Austrian Airlines Group Geschäftsbericht 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Austrian Airlines Group Geschäftsbericht 2008"

Transkript

1 Austrian Airlines Group Geschäftsbericht 2008

2 Inhalt Die Austrian Airlines Group Highlights Unternehmensprofil Gespräch mit dem Vorstand Umfeld und Strategie Produkt Service Qulität Unternehmensführung und Kontrolle Corporate Governance Organe Bericht des Aufsichtsrats Chancen-, Risiko-, Qualitäts- und Sicherheitsmanagement Austrian Airlines auf dem Kapitalmarkt Die Austrian Airlines Aktie Investor Relations Lagebericht Geschäftsverlauf 2008 Segmente Ausblick Ressourcen und Services Flotte Human Resources Corporate Responsibility Konzernabschluss IFRS Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung IFRS Konzernbilanz IFRS Konzern-Eigenkapitalsveränderungsrechnung IFRS Konzern-Geldflussrechnung Erläuternde Angaben Allgemeine Angaben Erläuterungen zur Konzern- Gewinn- und Verlustrechnung Erläuterungen zur Konzernbilanz Bestätigungsvermerk Beteiligungen Konzernstruktur Glossar Die interaktive Online-Version dieses Berichts finden Sie unter

3 Kontakt , , ,7 Investor Relations Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Internet: Online-Version des Austrian Airlines Group Geschäftsberichts 2008: Relationspassagiere (000) Konzernkommunikation Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) , , ,8 Austrian Airlines Head Office 1300 Wien-Flughafen, Office Park 2 Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0) Internet: Betriebsleistung Buchungen und Information Tel.: +43 (0) Internet: Detaillierte Auskünfte über das Vielfliegerprogramm Miles & More erhalten Sie jederzeit beim Miles & More Service Team in Wien: Tel: +43 (0) , Fax: +43 (0) bzw. im Internet unter Operatives Ergebnis = EBIT ,1 42, ,3 Hinweis Wir haben diesen Geschäftsbericht mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt und die Daten überprüft. Rundungs-, Satzoder Druckfehler können dennoch nicht ausgeschlossen werden. Dieser Geschäftsbericht enthält auch zukunftsbezogene Einschätzungen und Aussagen, die wir auf Basis aller uns zum gegenwärtigen Zeitpunkt zur Verfügung stehenden Informationen getroffen haben. Diese zukunftsbezogenen Aussagen werden üblicherweise mit Begriffen wie erwarten, schätzen, planen, rechnen etc. umschrieben. Wir weisen darauf hin, dass die tatsächlichen Gegebenheiten und damit auch die tatsächlichen Ergebnisse auf Grund verschiedenster Faktoren von den in diesem Bericht dargestellten Erwartungen abweichen können. Net Gearing % 365, , , Redaktionsschluss: 12. März 2009 Impressum Herausgeber: Austrian Airlines, Office Park 2, 1300 Wien- Flughafen Redaktionelle Beratung: be.public Gestaltung: Austrian Airlines Brand Management Übersetzung: Clifford Stevens, Mag. Stevens KEG, European Exchange Ltd. Satz, Litho: Druckservice Czermak Druck: Stiepan Fotos: Austrian Airlines DVR: Offenlegung gemäß 14 HGB: AG, Wien FN k Im vorliegenden Geschäftsbericht werden zugunsten der besseren Lesbarkeit nicht durchgehend sowohl weibliche als auch männliche Personenbegriffe verwendet. Angesprochen und gemeint sind jedoch immer beide Geschlechter. Member of IATA. Ergebnis je Aktie EUR ,19 0, ,55

4 Kennzahlen im Fünf-Jahres-Vergleich Ergebnisentwicklung und Bilanz (IFRS) Flugumsätze Betriebsleistung 2 Operatives Ergebnis = EBIT 3 Nettogeldfluss aus der operativen Tätigkeit ROTGA 4 Cash Value Added (CVA) 5 CVA-Veränderung Eigenkapital per Net Gearing 6 Investitionen Mitarbeiter (Durchschnitt) % % / % angepasst , ,6 312, , ,9 42,1 0,3 0, , ,8 72, , ,8 84, , ,9 88, , ,5 93,9 171,1 4,1 232,2 154,4 255,8 365,0 122, ,7 6,6 77,8 37,1 786,5 125,0 210, ,2 2,5P. 67,5 42,0 1,5 360,2 5,4 114,9 50,1 784,8 129,4 194, ,8 5,2 165,0 42,0 565,6 296,1 293, ,4 5,9 207,0 12,2 686,4 254,8 267, ,2 5,9 207,0 12,2 630,9 277,2 205, Börsekennzahlen Reuterssymbol Ergebnis je Aktie Verwässertes Ergebnis je Aktie 7 Dividende 8 Marktkapitalisierung per Ultimo 7 EUR EUR EUR / % angepasst 1 AUAV.VI 5,19 5,19 340,4 0,03 0,03 522,0 34,8 3,55 3,55 616,4 4,05 4,05 212,2 1,34 1,27 312,0 1,24 1,18 312,0 Verkehrsleistung (Linie- & Charter) Relationspassagiere 9 (000) Davon Linienpassagiere (000) Passagierladefaktor 10 (Linie) % ATK je Mitarbeiter 11 (000) Flotte gesamt / % angepasst , ,8 74,4 408, , ,5 75,1 429,4 98 1,1 0,3 0,7P. 4,8 1, , ,8 74,1 492, , ,1 73,8 490, , ,8 72,1 513, , ,8 72,1 513,2 97 1) Hinsichtlich der Anpassung verweisen wir auf die Erläuternde Angabe 3 im Geschäftsbericht 2005 (Rückwirkende Anwendung Komponentenansatz) 2) Betriebsleistung: Summe aus den Umsatzerlösen, der Veränderung des Bestands an unfertigen Erzeugnissen, den anderen aktivierten Eigenleistungen sowie den sonstigen betrieblichen Erträgen. 3) 2004 bis 2007 Umgliederung der interest costs der Dotierung der Pensions-, Abfertigungs- und Jubiläumsgeldrückstellungen sowie der erwarteten Erträge aus dem Planvermögen vom Personalaufwand zum Zinsaufwand. 4) Return on Total Gross Assets (ROTGA): EBITDAR im Verhältnis zu Total Gross Assets (= Anlagevermögen zu Anschaffungskosten minus unverzinsliches Fremdkapital) 5) Cash Value Added (CVA): (ROTGA minus WACC) x Total Gross Assets (= Anlagevermögen zu Anschaffungskosten minus unverzinsliches Fremdkapital). 6) Net Gearing: Langfristige verzinsliche Verbindlichkeiten und kurzfristige verzinsliche Verbindlichkeiten, vermindert um liquide Mittel, im Verhältnis zum Eigenkapital. 7) Ab 2002: Bereinigt um 1,7 Mio. zurückgekaufte Aktien sowie in 2006 unter Einrechnung der Anzahl der neu ausgegebenen Aktien in Folge der Kapitalerhöhung bzw. ab 2007 bereinigt um und 2008 bereinigt um zurückgekaufte Aktien. 8) Dividende 2008: Mangels Bilanzgewinns der Muttergesellschaft keine Dividendenzahlung möglich. 9) Relationspassagiere: Anzahl der beförderten, zahlenden Passagiere; Flüge mit durchgehenden Flugnummern werden dabei unabhängig von der Anzahl der Zwischenlandungen nur einmal gezählt. 10) Passagierladefaktor: In Prozent angegebene Auslastung der angebotenen Sitze durch Passagiere (Passagierkilometer x 100 / Sitzkilometer). 11) ATK je Mitarbeiter: Summe der angebotenen Nutzlastkapazität in Tonnen pro Mitarbeiter (Fluglinien-Jahresdurchschnitt), gewichtet mit der zurückgelegten Entfernung.

5 Highlights Die Austrian Airlines Group > Passagierzahl und Umsatzerlöse trotz extrem schwieriger Rahmenbedingungen annähernd stabil 30 Unternehmensführung und kontrolle 50 Lagebericht 42 Austrian Airlines auf dem Kapitalmarkt > Kernmärkte des Focus East (CEE und Nahost) weiter ausgebaut > Premium Service in den Nahen Osten erfolgreich gestartet > Qualitäts- und Serviceoffensive bringt weitere Verbesserungen > Zahlreiche Auszeichnungen und Awards > Unternehmen trotz großem Restrukturierungsschritt in 2007 nicht robust genug > Extreme Volatilität externer Faktoren Ressourcen und Erläuternde Services Angaben 97 Konzernabschluss > Ergebnis durch hohe Treibstoffpreise und steigenden Druck auf die Nachfrage durch die Wirtschaftskrise deutlich negativ > Eigentümerentscheidung zur Privatisierung getroffen > Weichenstellung für Partnerschaft mit Lufthansa erfolgt 102 Erläuternde Angaben 1

6 25,1 Mrd. ASK 10,7 Mio. Passagiere 2,5 Mrd. Umsatz Focus East Spezialist für CEE und Nahost > Erfolgreicher First Mover im erweiterten Kernmarkt CEE > Marktführer mit 61 Destinationen in der Region > Fokus auf Ausbau der Nischenmärkte > Nahost als weiteres wichtiges Zielgebiet > Ost-West- und West-Ost-Transferverkehr > Drehscheibe Wien als günstiger Standort 114 Destinationen 56 Länder 99 Flugzeuge Chicago Toronto New York Washington Oslo Stockholm Helsinki Tallinn St. Petersburg Kopenhagen Göteborg Riga Vilnius Moskau Nizhniy Novgorod Jekaterinburg Madrid London Paris Barcelona Minsk Hamburg Hannover Berlin Warschau Amsterdam Brüssel Düsseldorf Leipzig-Halle Kiew Köln/Bonn Dresden Nürnberg Prag Krakau Lemberg Ostrava München Luxemburg Stuttgart Linz Kosice Salzburg Dnjepropetrovsk Budapest Baia Mare Chisinau Altenrhein Innsbruck Graz Klagenfurt Cluj Iasi Basel Odessa Zürich Verona Ljubljana Lyon Genf Timisoara Sibiu Mailand Venedig Zagreb Belgrad Bukarest Split Nizza Bologna Sarajevo Dubrovnik Ohrid Varna Sofia Florenz Podgorica Pristina Burgas Rom Skopje Tirana Istanbul Neapel Thessaloniki Ankara Donetsk Kharkov Rostow Krasnodar Sotschi Tiflis Eriwan Peking Mumbai Delhi Tokio Bangkok Astana Baku Athen Larnaka Aleppo Erbil Teheran Tripolis Larnaka Tel Aviv Damaskus Kairo Sommerflugplan 2008 inkl. Code-Share Partner. Austrian Airlines Destinationen Code-Share Destinationen Jeddah Riyadh Dubai 2

7 Unternehmensprofil Die Austrian Airlines Group Unsere Vision: SuCEEed Mit unserer offensiven Marktstrategie sind wir die führende Fluglinie in Zentral- und Osteuropa und in den Nahen Osten. Als wichtiger Standortfaktor Österreichs sichern wir unsere Position mit begeisterten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die unseren Gästen mit einem Top-Produkt ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Unsere Mission: We care We care ist das Credo, nach dem wir handeln. Es steht konkret für: Charming Naturalness Austrian Agility Refreshing Harmony Enthusing little extras We fly for your smile We care heißt für uns: Wir sind gerne und mit Freude für unsere Gäste da. Mit Herzlichkeit und Charme sichern wir ihnen ein erfrischendes und harmonisches Reiseerlebnis. Kleine Extras sollen unsere Gäste auf jeder Reise positiv überraschen und begeistern. So wird jeder Austrian Flug zu einem Kurzurlaub in Österreich. Unternehmensführung und Kontrolle Austrian Airlines auf dem Kapitalmarkt Lagebericht Ressourcen und Services Höchste Produkt- und Servicequalität > Österreichischer Touch > Spitzenwerte bei Pünktlichkeit, Verlässlichkeit und Gepäck > Zahlreiche internationale Auszeichnungen > Innovatives Premium Service für High-Yield-Segment > Laufende Verbesserung im Rahmen einer Qualitätsund Serviceoffensive Hoher Transferanteil der Austrian Airlines Group (% der Gesamtpassagiere) Transfer 60% Lokal 40% Konzernabschluss Erläuternde Angaben 3

8 4

9 5

10 We are Austrian. Im Gespräch mit den Mitgliedern des Vorstands 1 der Austrian Airlines Group, Peter Malanik und Andreas Bierwirth. Peter Malanik: Andreas Bierwirth: Andreas Bierwirth: Peter Malanik: Andreas Bierwirth: Die Lufthansa wird die Austrian Airlines Group 2009 voraussichtlich übernehmen. Auch für Sie der logische Partner? Absolut. Dafür spricht eine Reihe von Gründen. Wir arbeiten seit Jahren sehr erfolgreich in der Star Alliance und in einem bilateralen Joint-Venture für den Österreich-Deutschland-Verkehr zusammen, unsere Streckennetze ergänzen sich auch in den wichtigen Auslandsmärkten Schweiz und Brüssel bestens, und unsere Technik kooperiert ebenfalls schon eng mit den Kollegen der Lufthansa. Hohe Kontinuität bietet das gemeinsame Vielfliegerprogramm Miles & More, und auch die Verbundstrategie der Lufthansa passt gut zu uns. Wir gehen davon aus, dass wir von der Marktposition und der Vertriebsstärke unseres neuen Partners profitieren werden, zusätzlich erwarten wir umfangreiche Synergien. Abgesehen davon hat uns Lufthansa sehr weitgehende Eigenständigkeit im Rahmen des Konzerns zugesichert und damit einen Herzenswunsch vieler Österreicher erfüllt. Es gilt daher weiterhin: We are Austrian. Das klingt fast so, als wäre Lufthansa von Beginn an als Partner festgestanden... Keineswegs. Der Verkauf wurde durch einen sehr professionellen, vollkommen offenen und EU-konformen Prozess vorbereitet, an dem zu Beginn immerhin zwölf Interessenten teilnahmen und fast bis zuletzt drei Bieter im Spiel waren. Was bedeutet die Integration in den Lufthansa-Konzern nun konkret für Austrian Airlines? Die Krise der Luftfahrtindustrie wird sich auch 2009 weiter zuspitzen; durch die Integration in den Lufthansa-Konzern können wir aber unser Streckennetz besser absichern. Die Marke bleibt bestehen, unsere Heckflossen sind auch in Zukunft rot-weiß-rot. Wien als unser Drehkreuz bleibt damit erhalten, sodass Österreich auch weiterhin international sehr gut angebunden sein wird. In der Flotte sind derzeit keine gravierenden Einschnitte geplant. Organisatorisch wird Austrian Airlines ein eigenständiges Profit Center im Lufthansa-Konzern. Wenn alles unverändert bleibt woher kommt dann die erhoffte bzw. angekündigte Verbesserung? Unverändert bleibt in unserer schnelllebigen Branche nichts. Uns bleibt jedoch ein dramatischer Rückbau des Unternehmens erspart. Die Verbesserung kommt einerseits aus den bereits erwähnten Synergien, die mit rd. EUR 80 Mio. pro Jahr eingeschätzt werden. Andererseits werden wir durch die Integration in den Lufthansa-Verbund Zugang zu neuen Passagierströmen gewinnen und auch in der weltweiten Vermarktung unseres Produkts besser positioniert sein. Das wird die Marke Austrian international noch bekannter machen und stärkt natürlich unser Geschäftsmodell insgesamt. Angesichts der trüben Aussichten für 2009 bringt uns das eine Stabilität, die vielen anderen Airlines unserer Größe schmerzlich fehlen wird. Damit können wir uns voll auf unser Geschäft konzentrieren. 1) Per hat Alfred Ötsch (CEO) sein Mandat als Vorstandsvorsitzender niedergelegt, seine Aufgaben wurden mit Zustimmung des Aufsichtsrates von Peter Malanik (COO) und Andreas Bierwirth (CCO) übernommen. Der Aufsichtsrat hat in seiner a.o. Sitzung vom 9. Februar 2009 Peter Malanik und Andreas Bierwirth als gleichberechtigte Vorstände bestellt. 6

11 Die Austrian Airlines Group Peter Malanik: Andreas Bierwirth: Wie wird sich das alles auf den Flughafen Wien und die anderen Systempartner von Austrian Airlines auswirken? Die gute Nachricht zunächst ist: Der Standort Wien ist gesichert, und eine drastische Redimensionierung, die im Fall einer Stand-alone-Lösung unvermeidlich gewesen wäre, findet nicht statt. In Summe profitieren davon mehr als Beschäftigte im Umfeld von Austrian Airlines, dem Flughafen Wien und allen Zulieferbetrieben. Durch die Integration in das Multi-Hub-System der Lufthansa gewinnen nicht nur wir, sondern auch der Flughafen Wien wichtige neue Fluggäste. Unter Voraussetzung wettbewerbsfähiger Performance und Konditionen erhält der Flughafen damit die Chance, seine Bedeutung als internationale Drehscheibe weiter auszubauen sowie zu festigen. Wird sich an der Strategie der Austrian Airlines Group durch die Integration in die Lufthansa-Gruppe etwas ändern? Eine grundlegende strategische Neuausrichtung ist nicht geplant. Denn unsere Kernstrategie, der Focus East, hat ja sehr gute Erfolge gebracht, und schon allein die geografische Lage des Standorts Wien und die enge wirtschaftliche Verflechtung Österreichs mit CEE sichern unsere Netzstrategie. Wir sind als First Mover der führende Spezialist für CEE mit den meisten Strecken und den höchsten Frequenzen in dieser Region. Ebenfalls sehr gut entwickelt sich der zweite Pfeiler unserer Oststrategie, der Nahe und Mittlere Osten, insbesondere im Premium-Segment. Beide Schwerpunkte sollen auch in Zukunft beibehalten werden, ergänzt um unsere bestehenden Langstreckenverbindungen als Zubringer. Unverändert streben wir im Rahmen unserer Produkt- und Markenstrategie die Qualitätsführerschaft an. Basis dafür ist auch weiterhin unsere für Qualität und österreichische Gastlichkeit bekannte Marke. Erläuternde Angaben Unternehmensführung und Kontrolle Austrian Airlines auf dem Kapitalmarkt Lagebericht Ressourcen und Services Konzernabschluss v.l.n.r.: Andreas Bierwirth (CCO), Peter Malanik (COO) 7

12 Peter Malanik: Andreas Bierwirth: Peter Malanik: Andreas Bierwirth: Peter Malanik: Andreas Bierwirth: Wie geht es mit der Lufthansa-Übernahme jetzt weiter? Was wir jetzt noch brauchen, ist die Genehmigung der EU für die Restrukturierungsbeihilfe in Höhe von EUR 500 Mio. und die wettbewerbsrechtliche Zustimmung aus Brüssel. Außerdem hat die Lufthansa für ihr geplantes Übernahmeangebot einen Schwellenwert von 75% definiert. Aus aktueller Perspektive hoffen wir, dass alle Voraussetzungen bis Mitte 2009 erfüllt werden können. Wieso ist das Ergebnis für 2008 so deutlich negativ ausgefallen? Weil uns das negative Umfeld in zweifacher Weise getroffen hat. Einerseits führten die hohen Treibstoffkosten und die immer schwächere Flugnachfrage zu einem operativen Verlust. Andererseits mussten wir nach IFRS den verschlechterten Rahmenbedingungen durch eine Reihe von nicht cashwirksamen Abwertungen Rechnung tragen. Ein Großteil davon betraf unsere Flotte. Diese Belastungen gelten übrigens für die gesamte Branche und hinterlassen in den Bilanzen praktisch aller Airlines Spuren. Wieso kann die Austrian Airlines Group eigentlich nicht Stand-alone, also in der bestehenden Struktur, fortgeführt werden? Die veränderten Rahmenbedingungen stellten einen nachhaltig positiven Businessplan, der die Basis für ein erfolgreiches Stand-alone ist, in Frage. In einer mit Unterstützung von Boston Consulting Group erarbeiteten Studie wurden weitere Ergebnisverbesserungspotenziale ermittelt. Diese waren aber nicht ausreichend. Aufgrund der gleichzeitig aufgezeigten Synergiepotenziale aus einer möglichen Partnerschaft mit großen Airlinepartnern empfahl der Vorstand dem Aufsichtsrat und dem Eigentümer den Weg in eine Partnerschaft. Dies mündete letztlich in den Privatisierungsauftrag. Was macht die Austrian Airlines Group nun, um die Krise zu meistern? Wir haben natürlich Gegenmaßnahmen eingeleitet und z.b. unsere Flugkapazitäten in die USA um mehr als 20% zurückgenommen. Die Strecken nach Chicago und London City wurden ganz gestrichen, die Flüge nach Mumbai haben wir mit Februar 2009 eingestellt. Zusätzlich zur bisherigen Produktionskürzung erfolgt eine weitere im Ausmaß von 5%, sodass in Summe 2009 die Kapazität um 10% gegenüber dem Vorjahr reduziert wird. Das gesamte Streckennetz steht natürlich unter dem Vorzeichen der Krise in dauerhafter Beobachtung. Dabei ist wichtig, dass alle Kapazitätsreduktionen die Beibehaltung unserer Wachstumsflexibilität sichern. Darüber hinaus sollen auch ein effizientes Fuel-Management und der Austausch unserer kleinsten 50-sitzigen Flugzeuge gegen 70-sitzige Varianten Stichwort Canadair Regional Jet und Dash Resultate erzielen. In Summe haben wir ein Maßnahmenpaket geschnürt, das mittelfristig Verbesserungen von rd. EUR 50 Mio. pro Jahr bringen wird. Um darüber hinaus in der aktuellen Wirtschaftskrise die Liquidität sicherzustellen und den erwarteten Ertragseinbruch zu kompensieren, wurden befristet wirksame Maßnahmen eingeleitet. In Verbindung mit den Produktionsanpassungen geht es um ein Paket von rd. EUR 225 Mio. Eine andere Frage noch zum operativen Geschäft trotz aller Schwierigkeiten hat es im vergangenen Jahr sicher auch Neuerungen beim Produkt oder im Streckennetz gegeben. Was unser Streckennetz betrifft, haben wir 2008 die Kurse nach Sotschi, Nizhniy Novgorod, Jeddah und Riyadh neu aufgenommen und damit unseren Focus East weiter gestärkt. Weitere Highlights in dieser Hinsicht waren die Eröffnung unserer neuen Business Lounge in Moskau und der Start eines Customer Service Centers für Russland und die Ukraine in Lemberg. Beim Produkt haben wir wie geplant im Sommer 2008 das neue Premium Service für unsere Flüge in den Nahen und Mittleren Osten eingeführt. Damit bieten wir nun auch auf Mittelstreckenflügen ein hochwertiges Produkt, wie es sonst nur auf der Langstrecke zu finden ist. Mit Features wie Schlaf- 8

13 Peter Malanik: Andreas Bierwirth: Peter Malanik: Peter Malanik: Andreas Bierwirth: sitzen, Gourmetmenüs, exklusivem Service und einem besonders umfangreichen Unterhaltungsprogramm entspricht das Premium Service nahezu der First Class. Austrian Airlines sind übrigens die einzige europäische Airline, die derart hochwertiges Service auf Flügen in diese Region bietet. Aber auch sonst haben wir im Rahmen unserer Qualitäts- und Serviceoffensive eine Reihe von neuen Features und Service-Elementen eingeführt, mit denen wir uns vom Mitbewerb differenzieren. Was wurde hier 2008 konkret umgesetzt? Wir haben zum Beispiel unsere Mobile Services weiter ausgebaut. Unsere Gäste können via Handy überall Ihre Flüge buchen, Ankunft- und Abfluginformationen abrufen, online einchecken und unseren Flugplan nutzen. Um das Reisen noch komfortabler zu gestalten können sich unsere Gäste ihre Bordkarte einfach und bequem per Knopfdruck auf das Handy schicken lassen. Der Check-in Prozess wurde durch Self Service Devices komfortabler und rascher gestaltet. In Kombination mit Baggage-Drop-Off-Schaltern checken so unsere Gäste schnellstmöglich ein und haben kürzestmögliche Wartezeiten am Check-in. Das heißt, Austrian Airlines positionieren sich weiterhin konsequent als Qualitäts-Airline? Korrekt. Und dass wir dabei erfolgreich sind, beweist eine Reihe von Auszeichnungen, die wir auch im vergangenen Jahr wieder bekommen haben. In Summe hat die Gruppe 2008 beachtliche 17 Preise erhalten, darunter international so begehrte Auszeichnungen wie den World Airline Award, sozusagen den Oscar unserer Branche, oder die Erstplatzierung für den europäischen Linienverkehr in der Umfrage des Magazins Capital. Bei Pünktlichkeit und Verlässlichkeit ebenfalls wichtige Qualitätsmerkmale unseres Produkts werden wir uns auch 2008 wieder im absoluten Spitzenfeld aller AEA-Carrier platzieren. Wir gehen davon aus, im AEA-Pünktlichkeits-Ranking einen Platz unter den Top 5 zu erreichen bzw. bei den Network Carriers überhaupt unter den Top 3 zu rangieren. Bei der Verlässlichkeit zählen wir mit einer Zuverlässigkeitsrate von über 99,2% zu den führenden Airlines in Europa. Bei Delayed Baggage werden wir im AEA-Ranking den 2. Platz unter den Hub Carriers belegen. Mit unserer Misconnex Rate von nur 1,7% und einer exzellenten Minimum Connecting Time von 25 Minuten am Hub Wien liegen wir gleichfalls im absoluten Spitzenfeld. Ein wesentlicher Faktor für solche Erfolge sind wohl die Mitarbeiter Ihres Unternehmens. Was sind deren Perspektiven vor dem Hintergrund der Integration in die Lufthansa Gruppe? Mitarbeiter stellen für uns nicht Kosten, sondern Assets dar. Diese Philosophie hat unser Unternehmen immer schon vertreten und gerade auf Ausbildung und Motivation großen Wert gelegt. Ein wichtiges Highlight war hier z.b. im vergangenen Jahr die Eröffnung des Vienna Aviation Campus, mit dem wir alle Trainingseinrichtungen der Gruppe am Standort Wien konzentriert haben. Das Ergebnis aller Anstrengungen in diesem Bereich ist eine überaus qualifizierte und motivierte Mannschaft, die immer aufs Neue Spitzenleistungen erbringt. So ist es uns auch als einziger europäischer Airline im November 2008 gelungen, die Flugverbindung nach Thailand während der Unruhen aufrecht zu erhalten. Auch im diesjährigen Geschäftsbericht betonen wir bewusst die Leistungen und Stärken unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wie sieht Ihre Prognose für 2009 aus? Prognosen sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt sehr schwierig. Das aktuelle wirtschaftliche Umfeld lässt im Grunde keine konkreten Vorhersagen zu und kann die positiven Effekte aus den weiteren geplanten Eigenoptimierungsmaßnahmen und aus der Übernahme durch die Lufthansa überlagern wird sicher kein leichtes Jahr. Ich bin jedoch überzeugt davon, dass mit der Entscheidung für die Lufthansa mittel- und langfristig die Basis für ein erfolgreiches Bestehen der Austrian Airlines Group gelegt wurde. Die Austrian Airlines Group Unternehmensführung und Kontrolle Austrian Airlines auf dem Kapitalmarkt Lagebericht Ressourcen und Services Konzernabschluss Erläuternde Angaben 9

14 Umfeld & Strategie Auch in dem für die Airline-Industrie zuletzt extrem schwierigen Marktumfeld hält die Austrian Airlines Group an ihrer Kernstrategie, dem Focus East, fest. Die erfolgreiche Positionierung als Nischenplayer in Zentral- und Osteuropa sowie in Nahost von der Drehscheibe Wien aus bildet damit auch nach der geplanten Übernahme durch die Lufthansa den zentralen strategischen Ansatz der Gruppe. In der Umsetzung dieser Strategie setzt die Gruppe weiterhin auf ihre bekannt hohe Qualität, ihren österreichischen Touch und eine Konzentration auf ertragsstarke Kundensegmente. Ausgesprochen schwieriges Umfeld Airline-Industrie unter großem Druck Extrem schwierige Rahmenbedingungen prägten das Geschäftsjahr 2008 für die Luftfahrtindustrie. Die hohe wirtschaftliche Unsicherheit, die zunehmende Finanz- und Bankenkrise und der Wirtschaftsabschwung, der die Flugnachfrage im Jahresverlauf immer stärker dämpfte, stellten die Branche vor große Herausforderungen. Eine weitere maßgebliche Belastung bedeuteten über den Großteil des Jahres die astronomischen Treibstoffpreise mit einem Allzeit-Hoch von über USD 140 je Barrel im Juli Treibstoffpreise (Jet Fuel Rotterdam) deutlich über Vorjahresniveau USD/Tonne

15 Ressourcen und Services Austrian Airlines auf dem Kapitalmarkt Lagebericht Die Austrian Airlines Group Dies führte zu einem Einbruch in den Ergebnissen zahlreicher Airlines. Der Weltluftfahrtverband IATA (International Air Transport Association) erwartete gegen Jahresende voraussichtliche Nettoverluste von bis zu USD 5,0 Mrd. für die gesamte Airline-Branche im Geschäftsjahr Schon zuvor hatte die mehrfache Rückstufung der IATA-Ergebnisprognosen die sich im Jahresverlauf kontinuierlich verschlechternden Umfeldbedingungen drastisch widergespiegelt. Zahlreiche Airlines, darunter so renommierte Unternehmen wie Lufthansa, Finnair, AirFrance/KLM und British Airways, veröffentlichten auch angesichts des Einbruchs der Flugnachfrage Angebotsanpassungen und Ergebniswarnungen. IATA-Prognose für 2008 mehrmals deutlich reduziert Zahlreiche Unternehmen in der Verlustzone Unternehmensführung und Kontrolle IATA-Gewinn/Verlust Prognosen für Airline-Industrie 2008 (USD Mrd.) 7,0 4,5 2,3 6,1 5,2 5,0 Konzernabschluss FC (2007) FC I (Mär. 2008) FC II (Jun. 2008) FC III (Jun. 2008) Treibstoffkosten 72,4 86,0 106,5 135,0 (USD/bll) FC IV (Sept. 2008) 113,0 FC V (Dez. 2008) 100,0 Erläuternde Angaben 11

16 Marktkonsolidierung setzt sich fort Diese negativen externen Einflussfaktoren führten im Geschäftsjahr 2008 zum Einsetzen einer Bereinigung innerhalb der Airline-Industrie und einem Fortschreiten der Marktkonsolidierung. Strategie im Wesentlichen unverändert Attraktiver Heimmarkt mit starkem Einzugsgebiet Kostenführerschaft durch Austrian Arrows Attraktiver Hub Wien Erfolgsfaktoren und Strategie High Yield Fokus durch Produkt- & Serviceführerschaft Führerschaft in CEE Expansion im Nahen und Mittleren Osten Focus East bleibt aufrecht Auch in diesem anspruchsvollen Umfeld bleibt die Austrian Airlines Group ihrer bewährten Strategie treu, in deren Rahmen sie sich in den letzten Jahren erfolgreich als spezialisierter Netzwerk-Carrier für die Verkehrsgebiete Zentral- und Osteuropa sowie den Nahen und Mittleren Osten positioniert hat. Dabei baut sie auf ihren attraktiven Heimmarkt, eine gezielte Sekundärmarktstrategie und den Ost-West bzw. West-Ost-Transferverkehr. Attraktiver Heimmarkt und starkes Einzugsgebiet Großes Einzugsgebiet mit hohem Wachstumspotenzial Idealer Wirtschaftsstandort für Aktivitäten im Osten Wien stellt als Drehkreuz der Austrian Airlines Group den bevorzugten Ausgangspunkt für Flugreisen von rd. 14 Mio. Menschen dar. Das Ausbaupotenzial dieses attraktiven Einzugsgebiets liegt im weiteren wirtschaftlichen Wachstum und in der fortschreitenden Öffnung der Staaten Zentral- und Osteuropas. Dabei ist Österreich und im Speziellen Wien sowohl für führende nationale als auch internationale Unternehmen ein idealer Standort für die Koordination ihrer Zentral- und Osteuropa-Aktivitäten. Sowohl Österreich insgesamt als auch Wien mit seiner langen Tradition als Kongresshauptstadt sind attraktive und beliebte Touristenziele und ziehen als typische Flugreise-Destinationen einen starken Gästefluss sowohl aus Asien als auch aus dem Nahen und Mittleren Osten an. Die hohe Qualität des Wien-Tourismus sorgt dabei das ganze Jahr über für eine geringere Preissensitivität als bei anderen großen Städten. 12

17 Die Austrian Airlines Group Klare Wettbewerbsvorteile der Drehscheibe Wien bestehen weiters in den im Vergleich zu anderen europäischen Flughäfen kürzeren Reisezeiten in den Nahen und Mittleren Osten. Einen weiteren Ausbau und Kapazitätssteigerungen werden die für das vierte Quartal 2009 geplante Fertigstellung des neuen Terminals Sky Link und der Bau einer dritten Landebahn bringen. st W es t We st-n ord -We st -Os t Nor d-n -We rd - ord Norden ord d-n Nor t Os rd No st rd-o -No Ost Osten Wien OstSüd -Ost Sü d- Os t Süden Süd st -Sü d-o -Sü d-w est Süd t es W d- Konzernabschluss st We üdst-s We Sü Ressourcen und Services Westen Passagierwachstum CEE & Nahost ø +12,0% p.a. Passagiere (Mio.) ,1 2,5 2,7 3,1 3,3 Erläuternde Angaben No Lagebericht Focus East als gezielte Strategie in Wachstumsmärkten Unternehmensführung und Kontrolle Die im internationalen Vergleich herausragenden kurzen Verbindungszeiten (Connection Times) von 25 Minuten am Flughafen Wien unterstützen das von der Austrian Airlines Group verfolgte Geschäftsmodell des Kurzstrecke-zu-Kurzstrecke -Transfers. Basis dafür ist die effiziente Infrastruktur des Flughafens, die auch starke Pünktlichkeits-Raten ermöglicht. Austrian Airlines auf dem Kapitalmarkt Hoch effiziente Drehscheibe Wien 13

18 Zwei zentrale Säulen bestimmen die Focus East -Strategie der Austrian Airlines Group: 1. Marktführerschaft in Zentral- und Osteuropa Die Austrian Airlines Group ist durch ihr unübertroffenes Netzwerk an Destinationen klarer Marktführer in Zentral- und Osteuropa, einer Region mit überdurchschnittlichem Passagierwachstum und hoher allgemeiner Wirtschaftsdynamik. Größtes Flugangebot in CEE Wöchentliche Verbindungen 1 Eigene Destinationen Partner Eigene Partner Austrian/Wien Lufhansa/München Czech Airlines/Prag Swiss/Zürich 1) Basierend auf Sommerflugplänen Passagierwachstum 1 CEE vs. Restliches Europa 2 CEE Restliches Europa ,2% 3,5% ,5% 3,8% ,0% 4,0% ,6% 3,9% ,4% 3,9% ø ,1% 3,8% 1) IATA Passenger Forecast ) Inkl. Inland. Im Rahmen ihrer Sekundärmarktstrategie konzentriert sich die Austrian Airlines Group dabei gezielt auf Nischenmärkte, also Destinationen mit geringerem, jedoch hochpreisigem Verkehrsaufkommen. Damit differenziert sie sich deutlich von Low Cost Carriers, die nahezu ausschließlich auf Verbindungen zwischen größeren Metropolen bzw. zu Urlaubsdestinationen setzen. Konzentration auf Sekundärdestinationen Indem die Gruppe frühzeitig als First Mover in neue Märkte einsteigt, baut sie ihr Netz konsequent über derartige Sekundärdestinationen aus. Im Sinn dieses Ansatzes bedient die Gruppe rd. ein Drittel ihrer Destinationen in Zentral- und Osteuropa als erste westeuropäische Airline. 14

19 2. Expansion in den Nahen und Mittleren Osten Austrian Premium Service Aufgrund der günstigen geografischen Lage Wiens kann die Austrian Airlines Group bis zu sechs Flugstunden entfernte Destinationen im Nahen Osten und in Zentralasien mit Mittelstreckenflugzeugen anfliegen und damit kostengünstiger bedienen als ihre weiter westlich angesiedelten Mitbewerber, die dafür Langstreckenflugzeuge einsetzen müssen. Um die Flüge in diese Region gerade für zahlungskräftige Passagiere noch attraktiver zu machen, bieten Austrian Airlines als einzige Fluggesellschaft auf eigens umgebauten A320-Flugzeugen ein qualitativ hochwertiges Langstreckenprodukt auf der Mittelstrecke. Es besteht aus einer Kombination von komfortablen Business-Class-Schlafsitzen, speziellem Bord-Entertainment und exquisitem Catering von DO & CO. Mit 15. Juli 2008 wurden die ersten Premium Service-Flüge nach Damaskus und Astana aufgenommen. Produkt- und Serviceführerschaft Der Anspruch auf Produkt- und Serviceführerschaft entspricht dem klaren Bekenntnis der Austrian Airlines Group zur Positionierung als Qualitäts-Airline. Hochwertiges On-Bord Catering, komfortables Sitzen und exquisites Service mit österreichischem Charme sind elementare Bestandteile dieser Strategie. Hochqualitatives On-Board Catering Premium Service als Werttreiber Positionierung als Qualitäts-Airline Die Austrian Airlines Group Austrian Airlines auf dem Kapitalmarkt Lagebericht Konzernabschluss Erläuternde Angaben Ressourcen und Services Unternehmensführung und Kontrolle Komfortables Sitzen Bestes Service mit Austrian Touch 15

20 Konzentration auf High-Yield-Kunden zeigt Erfolg Die starke Marke Austrian steht für Sicherheit, Verlässlichkeit und Qualitätsbewusstsein kombiniert mit dem kleinen Extra an menschlichem Touch im Service. Dass diese Werte gerade bei Geschäftsreisenden gut ankommen, wird durch die steigende Anzahl der Vielflieger-Kunden klar unterstrichen. Hoher Business-Class-Anteil Der im Verhältnis zu ähnlichen Mitbewerbern hohe Anteil der Business-Class-Reisenden zeigt die Reputation der Austrian Airlines Group als Qualitätsfluglinie. Zahlreiche Auszeichnungen bestätigen diesen Kurs. Kostenführerschaft mit Austrian arrows operated by Tyrolean Austrian arrows ist die Nummer 1 im europäischen Kurzstrecken-Segment und zeigt im Vergleich zum Durchschnitt der European Regional Airlines (ERA) herausragende operative Leistung. Als effiziente Produktionsplattform speist Austrian arrows einen wichtigen Teil des Passagieraufkommens in das System der Austrian Airlines Group ein. Günstige Aufnahme neuer Strecken Für die Austrian Airlines Group bringt diese Tochtergesellschaft auch große Kostenvorteile. Denn Austrian arrows kann Flugzeuge mit bis zu 110 Sitzen zu denselben Crewkosten betreiben wie 50-Sitzer. Diese Flexibilität ermöglicht die Aufnahme neuer Destinationen mit relativ geringen Ressourcen und kurzem Zeithorizont. Die First- Mover-Strategie der Austrian Airlines Group in Zentral- und Osteuropa wird dadurch optimal unterstützt. Charter Das Charter-Segment der Austrian Airlines Group zeichnet sich durch die in diesem Bereich gut eingeführte Marke Lauda Air The Austrian Way to Holidays, hohe Produktqualität und hohe Flexibilität in der Produktion aus. In der Vermarktung setzt die Gruppe neben der Kontingentvergabe an Reiseveranstalter auf eine dynamische Gestaltung des Einzelplatzverkaufs. 16

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 Unternehmenspräsentation Volksbank Bruchsal-Bretten eg SDK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.v. Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 0 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten

Mehr

Die neue Germanwings FAQ (Version 2.1), Stand 11.04.2013

Die neue Germanwings FAQ (Version 2.1), Stand 11.04.2013 Die neue Germanwings FAQ (Version 2.1), Stand 11.04.2013 Was sind die wesentlichen Neuerungen bei Germanwings? Die neue Germanwings wird sich weiterhin als Qualitäts-Carrier unter den Low-Cost-Airlines

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Austrian Airlines Group Geschäftsbericht 2007

Austrian Airlines Group Geschäftsbericht 2007 Austrian Airlines Group Geschäftsbericht 2007 1957 1967 1977 1987 1997 2007 Highlights 2007 2007 erfolgreiches Jahr des Übergangs Restrukturierungsprogramm stärkt Offensivkraft der Gruppe > Langstreckenredimensionierung

Mehr

ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor

ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor Auf der Paris Airshow präsentiert die japanische Airline als Erstkunde erstmals die Innenausstattung des neuen Boeing 787 Dreamliners Tokio, Frankfurt

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum.

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. lufthansa.com/first-class First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. Gedruckt in Deutschland, Stand: 1/2013, FRA LM/D, DE, B2C. Änderungen vorbehalten. Deutsche Lufthansa AG, Von-Gablenz-Straße

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken

Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken Empfehlung: Eine Sondermahlzeit sollte bereits bei der Buchung bestellt werden. Bitten Sie Ihr Buchungsbüro um die Anforderung einer Bestätigung für die

Mehr

Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort!

Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort! Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort! International seit 1870 Mittelstandsbank Ihre Märkte unsere Welt. Sankt Petersburgrg Moskau Riga Minsk London Amsterdam Warschau Kiew Brüssel Frankfurt

Mehr

Stuttgart 21 und Flughafen Stuttgart: Gewinner sind Reisende und Umwelt

Stuttgart 21 und Flughafen Stuttgart: Gewinner sind Reisende und Umwelt Stuttgart 21 und Flughafen Stuttgart: Gewinner sind Reisende und Umwelt Professor Georg Fundel Geschäftsführer Flughafen Stuttgart GmbH 29. Oktober 2010 Einzugsgebiet Flughafen Stuttgart ist 3.-größtes

Mehr

Presse- und Analystenkonferenz Januar September 2011. Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27.

Presse- und Analystenkonferenz Januar September 2011. Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27. Presse- und Analystenkonferenz Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27. Oktober 2011 0 Eckdaten des Konzerns Q1-Q3 2011 vs. VJ Umsatzerlöse 22.138 +9,6% -davon Verkehrserlöse

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

Flughafen Wien AG Quartalszahlen 1-9/2010. November 2010-1-

Flughafen Wien AG Quartalszahlen 1-9/2010. November 2010-1- Flughafen Wien AG Quartalszahlen 1-9/2010 November 2010-1- Ein kurzer Überblick Gesamtumsatz 1-9/2010: EUR 397,8Mio. (+6,3%) EBITDA 1-9/2010: EUR 144,5 Mio. (+9.0%) EBIT 1-9/2010: EUR 95,2 Mio. (+15,0%)

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2013 15. August 2013

Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2013 15. August 2013 Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2013 15. August 2013 Management Zusammenfassung Key Highlights des zweiten Quartals 2013 EBIT-Verbesserung im Jahresvergleich Nettoverlust um zwei Drittel reduziert

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

IVA SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 RHI AG

IVA SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 RHI AG IVA SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 RHI AG 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2014 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug von über 500.000 Euro?

Mehr

SKY CLOUD Die neue Dimension des Fliegens

SKY CLOUD Die neue Dimension des Fliegens Der Leasingnehmer - Emirates Emirates ist ein wirtschaftlich selbständiges Unternehmen und eine der finanzstärksten Fluggesellschaften weltweit Unter den Top Ten gewinnstärksten Fluggesellschaften der

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP

Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern im Überblick Globaler Konzern Firmensitz in Deutschland Umsatz 18,7 Milliarden* 77.000 Mitarbeiter in 130 Ländern

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Wie funktioniert die Einlösung des Freifluges? Schritt 1 - Anmeldung: Sie melden sich auf der Webseite an. Beim Ausfüllen unseres Antragsformulars werden Sie nach den folgenden

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

INCENTIVEPROGRAMME DER FLUGHAFEN WIEN AG. gültig ab 26. Mai 2015

INCENTIVEPROGRAMME DER FLUGHAFEN WIEN AG. gültig ab 26. Mai 2015 INCENTIVEPROGRAMME DER FLUGHAFEN WIEN AG gültig ab 26. Mai 2015 INHALT UND IMPRESSUM 1 Allgemeines 2 1.1 Zielsetzung und Incentivearten 2 1.2 Vereinbarung 2 2 Transferincentive 3 2.1 Bedingungen für die

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!)

TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!) TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!) Zusätzlicher Service Rail&Fly Vorteil zum Abflughafen In 1. Klasse In 2. Klasse Bequem Flexibel Flugticket mit DB-Fahrschein gegen Aufpreis Frankfurt,

Mehr

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE.

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE. ORGANE DER VORSTAND MAG. RUDOLF PAYER Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA Sales & Marketing DER AUFSICHTSRAT ING. MANFRED BENE Vorsitzender DR. ANDREAS BIERWIRTH Mitglied ab 02.05.2013, Vorsitzender-Stellvertreter

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Britta Wüst, SEB AG Fachtagung 2006 Heidelberg, den 24. Februar 2006 Zehn Kernmärkte im

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Die Dienstleistungsstrategie der Lufthansa

Die Dienstleistungsstrategie der Lufthansa al Die Dienstleistungsstrategie der Lufthansa 17. VKD/VDGH Führungskräfteseminar Berlin, 26. Februar 2010 Verband der Diagnostica- Industrie e.v. Lufthansa Markenwerte Film zu Lufthansa Markenwerten und

Mehr

Investment-Trends der Superreichen

Investment-Trends der Superreichen Investment-Trends der Superreichen Pressegespräch mit Liam Bailey, Head of Residential Research/Knight Frank London Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Eugen Otto,

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ ASSETMANAGEMENT MIT ÜBERZEUGUNG UND VERANTWORTUNG Der europäische Assetmanager Candriam ist ein Spezialist für verschiedenste Assetklassen. Candriam hat eine

Mehr

Mit den efly Services bequem einchecken. Die Bordkarte online oder per Handy empfangen. Um das Wichtigste zu nutzen, nämlich Zeit.

Mit den efly Services bequem einchecken. Die Bordkarte online oder per Handy empfangen. Um das Wichtigste zu nutzen, nämlich Zeit. Mit den efly Services bequem einchecken. Die Bordkarte online oder per Handy empfangen. Um das Wichtigste zu nutzen, nämlich Zeit. Alles für diesen Moment. Lufthansa efly Services Bequem und flexibel einchecken

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015 DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz München 12. Juni 2015 ÜBERSICHT 2 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das Geschäftsmodell 34 Kennzahlen ÜBERSICHT 3 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Telefonkonferenz Für Journalisten / 1. Quartal 2006 4. Mai 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Ausgezeichneter Start in das Jahr 2006 06 ggü. 05 2005 Operatives Ergebnis in Mio 959 +77,3% 1.717 Konzernüberschuss

Mehr

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Slide 2 Raiffeisen Futura Swiss Stock Produktprofil Unser Ziel ist eine Outperformance von 1 2% p.a. vs. SPI auf einer 3-Jahres rollierenden

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

Presse- und Analystenkonferenz 1.-3. Quartal 2012 Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services

Presse- und Analystenkonferenz 1.-3. Quartal 2012 Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 31. Oktober 2012 Presse- und Analystenkonferenz 1.-3. Quartal 2012 Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services lufthansagroup.com Vorbehalt bei zukunftsgerichteten Aussagen Bei

Mehr

Übersicht unserer Partner

Übersicht unserer Partner Übersicht unserer Profitieren Sie von einem der größten netzwerke weltweit! www.avis.de Mobilität mit Mehrwert! Mieten Sie bei uns ein Fahrzeug und profitieren Sie von einem der größten netzwerke weltweit.

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen.

Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen. Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen. Unter dem Motto Gemeinsam sind wir stark! wurde vor nunmehr 15 Monaten das Actebis Network aus der Taufe gehoben. Aus einem ursprünglich losen Verbund

Mehr

Hotel mit Transfers (5 Übernachtungen mit Frühstück) Paketangebot. Flug, Hotel (5 ÜF) und Transfers

Hotel mit Transfers (5 Übernachtungen mit Frühstück) Paketangebot. Flug, Hotel (5 ÜF) und Transfers Novotel WTC (inkl WLAN) 4 Sterne Hotel * Flughafen: 20 Min - Messe: 0 Min Doppelzimmer / 1495 830 LUFTHANSA ab/bis Frankfurt/ München 2097 1432 EMIRATES ab/bis Deutschland 2080 1415 EMIRATES ab/bis Wien

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Grundgesamtheit: WdF - Mitglieder Stichprobe: n= 287 Inhalte: Manager und Mobilität Feldarbeit:

Mehr

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau SFC Energy AG Corporate News ISIN DE0007568578 SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau Konzernumsatz bei EUR 12,61 Mio.

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek

In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek Impulsreferat und Diskussion "E-Books in juristischen Bibliotheken" Fortbildungsveranstaltung der AjBD 7. November 2011, Bundesarchiv

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Swiss Mail. Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit.

Swiss Mail. Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit. Swiss Mail Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit. Das Umfeld Die Vorteile Neue Perspektiven Der Logistikmarkt

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick Agenda 1. adidas Group auf einen Blick 2. Konzernstrategie 3. Finanz-Highlights 4. Ausblick adidas Group Jahrzehntelange Tradition im Sport 3 adidas Group Unternehmenszentrale in Herzogenaurach einer der

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

DAS GESCHÄFTSREISEPORTAL

DAS GESCHÄFTSREISEPORTAL DAS GESCHÄFTSREISEPORTAL Willkommen in der Zukunft! Mit der einzigartigen Funktionalität der wird weltweit ein neues Kapitel für das Travel Management aufgeschlagen. 2 Warum haben wir die business travel

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

FREIGEPÄCK UND ÜBERGEPÄCKGEBÜHREN FÜR AB 26. JANUAR 2015 AUSGESTELLTE TICKETS

FREIGEPÄCK UND ÜBERGEPÄCKGEBÜHREN FÜR AB 26. JANUAR 2015 AUSGESTELLTE TICKETS FRIGPÄCK UND ÜBRGPÄCKGBÜHRN FÜR AB 6. JANUAR 01 AUSGSTLLT TICKTS In der Spalte Übergepäckgebühren sind die Werte in den folgenden Währungen angegeben: UR (ab uropa, Osteuropa und Japan),CAD (ab Kanada)

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

IsarFlow Whitepaper. Proaktive Netzwerkplanung mit IsarFlow. Einführung

IsarFlow Whitepaper. Proaktive Netzwerkplanung mit IsarFlow. Einführung IsarFlow Whitepaper Proaktive Netzwerkplanung mit IsarFlow Einführung Verschiedenste Darstellungen der im Netz ermittelten Daten liefern Netzwerkplanern eine optimale Basis für die fortlaufende, zukunftsorientierte

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Herbstmedienkonferenz 2010 BVZ Holding AG Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Struktur & Geschäftsfelder Vision/ Strategie Strategische

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

MEDIAPREISLISTE 2011. Stand: Oktober 2011

MEDIAPREISLISTE 2011. Stand: Oktober 2011 PREISLISTE 2011 Stand: Oktober 2011 GERMANIA Der Heimatflughafen der Germania ist Berlin Tegel. Die deutsche Fluggesellschaft beförderte im Jahr 2010 insgesamt 2,2 Mio Passagiere und erwartet für 2011

Mehr

WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15

WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15 WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15 Über mich Axel Hermes Dipl. Designer (Industrial Design) Head of User Experience Design bei HRS seit November 2014 Seit bald 17 Jahren im Online Business bzw. in der User

Mehr

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Die Sana Kliniken AG schließt das erste Halbjahr 2012 mit fast 10 % Umsatzsteigerung und annähernd 7 % EBITDA-Steigerung gegenüber dem Vorjahr ab. Die

Mehr

Hauptversammlung 2014 Solarpraxis AG

Hauptversammlung 2014 Solarpraxis AG Hauptversammlung 2014 Solarpraxis AG 6. Oktober 2014, Berlin Inhalt 1. Geschäftsverlauf 2013 2. Ausblick 2014 3. Geschäftsbereiche 4. Beteiligungen 5. Aktie / Ausblick und Vorschläge 2 Inhalt 1. Geschäftsverlauf

Mehr

Lufthansa First Class Reisen in Vollendung. Lufthansa First Class und Private Jet November 2010 Seite 0

Lufthansa First Class Reisen in Vollendung. Lufthansa First Class und Private Jet November 2010 Seite 0 Lufthansa First Class Reisen in Vollendung. Lufthansa First Class und Private Jet November 2010 Seite 0 Schon vor dem Flug erstklassig: Die Lufthansa First Class am Boden Entspannt auf Reisen gehen. First

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Kurz Mal Weg Die Nr.1 für Kurzreisen. www.kurz-mal-weg.de

Kurz Mal Weg Die Nr.1 für Kurzreisen. www.kurz-mal-weg.de Kurz Mal Weg Die Nr.1 für Kurzreisen www.kurz-mal-weg.de Inhalt Kennzahlen Dafür steht kurz-mal-weg.de Daten und Fakten zu kurz-mal-weg.de Warum eine Partnerschaft mit kurz-mal-weg.de Kooperation Hotelpartner

Mehr