Jahresbericht 2012 mit Bericht Saison

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2012 mit Bericht Saison 2011-12"

Transkript

1 Jahresbericht 2012 mit Bericht

2 Die Menschen sind Schauspieler auf der Weltbühne... Aber es lohnt sich auch, Zuschauer zu sein... Jacques Tati

3 Zum Geleit Editorial des Programmheftes 2012 Der Traum vom Stadttheater Langenthal in 100 Jahren Geschätztes Theaterpublikum Unser Theater macht sich fit für den Umbau; sein Innenleben scheint langsam nicht mehr ganz zur Hülle zu passen, es reckt und streckt sich und stösst an seine Grenzen. Mutig ist es geworden, das Stadttheater Langenthal, bisweilen keck und etwas vorwitzig, nie jedoch auf Kosten der Verlässlichkeit, eine treue Freundin eher als eine Alte Dame, nur das Korsett passt nicht mehr ganz zum neuen Leben, welches in seinen Mauern stattfindet und auch für die neue Saison vorgesehen ist. Menschen, welche die Sanierung planen, dürfen und können im Denken nicht im Heute oder der nächsten Zukunft stehen bleiben. Vision ist gefordert, dieser Pioniergeist der Erbauer vor bald 100 Jahren. Welch grandiose Leistung: Ein Theater zu planen und realisieren, welches hundert Jahre später noch den Grundbedürfnissen entspricht! Nun ist es an uns, der heutigen Generation, genauso viel Weitsicht, Sorgfalt und Mut zu beweisen und unsere Fantasie in die Zukunft spazieren zu lassen: Was benötigt unser Haus, um Leben entfalten zu können, bereit zu sein für verändertes gesellschaftliches Freizeitverhalten, sich rasend schnell entwickelnden technischen Fortschritt, Bedürfnisse des Theaterpublikums, neue Darstellungsmöglichkeiten? Wo gilt es, Prioritäten zu setzen, worauf besonderes Augenmerk zu richten und damit auch finanzielle Schwerpunkte zu fokussieren? Wie viel Veränderung erträgt diese Institution der regionalen Kultur, damit sich die Oberaargauer Bevölkerung mit ihrem Theater identifizieren kann? Eines ist gewiss: Weder Sie noch ich werden das Stadttheater im Jahr 2116 besuchen können - wohl aber zur Wiedereröffnung zum 100-jährigen Jubiläum im Jahr 2016 es wird uns dankbar sein, wenn wir weite Horizonte schaffen, ein neues Kleid, in dem sich Leben entwickeln kann und Träume wahrwerden für unsere und die nächsten Generationen. Ein Herz voller Pioniergeist sei uns gewünscht! Ich freue mich darauf, mit Ihnen unser neues Theater zu träumen! Theaterkommission Langenthal Paula Schaub, Gemeinderätin 1

4 Theaterteam

5 Organisation Geschäftsjahr 2012 Das Stadttheater ist ein Regiebetrieb der Stadt Langenthal. Künstlerische und administrative Leitung: Reto Lang Theaterleiter 75% (im Mandat) Dora Ellenberger Sekretärin 20% Aufsichtsorgan: Theaterkommission Paula Schaub Präsidentin, Gemeinderätin Kultur und Sport Reto Lang Sekretär Antoinette Bardelli Heinz Wüthrich Lotte Nussbächer Ruth Meyer Thomas Multerer Johannes Schlegel Administrative Unterstellung Stadtverwaltung: Marianne Hauser Haupt Fachbereichsleiterin Kultur Leitung Bühne: Marcel Etter Bühnenmeister 100% Hans Gerhard Hausmeister 100% Theaterkasse Ruth Kormann Kassiererin 30% Im Einsatz waren: Platzanweiserinnen 16 / Garderobieren 9 / Bühnenhelfer 9 Das Stadttheater Langenthal wird unterstützt von: Erziehungsdirektion des Kantons Bern Regionale Kulturkonferenz Langenthal RKK Migros Kulturprozent Impressum: Herausgeber: Stadttheater Langenthal, Text und Darstellung: Reto Lang, Foto: Michael Meier, Auflage: 200 Exemplare, Erscheinungstermin: Mai 2013, korrigierte Version vom 12. Juli

6 Betrieb Geschäftsjahr 2012 Grundsätzlich kann gesagt werden, dass die Öffnung des Hauses, das vielfältige und gut durchmischte Programm mit den hinzukommenden, ausgewählten Spezialitäten bei dem Publikum gut ankommen. Dies zeigte sich einmal mehr in den vielen guten Rückmeldungen, aber auch in der Zunahme der Zuschauerzahl. In der konnten wir mit rund Zuschauer einen neuen Zuschauerrekord verzeichnen, was eine Zunahme von 18.6% bedeutet. Dieses Geschäftsjahr zeigte aber auch klar und deutlich auf, dass wir bezüglich unserer Personalressourcen an Grenzen stoßen. Das seit 2010 erweiterte Angebot und die große Nachfrage nach Vermietungen sind dabei ein Teil der Gründe. Der Aufbau und die Anpassungen an einen modernen Theaterbetrieb, der notwendig gewordene Ausbau des Marketings und anstehende Grossprojekte wiesen nachdrücklich auf unseren Mangel im Personalbereich hin. Dass wir doch ein gutes und in vielen Belangen ein zufriedenstellendes bis erfolgreiches Geschäftsjahr hinter uns haben, ist nicht zuletzt ein Verdienst des gut aufeinander abgestimmten Teams, das mit viel Elan und großer Motivation die anstehenden Aufgaben angeht und diese mit Effizienz erledigt. Leider wurden wir in diesem Jahr bei diversen Veranstaltungen mit Unannehmlichkeiten konfrontiert. Mehrere Vorstellungen mussten wegen Krankheit auf Seiten der Produzenten abgesagt oder teils zweifach umdisponiert werden. Dass sich dies nicht gerade positiv auf die Kundenzufriedenheit auswirkte, zeigten verschiedentlich Rückmeldungen. Eine offene Kommunikation und der direkte Kundenkontakt waren vonnöten und halfen mit, die Wogen zu glätten. Zur Spielplan-Programmierung der Saison : Eines der Kerngeschäfte des Geschäftsjahres ist die Programmierung der nachfolgenden Saison. Im Grundsatz hieß es, die bestehenden Maßstäbe weiter anzuwenden, ohne das Angebot quantitativ weiter auszubauen. Zentrale Anliegen waren die Förderung des Kinder-Jugendtheaterbereiches mit Kooperationsprojekten, die Platzierung der nächsten Uraufführung des Theater überland, sowie eine vertiefte Zusammenarbeit mit dem Stipendiat der Lydia-Eymann-Stiftung Langenthal. Aufgrund des positiven Echos stand fest, dass die neue Reihe CHorizonte mit attraktiven Aufführungen und Konzerten fortgesetzt wird. Hinzu kam der Beginn der Zusammenarbeit mit dem Theater Marburg und Theater St. Gallen. 4

7 Projekte Geschäftsjahr 2012 Zum regulären Betrieb galt es in diesem Geschäftsjahr diverse größere Projekte anzugehen, bzw. entsprechende Mitarbeit zu leisten. Projekt Website & Ticketsystem: Aufgrund der Vorbereitungen der Evaluation für eine Website und die Implementierung eines Ticketsystems im 2011 wurden 15 eingeholte Offerten ausgewertet und in einem differenziert geführten Entscheidungsprozess zu einem Vorschlag zuhanden des Gemeinderates ausgearbeitet. Da eine Umsetzung des Vorhabens die Freistellung von mehr Ressourcen zur Folge gehabt hätte, wurde das Projekt sistiert mit dem Auftrag, zuerst grundlegend die personelle Situation des Betriebes zu begutachten. Projekt Betriebs-Organisations-Analyse BOA: Als Folge der oben genannten Sistierung wurde eine Analyse auch bezüglich des zukünftigen Betriebes nach der Sanierung des Stadttheaters und der Zeit während der Bauphase vorgenommen. Das Projekt wurde vom Amtsvorsteher Peter Moser geführt und unter Einbezug eines externen Beraters mit Mitarbeiter der Stadtverwaltung und der Theaterleitung durchgeführt. Wegen des umfangreichen Aufgaben- Kataloges des Projektes konnte die Arbeit Ende Jahr noch nicht abgeschlossen werden. Projekt Sanierung: Auch in diesem Geschäftsjahr war der Betrieb in die Vorbereitungen und Planung der zukünftigen Sanierung miteinbezogen und beansprucht worden. Nach der erfolgten Jurybeteiligung hieß es bei der Schaffung der Grundlagen für den Projektierungsauftrag mitzuarbeiten. Nebst diversen Visionierungen in vergleichbaren Gastspielhäusern in der Schweiz galt es einen Anforderungs-Katalog des zukünftig angedachten Theaters aus betrieblicher Sicht zusammenzustellen. Voraussetzung dafür war eine hoch detaillierte Inventarisierung mit nachfolgender Einschätzung der weiteren Verwendung. Projekt Werbestellen: In den letzten Jahren zeigte sich, dass die Werbestellen für das Stadttheater in Langenthal und Umgebung sowie im Oberaargau gegen 20% rückläufig waren. Eine Überprüfung, bzw. eine Erweiterung wurde immer dringender. Mithilfe der Initiative und der großen Unterstützung durch das Theaterkommissionsmitglied Lotte Nussbächer konnte ein entsprechendes Projekt lanciert und durchgeführt werden. Das im Februar begonnene Vorhaben wurde im Juli mit einem sehr erfreulichen Resultat abgeschlossen. Neu hat das Stadttheater 175 Werbestellen zur Verfügung, was eine Zunahme von 104% bedeutet. Projekt Preisgestaltung: In den letzten 10 Jahre blieben die Preise für Tickets und Abonnemente gleich. Eine grundlegende Überprüfung war angesagt und zeigte, dass Langenthal in allen CH-Vergleichen das günstigste Theater ist. Eine Preiserhöhung sollte aus Marketingsicht immer mit einer Verbesserung des Kundenangebotes einhergehen. Aufgrund der Sistierung der Website und des Ticketsystem, sah man im Moment davon ab, die Preise zu erhöhen. 5

8 Eigenveranstaltungen In der fanden im künstlerisch-kulturellen Bereich 36 Eigenveranstaltungen, 18 Veranstaltungen in Kooperation und 13 Fremdveranstaltungen statt. Dazu kamen 29 Filmnächte. Insgesamt waren dies 96 Veranstaltungen im Zeitraum von August 2011 bis Juli In dieser Saison konnten fünf neue Theaterproduzenten für Langenthal gewonnen werden: Die Schauspieltruppe Shakespeare und Partner aus Berlin, die Opera Piccola di Praga, die Neue Bühne Senftenberg aus Berlin, das Landestheater Tübingen und das Salzburg Ballett des Landestheater Salzburg. Die offizielle Saison begann am 15. Oktober mit der Aufführung Spiegel, das Kätzchen, eine musikalisch und schauspielerisch anspruchsvolle musikalische Komödie von Paul Burkhard. Die Aufführung im Stadttheater Langenthal kam in Zusammenarbeit mit dem Musikdozenten Mathias Spohr und dem Theater Winterthur zustande. Als einer der Höhepunkte der Saison im Musiktheater gilt sicher die Begegnung mit dem Salzburg Ballett von Peter Breuer. Seine über Jahrzehnte geformte Ballett-Company zauberte einen Tanztheaterabend auf die Bühne des Stadttheaters, der einen bleibenden Eindruck hinterließ. Zu den herausragenden Aufführungen im Schauspielbereich gehörten mit Bestimmtheit die künstlerisch hocheloquente Umsetzung der Minna von Barnhelm von G. E Lessing durch die Neue Bühne Senftenberg, wie die spannende theatralische Erzählweise des Jahrhundertromans von Bulgakov Der Meister und Margarita durch den isländischen Regiejungstar Thorleifur Örn Amarsson vom Landestheater Tübingen. Im Unterhaltungsbereich überzeugte überraschenderweise die Aufführung von Ladies Night der Münchner Tournee voll und ganz und natürlich begeisterte das immer gut aufgestellte Ensemble des Ohnsorg-Theater aus Hamburg das Langenthaler Publikum. Goethe: Faust I, eine der Kleinkunstaufführungen auf der großen Bühne, zeigte, wie packend und faszinierend Armes Theater sein kann. Mit geringsten Mitteln schafften es Quast und Mosetter den bekannten Plot um Faust und Mephisto neu zu erzählen und dabei bestens zu unterhalten. Im Kindertheaterbereich gelang es, sicher nicht zuletzt aufgrund der Auswahl von sehr bekannten und beliebten Kinderstücken, endlich wieder eine große Zahl von Zuschauern anzusprechen. Leider kann dies nicht vom Jugendtheaterbereich behauptet werden, auch wenn mit Tintentod und der neuen Jugendtheaterproduktion des Theater Bilitz ein gutes Angebot präsentiert wurde. Diese Aufführungen wurden weit unter dem Durchschnitt wahrgenommen. 6

9 Kooperationen Ein wichtiger Bestandteil des kuratierten Programmes des Stadttheater Langenthal sind die Kooperationen mit Theaterproduzenten und andern Institutionen. Sie bieten die Möglichkeit der Erweiterung des Netzwerkes, das Schaffen von für Langenthal adäquaten Produkten und sind ein wesentlicher Teil der Bereicherung des Theaters. Zudem können so die Risiken einer Veranstaltung gemeinsam getragen und für das Haus minimiert werden. Im August 2011 fand die erste Internationale Opernakademie Langenthal statt. Während einer Woche wurden die Absolventen/innen von vier professionellen Musiktheater-Künstlern unterrichtet. Das Konzept der individuellen Förderung hat sich als zukunftsweisend bestätigt. Abschluss der Akademie bildete das Concertino, ein öffentliches Sommerprogramm. Die bereits seit Jahren bestehende Zusammenarbeit mit dem Chrämerhuus Theater konnte mit dem im März 2011 abgeschlossenen Kooperationsvertrag gestärkt und in den operativen Abläufen geklärt werden. Die Erfahrung der Umsetzung in der ist durch und durch positiv zu beurteilen. Die Kooperation mit den Chrämerhuus Filmnächten ging mit dieser Saison in ihre dritte Spielzeit. Dabei wurden wiederum 29 Filme gezeigt, wobei im Vergleich zur ersten Spielzeit (Saison ) eine Zuschauerzunahme von über 30% zu verzeichnen ist. Das Kindertheater Klaus Stauffer war zwar immer wieder Gast im Stadttheater. Ab dieser Saison konnte die Zusammenarbeit intensiviert und mit einem Kooperationsvertrag entsprechend konsolidiert werden. Das Auftreten von Langenthaler Kindern und Jugendlichen ist zukunftsweisend und soll Teil der weiteren Öffnung des Hauses sein. Die Bühne frei, das Kinder- und Jugendtheaterangebot im Stadttheater, hat mit dieser Saison den Wechsel zu Semesterkursen vollzogen. In 16 Kurseinheiten erlernten die Kinder und Jugendlichen auf spielerische Art und Weise die Grundlagen des Theaterspiels. Mit einer zum ersten Mal durchgeführten Abschlussaufführung auf der großen Bühne konnten sie die selbst entwickelten Stücke einem Publikum präsentieren. Das Theater überland zeigte in dieser Saison mit Es Läbe lang dr Gring am Bode u nie e Glogge ume Haus seine erste Kleinkunst-Aufführung. Das Projekt Theater-Horizonte 1. Langenthaler Autorenwettbewerb, wofür das Theater überland den Kulturpreis 2011 erhielt, konnte erfolgreich und mit großem Publikumsinteresse realisiert werden. Die Einmaligkeit, dass die drei besten Stücke in einer je eigenen Inszenierung präsentiert werden konnten, war für die Autoren, wie für das Publikum, eindrücklich. Drei Uraufführungen an einem Abend! 7

10 Veranstaltungen Datum Veranstaltung Besucher * Eigenveranstaltungen und Kooperationen August KassenBistro KassenBistro Sitzung Internationale Opernakademie KassenBistro Saisoneinführung Internationale Opernakademie Internationale Opernakademie Internationale Opernakademie Internationale Opernakademie Internationale Opernakademie Internationale Opernakademie KassenBistro * Concertino Opernakademie 47 September Chorprobe KassenBistro Chorprobe Chorprobe Probelektion Bühne frei KassenBistro Kurs Chorprobe Chorprobe KassenBistro Clown Pic - Der Schlüssel Sitzung Chorprobe Chorprobe KassenBistro Probe Chrämerhuus KassenBistro - Oktober Jodlerclub Aaregruss Aufbau * Spiegel, das Kätzchen * Filmnacht * Alles ist wahr - König Heinrich VIII Chorprobe 8

11 Veranstaltungen Datum Veranstaltung Besucher * Eigenveranstaltungen und Kooperationen * Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull Kurse * Filmnacht Chorprobe Chorprobe * La Gala - Strohmann-Kauz & Gäste * Kulturmatinee - Literatur-Podiumsgespräch Kurse * Filmnacht 24 November Chorprobe Chorprobe * Fidelio * Jim Knopf und Lukas der Lokiführer * Die Pfeffermühle-Vorsicht scharf! Kurse * Filmnacht Chaos-Theater Oropax Chorprobe * Frohe Feste * The Best of Tinu Heiniger Kurse * Filmnacht Besuch und Führung Amt für Kultur Kulturpreisverleihung Chorprobe * Clown Dimitri * Tintentod Kurse * Filmnacht Chorprobe Chorprobe * Stars von morgen * Der Seefahrer Kurse * Filmnacht Burgerversammlung Chorprobe - Dezember * Es Läbe lang u nie. 98 9

12 Veranstaltungen Datum Veranstaltung Besucher * Eigenveranstaltungen und Kooperationen * Madame Butterfly Probe Filmvorführung * Filmnacht Probe Kindertheater Aufbau Probe Kindertheater Chorprobe * Rumpelstilzli * Rumpelstilzli * Rumpelstilzli * Rumpelstilzli Kurse * Filmnacht Chorprobe Chorprobe * Helga ist bag Privatanlass Kurse * Filmnacht Chorprobe Chorprobe Peter Räber & Nina - Es Läbe voll Lieder Peter Räber & Nina - Es Läbe voll Lieder * Hair * Silvesterkonzert 297 Januar * Filmnacht * Record Kurse * Filmnacht * Leonce und Lena * Brand-Stiftung * Charlie & die Schokoladenfabrik Betriebssitzung Kurse * Filmnacht * Goethe: Faust I Chorprobe * Das Land des Lächelns * Pinocchio

13 Veranstaltungen Datum Veranstaltung Besucher * Eigenveranstaltungen und Kooperationen Kurse * Filmnacht Chorprobe Chorprobe Scho wieder Sunntig Prüfungen svtb * Filmnacht Prüfungen svtb - Februar Prüfungen svtb * Ich lasse die Tür offen Kurse * Filmnacht Chorprobe Sitzung Aufbau * Cabaret Sitzung * Minna von Barnhelm Sitzung Kurse * Filmnacht * Der Meister und Margarita Aufbau Chorprobe Aufbau Aufbau * Carmen - Boléro Kurse * Filmnacht Chorprobe Sitzung Chorprobe Chorprobe - März Sitzung Chorprobe * Der blaue Engel * Max Lässer & das kleine Überlandorchester * Ds Hippigschpängschtli

14 Veranstaltungen Datum Veranstaltung Besucher * Eigenveranstaltungen und Kooperationen Kurse * Filmnacht Vorsprechen Chorprobe Aufbau Aufbau * Das Feuerwerk * Die tapfere Johanna Holzschwert Kurse * Filmnacht Vorsprechen Firmenanlass Chorprobe Chorprobe Aufbau * Ladies Night Abschlussaufführung Bühne frei * Filmnacht Chorprobe Chorprobe Vorsprechen Mummenschanz Mummenschanz Mummenschanz * Pippi auf den 7 Meeren Vorsprechen Probelektion * Filmnacht Lorenz Keiser Chorprobe * Schweig, Bub! * Sina & Stucky 141 April * Petit Nicolas * Filmnacht Chorprobe Probe Kulturnacht Aufbau Musical Probe Theater-Horizonte * Filmnacht 71 12

15 Veranstaltungen Datum Veranstaltung Besucher * Eigenveranstaltungen und Kooperationen Probe Theater-Horizonte Probe Theater-Horizonte * Emil - 3 Engel! Probe Theater-Horizonte Kurs Kinderkulturtage Probe Theater-Horizonte Kurs Kinderkulturtage Probe Theater-Horizonte Probe Theater-Horizonte Probe Theater-Horizonte * Filmnacht Pressekonferenz Chorprobe Probe Theater-Horizonte Probe Kulturnacht Chorprobe Probe Theater-Horizonte Probe Theater-Horizonte Aufbau Probe Theater-Horizonte * Zar und Zimmermann Probe Theater-Horizonte * Die Kurzhosengang Probe Theater-Horizonte Theaterlink Aufführung * Filmnacht 49 Mai Probe Theater-Horizonte Probe Theater-Horizonte Chorprobe Probe Theater-Horizonte Chorprobe Probe Theater-Horizonte * Theater-Horizonte Filmvorführung * Arsen und Spitzenhäubchen Aufbau Kulturnacht * Filmnacht Aufbau Kulturnacht Chorprobe Burgerversammlung - 13

16 Veranstaltungen Datum Veranstaltung Besucher * Eigenveranstaltungen und Kooperationen Proben Kulturnacht Chorprobe Proben Kulturnacht Apero RKK * Kulturnacht * Filmnacht Chorprobe * Filmnacht Chorprobe Kurs Chorprobe - Juni Chorprobe Chorprobe Kurs * Master on Stage Personalanlass Chorprobe Kurs Chorprobe Probe Gartenoper Probe Gartenoper Probe Armeespiel Probe Armeespiel Probe Armeespiel Chorprobe Aufbau Gartenoper Chorprobe Aufbau Gartenoper Probe Gartenoper Probe Kaufm. Berufsschule Chorprobe Pressekonferenz Chorprobe Diplomierung Kaufm. Berufsschule - Juli Diplomierung Kaufm. Berufsschule Abschlussfeier Kreuzfeld Chorprobe Chorprobe - 14

17 Veranstaltungen Datum Veranstaltung Besucher * Eigenveranstaltungen und Kooperationen Juli Probe Theater überland Internationale Opernakademie Internationale Opernakademie Internationale Opernakademie Internationale Opernakademie Internationale Opernakademie - Statistik Veränderung zum Vorjahr Vorstellungen Eigenveranstaltungen & Kooperationen Filmnächte Fremdvermietungen Total Vorstellungen Anlässe div. kulturelle Anlässe (Kulturpreisverl., Schlussfeiern etc.) Proben, Aufbau Kurse, Prüfungen Stadtverwaltung (Sitzungen, Versammlungen etc.) kommerzielle Anlässe (Firmen, Privatanlässe) Total Anlässe Total Vorstellungen & Anlässe Besucherzahlen Eigenveranstaltungen & Kooperationen 10'752 13'458 2'706 Filmnächte 1'225 1' Fremdvermietungen 3'551 3' Total Besucherzahlen 15'528 18'371 2'843 15

18 Nirgends ist die Pedanterei weniger am Platze als auf dem Theater. Da verlangt man unmittelbare Wirkung und also die größte Deutlichkeit. Johann Wolfgang von Goethe

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03. BADEN-WÜRTTEMBERG-STIPENDIUM FÜR STUDIERENDE ERFAHRUNGSBERICHT Bitte stellen Sie Ihren Bericht spätestens 4 Wochen nach Ende Ihres Stipendienaufenthalts in Ihrem persönlichen Profil in das Onlineportal

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Wer glaubt, dass sich alle elektrischen

Wer glaubt, dass sich alle elektrischen REGION AARE Für entspannte Gastgeber Silvester- oder Neujahrsapéro ohne Vorbereitungsstress und lange Einkaufsliste? Die Migros-Restaurants und -Take Aways der Migros Aare machens möglich. Passende Häppchen

Mehr

LORIOS NEWSLETTER. Magischer Jahresrückblick. Neu in der Magic-Crew! AUSGABE 3 / Dezemeber 2013

LORIOS NEWSLETTER. Magischer Jahresrückblick. Neu in der Magic-Crew! AUSGABE 3 / Dezemeber 2013 AUSGABE 3 / Dezemeber 2013 LORIOS NEWSLETTER Magischer Jahresrückblick Das Jahr 2013 war wieder voll bestückt mit zahlreichen Auftritten an diversen Events. Von Silberhochzeiten bis hin zu 100-jährigen

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

D A S B U N D E S J U G E N D B A L L E T T I M B A L L E T T Z E N T R U M H A M B U R G J O H N N E U M E I E R

D A S B U N D E S J U G E N D B A L L E T T I M B A L L E T T Z E N T R U M H A M B U R G J O H N N E U M E I E R D A S B U N D E S J U G E N D B A L L E T T I M B A L L E T T Z E N T R U M H A M B U R G J O H N N E U M E I E R P R E S S E M A T E R I A L I E N Z U R P R E S S E K O N F E R E N Z A M 3 0. M Ä R Z

Mehr

Alles auf einen Blick

Alles auf einen Blick Alles auf einen Blick Wir haben etwas gegen Sofas! TwoTickets.de ist Deutschlands Veranstaltungskalender für Kulturentdecker und exklusiver Freikarten Club. Mit unserem Claim Die Stadt ist draußen sprechen

Mehr

Sie wollten schon immer einmal einen Blick hinter die Bühne werfen und bei einem Rundgang die Macher eines Internetauftritts kennen lernen?

Sie wollten schon immer einmal einen Blick hinter die Bühne werfen und bei einem Rundgang die Macher eines Internetauftritts kennen lernen? Sie wollten schon immer einmal einen Blick hinter die Bühne werfen und bei einem Rundgang die Macher eines Internetauftritts kennen lernen? Mit unserem BackstagePass haben Sie die Gelegenheit! Lernen Sie

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Freakmarketing Schlachtplan

Freakmarketing Schlachtplan Freakmarketing Schlachtplan Im Folgenden möchte ich Dir den 6 Schritte Plan zum erfolgreichen Entern neuer Märkte via Freakmarketing nochmal genauer vorstellen. Diese Schritte sind dabei das Optimum und

Mehr

Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012

Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012 Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012 Vorwort Transplantationsmedizin ist eine komplexe Prozesslandschaft. Die Organspende ist ein Teil, der am Anfang einer langen Prozesskette steht und stellt eine

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung?

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Alexander Behrens, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (Leitung Kommunikation und Fundraising)

Mehr

Projekt. Evaline. Anleitung Stufe Kanton. Anleitung. Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien. Version 1.0

Projekt. Evaline. Anleitung Stufe Kanton. Anleitung. Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien. Version 1.0 Projekt Evaline Stufe Kanton Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien Version 1.0 Jungwacht Blauring Kanton Luzern St. Karliquai 12. 6004 Luzern www.jublaluzern.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Mehr als nur zuschauen!

Mehr als nur zuschauen! Mehr als nur zuschauen! Das Schnürschuh-Theater ist ein Ort, an dem sich die unterschiedlichsten Menschen begegnen. Unser theaterpädagogisches Angebot motiviert sich durch die Idee, Theater nicht nur für

Mehr

Bibliothek Ueberstorf Jahresbericht 2014

Bibliothek Ueberstorf Jahresbericht 2014 Bibliothek Ueberstorf Jahresbericht 2014 Ueberstorf, Januar 2015 Yolande Zbinden Jungo Aktivitäten und Anlässe durch das Jahr Lesung Zusammen mit den Bibliotheken Schmitten, Wünnewil und Flamatt organisierten

Mehr

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG -

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - EINLEITUNG Die GALLUP Studien zeigen im Durchschnitt über die Jahre hinweg eine immer weiter zunehmende Verschlechterung der Situation in den deutschen Unternehmen.

Mehr

Jahresbericht Zirkusschule Tortellini Schuljahr 2009/10

Jahresbericht Zirkusschule Tortellini Schuljahr 2009/10 Luzern, 18. Oktober 2010 Jahresbericht Zirkusschule Tortellini Schuljahr 2009/10 Sonnsytehalde 4 6048 Horw 077 450 55 45 www.zirkusschule-luzern.ch info@zirkusschule-luzern.ch INHALTSVERZEICHNIS Vorwort

Mehr

Kreisverband Cochem. Kappensitzung 2016 des Seniorenverbandes BRH Cochem

Kreisverband Cochem. Kappensitzung 2016 des Seniorenverbandes BRH Cochem Kreisverband Cochem Kappensitzung 2016 des Seniorenverbandes BRH Cochem Die schon zur Tradition gewordene Kappensitzung des Seniorenverbandes BRH Cochem fand auch in der diesjährigen Narrenzeit wieder

Mehr

1. EINFUHRUNG. Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen

1. EINFUHRUNG. Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen 5 1. EINFUHRUNG : Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen VORWORT 3 Liebe Mädchen und Buben, liebe Münchnerinnen und Münchner, Kinder planen nicht schlechter oder besser als Erwachsene,

Mehr

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Evaluation Ihrer Coachingausbildung Name der Ausbildung Muster Überreicht an Max Mustermann Der Freiburger

Mehr

Erste grosse Investition das eigene Auto 3 Das Spinnpong- Auto 3 Sponsoren 3

Erste grosse Investition das eigene Auto 3 Das Spinnpong- Auto 3 Sponsoren 3 Newsletter 2 Duo Spinnpong 31.10.11 Newsletter 2 Meine Damen und Herren Es freut uns, Ihnen den Newsletter vom Duo Spinnpong zu präsentieren. Inhaltsverzeichnis Vom vielen Engagements überrascht 1 Auftritt

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung. WEHRMANN EDucation consulting Organisation, Die Passt. FUNKTIONal UND Spezifisch. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger. Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen!

2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger. Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen! und tu dir etwas Gutes. Sing mit, blyb fit! 2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen! für zwei Konzerte im Juni 2016 mit beliebten Liedern aus Film und Musical NEW

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 3. bis 6. März 2016 Herzlich willkommen zur WOHGA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Wir machen den Frühling sichtbar und spürbar. Das

Mehr

PROFESSIONELLES TICKETING FÜR IHREN BUSINESS-EVENT EFFIZIENT VON DER REGISTRIERUNG BIS ZUM EINLASS

PROFESSIONELLES TICKETING FÜR IHREN BUSINESS-EVENT EFFIZIENT VON DER REGISTRIERUNG BIS ZUM EINLASS PROFESSIONELLES TICKETING FÜR IHREN BUSINESS-EVENT EFFIZIENT VON DER REGISTRIERUNG BIS ZUM EINLASS PROFESSIONELLES TICKETING Mit Ticketpark gestalten Sie den Anmeldeprozess für Ihren Business-Event einfach

Mehr

Tanz in der Schule Schweiz

Tanz in der Schule Schweiz Tanz in der Schule Schweiz Beispiel Bern Übersicht Impulstagung Tanz in Schulen Unesco Kunst und Bildung Bund Pro Helvetia Reso Kulturvermitt lung Stadt Bern Tanzvermitt lung Dampfzentrale Kulturvermitt

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung 10 Jahre LQW

Nachhaltige Qualitätsentwicklung 10 Jahre LQW Nachhaltige Qualitätsentwicklung 10 Jahre LQW Im Oktober feierte die Lernerorientierte Qualitätstestierung in der Weiterbildung (LQW) ihren 10. Geburtstag, denn im Oktober 2000 fiel der Startschuss für

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

betreffend Erneuerung der Kulturpauschale für die Jahre 2005-2006

betreffend Erneuerung der Kulturpauschale für die Jahre 2005-2006 05.0228.01 an den Grossen Rat ED/050228 Basel, 23. Februar 2005 Regierungsratsbeschluss vom 22. Februar 2005 Ausgabenbericht betreffend Erneuerung der Kulturpauschale für die Jahre 2005-2006 Den Mitgliedern

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Persönlichkeitsorientierte Kommunikation. im Mitarbeiter- und Kundendialog

Persönlichkeitsorientierte Kommunikation. im Mitarbeiter- und Kundendialog Kommunikation im Mitarbeiter- und TAS Unternehmensgruppe Mülheim an der Ruhr Inhalt: Ausgangslage Anwendungsbereiche Ergebnisse Ausgangspunkt Interne Kommunikation In Meetings und Mitarbeitergesprächen

Mehr

«Ein Boutique-Turnier für Luzern»

«Ein Boutique-Turnier für Luzern» FIVB World Tour Open 12. bis 17. Mai 2015 Luzern OFFIZIELLES MEDIENBULLETIN Interview mit Marcel Bourquin, Präsident des Turniers und Initiant des Luzerner Events: «Ein Boutique-Turnier für Luzern» Die

Mehr

www.pass-consulting.com

www.pass-consulting.com www.pass-consulting.com Das war das PASS Late Year Benefiz 2014 Am 29. November 2014 las der als Stromberg zu nationaler Bekanntheit gelangte Comedian und Schauspieler Christoph Maria Herbst in der Alten

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Wie Ziele erfolgreich erreicht werden

Wie Ziele erfolgreich erreicht werden Selbststudium Erfolgs-Ratgeber: Zielerreichung Wie Ziele erfolgreich erreicht werden 10 Lektionen 12 Übungsblätter/Analyse-Checklisten LebensWunschZettel Zielvereinbarung Zielerreichungsliste Poster: Visuelle

Mehr

Verein Kindertagesstätte Sunneberg

Verein Kindertagesstätte Sunneberg Verein Kindertagesstätte Sunneberg Kita Sunneberg Hinterdorfstrasse 4 8405 Winterthur 052 202 55 31 info@kita-sunneberg.ch www.kita-sunneberg.ch Kita Etzberg Etzbergstrasse 10 8405 Winterthur 052 232 45

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Wirtschaftsfrauen Schweiz

Wirtschaftsfrauen Schweiz Wirtschaftsfrauen Schweiz Wir Wirtschaftsfrauen sind die Stimme der Kaderfrauen und Unternehmerinnen der Schweiz. Wir verfügen über ein dichtes Netzwerk aus Einzelmitgliedern, Firmenmitgliedern und Kooperationspartnern.

Mehr

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben.

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben. SO FINDE ICH DIE RICHTIGE UNTERWEISUNG FÜR DIE ADA-PRÜFUNG Hilfen & Tipps für die Auswahl & Durchführung der Unterweisungsprobe Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich, dass ich Ihnen in diesem kostenlosen

Mehr

Tipps und Tricks für eine «grünere Zukunft»

Tipps und Tricks für eine «grünere Zukunft» s für eine «grünere Zukunft» Projekt-Team: - Schuster Patrick - Truttmann Fabio - Demirbas Alev - Wüthrich Martina Metallbaukonstrukteure, Ernst Schweizer AG Zusammenfassung: In unserem Projekt geht es

Mehr

21.11.2011. Die ersten 100 Tage in der neuen Führungsposition: Fahrplan und Checklisten

21.11.2011. Die ersten 100 Tage in der neuen Führungsposition: Fahrplan und Checklisten 21.11.2011 Die ersten 100 Tage in der neuen Führungsposition: Fahrplan und Checklisten 13,5 cm Die ersten 100 Tage in neuer Führungsposition umfassen 4 Phasen. Phasen-Übersicht 1. 2. 3. 4. Start/Analyse

Mehr

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, am 19. November 2013 findet der nächste Deutsche Arbeitgebertag in Berlin statt.

Mehr

Wir freuen uns auf Ihr Kommen AddOn Systemhaus GmbH

Wir freuen uns auf Ihr Kommen AddOn Systemhaus GmbH E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n D a s n e u e M i c r o s o f t Pa r t n e r P r o g r a m m : W a r u m S i e j e t z t e t w a s t u n s o l l t e n, e r k l ä r t a n e i n e m P r a x i s b

Mehr

Strategische Ausrichtung der Fachgruppe Baumschulen JardinSuisse

Strategische Ausrichtung der Fachgruppe Baumschulen JardinSuisse Strategische Ausrichtung der Fachgruppe Baumschulen JardinSuisse Entwurf vom 8. November 2010 Mission Als Teil von JardinSuisse erfüllt die Fachgruppe Baumschulen folgenden Zweck: Die Werte der Fachgruppe

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Telefon: 233-21290 Telefax: 233-27966 Andreas Lotte Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Evaluierung der Gründungsberatung des Münchner Existenzgründungsbüros Sitzungsvorlage

Mehr

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Zahntechniker und Unternehmer in Obwalden Ohne weisse Schürze In seinem Labor in Sarnen stellen

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

EINFACHES TICKETING FÜR IHR SCHWINGFEST

EINFACHES TICKETING FÜR IHR SCHWINGFEST EINFACHES TICKETING FÜR IHR SCHWINGFEST ALLES IM GRIFF BEIM TICKETING Ticketpark ist das Werkzeug, mit dem Sie Tickets für Ihr Schwingfest einfach und benutzerfreundlich über jegliche Kanäle verkaufen.

Mehr

Theatergruppe Babylon Nasrin oder Die Kunst zu träumen von Herbert Asmodi (2010/11)

Theatergruppe Babylon Nasrin oder Die Kunst zu träumen von Herbert Asmodi (2010/11) Theatergruppe Babylon Nasrin oder Die Kunst zu träumen von Herbert Asmodi (2010/11) Andreas Legner und Christine Kramel (Theater-)Spielend Deutsch lernen Erarbeiten und Aufführen eines deutschsprachigen

Mehr

21423 Winsen (Luhe) 21423 Winsen (Luhe) Tel.: 04171-74329

21423 Winsen (Luhe) 21423 Winsen (Luhe) Tel.: 04171-74329 Thiemo Lux Simon Stroetenga Goethestraße 44 Pestalozzistraße 1a 21423 Winsen (Luhe) 21423 Winsen (Luhe) Tel.: 04171-74329 Tel.: ThiemoLux@gmx.de Simon.Stroetenga@gmx.de Winsen/ Luhe, im Juni 2010 Unterstützung

Mehr

Sponsoring Factsheet

Sponsoring Factsheet Sponsoring Factsheet Portrait der Stadtmusik Winterthur Die Stadtmusik Winterthur ist ein sinfonisches Blasorchester mit rund 60 Mitgliedern. Jeden Donnerstag vor Anlässen zusätzlich auch am Montag treffen

Mehr

Theater Marie Postfach 4105 CH Aarau T / F

Theater Marie Postfach 4105 CH Aarau T / F Theater Marie Postfach 4105 CH - 5001 Aarau T 062 843 05 25 / F 062 843 05 26 info@theatermarie.ch http://www.theatermarie.ch Leitbild Januar 2012 1 Von der Vision zu Leitbild und Strategie Vision "Theater

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf Übergang Schule-Beruf Präsentation & Ergänzungen (bezugnehmend auf Teilnehmer- Fragen und Diskussion im Rahmen der Arbeitsgruppe am 7. Oktober 2011 in Berlin) Träumst Du noch oder planst Du schon? Arbeitsgruppe

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

Pressemitteilung Köln, 15. August 2013

Pressemitteilung Köln, 15. August 2013 Werkstatistik 2011/2012 des Bühnenvereins erschienen Mischung aus Innovation und Tradition Die gerade erschienene 65. Ausgabe der Werkstatistik Wer spielte was? des Deutschen Bühnenvereins ist wieder ein

Mehr

Fragestellungen formative Evaluation

Fragestellungen formative Evaluation Grund- und Basisstufe: Umsetzung, Unterrichtsentwicklung und Akzeptanz bei Eltern und Lehrpersonen Schlussbericht der formativen Evaluation Dr. Franziska Vogt Lic. phil. Bea Zumwald Dr. Christa Urech Lic.

Mehr

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT 2015 NÄFELS 28. OKTOBER BIS 01. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE WILLKOMMEN ZUR GLARNER MESSE 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte

Mehr

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH INNOVATION GESTALTEN ARBEITS- BUCH DIESES ARBEITSBUCH BASIERT AUF DEM PRAXISHANDBUCH INNOVATION: LEITFADEN FÜR ERFINDER, ENTSCHEIDER UND UNTERNEHMEN VON DR. BERND X. WEIS SPRINGER-GABLER VERLAG, WIESBADEN

Mehr

Meckatzer Löwenbräu feiert 110 Jahre Weiss-Gold Markenschutz mit ihrem FANCLUB

Meckatzer Löwenbräu feiert 110 Jahre Weiss-Gold Markenschutz mit ihrem FANCLUB Pressemitteilung Meckatzer Löwenbräu feiert 110 Jahre Weiss-Gold Markenschutz mit ihrem FANCLUB Neue Miss Meckatzer kommt aus Kressbronn / 1.200 Besucher beim Fanfest aus dem gesamten Vertriebsgebiet /

Mehr

Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest,

Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, Feng Shui Feng Shui und modernes Design Das funktioniert? Ja, denn alle Prinzipien des Feng Shui lassen sich auf unseren mitteleuropäischen Geschmack und Tradition anwenden. Feng Shui bedeutet für uns

Mehr

Neuer Name für den Förderkreis Porträt Bewertung aller Webseiten der Mitglieder des Förderkreis Porträt

Neuer Name für den Förderkreis Porträt Bewertung aller Webseiten der Mitglieder des Förderkreis Porträt Seite 1 von 6 Förderkreis Porträt Newsletter Nr. 7/2009 +++ Neuer Name Neue Ziele +++ Übersicht: Neuer Name für den Förderkreis Porträt Bewertung aller Webseiten der Mitglieder des Förderkreis Porträt

Mehr

Programmier dich um auf Selbstbewusst

Programmier dich um auf Selbstbewusst Programmier dich um auf Selbstbewusst Anwendungsbereiche Die Wunderfrage kann immer dann eingesetzt werden, wenn Menschen über Probleme sprechen und sich dadurch in einer Art Problemtrance bewegen, in

Mehr

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Christoph Storch wollte eigentlich nur eine Beratung zu einer Lesebrille von seinem Augenarzt haben. Ich wollte wissen, ob ich auch mit den

Mehr

Tag der Gelassenheit. 11. April 2015 in Ulm

Tag der Gelassenheit. 11. April 2015 in Ulm Tag der Gelassenheit 11. April 2015 in Ulm EXTRAMEILE - Warum 3 von 4 Unternehmen keine Likes von ihren Mitarbeitern bekommen Workshop von und mit Bettina Hofstätter Speaker, Mutmacher & Querdenker Deutschland

Mehr

SAMUEL SOMMER. Mime, Clown und Worte. So viel Ausdruck macht Eindruck.

SAMUEL SOMMER. Mime, Clown und Worte. So viel Ausdruck macht Eindruck. SAMUEL SOMMER Mime, Clown und Worte So viel Ausdruck macht Eindruck. VERZAUBERN STATT WITZE MACHEN Samuel Sommer ist nicht dem Genre Comedy zuzuordnen. Er hat es nicht nötig, sich über irgend jemand oder

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Deckblatt. Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen. von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr

Deckblatt. Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen. von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen Deckblatt (Ausschnitt aus der Projektarbeit: Erfolgreich präsentieren ) von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr 28 by P!VENT / Antonio Seiler

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Die wichtigsten Tipps zur Auswahl eines Immobilienmaklers. Wie finde ich den richtigen Makler? Ein Bericht von Wolfgang Link, Link Immobilien

Die wichtigsten Tipps zur Auswahl eines Immobilienmaklers. Wie finde ich den richtigen Makler? Ein Bericht von Wolfgang Link, Link Immobilien Die wichtigsten Tipps zur Auswahl eines Immobilienmaklers Wie finde ich den richtigen Makler? Ein Bericht von Wolfgang Link, Link Immobilien Stuttgart, im Mai 2014 Bei der Auswahl eines Maklers sollten

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Immobilien-Träume einfacher finanzieren

Immobilien-Träume einfacher finanzieren skyline Immobilien-Träume einfacher finanzieren Profitieren Sie von unserem umfassenden Konditionenvergleich in Verbindung mit unserem Partner PlanetHome. Ihr Traum vom Wohnen braucht ein solides Fundament

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Infobroschüre kantonale Jugendparlamente

Infobroschüre kantonale Jugendparlamente Maurus Blumenthal, Jonas Hirschi Infobroschüre kantonale Jugendparlamente Grundlagen und Anleitungen Impressum 1. Vorwort 2. Einleitung 3. Jugendparlamente Herausgeber: Dachverband Schweizer Jugendparlamente

Mehr

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Es war einmal Ein Wunsch Eine böse Hexe Ein Auftrag Märchen Impossible D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Eine Produktion Von Susanne Beschorner & Rebecca Keller Inhalt E i n M ä r c h e n e n t s

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Das ultimative Showgefühl

Das ultimative Showgefühl Zentralschweizer Fernsehen präsentieren: Das ultimative Showgefühl Erleben Sie den Schweizer Weltklasse-Magier «Magrée» live und so nah wie nie zuvor Ab 4. September 2013 in Nottwil/Luzern Jeden 1. Mittwoch

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

Anspruchsvolle Dreierausdrücke zum selbstständigen Lernen

Anspruchsvolle Dreierausdrücke zum selbstständigen Lernen Anspruchsvolle Dreierausdrücke zum selbstständigen Lernen von Frank Rothe Das vorliegende Übungsblatt ist als Anregung gedacht, die Sie in Ihrer Klasse in unterschiedlicher Weise umsetzen können. Entwickelt

Mehr

Ihr Unternehmen ist ein Original! Deshalb, sollten Sie sich als Arbeitgeber, nicht als Kopie in der Öffentlichkeit präsentieren.

Ihr Unternehmen ist ein Original! Deshalb, sollten Sie sich als Arbeitgeber, nicht als Kopie in der Öffentlichkeit präsentieren. Qualifiziertes Arbeitgeberprofil Ihr Unternehmen ist ein Original! Deshalb, sollten Sie sich als Arbeitgeber, nicht als Kopie in der Öffentlichkeit präsentieren. Das Netzwerk ausgewählter Lösungspartner

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen

Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen Nur wer neugierig ist, kann lernen (Goethe) Projektkonzept für Schüler an Haupt- und Realschulen Ziel: Steigerung der Ausbildungsfähigkeit

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Wie Führung wirksamer wird und Ihren Erfolg sichert!

Gemeinsam erfolgreich. Wie Führung wirksamer wird und Ihren Erfolg sichert! Gemeinsam erfolgreich Wie Führung wirksamer wird und Ihren Erfolg sichert! Mal offen gefragt: Wie viele Ihrer Manager Der Einfluss konkreten Führungsverhaltens auf den wirtschaftlichen Erfolg einer Organisation

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 5. bis 8. März 2015 Herzlich willkommen zur WOHGA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die WOHGA Zug ist eine inspirierende Plattform, die

Mehr

Schritt 1: Ziele setzen

Schritt 1: Ziele setzen Zeitmanagement Schritt 1: Ziele setzen Schritt 1: Ziele setzen Alice: Katze: Alice: Katze: Könntest du mir sagen, welchen Weg ich nehmen soll? Das hängt zu einem guten Teil davon ab, wohin du gehen möchtest.

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr