TUI: Joussen greift durch. Amadeus wächst weiter. Durchbruch für Airport-IT. Trendwende in Sicht MARKTENTWICKLUNG. Editorial

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TUI: Joussen greift durch. Amadeus wächst weiter. Durchbruch für Airport-IT. Trendwende in Sicht MARKTENTWICKLUNG. Editorial"

Transkript

1 Update Juni Magazin für Führungskräfte im österreichischen Reisemarkt Klassik-Reisebüros Erfolgreich mit frischen Ideen und bewährten Tugenden Walter Krahl: Zurück zu den Wurzeln Christoph Berg: Verdienen ohne Buchungen

2 MARKTENTWICKLUNG Editorial Trendwende in Sicht Wir werden uns noch alle die Augen reiben: Mitarbeiter werden knapp und die Personalkosten werden steigen. Das ist die ganz normale Folge der demografischen Entwicklung: In den nächsten Jahren treten die geburtenschwachen Jahrgänge ins Berufs leben ein und das verändert auch in der Reisebranche vieles. Unangenehm ist, dass dies zeitgleich mit einem generellen Strukturwandel in der Reisewirtschaft ablaufen wird. Für Chefs ist die neue Situation herausfordernd und verlangt viel Fingerspitzengefühl. Was ist jetzt neu? Stationäre Reisebüros verlieren viele (aber nicht alle) Kunden, die bisher einfache, preiswerte Reisen nachgefragt haben, an Internet-Portale und den Direktvertrieb der Anbieter. Das ist ein Mega-Trend, der nicht aufzuhalten ist. Gleichzeitig wächst die Gruppe der anspruchsvollen, zahlungskräftigen Kunden, die vom Reisebüro-Mitarbeiter eine kompetente Beratung und problemlose Abwicklung erwarten. Und an dieser Stelle kann es zu einem Problem kommen: Für diese Kundengruppe brauchen wir fachlich kompetente, aber auch persönlich souveräne Mitarbeiter, die den Kunden auf Augenhöhe begegnen können. Von solchen Mitarbeitern gibt es derzeit zu wenige und es wird in den nächsten Jahren eine wichtige Management-Aufgabe sein, solche Mitarbeiter heranzuziehen. Keine Frage: Diese Mitarbeiter sind teuer. Der Balance-Akt gelingt also nur dann, wenn die Mitarbeiter produktiver sind als heute, sprich: mehr höherwertige Reisen verkaufen. Bei unserer Fachstudienreise nach Hamburg, die wir Mitte Mai durchgeführt haben (siehe Seiten 4 bis 7), war das eine interessante Beobachtung: Die Mitarbeiter, die sich um Nischenprodukte, Eigenveranstaltungen, Kreuzfahrten u. ä. kümmerten, waren durchwegs erfahrene, also nicht mehr ganz junge Mitarbeiter. Das scheint sich zu lohnen. Das Reise unternehmen Globetrotter hat mit Gudrun Bevernitz sogar eine Managerin für Personalentwicklung. Personalentwicklung ist hier schon Chefsache geworden. Und Frau Bevernitz zeigte auf, dass zu einer klugen Personalführung nicht nur Geld gehört, sondern beispielsweise auch eine abgestufte Mitsprache an der Unternehmensentwicklung. Zum Schluss noch ein Nebenaspekt: Das G riss um Talente gibt es natürlich nicht nur in der kleinen Reisebranche, sondern mehr noch bei den großen Unternehmen der Industrie und der Dienstleister. Kluge Personalchefs überlegen jetzt, den neuen Talenten auch mal Goodies bei Dienstreisen anzubieten: Bessere Hotels, coolere Mietwagen oder auch mal das Angebot, den Lebenspartner auf den Business-Trip mitnehmen zu können. Die Aufgaben der Travel Manager und Reisebüro-Mitarbeiter erweitern sich: Bald geht es darum, die Dienstreise nicht nur kostengünstig zu planen, sondern auch für das Wohlfühlen der Mitarbeiter zu sorgen. Keine schlechten Aussichten. Ihr Wilfried Kropp, GF Amadeus Austria TUI: Joussen greift durch Der neue Vorstandsvorsitzende der TUI AG, Friedrich Joussen, setzt bei Europas größtem Reiseunternehmen neue Akzente. In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sagt er klar: Was sich nicht rechnet, wird nicht gemacht. Einer der ersten Geschäftsbereiche, die er kritisch anschaut, ist die Hapag Lloyd Kreuzfahrten GmbH. Bei den beiden neuen Schiffen Europa 2 und Columbus 2 fallen hohe Verluste an. Joussen: Ein Teil der Flotte fährt mit zu geringer Auslastung und zu niedrigen Preisen. Die Abgrenzung hat nicht wie erwartet funktioniert. Das werden wir mit einem neuen Management in Ordnung bringen. Von der TUI Travel, in der das Veranstaltergeschäft zusammengefasst ist, erwartet er eine markante Verbesserung der Rendite. Unterm Strich kommt beim Nettoergebnis zu wenig an, und das muss sich ändern. Amadeus wächst weiter Amadeus hat für das erste Quartal 2013 solide Zahlen vorgelegt. Der bereinigte Gewinn für das erste Quartal stieg um 5,0 Prozent auf 176,3 Millionen Euro. Dies wurde durch ein Umsatzwachstum von 4 Prozent auf 795 Millionen Euro sowie eine 5,3-pro - zentige (6,2 % währungsbereinigt) Verbesserung des EBITDA auf 323,4 Millionen Euro unterstützt. Amadeus hat mit den Flughäfen München und Kopenhagen Abkommen über die gemeinsame Entwicklung von zwei neuen Airport-IT-Lösungen unterzeichnet. Mit dem Airport München wird Amadeus den Airport Sequence Manager auf den Markt bringen. Die Lösung optimiert die Ablaufplanung für Startbahnen, auch unter ungünstigen Bedingungen. Mit dem Flughafen Kopenhagen Die Geschäftsbereiche Distribution und IT-Lösungen sind kontinuierlich weiter gewachsen. Die Umsätze im Distributionsbereich wuchsen um 2,4 Prozent auf 612,2 Millionen Euro. Die gesamten Reisebüro-Flugbuchungen verbesserten sich um 2,9 Prozent auf 119,3 Millionen begünstigt durch einen weltweiten Marktanteil von 39,8 Prozent bei Reisebüro-Flugbuchungen, 1,6 Prozentpunkte mehr als vorher. Durchbruch für Airport-IT Kastrup, dem größten in Skandinavien, wird Amadeus den Airport Fixed Resource Optimiser entwickeln. In der Planungsphase wird die Lösung eine bessere Nutzung der Flugzeugpositionen und Gates ermöglichen. In der Betriebsphase geht es darum, kürzere Umkehrzeiten und schnelle Transfers zu organisieren. Für John Jarrell, Leiter der Airport IT bei Amadeus, bilden diese beiden Vereinbarungen die technische Grundlage für das neue Flughafen-Angebot von Amadeus. 2 Juni 13 Update

3 Vertrieb Frischer Wind in der City Mancher Online-Händler träumt von einem Geschäft in guter Lage Die Gefechtslage ist einigermaßen un - übersichtlich geworden: Es stehen sich nicht nur Offline-Vertrieb und Online- Vertrieb gegenüber. Immer mehr Onliner wollen auch mit attraktiven Stores in die City. Und dass die Offliner, beispielsweise die stationären Reisebüros, am Online- Erfolg mitnaschen wollen, ist ohnehin klar. Einen durchschlagenden Erfolg hat aber bisher kein Unternehmen, das sich in beiden Welten bewegt. Sicher ist nur, dass die Offline-Welt auf die erfolgreichen Onliner einen neuen Reiz ausübt. Der erste Prominente, der das erkannt hat, war Amazon-Gründer Jeff Bezos, der in einem Fernseh-Interview erklärte: Wir würden gerne Geschäfte aufmachen, aber nur wenn wir eine Idee haben, mit der wir uns wirklich differenzieren können. Bezos hat das Kernproblem angesprochen: Ein neues Vertriebskonzept würde nur dann richtig funktionieren, wenn beide Vertriebswelten ihre jeweils spezifischen Stärken ausspielen und sich gegenseitig verstärken könnten. Das Zögern von Amazon zeigt, dass zum echten Multichannel-Vertrieb noch ein weiter Weg zu gehen ist. Multichannel kann erfolgreich sein Es wird munter experimentiert. Eines der interessantesten Unternehmen, das die spezifischen Vorteile des Offline- und des On line- Vertriebs nutzt, ist der Internet-Brillenhändler Mister Spex. Eigentlich sind Brillen denkbar ungeeignet für den Online-Vertrieb, doch Gründer Dirk Graber beweist das Gegenteil. Er setzte im letzten Jahr rund 26 Millionen Euro um. Der Vorteil im Online- Geschäft: Eine riesige Auswahl, wie sie kein normaler Optiker anbieten kann. Mister Spex hat mehr als verschiedene Brillenmodelle zur Auswahl und Brillen auf Lager. Aber wie löst er das Problem mit dem Sehtest? Mister Spex baut ein Netz von selbstständigen Partner-Optikern auf, die eine Umsatzbeteiligung und eine fixe Gebühr von 15 Euro pro Sehtest erhalten. In 80 der 100 größten deutschen Städte konnte Mister Spex bereits Partner gewinnen, die Abdeckung soll weiter erhöht werden. Die spezifischen Vorteile von Vertriebsformen und Medien setzt der inzwischen marktführende Anbieter von Fotokunst, LUMAS, ein. Als reine Online-Galerie von Dirk Graber, Gründer des Internet-Brillenhändlers Mister Spex, hat ein Netz von über 300 Partneroptikern in ganz Deutschland aufgebaut. Stefanie Harig und Marc Ullrich gegründet, wurden in den folgenden Jahren allein in Deutschland 15 Shops in bester City-Lage aufgebaut. Hier finden auch Veranstaltungen statt und hier können Interessenten die Bilder auch in Originalgröße sehen. Nicht zu vergessen: Die Print-Kataloge von LUMAS, die als Beilage in Zeitschriften Millionen erreichen, haben unter Kunstinteressenten fast Kultcharakter. Die Verbindung der beiden Vertriebswelten Online und Offline ist die entscheidende Aufgabe der nächsten Jahre. Die beiden Vertriebskanäle dürfen nicht unverbunden nebeneinander herlaufen. Es müssen Lösungen gefunden werden, mit denen die spezifischen Vorteile beider Welten ausgespielt werden können. Für stationäre Reisebüro heißt das: in Beratung investieren sich auf spezielle Zielgruppen einstellen Wohlfühl-Atmosphäre schaffen. Durch den neuen Blick der erfolgreichen Onliner auf den stationären Vertrieb wird deutlich, dass in den Citys spezielle Chancen liegen. Frische Konzepte kommen oft von außen. Es lohnt sich wie immer, über die eigenen Branchengrenzen hinaus zu schauen. Wilfried Kropp Die Online-Galerie LUMAS, 2003 gegründet von Stefanie Harig und Marc Ullrich, betreibt inzwischen auch 22 Galerien zwischen London, New York und Berlin. 3 Juni 13 Update

