HANNOVER AIRPORT EIN ZENTRALER WIRTSCHAFTS- UND STANDORTFAKTOR FÜR DIE REGION. Untersuchung im Auftrag der Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HANNOVER AIRPORT EIN ZENTRALER WIRTSCHAFTS- UND STANDORTFAKTOR FÜR DIE REGION. Untersuchung im Auftrag der Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH"

Transkript

1 HANNOVER AIRPORT EIN ZENTRALER WIRTSCHAFTS- UND STANDORTFAKTOR FÜR DIE REGION Untersuchung im Auftrag der Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH Prof. Dr. Lothar Hübl Dr. Ulla Hohls-Hübl Dipl.-Phys. Joey Schaffner (ETH) Dipl.-Ök. Bernd Wegener Hannover, im Oktober 2008

2 ANSCHRIFT DER VERFASSER: ERWINSTRASSE 6, HANNOVER, TEL./FAX: 0511/ , Joey Schaffner, Vorstand Eduard Pestel Institut e.v., Königstr. 50 A, Hannover, TEL: 0511/ ,

3 INHALT Seite VORBEMERKUNG WICHTIGE ERGEBNISSE IM ÜBERBLICK I-XI 1. TENDENZEN UND SPANNUNGSFELDER IM LUFTVERKEHR 1 2. TECHNISCHE AUSSTATTUNG UND VERKEHRSENTWICKLUNG: BESTANDSAUFNAHME Ausstattung Direktverbindungen und Fluggastaufkommen Luftfrachtaufkommen Luftpostaufkommen Flugzeugbewegungen BEVÖLKERUNGSBESATZ UND WIRTSCHAFTSSTRUKTUR DER FLUGHAFENREGION HANNOVER Ermittlung des Einzugsgebietes Bevölkerungsbesatz und Bevölkerungsdynamik in der Flughafenregion Hannover Wirtschaftliche Bedeutung und Wirtschaftsstruktur der Flughafenregion Hannover FLUGHAFENREGION IM INTERNATIONALEN WETTBEWERB Art und Form der außenwirtschaftlichen Aktivitäten niedersächsischer Unternehmen Warenhandel mit dem Ausland Dienstleistungsverkehr mit dem Ausland Direktinvestitionsverflechtungen mit dem Ausland FLUGHAFEN ALS STANDORTFAKTOR Grundsätzliche Überlegungen zur Standortgunst Wechselwirkungen mit weiteren Standortfaktoren Relevanz von Standortfaktoren für Unternehmen 80

4 INHALT Seite 6. FLUGHAFEN ALS WIRTSCHAFTSFAKTOR Flughafen als Arbeitgeber Flughafen als Investor und Nachfrager nach Vorleistungen Regionalisierung der Gesamtausgaben der Unternehmen auf dem Hannover Airport Abschätzung der wirtschaftlichen Gesamteffekte des Flughafens mit einer Input-Output-Analyse WIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG DES NACHTFLUGVERKEHRS Nachtflugregelung Unmittelbare Wirkungen eines Nachtflugverbotes auf Fluggastzahlen und die Umsätze der FHG (nachts) Mittelbare Wirkungen eines Nachtflugverbotes auf Fluggastzahlen und die Umsätze der FHG (tagsüber) Wirkungen eines Nachtflugverbotes auf die Beschäftigung am Flughafen PERSPEKTIVEN FÜR DEN HANNOVER AIRPORT Touristik- und Geschäftsreiseverkehr Luftfracht- und Logistikstandort in Norddeutschland Non-Aviation-Revenues Umweltmanagement 147 VERZEICHNIS DER TABELLEN UND ABBILDUNGEN 150 LITERATUR UND QUELLEN 152

5 VORBEMERKUNG VORBEMERKUNG Um die Dynamik des wirtschaftlichen Strukturwandels und die damit einhergehende Verkehrsentwicklung seit der Jahrtausendwende deutlich zu machen, erteilte uns die Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH (FHG) Anfang 2008 den Auftrag, nach 1984, 1994 und 2000 erneut die Bedeutung des Hannover Airport als zentralem Bestandteil der norddeutschen Verkehrsinfrastruktur zu untersuchen. Wie wichtig der Flughafen als Wirtschafts- und Standortfaktor für die Region Hannover und das niedersächsische Einzugsgebiet ist, konnte durch eine schriftliche Totalerhebung aller auf dem Gelände ansässigen Betriebe und Behörden transparent gemacht werden. Diese Totalerhebung wurde durch eine mündliche Befragung der größten Unternehmen ergänzt, welche über 80 v.h. aller am Flughafen Beschäftigten stellen sowie für 95 v.h. der getätigten Investitionen und Vorleistungsbezüge verantwortlich sind. Die gesamtwirtschaftlichen und regionalen Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte, die vom Hannover Airport ausgehen, wurden dann mit einer Input-Output-Rechnung ermittelt. Allen Beteiligten sei an dieser Stelle für ihre Mithilfe und Auskunftsbereitschaft gedankt. Besonderer Dank gilt darüber hinaus der Marktforschungs-Abteilung der Deutschen Lufthansa AG, dem Niedersächsischen Institut für Wirtschaftsforschung und dem Pestel-Institut, die uns mit wertvollen Sonderauswertungen unterstützt haben. Die Verfasser Hannover, im Oktober 2008

6 WICHTIGE ERGEBNISSE IM ÜBERBLICK I WICHTIGE ERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1. TENDENZEN UND SPANNUNGSFELDER IM LUFTVERKEHR Der Luftverkehr ist für das Exportland Deutschland eine zentrale Wachstumsbranche, die sich durch die zunehmende Globalisierung sowie Integration innerhalb der EU und der daraus folgenden Liberalisierung und Deregulierung in ihrer Struktur grundlegend verändert hat. Zu den Marktakteuren gehören neben den Airlines natürlich auch die Flughafenbetreiber; ihnen wird eine hohe Anpassungsfähigkeit an sich ständig ändernde und schwieriger werdende Rahmenbedingungen abverlangt. Eckpunkte dieses permanenten Spannungsfeldes sind eine anhaltend hohe Verkehrsnachfrage, neue Angebotsformen wie die der Low-Cost- Carrier, Kapazitätsengpässe auf den großen Verkehrsdrehscheiben, steigende Kerosinpreise und hohe Sicherheitsanforderungen. Es ist abzusehen, dass diese Gemengelage den Kostendruck auf die Branche noch verstärken und weitere Konzentrationsprozesse auslösen wird. Auf der anderen Seite werden technologische Fortschritte und noch effizientere Betriebsabläufe den Luftverkehr auf seinem Wachstumspfad halten und gleichzeitig seine Umweltwirkungen auf ein zumutbares Niveau beschränken. 2. TECHNISCHE AUSSTATTUNG UND VERKEHRSENTWICKLUNG: BESTANDSAUFNAHME Der Hannover Airport ist technisch für die zukünftigen Herausforderungen sehr gut gerüstet. Seine Betriebsanlagen sind nicht nur State of the Art, leistungsfähig und engpassfrei, sondern auch rund um die Uhr nutzbar.

7 WICHTIGE ERGEBNISSE IM ÜBERBLICK II Das ist ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal in Norddeutschland. Die Anpassung an neue Marktentwicklungen erfolgt laufend. Für die Jahre ist ein Investitionsprogramm in Höhe von 110 Mio. aufgelegt worden. Das geht konform mit der obersten Maxime der Flughafengesellschaft Hannover-Langenhagen GmbH (FHG) der Sicherung der langfristigen Wettbewerbsfähigkeit und der Servicequalität durch ein abgerundetes Dienstleistungsangebot für die Fluggäste. Auch die Zusammenarbeit mit sämtlichen Betrieben und Behörden auf dem Gelände soll weiter optimiert werden. Die Fluggäste 5,6 Mio. im Jahr 2007 wissen die exzellente Straßenverkehrsanbindung, großzügige Parkflächen und kurze Wege von der Vorfahrt zu den Flugsteigen genauso zu schätzen wie die gute Anbindung an das überregionale Schienennetz mit der S-Bahn. Die Zahl der wöchentlich angebotenen Nonstop-Flüge lag im Sommerflugplan 2008 bei 755; im Vergleich dazu waren es im Jahr 2000 nur 663 Flüge. Das Angebot an Zielorten umfasst vor allem die traditionellen Warmwasserziele am Mittelmeer, die wichtigsten Metropolregionen und Umsteigeflughäfen in Westeuropa, aber auch zahlreiche Orte in Nord- und Osteuropa. Der Europaverkehr stellt mit 4,1 Mio. Fluggästen fast drei Viertel aller Passagiere am Hannover Airport. Der innerdeutsche Flugverkehr findet hauptsächlich zu den Drehscheiben der Deutschen Lufthansa nach München und Frankfurt statt, ein nennenswerter Anteil zusätzlich nach Stuttgart. Fast 1,2 Mio. innerdeutsche Fluggäste sorgen für einen stabilen Anteil am Gesamtverkehr in Höhe von 22 v.h. Interkontinentalflüge beschränken sich mit Fluggästen (5. v.h.) auf Nordafrika.

8 WICHTIGE ERGEBNISSE IM ÜBERBLICK III Der größte Teil der Reisen am Hannover Airport ist privater Natur. Nahezu 70 v.h. der Fluggäste starten in den Urlaub oder besuchen von hier Freunde und Bekannte. Der Rest entfällt auf Geschäftsreisen. Durch die große Zahl der ausländischen Messebesucher hält sich in letzterem Segment der Quellverkehr (von Hannover ins Ausland und wieder zurück) mit dem Zielverkehr (Besuch in der Region Hannover und wieder nach Hause) in etwa die Waage. Die geflogene Luftfracht beträgt rund Tonnen. Zählt man die Luftfrachtersatzverkehre mit den großen Frachtairports hinzu, beträgt die Gütermenge mit rund Tonnen ein Vielfaches davon. Die hiesige Wirtschaft ist also in hohem Maße luftfrachtaffin. Die Anlagen im zentralen Frachtbereich des Flughafens sowie des Air Cargo Logistics Centers sind an ihrer Kapazitätsgrenze angelangt, weshalb im Westen des Flughafens mit dem Bau eines World Cargo Centers ein Erweiterungsprogramm eingeleitet wird. Das Luftpostaufkommen beträgt über Tonnen (2007) und profitiert von der liberalen Nachtflugregelung vor Ort. Hier wird die Luftpost für ganz Norddeutschland gesammelt. Die Zahl der Starts und Landungen im wirtschaftlich relevanten Linienund Charterverkehr liegt seit Jahren bei etwa Im selben Zeitraum stiegen die Fluggastzahlen; die Flugzeuge sind also größer geworden o- der besser ausgelastet als noch zur Jahrtausendwende. Zusammen mit den übrigen Verkehrsarten (Sonstiger Gewerblicher Verkehr und Nicht Gewerblicher Verkehr) hat sich die Gesamtzahl bei rund Bewegungen stabilisiert. Alle Flugzeuge des Linien- und Charterverkehrs entsprechen den strengen Lärmvorschriften.

9 WICHTIGE ERGEBNISSE IM ÜBERBLICK IV 3. BEVÖLKERUNGSBESATZ UND WIRTSCHAFTSSTRUKTUR DER FLUGHAFENREGION Ein Flughafen mit gutem Luftverkehrsangebot besitzt für Bewohner und Unternehmen seines Einzugsgebietes einen hohen Stellenwert. Reisende erreichen ihre Urlaubsziele bzw. ihre Geschäftspartner auf schnellstem Wege, gleiches gilt für eilige Gütertransporte per Luftfracht. Die selbe hohe Bedeutung hat die schnelle und zuverlässige zeitliche Erreichbarkeit einer Region auch für Gäste und Waren von außerhalb. Die Entwicklung eines Flughafens hängt vom Besatz und den Auslandsaktivitäten der Unternehmen genauso ab wie von der Zahl und den Reisegewohnheiten der Bevölkerung im Einzugsgebiet. Das für die regionalwirtschaftlichen Wirkungen relevante Einzugsgebiet des Hannover Airport reicht von Cuxhaven bis Kassel und von Osnabrück bis hinter Magdeburg. In der Flughafenregion Hannover: leben 11 Mio. Einwohner ein Anteil an der Gesamtbevölkerung Deutschlands von gut 13 v.h., finden 5 Mio. Menschen in rund Betrieben Arbeit rund 13 v.h. der Erwerbstätigen in Deutschland, werden gut 12 v.h. des deutschen Bruttoinlandsproduktes (BIP) erwirtschaftet. Für den niedersächsischen Teil des Einzugsgebietes liegen die Anteilswerte an der Bevölkerung, der Beschäftigung und der Wirtschaftskraft ganz Niedersachsens durchweg um die 80 v.h.

10 WICHTIGE ERGEBNISSE IM ÜBERBLICK V 4. FLUGHAFENREGION IM INTERNATIONALEN WETTBEWERB Der weltwirtschaftliche Strukturwandel hat sich in den vergangenen Jahren ungebrochen fortgesetzt; Waren-, Dienstleistungs- und Faktormärkte sind weiter zusammengewachsen, Fluggast- und Luftfrachtströme entsprechend breiter geworden. Besonders Deutschland profitiert von der Globalisierung. Es ist nach wie vor Exportweltmeister im Warenhandel und belegt Rang drei bei den Dienstleistungsexporten. Gleichzeitig ist es weltweit zweitgrößter Importeur von Waren und Dienstleistungen. Niedersachsen ist intensiv in die internationale Arbeitsteilung eingebunden, seine Wirtschaft in hohem Maße von Waren- und Dienstleistungsausund -einfuhren abhängig und über Direktinvestitionen mit dem Ausland verbunden. Von den niedersächsischen Unternehmen sind rund 73 v.h. im Ausland aktiv. Die Außenhandelsabhängigkeit der Flughafenregion äußert sich an folgenden Relationen: Niedersachsen hat einen Anteil an den deutschen Ausfuhren von 7,6 v.h., der Anteil an den deutschen Einfuhren beträgt 8,7 v.h. Wichtigster Wirtschaftszweig im Außenhandel ist das Verarbeitende Gewerbe mit einem Anteil seines Auslandsumsatzes am Gesamtumsatz von 47 v.h. Die europäischen Länder sind die wichtigsten Handelspartner Niedersachsens. 79 v.h. der Aus- wie der Einfuhr entfallen auf Europa. Die dynamische Entwicklung der mittel- und osteuropäischen Länder nach der EU-Erweiterung hat Amerika als Handelspartner zurückgedrängt. Asien konnte seine Position in etwa halten.

11 WICHTIGE ERGEBNISSE IM ÜBERBLICK VI Kraftfahrzeuge und -teile sind das wichtigste Aus- und Einfuhrgut für Niedersachsen. Der grenzüberschreitende Dienstleistungsverkehr hat in den vergangenen Jahren weiter an Bedeutung gewonnen und ist um 10 Prozentpunkte schneller gewachsen als der Warenhandel. Sein wichtigster Teilbereich ist der Reiseverkehr, besonders bei den Ausgaben. Die zunehmende Globalisierung zeigt sich vor allem an den steigenden Direktinvestitionen deutscher Unternehmen im Ausland. Hauptmotive sind Markterschließung, -wachstum und -sicherung sowie Kostenvorteile. Ausländische Unternehmen investieren in Deutschland wegen seiner Marktgröße, hoher Arbeitsqualität, guter Forschungs- und Entwicklungsmöglichkeiten, ausgebauter Infrastruktur und seiner zentrale Lage in Europa. Ähnliches gilt auch für die niedersächsische Wirtschaft bzw. für die der Flughafenregion mit dem KFZ-Bau und seinen Zulieferern als Investitionsmotor. Seit 1998 haben sich die niedersächsischen Direktinvestitionen ins Ausland mehr als verdoppelt, die ausländischen in Niedersachsen sind um den Faktor 1,6 gestiegen. Auch hier belegen die europäischen Länder Spitzenplätze. 5. FLUGHAFEN ALS STANDORTFAKTOR Für globale Aktivitäten und zur Erhöhung von Ansiedlungschancen ausländischer Unternehmen ist eine gute Luftverkehrsanbindung ein ganz wesentlicher Standortfaktor. Der Luftverkehr steigert die Mobilität und Lebensqualität der Einwohner und Besucher und leistet einen wichtigen Beitrag zur Synchronisation von Güter- und Dienstleistungsströmen.

12 WICHTIGE ERGEBNISSE IM ÜBERBLICK VII Die Region Hannover mit ihrer hervorragenden Verkehrsinfrastruktur schneidet bei verschiedenen Untersuchungen zur Bedeutung und Bewertung von Standortfaktoren überdurchschnittlich gut ab. 6. FLUGHAFEN ALS WIRTSCHAFTSFAKTOR Flughäfen sind personalintensive Arbeitsstätten, da an 365 Tagen im Jahr in drei Schichten rund um die Uhr der reibungslose Betriebsablauf sichergestellt werden muss. Auf dem Gelände des Hannover Airport einschließlich des Airport Business Parks sind 159 Betriebe mit Mitarbeitern tätig. Er ist damit eine der größten Arbeitsstätten der Region. Die Zahl der Arbeitskräfte ist seit dem Jahr 2000 um gestiegen. Knapp die Hälfte der Beschäftigten wohnt in der unmittelbaren Nachbarschaft des Flughafens. Aus dem Mix an Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigten errechnen sich knapp vollzeitäquivalente Arbeitsplätze, davon annähernd im Flughafenkonzern der FHG mit ihren konsolidierten Töchtern. Alle Betriebe auf dem Gelände stellen eine Gesamteinrichtung von beachtlicher Wirtschaftskraft dar. Im Jahr 2007 investierten sie über 310 Mio., fragten sie inländische Vorleistungen in Höhe von 554 Mio. nach, ergab sich somit eine Gesamtnachfrage von 865 Mio., erwirtschafteten sie eine Wertschöpfung (Personalkosten, Steuern und ausgeschüttete Gewinne) von gut 500 Mio. Durch die Betriebe werden kräftige Impulse für das Flughafenumland und die gesamte Volkswirtschaft ausgelöst.

13 WICHTIGE ERGEBNISSE IM ÜBERBLICK VIII Der Betrieb der Gesamteinrichtung Flughafen führt zu einer zusätzlichen Brutto-Wertschöpfung in Höhe von knapp 1,3 Mrd. in ganz Deutschland. Davon entfallen 510 Mio. auf die Region, die in den gut 650 Mio. für ganz Niedersachsen enthalten ist, zusätzlich gut vollzeitäquivalenten Beschäftigungsverhältnissen in ganz Deutschland, von denen knapp auf Niedersachsen entfallen, davon gut auf die Region Hannover. Jeder am Flughafen direkt Beschäftigte zieht in der deutschen Gesamtwirtschaft 2,8 Beschäftigte nach sich, wovon 1,5 auf Niedersachsen bzw. 1,1 auf die Region Hannover entfallen. In der Region Hannover hängen insgesamt rund Arbeitsplätze vom Hannover Airport ab. In Deutschland sind es insgesamt gut Arbeitsplätze. 7. WIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG DES NACHTFLUGVERKEHRS Die hochwertige und teure Infrastruktur am Hannover Airport steht rund um die Uhr zur Verfügung. Die vergleichsweise liberale Nachtflugregelung stellt in Norddeutschland ein Alleinstellungsmerkmal für den Flughafen im harten Wettbewerb mit den Konkurrenten dar; sie ist ein wesentlicher Faktor für die Umsätze und Erträge der FHG. Eine Verlängerung über die derzeitige Gültigkeitsfrist von Ende 2009 soll deshalb unbedingt angestrebt werden. Ein Nachtflugverbot hätte ausgeprägte negative Folgewirkungen für den Hannover Airport (und damit für die gesamte Region). Es wäre zu erwarten, dass die Hälfte der hier stationierten Flugzeuge abgezogen wird, 1,3 Mio. Fluggäste verloren gehen, 45 Mio. Umsatz der FHG, also ein rundes Drittel, gefährdet sind,

14 WICHTIGE ERGEBNISSE IM ÜBERBLICK IX Beschäftigungsverhältnisse auf dem Flughafengelände insgesamt zur Disposition stehen sowie darüber hinaus gut in der Region Hannover. Als Minimum ist von einer Gefährdung von 850 Arbeitsplätzen auf dem Gelände und 700 in der Region auszugehen. 8. PERSPEKTIVEN FÜR DEN HANNOVER AIRPORT Der Hannover Airport hält im Ferienreisemarkt Platz vier unter den deutschen Verkehrsflughäfen. Der hohe Stellenwert der jährlichen Urlaubsreise in der Bevölkerung sichert die Stabilität der Nachfrage. Drei Viertel der Bevölkerung machen jedes Jahr mindestens eine Urlaubsreise ab fünf Tagen Dauer. Vor allem Singles und Senioren reisen immer häufiger und rücken als interessante Zielgruppen verstärkt in den Blickpunkt der Reiseindustrie. Rund 70 v.h. der Urlaubsreisen gehen ins Ausland; mehr als die Hälfte der Auslandsurlauber fliegt. Dies begünstigt den Luftverkehr. Der Markt ist durch einen intensiven Wettbewerb geprägt. Der Airport hat als etablierter Tourismusflughafen aber gute Voraussetzungen, um zusätzliches Nachfragepotential in seinem Einzugsgebiet auszuschöpfen. Es gilt aber, den Tourismusstandort Niedersachsen für ausländische Besucher weiter zu entwickeln. Der Geschäftsreiseverkehr hat in den vergangenen Jahren deutlich an Gewicht gewonnen; sein Anteil am Gesamtverkehr beträgt ein Drittel. Wegen der steigenden internationalen Arbeitsteilung wird der Geschäftsreiseverkehr weiter zunehmen. Der persönliche Kontakt kann bei wichtigen Entscheidungen und Geschäften nicht durch moderne Kommunikationstechnologien substituiert werden. Das Flugzeug ist für Reisen über große Entfernungen ohne Alternative. Geschäftsreisende präferieren mehrere Frequenzen pro Tag zumindest aber Flüge im doppelten Tagesrand, um

15 WICHTIGE ERGEBNISSE IM ÜBERBLICK X teure Übernachtungen zu vermeiden. Das begünstigt den Metropolenverkehr innerhalb Europas. Die zunehmende Integration der Weltwirtschaft geht einher mit punktgenau abgestimmten Logistikketten für immer mehr zeitempfindliche, hochwertige und teure Güter, die just-in-time auf schnellstem und sicherstem Wege zu ihren Empfängern befördert werden müssen. Deshalb weist der Luftfrachtverkehr deutlich höhere Wachstumsraten auf als die übrige Wirtschaft. Der Hannover Airport ist der zentrale Luftfrachtumschlagplatz Niedersachsens und hat sich zusammen mit dem Airport Business Park zu einem logistischen Kompetenzzentrum entwickelt. Auf dem zentralen Flughafengelände sind die Frachtanlagen voll ausgelastet; deshalb wird im Westbereich in Erweiterungen investiert. Dies ist eine wichtige Voraussetzung für die Attrahierung von Frachtlinienverkehr. Dazu ist eine strategische Partnerschaft mit einem internationalen Logistikunternehmen bzw. einer Airline erforderlich. Die größte Stärke des Hannover Airport liegt in der Kombination aus hochwertiger luft- und landseitiger Infrastruktur mit Kapazitätsreserven, Expansionsflächen, einer hervorragenden Straßenverkehrsanbindung und nicht zuletzt in der Betriebsgenehmigung rund um die Uhr. Diese Standortvorteile heben ihn deutlich von seinen Mitbewerben in Nord- und Westdeutschland ab. Die Flughafengesellschaft erzielt rund zwei Drittel ihres Umsatzes mit Landegebühren und Abfertigungsentgelten. Der Rest entfällt auf Erträge aus Vermietungen, Konzessionen und sonstigen Geschäftsfeldern. Dieser Non-Aviation-Bereich gewinnt als Einnahmequelle stetig an Bedeutung, da sich die Flughafenbetreiber in Zeiten erhöhten Wettbewerbsdrucks und knapper Renditen nicht mehr nur auf das Kerngeschäft verlassen können.

16 WICHTIGE ERGEBNISSE IM ÜBERBLICK XI Am Flughafen ist ein gutes Angebot im Einzelhandels-, Dienstleistungsund Freizeitbereich vorhanden, das auf täglich Passagiere und Beschäftigte sowie Abholer, Anwohner und Besucher zugeschnitten ist. Darüber hinaus bieten sich Einnahmemöglichkeiten aus einer gezielten Vermittlung von Aviation-Know-how und der Vermietung von Werbeflächen. Vergleichsweise hohe Anteile der Non-Aviation-Revenues am Gesamtumsatz wie an manchen großen Verkehrsdrehscheiben mit ihren hohen Umsteigerzahlen sind jedoch am Hannover Airport nicht zu erwarten. Der Luftverkehr unterstützt nicht nur die Mobilität von Menschen und die Wirtschaftskraft von Regionen. Die Kehrseite der Medaille wie bei anderen Verkehrsträgern auch sind unvermeidbare Umweltbelastungen. Die FHG legt deshalb großen Wert auf eine aktive Umweltpolitik. Vorrang hat dabei die Reduzierung des Fluglärms. Dazu trägt eine differenzierende Gebührenpolitik bei. Ein Schallschutzprogramm wird aus eigenen Mitteln der FHG und aus Zusatzentgelten der Airlines bestritten. Ein unabhängiger Fluglärmbeauftragter überwacht permanent die Fluglärmentwicklung. Zusätzliche Umweltmaßnahmen betreffen Energieeffizienz, Gewässerschutz, Flächengestaltung und Abfallwirtschaft auf dem Gelände. Insgesamt ist der Hannover Airport gut gerüstet, um im intensiver werdenden Wettbewerb der Flughäfen untereinander zu bestehen. Er ist ein zentraler Bestandteil der Verkehrsinfrastruktur des Landes, der beachtliche Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte generiert und für das weitere Abschneiden Niedersachsens im internationalen Wettbewerb eine wichtige Rolle spielt.

17 1. TENDENZEN UND SPANNUNGSFELDER 1 1. TENDENZEN UND SPANNUNGSFELDER IM LUFTVERKEHR Der Luftverkehr ist für das Exportland Deutschland eine zentrale Wirtschaftsbranche, die nach wie vor wächst, sich aber auch in einem Spannungsfeld zwischen einer beachtlichen Verkehrsnachfrage einerseits und steigenden Rohstoffpreisen sowie einer schwierigen Sicherheitslage andererseits bewegt. Den Marktteilnehmern, zu denen vor allem die Airlines und natürlich auch die Flughäfen gehören, wird eine hohe Anpassungsfähigkeit an sich ständig ändernde und schwieriger werdende Rahmenbedingungen abverlangt. Durch die politische Integration innerhalb der EU sie besteht mittlerweile aus 27 Mitgliedsländern wurden Liberalisierung und Deregulierung des Luftverkehrs vorangetrieben, Privatisierungen ermutigt und damit letztendlich der Markt in seiner Struktur grundlegend verändert. Der Zusammenschluss namhafter Airlines zu strategischen Allianzen mit weltweiter Verknüpfung der Streckennetze sowie der beträchtliche Markterfolg der so genannten Low-Cost-Carrier (LCC) hat zu hohen Produktivitätssteigerungen geführt. Das ist den Reisenden, ob beruflich oder privat, durch Kostensenkungen und ein dichtes Netz neuer Flugrouten zugute gekommen. Eine beachtliche Nachfragesteigerung war die Folge. Allein auf den deutschen Verkehrsflughäfen stieg die Zahl der Ein- und Aussteiger im Zeitraum zwischen 1999 und 2007 von 133 Mio. auf 183 Mio. Passagiere. Dieses entspricht einer durchschnittlichen Steigerungsrate von 3,6 v.h. jährlich, die noch höher ausgefallen wäre, wenn nicht die Terroranschläge des 11. September 2001 und der Ausbruch der Krankheit SARS in Fernost im Winter 2002/2003 eine zeitweilige Abschwächung verursacht hätten.

18 1. TENDENZEN UND SPANNUNGSFELDER 2 Im Frachtbereich betrug die jährliche Steigerungsrate 5,5 v.h. Inzwischen (2007) werden 3,4 Mio. Tonnen umgeschlagen. Eine Hochrechnung kommt zu dem Ergebnis, dass sich die Zahlen bis 2020 auf rund 300 Mio. Passagiere und 7 Mio. Tonnen Luftfracht erhöhen (INITIATIVE LUFTVERKEHR ). Low-Cost-Carrier (LCC) Ein maßgebliches Standbein des Wachstums der vergangenen Dekade waren die Low-Cost-Carrier. Allein in der Bundesrepublik verfolgen 20 Airlines aus dem In- und Ausland dieses Geschäftsmodell und führen rund Flüge pro Woche auf annähernd 500 Strecken durch. Die sieben größten LCC vereinigen 94 v.h. dieses Verkehrssegmentes auf sich. Im Jahr 2007 sorgten über 48 Mio. LCC-Fluggäste auf den deutschen Verkehrsflughäfen für einen Marktanteil von 26 v.h. am Gesamtaufkommen (ADV/DLR 2008). Die Low-Cost-Unternehmen leiten ihre Kunden konsequent zur Kosten sparenden Buchung über das Internet an und richten ihr Hauptaugenmerk auf die reine Beförderungsleistung. Am Boden zählt der schnelle Turnaround des Flugzeuges, d.h. eine möglichst kurze Zeitspanne zwischen Landung und erneutem Start, was über den Tag gerechnet einen häufigeren und damit effizienteren Einsatz bedeutet. Dieses Konzept kommt wegen der günstigen Preise wenn rechtzeitig gebucht wird bei den Reisenden sehr gut an; es kann jedoch nur funktionieren, solange ein niedriger Preis Nachteile dieser Art des Reisens aufhebt. Das sind u.a.: 1 Mitglieder der Initiative Luftverkehr sind: Deutsche Lufthansa AG, Fraport AG, Flughafen München GmbH und die Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS).

19 1. TENDENZEN UND SPANNUNGSFELDER 3 eine umständliche und auf den ersten Blick wenig transparente Preisgestaltung, die konsequente Berechnung jeglicher Extrawünsche des Kunden, z.b. nach bestimmten Sitzplätzen bzw. einer Priorität beim Einsteigen, nach Getränken und Verpflegung an Bord und inzwischen sogar z.t. die Gepäckaufgabe am Schalter, die Nutzung abgelegener Flughäfen mit überdurchschnittlichen Transferkosten und entsprechenden Zeitverlusten am Boden, ein mangelhaftes Beschwerdemanagement (nur kostenpflichtige Hotlines, keine Ansprechpartner am Flughafen), das Umbuchungen erschwert und wenn überhaupt nur gegen teilweise heftige Aufpreise zulässt. Es ist offen, wie lange das Geschäftsmodell angesichts rapide steigender Kerosinpreise, die bei den LCC einen deutlich höheren Anteil an den Gesamtkosten als bei traditionellen Vollanbietern ausmachen, in der jetzigen Form noch erfolgreich betrieben werden kann. Die etablierten Carrier, die ein breiteres Marktspektrum abdecken und vor allem Langstreckenflüge anbieten, haben auf die Herausforderungen reagiert, Flugpläne optimiert, Kosten angepasst, Tochterunternehmen gegründet oder durch strafferes Yield-Management ihre Flotten noch stärker ausgelastet. Höhere Sitzladefaktoren und Erträge waren die Folge. Das ist in Europa und Asien besser als in den USA gelungen, weil zum einen die Flotten im Durchschnitt moderner sind und zum anderen mehr Interkontinentalstrecken mit einem höheren First- und Business-Class-Anteil geflogen werden.

20 1. TENDENZEN UND SPANNUNGSFELDER 4 Neue Flugzeugtypen Ein wesentlicher Aspekt für eine erfolgreiche Zukunft der Airlines ist die Klärung der Frage, welche Art von Flugzeugen sie weiterhin ökonomisch betreiben können. Regiojets und technologisch ausgereifte 30- bis 70-sitzige Turboprops bieten Fluggästen Vorteile, weil sie auf Nebenstrecken unter Umgehung der Hubs eingesetzt werden können und damit Zeitgewinn bei relativ hohem Komfort ermöglichen. 50-Sitzer können aber nicht mehr ohne weiteres die erforderlichen Renditen erzielen, weshalb sich die Airlines bemühen, auch auf solchen Strecken größere Flugzeuge einzusetzen, was aber zur Aufgabe von Direktverbindungen führen kann (am Hannover Airport waren davon die Verbindungen in die spanischen Metropolen Barcelona und Madrid betroffen). Die Hersteller haben reagiert, ihre Flugzeuge nochmals verlängert oder neue Modelle mit einem geringeren Durchschnittsverbrauch entwickelt, um das immer noch erhebliche Wachstumspotential des Punkt-zu-Punkt-Verkehrs wahrnehmen zu können. Auch das Segment am anderen Ende der Größenskala des Flugzeugbaus hat sich stetig weiterentwickelt. Der Airbus A380 mit Platz für rund 400 bis maximal 650 Passagiere wird nach einigen Produktionsverspätungen inzwischen im regelmäßigen Flugbetrieb eingesetzt. Das ehemals größte Verkehrsflugzeug, die Boeing , wird nur noch für den Frachtverkehr produziert. Das Nachfolgemodell B747-8 wartet auf sein Debüt im Jahr Bis dato sind Bestellungen nur sehr zögerlich eingegangen. Boeing hat jedoch mit der B und dem so genannten Dreamliner B787 zwei attraktive Modelle im Angebot, wobei letzteres seinen Erstflug bisher nicht absolviert hat und somit das ursprüngliche Ziel einer Inbetriebnahme zur Mitte 2008 verfehlt wurde.

21 1. TENDENZEN UND SPANNUNGSFELDER 5 Beide Hersteller sind sich einig, dass der Luftverkehr in den nächsten 20 Jahren trotz aller Unwägbarkeiten mit 4-5 v.h. pro Jahr weiter kräftig wachsen und damit über dem Weltwirtschaftswachstum liegen wird (AIR- BUS 2008, BOEING 2008). Auch der Flughafendachverband AIRPORTS COUNCIL INTERNATIONAL (ACI) erwartet in seinem 20-Jahres-Ausblick einen anhaltenden Aufwärtstrend mit einer jährlichen Wachstumsrate von 4 v.h. weltweit. Diejenige für Europa wird auf 3,6 v.h. geschätzt (ICAO 2008). Die mittel- und längerfristig erwartete positive Entwicklung der Fluggastund Frachtströme kann aber konjunkturellen Schwankungen unterliegen. Die Auslieferung bestellter Flugzeuge allein bis zum Jahr 2010 werden weltweit Stück die Werkhallen verlassen sorgt für ein stark erweitertes Angebot, das infolge weltweit gestiegener Lebenshaltungsund Treibstoffkosten auf eine sich abschwächende Nachfrage treffen könnte. Optimierung des Verkehrsflusses Parallel zu den sich abzeichnenden Marktschwierigkeiten gibt es im Gleichklang mit der fortschreitenden Globalisierung aber auch weitere belebende Einflüsse für den Transport von Passagieren und Fracht. Die Liberalisierung des Luftverkehrs ist EU-weit prinzipiell erfolgreich abgeschlossen. Ein häufiger Streitpunkt bleibt die offene oder verdeckte Förderung staatlicher, aber defizitärer Gesellschaften, vor allem in Südeuropa. Sie würden, auf sich gestellt, den Strukturwandel wohl nicht überleben.

22 1. TENDENZEN UND SPANNUNGSFELDER 6 Technische und juristische Regelwerke sind europaweit vereinheitlicht und vereinfacht worden. In der EU herrscht im wichtigen Bereich der Luftraumüberwachung nicht mehr der Sprachen- und Kompetenzwirrwarr der frühen 90er-Jahre; Technologie und Lotsenausbildung so unterschiedlich sie teilweise noch sein mögen erfüllen längst allgemein anerkannte Standards. Es herrscht allerdings eine ausgeprägte Meinungsvielfalt der Länder bezüglich der Beibehaltung hoheitlicher Rechte, insbesondere bei der Ausweisung ihres militärischen Luftraumes, der oft unabhängig von der tatsächlichen militärischen Nutzung für Zivilflugzeuge dauerhaft geschlossen bleibt. Die deutsche Praxis, wonach zivile und militärische Lotsen einträchtig und lösungsorientiert unter einem Dach arbeiten, hat sich europaweit noch nicht durchgesetzt. Auf dem Weg zu einem europäischen Single Sky ist also noch Reformund Abstimmungsbedarf vorhanden. Ein Anfang ist jedoch gemacht. Die DEUTSCHE FLUGSICHERUNG will mit Kollegen in Frankreich, den Benelux-Ländern und der Schweiz mit dem Projekt FAB (Functional Airspace Blocks) Central Europe eine länderübergreifende Organisation des Luftraumes schaffen und damit die alten Korridore und Luftstraßen abschaffen. Eine Machbarkeitsstudie soll im Herbst 2008 vorgestellt, ein Staatsvertrag möglichst vor 2011 unterzeichnet werden (FAB Europe 2008). Die derzeit noch suboptimale Verkehrslenkung verursacht nicht nur längere Flugzeiten, sondern bringt auch unnötigen Ressourcenverzehr mit sich. Für die ganze EU könnten durch verkürzte Flüge jährlich 16 Mio. Tonnen CO 2 und Treibstoffkosten von gut 3 Mrd. das entspräche einem Anteil von gut 10 v.h. eingespart werden (BALSEN 2008).

Flughafen Hamburg auf einen Blick

Flughafen Hamburg auf einen Blick Flughafen Hamburg auf einen Blick Chart Seite Der Flughafen Hamburg - Zahlen und Fakten (1) 2 Der Flughafen Hamburg - Zahlen und Fakten (2) 3 Streckennetz des Hamburger Flughafens 4 Der Luftfahrtstandort

Mehr

Frankfurt - Hahn. Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen

Frankfurt - Hahn. Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen Der clevere Standort am Airport Frankfurt - Hahn Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen Entwicklungsgesellschaft Hahn mbh 1. Informationen zum Standort 2. Informationen zum Flughafen

Mehr

Finanzierung von Flughäfen Nutzerfinanzierung oder Subventionierung?

Finanzierung von Flughäfen Nutzerfinanzierung oder Subventionierung? Finanzierung von Flughäfen Nutzerfinanzierung oder Subventionierung? Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer Flughafenverband ADV 20. Januar 2015 1 Das deutsche Flughafensystem Polyzentrisch Seit dem 2. Weltkrieg

Mehr

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus.

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus. empirica Qualitative Marktforschung, Stadtund Strukturforschung GmbH Kaiserstr. 29 D-53113 Bonn Tel.: 0228 / 914 89-0 Fax: 0228 / 217 410 bonn@empirica-institut.de www.empirica-institut.de Regionalökonomische

Mehr

Entwicklung des Luftverkehrs

Entwicklung des Luftverkehrs Prof. Dr. Richard Klophaus Entwicklung des Luftverkehrs und mögliche m Folgen für r das Ruhrgebiet IHK zu Dortmund 23. November 2009 Dortmund Wechselbeziehung von Luftverkehr und Wirtschaft Wirtschaftswachstum

Mehr

Flughafen Dresden Flugplan

Flughafen Dresden Flugplan Seite 1 Ausführliche Informationen zu An-/Abreise, Parken und allen Serviceleistungen finden Sie im Internetauftritt»www.dresden-airport.de«und»www.dresden.aero«oder in unserer Servicebroschüre. Wir sind

Mehr

Ab heute buchbar: Neue Low-Cost-Flüge von Hamburg nach Spanien

Ab heute buchbar: Neue Low-Cost-Flüge von Hamburg nach Spanien Oslo/Fornebu, Norwegen, 14. Mai 2013 Norwegian expandiert auf dem deutschen Markt Ab heute buchbar: Neue Low-Cost-Flüge von Hamburg nach Spanien Norwegian Air Shuttle setzt ihre Europa-Expansion fort:

Mehr

REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR. Bozen, 20.10.2015

REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR. Bozen, 20.10.2015 REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR Bozen, 20.10.2015 1 Mobilität bildet die Basis unseres Lebens und Wirtschaftens. Kaum etwas prägt das Leben in der globalisierten

Mehr

Regionale Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Beteiligungen der Landeshauptstadt Hannover

Regionale Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Beteiligungen der Landeshauptstadt Hannover Regionale Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Beteiligungen der Landeshauptstadt Hannover Januar 2009 Prof. Dr. Lothar Hübl Dipl.-Phys. (ETH) Joey Schaffner Dr. Ulla Hohls-Hübl Grundsätzliche

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Deutschland braucht Logistik

Deutschland braucht Logistik Lenkungskreis Güterverkehr im Deutschen Verkehrsforum Positionspapier Deutschland braucht Logistik Strategie für einen attraktiven Logistikstandort Deutschland März 2005 Klingelhöferstr. 7 10785 Berlin

Mehr

Presseinformation Nr. 16-16 vom 20. Juni 2016

Presseinformation Nr. 16-16 vom 20. Juni 2016 Hannover Airport: Ferienbeginn in Niedersachsen. Informationen und Tipps vom Urlaubsflughafen Hannover Airport. Last Minute buchen lohnt sich! Niedersachsen ist ganz vorne mit dabei: Der frühe Ferienstart

Mehr

Stellungnahme des Flughafenverbandes ADV zum Thema: Geplanter Bau des Terminal 3 am Frankfurter Flughafen

Stellungnahme des Flughafenverbandes ADV zum Thema: Geplanter Bau des Terminal 3 am Frankfurter Flughafen Stellungnahme des Flughafenverbandes ADV zum Thema: Geplanter Bau des Terminal 3 am Frankfurter Flughafen Stand: November 2014 Positionierung des Flughafenverbandes ADV zum geplanten Bau des Terminal 3

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

AIRPORT TRAVEL SURVEY ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS

AIRPORT TRAVEL SURVEY ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS AIRPORT TRAVEL SURVEY 2015 ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS Deutschlands umfangreichste repräsentative Fluggastbefragung unter 180 000 abfliegenden Passagieren aus der ganzen Welt. Befragt in persönlichen Interviews

Mehr

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015 Kanton Zürich Finanzdirektion Volkswirtschaftliche Perspektiven: Kanton Zürich und Flughafenregion Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni

Mehr

Privatisierung von FIuc

Privatisierung von FIuc larkus Janße Privatisierung von FIuc London fcieathrow, Frankfurt/Main und Los Angeles VDM Verlag Dr. Müller Privatisierung von Flughäfen im internationalen Vergleich: London Heathrow, Frankfurt und Los

Mehr

Arbeitswelt Flughafen München

Arbeitswelt Flughafen München Arbeitswelt Flughafen München Arbeitswelt Flughafen München Der Flughafen München ist mit einem Passagieraufkommen von jährlich rund 35 Millionen Fluggästen einer der wichtigs ten Dreh - kreuzflughäfen

Mehr

INTERNATIONALE FLUGZIELE Sommer 2015

INTERNATIONALE FLUGZIELE Sommer 2015 INTERNATIONALE FLUGZIELE 29.03.2015 24.10.2015 Von Mitteldeutschland direkt zu über 50 Zielen mitteldeutsche-flughaefen.de Flugziele und Leipzig/Halle Flugziele und Leipzig/Halle Hamburg Düsseldorf Köln/Bonn

Mehr

Abbildung 36: Modellbild des im Bau befindlichen Terminal 2 und des Fernbahnhofes [5]

Abbildung 36: Modellbild des im Bau befindlichen Terminal 2 und des Fernbahnhofes [5] Nach dem derzeitigen Betriebskonzept werden zur Inbetriebnahme fünf ICE-Linien über die neue Strecke geführt. Noch nicht festgelegt ist, welche Linien über den Flughafen geleitet werden. Es wird jedoch

Mehr

Direktflüge durch Emirates zwischen Deutschland und den USA

Direktflüge durch Emirates zwischen Deutschland und den USA Direktflüge durch Emirates zwischen Deutschland und den USA Eine wirtschaftliche Potenzialanalyse unter Beachtung rechtlicher und operativer Rahmenbedingungen Richard Klophaus Competence Center Aviation

Mehr

Von Billig-Airlines abhängig

Von Billig-Airlines abhängig Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Regionalflughäfen 14.01.2016 Lesezeit 4 Min Von Billig-Airlines abhängig Um ihre Kapazitäten auszulasten, sind die Regionalflughäfen auf die

Mehr

Die deutsche Flughafeninfrastruktur eine kritische Bewertung

Die deutsche Flughafeninfrastruktur eine kritische Bewertung Die deutsche Flughafeninfrastruktur eine kritische Bewertung 15. DVWG Luftverkehrsforum Airport-Boom Wachstum ohne Grenzen 29. Mai 2008, Frankfurt am Main Eric Heymann Branchenanalyse Think Tank der Deutsche

Mehr

Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen

Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen Silvia Macek, Michael Nagy, Evelyn Walter Projektverantwortung: Werner Clement Wien, 9. Oktober 2000 Kernaussagen Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien 1999 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Luftverkehr ein zentraler Standortfaktor für die deutsche Volkswirtschaft

Luftverkehr ein zentraler Standortfaktor für die deutsche Volkswirtschaft Luftverkehr ein zentraler Standortfaktor für die deutsche Volkswirtschaft Ergebnisübersicht zur Studie Katalytische volks- und regionalwirtschaftliche Effekte des Luftverkehrs in Deutschland der European

Mehr

Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister?

Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister? Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister? Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung Flughafen Hamburg GmbH Flugverkehr gestern Die Anfänge der Luftfahrt Erkläre

Mehr

Zukünftige Herausforderungen. Thomas E. Kern Chief Executive Officer

Zukünftige Herausforderungen. Thomas E. Kern Chief Executive Officer Zukünftige Herausforderungen Thomas E. Kern Chief Executive Officer Zürich-Flughafen l 21.10.2008 Inhalt 1. Mehr als ein Flughafen 2. Herausforderung aviatischer Kern-Auftrag 3. Herausforderung Flughafen

Mehr

Schweizer Luftfahrt aktuelle Probleme und Entwicklungen

Schweizer Luftfahrt aktuelle Probleme und Entwicklungen Öffentliche Vorlesungen Herbst 2007 Schweizer Luftfahrt aktuelle Probleme und Entwicklungen PD Dr. Roland Müller, Präsident Dr. Andreas Wittmer, Geschäftsführer Folie 1 Öffentliche Vorlesung 4 Die Entwicklung

Mehr

Swiss Mail. Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit.

Swiss Mail. Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit. Swiss Mail Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit. Das Umfeld Die Vorteile Neue Perspektiven Der Logistikmarkt

Mehr

Sommer Flugplan Timetable Neu. Brüssel Faro Ibiza Sibiu

Sommer Flugplan Timetable Neu. Brüssel Faro Ibiza Sibiu Sommer Flugplan Timetable 22.04.16 29.10.16 Neu Brüssel Faro Ibiza Sibiu Direkt- und Umsteigeverbindungen ab Nürnberg Sommer 2016 Nonstop and hub connections from Nuremberg Summer 2016 Drehkreuze / hubs

Mehr

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse?

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? DB Schenker Karl Nutzinger Vorstand Land Transport / CEO Region Europa München, 13. Mai 2009 Das Transportaufkommen wird in Europa bis 2015

Mehr

Logistik in der kommunalen Standortpolitik

Logistik in der kommunalen Standortpolitik Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung Logistik in der kommunalen Standortpolitik Leiterin des Lehrstuhls Regionalentwicklung und Raumordnung der TU Kaiserslautern Dekanin des Fachbereichs A/ RU

Mehr

Der Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International. Gerd Rosenbaum, Marketing und Unternehmenskommunikation, Berliner Flughäfen 23.06.

Der Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International. Gerd Rosenbaum, Marketing und Unternehmenskommunikation, Berliner Flughäfen 23.06. Der Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International Gerd Rosenbaum, Marketing und Unternehmenskommunikation, Berliner Flughäfen 23.06.2010 Berliner Flughäfen Verkehrsergebnisse PASSAGIERZAHLEN IM JAHRESVERGLEICH

Mehr

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 Flughafen Stuttgart In einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas mit 10,7 Millionen Einwohnern in einem Umkreis

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Baden-Airpark GmbH. Verwaltungsausschuss des Landkreises Karlsruhe Sitzung am 03.07.2014

Baden-Airpark GmbH. Verwaltungsausschuss des Landkreises Karlsruhe Sitzung am 03.07.2014 Baden-Airpark GmbH Anlage zur Vorlage Nr. 26/2014 an den VA Verwaltungsausschuss des Landkreises Karlsruhe Sitzung am 03.07.2014 Gesellschafterstruktur Luftbild Baden-Airpark Ranking der deutschen Verkehrsflughäfen

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995 Daten und Fakten Cirrus Airlines Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen Germany Gründungjahr: 1995 Airline-Designator: C9 Aufnahme des Linienflugbetriebs: 16. März 1998 Heimatflughafen:

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

1. Notwendigkeit von Nachtflügen

1. Notwendigkeit von Nachtflügen Stellungnahme des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft e.v. (BDL) zur geplanten Neuregelung der Nachtflugbeschränkungen am Flughafen Köln/Bonn Die deutsche Luftverkehrswirtschaft lehnt

Mehr

Flughafen Wien: Drehkreuz mit Perspektive

Flughafen Wien: Drehkreuz mit Perspektive Flughafen Wien: Drehkreuz mit Perspektive Dr. Günther Ofner, CFO Flughafen Wien AG 13. November 2012 Der Flughafen auf einem guten Weg Ein Jahr im Amt Sparpaket zeigt deutliche Erfolge: Sachkosten reduziert

Mehr

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1)

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Aktuelles Stimmungsbarometer der deutschen High-End-Branche München, Februar 2013 2 ZIELSETZUNGEN MEISTERKREIS-INDEX Der MEISTERKREIS-Index wird halbjährlich über

Mehr

Luftfrachtpolitik. als integrierter Teil der Schweizer. Luftfahrtpolitik

Luftfrachtpolitik. als integrierter Teil der Schweizer. Luftfahrtpolitik Luftfrachtpolitik als integrierter Teil der Schweizer Luftfahrtpolitik Luftfahrtpolitischer Bericht des BR 2004 hat der Bundesrat den ersten Bericht über die Luftfahrtpolitik der Schweiz verfasst. Darin

Mehr

Forum Zürich. Josef Felder Unique (Flughafen Zürich AG) 11. Februar 2005

Forum Zürich. Josef Felder Unique (Flughafen Zürich AG) 11. Februar 2005 Forum Zürich Josef Felder Unique (Flughafen Zürich AG) 11. Februar 2005 1 Inhalt 1. Weltweite Marktentwicklung der Aviatik, Strategische Ausrichtung Unique 2. Volkswirtschaftliche Bedeutung des Flughafen

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

12. Wahlperiode 18. 02. 98. 1. über die im Jahr 1997 erzielten betrieblichen Erträge in den Hauptumsatzgruppen

12. Wahlperiode 18. 02. 98. 1. über die im Jahr 1997 erzielten betrieblichen Erträge in den Hauptumsatzgruppen Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 2522 12. Wahlperiode 18. 02. 98 Antrag der Fraktion der FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr Gestaltung der Zukunft des Flughafens

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt Pressemitteilung Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt - Zunahme von 15 Prozent beim Flächenumsatz - Leerstandsquoten an allen Standorten rückläufig München, 2. Oktober

Mehr

Herausforderung einer Flughafenbetriebsführung

Herausforderung einer Flughafenbetriebsführung Herausforderung einer Flughafenbetriebsführung Platzhalterbild 1/1 Breite Stefan Conrad Chief Operation Officer Mitglied der Geschäftsleitung Zürich-Flughafen Curriculum vitae Stefan Conrad 1954 Geboren

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

An- und Abreise. Anreise mit dem Flugzeug. Anfahrt mit der Bahn

An- und Abreise. Anreise mit dem Flugzeug. Anfahrt mit der Bahn Anreise mit dem Flugzeug Der Flughafen Leipzig/Halle ist den Anforderungen des neuen Jahrtausends gewachsen. Mit exzellenten innerdeutschen Flugverbindungen von und nach Leipzig garantieren Ihnen zeitlich

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Dienstleistungen 2014

Dienstleistungen 2014 Dienstleistungen 2014 www.bmwfw.gv.at Inhalt Überblick.... 1 Regionale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen.. 5 Dienstleistungsbilanz..... 6 Sektorale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Mehr Passagiere, mehr Arbeitsplätze Über 21.000 Beschäftigte auf Berliner Airports

Mehr Passagiere, mehr Arbeitsplätze Über 21.000 Beschäftigte auf Berliner Airports Mehr Passagiere, mehr Arbeitsplätze Über 21.000 Beschäftigte auf Berliner Airports Die Ergebnisse der Arbeitsstättenerhebung 2014 Berlin-Tegel 06. November 2014 x Agenda Jobmotor Flughäfen: Schon heute

Mehr

CFB-Fonds 176. Flugzeugfonds Airbus A319 I. Fondsinformation

CFB-Fonds 176. Flugzeugfonds Airbus A319 I. Fondsinformation CFB-Fonds 176 Flugzeugfonds Airbus A319 I Fondsinformation 2 CFB-Fonds 176 Invest before flight mit dem neuen Flugzeugfonds der CFB! Investieren Sie in eines der weltweit am stärksten nachgefragten Flugzeuge

Mehr

des Abg. Dr. Dietrich Hildebrandt u. a. Bündnis 90/Die Grünen

des Abg. Dr. Dietrich Hildebrandt u. a. Bündnis 90/Die Grünen Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 5070 07. 04. 2000 Antrag des Abg. Dr. Dietrich Hildebrandt u. a. Bündnis 90/Die Grünen und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Meine Damen und Herren, verehrte Gäste, ni hao und

Mehr

Index der Gewerbeflächenvermarktung

Index der Gewerbeflächenvermarktung WiFö-Index Gewerbe / Marco Gaffrey Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung Achim Georg Bundesweite Quartalsbefragung von regionalen Wirtschaftsförderern zur Vermarktung von Gewerbeflächen (hohe

Mehr

Kennziffern der extensiven und intensiven Entwicklung des Versicherungsmarktes in Russland

Kennziffern der extensiven und intensiven Entwicklung des Versicherungsmarktes in Russland Kennziffern der extensiven und intensiven Entwicklung des Versicherungsmarktes in Russland J. Neradovskaja Zusammenfassung Welche Rolle spielt die Versicherung derzeitig im Leben der Gesellschaft? Die

Mehr

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 138 Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 19. Energieförderprogramme in Schleswig-Holstein - bisher kaum Fördermittel aus den EU- und Bundesförderprogrammen in Anspruch

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Entwicklung des Kurzstreckenluftverkehrs im Nachbarschaftsverkehr Deutschlands. Dr. Peter Berster, Dieter Wilken. ADV-Workshop Frankfurt,

Entwicklung des Kurzstreckenluftverkehrs im Nachbarschaftsverkehr Deutschlands. Dr. Peter Berster, Dieter Wilken. ADV-Workshop Frankfurt, DLR.de Folie 1 Entwicklung des Kurzstreckenluftverkehrs im Nachbarschaftsverkehr Deutschlands Dr. Peter Berster, Dieter Wilken ADV-Workshop Frankfurt, 13.11.2013 DLR.de Folie 2 Entwicklung des Kurzstreckenluftverkehrs

Mehr

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte PRESSEINFORMATION M.I.C.E. - Am Puls der Märkte Näher am Markt zu sein und das Service für die Tourismusbranche zu verbessern, diese Ziele setzt die Österreich Werbung verstärkt im Bereich M.I.C.E. (Meetings,

Mehr

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift.

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift. Präsenzübungen Marketing E1.4. Tourismusmarketing a) Überschriften formulieren: Tourismusmarketing Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt

Mehr

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 6. November 2013 Highlights 3. Quartal 2013 3. Quartal

Mehr

Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Florian Streibl FREIE WÄHLER vom 05.12.2012

Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Florian Streibl FREIE WÄHLER vom 05.12.2012 Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/16027 02.04.2013 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Florian Streibl FREIE WÄHLER vom 05.12.2012 Ladenschluss-Thematik und Einzelhandel in den bayerischen

Mehr

Bürovermietung in Düsseldorf. düsseldorf

Bürovermietung in Düsseldorf. düsseldorf Bürovermietung in Düsseldorf Breite StraSSe 29-31 düsseldorf Die Immobilie mit Verstand. Das BroadwayOffice: elegant Das 8-stöckige BroadwayOffice mit seinen begrünten Innenhöfen setzt im Bankenviertel

Mehr

Inhalt. 2014 Softship AG Konzern Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG der Softship AG Seite 2 von 6

Inhalt. 2014 Softship AG Konzern Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG der Softship AG Seite 2 von 6 Zwischenmitteilung im 1. Halbjahr 2014 Inhalt Konzern-Struktur... 3 Wirtschaftliche Entwicklung im Konzern... 3 Geschäftsentwicklung der Segmente... 4 Aktuelle Entwicklung und Ausblick... 5 Allgemeine

Mehr

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Argumentationspapier - Kurzfassung - 1. Stuttgart 21 und Neubaustrecke Wendlingen - Ulm - Die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes steht und fällt mit der Qualität seiner Infrastruktur.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK LogistikCluster NRW Peter Abelmann Bedeutung der Logistik Logistik ist eine wesentliche Funktion moderner, arbeitsteiliger Wirtschaft (Just in time, Just in Sequence) Logistik

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

International Logistics Day 2012

International Logistics Day 2012 International Logistics Day 2012 Luxembourg, 12. November 2012 Logistikregion Trilux: Logistik in Zukunft Zukunft in Logistik Prof. Dr. Johannes Weinand, Director Office for Urban Development and Statistics,

Mehr

Airport, Airlines BORDAUFLAGE

Airport, Airlines BORDAUFLAGE Airport, Airlines BORDAUFLAGE 2011 Bader Media ist weltweit der Spezialist für starke Werbung entlang der gesamten Reisekette, sowie in außergewöhnlichen Locations. Wir überzeugen mit Power durch hochwertige

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Betriebszeiten an Flughäfen: Warum sind Starts und Landungen in der Nacht oder in Tagesrandzeiten notwendig?

Betriebszeiten an Flughäfen: Warum sind Starts und Landungen in der Nacht oder in Tagesrandzeiten notwendig? Betriebszeiten an Flughäfen: Warum sind Starts und Landungen in der Nacht oder in Tagesrandzeiten notwendig? Experten: Jörn Mahringer, TUIfly GmbH Stefanie Vehling, Flughafen Hannover Langenhagen GmbH

Mehr

Connecting Global Competence. Europa-Forum Die Erkenntnisse des AUMA MesseTrend 2010

Connecting Global Competence. Europa-Forum Die Erkenntnisse des AUMA MesseTrend 2010 Europa-Forum Die Erkenntnisse des AUMA MesseTrend 2010 Gesamtwirtschaftliche Bedeutung von Messen Die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der deutschen Messewirtschaft Quelle: ifo Institut, AUMA 2009 Entwicklung

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Sachstandsbericht BER

Sachstandsbericht BER Sachstandsbericht BER Stand: 19.04.2013 Vorsitzender des Aufsichtsrates: Matthias Platzeck Vorsitzender der Geschäftsführung: Hartmut Mehdorn, Geschäftsführer Technik: Horst Amann Sitz der Gesellschaft:

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

Im Steigflug. Die Luftfahrtindustrie als Wachstumsmotor für Norddeutschland

Im Steigflug. Die Luftfahrtindustrie als Wachstumsmotor für Norddeutschland Im Steigflug Die Luftfahrtindustrie als Wachstumsmotor für Norddeutschland Übersicht Einleitung Globaler Megamarkt der Zukunft Impulsgeber für regionales Wachstum und Beschäftigung Facettenreiche Forschungs-

Mehr

Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten

Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten Investment-Information Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Scandinavian Airlines. Einblick & Ausblick. Martina Vercellini Regional Manager Customer Relations Mareike Nitz Senior Account Manager

Scandinavian Airlines. Einblick & Ausblick. Martina Vercellini Regional Manager Customer Relations Mareike Nitz Senior Account Manager Velkommen! Scandinavian Airlines Einblick & Ausblick Martina Vercellini Regional Manager Customer Relations Mareike Nitz Senior Account Manager SAS mehr als 60 Jahre in der Luft 1946 DNL, DDL & SILA werden

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

02/12/2012. When location matters: EUROHUB Luxemburg

02/12/2012. When location matters: EUROHUB Luxemburg When location matters: EUROHUB Luxemburg 1 Normalerweise assoziiert man Luxemburg eher an Finanzdienstleistungen und internationale Banken, aber auch die internationale Logistikunternehmen sind in Luxemburg

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Fraport AG Hauptversammlung Geschäftsjahr Mai Dr. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender

Fraport AG Hauptversammlung Geschäftsjahr Mai Dr. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender Fraport AG Hauptversammlung Geschäftsjahr 2013 30. Mai 2014 Dr. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender 2 Passagier und Luftfrachtentwicklung 2013 Weltweit nach Kontinenten Nordamerika Passagiere: +1,3 %

Mehr

Die Regelung von Slots (Zeitnischen) im Luftverkehrsrecht

Die Regelung von Slots (Zeitnischen) im Luftverkehrsrecht Studies in global economic law 12 Die Regelung von Slots (Zeitnischen) im Luftverkehrsrecht Vergabe, Übertragung und Anfechtung in der Schweiz und der EG unter rechtsvergleichender Berücksichtigung US-amerikanischer

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

ETIHAD REGIONAL IN DER SCHWEIZ LANCIERT

ETIHAD REGIONAL IN DER SCHWEIZ LANCIERT 16. Januar 2014 ETIHAD REGIONAL IN DER SCHWEIZ LANCIERT Das erste Etihad Regional Flugzeug wurde in Zürich enthüllt Das erweiterte Streckennetz bietet Fluggästen mit 34 Destinationen viel mehr Auswahl

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr