geschäftsbericht 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "geschäftsbericht 2011"

Transkript

1 geschäftsbericht 2011

2 kennzahlen 2011 Finanzkennzahlen Umsatz (in Mio. EUR) 4.227, ,2 davon: Flugumsatz (in Mio. EUR) 3.857, ,7 EBITDAR (in Mio. EUR) 425,9 619,9 EBIT (in Mio. EUR) 247,0 16,7 Konzernverlust (in Mio. EUR) 271,8 106,3 Ergebnis je Aktie (in EUR) 3,20 1,14 Bilanzsumme (in Mio. EUR) 2.264, ,1 Mitarbeiter (31.12.) (2010 pro forma: Die Angaben für das gesamte Vorjahr enthalten die ab 01. Juli 2010 konsolidierte österreichische NIKI Luftfahrt GmbH; Ergebnis je Aktie und Bilanzsumme wie ausgewiesen) operative kennzahlen % Fluggäste ( Pax ) +1, Zielorte / Destinationen (31.12.) 0, Flugzeuge Jahresende +0, Angebotene Sitz-Kilometer (Mrd.; ASK) +1,84 62,16 61,04 Sitzladefaktor (%; Pax / Kapazität) +1,76*) 78,21 76,45 (2010 pro forma: Die Angaben für das gesamte Vorjahr enthalten die ab 01. Juli 2010 konsolidierte österreichische NIKI Luftfahrt GmbH) *) Prozentpunkte hinweis Die vorliegende deutsche Fassung des Geschäftsberichts der Air Berlin PLC stellt eine unverbindliche Leseübersetzung der vom Wirtschaftsprüfer testierten englischen Version dar. Sollten sich in der deutschen Übersetzung Abweichungen zur testierten englischen Version ergeben, so gilt die englische Version.

3 airberlin inhalt / an unsere aktionäre Vorwort des Chief Executive Officer Executive Directors Vorwort des Chairman of the Board Non-Executive Directors / die aktie turnaround Shape & Size Geschäftsmodell Strategische Partner oneworld / directors report UND LAGEBERICHT Profil Strategie Steuerung Rahmenbedingungen Operative Entwicklung Ertrags-, Vermögens- und Finanzlage Verantwortung Chancen- und Risikobericht Bericht zu Prognosen und sonstigen Aussagen zur voraussichtlichen Entwicklung Veränderungen im Board of Directors Nachtragsbericht / corporate GOVERNANCE Bericht Bericht über die Vergütung der Directors Versicherung der Gesetzlichen Vertreter Verantwortlichkeiten der Directors Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers / JAHRESABSCHLUSS Jahresabschluss des Konzerns und Jahresabschluss der Gesellschaft Konzernanhang und Anhang der Gesellschaft SONSTIGE ANGABEN Glossar Impressum Finanzkalender 089 Abschlussprüfer 1

4 Wir haben die Voraus setzungen für den Turnaround geschaffen. hartmut mehdorn, chief executive officer der air berlin plc 2

5 an unsere aktionäre die aktie directors report corporate governance jahresabschluss Vorwort des Chief Executive Officer Vorwort des Chief Executive Officer sehr geehrte aktionärinnen und aktionäre, im Rückblick war das Geschäftsjahr 2011 für airberlin ein turbulentes und wenig erfreuliches Geschäftsjahr. Bei allen Hindernissen, die uns in den vergangenen Monaten im Weg lagen, haben wir dennoch den Blick in die Zukunft nicht verloren. In diesem Sinne haben wir zahlreiche Entscheidungen getroffen und Maßnahmen eingeleitet, damit airberlin den Turn around schaffen kann. Lassen Sie mich Ihnen einen Überblick über die wichtigsten strategisch entscheidenden Einzelmaßnahmen geben: Wir haben mit den neuen Kollegen Paul Gregorowitsch als Chief Commercial Officer, Helmut Himmelreich als neuem Chief Operating Officer sowie Dr. Martina Niemann als Chief Human Resources Officer das Führungsteam der airberlin schlagkräftig verstärkt. Mit dem neuen Team wurde die Organisation gestrafft und teilweise neu geordnet. Alle Geschäftsprozesse werden jetzt mit vereinten Kräften auf den Prüfstand gestellt und wo nötig optimiert. In der zweiten Jahreshälfte 2011 starteten wir das Programm Shape & Size, das wir 2012 weiter konsequent umsetzen. Damit werden wir die Ertragstärke der airberlin group umfassend verbessern und unsere Wett bewerbsfähigkeit auf der Kostenseite entscheidend stärken. Ende 2011 schlossen sich airberlin und Etihad Airways in einer weitreichen den strategischen Partnerschaft zusammen. Die enge Zusammenarbeit mit der nationalen Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate bietet beiden Gesellschaften attraktive neue Wachstumsmöglich keiten. Denn ihre Streckennetze ergänzen sich ideal: Mit der Aufnahme von Flugverbindungen nach Abu Dhabi, dem internationalen Drehkreuz von Etihad Airways, eröffnen wir den Flug gästen unseres Partners Zugang zu unserem dichten europäischen Netzwerk und damit zu fast allen urbanen Zentren Europas. Umgekehrt profitieren unsere Fluggäste vom neuen airberlin Gateway Abu Dhabi nach Asien und Australien. Zudem hat sich Etihad Airways über eine Kapitalerhöhung substanziell an airberlin beteiligt. Hierdurch sind uns Mittel in Höhe von rund 73 Millionen Euro zugeflossen. Darüber hinaus stellt uns unser größter Einzelaktionär langfristige Finanzierungslinien von bis zu 255 Millionen US-Dollar zur Verfügung. Dies schafft einen bedeutenden finanziellen Aktionsradius, den wir konsequent für die Zukunft von airberlin nutzen werden. airberlin geschäftsbericht

6 Im vergangenen Geschäftsjahr haben wir uns intensiv auf die Mitgliedschaft in der globalen Luftfahrt-Allianz oneworld vorbereitet. Jetzt erhält airberlin die perfekte Anbindung an ein weltweites Netzwerk. Die Allianz bietet ihren Fluggästen rund 800 Destinationen in 150 Ländern an und ihre Mitglieder betreiben gut 550 Flughafen Lounges. Die Zusammenarbeit mit zahlreichen führenden internationalen Fluggesellschaften eröffnet uns weit in die Zukunft reichende strategische Wachstumsperspektiven. Auch hier profitieren wir von unserem europäischen Streckennetz. Es bietet erhebliches Potenzial für Zubringerdienste zu den Interkontinentalverbindungen der oneworld Partner. Außerdem ergeben sich durch die Mitgliedschaft zusätzliche Wachs tumschancen für unser eigenes Langstreckenportfolio und unsere Drehkreuze in Berlin, Düsseldorf und Wien. Wir sind davon überzeugt, dass diese Maßnahmen greifen und uns helfen werden, alsbald die Profitabilität zu steigern. Im Geschäftsjahr 2011 waren Verluste aus verschiedenen Gründen nicht zu vermeiden. Hart getroffen haben uns zahlreiche externe Faktoren, die wir nicht beeinflussen konnten. Als größte deutsche Nordafrika-Linie traf und trifft uns die touristische Flaute nach den politischen Unruhen in Ägypten und Tunesien besonders hart. Das Gleiche gilt für die Anfang 2011 in Deutschland eingeführte Luftverkehrsabgabe. Sie führte zu gravierenden Ertragseinbußen, da eine Weitergabe der Zusatzkosten in Höhe von 165,6 Millionen Euro in Form von höheren Ticketpreisen nicht möglich war. Die Steuer wirkt sich zudem im hohem Maße wettbewerbsverzerrend zum Nachteil von airberlin aus, da sie für Passagiere, die in Deutschland umsteigen, aber nicht von einem inländischen Flughafen gestartet sind, nicht erhoben wird, und Frachtflugzeuge, die von deutschen Flughäfen starten, von der Abgabe ausgenommen sind. Entsprechend sind wir als deutsche Fluggesellschaft mit besonders dichtem Kurz- und Mittelstreckennetz von diesen negativen Einflüssen deutlich stärker betroffen als der Wettbewerb. Nicht zuletzt macht die Luftverkehrsabgabe auch ökologisch keinen Sinn, denn sie berücksichtigt nicht den CO 2 -Ausstoß. Und gerade hier hat airberlin in den letzten Jahren enorme Vorleistungen erbracht. Denn wir betreiben eine der jüngsten und modernsten Flotten in Europa. Hinsichtlich Effizienz und Emissionsreduzierung nehmen wir europaweit und innerhalb der IATA eine Spitzen position ein. Und damit haben wir uns bestens vorbereitet auf die bevorstehende Einbindung der Luftfahrtindustrie in das europäische CO 2 -Emissionshandelssystem ETS. 4

7 an unsere aktionäre die aktie directors report corporate governance jahresabschluss Vorwort des Chief Executive Officer Für unsere Fluggäste dürfte aber wohl das wichtigste Ergebnis unserer Flotten investitionen sein: airberlin gehört weltweit zu den sichersten Fluggesellschaften, als einzige deutsche Luftfahrtgesellschaft sind wir im jüngsten Vergleich in die Liste der zehn Besten weltweit vorgedrungen. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, im laufenden Geschäftsjahr 2012 wollen wir mit der konsequenten Umsetzung von Shape & Size die Profitabilität steigern. Und mit unserer neuen strategischen Partnerschaft mit Etihad Airways und der 2012 beginnenden Mitgliedschaft in der oneworld Allianz legen wir die Grundlage für eine zukünftig nachhaltige profitable Entwicklung. airberlin ist auf einem guten Weg! Im Zentrum unseres Handelns bleibt der Fokus auf unsere Kunden. Bei allen Kostenoptimierungen, die nötig sind, werden wir niemals an der Sicherheit oder am Service sparen, im Gegenteil: Hier werden wir unsere Anstrengungen weiter erhöhen, um den stetig steigenden Qualitätsansprüchen unserer Fluggäste noch besser gerecht zu werden. berlin, im märz 2012 hartmut mehdorn chief executive officer airberlin geschäftsbericht

8 Executive Directors ulf hüttmeyer chief financial officer hartmut mehdorn chief executive officer helmut himmelreich chief operating officer paul gregorowitsch chief commercial officer 6

9 an unsere aktionäre die aktie directors report corporate governance jahresabschluss Executive Directors dr.-ing. e.h. hartmut mehdorn chief executive officer Geboren am 31. Juli 1942 in Warschau. Verheiratet, drei Kinder. Maschinenbaustudium an der TU Berlin, Diplom- Ingenieur. Ab 1965 in der Entwicklung bei Focke-Wulf; 1966 bis 1978 bei VFW, zuletzt als Produktionsleiter bei MBB; 1979 bis 1984 Mitglied der Geschäftsführung der Airbus Industrie S.A.; 1984 bis 1989 Leiter der MBB-Unternehmensgruppe Transport- und Verkehrsflugzeuge, ab 1985 zusätzlich Mitglied der Geschäftsführung von MBB; 1989 bis 1992 Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Airbus GmbH; 1992 bis 1995 Mitglied des Vorstands der Deutschen Aerospace AG; 1995 bis 1999 Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG; 1997 bis 1999 zusätzlich in Personalunion Vorstandsmitglied der RWE AG; Ende 1999 bis April 2009 Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG. Dr.-Ing. E.h. Hartmut Mehdorn ist seit 1. September 2011 CEO und war vom 1. Juli 2009 bis 31. August 2011 Non-Executive Director der Air Berlin PLC. ulf hüttmeyer chief financial officer paul gregorowitsch chief commercial officer Geboren am 09. Juli 1973 in Wildeshausen. Verheiratet, zwei Kinder. Studium der Wirtschaftswissenschaften, Diplom-Kaufmann (FH). Ab 1996 Analyst im Bereich Credit and Financing bei der Commerzbank, danach verschiedene Funktionen mit Auslandsaufenthalten (Singapur), zuletzt Group Manager Corporate Clients Services in leitender Funktion in Berlin; 2005 zum Director ernannt. Seit Februar 2006 CFO der Air Berlin PLC. Geboren am 24. Mai 1956 in Gravenhage. Verheiratet, drei Kinder. Betriebswirtschaftliche Ausbildung am Institut für Tourismus in Breda. Ab 1980 bei KLM, im Verlauf Übernahme zahlreicher internationaler Funktionen und Führungsaufgaben, vorwiegend in Marketing und Vertrieb. Seit 1995 Senior VP von KLM, seit 2000 Senior VP Passenger Division. Ab 2005 Executive VP Commercial. Ab 2007 President und CEO von Martinair Holland NV. Martinair. Seit 01. September 2011 CCO der Air Berlin PLC. helmut himmelreich chief operating officer Geboren am 15. Juli 1952 in Wallendorf. Verheiratet, ein Kind. 25 Jahre tätig bei der LTU Lufttransport-Unternehmen GmbH, zuletzt Geschäftsführer Operations, Flugbetrieb und Technik. Von 2003 bis 2007 Technischer Direktor bei Swiss International Air Lines. Danach bei SR Technics als Senior Executive VP verantwortlich für Aircraft Services und die Restrukturierung von Technik- Gesellschaften. Ab März 2010 CMO der Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG. Seit 04. November 2011 COO der Air Berlin PLC. airberlin geschäftsbericht

10 VORWORT DES CHAIrMAN OF THE BOARD wirtschaftliche situation Die Geschäftsentwicklung des Jahres 2011 war, wie schon im Vorjahr, wesentlich geprägt durch Faktoren, die außerhalb der Einflussmöglichkeiten der airberlin group standen. Hatten 2010 noch das Wetter und der Vulkan auf Island den europäischen Luftverkehr in Mitleidenschaft gezogen, so war es im zurückliegenden Geschäftsjahr im Wesentlichen die Politik, die die Branche belastet hat. Aufgrund ihrer starken Basis in Deutschland und ihrer schwerpunktmäßigen Ausrichtung auf den europäischen Luftraum und Tourismusziele in Europas angrenzenden Regionen war die Gesellschaft von der deutschen Luftverkehrsabgabe und den politischen Umwälzungen in Nordafrika besonders stark betroffen. Die wettbewerbsverzerrende deutsche Abgabe stellte sich als schwere Belastung auf der Kostenseite heraus und die so genannte Arabellion führte zu zahlreichen Flug- und damit zu massiven Umsatzausfällen. Aus diesen Einflüssen erklärt sich die im Berichtsjahr unbefriedigende Umsatz- und Ertragsentwicklung. Trotz umfangreicher Kostensenkungsbemühungen konnten die Zusatzbelastungen nicht aufgefangen werden. Zu diesen gehörte im Geschäftsjahr 2011 auch wieder einmal ein starker Anstieg der Treibstoffpreise. Allein die Luftverkehrsabgabe und der höhere Aufwand für Treibstoff belasteten die Erfolgsrechnung insgesamt mit 394,8 Mio. EUR. Das sind 9,3 Prozent vom Umsatz, die nicht in den Ticketpreisen weitergegeben werden konnten. Daher hatten wir ein negatives Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) in Höhe von 247 Mio. EUR zu verkraften. Die strategische Partnerschaft mit unserem neuen Großaktionär Etihad Airways eröffnet uns vielfältige Chancen. Über die sehr attraktiven Perspektiven hinaus, die sich aus den Kombinationsmöglichkeiten der beiden voll kompatiblen Streckennetze ergeben, sichern die Kapitalzuflüsse aus der Partnerschaft die finanzielle Handlungsfähigkeit der airberlin group in einer für die Gesellschaft unzweifelhaft schwierigen Zeit. So flossen der Air Berlin PLC aus der Aufstockung der Beteiligung von Etihad Airways an der Air Berlin PLC von zuvor 2,99 auf zuletzt 29,21 Prozent über die Kapitaler höhung vom 24. Januar 2012 insgesamt 73 Mio. EUR zu. Der Beitritt zur internationalen Luftfahrtallianz oneworld stellt einen weiteren bedeutenden Schritt in der Geschichte von airberlin dar. Hierzu wurden im Berichtsjahr alle notwendigen Vorbereitungen getroffen. Ab dem Frühjahr 2012 sind wir dann in der Lage, die Potenziale dieser Mitgliedschaft voll zu heben. Im Wesentlichen, indem wir unser dichtes Europanetz für Zubringerdienste zu den Langstreckenverbindungen unserer Partner einsetzen und damit unseren Fluggästen ein globales Netz von rund 800 Zielen in 150 Ländern bereitstellen. 8

11 an unsere aktionäre die aktie directors report corporate governance jahresabschluss Vorwort des Chairman of the Board dr. hans-joachim körber chairman of the board of directors Darüber hinaus wird die Ertragskraft von airberlin mit der Umsetzung des gruppenweiten Progamms Shape & Size zur Effizienzverbesserung deutlich gestärkt. arbeit des board of directors Der Vorsitzende des Board of Directors führt das Gremium und stellt seine Leistungsfähigkeit und Effizienz bei der Bewältigung aller seiner Aufgaben sicher. Dies umfasst unter anderem die Kommunikation mit den Aktionären und die Sicherstellung, dass sich alle Directors in vollem Umfang an den Aktivitäten und Besprechungen des Board beteiligen. Mein Dank an dieser Stelle den Mitgliedern des Board of Directors für ihren Einsatz und ihre Arbeit. Der Board of Directors hat im Geschäftsjahr 2011 fünfmal physisch getagt. Der Board hat in seinen Sitzungen alle wesentlichen Fragen hinsichtlich der Entwicklung der für die airberlin group relevanten Märkte, den aktuellen Geschäftsgang, die Lage der airberlin group sowie ihre Finanz-, Liquiditäts- und Risikolage intensiv beraten. Wo notwendig, wurden entsprechende Beschlüsse gefasst. Im Berichtsjahr hat der Board of Directors die finanzielle Situation der Gesellschaft besonders intensiv geprüft und diskutiert. In diesem Zusammenhang wurden mehrere Maßnahmen bezüglich ausstehender Anleihen und Wandelanleihen beschlossen und umgesetzt. So hat airberlin im April 2011 Inhaberschuldverschreibungen mit einem Gesamtvolumen von 150 Mio. EUR und einem jährlichen Zinssatz in Höhe von 8,25 Prozent herausgegeben, die 2018 fällig sind. Die Einnahmen nach Transaktionskosten beliefen sich auf 144,8 Mio. EUR. Am 01. November 2011 hat airberlin Inhaberschuldverschreibungen mit einem Gesamtvolumen von 100 Mio. EUR und einem jährlichen Zinssatz in Höhe von 11,5 Prozent herausgegeben, die 2014 fällig sind. Die Einnahmen nach Abzug der Transaktionskosten beliefen sich auf 94,4 Mio. EUR. Im vierten Quartal 2011 hat airberlin Teilschuldverschreibungen der noch ausstehenden Teilschuldverschreibungen aus der Wandelanleihe vom 11. April 2007 mit einem Nennwert von insgesamt 125,2 Mio. EUR zurückgekauft. Damit standen zum 31. Dezember 2011 noch 108 Teilschuldverschreibungen mit einem Nennwert von ins gesamt 10,8 Mio. EUR aus dieser Wandelanleihe aus. Ebenfalls im vierten Quartal 2011 hat airberlin alle restlichen 311 Teilschuldverschreibungen aus einer Wandelanleihe vom 20. August 2009 mit einem Nennwert airberlin geschäftsbericht

12 von insgesamt 15,6 Mio. EUR zurückgekauft. Zum 31. Dezember 2011 standen somit keine Teilschuldverschreibungen dieser Anleihe mehr aus. Weiterhin hat der Board of Directors eingehend die strategischen Implikationen für die airberlin group diskutiert, die sich aus einer intensivierten Partnerschaft mit Etihad Airways ergeben würden. Ein wesentlicher Teil der Beratungen bestand aus der Diskussion der Folgen, die sich aus einem höheren Beteiligungsanteil von Etihad Airways an der Air Berlin PLC ergeben würden. Dabei waren den Vorteilen, die ein starker Partner im Zuge einer Kapitalerhöhung einbrächte, die Konsequenzen für die bisherigen Aktionäre aus der Verwässerung ihrer Anteile gegenüberzustellen. Nach eingehender Beratung ist der Board of Directors zu dem Ergebnis gekommen, dass die Mittel, die der Gesellschaft über eine Kapitalerhöhung zufließen würden, airberlin wieder das notwendige Maß an Handlungsspielraum gewähren würden, der zur zukunftssichernden Weiterentwicklung der Gesellschaft notwendig ist. Dies umso mehr, als Etihad Airways mit der Gewährung eines zusätzlichen langfristigen Finanzierungsrahmens ein weiteres starkes Bekenntnis zu airberlin zum Ausdruck brachte. Der Board of Directors hat daher das Angebot von Etihad Airways zu einem deutlich ausgeweiteten Engagement in der airberlin group angenommen und begrüßt ausdrücklich die damit verbundenen Implikationen. Der Board ist davon überzeugt, dass diese für alle Aktionäre von Vorteil sein werden. Ebenfalls Thema der Sitzungen des Board waren die Planung für das Geschäftsjahr 2012 und die strategische Positionierung der Gesellschaft in den Folgejahren. Zentrale Punkte stellten hierbei die weitere konsequente Umsetzung des Programms Shape & Size zur Wiedererlangung einer nachhaltig darstellbaren Profitabilität dar, die unmittelbar der Veröffentlichung dieses Geschäftsberichts folgende Aufnahme in die globale Luftfahrtallianz oneworld sowie Fortführung und Ausbau der Partnerschaft mit Etihad Airways. Personalien Johannes Zurnieden, bis 31. Dezember 2010 Chairman of the Board of Directors, gehört dem Board seit dem 1. Januar 2011 als Non-Executive Director an. Der Board hat mich mit Wirkung zum 1. Januar 2011 zu seinem Nachfolger gewählt. Barbara Cassani und Saad Hammad wurden mit Wirkung zum 01. Mai 2011 als Non-Executive Directors berufen. Joachim Hunold ist am 31. August 2011 von seinem Amt als Chief Executive Officer der Air Berlin PLC zurückgetreten. Er gehört seit 01. September 2011 dem Board als Non-Executive Director an. Hartmut Mehdorn, seit 01. Juli 2009 Non-Executive Director, hat am 01. September 2011 die Funktion des Chief Executive Officer übernommen. Paul Grego rowitsch wurde mit Wirkung 10

13 an unsere aktionäre die aktie directors report corporate governance jahresabschluss Vorwort des Chairman of the Board zum 01. September 2011 zum Executive Director berufen. Er übernahm die Aufgabe des Chief Commerical Officers (CCO). Andreas Nikolaus (Niki) Lauda wurde mit Wirkung zum 01. Dezember 2011 zum Non-Executive Director berufen. Helmut Himmelreich ist mit Wirkung zum 04. November 2011 zum Executive Director berufen worden. Er hat die Aufgabe des Chief Operating Officer (COO) übernommen. Christoph Debus ist zum 02. November 2011 aus dem Board of Directors ausgeschieden. Am 24. Januar 2012 wurden James Hogan, Chief Executive Officer von Etihad Airways, und James Rigney, Chief Financial Officer von Etihad Airways, zu Non-Executive Directors ernannt. Herr Hogan hat zusätzlich das Amt des Vice Chairman of the Board of Directors übernommen. Dank Auch das Jahr 2011 hat sich als herausforderndes Jahr für die Luftfahrtbranche und damit auch für airberlin dargestellt. Erneut wurde die airberlin group mit zahlreichen Widrigkeiten konfrontiert, nicht zuletzt den wettbewerbsverzerrenden fiskalischen Maßnahmen in Deutschland und den politischen Unruhen in Nordafrika, die uns aufgrund unserer dominierenden Marktposition in dieser Region besonders hart trafen. Das Management und die Mitarbeiter innen und Mitarbeiter der airberlin group haben mit ihrem Einsatz und ihrer Leistung einen großen Teil dieser Belastungen wieder wettmachen können. Ihnen sei für diese Leistung gedankt. Auch 2011 hat airberlin wieder Fachwelt und Reisende mit der Qualität ihres Angebots überzeugt und wurde mit entsprechenden Auszeichnungen geehrt. airberlin gehörte damit auch 2011 wieder zu den beliebtesten Fluggesellschaften. Zu den wichtigsten Botschaften gehört wohl, dass airberlin als einzige deutsche Fluggesellschaft zu den zehn sichersten der Welt gezählt wird. Dies sehen wir als Verpflichtung für die Zukunft! dr. hans-joachim körber chairman of the board of directors airberlin geschäftsbericht

14 Non-Executive Directors dr. hans-joachim körber chairman des board of directors barbara cassani ehemalige executive chairperson, jurys inn Geboren am 09. Juli 1946 in Braunschweig. Verheiratet, ein Kind. Diplom-Braumeister und Diplom-Kaufmann. Nach mehrjährigen führenden Positionen innerhalb der R.A. Oetker Gruppe ab 1985 bei Metro SB Großmärkte, einem der Rechtsvorgänger der Metro AG; dort bis 1996 geschäftsführende Funktionen. Mit Gründung der Metro seit 1996 Mitglied des Vorstands, 1999 bis 2007 deren Vorstandsvorsitzender. Dr. Körber ist seit dem 10. Mai 2006 Non-Executive Director und seit 01. Januar 2011 Chairman. Geboren am 22. Juli 1960 in Boston. Verheiratet, zwei Kinder. Studium an der Princeton University (Master in International Relations). Unter anderem Gründerin und CEO der Billig fluglinie Go Fly und Vorsitzende des Komitees für die Bewerbung Londons um die Olympischen Sommerspiele 2012 sowie Executive Chairperson der britisch-irischen Hotelgruppe Jurys Inn. Frau Cassani war seit 01. Mai 2011 Non-Executive Director und ist am 06. März 2012 aus dem Board of Directors zurückgetreten. saad hammad managing director gores group llc joachim hunold gründer der air berlin plc Geboren am 16. Oktober 1962 in Safar, Libanon. Verheiratet, zwei Kinder. Britischer und libanesischer Staats bürger. Studium in Oxford und am INSEAD (MBA). Unterschiedliche Managementfunktionen in einer Reihe führender internationaler Unternehmen. Ab November 2005 Chief Commercial Officer bei der europäischen Billigfluglinie easyjet, seit 2009 Managing Director bei der Gores Group LLC. Herr Hammad ist Non-Executive Director seit 01. Mai Geboren am 05. September 1949 in Düsseldorf. Verheiratet, vier Kinder. Jurastudium. Seit 1978 in der Luftfahrtbranche. Gründer der Air Berlin GmbH & Co. Luftverkehrs KG im April 1991 und Übernahme der Air Berlin, Inc. Seitdem bis 31. August 2011 Chef der airberlin group als geschäftsführender Gesellschafter beziehungsweise, ab 01. Januar 2006, als deren CEO. Herr Hunold ist seit 01. September 2011 Mitglied des Board of Directors und war bis 31. August 2011 Chief Executive Officer der Gesellschaft. andreas nikolaus (niki) lauda gründer und präsident der niki luftfahrt gmbh Geboren am 22. Februar 1949 in Wien. Verheiratet, vier Kinder. Niki Lauda ist eine Legende des Automobilrennsports. Er startete zwischen 1971 und 1985 in der Formel 1 und wurde dreimal Weltmeister Gründung seiner ersten Luftfahrtgesellschaft Lauda Air. Nach Übernahme der Mehrheitsanteile an der Aero Lloyd Austria GmbH gründete er 2003 die heutige NIKI Luftfahrt GmbH. Herr Lauda ist Non-Executive Director seit 01. Dezember peter r. oberegger ehemaliger persönlich haftender gesellschafter der vorwerk & co. kg Geboren am 21. Januar 1966 in München. Verheiratet, zwei Kinder. BWL-Studium. Ab 1989 Sales Manager bei Hitachi Europe, von 1990 bis 1993 bei Fujitsu Germany bis 2000 bei Nokia, zum Schluss Geschäftsführer Nokia Deutschland und General Manager Nokia Display Europe bis 2006 President und CEO bei Vorwerk Thermomix, ab 2006 Executive VP bei der Vorwerk & Co. KG, von 2007 bis 2010 deren persönlich haftender Gesellschafter. Herr Oberegger ist Non-Executive Director seit 02. März

15 an unsere aktionäre die aktie directors report corporate governance jahresabschluss Non-Executive Directors ali sabanci mitglied des board der esas holding und chairman von pegasus airlines Geboren am 05. Mai 1969 in Adana, Türkei. Verheiratet, zwei Kinder. Politik- und VWL-Studium (MBA). In der Türkei verschiedene Positionen bei der Akbank. Ab 1997 Leiter Projekte der Sabanci Holding, seit 2001 Executive Vice President Strategie und Geschäftsentwicklung. Im März 2004 legte Sabanci seine Ämter bei der Sabanci Holding nieder und wechselte zur ESAS Holding. Ali Sabanci ist Non-Executive Director seit 08. Mai heinz-peter schlüter vorsitzender des aufsichtsrats der trimet aluminium ag, essen Geboren am 16. Oktober 1949 in Rübehorst / Ruppin. Verheiratet, drei Kinder. Groß- und Außenhandelskaufmann Karrierestart als Metallhändler bei W&O Bergmann. Ab 1979 Gesamtverantwortung für den Handelsbereich, seit 1982 Mitglied der Geschäftsführung Gründer und Alleingesellschafter der TRIMET Metallhandelsgesellschaft, der heutigen TRIMET ALUMINIUM AG, Deutschlands größtem Aluminiumproduzenten. Heinz-Peter Schlüter ist Non-Executive Director seit 01. April nicholas teller chief executive officer der e.r. capital holding gmbh & cie. kg, hamburg Geboren am 16. Juni 1959 in London. Verheiratet, zwei Kinder. Bachelor of Commerce. Ab 1982 bei der Commerzbank in verschiedenen Management-Positionen. Von 2002 bis 2003 Regionalvorstand, 2003 bis 2008 Vorstand der Commerzbank AG. Seitdem CEO der E.R. Capital Holding. Mitglied des zentralen Beirats der Commerzbank AG sowie des Verwaltungsrats der Eurex Zürich AG und des Board of Directors des American Chamber of Commerce in Germany. Nicholas Teller ist Non-Executive Director seit 10. Mai johannes zurnieden geschäftsführender gesellschafter der phoenix reisen gmbh, bonn Geboren am 28. Juni 1950 in Bergisch Gladbach. Verheiratet. Nach Jura- und Psychologiestudium seit 1973 Geschäftsführer der Phoenix Reisen. Ab 1994 stellvertretender Auf sichtsratsvorsitzender des Deutschen Reisepreis-Sicherungsvereins und ab 1998 Vizepräsident des DRV (Deutscher ReiseVerband). Mitglied der Beiräte der Europäischen Reiseversicherung AG, der Commerzbank und der Sparkasse Köln-Bonn. Johannes Zurnieden ist Non-Executive Director seit 10. Mai 2006 und war bis 31. Dezember 2010 Chairman. airberlin geschäftsbericht

16 Die airberlin AKTIE Gleich mehrere negative Einflüsse haben airberlin 2011 in besonderem Maße getroffen: Die wettbewerbsverzerrende Luftverkehrsabgabe in Deutschland gehörte ebenso dazu wie die politischen Unruhen in Nordafrika. Die airberlin Aktie hat das deutlich geschwächt. Die airberlin Aktie und die Börse im Jahr 2011 Das Börsenjahr 2011 war geprägt von der Schuldenkrise im Euroraum und führte im Jahresvergleich zu deutlich fallenden Aktienmärkten. Das Erdbeben in Japan, die Kehrtwende in der EZB-Politik, die Unruhen im Nahen Osten und insbesondere der Krieg in Libyen sorgten für weitere Korrekturen am Markt. Eine sich abzeichnende globale und vor allem europäische Wachstumsverlangsamung führte zudem zur Verunsicherung der Marktteilnehmer. Vor diesem Hintergrund weist die Aktie von airberlin im Geschäftsjahr 2011 eine unbefriedigende Entwicklung auf, da die exogenen Belastungsfaktoren die gesamte euro päische Airline-Branche getroffen haben. Luftverkehrssteuer führt zu gravierenden Ertrags einbussen Darüber hinaus ist ein weiterer Faktor aufgetreten, dessen Ursprung im Heimatmarkt Deutschland begründet liegt und auf ordnungspolitische Entscheidungen der Politik zurückzuführen ist: Die zu Jahresanfang 2011 eingeführte Luftverkehrssteuer führt zu gravierenden Ertragseinbußen, da eine Weitergabe der dadurch verursachten Kosten an die Passagiere nicht in der beabsichtigten Weise möglich war. Die Steuer wirkt sich zudem in hohem Maße wettbewerbs verzerrend aus, da sie nur Flüge betrifft, die von deutschen Flughäfen starten. airberlin war von diesen negativen Einflüssen überdurchschnittlich stark betroffen. Die Luftverkehrssteuer schlug sich aufgrund unseres dichten Kurz- und Mittelstreckennetzes am innerdeutschen und europäischen Himmel in besonderem Maße in der Ertragsrechnung nieder. Und der im Zuge der politischen Umwälzungen in Nordafrika fast vollständig zum Erliegen gekommene Tourismus in dieser Region hat den Marktführer airberlin auf diesen Destinationen ebenfalls sehr hart getroffen. Mit einem Jahresschlusskurs von 2,50 EUR (Xetra) hat die airberlin Aktie gegenüber dem Schlußkurs des Vorjahres, als sie bei 3,71 EUR notierte, um 32,6 Prozent nachgegeben. Allerdings war 2011 auch für den deutschen Aktienmarkt insgesamt ein Baissejahr. So fielen der SDAX-Preisindex, dem die airberlin Aktie angehört, um 14,5 Prozent und der DAX-Preisindex um 14,7 Prozent. Auch 2011 war kein gutes b örsenjahr für die Airlines Der Branchenindex Dow Jones STOXX für europäische Fluggesellschaften zeigte deutlich die insgesamt noch schwächere Entwicklung des Airline-Sektors gegenüber dem Gesamtmarkt auf: Er korrigierte um mehr als 30 Prozent. Damit war, wie schon das Vorjahr, auch 2011 kein gutes Börsenjahr für die Airlines. 14

17 an unsere aktionäre die aktie directors report corporate governance jahresabschluss Kapitalmaßnahmen airberlin strebt ein ausgewogenes Verhältnis von Eigen- und Fremdkapital an. Wichtigste Finanzierungsquelle ist der Mittelzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit, wichtigstes Ziel die Aufrechterhaltung einer starken Kapitalbasis. Der Board of Directors ist der Überzeugung, dass hiermit das Vertrauen von Anlegern, Gläubigern und anderen Marktteil nehmern in die künftige Entwicklung der airberlin group am besten zu sichern ist. Der Board of Directors überwacht die Entwicklung der Eigenkapitalrendite. Sie ist definiert als das Verhältnis von Netto-Betriebsergebnis zu gesamtem Eigenkapital. Der Board strebt eine ausgewogene Relation zwischen der Erhöhung der EK-Rendite die möglicherweise mit einer höheren Fremd kapitalaufnahme zusammenhängt und den Vorteilen und Sicherheiten einer höheren Eigenkapitalbasis an. kapitalmassnahmen im geschäftsjahr 2011 Am 19. April 2011 hat die Air Berlin PLC Schuldverschreibungen mit einem Nennbetrag von EUR und einem Gesamtvolumen von 150 Mio. EUR ausgegeben. Sie wurden zum Nennbetrag ausgegeben, die Rückzahlung erfolgt ebenfalls zum Nennbetrag. Das Fälligkeitsdatum ist der 19. April Die Schuldverschreibungen werden mit einem Kupon von 8,25 Prozent jährlich verzinst. Die Zinszahlung erfolgt vierteljährlich nachträglich. Am 01. November 2011 hat die Air Berlin PLC Schuldverschreibungen mit einem Nennbetrag von EUR und einem Gesamtvolumen von 100 Mio. EUR ausgegeben. Sie wurden zum Nennbetrag ausgegeben, die Rückzahlung erfolgt ebenfalls zum Nennbetrag. Das Fälligkeitsdatum ist der 01. November Die Schuldverschreibungen werden mit einem Kupon von 11,5 Prozent jährlich verzinst. Die Zinszahlung erfolgt vierteljährlich nachträglich. kapitalmassnahmen nach ende des geschäftsjahres 2011 Am 24. Januar 2012 gab die Air Berlin PLC bekannt, dass sie im Rahmen des Vollzugs der Beteiligungsvereinbarung vom 19. Dezember 2011 nach Eintritt aller vereinbarten Vollzugsbedingungen an diesem Tag durch Kapitalerhöhung neue Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechts der Altaktionäre zum Erwerb durch Etihad Airways auf der Basis eines festgelegten Kurses in Höhe von 2,31 EUR je Aktie ausgegeben und dafür einen Betrag von ,72 EUR erhalten hat. Die neuen Aktien sind gleichrangig zu bereits bestehenden Aktien der Air Berlin PLC. Etihad Airways hat sich grundsätzlich verpflichtet, die erworbenen Anteile für die Dauer von zwei Jahren zu halten, keine über 29,21 Prozent hinausgehende Beteiligung an der Air Berlin PLC zu erwerben und kein öffentliches Übernahme angebot für die Air Berlin PLC abzugeben. Des Weiteren hat sich Etihad Airways ver pflichtet, airberlin Finanzierungsmittel in Höhe von bis zu 255 Mio. USD (195,97 Mio. EUR per 24. Januar 2012) mit einer Laufzeit bis zum 31. Dezember 2016 bereitzustellen. Etihad Airways mit 29,21 Prozent grösster Einzelaktionär der Air Berlin PLC airberlin geschäftsbericht

18 relative performance airberlin vs. sdax-preisindex und dow jones stoxx tmi airlines index (eur) 5 1,5 4 1,2 3 0,9 2 0,6 1 0,3 0 0,0 jan 11 apr 11 jul 11 okt 11 jan 12 Umsatz airberlin (Mio. Stück; Xetra + Regionalbörsen; rechts) airberlin (links) SDAX Preisindex (links) Dow Jones STOXX TMI Airlines Index (EUR; links) Quelle: Reuters 16

19 an unsere aktionäre die aktie directors report corporate governance jahresabschluss Die Aktie der Air Berlin PLC Daten zum : Grundkapital: Gesamtzahl ausstehender, voll eingezahlter und eingetragener Aktien: EUR und GBP Stück Daten zum : Grundkapital: Gesamtzahl ausstehender, voll eingezahlter und eingetragener Aktien: EUR und GBP Stück Marktdaten: Gattung: Nennwert: Kürzel Bloomberg: Kürzel Reuters: ISIN: WKN: Rechnungslegungs-Standard: Handelssegment: Prime Branche: Industriegruppe: Indexzugehörigkeit: Designated Sponsors: Marktkapitalisierung zum : Registrierte Namensaktien 0,25 EUR AB1 GY AB1.DE GB00B128C026 AB1000 IAS / IFRS Regulierter Markt (Prime Standard) Transport und Logistik Airlines SDAX, Prime All Share, Classic All Share Commerzbank AG Morgan Stanley Bank AG 213,07 Mio. EUR Streubesitz (Deutsche Börse AG) zum : 63,42 % Kapitalisierung Streubesitz zum : 135,13 Mio. EUR Durchschnittlicher täglicher Handelsumsatz im Geschäftsjahr 2011 (Stück): Xetra: Regionalbörsen: Gesamt: Die Aktie wird auf Xetra sowie an der Frankfurter Wertpapierbörse im regulierten Markt gehandelt. Handel im Freiverkehr an den Börsen in Berlin-Bremen, Düsseldorf, Hamburg, München und Stuttgart. airberlin Aktien sind Namens-Stammaktien. Gemäß Luftverkehrsabkommen und den EU-Richtlinien bleibt durch Eintragung in ein entsprechendes Namensregister, das Auskunft über die Verteilung der Aktien nach Nationalitäten gibt, gewährleistet, dass sich die Aktienbestände mehrheitlich bei deutschen beziehungsweise europäischen Anlegern / Investoren befinden. Registerführer ist die Registrar Services GmbH, Eschborn. Zusätzlich sind A shares ausgegeben. Näheres hierzu vgl. Anhangangabe Nr. 12 ab Seite 133. airberlin geschäftsbericht

20 Wesentliche Aktionäre der Air Berlin PLC zum Aktionäre Aktien in %* ESAS Holding A.S. 16,48 Hans-Joachim Knieps 7,51 Leibniz-Service GmbH / TUI Travel PLC 6,85 Reidun Lundgren (Metolius Foundation, Ringerike GmbH & Co. Luftfahrtbeteiligungs KG) 5,74 Werner Huehn 3,82 JP Morgan Chase & Co. 3,70 Etihad Airways 2,99 Rudolf Schulte 2,93 Severin Schulte 2,93 Joachim Hunold 2,67 Moab Investments Ltd. 2,39 Johannes Zurnieden 1,58 Heinz-Peter Schlüter 1,41 Dr. Hans-Joachim Körber (Chairman Air Berlin PLC) 0,24 Hartmut Mehdorn (CEO Air Berlin PLC) 0,15 * Angaben, soweit dem Unternehmen bekannt. Nennungen unter 5 Prozent sind dem Free Float zugerechnet. 18

air berlin plc geschäftsbericht

air berlin plc geschäftsbericht air berlin plc geschäftsbericht air berlin plc kennzahlen Finanzkennzahlen 2012 2011 * 2011 ** Umsatz (in Mio. EUR) 4.311,7 4.227,3 4.227,3 davon: Flugumsatz (in Mio. EUR) 4.006,7 3.934,8 3.857,0 EBITDAR

Mehr

airberlin geschäftsbericht was uns bewegung

airberlin geschäftsbericht was uns bewegung airberlin geschäftsbericht 2013 was uns a n t r e i b t bewegung k e n n z a h l e n airberlin 2013 FINANZIELLE PERFORMANCE-INDIKATOREN 2013 2012 2011 Umsatz (in Mio. EUR) 4.146,8 4.311,7 4.227,3 davon:

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

AIRBERLIN. 2014 vs. 2013

AIRBERLIN. 2014 vs. 2013 AIRBERLIN K E N N Z A H L E N 2014 FINANZIELLE PERFORMANCE-INDIKATOREN 2014 vs. 2013 in Prozent 2014 2013 2012 Umsatz (in Mio. EUR) +0,3 4.160,2 4.146,8 4.311,7 davon: Flugumsatz (in Mio. EUR) 0,0 3.808,2

Mehr

AIRBERLIN. 2014 vs. 2013

AIRBERLIN. 2014 vs. 2013 AIRBERLIN K E N N Z A H L E N 2014 FINANZIELLE PERFORMANCE-INDIKATOREN 2014 vs. 2013 in Prozent 2014 2013 2012 Umsatz (in Mio. EUR) +0,3 4.160,2 4.146,8 4.311,7 davon: Flugumsatz (in Mio. EUR) 0,0 3.808,2

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2013 15. August 2013

Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2013 15. August 2013 Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2013 15. August 2013 Management Zusammenfassung Key Highlights des zweiten Quartals 2013 EBIT-Verbesserung im Jahresvergleich Nettoverlust um zwei Drittel reduziert

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP

Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern im Überblick Globaler Konzern Firmensitz in Deutschland Umsatz 18,7 Milliarden* 77.000 Mitarbeiter in 130 Ländern

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung Die Größe und Menge des gewährten Freigepäcks und des Handgepäcks unterscheiden sich je nach gebuchter Fluggesellschaft. Die wichtigsten Informationen hierüber haben wir für Sie zusammengefasst. Bord-Verpflegung:

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

HORNBACH HOLDING-Aktie

HORNBACH HOLDING-Aktie HORNBACH HOLDING-Aktie 4 Unternehmensprofil 6 An unsere Aktionäre 8 HORNBACH HOLDING-Aktie 14 Corporate Governance 20 Konzernlagebericht Die HORNBACH HOLDING-Aktie Kurschart 1. März 2006 bis 28. Februar

Mehr

INHALT FIRST CLASS & MORE DAS BESTE VIELFLIEGERPROGRAMM

INHALT FIRST CLASS & MORE DAS BESTE VIELFLIEGERPROGRAMM 17 255 395 431 INHALT TEIL I FLÜGE DAS BESTE VIELFLIEGERPROGRAMM DAS BESTE VIELFLIEGERPROGRAMM 01 VIELFLIEGERPROGRAMME Warum Airlines Vielfliegerprogramme lieben und wie Sie das beste Programm erkennen...

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat Wahlen zum Aufsichtsrat Tagesordnungspunkt 6 Informationen zu den zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Vertretern der Anteilseigner Dr. Friedrich Janssen Geboren am 24. Juni 1948 in Essen Ehemaliges

Mehr

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE.

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE. 8 An die Aktionäre Management Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats Unternehmensprofil Aktie Entwicklung der Wincor Nixdorf-Aktie von internationaler Finanzkrise beeinflusst Dividendenvorschlag

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 Unternehmenspräsentation Volksbank Bruchsal-Bretten eg SDK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.v. Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 0 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

Der Aufsichtsrat Windreich AG

Der Aufsichtsrat Windreich AG Der Aufsichtsrat Windreich AG Aufsichtsratsvorsitzender Dr.-Ing. Axel Müller Dr. Axel Müller, geboren 1966, absolvierte sein Studium der Metallurgie und Werkstoffwissenschaften an der TU Clausthal; danach

Mehr

Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2014 21. August 2014

Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2014 21. August 2014 Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2014 21. August 2014 Zusammenfassung Key Highlights Q2 2014 airberlin erzielt positives Nettoergebnis im zweiten Quartal Operatives Ergebnis (EBIT) im Jahresvergleich

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn 1 Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der FORIS AG am 30. Juni 2009 in Bonn 2 Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Fragenstellung der Aktionäre Pause und Imbiss Beantwortung

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers!

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers! An alle an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassenen und antragstellenden Kreditinstitute Wertpapierhandelsbanken Finanzdienstleistungsunternehmen Deutsche Börse AG Market Supervision Floor Neue Börsenstraße

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

CALGARY TORONTO FORT MYERS MIAMI VARADERO CANCUN PUERTO PLATA SAMANA MONTEGO BAY

CALGARY TORONTO FORT MYERS MIAMI VARADERO CANCUN PUERTO PLATA SAMANA MONTEGO BAY VANCOUVER CALGARY TORONTO ALICANTE ALMERIA ASTURIAS/OVIEDO BARCELONA BILBAO IBIZA JEREZ MADRID MENORCA MALAGA MURCIA PALMA DE MALLORCA SANTIAGO DE COMPOSTELA SEVILLA VALENCIA SAN FRANCISCO LAS VEGAS NEW

Mehr

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Slide 2 Raiffeisen Futura Swiss Stock Produktprofil Unser Ziel ist eine Outperformance von 1 2% p.a. vs. SPI auf einer 3-Jahres rollierenden

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

Bilanzmedienkonferenz Geschäftsjahr 2005 Zürich, 16. Mai 2006

Bilanzmedienkonferenz Geschäftsjahr 2005 Zürich, 16. Mai 2006 Bilanzmedienkonferenz Geschäftsjahr 2005 Zürich, 16. Mai 2006 16. Mai 2006 Folie 1 Allgemeiner Rückblick auf das Jahr 2005 Starkes Wachstum und starke operative Leistung Umsatzerlöse um 17% gestiegen EBITDA*

Mehr

Welcome. Herzlich willkommen

Welcome. Herzlich willkommen Welcome Herzlich willkommen ERWERB VON GALERIA KAUFHOF Presse-Konferenz 15. Juni 2015 Metro Group 3 HIGHLIGHTS DER TRANSAKTION Verkauf des Warenhausgeschäfts in Deutschland und Belgien zusammen mit den

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Grundgesamtheit: WdF - Mitglieder Stichprobe: n= 287 Inhalte: Manager und Mobilität Feldarbeit:

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

airberlin MasterCards + ec/maestro Card Die airberlin Zahlungskarten: kommen überall gut an.

airberlin MasterCards + ec/maestro Card Die airberlin Zahlungskarten: kommen überall gut an. airberlin MasterCards + ec/maestro Card Die airberlin Zahlungskarten: kommen überall gut an. Gemeinsam erobern Sie die ganze Welt. Ob Restaurant, Supermarkt oder Duty-free-Shop: Mit Ihrer Kreditkarte kommen

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Übersicht unserer Partner

Übersicht unserer Partner Übersicht unserer Profitieren Sie von einem der größten netzwerke weltweit! www.avis.de Mobilität mit Mehrwert! Mieten Sie bei uns ein Fahrzeug und profitieren Sie von einem der größten netzwerke weltweit.

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

JinkoSolar Holding Co., Ltd.

JinkoSolar Holding Co., Ltd. JinkoSolar Holding Co., Ltd. Hauptsitz Global Sales & Marketing Center in Shanghai Tel: +86 21 6061 1799 Fax: +86 21 6876 1115 sales@jinkosolar.com Produktionsstätte in Jiangxi Tel: +86 793 858 8188 Fax:

Mehr

Management Report. SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 zum 30.06.2014. SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2

Management Report. SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 zum 30.06.2014. SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 Management Report SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 zum 30.06.2014 SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 Inhaltsverzeichnis 2 1. Medical Center Abu Dhabi 1.1 Einleitung 1.2 Ausstehende Verbindlichkeiten

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Britta Wüst, SEB AG Fachtagung 2006 Heidelberg, den 24. Februar 2006 Zehn Kernmärkte im

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Vorstellung der Winterprogramme 2015/16 von Neckermann Reisen und Thomas Cook

Vorstellung der Winterprogramme 2015/16 von Neckermann Reisen und Thomas Cook Vorstellung der Winterprogramme 2015/16 von Neckermann Reisen und Thomas Cook Christoph Debus Vorstandsvorsitzender Thomas Cook AG Fulda, 17. Juli 2015 Unsere Gruppenstrategie: differenzierte Produkte,

Mehr

Sachstandsbericht BER

Sachstandsbericht BER Sachstandsbericht BER Stand: 19.04.2013 Vorsitzender des Aufsichtsrates: Matthias Platzeck Vorsitzender der Geschäftsführung: Hartmut Mehdorn, Geschäftsführer Technik: Horst Amann Sitz der Gesellschaft:

Mehr

DAS UNTERNEHMEN IHRE CHANCE

DAS UNTERNEHMEN IHRE CHANCE DAS UNTERNEHMEN Der bet-at-home.com AG Konzern ist im Bereich Online-Gaming und Online-Sportwetten tätig. Mit aktuell 4 Millionen registrierten Kunden weltweit zählt das an der Frankfurter Börse notierte

Mehr

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Zusammenfassung der Erfahrungen und Tätigkeiten Vorsitzender / Mitglied von Geschäftsführungen verschiedener Unternehmen der Dienstleistungs- und Automobilindustrie in Europa,

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht:

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht: Freiwilliger Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 (Gewährung von Aktienoptionen sowie die Schaffung eines bedingten Kapitals) Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003 Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Es gilt das gesprochene Wort E.ON AG Pressekonferenz Ruhrgas-Einigung 31.01.2003

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Präsentation Presse-Call

Präsentation Presse-Call Präsentation Presse-Call 13. Mai 2015 Wir heben TUI auf die nächste Stufe: Der weltweit führende Touristikkonzern Ergebnis 1. Halbjahr GJ 14/15 2 TUI Group mit starker Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Die Organisationsstruktur der VP Bank Gruppe

Die Organisationsstruktur der VP Bank Gruppe 18 1. Die VP Bank Gruppe Geschäftsbericht 2013 Die Organisationsstruktur der VP Bank Gruppe Die VP Bank Gruppe ist in die vier Geschäftssegmente «Liechtenstein», «Client Business International», «Chief

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE CHOM Team Weil jede Kernkompetenz in unserem Unternehmen mit einem Spezialisten besetzt ist, können wir das Unternehmen optimal und zielführend steuern. Martina Neske (Gründer) KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND

Mehr

SKY CLOUD Die neue Dimension des Fliegens

SKY CLOUD Die neue Dimension des Fliegens Der Leasingnehmer - Emirates Emirates ist ein wirtschaftlich selbständiges Unternehmen und eine der finanzstärksten Fluggesellschaften weltweit Unter den Top Ten gewinnstärksten Fluggesellschaften der

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Hauptversammlung 2015

Hauptversammlung 2015 Hauptversammlung 2015 Hannover, 7. Mai 2015 Herzlich willkommen Hauptversammlung 2015 Möchten Sie mit NEIN stimmen oder sich der Stimme ENTHALTEN? Markieren Sie für Ihre eigene Dokumentation auf der Rückseite

Mehr

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG Rede von Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG anlässlich der außerordentlichen Hauptversammlung am 28. Oktober 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Sperrfrist: 28. Oktober 2014, Beginn der Hauptversammlung

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

DAS UNTERNEHMEN IHRE CHANCE

DAS UNTERNEHMEN IHRE CHANCE DAS UNTERNEHMEN Der bet-at-home.com AG Konzern ist im Bereich Online-Gaming und Online-Sportwetten tätig. Mit rund 3,6 Millionen registrierten Kunden weltweit zählt das an der Frankfurter und Wiener Börse

Mehr