4 strategie Klassik-Reisebüros Old School, aber erfolgreich Manchmal sind es die kleinen Dinge, auf die es ankommt, wenn ein Reisebüro bei Kunden Vertrauen bilden will. Für Wibke Bachor, temperamentvolle Chefin von 340 Reiseland -Filialen, war es das Markenzeichen von Apple, der angebissene Apfel, auf der Rückseite der PC-Bildschirme. Die Botschaft hieß ganz einfach: Wir sind auf der Höhe der Zeit. Der Apfel sagt alles. Dass die Amadeus-Anwendungen und die klassischen Business-Anwendungen auch auf Apple-Computern problemlos laufen, war nur ein angenehmer Nebeneffekt. Die Beobachtung von Wibke Bachor rührt an ein Grundproblem der gegenwärtigen Reisebüro- Positionierung: Reisebüros können durchaus erfolgreich sein und hochwertige Reisen verkaufen, wenn sie von den Kunden als Partner akzeptiert werden. Das ist nicht nur eine fachliche Herausforderung, sondern auch eine stilistische: Reisebüros müssen mit der Einrichtung wie auch mit dem Auftreten der Mitarbeiter auf Augenhöhe mit den Kunden sein. Reiseland in der Hamburger City In der Hamburger City hat Bachor ein Reisebüro gestaltet, in dem sich auch anspruchsvolle Kunden wohlfühlen können. Die Wohlfühlatmosphäre wird primär erzeugt durch Farben und Materialien: Im Reisebüro werden bewusst warme Gestaltungselemente wie Boden, Wand, Sessel, Leuchten kombiniert mit technischen, eher kühlen Elementen wie etwa Schreibtisch-Platten in Form eines Flug - zeugflügels und Scheinwerfern für die Tisch - beleuchtung. Dieser Kontrast macht den be - son deren Reiz der neuen Reiseland-Filiale aus. Mit witzigen Einrichtungsideen gelingt es Bachor, das Reisebüro unverwechselbar zu machen. Eine Beratungsecke ist beispielsweise als Flugzeug-Kabine mit Original- Lufthansa-Sesseln gestaltet. Diese Ecke wird Private Jet genannt und wird zur Beratung vor allem von Familien mit Kindern reserviert. Doch mit einem neuen Einrichtungskonzept allein gewinnt ein Reisebüro nur wenige neue Kunden. Wibke Bachor ist Marketing- Profi und weiß, dass viele Elemente zusammenspielen müssen, um den Verkaufserfolg zu bringen. Ein Beispiel unter vielen: Wir müssen die Kontaktpunkte zu den Kunden auf etwa fünf pro Jahr erhöhen. Dazu müssen die Mitarbeiter von administrativen Dingen entlastet werden. Aktives Telefonmarketing spielt eine große Rolle. Für das Beratungstool Pax Connect war Reiseland Pilotkunde. Verkaufstraining wird mit einem externen Consulter ganzjährig durchgeführt. Und das Ergebnis? Wibke Bachor lächelt selbstbewusst: Reiseland ist sicher die rentabelste Reisebüro-Kette in Deutschland. Dass die Branche mitten in einer Phase der Marktbereinigung steht, macht ihr keine Angst. Im Gegenteil: Wir müssen doch froh sein, wenn die Schrabbel-Reisebüros verschwinden. Die ziehen doch nur unser Image runter. (Anmerkung: schrabbelig ist ein typisch Hamburger Ausdruck, der für unordentlich, schmuddelig steht.) Reiseland gehört zur Otto Freizeit und Touristik GmbH, die rund 700 Millionen Euro umsetzt. Am Unternehmen ist die Raiffeisen Touristik Group (Altötting) beteiligt. Beratungsinsel im Hamburger Reiseland, eingerichtet mit Original Lufthansa-Sesseln. Im Private Jet fühlen sich vor allem Familien mit Kindern wohl. 4 Juni 13

5 strategie Die Teilnehmer an der Informationsreise nach Hamburg (von rechts stehend): Maximilian Schlögl, Harald Pree, Franz Pech, Ernst Gottscholy, Johann Jöbstl und Wilfried Kropp. Sitzend: Martin Stacherl, Robert Chlebec und Markus Bürger. Das neue Reiseland-Büro in der Hamburger Innenstadt war eine Station bei einer Informationsreise für österreichische Reisebüro-Chefs, bei der Hamburger Reisebüros besucht wurden. Organisiert wurde die Reise von Amadeus Austria. Hamburg ist eine der wohlhabendsten Regionen in der EU und in Deutschland, bekannt für seine große Zahl von klassischen Reisebüros. Nicht geplant, aber eingetreten: Alle be - suchten Reisebüros sind Old School : Sie arbeiten vorwiegend stationär, die Online- Aktivitäten laufen eher nebenher aber alle sind auf ihre Weise erfolgreich. Trotz aller Unterschiede einzelne Elemente der Unternehmenskonzepte kommen immer wieder vor: extreme Betonung der Mitarbeiter-Qualifikation, Beschäftigung auch von erfahrenen, älteren Mitarbeitern, permanente Ausund Weiterbildung Entwicklung von neuen Geschäftsfeldern, Ausbau von Nischen-Aktivitäten, eigenen Veranstalter-Aktivitäten Konzentration auf höherwertige (und höher preisige) Angebote Hochwertige und/oder coole Einrichtungen, die aber auf jeden Fall stylish wirken. Hier ein paar Notizen zu einzelnen Unternehmen, die sich präsentiert haben. Globetrotter Pinneberg/Hamburg Globetrotter betreibt zwölf Reisebüros und beschäftigt mit den anderen Unternehmensbereichen rund 160 Mitarbeiter. Ausgelöst durch eine Krise im Jahr 2001 wurde eine Strategie entwickelt, mit der sich das Unternehmen breiter und damit risiko-resistenter aufstellen kann. Stärkster Bereich sind heute die Werksführungen; allein im Airbus-Werk in Finkenwerder/Hamburg be - treut Globetrotter rund Gäste jährlich. Klein, aber fein sind Motorrad-Reisen durch Osteuropa und Outdoor-Touren für spezielle Kundengruppen. Kreuzfahrten wer - den unter einer eigenen Marke angeboten. Im Firmengeschäft besteht eine Zusammenarbeit mit Lufthansa City Center. Die Beteiligung der Mitarbeiter an der Unternehmens-Entwicklung hat einen hohen Stellenwert bei Globetrotter. Dabei werden auch die Auszubildenden einbezogen. Projekte in der nahen Zukunft sind die Vernetzung des vorhandenen Expertenwissens in den Reisebüros und die Zusammenarbeit mit einem befreundeten Zeitungsverlag. Geschäftsführer sind Christian von Schröder und Heinz Goy, der Bereich Eigenveranstaltung wird von Karsten Abe verantwortet, für Personalentwicklung ist Gudrun Bevernitz zuständig. BTO24 Hamburg Der Business-Travel-Spezialist setzt rund 27 Millionen Euro um und arbeitet anders als in den ersten Jahren nach der Gründung mit einem klassischen Geschäftsmodell: Persönliche Betreuung plus Online-Service mit Amadeus e-travel Manager und einem differenzierten Gebührenmodell. Das war einmal anders: BTO24 hat sich vor der 9/11-Krise aggressiv vermarktet und auf Service-Gebühren verzichtet. Nach wirtschaftlichen Turbulenzen und mehrfachem Eigentümer-Wechsel ist das Reisebüro in die Normalspur gewechselt und wächst trotzdem Tickets werden in diesem Jahr online gebucht. Der Gründer und jetzige Consultant Stephan Kowalski nimmt an, dass die Online- Sättigung bei einem Anteil von etwa 40 Prozent eintritt. Seine derzeitige Aufgabe besteht darin, für das Reisebüro nach Service-Nischen zu suchen, die nicht von Provisionen der Airlines oder Transaktionsgebühren abhängig sind: Wir müssen die richtige Spezialisierung finden, uns darauf fokussieren und uns dann die Marktführerschaft in dieser Nische erkämpfen. BTO24 gehört heute mehrheitlich der AER- Ticket-Gruppe in Berlin. 5 Juni 13 Update

6 strategie Cruise Lounge Sonnenreisen ist eine klassische Reisebüro-Kette mit acht Filialen im Großraum Hamburg, die es seit 26 Jahren gibt. Mitinhaber und Geschäftsführer Thomas Reiche hat 2012 in eine Innovation investiert: Ein auf Kreuzfahrten spezialisiertes Reisebüro in unmittelbarer Hafennähe. Neben der Spezialisierung zeichnet noch eine weitere Besonderheit das Reisebüro aus: Die Cruise Lounge ist gleichzeitig auch Café und Bar. Thomas Reiche: Wir wollten einen Treffpunkt in Hafennähe bauen, um die Kunden häufiger zu sehen, als das in einem normalen Reisebüro der Fall ist. Deshalb gibt es auch häufig Info-Veranstaltungen im Reisebüro, zu denen als Gesprächspartner auch Mitarbeiter der Kreuzfahrt-Reedereien kommen. Reiche hofft, dass Lounge plus Info-Angebote mittelfristig neue Kunden anziehen werden. Der Kreuzfahrt-Anteil am Reisebüro- Geschäft liegt derzeit bei 80 Prozent; schwerpunktmäßig wird AIDA verkauft. Hamburg Süd Reiseagentur Die zur Oetker-Gruppe gehörende Reiseagentur ist mit über 60 Millionen Euro Umsatz und 65 Mitarbeitern ein Schwergewicht im Business Travel und nutzt seit dem Jahr 2000 die Verbundvorteile der Lufthansa City Center. Der Online-Anteil liegt heute schon bei 30 Prozent und wird vom Unternehmen, wie Geschäftsführer Klaus Schneider erläutert, massiv vorangetrieben. Das Unternehmen Hamburg Süd selbst ist eine der größten Reedereien der Welt und das Reisebüro nutzt geschickt die Nähe zur Mutter : Die Reiseagentur ist eine der weltweit größten Anbieter von Frachtschiffreisen. Auf rund 350 Frachtschiffen von 50 Reedereien werden Reisen angeboten. Daneben gilt das Reisebüro in Norddeutschland als kompetenter Kreuzfahrt-Spezialist. Intern ist die Hamburg Süd Reiseagentur allen Innovationen gegenüber aufgeschlossen: Im Back-Office-Bereich wurde eine komplett papierlose Archivierung mit dem IT-Provider RBS (Leiter: Ingo Brandes) realisiert. Im volumenstarken Business-Travel wurde mit einer Ticketstraße die Produktivität deutlich erhöht. IT-Leiter ist Cord Goedecke. Hapag Lloyd Kreuzfahrten ist nicht nur Vermarktungsgesellschaft von vier Kreuzfahrt-Schiffen und einem Kreuzflug-Jet, sondern organisiert fast wie ein normales Reisebüro die An-und Abreise der Kreuzfahrt-Gäste. Das ist das Komplizierteste, sagt Vertriebs-Chefin Tina Kirfel. Grund dafür sind nicht nur die vielen Sonderwünsche der Gäste, sondern auch das Yield-Management der Airlines. Die hohe Komplexität ist auch eine der Ursachen, dass Hapag-Lloyd- Kreuzfahrten nicht online über Amadeus- TOMA buchbar sind. Zumindest ein Teilprojekt in Richtung Online sollte bald realisiert werden: Die Suche nach unseren Angeboten sollte online möglich sein, so Tina Kirfel. Sechs Momentaufnahmen, sechs unterschiedlich erfolgreiche Reiseunternehmen, sechs innovative Konzepte: Was ist der gemeinsame Nenner? Ein persönliches Resümee: Alle besuchten Reiseunternehmen sind Old School: Etabliert, traditionell, die meis ten mit einem Schwerpunkt im stationären Vertrieb. Aber: Ausnahmslos alle sind innovativ, passen sich aktiv an neue Herausforde rungen an, entwickeln neue Geschäftsfelder und schauen optimistisch in die Zukunft. Wilfried Kropp Reiseland-Chefin Wibke Bachor, links im Bild Markus Bürger von sabtours. Wohlfühl-Atmosphäre in der Reiseland-Filiale Hamburg City. 6 Juni 13 Update

7 strategie Hamburg Süd Reiseagentur: Blick in das Kreuzfahrt-Center. Ernst Gottscholy (Pipal) und Johann Jöbstl (jetzturlaub.at) in der Cruise Lounge. Martin Stacherl (7SC Seven Seas) im Gespräch mit Stephan Kowalski (rechts), dem Gründer von BTO24. 7 Juni 13 Update

8 online-marketing Verdienen ohne Buchung Online-Marketing mit travel audience macht s möglich Viele Reisende informieren sich, suchen und buchen heute online. Die Reisebüros antworten darauf mit einer Fülle von Online-Angeboten. Doch oft bucht der Kunde eben doch nicht oder bei einem anderen Anbieter. Seit einiger Zeit gibt es ein Unternehmen, das genau hier ansetzt. Es scheint unglaublich, ist aber höchst erfolgreich: Das Onlinemarketing-Netzwerk travel audience bietet Reisebüros die Chance, mit Kunden Geld zu verdienen, die sich online über Angebote informieren aber nicht buchen. Und es sorgt für die Platzierung von Angeboten im bestmöglichen Umfeld, abgestimmt auf Kundeninteressen, und erhöht so die Buchungswahrscheinlichkeit. Travel audience schafft das mit Performance-Marketing, das speziell auf die Reisebranche zugeschnitten ist. Wie das funktioniert? Das Konzept ist einfach, aber genial. Christoph Berg, Head of Publisher Network Sales bei travel audience, erklärt es so: Wir stellen Reiseangebote, seien es Reisen, Flüge oder reisenahe Produkte auf reiserelevanten Umfeldern dar. Dazu hat travel audience ein Netzwerk aus Werbung ausliefernden Portalen (Publisher) und Werbung schaltenden Kunden (Advertiser). Die Grundannahme dahinter: Wer nicht gleich bucht, bucht gar nicht außer man liefert passende Alternativen. Alternativangebote sind der Clou Konkret kann man sich das folgendermaßen vorstellen: Findet ein Kunde bei der Suche nach seiner Reise auf der ersten Ergebnisseite kein Angebot, das er auch bucht, ist er für diesen Anbieter verloren. Soll heißen, auf weiteren Ergebnisseiten wird er mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch nicht buchen. Viel eher führt ihn sein Weg zurück zur Suchmaschine und einer komplett neuen Suche. Und genau an diesem Punkt sorgt travel audience dafür, dass es anders läuft. Der Clou an der Sache: Am Ende der ersten Seite der Suchergebnisse eines Anbieters bekommt der User Alternativen zu seiner Suchanfrage geboten. Hat er nach Mallorca- Angeboten gesucht, findet er alternative Mallorca-Angebote. Diese stammen von anderen Anbietern, also wenn sich der Kunde z.b. auf der Opodo-Seite befindet, könnten die Alternativen von Trivago sein oder von Weg.de. Opodo verdient dann als Publisher für den Klick auf das Alternativangebot. Trivago hat als Advertiser sein (Mallorca-)Angebot gezielt bei einem potenziellen Kunden für eine (Mallorca-) Reise platziert. Alle profitieren: der Publisher verdient mittels Kundenklick Geld, auch wenn er keine eigene Reise verkauft. Der verlorene Kunde wird also doch noch monetarisiert. Der Advertiser platziert sein Angebot zielgruppengerecht, steigert damit die Buchungswahrscheinlichkeit und zahlt dafür einen geringen Obolus an den Publisher und an travel audience. Der Kunde erspart sich die neuerliche Suche. Erfolgreichster Anbieter auf dem Markt Keine andere Marketing-Plattform ist so erfolgreich im Bereich Reisen. Das Geheimnis, weshalb selbst Google & Co da nicht mit können, liegt darin, dass travel audience es schafft, Reiseangebote nur auf Seiten zu zeigen, auf denen buchungswillige User unterwegs sind. Die einen streben als Advertiser mehr Buchungen an, andere mehr Abonnenten ihres Newsletters oder Services (z.b. Travelzoo). Die Publisher sind interessiert daran, mit ihrer Seite Umsätze zu generieren. Wir sorgen dafür, dass der Advertiser seine Ziele bestmöglich erreicht. Und der Publisher verdient mit jedem Klick, so Christoph Berg. Jedes Reisebüro kann teilnehmen. Die Daten kommen direkt von TravelTainment. Integrationsmöglichkeiten gibt es dynamisch für alle, die eine TravelTainment-IBE haben. Mittels User-Suchkriterien eruiert der Computer, welches Angebot aus der TravelTainment-Datenbank passt. Reisebüros, die keine IBE haben, können statisch integriert werden. Es gibt weder Programmieraufwand noch Setup-Gebühr. Abgerechnet wird nach Klicks, für die die Advertiser bezahlen. Publisher und travel audience teilen sich die Einnahmen nach dem Shared Revenue Modell. Travel audience ist extrem erfolgreich damit. Seit Beginn der Unternehmenstätigkeit Ende 2011 konnte der Kölner Onlinemarketing-Profi die Anzahl der werbeschaltenden Kunden und die Zahl der Werbung ausliefernder Portale mehr als verzehnfachen. Nach einem Blick in die Zukunft gefragt, meint Christoph Berg: Würden alle, die TravelTainment bzw. Amadeus nutzen, auch mit travel audience zusammenarbeiten, bliebe alles Geld, das mittels Klicks lukriert wird, in dieser Familie. Immerhin wechselt ein Kunde, bis er online bucht, bis zu 8-mal zurück auf eine Suchmaschine und generiert damit nach Klick auf Suchmaschinen-Werbung einen Umsatz von dem Reisebüros sich einen Teil holen könnten. Travel audience ist eine Performance Marketing Plattform, die Reiseangebote und Reiseumfelder perfekt aufeinander abstimmt, und sich an Online-Reisebüros, Reiseveranstalter, Hotelanbieter, Flugsuchmaschinen richtet, kurz: an Anbieter von Reiseprodukten aller Art. Das Unternehmen wurde vor knapp zwei Jahren als Teil eines Joint Ventures mit der Amadeus Tochtergesellschaft TravelTainment gegründet. Seit kurzem ist travel audience ein Amadeus-Unternehmen. Johanna Jakob 8 Juni 13 Christoph Berg

9 Business Travel Meeting Place Finder Geld sparen bei internationalen Meetings International aufgestellte Firmen organisieren Meetings und Konferenzen, zu denen Teilnehmer aus mehreren Ländern zusammenkommen. Den kostengünstigsten Meeting-Ort zu finden, hängt erst in zweiter Linie von den Hotel-Kosten ab. Es sind die Kosten der Flugtickets, die letztlich entscheidend sind. Wenn nun Travel Manager oder Reisebüro-Mitarbeiter versuchen, die gesamten Flugkosten aller Teilnehmer aus unterschiedlichen Städten für mehrere mögliche Zielorte zu ermitteln, benötigen sie dafür viele Stunden. Amadeus hat jetzt eine elegante Lösung für diese Aufgabe: Den Amadeus Meeting Place Finder. Damit können bis zu 30 Abflugorte und bis zu fünf alternative Veranstaltungsorte für die Preisermittlung erfasst werden. Das Ergebnis einer komplexen Abfrage liegt in wenigen Sekunden vor. Der günstigste Veranstaltungsort wird mit einem Best Price-Indikator versehen; die für alle Veranstaltungsorte angezeigten Cost Savings beziehen sich auf die prozentuale Ersparnis gegenüber dem teuersten Veranstaltungsort. Die angezeigten Resultate können gespeichert und im PDF-Format exportiert werden. CHECKMYTRIP Premium Neue App für Reisebüro-Kunden CHECKMYTRIP Premium ist eine App, die Amadeus für Reisebüros entwickelt hat, die wiederum die App ihren Kunden anbieten können. Sie enthält die Daten von gebuchten Linienflügen, Hotels und Mietwagen, ergänzt sie aber mit weiteren nützlichen Funktionen: Check-In mit Bordkarte im QR-Format Push-Benachrichtungen im Fall von Änderungen Kartenfunktionen für den Zielort Möglichkeit, Autofahrten manuell einzugeben Status-Anzeige für Bahnverbindungen (Deutsche Bahn). TravelTainment Amadeus Offers löst ein Problem Vakanzgeprüfte Alternativangebote und schnelle Buchung über PNR Was die Account-Manager der Business-Travel-Reisebüros mit ihren Kunden ausmachen, führt im operativen Geschäft häufig zu einem Aufstöhnen. Beliebte Praxis ist zum Beispiel die Vereinbarung, dass für Flüge ab einem bestimmten Preis-Niveau immer auch Alternativ-Angebote übermittelt werden sollen. Der manuelle Aufwand dafür ist hoch. Und falls Reisebüro-Mitarbeiter zur Sicherung des Alternativ- Angebots auch noch Doppelbuchungen vornehmen, ist das Risiko groß, von der Fluggesellschaft ein ADM zu erhalten. Amadeus hat mit dem neuen Produkt Amadeus Offers eine elegante Lösung geschaffen. Offers ist zwar kostenpflichtig, spart aber eine Menge Arbeitszeit. Die Angebote, die Reisebüro-Mitarbeiter mit der neuen Funktion verschicken, sind zum Zeitpunkt der Erstellung bereits vakanzgeprüft. Kunden erhalten die Angebote per in einem übersichtlichen Standardformat. Die Angebote sind in einem PNR enthalten. Entscheidet sich der Kunde für ein Angebot, wird der PNR aufgerufen, das Angebot aktualisiert und schnell gebucht. Eine wichtige Ergänzung zu Amadeus Offers stellen die Mini-Rules dar: Die Mini-Rules bieten eine klare und übersichtliche Darstellung der Tarifkonditionen: Vorausbuchungsfrist, Min./Max. Aufenthalt, Umbuchung, Umschreibung und Storno alles in deutscher Sprache. Das aufwändige manuelle Überprüfen der Tarifinformationen ist nicht mehr erforderlich. Auch für die Airlines hat Offers einen angenehmen Nebeneffekt: Amadeus Offers blockieren keine Plätze durch Doppelbuchungen. Die nächste Ausbaustufe: die Einbeziehung von Hotels in Offers. Persönliche TripPage und Live-Beratung Die Amadeus-Tochtergesellschaft TravelTainment stellt zwei neue Produkte vor, mit denen die persönliche Beratung im Reisebüro mit innovativen Internet-Services verknüpft wird. Beide Produkte sind Teil des Beratungs - systems BistroPortal. Die TripPage ist eine persönliche Website, die das Reisebüro automatisch für einen Kunden nach der Buchung erstellen kann. Die Website enthält alle Informationen zum Hotel, zur Destination und zum Flughafen, sowie nützliche Reise- Checklisten. Auf seiner persönlichen Website kann der Kunde nach der Rückkehr auch seine Bewertung abgeben. Bei der Live-Beratung unterhalten sich Reisebüro-Mitarbeiter und Kunde am Telefon über Angebote, die in die engere Wahl kommen. Diese Angebote stellt der Reiseberater auf eine persönliche Website, die der Kunde während des Gesprächs aufruft. Er sieht damit alle Reisedetails, selbstverständlich auch Verfügbarkeit und Preise, kann sich Alternativen vorstellen lassen. Die Website bleibt auch nach dem Telefongespräch erhalten. Der Kunde kann später ganz entspannt mit Familie oder Freunden die Angebote am PC oder am Tablet vergleichen. 9 Juni 13 Update

10 Travel technology Kurz gemeldet Weniger Reisebüros Nach Angaben des Deutschen Reiseverbands ist im letzten Jahr die Zahl der stationären Reisebüros auf gesunken. Das sind Reisebüros weniger als im Jahr Die Reisebüro-Dichte beträgt 11,3 Reisebüros auf Einwohner. In Österreich liegt dieser Wert nach Amadeus-Angaben bei 14 pro Einwohnern. Kuoni reduziert Kosten Das klassische Tour Operating verliert beim Schweizer Reisekonzern rapide an Bedeutung. Die verlustbringenden Veranstalter-Töchter in Italien und Frankreich wurden verkauft. Beim Veranstalter Kuoni Schweiz stehen Kostenreduktionen in der Produktion an. Travel Manager gegen Gepäckgebühren In einer Blitzumfrage der abta sprachen sich 68 Prozent der befragten Travel Manager in Unternehmen gegen die Einführung von Gepäckgebühren aus, wie sie beispielsweise von Air France und KLM geplant waren. Marktanteile Österreich Neue Suchtechniken von TravelTainment Self Learning Cache spart IT-Kosten Im April fand der fvw Travel Technology Day in Köln statt, ein Forum für IT-Profis in der Touristik. Hier präsentierte Travel- Tainment-Geschäftsführer Oliver Rengelshausen das neue TravelTainment-Konzept TT-SmartConnect. Neben dem bisherigen zentralen Cache wird derzeit an einem intelligenten Konzept für Live-Anfragen an die Veranstaltersysteme und einem so genannten Self Learning Cache ge - arbeitet. Bei aktuell bereits mehr als 30 Mrd. Daten macht es Sinn, nicht alle Reisen in einem Cache vorzuhalten, sondern nur das relevante Angebot, erklärte Rengelshausen. Da Veranstalter ihr gesamtes Sortiment im Vertrieb platzieren möchten, werde ein paral leles System zusätzlich zum zentralen Cache eingerichtet. Seltene Anfragen laufen dann direkt an den Veranstalter und die Antworten gehen in den Self Learning Cache. Bei einer erneuten Anfrage ist das Angebot sofort präsent daher der Name Self Learning. Damit soll zukünftig der zentrale Cache mit den Inhouse-Reservierungssystemen der Veranstalter verknüpft werden. Ein zentraler Vorteil für die Veranstalter ist: Sie sparen IT-Kosten, da sie nur noch die ausgefalleneren Anfragen direkt beantworten müssen. IATA will neue Darstellung der Airline-Angebote Onlineportale wachsen Jene Online-Portale, auf denen Österreicher Urlaubsreisen buchen, haben auch 2012 wieder zugelegt. Allerdings: Das Wachstumstempo, das in den vergangenen Jahren zwischen 20 und 30 Prozent lag, hat sich auf knapp 11 Prozent vermindert. Da das Buchungsvolumen der stationären Reisebüros dagegen im letzten Jahr um rund 6 Prozent zurückgegangen und auch in den ersten Monaten 2013 rückläufig ist, konnten die Onliner als Gruppe weiter Marktanteile gewinnen. Insgesamt haben nach der neuen Analyse von Amadeus Austria Österreicher ihre Veranstalter-Reise online gebucht. Im Vorjahr waren es rund Der Online-Umsatz mit Veranstalter- Reisen betrug nach Amadeus-Angaben im letzten Jahr 160 Millionen Euro. Das sind knapp 20 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Der Airline-Verband IATA hat eine Initiative gestartet, die nach ihrer Umsetzung die Darstellung der Airline-Angebote radikal verändern wird. Der Arbeitstitel heißt New Distribution Capability (NDC). Vereinfacht gesagt soll ein neuer Industrie- Standard in Reisebüros und bei Firmen eingeführt werden, der es den Fluggesellschaften ermöglicht, ihre Angebote präziser und umfassender darzustellen und vor allem die Angebote zu personalisieren. Was auf den Airline-Websites möglich ist, soll auch im Profi-Bereich möglich werden. Die IATA hat zahlreiche Beteiligte zur Mitarbeit an dem Projekt aufgerufen: Verbände, IT-Unternehmen, darunter auch Amadeus, Online- und Offline-Reisebüros und die Aufsichtsbehörden in der EU und den Vereinigten Staaten. Die größte Umstellung soll durch die Personalisierung eintreten. Das was heute und durchaus erfolgreich Internet-Portale praktizieren, nämlich Angebote aufgrund eines Kundenprofils zu empfehlen, streben auch die Airlines an. Heute ist die Suche nach Flugangeboten weitgehend preisorientiert oder nach Abflugzeit sortiert. Die Airlines weisen aber darauf hin, dass sie viele wertvolle Zusatzleistungen anbieten und auch mehr Informationen auf ihren Websites darstellen können. Aber sie beklagen, dass diese Informationen weder auf den Bildschirmen der Reisebüros noch auf den Seiten der Online-Portale vollständig zu sehen sind. Der neue Standard soll sicherstellen, dass Kunden erweiterte Angebote sehen, die auf ihren bisherigen Buchungen oder anderen Profil-Informationen basieren. Amazon & Co haben diese Praxis zur Perfektion gebracht; die Airlines wollen von diesen Erfahrungen profitieren. Branchen-Experten wie Hannes Schwarz, Chef von FCm Österreich und Vorsitzender des ÖRV-Flugausschusses, sieht die Initiative vor allem im Geschäftsreisebereich kritisch: Damit könnte die Travel Policy der Unternehmen ausgehebelt werden. 10 Juni 13 Update

11 corporate culture Das neue Zauberwort Eine alte Tugend gewinnt an Bedeutung Wer bisher mit dem Begriff Compliance nichts anfangen konnte, für den hat Dr. Martin Walter eine schlichte, aber zutreffende Übersetzung parat: Sich anständig verhalten. Ausgelöst durch Fehlverhalten von Managern wurde Walter als Director Group Compliance der Telekom Austria berufen. Er erläuterte die Aufgabe seines Teams bei einer Business Travel Lounge der abta. Sein Kollege Mag. Rudolf Schwab stellte die Zusammenhänge mit dem Travel Management dar. Es geht um mehr als Kalender, Kugelschreiber und Klumpert In der Öffentlichkeit wird das Thema Compliance häufig verkürzt auf Geschenkannahmen und Einladungen. Gerade die Aufarbeitung des aktuellen Telekom-Skandals zeigt aber ein breiteres Themenspektrum: Hier ging es um Auftragsvergaben, Beraterverträge, Immobiliengeschäfte, Wertpapiertransaktionen. Es gehe auch nicht allein darum, neue Regeln aufzustellen, stellt Walter klar, denn für einige dieser Fälle gab es bereits Richtlinien. Nur: Manager haben sich nicht daran gehalten. Deshalb sind als grobe Richtschnur die umgangssprachlichen Formulierungen wie sich anständig verhalten oder das gehört sich einfach nicht trotz ihrer Schlichtheit aussagekräftiger als komplizierte Regeln, die doch nie alle denkbaren Fälle abbilden können. Walter appellierte an die Unternehmen, nicht allein das Ergebnis zu bewerten, sondern auch den right way zu beachten: Im Zweifelsfall verzichten wir auf ein Geschäft. In die Unternehmenswerte der Telekom wurde jetzt auch der Begriff der persönlichen Integrität aufgenommen. Integrität werde heute bereits bei Einstellungen und Beförderungen berücksichtigt. Rudolf Schwab zeigte am Beispiel Einladungen auf, dass von der neuen Compliance-Kultur auch der Geschäftsreisebereich betroffen ist: Keine Einladungen, wenn Vertragsverhandlungen laufen, keine Einladungen an Amtsträger zu Veranstaltungen ohne geschäftlichen Charakter. Es soll immer die Unabhängigkeit der Entscheidungsfindung gewährleistet sein. Praktisch wird das bei Dr. Martin Walter, Telekom Austria der Telekom so umgesetzt, dass die Reiseund Übernachtungskosten vom Eingeladenen selbst zu tragen sind. Ausnahmen, die für Travel Manager selbst relevant sind, beziehen sich beispielsweise auf Airlines und Hotels, die ihre Produkte nur durch Einladungen präsentieren können. WK Neues Mid-Office-System bei ALDA: Umbrella.net Im Juli 2012 fällt die Entscheidung, das mittlerweile in die Jahre gekommene Mid- Office-Programm beim Wiener Business- Travel-Reisebüro ALDA durch ein neues zeitgemäßes Produkt zu ersetzen. Ein Anforderungskatalog wird erstellt, um entsprechend den Markt zu sondieren. Die Schwerpunkte sind relativ rasch definiert, die Schnittstelle zum Rechnungswesen ergibt sich automatisch, ebenso jene zu den Kreditkarten-Unternehmen AirPlus und Amex. Ein langfristiger Support sowie eine kontinuierliche Weiterentwicklung sollten unbedingt gewährleistet sein. Nach vielen informativen Präsentationen und ebenso vielen Angeboten bleiben nur noch zwei Anbieter im Rennen. ALDA-Geschäftsführer Thomas Holasek entscheidet zügig: Kompetenz und Flexibilität von Umbrella.net in Verbindung mit einem tollen Preis-Leistungs-Verhältnis haben mir die Entscheidung letztendlich sehr einfach gemacht. Und ein weiterer, nicht unwesentlicher Aspekt sei die enge Zusammenarbeit von Umbrella mit Amadeus Austria. Umbrella ist ein Software-Unternehmen mit Sitz in der Schweiz, das in Österreich bereits mit zahlreichen Reisebüros zusammenarbeitet. ALDA befindet sich in der Testphase 1 und Holasek sagt: Ich kann nur Positives über die noch junge Zusammenarbeit berichten. Die lösungsorientierte Denkweise der gesamten Mannschaft von Umbrella.net stimmt mich zuversichtlich in Hinblick auf Thomas Holasek, ALDA die Probleme, welche generell bei einer Systemumstellung auftreten. Ich fühle mich in meiner Entscheidung für dieses Produkt absolut bestätigt und freue mich schon auf die Arbeitserleichterung, wenn wir dann mit 1. Oktober 2013,live gehen. 11 Juni 13 Update

12 Business lunch mit Walter Krahl Zurück zu den Wur Das Thermometer zeigt fast 30 Grad an. Die Bäume unterhalb des Schlosses stehen in voller Blüte. Das Restaurant Rauch-Hof bietet den ersten Spargel vom eigenen Acker an. Wir sitzen nicht weit vom Schloss Stainz entfernt, mitten im Schilcherland, eine halbe Stunde südwestlich von Graz. Walter Krahl, Vertriebsleiter und Chef von über 100 ruefa Reisebüros, setzt sich lächelnd und entspannt an den Tisch im Garten. Der Wirt begrüßt ihn mit Handschlag. Nicht weit vom Rauch-Hof besitzt Krahl ein noch unbebautes Grundstück; viele Familienfeiern fanden im Rauch-Hof statt und manche Mountainbike-Touren endeten dort. Krahl ist ein sportlicher Typ, und obwohl er seit Ewigkeiten in der Branche arbeitet, hat er sich den sportlichen Ehrgeiz auch im Beruf erhalten. Die Kombination von Ehrgeiz, Ausdauer und Ruhe kommt dem Unternehmen zugute: Die Verschmelzung von Verkehrsbüro und ruefa war eine Herkulesaufgabe, die abgeschlossen ist. Der Ausbau neuer geschäftlicher Aktivitäten kam in den letzten Jahren hinzu; weiters die neue Fokussierung der Reisebüros, verbunden mit vielen internen Änderungen: Diese Aufgaben bewältigt kein Verwalter, hier braucht es einen Manager, der hellhörig und aufmerksam sein Umfeld beobachtet und mit langem Atem die neuen Strategien im Tagesgeschäft umsetzt. Pendler zwischen mehreren Welten Walter Krahl ist Grazer und hat sein Berufsleben weitgehend hier verbracht, zunächst im Reisebüro Kienreich, später bei der ruefa. Seit 35 Jahre arbeitet er für die ruefa aber alle fünf, sechs Jahre kam eine neue Aufgabe innerhalb des Unternehmens auf ihn zu: Ich brauche diese Herausforderung. Heute pendelt er zwischen Graz und Wien: Dienstag, Mittwoch und Donnerstag sind die Wien-Tage, Montag und Freitag arbeitet er am Hauptplatz in Graz: Das sind meine liebsten Tage: Hier kann ich in Ruhe konzeptionell arbeiten und habe doch die Berührung mit der Praxis im Reisebüro. Die ruefa-lounge im Erdgeschoss war vor fünf Jahren seine Erfindung durchaus 12 Juni 13 Update

13 business travel zeln mutig, sehr modern. Obwohl anfangs auch branchenintern kritisiert, war die neue ruefa im besten Sinn des Wortes stilbildend, denn in den folgenden Jahren sind in Österreich zahlreiche Reisebüros umgebaut worden, die Gestaltungselemente der ruefa- Lounge übernommen haben. Der Weg in die Zukunft führt die stationären Reisebüros zurück zu ihren Wurzeln Walter Krahl ist jetzt 57 Jahre alt und seit 1977 bei der ruefa beschäftigt. Die Familie lebt in Graz, die Abende in Wien verbringt er weitgehend mit geschäftlichen Aktivitäten. Krahl lacht: Dieser Split ist ideal für den Arbeitgeber. Ehefrau Sigrid und die beiden Kinder leben in Graz. Krahl ist ein Genussmensch, obwohl man das seiner Figur nicht ansieht: Er liebt gutes Essen das ist in der Steiermark nicht so selten und gestattet sich, wenn er sich rundum wohl fühlt, auch mal eine gute Zigarre. Angesichts des schleichenden Rückgangs der stationären Reisebüros wirkt Krahl erstaunlich optimistisch: Wir erleben keine Krise, aber einen dramatischen Wandel. Und darauf stellt er die große ruefa-organisation ein: Er nimmt an, dass mittelfristig die Kunden, die einfache Veranstalter-Reisen nachfragen, bei denen der Preis die entscheidende Rolle spielt, ins Internet abwandern werden. Dafür sorge schon der eine oder andere Veranstalter mit Marketing- Aktionen. Aber: Anspruchsvolle Kunden fragten häufiger individuell zusammengestellte Reisen nach. Die durchschnittlichen Reisepreise steigen bei der ruefa deutlich. Die Umsatzentwicklung sei erfreulich. Krahl: Wir können mit dem Internet gut leben. Wir haben Chancen. Eigentlich, so Krahl, entwickeln sich die stationären Reisebüros zurück zu den Wurzeln. Mit individuell zusammengestellten Reisen, basierend auf der Fachkenntnis des persönlichen Beraters, habe die Branche begonnen. Und dorthin bewegen sich die Reisebüro wieder. Vor zehn Jahren galten Reisebüros als Auslaufmodell. Diese Sichtweise wandele sich gerade. Wenn wir unsere Mit-Arbeiter zu Mit- Unternehmern machen können, haben wir gute Chancen, sagt Krahl. Deshalb legt er extrem großen Wert auf die Ausbildung der Mitarbeiter. Unterstützt wird das Ausbildungskonzept durch ein Prämien-Modell, das 2013 in einigen Filialen getestet wird. Wir arbeiten an uns, sagt Krahl mit einem gewissen Understatement, wenn die Rede auf die vielen ruefa-projekte kommt. Mit dem deutschen Marktführer unter den Consolidator, AER Ticket (Berlin), hat Krahl ein Joint Venture gegründet. Schon 40 Prozent aller Flugbuchungen in den ruefa-filialen werden über das von AER Ticket bereitgestellte Tool gebucht. Besondere IATA-Kenntnisse brauchen die Mitarbeiter nicht zu haben. Die Tickets werden automatisiert über eine Robotic-Lösung produziert. Das anspruchsvolle Ziel: 70 Prozent. Diesen hohen Automatisierungsgrad weist keine andere österreichische Reisebüro-Kette auf. Schwerpunkt bleibt bei ruefa die Mitarbeiter-Ausbildung Wie sehen die nächsten fünf Jahre aus? Mit dem Filialnetz ist Krahl zufrieden, da werde sich in absehbarer Zeit nicht viel tun. Schwerpunkt bleibt die Mitarbeiter-Ausbildung hier geht es vor allem darum, die Eigeninitiative, das unternehmerische Denken zu fördern. Der Anteil der klassischen Flugpauschalreise werde abnehmen; die Bedeutung der aktuell kalkulierten, individuellen und auch hochwertigen Reisen werde wachsen. Dadurch entwickelten sich die Reisebüros in Richtung Veranstalter. In diese Strategie passe auch der mehrheitliche Erwerb von Jumbo: Hier ist viel Knowhow vorhanden, das wir unternehmensweit noch besser nutzen wollen, sagt Krahl. ruefa die Nr. 1 in Österreich Im touristischen Vertrieb ist die Reisebüro-Kette mit 118 Betriebsstellen (2012) der Marktführer in Österreich. Der Umsatz beträgt rund 300 Millionen Euro. Das Wachstum des Reisebüro-Vertriebs betrug im vergangenen Jahr vier Prozent. Unter ruefa.at wird ein On line-portal betrieben, das mittlerweile zu den größten in Österreich zählt. Ruefa ist die einzige Reisebüro-Kette, die einen nennenswerten Betrag in Radio- und Online-Werbung investiert. Zur Branchenstruktur: Die Franchise-Systeme sind ein Auslaufmodell; hier wird es eine Bereinigung geben, weil eine Vertriebssteuerung bei eigentümergeführten Franchise-Partnern in der Realität nicht durchsetzbar ist. Kleinere Reisebüros werden es seiner Ansicht nach schwer haben; die verbleibenden Reisebüros werden nach Krahls Ansicht größer werden aber sie werden sich fokussieren und nicht mehr alles verkaufen. Tradition, Kultur, Kulinarik eine Gastwirtschaft der besonderen Art Unser Restaurant zu Mittag ist der Rauch- Hof, auf den ersten Blick ein normaler, guter Landgasthof. Doch der Rauch-Hof ist seit langer Zeit auch Treffpunkt von Schriftstellern und Künstlern. Eine ganze Fotogalerie zeigt Péter Esterházy, Felix Mitterer, Urs Widmer, Barbara Frischmuth, Günther Brus und den Grazer Lokal-Hero Reinhard B. Gruber. Offenbar hat der Schilcher seinen Teil zu äußerst lebhaften Diskussionen beigetragen. In der nahen Schlosskirche gastiert jedes Jahr der Dirigent Nikolaus Harnoncourt im Rahmen der Styriarte mit seinem eigenen Ensemble Concentus Musicus. Mit den Besitzern des Schlosses, der Familie Meran, sind die Harnoncourts weitläufig verwandt. An diesem Ort, geprägt von Tradition, Kultur, Kulinarik, inmitten einer paradiesischen Landschaft, ein Gespräch führen zu dürfen, das ist schon etwas ganz Besonderes. Wilfried Kropp 13 Juni 13 Update

14 xxxxxxx Doch das Rätsel löst sich: Leiterin des Travel Managements ist Romana Kneier, die Tür an Tür mit Martin Prater arbeitet. Ein Mann mit seiner Erfahrung, seinem Netzwerk ist auch ohne offizielle Funktion im Travel Management der Bank Gold wert vor allem bei Verhandlungen mit Leistungsträgern. Von seinem Schreibtisch kann Martin Prater auf den Stadtpark schauen, auch der Turm des Stephansdoms ist zu erkennen. Heute schaut Prater aber auch zurück auf seinen beruflichen Weg: 42 Jahre hat er im Banmenschen im fokus Martin Prater, Raiffeisen Bank International AG, Wien Der Netzwerker kenbereich verbracht, war zuletzt Abteilungsdirektor mit Prokura bei der Raiff eisen Bank International. Mit dem Travel Management hat er sich schon vor 20 Jahren beschäftigt, zunächst mit Reisekosten- Abrechnung, später mit Airline-Verhandlungen. Er ist, wie man so locker sagt, ein alter Fuchs, der sich auskennt im Geschäft und der auch über ein dichtes Netzwerk zu Kollegen und Geschäftspartnern verfügt. Doch jetzt ist der Schwerpunkt ein anderer: Der Betriebsratsvorsitzende Prater ist jetzt selbst geschäftlich viel unterwegs, hauptsächlich im Osten Europas. In der Gruppe beschäftigt die Raiffeisen Bank International rund Mitarbeiter. Travel-Management-Themen fliegen immer mit im Gepäck: Das Travel Management ist dezentral organisiert; die Nutzung zentraler Tools steht noch am Anfang. Wichtig ist ihm, dass auch die österreichische Gesprächs- und Konsenskultur Eingang findet in die Tochterbanken. Man kann aus diesen wenigen Bemerkungen schon ablesen, dass es Martin Prater besonders wichtig ist, dass Management und Mitarbeiter respektvoll miteinander umgehen. Seine ausgleichende Art ist auch in zahlreichen Gremien der Interessenvertretungen der Arbeitnehmer gefragt. Die Überraschung ist perfekt: Einer der bekanntesten Travel Manager in Österreich, fixer Gast bei vielen Branchenveranstaltungen, ist gar kein Travel Manager: Martin Prater von der Raiffeisen Bank International ist tatsächlich Vorsitzender des Betriebsrates im Rang eines Executive Directors. Er vertritt die Interessen von rund Mitarbeitern der Bank und ist dafür freigestellt. Der Klassiker des Travel Managements Zurück zum Travel Management. Knapp Geschäftsreisen wickelt die Reisestelle ab. Das betreuende Reisebüro ist FCm. Viele Mitarbeiter buchen selbst über das Reisebüro, ein Online-Tool wird derzeit noch nicht eingesetzt. Eine wichtige Aufgabe des Travel Managements ist die Kontrolle der Reisekosten-Abrechnung. Dafür wird SAP genutzt. Den Einkauf, also das Abschließen von Special Deals mit Airlines und Hotels hat inzwischen die Einkaufsabteilung der Bank übernommen. Der private Martin Prater ist ganz unkompliziert: Er fährt in der warmen Jahreszeit gerne mit dem Rad, tobt sich im Garten aus und geht auch ganz gern zum Wirt n. Nicht weit vom Raiffeisen-Hochhaus ist der Stadtwirt in der Unteren Viaduktgasse eines seiner Lieblingslokale: Ein Klassiker der Wiener Wirtshauskultur. Da passt er auch hin Martin Prater, der Klassiker unter den Travel Managern in Österreich. Wilfried Kropp 14 Juni 13 Update

15 studie 300 Blockbuster-Strecken Asien ist top bei den Rennstrecken, Europa bei den Low Costern gen: Insbesondere ist die Strecke Peking Shanghai in der Liste der führenden Stre cken der Welt vom siebten auf den vierten Platz vorgerückt. Die Strecke Sapporo Tokio hat Rio de Janeiro São Paulo überholt und steht jetzt an zweiter Stelle. Die Strecke Okinawa Tokio ist neu in den Top Ten und nimmt Rang neun ein. Eine neue Amadeus-Studie zeigt, dass sich 22 Prozent des weltweiten Flugreiseverkehrs auf lediglich 300 Strecken konzentriert. Auf jeder davon fliegen jährlich mehr als eine Million Passagiere. 69 Prozent des weltweiten Flugreiseverkehrs laufen auf Hauptstrecken mit jeweils Passagieren jährlich. Das weltweite Flugverkehrs-Aufkommen ist zwischen 2011 und 2012 um fünf Prozent gestiegen. Asien ist dabei der größte, am schnellsten wachsende und wettbewerbsintensivste Markt für Flugreisen. Das zeigt eine Auswertung der Amadeus Lösung Air Traffic Travel Intelligence. Sie liefert umfangreiche und präzise Daten zum Passagieraufkommen für beliebige Start- und Zielflughäfen. Sie berücksichtigt dabei sowohl den direkten als auch den indirekten Vertrieb von Flügen. Diesen Zahlen zufolge wuchs der asiatische Markt zwischen 2011 und 2012 um neun Prozent, gefolgt von Lateinamerika mit sechs Prozent. Unter den Drehkreuzen sticht der Analyse zufolge der Nahe Osten als besonders leistungsstark hervor. Die drei wichtigsten Flughäfen in Doha, Abu Dhabi und Dubai zeigen alle einen hohen Anteil an Umsteigepassagieren. Zusammengenommen fliegen inzwischen etwa 15 Prozent aller Passagiere auf den Strecken von Asien nach Europa und von Europa in den Südwestpazifik über einen dieser drei Airports. Das Passagieraufkommen zwischen Europa und Asien mit Umstieg im Nahen Osten wächst etwa 20 % pro Jahr. Die verkehrsreichsten Flugstrecken liegen in Asien Der innerasiatische Flugverkehr dominiert die aufkommenstärksten Flugstrecken. Die Analyse zeigt, dass sieben der zehn meist genutzten Passagierstrecken der Welt in Asien liegen. Die Verbindung zwischen den Städten Jeju und Seoul in Südkorea bleibt die verkehrsreichste Flugstrecke der Welt, und viele der stärksten Verbindungen des Jahres 2011 sind auch 2012 in der Tabelle aufgeführt es gab aber auch Veränderun- Low Cost Carrier sind am stärksten in den klassischen Märkten vertreten Low Cost Carrier haben in den vergangenen zehn Jahren einen bedeutenden Aufstieg erlebt, allerdings vor allem in den klassischen Märkten. In Europa ist der Anteil des Low-Cost-Carrier-Flugaufkommens am größten, im Jahr 2012 beträgt er 38 Prozent des Gesamtvolumens. Die Regionen Südwestpazifik mit 37 Prozent und Nordamerika mit 30 Prozent verzeichnen ebenfalls eine deutliche Durchdringung mit Low Cost Carriern. In den Ländern allerdings, in denen das Flugreiseaufkommen am stärksten wächst, liegt der Anteil der Low Cost Carrier auf moderatem Niveau im Nahen Osten stehen sie für nur 14 Prozent des Gesamtverkehrs, in Asien für 19 und in Lateinamerika für 25 Prozent. Innerhalb einzelner Regionen variiert die Verbreitung von Billigfliegern stark. Von den europäischen Ländern hat Spanien mit 57 Prozent den höchsten Anteil an Low-Cost- Carrier-Abflügen, gefolgt von Großbritannien mit 52 Prozent. Trotz des insgesamt niedrigen Marktanteils von Low-Cost-Carrier-Flugreisen in Asien trotzen einige Länder diesem Trend, beispielsweise laufen 65 Prozent aller Flugreisen auf den Philippinen und 61 Prozent aller Flugreisen in Thailand über Low- Cost-Carrier. Der Nahe Osten wird als weltweites Flugdrehkreuz zunehmend wichtiger Die drei wichtigsten Flughäfen der Region Naher Osten Dubai, Doha und Abu Dhabi verzeichnen ein insgesamt starkes Flugreisen-Wachstum von rund zehn Prozent pro Jahr. Der Anteil der Umsteiger ist sehr hoch und liegt bei jeweils rund 50 Prozent. Diese Zahlen zeigen die zunehmend wichtigere Rolle der Region als Drehkreuz zwischen Eu ropa und den Wachstumsmärkten in den Regionen Asien und Südwestpazifik. M/H/V: Amadeus Austria Marketing GmbH, A-5020 Salzburg, Alpenstraße 108a. T +43(0) , F +43(0) Redaktionsleitung: Wilfried Kropp. Hersteller: offset5020. Grafik: pürcher & partner. Amadeus Austria, Servicebüro Wien: A-1220 Wien, Dresdner Straße 91/C1/4. T +43(0) , F +43(0) Juni 13 Update

16 Innovationen leben Mehr Qualität und mehr Zeit für Kunden durch Automation mit den Robotic-Lösungen von Amadeus Hiltrud Plach, Head of Operation, BTU Business Travel Unlimited, Österreich Der wachsende Online-Anteil bei den Flugbuchungen stellt Reisebüros vor zwei Aufgaben: Online-Buchungen sollten möglichst touchless und damit kostengünstig weiterverarbeitet werden. Gleichzeitig müssen die Buchungen auf Qualität kontrolliert werden. Die neuen Robotic-Lösungen von Amadeus erfüllen diese Anforderungen speziell entwickelt für österreichische Reisebüros. Amadeus Only: Maßgeschneiderte Robotic-Lösungen für österreichische Reisebüros gibt es nur bei Amadeus. Mehr Infos: Tel facebook

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Grundgesamtheit: WdF - Mitglieder Stichprobe: n= 287 Inhalte: Manager und Mobilität Feldarbeit:

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Meine Damen und Herren, verehrte Gäste, ni hao und

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15

WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15 WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15 Über mich Axel Hermes Dipl. Designer (Industrial Design) Head of User Experience Design bei HRS seit November 2014 Seit bald 17 Jahren im Online Business bzw. in der User

Mehr

WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität

WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität Pressekonferenz am 11. Juni 201 Projektnummer: 10/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler.

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler. Reisende und ihre Kaufpfade als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen tradedoubler.com Ihre Hotels, Flüge und Urlaubsreisen wählen die Europäer am liebsten ganz allein, nehmen dafür

Mehr

Amadeus e-travel Management. Für clevere. Travel Assistants

Amadeus e-travel Management. Für clevere. Travel Assistants Amadeus e-travel Management Sales & e-commerce Für clevere Travel Assistants Für clevere Travel Assistants Schnell im Internet buchen e-travel Management ist ein Internet- Buchungsportal für Geschäftsreisende.

Mehr

BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg

BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg Als Geschäftsreise-Experten mit qualifizierten Mitarbeitern in allen Teilen der Welt sind wir in Deutschland Marktführer und weltweit das drittgrößte

Mehr

Die Online-Buchung hat großes Potential

Die Online-Buchung hat großes Potential Schwäbisch Hall Die Online-Buchung hat großes Potential Konsequente Bausparer: Deutschlands größte Bausparkasse setzt seit 1. April 2005 vollständig auf die Online-Reisebuchung im Intranet. Nur in Ausnahmefällen

Mehr

SdHotel Consulting di Santagapita Daniel Via Stranghe 13 39041 Brennero (BZ) Italia mobile +39 3406444757 fax +39 0472766522 mail:

SdHotel Consulting di Santagapita Daniel Via Stranghe 13 39041 Brennero (BZ) Italia mobile +39 3406444757 fax +39 0472766522 mail: INHALTSVERZEICHNIS 1. Vorstellung 2. Unsere Mission 3. 5 Gründe, Sd hotel zu wählen 4. Unsere Partner 5. Unsere Dienstleistungen a) Attivazione e Gestione Portali Online b) Consulenza & Revenue Management

Mehr

Ihre Anleitung LCC Mobile - App für Smartphones

Ihre Anleitung LCC Mobile - App für Smartphones Ihre Anleitung LCC Mobile - App für Smartphones Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Funktionen... 3 3. Anmeldung... 3 4. Passwort vergessen / ändern... 5 5. FAQs... 6 6. Kontakt... 7 2 1. Einleitung

Mehr

1. Tipp: 6 Tipps zur Unternehmensführung

1. Tipp: 6 Tipps zur Unternehmensführung 6 Tipps zur Unternehmensführung 1. Rolle des Unternehmers 2. Zweck des Unternehmens 3. Der Unternehmer als Spiegel des Unternehmens 4. Unternehmensvision 5. Strategie und Positionierung des Unternehmens

Mehr

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Affiliate Marketing Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Stand: Oktober 2003 Was ist Affiliate Marketing? Was ist Affiliate Marketing? Affiliate Marketing ist die konsequente Umsetzung

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen!

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen! Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event Verkaufen Sie mehr Tickets, erhöhen Sie Ihre Reichweite und bieten Sie Ihren Teilnehmern einen ausgezeichneten Service mit unserer Event-Software amiando.

Mehr

Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft

Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft Thomas Cook - Christian Würst - Geschäftsführer Marketing & Vertrieb Seewinkel, 28. April 2011 1 Relevanter Markt in Deutschland Reisemarkt ~ 61 Mrd. Selbstorganisierte

Mehr

Affiliate Marketing. Lassen Sie Websites für Ihr Unternehmen werben - gratis! Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/

Affiliate Marketing. Lassen Sie Websites für Ihr Unternehmen werben - gratis! Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/ Affiliate Marketing Lassen Sie Websites für Ihr Unternehmen werben - gratis! Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/ Kapitel 1: Lassen Sie zahlreiche Websites für Ihr Unternehmen werben - und das gratis!

Mehr

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Wie Sie Besucher auf Ihre Webseite locken, die hochgradig an Ihrem Angebot interessiert sind 2014 David Unzicker, alle Rechte vorbehalten Hallo, mein Name ist David Unzicker

Mehr

trendtours Mit den besten Empfehlungen. Günstig reisen. Viel erleben. Nette Gesellschaft genießen. Preisgünstig buchen direkt beim Veranstalter

trendtours Mit den besten Empfehlungen. Günstig reisen. Viel erleben. Nette Gesellschaft genießen. Preisgünstig buchen direkt beim Veranstalter Preisgünstig buchen direkt beim Veranstalter Mit den besten Empfehlungen. Günstig reisen. Viel erleben. Nette Gesellschaft genießen. Urlaub und (K)urlaub mit Bus, Flug, Schiff und Zug Schöner Urlaub schön

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Regional werben. 5für kinderleichte. Gründe. Online-Werbung

Regional werben. 5für kinderleichte. Gründe. Online-Werbung Regional werben Gründe 5für kinderleichte Online-Werbung Regional, erfolgreich und günstig! Grund 1 Ihr Banner erreicht genau Ihre Zielgruppe. Grund 2 Keine Grafikkosten Sie machen alles selbst. Grund

Mehr

Listen = Links Wie Sie mit Listen Ihr Ranking verbessern können

Listen = Links Wie Sie mit Listen Ihr Ranking verbessern können Jeder erfahrene Zeitschriften-, Zeitungs- oder auch Online-Redakteur wird es bestätigen können: Beiträge in Form von Listen sind eine beim Leser äußerst beliebte Form der Inhalteaufbereitung. Egal, ob

Mehr

Taxibestellung24. Verwendung zu redaktionellen Zwecken und Abdruck gegen Belegexemplar gestattet. Eine sinnerhaltende Kürzung ist möglich.

Taxibestellung24. Verwendung zu redaktionellen Zwecken und Abdruck gegen Belegexemplar gestattet. Eine sinnerhaltende Kürzung ist möglich. München, den 28. Juli 2003 Taxi bestellen im Internet? Sinn und Zweck eines Online-Dienstes Interview mit dem Gründer von, Franz-Rudolf Borsch Herr Borsch, was ist? ist ein Reiseportal und Buchungssystem

Mehr

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Von Olaf Kolbrück 20.10.2015 14:14 Gegründet hat Arnd von Wedemeyer Notebooksbilliger.de der Legende nach im Kinderzimmer. Auch

Mehr

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995 Daten und Fakten Cirrus Airlines Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen Germany Gründungjahr: 1995 Airline-Designator: C9 Aufnahme des Linienflugbetriebs: 16. März 1998 Heimatflughafen:

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

Online-Buchung als Herzstück der Strategie

Online-Buchung als Herzstück der Strategie Siemens AG Online-Buchung als Herzstück der Strategie 100 000 Nutzer, täglich bis zu 3 000 Buchungen Siemens ist der größte cytric- Anwender weltweit. Der Konzern arbeitet in etlichen Ländern mit cytric

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

Quick Guide. zur Nutzung des Online Buchungssystems. Enterprise Online - Cytric. für Geschäftsreisen. Stand Dezember 2009

Quick Guide. zur Nutzung des Online Buchungssystems. Enterprise Online - Cytric. für Geschäftsreisen. Stand Dezember 2009 Quick Guide zur Nutzung des Online Buchungssystems Enterprise Online - Cytric für Geschäftsreisen Stand Dezember 2009 Anmeldung Startseite Rufen Sie Ihr Buchungssystem unter dem Ihnen bekannten Link auf

Mehr

Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub.

Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub. Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub. JT Touristik. Etablierter und inhabergeführter Reiseveranstalter aus Berlin. Spezialist für die Vereinigten Arabischen

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager?

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager? AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager Wer sind die Travel Manager? Geschlecht hauptsächlich weiblich 77 % der Teilnehmenden an der Studie sind

Mehr

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH...

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... 1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... Die Gutscheine.de HSS GmbH ist ein Tochterunternehmen der Mediengruppe RTL Deutschland und betreibt unter Gutscheine.de und Gutschein.de die größten deutschen Gutscheinportale

Mehr

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Bilanz-Pressekonferenz 2009 Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Wuppertal, 26. Mai 2009 Das Familienunternehmen Vorwerk verzeichnete mit rund 2,44 Milliarden Euro im Jahr 2008

Mehr

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht!

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! V I R T U A L P A S S I O N F O R R E T A I L Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! FAKT 1 Verlieren Sie im

Mehr

fvw Kongress und Travel Expo

fvw Kongress und Travel Expo fvw Kongress und Travel Expo 24. + 25. September 2013 Veranstaltungsbericht 18. November 2013 Traffic & Tourism Inhalt 1. fvw Kongress und Travel Expo, Köln - 24. + 25. September 2013... 3 2. Mit Big Data

Mehr

Wie Österreichs KMU reisen Studie zum Geschäftsreiseverhalten von Klein- und Mittelbetrieben 2013/14. Präsentation der Online-Plattform BEasy.

Wie Österreichs KMU reisen Studie zum Geschäftsreiseverhalten von Klein- und Mittelbetrieben 2013/14. Präsentation der Online-Plattform BEasy. Wie Österreichs KMU reisen Studie zum Geschäftsreiseverhalten von Klein- und Mittelbetrieben 2013/14 Präsentation der Online-Plattform BEasy.at Wien, am 28. Oktober 2013 Drei starke Säulen Unterwegs mit

Mehr

Preisliste. Amadeus Austria Marketing GmbH

Preisliste. Amadeus Austria Marketing GmbH Produkt EUR Zahlungsweise Front Office Systeme Amadeus Selling Platform Mit der Amadeus Selling Platform können im Expertenmodus oder auf leicht verständlichen grafischen Benutzeroberflächen Flüge, Hotels,

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren 01.04.2015 Mit dem richtigen Targeting finden Sie auf Facebook viele potenzielle Kunden Es ist einer der großen Mythen auf Facebook: Leads

Mehr

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER TREFFEN SIE DIE WELT HIER Treffen Sie über 3.100 weltweite Aussteller GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER HIER IST DER ORT FÜR NETWORKING UND DAS KNÜPFEN VON KONTAKTEN Treffen

Mehr

Oxybul éveil et jeux

Oxybul éveil et jeux Online Intelligence Solutions Oxybul éveil et jeux Oxybul éveil et jeux nutzt das Potential der Daten von AT Internet erfolgreich um kontinuierlich effizientere und effektivere Retargeting-Kampagnen zu

Mehr

Den Markt verstehen und vorwärts denken!

Den Markt verstehen und vorwärts denken! Den Markt verstehen und vorwärts denken! November 2010 Wiener Reisebüro-Tag Wilfried Kropp Strukturwandel ist schmerzhaft, aber normal Eine Branche im starken Wandel Druck von allen Seiten Bäckereien,

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

räber Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Content- und Online-Marketing für KMU

räber Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Content- und Online-Marketing für KMU marketing internet räber Content- und Online-Marketing für KMU Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Gefunden werden und überzeugen Im Jahre 2010 waren rund 227 Millionen Webseiten im Netz

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Buchen Sie einfach eine gute Reise

Buchen Sie einfach eine gute Reise BayernLB Buchen Sie einfach eine gute Reise Adaptionsquoten von 40 Prozent und Preistransparenz per Mausklick - die Vorteile von cytric nutzen mittlerweile 20 Gesellschaften der Sparkassen- Finanzgruppe

Mehr

Jobmotor und Europumpe

Jobmotor und Europumpe 10 agora 01. 2012 UPDATE _ PEOPLE BUSINESS _ COVERSTORY _ PEOPLE BUSINESS _ BY THE WAY Jobmotor und Europumpe Wenn Messe ist, verdreifacht sich der Abendumsatz des italienischen Restaurants, bei den Taxiunternehmen

Mehr

»Das Internet der Dienste«

»Das Internet der Dienste« »Das Internet der Dienste«myfactory International GmbH Seite 1 Marktführer von webbasierter Business-Software für den Mittelstand Deutscher Hersteller - Zentrale in Frankfurt am Main Historie 1999 Entwicklungsstart

Mehr

Ihre maßgeschneiderten Geschäftsreisen. Service, der zu Ihnen passt.

Ihre maßgeschneiderten Geschäftsreisen. Service, der zu Ihnen passt. Ihre maßgeschneiderten Geschäftsreisen. Service, der zu Ihnen passt. Anleitung LCC Mobile - App für Smartphones Business Plus Lufthansa City Center Fides Reisen Frau Britta Wandelt Alt-Moabit 90 D-10559

Mehr

»Und was hat s gebracht?«

»Und was hat s gebracht?« »Und was hat s gebracht?« Hinterher ist man immer schlauer? Überprüfen Sie die Effizienz Ihrer Kommunikationsmaßnahmen doch besser, bevor Sie investieren. Als beratender und umsetzender Partner unserer

Mehr

Lufthansa und SWISS Eine Allianz, die Ihnen Vorteile bringt

Lufthansa und SWISS Eine Allianz, die Ihnen Vorteile bringt Lufthansa und SWISS Eine Allianz, die Ihnen Vorteile bringt Codeshare Flüge Mehr Möglichkeiten Wenn zwei große Fluggesellschaften sich zusammentun, haben die Kunden beider Airlines Vorteile davon. Aktuellstes

Mehr

Ausbildung bei BCD Travel

Ausbildung bei BCD Travel Ausbildung bei BCD Travel Stellen Sie von Anfang an die Weichen auf Erfolg Beginnen Sie Ihre Ausbildung dort, wo Sie optimal auf das Berufsleben vorbereitet werden. BCD Travel ist das weltweit drittgrößte

Mehr

Vom Saulus zum Paulus

Vom Saulus zum Paulus TRW Automotive Vom Saulus zum Paulus Nach einer Episode mit einem Online- Buchungssystem aus den USA konnte der Automobilzulieferer TRW Automotive im ersten Jahr nach der Einführung von cytric Ticket-Durchschnittspreise

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Local Connect Effizientes SEA für große Vertriebsnetzwerke

Local Connect Effizientes SEA für große Vertriebsnetzwerke Local Connect Effizientes SEA für große Vertriebsnetzwerke Das lokale Suchverhalten als große digitale Herausforderung... 80% der Verbraucher Suchmaschinen 50% Smartphone, Tablet oder PC Die lokale Suche

Mehr

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte PRESSEINFORMATION M.I.C.E. - Am Puls der Märkte Näher am Markt zu sein und das Service für die Tourismusbranche zu verbessern, diese Ziele setzt die Österreich Werbung verstärkt im Bereich M.I.C.E. (Meetings,

Mehr

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH Neuer Lösungsansatz und Transparenz Promot Automation GmbH Für eine effiziente Produktion gilt es laufend neue Verbesserungspotentiale auszuschöpfen. Hierzu gehört auch, Arbeitsgruppen und Mitarbeitern

Mehr

NICHT SUCHEN, SONDERN FINDEN ONLINE-PORTAL FÜR DIE WBS TRAINING AG

NICHT SUCHEN, SONDERN FINDEN ONLINE-PORTAL FÜR DIE WBS TRAINING AG Case Study WBS TRAINING AG NICHT SUCHEN, SONDERN FINDEN ONLINE-PORTAL FÜR DIE WBS TRAINING AG Die neue Vertriebsplattform des führenden Anbieters für berufliche Weiterbildung sorgt für mehr Anfragen. VOTUM

Mehr

Einfach, schnell und erfolgreich.

Einfach, schnell und erfolgreich. Einfach, schnell und erfolgreich. Europe Low Cost Srl Triboo Spa Group Viale Sarca 336, Edificio Sedici 20126 - Mailand - Italien Web: www.europelowcost.com Email: info@europelowcost.com Phone: +39 02

Mehr

TIckeT-ManageMenT und VerMarkTung MIT SySTeM SpezIell für SporTVeranSTalTer und -VereIne TIXX

TIckeT-ManageMenT und VerMarkTung MIT SySTeM SpezIell für SporTVeranSTalTer und -VereIne TIXX Ticket-Management und Vermarktung mit System speziell für sportveranstalter und -Vereine TIXX Effektiv verkaufen wirtschaftlich arbeiten TIXX ist die internetbasierte Ticket-Lösung für Sportveranstalter.

Mehr

Cross-Channel in der Optikbranche - Beispiel Mister Spex. Berlin, 13.11.2014

Cross-Channel in der Optikbranche - Beispiel Mister Spex. Berlin, 13.11.2014 Cross-Channel in der Optikbranche - Beispiel Mister Spex Berlin, 13.11.2014 Mister Spex bietet ein komplettes Sortiment in der Augenoptik mit über 100 Marken Brillen linsen Sonnenbrillen Kontakt- Beste

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

Seniorengerechte Produktgestaltung und Kommunikation Tag des barrierefreien Tourismus - ITB Kongress 2014

Seniorengerechte Produktgestaltung und Kommunikation Tag des barrierefreien Tourismus - ITB Kongress 2014 Seniorengerechte Produktgestaltung und Kommunikation Tag des barrierefreien Tourismus - ITB Kongress 2014 Das Unternehmen Gegründet 1978 durch Klaus Scheyer 36 Jahre Erfahrung auf dem Reisesektor Reise-Direktanbieter

Mehr

Neuste Entwicklungen am IT-Sektor für Reisebüros und Reiseveranstalter

Neuste Entwicklungen am IT-Sektor für Reisebüros und Reiseveranstalter Neuste Entwicklungen am IT-Sektor für Reisebüros und Reiseveranstalter 20. April 2012 Wien Agenda Trends Der Online Vertrieb ist im Vormarsch! Die Hub Player Technologie verändert den Veranstaltermarkt!

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Generation Mobile. Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen

Generation Mobile. Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen Generation Mobile Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen Eine ABSOLVENTA Jobnet Studie in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

BUSINESS TRAVEL SOLUTIONS

BUSINESS TRAVEL SOLUTIONS INNOVATIVER SERVICE Direktdurchwahl statt Hotline Problemlöser statt Warteschleifen BUSINESS TRAVEL SOLUTIONS Locally and around the world GLOBALER TICKETEINKAUF Flugtickets dort kaufen wo sie am günstigsten

Mehr

Wir sind spezialisiert auf die Entwicklung und Umsetzung von Online Strategien für den Direktvertrieb für einzelne Hotels & Hotelgruppen.

Wir sind spezialisiert auf die Entwicklung und Umsetzung von Online Strategien für den Direktvertrieb für einzelne Hotels & Hotelgruppen. Umfangreiches Marktwissen und weite Ausdehnung Head Office Dublin (IE), Madrid (ES), Prag (CZ), Paris (FR), Rom (IT), Wien (AT), München (DE) Langjährige Erfahrung Unternehmen seit 1994 aktiv Technologie

Mehr

Homepage-Baukästen sind Ihnen zu kompliziert und Werbeagenturen zu teuer?

Homepage-Baukästen sind Ihnen zu kompliziert und Werbeagenturen zu teuer? Homepage-Baukästen sind Ihnen zu kompliziert und Werbeagenturen zu teuer? Auch kleine Firmen und Selbstständige sollten optimal und bezahlbar vom Internet profitieren können. Ihre Homepage: modern & bezahlbar

Mehr

Rekrutieren Sie. im Internet. Ihre Laufkundschaft. Wir machen sie bekannt! www.lokales-online-marketing.com. Lokales online Marketing

Rekrutieren Sie. im Internet. Ihre Laufkundschaft. Wir machen sie bekannt! www.lokales-online-marketing.com. Lokales online Marketing Rekrutieren Sie Ihre Laufkundschaft im Internet Lokales online Marketing Wir machen sie bekannt! 20 aller Suchanfragen haben % einen lokalen Bezug Aber Finden Ihre Kunden Ihr Geschäft? Im Lokalen Geschäft

Mehr

Optimale Positionierung im Gründerumfeld

Optimale Positionierung im Gründerumfeld Optimale Positionierung im Gründerumfeld Ein Portal unter Beteiligung der FRANKFURT BUSINESS MEDIA, des Fachverlags der F.A.Z.-Gruppe Das Portal in den Medien (Auswahl) H1 2015 2,3 Mio. Besuche 5,2 Mio.

Mehr

Herzlich willkommen. Strategietage Vertrieb & Marketing. 18. / 19. April 2013. Schloss Bensberg

Herzlich willkommen. Strategietage Vertrieb & Marketing. 18. / 19. April 2013. Schloss Bensberg Herzlich willkommen. Strategietage Vertrieb & Marketing 18. / 19. April 2013 Schloss Bensberg 1 Keiner Ihrer Kunden braucht mehr Vertrieb. Warum Sie keine Lösungen, sondern Erkenntnisse verkaufen sollten.

Mehr

Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free. 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012

Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free. 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012 Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012 2 Vorstellung Gebr. Heinemann Gebr. Heinemann auf einen Blick 3 Gebr. Heinemann auf einen Blick Gebr. Heinemann

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen FAQ-Liste 1. Administration 2. Flugbuchung 3. Hotelbuchung 4. Mietwagen 5. Bahnbuchung 1. Administration Wie bekomme ich ein neues Passwort, wenn ich meines vergessen habe? Wenn

Mehr

Qualifizierungsoffensive für Reisebüro-Mitarbeiter

Qualifizierungsoffensive für Reisebüro-Mitarbeiter Qualifizierungsoffensive für Reisebüro-Mitarbeiter Bad Schallerbach, 21. April 2006 Mag. (FH) Andreas Sturmlechner Europäische Reiseversicherung AG andreas.sturmlechner@europaeische.at Tel. 0676 88246-445

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

OPEN BOOKING UND MANAGED TRAVEL 2.0

OPEN BOOKING UND MANAGED TRAVEL 2.0 Drei Länder, ein Ziel: Mobilität, die verbindet D-A-CH Mobilitätskonferenz 19. bis 20. November 2013 OPEN BOOKING UND MANAGED TRAVEL 2.0 Eine Begriffsbestimmung Wie der Begriff heute auch verwendet wird

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP

Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern im Überblick Globaler Konzern Firmensitz in Deutschland Umsatz 18,7 Milliarden* 77.000 Mitarbeiter in 130 Ländern

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

Guten Tag. Wir freuen uns sehr heute unsere Arbeit vorstellen zu können. Wir sind:

Guten Tag. Wir freuen uns sehr heute unsere Arbeit vorstellen zu können. Wir sind: Guten Tag Wir freuen uns sehr heute unsere Arbeit vorstellen zu können. Wir sind: Ronald Jochmann Sacha Kirchberger Was ist Azubot? Gestartet Juni 2010 / Anschubförderung durch die Stadt Hamburg Ausbildungsfilmportal

Mehr

Digitaler Wandel im Vertrieb

Digitaler Wandel im Vertrieb Digitaler Wandel im Vertrieb Was wissen wir heute bereits über den Kunden? Bernd Schulz Geschäftsführer Amadeus Germany GmbH Hallo Frau Schulz 2,2 Mio. EUR pro Tag für Google Digitaler Wandel = Intelligenter

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr

Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub.

Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub. Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub. JT Touristik. Etablierter und inhabergeführter Reiseveranstalter. Spezialist für die Vereinigten Arabischen Emirate.

Mehr

Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln

Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln QSC hat sich als bundesweiter Telekommunikationsanbieter auf Geschäftskunden fokussiert. Warum? Schlobohm: Strategie heißt auch, zu

Mehr

Vermittler-Puls 2014. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung

Vermittler-Puls 2014. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung Vermittler-Puls 2014 Online-Maklerbefragung zu Entwicklungen in der Lebensversicherung Honorarberatung / Nettotarife durchgeführt vom 8. bis 10. September 2014 im Auftrag von maklermanagement.ag und Basler

Mehr

Finass Business Travel Workshop 2011 «Reisekosten-Management»

Finass Business Travel Workshop 2011 «Reisekosten-Management» Finass Business Travel Workshop 2011 «Reisekosten-Management» Flow Travel Geschäftsreisen einfach genehmigen und verbuchen Thomas Nigg Travel Industry Manager 15.09.2011 1 Zürich, 6. September 2011 AGENDA

Mehr

1 In London. Was für ein Tag!

1 In London. Was für ein Tag! 1 1 In London Was für ein Tag! Mit leichten Kopfschmerzen gehe ich zum Taxi, das mich zum Flughafen Heathrow bringen soll. Es regnet junge Hunde. Es sind nur ein paar Meter vom ausladenden Eingang unseres

Mehr