WMS Wärmengenmessung System Technische Beschreibung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WMS Wärmengenmessung System Technische Beschreibung"

Transkript

1 WMS Wärmengenmessung System Technische Beschreibung

2 Änderungsnachweis Dokument: Referenz: Version Seiten: Technische Beschreibung WMS 1.0 Version Datum Bearbeiter Änderung td freigegeben Seite 2 von 23

3 Inhalt 1 ANWENDUNGSGEBIET FUNKTION WMS/TM TEMPERATURMESSUNGSKARTE KALIBRIEREN WMS/PK PROZESSORKARTE ANALOGE EINGÄNGE BERECHNUNG ANALOGE AUSGÄNGE DIGITALE AUSGÄNGE STÖRUNG KALIBRIEREN WMSCLIENT TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN AUFTEILUNG DER BILDSCHIRMMASKE VERBINDEN MESSUNG KONFIGURATION BEREICHE OPTIONEN KONFIGURATIONSWERTE LADEN BZW. SPEICHERN KALIBRIEREN EINGÄNGE KALIBRIERWERTE LADEN BZW. SPEICHERN AUSGÄNGE WARTUNG MESSWERTE AUFZEICHNEN ELEKTRISCHE SPEZIFIKATION WMS/TM TEMPERATURMESSUNGSKARTE STECKERBELEGUNG ELEKTRISCHE EIGENSCHAFTEN ÜBERSICHT WMS/PK PROZESSORKARTE STECKERBELEGUNG ELEKTRISCHE EIGENSCHAFTEN SCHALTPLAN PROZESSORKARTE ÜBERSICHT PROZESSORKARTE ÜBERSICHT SIGNALANPASSUNGS-KARTE...23 Seite 3 von 23

4 Abbildungen Abbildung 1: Maske WMSClient...10 Abbildung 2: Dialog Verbinden...11 Abbildung 3: Dialog Konfiguration speichern...13 Abbildung 4: Maske Eingang kalibrieren...14 Abbildung 5: Maske Ausgang kalibrieren...15 Abbildung 6: Maske Wartung...16 Abbildung 7: Maske Daten Aufzeichnen...16 Abbildung 8: Übersicht WMS/TM...18 Abbildung 9: Schaltplan Prozessorkarte...21 Abbildung 10: Übersicht Prozessorkarte...22 Abbildung 11: Übersicht Signalanpassungs-Karte...23 Seite 4 von 23

5 1 Anwendungsgebiet Das WMS-System dient zur Ermittlung der abgegebenen Wärmemengen bei Heizung- bzw. Klimaanlagen. Das System ist modular aufgebaut und besteht aus folgenden Einschubkarten für ein 19 Rack: WMS/TM Temperaturmessungskarte o PT100, 3 Leitertechnik Eingang o Karte liefert Temperatur als 4-20 ma galvanisch getrenntes Stromsignal WMS/PK Prozessorkarte o 8 analogen Ein- und Ausgänge o Karte liefert Leistung, Differenz aus Vorlauf- / Rücklauf als 4-20mA galvanisch getrenntes Stromsignal o Berechnung Leistung und abgegebene Wärmemenge o p-,t- ϱ Korrektur nach IAPWS IF-97 WMS/TV Trennverstärker o Anbindung weiterer Komponenten über 4-20 ma galvanisch getrenntes Stromsignal Das System ist kompatibel zu den abgekündigten Hartmann und Braun Karten (TEU315, TEU325, TZA305, TZIF3, TET106, TET128) Die Konfiguration der Prozessorkarte ist über die PC Software WMSClient einstell. Seite 5 von 23

6 2 Funktion Eine Grundeinheit besteht aus zwei WMS/TM Temperaturmessungskarten und einer WMS/PK Prozessorkarte. Aus der Differenz, aus der Vor- und Rücklauftemperatur, und dem Durchfluss, der als Strom- bzw. Spannungssignal zugeführt wird, berechnet das System die Leistung und die abgegebene Wärmemenge. 2.1 WMS/TM Temperaturmessungskarte Es gibt Karten für folgende Temperaturbereiche: WMS/TM25 0 C bis 25 C WMS/TM100 0 C bis 100 C Der PT100 Sensor wird über 3 Leitertechnik angeschlossen. Kern der Temperaturmessung bildet der integrierte Baustein XTR105 von Burr-Brown (Texas Instruments), dieser dient als Konstantstromquelle und Messumformer. Die Temperatur wird als 1-5 V Spannungssignal der WMS/PK zugeführt. Weiter können externe Komponenten über ein galvanisch getrenntes 4-20mA Stromsignal angebunden werden. Ein offener Sensoreingang führt zu einem Ausgangssignal <3 ma. Die elektrischen Eigenschaften bzw. die Zuordnung der Eingangskanäle zur Belegung der Steckerleiste sind Kapitel bzw zu entnehmen. Die Karte ist in ihrer Funktion kompatibel zu den Hartmann & Braun Karten TEU315 und TEU Kalibrieren Zunächst ist Temperaturmessung Schaltung zu kalibrieren. Hier kann über zwei Potis der Nullpunkt und die Verstärkung abgeglichen werden. Basierend auf den Werten der Temperaturmessung sind anschließend der Nullpunkt und die Verstärkung des 4-20 ma Ausganges abzugleichen. Die Lage der Potis auf der Karte sind Kapitel zu entnehmen. Seite 6 von 23

7 2.2 WMS/PK Prozessorkarte Die Prozessorkarte führt die Berechnung von der Leistung und der abgegebenen Wärmemenge durch. Dazu werden die analogen Eingangsgrößen in digitale Werte gewandelt. Die berechneten Größen werden als 4-20 ma Signal (Leistung) bzw. als Spannungsimpuls für ein Zählwerk (Wärmemenge) ausgegeben. Die Werte stehen in digitaler Form über die RS-232 Schnittstelle zur Verfügung. Die Visualisierung kann über den WMSClient (siehe Kapitel 3) erfolgen. Die Karte kann als Ersatz für die Hartmann & Braun Karten TZA305 und TZIF3 genutzt werden Analoge Eingänge Die 8 analogen Eingänge werden zeitlich gemultiplext einem 16-Bit Analog-Digital Wandler zugeführt. Die elektrischen Eigenschaften bzw. die Zuordnung der Eingangskanäle zur Belegung der Steckerleiste sind Kapitel bzw zu entnehmen. Der Wertebereich des jeweiligen Eingangskanals, z.b. 0 bis 100 C, ist über die PC- Software WMSClient konfigurierbar. Bei den Kalibrierdaten wird dem Anfang und dem Ende des Wertebereiches ein digitaler Wert zugeordnet. (Beispiel für 0 C liefert der AD-Wandler 12819). Damit ist eine Auswertung von offset-behafteten Signalen (wie z.b. 4-20mA Stromsignal) möglich. Liegt ein Eingangswert mehr als die erlaubte Abweichung (siehe Kapitel 3.3 Parameter Abweichung) außerhalb des definierten Wertebereiches erfolgt eine Störungsmeldung Berechnung Berechnung Massestrom Aus dem zugeführten Durchfluss als Volumenstrom wird der Massestrom berechnet. Dabei wird die Dichte ϱ gemäß IAPWS IF-97 unter Berücksichtigung von Druck und Temperatur ermittelt. Die Dichtewerte sind als Tabelle für die Bereiche von (1 bis 5 bar und 0 bis 100 C) hinterlegt. Berechnung Leistung Wärmemenge Q = c m T Massetrom m D = t Leistung Q P = = c D T t Seite 7 von 23

8 Q Wärmemenge c Spezifische Wärmekapazität J 4,182 g K m Masse T Temperaturdifferenz P Leistung D Massestrom t Zeit Berechnung Wärmemenge Die Wärmemenge wird aus der Leistung für ein Zeitintervall von 50 ms berechnet, ist die Wärmenge größer als das Zählerintervall wird der interne Zähler erhöht und es wird ein Zählerimpuls ausgegeben. Der interne Zähler wird momentan nicht persistent gespeichert. Bei einer Unterbrechung der Spannungsversorgung beginnt die Zählung wieder bei 0. Die Grundeinheit des Zähler ist konfigurierbar Analoge Ausgänge Die 8 analogen Ausgänge bestehen aus einer Sample & Hold Schaltung, die zeitlich gemultiplext von einem 16-Bit Digital-Analog Wandler aktualisiert wird. Die elektrischen Eigenschaften bzw. die Zuordnung der Eingangskanäle zur Belegung der Steckerleiste sind Kapitel bzw zu entnehmen. Die Karte besitzt 3 galvanisch getrennte 4-20 ma Ausgänge. Die anderen 5 Ausgänge liefern ein Spannungssignal von 0-10V und können ggf. mit einer Trennverstärker-Karte (WMS/TV) für die Ansteuerung externer Komponenten genutzt werden Digitale Ausgänge Die Prozessorkarte verfügt über 4 digitale Ausgänge, die jeweils ein Relais ansteuern. Die elektrischen Eigenschaften bzw. die Zuordnung der Eingangskanäle zur Belegung der Steckerleiste sind Kapitel bzw zu entnehmen. Ein Ausgang dient zur Ansteuerung des Wärmemengenzählwerks, ein weiterer Ausgang wird beim Auftreten einer Störung geschaltet. Seite 8 von 23

9 2.2.5 Störung Tritt eine Störung auf werden alle analogen Ausgänge auf 0 gesetzt. Eine Wärmemengenzählung findet nicht statt. Folgende Störungen werden unterschieden: Eingangssignale Es wird überprüft, ob alle Eingangssignale in den definierten Wertebereich liegen. Damit kann beispielsweise ein Ausfall eines Sensors erkannt werden. Um eine Falschmeldung zu verhindern kann über den Parameter Abweichung definiert werden, wie weit die Werte ggf. außerhalb des Bereiches liegen dürfen. Berechnung Liegt ein berechneter Wert außerhalb der vorgegebenen Wertebereiches erfolgt eine Störungsmeldung, da der Wert nicht mehr in ein definiertes Ausgangssignal überführt werden kann. Auch hier gilt der Abweichungsparameter Die Häufigkeit der Störungen wird in einem internen Zähler mitgezählt. Die Daten können über den WMSClient abgerufen werden. Um ein Toggeln des Störungssignals zu verhindern, wird ein Abweichungsbereich definiert. Dies bedeutet, überschreitet ein Wert die obere Bereichsgrenze, wird eine Störung ausgelöst. Diese wird erst wieder zurückgenommen, wenn der Wert die untere Bereichsgrenze unterschritten hat. Zusätzlich werden Reset-Vorgang und Watchdog-Timeouts gezählt Kalibrieren Folgende Signale sind vor der Inbetriebnahme der Karte zu kalibrieren: Signal Wert Einstellung Ref. Spg. AD-Wandler 5,1 Volt Siehe Übersicht Grundkarte (4.2.3) Verstärkung Analoger 10 V Siehe Übersicht Grundkarte (4.2.3) Ausgang 4-20 ma Ausgänge, jeweils für Kanal 1 bis 4 Nullpunkt 4 ma Siehe Übersicht Stekckkarte (4.2.5) Verstärkung 20 ma Seite 9 von 23

10 3 WMSClient Der WMSClient ist eine PC Software über die Messung-, Konfigurations- und Betriebsdaten der WMS/PK Karte ausgelesen werden kann. Die Kommunikation erfolgt über die serielle Schnittstelle Technische Voraussetzungen Der Rechner auf dem der WMSClient betrieben wird, muss über das.net Framework 2.0 verfügen. Der WMSClient verüfgt über kein separates Setup- Programm, da es ausreichend ist, die Dateien direkt in ein Verzeichnis zu kopieren. Dabei ist Schreibberechtigung für den jeweiligen Anwender nötig Aufteilung der Bildschirmmaske Die Maske teilt sich in zwei Bereiche. Im oberen Bereich ist ein Tab-Control über das Daten abgerufen bzw. eingegeben werden können. In der Historie ListView im unteren Bereich, werden vorgenommen Änderungen protokolliert. Abbildung 1: Maske WMSClient Seite 10 von 23

11 3.1 Verbinden Nach dem Start des Programms muss zunächst die Verbindung zu der Prozessorkarte aufgebaut werden. Dies erfolgt über folgenden Dialog, der über den Menüpunkt Programm -> Verbinden erreichbar ist. Element Combobox COM-Port Textfeld Timeout Abbildung 2: Dialog Verbinden Beschreibung In der Liste sind alle am PC verfügbaren Ports enthalten. Der zu letzt benutzte Port ist vor ausgewählt. Timeout in Millisekunden Checkbox Automatisch Verbinden Erhält der WMS-Client nach einer Anfrage innerhalb des angegebenen Zeitraumes keine Rückmeldung, wird die Anfrage abgebrochen. Ist diese Checkbox aktiviert, wird beim nächsten Programmstart die Verbindung über den angegebenen COM-Port automatisch erstellt. Ist die Karten-ID (siehe Kapitel 3.3) richtig konfiguriert, wird in der Statusleiste der Name der Station ausgegeben. 3.2 Messung In dem Reiter Messung werden die aktuellen Messwerte angezeigt. Weiter ist erkennbar, ob eine Störung vorliegt. Der Zählerstand ist nach einem Reset der Prozessorkarte null. Aus diesem Grund kann der angezeigte Zählerstand sich von dem am Zählwerk unterscheiden. Seite 11 von 23

12 3.3 Konfiguration Der Konfigurationsreiter ist in zwei weitere Reiter (Bereiche und Optionen) unterteilt. Wird eine Änderung eines Wertes vorgenommen, wird der Speichern Button aktiv und das jeweilige Feld farblich hinterlegt. Mit dem Speichern Button werden die Änderung an die WMS/PK Karte übertragen und dort persistent in einem EEPROM gespeichert. Die Änderungen bzw. mögliche Fehler werden in der Historie Listview angezeigt Bereiche In diesem Teil werden die Bereichsgrenzen für die einzelnen Messungen angegeben. Parameter Bedeutung Vorlauf Temperaturbereich abgestimmt auf WMS/TM Karte, entweder 0-25 C bzw C Rücklauf Temperaturbereich abgestimmt auf WMS/TM Karte, entweder 0-25 C bzw C Durchfluss Abgestimmt mit Durchflusssensor Leistung Leistungsbereich für 4-20 ma Ausgangssignal Temperatur Differenz Bereich Temperaturdifferenz für 4-20 ma Ausgangs- Signal Zählereinheit Einheit für den Wärmemengenzähler in kwh Optionen Parameter Berechnung Durchflussmessung in Betriebsdruck Abweichung Bedeutung Angabe, ob Wärme bzw. Kältemenge gemessen wird, abhängig davon erfolgt die Bildung der Temperaturdifferenz: Kälte Rücklauf Vorlauf Wärme Vorlauf - Rücklauf Erfolgt Durchflussmessung im Vorlauf oder Rücklauf, wird bei der p-,t- ϱ Korrektur berücksichtigt wird bei der p-,t- ϱ Korrektur berücksichtigt Relative Abweichung bezogen auf den Endwert des jeweiligen Wertebereiches. Angabe von oberer und unterer Bereichsgrenze Karten-ID Wird eine Karten-ID gesetzt, kann der WMSClient erkennen um welche Station es sich handelt und zeigt diese an. Die Karten ID 0 bedeutet, dass der Karte noch keine Stationsbezeichnung zugeordnet ist. Seite 12 von 23

13 3.3.3 Konfigurationswerte laden bzw. speichern Die Konfigurationswerte können gespeichert bzw. zu einem späteren Zeitpunkt wieder abgerufen werden. Dies kann zum Beispiel beim Tausch einer Karte sinnvoll sein. Die Funktion ist über den Menüpunkt Daten -> Konfiguration->Laden bzw. Speichern erreichbar. Die Funktion ist nur aktiv, wenn der Reiter Konfiguration angewählt ist. Nach dem Laden einer Konfiguration, werden die Werte in der Maske angezeigt und können ggf. mit dem Speichern Button übernommen werden. Wird eine Konfiguration unter einem vorhanden Namen abgespeichert, wird die bestehende Konfiguration überschrieben. Abbildung 3: Dialog Konfiguration speichern... Seite 13 von 23

14 3.4 Kalibrieren Wird die Checkbox Kalibriermodus angewählt, findet keine reguläre Messung statt. Nun können die Ein- und Ausgänge kalibriert werden. Die WMS/PK Karte meldet eine Störung. Der Kalibrier-Reiter teilt sich in folgende 2 Bereiche Eingänge Im oberen Teil der Maske wird den Bereichsgrenzen der Eingangssignale, die entsprechenden digitalen Werte des AD-Wandlers zugeordnet. Wichtig ist, dass vor dieser Zuordnung die Eingangskarten (z.b. WMS/TM siehe Kapitel 2.1.1) kalibriert sind. Abbildung 4: Maske Eingang kalibrieren Zum Kalibrieren wird zunächst die Referenz für die untere Bereichsgrenze angelegt, z.b. bei einem Temperatureingang in Form eines 100Ω Referenzwiderstand am Eingang der WMS/TM Karte. Anschließend kann mit dem < Button der aktuelle Wert des AD-Wandlers als Einstellung für den Nullpunkt übernommen werden. Nach dem Anlegen einer Referenz für die obere Messbereichsgrenze, kann der Wandlerwert für den Maximalwert übernommen werden. Die vorgenommenen Änderungen werden mit dem Speichern Button auf die WMS/PK Karte übernommen und dort persistent im EEPROM gespeichert Kalibrierwerte laden bzw. speichern Die Kalibrierwerte können wie die Konfigurationswerte abgespeichert werden und so zu einem späteren Zeitpunkt abgerufen werden. Die Funktion steht über den Menüpunkt Daten->Kalibrierwerte->Laden bzw. Speichern zur Verfügung. Seite 14 von 23

15 3.4.3 Ausgänge Um die Ausgänge zu kalibrieren, können definierte Werte am Ausgang der Prozessorkarte angelegt werden. Abbildung 5: Maske Ausgang kalibrieren Seite 15 von 23

16 3.5 Wartung Im Wartungsreiter kann erkannt werden, ob Störungen aufgelaufen sind. Mit dem Button Zurücksetzen, können die Zähler wieder auf 0 gesetzt werden. Abbildung 6: Maske Wartung Reset Vorgänge, die durch einen Watchdog-Timeout ausgelöst wurden, werden nur bei Watchdog gezählt, nicht bei Reset. 3.6 Messwerte aufzeichnen Über den Menüpunkt Daten->Aufzeichnen ist es möglich die Messwerte in einer csv- Datei mitzuschreiben. (csv comma separated file Auswertbar über Excel) Im Aufzeichnen Dialog kann der Dateiname angegeben werden, so wie das Aufzeichnungsintervall in Sekunden. Der Aufzeichnungsvorgang wird durch Klicken des Start Buttons gestartet. Ein weiterer Klick auf den Button beendet den Vorgang. Abbildung 7: Maske Daten Aufzeichnen Seite 16 von 23

17 4 Elektrische Spezifikation 4.1 WMS/TM Temperaturmessungskarte Steckerbelegung Stift Beschreibung 4a Sensor 3 4c Sensor 1 8a Sensor 2 14a Galvanisch getrennter Stromausgang 4-20 ma (COM) 14c Galvanisch getrennter Stromausgang 4-20 ma (Plus) 16c Spannungsausgang (1 5V) 18c Masse (intern) 28c, 30a Energieversorgung 24 V AC Elektrische Eigenschaften Eingang Genauigkeit Temperaturdrift Ausgang Spannung Strom Isolationswiderstand für Stromausgang Energieversorgung Spannung 0,1% vom Endwert, mindestens 0,1 C 4 µv/ C 1-5 Volt 4 20 ma Ω 24 Volt, AC Seite 17 von 23

18 4.1.3 Übersicht Abbildung 8: Übersicht WMS/TM Seite 18 von 23

19 4.2 WMS/PK Prozessorkarte Steckerbelegung Stift 2c 2a 4a 4c 6a Beschreibung Masse (intern ohne Trennverstärker) Masse (Feld) Analoger Ausgang 1 Differenz, galvanisch getrennt als 4-20 ma Strom bzw. 0-10V Spannungssignal Analoger Ausgang 2 Leistung, galvanisch getrennt als 4-20 ma Strom bzw. 0-10V Spannungssignal Analoger Ausgang 3 Durchfluss, galvanisch getrennt als 4-20 ma Strom bzw. 0-10V Spannungssignal 6c Analoger Ausgang 4 intern 0-10V 8a Analoger Ausgang 5 intern 0-10V 8c Analoger Ausgang 6 intern 0-10V 10a Analoger Ausgang 7 intern 0-10V 10c Analoger Ausgang 8 intern 0-10V 12a 12c 14a 14c 16a 16c 18a 18c 20a,20c 22a 22c 24a 24c 26c 26a 28a 28c 30a 30c 32a 32c Analoger Eingang 1 intern Spannung 0-5 V Analoger Eingang 2 intern Spannung 0-5 V Analoger Eingang 3 intern Strom 4-20 ma Analoger Eingang 4 intern Strom 4-20 ma Analoger Eingang 5 intern Spannung 0-5 V Analoger Eingang 6 intern Spannung 0-5 V Analoger Eingang 7intern Strom 4-20 ma Analoger Eingang 8 intern Strom 4-20 ma Masse intern 24 V DC Masse (Feld) 24 V DC Plus (Feld) Digitaler Ausgang Relais K4 ZÄHLER Digitaler Ausgang Relais K4 Energieversorgung 24V AC Digitaler Ausgang Relais K3 ERROR Digitaler Ausgang Relais K2 Digitaler Ausgang Relais K3 Digitaler Ausgang Relais K1 Digitaler Ausgang Relais K2 Energieversorgung 24V AC Digitaler Ausgang Relais K1 Seite 19 von 23

20 4.2.2 Elektrische Eigenschaften Analoge Eingänge Anzahl Kanäle 8 Genauigkeit 0,01% vom Endwert Auflösung 16 Bit Eingangsspannung bzw. Strom 0-5 Volt bzw ma Kommunikation Baud Rate Energieversorgung Spannung 24 Volt, AC Analoge Ausgänge Anzahl Kanäle 8 Isolationswiderstand (Kanal 1 bis 3) Ω Ausgangsspannung bzw. Strom 0-10 Volt bzw. 4-20mA Digitale Ausgänge Anzahl 4 Maximale Schaltleistung 96 Watt (Relais 4A bei 24 Volt) Berechnung Prozessortakt 14,7456 MHz Berechnungsgenauigkeit 32 Bit Seite 20 von 23

21 4.2.3 Schaltplan Prozessorkarte Abbildung 9: Schaltplan Prozessorkarte Seite 21 von 23

22 4.2.4 Übersicht Prozessorkarte Abbildung 10: Übersicht Prozessorkarte Seite 22 von 23

23 4.2.5 Übersicht Signalanpassungs-Karte Abbildung 11: Übersicht Signalanpassungs-Karte Seite 23 von 23

karteneigenen EEPROM gespeichert. Der INFO-Master korrigiert während des Betriebs

karteneigenen EEPROM gespeichert. Der INFO-Master korrigiert während des Betriebs Strom 0... 20mA Spannung ±10V Technische Daten Die Karte gibt 8 Spannungen von ±10V oder Ströme 0... 20mA mit einer Auflösung von 16 Bit aus. Sie eignet sich z.b. zum Ansteuern von Flow-Controllern und

Mehr

Messtechnik-Grundlagen

Messtechnik-Grundlagen Carl-Engler-Schule Karlsruhe Messtechnik-Grundlagen 1 (5) Messtechnik-Grundlagen 1. Elektrische Signale 1.1 Messung von Spannung, Strom und Widerstand Für die Größen Spannung U in V (Volt), den Strom I

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

Konfiguratorsoftware. für. M-Bus Impulssammler

Konfiguratorsoftware. für. M-Bus Impulssammler Konfiguratorsoftware für M-Bus Impulssammler Typ : M-Count 2C Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Installation des M-Bus Konfigurators...3 2. Starten des M-Bus Konfigurators...3 3. Basiskonfiguration...5 4.

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren Bedienungsanleitung Service Software für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren FA300/ VA300/ DP300/ FA4XX / VA4XX - 1 - V-3-03-2008 Service Software für Verbrauchs- und Drucktaupunktsensoren Einführung

Mehr

Softwaredokumentation. PaCT V2.04

Softwaredokumentation. PaCT V2.04 Softwaredokumentation Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS 1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Softwareinstallation... 3 3 Hardwareinstallation... 3 4 Start... 4 5 Drop Down Menüs... 6 6 Programmeinstellungen...

Mehr

EM-UIF / EM-PTF Frequenz-Umformer

EM-UIF / EM-PTF Frequenz-Umformer EM-UIF / EM-PTF Frequenz-Umformer Der Impulsausgang des Frequenz-Umformer wird an eine Zähl- und Rückmeldeeinheit EMF 1102 angeschlossen. Somit können Sensoren mit beliebigen Ausgangssignalen oder Temperaturen

Mehr

Professionelle Messtechnik. Betriebsanleitung. Temperaturkopfransmitter MST5er Serie mit Zwei Eingangskanälen MST535. Muesen. Make Things Different

Professionelle Messtechnik. Betriebsanleitung. Temperaturkopfransmitter MST5er Serie mit Zwei Eingangskanälen MST535. Muesen. Make Things Different Professionelle Messtechnik Betriebsanleitung Temperaturkopfransmitter MSTer Serie mit Zwei Eingangskanälen MST Muesen Make Things Different Betriebsanleitung MST Seite /7. Wichtige Hinweise Bitte lesen

Mehr

Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers

Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers 1. Installation und Programmstart Die Verbindung zum Inclinometer funktioniert nicht unter Windows XP, 2000. 1.1 Installation Zur Installation

Mehr

Bedienungsanleitung. 16/11/2009 BA_D_Transconfig (Hilfedatei).Docx. Transmitter-Programmer V2.24

Bedienungsanleitung. 16/11/2009 BA_D_Transconfig (Hilfedatei).Docx. Transmitter-Programmer V2.24 Bedienungsanleitung 16/11/2009 BA_D_Transconfig (Hilfedatei).Docx Transmitter-Programmer V2.24 1 Inhalt 2 Anschluss... 3 2.1 Transmitter... 4 2.2 Interface... 4 3 Verbindungsaufbau... 5 4 Programmfunktionen...

Mehr

UST-5. Bis zu 5 digitale Eingänge 24V. 3 digitale Ausgänge Relaiskontakt 230V. Bis zu 3 analoge Eingänge 0-10V, 0-2k. 2 analoge Ausgänge 0-10V

UST-5. Bis zu 5 digitale Eingänge 24V. 3 digitale Ausgänge Relaiskontakt 230V. Bis zu 3 analoge Eingänge 0-10V, 0-2k. 2 analoge Ausgänge 0-10V UST-5 Der Universelle Signal Transmitter kommt zur Anwendung, wo analoge oder digitale Signale von/zu Feldgeräten wie Sensoren, Schaltern, Frequenzumformern, Leistungsschalter etc. auf den MP-Bus aufgeschaltet

Mehr

W(G)S3 Positionssensor analog oder A/D-Wandler synchron seriell

W(G)S3 Positionssensor analog oder A/D-Wandler synchron seriell W(G)S3 Positionssensor analog oder A/D-Wandler synchron seriell Positions- und Geschwindigkeits-Sensor für mittlere Meßbereiche Schutzart IP50 Meßbereich: 0... 3750 mm bis 0... 7500 mm Mit analogem oder

Mehr

JUMPFLEX -Messumformer; Speisetrenner; konfigurierbar; mit Strom- und Spannungsausgang

JUMPFLEX -Messumformer; Speisetrenner; konfigurierbar; mit Strom- und Spannungsausgang Strom- und Spannungsausgang Artikelnummer: 87-420 JUMPFLEX -Messumformer; Speisetrenner; konfigurierbar; mit Strom- und Spannungsausgang Artikelnummer: 87-420 JUMPFLEX -Messumformer; Speisetrenner; konfigurierbar;

Mehr

OM-USB-TEMP 8-Kanal-USB-Messsystem für Temperatur/Spannung

OM-USB-TEMP 8-Kanal-USB-Messsystem für Temperatur/Spannung DATENBLATT 8-Kanal-USB-Messsystem für Temperatur/Spannung U Temperatureingänge per Soft - ware auf Thermoelemente, Widerstandsfühler, Thermistoren oder Halbleiter- Temperaturfühler programmierbar U Modell

Mehr

OPAL ASSOCIATES AG SYSTEM HANDBUCH OMS-OPAL-SYNC VERSION 2.1.X AUTOR PHILIPP MAHLER DOC. VERSION 1.2 DOC. DATUM 11.09.2013 DOC.

OPAL ASSOCIATES AG SYSTEM HANDBUCH OMS-OPAL-SYNC VERSION 2.1.X AUTOR PHILIPP MAHLER DOC. VERSION 1.2 DOC. DATUM 11.09.2013 DOC. OPAL ASSOCIATES AG SYSTEM HANDBUCH OMS-OPAL-SYNC VERSION 2.1.X AUTOR PHILIPP MAHLER DOC. VERSION 1.2 DOC. DATUM 11.09.2013 DOC. STATUS RELEASED SYSTEM HANDBUCH OMS-OPAL-SYNC VERSION 2.1.X 1 INHALT 1 EINLEITUNG...

Mehr

OM-USB-2404-UI. 4-Kanal-USB-Messsystem mit galvanisch getrennten, analogen Universaleingängen DATENBLATT OM-USB-2404-UI OM-USB-2404-UI

OM-USB-2404-UI. 4-Kanal-USB-Messsystem mit galvanisch getrennten, analogen Universaleingängen DATENBLATT OM-USB-2404-UI OM-USB-2404-UI DATENBLATT U 4 analoge Universaleingänge U 24 Bit Auflösung U Geeignet für Messungen von: Spannung (±125 mv, ±1 V, ±4 V, ±15 V, ±60 V), Strom (±25 ma), Thermoelemente (J, K, T, E, R, S, N, B), Widerstandsfühler

Mehr

Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen

Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen EBÜS Supervisor Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

Bedienungsanleitung ACOS Mobile

Bedienungsanleitung ACOS Mobile AVM Solutions AG Gewerbepark 5 9615 Dietfurt ACOS Mobile Telefon +41 71 544 60 80 Fax +41 71 544 60 01 www.avm-solutions.ch info@avm-solutions.ch Version: 1.0.6 Datum: 09.06.2015 AVM Solutions AG Ein Kompetenzbereich

Mehr

Signals and Energy Data multisio Signalerfassung und -verarbeitung

Signals and Energy Data multisio Signalerfassung und -verarbeitung Produkt deutsch Signals and Energy Data Signalerfassung und -verarbeitung Signalerfassung und -verarbeitung Erfassen Auswerten Das modulare System bietet umfassende Möglichkeiten der Verbrauchserfassung

Mehr

Multi Control Power Interface MCPI

Multi Control Power Interface MCPI Multi Control Power Interface MCPI programmierbares Doppelstromversorgungs und Informationssystem Installations - und Bedienungsanleitung MCPI Software für PPC (Pocket PC) entronix gmbh Jean Paul Str.

Mehr

Dokumentation IBIS Monitor

Dokumentation IBIS Monitor Dokumentation IBIS Monitor Seite 1 von 16 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Installation und Programm starten 3. Programmkonfiguration 4. Aufzeichnung 4.1 Aufzeichnung mitschneiden 4.1.1 Inhalt

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

1.) Aufrufen des Programms WinFACT 7 (BORIS)

1.) Aufrufen des Programms WinFACT 7 (BORIS) Dampftemperaturregelung mit WAGO und WinFACT 7 (BORIS) 1.) Aufrufen des Programms WinFACT 7 (BORIS) Über die Start Menüleiste gelangen Sie über Programme, WinFACT 7 und Blockorientierte Simulation BORIS

Mehr

Nutzungshinweise für den Datenlogger. I. Verbindungsaufbau zum Logger und Messdaten anzeigen (benötigt in Laborexperiment 1 und Laborexperiment 2)

Nutzungshinweise für den Datenlogger. I. Verbindungsaufbau zum Logger und Messdaten anzeigen (benötigt in Laborexperiment 1 und Laborexperiment 2) Nutzungshinweise für den Datenlogger I. Verbindungsaufbau zum Logger und Messdaten anzeigen (benötigt in Laborexperiment 1 und Laborexperiment 2) ADL-C Logger-Programm vom Desktop starten (Doppelklick

Mehr

Fernanzeige V25, V60, V100

Fernanzeige V25, V60, V100 Fernanzeige V25, V60, V100 Version 6.3 / Dokument V1.1 Vtec Electronics GmbH Schenkstrasse 1 CH-3380 Wangen a.a. Tel. +41 32 631 11 54 www.vtec.ch Bedienungsanleitung für: V10C V25 N V60N V100N V100C Installation

Mehr

ATXMega256a3-Controllerboard. mit 4,3", 5" oder 7" Touch-LCD-Farbdisplay und High-Level-Grafikcontroller

ATXMega256a3-Controllerboard. mit 4,3, 5 oder 7 Touch-LCD-Farbdisplay und High-Level-Grafikcontroller RIBU 6. A-8160 Preding. Tel. 03172/64800. Fax 64806 RIBUMühenweg ELEKTRONIK VERSAND e-mail: office1@ribu.at. Internet: http://www.ribu.at ATXMega256a3-Controllerboard mit 4,3", 5" oder 7" Touch-LCD-Farbdisplay

Mehr

Standalone-Anwendung (z.b. als Türöffner für 1 Master + 20 Tags) RS232 PC-Anbindung (an USB per Adapter) zum Übertragen der Tag- ID an den PC

Standalone-Anwendung (z.b. als Türöffner für 1 Master + 20 Tags) RS232 PC-Anbindung (an USB per Adapter) zum Übertragen der Tag- ID an den PC Der Special-Function-Chip SF6107 ist ein RFID-Receiver, welcher die Dekodierung von RFID-Tags nach dem EM-4102-Standard (125khz Lesefrequenz, 40 Bit Daten) ermöglicht. Eine jeweils leicht modifizierte

Mehr

Laborversuch. Druckregelventil

Laborversuch. Druckregelventil Laborversuch Druckregelventil Statische und dynamische Untersuchung eines Druckregelventils Inhalt: 1. EINFÜHRUNG... 2 2. DRUCK-REGELVENTIL NW 3... 3 3. VERSUCHSAUFBAU... 5 3.1 HW-Aufbau... 5 3.2 Software...

Mehr

Technische Dokumentation. TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS

Technische Dokumentation. TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS Delphin Technology AG Sülztalstraße 23 D 51491 Overath-Brombach Tel: ++49 2207 9645 0 Fax: ++49 2207 9645 35 Technische Dokumentation TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS Ergänzende

Mehr

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü Anleitung zum Programm CASSY Lab für den Versuch E12 Starten Sie das Programm CASSY Lab durch Doppelklick auf das Icon auf dem Windows- Desktop. Es erscheint ein Fenster mit Lizensierungsinformationen,

Mehr

MiniLes V2.3 Dokumentation. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Systemvoraussetzungen. 3. Installation der Software. 4. Anschließen des Mini-KLA

MiniLes V2.3 Dokumentation. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Systemvoraussetzungen. 3. Installation der Software. 4. Anschließen des Mini-KLA MiniLes V2.3 Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Systemvoraussetzungen 3. Installation der Software 4. Anschließen des Mini-KLA 5. Bedienung von MiniLes V2.3 5.1 Mini-KLA suchen / COM-Port

Mehr

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Voreinstellungen des Datenloggers: Im Datenlogger sind folgende Aufzeichnungs und Alarmwerte voreingestellt: Aufzeichnung: Raumfühler T1 Verdampferfühler T2 Sollwert

Mehr

Inbetriebnahme WAGO Controller mit analogen Eingangs- und Ausgangsmodulen

Inbetriebnahme WAGO Controller mit analogen Eingangs- und Ausgangsmodulen Inbetriebnahme WAGO Controller mit analogen Eingangs- und Ausgangsmodulen Bild 1 Seite 1 von 11 Vorgehensweise: 1.) Anschluss des Feldbuscontrollers an einen PC Verbinden Sie zunächst das schwarze WAGO

Mehr

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung SC18IM700-Tester v1.0 1. Einleitung Der SC18IM700-Tester ist ein mittels Visual Studio.NET und in der Programmiersprache C# entwickeltes Programm. Es lehnt sich an der Funktion eines einfachen Terminal-

Mehr

[ Experiment- und Datenprotokollierung. mit der EV3 Software]

[ Experiment- und Datenprotokollierung. mit der EV3 Software] 2013 [ Experiment- und Datenprotokollierung mit der EV3 Software] Experiment Datenprotokollierung Es gibt zwei Möglichkeiten um die Datenaufzeichnung durchzuführen. Eine besteht darin, die Datenprotokollierung

Mehr

Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart

Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart 1 1 Eigenschaften der Software Die Software TitroLineChart dient zur einfachen graphischen Darstellung der Titrationsdaten, die mit dem TitroLine easy ermittelt

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung für die iks Datastar Software

Installations- und Bedienungsanleitung für die iks Datastar Software Installations- und Bedienungsanleitung für die iks Datastar Software 1. Laden Sie die Software iks Datastar (komprimierte Datei datastar.exe; Dateigröße ca. 2000 kbyte) von unserer Internet-Seite http://www.iks-aqua.com/html/d/aquastarsoftware.htm

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

MH - Gesellschaft für Hardware/Software mbh

MH - Gesellschaft für Hardware/Software mbh E.d.a.s.VX Mobiles Messwerterfassungssystem Das E.d.a.s.VX System ist für mobile Einsätze am 12 Volt DC Bordnetz designed. Es ist in der Lage Messungen mit einer Summenabtastrate von bis zu 3 000 000 Messwerten

Mehr

ID VisitControl. Dokumentation Administration. 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1

ID VisitControl. Dokumentation Administration. 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1 ID VisitControl Dokumentation Administration 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1 Inhalt 1. Anmeldung... 3 2. Benutzer anlegen oder bearbeiten... 4 2.1. Benutzer aus LDAP Anbindung importieren/updaten...

Mehr

Tabelle 1. Kompatibilität mit übergeordneten Produkten. Tabelle 2. Allgemeine Spezifikationen der analogen Eingänge

Tabelle 1. Kompatibilität mit übergeordneten Produkten. Tabelle 2. Allgemeine Spezifikationen der analogen Eingänge Kapitel 3 Änderungen vorbehalten. Wenn nicht anders angegeben, beträgt die normale Betriebstemperatur 25 C. Wenn nicht anders angegeben, gelten alle für alle Temperatur- und Spannungseingänge. Kursiv gedruckte

Mehr

ZLS-DVEC. Schnellübersicht. Anschluss & Konfiguration ab Ver.-004. 01 Leitfaden für Montage und Inbetriebnahme. 03 Potentiometer auf der Steuereinheit

ZLS-DVEC. Schnellübersicht. Anschluss & Konfiguration ab Ver.-004. 01 Leitfaden für Montage und Inbetriebnahme. 03 Potentiometer auf der Steuereinheit ZS-DVEC Schnellübersicht Anschluss & Konfiguration ab Ver.- eitfaden für Montage und Inbetriebnahme - Mech. Aufbau - Zuleitung, Druckschlauch Potentiometer auf der Steuereinheit Betriebsarten ohne externe

Mehr

Schmidt Mess- und Regeltechnik

Schmidt Mess- und Regeltechnik Betriebs- und Montageanleitung Analogtransmitter Inhalt Vorwort 2 Sicherheitshinweise 2 Funktionsbeschreibung 3 Montage 3 Gerätesystem 3 Programmierung 3 Anschlussbild und Abmessungen 4 Spezifikationen

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg ZE03 Configurator Dezember 2009 Übersicht Mit dem ZE03 GSM Terminal können Sie Buchungen Ihrer Mitarbeiter mittels Mobilfunknetz und

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

SONOR. Implementierungsspezifikation: Filterprüfung Version 2.0. Dipl. Ing. Udo Marx. Version: 1.1.0.0

SONOR. Implementierungsspezifikation: Filterprüfung Version 2.0. Dipl. Ing. Udo Marx. Version: 1.1.0.0 Zertifiziert nach DIN ISO 9001 (Reg. Nr. 90799443) Dipl. Ing. Udo Marx Softwareentwicklung & Systemanalyse SONOR Implementierungsspezifikation: Filterprüfung Version 2.0 Version: 1.1.0.0 Autor: Dipl. Ing.

Mehr

IOBoard. Bedienungsanleitung. Version 1.2. November 2015. IOBoard-Bedienungsanleitung Neobotix GmbH alle Rechte vorbehalten 1 von 11

IOBoard. Bedienungsanleitung. Version 1.2. November 2015. IOBoard-Bedienungsanleitung Neobotix GmbH alle Rechte vorbehalten 1 von 11 Bedienungsanleitung IOBoard Version 1.2 November 2015 IOBoard-Bedienungsanleitung Neobotix GmbH alle Rechte vorbehalten 1 von 11 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Technische Daten...3 3 Inbetriebnahme...3 4 Befehlssatz...4

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

Datenlogger für Druck und Temperatur, Technische Kurzbeschreibung und Anwendungsbeispiele

Datenlogger für Druck und Temperatur, Technische Kurzbeschreibung und Anwendungsbeispiele überreicht durch : SCHRIEVER & SCHULZ & Co. GmbH Eichstr. 25 B. D 30880 Laatzen Tel. ++49 (0)511 86 45 41 / Fax ++49 (0)511 86 41 56 www.schriever-schulz.de Datenlogger für Druck und Temperatur, Technische

Mehr

BFI Industrie-Elektronik GmbH + Co. KG

BFI Industrie-Elektronik GmbH + Co. KG BFI Industrie-Elektronik GmbH + Co. KG ELEKTRONIK AC-Display BFI Industrie-Elektronik GmbH & Co. KG Winchenbachstr. 3b 42281 Wuppertal Tel.: 0202/260446-0 Fax: 0202/260446-24 info@bfi-elektronik.de www.bfi-elektronik.de

Mehr

Elexis - Afinion AS100 Connector

Elexis - Afinion AS100 Connector Elexis - Afinion AS100 Connector medshare GmbH 27. November 2011 1 1 Einführung Dieses Plugin dient dazu, das Laborgerät Afinion AS100 Analyzer 1 an Elexis anzubinden. Mit diesem Plugin können die, vom

Mehr

Kurzanleitung Akustischer Digitaler Strömungsmesser OTT ADC

Kurzanleitung Akustischer Digitaler Strömungsmesser OTT ADC Kurzanleitung Akustischer Digitaler Strömungsmesser OTT ADC Deutsch Bediengerät Display-Anzeigen Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel für die Display-Anzeige während einer Messung. Anzeige Datenqualität

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 von 14

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 von 14 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 1.1 Einschalten...3 1.2 Polter Programm starten...3 1.3 Info Anzeige...3 1.4 Haupt Fenster...4 1.4.1 Gps Symbolbeschreibung...4 1.4.2 Tastatur...4 1.5 Minimieren des

Mehr

GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE

GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE Handbuch BEDNIENUNGSANLEITUNG GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE KUNDENSERVICE Vielen Dank, dass Sie sich für den Erwerb des entschieden haben. Die Garantie beträgt 24 Monate ab Verkaufsdatum an den Endverbraucher.

Mehr

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Kostal Piko und Solarfabrik Convert T Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.5 vom 08. Juli 2015 http://www.solarview.info

Mehr

Kurzanleitung 00825-0105-4764, Rev DA März 2014. Rosemount 8714D (Kalibriereinrichtung) Simulator für magnetisch-induktive Messrohre

Kurzanleitung 00825-0105-4764, Rev DA März 2014. Rosemount 8714D (Kalibriereinrichtung) Simulator für magnetisch-induktive Messrohre Kurzanleitung 00825-0105-4764, Rev DA Rosemount 8714D (Kalibriereinrichtung) Simulator für magnetisch-induktive Messrohre Kurzanleitung HINWEIS Dieses Dokument enthält grundlegende Richtlinien für den

Mehr

KERN YKI-02 Version 1.0 12/2014 D

KERN YKI-02 Version 1.0 12/2014 D KERN & Sohn GmbH Ziegelei 1 D-72336 Balingen E-Mail: info@kern-sohn.com Installationsanleitung RS232-Bluetooth-Adapter KERN YKI-02 Version 1.0 12/2014 D Tel: +49-[0]7433-9933-0 Fax: +49-[0]7433-9933-149

Mehr

Versuch M9 Temperaturmessung

Versuch M9 Temperaturmessung Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Fachhochschule Osnabrück Versuch M9 Temperaturmessung 1 Literatur Cerbe G., Hoffmann H.-J.: Einführung in die Thermodynamik. Carl Hanser Verlag. DIN 43732:

Mehr

Das Terminal Programm

Das Terminal Programm Das Terminal Programm Terminal.exe Kontakt softflow.de GmbH Ulmenstr. 39 D-15370 Fredersdorf Phone : +49(0)33439 548904 Fax : +49(0) 33439 548905 Email : post@softflow.de www.softflow.de Seite 1 von 19

Mehr

METTLER TOLEDO ETHERNET-Option

METTLER TOLEDO ETHERNET-Option Diese Anleitung beschreibt die Konfiguration und den Test der METTLER TOLEDO ETHERNET- Option für den Einsatz in einem Netzwerk. Die grundlegende Konfiguration der ETHERNET-Option ist über das Vision-Menü

Mehr

DATENKOMMUNIKATIONSMODUL DATACONT DC 6000

DATENKOMMUNIKATIONSMODUL DATACONT DC 6000 DATENKOMMUNIKATIONSMODUL DATACONT DC 6000 mit Ethernet TCP/IP, PROFIBUS DP, Modbus RTU, Modbus TCP Das Datenkommunikationsmodul DataCont DC 6000 ist mit verschiedenen Eingängen verfügbar. Das Gerät verarbeitet

Mehr

Bedienungsanleitung FUTURA Eier-Qualitätsmessungen Messreihe 2/A

Bedienungsanleitung FUTURA Eier-Qualitätsmessungen Messreihe 2/A Bedienungsanleitung FUTURA Eier-Qualitätsmessungen Messreihe 2/A Datum der letzten Änderung: 17. Januar 2006 Seite 1/13 Inhaltsverzeichnis Installation...3 Hardware... 3 Software...3 Fehlersuche... 4 Programmstart...5

Mehr

für Fortgeschrittene Den Überblick behalten - Literatur verwalten Arbeiten schreiben Inhalt

für Fortgeschrittene Den Überblick behalten - Literatur verwalten Arbeiten schreiben Inhalt Arbeiten schreiben 1 Den Überblick behalten - Literatur verwalten für Fortgeschrittene Inhalt 1. RefShare (Datenbank freigeben / veröffentlichen)... 3 2. Referenzen in Texte einfügen... 5 3. Referenzen

Mehr

XY-Plotter. Hardware. Software µp. Software PC. von Thomas Wagner

XY-Plotter. Hardware. Software µp. Software PC. von Thomas Wagner XY-Plotter von Thomas Wagner Im folgendem wird ein XY-Plotter beschrieben, der universell einsetzbar ist, jedoch für einen speziellen Einsatzzweck entworfen wurde: die Übertragung, Anzeige und Speicherung

Mehr

PrioComP vdx. Manual. 2013 alpha 2000 GmbH www.alpha2000.de

PrioComP vdx. Manual. 2013 alpha 2000 GmbH www.alpha2000.de PrioComP vdx Manual 2013 alpha 2000 GmbH www.alpha2000.de Einführung Der PrioComP-PC basiert auf einem leistungsfähigen PC-104-Board mit Low- Power CPU, IDE- Interface, 10/100Mbit Ethernet, COM-, LPT,

Mehr

Service & Support. Wie kann mit WinCC flexible eine Wochenzeitschaltuhr erstellt werden? WinCC flexible 2008 SP2. FAQ Oktober 2011

Service & Support. Wie kann mit WinCC flexible eine Wochenzeitschaltuhr erstellt werden? WinCC flexible 2008 SP2. FAQ Oktober 2011 Deckblatt Wie kann mit WinCC flexible eine erstellt werden? WinCC flexible 2008 SP2 FAQ Oktober 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support

Mehr

Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem

Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem Archivierung Digitaler Tachograph ZWA- Zeitwirtschaftliche Auswertungen Stand: 25.05.2012 Copyright 1998 / 2012 by sz&p

Mehr

Handbuch. Software dokustore 2.0

Handbuch. Software dokustore 2.0 Handbuch Software dokustore 2.0 DokuStoreManualDE.docx Seite 1 Rev. 01 08/2014 Allgemein Mit dokustore können Berichte aus Messdaten der beiden Messgeräte Megger Installationstester MFT1835 und Megger

Mehr

Magnetisch-induktiver Durchflussmesser MID

Magnetisch-induktiver Durchflussmesser MID Magnetisch-induktiver Durchflussmesser MID Vorteile: lineares Ausgangssignal, großes Messverhältnis, geringer Druckverlust Bedingungen fr den Einsatz: Mindestleitfähigkeit der Flssigkeit: 5 µs/cm. Diese

Mehr

und stellt über verschiedene Schnittstellen jederzeit aktuelle Daten zur Verfügung. Vorteile der FAFNIR-Technik

und stellt über verschiedene Schnittstellen jederzeit aktuelle Daten zur Verfügung. Vorteile der FAFNIR-Technik Die Messauswertung Die Messauswertung Das beinhaltet die eigensichere Stromversorgung der VISY-Stick Sensoren sowie deren Messauswertung An einem Anschluss können bis zu 3 unterschiedliche VISY-Sensoren

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Projekt: iguard (v904161511)

Projekt: iguard (v904161511) : iguard (v904161511) - Funktion - Anschluß 2 Eingänge - Anschluß 4 Eingänge - iguard Setup Software About Login Login 2 Schleifen (Modul 0) Standard Texte (Modul 1) Super User (Modul 2) Kalender (Modul

Mehr

Projekt: iguard. - SMS Befehle - Hinweise. iguard - SMS Melder. Dr.Ing. Armin Erkert. iguard.vsd 1/17. Projekt. Projektant. Titel

Projekt: iguard. - SMS Befehle - Hinweise. iguard - SMS Melder. Dr.Ing. Armin Erkert. iguard.vsd 1/17. Projekt. Projektant. Titel : iguard - Funktion - Anschluß - iguard Setup Software About Login Login 2 Schleifen (Modul 0) Standard Texte (Modul 1) Super User (Modul 2) Kalender (Modul 3) SMS versenden (Modul 4) Protokoll (Modul

Mehr

Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014

Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014 Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014 Das Bild zeigt die Bedienungs- und Anschlußelemente des LCQ-Meters: Adjust LCD Contrast UB1 7 30 V Potentiometer zum Einstellen des Display-Kontrastes

Mehr

Service Port Software Technische Information und Bedienungsanleitung. Service Port Software Technical informations and operating instructions

Service Port Software Technische Information und Bedienungsanleitung. Service Port Software Technical informations and operating instructions D GB Service Port Software Technische Information und Bedienungsanleitung Service Port Software Technical informations and operating instructions 2 9 Inhalt Seite Funktion Geräteeigenschaften Systemvoraussetzungen

Mehr

Funktionstest Ti2CA Compact

Funktionstest Ti2CA Compact Funktionstest Ti2CA Compact Systemarchitektur Die einfache Ansteuerung, hohe Ausbaustufen, bei geringem Kostenbedarf sowie die hohe Störsicherheit durch kurze Leitungslängen sind wesentliche Vorteile der

Mehr

EINBINDUNG STERILISATOR

EINBINDUNG STERILISATOR EINBINDUNG STERILISATOR Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/7 Um eine lückenlose Dokumentation der Benutzung sterilisierter Produkte beim Patienten zu gewährleisten, ist es möglich die

Mehr

Modulares LWL-Fernwirksystem

Modulares LWL-Fernwirksystem Modulares LWL-Fernwirksystem Punkt zu Punkt Datenübertragung über Lichtwellenleiter Uni- oder Bidirektionale Punkt zu Punkt Datenübertragung Modularer Ausbau bis 32 E/A-Module Entfernung bis zu 22 km abhängig

Mehr

Bekannte Effekte bei Soft- und Hardware der ESTEC Datenlogger sowie der PC Auswertesoftware

Bekannte Effekte bei Soft- und Hardware der ESTEC Datenlogger sowie der PC Auswertesoftware Bekannte Effekte bei Soft- und Hardware der ESTEC Datenlogger sowie der PC Auswertesoftware Inhaltsverzeichnis 1 Datenlogger Hardware...2 1.1 Revision: 1.32...2 1.2 Revision: 1.31...2 1.3 Revision: 1.30...2

Mehr

Ingenieurbüro für Echtzeitprogrammierung MOCOB

Ingenieurbüro für Echtzeitprogrammierung MOCOB Ingenieurbüro für Echtzeitprogrammierung MOCOB Dok-Rev. 1.6 vom 14.11.2007 Hardware-Rev. 2.1 vom 11.06.1997 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise... 4 1.1 Handhabung 4 1.2 Installation 4 1.3 Erklärung

Mehr

Software-Benutzerhandbuch

Software-Benutzerhandbuch -MBUS- Konfigurator Software-Benutzerhandbuch Maurer Helmut,Manuel Niederl,Herbert Weiß HIQUEL -MBUS -Konfigurator Software-Benutzerhandbuch Version:2.00 Texte, Abbildungen und Programme wurden mit größter

Mehr

Temperaturmessung und Bereitstellung der Werte über einen Webserver

Temperaturmessung und Bereitstellung der Werte über einen Webserver Temperaturmessung und Bereitstellung der Werte über einen Webserver Messungen der Temperatur mit dem USB Experiment Interface Board K8055 An einen der zwei analogen Eingänge wird hierzu ein Thermistor

Mehr

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools zur Bearbeitung von Excel Datenpunktlisten nach VDI Norm 3814 für Saia PCD Systeme alle Rechte bei: SBC Deutschland GmbH Siemensstr. 3, 63263 Neu-Isenburg nachfolgend

Mehr

Anwendung Rs485-Modbus Master

Anwendung Rs485-Modbus Master Anwendung Rs485-Modbus Master Bedienerhandbuch Version 1.0 Seite 1 1. Inhalt 1. Inhalt...2 2. Voranmerkungen...3 2.1. Systemarchitektur...3 2.2. Voraussetzungen auf Hardware-Ebene...3 2.3. Voraussetzungen

Mehr

Anwendungsbeispiel: X-Tools und EIB/KNX

Anwendungsbeispiel: X-Tools und EIB/KNX CMS X-Tools Anwendungsbeispiel: X-Tools und EIB/KNX Erfassung und Verarbeitung der Betriebsparameter einer kompletten EIB/KNX Installation Web: Email: www.pionsys.com office@pionsys.com V 02.00.DE - Seite

Mehr

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Ethernet nach RS-232/485 Gateways, 1 bis 8 serielle Ports I-7188E1(D) I-7188E2(D) I-7188E3(D) I-7188E3-232(D) I-7188E4(D), I-7188E5(D) I-7188E5-485(D) 7188E8(D) I-7188E

Mehr

Multidatenlogger. AquiTronic MultiLog Datenerfassung für höchste Ansprüche

Multidatenlogger. AquiTronic MultiLog Datenerfassung für höchste Ansprüche AquiTronic Datenaufzeichnung und Steuerung bei Pumpversuchen Anlagenüberwachung Universell einsetzbar Datenfernabfrage /Alarmfunktion Netzwerkfähig Speicher 1GB (Standard) Modularer Aufbau Verschiedene

Mehr

Software "EnergyTP" für TouchPanel TP 607LC. Bedienungsanleitung

Software EnergyTP für TouchPanel TP 607LC. Bedienungsanleitung Software "EnergyTP" für TouchPanel TP 607LC Bedienungsanleitung 1 1. Übersicht Mit Hilfe der Software "EnergyTP" können Energieverbrauchsdaten auf dem Touch-Panel TP607 erfasst und aufgezeichnet werden.

Mehr

Druckluftbilanzierungssystem

Druckluftbilanzierungssystem Druckluftbilanzierungssystem VARIOMASS MF High End Elektronik für die anspruchsvolle Druckluftbilanzierung Das Druckluftbilanzierungssystem VARIOMASS MF ist ein komfortables Druckluft Mengenmesssystem,

Mehr

Thermische Massedurchfluss- Messer und Regler für Gase

Thermische Massedurchfluss- Messer und Regler für Gase red-y smart series Produktinformation Thermische Massedurchfluss- Messer und Regler für Gase Zuverlässig und genau: Thermische Massedurchflussmesser und Regler Durch bewährte Technologie und standardisierte

Mehr

Programmierbarer Meßumformer für Tragschienen B 95.6510 12.99/00085834

Programmierbarer Meßumformer für Tragschienen B 95.6510 12.99/00085834 Programmierbarer Meßumformer für Tragschienen B 95.6510 12.99/00085834 Typenerklärung Programmierbarer Meßumformer für Tragschienen Abmessungen 45mm x 76mm x 91mm (1) (2) (3) (4) (5) Typ TMM-45/..,..,..,..

Mehr

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation Allgemeines zu SPECTRUM 4.0 - Lieferumfang - Lizenzrechner + CodeMeter-Stick - Programmversion - Einzelkomponenten - Begriffe Basisdaten, Projektverzeichnis 1. Einrichten

Mehr

Historische Lagerbestände / Lagerbewertung

Historische Lagerbestände / Lagerbewertung Desk Software & Consulting GmbH Historische Lagerbestände / Lagerbewertung Erweiterung zur Sage Office Line Warenwirtschaft Benjamin Busch DESK Software & Consulting GmbH DESK Software und Consulting GmbH

Mehr

HomeServer 2, Version 1 Beschreibung der Logikfunktionen. HomeServer 2 Basic 0524 00. HomeServer 2 Net 0529 00

HomeServer 2, Version 1 Beschreibung der Logikfunktionen. HomeServer 2 Basic 0524 00. HomeServer 2 Net 0529 00 HomeServer 2, Version 1 Beschreibung der Logikfunktionen HomeServer 2 Basic 0524 00 HomeServer 2 Net 0529 00 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Allgemeines... 2 Grundsätzliches... 2 Telegrammratenbegrenzung...

Mehr

Infrarot Datenauswertung

Infrarot Datenauswertung Infrarot Datenauswertung Liebherr Temperature Monitoring Infrared Key Kälte-Berlin Inh.: Christian Berg Am Pfarracker 41 12209 Berlin Fon: +49 (0) 30 / 74 10 40 22 Fax: +49 (0) 30 / 74 10 40 21 email:

Mehr

Gesellschaft für Digital-Analoge Datentechnik mbh. RS-485 Sternrepeater für Profibus, Sinec L2, Bitbus, etc. Bedienungs- und Installationsanleitung

Gesellschaft für Digital-Analoge Datentechnik mbh. RS-485 Sternrepeater für Profibus, Sinec L2, Bitbus, etc. Bedienungs- und Installationsanleitung Gesellschaft für Digital-Analoge Datentechnik mbh RS-485 Sternrepeater für Profibus, Sinec L2, Bitbus, etc. Bedienungs- und Installationsanleitung Eigenschaften DIA-LOG Sternrepeater Zusätzlich zu den

Mehr

Betriebsanleitung Universal Data Manager Modbus-Slave

Betriebsanleitung Universal Data Manager Modbus-Slave Betriebsanleitung Universal Data Manager Modbus-Slave Modbus Verbindung über TCP oder RS485 LINAX A315 LINAX A315 Modbus Verbindung Bd Camille Bauer Metrawatt AG Aargauerstrasse 7 CH-5610 Wohlen/Schweiz

Mehr