Learning Session Markt-, Marketing- und Absatzstrategie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Learning Session Markt-, Marketing- und Absatzstrategie"

Transkript

1 Learning Session Markt-, Marketing- und Absatzstrategie Am / in Kassel von Achim Peter Klein in Zusammenarbeit mit promotion Nordhessen CIMEXSTRA Achim Klein 1

2 Agenda: Begrüßung Vorstellung der Teilnehmer Ziele, Erwartungen, Wünsche Vorstellung CIMEXSTRA Achim Klein CIMEXSTRA Achim Klein 2

3 Agenda im einzelnen: Grundlagen Markt, Marketing, Strategie: 1. Wo ist unser Markt, wie definiere wir ihn? (Markt, Kunde, Branche) 2. Zielgruppen b2b, b2c, Typologie 3. Wer spielt noch im Markt, welche Rollen gibt es im Markt? Was sind wichtige Markttreiber? ( 5 Forces ) 4. Wie sieht unsere Marktforschung, Informationsbeschaffung aus? 5. Was ist Marketing? (strategisch, operativ) 6. Wie sieht der Prozess aus? Wie sieht unser Marketing-Plan aus? 7. Ist eine Markt-, Marketingstrategie definiert, welche Arten gibt es? 8. Wie sieht unser Marketing-Mix aus, wie wird unser Plan, unsere Strategie damit umgesetzt? 9. Haben unterschiedliche Branchen unterschiedliche Marketing Strategien? 10. Gelten die Marketingrundsätze auch für Projektmanagement? CIMEXSTRA Achim Klein 3

4 Grundlagen Wettbewerbsanalyse, Wettbewerbsstrategie: 1. Was ist Wettbewerb, was ist Wettbewerbsbeobachtung? 2. Wo stehen die anderen, wer sind meine Wettbewerber, wie sieht die Branche aus? 3. Wie oft führe ich Wettbewerbsanalysen durch, wie kann ich die Wettbewerbsanalyse strukturieren? 4. Positionierung; generische Strategie; Kernkompetenz 5. Welche Optionen, Strategien haben wir im Markt zu agieren, einzutreten? Müssen wir uns immer gleich verhalten? ) 6. Wie reagieren wir auf veränderte Strategien des Wettbewerbs? 7. Wie reagieren wir auf Veränderungen des Marktes? 8. Gilt eine gewählte Strategie immer? 9. Was ist Benchmarking? CIMEXSTRA Achim Klein 4

5 1.Markt Definition: Inhalt: Markt wird im Sinne von Absatzmarkt, Vertriebsgebiet verstanden. Märkte können auf geteilt werden hierzu werden Segmentierungskriterien genutzt: Demographisch: Es werden zwei Untergruppen demographischer Marktsegmentierungskriterien unterschieden: Geographische Segmentierungskriterien, Sozioökonomische Segmentierungskriterien psychographische Kriterien: Psychographische Segmentierungskriterien beziehen sich auf allgemeine Persönlichkeitsmerkmale der aktuellen und potenziellen Käufer sowie auf produktspezifische Merkmale. CIMEXSTRA Achim Klein 5

6 beobachtbare Kaufverhalten: Das beobachtbare Kaufverhalten als Segmentierungskriterium umfasst das Preisverhalten (Preislage, Sonderangebotsnutzung) die Mediennutzung (Art und Zahl der Medien, Nutzungsintensität) die Einkaufsstättenwahl (Betriebsformen, Einkaufsstättentreue) die Produktwahl (Markenwahl, Kaufvolumen, Verbrauchsintensität) Es umfasst also Kriterien des Informations-, Kauf- und Verwendungsverhaltens (verhaltensbezogene Segmentierungskriterien). CIMEXSTRA Achim Klein 6

7 Marktformen- Definition: Verkauf im Marktformenschema Auswahl: B-to-B Verkauf (Business to Business) Zur Weiterverarbeitung oder zur kommerziellen Nutzung von Investitionsgütern beziehungsweise für betrieblich verwendetes Halbzeug. Ausschlaggebend für diese Bezeichnung ist die Tatsache einer weiteren Verwendung zu einem unternehmerisch angestrebten Mehrwert. B-to-C Verkauf (Business to Consumer) Konsumierung der gebotenen Leistung beim Endverbraucher, in der Regel Konsumgüter, darunter auch langlebige wie zum Beispiel Immobilien. Ausschlaggebend ist, dass mit der Leistung wiederum kein Mehrwert erzielt wird. C-to-C Verkauf (Consumer to Consumer) Austausch unter Nicht-Kaufleuten mittels Privatverkauf (z.b. über Internetauktion oder Flohmarkt. Hier stehen auf beiden Seiten möglicherweise nicht-kommerzielle Interessen im Raum. B-to-G Verkauf (Business to Government) CIMEXSTRA Achim Klein 7

8 2. Zielgruppen-Definition - b2c: Inhalt: bestimmte Menge von Marktteilnehmern, die auf Maßnahmen (Marketing-Mix) homogener reagieren als der Gesamtmarkt. Die Grundlage zur Zielgruppenfindung nach jeweils relevanten Merkmalen ist die Marktsegmentierung. Beschreibung einer Zielgruppe traditionell über soziodemografische Merkmale: Alter ; Familienstand verfügbares Haushaltseinkommen geographisches Gebiet nach Nielsengebieten etc.) aber auch und das mit mehr Aufwand über ihre psychografischen Merkmale: Einstellungen und Werte mit dem daraus resultierenden Konsumverhalten Vorlieben; Statusbewusstsein CIMEXSTRA Achim Klein 8 Offenheit; ästhetisches Empfinden etc.).

9 Ausschlussmerkmale sind nicht Bestandteile einer Zielgruppenbeschreibung. Es werden höchstens Abgrenzungen formuliert aber nicht, wer nicht zur Zielgruppe gehört. Die Untersuchung bestimmter Zielgruppen ist Aufgabe der Marktforschung. Ihr Ziel ist die Untersuchung von Zielgruppen, an die sich später einzelne Produktentwicklungen (also das Entwickeln neuer bzw. veränderter Leistungsangebote) und die entsprechende Kommunikationsmaßnahmen richten. Die sorgfältig formulierte Zielgruppenbeschreibung ist für die nachgelagerte Produktpolitik und die Marktkommunikation, zum Teil auch für die Preispolitik im Marketing eines Angebotes von grundlegender Bedeutung. (siehe Trend) CIMEXSTRA Achim Klein 9

10 Sinus Milieus b2c: CIMEXSTRA Achim Klein 10

11 Kundenauswahl, Struktur,Typologie, Zielgruppen - b2b-1: Wie treffe ich eine richtige Kunden- und Marktauswahl? b2b 7 Schritte-: Definition der strategischen Zielbranchen (Potential) Suche nach den größten Unternehmen in diesen Branchen Erstellen einer Top (50)100 Liste Überprüfung der Liste auf Plausibilität Analyse dieser 100 Kunden nach Unterscheidungs- variablen (z.b. Attraktivität, Potential, Budget, Zukunft), auch SWOT- Analyse Selektion und Clustering der Unternehmen (nach Potential, Attraktivität) Definition der Interessantesten als Kunden CIMEXSTRA Achim Klein 11

12 Auswahlprozess-2: Drei Basis-Selektionskriterien : Umsatz, Umsatzpotential Komplexität der Kundenorganisation und der Fit zum eigenen Unternehmen Strategische Bedeutung WICHTI!G: Attraktivität nicht immer ausschlaggebend! CIMEXSTRA Achim Klein 12

13 Auswahlprozess-3: 3 Fragen: Welche Kunden haben meine Mitbewerber? Warum haben meine Mitbewerber diese Kunden? Kann ich deren Kunden auch für mich gewinnen, sind deren Kundensegmente auch meine Kundensegmente? CIMEXSTRA Achim Klein 13

14 Übung 1: Zielgruppe Wer ist Ihre Zielgruppe? Entwerfen Sie Kriterien! CIMEXSTRA Achim Klein 14

15 3. Rollen, Spieler im Markt Five Forces vs. 360 Grad Screen: CIMEXSTRA Achim Klein 15

16 4. Informationsbeschaffung: Zentrale Frage: Wie beschaffe ich mir systematisch die Informationen, welche ich für meinen Markt brauche? Top-down Logik Kriterien, Kategorien für Research CIMEXSTRA Achim Klein 16

17 Öffentliche Informationsanbieter: z.b.: Europäische Behörden Bundes Behörden, Einrichtungen (z.b. Ministerien) Landesbehörden, Einrichtungen Regionale Behörden, Einrichtungen (z.b. Reg. Praes.) Kommunale Behörden, Einrichtungen Verbände Berufsständische Vereinigungen Parteien, parteinahe Einrichtungen Kammern (z.b. IHK, HWK) Öffentliche Banken Universitäten, FH s Öffentliche Förderprogramme und Einrichtungen CIMEXSTRA Achim Klein 17

18 Private Informationsanbieter: z.b. Banken, Versicherungen Netzwerke andere Unternehmen Vereine, Verbände Informationsportale, Provider Fachzeitschriften, Zeitungen (incl. Internet- auftritt) Messeveranstalter AHK (privat) Portale von Fernsehsendern oder Magazinen CIMEXSTRA Achim Klein 18

19 Themenorientierte Vorgehensweise: z.b.: Förderung Markt, Marktentwicklung Kunden Wettbewerb Strategie Kosten, Preise CIMEXSTRA Achim Klein 19

20 Übung 2: Informations- beschaffung Wie sieht eine systematische Informationsbeschaffung für Ihren Markt aus? Was wurde bisher getan? Beschreiben Sie den Inhalt dessen, was sie gesucht haben! CIMEXSTRA Achim Klein 20

21 Lösungsansatz: Kriterien z.b. : Zahl, Größe, Finanzkraft und regionale Verteilung der Mitbewerber Marketingstrategie der Wettbewerber Absatz, Umsatz und ihre Verteilung auf die Marktteilnehmer Marktanteile Distributionsstruktur der Marktteilnehmer Branchenstruktur Preissituation Kapazitätsauslastung CIMEXSTRA Achim Klein 21

22 Lösungsansatz: z.b. Informationen des unternehmenseigenen Außendienstes Mitgliedslisten bei Kammern, Innungen oder Verbänden Branchenbücher Befragung von Kunden, Lieferanten und Zwischenabnehmern Durchführen von Testkäufen Besuch von Konkurrenzgeschäften (Preisermittlung) Auswerten der Geschäftsberichte, Publikationen der Mitbewerber Auswerten der angebotenen Leistungen, des Kundendienstes, der Preise und der Lieferungs- und Zahlungsbedingungen der Mitbewerber Auswerten der Werbeaktivitäten und Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Mitbewerber CIMEXSTRA Achim Klein 22

23 Übung 3: Unternehmen - Kontakt Mit wem treten Sie als Unternehmer in Ihrer Branche, in Ihrem Markt in Verbindung? Wer ist ein Kunde, wer ein Wettbewerber, wer ein potentieller Partner? Lösung : - Bild Stern CIMEXSTRA Achim Klein 23

24 5. Was ist Marketing? Definition- 1: (Funktionaler) Unternehmensbereich Beschäftigt sich mit der Herbeiführung und Gestaltung von Austauschprozessen, d.h. dem Absatz erzeugter Güter, Dienstleistungen in einem Markt Aufgabe des Marketings ist es, durch die Befriedigung der Bedürfnisse, Wünsche des Konsumenten, Gewinne zu erwirtschaften, indem die richtigen Güter zum richtigen Preis auf dem richtigen Markt mit den richtigen Absatzförderungsmaßnahmen platziert werden. CIMEXSTRA Achim Klein 24

25 Definition - 2: Aktivitätsorientierte Definition Eine aktivitätsorientierte Marketingdefinition versteht Marketing im Kern als ein Bündel marktgerichteter Unternehmensaktivitäten, d.h. Prozess der Planung und Durchführung des Konzeptes, des Preismanagements, der Werbeaktivitäten, und des Vertriebs von Ideen, Gütern und Dienstleistungen, mit dem Zweck einen Austausch zu erreichen, welcher die Wünsche von Individuen und Organisationen befriedigt,. Beziehungsorientierte Definition Die beziehungsorientierte Marketingdefinition legt den Schwerpunkt auf die Zielsetzung des Marketings, Kundenbeziehungen aufzubauen, zu erhalten und zu stärken, und zwar mithilfe von gegenseitigem Austausch und der Erfüllung von Versprechen (und somit dem Aufbau von Vertrauen) CIMEXSTRA Achim Klein 25

26 Definition - 3: Führungsorientierte Definition Die führungsorientierte Marketingdefinition sieht Marketing als "bewusst marktorientierte Führung des gesamten Unternehmens" oder als "marktorientiertes Entscheidungsverhalten in der Unternehmung. Wichtig: unternehmensinterne Rahmenbedingungen, welche die Aktivitäten am Markt prägen Integrative Marketingdefinition Marketing ist hier ein Konzept mit zwei Facetten: Die unternehmensexterne Facette sieht Marketing als die Konzeption und Durchführung marktbezogener Aktivitäten eines Anbieters bezüglich (potentieller) Nachfrager seiner Produkte. Für die unternehmensinterne Facette wiederum besteht Marketing aus der Schaffung der Voraussetzungen im Unternehmen für die Durchführung der marktbezogenen Aktivitäten. CIMEXSTRA Achim Klein 26

27 Marketing als Teilprozess in Unternehmen: CIMEXSTRA Achim Klein 27

28 Marketingausrichtungen: Unterscheidung: Absatzmarketing: auf Vertrieb der erstellten Leistungen bezogen Beschaffungsmarketing: auf das mit den auf Lieferanten bzw. Zulieferer gerichteten Aktivitäten bezogen CIMEXSTRA Achim Klein 28

29 6. Marketing- Prozess: CIMEXSTRA Achim Klein 29

30 Auch: Marketingplan oder -konzeption (weitgehend synonym): CIMEXSTRA Achim Klein 30

31 6.1. Marktforschung und Umfeldanalyse: Definition- 1: Die strategische Analyse besteht aus der Markt-, Kunden- und Wettbewerbsanalyse: Was sind die wichtigsten Annahmen über Trends und Rahmenbedingungen, die die Erfolgsaussichten bzw. die Beliebtheit des Produktes oder des Unternehmens am Markt in Zukunft beeinflussen werden Die Marktanalyse gibt Auskunft über das Marktpotential (den möglichen, in Zukunft zu erwartenden Bedarf in Mengen- und Werteinheiten), das Marktvolumen (die tatsächlich verkaufte Menge bei gegebenen Preisen, die Marktanteile der wichtigsten Anbieter und die Prognose des weiteren Marktwachstums. CIMEXSTRA Achim Klein 31

32 Marktforschung und Umfeldanalyse: Definition -2: Die Kundenanalyse beginnt mit einer möglichst präzisen Definition der Zielgruppen, ihrer Kaufgewohnheiten, Bedürfnisse und Erwartungen. Bei den Kunden kann es sich um Endverbraucher (Konsumenten) oder Unternehmen handeln. Wichtige Daten der Kundenanalyse sind Kundenzufriedenheit- und -loyalität, Einstellungen, Kaufmotive und Erwartungen über die Art der Beziehung zum Anbieter. Bei der Wettbewerbsanalyse geht es in erster Linie um die Einschätzung der wichtigsten Ziele, Stärken und Schwächen relevanter Konkurrenten, weil man nur auf diese Weise anzustrebende Wettbewerbsvorteile im Rahmen der Strategieplanung formulieren kann. Es geht um die Kernfrage: Was müssen wir besser machen, um in der Wahrnehmung der Zielgruppe ein bevorzugter CIMEXSTRA Anbieter Achim zu Klein werden. 32

33 Positionierung 4 C s: CIMEXSTRA Achim Klein 33

34 Positionierung BCG Matrix: CIMEXSTRA Achim Klein 34

35 Wettbewerberanalyse - SWOT: CIMEXSTRA Achim Klein 35

36 6.2. Zielformulierung: Definition: Zielarten: Ergebniszielen, Prozessziele: Ergebnisziele - Operative Marketingziele: Absatz, Umsatz Marktanteil Deckungsbeitrag Bekanntheitsgrad Imagepositionierung Return on Investment (ROI) Corporate Branding (Markenführung) Prozessziele: Kundenzufriedenheit (Zielgruppe!) CIMEXSTRA Achim Klein 36

37 6.3.Strategiefestlegung-1: Definition: Eine Strategie kann man definieren als ein Bündel von Maßnahmen, die geeignet erscheinen von A (Ist-Zustand) nach B (Soll-Zustand) zu gelangen, also Ziele zu realisieren. Strategien kann man im Wesentlichen in vier Gruppen gliedern: 1. Wettbewerbsstrategien 2. Positionierungsstrategie 3. Portfoliostrategie 4. Innovationsstrategie ENTSCHEIDEND: Festlegung und Positionierung! CIMEXSTRA Achim Klein 37

38 Strategiefestlegung-2: zu 1. Wettbewerbsstrategien (siehe Wettbewerb): gibt Antwort auf die Frage: Wie können die verantwortlichen für den Marketingplan einen Wettbewerbsvorteil erzielen? Dabei unterscheidet man im Wesentlichen drei Quellen von Wettbewerbsvorteilen (Kaplan Norton): überlegene (attraktive) Produkte überlegene (effiziente) Abläufe überlegene Kundenbeziehungen (Bindung und Vertrauen). CIMEXSTRA Achim Klein 38

39 Strategiefestlegung-3: Nach dem Modell von Michael Porter kann man Wettbewerbsvorteile durch Fokussierung auf Qualität und Service (Differenzierung) durch einen Preisvorteil (Kostenführerschaft) durch Spezialisierung auf Marktnischen erlangen. zu 2.Positionierungsstrategie: gestaltet ein Unternehmen sein Angebot in einer Weise, dass es im Bewusstsein der Zielkunden einen besonderen, geschätzten und von Wettbewerbern abgesetzten Platz einnimmt. [ zu 3,4. Portfolio, Innovation Strategien: sollen dabei helfen, das Produktsortiment so zu planen, dass das Unternehmen möglichst viele renditestarke Produkte auf wachsenden, attraktiven Märkten hat und ggf. einen technologischen Vorteil in sich trägt CIMEXSTRA Achim Klein 39

40 Positionierung-1: Definition: Die Positionierung im Marketing bezeichnet das gezielte, planmäßige Schaffen und Herausstellen von Stärken und Qualitäten, durch die sich ein Produkt oder eine Dienstleistung in der Einschätzung der Zielgruppe klar und positiv von anderen Produkten oder Dienstleistungen unterscheidet. Was das Produkt leistet und für wen. Dabei geht die Positionierung von der Abbildung des Meinungsbildes zu einem Meinungsgegenstand (z. B. Sach- oder Dienstleistung) in einem psychologischen Marktmodell aus. Diese Modelle zeichnen sich durch eine Kombination marketingtheoretischer, psychologischer und biologischer Erkenntnisse aus. CIMEXSTRA Achim Klein 40

41 Positionierung-2: Prozess: Bestimmung der relevanten Positionierungsobjekte Ermittlung relevanter Bewertungsdimensionen Ermittlung der Objektwahrnehmung Erstellung des Positionierungsraumes (z. B. mittels multidimensionaler Skalierung) Interpretation des Objektraumes (Prüfung der Interpretation durch Property Fitting) Formulierung einer Positionierungsstrategie CIMEXSTRA Achim Klein 41

42 Positionierung-3: CIMEXSTRA Achim Klein 42

43 6.4. Marketing Mix: Hieraus ergeben sich die vier P's des Marketing-Mix: "Product, Price, Place, Promotion". (siehe Kotler) sämtliche Marketingmaßnahmen können diesen vier Bereichen zugeordnet werden. CIMEXSTRA Achim Klein 43

44 Heute: die weiteren P s : Dienstleistungsbereich Service-P s (Process, people und physical evidence) Process siehe Process Management Packaging - siehe Verpackung People oder Persons - siehe Personalpolitik Politics - siehe Interessenvertretung in der Politik Physics - siehe Unternehmensidentität Physical Evidence - (Ladengestaltung usw.) Personal Politics Physical Facilities - physische Ausstattung - Gebäudes, Rezeption Public Voice - das Erscheinen in Blogs, Communities Product Positioning- z. Premium Pamper - die Fokussierung auf das Wohlfühlerlebnis von Bestandskunden CIMEXSTRA Achim Klein 44

45 Portfolio - 4 P s, 4 C s: CIMEXSTRA Achim Klein 45

46 6.5. Controlling: Definition: Effiziente Ergebnis- und Fortschrittskontrolle in drei Bereichen: Regelmäßige Prüfung, in welchem Maße die Marketinginstrumente den erwarteten Beitrag zur Umsetzung der Ziele leisten. Zum anderen muss eine Erfolgskontrolle der handelnden Personen (die den Marketingplan umsetzen) erfolgen im Hinblick auf deren Beitrag zum Erfolg des Marketingplans. Nur so kann man die persönlichen Fähigkeiten der betroffenen Fach- und Führungskräfte entwickeln und diese je nach ihren Stärken effizient einsetzen. Beim dritten Bereich sind Kennzahlen über die Rentabilität von Produkten, Märkten, Segmenten, Kunden, Vertriebswegen etc. festzulegen, damit man frühzeitig Verbesserungsmöglichkeiten und Anpassungsnotwendigkeiten ableiten kann (Grundvoraussetzung der Unternehmenssteuerung). CIMEXSTRA Achim Klein 46

47 Instrumente: Kennzahlen Performance Measurement über KPI`s Fortschritt Erfüllung Zufriedenheit Instrument : BSC CIMEXSTRA Achim Klein 47

48 7. Markt- bzw. Marketingstrategie Bereich/Strategie (Baukasten zu 2.3): Bereich: Gesamtmarketing, Netzwerk Entwicklungsrichtung Verhalten Produkt-Markt Wettbewerb Strategie: Differenzierungsstrategie Undifferenzierte Marketingstrategie Konzentrierte Marketingstrategie Strategische Partnerschaften Strategische Allianzen Wachstumsstrategie Stabilisierungsstrategie Schrumpfungsstrategie Angriffsstrategie Verteidigungsstrategie Marktdurchdringungsstrategien Marktentwicklungsstrategien Produktentwicklungsstrategien Diversifikation Strategie der Kostenführerschaft Differenzierungsstrategie Konzentrationsstrategie Outpacing (maximale Qualität, minimaler Preis) CIMEXSTRA Achim Klein 48

49 7.1. Bereich Kunden - Basisstrategien -1: Definition: Klassisches Marketing unterscheidet folgende 4 Kundenorientierte Basisstrategien (Kundenorientierung): Marktfeldstrategie Produkt/Marktkombination (welche Produkte, welche Märkte) Optionen: Marktdurchdringung und -entwicklung, Produktentwicklung und Diversifikation Marktstimulierungsstrategie Absatzmarktbeeinflussung durch Preis (untere Marktschicht oder Qualität (obere Marktschicht) CIMEXSTRA Achim Klein 49

50 Bereich Kunden - Basisstrategien -2: Marktparzellierungsstrategie Entscheidung, ob Maßnahmen auf gesamten Kundenkreis oder Segment ausgerichtet sind, gleichermaßen oder differenziert (Masse vs. Segment) Marktarealstrategie Bestimmung der räumlich, geographischen Absatzmärkte CIMEXSTRA Achim Klein 50

