raubkunstfälschung Ein Beitrag von Prof. Dr. Raphaela Henze

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "raubkunstfälschung Ein Beitrag von Prof. Dr. Raphaela Henze"

Transkript

1 Liebe Leserinnen und Leser, it's gonna be awesome. Der Kulturnewsletter der HS Heilbronn, Campus Künzelsau geht in die fünfte Runde. Wir haben spannende Interviews geführt und interessante Themen aufgearbeitet. Das Redaktionsteam des ARTikel freut sich über nun fast 700 Abonnenten und wünscht viel Freude beim Lesen. Ihr -Team raubkunstfälschung Die Kunst der Fälschung? Monuments Men Wussten Sie etwas über Dynamic Pricing?... das Abonnement-System im Staatstheater Nürnberg?... Wein als Kulturgut?... Ihre eigene Kreativität? Wer ist eigentlich Die LUKE e.v.? Worum geht es eigentlich beim Literaturnobelpreis? Was ist sehenswert FRANKENFESTSPIELE Röttingen!... Afrika Festival! Kultur rund um die Welt Volunteer in einem Museum in Southhampton... über konflikttransformative Sozialund Kulturarbeit mit palästinensischen Flüchtlingen Neuerscheinungen... Kultur und Managment - eine Annäherung raubkunstfälschung Ein Beitrag von Prof. Dr. Raphaela Henze Die Themen Raubkunst und Kunstfälschung, die in den letzten Monaten und Jahren große mediale Aufmerksamkeit erregt haben, standen am Mittwoch, den 25. Juni 2014 im Mittelpunkt einer Veranstaltung an der Reinhold-Würth- Hochschule. Um das gesunde Halbwissen, das sich aus Zeitung- und Fernsehberichten speiste, zu fundieren, hatten die Bachelorstudierenden namhafte Referenten nach Künzelsau geladen. Neben dem ehemaligen Anwalt von Cornelius Gurlitt Dr. Hannes Hartung und der stellvertretenden Direktorin von Lost Art Dr. Andrea Baresel-Brand kamen auch der Galerist Dr. Johannes Nathan und die stellvertretende Direktorin der Kunsthalle Würth Dr. Beate Elsen-Schwedler an die Hochschule. Der als Schwabinger Kunstfund durch die Gazetten gejagte Fall Gurlitt und die Provenienzforschung spielten in den Referaten aber auch bei der anschließenden Diskussion eine gewichtige Rolle. Ebenso der Fall des selbsternannten Meisterfälschers Beltracchi aus dessen erfundener Sammlung Jägers auch zwei Werke an den Sammler Reinhold Würth verkauft worden sind. Dr. Hannes Hartung und Dr. Andrea Baresel-Brand begannen mit juristischen Standortbestimmungen und trugen zur Begriffsschärfung etwa der Unterscheidung von Raub- und Beutekunst sowie von entarteter Kunst bei. Auch wesentliche Informationen zur historischen Einordnung wurden gegeben. Besonders plastisch wurde dies in den Ausführungen von Dr. Johannes Nathan, der anhand der Geschichte seines Großvaters, der zur Zeit des Nationalsozialismus als jüdischer Galerist in München tätig war, sehr genau darlegen konnte, wie Menschen enteignet oder zum Verkauf ihrer Werke gezwungen wurden. Jüdische Kunsthändler wurden per Dekret ab 1935 systematisch aus dem Markt gedrängt und zur Aufgabe ihrer Geschäfte gezwungen. Für viele Kunstwerke be gannen dann wahre Odysseen, die die Provenienzforscher, Lost Art, aber auch Ausgabe Nr Juni 2014 Seite 1

2 zahlreiche Juristen in aller Welt bis zum heutigen Tag beschäftigen. Mit dem, auf sehr unterschiedlichen Motiven ruhenden Wunsch der Menschen Kunst zu besitzen, lässt sich gut verdienen. Ein Umstand, den der Fälscher Beltracchi zu seinem Vorteil (Schätzungen gehen von einem Gewinn von 16 Mio. aus) zu nutzen wusste. Frau Dr. Elsen-Schwedler machte deutlich, dass das Thema Fälschung aber wahrlich kein neues Phänomen ist, sondern so alt wie die Kunstgeschichte selbst. Auch für Experten ist es nicht einfach, Fälschungen auf Anhieb zu erkennen. Endgültige Klärung liefert meist eine naturwissenschaftliche Untersuchung des Gemäldes - etwa der Farbzusammensetzung. Erstaunlich ist nur, wie häufig der Kunstmarkt auf solche definitiven Klärungen verzichtet hat. Schwierige Fragen nach Recht und Moral und wie beide in Einklang zu bringen sind, tauchten im Rahmen der Podiumsdiskussion unweigerlich auf. Ist es moralisch, sich privat an Werken zu erfreuen, deren Herkunft zweifelhaft ist und die sehr wahrscheinlich das Eigentum anderer sind? Ist es in Ordnung, dass etwa betagte Holocaustüberlebende oder Erben von Menschen, die den Nationalsozialismus nicht überlebt haben, langwierig um Werke streiten oder sich ggf. gar vergleichen müssen? Warum hat der Kunstmarkt es Beltracchi derart leicht gemacht? Kann man Werke der klassischen Moderne überhaupt noch kaufen oder im Museum genießen und davon ausgehen das es sich um Originale handelt? Welche Interessen haben Galeristen, Auktionshäuser und Sammler überhaupt an der lückenlosen Aufklärung des Fälschungsskandals (die genaue Anzahl der Gemälde, die sich noch als vermeintliche Originale auf dem Markt befinden, will Beltracchi nicht verraten)? Welchen Wert hat das Original überhaupt noch? Mit Raubkunst und Kunstfälschung wurden zwei unterschiedliche, wenn auch beides virulente Themen behandelt. Beim ersten Thema, das durch den Hollywood Film Monuments Men in diesem Jahr nochmals befeuert wurde, geht es insbesondere um die Aufarbeitung der NS-Vergangenheit und die Frage, ob die bestehende Gesetzeslage (etwa Verjährungsregelungen) den Umständen gerecht werden kann. Und wie beim zweiten Thema Kunstfälschung geht es natürlich auch um viel Geld. Am Beispiel des Fälschungsskandals konnten die Protagonisten und sehr eigenen Gesetzmäßigkeiten des Kunstmarktes aufgezeigt werden. Insgesamt eröffnete die Veranstaltung, die durch die WDR Dokumentation Der große Bluff wie man mit Kunst kassiert und ein von den Studierenden gestaltetes Rahmenprogramm abgerundet wurde, eine Vielzahl von spannenden Einblicken, die in dieser komprimierten Form und von derartig hochkarätigen Experten wirklich einzigartig und damit ein Original war. Ausgabe Nr Juni 2014 Seite 2

3 raubkunstfälschung... Die Kunst der Fälschung? Eine Filmbesprechung von Miriam Winter Der Deutsche Filmpreis 2014 in der Kategorie Dokumentarfilm ging an den Regisseur Arne Birkenstock für seinen Film Beltracchi - Die Kunst der Fälschung. Grund genug für den ARTikel, sich näher mit dem Film und der unglaublichen Geschichte um die Beltracchis zu befassen: Miriam Winter studiert im 6. Semester Betriebswirtschaft und Kultur-, Freizeit-, Sportmanagement an der Reinhold- Würth-Hochschule in Künzelsau. Wolfgang Beltracchi fälschte über 20 Jahre lang die Bilder großer Meister wie Max Ernst und Heinrich Campendonk. Er reproduzierte nicht nur verschollene Werke anhand von Fotos oder Skizzen, sondern nutzte auch geschickt die Lücken im Schaffen der Künstler und füllte sie mit neuen Werken aus, die er nach ihrem Stil auf alten Leinwänden und mit zeitgemäßen Farben selbst kreierte. Die Gemälde, die scheinbar aus der Sammlung von Ernst Jägers, dem Großvater von Beltracchis Frau Helene stammten, fanden auf dem Kunstmarkt reißenden Absatz und brachten der Familie geschätzte 20 bis 50 Millionen Euro ein. Als bei der Laboruntersuchung eines Gemäldes ein Weiß nachgewiesen wurde, das es zu dessen vorgegebenem Entstehungsdatum noch gar nicht gab, flog der Schwindel 2008 auf. Die Geschichte entpuppte sich als der größte Kunstfälschungsskandal des jungen 21. Jahrhunderts. Das Entsetzen war groß, der Kunstmarkt erschüttert. Warum hatte niemand Verdacht geschöpft? Oder wollten einige der Beteiligten das vielleicht überhaupt nicht? Arne Birkenstock zeigt die Geschichte um den Skandal aus dem Blickwinkel der Verbrecher selbst. Die beiden durchaus charismatischen Persönlichkeiten, Helene und Wolfgang Beltracchi plaudern aus dem Nähkästchen. Es wird erzählt, wie sie es schafften, die Fälschungen zu fertigen und diese auch ohne Probleme auf den Markt zu bringen. Sequenzen auf das Anwesen der Familie, in denen Wolfgang Beltracchi gerne noch einmal ausführlich das Vorgehen bei seinen Fälschungen vorführt, gepaart mit vielen Interviews, für die sogar die beiden Kinder der Beltracchis erstmals öffentlich zu sehen sind und berichten wie es ist, plötzlich zu erfahren, dass die eigenen Eltern Betrüger sind. Umrahmt werden die durchaus interessanten und aufschlussreichen Szenen von zahlreichen früheren Urlaubsfotos und Videos aus dem Privatfundus der Familie. Ein unbeschwertes Leben in Saus und Braus, ein bisschen Woodstock-Feeling, ein bisschen charmantes Gaunermärchen. Diesen sympathischen Eindruck hinterlässt der Film beim Zuschauer. Wer den Film ganz unvoreingenommen betrachtet, der wird sicherlich seinen Spaß daran haben, einem gut gelaunten Wolfgang Beltracchi dabei zuzusehen, wie er noch einmal haarklein erklärt und vorführt, wie einfach es war, alle Experten und Kunstsammler zum Narren zu halten. Ausgabe Nr Juni 2014 Seite 3

4 Die Menschen lieben Geschichten wie diese: in jedem von uns keimt manchmal der Wunsch auf, ein vogelfreies, unbekümmertes Leben zu führen; den Tag genießen und keine Regeln kennen. Komm wir bomben und durch s Leben und öffnen jede Tür, denn wir sind Bonny und Clyde!. Senator In der Realität geht es bei dieser Geschichte jedoch nicht um ein Kavaliersdelikt, sondern um eine echte Straftat. Als einzige Informationsquelle über diesen spannenden und sicherlich auch sehr komplexen Fall kann man diesen, zugegeben sehr aufschlussreichen und unterhaltsamen Film aber keinesfalls nutzen. Schon aus dem einfachen Grund, dass nicht über alle Beteiligten gleichermaßen berichtet wird. Denn die beteiligten Kunstsammler und Händler erscheinen nur am Rande. Beltracchi beschreibt sie als gierig. Der Markt habe es ihm sehr einfach gemacht. Denn wer in dieser Kette hat schon ein ernsthaftes Interesse daran, eine Fälschung auffliegen zu lassen? Der Experte, der ein sensationelles neues Gemälde begutachten darf und an einem Gutachten, das die Echtheit bestätigt sehr gut verdient? Der Auktionator, der eine beachtliche Provision kassiert? Der Käufer, der ein Vermögen für ein wertloses Bild ausgegeben hat und dieses nicht weiterverkaufen kann? Wer nicht nur einen guten Film genießen will, sondern sich weiterführend mit dem Thema Kunstfälschung beschäftigen möchte, sollte sich als Gegenpol zu Beltracchi- Die Kunst der Fälschung unbedingt Anke Rebberts Film Der große Bluff Wie man mit Kunst kassiert ansehen (online unter: watch?v=ghu2jfuos1u ). Hier wird mit einem anderen Blickwinkel auf den Fall Beltracchi und auch hinter die Kulissen des Kunstmarktes geschaut und über die Fehler berichtet, die letztendlich zu Beltracchis Erfolg als Kunstfälscher führten. Denn es gab viele Indizien, die an der Geschichte der Kunstsammlung und der Werke Zweifel hätten aufkommen lassen müssen. Die Überweisung des Versteigerungserlöses auf ein Konto nach Andorra, die Rückseiten der Gemälde, die mit vielen schlecht gefälschten Ausstellungslabeln versehen waren, die gefälschten Fotos, die als Provenienz dienen sollten, das junge Alter, in dem Ernst Jägers bereits riesige Summen für Kunstwerke ausgegeben haben soll, die verdächtigen Farben, die bei einem Gutachten sofort erkennbar gewesen wären Jedoch schien es bis dato nicht überall üblich gewesen zu sein, kritisch nachzufragen. Man verließ sich stattdessen blind auf Echtheitszertifikate ohne genaue naturwissenschaftliche Untersuchung. So dürfen wir gespannt sein, ob Kunstkenner und Käufer bei der Begutachtung von Gemälden in Zukunft misstrauischer zu Werke gehen. Denn schließlich sind ja noch viele Beltracchis, wie sicherlich auch andere Fälschungen im Umlauf. Und was ist er denn nun eigentlich, dieser Wolfgang Beltracchi? Ein Künstler? Ein Verbrecher? Ein Betrüger? Ein Genie? Diese Frage muss wahrscheinlich jeder für sich selbst beantworten. Ausgabe Nr Juni 2014 Seite 4

5 Filme zum Thema: Beltracchi Die Kunst der Fälschung von Arne Birkenstock läuft ist ab September 2014 als DVD erhältlich. Der große Bluff Wie man mit Kunst kassiert von Anke Rebbert im Internet verfügbar unter: Wolfgang Beltracchi mit seiner Frau Helene und Regisseur Arne Birkenstock bei der Filmpremiere von Die Kunst der Fälschung. Foto: dpa Literatur zum Thema: Rowohlt-Verlag (2014): Helene und Wolfgang Beltracchi: Selbstporträt Kiwi-Taschenbuch Verlag (2013): Stefan Koldehoff, Tobias Tim: Falsche Bilder Echtes Geld: Der Fälschercoup des Jahrhunderts - und wer alles daran verdiente Ausgabe Nr Juni 2014 Seite 5

6 raubkunstfälschung Monuments Men Eine Filmbesprechung von Hanna Walter Man kann Menschen einer ganzen Generation auslöschen, ihre Häuser niederbrennen, aber sie werden immer einen Weg zurück finden - Vernichtet man jedoch ihre Geschichte, ihre Errungenschaften, ist es als hätten sie nie existiert. Das will Hitler erreichen und genau dagegen kämpfen wir. Zitat Frank Stokes im Film Monuments Men Hanna Walter studiert im 6. Semester Betriebswirtschaft und Kultur-, Freizeit-, Sportmanagement an der Reinhold- Würth-Hochschule in Künzelsau. Rettung geraubter Bilder aus Schloss Neuschwanenstein. (c) U.S. National Archives and Records Administration Hintergrund Während des Zweiten Weltkriegs von plünderten Nationalsozialistische Organisationen Schlösser, Bibliotheken, Museen und Privatsammlungen in den von der Deutschen Wehrmacht besetzten Gebieten. Zum Teil sollten die erbeuteten Kunstgegenstände in einem geplanten Führermuseum in Linz ausgestellt und die geraubten Bibliotheken der Forschung und Lehre zugeführt werden, während andere Teile der Beutekunst zur Devisenbeschaffung auf dem internationalen Kunstmarkt angeboten wurden. Ein großer Teil gelangte in die Privatsammlung von Hermann Göring. Eine Gruppe von ungefähr 345 Frauen und Männern, die sogenannten Monuments Men, sahen in diesem Kunstraub der Nationalsozialisten eine erhebliche Bedrohung für die größten kulturellen und künstlerischen Errungenschaften Europas. Aus diesem Grund machten sie sich, zum Großteil freiwillig, auf den Weg an die Front um diese Kulturgegenstände aufzuspüren und an ihre Eigentümer zurück zu geben. Handlung des Films George Clooneys gleichnamiger Film Monuments Men Ungewöhnliche Helden beschäftigt sich mit der Heldentat dieser Frauen und Männer, die Millionen von Kunstgegenständen vor der Vernichtung gerettet haben. In der ersten Szene des Films kann der Kunstprofess or Frank Stokes (gespielt von George Clooney) den US-amerikanischen Präsidenten Roosevelt davon überzeugen, eine Sondereinheit der Alliierten zu gründen und diese zur Rettung von Kunstschätzen nach Europa zu schicken. Die fiktive siebenköpfige Gruppe, die von Stoke geleitet wird, besteht aus Museumsdirektoren, Kuratoren und Kunsthistoriker, sowie einem deutschstämmigen Soldaten, einem britischen und einem französischen Offizier. In Frankreich angekommen teilt sich die von Stoke zusammengestellte Gruppe direkt auf um verschiedene Einsätze durchzuführen. James Granger (Matt Damon) reist in das befreite Paris, um dort den Aufenthaltsort gestohlener Kunstwerke jüdischer Eigentümer zu ermitteln und diese zurückzugeben. Von Claire Simone (Cate Blanchett), einer französischen Museumsangestellten, versucht er Informationen über das Versteck der gestohlenen Werke zu bekommen. Da Claire jedoch befürchtet, dass die Amerikaner die Kunstgegenstände einbehalten, muss Granger zunächst ihr Misstrauen überwinden. Dass unbeabsichtigt wichtige Kunstschätze durch die kämpfenden Truppen zerstört werden, soll der Brite und Verbindungsoffizier Donald Jeffries (Hugh Bonneville) sicherstellen. Ausgabe Nr Juni 2014 Seite 6

7 In einer noch von Deutschen besetzten Stadt versucht er die berühmte Brügger Madonna, die in einer Kirche aufbewahrt wird, vor den Deutschen zu schützen. Als eine Anordnung Hitlers gefunden wird, setzt dies die Monuments Men unter Zeitdruck. In der Anordnung befiehlt Hitler mitunter die Vernichtung aller Kunstschätze, sollte Deutschland fallen oder er getötet werden. Matt Damon alias James Granger rettet Kunstwerke vor den Nazis. Gleichzeitig stoßen zwei weitere Truppenmitglieder, Privat Preston Savitz (Bob Balaban) und Walter Garfield (John Godmann), zufällig auf einen hohen deutschen Offizier und Nazi, der seine Wände mit Meisterwerken aus der Sammlung Rothschilds voll gehängt hat. Dort gelangen sie in den Besitz einer Karte, in welcher die Lagerplätze der vermissten Kunstschätze eingezeichnet sind. Laut dieser Kartebefinden sich die Kunstwerke zu großen Teilen in alten Bergwerken. Im Salzbergwerk von Altaussee kommt es zum Showdown. Im Wettlauf gegen die Zeit versucht die Truppe alle Kunstgegenstände zu bergen, bevor die russischen Soldaten die gesamte Region in Besitz nehmen oder die Nationalsozialisten der Anordnung Hitlers Folge leisten. Denn tatsächlich sieht deren Trophäenbrigade die Kunstwerke als ihre Beute an und will sie nach Russland schicken. Kommentar zum Film Der Film erzählt leichtfüßig und mit souveräner Gelassenheit die wahre Geschichte echter Helden, die Millionen bedeutender Kunst- und Kulturgüter davor bewahrt haben, zerstört oder von den Russen gestohlen zu werden. Trotz des ernsten Themas, ist der tragische Unterton der Geschichte nicht vordergründig, aber dennoch immer spürbar. Durch eine brillante Inszenierung und die hochkarätige Besetzung der Charaktere passender kann man ein Ensemble nicht zusammenstellen, entspricht er einem echten Hollywood Film. Da der Film in Kriegszeiten spielt, rundet die eingebaute moralische Frage ob Menschen für die Rettung von Kunstschätzen ihr Leben lassen sollen? die Geschichte passend ab. Einige Kritiker sehen das Problem darin, dass der Film vor allem auf Unterhaltung ausgelegt ist und die Geschichte nicht mit 100% Genauigkeit wiedergibt. So werden zum Beispiel einige Personen der ca. 345 originalen Monumente Men in eine einzelne Person verschmolzen und sogar umbenannt. Das der Film mehr unterrichten und unterhalten soll und das falscher Darstellungen gezeigt werden, seien dabei eindeutige Hinweise. Man müsse sich des halb die Frage stellen: Wie halten wir es mit der Vergangenheit? Lassen wir uns von den Zeitzeugen Geschichten erzählen oder forschen wir selbst? Was ist überhaupt wahr und was nicht? Besonders im Hinblick auf die aktuellen Vorfälle, wie die Entdeckung der Kunst bei Cornelius Gurlitt, sollten wir uns diese Fragestellungen wieder ins Gedächtnis rufen. Der Film dient dabei als eine gute Grundlage zu den Hintergründen der Monuments Men. Die Heldentaten der Monuments Men sind unermesslich wichtig für die Welt der Kunst und der Kultur. Monuments Men Ungewöhnliche Helden ist damit ein würdiges und filmisch eindrucksvolles Denkmal. Ausgabe Nr Juni 2014 Seite 7

8 Wussten Sie eigentlich etwas über Dynamic Pricing? Ein Beitrag von Tom Schößler Tom Schößler ist stellvertretender Leiter der Verwaltung im Theaterhaus Stuttgart. Das Musical Der König der Löwen ist ein Phänomen. Nicht nur, dass die Bühnenadaption des Disney-Films bereits seit 1997 auf den Spielplänen der Musicaltheater steht und bereits über Aufführungen allein am Broadway hinter sich hat. Das auch. Es ist aber mindestens genauso interessant, wie es die Produktion im 18. Jahr ihres Lebenszyklus geschafft hat, die umsatzstärkste Show am Broadway zu sein. Im Geschäftsjahr 2013, so berichtete die New York Times im März 2014 mit Zahlen des Branchenverbands The Broadway League, war The Lion King erstmals seit 2003 wieder Broadway s number one earner. Und das, obwohl man weder das größte Theater bespielt noch die höchsten Ticketpreise erhebt. Zudem spielt man gegen einen insgesamt rückläufigen Besuchertrend am Broadway an. Wie ist das Ergebnis also möglich? Die Antwort heißt: Dynamic Pricing. Dynamic Pricing hat fast jeder schon einmal erlebt. Am häufigsten wird es in der Flugindustrie verwendet. Wer heute einen Flug nach New York bucht, zahlt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit einen anderen Preis als der Sitznachbar, der vielleicht früher gebucht hat oder erst kurz vor dem Flug. Das Produkt ist prinzipiell das gleiche, aber der Zeitpunkt der Buchung hatte Einfluss auf den Preis. Mittlerweile haben Hotels und Restaurants, in den USA auch Sportstadien und neuerdings Kulturveranstalter das Instrument für sich entdeckt. Woher stammt das Dynamic Pricing? Um im Wettbewerb zu bestehen, der sich mit der Deregulierung des US-amerikanischen Luftverkehrs im Jahr 1978 deutlich verschärfte, schaffte American Airlines als eines der ersten Unternehmen erweiterte Analyse- und Prognosemöglichkeiten, optimierte seine Kapazitätssteuerung samt gezielter Überbuchung und nutze ausgeprägte Preisdifferenzierung als strategische Steuerungsinstrumente. Ausgehend von der zentralen Kennzahl Einnahmen je Passagierkilometer, dem sogenannten Yield, entstand der Begriff Yield Management, das bisweilen als Revenue Management, im Deutschen auch als Erlösmanagement bezeichnet wird. Dynamic Pricing hat sich daraus als eigenständiges Instrument entwickelt und sich als preisorientierte Form des Revenue Managements etabliert, die neben den klassischen mengenorientierten Instrumenten steht. Durch technische Weiterentwicklung ist es heute möglich, jeden einzelnen Platz im Flugzeug oder im Theater separat zu bepreisen, um die individuelle Zahlungsbereitschaft des Kunden abzuschöpfen. Die klassische dynamische Preisdifferenzierung wird im Kulturbetrieb teilweise schon genutzt. Samstagabende sind häufig teurer als Wochentage, Abendveranstaltungen sind teurer als Matineen, die Premiere ist teurer als die Folgevorstellungen, für Starsolisten lässt sich mehr erlösen als für die Zweitbesetzung usw. Besonders Opernhäuser verstehen es immer besser, derlei Kriterien für eine gezielte Einstufung in bestimmte Preiskategorien zu nutzen und die Einnahmen zu verbessern. In den genannten Fällen ist der Preisunterschied jedoch auch an Leistungsunterschiede geknüpft. Auch wenn alles andere gleich ist, bedient eine Aufführung am Ausgabe Nr Juni 2014 Seite 8

9 Samstagabend einen anderen Nutzen als an einem Montag. Es ist dadurch auch ein etwas anderes Produkt mit einer anderen Nachfrage. Beim Dynamic Pricing wird hingegen für ein und dieselbe Aufführung differenziert. Schon während des Vorverkaufs wird die momentane Nachfragedynamik kalkuliert und so die individuelle Zahlungsbereitschaft für jeden Platz ermittelt. Der Algorithmus kann so gesteuert werden, dass die Preis-Mengen-Kombination den Umsatz maximiert. So können am oberen Ende Zahlungsbereitschaften abgeschöpft und am unteren Ende preissensible Kunden trotzdem erreicht werden. Wichtigste Voraussetzung dafür ist eine eindeutig festgelegte und nicht erweiterbare Kapazität. Theater und Konzertveranstaltungen mit festen Sitzplätzen sind demnach geeignete Anwendungsfälle für Dynamic Pricing, für Ausstellungen und Museen bieten sich hingegen andere Instrumente an. Es bedarf der entsprechenden Software zur Anpassung der Preise, es darf keine Notwendigkeit geben, die Preise weit im Voraus zu fixieren und die Preissetzung für Angebote muss unabhängig voneinander möglich sein, das heißt es dürfen keine Verbundeffekte auftreten. Bei Flügen verhindert das sogenannte Fencing, dass preisunsensible Kunden die Preise der sensiblen Kunden nutzen, zum Beispiel müssen günstige Privatreisen ein Wochenende enthalten, was Geschäftsreisende ausschließen soll. Ist Dynamic Pricing auch für deutsche Theater geeignet? Bisher ist kein Theater in Deutschland bekannt, das Dynamic Pricing in dieser Form verwendet, nicht einmal die Musicals. Grundsätzlich sind die genannten Voraussetzungen aber gegeben. Einige britische und US-amerikanische Theater auch abseits des Broadways nutzen Dynamic Pricing bereits und berichten von bis zu zweistelligen Umsatzsteigerungen nach der Einführung. Doch auch dort wird das Thema heiß diskutiert, denn Wer einmal erlebt hat, dass der Sitznachbar im Flugzeug nach New York einen günstigeren Preis gezahlt hat, ohne dass irgendeine Produktdifferenzierung dahinter stünde, der kennt das Gefühl man fühlt sich irgendwie über den Tisch gezogen. Fluggesellschaften sind nicht gerade die beliebtesten Unternehmen und der Begriff Preisvertrauen ist keiner, den man zuerst mit ihnen in Verbindung bringt. Sie nutzen die Not des Konsumenten, eine (Geschäfts-)Reise antreten zu müssen aus, besonders wenn man sich kurzfristig entscheidet. Die Kunden haben sich daran gewöhnt: Wer clever ist, der findet den günstigsten Preis. Mit der Schnäppchenjagd nach Flügen, Hotels und Restaurants ist ein eigener Wirtschaftszweig entstanden. Sparfuchs zu sein gilt hierzulande als Tugend. Den Broadway-Theatern dürfte das alles wenig ausmachen. Die Gäste sind zu großen Teilen Touristen, eine überwiegend unterhaltungsorientierte Besuchsmotivation aufweisen, sind zeitlich eher unflexibel und gelten als wenig preissensibel. Wer nach New York reist (oder auch nach Hamburg), dort übernachtet, abends essen geht, vielleicht vorher noch zum Friseur und hinterher ein Königder-Löwen-Stofftier als Souvenir mit nach Hause nimmt, für den sind die Eintrittskarten nur ein Teil der gesamten Ausgaben, und zwar ein verhältnismäßig kleiner. Ausgabe Nr Juni 2014 Seite 9

10 Erlössteigerung vs. kulturpolitischer Auftrag? Beim typischen deutschen Stadttheater liegt die Sache etwas anders. Abgesehen davon, dass die Eintrittserlöse anders als am Broadway eine untergeordnete Rolle im Finanzierungsmix spielen, stehen anders als bei Fluggesellschaften Vertrauen, Verlässlichkeit und Fairness im Vordergrund. Auch liegt ein Unterschied darin, ob die Leistung Teil des Erlebnisses ist oder ein Mittel zum Zweck. Der Flug ist eine Notwendigkeit, um zum Urlaubsort oder zum Geschäftstermin zu gelangen, die Theatervorstellung hingegen ist das Erlebnis. Das öffentliche Theater ist explizit angebotsorientiert, hat einen Bildungs- und Versorgungsauftrag, leistet Kunstproduktion. Finanziell ist vielerorts der Gemeinderat für die Theaterpreise zuständig es gilt die Gebührenordnung. Die Preise werden im Spielzeitheft lange im Voraus veröffentlicht, auf sie soll man sich verlassen können. Die langfristige Planung besonders im Musiktheater geht mit behäbiger Nachfragereaktion einher. Der Repertoire-Spielplan ist schwieriger zu steuern als die En-Suite-Systeme der Musicals. In kleinen Städten ohne viele Touristen sind die Stammbesucher preisbewusster und können auf spätere Aufführungen ausweichen. Im Flugzeug mag man sich daran gewöhnt haben, aber den potenziellen Ärger an der Theaterkasse Warum hat der jetzt weniger gezahlt als ich? möchte man im Theater vermeiden, insbesondere im Hinblick auf die Abonnenten. Und grundsätzlich gilt: Nur wo Knappheit herrscht, sprich eine hohe Nachfrage, lässt sich Zahlungsbereitschaft abschöpfen, man kennt das z.b. von blitzartig ausverkauften Popkonzerten. Selbst wenn man das wollte nur in wenigen Theatern übersteigt die Nachfrage das Angebot. Vielerlei Gründe deuten also darauf hin, dass Dynamic Pricing im deutschen Veranstaltungsbetrieb, vor allem im öffentlichen Theater, keine Option ist. Auch die Musicaltheater werden wohl wissen, warum sie Dynamic Pricing hierzulande (noch) nicht eingeführt haben. Sollte jedoch die Entwicklung voranschreiten, dass die personalgetriebenen Kosten rapider steigen als die Zuwendungen und Zuschüsse, werden sich auch die öffentlich geförderten Betriebe stärker mit den Chancen und Risiken der Erlössteigerung beschäftigen müssen. Ausgabe Nr Juni 2014 Seite 10

11 Wussten Sie eigentlich etwas über das Abonnement-System im Staatstheater Nürnberg? Susanne Wissen im Interview mit Florian Richard Susanne Wissen ist seit 2008 Marketingleiterin am Staatstheater Nürnberg. Sie studierte Kunstgeschichte und Geschichte und absolvierte nach Abschluss des Studiums noch eine Weiterbildung zur Kulturmanagerin. Sie arbeitete als Presse und Marketingreferentin für verschiedene größere Ausstellungsprojekte und Theater. Das Staatstheater Nürnberg als großes Mehrspartenhaus (Musiktheater, Ballett, Schauspiel und Konzert) erfreut sich an einem immer größeren Besucheransturm. Der Metropolregion scheint IHR Staatstheater immer mehr zu gefallen das zeigen zumindest die steigenden Besucher- und Abonnentenzahlen des Staatstheaters. Ein Trend, wie er im deutschsprachigen Raum eigentlich nicht mehr geläufig ist. Ganz im Gegenteil. Viele Theater bemühen sich, die sinkende Abonnentenzahl so stabil wie möglich zu halten. Nicht mehr flexibel genug sei das verstaubte Theaterkartenplatzreservierungssystem (das jedoch trotzdem noch für viele Häuser eine große Relevanz hat). In Nürnberg ist von Staub jedoch keine Spur. Florian Richard traf sich mit der Marketingleiterin des Staatstheater Nürnberg, Susanne Wissen, um diesem ungewöhnlichen Trend nachzugehen. F.R.: Frau Wissen der Trend an den deutschen Theatern (und Opernhäusern) ist eigentlich klar erkennbar: Das Theater-Abo ist ein auslaufendes Modell, das immer weniger Nachfrage findet. Und nun ist das in Nürnberg anders. Am Staatstheater sind die meisten Abo-Kategorien ausverkauft und es sind sogar signifikante Zuwächse in verschiedenen Kategorien erkennbar. Wie kommt es, dass das Abonnement-System in Nürnberg funktioniert? Was braucht es für ein funktionierendes System? Zu allererst das entsprechende Publikum! Die Franken sind offensichtlich ein sehr treues Publikum, wie wir auch schon bei der Sanierung des Schauspielhauses bemerkt haben. Nur wenige Abonnenten haben in dieser Zeit eine Auszeit genommen und dem Theater die Treue gehalten. Eine weitere wichtige Basis unserer Arbeit war und ist ein wirksames Database-Marketing und die Analyse der vorhandenen Besucherstrukturen mit dem Intendantenwechsel So haben wir unter anderem festgestellt, dass bis zu 70 % der Besucher des Nürnberger Staatstheaters nur einmal im Jahr ins Haus kommen ein sehr großer Anteil. Der Fokus unseres Marketingkonzeptes lag zunächst einmal darauf, die Marke Staatstheater durch gezielte Imagestatt einzelner Produktionswerbung mit dem Slogan Für Jeden eine Bühne in der Stadt und der Metropolregion zu stärken. Ziel war es diese Einmal- oder Wenig -Besucher durch gezielte Ansprache und Anreize zu Mehrfachbesuchern des Theaters zu machen. Anhand der jeweiligen Kundenhistorie haben wir den Besuchern durch persönliche Mailings entsprechende Empfehlungen für Produktionen an die Hand gegeben. Dies sehen wir als Service gegenüber dem Besucher und so kommunizieren wir es auch. Die Angesprochenen haben jederzeit die Möglichkeit, diese Kontaktaufnahme zu beenden, indem sie sich bei uns melden und wir sie mit einem entsprechenden Merkmal versehen. In den Entwicklungen der letzten fünf Jahre konnten wir sehen, dass die Zahl Ausgabe Nr Juni 2014 Seite 11

12 der Mehrfachbesucher kontinuierlich gestiegen ist, die Zahl der Einmalbesucher liegt dabei weiterhin um die 70 %. Die Schlussfolgerung: Mit der Zufriedenheit des einzelnen Besuchers nimmt auch die Zahl der Theaterbesuche zu und über das Empfehlungsmarketing dieser Besucher generieren wir letztendlich auch Neukunden, die wir über reine Werbemaßnahmen nie in dieser Intensität hätten ansprechen können. F.R.: Und wie kommt man dann an neue Abonnenten? Indem man Besucher, die bereits sehr regelmäßig ins Staatstheater gehen, auch durch gezielte persönliche Ansprache auf die besonderen Vorteile des Abonnements hinweist und ihnen ein Abo nach ihren Interessen anbietet. Wir haben insgesamt 42 unterschiedliche Abonnements, zum Teil auf eine Sparte bezogen, aber auch spartenübergreifende Angebote. Gerade die gemischten Abos hatten in den letzten Jahren die größten Zuwächse. Der zweite und nicht weniger wichtige Faktor neben dem Database-Marketing ist und bleibt der Service. Nur wenn alles so kunden- und serviceorientiert wie möglich ausgerichtet ist, sind auch die Besucher zufrieden und empfehlen im besten Fall das Haus weiter. So kommt es bei uns nur äußerst selten vor, dass ein Theaterbesucher erst am Abend vor Ort über eine Vorstellungsänderung oder einen -Ausfall informiert wird - eigentlich nur, wenn dies tatsächlich sehr kurzfristig geschehen musste oder jemand anonym seine Karten gekauft und wir keine Kontaktdaten haben. Und haben Gäste einmal die Erfahrung gemacht, sind sie beim nächsten Mal gerne bereit ihre Kontaktdaten zu hinterlegen. Mittlerweile werden nur noch knapp 9 % unserer Karten an anonyme Kunden verkauft. Sei es im Kontakt mit dem Kassenpersonal, den Mitarbeiterinnen im Abonnementbüro oder dem Vorderhauspersonal am Abend, die Interessen des Theaterbesuchers stehen immer im Vordergrund. Dafür braucht es aber qualifiziertes und geschultes Personal in allen Bereichen, die sich auch mit dem Haus identifizieren und wissen, was sie verkaufen. Entsprechend muss man jedoch auch in den Servicebereich investieren da braucht es eine passende Bezahlung des Personals und entsprechende Schulungen. Investitionen, die sich meiner Meinung nach lohnen. Mit dem Service steht und fällt alles. Ein unzufriedener Kunde so heißt es oft zieht schließlich gleich 6 7 andere Leute mit. Und unseren Besuchern scheint unser allumfassender Service zu gefallen, wie sich an den Zahlen ablesen lässt. F.R.: Ehrlicherweise muss man jedoch auch sagen, dass das Staatstheater in der Metropolregion Nürnberg wegen nahezu fehlender relevanten Konkurrenz eine Art Monopolstellung hat. Das ist natürlich auch ein großer unterstützender Faktor, den nicht jede Stadt hat. Ist das vielleicht die Quintessenz? Eine gute Stellung in der Region hat das Haus, das stimmt. Ein Großteil unseres Publikums kommt mit knapp 90 % aus der Metropolregion, aber immerhin 10 % der Kartenverkäufe sind an überregionale Kunden, von München bis in den Norden Deutschlands. Ich würde jedoch nicht von fehlender relevanter Konkurrenz sprechen. Zwar ist es hier nicht vergleichbar mit dem Ruhrgebiet, wo es eine große Dichte an Theatern gibt, aber es gibt neben den Theatern in den direkten Ausgabe Nr Juni 2014 Seite 12

13 Nachbarstädten Fürth und Erlangen (Schauspiel) auch im Umkreis von ca. 100 km Mehrspartenhäuser in Bamberg, Würzburg, Coburg, Ingolstadt, und Regensburg. Das ist, denke ich, vergleichbar mit der Situation vieler anderer Theater in Deutschland. Die Quintessenz setzt sich meiner Meinung nach aus mehreren Faktoren zusammen. Das ist vor allem natürlich das künstlerische Programm und die Qualität, für die das hiesige Staatstheater stehen. Darüber hinaus arbeiten hier alle Abteilungen Hand in Hand, von der Intendanz, den Spartenleitern, dem Künstlerischen Betriebsbüro, der Dramaturgie über die Kommunikation, dem Vertrieb und dem Marketing. Denn nur wenn alle Abteilungen am Haus zusammenarbeiten, kann es funktionieren. Somit braucht man Professionalität an allen Fronten und eine gute Kommunikation am Haus. Dabei ist es jedoch auch wichtig, Dinge immer mal wieder in Frage zu stellen - was leider häufig nicht passiert. Ich möchte mich nie dabei ertappen zu sagen: Das funktioniert schon immer so!, oder wie der Franke sagen würde Des bassd scho! F.R.: Vielen Dank für das Gespräch! Ausgabe Nr Juni 2014 Seite 13

14 Wussten Sie eigentlich etwas über Wein als Kulturgut? Ein Beitrag von Dr. Hermann Kolesch Dr. Hermann Kolesch ist Vize-Präsident der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in Veitshöchheim, sowie Leiter der Abteilung Weinbau und Oenologie. Die Bedeutung des Weines als Kulturgut, sowie die Bedeutung der Kultur für den Wein sind in nahezu allen Hochkulturen der Menschheitsgeschichte bis heute gegenwärtig. Der Rebstock, die Traube und der Wein sind seit alters her in der Kunst und damit in der Kultur des Menschen dargestellt worden. Der Wein und seine Verbindung zur Mythologie, also zum Glauben der Menschen, ist in allen Kulturen zentraler Gegenstand der Darstellung wiederum in der Kunst. Immer geht es darin auch um die Darstellung eines Mysteriums, des Mysteriums Wein: den durch die Gärung ausgelösten Verwandlungsprozess von der Traube zum Wein. Aber auch die Veränderung des menschlichen Befindens nach dem Genuss von Wein. HUGH JOHNSON betont, dass es besonders die elementare Erfahrung des Weinrausches war, der zum Motor der abendländischen Kultur wurde. Nicht zuletzt hat der Wein die Landschaft wie keine andere landwirtschaftliche Kultur der Begriff Kultur leitet sich ja vom Lateinischen cultivare, also bebauen, ab, geformt und geprägt, so dass einige von Ihnen, wie das Duoro - Tal in Portugal oder der Weinbau am Mittelrhein sogar als UNESCO Weltkulturerbe gelten. In Franken selbst stehen einige der Jahrhunderte alten Terrassenweinberge unter Denkmalschutz. Somit trifft gerade für den Wein ohne Zweifel die Definition des Begriffs Kulturgut aus dem Duden zu: etwas, was als kultureller Wert Bestand hat und bewahrt werden muss. So reichen die kunstvollen Darstellungen des Themas Wein von der uns bekannten frühesten Darstellung des Weintrinkens auf der Standarte von Ur, ca Jahre alt (British Museum) das Weintrinken symbolisiert den Frieden, bis zur Objektkunst der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts eines JOSEPH BEUYS, der sich in seinem Frühwerk intensiv mit dem mythologischen Themenfeld von Christus, Dionysos und Apoll auseinandergesetzt hat und eine Weinflasche symbolisch zum Objekt der Verteidigung der Natur erklärt. Diese Entwicklung hat seine Fortsetzung bis in die heutige Zeit in Form der Videoinstallationen gefunden. Wein als besonderer Impulsgeber während der Jahrtausende ist aber nicht nur auf die künstlerische Entwicklung des Bildes beschränkt. Wer schreibt, trinkt auch! Große Werke der Weltliteratur haben wir dem Weingenuss zu verdanken. GOETHES Weinkonsum ist penibel festgehalten. Selbst in der islamischen Dichtung wird dem Wein als Symbol der Liebe, Freude und der Reinigung gehuldigt. Berühmt sind die Verse eines HAFIS von SCHIRAS ( ) Vierzehn Jahre zählt mein Schätzchen, zwei mein Rebenkind. Mir genügt es wenn Jung und Alt so beisammen sind. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Prophet Mohammed den Weingenuss schon 700 Jahre lang im Koran verbieten lassen! Mittlerweile ist der Wein mit seinen vielfältigen symbolischen Bedeutungen natürlich auch in der Literatur der Moderne vertreten. So lässt John Irving seine Protagonisten in seinem Roman Wittwe für ein Jahr sagen: Solange wir guten Wein, gutes Brot und guten Käse haben, werden wir immer auch ein gutes Gespräch haben. Zur Ver- Ausgabe Nr Juni 2014 Seite 14

15 vollständigung soll angemerkt werden, dass die Symbolkraft des Weines selbst in den Songtexten guter Popmusik bis heute Verwendung findet. (Bob Dylan, Alanis Morisette, u. v. a.) Eine neue Dimension der Thematisierung des Weins in zeitgemäßen künstlerischen Darstellungen dürfte mit dem amerikanischen Film SIDEWAYS erreicht worden sein. Hier wird die Symbolkraft des Weines, in diesem Fall zweier Rebsorten, für die Charakterisierung zweier unterschiedlicher Persönlichkeiten hinsichtlich ihrer Liebes-, Arbeits- und Genussfähigkeit eingesetzt. Immerhin war dieser Film für sechs Oscars nominiert. Wein und die Beschäftigung mit Wein ist längst fester Bestandteil einer modernen, zeitgemäßen Lebenskultur. Wein ist gepflegte Genusskultur. Kein anderes Genussmittel erschließt wie der Wein als Medium das kulturelle Leben, das gute Gespräch. Der passende Wein zum Essen, das richtige Weinglas, die erforderlichen Accessoires wie der Weinklimaschrank sind heute aus den Küchen nicht mehr wegzudenken. Ganze Kulturkreise, wie z.b. China und Indien, lernen derzeit intensiv den Umgang mit Wein. Das Wissen um Rebsorten, Weinregionen, die Herstellung und den Geschmack von Wein ist schlechthin zur kulturellen Kompetenz geworden. Gegenwärtig erleben wir eindrucksvoll, dass sich der Wein verstärkt einer Leitkultur des 21. Jahrhunderts bemächtigt: Der Architektur. Auch sie war und ist, wichtiger Bestandteil der Kunst und unseres künstlerischen Erbes. Seit jeher wurden Weingüter baulich kunstvoll umgesetzt. Von den romanischen Klosteranlagen, über die italienischen Renaissance-Paläste, den barocken fränkischen Gütern, den Chateaux in Bordeaux bis zu den postmodernen Weintempeln der neuen Welt reicht die architektonische Bandbreite. Hier, am Ort der Verwandlung, dem Werden des Weines, verschmelzen letztendlich Wein und Kultur zu einer Einheit. Nicht selten ist das Weingut, das Etikett eine Plattform für die Kunst. Ist ein großer Wein nicht auch ein kleines Kunstwerk? Wir Winzer verstehen unsere großen Weine als Kunstwerk. Sie bedürfen, wie die Kunst, uneingeschränkter Leidenschaft, der Kreativität, einer großen Portion Hartnäckigkeit, aber auch des Scheiterns. Nicht jedes Kunstwerk gelingt dem Künstler, nicht jeder Jahrgang gelingt dem Winzer! In beiden Fällen jedoch ist es der Wein, der, wie kein anderes Kulturgut unserer Zivilisation, uns die Kraft für neue Vorstellungen gibt. Gerade darin ist das Geheimnis des Weines begründet. Vergeblich klopft, wer ohne Wein ist, an der Musen Pforte (ARISTOTELES) Ausgabe Nr Juni 2014 Seite 15

16 Wussten Sie eigentlich etwas über Ihre eigene Kreativität? Ein Beitrag von Ann-Kathrin Stöppler Stellen Sie sich einmal einen Künstler vor. Was kommt Ihnen in den Sinn? Ein Maler, ein Musiker, eine Tänzerin? Menschen, die kreativ sind. Doch was bedeutet Kreativität? Welche Eigenschaften definieren einen Künstler? Könnte es sein, dass auch in Ihnen ein Künstler steckt? Diesen Fragen versuche ich in diesem Artikel auf den Grund zu gehen. Ann-Kathrin Stöppler studiert im 6. Semester Betriebswirtschaft und Kultur-, Freizeit-, Sportmanagement an der Reinhold-Würth-Hochschule in Künzelsau. Die Herkunft des Wortes Kreativität kommt von dem lateinischen Wort creare, was so viel bedeutet wie schaffen, erschaffen, hervorbringen. Obwohl man den Begriff der Kreativität nicht spezifisch definieren kann, da es eine unendliche Vielfalt und Uneinheitlichkeit in der Begriffsformulierung gibt, geht man davon aus, dass kreative Menschen neue Dinge erschaffen. Joy P. Guilford hat 1960 den Grundstein der modernen Kreativitätsforschung gelegt. Er entwickelte diverse Tests, die es erstmalig möglich machen, ein Maß an kreativem Denken zu messen. Guilford unterscheidet als Erster zwischen konvergentem Denken und divergentem Denken. Er beschreibt divergentes Denken als eines der wichtigsten Kriterien für Kreativität. Darunter versteht man, eine unklare Problemstellung, jedoch mehrere Lösungsmöglichkeiten. Konvergentes Denken dagegen findet eine genaue Lösung für ein klares Problem. Kreatives Verhalten eines Menschen wird durch folgende grundlegende psychische Merkmale erfasst und setzt diese psychologischen Merkmale als wesentliche Bestandteile kreativer Menschen voraus: 1. Problemsensitivität: erkennen dass und wo ein Problem besteht 2. Flüssigkeit: in kurzer Zeit viele Ideen hervorbringen 3. Flexibilität: gewohnte Wege des Denkens verlassen und neue Sicht weisen entwickeln 4. Redefinition: bekannte Objekte neu verwenden, improvisieren 5. Elaboration: anpassen der Ideen an die Realität 6. Originalität: ungewöhnliche, neuartige Ideen erschaffen Dazu kommen Besonderheiten, die kreative Menschen ausmachen: Kontrollierte Spontanität: Spielerisch sein und Emotionalität gehören zu ihrem Wesen, doch gleichzeitig sind sie zielgerichtet und leben ihre Neigungen nicht unkontrolliert aus. Kreative Persönlichkeiten reagieren sensibel auf ihre Umwelt, legen großen Wert auf Humor und haben einen Sinn für Ästhetik. Hierbei fördert vor allem die Unvoreingenommenheit und Offenheit mit der sie Dinge angehen und die Achtsamkeit, mit der sie Menschen und Situationen wahrnehmen, ihre Kreativität. Sie sind auch bereit, Ziele zu ändern sofern es notwendig wird. Ohne Spielraum für unsere Spontanität lassen wir uns beherrschen, anstatt zu herrschen, bleiben wir gefangen, statt das Leben zu meistern. Ausgabe Nr Juni 2014 Seite 16

17 Neugier: Kreative wollen immer alles wissen, haben vielseitige Interessen, eine breite Allgemeinbildung und ihre Lieblingsfrage ist Warum?. Ihr interdisziplinäres Denken ermöglicht es ihnen, auch neue Blickwinkel einzunehmen und ungewöhnliche Schlussfolgerungen zu ziehen. Optimale Nutzung von linker und rechter Gehirnhälfte (Logik und Fantasie): Ein Beispiel hierfür wäre Sherlock Holmes, der durch eine wahnsinnige Kombinationsgabe und kreatives Denken die kompliziertesten Fälle gelöst hat. Wer Probleme auf eine kreative Art und Weise löst, nutzt also sein gesamtes Gehirnpotential. Energie und Motivation: Kreative Menschen gelten gemeinhin als entschlossen, hartnäckig, hoch motiviert und begeisterungsfähig. Sie können hoch konzentriert arbeiten, sind lern- und leistungsfähig, identifizieren sich stark mit dem was sie tun, sind eigeninitiativ und haben Spaß am Erfolg. Darum sind sie heutzutage in der Wirtschaft gefragt. Unabhängigkeit: Kreative Menschen mögen es oftmals nicht von anderen Menschen kontrolliert und gelenkt zu werden. Sie finden sich nur schwer in hierarchischen Strukturen zurecht und respektieren nur den Menschen, nicht aber Titel und Funktionen wurde Guilford Präsident der American Psychology Association, dem nordamerikanischen Fachverbands für Psychologie. In seiner Antrittsrede erneuerte er, durch die Aussage Jeder Mensch ist kreativ! ein festgefahrenes Weltbild der Psychologen und brachte dadurch neuen Schwung in die Gesellschaft. Funktionen der persönlichen Kreativität werden mit interpretativer Kapazität, Diskretion und Intentionalität dargestellt. Interpretative Kapazität ist das einzigartige Verständnis eines schöpferischen Individuums von einer Erfahrung. Da die Erfahrung einzigartig ist, ist sie originell. Diskretion bedeutet das Bewusstsein darüber, wann es sinnvoll ist, eine unkonventionelle Interpretation zu formen und wann dies weniger sinnvoll ist. Intentionalität ist die Motivation, Anstrengungen zu unternehmen um sich eine eigene Erklärung zu bilden. Kreativität ist also ein Zustand, der durch äußere Umstände begünstigt oder verhindert werden kann. Es ist Potential, das in jedem Menschen vorhanden ist und geweckt werden kann. Um seine eigene Kreativität zu messen, gibt es folgende Methode: Man gibt für den Kreativitätstest 1-3 Wörter ganz simpler Alltagsgegenstände den Versuchspersonen vor, zum Beispiel Ziegelstein, Kleiderbügel oder Zahnstocher etc. Die Aufgabe für Probanden ist es dann, in zwei Minuten möglichst viele neue unübliche und ungewöhnliche Verwendungsformen für diese Alltagsgegenstände zu notieren. Die Anzahl der so notierten Verwendungsformen entspricht dann einem Messwert für die Kreativität der Versuchsperson. Diese Methode ist eine sehr einfache und gleichzeitig aber auch wissenschaftlich oft verwendete Methode zur Messung der relativen Kreativität von Personen. Jeder Mensch ist kreativ. Welcher Künstler steckt in Ihnen? Probieren Sie es doch einfach mal aus Ausgabe Nr Juni 2014 Seite 17

18 Hintergrundliteratur: Vgl. UNIVERSITÄT KLAGENFURT, Begriff und Theorien der Kreativität, Online: begriffe_und_theorien_ der_k.htm, (Stand: ) Vgl. HÜTTTEBRÄUKER, J.P. Guilford: Kreativität und Messung von Kreativität die Ursprünge der modernen Kreativitätsforschung, Online: (Stand: ) THORMANN, Kreatives Denken, Online: (Stand: ) Ausgabe Nr Juni 2014 Seite 18

19 Wer ist eigentlich Die LUKE e.v.? Andreas Prangenberg im Interview mit ARTikel Eliane und Andreas Prangenberg gründeten vor vier Jahren Die LUKE e.v. in Ludwigsburg. Im LudwigsburgerKulturKeller DIE LUKE geben bekannte Künstler und Nachwuchstalente von Herzen ihr Bestes. Die Spanne reicht von Singer/Songwriter über Chanson und Rock bis zu Jazz; von Live-Hörspiel über Improtheater bis zu Musikkabarett. Dabei sind die Akteure ganz nah am Publikum. Von der Atmosphäre, die an solchen Abenden entsteht, war schon so manch einer hingerissen und ging verändert wieder seiner Wege. Andreas Prangenberg, Gründer von Die LUKE e.v. im Gespräch mit Ann-Kathrin Stöppler darüber, warum die LUKE ein Ort ist, an dem Kultur lebendig wird. ARTikel: Hallo Andreas! Was genau macht die LUKE aus? Wir machen unsere Arbeit super gerne. Die Location ist wundervoll. Die Künstler, die bei uns spielen, geben von Herzen etwas weiter. Das Publikum schätzt das total, ist still und hört intensiv zu. Künstler mögen die Betreuung und sind von dem Publikum begeistert. Das ist uns wirklich geschenkt worden. ARTikel: Wie ist die Idee eines Kulturkellers überhaupt entstanden? Ich hatte schon ziemlich früh die Idee Kunst mit einem Restaurant oder einem Café zu verknüpfen. Bei meiner Frau, Eliane, war es ähnlich. Sie hatte den Gedanken, ein Café zu schaffen, in dem jeder sich als Mensch wahrgenommen und geschätzt fühlt. Mit der Möglichkeit diese Räumlichkeiten zu übernehmen - davor waren die Räume ebenfalls eine Bar, in der Musiker aufgetreten sind haben wir einen ersten Schritt gewagt, unseren Traum in Erfüllung gehen zu lassen. Es ist zwar ein bisschen klein, aber auf jeden Fall einmal ein Anfang. ARTikel: Für welche Form der Kunst ist die LUKE hauptsächlich gedacht? In erster Linie für Musik. Wir stellen aber auch Gemälde aus und zeigen Filme, die uns gut gefallen. Im Programm findet man ebenfalls Kabarett und Theater und wir sind offen für all das, was uns sonst noch in den Sinn kommt. ARTikel: Seid ihr selbst Musiker? Ja, Eliane ist Pianistin und Sängerin. Ich bin Songwriter und E-Bassist. Ab und zu spielen wir auch selbst in der LUKE. ARTikel: Das heißt, bezogen auf die Führung eines Kulturbetriebes ist euer Motto eher Learning by Doing oder? Ja, absolut. Wir lernen komplett von vorne. Wir beide haben nicht professionell gelernt, wie man einen Kulturkeller führt aber, wie du schon gesagt hast: Learning by Doing. Ausgabe Nr Juni 2014 Seite 19

20 ARTikel: Was empfindest du bspw. als Herausforderungen, beim Betreiben einer Kulturstätte? Eine Herausforderung ist es etwa zu entscheiden, wer auftreten darf. Hier stellt sich die Frage, nach welchem Kriterium entscheidet man? Durch den Musik- Link oder Videoclip, den die Musiker uns schicken, versuchen wir zu spüren, bei welchem Künstler etwas rüber kommt. Versucht der Musiker den Menschen etwas weiter zu geben oder ist es eher Musik zum nebenher hören. In der LUKE ist es schon so, dass es wirklich Konzert- oder Theatercharakter hat. Das Publikum möchte zuhören und die Künstler mögen es sehr, wenn man zuhört. Eine schöne Herausforderung ist die Künstlerbetreuung. Wir haben den Anspruch, dass sich jeder Künstler wohlfühlen soll. Uns ist es wichtig, dass dem Künstler alles Nötige zur Verfügung steht. Genauso legen wir Wehrt darauf, dass sich unsere Gäste wohlfühlen. Diese zwei Komponenten zu managen, ist die wahrscheinlich größte Herausforderung und erfordert bei einem hohen Qualitätsanspruch, viel Engagement. ARTikel: Wer darf überhaupt in der LUKE auftreten? Wir erhalten über Anfragen pro Jahr und wählen daraus aus. Wenn es einem Künstler hier gut gefallen hat, spricht sich das schnell rum. Natürlich fragen wir ebenso Künstler an, die wir kennen und gerne für einen Auftritt engagieren möchten. ARTikel: Und wie viele Besucher passen in die LUKE? Personen. Maximal erlaubt sind 100 Personen. Doch da wird es uns selbst zu eng. Bei Platzmangel sitzen die Besucher auf der Treppe. ARTikel: In der LUKE zahlt man keinen festen Eintritt, richtig? Ja, genau. Am Ende eines Veranstaltungsabends geht immer ein Kulturbeutel durch die Menge. Jeder Gast, darf so viel geben, wie er möchte. Der eine gibt mehr, der andere weniger. Dieses geht zu 100 % an den Künstler. Meistens geht das nicht schlecht für den Künstler aus. ARTikel: Gibt es Zukunftspläne für die LUKE? In meiner Vorstellung, die ich zu Beginn erwähnt hatte, war die Bühne etwas größer und es gab mehr Sitzplätze. Trotzdem möchten wir den familiären Rahmen gerne behalten, den wir in der LUKE haben. Das Publikum soll nach wie vor nahe am Künstler sein und im besten Fall ist ein Café oder Restaurant direkt nebenan. In diese Richtung gehen wir momentan gemeinsam mit einem weiteren Verein. Mehr kann ich dazu im Moment aber noch nicht sagen. Ausgabe Nr Juni 2014 Seite 20

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DISKUSSION UM RAUBKUNST Bei dem Kunstsammler Cornelius Gurlitt haben die Behörden viele Bilder berühmter Künstler gefunden. Manche davon wurden ihren Besitzern in der Zeit des Nationalsozialismus weggenommen.

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT In der großartigen Kulisse der Dolomiten. Eine Atmosphäre abseits des Alltages. Genussvoll und imposant. Wie geschaffen, um

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Das NEUE HELDEN Förderbuch.

Das NEUE HELDEN Förderbuch. L i v i n g O n V i d e o Das NEUE HELDEN Förderbuch. Vorwort Matthias Lorenz-Meyer, Sprecher. Schon der Umstand, dass Sie dieses Heft zur Hand genommen haben, macht Sie für uns äußerst interessant. Auf

Mehr

Aus Industrie wird Kunst

Aus Industrie wird Kunst ERIC SHAMBROOM PHOTOGRAPHY Aus Industrie wird Kunst Wollten Sie immer schon mal wissen, wie ein studierter Philosoph fotografiert? Dann haben Sie jetzt die Chance, denn der US-Amerikaner Eric Shambroom

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Tipps und Tricks für effektives Content-Marketing Informationen Tipps und Tricks für effektives Content-Marketing Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach:

Mehr

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER Copyright by Urs Schaffer 2005 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 2. Begriff 3. Geschichte 4. Technik 5. Grundlagen 6. Logik 7. Fazit 1. EINLEITUNG Ueber das

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Original oder Fälschung? Wertvoll oder wertlos? Die professionelle. Bewertung von Kunstgegenständen kann nur ein qualifizierter

Original oder Fälschung? Wertvoll oder wertlos? Die professionelle. Bewertung von Kunstgegenständen kann nur ein qualifizierter PRESSEMITTEILUNG Original oder Fälschung? Wertvoll oder wertlos? Die professionelle Bewertung von Kunstgegenständen kann nur ein qualifizierter Sachverständiger beurteilen. Dr. Frithjof Hampel, öffentlich

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G P R E S S E M I T T E L U N G «Bilder an Bushaltestellen» Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 18. 24. Oktober 2004 und zeigen die Schweizer Künstlerin Regula Syz in einer Ausstellung im öffentlichen Raum in

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Die 10 Gebote des. Wie man Geschäftsfreunde gewinnt

Die 10 Gebote des. Wie man Geschäftsfreunde gewinnt PEER-ARNE BÖTTCHER Die 10 Gebote des Networking Wie man Geschäftsfreunde gewinnt Geschäfte werden zwischen Menschen gemacht. Das Internet hat uns ins Zeitalter der Transparenz katapultiert. Ehrlichkeit

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Mit Social Media Kunden akquirieren

Mit Social Media Kunden akquirieren Mit Social Media Kunden akquirieren Thomy Beckmann Handout des Messetrainings der Tisc hmesse Basel 1. April 2015 Caleb Vision Beckmann Thomaa Consulting + Partner Lingerizstrasse 66b CH- 2540 Grenchen

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Mehr Response durch Interessen-Tracking Mit relevanten Inhalten punkten Möchten Sie als werbetreibendes Unternehmen heute nicht in der Flut von Informationen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Art Privat Versicherung

Art Privat Versicherung Sicherheit zu Hause Art Privat Versicherung Wir versichern Wertvolles nach allen Regeln der Kunst und sorgen für lückenlose Sicherheit. Wir versichern Ihre Leidenschaften. Hinter jedem Kunstwerk steckt

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung?

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Die (Mobile) Social Media Revolution Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Ludwigsburg, 24.04.2012 Prof. Dr. Klemens Skibicki Mit wem haben Sie zu tun? Klemens Skibicki Da ist etwas

Mehr

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Von patrick.gunti - 30. April 2012 07:15 Eingestellt unter:,,, Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels. von Patrick Gunti Moneycab: Herr Michel, im

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Verdienen $300 pro Tag ist leicht!

Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Erstens möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen gekauft haben. Ich bitte keinen enormen Betrag dafür, daher hoffe ich, dass Sie es nützlich finden werden.

Mehr

Digitaler*Ausstellungsbegleiter*für*Mobilgeräte ** * * * Alter: Studiengang: Geschlecht: $ $ $ $ Datum: Falls%Ja,%welches? Falls%ja, %welches?

Digitaler*Ausstellungsbegleiter*für*Mobilgeräte ** * * * Alter: Studiengang: Geschlecht: $ $ $ $ Datum: Falls%Ja,%welches? Falls%ja, %welches? Konzept(Evaluation Digitaler*Ausstellungsbegleiter*für*Mobilgeräte ** * * * * * * Wir$ bitten$ Dich$ während$ des$ Tests$ einige$ Angaben$ zu$ machen.$ Alle$ Daten$ werden$ selbstverständlich$ anonym$

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Katja Ahlers und Matthias Damberg

Katja Ahlers und Matthias Damberg Katja Ahlers und Matthias Damberg Einlass- und Sich-einlassen Als wir im Rahmen unseres internationalen Theaterfestivals hellwach in den Jahren 2002 und 2004 erste Produktionen für die Allerkleinsten zeigten,

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch F Ü R M E N S C H E N D I E E T W A S U N T E R N E H M E N 2012 Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG www.wirtschaftsmagazin.ch 3 ERFOLGSREZEPTE WIE UNTERNEHMEN INNOVATION

Mehr

Mit Texten Emotionen wecken

Mit Texten Emotionen wecken Mit Texten Emotionen wecken Wer? Sandra Arentz-Hildebrandt Marketing- und Kommunikationsberatung Über 11 Jahre Management Supervisor in einer 250 Mitarbeiter starken Werbeagentur Kundenportfolio: Quelle,

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Protokoll Strategie-Netzwerk

Protokoll Strategie-Netzwerk Freitag, 23.08.2013 12:00 gemeinsames Mittagessen auf der Terrasse Protokoll 13:00 5-Minuten-Runde jeder berichtete, meist mit PPT, über die Erfahrungen des letzten halben Jahres 15:20 Vorstellung Frank

Mehr

Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende Künstler

Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende Künstler Helga Trölenberg-Buchholz Beratung für Versandhandel Dorfstr. 12 19217 Rieps Tel. 038873/338790 Mobil 0170/7388910 Mail: htb@troelenberg.com Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind Whitepaper 01 Die Wichtigkeit von Usability-Tests Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Ihre Webseite ihr Potential voll ausschöpft? Ob es irgendwelche Stellschrauben gibt, an denen Sie drehen können

Mehr