JAHRESBERICHT DES BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHEN INSTITUTS DER UNIVERSITÄT STUTTGART. Geschäftsführender Direktor Prof. Dr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JAHRESBERICHT DES BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHEN INSTITUTS DER UNIVERSITÄT STUTTGART. Geschäftsführender Direktor Prof. Dr."

Transkript

1

2 JAHRESBERICHT DES BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHEN INSTITUTS DER UNIVERSITÄT STUTTGART Geschäftsführender Direktor Prof. Dr. Hans-Georg Kemper Berichtszeitraum Wintersemester 2004/2005 Sommersemester 2005 ( )

3 Jahresbericht des BWI Inhaltsverzeichnis - 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Management-Ausbildung der Universität Stuttgart... 5 Das Betriebswirtschaftliche Institut in Zahlen Tätigkeitsbericht der Abteilung I Tätigkeitsbericht der Abteilung II Tätigkeitsbericht der Abteilung III Tätigkeitsbericht der Abteilung IV Tätigkeitsbericht der Abteilung V (WS 04/05) Tätigkeitsbericht der Abteilung V (SS 05) Tätigkeitsbericht der Abteilung VI Tätigkeitsbericht der Abteilung VII Tätigkeitsbericht der Abteilung VIII Tätigkeitsbericht der Abteilung IX Tätigkeitsbericht der BWI-Bibliothek Förderkreis Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart e.v adkus e.v Anschriften der Abteilungen Inserentenverzeichnis...142

4 2 Abbildung 1: Bizerba GmbH & Co. KG

5 Jahresbericht des BWI Vorwort - 3 Vorwort Der vorliegende Jahresbericht 2005 dokumentiert die vielfältigen Aktivitäten des Betriebswirtschaftlichen Instituts (BWI) in den Bereichen der studentischen Betreuung, der Forschung und der Lehre. Der Bericht veranschaulicht das große Engagement, mit dem sich das Institut im Wintersemester 2004/05 und im Sommersemester 2005 den wachsenden Herausforderungen gestellt und den richtigen Weg für eine erfolgreiche Zukunftsgestaltung eingeschlagen hat. So konnten im Bereich der Betreuung unserer Studierenden deutliche Fortschritte gemacht werden. Hierbei hat sich vor allem die Einrichtung des BWI-Service- Zentrums als sinnvolle Maßnahme bestätigt. Es dient den Studierenden als erste Anlaufstelle und steht mit Dienstleistungen, Informationen und Ratschlägen zur Verfügung. Aber auch die eingeführten Gesprächsrunden zwischen Vertretern der Fachschaft und der BWI-Geschäftsleitung haben sich als unkompliziertes Diskussionsforum bewährt und das Verhältnis zwischen Lehrenden und Lernenden erheblich verbessert. Im Bereich der Lehre hat das BWI im letzten Jahr mehrere Innovationen erfolgreich eingeführt. Hier ist zunächst die gelungene Integration der neuen Vertiefungsrichtung Electronic Business zu nennen, bei deren Umsetzung sich sämtliche Abteilungen des Instituts einbringen. Weiterhin ist es dem BWI geglückt, die Vorbereitungen für eine geplante Einbindung von Softwareprodukten der Fa. SAP erfolgreich abzuschließen, so dass mit Beginn des Wintersemesters 2005/06 diese Werkzeuge wirksam in die Lehre eingebracht werden können. Erwähnenswert ist auch die gelungene Einführung des Masterstudiengangs Wirtschaftsinformatik, der in Kooperation mit der Universität Hohenheim seit dem Wintersemester 2004/05 angeboten wird und das gemeinsam getragene Ausbildungsangebot im Bereich der Wirtschafsinformatik über den bereits etablierten Bachelorstudiengang hinaus erweitert. Zur Bildung eines zukunftsorientierten Forschungsprofils wurden u.a. Akzentuierungen bei anstehenden Neubesetzungen von Lehrstühlen vorgenommen. Auch konnte die Nachfolgebesetzung für den Lehrstuhl des verdienten Kollegen Prof. Dr. Peter Horváth erfolgreich abgeschlossen werden, so dass wir nun mit Freude den neuen Kollegen Prof. Dr. Burghard Pedell als Vertreter des Controllings in unseren Reihen begrüßen dürfen. Ohne Frage steht das Institut vor großen Herausforderungen. Wir beabsichtigen eine zeitnahe Einführung der gestuften Bachelor-/Master-Studiengänge für den Studiengang BWL techn., verfolgen eine enge Verzahnung unserer Forschung und Lehre mit den technischen Instituten der Universität und möchten das BWI als kompetenten Partner in fakultätsübergreifenden Forschungsprogrammen einbringen. Das Betriebswirtschaftliche Institut besitzt aufgrund seiner motivierten Mitarbeiter/-innen, den Honorarprofessoren, den Lehrbeauftragten sowie den Förderern und Freunden zweifellos die Fähigkeit, diese Herausforderungen erfolgreich zu meistern. All diesen Menschen sei an dieser Stelle herzlich gedankt. Wir freuen uns auf eine weitere erfolgreiche Zusammenarbeit. Prof. Dr. Hans-Georg Kemper Geschäftsführender Direktor

6 4

7 Jahresbericht des BWI Management-Ausbildung - 5 Management-Ausbildung der Universität Stuttgart Inhalt 1 Das Besondere in Stuttgart: Die technische Orientierung 2 Aufbau des Studiums 3 Diplomprüfung 4 Promotion 5 Übergang in die Praxis

8 Jahresbericht des BWI Management-Ausbildung Das Besondere in Stuttgart: Die technische Orientierung Der Studiengang "Betriebswirtschaftslehre (technisch orientiert)" existiert seit dem WS 1974/75 an der Universität Stuttgart. Das Studium, begleitet von Prüfungen dauert 9 Semester (Regelstudienzeit) und wird mit dem Anfertigen einer Diplomarbeit abgeschlossen. Die Universität Stuttgart war die erste Universität der Bundesrepublik Deutschland die eine technische Orientierung in das Studium der Betriebswirtschaftslehre integrierte, und ist die einzige Universität Deutschlands, die den Grad des technisch orientierten Diplom-Kaufmann bzw. technisch orientierte Diplom-Kauffrau verleiht. Diese von der Praxis immer wieder geforderte Orientierung konnte durch Zusammenarbeit mit den ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen der Universität Stuttgart realisiert werden. Zusätzlich zu den betriebs- und volkswirtschaftlichen sowie rechtswissenschaftlichen Fächern sind im Rahmen des Grundstudiums eine Reihe von ingenieurwissenschaftlichen Grundlagenfächern Bestandteil der Diplom-Vorprüfung. Im Hauptstudium wählt jeder Studierende neben seinen Wahlpflichtfächern aus einem umfassenden Katalog von Möglichkeiten zusätzlich ein technisches Schwerpunktfach (Bauwesen, Elektrotechnik, Energietechnik, Fertigungstechnik, Informatik, Kraftfahrtechnik, Verfahrenstechnik, Verkehr und Logistik). Für diese Integration der ingenieurwissenschaftlichen Fächer in den wirtschaftswissenschaftlichen Fächerkatalog sprechen unter anderem folgende Gründe: Hohes Technologieniveau verbunden mit wachsendem Wettbewerbsdruck führt zu interdisziplinären Aufgabenstellungen in der Unternehmensführung und zwingt damit zu verstärkter Integration der betriebswirtschaftlichen und ingenieurwissenschaftlichen Ausbildung. Die besonderen Führungsbedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen erfordern Diplomkaufleute, die neben betriebswirtschaftlichen Informationen auch technische Aspekte zu beurteilen wissen. Dass die Bedeutung dieser interdisziplinären Ausbildung nicht nur von der Praxis, sondern auch von den Studierenden erkannt wird, belegen die ständig gestiegenen Immatrikulations-zahlen. Mit ungefähr immatrikulierten Studierenden gehört der Studiengang "Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre" zu den am stärksten besetzten Studiengängen an der Universität Stuttgart und nimmt hinter Architektur und Stadtplanung, Maschinenwesen und Luft- und Raumfahrttechnik den vierten Rang ein. Zu jedem Wintersemester werden ca. 150 Studienanfänger eingeschrieben. Das Studium ist sehr stark praxisorientiert. Hierfür sorgen das Pflichtpraktikum, Lehrbeauftragte, Gastvorträge aus der Wirtschaft, Exkursionen zu Unternehmen und zahlreiche Diplomarbeiten, Dissertationen und Forschungsprojekte in Zusammenarbeit mit der Praxis.

9 Jahresbericht des BWI Management-Ausbildung - 7 Folgende wirtschafts-, sozial- und rechtswissenschaftlichen Abteilungen betreuen zurzeit den Studiengang: Betriebswirtschaftliches Institut: Abt. I: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Personalmanagement (Prof. Dr. K.-F. Ackermann) Abt. II: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Organisation (Prof. Dr. M. Reiß) Abt. III: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Finanzwirtschaft (Prof. Dr. H. Schäfer) Abt. IV: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftliche Planung (Prof. Dr. E. Zahn) Abt. V: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Controlling (Prof. Dr. P. Horváth bis 03/05, Prof. Dr. B. Pedell ab 10/05) Abt. VI: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Investitionsgütermarketing und Beschaffungsmanagement (Prof. Dr. U. Arnold) Abt. VII: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik, insbesondere Informationsmanagement (Prof. Dr. H.-G. Kemper) Abt. VIII: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre in Forschung und Entwicklung (N.N.) Abt. IX: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik, insbesondere betriebliche Standardsoftware (Prof. Dr. G. Herzwurm) Institut für Volkswirtschaftslehre und Recht Abteilung für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftstheorie (Prof. Dr. F. C. Englmann) Abteilung für Umwelt- und Innovationsforschung (Prof. Dr. H. Majer bis 03/05)) Abteilung für Mikroökonomik und räumliche Ökonomik (Prof. Dr. B. Wöckener) Abteilung für Wirtschaftspolitik und Öffentliches Recht (Prof. Dr. S. F. Franke) 2 Aufbau des Studiums Im WS 02/03 wurde das Leistungspunktesystem Credit Point System am BWI eingeführt (= neue PO). Durch die Einführung des Credit-Point-Systems ist es den Studierenden nun möglich eine Endnote zu erlangen, die einen Querschnitt der Leistungen ihres Studiums darstellt. Zudem vereinfacht es die Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen enorm. Ein 3-monatiges Praktikum ist verpflichtend vorgeschrieben, wodurch der Praxisbezug während des Studiums noch weiter zunimmt. Jeder Student hat die Möglichkeit das angefangene Hauptstudium mit der alten Prüfungsordnung zu Ende zu führen oder in die neue Prüfungsordnung zu wechseln.

10 Jahresbericht des BWI Management-Ausbildung Aufbau des Grundstudiums Das Grundstudium soll entsprechend der Konzeption des Studiengangs Kenntnisse sowohl über wirtschaftswissenschaftliche und technische als auch rechtswissenschaftliche Fächer vermitteln. Es bildet die Grundlage für die Vertiefungsfächer im Hauptstudium. Das Grundstudium kann jeweils zum Wintersemester begonnen werden. Das Grundstudium nach alter Prüfungsordnung besteht aus folgenden Pflichtfächern (in Klammern Angabe der Semesterwochenstunden (SWS)): (a) Propädeutik (19 SWS) (b) Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre (18 SWS) (c) Grundzüge der Volkswirtschaftslehre (14 SWS) (d) Technische Fächer (17 SWS) (e) Grundzüge der Rechtswissenschaft (12 SWS) Das Grundstudium nach neuer Prüfungsordnung besteht aus folgenden Pflichtfächern (in Klammern Angabe der Semesterwochenstunden (SWS)): (a) Propädeutik (19 SWS) (b) Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre (24 SWS) (c) Grundzüge der Volkswirtschaftslehre (14 SWS) (d) Technische Fächer (17 SWS) (e) Grundzüge der Rechtswissenschaft (10 SWS) Das Grundstudium wird nach vier Semestern durch die Diplom-Vorprüfung abgeschlossen. Die Diplom-Vorprüfung gilt als bestanden, sobald der Studierende alle erforderlichen Leistungsnachweise beim Prüfungsamt erbracht hat. Die Prüfungen erfolgen in Form von zweistündigen Klausuren in den jeweiligen Fächern. Die Prüfungen können studienbegleitend, d.h. im Anschluss an die entsprechenden Lehrveranstaltungen geschrieben werden. 2.2 Aufbau und Struktur des Hauptstudiums Voraussetzung für die Aufnahme in das Hauptstudiums ist die bestandene Diplom- Vorprüfung. Das Hauptstudium erstreckt sich auf vier Semester und besteht aus den folgenden Teilen: (Struktur der neuen PO in Klammern): (a) (b) (c) drei (vier) obligatorische Fächer aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften (ABWL,VWL, (2) Spezielle BWL), ein Wahlpflichtfach aus dem Bereich der Wirtschafts-, Sozial- und Rechtswissen-schaften, ein (obligatorisches) technisches Schwerpunktfach.

11 Jahresbericht des BWI Management-Ausbildung - 9 Umfang und Struktur des Hauptstudiums sind aus folgender Abbildung ersichtlich: Nach neuer Prüfungsordnung gliedert sich das Hauptstudium in folgende Teile: SWS = Semesterwochenstunden

12 Jahresbericht des BWI Management-Ausbildung - 10 Nach alter Prüfungsordnung gliedert sich das Hauptstudium wie folgt: 3 Diplomprüfung Die Zulassung zur Diplomprüfung erfolgt durch das Prüfungsamt aufgrund eines schriftlichen Antrages des Kandidaten. Voraussetzungen dafür sind: der Nachweis der Hochschulreife, die bestandene Diplom-Vorprüfung, die Angabe der gewählten speziellen Betriebswirtschaftslehre(n), des Wahlpflichtfachs und des technischen Schwerpunktfaches, die erforderlichen Leistungsnachweise. Die Leistungsnachweise bestehen für die alte PO für jedes der wirtschafts-, sozialund rechtswissenschaftlichen Fächer aus je einer Übungs- und Seminarleistung (in VWL nur eine Übungsleistung und eine Klausur). Den Abschluss bilden Blockprüfungen.

13 Jahresbericht des BWI Management-Ausbildung - 11 Die Leistungsnachweise der neuen PO setzen sich aus je zwei Teilprüfungen à 3 Stunden und jeweils einem Seminar zusammen (in VWL kann anstelle des Seminars auch eine mündliche Prüfung stehen). Die Prüfungsleistung der Allgemeinen BWL besteht aus lediglich einer Teilprüfung. Für die Zulassung zur Diplomprüfung sind insgesamt sieben Teilleistungen im Hauptstudium zu erbringen. Jede muss mindestens mit der Note ausreichend (4,0) bewertet sein. Die Diplomprüfung selbst besteht aus drei Teilen: (neue PO in Klammern) Teil A: Schriftliche und (und/oder) mündliche Prüfung in den wirtschafts- und rechtswissen-schaftlichen Fächern. Teil B: Schriftliche und/oder mündliche Prüfung im technischen Schwerpunktfach. Teil C: Diplomarbeit - Die Diplomarbeit kann auch studienbegleitend vor Teil B verfasst werden. Die Prüfung in den Teilen A und B erstreckt sich in der alten PO auf folgende fünf Prüfungsfächer: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Allgemeine Volkswirtschaftslehre Wahlpflichtfach (1. Vertiefungsfach) aus der Betriebswirtschaftslehre Wahlpflichtfach (2. Vertiefungsfach) aus der Betriebswirtschaftslehre oder aus dem Bereich Wirtschafts-, Sozial- und Rechtswissenschaften Technisches Schwerpunktfach Die Prüfung in den Teilen A und B erstreckt sich in der neuen PO auf folgende sechs Prüfungsfächer: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Allgemeine Volkswirtschaftslehre 1. Vertiefungsfach aus der speziellen Betriebswirtschaftslehre 2. Vertiefungsfach aus der speziellen Betriebswirtschaftslehre Wahlpflichtfach aus der Betriebswirtschaftslehre, oder einem betriebswirtschaftlichen Vertiefungsfach der Universität Hohenheim, oder aus dem Bereich Volkswirtschaftslehre oder Energiewirtschaft Technisches Schwerpunktfach Die Bearbeitungszeit für das Thema der Diplomarbeit beträgt drei Monate. Auf Antrag kann die Bearbeitungszeit auf sechs (fünf) Monate verlängert werden. Nach bestandener Diplomprüfung wird der akademische Grad "technisch orientierter Diplom- Kaufmann" bzw. "technisch orientierte Diplom-Kauffrau" verliehen. 4 Promotion Die Universität Stuttgart verleiht auf Beschluss des Promotionsausschusses der Fakultät Geschichts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften den akademischen Grad eines Doktors der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (Dr. rer. pol.). Dies geschieht auf Grund einer vom Bewerber verfassten wissenschaftlichen Abhandlung (Dissertation) und einer mündlichen Prüfung.

14 Jahresbericht des BWI Management-Ausbildung - 12 Antworten auf Detailfragen (Voraussetzungen zur Zulassung zur Promotion etc.) können der Promotionsordnung entnommen werden, die beim Studiensekretariat der Universität Stuttgart erhältlich ist. 5 Übergang in die Praxis Innerhalb kurzer Zeit hat sich der Studiengang durch seine technische Orientierung und seine praxisnahe Ausrichtung im Ansehen der Baden-Württembergischen Wirtschaft etabliert. Bedingt durch ständig ansteigende Studentenzahlen und durch wachsenden Konkurrenzdruck auf dem Arbeitsmarkt gewinnt die technische Orientierung als zusätzliche Qualifikation immer mehr an Bedeutung. Aus diesem Grund fällt es den Absolventen leicht, einen qualifizierten Arbeitsplatz in der Wirtschaft zu erhalten. Der Übergang vom Studium in die Berufstätigkeit wird auch durch die Praxisorientierung - z.b. Diplomarbeit in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft - positiv unterstützt.

15 13 Abbildung 2: TTI GmbH

16 Jahresbericht des BWI Das BWI in Zahlen - 14 Das Betriebswirtschaftliche Institut in Zahlen (Berichtszeitraum ) 1 Mitarbeiter zum Ende des SS Mitarbeiter I II III IV V VI VII* IX Lehrbeauftragte wiss. Hilfskräfte Sekretärinnen Wissenschaftliche Angestellte (Drittmittel) 0, Wissenschaftliche Angestellte (Planstellen) 3, Professuren Abteilungen *Abt VII: Eine zugeordnete Stelle der Fakultät Mitarbeiter gesamt: 133

17 Jahresbericht des BWI Das BWI in Zahlen a Anzahl Teilnehmer Examensprüfung der Speziellen BWL - alte PO Teilnehmer I II III IV V VI* VII VIII IX SS WS 04/ Abteilung *Abteilung VI Marketing Unternehmenslogistik SS WS 04/ b Anzahl Teilnehmer Examensprüfung der Speziellen BWL - neue PO 250 Teilnehmer I II III IV V VI* VII VIII IX SS WS 04/ Abteilung *Abteilung VI Marketing Unternehmenslogistik SS WS 04/

18 Jahresbericht des BWI Das BWI in Zahlen Diplomarbeiten Anzahl I II III IV V VI VII VIII IX* Abteilungen Diplomarbeiten in enger Kooperation mit der Praxis Diplomarbeiten in loser oder keiner Kooperation mit der Praxis Diplomarbeiten in enger Kooperation mit der Praxis 40 Diplomarbeiten in loser oder keiner Kooperation mit der Praxis 42 Gesamt 82 *Abteilung IX: Bachelor- Abschlussprojekte: 3 4 Dissertationen und Habilitationen Dissertationen und Habilitationen im Berichtszeitraum: 11

19 Jahresbericht des BWI Das BWI in Zahlen Vorträge und Veröffentlicheungen Gastvorträge an anderen Hochschulen Monographien Beiträge in Sammelwerken Beiträge in Fachzeitschriften Forschungsberichte Herausgeberschaften von Monographien, Zeitungen, Zeitschriften

20 Abbildung 3: Würth GmbH & Co. KG

21 Jahresbericht des BWI Abteilung I (Personalmanagement) - 19 Tätigkeitsbericht der Abteilung I Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Personalmanagement WS 2004/2005 und SS 2005 Inhalt 1 MitarbeiterInnen 2 Lehrbeauftragte 3 Lehre 4 Forschung 5 Mitarbeit in Gremien 6 Tagungen und Vorträge 7 Veröffentlichungen

22 Jahresbericht des BWI Abteilung I (Personalmanagement) MitarbeiterInnen von links: Carolin Hutschgau, Matthias Hils, Tanja Dreistadt, Heiko Fellmann, Martin Hitzel, Prof. Dr. K.-F. Ackermann Leiter: Prof. Dr. Karl-Friedrich Ackermann Sekretariat: Tanja Dreistadt Wissenschaftliche MitarbeiterInnen (Planstellen): Dipl.-Kfm. Heiko Fellmann Dipl.-Kfm. Matthias Hils Dipl.-Kfm. Martin Hitzel Dipl.-Kffr. Carolin Hutschgau Wissenschaftliche Hilfskräfte (in wechselnder Besetzung): Stephan Fink, Frank Mehlow, Ana-Maria Lupulescu, Michaela Klemisch, Julia Brügmann, Michael Bossert, Ulrich Weber

23 Jahresbericht des BWI Abteilung I (Personalmanagement) Lehrbeauftragte Rechtsanwalt Dr. Martin Wesch für die Vorlesung Grundlagen Arbeitsrecht I und II 3 Lehre 3.1 Lehrveranstaltungen Wintersemester 2004/2005 Veranstaltung Art SWS Dozent Grundstudium Einführung in die entscheidungsorientierte BWL V 2 Prof. Ackermann Einführung in das Personalmanagement V 1 Prof. Ackermann Hauptstudium Motivationsmanagement und Personalführung V 2 Prof. Ackermann Personalplanung und -controlling V 2 Prof. Ackermann Personal Übung Ü 2 M. Hitzel Personalseminar S 2 Prof. Ackermann Grundlagen Arbeitsrecht II V 1 Dr. Wesch Theorien und Konzepte der BWL V 2 Prof. Ackermann Sommersemester 2005 Veranstaltung Art SWS Dozent Hauptstudium Arbeits- und Betriebszeitmanagement V 2 Prof. Ackermann Vergütungsmanagement V 2 Prof. Ackermann Personalentwicklung und Karriereplanung V 2 Prof. Ackermann Personal Übung Ü 2 M. Hitzel Integrationsseminar S 2 Prof. Ackermann

24 Jahresbericht des BWI Abteilung I (Personalmanagement) - 22 Veranstaltung Art SWS Dozent Hauptstudium Grundlagen Arbeitsrecht I V 1 Dr. Wesch 3.2 Prüfungen im Fach Personalmanagement Nach neuer Prüfungsordnung Personal Personal Vordiplom ABWL TP 1 TP 2 schriftlich mündlich (Theorien und Konzepte der BWL) Wintersemester 2004/ Sommersemester Gesamt Nach alter Prüfungsordnung Personal ABWL Examen schriftlich mündlich Wintersemester 2004/ Sommersemester Gesamt Exkursionen Personalseminar, Cleebronn

25 Jahresbericht des BWI Abteilung I (Personalmanagement) Forschung 4.1 Forschungsinteressen Gesamtsteuerung Personal im Unternehmen Kundenorientierung der Personalarbeit Forschungsschwerpunkte Prozessoptimierung der Personalarbeit Kernaufgabenfelder der Personalarbeit Überblick über die aktuellen Forschungsthemen des Lehrstuhls Personal und ABWL im Berichtszeitraum WS 03/04 und SS 04 Als Dissertationsvorhaben sind zudem die folgenden Themen Forschungsschwerpunkte einzelner Mitarbeiter: Bewertung und Messung von Human Capital (Dipl.-Kfm. Jens Bahner) Verzahnung von tariflichen und betrieblichen Vergütungssystemen am Beispiel der Metallindustrie (Dipl.-Kffr. Sonja Festerling) Wertschöpfung in Personalprozessen durch E-HR (Dipl.-Kfm. Heiko Fellmann) E-Learning bei kleinen Unternehmen, insbesondere Handwerksbetrieben (Dipl.-Kfm. Martin Hitzel) Die Personalabteilung als Treiber des Health-Managements (Dipl.-Kfm. Matthias Hils) Wissenstransfer im Auslandsentsendungsprozess (Dipl.-Kffr. Carolin Hutschgau) 4.2 Forschungsprojekte Projekt Geschlechterspezifische Stärken von Mitarbeitern im Außendienst, in Zusammenarbeit mit Wüstenrot, Ludwigsburg Projektverantwortliche: Dipl.-Kffr. Carolin Hutschgau

26 Jahresbericht des BWI Abteilung I (Personalmanagement) Dissertationen und Diplomarbeiten Laufende Dissertationen: (1) Bahner, J.: Personalsteuerung durch den Human Capital Ansatz (2) Festerling, S.: Verzahnung von tariflichen und betrieblichen Vergütungssystemen am Beispiel der Metallindustrie (3) Hils, M.: Das Personalmanagement als Treiber des Health-Managements (4) Hitzel, M.: E-Learning bei kleinen Unternehmen, insbesondere Handwerksbetrieben (5) Fellmann, H.: Wertschöpfung in Personalprozessen durch E-HR (6) Hutschgau, C.: Wissenstransfer im Auslandsentsendungsprozess Laufende Diplomarbeiten: (1) Atli, F.: Benchmarking von Personalleasingprozessen für die DaimlerChrysler Bank. Vergleichende Analyse der Personalleasingprozesse bei ausgewählten Unternehmen (2) Erdmann, M.: Herausarbeitung der optimalen Organisationsform für ein Produktprojekt der DaimlerChrysler AG unter Berücksichtigung ausgewählter Aspekte der Personalführung. (3) Gräf, B.: Empirische Analyse der Nachwuchsförderung im Förderkreis der Robert Bosch GmbH Stuttgart und Ableitung von Handlungsempfehlungen (4) Lindner, Daniela: Empirische Analyse des Förderkreiskonzeptes aus Sicht der betrieblichen Linienvorgesetzten bei der Robert Bosch GmbH, Feuerbach (5) Maric,B.: Ausarbeitung eines Akquisitions-Prozesses bei der Robert Bosch GmbH im Bereich EB unter besonderer Berücksichtigung der Preakquisitionsphase (6) Poulios, K.: Der Wirkungszusammenhang von Gehalt, Auflage und Motivation bei Verlagsmanagern (7) Schock, A.: Ganzheitliche Bewertung von Personalarbeit mit Hilfe des Business Excellence Modells der EFQM (8) Uludokumaci, S.: Erarbeitung eines Konzeptes einer EDV-basierten Bewerberverwaltung für die Alfred Kärcher GmbH & Co. KG (9) Zimmermann, Rainer: Personalbedarfsermittlung in der Unfallsachbearbeitung der Abteilung Entschädigung/Rehabilitation der Unfallkasse Baden-Württemberg Abgeschlossene Diplomarbeiten: (1) Fink, S.: Explorative Studie zu Unternehmensgründungen in der produzierenden Musikwirtschaft (2) Hildermann, D.: Analyse und Weiterentwicklung variabler Vergütungssysteme für Call Center der WalterteleMedien Gruppe (3) Nestele, P.: Neuentwicklung eines Leistungsentgeltsystems bei der Schuler Pressen GmbH & Co. KG unter besonderer Berücksichtigung des neuen ERA-TV 5 Mitarbeit in Gremien und universitätsexterne Aktivitäten Prof. Dr. Karl-Friedrich Ackermann: Gründungsbeauftragter der Fakultät 10 der Universität Stuttgart Leitung des Arbeitskreises Personal des Förderkreises Betriebswirtschaft e.v. an der Universität Stuttgart Mitglied des Verbandes der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft Mitglied der Wissenschaftlichen Kommission Internationales Management Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Personalführung DGFP, Düsseldorf (Südregion)

27 Jahresbericht des BWI Abteilung I (Personalmanagement) - 25 Mitglied des Editorial Advisory Board der Human Resource Monograph Series der Cranfield School of Management, Cranfield/UK Mitglied des Editorial Board des International Journal of Human Resource Management der Cardiff Business School, University of Wales/UK Mitglied des Editorial Board des Journal of Pay and Reward Management, University of Tilburg/NL Mitglied des Advisory Board des Journal HRM Humanization of Work, Institute of Labour and Social Studies, Warschau/Polen 6 Tagungen und Vorträge 6.1 Tagungen Prof. Dr. Karl-Friedrich Ackermann: : 58. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Unternehmenserfolg im internationalen Wettbewerb: Strategie- Steuerung Struktur, Berlin : 30. Arbeitskreissitzung Personal des Förderkreis Betriebswirtschaftslehre der Universität Stuttgart Einführung der BSC und Auswirkungen auf den Personalbereich", Gastgeber: Stuttgarter Versicherungsgruppe, Stuttgart : Ringvorlesung Existenzgründung für Akademiker, Stuttgart : 31. Arbeitskreissitzung Personal des Förderkreis Betriebswirtschaftslehre der Universität Stuttgart Wandel vom quantitativen zum qualitativen Personalcontrolling, Gastgeber: debitel AG, Stuttgart : 32. Arbeitskreissitzung Personal des Förderkreis Betriebswirtschaftslehre der Universität Stuttgart Führungskräftevergütung und Management Entwicklung bei der EnBW AG, Gastgeber: EnBW AG, Altbach Dipl.-Kfm. Heiko Fellmann: : 30. Arbeitskreissitzung Personal des Förderkreis Betriebswirtschaftslehre der Universität Stuttgart Einführung der BSC und Auswirkungen auf den Personalbereich", Gastgeber: Stuttgarter Versicherungsgruppe, Stuttgart : 31. Arbeitskreissitzung Personal des Förderkreis Betriebswirtschaftslehre der Universität Stuttgart Wandel vom quantitativen zum qualitativen Personalcontrolling, Gastgeber: debitel AG, Stuttgart : 32. Arbeitskreissitzung Personal des Förderkreis Betriebswirtschaftslehre der Universität Stuttgart Führungskräftevergütung und Management Entwicklung bei der EnBW AG, Gastgeber: EnBW AG, Altbach Dipl.-Kfm. Matthias Hils : 30. Arbeitskreissitzung Personal des Förderkreis Betriebswirtschaftslehre der Universität Stuttgart Einführung der BSC und Auswirkungen auf den Personalbereich", Gastgeber: Stuttgarter Versicherungsgruppe, Stuttgart

28 Jahresbericht des BWI Abteilung I (Personalmanagement) : 31. Arbeitskreissitzung Personal des Förderkreis Betriebswirtschaftslehre der Universität Stuttgart Wandel vom quantitativen zum qualitativen Personalcontrolling, Gastgeber: debitel AG, Stuttgart : 32. Arbeitskreissitzung Personal des Förderkreis Betriebswirtschaftslehre der Universität Stuttgart Führungskräftevergütung und Management Entwicklung bei der EnBW AG, Gastgeber: EnBW AG, Altbach Dipl.-Kfm. Martin Hitzel: : 30. Arbeitskreissitzung Personal des Förderkreis Betriebswirtschaftslehre der Universität Stuttgart Einführung der BSC und Auswirkungen auf den Personalbereich", Gastgeber: Stuttgarter Versicherungsgruppe, Stuttgart : 31. Arbeitskreissitzung Personal des Förderkreis Betriebswirtschaftslehre der Universität Stuttgart Wandel vom quantitativen zum qualitativen Personalcontrolling, Gastgeber: debitel AG, Stuttgart : 32. Arbeitskreissitzung Personal des Förderkreis Betriebswirtschaftslehre der Universität Stuttgart Führungskräftevergütung und Management Entwicklung bei der EnBW AG, Gastgeber: EnBW AG, Altbach Dipl.-Kffr. Carolin Hutschgau: : 30. Arbeitskreissitzung Personal des Förderkreis Betriebswirtschaftslehre der Universität Stuttgart Einführung der BSC und Auswirkungen auf den Personalbereich", Gastgeber: Stuttgarter Versicherungsgruppe, Stuttgart : 31. Arbeitskreissitzung Personal des Förderkreis Betriebswirtschaftslehre der Universität Stuttgart Wandel vom quantitativen zum qualitativen Personalcontrolling, Gastgeber: debitel AG, Stuttgart : 32. Arbeitskreissitzung Personal des Förderkreis Betriebswirtschaftslehre der Universität Stuttgart Führungskräftevergütung und Management Entwicklung bei der EnBW AG, Gastgeber: EnBW AG, Altbach 6.2 Vorträge Prof. Dr. K.-F.Ackermann SWOT-Analyse im Personalbereich, FH Pforzheim, Personalmanagement als immaterielles Asset Management, Arbeitskreis Personal bei der Stuttgarter Versicherungsgruppe am Karriereweg und Erfolgsfaktoren, 6. Planungstreffen des Femtec-Network in Berlin am Was sind Ihre MitarbeiterInnen wert? Zustand des betriebswirtschaftlichen Human Kapital Konzepts, Veranstaltung der Deutschen Bank, Filiale Stuttgart am Überlegungen zur ERA-konformen Leistungsentgeltgestaltung Arbeitskreis Personal EnBW am

29 Jahresbericht des BWI Abteilung I (Personalmanagement) - 27 Dipl.-Kfm. Matthias Hils Assessment Center, Jobmesse Stuttgart, Veröffentlichungen Prof. Dr. Karl-Friedrich Ackermann: (1) Ackermann, K.-F./ Matschke, U.: Gezielt zur gleichen Chance, in: Der Gemeinderat, 12/04, S.34 (2) Ackermann, K.-F./ Matschke, U.: Auf dem Hauptgleis fahren. Welchen Nutzen hat Gender-Mainstreaming-Management für die Personalarbeit?, in: Der Gemeinderat, 02/05, S. 48 (3) Ackermann, K.-F.: Personalarbeit als wissensbasierte Dienstleistung das Shared Service Center Personal, in: Foschiani, S./Habenicht, W./Wäscher, G. (Hrsg.), Strategisches Wertschöpfungsmanagement in dynamischer Umwelt, Frankfurt a.m. Berlin u.a. 2005, S (4) Ackermann, K.F./ Bahner, J./ Festerling, S.: Kennzahlen der Unternehmensführung und variable Vergütung, in: Zander, E./Wagner, D. (Hrsg.), Handbuch Entgeltmanagement, München 2005, S (5) Gut, W./ Ackermann, K.-F./ Miklic, S.: Erfolg mit Mitarbeiterbefragung. Stuttgarter Straßenbahnen setzen die Befragungsergebnisse um, in: Der Nahverkehr, 12/04, S (6) Ackermann, K.-F.: durch die Suche nach optimalen Arbeitszeitmodellen, in: IHK Magazin Wirtschaft, 7-8/2005, S. 29 (7) Ackermann, K.-F.: Führungskräfteentwicklung unter dem Aspekt der Employability, in: Speck, P. (Hrsg): Employability Herausforderung für die strategische Personalentwicklung, Gabler Verlag 2005 (8) Ackermann, K.-F./ Fleig, G. (Hrsg.), Wandel der Arbeit Arbeit im Wandel, Bonn, 2005 (9) Ackermann, K.-F.: Vom Wert des Menschen aus betriebswirtschaftlicher Sicht Was bringt das Humankapital-Konzept für die Personalarbeit?, in: Ackermann, K.-F./ Fleig, G. (Hrsg.), Wandel der Arbeit Arbeit im Wandel, Bonn, 2005 Dipl.-Kfm. Heiko Fellmann: (1) Fellmann, H./ Hils, M./ Hitzel, M./ Hutschgau, C.: Entwicklung des E-HRM in der Unternehmenspraxis, in: Ackermann, K.-F./ Fleig, G. (Hrsg.), Wandel der Arbeit Arbeit im Wandel, Bonn 2005, S Dipl.-Kfm. Matthias Hils (1) Hils, M./ Fellmann, H./ Hitzel, M./ Hutschgau, C.: Entwicklung des E-HRM in der Unternehmenspraxis, in: Ackermann, K.-F./ Fleig, G. (Hrsg.), Wandel der Arbeit Arbeit im Wandel, Bonn 2005, S

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Vom 01. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07. Mai

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Orientierungswoche für das Haupt- und Aufbaustudium Sommersemester 2006

Orientierungswoche für das Haupt- und Aufbaustudium Sommersemester 2006 Orientierungswoche für das Haupt- und Aufbaustudium Sommersemester 2006 Lehrstuhl für Personal und Unternehmensführung Univ.-Prof. Dr. Margret Borchert Dipl.-Hdl. Johanna Eckerland Dipl.-Kfm. Philip Eisenhardt

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 351 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2002 ausgegeben zu Saarbrücken, 12. Oktober 2002 Nr. 32 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite... Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre.

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance SO BF Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Lehrveranstaltungen. A. Die propädeutische Veranstaltung SWS - Technik des betrieblichen Rechnungswesens (Finanzbuchführung) 2

Lehrveranstaltungen. A. Die propädeutische Veranstaltung SWS - Technik des betrieblichen Rechnungswesens (Finanzbuchführung) 2 Anhang I zur Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluß Diplom in der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.01.2003 Lehrveranstaltungen

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Studienordnung für den Diplomstudiengang Auf der Grundlage von 4 und 71 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) in der Fassung vom 5.Oktober 1995 (GVBl. S. 77), zuletzt geändert durch Gesetz vom 9.Juli

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Institut für Rechnungs- und Prüfungswesen Professur für Finanzcontrolling Prof. Dr. Robert Gillenkirch. Finanzcontrolling. im Diplom-Hauptstudium

Institut für Rechnungs- und Prüfungswesen Professur für Finanzcontrolling Prof. Dr. Robert Gillenkirch. Finanzcontrolling. im Diplom-Hauptstudium Institut für Rechnungs- und Prüfungswesen Professur für Finanzcontrolling Prof. Dr. Robert Gillenkirch Finanzcontrolling im Diplom-Hauptstudium Gillenkirch Finanzcontrolling 1 Einordnung Finanzcontrolling

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008 Studienordnung für den Masterstudiengang Law and Economics an der Universität Bayreuth (LLMSO) Vom 20. Juni 2008

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

Folien. In der Informationsveranstaltung werden Hinweise zu Organisation des Studienablaufs sowie den Prüfungsmodalitäten im Hauptstudium gegeben.

Folien. In der Informationsveranstaltung werden Hinweise zu Organisation des Studienablaufs sowie den Prüfungsmodalitäten im Hauptstudium gegeben. Folien Informationsveranstaltung zum Studienablauf und den Prüfungsmodalitäten im Hauptstudium für die Diplomstudiengänge BWL, VWL, BWL/IKM und Wipäd. In der Informationsveranstaltung werden Hinweise zu

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

(A) Studienschwerpunkte im Diplomstudiengang BWL:

(A) Studienschwerpunkte im Diplomstudiengang BWL: Prüfungsrelevante Veranstaltungen im Hauptstudium bei studienbegleitender Diplomprüfung in den Studienschwerpunkten und Wahlfächern der Betriebswirtschaftslehre Fachbereichsratsbeschluss des FB IV am 01.02.2012

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Verkündungsblatt Nr. 3/2004

Verkündungsblatt Nr. 3/2004 Verkündungsblatt Nr. 3/00 Zweite Änderung der Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluss Diplom-Kaufmann bzw. Diplom-Kauffrau an der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung -

Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung - Fakultät für Management, Kultur und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung - Diese Studienordnung,

Mehr

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10 Bachelor Phase 1 Sommer Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Methoden und Management der SW-Entwicklung Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung Statistik II Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Betriebswirtschaftliches Institut

Betriebswirtschaftliches Institut Betriebswirtschaftliches Institut Jahresbericht 2007 JAHRESBERICHT BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHES INSTITUT UNIVERSITÄT STUTTGART Geschäftsführender Direktor Prof. Dr. Hans-Georg Kemper Berichtszeitraum Wintersemester

Mehr

WiSo-Studienberatungszentrum Universität zu Köln Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik (WINFO)

WiSo-Studienberatungszentrum Universität zu Köln Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik (WINFO) Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik (WINFO) an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Stand: 30. September 2012 Das Diplomstudium Wirtschaftsinformatik gliedert sich in ein Grund-

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Seite 134 von 300 Bachelor-Arbeit 0 12 Masterarbeit 0 20 Summe der Semesterwochenstunden 181 SW Summe der Credits 300 CP 27 Master-Studiengang

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2016 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand Juli 2016) Musterstudienpläne Regelprofil (BWL,

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Informationsveranstaltung zum zweiten Studienabschnitt / Schwerpunktbildung BA BWL

Informationsveranstaltung zum zweiten Studienabschnitt / Schwerpunktbildung BA BWL Informationsveranstaltung zum zweiten Studienabschnitt / Schwerpunktbildung BA BWL 9. April 2013 Melanie Klett Department für Betriebswirtschaftslehre BA BWL - 1. Studienabschnitt (Orientierungsphase)

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

(A) Studienschwerpunkte im Diplomstudiengang BWL:

(A) Studienschwerpunkte im Diplomstudiengang BWL: Prüfungsrelevante Veranstaltungen im Hauptstudium bei studienbegleitender Diplomprüfung in den Studienschwerpunkten und Wahlfächern der Betriebswirtschaftslehre Fachbereichsratsbeschluss des FB IV am 08.12.2010

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/sportmanagement PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2014 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Stephanie C. Göttche, Dipl.-Kff. E-Mail: stephanie.goettche@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Fachbereich Informatik Abteilung Wirtschaftsinformatik Prof. Dr.-Ing. N. Gronau. Studienplan. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik

Fachbereich Informatik Abteilung Wirtschaftsinformatik Prof. Dr.-Ing. N. Gronau. Studienplan. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Fachbereich Abteilung Prof. Dr.-ng. N. Gronau 1. Vorbemerkungen Studienplan Schwerpunkt im Rahmen der Studiengänge Diplom- und BSc in - 04.07.2001 - Gegenstand der sind betriebliche nformations- und Kommunikationssysteme

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

International Business and Management (D)

International Business and Management (D) Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Betriebliches Informationsmanagement, Betriebswirtschaft und Management Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen,

Mehr

Übergang von Diplom auf BA/MA-Studienplan Lehrstuhl Prof. Haller

Übergang von Diplom auf BA/MA-Studienplan Lehrstuhl Prof. Haller Übergang von Diplom auf BA/MA-Studienplan Lehrstuhl Prof. Haller 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 SS WS SS WS SS WS SS WS SS WS SS WS SS WS Diplom ABWL: Externe UR (V) x (1) ABWL: Externe UR (Ü) x x

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Administration" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehrveranstaltungsnummer Prüfungs- Prüfungs- 1. Semester

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Masterprogramme Business Management International Business and Management Management im Gesundheitswesen Management in Nonprofit-Organisationen

Mehr

Informationen für Studierende anderer Fachbereiche mit angestrebtem Diplom- oder Magisterabschluss

Informationen für Studierende anderer Fachbereiche mit angestrebtem Diplom- oder Magisterabschluss Prof. Dr. Elisabeth Allgoewer Fachbereich Volkswirtschaftslehre Informationen für Studierende anderer Fachbereiche mit angestrebtem Diplom- oder Magisterabschluss (ohne Lehramtsstudiengänge) Stand: 29.11.2010

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Stand: 6. Mai 00 Bachelor-Studiengang Service Center-Management

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Das vorliegende Informationsblatt soll Ihnen die Orientierung in Ihrem Nebenfach Wirtschaftswissenschaften während des Hauptstudiums erleichtern.

Das vorliegende Informationsblatt soll Ihnen die Orientierung in Ihrem Nebenfach Wirtschaftswissenschaften während des Hauptstudiums erleichtern. Leopoldstrasse 139 80804 München Germany Tel: +49 / 89 / 289-24800 Fax: +49 / 89 / 289-24805 www.prof-reichwald.org Kompaktinformation für Studierende der Fachrichtungen: - Informatik, - Mathematik, -

Mehr

Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung

Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung Die linke Seite der Tabelle enthält unverändert die Prüfungsordnung des

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 27. September 1999 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 85 Abs.

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Semester, das Hauptstudium fünf Semester. () Für den erfolgreichen

Mehr

Antrag auf Wechsel der Prüfungsordnung im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik

Antrag auf Wechsel der Prüfungsordnung im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik An den Prüfungsausschuss Wirtschaftsinformatik der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht der Universität Siegen Antrag auf Wechsel der Prüfungsordnung im Masterstudiengang

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

4. 5 Abs. 2 wird gestrichen, die bisherigen Abs. 3 und 4 werden zu den Abs. 2 und 3.

4. 5 Abs. 2 wird gestrichen, die bisherigen Abs. 3 und 4 werden zu den Abs. 2 und 3. Siebte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft (Business Administration) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

Module für den Masterstudiengang Wirtschaftschemie ab WS 2014/15 (20 LP)

Module für den Masterstudiengang Wirtschaftschemie ab WS 2014/15 (20 LP) Module für den Masterstudiengang Wirtschaftschemie ab WS 2014/15 (20 LP) I. Pflichtmodule aus der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre (10 LP)- beide Module müssen absolviert werden BWL- Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum Aufbaustudiengang Controller/in (VWA)

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum Aufbaustudiengang Controller/in (VWA) Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum Aufbaustudiengang Controller/in (VWA) Studieninhalte: 1. Semester Grundlagen des Controlling Grundlagen des Controlling: Insbesondere der Aufbau von

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik Aufgrund von 9 Abs. 1 LHG M V i. d. F. vom 09.02.1994 erläßt der Akademische Senat der Universität Rostock folgende Studienordnung: Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik I. Allgemeiner

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Betriebswirtschaft Stand: 20.06.2007

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Allgemeine Volkswirtschaftslehre in den Diplomstudiengängen BWL und VWL im Überblick

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Allgemeine Volkswirtschaftslehre in den Diplomstudiengängen BWL und VWL im Überblick Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Allgemeine Volkswirtschaftslehre in den Diplomstudiengängen BWL und VWL im Überblick BWL 1: Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Marketing Prof. Dr. Margit

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg vom 16.07.2008 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit

Mehr

Informationsveranstaltung im Fach Recht

Informationsveranstaltung im Fach Recht Informationsveranstaltung im Fach Recht Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Hamann Lehrstuhl für Wirtschaftsprivat- und Arbeitsrecht Folie 0 Lehrstuhl für Wirtschaftsprivat- und Arbeitsrecht Prof. Dr. W. Hamann Bachelor

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Energiemanagement Institut für

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Management Science) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Management Science) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Management Science) an der Universität Leipzig Vom.....0

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64055 26.02.2015 Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang

Mehr

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Bachelor of Science in Information Systems Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) Master of Information Systems Warum Wirtschaftsinformatik an der FH

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft.

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft. Verordnung der Vizerektorin für Lehre als Organ für studienrechtliche Angelegenheiten gemäß 78 des Bundesgesetzes über die Organisation der Universitäten und ihre Studien (Universitätsgesetz 2002), idgf

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Leibniz Universität Hannover Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Personal und Arbeit Was ist das

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs. 1 des Landeshochschulgesetzes

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr