EPSAS: Bürokratiemonster oder Chance für Deutschland?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EPSAS: Bürokratiemonster oder Chance für Deutschland?"

Transkript

1 EPSAS: Bürokratiemonster oder Chance für Deutschland? Positionsbestimmung auf Basis eines Proof of Concept für die Freie und Hansestadt Hamburg Berlin, 10. Mai 2016

2 Herausforderung EPSAS individuell national international Herausforderung EPSAS: Worum geht es? Finanzstabilität als Informationsgegenstand (Richtlinie 2011/EU/85). Generationengerechtigkeit (Vorsichtsprinzip) oder Kapitalmarktinformation. Standardisierung und Vergleichbarkeit in Europa und der Welt. IPSAS oder was sonst? Doppik oder Kameralistik? Standards staatlicher Doppik (SsD) oder: Jeder macht was er will? Demokratieprinzip: Haushaltspolitik und ihre Datenbasis. EPSAS als Chance für vergleichbare und umfassende Haushaltsdaten? EPSAS: Was ist bis 2020 zu tun? Handlungsfelder: Qualifizierung, Organisation, Technik und Umsetzung. IPSAS oder Standards staatlicher Doppik (SsD): Was macht den Unterschied? EPSAS als Chance zur Modernisierung? 2

3 Herausforderung EPSAS: Die internationale Perspektive. Standardisierung in Deutschland und der Welt. International EU Deutschland staatliche Ebene (Bund & Länder) Deutschland kommunale Ebene Statistiknormen UN System of National Accounts (UN SNA 2008) IMF Government Finance Statistics (IMF GFSM 2014) EU Government Finance Statistics (EU GFS) Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG 2010) Bundesstatistikgesetz (BStatG), Gesetze und Verordnungen für einzelne statistische Erhebungen Bundesstatistikgesetz (BStatG), Gesetze und Verordnungen für einzelne statistische Erhebungen Rechnungslegungsstandards International Public Sector Accounting Standards (IPSAS) European Public Sector Accounting Standards (EPSAS) Haushaltsgrundsätzegesetz (HGrG), Standards staatlicher Doppik (SsD) und kamerale Vorschriften 16 Kommunal-/ Gemeindehaushalts(ver)ordnungen Quelle: Eigene Erhebungen arf GmbH 3

4 Herausforderung EPSAS: Die nationale Perspektive. Rechnungszwecke internationaler und nationaler Rechnungslegungsstandards. Die normative Schutzfunktion der Rechnungslegung ist international aus dem Blick geraten. IFRS IPSAS Budgetrecht/ SsD HGB Schutzfunktion (Generationengerechtigkeit & Gläubigerschutz) decision usefulness decision usefulness Transparenz- und Informationsfunktion (stewardship) accountability Legitimations- oder Steuerungsfunktion Gläubigerschutz und Kapitalerhaltung Informationsfunktion Rechenschaftslegung Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an Brixner/Harms/Noe 2003, Verwaltungskontenrahmen (In Klammern stehen die jeweils in den Standards nachgeordneten Nebenzwecke.) 4

5 Woran werden sich die EPSAS ausrichten? Generationengerechtigkeit versus Kapitalmarktinformation. IPSAS at cost (Best Case) Schutzfunktion, Legitimationsfunktion, Informationsfunktion Schutz unbeteiligter Dritter, Parlamente und Bürger, Kapitalmarkt (Gläubiger) und andere Nutzer/innen HGB-Vorsichtsprinzip, (Imparitäts-, Realisierungs-, AHK-Prinzip) Objektivierungsgebot E P S A S In welche Richtung geht es? Rechnungszweck? Adressatenkreis? Grundsätze/ Prinzipien? Einzelnormen? IPSAS at fair value (Worst Case) Entscheidungserheblichkeit (Markteignung der Information) neu: Rechenschaftspflicht Kapitalmarkt (Aktionäre), weitere Nutzer/innen (u.a. Politik) true and fair view - fallbezogene individuelle Norm und Interpretation - Marktpreise maßgeblich für Ansatz und Bewertung Quelle: Eigene Darstellung, angelehnt an arf/fhh/sap, PoC 5

6 Individuelle Perspektive: Schema für Handlungsbedarfe. Hamburg könnte im Best Case fast EPSAS ready sein. Jährlichkeit & Stetigkeit HAUSHALTSWESEN (normativ) 1 Relevanz & Handhabbarkeit Entscheidungsunterstützung Verständlichkeit & Zentralisierungsgrad Bewertungsstufen 1 = EPSAS ready TECHNIK (Umsetzungsaufwand) ORGANISATION (Umsetzungsaufwand) 2 = kaum Handlungsbedarf 3 = Handlungsbedarf = Handlungsbedarf 2016 Bewertungsbereiche Bewertungsaufwand 5 = Veränderungsbedarf wegen schwieriger Umsetzung Auslegung IPSAS-Wahlrechte Schutz- und Legitimationsfunktion (Kosten- und Ausgabenorientierung) Objektivierung RECHNUNGSWESEN (normativ) Schutzfunktion & Vorsichtsprinzip Kapitalmarktinformation (Zeitwertorientierung) Quelle: Eigene Darstellung auf Basis der Erkenntnisse aus arf/fhh/sap, PoC 6

7 Anpassungsbedarf Überblick Best Case: IPSAS at cost. Nach dem Prinzip der IPSAS at cost (Best Case) hat Hamburg im internationalen Vergleich faktisch eine IPSAS-Bilanz. Zentrale Organisation für Konzernkonsolidierung. Relativ moderne IT-Technik. Relativ belastbare Organisation von Buchhaltung und Rechnungswesen. SsD-konforme Ausübung der IPSAS-Wahlrechte vielfach möglich: Fortführung der Anschaffungs- und Herstellungskosten (IPSAS 17). Objektivierende Auslegung beim Komponentenansatz (IPSAS 17). Mehraufwand für IPSAS-Bewertung der Finanzinstrumente (IPSAS 28-30). Anpassung des Kontenplans (VKR-neu) (IPSAS 1). Erweiterung des Nutzerkreises wegen öff. Finanzstatistik (IPSAS 1). Risiko: Weiterentwicklung der IPSAS, insb. Sozialleistungsverpflichtungen und öffentliche Zuwendungen. Mehraufwand für Segmentberichterstattung (IPSAS 18). Angaben im Anhang (div. IPSAS). Entobjektivierung bei Renditeobjekten (IPSAS 16, 26). Quelle der Darstellung: arf/fhh/sap, PoC 7

8 Anpassungsbedarf Überblick Worst Case: IPSAS at fair value. Nach dem Prinzip der IPSAS at fair value (Worst Case) drohen Hamburg erhebliche Aufwendungen und dauerhafte Erläuterungsbedarfe im Haushalt. Zentrale Organisation für Konzernkonsolidierung. Relativ moderne IT-Technik. Relativ belastbare Organisation von Buchhaltung und Rechnungswesen. Mehraufwand für IPSAS-Bewertung der Finanzinstrumente (IPSAS 28-30). Anpassung des Kontenplans (VKR-neu) (IPSAS 1). Erweiterung des Nutzerkreises wegen öff. Finanzstatistik (IPSAS 1). Zeitwerte in zweitem Bewertungsbereich und mit erheblichen Ermessensspielräumen (IPSAS 3, 16, 21, 26, 29, 31). Schätzung von Steuererträgen (IPSAS 23). Risiko: Weiterentwicklung der IPSAS, insb. Sozialleistungsverpflichtungen und öffentliche Zuwendungen. Mehraufwand für Konzernanpassung an IFRS (IPSAS 35). Segmentberichterstattung (IPSAS 18). Komponentenansatz und Neubewertung bei Sachanlagen (IPSAS 17). Angaben im Anhang (div. IPSAS). Entobjektivierung bei Renditeobjekten (IPSAS 16, 26). Quelle der Darstellung: arf/fhh/sap, PoC 8

9 EPSAS: Was ist zu tun? Die zweite Chance für ein modernes Haushalts- und Rechnungswesen nutzen. FACHFRAGEN Abgleich Rechnung/ IPSAS Abgleich Haushalt/ IPSAS Abgleich Konzern/ IPSAS Weitere Ziele des Kunden Umsetzungsschritte ORGANISATION Rechnungswesen Haushaltswesen IT und Shared Services Projektorganisation Umsetzungsschritte PERSONAL Anforderungsprofile Qualifizierung Verwaltung Qualifizierung Konzern Akzeptanz Umsetzungsschritte TECHNIK Rechnungswesen Haushaltswesen Fachverf., Schnittstellen Technologie & IT-Ziele Umsetzungsschritte EPSAS sind für Deutschland eine zweite Chance für ein modernes Haushalts- und Rechnungswesen. Die Bundesregierung sollte sich aktiver in die europäische und internationale Normsetzung einbringen. EPSAS betrifft alle öffentlichen Einrichtungen, auch Landesbetriebe, Beteiligungen und unabhängige Einrichtungen wie Kammern und Sozialversicherungen. Die Risiken und Handlungsbedarfe hängen stark von der individuellen Ausgangslage (Doppik, Kameralistik, Buchhaltung) ab und sollten rechtzeitig geprüft werden. EPSAS wird eine ergänzende Rechnungslegung: Die Ziele sollten individuell sein. 9

10 Herzlichen Dank für Ihr Interesse! EPSAS Informationen unter: Bestellung der PoC-Skizze auf unserer Webseite unter oder direkt per Mail arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbh Emmericher Str. 17 // Schiffgraben 25 // Raboisen 38 D Nürnberg // D Hannover // D Hamburg T +49 (911)

Umsetzung übergreifender Standards im Haushalts- und Rechnungswesen

Umsetzung übergreifender Standards im Haushalts- und Rechnungswesen Umsetzung übergreifender Standards im Haushalts- und Rechnungswesen Herausforderung EPSAS: Chancen und Risiken am Beispiel Hamburg Hamburg, 12. Juni 2015 Inhalt Herausforderung EPSAS: Worum geht es? Herausforderung

Mehr

HESSISCHER RECHNUNGSHOF

HESSISCHER RECHNUNGSHOF HESSISCHER RECHNUNGSHOF EPSAS als Chance für eine Harmonisierung der öffentlichen Rechnungslegung in Europa? 5. Hamburger Fachtagung zur Reform des staatlichen Haushalts- und Rechnungswesens Dr. Andreas

Mehr

Hessisches Ministerium der Finanzen EPSAS aus dem Blickwinkel des Landes Hessen

Hessisches Ministerium der Finanzen EPSAS aus dem Blickwinkel des Landes Hessen Hessisches Ministerium der Finanzen EPSAS aus dem Blickwinkel des Landes Hessen Brüssel, den 20. August 2014 1 EPSAS Entwicklung auf Europäischer Ebene Richtlinie 2011/85/EU v. 8.11.2011 über Anforderungen

Mehr

(Grundsatzüberlegungen zu) Standards öffentlicher Rechnungslegung (in Europa)

(Grundsatzüberlegungen zu) Standards öffentlicher Rechnungslegung (in Europa) (Grundsatzüberlegungen zu) Standards öffentlicher Rechnungslegung (in Europa) Potsdam, den 30.05.2014 Univ.-Prof. Dr. H. Mühlenkamp, Lehrstuhl für Öffentliche Betriebswirtschaftslehre 1 Rechnungslegung

Mehr

Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen

Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen Kanton Zürich Finanzdirektion Finanzverwaltung Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen IPSAS in der Schweiz 2 1. Öffentliche Rechnungslegung in der Schweiz

Mehr

Finanzstatistiken im Spannungsfeld von nationalen und internationalen Anforderungen

Finanzstatistiken im Spannungsfeld von nationalen und internationalen Anforderungen Finanzstatistiken im Spannungsfeld von nationalen und internationalen Anforderungen Nutzerkonferenz der Finanz-, Personal- und Steuerstatistiken 23. / 24. September 2015, Wiesbaden Oliver Niebur, F302

Mehr

Status und Perspektiven des kommunalen Rechnungswesens in Bayern ein Blick insbesondere aus Sicht der Aus- und W eiterbildung

Status und Perspektiven des kommunalen Rechnungswesens in Bayern ein Blick insbesondere aus Sicht der Aus- und W eiterbildung Kämmerertagung Niederbayern Status und Perspektiven des kommunalen Rechnungswesens in Bayern ein Blick insbesondere aus Sicht der Aus- und W eiterbildung Armin Thoma M.A. Hochschullehrer und Praxisbeauftragter

Mehr

www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte 27. Juni 2013

www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte 27. Juni 2013 www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte Einheitliche Rechnungslegung Ein Land ein Handelsgesetzbuch! Unterschiedlichste Branchen bilanzieren

Mehr

Internationale Rechnungslegungsstandards für öffentliche Verwaltungen WP/StB Dr. Norbert Vogelpoth, Mitglied des Vorstands der WIBERA AG, Essen

Internationale Rechnungslegungsstandards für öffentliche Verwaltungen WP/StB Dr. Norbert Vogelpoth, Mitglied des Vorstands der WIBERA AG, Essen WIRTSCHAFTSBERATUNG AG Internationale Rechnungslegungsstandards für öffentliche Verwaltungen WP/StB Dr. Norbert Vogelpoth, Mitglied des Vorstands der WIBERA AG, Essen Agenda I. Standards zur Verbesserung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Einf. Einführung in die Systematik des Handbuchs

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Einf. Einführung in die Systematik des Handbuchs Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis Einf. Einführung in die Systematik des Handbuchs A. Haushalts- und Rechnungswesen der öffentlichen Verwaltung I. Die

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Haushaltsgrundsätzegesetzes

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Haushaltsgrundsätzegesetzes Bundesrat Drucksache 504/06 18.07.06 Gesetzesantrag der Länder Hamburg, Hessen Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Haushaltsgrundsätzegesetzes A. Zielsetzung Die Wirtschaftlichkeit beim Einsatz

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 4. August 2009

Vorlage für die Sitzung des Senats am 4. August 2009 Senatorin für Finanzen 22. Juli 2009 Frau Reichert Tel.:361 4135 Vorlage für die Sitzung des Senats am 4. August 2009 Haushaltsgrundsätzemoderniseriungsgesetz (HGrGMoG) Entwurf einer Verwaltungsvereinbarung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Haushaltsgrundsätzegesetzes (Haushaltsgrundsätzemodernisierungsgesetz HGrGMoG)

Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Haushaltsgrundsätzegesetzes (Haushaltsgrundsätzemodernisierungsgesetz HGrGMoG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/12060 16. Wahlperiode 26. 02. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Haushaltsgrundsätzegesetzes (Haushaltsgrundsätzemodernisierungsgesetz

Mehr

Paradigmenwechsel in der öffentlichen Rechnungslegung

Paradigmenwechsel in der öffentlichen Rechnungslegung Paradigmenwechsel in der öffentlichen Rechnungslegung P r ä s e n t a t i o n zum Vortrag beim Kongress Hessen zieht Bilanz am 20. November 2009 von Prof. Dr. Manfred Eibelshäuser Präsident des Hessischen

Mehr

Zum Verhältnis von IFRS, IPSAS und EPSAS Herausforderungen für die Umstellung

Zum Verhältnis von IFRS, IPSAS und EPSAS Herausforderungen für die Umstellung Europäische Harmonisierung des öffentlichen Rechnungswesens: Wohin führt der Weg? Erich Lehner Robin Braun Johannes Kepler Universität Linz 11. November 2014 Agenda Hintergrund und Motive der EPSAS-Reform

Mehr

Die Einführung der Doppik und die neue Verwaltungssteuerung in der Hessischen Landesverwaltung - Erfahrungen und Perspektiven -

Die Einführung der Doppik und die neue Verwaltungssteuerung in der Hessischen Landesverwaltung - Erfahrungen und Perspektiven - Hessisches Ministerium der Finanzen EURORAI-Workshop in Bad Homburg v. d. Höhe Die Einführung der Doppik und die neue Verwaltungssteuerung in der Hessischen Landesverwaltung - Erfahrungen und Perspektiven

Mehr

International Public Sector Accounting Standards (IPSAS) Ein Weg für Deutschland?

International Public Sector Accounting Standards (IPSAS) Ein Weg für Deutschland? International Public Sector Accounting Standards (IPSAS) Ein Weg für Deutschland? Klaus Lüder Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer Agenda 1. Institutioneller Rahmen 2. Merkmale der

Mehr

EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS

EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS PORTAL ZUR EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS Stand der Umsetzung und empirische Befunde HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT Andreas Burth Potsdam, 30. Mai 2014 HAUSHALTSSTEUERUNG.DE

Mehr

Europäisches Gesellschaftsrecht

Europäisches Gesellschaftsrecht Europäisches Gesellschaftsrecht - Harmonisierung des Rechnungslegungsrechts - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) donnerstags, 14.15 15.45, Rhs UG 12 A.Grundlagen I. Zweck und Konzeption

Mehr

Prof. Dr. Dr. h.c. Dietrich Budäus. Universität Hamburg. Hamburg, 11. Juni 2015

Prof. Dr. Dr. h.c. Dietrich Budäus. Universität Hamburg. Hamburg, 11. Juni 2015 Probleme und offene Fragen zur aktuellen Reform des öffentlichen Haushalts- und Rechnungswesens im nationalen und internationalen Kontext - 10 Thesen - Prof. Dr. Dr. h.c. Dietrich Budäus Universität Hamburg

Mehr

Entwicklungen im öffentlichen Rechnungswesen Erfahrungen aus der Schweiz

Entwicklungen im öffentlichen Rechnungswesen Erfahrungen aus der Schweiz Entwicklungen im öffentlichen Rechnungswesen Erfahrungen aus der Schweiz Reto Fausch, lic.rer.publ.hsg Institut für Verwaltungs-Management reto.fausch@zhwin.ch Building Competence. Crossing Border Überblick

Mehr

Die Modernisierung des Haushaltsgrundsätzegesetzes Hintergründe, Ergebnisse und Bedeutung der Reform

Die Modernisierung des Haushaltsgrundsätzegesetzes Hintergründe, Ergebnisse und Bedeutung der Reform Die Modernisierung des Haushaltsgrundsätzegesetzes Hintergründe, Ergebnisse und Bedeutung der Reform Messe Neues Haushaltswesen Hamburg 10./11. September 2009 I. Allgemeine Reformkulisse II. Reform des

Mehr

Verwaltungs-Kontenrahmen

Verwaltungs-Kontenrahmen Verwaltungs-Kontenrahmen von Dipl.-Kfm. Helge C. Brixner, Prof. Dr. Jens Harms, Heinz Noe 1. Auflage Verwaltungs-Kontenrahmen Brixner / Harms / Noe schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

WP/StB Thomas Müller-Marqués Berger. Aktuelles Arbeitsprogramm des International Public Sector Accounting Standards Board (IPSASB)

WP/StB Thomas Müller-Marqués Berger. Aktuelles Arbeitsprogramm des International Public Sector Accounting Standards Board (IPSASB) WP/StB Thomas Müller-Marqués Berger Aktuelles Arbeitsprogramm des International Public Sector Accounting Standards Board (IPSASB) Agenda Rückblick: Bisherige Arbeitsschwerpunkte Leitlinie: Relevante Fragestellungen

Mehr

- Planungen, Ergebnisse, Erfahrungen-

- Planungen, Ergebnisse, Erfahrungen- Hessisches Ministerium der Finanzen Bundeskongress Haushalt und Finanzen Modernisierung Nachhaltigkeit Steuerung - Planungen, Ergebnisse, Erfahrungen- Der Weg der Doppik bei Ländern und Kommunen LMR Hans

Mehr

Der Hamburger Weg Die prozessbasierte BWF Referenz Doppik. Dr. Guido Ehmer Senior Manager Public Services IDS Scheer AG

Der Hamburger Weg Die prozessbasierte BWF Referenz Doppik. Dr. Guido Ehmer Senior Manager Public Services IDS Scheer AG Der Hamburger Weg Die prozessbasierte BWF Referenz Doppik Dr. Guido Ehmer Senior Manager Public Services IDS Scheer AG 1 2 Wo kommen wir her Das Projekt Hochschulressourcensteuerung Doppik Live-Demo 1

Mehr

Perspektiven der Reform des staatlichen Haushalts- und Rechnungswesens in Deutschland

Perspektiven der Reform des staatlichen Haushalts- und Rechnungswesens in Deutschland Perspektiven der Reform des staatlichen Haushalts- und Rechnungswesens in Deutschland Klaus Lüder Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer www.dhv-speyer.de speyer.de/lueder Überblick 1.

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/14148 17. Wahlperiode 26. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Bericht der Kommission an den Rat und das Europäische

Mehr

FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund Rechnungswesens

FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund Rechnungswesens Universität Hamburg Public Management Prof. Dr. Dennis Hilgers Von-Melle-Park 9 D-20146 Hamburg www.public-management-hamburg.de FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund

Mehr

Hamburg schafft Transparenz Reform des staatlichen Rechnungswesens

Hamburg schafft Transparenz Reform des staatlichen Rechnungswesens 1 Freie und Hansestadt Hamburg Hamburg schafft Transparenz Reform des staatlichen Rechnungswesens Juli 2008 Senator Dr. Michael Freytag, Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg 1 2 Hamburg neben

Mehr

Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19

Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19 Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19 1 Perspektiven einer Internationalisierung der Rechnungslegung 21 1.1 Der gesetzliche

Mehr

Schlussfolgerungen für den Reformprozess

Schlussfolgerungen für den Reformprozess 3. Hamburger Fachtagung zur Reform des staatlichen Rechnungswesens Zusammenfassung und Schlussfolgerung für den zukünftigen Reformprozess Prof. Dr. Dr. h.c. Dietrich Budäus (Dietrich.Budaeus@wiso.uni-hamburg.de)

Mehr

Monatsdaten für r den Staatssektor: Eine Bestandsaufnahme am Beispiel Griechenlands

Monatsdaten für r den Staatssektor: Eine Bestandsaufnahme am Beispiel Griechenlands Monatsdaten für r den Staatssektor: Eine Bestandsaufnahme am Beispiel Griechenlands Berliner VGR-Kolloquium 14. und 15. Juni 2012 Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Reimund Mink Government Finance Division,

Mehr

1 Grundlagen der internationalen Rechnungslegung

1 Grundlagen der internationalen Rechnungslegung 1 1 Grundlagen der internationalen Rechnungslegung In dieser Gruppierung erhalten Sie Informationen zu den wesentlichen Grundlagen der internationalen Rechnungslegung nach IAS (International Accounting

Mehr

NKR in Schleswig-Holstein Was hat sich geändert und was kommt noch?

NKR in Schleswig-Holstein Was hat sich geändert und was kommt noch? Beitrag: Stand der Doppik in Schleswig-Holstein Referent: Jan-Christian-Erps, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Schleswig-Holsteinischen Landkreistages Veranstaltung am 25.09.2013 an der FHVD Altenholz

Mehr

SCHRIFTEN ZUR RECHNUNGSLEGUNG

SCHRIFTEN ZUR RECHNUNGSLEGUNG SCHRIFTEN ZUR RECHNUNGSLEGUNG BAND 7 Herausgeber: Prof. Dr. Volker BREITHECKER, Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg Prof. Dr. Roland EULER, Johannes Gutenberg-Universität Mainz Prof. Dr. Michael

Mehr

IAS/IFRS Accountant (Univ.)

IAS/IFRS Accountant (Univ.) Zertifikatskurs der Universität Augsburg / ZWW Modulübersicht Start: 27. Oktober 2016 Modul 1: Einführung 27. Oktober 2016, 9.00 18.00 Uhr Einführung Einleitung True and Fair View Internationale und nationale

Mehr

Abbildungsverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX

Abbildungsverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX 1 Einleitung und Grundlagen... 1 1.1 Problemstellung... 1 1.2 Ziele und Aufbau der Arbeit... 5 1.3 Begriffe und Grundlagen...

Mehr

IAS/IFRS für nichtkapitalmarktorientierte. Unternehmen

IAS/IFRS für nichtkapitalmarktorientierte. Unternehmen International Accounting Standards Board IAS/IFRS für nichtkapitalmarktorientierte Unternehmen Fachtagung Zukunft der Rechnungslegung in Österreic vor dem Hintergrund europäischer Entwicklungen, Linz 8.

Mehr

Haupt- und Proseminar Rechnungswesen/Controlling Sommersemester 2012

Haupt- und Proseminar Rechnungswesen/Controlling Sommersemester 2012 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Kandidaten, die eine schriftliche wissenschaftliche Arbeit am Fachgebiet anfertigen möchten/müssen PD Prof. Dr. David Müller Institut für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Doppik in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Risiken

Doppik in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Risiken Doppik in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Risiken Berlin, den 13. September 2007 Dr. Volker Oerter, Leiter Arbeitsstab Neue Steuerung im Finanzministerium NRW 1 Chancen der Doppik: Umkehr vom Schuldenpfad!

Mehr

PORTAL ZUR HAUSHALTSSTEUERUNG.DE DER MEHRWERT DER DOPPIK AUS SICHT DER KOMMUNALEN PRAXIS HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT

PORTAL ZUR HAUSHALTSSTEUERUNG.DE DER MEHRWERT DER DOPPIK AUS SICHT DER KOMMUNALEN PRAXIS HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT PORTAL ZUR DER MEHRWERT DER DOPPIK AUS SICHT DER KOMMUNALEN PRAXIS HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT Andreas Burth Düsseldorf, 16. September 2014 HAUSHALTSSTEUERUNG.DE Allgemeines zur Studie 16.09.2014 HaushaltsSteuerung.de

Mehr

B. Grundlagen und Rechtsquellen des britischen Bilanzrechts...57 I. Gesetzliche Regelungen...57 1. Companies Act...58 a) Companies Act 1985...

B. Grundlagen und Rechtsquellen des britischen Bilanzrechts...57 I. Gesetzliche Regelungen...57 1. Companies Act...58 a) Companies Act 1985... Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der wesentlichen Abkürzungen...25 Häufig verwendete britische Begriffe...27 A. Einleitung...29 I. Entwicklungen in der Rechnungslegung und im Gesellschaftsrecht...29 1. Rechnungslegung...29

Mehr

Vergleich UGB IAS US-GAAP

Vergleich UGB IAS US-GAAP Buchhaltung und Bilanzierung Internationale Rechnungslegung Inhalte dieser Einheit Int. RL Einführung US-GAAP IAS Vergleich UGB IAS US-GAAP 1 Internationale Rechnungslegung treibende Kraft für Internationale

Mehr

Das Stichtagsprinzip im Jahresabschluss nach HGB, IFRS, UK GAAP und US GAAP. Dissertation

Das Stichtagsprinzip im Jahresabschluss nach HGB, IFRS, UK GAAP und US GAAP. Dissertation Das Stichtagsprinzip im Jahresabschluss nach HGB, IFRS, UK GAAP und US GAAP Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbh Emmericher Straße 17 90411 Nürnberg Tel.: (09 11) 2 30 87-83 Fax: (09 11) 2 30 87-84 E-Mail: arf@arf-gmbh.de Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung

Mehr

Herzlich willkommen zum 6. Semester! Finanz-Controlling Konzernrechnung (Konsolidierung) Controlling Budgetierung Finanzplanung Balanced Scorecard

Herzlich willkommen zum 6. Semester! Finanz-Controlling Konzernrechnung (Konsolidierung) Controlling Budgetierung Finanzplanung Balanced Scorecard Herzlich willkommen zum 6. Semester! Martin (Wiss) http://homepage.swissonline.ch/wiss Finanz-Controlling Konzernrechnung (Konsolidierung) Controlling Budgetierung Finanzplanung Balanced Scorecard Roadmap

Mehr

Vorlesung Externes Rechnungswesen Lukas Diekmann 9. Juni 2010 Framework der IFRS

Vorlesung Externes Rechnungswesen Lukas Diekmann 9. Juni 2010 Framework der IFRS Vorlesung Externes Rechnungswesen Lukas Diekmann 9. Juni 2010 Framework der IFRS Das Framework ist das Rahmenwerk, aber kein Bestandteil der IFRS. Es wird die Grundzielsetzung beschrieben. IFRS - International

Mehr

Wissenschaftlicher Arbeitskreis IVR " 2)

Wissenschaftlicher Arbeitskreis IVR  2) Eckpunkte für die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung im öffentlichen Haushalts- und Rechnungswesen auf Basis der Integrierten Verbundrechnung (IVR) 1) Wissenschaftlicher Arbeitskreis IVR " 2) Ende

Mehr

Analysen und Konzepte

Analysen und Konzepte Ausgabe 2 2014 Analysen und Konzepte aus dem Programm LebensWerte Kommune Inhalt Hintergründe der Reformidee 2 Zum Verhältnis von EPSAS und Doppik 2 EPSAS wichtiger Beitrag zur Verbesserung kommunaler

Mehr

AK Strategisches Finanzmanagement

AK Strategisches Finanzmanagement Die Reformentwicklung im öffentlichen Haushalts- und Rechnungswesen Chancen und offene Fragen einer Standardisierung durch die aktuelle EU-Initiative (EPSAS) Prof. Dr. Dr. h.c. Dietrich Budäus AK Strategisches

Mehr

Anforderungen an das Rechnungswesen der Länder und Gemeinden aus der Sicht des Rechnungshofes

Anforderungen an das Rechnungswesen der Länder und Gemeinden aus der Sicht des Rechnungshofes Anforderungen an das Rechnungswesen der Länder und Gemeinden aus der Sicht des Rechnungshofes Ausgangslage Der Bund setzt derzeit eine Reform des Rechnungswesens verbunden mit neuen Steuerungsinstrumenten

Mehr

Die Bilanz eine Bilanz

Die Bilanz eine Bilanz Die Bilanz eine Bilanz Ein Werkstattbericht zur Bilanzarbeit in Hessen Staatsminister Dr. Thomas Schäfer Das Land Hessen hat im November 2009 als erstes Flächenland der Bundesrepublik Deutschland eine

Mehr

IT Service Management in der öffentlichen Verwaltung

IT Service Management in der öffentlichen Verwaltung 1 9. FIT-ÖV am 09. April 2013 in Karlsruhe IT Service Management in der öffentlichen Verwaltung Bericht aus dem itsmf-branchenforum Ergebnisse und Visionen Ute Claaßen Staatliches Baumanagement Niedersachen

Mehr

Die Bilanzierung des Goodwill im Konzernabschluss nach HGB und IFRS

Die Bilanzierung des Goodwill im Konzernabschluss nach HGB und IFRS Europäische Hochschulschriften 5140 Die Bilanzierung des Goodwill im Konzernabschluss nach HGB und IFRS Eine Untersuchung aus der Perspektive von Bilanzierungszwecken und Bilanzierungsgrundsätzen Bearbeitet

Mehr

NKF in der Praxis. Erfahrungen und Perspektiven. Dr. Manfred Busch 27.06.2013

NKF in der Praxis. Erfahrungen und Perspektiven. Dr. Manfred Busch 27.06.2013 NKF in der Praxis Erfahrungen und Perspektiven Dr. Manfred Busch 27.06.2013 Doppik-Einführung 3-6 Steuerung und Strategiefähigkeit 7-9 wirkungsorientierter Haushalt 10-12 Haushalts-Informationssystem 13

Mehr

Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen

Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen 3. Hamburger Fachtagung zur Reform des staatlichen Rechnungswesens, Volker Oerter,

Mehr

Hamburg auf dem Weg zur ergebnisorientierten Budgetierung. Juni 2009

Hamburg auf dem Weg zur ergebnisorientierten Budgetierung. Juni 2009 Hamburg auf dem Weg zur ergebnisorientierten Budgetierung Juni 2009 Schrittweise Modernisierung des Haushaltswesens Mitte 1990er: Neues Steuerungsmodell 1997: flächendeckend Produktinformationen 2002:

Mehr

RECHTSKONFORMES VERHALTEN IN ZEITEN DER FINANZKRISE DIE KOMMUNALE VERWALTUNG IM SPANNUNGSVERHÄLTNIS ZWISCHEN RESSOURCENKNAPPHEIT UND COMPLIANCE-DIKTAT

RECHTSKONFORMES VERHALTEN IN ZEITEN DER FINANZKRISE DIE KOMMUNALE VERWALTUNG IM SPANNUNGSVERHÄLTNIS ZWISCHEN RESSOURCENKNAPPHEIT UND COMPLIANCE-DIKTAT 1 RECHTSKONFORMES VERHALTEN IN ZEITEN DER FINANZKRISE DIE KOMMUNALE VERWALTUNG IM SPANNUNGSVERHÄLTNIS ZWISCHEN RESSOURCENKNAPPHEIT UND COMPLIANCE-DIKTAT Univ.-Prof. Dr. Richard Soyer Univ.-Prof. Dr. Andreas

Mehr

Gesetz zur Modernisierung des Haushaltsgrundsätzegesetzes und zur Änderung anderer Gesetze (Haushaltsgrundsätzemodernisierungsgesetz HGrGMoG)

Gesetz zur Modernisierung des Haushaltsgrundsätzegesetzes und zur Änderung anderer Gesetze (Haushaltsgrundsätzemodernisierungsgesetz HGrGMoG) 2580 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil I Nr. 51, ausgegeben zu Bonn am 6. August 2009 Gesetz zur Modernisierung des Haushaltsgrundsätzegesetzes und zur Änderung anderer Gesetze (Haushaltsgrundsätzemodernisierungsgesetz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einführung: Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung in Österreich... 1 1.1 UGB... 1 1.1.1 Einzelabschluss... 1 1.1.2 Exkurs: Konzernabschluss...

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage... 5 Vorwort zur ersten Auflage... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 19 1. Herkunft und Grundlagen der IFRS... 21 1.1. Woher kommen die IFRS?... 21 1.2. Das

Mehr

Rechnungsergebnisse der kommunalen Haushalte

Rechnungsergebnisse der kommunalen Haushalte Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Rechnungsergebnisse der kommunalen Haushalte Ausgaben und Einnahmen Erscheinungsfolge des Qualitätsberichts: Erschienen im: Januar 2010 Fachliche Informationen

Mehr

International Public Sector Accounting Standards (IPSAS)

International Public Sector Accounting Standards (IPSAS) International Public Sector Accounting Standards (IPSAS) 1. IPSAS ein internationales Regelwerk zur Rechnungslegung im öffentlichen Sektor Die IPSAS (International Public Sector Accounting Standards) sind

Mehr

Übung 2: Regelungshintergrund von IFRS

Übung 2: Regelungshintergrund von IFRS Ludwig-Maximilians-Universität WS 2013/14 Seminar für Rechnungswesen und Prüfung Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser Übung 2: Regelungshintergrund von IFRS 1. Institutionen hinter den IFRS 2. Entstehung

Mehr

Berliner VGR-Kolloquium

Berliner VGR-Kolloquium Berliner VGR-Kolloquium 14. und 15. Juni 2012 Integration und Schalenkonzept für den Sektor Staat Statistisches Bundesamt, Gruppe F3 Finanzen und Steuern Integration und Schalenkonzept für den Sektor Staat

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV. Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV. Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung... Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung... 1 1. Gründe für internationale Rechnungslegung... 1 2.

Mehr

... Revision, 29.10.2007

... Revision, 29.10.2007 Revision K Rdn. Seite Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungs- und Literaturverzeichnis... XV A. Einführung... 1 1 I. Rechnungslegung nach IFRS und HGB. Technik-Funktion-Grundprinzipien... 1 1

Mehr

Synopse der Rechnungslegung nach HGB und IFRS

Synopse der Rechnungslegung nach HGB und IFRS Vahlens IFRS Praxis Synopse der Rechnungslegung nach HGB und IFRS Eine qualitative Gegenüberstellung von Prof. Dr. Michael Hommel, Prof. Dr. Jens Wüstemann, Muriel Benkel, Jannis Bischof, Florian Franke,

Mehr

Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS

Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS Dirk Beuth, Senior Manager, DPP 17. Oktober 2005 AUDIT Agenda Was habe ich dabei? Wesentliche Unterschiede zwischen HGB und IFRS Warum beschäftigen

Mehr

Internationale Bilanzbuchhaltung und Rechnungslegung

Internationale Bilanzbuchhaltung und Rechnungslegung Internationale Bilanzbuchhaltung und Rechnungslegung Kompendium für IHK-Bilanzbuchhalter Von Prof. Dr. Carsten Padberg und Dr. Thomas Padberg 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG

Mehr

Neunte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung

Neunte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung Bundesrat Drucksache 539/14 05.11.14 Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung AS - G - In Neunte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das

Mehr

IN.TENSIVE Zertifi katslehrgang CERTIFIED IFRS ACCOUNTANT

IN.TENSIVE Zertifi katslehrgang CERTIFIED IFRS ACCOUNTANT IN.TENSIVE Zertifi katslehrgang Dieser Lehrgang bietet eine umfassende, fundierte und in Österreich einzigartige Qualifikation in den IFRS mit Bestätigung des erworbenen Wissens durch eine Fachprüfung.

Mehr

ÜbungsbuchIFRS. Carsten Theile. Aufgaben und Lösungen zur internationalen Rechnungslegung 2., vollständig überarbeitete Auflage

ÜbungsbuchIFRS. Carsten Theile. Aufgaben und Lösungen zur internationalen Rechnungslegung 2., vollständig überarbeitete Auflage 6 MV Carsten Theile ÜbungsbuchIFRS Aufgaben und Lösungen zur internationalen Rechnungslegung 2., vollständig überarbeitete Auflage Unter Mitarbeit von WP/StB Dr. Kai Udo Paweizik M.Sc. Melanie Stahnke

Mehr

Doppikreform im Licht von EPSAS: Chancen und Risiken aus Prüfersicht

Doppikreform im Licht von EPSAS: Chancen und Risiken aus Prüfersicht Doppikreform im Licht von EPSAS: Chancen und Risiken aus Prüfersicht Philipp Häfner Direktor bei dem Rechnungshof der Freien und Hansestadt Hamburg 5. Hamburger Fachtagung 11./12.6.2015 Einleitung Rechnungshof

Mehr

Aufstellung, Bewirtschaftung und Rechnungslegung bei Haushalten auf doppischer oder erweiterter kameraler Basis und bei produktorientierten Haushalten

Aufstellung, Bewirtschaftung und Rechnungslegung bei Haushalten auf doppischer oder erweiterter kameraler Basis und bei produktorientierten Haushalten Bericht des Bund-Länder-Arbeitskreises Aufstellung, Bewirtschaftung und Rechnungslegung bei Haushalten auf doppischer oder erweiterter kameraler Basis und bei produktorientierten Haushalten - 19. März

Mehr

Öffentliches Wirtschaftsrecht. Privatisierung und Kommunalisierung

Öffentliches Wirtschaftsrecht. Privatisierung und Kommunalisierung Öffentliches Wirtschaftsrecht Privatisierung und Kommunalisierung Kommunalisierung Zur Thematik: Burgi, in: Ipsen (Hg.), Rekommunalisierung von Versorgungsleistungen? Göttingen 2012. Arbeitsteilung zwischen

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Externes Rechnungswesen in Übungen

Externes Rechnungswesen in Übungen Externes Rechnungswesen in Übungen von Univ.-Prof. Dr. Hartmut Bieg Univ.-Prof. Dr. Heinz Kußmaul Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch Oldenbourg Verlag München Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht V

Mehr

Frühjahrstagung der wissenschaftlichen Kommission Rechnungswesen. HGB-Bilanzierung im öffentlichen Bereich - ein Erfahrungsbericht -

Frühjahrstagung der wissenschaftlichen Kommission Rechnungswesen. HGB-Bilanzierung im öffentlichen Bereich - ein Erfahrungsbericht - Hessisches Ministerium der Finanzen Frühjahrstagung der wissenschaftlichen Kommission Rechnungswesen HGB-Bilanzierung im öffentlichen Bereich - ein Erfahrungsbericht - Staatssekretärin Prof. Dr. Luise

Mehr

Demokratische Legitimation der internationalen Rechnungslegung. - Gliederungsübersicht -

Demokratische Legitimation der internationalen Rechnungslegung. - Gliederungsübersicht - Ralf P. Schenke 24.11.2010 Demokratische Legitimation der internationalen Rechnungslegung - Gliederungsübersicht - A. Einleitung: Ziele und Organisationsstruktur der IASCF B. Demokratie als Rechtsprinzip

Mehr

IFRS und die Entwicklung der EU

IFRS und die Entwicklung der EU Fachtagung Uni Linz 10. November 2005 IFRS und die Entwicklung der EU Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek Institut Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung www.urwip.jku.at Themen Entwicklung EU / IASB

Mehr

U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K

U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K D O P P I K = Doppelte Buchführung in Kontenform 2 Für die Verbandsgemeinde und 27 Ortsgemeinden ab 01.01.2008 3 Inhalte Einführung Überblick

Mehr

Kostentransparenz für staatliche Leistungen. Bericht des Bundesrates in Erfüllung des Postulates 04.3445 der Freisinnig-demokratischen

Kostentransparenz für staatliche Leistungen. Bericht des Bundesrates in Erfüllung des Postulates 04.3445 der Freisinnig-demokratischen Der Bundesrat Kostentransparenz für staatliche Leistungen Bericht des Bundesrates in Erfüllung des Postulates 04.3445 der Freisinnig-demokratischen Fraktion vom 21. September 2004 Juni 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Anlage 5.2a Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Entwurf aufgestellt am 11.03.2008 Entwurf bestätigt am 11.03.2008 gem. 92 Abs.1 i.v.m. 95 Abs.3 GO NRW Czuka Geschäftsführer Müller Verbandsvorsteher Die Prüfung

Mehr

Rechnungslegung nach IAS/IFRS für den Mittelstand! Womit müssen Sie rechnen? WP StB Thorsten Schmidt, Diplom-Bw. (FH) Duisburg, 30.

Rechnungslegung nach IAS/IFRS für den Mittelstand! Womit müssen Sie rechnen? WP StB Thorsten Schmidt, Diplom-Bw. (FH) Duisburg, 30. Rechnungslegung nach IAS/IFRS für den Mittelstand! Womit müssen Sie rechnen? WP StB Thorsten Schmidt, Diplom-Bw. (FH) Agenda Teil I: Einführung in die Welt der IAS/IFRS Teil II: Status Quo der Rechnungslegung

Mehr

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Rolf Hölzli, Leiter Finanz- und Rechnungswesen, Tel. 052 724 22 89 / E-Mail rolf.hoelzli@tg.ch Kantonale Verwaltung Thurgau Ein paar Zahlen

Mehr

DIIR-Tagung für Rechnungs- und Rechnungshofprüfer

DIIR-Tagung für Rechnungs- und Rechnungshofprüfer 11 Tagung DIIR-Tagung für Rechnungs- und Rechnungshofprüfer Finanzkontrollen und Wirtschaftlichkeitsprüfungen in öffentlichen Institutionen Bund Länder Kommunen 26. und 27. September 2011 Weimar Tagungsleitung:

Mehr

Vahlens Kurzlehrbücher. Rechnungslegung. Bilanzierung und Bewertung nach HGB und IFRS im Einzel- und Konzernabschluss

Vahlens Kurzlehrbücher. Rechnungslegung. Bilanzierung und Bewertung nach HGB und IFRS im Einzel- und Konzernabschluss Vahlens Kurzlehrbücher Rechnungslegung Bilanzierung und Bewertung nach HGB und IFRS im Einzel- und Konzernabschluss von Prof. Dr. Tobias Hüttche, Dr. Klaus Manz, Dr. Armin Tischbierek 3., vollständig überarbeitete

Mehr

Corporate Governance Bericht 2012 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH

Corporate Governance Bericht 2012 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH Corporate Governance Bericht 2012 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH 1. Public Corporate Governance Kodex des Bundes Die Bundesregierung hat am 1. Juli

Mehr

Kommunale Jahresabschlussanalyse mit dem NKF-Kennzahlenset - Kritik und Verbesserungsvorschläge an den Kennzahlen

Kommunale Jahresabschlussanalyse mit dem NKF-Kennzahlenset - Kritik und Verbesserungsvorschläge an den Kennzahlen Wirtschaft Matthias Arzt Kommunale Jahresabschlussanalyse mit dem NKF-Kennzahlenset - Kritik und Verbesserungsvorschläge an den Kennzahlen Ist die Jahresabschlussanalyse mit dem NKF-Kennzahlenset ausreichend?

Mehr

Indikatoren-Erläuterung

Indikatoren-Erläuterung Datum: 18.11.2015 Indikatoren-Erläuterung Konzern Kommune 2012 Allgemeine Informationen Kommunale Daten Sofern nichts anderes angegeben ist, wurden die Daten am 31.12. des jeweils gewählten Jahres erhoben.

Mehr

Masterkolloquium. Konrad Lubenow

Masterkolloquium. Konrad Lubenow Masterkolloquium Konrad Lubenow Agenda Ziele der Arbeit Ausgangssituation Herangehensweise Ergebnisse Fazit Masterkolloquium Konrad Lubenow / 2 Ziele der Arbeit Implementierung komplexer Reportinganforderungen

Mehr

Modell einer ressourcenverbrauchsorientierten. - Erfahrungen aus Deutschland -

Modell einer ressourcenverbrauchsorientierten. - Erfahrungen aus Deutschland - Verwaltungsmanagement-Tag 2012, Linz Modell einer ressourcenverbrauchsorientierten Kommunalschuldenbremse - Erfahrungen aus Deutschland - Universität Hamburg Andreas Burth, M.Sc. 26. April 2012 1 Überblick

Mehr

HAUSHALT UND FINANZEN EIN VORTRAG RUND UM DAS HAUSHALTSRECHT

HAUSHALT UND FINANZEN EIN VORTRAG RUND UM DAS HAUSHALTSRECHT HAUSHALT UND FINANZEN EIN VORTRAG RUND UM DAS HAUSHALTSRECHT GLIEDERUNG 1. Grundlagen der Finanzen 2. Kameral oder Doppik? 3. Wo kommen die Einnahmen her? 4. Welche Aufgaben muss die Gemeinde erfüllen?

Mehr

Reform des öffentlichen Haushalts- und Rechnungswesen in Deutschland Stand und Perspektiven

Reform des öffentlichen Haushalts- und Rechnungswesen in Deutschland Stand und Perspektiven Prof. Dr. Dr. h.c. D. Budäus a. D. Gibt es einen Weg zwischen Kameralistik und Doppik? Auf dem Weg zu einem neuen Haushalts- und Rechnungswesen Reform des öffentlichen Haushalts- und Rechnungswesen in

Mehr

Unternehmertage 2006 5. und 6. Oktober 2006 in Bremen E Q. Internationalisierung der Rechnungslegung Trends und Major Players

Unternehmertage 2006 5. und 6. Oktober 2006 in Bremen E Q. Internationalisierung der Rechnungslegung Trends und Major Players Unternehmertage 2006 5. und 6. Oktober 2006 in Bremen Internationalisierung der Rechnungslegung Trends und Major Players Prof. Dr. Heinz Kleekämper 1 Internationale Rechnungslegung (IFRS) Schlagzeilen...

Mehr

Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse

Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse Aufgaben und Fallstudien mit Lösungen 4., vollständig aktualisierte und erweiterte Auflage von Prof. Dr. Dr. h. c. Jörg Baetge Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Mehr

Der Weg zur Eröffnungsbilanz

Der Weg zur Eröffnungsbilanz Der Weg zur Eröffnungsbilanz Stiftung Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder) Eckart Brock, Finanzdezernent 29. September 2009 Stiftung seit 1. März 2008 Rahmenbedingungen Eigene Bankkonten und Zahlungsverkehr

Mehr

Eröffnungsbilanz und Gesamtabschluss. Vorgehensweise Besonderheiten - Lösungen

Eröffnungsbilanz und Gesamtabschluss. Vorgehensweise Besonderheiten - Lösungen Eröffnungsbilanz und Gesamtabschluss Vorgehensweise Besonderheiten - Lösungen CEBIT, 6. März 2008 Reinhard Drewes Partner Public Sector Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Agenda 1. Überblick 2. Vorgehensweise

Mehr