidaturen AfA-Bundesvorstand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kandidaturen AfA-Bundesvorstand"

Transkript

1 Kandidaturen AfA-Bundesvorstand Personalvorschlag als Nominiert von Klaus Barthel Vorsitzender Bayern Berlin Braunschweig Schleswig-Holstein Annegret Hansen Stellvertretende Vorsitzende Berlin Wolfgang Jägers Stellvertretender Vorsitzender Bremen Kornelia Keune Stellvertretende Vorsitzende Sachsen-Anhalt Wolfgang Lorenz Stellvertretender Vorsitzender Nordrhein-Westfalen Udo Lutz Stellvertretender Vorsitzender Baden-Württemberg Almut Auerbach Beisitzerin Schleswig-Holstein Stefan Brangs Beisitzerin Sachsen Michael Detjen Beisitzerin Rheinland-Pfalz Heike Dignaß Beisitzerin Nordrhein-Westfalen Christoph Gagzow Beisitzerin Mecklenburg-Vorpommern Gabriele Grass Beisitzerin Saarland Harald Helling Beisitzerin Weser-Ems Renate Kleinfeld Beisitzerin Hamburg Dagmar Losert Beisitzerin Hessen-Süd Olaf Schüssler Beisitzerin Hessen-Nord Manfred Sigges Beisitzerin Nordrhein-Westfalen Gudrun Utz Beisitzerin Brandenburg Gunter Wachholz Beisitzerin Braunschweig Frank Weber Beisitzerin Thüringen Ursula Weser Beisitzerin Bayern Stand

2 Klaus Barthel, MdB Geboren 1955 in München; Volksschule und Gymnasium in München, Abitur; Studium der Politischen Wissenschaft mit den Nebenfächern Soziologie und Geschichte an der Ludwig-Maximilian-Universität München; Magister Artium; Zivildienst, Gewerkschaftssekretär mit den Schwerpunkten Jugend und berufliche Bildung bei der ÖTV, Bezirksverwaltung Bayern; Wohnort in Kochel (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) Mitglied in DGB-Gewerkschaften seit 1977, derzeit Ver.di. Klaus Barthel ist seit 1994 Mitglied des Deutschen Bundestages. Sein eigener Wahlkreis (BWK 224) besteht aus den Landkreisen Starnberg, Bad Tölz-Wolfratshausen und Miesbach. Darüber hinaus ist er Betreuungsabgeordneter für den Bundeswahlkreis 226, also die Landkreise Weilheim-Schongau, Landsberg am Lech und Garmisch-Partenkirchen und Betreuungsabgeordneter für alle vier Bundeswahlkreise in der Landeshauptstadt München (BWKs 218, 219, 220 und 221). Mitgliedschaft in Bundestagsgremien: Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Technologie Stellvertretendes Mitglied im Auswärtigen Ausschuss Mitglied im Beirat der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Mitglied der Deutsch-Südamerikanischen Parlamentariergruppe Stellvertretendes Mitglied im Unterausschuss Vereinte Nationen, internationale Organisationen und Globalisierung Funktionen in der SPD-Bundestagsfraktion: Mitglied in der Arbeitsgruppe Kommunalpolitik Sprecher der Arbeitsgruppe Weltwirtschaft Weitere Funktionen: Kuratoriumsmitglied bei der Bundeszentrale für politische Bildung Kreisrat im Kreistag Bad Tölz-Wolfratshausen Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) Landesvorsitzender der Bayern-AfA Präsidiumsmitglied der Bayern-SPD Stellv. Vorsitzender der Oberbayern-SPD Delegierter zum Bundesparteitag und Parteikonvent der SPD Kontakt: Klaus Barthel, MdB Platz der Republik Berlin

3 Annegret Hansen Kandidatur als stellvertretende AfA-Bundesvorsitzende Geboren wurde ich 1956 in Hamburg. Meine Kinder- und Jugendzeit im traditionellen Arbeiterbezirk Altona prägte meine politische und soziale Einstellung. Nach Schul- und Berufsausbildung kam ich 1977 nach Berlin, war als Bankkauffrau bei der Postbank beschäftigt und bin 2011 in den Ruhestand versetzt worden. Seit 1982 bin ich Mitglied der SPD. Neben der Arbeit als Abteilungskassiererin der Abteilung 04/95 (Berlin Grunewald) bin ich stellvertretende AfA Kreisvorsitzende in Charlottenburg Wilmersdorf und stellvertretende AfA Landes- und auch Bundesvorsitzende. Kommunalpolitisch bin ich aktiv als Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) im Berliner Bezirk Charlottenburg Wilmersdorf, dort stellvertretende BV-Vorsteherin, Mitglied in verschiedenen Ausschüssen und sozialpolitische Sprecherin der Fraktion. Ich vertrete den SPD-Landesverband als Ersatzdelegierte beim Bundesparteitag und im Parteikonvent. Für den DGB bin ich als Beiratsvorsitzende des örtlichen Jobcenters tätig. Seit dem Eintritt ins Berufsleben bin ich gewerkschaftlich engagiert. Seit 1981 war ich, mehrere Jahre davon als freigestelltes Mitglied, im Betriebsrat aktiv. Früher in der Deutschen Postgewerkschaft, bin ich jetzt in ver.di organisiert und leite als Vorsitzende den Ortsverein Berlin-Nordwest. Die inhaltlichen Schwerpunkte meiner politischen Arbeit sind Sozial- und Arbeitsmarktthemen. Es ist mir ein Anliegen, die Positionen der SPD, und hier natürlich besonders der AfA, in mein gewerkschaftliches Engagement einzubringen, sowie in der Partei, sei es in der Kreisdelegiertenversammlung oder auf dem Landesparteitag, für gewerkschaftliche Positionen zu werben. Als stellvertretende AfA-Bundesvorsitzende wurde ich von der Landeskonferenz Berlin nominiert. Ich möchte meine Arbeit für die AfA, für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und für soziale Gerechtigkeit gern im Bundesvorstand fortsetzen. Sollte ich das Vertrauen der Mitglieder der AfA-Bundeskonferenz, um das ich Euch bitte, erhalten, werde ich meine politischen und gewerkschaftlichen Erfahrungen auch weiter in die Arbeit des Gremiums einbringen und unserem Vorsitzenden Klaus Barthel tatkräftig zur Seite stehen.

4 Lebenslauf Persönliche Daten Name: Wolfgang Jägers Geburtsdatum: Familienstand: Wohnhaft: verwitwet, 1 Tochter, 1 Enkel Egerländer Str. 16, Bremerhaven Handy: Schul- und Ausbildung Realschulabschluss Ausbildung zum Elektroinstallateur, Gesellenbrief Studium Sozialakademie Dortmund Ausbildung zum Gewerkschaftssekretär Gewerkschaft: IG Bauen-Agrar-Umwelt seit 1979 seit derzeit: Hauptamtlicher Gewerkschaftssekretär Regionalleiter Region Weser-Ems Politik seit 1985 Funktionen: seit 2000 seit 2000 seit 1995 Mitglied der SPD Delegierter Landes- und UB Parteitag, OV Vorstand, AfA Landesvorsitzender Mitglied AfA Bundesvorstand, stellvertretender Vorsitzender (seit 2012) Mitglied der Bremischen Bürgerschaft (Landtag) Mitglied in den Deputationen: Wirtschaft, Arbeit, Häfen und Umwelt, Bau, Verkehr, Energie Verkehrs- und Agrarpolitischer Sprecher Mitglied im Landeshafenausschuss, Stiftungsrat Stiftung Wohnliche Stadt Mitglied in Aufsichtsräten: Bremer Straßenbahn, Minimax GmbH + Holding, SAG Group, Sozialkassen des Dachdeckerhandwerks

5 Wolfgang Lorenz Tel.Nr.: Hamburger Str. 7 Mobil : Mülheim an der Ruhr Verheiratet, ein Kind geboren am erlernter Beruf: Dreher Betriebsratsvorsitzender der Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH Mitglied im AfA-Bundesvorstand seid 2010 Mitglied : im Konzernbetriebsrat der Salzgitter AG der IG Metall, seit 1977, im Ortsvorstand der IG Metall der SPD, seit 1980 im UB-Vorstand stellv. Ortsvereinsvorsitzender Eppinghofen ( UB Mülheim an der Ruhr ) stellv. Vorsitzender der SPD Betriebsgruppe Mannesmann-Werke AfA UB-Vorsitzender beratend im AfA-Landesvorstand NRW der Awo Mülheim an der Ruhr, den 31. März 2012

6 Udo Lutz Zellerstr Stuttgart 53 Jahre, verheiratet Tätigkeit: Freigestellter Betriebsrat bei der Robert Bosch GmbH in Stuttgart Feuerbach (rd MA) Vorsitzender Personalausschuss Arbeitsschwerpunkte: Personal Grundsatzfragen, Neue Arbeitsmethoden, Psychische Belastungen, Mobbing, Betriebliche Altersversorgung, Sozialversicherungen, Öffentlichkeitsarbeit Betriebsrat seit 1984, freigestellt seit 1998 Funktionen : Pro Familia Mitglied seit 1982, Vorstandsmitglied für Finanzen seit 1996 IG Metall Mitglied seit 1980, Delegierter der Ortsverwaltung Stuttgart Arbeitsgerichtsbarkeit Mitglied des Ausschusses der ehrenamtlichen Richter am LAG Ehrenamtlicher Landesarbeitsrichter BKK Bosch Mitglied im Grundsatzausschuss und Verwaltungsrat sowie in der Schieds- und Widerspruchskommission SPD und Parteifunktionen: Eintritt 1983 OV-Vorstand Stuttgart Süd, Vorsitzender Stadtrat in Stuttgart Land AfA-Vertreter im Landesvorstand seit 1997, gewählter Beisitzer im Landesvorstand seit 2009, Parteikonvent seit 10/2013 Kreis Delegierter seit 1986, Beisitzer im Kreisvorstand und seit 2011 AfA AfA-Landesvorsitzender seit 11/2003 AfA-Bundesvorstand, Beisitzer , seit 4/2012 stellvertretender AfA-Bundesvorsitzender Waldheimverein Heslach e.v. Mitglied seit 1988, Beisitzer , Vorsitzender seit 2005 Weitere Mitgliedschaften: AWO, Naturfreunde, Bürger- und Gartenbauverein Heslach e.v., Geschichtswerkstatt des Stuttgarter Südens, Freundeskreis der Heusteigschule, Stuttgarter Historische Straßenbahnen e.v., Förderverein Rommingerkrippe, Tierschutzverein Stuttgart e.v., Mieterverein Stuttgart e.v. Udo Lutz, Zellerstr. 83, Stuttgart, Tel.: 0711/ , Fax : 0711/ Mobil: 0177/ ,

7 Biografisches Stefan Brangs Gewerkschaftssekretär, 49 Jahre, verheiratet, drei Kinder, lebe mit meiner Familie in SchmöllnPutzkau/Oberlausitz. Nach einer Ausbildung als Vermessungstechniker und anschließendem Studium an der Sozialakademie habe ich ab 1990 als Gewerkschaftssekretär den Aufbau demokratischer Gewerkschaftsstrukturen in Leipzig und Dresden unterstützt wurde ich Sprecher der Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr (ÖTV) in Sachsen. Mit Gründung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) 2001 habe ich die Funktion als Sprecher von ver.disachsen fortgeführt. Darüber hinaus war ich bis April 2005 Landesfachbereichsleiter für den Bereich Gemeinden. Seit 1980 Mitglied der SPD. Von 1994 bis Juni 2004 Mitglied des Kreistag Bautzen. Nach meiner Wahl in den Sächsischen Landtag im September 2004 wurde ich im Januar 2005 zum stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion gewählt, 2007 dann zu deren Parlamentarischem Geschäftsführer. Auch 2009, bei der Wahl zum 5. Sächsischen Landtag, gelang mir über die Landesliste der Sprung in das sächsische Parlament und ich bin weiterhin Parlamentarischen Geschäftsführers und stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Weiter Funktionen und Mitgliedschaften: Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes Bautzen, Mitglied des Landesvorstandes der SPD und stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) in Sachsen. Mitglied des AfA Bundesvorstand. Mitglied der Arbeiterwohlfahrt (AWO), der Naturfreunde, der Volkssolidarität, der SJD- Die Falken und natürlich von ver.di

8 Michael Detjen Deutscher Gewerkschaftsbund Regionsgeschäftsführer Westpfalz IG Metall Kaiserslautern 1. Bevollmächtigter Richard-Wagner-Straße Kaiserslautern geboren am 28 April 1958 in Nordhausen verheiratet, zwei erwachsene Kinder Schule und Beruf 2013 Bestätigung als DGB Regionsvorsitzender 2012 Bestätigung als 1. Bevollmächtigten der IG Metall Kaiserslautern 2009 Wahl zum 1. Bevollmächtigten der IG Metall Kaiserslautern 2001 DGB Regionsvorsitzender Westpfalz in den Jahren 2005 und 2009 bestätigt Kreisvorsitzender des DGB Kreises Westpfalz Kaiserslautern 1993 Wahl zum Kreisvorsitzenden des DGB Kreises Westpfalz Pirmasens 1992 erfolgreicher Abschluss des Studiums, dann Tätigkeit als Rechtssekretär beim DGB Pirmasens 1989 Studium an der Akademie der Arbeit Frankfurt am Main mit juristischem Schwerpunkt 1983 Ausbildung zum Beamten im mittleren nichttechnischen Dienst 1982 Personalrat im Fernmeldeamt Darmstadt 1978 Einstellung beim Fernmeldeamt (FA) in Darmstadt als Angestellter 1968 Lichtenberg-Gymnasium in Darmstadt Engagiert in verschiedenen Gremien und Vereinen SPD AfA Regionalvorsitzender Beisitzer im SPD Unterbezirk Kaiserslautern Amnesty International Offener Kanal Kaiserslautern e.v. Freundeskreis der Uni Kolping Kaiserslautern Zukunftsinitiative Westpfalz e.v. u.a. Liebe Genossinnen und Genossen, zu eurer Information ein Lebenslauf der euch eine Übersicht über meine bisherigen Aktivitäten geben wird. Ich bedanke mich für eure Unterstützung und freue mich auf eure Stimme. Telefon: Fax:

9 Christoph Gagzow geboren am in Schwerin 1990 bis 1994 Abitur 1995 und 1996 Zivildienst als Rettungssanitäter beim DRK 1996 bis 1998 freier Mitarbeiter Sabellifilm GmbH 1998 bis 2001 Studium Wirtschaftsrecht FH Wismar seit 2000 Mitarbeiter Sky Deutschland Servicecenter GmbH (ehemals Premiere) seit 2007 Mitglied des Betriebsrats Sky Deutschland Servicecenter GmbH seit 2008 Betriebsratsvorsitzender in der Sky Deutschland Servicecenter GmbH

10 Gesellschaftliches Engagement ver.di Mitglied seit 2007 Teilnahme an der ver.di Ehrenamtsakademie seit 2010 Mitglied im Bezirksvorstand ver.di Schwerin seit 2010 Mitglied im Fachbereichsvorstand Fachbereich 13 im Landesbezirk Nord von ver.di SPD Mitglied seit 2009 seit 2012 Mitglied im Vorstand der AfA Mecklenburg Vorpommern seit 2013 Vorsitzender der SPD im Kreisverband Schwerin Teilnahme und Mitglied des 35er Kurses der Kommunalakademie

11 Gabriele Grass, geb Schillstraße 11, Saarbrücken verwitwet, 2 Töchter Erwerbstätigkeit Einzelhandelskauffrau, 07/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /2009 0/2009- bis heute Substitutin, Kaufhof AG Köln Hohe Straße Auslandsaufenthalt USA, Familienarbeit, freiwillige Arbeit in einem Waisenhaus in Mexico Substitutin, Kaufhof AG, Köln Familienarbeit, Weiterbildung Kaufhof AG Köln, Substitutin Kaufhof AG Bonn Familienarbeit, Weiterbildung Sachbearbeiterin bei MdB Elke Ferner Öffentlichkeitsarbeit,Deutschen Multiple-Sklerose-Gesellschaft Dienststellenleiterin, Johanniter-Unfallhilfe e.v. Seniorenberaterin, (Beko-Stelle) Diakonisches Werk an der Saar Projektarbeit innovative Seniorenarbeit Aufbau einer Präventionskette Frühe Hilfen und der Gemeinwesenarbeit Völklingen-Innenstadt Beratungsstelle für Migrantinnen Saarbrücken, Arbeit zur Umsetzung eines Hilfekonzepts für vom Menschenhandel betroffene Frauen Weiterbildung Freiwillige Arbeit Ausbildereignungsprüfung, Personalkauffrau IHK, Akademie für Arbeit und Sozialwesen des Saarlandes, Abschluss: Sozialwirtin. Verbandsinterne Seminare, VHS-Lehrgang; Soziales Management Berechtigung zum Studium, an der Universität des Saarlandes, Diverse Seminare :Wohnen im Alter, Demenz, Altenhilfeplanung, Fortbildung: Ressourcen-, Lösungs- und Sozialraumorientierung in Sozialen Diensten insbesondere der Jugendhilfe. Zur Zeit Weiterbildung Coaching im kirchlichen Raum In der SPD seit In der HBV / Verdi seit 1969 Bis 1989 BR Kaufhof, Bonn Teamerin, Gewerkschaftliche Grundseminare, DGB-Kreisvorstand, Seminare und Vorträge für Senioren, Gründungsmitglied/ stellvertr. Vorsitzende des saarl. Landes-Seniorenbeirates(bis 2010), Schöffin bis 2010, Gründung der Demenz Initiative Völklingen, Initiatorin der Seniorennetzwerk Völklingen, Mitglied des Kreisvorstandes der AWO, Standortbetriebsgruppe Saarbrücken, Stellvertretende Landesvorsitzende der AFA-Saar, Mitglied des Bundesausschusses der AFA Liebe Kolleginnen und Kollegen, wie Ihr seht habe ich einen typisch weiblichen Lebenslauf mit einigen Brüchen und Neuanfängen bzw. Weiterentwicklungen. Der weibliche Blick auf unsere Gesellschaft, die SPD- Konzepte zur Frauenförderung und die solidarische Unterstützung der ASF in der gewerkschaftlichen Frauenarbeit, hat mich 1989 Mitglied der SPD werden lassen. Den Dialog zwischen Gewerkschaften und SPD fand und finde ich immer noch spannend. Ich habe mich schon frühzeitig mit den gesellschaftlichen und sozialen Bedingungen meiner Arbeitswelt auseinandergesetzt. Gerne würde ich meine beruflichen und sozialpolitischen Kenntnisse und Erfahrungen im Bundesvorstand einbringen und als Multiplikatorin die Vorstellungen der AfA Saar kommunizieren. Und so stehe ich nun hier und bitte um Eure Stimmen.

12 Bewerbungs Steckbrief Name: Harald Helling Wohnort: Lemwerder, Am Kamp 51a Geboren am Familienstand: verheiratet Schulbildung : Realschule Berufsausbildung zum Energieanlagenelektroniker Weiterbildung zum stattlich geprüften Techniker für Elektrotechnik Beruflicherwerdegang: Ausbildung bei der Fr. Lürssem Werft. Nach dem Technikerstudium bei Krauss Maffei ( München) als Prüfeldtechniker, dann den Einstieg in die Luftfahrtindustie bei MBB ( Deutsche Airbus, DASA und ASL)in Lemwerder. Teilweise für 1,5 Jahre Tätigkeit für Airbus in Toulouse (Frankreich)im Bereich Endferigung und Auslieferung. Zur Zeit für P&Z Engineering bei Permium Aerotec in der QS tätig. Gewerkschaft und Partei: 1981 Eintritt in die IG Metall. Während der Zeit beim ASL über mehrere Jahre Vertraunsmann 1991 Eintritt in die SPD, seit 1994 in Ortsvereinvorstand zeitweise als stellv. Ortsvereinsvorsitzender 1996 Mitbegründer des AfA Unterbezirk Wesermarsch, seit dieser Zeit auch Mitglied des Bezirksvorstandes Weser Ems. Seit 2009 Bezirksvorsitzender von Weser Ems. Seit 2012 Beisitzer im Bundesvorstand Arbeitsscherpunkte: Die Leiharbeit im allgemeinen und im besonderen in der Luftfahrtindustrie.

13 Renate Kleinfeld geb.: wohnhaft: Familienstand: Schulabschluss: in Hamburg Schmalenbecker Straße 14, Hamburg ledig, keine Kinder Realschule, dann Abendschule zum Fachabitur Berufsweg: Ausbildung zur biolog.-techn. Assistentin, Abschluss (1972) Berufstätigkeit in verschiedenen Jobs auch mit Auslandsaufenthalt ( ) Tätigkeit als biolog.-techn. Assistentin nach Fachabitur und EDV-Abendausbildung Systembetreuerin und Netzwerkadministratorin Controllerin (nach innerbetrieblicher Fortbildung) freigestelltes Personalratsmitglied aktuell Klimaschutzbeauftragte Arbeitgeber: Gewerkschaft: Freie und Hansestadt Hamburg Ver.di Mitglied im Fachbereichsvorstand, Mitglied im Vorstand der Bundesfachgruppe allg. Kommunalverwaltung Personalratsmitglied und Vertrauensfrau Partei: Eintritt in die SPD Anfang 1993 Versch. Ämter auf Ortsvereins- und Kreisebene AfA-Werdegang: 1998 Mitarbeit in der Kreis-AfA 2000 stellv. AfA Kreisvorsitzende 2002 Mitglied im AfA Landesvorstand 2004 stellv. AfA Landesvorsitzende Seit 2007 AfA Landesvorsitzende derzeitige Funktionen: AfA Landesvorsitzende Hamburg Mitglied im SPD Landesvorstand Hamburg Mitglied im AfA Bundesvorstand

14 Dagmar Losert Diplom-Betriebswirtin (FH), Lutherstraße 76, Langen Tel. privat: Mobil: Adressen: Schule und Beruf: Mittlere Reife, seit 1. Aug bei Opel: kaufm. Ausbildung, Personalfachkauffrau, Fachabitur auf dem 2. Bildungsweg. Berufsintegriertes Studium an der FH in Mainz. Seit 1978 Mitglied des Betriebsrates, seit 1987 Mitglied des Betriebsausschusses des Betriebsrates. Von 1991 bis 2010 Mitglied des Gesamtbetriebsrates und Sprecherin des Ausschusses für Aus- und Weiterbildung im Gesamtbetriebsrat und Betriebsrat. April 2012 Beginn der Passivphase der ATZ. Gewerkschaft: Seit 1974 Mitglied in der IG Metall. Mitglied der Delegiertenversammlung der IG Metall Verwaltungsstelle Darmstadt/Mainz von Politik und öffentliche Ämter: 1979 Eintritt in die SPD und seitdem Mitglied des Vorstandes der SPD-Betriebsgruppe Opel (ARSO). Stellvertretende Vorsitzende von 1984 bis Von Vorsitzende der ARSO, als Beisitzerin und Förderin des Vorstandes. Im Vorstand des AfA-Unterbezirks Groß-Gerau seit 1996, von stellv. Vorsitzende. Mitglied im Bezirksvorstand Hessen-Süd der AfA, seit 2006 stellv. Vorsitzende. Seit 1990 im Bundesvorstand der AfA, Bindeglied zwischen Betriebsgruppe Opel und AfA- Bezirksvorstand und Bonn bzw. Berlin. Mitglied des SPD-Ortsvereinsvorstandes in Langen seit 2008, seit 2010 stellvertretende Vorsitzende/Pressesprecherin. Seit Ende 2011 Stadtverordnete in Langen, Fraktionsvorstandsmitglied Kassiererin. Mitglied der Arbeiterwohlfahrt seit 1983, stellv. Vorsitzende im Kreis Groß-Gerau bis Anfang Seit 2008 stellv. Vorsitzende des AWO-Vorstandes Ortsverein Langen. Seit 1981 ehrenamtliche Richterin am Sozialgericht in Darmstadt, von 1987 bis 2012 ehrenamtliche Landes-Sozialrichterin. Ehrenamtliche Arbeitsrichterin am Arbeitsgericht in Darmstadt seit Stand:: April 2014

15 Kandidatur zum AfA-Bundesvorstand am Olaf Schüssler Lebenslauf Olaf Schüssler: Name: Olaf Schüssler Geb.- Datum: Geb.- Ort: Familienstand: Kassel (Hessen) ledig, eine Tochter Anschrift: Dessauer Str Melsungen (Hessen) Schulbildung: 1987 Realschule Berufsausbildung: Weiterbildung: Fortbildung: Beruf: Anlagenmechaniker Fachrichtung Versorgungstechnik bei der Städtische Werke AG Kassel staatlich. Geprüfter Kraftwerker Technischer Betriebswirt IHK Schichtleiter in einem Ersatzbrennstoffkraftwerk Ich bin seit 1987 Mitglied in der Gewerkschaft Ver.di (ÖTV): Tätigkeiten in der Gewerkschaft: Vertrauensmann, stellv. Vertrauensleutesprecher, bis 2008 Vertrauensleutesprecher der Städtische Werke AG Kassel Nach einem Arbeitgeberwechsel ab 2009 Mitglied der Gewerkschaft IG BCE: Tätigkeiten in der Gewerkschaft: Mitglied der Tarifkommission, Ehrenamtlicher Finanzrichter Seit stellv. Betriebsratsvorsitzender der EEW Energy from Waste Heringen GmbH Ich bin seit 1989 Mitglied in der SPD: Tätigkeiten in der SPD: Ortsvereinsvorsitzender, Stadtverordneter in Melsungen, Unterkreisvorsitzender AfA Betriebsgruppenvorsitzender, Mitglied des AfA Unterbezirksvorstandes Kassel-Stadt, stellv. AfA Bezirksvorsitzender und seit März 2010 AfA Bezirksvorsitzender Hessen Nord wiedergewählt im Oktober 2013

16 Manfred Sigges geb ; verheiratet, 3 Kinder in Dortmund erlernter Beruf : Maurer Studium : Dipl.-Ing. Verkehrsbau ausgeübter Beruf : Dipl.-Ing. Verkehrsplanung Arbeitgeber : Dortmunder Stadtwerke AG (DSW21) Gewerkschaft : Verdi Partei : seit 1990 stellv. Vors. OV - Holzen Mitglied UB Dortmund AfA : BG Vorsitzender DSW AfA UB-DO stellv. Vors. bis 2011 AfA UB-DO Vorsitzender AfA Region WW Vorsitzender seit 2003 AfA Bundesausschuss AfA Bundesvorstand Beisitzer ab 2012

17 Gunter Wachholz AfA-Bezirk Braunschweig Liebe Genossinnen und Genossen, beim AfA-Bundeskongress kandidiere ich für den AfA- Bundesvorstand. Deswegen möchte ich mich kurz bei Euch vorstellen: Persönliches: geb. 1962, verheiratet, aufgewachsen in Gifhorn (Niedersachsen). Nach dem Abitur und der daran anschließenden Bundeswehrzeit absolvierte ich in Paderborn eine Ausbildung als technischer Assistent für Informatik. Danach arbeitete ich bei der Firma Nixdorf in Paderborn als Systemprogrammierer wechselte ich dann wieder in meine Heimat und arbeitete dort als Systemanalytiker bei Volkswagen in Wolfsburg wurde ich in den Betriebsrat des Volkswagenwerkes Wolfsburg gewählt und bin dort Mitglied im Sozialausschuss und im GBR-IT-Systemausschuss. Politisches: Über die Betriebsrats- und Gewerkschaftsarbeit kam das Interesse an der parteipolitischen Betätigung bin ich in die SPD eingetreten und habe dort über die Ortsvereins- und Unterbezirksarbeit den Weg zur AfA gefunden. Seit 2007 bin ich Vorsitzender des AfA-Bezirkes Braunschweig und seit 2006 Beisitzer im AfA Bundesvorstand. Darüber hinaus bin ich seit 2006 Mitglied des Gifhorner Stadtrates und dort Vorsitzender des Ausschusses für Stadtentwicklung. Seit dem bin ich zudem ehrenamtlicher Richter am Landesarbeitsgericht Niedersachsen. Positionen: Gewerkschaftlich habe ich mich unter anderem in der Bildungsarbeit engagiert, und bin ehrenamtlicher Referent der IG-Metall für sozialpolitische Themen. Weiterhin bin ich Mitglied der IG-Metall Wohnbezirksleitung Gifhorn und stellvertretender Vorsitzender des DGB Landkreises Gifhorn. Warum ich kandidiere: Ich möchte meine Kenntnisse und Erfahrungen, speziell im Bereich der Sozialpolitik in die Arbeit der AfA auf Bundesebene mit einbringen. Ebenso möchte ich dazu beitragen, dass die Kommunikation zwischen den Gewerkschaften und der SPD weiter intensiviert wird. Ich stehe für politische Gewerkschaftsarbeit und für eine Sozialdemokratie, die die Anliegen der abhängig Beschäftigten ernst nimmt und konsequent vertritt.

18 Lebenslauf Frank Weber Unterdorfstraße 32 a Backleben kontakt(at)weberwaehlen.de geb verheiratet eine Tochter Berufliche Entwicklung: Ausbildung als Schornsteinfeger 1992 Meisterprüfung im Schornsteinfegerhandwerk Aktivitäten in SPD und Gewerkschaften: Gewerkschaftliche Arbeit auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene zuletzt Landesvorsitzender von Thüringen und Hessen, sowie stellv. Bundesvorsitzender seit 1997 Bundesvorsitzender des ZDS Zentralverband Deutscher Schornsteinfeger e.v. - Gewerkschaftlicher Fachverbandseit 2002 Landesvorsitzender der AfA in der SPD Thüringen (Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen) und dadurch kooptiert in den Landesvorstand der SPD Thüringen seit 2008 Mitglied im Bundesvorstand der AfA in der SPD 2004 Kandidat für die Landtagswahl im Weimarer- Land bis 2008 stellv. Kreisvorsitzender der SPD Weimarer Land Vorsitzender des SPD Kreisverbandes Sömmerda Vizepräsident der Internationalen Schornsteinfegergewerkschaft ICU seit 2001 Präsident der ICU Delegierter der Europäischen Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (EGÖD) Weitere Ehrenämter: Kuratoriumsmitglied Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) Arbeitnehmervertreter im Widerspruchsausschuss der BAU Berufsgenossenschaft für Thüringen und Hessen ehrenamtlicher Richter am Sozialgericht Gotha ehrenamtlicher Richter am Arbeitsgericht Erfurt Politisches Mandat: seit 2009 Mitglied des Thüringer Landtags seit 2009 Sprecher für Umwelt und Energie der SPD-Landtagsfraktion seit Februar 2014 zudem gewerkschaftspolitischer Sprecher der SPD- Landtagsfraktion

19 KURZPORTRAIT Ursula Weser Geb verheiratet, eine Tochter Dipl. Sozialpädagogin, FH Berufliche Tätigkeit: Beratung für Arbeitslose, Schuldnerund Insolvenzberatung/ Diakonisches Werk SPD - Mitglied seit Unterbezirk Nürnberger Land, Bezirk Mittelfranken, Landesverband Bayern Funktionen in Partei und Arbeitsgemeinschaften Bundesausschuss Afa Bundesausschuss AsF Stellvertretenden AfA Landesvorsitzende Bayern Mitglied im SPD Landesvorstand Bayern Mitglied im AsF Landesvorstand Bayern Stellvertretende AfA Bezirksvorsitzende (Mittelfranken) Stadträtin Altdorf bei Nürnberg Funktionen in Gewerkschaften, Vereinen, Organisationen, Gruppen Vorstand Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Bayern e. V. Politische Schwerpunkte Soziale Gerechtigkeit Politik für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer (gleicher Lohn für gleiche Arbeit, Mindestlohn, Lohngerechtigkeit) Arbeitnehmerrechte für kirchliche Mitarbeiterinnen/ Mitarbeiter Sozialpolitik und Bildungsgerechtigkeit (Unabhängig keit der Bildungschancen von der finanziellen Situation der Familie, Gebührenfreiheit und Lehrmittelfreiheit) Kommunal politischer Schwerpunkt: Daseinsvorsorge, Kulturpolitik

Landesverband/Bezirk Personalvorschlag Lebenslauf bereits online abrufbar? Baden-Württemberg Udo Lutz als stellv. Vorsitzender ja

Landesverband/Bezirk Personalvorschlag Lebenslauf bereits online abrufbar? Baden-Württemberg Udo Lutz als stellv. Vorsitzender ja Übersicht Kandidaturen und Lebensläufe Landesverband/Bezirk Personalvorschlag Lebenslauf bereits online abrufbar? Baden-Württemberg Udo Lutz als stellv. Vorsitzender ja Bayern Berlin Klaus Barthel als

Mehr

Landesverband/Bezirk Personalvorschlag Lebenslauf bereits online abrufbar? Baden-Württemberg Udo Lutz als stellv. Vorsitzender ja

Landesverband/Bezirk Personalvorschlag Lebenslauf bereits online abrufbar? Baden-Württemberg Udo Lutz als stellv. Vorsitzender ja Übersicht Kandidaturen und Lebensläufe Landesverband/Bezirk Personalvorschlag Lebenslauf bereits online abrufbar? Baden-Württemberg Udo Lutz als stellv. Vorsitzender ja Bayern Berlin Klaus Barthel als

Mehr

Region Frankfurt-Rhein-Main

Region Frankfurt-Rhein-Main Region Frankfurt-Rhein-Main Harald Fiedler 16.05.1951 in Volkmarsen/Nordhessen Familienstand: Geschieden, ein Kind Hauptschulabschluss, Berufsausbildung bei der Deutschen Bundespost im einfachen Postdienst

Mehr

Landesverband/Bezirk Personalvorschlag Lebenslauf bereits online abrufbar? Baden-Württemberg Udo Lutz als stellv. Vorsitzender ja

Landesverband/Bezirk Personalvorschlag Lebenslauf bereits online abrufbar? Baden-Württemberg Udo Lutz als stellv. Vorsitzender ja Übersicht Kandidaturen und Lebensläufe Landesverband/Bezirk Personalvorschlag Lebenslauf bereits online abrufbar? Baden-Württemberg Udo Lutz als stellv. Vorsitzender ja Bayern Berlin Klaus Barthel als

Mehr

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt Mein Lebenslauf Ich wurde am 3. März 1956 in Hillerse geboren, bin seit 26 Jahren verheiratet und habe zwei erwachsene Töchter. Während meines Lehramtsstudiums trat ich 1977 in die SPD ein. Nach meinem

Mehr

Vita von Martin Rabanus, MdB

Vita von Martin Rabanus, MdB Name Martin Rabanus Geburtsdatum 2. September 1971 Geburtsort Fulda Staatsangehörigkeit Deutsch Konfession römisch-katholisch Familienstand verheiratet mit Kerstin Visse-Rabanus, geb.: 30. Juli 1973 Kinder

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier die aktuelle kulturpolitische Stimmung in Köln?

Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier die aktuelle kulturpolitische Stimmung in Köln? Herbstumfrage 2009 Kölner Kulturindex Die Fragen Wie beurteilen Sie die kulturpolitische Stimmung insgesamt? Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier

Mehr

Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt

Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt Aktuelle Themen. Kompetente Referenten. Begeisternde Seminare. Das können wir Ihnen bieten: Referenten mit Fachkompetenz und kommunalpolitischer

Mehr

Demografie und Immobilien. Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011

Demografie und Immobilien. Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011 Demografie und Immobilien Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der deutschen Wirtschaft

Mehr

Für eine aktive Industriepolitik. Mehr betriebliche Mitbestimmung. Es gilt das gesprochene Wort!

Für eine aktive Industriepolitik. Mehr betriebliche Mitbestimmung. Es gilt das gesprochene Wort! 1 IG Metall Bezirksleitung Frankfurt Armin Schild Für eine aktive Industriepolitik Mehr betriebliche Mitbestimmung Vertrauensleutekonferenz Neue Wege entstehen beim Gehen 10./ 11.10.2010, Taunus Es gilt

Mehr

STUDIEREN AUCH OHNE ABITUR ///

STUDIEREN AUCH OHNE ABITUR /// STUDIEREN AUCH OHNE ABITUR /// ELF MONATE FÜR EINE ANDERE ZUKUNFT AKADEMIE DER ARBEIT IN DER UNIVERSITÅT FRANKFURT AM MAIN UND IN KOOPERATION MIT DER FACHHOCHSCHULE FRANKFURT DIE AKADEMIE DER ARBEIT ///

Mehr

Freie Hansestadt Bremen DER SENAT. 18. Legislaturperiode (2011 2015)

Freie Hansestadt Bremen DER SENAT. 18. Legislaturperiode (2011 2015) Freie Hansestadt Bremen DER SENAT 18. Legislaturperiode (2011 2015) 1 IMPRESSUM Mitglieder des Senats der Freien Hansestadt Bremen 18. Legislaturperiode Stand: Juli 2011 Herausgeber: Pressestelle des Senats

Mehr

Tätigkeitsbericht der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA)

Tätigkeitsbericht der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) Tätigkeitsbericht der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) im SPD-Unterbezirk Hildesheim Die aktuellen Mitglieder des geschäftsführenden Vorsitzes sind: - Christina Domm Vorsitzende - Jens

Mehr

Informationen zur C-Akademie. Das Programm der CDU Baden-Württemberg

Informationen zur C-Akademie. Das Programm der CDU Baden-Württemberg Informationen zur Das Programm zur Nachwuchsförderung im Überblick 1. Leistungen - Das bieten wir: ein Seminarprogramm ein Mentorenprogramm ein Praktika-Programm Exkursion nach Berlin oder Brüssel ein

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

Studie zur Organisationsbereitschaft nephrologisch Pflegender in Deutschland

Studie zur Organisationsbereitschaft nephrologisch Pflegender in Deutschland Studie r Organisationsbereitschaft nephrologisch Pflegender in Deutschland Liebe Kolleginnen und Kollegen, Berufsverbände haben in Deutschland bereits eine lange Geschichte. So gibt es im Bereich der Pflege

Mehr

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Beste Arbeitgeber in der ITK Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche

Mehr

ratgeber Brückentage 2014 Clever planen - Auszeit sichern!

ratgeber Brückentage 2014 Clever planen - Auszeit sichern! ratgeber Auch das Jahr 2014 hält wieder einige Brückentage und verlägerte Wochenenden für die Beschäftigten bereit. Und zum Glück fallen alle Feiertage auf einen Wochentag. Wer da geschickt seinen Urlaub

Mehr

4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick

4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick 4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick Wie sieht die GmbH-Reform eigentlich aus und was sind ihre Auswirkungen? Hier bekommen Sie einen kompakten Überblick. Einer der wesentlichen Anstöße, das Recht

Mehr

Was ist das Budget für Arbeit?

Was ist das Budget für Arbeit? 1 Was ist das Budget für Arbeit? Das Budget für Arbeit ist ein Persönliches Geld für Arbeit wenn Sie arbeiten möchten aber nicht mehr in einer Werkstatt. Das gibt es bisher nur in Nieder-Sachsen. Und in

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung von Mindestarbeitsbedingungen in der Zeitarbeit

Tarifvertrag zur Regelung von Mindestarbeitsbedingungen in der Zeitarbeit Die Tarifvertragsparteien BZA, igz und die DGB-Tarifgemeinschaft Zeitarbeit schlossen am 30. Mai 2006 folgenden Tarifvertrag ab: Tarifvertrag zur Regelung von Mindestarbeitsbedingungen in der Zeitarbeit

Mehr

Hans Mustermann. Leidenschaftlicher. Herausforderung. Dienstleistungsorientiert, nah am Kunden, versiert in Beratung und stark im Verkauf.

Hans Mustermann. Leidenschaftlicher. Herausforderung. Dienstleistungsorientiert, nah am Kunden, versiert in Beratung und stark im Verkauf. Leidenschaftlicher Verkäufer sucht neue Herausforderung. Dienstleistungsorientiert, nah am Kunden, versiert in Beratung und stark im Verkauf. Firma Beispiel GmbH Geschäftsführung / Personal z. H. Herrn

Mehr

Bundesweite Umfrage der BVWR e.v. zur Situation der Werkstatträte in Deutschland Mai 2013 - Zusammenfassung -

Bundesweite Umfrage der BVWR e.v. zur Situation der Werkstatträte in Deutschland Mai 2013 - Zusammenfassung - Bundesweite Umfrage der BVWR e.v. zur Situation der Werkstatträte in Deutschland Mai 2013 - Zusammenfassung - 1. Ziel der Umfrage Mit der Umfrage möchte die BVWR e.v. (Bundesvereinigung der Werkstatträte)

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung)

Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Kreis: WJ Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Fragebögen: 67 begleitet durch Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung)

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Richtlinie für die SPD AG 60plus Region Ostwestfalen - Lippe Geltungsbereich: Siehe Anlage "Gliederungen OWL"

Richtlinie für die SPD AG 60plus Region Ostwestfalen - Lippe Geltungsbereich: Siehe Anlage Gliederungen OWL Richtlinie für die SPD AG 60plus Region Ostwestfalen - Lippe Geltungsbereich: Siehe Anlage "Gliederungen OWL" I. Grundsätze 1) Die Arbeitsgemeinschaft der Seniorinnen und Senioren in der SPD. AG 60plus

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 13 / 4687. Mitteilung. 13. Wahlperiode 29. 09. 2005. der Landesregierung

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 13 / 4687. Mitteilung. 13. Wahlperiode 29. 09. 2005. der Landesregierung 13. Wahlperiode 29. 09. 2005 Mitteilung der Landesregierung Information über Staatsvertragsentwürfe; hier: Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrags über die Bereitstellung von Mitteln aus den Oddset-Sportwetten

Mehr

Themen neu 2/Lektion 2 Schule, Ausbildung, Beruf Schreiben & Sprechen

Themen neu 2/Lektion 2 Schule, Ausbildung, Beruf Schreiben & Sprechen Schreiben & Sprechen Schreiben Sie Texte, und vergleichen Sie die Texte mit den Texten im Kursbuch auf Seite 24. Florian Gansel, 28, Landwirt Eltern / Bauernhof, Landwirt / keine Lust, jüngerer Bruder

Mehr

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema Fahrrad Köln, Juni 2014 DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014 Methode Methode Grundgesamtheit: Insgesamt wurden 1.068 Personen befragt Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Am 27. März 2011 haben die Menschen in Baden-Württemberg gewählt. Sie wollten eine andere Politik als vorher. Die Menschen haben die GRÜNEN und die SPD in

Mehr

Bewerberbogen für Franchisenehmer. Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg

Bewerberbogen für Franchisenehmer. Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg Bewerberbogen für Franchisenehmer Bitte senden Sie den Fragebogen an: Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg Vorname: Nachname: Nur mit aktuellem Lichtbild zu bearbeiten Anlage:

Mehr

Gesetz zu dem Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrages über die Bereitstellung von Mitteln aus den Oddset-

Gesetz zu dem Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrages über die Bereitstellung von Mitteln aus den Oddset- Landtag von Baden-Württemberg 13. Wahlperiode Drucksache 13 / 4764 25. 10. 2005 Gesetzentwurf der Landesregierung Gesetz zu dem Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrages über die Bereitstellung von

Mehr

Diversity in regionalen Unternehmen

Diversity in regionalen Unternehmen Diversity in regionalen Unternehmen Zwischenauswertung einer aktuellen Befragung in 1000 Unternehmen Mecklenburg Vorpommerns Das Projekt Brücken für Vielfalt und Beschäftigung in MV wird im Rahmen des

Mehr

Beirat schlägt Kandidaten für die Wahl zum IG BAU-Bundesvorstand vor

Beirat schlägt Kandidaten für die Wahl zum IG BAU-Bundesvorstand vor eirat schlägt Kandidaten für die Wahl zum IG -undesvorstand vor Der eirat der IG auen-grar-mwelt (IG ) hat auf seiner Sitzung am 17. Juni in erlin darüber abgestimmt, folgende Kandidaten für die Wahl zum

Mehr

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v.

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. Seite: 1 Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. 1. In welchem Monat und in welchem Jahr sind Sie geboren? Monat Jahr Seite: 2 2. Sind Sie... weiblich männlich Seite: 3 3. Woher stammt Ihre

Mehr

LERNPATEN SAAR Schirmherrin: Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer

LERNPATEN SAAR Schirmherrin: Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer LERNPATEN SAAR Schirmherrin: Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer Briefbogen.ps - 6/18/2010 8:57 AM Lernen helfen. Zukunft schenken. Werden Sie Lernpate! flyer pro ehrenamt A5.indd 1 18.02.15

Mehr

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte Meister-BAföG Informationen zur Förderung nach AFBG Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren für Studieninteressierte Aktuell Zahlreiche Verbesserungen beim AFBG zum 01. August 2016 Mit Inkrafttreten

Mehr

Das Institut für berufliche Aus- und Fortbildung stellt sich vor

Das Institut für berufliche Aus- und Fortbildung stellt sich vor Das Institut für berufliche Aus- und Fortbildung stellt sich vor Das Institut für berufliche Aus- und Fortbildung gibt es seit vielen Jahren. Institut ist das schwierige Wort für: eine Schule für Erwachsene.

Mehr

Entscheiden Sie sich...

Entscheiden Sie sich... Entscheiden Sie sich...... für einen spannenden und abwechslungsreichen Beruf mit Perspektiven im Wachstumsmarkt Logistik. Die Zukunft heißt Logistik ist eine gemeinnützige Initiative der studentischen

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung von Mindestarbeitsbedingungen in der Zeitarbeit

Tarifvertrag zur Regelung von Mindestarbeitsbedingungen in der Zeitarbeit Die Tarifvertragsparteien BZA, igz und die DGB-Tarifgemeinschaft Zeitarbeit schlossen am 09. März 2010 (BZA/DGB) / 30. April 2010 (igz/dgb) folgenden Tarifvertrag ab: Tarifvertrag zur Regelung von Mindestarbeitsbedingungen

Mehr

Schulleitungsmanagement, Master of Art Postgradualer Weiterbildungsstudiengang

Schulleitungsmanagement, Master of Art Postgradualer Weiterbildungsstudiengang Katholische Hochschule NRW, Abteilung Köln Fachbereich Gesundheitswesen Schulleitungsmanagement, Master of Art Postgradualer Weiterbildungsstudiengang Bewerbungsunterlagen Wintersemester 2015/16 Semesterbeginn:

Mehr

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung Nachhaltigkeitsüberprüfung der Breuel & Partner Gruppendynamikseminare In der Zeit von Januar bis Februar 2009 führten wir im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit eine Evaluation unserer Gruppendynamikseminare

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Bewerberbogen für den gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst 112 Bachelor für den Einstellungstermin: 01.04.2016

Bewerberbogen für den gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst 112 Bachelor für den Einstellungstermin: 01.04.2016 Bewerberbogen für den gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst 112 Bachelor für den Einstellungstermin: 01.04.2016 Name Vorname Geburtsdatum und Ort gfs. Geburtsname Straße und Hausnummer PLZ und Ort Telefonnummer

Mehr

147 frauenkolleg f rauenkolle seminarreihen

147 frauenkolleg f rauenkolle seminarreihen 147 Politik und Gesellschaft brauchen den Sachverstand und die Kreativität von Frauen. Die aktuellen Probleme in unserem Land verlangen, dass sich Frauen und Männer gleichberechtigt bei der Gestaltung

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für den Regierungsbezirk Köln. 73. Sitzung der Arbeitsgemeinschaft für den Regierungsbezirk Köln am 14.06.

Arbeitsgemeinschaft für den Regierungsbezirk Köln. 73. Sitzung der Arbeitsgemeinschaft für den Regierungsbezirk Köln am 14.06. Arbeitsgemeinschaft für den Regierungsbezirk Köln An die Mitglieder des Städte- und Gemeindebundes Nordrhein-Westfalen im Regierungsbezirk Köln Der Vorsitzende Bürgermeister Stefan Raetz, Stadt Rheinbach

Mehr

Wir suchen die Franken Bräu Resi 2016!

Wir suchen die Franken Bräu Resi 2016! Wir suchen die Franken Bräu Resi 2016! Seit vielen Jahren führen wir in unserem Markenlogo das Motiv der Resi, einer Bierkrüge-stemmenden Blondine, der Legende nach einst Wirtin aus Rödental. Die Resi

Mehr

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Ergebnisrückmeldung zur Onlinebefragung Kontakt: Dipl.-Psych. Helen Hertzsch, Universität Koblenz-Landau, IKMS, Xylanderstraße 1, 76829 Landau

Mehr

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os HREntscheiderbefragung Weiterbildung Tabellenband 22. nuar 2014 Q3728/29453 Kr/Os MaxBeerStraße 2/4 19 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail: info@forsa.de DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Informationen zur Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Informationen zur Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Informationen zur Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Stand: November 2015 Schule vorbei und jetzt wollen Sie Andere unterstützen Abwechslungsreiche Aufgaben Praktische Erfahrungen

Mehr

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Information zum Projekt Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Wir führen ein Projekt durch zur Mitwirkung von Menschen mit Demenz in

Mehr

Berufliche Weiterbildungen / Praktika Praktika und alle übrigen Aktivitäten, die mit der angestrebten Position in Zusammenhang stehen

Berufliche Weiterbildungen / Praktika Praktika und alle übrigen Aktivitäten, die mit der angestrebten Position in Zusammenhang stehen Lebenslauf Persönliche Daten Name Vorname Adresse Telefon (auch Mobil) Email Geburtstag Geburtsort Familienstand Ehemann Kinder FOTO Schulausbildung Grundschule Volks-, Mittelschule, Gymnasium Berufsausbildung

Mehr

Peter Hettlich MdB, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Sehr geehrte Frau Präsidentin/Sehr geehrter Herr Präsident,

Peter Hettlich MdB, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Sehr geehrte Frau Präsidentin/Sehr geehrter Herr Präsident, Rede zu Protokoll TOP 74 Straßenverkehrsrecht Peter Hettlich MdB, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Sehr geehrte Frau Präsidentin/Sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen, meine Damen

Mehr

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Meinungen zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland Frage: Wie ist Ihre persönliche Meinung zu den folgenden

Mehr

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung

HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung Februar 2008 Sonder-Info Sonder-Info Sonder-Info Sonder-Info HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung und Palliative-Care-Versorgung in Deutschland 2007 (Stand: 26.02.2008) Sonder Hospiz Info Brief 1 / 08 Seite

Mehr

Grundauswertung Teil 1 der Befragung: Schulentwicklung Schule

Grundauswertung Teil 1 der Befragung: Schulentwicklung Schule Grundauswertung Teil 1 der Befragung: Schulentwicklung Schule An die Schule wurden 1485 Fragebogen an die Eltern von Grundschülern verschickt. 699 Fragebogen kamen zurück, das entspricht einer Rücklaufquote

Mehr

Deutschlands Projektmanagement-Community jetzt auch in Tübingen und Reutlingen vor Ort!

Deutschlands Projektmanagement-Community jetzt auch in Tübingen und Reutlingen vor Ort! Deutschlands Projektmanagement-Community jetzt auch in Tübingen und Reutlingen vor Ort! Einladung zur Auftaktveranstaltung der Regionalgruppe»Neckar-Alb«am 13. Juli 2015, 19.00 Uhr im Sparkassen-Carré,

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

Besser leben in Sachsen

Besser leben in Sachsen Besser leben in Sachsen Kurz-Wahl-Programm 2014 der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Seite 2 Das können Sie in diesem Heft lesen: Das will die Partei DIE LINKE für Sachsen machen... 2 Wir wollen mehr

Mehr

Zukunft für die lebendige Demokratie

Zukunft für die lebendige Demokratie Sozialdemokratische Kommunal Akademie Nachwuchsförderung 2009 / 2010 Zukunft für die lebendige Demokratie Bundesweite Ausschreibung des 33. und des 34. Kurses Jetzt bewerben! Bewerbungsschluss: 31. August

Mehr

Neugierig? Wir bieten. berufsbegleitendes Studium. Spannende Praktikumsplätze. Bachelor oder Master Thesis. Studentenjobs und Einstiegsjobs

Neugierig? Wir bieten. berufsbegleitendes Studium. Spannende Praktikumsplätze. Bachelor oder Master Thesis. Studentenjobs und Einstiegsjobs Neugierig? Wir bieten berufsbegleitendes Studium Spannende Praktikumsplätze Bachelor oder Master Thesis Studentenjobs und Einstiegsjobs abat - ein Arbeitgeber mit Auszeichnung Die abat AG ist eine führende

Mehr

Fragebogen Alleinerziehende

Fragebogen Alleinerziehende Fragebogen Alleinerziehende A. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation 1. Welche Betreuungsmöglichkeiten für Ihre Kinder nehmen sie derzeit häufig in Anspruch? (Mehrere Antworten möglich) o keine,

Mehr

Die TBS ggmbh veranstaltet daher zum Thema ein 2-tägiges Praxisseminar, zu dem wir Euch hiermit herzlich einladen:

Die TBS ggmbh veranstaltet daher zum Thema ein 2-tägiges Praxisseminar, zu dem wir Euch hiermit herzlich einladen: TBS ggmbh Kaiserstr. 26-30 55116 Mainz Tel. 06131 / 28 835 0 Fax 06131 / 22 61 02 info@tbs-rlp.de www.tbs-rlp.de Mainz, im Dezember 2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Zahlen der Krankenkassen sind

Mehr

Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur. Vita

Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur. Vita Bürgermeister Jens Böhrnsen Der Präsident des Senats Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur Bürgermeister Jens Böhrnsen wurde am 12. Juni 1949 in Bremen Gröpelingen geboren und

Mehr

Für Schüler/- innen, die in Baden-Württemberg leben, gibt es folgende Förderungsmöglichkeit:

Für Schüler/- innen, die in Baden-Württemberg leben, gibt es folgende Förderungsmöglichkeit: Toggle Jugendmobilität > Finanzierung > Schüler/-innen > Bundesländer Stipendien Bundesländer Stipendien Manche Finanzierungsmöglichkeiten für Schüler/- innen sind wohnortsabhängig. Hier findet ihr alle

Mehr

Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen. Bonn, Mai 2014

Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen. Bonn, Mai 2014 Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen Bonn, Mai 2014 1 Untersuchungsanlage Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews

Mehr

auch ich möchte Sie herzlich zur Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung hier in Hamburg willkommen heißen.

auch ich möchte Sie herzlich zur Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung hier in Hamburg willkommen heißen. Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung, 7. Mai 2010, im Medienbunker Hamburg. Grußwort von Prof. Dr. Karin von Welck, Senatorin für Kultur, Sport und Medien

Mehr

Rede im Deutschen Bundestag. Zum Mindestlohn. Gehalten am 21.03.2014 zu TOP 17 Mindestlohn

Rede im Deutschen Bundestag. Zum Mindestlohn. Gehalten am 21.03.2014 zu TOP 17 Mindestlohn Rede im Deutschen Bundestag Gehalten am zu TOP 17 Mindestlohn Parlamentsbüro: Platz der Republik 1 11011 Berlin Telefon 030 227-74891 Fax 030 227-76891 E-Mail kai.whittaker@bundestag.de Wahlkreisbüro:

Mehr

Informationen zum Seminar. Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement

Informationen zum Seminar. Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement Informationen zum Seminar Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement Hintergrund Das Thema Wissensmanagement in Unternehmen nimmt vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung an Bedeutung

Mehr

Bewerbung als Volljuristin

Bewerbung als Volljuristin Mandy Mayer, Biehlallee 11, 60719 Düsseldorf, Tel.: 060 8812940, mandy.mayer@gmx.de RA Detlev Ruhnke & Partner Kanzlei europäischen Wirtschafts- und Steuerrechts Königstr. 8 66512 Duisburg Düsseldorf,

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

an die Hochschule und ihre Studierenden. Er gibt auch inhaltlich eine Linie vor: Um ihr gerecht zu werden, muss sie innovative Studiengänge anbieten.

an die Hochschule und ihre Studierenden. Er gibt auch inhaltlich eine Linie vor: Um ihr gerecht zu werden, muss sie innovative Studiengänge anbieten. Sperrfrist: 23. November 2015, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, bei der

Mehr

Vorstellung der Kandidaten für die Fakultätsratswahl Universitätsmedizin 2015

Vorstellung der Kandidaten für die Fakultätsratswahl Universitätsmedizin 2015 Katharina Eyme 5. Fachsemester Ich wurde 1993 in Hamburg geboren. Nach meinem Abitur 2011 war ich für ein Jahr Au Pair in Spanien, bevor ich 2012 begann, in Greifswald Medizin zu studieren. Ich bin aktuell

Mehr

Entpuppe dich! Ausbildung mit Perspektive bei der Gothaer.

Entpuppe dich! Ausbildung mit Perspektive bei der Gothaer. 114919 08.2013 Entpuppe dich! Ausbildung mit Perspektive bei der Gothaer. Das ist die Gothaer. Die Gothaer zählt zu den großen deutschen Versicherungskonzernen. Heute vertrauen rund 3,5 Millionen Kunden

Mehr

Ministerin Löhrmann: Reist viel und wagt den Blick über den Tellerrand!

Ministerin Löhrmann: Reist viel und wagt den Blick über den Tellerrand! Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann SchülerAustausch-Messe der Deutschen Stiftung Völkerverständigung 31. Oktober 2015 Es gilt das gesprochene

Mehr

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen,

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen, Rede von Prof. Dr. Ralph Stengler, Präsident der Hochschule Darmstadt, anlässlich der Jubiläumsfeier des LOEWE Zentrums CASED zum 5. Jahr seines Bestehens Sehr geehrte Frau Staatsministerin Kühne Hörmann,

Mehr

Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche. Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter

Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche. Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter Die Situation Immer mehr Jugendliche benötigen beim Übergang zwischen Schule und Beruf zusätzliche Unterstützung.

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen des Meldebogens

Hinweise zum Ausfüllen des Meldebogens SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND PÄDAGOGISCHER AUSTAUSCHDIENST Nationale Agentur für EU-Programme im Schulbereich Hinweise zum Ausfüllen

Mehr

Anleitung über den Umgang mit Schildern

Anleitung über den Umgang mit Schildern Anleitung über den Umgang mit Schildern -Vorwort -Wo bekommt man Schilder? -Wo und wie speichert man die Schilder? -Wie füge ich die Schilder in meinen Track ein? -Welche Bauteile kann man noch für Schilder

Mehr

bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen.

bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen. Leichte Sprache Was ist die bagfa? bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen. Die bagfa ist ein Verein. Wir machen uns stark für Freiwilligen-Agenturen.

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Wahl. Drucksache 16/0053 15.11.2006. 16. Wahlperiode

Wahl. Drucksache 16/0053 15.11.2006. 16. Wahlperiode Drucksache 16/0053 15.11.2006 16. Wahlperiode Wahl von zwei Vertretern oder Vertreterinnen der Berliner Gewerkschaften zu Mitgliedern des (ruhenden) Kuratoriums der Freien Universität Berlin sowie deren

Mehr

Seminare + Veranstaltungen 2013

Seminare + Veranstaltungen 2013 Seminare + Veranstaltungen 2013 AWO Akademie im AWO Bezirksverband e.v.* Körtingsdorfer Weg 8 * 30455 / Stand 18.01.2013 / Seite 1 von 7 Januar Seminar 13-002 Einführung in das Arbeitsrecht Seminar für

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung von Mindeststundenentgelten in der Zeitarbeit

Tarifvertrag zur Regelung von Mindeststundenentgelten in der Zeitarbeit Tarifvertrag zur Regelung von Mindeststundenentgelten in der Zeitarbeit Zwischen Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e. V. (BAP), Universitätsstraße 2-3a, 10117 Berlin und igz Interessenverband

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

Bitte mit Computer/ Blockbuchstaben ausfüllen und zurücksenden (für Fensterkuvert vorbereitet)

Bitte mit Computer/ Blockbuchstaben ausfüllen und zurücksenden (für Fensterkuvert vorbereitet) Bitte mit Computer/ Blockbuchstaben ausfüllen und zurücksenden (für Fensterkuvert vorbereitet) Deutsche Public Relations Gesellschaft e.v. - Aufnahmeantrag Novalisstr. 10, 10115 Berlin Aufnahme-Antrag

Mehr

S T I F T U N G S A T Z U N G

S T I F T U N G S A T Z U N G S T I F T U N G S A T Z U N G 1 Name, Rechtsform, Sitz der Stiftung (1) Die Stiftung führt den Namen Stiftung Störche Nordrhein-Westfalen () (2) Sie ist eine nichtrechtsfähige (unselbständige) Stiftung

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

Schüler im Reich der Neuen Materialien

Schüler im Reich der Neuen Materialien - 1 - Ausschreibung: Schüler im Reich der Neuen Materialien Interessierte Schülergruppen für den 5. Niedersächsischen Schülerwettbewerb NMN Junior Contest gesucht Der Mangel an qualifizierten technischen

Mehr

Zur Bildung ermutigen. Katja Urbatsch urbatsch@arbeiterkind.de

Zur Bildung ermutigen. Katja Urbatsch urbatsch@arbeiterkind.de Zur Bildung ermutigen Katja Urbatsch urbatsch@arbeiterkind.de Bonn, 7. Dezember 2010 1 Chancenungleichheit beim Bildungszugang: Nur 24% aller Nicht- Akademikerkinder beginnen ein Studium 2 Trotz geeigneter

Mehr

Sächsischer Baustammtisch

Sächsischer Baustammtisch Sächsischer Baustammtisch Leipziger Straße 3 09599 Freiberg Tel.: 03731/215006 Fax: 03731/33027 Handy: 0172 3510310 Internet: www.saechsischer-baustammtisch.de Mail: info@saechsischer-baustammtisch.de

Mehr