Fachwörterbuch Ergotherapie Deutsch-Englisch Englisch-Deutsch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachwörterbuch Ergotherapie Deutsch-Englisch Englisch-Deutsch"

Transkript

1 Jutta Berding, Barbara Dehnhardt, Kathrin Reichel, Andrea Rode, Juanita Scheffler, Almut Späth Fachwörterbuch Ergotherapie Deutsch-Englisch Englisch-Deutsch

2 Neue Reihe Ergotherapie Herausgeber: Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.v. Reihe 9: Allgemeine Themen Band 2 Zu den AutorInnen Jutta Berding, Mitarbeit seit 2002, Ergotherapeutin, Bachelor of Science OT, Lehrkraft an der ETOS ET-Schule Osnabrück, Lehrbeauftragte der FH Osna brück Barbara Dehnhardt, Mitarbeit seit 1998, Ergotherapeutin, ehemalige Ausbildungsleiterin der Ergotherapieschule Annastift. Fachübersetzungen. Seminarleiterin zum Thema Canadian Model of Occupational Performance (CMOP), Leiterin der Arbeitsgruppe Modelle und Theorien (AG MoTheo Deutschland) Prof. Dr. rer. nat. Andreas Fischer, Mitarbeit von 1998 bis 2002, Ergotherapeut, Professor für Ergotherapie, Beauftragter des BSc-Studienganges Ergotherapie und Physiotherapie Fachhochschule Osnabrück, Redakteur der Zeitschrift praxis ergotherapie, Herausgeber und Chefredakteur der Zeitschrift Ergotherapie Zeitschrift für angewandte Wissenschaft Prof. Dr. Ulrike Marotzki, Mitarbeit von 1998 bis 1999, Ergotherapeutin, Diplompsychologin, Professorin für Ergotherapie an der Fachhochschule Hildesheim (BSc- und MSc-Studiengang für Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie), Mitherausgeberin der Reihe Ergotherapie Reflexion und Analyse (Springer-Verlag), Autorin von Artikeln zum Thema Theoriebildung, Referentin zu verschiedenen Themen der ergotherapeutischen Professionalisierung Christiane Mentrup, Mitarbeit von 1998 bis 2003, Ergotherapeutin, European Master in OT, Freiberufliche Referentin, seit 2006 Leiterin Abteilung Ergotherapie Zürcher Fachhochschule Winterthur, bis 2005 Leiterin der Völker-Schule Osnabrück Abt. Ergotherapie, Koordinatorin des Programms für Internationale Kooperation im WFOT, seit nd Vice President des WFOT, Autorin von Artikeln und Übersetzerin zum Thema Model of Human Occupation (MOHO) Kathrin Reichel, Mitarbeit seit 2003, Ergotherapeutin, Bachelor of Science in OT, Studienkoordinatorin des Bachelor-Studienganges Physiotherapie/Ergotherapie an der Alice-Salomon- Fachhochschule Berlin, Lehrbeauftragte an Berufsfachschulen und Hochschulen, Referentin für verschiedene Bildungsträger, Studentin MSc OT Andrea Rode, Mitarbeit seit 2002, Ergotherapeutin, Bachelor of Science in OT, Schwerpunkt pädiatrische Ergotherapie, Studentin MSc OT Juanita Scheffler, Mitarbeit seit 1998, amerikanische Ergotherapeutin, Bachelor of Science in Allied Health Professions, Schwerpunkt pädiatrische Ergotherapie, Lehrbeauftragte der Fachhochschule Hildesheim Almut Späth, Mitarbeit seit 2002, Ergotherapeutin, Studentin MSc OT, Schwerpunkt psychiatrische Ergotherapie

3 Jutta Berding, Barbara Dehnhardt, Kathrin Reichel, Andrea Rode, Juanita Scheffler, Almut Späth Fachwörterbuch Ergotherapie Deutsch Englisch Englisch Deutsch Idstein 2006

4 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. 5., komplett überarbeitete Auflage , komplett überarbeitete Auflage , unveränderte Auflage , überarbeitete und ergänzte Auflage Auflage 2000 ISBN Alle Rechte vorbehalten Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein 2006 Umschlagentwurf: Werkstudio.werbung und design GmbH, Düsseldorf Lektorat: Beate Kubny-Lüke Druck und Bindung: Rosch-Buch Druckerei GmbH, Scheßlitz Printed in Germany Die Informationen in diesem Buch sind von den VerfasserInnen und dem Verlag sorgfältig erwogen und geprüft, dennoch kann eine Garantie nicht übernommen werden. Eine Haftung der VerfasserInnen bzw. des Verlages und seiner Beauftragten für Personen-, Sach- und Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Besuchen Sie uns im Internet:

5 Inhalt Vorwort 7 Zur Verwendung des Wörterbuches 9 Fachwörterbuch Deutsch-Englisch 11 Fachwörterbuch Englisch-Deutsch 101 Englische und amerikanische Abkürzungen 181 Literaturreferenzen 201 Weitere empfehlenswerte Übersetzungsquellen 203 5

6 Dringende Bitte Um möglichst breiten Konsens zu erreichen und alle relevanten Fachbereiche vollständig zu erfassen, sind die Autoren auf die Mithilfe der Leser angewiesen. Wir fordern somit alle Interessierten auf, in den Diskussionsprozess einzusteigen und fehlende Begriffe mit Übersetzungsvorschlägen, eventuell vorhandene Definitionen und Verweise auf die Primärliteratur an die Arbeitsgruppe zu senden. Arbeitsgruppe Modelle und Theorien in der Ergotherapie (AG MOTHEO Deutschland) Barbara Dehnhardt Sievertstr. 18 D Hannover 6

7 Vorwort Dieses deutsch-englische Wörterbuch ergotherapeutisch relevanter Fachbegriffe wurde durch Mitglieder der Arbeitsgruppe Modelle und Theorien (MoTheo) Deutschland erstellt. Mit diesem Werk werden verschiedene Ziele verfolgt: 1. Es soll deutschen Ergotherapeuten, die sich in die englische Originalliteratur einarbeiten wollen, eine Hilfe an die Hand gegeben werden, durch die eine angemessene Übersetzung der englischen ergotherapeutischen Fachtermini ermöglicht wird, die bisher in der Regel in keinem Wörterbuch verzeichnet sind bzw. in der medizinischen, sozialwissenschaftlichen oder psychologischen Literatur mit zum Teil unterschiedlicher Bedeutung verwendet werden. 2. Die zunehmende Tendenz zur Globalisierung führt auch unter den Ergotherapeuten in Deutschland zu einer wachsenden Zahl an Kollegen, die im Ausland arbeitet. Dieses Wörterbuch dient als Hilfe für die ergotherapeutische Arbeit in englischsprachigen Ländern. 3. Englischsprachigen Ergotherapeuten, die im deutschen Sprachraum arbeiten, soll hiermit der Einstieg in die deutsche Fachterminologie erleichtert werden. 4. Dieses Vokabular kann zukünftigen Übersetzern von Fachtexten eine Unterstützung bieten. 5. Es ist eine nicht zu übersehende Tatsache, dass in der Theoriebildung und der Entwicklung einer an die aktuellen ergotherapeutischen Handlungsmodelle sowie wissenschaftlichen Erkenntnisse angepassten Fachsprache im deutschsprachigen Raum erhebliche Defizite herrschen. Durch diese Arbeit soll ein Beitrag zur Entwicklung einer deutschsprachigen ergotherapeutischen Fachterminologie geleistet werden. Die Autoren sind sich bewusst, dass die Schaffung einer einheitlichen Terminologie natürlich nicht ausschließlich durch sie selbst geleistet werden kann. Die vorliegende Arbeit soll vielmehr als Diskussionsgrundlage dienen und im Rahmen weiterer Auflagen stetig überarbeitet werden. 7

8

9 Zur Verwendung des Wörterbuches Wörterbuch Englisch Deutsch 1. Als Übersetzungen werden verschiedene in Deutschland geläufige Begriffe angegeben. Zusätzlich werden abweichende schweizerische und österreichische Ausdrücke eingefügt und gekennzeichnet, (A) bzw. (CH). Beispiel: anziehen, ankleiden (CH). 2. Die Begriffe werden durch Kommata (, ) getrennt. Der im Regelfall wichtigste Begriff erscheint an erster Stelle. Beispiele: Ballgriff, Kugelgriff, Verhaltensmodifikation, Verhaltensänderung. 3. Falls in zusammengesetzten Begriffen verschiedene alternative Einzelworte verwendet werden können, werden diese teilweise durch den Schrägstrich ( / ) voneinander getrennt. Beispiel: Verschlimmerung der Behinderung/Fähigkeitsstörung = Verschlimmerung der Behinderung, Verschlimmerung der Fähigkeitsstörung. Deutsche Begriffe in beiden Teilen (Deutsch Englisch, Englisch Deutsch) 1. Abkürzungen für die deutschen Termini: Falls für die verwendeten Termini eingeführte Abkürzungen existieren, werden diese in Klammern aufgeführt. Beispiel: Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL). 2. Erläuternde Ergänzungen zur näheren Verdeutlichung der spezifischen Bedeutung eines Begriffes: Beispiel: attitude = Einstellung, (innere) Haltung. 3. Falls Literaturverweise angegeben sind, werden diese in den Klammern kursiv gesetzt. Beispiel: (Gardner). 4. Zur besseren Auffindbarkeit wurden verschiedene zusammengesetzte Begriffe mit einem Komma versehen nach dem Hauptbegriff sortiert in die Liste eingefügt. Beispiele: beteiligen, sich aktiv an Stelle von sich aktiv beteiligen ; grade, to an Stelle von to grade. 5. Bei Namen von Assessment-Instrumenten wird bei der deutschen Übersetzung in Klammern das Modell angegeben, zu dem das Instrument gehört. Beispiel: Fragebogen zur Volition (MOHO). 6. Bei Angabe von mehreren möglichen Übersetzungen ins Deutsche wird jeder der Begriffe gesondert im deutsch-englischen Teil aufgeführt. 9

10 Abkürzungsliste englischer und amerikanischer Fachbegriffe In der Abkürzungsliste sind verschiedene gängige Abkürzungen aus dem angelsächsischen Raum aufgeführt. Es wird jeweils die Abkürzung, die ausgeschriebene Version und die deutsche Übersetzung angegeben. An dieser Stelle dankt die Gruppe Almut Späth für die Bereitstellung einer langen Liste, die während eines Praktikums in Nottingham, UK, gesammelt wurde. Weitere Anmerkungen Die Übersetzung der Begriffe wurde in Anlehnung an die International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) durchgeführt. Gebräuchliche deutsche Termini werden weiterhin mit aufgeführt. Bei verschiedenen Worten wurde die amerikanische und englische Rechtschreibung aufgeführt. Bei mehreren angegebenen Schreibvarianten sollte ein Standard- Wörterbuch zur Kontrolle hinzugezogen werden. 10

11 Fachwörterbuch Ergotherapie Deutsch Englisch 11

12

13 A Abbau (Verschlechterung) Abduktion Abduktionskeil Abduktionskissen abgestuft abhängig Abhängige(r) Abhängigkeit (von jdm.) Abhängigkeit (von Drogen) Abklärung Abklärung des Spiel- oder Freizeitverhaltens Ablehnung Ablenkbarkeit Ablenkung Ablösung Abnahme Abschneidestelle Abstieg, sozialer Abteilung Abteilung für Rückenmarksverletzungen abwaschen Abwehr Abwehr, orale Abwehr, sensorische Abwehr, taktile Abwehrmechanismen abweichend Abweichung (Ablenkung) Abweichung (Statistik) Abweichung, einseitige Achselstützen deterioration abduction abductor pads abductor pad graded dependent addict dependence (on somebody) addiction clarification play or leisure exploration denial distractibility diversion detachment decrease cut-off point social degrading department spinal injury unit to clean up defence, defense, denial oral defensiveness sensory defensiveness tactile defensiveness defense mechanisms, mechanisms of defence deviant, aberrant diversion deviance, deviation bias axillary crutches 13

14 Adaptation Adaptation adaptation adaptiert adapted, adaptive, adaptative Adduktion adduction Agens agent Agonist agonist Agoraphobie agoraphobia Akte (Bericht, Krankengeschichte) record Akteneinsicht chart review Aktenstudium chart review Aktivierungstherapie activity therapy Aktivität activity Aktivitäten des täglichen Lebens activities of daily living, basic ADL (ADL) Aktivitäten des täglichen Lebens, häusliche (haushaltsbezogen) domestic ADL instrumentelle (umweltbezogen) instrumental ADL persönliche (körperbezogen) personal ADL Aktivitäten, ablenkende diversional activities Aktivitäten, altersentsprechende age-appropriate activities Aktivitäten, berufliche vocational activities Aktivitäten, ehrenamtliche voluntary activities Aktivitäten, freiwillige (ehrenamtliche) voluntary activities Aktivitäten, feinmotorische fine motor activities Aktivitäten, gestufte graded activities Aktivitäten, grobmotorische gross motor activities Aktivitäten, mundmotorische oral motor activities Aktivitäten, orale motorische oral motor activities Aktivitätsanalyse activity analysis Aktivitätsmuster-Analyse activity pattern analysis Aktivitätsprogramm activity program(me) Aktivitätstherapie activity therapy Aktivitätstoleranz activity tolerance Alexie alexia Alimente alimony Alkoholiker, Anonyme Alcoholics Anonymous 14

15 Angelegenheit Altern ageing, aging Alterserscheinungen ageing symptoms Altersplanung retirement planning Altersrente age allowance Altersrente (Pension) retirement pension Altersschwerhörigkeit presbycusis Alterssichtigkeit presbyopia ambulant outpatient Ambulanz outpatient unit / clinic / department Amnesie amnesia Amputation amputation Amputation, kongenitale (intrauterine) congenital amputation Amputationsbereich site of amputation Amputationsstumpf amputation stump Amputierte(r) amputee Amputierte(r), beidseitig double amputee Anakusis anakusis / anacusis Analyse analysis Analyse des Lebensraumes environmental analysis Analyse des Umfeldes environmental analysis Anamnese (Krankengeschichte) case history Anamnese (Vorgeschichte) history Anbau (bauliche Erweiterung) extension anerkannt approved Anerkennung recognition Aneurisma aneurysm Anfall attack, fit Anfallsbeginn onset of a fit Anfall, epileptischer seizure anfällig (für) vulnerable (to) Anforderungen demands Anforderungen, körperliche physical demands angeboren congenital Angehörige, berechtigte eligible dependants Angelegenheit (Thema, Belang) issue 15

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Mai 2009) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Februar 2011) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 27. Juni 2015 9.30 bis 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 4. Oktober 2005) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf

Mehr

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Kurt Pawlik, Hamburg Prof.

Mehr

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung Wirtschaft und Bildung Studium ohne Abitur Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) ggmbh Bibliografische Informationen der Deutschen

Mehr

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Daniela Lohaus Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Outplacement Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt Band 23 Outplacement von Prof. Dr. Daniela Lohaus Herausgeber der

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker Android-Apps entwickeln Konzeption, Programmierung und Vermarktung Vom Entwurf bis zum Einstellen bei Google Play und Co. So entwickeln Sie native Apps für

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Prof. Dr. Matthias Knoll

Prof. Dr. Matthias Knoll Prof. Dr. Matthias Knoll ist Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Darmstadt. Sein Spezialgebiet ist die betriebliche Informationsverarbeitung mit den Schwerpunkten GRC-Management, IT-Prüfung

Mehr

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Simone Rechel Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Steigerung der Servicequalität und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Logistik OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet

Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Business-Cases entwickeln und erfolgreich auswerten von William Ellet 1. Auflage Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet

Mehr

Ethik der Interpersonalität

Ethik der Interpersonalität Martin W. Schnell (Hrsg.) Ethik der Interpersonalität Die Zuwendung zum anderen Menschen im Licht empirischer Forschung Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

Kinder vor dem Familiengericht

Kinder vor dem Familiengericht Rainer Balloff Kinder vor dem Familiengericht Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Rainer Balloff, Berlin, Jurist und Psychologe, wiss. Angestellter an der FU Berlin, Abt. Klinische Psychologie, Leitung

Mehr

IT-Servicemanagement mit ITIL V3

IT-Servicemanagement mit ITIL V3 IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen von Roland Böttcher 2., aktualisierte Auflage IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Böttcher schnell und

Mehr

Anonym im Internet mit Tor und Tails

Anonym im Internet mit Tor und Tails Hacking mit Franzis Ohne Vorkenntnisse Schritt für Schritt zum sicheren Linux auf dem USB-Stick Peter Loshin Anonym im Internet mit Tor und Tails Nutze die Methoden von Snowden und hinterlasse keine Spuren

Mehr

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Symposium zum 65. Geburtstag von Ulrich Spellenberg herausgegeben von Robert Freitag Stefan

Mehr

Das TATKRAFT Programm in Österreich Erfahrungen und Schlüsse aus einer ersten Umsetzung

Das TATKRAFT Programm in Österreich Erfahrungen und Schlüsse aus einer ersten Umsetzung Das TATKRAFT Programm in Österreich Erfahrungen und Schlüsse aus einer ersten Umsetzung G. Schwarze, K. Selb, A. Truttenberger 4 Länder Symposium ERGOTHERAPIE UND PRÄVENTION 23.11.2013 Hintergrund GF /

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 28. Juni 2014 9.30 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Mehr Erfolg durch Markt-Wirkungsmodelle Bibliografische

Mehr

Tag der offenen Tür in Idstein

Tag der offenen Tür in Idstein Programm zum Tag der offenen Tür in Idstein Samstag, 26. Januar 2013 9.00 15.00 Uhr www.hochschule-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein 0 61 26 93 52 0 tdot@hs-fresenius.de

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Basiswissen Software-Projektmanagement

Basiswissen Software-Projektmanagement isql-reihe Basiswissen Software-Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard von Bernd Hindel, Klaus Hörmann, Markus Müller, Jürgen Schmied

Mehr

Basiswissen Softwaretest

Basiswissen Softwaretest Andreas Spillner. Tilo Linz Basiswissen Softwaretest Aus- und Weiterbildung zum Certified Tester Foundation Level nach ISTQB-Standard 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage Andreas Spillner spillner@informatik.hs-bremen.de

Mehr

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage POCKET POWER Change Management 4. Auflage Der Herausgeber Prof.Dr.-Ing. GerdF.Kamiske, ehemalsleiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Qualitätswissenschaft

Mehr

Leitfaden zu Forschungs- und Entwicklungsverträgen zwischen Hochschulen und der Industrie

Leitfaden zu Forschungs- und Entwicklungsverträgen zwischen Hochschulen und der Industrie Leitfaden zu Forschungs- und Entwicklungsverträgen zwischen Hochschulen und der Industrie Leitfaden zu Forschungs- und Entwicklungsverträgen zwischen Hochschulen und der Industrie Die kommentierten Düsseldorfer

Mehr

Kennzahlen in der IT

Kennzahlen in der IT Kennzahlen in der IT Dr. Martin Kütz ist geschäftsführender Gesellschafter der TESYCON GMBH und Fachberater für IT-Controlling und Projektmanagement. Er verfügt über langjährige Erfahrungen im IT-Management

Mehr

Basiswissen Software- Projektmanagement

Basiswissen Software- Projektmanagement Bernd Hindel. Klaus Hörmann. Markus Müller. Jürgen Schmied Basiswissen Software- Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard 2., überarbeitete

Mehr

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008 Scherenberg / Greiner Präventive Bonusprogramme Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Manfred Haubrock, Osnabrück Klaus Hurrelmann, Bielefeld

Mehr

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig.

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. WLAN-Sicherheit Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. Seine Aufgabengebiete sind: Penetration Testing/Auditing

Mehr

Studium als PT. - welche Möglichkeiten gibt es? Marisa Hoffmann ZVK Juniorenkongress Ludwigshafen 22. November 2008

Studium als PT. - welche Möglichkeiten gibt es? Marisa Hoffmann ZVK Juniorenkongress Ludwigshafen 22. November 2008 Studium als PT - welche Möglichkeiten gibt es? Marisa Hoffmann ZVK Juniorenkongress 22. November 2008 Vorstellung Marisa Hoffmann Physiotherapeutin MSc, BoH Inhalt Warum soll ich als Physio studieren?

Mehr

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer. MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.com/series/852 Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.v.

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr

IT-Servicemanagement mit ITIL V3

IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Roland Böttcher IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen Heise Roland Böttcher roland.boettcher@fh-bochum.de Lektorat: Dr. Michael Barabas

Mehr

3 Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit beträgt 8 Studiensemester. 4 Studienvolumen

3 Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit beträgt 8 Studiensemester. 4 Studienvolumen Satzung des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Environmental Engineering (Prüfungsordnung Environmental Engineering - Bachelor)

Mehr

Das Friedensstifter-Training

Das Friedensstifter-Training Barbara Gasteiger-Klicpera Gudrun Klein Das Friedensstifter-Training Grundschulprogramm zur Gewaltprävention 2. Mit Auflage 23 Abbildungen und 26 Arbeitsblättern Alle Unterrichtsmaterialien auf CD-ROM

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

Nicolai Josuttis. SOA in der Praxis. System-Design für verteilte Geschäftsprozesse

Nicolai Josuttis. SOA in der Praxis. System-Design für verteilte Geschäftsprozesse Nicolai Josuttis SOA in der Praxis System-Design für verteilte Geschäftsprozesse Nicolai Josuttis Website zum Buch http://www.soa-in-der-praxis.de Die englische Ausgabe erschien unter dem Titel»SOA in

Mehr

Informationsfreiheit und Pressevertrieb in Europa

Informationsfreiheit und Pressevertrieb in Europa STIFTUNG PRESSE-GROSSO Band 3 Michael Haller Informationsfreiheit und Pressevertrieb in Europa Zur Funktionsleistung des Grosso-Systems in ausgewählten Staaten der Europäischen Union 3., aktualisierte

Mehr

Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen

Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen Für die Frage, ob eine Rehabilitation indiziert ist, sind die individuellen

Mehr

Wie funktioniert der Englisch Trainer für Mechatroniker? (ISBN 3000238719, Verlag Lehrmittel-Wagner in 63500 Seligenstadt)

Wie funktioniert der Englisch Trainer für Mechatroniker? (ISBN 3000238719, Verlag Lehrmittel-Wagner in 63500 Seligenstadt) Wie funktioniert der Englisch Trainer für Mechatroniker? (ISBN 3000238719, Verlag Lehrmittel-Wagner in 63500 Seligenstadt) Klappentext unter: http://www.amazon.de/exec/obidos/asin/3000238719 Lernsoftware

Mehr

Ulrike Jaeger Kurt Schneider (Hrsg.) Software Engineering im Unterricht der Hochschulen

Ulrike Jaeger Kurt Schneider (Hrsg.) Software Engineering im Unterricht der Hochschulen Ulrike Jaeger Kurt Schneider (Hrsg.) Software Engineering im Unterricht der Hochschulen SEUH 11 Hannover 2009 Ulrike Jaeger ulrike.jaeger@hs-heilbronn.de Kurt Schneider kurt.schneider@inf.uni-hannover.de

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Programm zum Tag der offenen Tür in Idstein

Programm zum Tag der offenen Tür in Idstein Programm zum Tag der offenen Tür in Idstein Samstag, 1. Februar 2014 10.00 16.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein 0 61 26 93 52 0 tdot@hs-fresenius.de Studium

Mehr

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte.

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte. beschäftigt sich seit Beginn der 80er Jahre intensiv mit Computern und deren Programmierung anfangs mit einem VC-20 von Commodore sowie speziell mit Computergrafik. Der Amiga ermöglichte ihm dann die Erzeugung

Mehr

Microsoft Deployment Framework

Microsoft Deployment Framework Microsoft Deployment Framework Einführung in die Microsoft Bereitstellungsumgebung (BDD/MDT) und Vorbereitung auf die Prüfung 70-624 von Roland Cattini, Raúl Heiduk 1. Auflage Microsoft Deployment Framework

Mehr

Natur- und Umweltschutz

Natur- und Umweltschutz Natur- und Umweltschutz... Die wichtigsten Ausbildungen, Studiengänge und Berufe Katrin Gerboth Katrin Gerboth Irgendwas mit... Natur- und Umweltschutz Die wichtigsten Ausbildungen, Studiengänge und Sonstigen

Mehr

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus Dr. Michael Hahne ist Geschäftsführender Gesellschafter der Hahne Consulting GmbH, einem auf Business-Intelligence-Architektur und -Strategie spezialisierten Beratungsunternehmen. Zuvor war er Vice President

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 8 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen 3., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

Leitfaden Web-Usability

Leitfaden Web-Usability Frank Puscher Leitfaden Web-Usability Strategien, Werkzeuge und Tipps für mehr Benutzerfreundlichkeit Lektorat: Barbara Lauer Copy-Editing: Alexander Reischert Satz: Frank Heidt Herstellung: Frank Heidt

Mehr

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Roland Böttcher IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen 3., aktualisierte Auflage Heise Prof. Dr. Roland Böttcher roland.boettcher@hs-bochum.de

Mehr

Maik Schmidt www.dpunkt.de/plus

Maik Schmidt www.dpunkt.de/plus Maik Schmidt arbeitet seit beinahe 20 Jahren als Softwareentwickler für mittelständische und Großunternehmen. Er schreibt seit einigen Jahren Buchkritiken und Artikel für internationale Zeitschriften und

Mehr

Leistungszuordnungsmodell für nicht-medizinische Supportleistungen in Spitälern (LemoS)

Leistungszuordnungsmodell für nicht-medizinische Supportleistungen in Spitälern (LemoS) Leistungszuordnungsmodell für nicht-medizinische Supportleistungen in Spitälern (LemoS) vom Definitionen-Wirrwarr zum Leistungszuordnungsmodell zum Leistungskatalog 1 Zürcher Hochschule für Angewandte

Mehr

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Checkliste Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Die eigene Institution aus der Perspektive eines internationalen Studierenden, Professors oder Hochschulmitarbeiters zu betrachten

Mehr

Internationale Trends in der Markenkommunikation

Internationale Trends in der Markenkommunikation Internationale Trends in der Markenkommunikation Anabel Ternès Ian Towers (Hrsg.) Internationale Trends in der Markenkommunikation Was Globalisierung, neue Medien und Nachhaltigkeit erfordern Herausgeber

Mehr

Uwe Vigenschow Andrea Grass Alexandra Augstin Dr. Michael Hofmann www.dpunkt.de/plus

Uwe Vigenschow Andrea Grass Alexandra Augstin Dr. Michael Hofmann www.dpunkt.de/plus Uwe Vigenschow ist Abteilungsleiter bei Werum IT Solutions. In das Buch sind über 25 Jahre Erfahrung in der Softwareentwicklung als Entwickler, Berater, Projektleiter und Führungskraft eingeflossen. Mit

Mehr

Agiles IT-Projekt management

Agiles IT-Projekt management DOSSIER Agiles IT-Projekt management Wie man IT-Projekte erfolgreich abschließt DOSSIER Agiles IT-Projekt management Agil oder klassisch Hinweise zur Methodenwahl 5 Wie man agile Projekte erfolgreich

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet 3 Christoph Mörl / Mathias Groß Soziale Netzwerke im Internet Analyse der Monetarisierungsmöglichkeiten und Entwicklung eines integrierten Geschäftsmodells C. Mörl/M. Groß: Soziale Netzwerke im Internet

Mehr

Nomos. Urteilsabsprachen und Opferinteressen in Verfahren mit Nebenklagebeteiligung. Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern

Nomos. Urteilsabsprachen und Opferinteressen in Verfahren mit Nebenklagebeteiligung. Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern 49 Susanne Niemz Urteilsabsprachen und Opferinteressen in Verfahren mit Nebenklagebeteiligung Nomos Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern

Mehr

Lothar Lochmaier. Die Bank sind wir. Chancen und Perspektiven von Social Banking. Heise

Lothar Lochmaier. Die Bank sind wir. Chancen und Perspektiven von Social Banking. Heise Lothar Lochmaier Die Bank sind wir Chancen und Perspektiven von Social Banking Heise Lothar Lochmaier lochmaier@gmx.de Reihenherausgeber: Florian Rötzer, München, fr@heise.de Lektorat: Susanne Rudi, Heidelberg

Mehr

Samstag, 25. April 2015 10-15 Uhr

Samstag, 25. April 2015 10-15 Uhr Bildungspartner im Gesundheitswesen Programm Tag der offenen Tür in Frankfurt Samstag, 25. April 2015 10-15 Uhr Schön, dass Sie gekommen sind! Tilmann Schenk Veranstaltungsort: Hochschule Fresenius / DIE

Mehr

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Stephanie Brill Rachel Pepper Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Ein Ratgeber für Eltern Aus dem Englischen übersetzt von Friedrich W. Kron und Raimund J. Fender Ernst Reinhardt

Mehr

Konsumentenverhalten im Internet

Konsumentenverhalten im Internet Klaus-Peter Wiedmann/Holger Buxel/ Tobias Frenzel/Gianfranco Walsh (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Leitfaden für die Bildungspraxis Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Band 36 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Diplomica Verlag Sven Geitner Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Theoretische Analyse und praktische Anwendungsbeispiele für Unternehmen Reihe Best Ager Band 14 Geitner, Sven: Mitarbeitermotivation

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Interkulturelles Marketing Christine Warnke, Leiterin TUDIAS-Sprachschule, 06.10.09

Interkulturelles Marketing Christine Warnke, Leiterin TUDIAS-Sprachschule, 06.10.09 Interkulturelles Marketing Christine Warnke, Leiterin TUDIAS-Sprachschule, 06.10.09 1. Dresden International University 1.1. Status Quo 18 Studiengänge derzeit 585 Studierende Zahlreiche Kompaktkurse in

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Die Shopgründung 7. Kapitel 2: Shopumgebung und Shopkonzept 31. Kapitel 3: Die Shopkonfiguration 59. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Die Shopgründung 7. Kapitel 2: Shopumgebung und Shopkonzept 31. Kapitel 3: Die Shopkonfiguration 59. Vorwort... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 Kapitel 1: Die Shopgründung 7 1.1 Die Shopidee...8 1.2 Die Zielgruppe...9 1.3 Das Alleinstellungsmerkmal... 10 1.4 Die Marktanalyse... 12 1.5 Die persönliche

Mehr

Dominik Schadow. Java-Web-Security. Sichere Webanwendungen mit Java entwickeln

Dominik Schadow. Java-Web-Security. Sichere Webanwendungen mit Java entwickeln Dominik Schadow Java-Web-Security Sichere Webanwendungen mit Java entwickeln Dominik Schadow info@dominikschadow.de Lektorat: René Schönfeldt Copy-Editing: Friederike Daenecke, Zülpich Satz: Da-TeX, Leipzig

Mehr

Die Wahl der Suchbegriffe

Die Wahl der Suchbegriffe Die Wahl der Suchbegriffe Der erste wichtige Schritt für eine effektive Literaturrecherche ist die Wahl der Suchbegriffe. Auf der Suche nach Literatur kommt es häufig vor, dass man keine oder nur sehr

Mehr

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Pfeil,

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

ipad Air und ipad mini Retina

ipad Air und ipad mini Retina ipad Air und ipad mini Retina ios 7 optimal einsetzen - auch für ipad 2, ipad 3. Generation, ipad 4. Generation, ipad mini von Uthelm Bechtel 1. Auflage ipad Air und ipad mini Retina Bechtel schnell und

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung. Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011

Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung. Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011 Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011 Prof. Dr. rer. pol. Heidi Höppner M.P.H. Professorin für Physiotherapie Diplom-Sozialwirtin

Mehr

Social Media Analytics & Monitoring

Social Media Analytics & Monitoring Andreas Werner Social Media Analytics & Monitoring Verfahren und Werkzeuge zur Optimierung des ROI Andreas Werner aw@datenonkel.com Lektorat: Dr. Michael Barabas Copy-Editing: Annette Schwarz, Ditzingen

Mehr

Konstruktion und Kommunikation von Wissen mit Wikis

Konstruktion und Kommunikation von Wissen mit Wikis 3 (Hrsg.) Konstruktion und Kommunikation von Wissen mit Wikis Theorie und Praxis J. Moskaliuk (Hrsg.) Konstruktion und Kommunikation von Wissen mit Wikis Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

ISBN 978-3-8273-3232-5 (Print); 978-3-86324-685-3 (PDF); 978-3-86324-250-3 (epub)

ISBN 978-3-8273-3232-5 (Print); 978-3-86324-685-3 (PDF); 978-3-86324-250-3 (epub) Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

Tilman Beitter Thomas Kärgel André Nähring Andreas Steil Sebastian Zielenski

Tilman Beitter Thomas Kärgel André Nähring Andreas Steil Sebastian Zielenski Tilman Beitter arbeitete mehrere Jahre als Softwareentwickler im ERP-Bereich und ist seit 2010 mit großer Begeisterung für die B1 Systems GmbH als Linux Consultant und Trainer unterwegs. Seine Themenschwerpunkte

Mehr

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit HAWK Hildesheim Hochschule Hannover Hochschule der Diakonie, Bielefeld- Dr. Monika Scholz-Zemann Leitung

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Grundlagen und Praxis des Bank- und Börsenwesens 44. Bankenmanagement. Erfolgreiches Banking in der Konsolidierung und im Turnaround

Grundlagen und Praxis des Bank- und Börsenwesens 44. Bankenmanagement. Erfolgreiches Banking in der Konsolidierung und im Turnaround Grundlagen und Praxis des Bank- und Börsenwesens 44 Bankenmanagement Erfolgreiches Banking in der Konsolidierung und im Turnaround Bearbeitet von Prof. Dr., Thomas Andersen, Dr. Wolfgang L Brunner, Dr.

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

Informationen über Bücher aus dem Versus Verlag unter www.versus.ch

Informationen über Bücher aus dem Versus Verlag unter www.versus.ch Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

Tobias H. Strömer. Online-Recht. Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Tobias H. Strömer. Online-Recht. Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden. 4., vollständig überarbeitete Auflage Tobias H. Strömer Online-Recht Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden 4., vollständig überarbeitete Auflage Tobias H. Strömer E-Mail: anwalt@stroemer.de http://www.stroemer.de

Mehr

Erfolgreiches Kita-Management

Erfolgreiches Kita-Management Wolfgang Klug Erfolgreiches Kita-Management Unternehmens-Handbuch für LeiterInnen und Träger von Kitas 2. Auflage Mit 34 Abbildungen und 9 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Business Intelligence für Prozesscontrolling

Business Intelligence für Prozesscontrolling Business Intelligence für Prozesscontrolling Peter Singer Business Intelligence für Prozesscontrolling Konzeption eines Business-Intelligence-Systems für subjektorientierte Geschäftsprozesse unter Beachtung

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen

Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen 13. Workshop der Fachgruppe WI-VM der Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Hubert Biskup,

Mehr

Kompendium für ITIL-Projekte

Kompendium für ITIL-Projekte Martin Kittel, Torsten J. Koerting, Dirk Schött Kompendium für ITIL-Projekte Menschen, Methoden, Meilensteine Von der Analyse zum selbstoptimierenden Prozess readit Zu den Autoren Martin Kittel absolvierte

Mehr