51 Begriffe > Virales Marketing-1: Definition: Virales Marketing ist eine Marketingform, die soziale Netzwerke und Medien nutzt, um mit einer meist ungewöhnlichen oder hintergründigen Nachricht auf eine Marke, ein Produkt oder eine Kampagne aufmerksam zu machen. Wenngleich die epidemische Verbreitung der einer Mundpropaganda ähnelt, ist virales Marketing nicht mit dieser gleichzusetzen, da bei der Mundpropaganda die Initiierung der Verbreitung für gewöhnlich von neutralen Teilnehmern ausgeht. Der Term viral besagt, dass Informationen über ein Produkt oder eine Dienstleistung innerhalb kürzester Zeit, ähnlich einem biologischen Virus, von Mensch zu Mensch weitergetragen werden. CIMEXSTRA Achim Klein 51

52 2 Begriffe > Virales Marketing-2: Definition: Das virale Marketing bedient sich dabei verschiedener Methoden, um die Nachricht zu publizieren, z. B. Postkarten, Filmclips oder einfacher Beiträge in Internetforen und Blogs. Die eigens für das Internet vorbereiteten Methoden werden als Virals bezeichnet. Der Erfolg ist, gemessen am minimalen finanziellen Aufwand, überproportional groß. Zur Erfolgsmessung dienen neben qualitativen Ergebnissen (meist Clippings) auch technische Mittel (z.b. das Tracking von Links, Nachverfolgung der Verbreitung von Videos über Codes, URL- Paramenter, etc.) die unter anderem auf den Einsatz von Monitoring Softwarezurückgreifen. CIMEXSTRA Achim Klein 52

53 Moorhuhn von Phenomedia AG für Johnnie Walker: CIMEXSTRA Achim Klein 53

54 2 Begriffe > Guerilla Marketing: Definition: verschiedene kommunikationspolitische Instrumente, die darauf abzielen, mit vergleichsweise geringen Kosten bei einer möglichst großen Anzahl von Personen einen Überraschungseffekt zu erzielen, um so einen sehr hohen Guerilla-Effekt (Verhältnis von Werbenutzen und -kosten) zu erzielen. (Jay C. Levinson) CIMEXSTRA Achim Klein 54

55 Beispiele: Mundpropaganda Konsumenten bei täglicher Tätigkeit erreichen, z. B. durch s Sticker- und Plakat-Kampagnen mittels statisch aufgeladener und daher selbst haftender Folien Stirn/Headvertise -Kampagnen Bluejacking: Senden einer persönlichen Nachricht via Bluetooth Fahrzeugwerbung; T-Shirts Schleichwerbung Werbung auf dem Kassenbon Streetbranding: Einbringen negativer Schablonenbilder in verschmutzte Straßen oder Wände Projektion von Bildern, Texten oder Videos auf öffentliche Flächen mit Videoprojektor oder Laser CIMEXSTRA Achim Klein 55

56 8. Mix-> Kommunikation: Wie soll meine Werbung aussehen wie soll ich werben? Punkte, auf die es zu achten gilt: Prospekte Beweis statt Behauptung! (Vermeidung von Marktschreierei) Antizyklische Kampagnen starten! Gewissheiten hinterfragen Gibt es ein Sommerloch? Langen Atem zeigen ( Einmal ist keinmal ) Kein Gießkannenprinzip siehe Märkte! Verpackungen nutzen (Gutscheine) Messen sorgfältig auswählen Vorsicht bei Guerilla Marketing! - Negativeffekt! Flops verbreiten sich wie Erfolg! Call Center als Lösung? CIMEXSTRA Achim Klein 56

57 Technik, Mittel: Insbesondere IT- Media Mix : SMS mit Mehrwert! Geomarketing nutzen! Blogs Sponsoring Suchmaschinen Digitale Werbeartikel (Musik, Prospekte etc.) Elektronischer Newsletter RSS feeds (Tickerfunktionalität) CIMEXSTRA Achim Klein 57

58 8.1. Zu welchem Zweck nutze ich? (Dsitributionskanal) Medium: Xing, LinkedIn Facebook Google, Bing Youtube ebay Zweck: CIMEXSTRA Achim Klein 58

59 8.2. Mix ->Preis: Welche Preismodelle und -strategien gibt es für mein Angebot?-1: Festpreisstrategie Hochpreisstrategie: Der Preis wird in einem hohen Preisniveau festgesetzt (auch: Hochpreis-Segment, evtl. als Nischenprodukt neben anderen Produkten). Dies kann zum Beispiel durch eine angestrebte Qualitätsführerschaft oder eine Marken-Strategie bedingt sein. Niedrigpreisstrategie: Der Preis wird in einem niedrigen Niveau festgesetzt. Der Grund hierfür liegt oft in einer angestrebten Kostenführerschaft. Yield Management: Der Preis wird anhand eines dynamischen Preisdifferenzierungsmodells in Abhängigkeit bereits bekannter Nachfragefunktionen ermittelt. Neben der Abschöpfung maximaler Zahlungsbereitschaften dient das Yield Management auch der Kapazitätssteuerung, bspw. bei Airlines. CIMEXSTRA Achim Klein 59

60 Mix ->Preis: Welche Preismodelle und -strategien gibt es für mein Angebot?-2: Preiswettbewerbsstrategie: Die Preiswettbewerbsstrategien ähneln den Festpreisstrategien. Der Unterschied besteht darin, dass sich hier der Preis im Lauf der Zeit ändert, die Reihenfolge der Teilnehmer bleibt aber gleich. D.h. der Preisführer hat im Vergleich immer noch den höchsten Preis usw. Preisführer: Der Preisführer hat den höchsten Preis im relevanten Markt. Preisfolger: Hier wird der Preis dem des Preisführers laufend angepasst. Allerdings befindet sich der Preis des Preisfolgers etwas unterhalb von dem des Preisführers. Preiskämpfer: Der Preiskämpfer hat den niedrigsten Preis im relevanten Markt (wird auch Preisanführer bezeichnet). Die Preisführerschaft hingegen ist das Streben nach dem tiefsten Preis mit einer unter Umständen ruinösen Tiefpreisstrategie. Der Preiskämpfer erzielt also die Preisführerschaft, nicht der Preisführer. CIMEXSTRA Achim Klein 60

61 Mix ->Preis: Welche Preismodelle und -strategien gibt es für mein Angebot?-3: Preisabfolgestrategie: Hier wird der Preis im Laufe der Zeit planmäßig verändert. Dabei werden zwei Strategien unterschieden: Abschöpfungsstrategie (skimming pricing), bei der ein hoher Anfangspreis im Laufe der Zeit sukzessiv gesenkt wird. Dadurch kann für jede Käufergruppe der maximale Preis abgeschöpft werden, und so die Entwicklungskosten amortisiert werden. Penetrationsstrategie (penetration pricing), bei der ein niedriger Anfangspreis zu starkem Absatzwachstum und hohem Marktanteil führt. Später kann dieser Preis gehalten, gesenkt oder erhöht werden. Durch die geringen Preise können Konkurrenten abgeschreckt werden (Schaffung einer Markteintrittsbarriere), wodurch auch die spätere Preiserhöhung möglich wird. CIMEXSTRA Achim Klein 61

62 Eine revolutionäre Preisabfolgestrategie im Handel entwickelte Edgar A. Filene in seinem 1909 gegründeten Bostoner Warenhaus, das Automatic Mark Down System": Das Preisetikett an jedem Artikel enthält den Tag seiner Einstellung in den Verkaufsraum. Je länger ein Artikel unverkauft bleibt, d.h. mit zunehmender Lagerdauer, wird sein Verkaufspreis (und damit seine Handelsspanne) systematisch reduziert, zunächst um 25%, dann um 50%, schließlich um 75%. Gleichzeitig wandern die reduzierten Artikel ins Untergeschoss, weshalb diese Strategie auch Basement System genannt wird. CIMEXSTRA Achim Klein 62

63 9. Strategie vs. Umfeld-, Rahmenbedingungen: Wichtige Grundregeln: Eine Strategie hat keinen Selbstzweck und keine Ewigkeitsgarantie! Die jeweiligen Strategie bzw. die Strategieelemente sind einer regelmäßigen Überprüfung zu unterziehen (Aktualität, Qualität) Die Rahmenbedingungen sind ebenfalls einer ständigen Beobachtung zu unterziehen. FAZIT: Eine Strategie ist nur so gut wie die Kenntnis der dafür entscheidenden Umfeld- und Rahmenbedingungen! (technisch, ökonomisch, rechtlich, politisch) Wechselwirkung zwischen 2.1 und 2.3 CIMEXSTRA Achim Klein 63

64 Übung 4: Marketing- Mix, Strategie Wie sieht unser Marketing- Mix aus, wie wird unser Plan unsere Strategie damit umgesetzt? Entwickeln Sie die Grundkomponenten Ihrer Geschäftsidee? CIMEXSTRA Achim Klein 64

65 Übung 5: Messeauftritt Sie planen einen Messeauftritt für Ihre Geschäftsidee. Wie steuern Sie den Erfolg? Was sind Ihre Ziele? Entwickeln Sie die Parameter zur Messung Ihres Erfolges? CIMEXSTRA Achim Klein 65

66 9.1. Marketingstrategien in unterschiedlichen Branchen: Ausgehend von der Unterscheidung in Absatz- und Beschaffungsmarketing lassen sich folgende Komponenten unterscheiden, die nicht für jede Branche gleichermaßen gelten: Absatzmarketing, z.b.: Channel Marketing (Vertriebs-, Handelskanäle) Handelsmarketing Dienstleistungsmarketing Direktmarketing Geomarketing Ethno Marketing Gender Marketing Investitionsgütermarketing (B2B) Konsumgütermarketing (B2C) Technologiemarketing WICHTIG: Andere Unterscheidungen sind möglich CIMEXSTRA Achim Klein 66

67 9.2. Handelsunternehmen: Besonderheiten: Handelsunternehmen gestalten vier Märkte: Absatz-, Beschaffungs-, Konkurrenz- und interne Märkte Marketing - Ausrichtungen, die nicht direkt den klassischen Marketingkonzepten zugeordnet werden, da sie nicht direkt einer Leistungserstellung und -vermarktung zuzuordnen sind: Marketing nach innen ( Corporate Identity) Non-Proft-Marketing ( Politikmarketing) ev. Relationship Marketing CIMEXSTRA Achim Klein 67

68 10. Marketing und Projekt- Management: Wichtig: In der Umfeldanalyse eruieren der sogenannten Projekt- Stakeholder ( Weißrücken ) zentrale Aufgabe: CIMEXSTRA Achim Klein 68

69 Anpassen der Marketingrundsätze auf Projektmarketing-1: z.b. Produktpolitik (Product) wird zu Projektpolitik inkl. Projektinnovation Preispolitik (Price) wird zu Nutzenpolitik (nicht Steuerung über Preis sondern über Ressourcenverteilung, Ergebnis und Zufriedenheit) Place (Distributionspolitik) - Grds. irrelevant Promotion (Kommunikationspolitik) wird zu Kommunikationspolitik (Wege wie Informationen zu den Beteiligten gelangen) CIMEXSTRA Achim Klein 69

70 Anpassen der Marketingrundsätze auf Projektmarketing-2: Marktfeldstrategie wird zu Stakeholderfeldstrategie welche Projekte und welche Stakeholder? Projekt/Stakeholder- Kombination Marktstimulierungsstrategie wird zu Stakeholderstimulierungsstrategie Beeinflussung auf qualitativer oder quantitativer Informationsebene Marktparzellierungsstrategie wird zu Stakeholderparzellierungsstrategie-auf alle gleich oder differenziert Marktarealstrategie wird zu Stakeholderarealstrategie - räumliche Begrenzung der Wahl der Strategie (s.o.) CIMEXSTRA Achim Klein 70

71 Grundlagen Wettbewerbs- analyse: CIMEXSTRA Achim Klein 71

72 1. Wettbewerb - Definition: Inhalt: Unter Wettbewerb versteht man das Streben von mindestens zwei Akteuren im Markt nach einem Ziel, wobei der höhere Zielerreichungsgrad eines Akteurs einen niedrigeren Zielerreichungsgrad des anderen bedingt. Ziel ist, eine gefestigte Branchenposition, einen Wettbewerbsvorteil zu erreichen CIMEXSTRA Achim Klein 72

73 Wettbewerb Funktion-1: Inhalt: Steuerung: Bereitstellung von bedarfsgerechten Angeboten Konsumenten- präferenzen) an Gütern zu möglichst niedrigen Preisen Ressourcenallokation: Bestmögliche Aufteilung von Arbeit, Boden, Kapital auf alternative Verwendungsmöglichkeiten und eine effiziente Faktorenkombination Innovation: Produkt- und Verfahrensneuerungen sollen generiert und der technische Fortschritt verbreitet werden. Verteilung: Primäre Einkommensverteilung nach Leistungsgerechtigkeit CIMEXSTRA Achim Klein 73

74 Wettbewerb Funktion-2: Anpassung: Schnelle Reaktion auf sich ständig ändernde Datenlage Handlungsfreiheit: Die Marktteilnehmer sollen auf dem Markt ohne Wettbewerbs- beschränkungen handeln können. Die Handlungsfreiheit ist verschränkt mit der Wahlfreiheit: Die Verbraucher haben die Wahl zwischen verschiedenen Angeboten und Arbeitnehmer die Chance zum Wechsel ihres Arbeitsplatzes. Kontrollfunktion: Funktionierender Wettbewerb mit einer Vielzahl von Konkurrenten beugt gleichzeitig starken gesellschaftlichen und politischen Machtstellungen vor. CIMEXSTRA Achim Klein 74

75 2. Wettbewerbsbeobachtung- Definition: Inhalt: Unter Wettbewerberbeobachtung versteht man das systematische Erfassen von Informationen über die konkurrierenden Mitbewerber um Nachfrager in einem bestimmten Markt. Sie ist Bestandteil von Marketinginformationssystemen. Bei der Wettbewerberbeobachtung ist es wichtig zu wissen, welche Wettbewerbsdaten ermittelt und analysiert werden sollen. CIMEXSTRA Achim Klein 75

76 Wettbewerbsanalyse Five Forces : CIMEXSTRA Achim Klein 76

77 Wettbewerberanalyse - SWOT: CIMEXSTRA Achim Klein 77

78 Übung 8: Wettbewerbsanalyse Wie sieht der Wettbewerb in Ihrer Branche aus? Entwickeln Sie die Struktur anhand der 5 Forces! Entwickeln Sie Kriterien! CIMEXSTRA Achim Klein 78

79 3. Wettbewerbs-, Konkurrenzanalyse Arten, Häufigkeit: Modelle: Stabsstelle bei Geschäftsführung bzw. Geschäftsführer, Gründer selbst Spiegel 1 MA aus allen Fachabteilungen, die einen Konkurrenten ständig beobachten (Zentrierung Fachabteilung) Schatten für jeden relevanten Konkurrenten gibt es einen verantwortlichen, de diesen ständig beobachten (Zentrierung Konkurrent) Prozessorientierte Analyse regelmäßige Überwachung der gesamten Konkurrenz als Regeleinrichtung CIMEXSTRA Achim Klein 79

80 4. Kernkompetenz vs. Positionierung vs. Strategie: Die Entwicklung von Kernkompetenzen, die damit verbundene Positionierung und die daraus folgende Strategie hängen eng mit einander zusammen. 2 Ansätze: Frage: Kostenführerschaft; Differenzierung oder Fokus als generische Strategien Entwicklung von Kernkompetenzen Ist eine Verbindung möglich bzw. sinnhaft? CIMEXSTRA Achim Klein 80

81 Wettbewerbsstrategie- Ansatz Kernkompetenz: Definition: Die Kernkompetenz bezeichnet eine Fähigkeit bzw. Tätigkeit, die ein Unternehmen im Vergleich zur Konkurrenz besser ausführen kann und dadurch einen Wettbewerbsvorteil erlangt hat. Sie wird durch die vier Merkmale Kundennutzen (-> Zufriedenheit, Bindung) Imitationsschutz (-> USP ->Lebenszyklus-> Startphase) Differenzierung Diversifikation (-> Erweiterung) determiniert. Bei dem Konzept handelt es sich um ein Ansatz, der in den 1990er Jahren dem market-based view von Michael Porter entgegengestellt wurde. (-> 5 Forces). Die Konzentration auf Kernkompetenzen ist eine Strategie zum Ausbau von Wettbewerbsvorteilen. CIMEXSTRA Achim Klein 81

82 Wettbewerbsvorteile: 3 Kernbereiche: überlegene (attraktive) Produkte überlegene (effiziente) Abläufe überlegene Kundenbeziehungen (Bindung und Vertrauen). CIMEXSTRA Achim Klein 82

83 Ansoff Matrix- Diversifikation: CIMEXSTRA Achim Klein 83

84 Wettbewerbsstrategie- Ansatz generische Strategien: CIMEXSTRA Achim Klein 84

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen und Marktmechanismus 2. Marketing im Kontext von Unternehmenszielen 3. Marketing im Kontext

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I INHALT Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt **!.. [-1 Begriffe, Aufgaben und Inhaite des Marketing 12 l.l Grundlegende

Mehr

Erstellung eines Businessplans

Erstellung eines Businessplans Erstellung eines Businessplans Marktanalyse Marketing/Vertrieb Sitzung am 21.11.2011 Gliederung der Marktanalyse 1. Beschreibung des Gesamtmarktes 2. Marktsegmentierung 3. Marktpotenzial 4. Wettbewerbsanalyse

Mehr

Basisseminar 4 Marktanalyse. Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin

Basisseminar 4 Marktanalyse. Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin I I 1 I 1 Basisseminar 4 Marktanalyse Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www.technikplusmarketing.de I I 2 I 2 Marktanalyse

Mehr

Marketing-Strategien

Marketing-Strategien Marketing-Strategien Begriff Die Marketingstrategie umfasst langfristige, globale Verhaltenspläne zur Erreichung der Marketing- und Unternehmensziele eines Unternehmens und ist Teil des strategischen Managements.

Mehr

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1 [www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA I LEHRBUCH 1, VERLAG J [1] Begriffe, Aufgaben und Inhalte des Marketing 12 1.1 Grundlegende Begriffe 12 Markt 12 Transaktionen 13 Bedürfnisse

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

www. technikplusmarketing.de

www. technikplusmarketing.de Marktanalyse Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www. technikplusmarketing.de I 1 Wozu Marktanalyse? Weil Sie wissen sollten, welche Faktoren Ihren Erfolg in Zukunft verursachen oder verhindern

Mehr

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Lernziele 5 2. Grundlagen 7 2.1Begriffserklärung 8 2.2Entwicklung

Mehr

Controlling 2 (221 101) Strategisches Controlling (220 039)

Controlling 2 (221 101) Strategisches Controlling (220 039) (221 101) Strategisches Controlling (220 039) 1 Überblick Themenfelder Controlling strategischen Handelns Strategisches Handeln in Unternehmen Situations- und Ursachenanalyse im strategischen Marketing

Mehr

Workshop. Marketing für Schülerfirmen

Workshop. Marketing für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian. Marketing. Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer

Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian. Marketing. Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian Marketing Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen des Marketing 1 Grundlagen des Marketing

Mehr

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten?

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten? 2 Inhalt Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? 5 Was Marketing beinhaltet 6 Es kommt auf die Produkte an 8 Wie Sie bei der Entwicklung eines Marketingskonzepts vorgehen 11 Die Ausgangssituation

Mehr

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit Heimberg, 22.10.2008 / UR Inhalt Markt-Analyse Unternehmens-Analyse OT-Strategie Grundsatz-Strategie Markteintritts-Strategie Plan Umsetzung

Mehr

Inhalt Vorwort Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? Die Ausgangssituation analysieren Marketingziele formulieren

Inhalt Vorwort Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? Die Ausgangssituation analysieren Marketingziele formulieren 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? 7 Was Marketing beinhaltet 9 Es kommt auf die Produkte an 12 Wie Sie bei der Entwicklung eines Marketingkonzepts vorgehen 14 Die Ausgangssituation

Mehr

Strukturvorgabe. (1) Analysephase: Situationsanalyse. a. Mikro- / Makroumwelt / STEP. b. SWOT -Analyse. c. BCG-Matrix. (2) Planungsphase: Zielsetzung

Strukturvorgabe. (1) Analysephase: Situationsanalyse. a. Mikro- / Makroumwelt / STEP. b. SWOT -Analyse. c. BCG-Matrix. (2) Planungsphase: Zielsetzung 1 Strukturvorgabe (1) Analysephase: Situationsanalyse a. Mikro- / Makroumwelt / STEP b. SWOT -Analyse c. BCG-Matrix (2) Planungsphase: Zielsetzung a. Unternehmens- und Marketing-Ziele b. SMART c. Budgetierung

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir?

Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir? Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir? FORMULIERUNG DER AUFGABENSTELLUNG Festlegen des Aufgabenrahmens, z. B. Kreativkonzept Digitales Konzept PR-Konzept Integriertes

Mehr

Marktforschung und Marktanalyse. Markt- und Meinungsforschung GmbH Kaiserstraße 183 76133 Karlsruhe

Marktforschung und Marktanalyse. Markt- und Meinungsforschung GmbH Kaiserstraße 183 76133 Karlsruhe 1 Marktforschung und Marktanalyse Dipl. Soz. Astrid Wagner FMM Forum für empirische Markt- und Meinungsforschung GmbH Kaiserstraße 183 76133 Karlsruhe www.fmm.de Marktanalyse 1/5 2 Wikipedia: Die Marktanalyse

Mehr

1 Das Marketing-System

1 Das Marketing-System Betriebstechnik - Matura Marketing von B. Winkler Inhaltsverzeichnis: 1 Das Marketing-System... 1 1.1 Marktforschung...2 1.2 Die Marketingplanung...2 1.3 Marktsegmentierung...3 1.4 Die Instrumente des

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Agenda Was ist eine Strategie? Was gehört zu einer Marketingstrategie? Der Maßnahmenplan Die Erfolgsmessung Aus der Praxis Literatur

Mehr

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung Berlin, 21. September 2011 Zukunftschancen durch Marktorientierung Claudia Hauptmann Bereichsleiterin Marketing/Kommunikation Bundesgeschäftsstelle Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., Berlin Was Sie erwartet

Mehr

Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur. Marketing Intro Folie 1

Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur. Marketing Intro Folie 1 Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur Marketing Intro Folie 1 Erfolgsregel für Unternehmer Jedes Unternehmen wird solange am Markt bestehen, solange es für eine bestimmte Zielgruppe eine

Mehr

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Zusammenfassung (Executive Summary) Produkt / Dienstleistung Unternehmerteam Marketing Geschäftssystem und Organisation Realisierungsplan Risiken Finanzplanung 1 Der

Mehr

Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios

Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios Projekte Paderborn, November 2013 Merkmale von ash Projekte ash Projekte unterstützt mittelständische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

Instrumente des Marketing

Instrumente des Marketing Instrumente des Marketing Marketing-Mix Informationen über Marktsegmente, Zielgruppen, Konsumentenverhalten, Produkte, Preise,Wettbewerb vorhanden strategische Marketingplanung erarbeiten = Unternehmensziele

Mehr

Guerilla Marketing. Vinocamp Deutschland 2013. Andrea Herzog-Kienast

Guerilla Marketing. Vinocamp Deutschland 2013. Andrea Herzog-Kienast Guerilla Marketing Vinocamp Deutschland 2013 Was ist das überhaupt Guerilla-Vermarktung ist eine Wortschöpfung des Marketing- Experten Jay C. Levinson aus der Mitte der 1980er Jahre, der damit ungewöhnliche

Mehr

Praxisorientiertes Marketing

Praxisorientiertes Marketing Ralf T. Kreutzer Praxisorientiertes Marketing Grundlagen - Instrumente - Fallbeispiele GABLER I Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen Abkürzungsverzeichnis XI XVII 1. Allgemeine Grundlagen des

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb Nr. n: 1 Zum Begriff des Absatzes zählt man alle Tätigkeiten eines Unternehmens, die darauf zielen dem Kunden Leistungen zu vermitteln. Welche drei Bereiche gehören dazu? A. Preispolitik B. Werbung C.

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Verkäufermarkt damals & Heute

Verkäufermarkt damals & Heute Verkäufermarkt damals & Heute Verkäufermarkt (vor 50 Jahren): Nachfrage > Angebot daraus entstand: Potenzial wuchs (Kaufkraft stieg) Konkurrenten wuchsen Produktangebot wuchs Sättigungserscheinungen traten

Mehr

Marketing für FremdenführerInnen Teil 2

Marketing für FremdenführerInnen Teil 2 Marketing für FremdenführerInnen Teil 2 Bfi MMag. Dr. Huberta Weigl www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at November 2014 Entwerfen einer Marketingstrategie und Festlegung des Marketing-Mix

Mehr

Andreas Scharf/ Bernd Schubert. Marketing. Einführung in Theorie und Praxis. 2., aktualisierte Auflage. 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Andreas Scharf/ Bernd Schubert. Marketing. Einführung in Theorie und Praxis. 2., aktualisierte Auflage. 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Andreas Scharf/ Bernd Schubert Marketing Einführung in Theorie und Praxis 2., aktualisierte Auflage 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis 1. Begriffliche und konzeptionelle Grundlagen

Mehr

Marketing - Management

Marketing - Management Merkmale für den Prozess des Marketings: Philosophieaskpekt: Die bewusste Absatz- und Kundenorientierung aller Unternehmensbereiche. Verhaltensaspekt: Erfassung und Beobachtung der für eine Unternehmung

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

ABWL Grundlagen des Marketing

ABWL Grundlagen des Marketing The Business and IT Architects ABWL Grundlagen des Marketing SS 2009 Lars-Albert Nagtegaal Vorlesungsüberblick 1. Die Bedeutung des Marketing in der modernen Unternehmensführung 2. Zum Begriff des Marketing

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Erste Auflage 9 Zweite Auflage 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Erste Auflage 9 Zweite Auflage 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort Erste Auflage 9 Zweite Auflage 11 1. Grundlagen 13 1.1 Was ist Marketing? 13 1.1.1 Marketing als Tätigkeit 13 1.1.2 Marketing als Denkhaltung 14 1.1.3 Marketing als Philosophie

Mehr

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 6

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 6 Grundlagen des Marketing... 2 Begriff Marketing... 2 Nicht-differenzierte Marktbearbeitung... 2 Marktsegmentierung... 2 Marketing-Mix... 3 Marktforschung... 3 Begriff & Aufgabe... 3 Vorgehensweise der

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Übung: Marktsegmentierung

Übung: Marktsegmentierung Übung: Marktsegmentierung 09.01.2012 1 Marketingdefinitionen Beim Investitionsgütermarketing (auch Industriegütermarketing) handelt es sich um das Marketing von Produktionsfaktoren, deren Absatz nicht

Mehr

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2.

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2. GHS Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76 Gordon H. Eckardt Marco Hardiman marketing. grundlagen 8t praxis 2. Auflage Göttingen 2011 Inhalt Inhalt I Begriffliche und konzeptionelle

Mehr

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung.

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung. 2.1 Produktlebenszyklus 1 2.1 Produktlebenszyklus S. 42 Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung Phase 2: Wachstum Phase 3: Reife Phase 4: Sättigung Phase 5: Degeneration

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr

Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings

Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Prof. Dr. Heiner Barz Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement Vorbehalte gegenüber Weiterbildungsmarketing

Mehr

11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20. 11.2 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60

11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20. 11.2 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60 4.4 Modul 11: Stunden 11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60 11.3 Produktprogramme analysieren und Produktkonzepte erstellen

Mehr

Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft

Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft Zu 1.1 Begriffe und Funktionen der Absatzwirtschaft: Erklären Sie den Unterschied zwischen Absatz und Umsatz! Nennen Sie jeweils drei qualitative

Mehr

I Ihre Marketingbotschaft 25

I Ihre Marketingbotschaft 25 Übersicht Einführung 17 I Ihre Marketingbotschaft 25 1 Marketingstrategien für Ihre iphone/ipad-app: Grand Slam oder Mittelfeld? 27 2 Was macht eine erfolgreiche iphone/ipad-app aus? 45 3 Den einzigartigen

Mehr

kmu:fit Strategische Planung kmu:start Produktmanagement

kmu:fit Strategische Planung kmu:start Produktmanagement up! Werkzeuge Produkte & Instrumente kmu:start kmu:fit kmu:top Gemeinsam Die Dinge richtig zum Erfolg tun. kmu:start Aufbau eines s Dieser dreiteilige Workshop wendet sich an Unternehmen, welche ein aufbauen

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Immer eine Idee voraus.

Immer eine Idee voraus. Immer eine Idee voraus. Kreatives Vertriebsmarketing wirkt. Quelle: www.nichtlustig.de 3 Agenda Teil 1: Vertrieb und Marketing: Aus Spannungsfeldern Synergien machen. Teil 2: Kreativität: Die bessere Idee

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Erarbeitung eines Marketing-Konzepts

Erarbeitung eines Marketing-Konzepts Erarbeitung eines Marketing-Konzepts «Marketing ist eine unternehmerische Grundhaltung, ein Unternehmen auf den Markt und damit markt- und kundenorientiert zu führen», so lautet die Definitionen für den

Mehr

Hermann Säbel / Christoph Weiser. Dynamik im Marketing. Umfeld - Strategie - Struktur - Kultur. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER

Hermann Säbel / Christoph Weiser. Dynamik im Marketing. Umfeld - Strategie - Struktur - Kultur. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER Hermann Säbel / Christoph Weiser Dynamik im Marketing Umfeld - Strategie - Struktur - Kultur 2., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER INHALTSVERZEICHNIS Dynamik im Marketingumfeld 1 1. Dynamik bei

Mehr

Marketing- und Vertriebsstrategien für Existenzgründer

Marketing- und Vertriebsstrategien für Existenzgründer Marketing- und Vertriebsstrategien für Existenzgründer mic Beratung Dirk Voigt John - F. - Kennedy - Platz 8 38100 Braunschweig fon: 0531-866 16 72 mail: Folie 1 Marketing eine Definition Marketing ist

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis. Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen

Abkürzungsverzeichnis. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis. Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XV Abbildungs- und Tabellenverzeichnis XIX Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 1. Einführung in das Versicherungsmarketing 4 1.1 Grundlegende

Mehr

MARKETING. Preispolitik. Produktpolitik. Distributionspolitik. Kommunikationspolitik. Ringlehrveranstaltung Erfolgreich selbständig werden

MARKETING. Preispolitik. Produktpolitik. Distributionspolitik. Kommunikationspolitik. Ringlehrveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Ringveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Von der Idee zum Markt Das Praxisbeispiel MARKETING NG-MIX Produktpolitik Kommunikationspolitik Preispolitik Distributionspolitik 1 Hürden auf dem Weg zum

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

systems for success Unsere Lösungen bringen Sie den Sternen näher 1. danova GmbH 2. Grundlagen Database Marketing 3. win cr

systems for success Unsere Lösungen bringen Sie den Sternen näher 1. danova GmbH 2. Grundlagen Database Marketing 3. win cr 1999 in Eichstätt/Bayern gegründet systems for success Unsere Lösungen bringen Sie den Sternen näher Technischer Dienstleister für Database Marketing Systeme Wissens- und Erfolgsmanagement Von den Kundenanforderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Prologue...VII. Vorwort... IX. A. Marketing in der Beweisnot-Falle... 1

Inhaltsverzeichnis. Prologue...VII. Vorwort... IX. A. Marketing in der Beweisnot-Falle... 1 I XI Inhaltsverzeichnis Prologue........................................................................VII Vorwort....................................................................... IX A. Marketing

Mehr

Modul: Betriebswirtschaftslehre, BWL 1B Veranstaltung: Übungsaufgaben aus dem online-tutorium

Modul: Betriebswirtschaftslehre, BWL 1B Veranstaltung: Übungsaufgaben aus dem online-tutorium Modul: Betriebswirtschaftslehre, BWL 1B Veranstaltung: Übungsaufgaben aus dem online-tutorium Übungsaufgaben und Lösungen Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern 1 14.11.2006 Programm-Übersicht Dienstag Vormittag 9.30

Mehr

ViSionÄRE UnTERnEHMEnSBERATUnG

ViSionÄRE UnTERnEHMEnSBERATUnG ViSionÄRE UnTERnEHMEnSBERATUnG informationsmaterial FÜR UnTERnEHMEn Wissen SCHAFFT Wirtschaft ViSionÄR SEiT 2002 UnSERE erfolgsgeschichte JenVision e.v. studentische Unternehmensberatung wurde im Jahre

Mehr

EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf

EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf Tabellen für die EBC*L (European Business Competence License) Stufe B Prüfungs- Vorbereitung nach den Easy Business-Büchern (Auflage 2009-10). Das

Mehr

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen:

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen: : Symposium Kommunikation in Business-to-Business-Märkten 7. März 2013 Zur Person und zur JP DTM Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW)

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Was ist ein Businessplan? I 1 Was ist ein Businessplan? I 2 Zweck eines Businessplans Zweck eines Businessplans Vorlage bei Investoren Planung und Kontrolle

Mehr

CASE STUDY BWL MASTER

CASE STUDY BWL MASTER CASE STUDY BWL MASTER Fach: Strategisches Marketing Prof. Dr. Heike Simmet Datum: 19.05.2011 AGENDA 1. Aufgabenstellung 2. Analysen 3. Ziel- & Zielgruppenformulierung 4. Strategieentwicklung 5. Positionierung

Mehr

Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.

Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor. Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.com Sensors for your

Mehr

Was bedeutet Marketing?

Was bedeutet Marketing? Was bedeutet Marketing? Im Gegensatz zur weitläufig verbreiteten Meinung bedeutet Marketing nicht nur Werbung sondern die Ausrichtung aller Unternehmensfunktionen auf den Markt. Marketing ist so grundlegend,

Mehr

Vertiefungsseminar 3 Kundengruppe Unternehmen analysieren

Vertiefungsseminar 3 Kundengruppe Unternehmen analysieren Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2012 Seminarprogramm Berlin I 1 Vertiefungsseminar 3 Kundengruppe Unternehmen analysieren Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www.technikplusmarketing.de

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Grundlagen des Marketing

Inhaltsverzeichnis. Teil I Grundlagen des Marketing Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen des Marketing 1 Grundlagen des Marketing..................................... 3 1.1 Entstehung und Leitideen des heutigen Marketing................ 3 1.1.1 Grundidee

Mehr

Online Marketing Werben im Internet

Online Marketing Werben im Internet Werben im Internet Winfried Kempfle Marketing Services Kompetenzbereiche Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategisches Marketing Marktanalyse Online Marketing Tools - Tools - Tools Wettbewerbsanalyse

Mehr

Marketing ist. ja was eigentlich?

Marketing ist. ja was eigentlich? Marketing ist ja was eigentlich? Frank Krapf Skript zum Vortrag am Mittwoch, 17. November 2010 IHK Heilbronn-Franken frank krapf. konzept.m Marketing ist 1 von 12 Inhalt: 1. Marketing eine kleine Einführung...3

Mehr

Workshop Destinationsmanagement Projekt Destinatour. Geschäftsfeldmanagement, Nachfrage- und Kundenanalyse und Produktentwicklung für Destinationen

Workshop Destinationsmanagement Projekt Destinatour. Geschäftsfeldmanagement, Nachfrage- und Kundenanalyse und Produktentwicklung für Destinationen Workshop Destinationsmanagement Projekt Destinatour Geschäftsfeldmanagement, Nachfrage- und Kundenanalyse und Produktentwicklung für Destinationen Idee Vision Ziel Informationen sammeln Einflüsse von Außen

Mehr

Was ist Marketing? Seite 9

Was ist Marketing? Seite 9 Was ist Marketing? Seite 9 Wie funktioniert Marketing? Seite 11 In welchen Bereichen gibt es Marketing? Seite 13 1. Was ist Marketing? Was genau ist unter dem Begriff Marketing zu verstehen? Welche Instrumente

Mehr

Übung Betriebswirtschaftslehre I. Fallstudie I: Konsumentenverhalten, Marktsegmentierung und Marktforschung

Übung Betriebswirtschaftslehre I. Fallstudie I: Konsumentenverhalten, Marktsegmentierung und Marktforschung Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre Übung Übung Betriebswirtschaftslehre I Fallstudie I: Konsumentenverhalten, Marktsegmentierung und Marktforschung

Mehr

Marketingplanung mit Plan

Marketingplanung mit Plan Ralf E. Strauß Marketingplanung mit Plan Strategien für ergebnisorientiertes Marketing 2008 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Prologue Vorwort VII IX A. Marketing in der Beweisnot-Falle

Mehr

Online Marketing-Kampagnen

Online Marketing-Kampagnen Produktblatt Online Marketing-Kampagnen Consulting Online Marketing Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

Marketing für NPO " " Mag. Peter Stepanek"

Marketing für NPO   Mag. Peter Stepanek Marketing für NPO Mag. Peter Stepanek Mag. Peter Stepanek Geschäftsführer praxiserfolg die Unternehmensberatung Unternehmensberater, Wirtschaftstrainer Jahrelange NPO-Erfahrung Grundlagen & Elemente eines

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

Erstellung eines erfolgreichen Geschäftsplans 29.11.2003

Erstellung eines erfolgreichen Geschäftsplans 29.11.2003 Erstellung eines erfolgreichen Geschäftsplans 29.11.2003 Dipl.Wirt.Ing. Olaf Meyer, Lübeck e-mail: marketing@me-y-er.de Agenda 1. 1. Von der Idee zum Produkt 2. 2. Vom Markt zum Marketing 3. 3. Vom Unternehmer

Mehr

Ist das Marketing - Mix noch zeitgemäß?

Ist das Marketing - Mix noch zeitgemäß? Ist das Marketing - Mix noch zeitgemäß? Heinz Günther Münchner Straße 7 83539 Pfaffing Telefon: 08094 / 1703 Mobil: 0172 8333 884 mail@heinz-guenther.com www.divergenz-marketing.com 1. Allgemein / Hintergrund:

Mehr

Consumer Insights. Verstehen statt zählen.

Consumer Insights. Verstehen statt zählen. Consumer Insights Verstehen statt zählen. Berlin, November 2008 Agenda 1. Marktforschung: Informationen in Hülle und Fülle 2. Consumer Insights: Erkenntnisse auf den Punkt gebracht 3. Consumer Insights:

Mehr

Marketing als zentraler Erfolgsbaustein mittelständischer Unternehmen. Vortrag am 02.09.2011 bei der IHK Köln

Marketing als zentraler Erfolgsbaustein mittelständischer Unternehmen. Vortrag am 02.09.2011 bei der IHK Köln Marketing als zentraler Erfolgsbaustein mittelständischer Unternehmen Vortrag am 02.09.2011 bei der IHK Köln DTO Consulting: Kurz zusammengefasst 1. Wir: Unternehmensberatung aus Düsseldorf die sich auf

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

CI-Monitoring Guide Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014

CI-Monitoring Guide Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014 Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014 Dies ist ein Leitfaden zur systematischen Wettbewerbsbeobachtung im Rahmen der Competitive Intelligence (CI) Aktivitäten von Unternehmen. Executive Summary

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr