Fachbereich Tourismus Bachelor-Thesis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachbereich Tourismus Bachelor-Thesis"

Transkript

1 Fachbereich Tourismus Bachelor-Thesis Stefanie Schubert Chancen und Risiken von Low-Budget Hotels in Berlin - eine Analyse mit Fallbeispielen Referenznummer:

2 I Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I Abbildungsverzeichnis... II Tabellenverzeichnis... III Abkürzungsverzeichnis... IV 1 Einleitung Branchenstruktur des deutschen Hotelmarktes Entwicklung des deutschen Hotelmarktes im Jahr Entwicklung des deutschen Hotelmarktes in den letzten Jahren Berlin Tourismus Entwicklung des Berliner Hotelmarktes in den letzten fünf Jahren Aktuelle Situation auf dem Berliner Hotelmarkt Vergleich der Berliner Hotelpreise mit anderen Städten Charakterisierung von Low-Budget Hotels Entwicklung des Low-Budget Marktes Erfolgskonzept Marketingstrategien Marketinginstrumente Situation der Low-Budget Hotels in Berlin Fallbeispiele Das Unternehmen Motel One Das Unternehmen Ibis Vergleich Motel One und Ibis SWOT-Analyse Chancen von Low-Budget Hotels Risiken von Low-Budget Hotels Fazit Anhang Literaturverzeichnis Sonstige Quellen... 71

3 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Anteil der klassifizierten Hotels in Deutschland... 3 Abbildung 2: Anteil der Hotelketten in Deutschland (nach Anzahl der Zimmer)... 4 Abbildung 3: Ankünfte von Gästen in Beherbergungsbetrieben in Deutschland... 6 Abbildung 4: Übernachtungen von Gästen in Beherbergungsbetrieben in Deutschland... 6 Abbildung 5: Entwicklung der Gäste- und Übernachtungszahlen in Berlin... 9 Abbildung 6: Entwicklung der Bettenanzahl und auslastung in Berlin Abbildung 7: Anzahl der klassifizierten Hotels in Berlin Abbildung 8: Trivago Hotelpreisindex Abbildung 9: Trivago Hotelpreisindex Januar August 2009/ Abbildung 10: Anordnung von Low Budget bis Mid-Class Abbildung 11: Trends auf der Nachfrageseite Abbildung 12: Trends auf der Angebotsseite Abbildung 13: Entwicklungen auf dem Hotelmarkt Abbildung 14: Wettbewerbsmatrix Abbildung 15: Magisches Dreieck der Preispolitik Abbildung 16: Positionierungsmodell in der Hotellerie (Prinzipdarstellung) Abbildung 17: Marken-Portfolio der Accor-Kette Abbildung 18: Übersicht der Konsum- und Freizeittrends ( Trend-Landkarte ) 45

4 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Ergebnis Studie Bestes Budget Hotel Tabelle 2: Geschäftsjahr 2009 Motel One (zum Bilanzstichtag) Tabelle 3: Entwicklung Economy-Hotels 1. Halbjahr 2010/ Tabelle 4: SWOT-Analyse Tabelle 5: SWOT-Analyse Low-Budget Hotels... 48

5 Abkürzungsverzeichnis ARR: Bautec: BBI: BTM: DEHOGA: ISO: ITB: LCD: n-tv: RevPAR: Average room rate Internationale Fachmesse für Bauen und Gebäudetechnik Berlin-Brandenburg International Berlin Tourismus Marketing GmbH Deutscher Hotel- und Gaststättenverband International Organization for Standardization Internationale Tourismusbörse Liquid Christal Display Nachrichtensender Revenue per available room SWOT-Analyse: Strenght-Weaknesses-Opportunities-Threats UNESCO: USP: W-LAN: United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization Unique Selling Proposition Wireless Lan

6 1 1 Einleitung Diese Arbeit befasst sich mit einem relativ neuen Trend in der Hotellerie, den sog. Low- Budget Hotels und soll Erkenntnisse über die Chancen aber auch Risiken für Unternehmen in dem Bereich liefern. Ein Low-Budget Hotel kann definiert werden als ein Hotel mit reduziertem Angebot an Service und Einrichtungen mit Tarifen, die ca. 30 bis 50 Prozent unter dem Preisniveau von Hotels mit vergleichbarer Zimmerqualität liegen. 1 In den letzten Jahren haben sich diese Hotels im Ein- bzw. Zwei-Sterne-Segment, stark entwickelt und bilden ein wichtiges Marktsegment, speziell in Zeiten, in denen Kunden immer stärker auf ihre Ausgaben achten. Um diesen Trend genauer zu untersuchen, befasst sich diese Arbeit mit diesen Hotels. Bei der Charakterisierung des deutschen Hotelmarktes fällt auf, dass die Markenhotellerie in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen hat und im Rahmen der Wirtschaftskrise speziell Tagungs- sowie Vier- und Fünf-Sterne Hotels Einbußen zu verzeichnen hatten. Von diesem Trend konnten die Low-Budget Hotels profitieren, indem sie durch günstige Zimmerpreise, einem eingeschränkten Dienstleistungsangebot und einfacher Buchbarkeit die Wünsche ihrer Kunden erfüllen und somit noch vergleichsweise stabile Erträge [verzeichnen konnten]. 2 Anhand der Bundeshauptstadt Berlin, die in den letzten Jahren einen regelrechten Tourismusboom erlebt hat, wird die Entwicklung des Hotelmarktes beschrieben. Berlin hat sicherlich eine Ausnahmestellung innerhalb Deutschlands und Europas und kann durch sehr günstige Preise im Vergleich zur Konkurrenz auch in Krisenzeiten steigende Gästezahlen vermelden. Berlin hat ein enormes Angebot an touristischen Attraktionen in Verbindung mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis und.. zieht Besucher aus nah und fern, dem In- und Ausland, für ein- oder mehrtägige Städte-, Geschäfts- oder Eventreisen als Einzel- und Gruppenreisende an, wie es in der Publikation Wirtschaftsfaktor Tourismus Berlin der BTM (Berlin Tourismus Marketing GmbH) beschrieben wird. 3 Dieses besondere Potential wollen die Low-Budget Hotels ausschöpfen und haben daher in den letzten Jahren stark in der deutschen Hauptstadt expandiert. 1 Hänssler: Management in der Hotellerie (2010), S PKF Hotelexperts: Der deutsche Hotelmarkt 2009 (2010), S Berlin Tourismus Marketing GmbH: Wirtschaftsfaktor Tourismus Berlin (2009), S. 6.

7 2 Durch Charakterisierung der Low-Budget Hotels und ihres Erfolgskonzeptes sowie die Beschreibung des Marktes wird ein erster Einblick in dieses interessante Segment gegeben. Denn es reicht längst nicht mehr günstige Zimmerpreise zu propagieren und ein Zimmer bereit zu stellen. Auch wenn sich Low-Budget Hotels fast ausschließlich auf ihre Kernleistung konzentrieren, um eine große Anzahl an Kunden durch die sehr günstigen Preise zu gewinnen, bieten sie neben einer einfachen, aber funktionellen Ausstattung auch das Besondere in Form von Designermöbeln (Motel One) oder Servicegarantien (Ibis) an. Low-Budget Hotels versuchen ihr Produkt auf bestehenden Märkten mit großer Intensität abzusetzen und durch neue Leistungen die Erwartungen der Gäste zu übertreffen. Um in den kommenden Jahren konkurrenzfähig zu bleiben und neue Kunden zu gewinnen, verfolgen sie eine starke Expansionspolitik und bewerben durch gezielte Kommunikation, besonders über das Internet, ihre Produkte. Mittlerweile liegen diese Hotels nicht mehr in Industriegebieten oder an Autobahnen, da Kunden kurze Wege zu touristischen Attraktionen wünschen, sondern in günstigen Innenstadtlagen, die mit den Standorten der Luxushotels mithalten können. Speziell in Berlin, in denen es an fast jeder Ecke ein Hotel gibt, wollen diese Hotels in den nächsten Jahren stark expandieren. Anhand von unterschiedlichen Hotelketten werden die Ausstattung und das Preis-Leistungs-Verhältnis mehrerer Billighotels kurz beschrieben. Anhand zweier Low-Budget Hotelketten, der Motel One AG und der Accor-Marke Ibis, werden konkrete Beispiele vorgestellt, um dem Leser einen besseren Einblick in das Konzept dieser Häuser zu ermöglichen. Mit Hilfe zweier Interviews, die zum Einen mit zwei Hotelmanagerinnen von Motel One und zum Anderen mit dem Pressesprecher von Accor geführt wurden, konnten Fragen zum Thema Low-Budget erörtert, Probleme der Hotelbranche, die Konzepte dieser Hotels sowie das Verhältnis zu Konkurrenten genauer herausgearbeitet werden. Im Anschluss folgt ein Vergleich beider Unternehmen und deren Konzepte. Durch eine SWOT-Analyse (Stärken-Schwächen-Chancen-Risiken) werden Chancen und Risiken von Low-Budget Hotels herausgearbeitet, um einen Ausblick auf die kommenden Jahre und die Zukunftsperspektiven zu ermöglichen. Durch die momentan schon sehr günstigen Preise, vor allem in Berlin und Deutschland im Vergleich zum Ausland, wird es schwer sein, die aktuelle Entwicklung beizubehalten und weiter zu expandieren, da es schon jetzt ein Überangebot an Kapazitäten gibt. Die Frage wird also sein, ob sich die Low-Budget Hotels in einen ruinösen Preiskampf begeben und viele Mitbewerber auf der Strecke bleiben oder ob sie ihre Preise mit anzie-

8 3 hender Konjunktur erhöhen werden, und sich somit vom eigentlichen Low-Budget entfernen. 2 Branchenstruktur des deutschen Hotelmarktes Der deutsche Hotelmarkt mit seinen ca Hotels, 16,6 Milliarden Euro Umsatz in der klassischen Hotellerie, Beschäftigten und einem Marktvolumen von 580 Millionen verfügbaren Betten im Jahr 2007 ist einer der größten und attraktivsten Märkte in Europa. 4 Er ist in den letzten Jahren durch eine Zunahme von Bettenkapazitäten und einer abnehmenden Zahl an Betrieben charakterisiert, was zu einem enormen Konkurrenzdruck führt. Derzeit gibt es in der klassischen Hotellerie rund Betriebe (Hotels, Hotel garnis, Gasthöfe, Pensionen) mit rund 1,7 Millionen Betten, was rund zwei Drittel der Gesamtbettenkapazität entspricht. Das restliche Drittel entfällt auf die Parahotellerie (Ferienwohnungen, Jugendherbergen, Sanatorien). Von den rund Hotels sind etwas 60% durch den DEHOGA (Deutscher Hotel- und Gaststättenverband) klassifiziert. 5 Insgesamt liegt Deutschland mit rund Hotels und Pensionen europaweit an erster Stelle, vor Großbritannien und Italien, die mit bzw Übernachtungsmöglichkeiten deutlich dahinter rangieren. Anteil der klassifizierten Hotels in Deutschland 30% 11% 59% 1-und 2-Sterne-Hotels 3-Sterne-Hotels 4-und 5-Sterne-Hotels Abbildung 1: Anteil der klassifizierten Hotels in Deutschland Quelle: In Anlehnung an: Wellstein, A.: Immobilien Research Spezial, Deka Bank, Ausgabe 3/2010 Da der Hotelmarkt boomt, sollen bis 2013 vor allem im Luxussegment rund 42 Fünf- Sterne und 176 Vier-Sterne Hotels entstehen, ein Anstieg von 20 Prozent. Das Drei- Sterne Segment hingegen wird voraussichtlich nur um 1 Prozent (87 Neueröffnungen) wachsen, was die schon erwähnte Polarisierung zu Lasten der Mittelklassehotels zunehmend verstärken wird, denn auch im Budget-Segment stehen die Zeichen auf 4 Vgl. Gardini: Marketing-Management in der Hotellerie (2009), S Vgl. Wellstein: Immobilien Research Spezial, Deka Bank (2010), S. 2.

9 4 Wachstum. Insgesamt wird das Angebot an Beherbergungsbetrieben in den nächsten Jahren um rund 2,6% wachsen, was rund 350 neuen Hotels entspricht. 6 Den Konzentrationsprozess auf dem deutschen Hotelmarkt beschleunigen vor allem internationale Hotelketten, die zwar momentan nur 11 Prozent ausmachen, dafür aber 55 Prozent des Umsatzes generieren, weshalb der deutsche Hotelmarkt bei internationalen Hotelketten zunehmend beliebter wird. Die Markenhotellerie hat in Deutschland nur einen Anteil von rund 20 Prozent und liegt damit unter dem europäischen Durchschnitt von 25 Prozent. Zum Vergleich: In Frankreich und Großbritannien liegt der Anteil der Markenhotels bei 40 Prozent. 7 Anteil der Hotelketten in Deutschland (nach Anzahl der Zimmer) 47% 22% 8% 5% 6% 6% 6% Accor Hotels InterContinental Steigenberger Maritim Hotels Carlson Rezidor NH Hotels Sonstige Abbildung 2: Anteil der Hotelketten in Deutschland (nach Anzahl der Zimmer) Quelle: In Anlehnung an: Wellstein, A.: Immobilien Research Spezial, Deka Bank, Ausgabe 3/2010 Eine besondere Rolle spielt das Low-Budget-Segment (Ein- bis Zwei-Sterne Hotels), das zwar noch eine geringe Durchdringung bei Ketten aufweist, aber durch das gestiegene Kostenbewusstsein der Kunden in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen hat. Unter Markenhotellerie verstehen der DEHOGA und der Hotelverband Deutschland Hotelgesellschaften und Hotelgruppen, die über mindestens vier Hotels verfügen, wovon sich zumindest eines in Deutschland befindet und die mit einer eigenen Dachmarkenstrategie am deutschen Hotelmarkt operieren, die sich unter anderem im Hotelnamen zeigt. 8 6 Vgl. o.v.: Deutscher Hotelmarkt boomt. Auf fair-news.de (o.j), o. S. 7 Vgl. Wellstein: Immobilien Research Special, Deka Bank (2010), S Henschel: Hotelmanagement (2008), S. 29.

10 5 2.1 Entwicklung des deutschen Hotelmarktes im Jahr 2009 Das Jahr 2009 war eines der schwierigsten Jahre in der deutschen Hotellerie, was besonders die Luxus- und First-Class sowie Kongress- und Tagungshotels schmerzhaft zu spüren bekamen. Lediglich die Budget Hotels konnten stabile Erträge verzeichnen. Der RevPAR (Ertrag pro verfügbarem Zimmer) deutscher Hotels betrug ,56 Euro und sank damit um 13,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dies lässt sich durch den Rückgang der Zimmerbelegung (-5,8 Prozent) und des durchschnittlichen Zimmerpreises (-8,5 Prozent) erklären. Deutschlandweit nahm die Hotelauslastung 2009 um 4,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ab. 9 Besonders betroffen war das obere Preissegment, was sich durch die rückläufige Zahl von Geschäftsreisen und Kongressen, als auch durch die Expansion des Hotelangebots erklären lässt. Diese Entwicklung wird sich jedoch im kommenden Jahr aller Voraussicht nach nicht fortsetzen, da das Aufkommen an Geschäfts- und Incentivereisen durch die konjunkturelle Erholung zunehmen wird. Ebenfalls werden Low-Budget Hotels vom gestiegenen Kostenbewusstsein der Kunden profitieren können, was die Polarisierung zwischen Low-Budget und Luxus-Hotels sowie internationalen Hotelketten und Individualhotels weiter verstärken wird, zu Lasten der mittelständischen Privathotellerie. 2.2 Entwicklung des deutschen Hotelmarktes in den letzten Jahren In den letzten Jahren sind die Ankünfte und Übernachtungen von Gästen in deutschen Beherbergungsbetrieben kontinuierlich gestiegen. Von 2002 bis 2009 sind die internationalen Ankünfte von knapp 111 Millionen auf 133 Millionen gestiegen, ein Zuwachs von 16,4 Prozent. Dieser Anstieg ist insbesondere durch die Ankünfte ausländischer Besucher zu erklären, die im gleichen Zeitraum um 25,8 Prozent zugenommen haben. Die Ankünfte inländischer Urlauber nahmen hingegen nur um 14,4 Prozent zu Vgl. PKF Hotelexperts: Der deutsche Hotelmarkt 2009 (2010), S Vgl. Statistisches Bundesamt: Tourismus in Zahlen, Teil A Touristisches Angebot (2010), S. 10.

11 6 Ankünfte von Gästen in Beherbergungsbetrieben in Deutschland in Mio Gesamt Inländer Ausländer Abbildung 3: Ankünfte von Gästen in Beherbergungsbetrieben in Deutschland Quelle: In Anlehnung an: Statistisches Bundesamt: Ankünfte und Übernachtungen ourismus/tabellen/content75/ankuenfteuebernachtungenbeherbergung,templateid=renderprint.psml Die Zahl der Übernachtungen stieg von 338,5 Millionen im Jahr 2002 auf 369 Millionen im Jahr 2009, ein Anstieg von 8,2 Prozent. Die Übernachtungen inländischer Besucher stiegen im gleichen Zeitraum um 5,1 Prozent auf 314 Millionen, die ausländischer Besucher jedoch um fast 26 Prozent auf 54,8 Millionen 11. Den größten Anteil an ausländischen Übernachtungen weisen seit Jahren die Niederlande auf, mit knapp 10 Millionen Übernachtungen im letzten Jahr. An zweiter Stelle folgen die Vereinigten Staaten mit 4,3 Millionen Übernachtungen, gefolgt von der Schweiz (3,9 Millionen), Großbritannien (3,7 Millionen) und Italien mit 3,1 Millionen Übernachtungen. 12 Übernachtungen von Gästen in Beherbergungsbetrieben in Deutschland in Mio Gesamt Inländer Ausländer Abbildung 4: Übernachtungen von Gästen in Beherbergungsbetrieben in Deutschland Quelle: In Anlehnung an: Statistisches Bundesamt: Ankünfte und Übernachtungen ourismus/tabellen/content75/ankuenfteuebernachtungenbeherbergung,templateid=renderprint.psml 11 Vgl. Statistisches Bundesamt: Tourismus in Zahlen, Teil A Touristisches Angebot (2010), S Vgl. Statistisches Bundesamt: Tourismus in Zahlen, Teil A Touristisches Angebot (2010), S. 29.

12 7 In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass sich die Nachfrage verstärkt auf das mittlere und untere Preissegment gerichtet hat, in Verbindung mit einer erhöhten Reiseerfahrung und einem gestiegenen Kostenbewusstsein der Gäste. Diese Trends veranlassten Hoteliers ihre Investitionen auf Drei-Sterne-Hotels, aber vor allem auf das Ein- und Zwei- Sterne-Segment zu konzentrieren. Daher hat die Zahl der Budget-Hotels in den letzten Jahren enorm zugenommen, obwohl der Marktanteil nach Umsatz noch immer bei nur drei Prozent liegt. 13 Daher hat dieser Bereich noch weitreichende Wachstumspotentiale und wird in den kommenden Jahren an Bedeutung zunehmen. Auch das Luxus-Segment wird weiterhin Gäste anziehen, auch wenn viele Unternehmen ihre Geschäftsreisen in niedrigere Sterne-Hotels verlagert haben. Doch individuelle Luxus-Hotels mit einem exklusiven Service werden in den kommenden Jahren Zuwächse verzeichnen, vor allem wenn die Konjunktur wieder anzieht. 3 Berlin Tourismus Berlin hat sich seit der Wiedervereinigung zu einem wirtschaftlichen Zentrum für zahlreiche nationale und internationale Firmen entwickelt, die hier ihren Hauptsitz oder Niederlassungen haben. In der Hauptstadt Deutschlands findet man wichtige Regierungsinstitutionen und ausländische Landesvertretungen vor, die die internationale Repräsentanz der Stadt erhöhen. Mit seinen zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie dem Brandenburger Tor, der Siegessäule, der Museumsinsel und vielem mehr, zieht Berlin Jahr für Jahr Millionen von Touristen an. Selbst in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, wie den letzten beiden Jahren, konnte Berlin eine positive Entwicklung vorweisen und weitere Zuwächse verzeichnen. Durch die große Angebotsvielfalt, die vergleichsweise geringe Abhängigkeit vom Geschäftsreisetourismus und das sehr gute Preis-Leistungs- Verhältnis, kann die Stadt auch in Krisenzeiten punkten und Touristen aus aller Welt für sich begeistern. Berlin zählt zu den zehn wettbewerbsfähigsten und dynamischsten Städten Europas und steht auch hier an der Spitze der deutschen Regionen, was aus einem Vergleich von über 200 europäischen Regionen hervorging, bei dem touristische und sozioökonomische Daten zum Europäischen Tourismus-Destinationsindex (DES- TIX) zusammengefasst werden. 14 Ob Mode und Design, Kunst und Galerien, Club- o- 13 Vgl. Henschel: Hotelmanagement (2008), S Vgl. Berlin Tourismus Marketing GmbH: Wirtschaftsfaktor Tourismus Berlin (2009), S. 3.

13 8 der Musikszene: Berlin ist am Puls der Zeit und ein Schmelztiegel verschiedenster Kulturen. Zahlreiche Kunstsaustellungen, regelmäßige Events und internationale Pop- und Rockkonzerte spiegeln das facettenreiche Angebot Berlins wieder. Zudem genießt Berlin den Ruf einer Kunstmetropole, was durch die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählende Museumsinsel unterstrichen wird. Auch Shoppinglieblinge kommen ganz auf ihre Kosten. Egal ob Shoppingcenter, Einkaufsstraßen oder angesagte Kaufhäuser, hier findet jeder sein ganz persönliches Souvenir. Die exzellente nationale und internationale Verkehrsanbindung hat sich durch den Bau des Hauptbahnhofs im Jahr 2006 weiter verbessert und die Erreichbarkeit wird mit der Eröffnung des BBI im Jahr 2011 weiter zunehmen. Durch die genannten Gründe wird Berlin ein hohes Wachstumspotential zugeschrieben und aller Vorrausicht nach auch in den kommenden Jahren seine positive Entwicklung fortsetzen. 3.1 Entwicklung des Berliner Hotelmarktes in den letzten fünf Jahren Berlin ist mit rund 3,5 Millionen Einwohnern die größte Stadt Deutschlands und die fünftgrößte in Europa. 15 Durch seine geographische Lage dient sie als Korridor zwischen West- und Osteuropa, wodurch seit dem Fall der Mauer und der EU- Osterweiterung ein wirtschaftlicher Aufschwung einhergegangen ist. Durch eine hervorragende Infrastruktur, innovativen Unternehmen und einem hohen Fachkräftepotential, ist Berlin Anziehungspunkt für zahlreiche Firmen und Forschungseinrichtungen. Auch als Kongress- und Messestadt ist Berlin deutschlandweit führend und ist Standort zahlreiche nationaler und internationaler Ausstellungen, wie der Internationalen Grünen Woche, der bautec Internationale Baufachmesse Berlin oder der Internationalen Tourismus-Börse ITB. Der Tourismus stellt einen wichtigen Wirtschaftszweig dar, der in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung zugenommen hat. Laut einer Studie von Christie + Co hat sich die Anzahl der Hotelbetriebe zwischen 2002 und 2007 um 0,6 Prozent erhöht, während die Anzahl der angebotenen Hotelbetten um 21 Prozent gestiegen ist, weshalb sich die Bettenkapazität je Hotel deutlich erhöht hat Vgl. Europarecht (2007), o. S. 16 Vgl. Christie + Co: Kurzportrait Hotelmarkt Berlin (o. J), S. 2.

14 9 An der unten stehenden Tabelle kann man die stetig positive Entwicklung der Gästeund Übernachtungszahlen von 2002 bis 2009 ablesen. Innerhalb dieses Zeitraumes hat sich die Zahl der Gäste und die der Übernachtungen in Berlin fast verdoppelt, die der Gäste von 4,8 Millionen auf 8,3 Millionen und die der Übernachtungen von elf Millionen auf 18,9 Millionen. 17 Entwicklung der Gäste- und Übernachtungszahlen in Beröin in Mio Gäste Übernachtungen Abbildung 5: Entwicklung der Gäste- und Übernachtungszahlen in Berlin Quelle: In Anlehnung an: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg: , Im gleichen Zeitraum stieg die Anzahl der Beherbergungsbetriebe von 560 auf 726 (+30 Prozent), und die Bettenanzahl von auf (+64 Prozent). Durch die starke Aufstockung der Betten ist jedoch die Bettenauslastung seit 2007 um knapp drei Prozent gesunken. Nach einer Talfahrt zwischen 2002 und 2003, stieg sie wieder an und erreichte 2007 einen neuen Höchststand mit 52,6 Prozent. Durch die weiter gestiegenen Kapazitäten fiel die Auslastungsquote anschließend wieder und lag 2009 bei 49,9 Prozent. 18 Da das Bettenangebot schneller gestiegen ist als die Zahl der Betriebe, kam es zu Überkapazitäten, was den Konkurrenzkampf zwischen den Hotels weiter angetrieben hat. Parallel zu den drastischen Budgetkürzungen der Unternehmen, die vor allem Tagungs- und Kongresshotels zu spüren bekamen, wurden weitere Hotels gebaut, wodurch sich das Angebot weiter erhöhte und die Auslastungszahlen sinken. 17 Vgl. Amt für Statistik Berlin Brandenburg, (o.j.), o. S. 18 Vgl. Amt für Statistik Berlin Brandenburg, (o.j.), o. S.

15 10 Entwicklung der Bettenanzahl und -auslastung in Berlin in Mio % 52% 50% 48% 46% 44% 42% 40% Betten Bettenauslastung Abbildung 6: Entwicklung der Bettenanzahl und auslastung in Berlin Quelle: In Anlehnung an: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg: , Trotzdem gleicht die Entwicklung des Tourismus in Berlin einer Erfolgsstory. Das Erfolgsgeheimnis ist die Vielfalt, die Offenheit und häufig auch die Gegensätzlichkeit der Stadt, die Reisende aus dem Inland und aus dem Ausland gleichermaßen anzieht. Berlin bietet ein unvergleichbares Spektrum an touristischen Angeboten. Ob innovative Clubs, Mode-Location oder klassische Sehenswürdigkeit: Diese Mischung aus Hochkultur und Subkultur gibt es nur hier. Dazu kostet ein Aufenthalt in der Metropole nicht die Welt ob Übernachtung oder Event, Cappuccino oder Fahrschein. Die Erinnerungen daran aber sind mit Sicherheit unbezahlbar, sagt Burkhard Kieker, Geschäftsführer der Berlin Tourismus Marketing GmbH Aktuelle Situation auf dem Berliner Hotelmarkt 2009 war bisher das erfolgreichste Jahr im Berlin Tourismus. Die Stadt verzeichnete mit 8,3 Millionen Touristen einen Zuwachs von 4,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und das trotz Wirtschaftskrise. Hierbei stieg sowohl die Zahl einheimischen Besucher auf 5,4 Millionen (+4,5 Prozent) wie auch die der ausländischen Besucher auf 2,9 Millionen (+4,6 Prozent). Zudem wurden im letzten Jahr 18,9 Millionen Übernachtungen gezählt, ein Zuwachs von 6,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch hier stieg die Zahl der Übernachtungen sowohl aus dem Inland wie aus dem Ausland. Einheimische Besucher verzeichneten einen Anstieg um 6,4 Prozent auf 11,4 Millionen Übernachtungen und ausländische Besucher verbrachten 7,5 Millionen Übernachtungen in Berlin, ein Anstieg um 5,9 Prozent. 20 Die wichtigsten Quellländer waren Italien ( Übernach- 19 Berlin Tourismus Marketing GmbH: Wirtschaftsfaktor Tourismus Berlin (2009), S Vgl. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg: Presseinformation Jahr 2009 (2010), S. 1.

16 11 tungen), Großbritannien und Nordirland ( Übernachtungen) und die Niederlande ( Übernachtungen). 21 Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin, beschrieb die Entwicklung wie folgt: Berlin zählt zu den großen Gewinnern im Städte-Tourismus. Kaum eine andere Metropole kann selbst in Krisenzeiten eine Steigerung der Besucherzahlen verzeichnen. Ob Shopping, Kultur oder Sport, wir begeistern Touristen aus aller Welt und präsentieren uns als offene und liberale Metropole. Sicher war das Jahr 2009 ein besonderes Jahr für die deutsche Hauptstadt. Die Leichtathletik- WM und das Jubiläum 20 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer waren außergewöhnliche Ereignisse, die viele Besucherinnen und Besucher aus aller Welt anzogen. Mit dem Tourismuskonzept des Senats werden die großen Potenziale Berlins aber auch dauerhaft gestärkt. So sichern wir Arbeitsplätze und stärken die Wirtschaftskraft in Berlin. 22 Im ersten Halbjahr 2010 hat sich die positive Entwicklung des letzten Jahres fortgesetzt: Die Zahl der Übernachtungen stieg um 14,2 Prozent, die der Gäste um 11,7 Prozent. Diese Zahlen sind ein großes Kompliment der Welt an die Berliner und an ihre Stadt, sagt Burkard Kieker, Geschäftsführer der BTM. 23 Um der steigenden Nachfrage nachzukommen, hat Berlin sein Angebot an Übernachtungsmöglichkeiten erhöht. Insgesamt stieg das Bettenangebot im letzten Jahr um 10,1 Prozent auf Betten, die sich auf insgesamt 726 Beherbergungsstätten verteilen (Stand: Dezember 2009). 24 Acht Monate später gab es bereits 741 Beherbergungsbetriebe mit Betten. 25 Momentan sind 47 Bauvorhaben in der Stadt geplant, davon 30 Hotels im Vier-Sterne-Segment. Wenn alle Vorhaben realisiert würden, entsteht ein zusätzliches Zimmervolumen von Jedoch lässt sich schon jetzt abschätzen, dass durch die Wirtschaftskrise nicht alle Projekte umzusetzen sind. Denn schon jetzt ist das Angebot höher als die Nachfrage, was sich durch eine sinkende Auslastung belegen lässt. Die durchschnittliche Bettenauslastung lag 2009 bei 49,9 Prozent (zum Vergleich 2008: 50,8 Prozent, 2007: 52,6 Prozent) und sank damit weiter, was an der starken Zunahme des Bettenangebots liegt. Trotzdem lag Berlin deutschlandweit an zweiter Stelle im 21 Vgl. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg: Statistischer Bericht G IV 1 m 12/09 (2009), S Amt für Statistik Berlin-Brandenburg: Presseinformation Jahr 2009 (2010), S Amt für Statistik Berlin-Brandenburg: Presseinformation 1. Halbjahr 2010 (2010), S Vgl. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg: Statistischer Bericht G IV 1 m 12/09 (2009), S Vgl. DEHOGA Berlin, Daten und Fakten (2010), o. S.

17 12 Bundesländervergleich hinter Hamburg mit 53,2 Prozent (bundesdeutscher Durchschnitt: 34,0 Prozent). Allerdings verzeichneten alle Bundesländer einen Rückgang der Auslastungszahlen gegenüber dem Jahr Berlin musste einen Rückgang von 2 Prozent hinnehmen, wobei der deutsche Durchschnitt bei -5,5 Prozent lag. 26 Der Nachfragezuwachs konnte mit dem starken Kapazitätsausbau nicht mithalten, was zu einem schärferen Wettbewerb und sinkenden Umsätzen führt. Diese Entwicklung ist deswegen problematisch, weil viele Hotels ihre Preise senken, um dennoch profitabel wirtschaften zu können. Was den Gästen entgegenkommt, führt zu einer angespannten finanziellen Situation in vielen Hotels, die nötige Investitionen nicht mehr tätigen können, am Service und der Gästebetreuung sparen oder schließen müssen. Der durchschnittliche Zimmerpreis in Berlin lag 2009 mit 86 Euro deutschlandweit an 13. Stelle und europaweit klar unter dem Durchschnitt von 97 Euro. Durch die günstigen Zimmerpreise kann Berlin viele Touristen anziehen, was einerseits zu einer hohen Auslastung führt, andererseits zu niedrigeren Umsätzen je Zimmer. Der durchschnittliche Umsatz je Zimmer (RevPAR) verzeichnete einen Rückgang von 9,3 Prozent auf 54,10 Euro im Vergleich zum Vorjahr, was sich einerseits durch die sinkende Zimmerauslastung (-1,3 Prozent), aber vor allem durch die sinkende durchschnittliche Zimmerrate (ARR) erklären lässt, die um 7,6 Prozent auf 80 Euro gesunken ist. 27 Dieser Rückgang ist vor allem durch das stetig wachsende Bettenangebot sowie die Wirtschaftskrise zu erklären. Von den 550 Beherbergungsbetrieben in Berlin, von denen 244 Hotels sind, sind rund die Hälfte durch den DEHOGA klassifiziert (Stand: Juli 2010). 28 Die Vorteile liegen in der eindeutigen Produktpositionierung, wodurch sich verbesserte Absatzchancen für Beherbergungsbetriebe ergeben. Zudem werden die klassifizierten Hotels in den Hotelführer des DEHOGA aufgenommen, wodurch Gäste sich schon vorab über das Hotelangebot informieren können, da sie zunehmend nach verlässlichen Hotelübersichten verlangen. Natürlich charakterisieren die Sterne das Dienstleistungsangebot eines Hotels und dienen vielen Gästen als Orientierungshilfe für die Wahl eines Hotels. Die 26 Vgl. DEHOGA Bundesverband: Zahlenspiegel IV/2009 (2009), S Vgl. Christie + Co: Hotelmarktanalyse Berlin (2010), S Vgl. DEHOGA Berlin: Klassifizierte Häuser in Berlin (2010), o. S.

18 13 Klassifizierung suggeriert dem Kunden eine gewisse Sicherheit, da er bereits vorab weiß, welche Leistungen und Angebote das Hotel ihm bietet. 29 Anzahl der klassifizierten Hotels in Berlin Sterne-Hotels 4-Sterne-Hotels 3-Sterne-Hotels 2-Sterne-Hotels 1-Stern-Hotel Abbildung 7: Anzahl der klassifizierten Hotels in Berlin Quelle: In Anlehnung an: DEHOGA Berlin: Klassifizierte Häuser in Berlin, Es lässt sich bereits jetzt konstatieren, dass das Hotelangebot in Berlin weiter steigen wird. Allein für die Jahre 2009/2010 sind 33 Neueröffnungen geplant bzw. realisiert worden. Bis Ende 2010 könnten damit neue Betten (7.700 Zimmer) entstehen. Die Zuwächse entstehen zur Hälfte im Vier-Sterne-Segment (16 Neubauten), wodurch der Wettbewerb weiter verschärft wird. 30 Gewinner werden eindeutig Hotelketten und Nischenanbieter sein, da die Markenkonzentration zu Lasten des Mittelstandes und der nicht markengebundenen Hotels zunehmen wird. Auch die Budgethotellerie befindet sich weiter im Aufwind, da diese Hotels durch den geringeren Personalbedarf und die niedrigeren Unterhaltungskosten schon ab einer Auslastung von etwas 45 Prozent profitabel wirtschaften. Die Luxushotellerie ist von der Krise schwer getroffen, jedoch setzen Investoren auch weiterhin auf das Luxussegment, allerdings mit individuellem Angebot. Incentives, Tagungen und Kongresse werden ebenfalls den Einsparungen zum Opfer fallen oder in Drei- und Vier-Sterne-Hotels durchgeführt werden. Die Reiselust der Deutschen wird auch weiterhin groß bleiben, auch wenn der Trend zu Kurzreisen, knapperen Urlaubsbudgets und inländischen Reisezielen geht, wodurch Berlin als beliebteste deutsche Städtedestination profitieren kann. Durch die deutlich niedrigeren Zimmerpreise gegenüber vielen anderen europäischen Metropolen bleibt Berlin auch für internationale Städtereisen attraktiv. 29 Vgl. DEHOGA Berlin: Vorteile der Sterneklassifizierung (o.j.), o. S. 30 Vgl. Dr. Lübke Makler & Consultants: Hotelmarkt Berlin 2009 (2009), S. 4.

19 Vergleich der Berliner Hotelpreise mit anderen Städten Value for money Mit dieser Kampagne wirbt die BTM (Berlin Tourismus Marketing GmbH) in Zeiten der Wirtschaftskrise für Berlin. Städtereisen werden in Zeiten knapper Kassen bewusster und preiswerter geplant. Die Kampagne zielt auf das hervorragende Preis-Leistungs-Verhältnis der deutschen Hauptstadt. Berlin verzeichnete im vergangenen Jahr einen durchschnittlichen Übernachtungspreise von 94 Euro und lag damit deutlich unter dem europäischen Niveau von 111 Euro. Die höchsten Übernachtungspreise mussten Gäste in den skandinavischen Hauptstädten Kopenhagen (155 Euro) und Stockholm (149 Euro) zahlen. Erst danach folgen die Metropolen London und Paris, mit je 142 Euro. 31 Trivago Hotelpreisindex 2009 Ab- 160 preisin- 8: Tri- 140 vago Hotel- 120 dex Kopenhagen Stockholm London Paris Mailand Rom Wien Barcelona Frankfurt Quelle: In Anlehnung an: Trivago: Hotelpreisindex 2009, Amsterdam Madrid Berlin Prag bildung Im Vergleich der ersten acht Monate der Jahre 2009 und 2010 fällt eine differenzierte Entwicklung auf. Insgesamt stiegen die Preise der unten aufgezeigten 13 Städte um zwei auf 123 Euro. Besonders Barcelona (+13 Prozent), London (+11 Prozent) und Amsterdam (+7 Prozent) verzeichneten Preissteigerungen. Frankfurt (-10 Prozent), Kopenhagen und Mailand (-7 Prozent) hingegen mussten Preisrückgänge hinnehmen. Berlin konnte einen Preisanstieg von 3 Prozent auf 95 Euro verzeichnen. 32 Die Daten zeigen, dass Berlin im Vergleich mit anderen europäischen Metropolen deutliche Preisvorteile offeriert. Durch die günstigen Hotelpreise konnte die Stadt an der Spree auch im Krisenjahr 2009 wieder mehr Gäste als im Jahr zuvor anlocken. Dieser Trend wird sich aller Voraussicht nach auch in diesem Jahr fortsetzen, was allerdings auch Risiken birgt. 31 Vgl. Trivago: Hotelpreisindex 2009 (2009), o. S. 32 Vgl. Trivago: Hotelpreisindex 2009/2010 (2010), o. S.

20 15 Denn durch die niedrigen Zimmerpreise ist der Ertrag je Zimmer deutlich niedriger als in andern Städten, was durch eine vergleichsweise höhere Auslastung wettgemacht werden muss. Zudem verstärkt der enorme Kapazitätszuwachs den Konkurrenzdruck und führt zu einem starken Preiskampf, da sich entweder nur die Hotels mit günstigeren Preisen als Mitbewerber durchsetzen können oder Hotels mit einer überdurchschnittlich hohen Qualität, was beides zu Lasten der mittelständischen Privathotellerie führen wird. Trivago Hotelpreisindex Januar - August 2009/ ,00 140,00 120,00 100,00 80,00 60,00 40,00 20,00 Kopenhagen Stockholm London Paris Mailand Rom Wien Ab- bildung 9: Tri- vago Hotelpreisindex Januar August 2009/2010 Quelle: In Anlehnung an: Trivago: Hotelpreisindex 2009/2010, Berlin wird in den kommenden Jahren weiter die günstigen Preise propagieren und sich als Billig-Destination etablieren. Der Grund warum die Hotelpreise auch in den kommenden Jahren auf niedrigem Niveau bleiben werden ist einfach: Das geplante Angebot eilt der Auslastung voraus, erklärt der Geschäftsführer der Treugast Solutions Group Stephan Gerhard. 33 Zwar stieg die Zahl der Besucher im Jahr 2009 um 6,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 8,3 Millionen, die Zahl der Beherbergungsbetriebe wächst jedoch noch schneller: Waren es 1993 erst Betten, gab es 2008 bereits fast und die Entwicklung zeigt weiter aufwärts. Bis zum Jahr 2012 sollen es rund Betten in der Hauptstadt sein. 34 Jedoch muss sich die Stadt fragen, ob sie damit langfristig Erfolg haben wird, da diese Entwicklung zu einer starken Polarisierung führen wird: zum einen werden Low-Budget Hotels das Niedrigpreissegment und auf der anderen Seite werden Luxushotels der großen Ketten das obere Preissegment bestimmen. Barcelona Frankfurt Amsterdam Madrid Berlin Prag Horny: Bettenschwemme an der Spree. Auf focus.de (2010), o. S. 34 Vgl. Horny: Bettenschwemme an der Spree. Auf focus.de (2010), o. S.

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER Copyright by Urs Schaffer 2005 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 2. Begriff 3. Geschichte 4. Technik 5. Grundlagen 6. Logik 7. Fazit 1. EINLEITUNG Ueber das

Mehr

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d presseinformation v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d Sparkassen-Tourismusbarometer für Sachsen-Anhalt gutes Jahr Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind Halle, 26. August 2015 Nach einem zufriedenstellenden

Mehr

Hotelmarkt Dortmund Welche Chancen & Risiken gibt es für Investoren? Lösungen für die Hotelimmobilie

Hotelmarkt Dortmund Welche Chancen & Risiken gibt es für Investoren? Lösungen für die Hotelimmobilie Hotelmarkt Dortmund Welche Chancen & Risiken gibt es für Investoren? Lösungen für die Hotelimmobilie Inhaltsverzeichnis Profil Marktüberblick Marktstrukturen Kennzahlen Hotelprojektentwicklung Hoteltrends

Mehr

FRANKFURT. Vorstellung der Hotel- und Hostelgruppe

FRANKFURT. Vorstellung der Hotel- und Hostelgruppe FRANKFURT Vorstellung der Hotel- und Hostelgruppe Smart Stay Hotels klüger übernachten Die in Münchner Privatbesitz befindliche Smart Stay Gruppe steht für ein junges, dynamisches wie stilvolles Hotel

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

5. Tourismus. Standorte der Hotels. Anzahl & Verteilung. Hotels 399 davon Innenstadt 297 Außenstadt 102

5. Tourismus. Standorte der Hotels. Anzahl & Verteilung. Hotels 399 davon Innenstadt 297 Außenstadt 102 5. Tourismus Standorte der Hotels Anzahl & Verteilung Hotels 399 davon Innenstadt 297 Außenstadt 102 18 Standorte der Hotels Die Hotels und Unterkünfte befinden sich zum Großteil innerhalb des S-Bahnrings.

Mehr

HOTELMARKT WIEN 2013 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER

HOTELMARKT WIEN 2013 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER HOTELMARKT WIEN 2013 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER Die Hoteleröffnungen gehen weiter Im Jahr 2013 wird der Hotelmarkt Wien einen weiteren signifikanten Kapazitätszuwachs erleben. 2.200 neue Hotelzimmer

Mehr

Investor oder Gastgeber?

Investor oder Gastgeber? Hotels Public Houses Restaurants Leisure Care Retail Investor oder Gastgeber? Alternative Möglichkeiten in Aufschwung zu investieren Kurzanalyse alternativer Betreiber- und Finanzierungsmodelle für die

Mehr

Front Office Management (IST)

Front Office Management (IST) Studienbeschreibung Front Office Management (IST) IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf Tel. +49(0)211/86668-0 Fax +49(0)211/86668-30 info@ist.de www.ist.de Bildung, die bewegt Um die

Mehr

STÄDTEVERGLEICH ÖSTERREICH Juni 2014. Linz. Salzburg

STÄDTEVERGLEICH ÖSTERREICH Juni 2014. Linz. Salzburg STÄDTEVERGLEICH ÖSTERREICH Juni 2014 Welcher Hotelmarkt hat die Nase vorne? Tschechien Deutschland Linz Wien Slowakei Salzburg Innsbruck Graz Ungarn Schweiz Italien Slowenien Quellen: Städtevergleich Österreich

Mehr

Immobilien Research Spezial

Immobilien Research Spezial 1 Immobilien Research Spezial 26. Mai 2008 Makro Research Hotelmärkte Europa Das Transaktionsvolumen am Hotelinvestmentmarkt lag 2007 bei 18,7 Mrd. Euro 50 % entfielen auf die drei größten Märkte Großbritannien,

Mehr

Übernachtungsmöglichkeiten in Augsburg

Übernachtungsmöglichkeiten in Augsburg Übernachtungsmöglichkeiten in Augsburg Wir haben Ihnen hier eine Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten zusammengestellt, die regelmäßig von unseren Kunden genutzt werden. Die Reihenfolge stellt keine Wertung

Mehr

Global Review Index! Top Hotel Rankings für Berlin! Februar 2013

Global Review Index! Top Hotel Rankings für Berlin! Februar 2013 Global Review Index Top Hotel Rankings für Berlin Februar 2013 www.reviewpro.com Berlin Top Hotels 2013 Einleitung Über ReviewPro Dieser Bericht basiert auf ReviewProʻs Global Review Index Top Hotel Rankings,

Mehr

Frankfurt auf Platz drei

Frankfurt auf Platz drei Der Frankfurter Immobilienmarkt im europäischen Vergleich Frankfurt auf Platz drei Frankfurt (DTZ). Nach London und Paris ist Frankfurt der teuerste Bürostandort in Europa. Das hob Ursula-Beate Neißer,

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14 Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14 Die Deutschland-Studie des Kongress- und Veranstaltungsmarktes IMEX Frankfurt Einleitung Methodik Online-Befragung im März/April 2014 ca. 7.000 Veranstaltungsstätten

Mehr

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Matthias Helldörfer Gößweinstein, 10. März 2009 Agenda 1. Einführung 2. Situationsanalyse 3. Konzeption 4. Maßnahmen im Marketing-Mix

Mehr

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014 Venture Capital- und M&A-Investitionen London und Berlin locken europaweit die meisten Investoren an VC-Investitionen in Start-ups aus dem Bereich Technologie

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe April 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015 INFINITY - fotolia.com März 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Hans-Dieter Ganter Ländlicher Tourismus Lange Tradition jedoch geringes Forschungsinteresse Ländlicher Tourismus

Mehr

Das alltours Rundum-Sorglos-Paket!

Das alltours Rundum-Sorglos-Paket! Das alltours Rundum-Sorglos-Paket! Reiseunterlagen in Papierform Transfer und Reiseleitung im Zielgebiet 20 kg Gepäckgarantie Günstige Kinderfestpreise Jugendermäßigungen bis 25 Jahre Best Ager Vorteile

Mehr

PRESSEMITTEILUNG IVD:

PRESSEMITTEILUNG IVD: PRESSEMITTEILUNG IVD: Gute Konjunktur lässt Büromieten moderat steigen Mieten steigen trotz sinkendem Flächenumsatz Büroleerstand geht weiter zurück Berlin, 08.10.2013 Die anhaltend gute konjunkturelle

Mehr

Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen. Marc Sölter dr-schnaggels2000.surfino.info dr-schnaggels2000@yahoo.de

Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen. Marc Sölter dr-schnaggels2000.surfino.info dr-schnaggels2000@yahoo.de Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen Marc Sölter dr-schnaggels2000.surfino.info dr-schnaggels2000@yahoo.de Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen Das eigentliche Produkt Hotel ist

Mehr

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse PRESSEMITTEILUNG MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse Zum neunten Mal in Folge erscheint die Studie über Trends und Entwicklungen in der Tagungs- und Incentive-Branche. Eventplaner und

Mehr

Hotelmarkt München: Beim Gästeaufkommen die internationalste Stadt des Landes Marktanalyse von Christie + Co

Hotelmarkt München: Beim Gästeaufkommen die internationalste Stadt des Landes Marktanalyse von Christie + Co Pressemitteilung Hotelmarkt München: Beim Gästeaufkommen die internationalste Stadt des Landes Marktanalyse von Bockenheimer Landstraße 93 60325 Frankfurt am Main T: +49 (0) 69 / 90 74 57-0 F: +49 (0)

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

P r e s s e m i t t e i l u n g

P r e s s e m i t t e i l u n g Mittelstand greift stärker zu Outplacementberatung Trend geht zu längerer Einzelberatung Branche legte 2007 weiter zu Langfassung Bonn, 01. Oktober 2008 (bdu) - Immer mehr mittelständische Unternehmen

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015: Computacenter weiterhin führend im Mobile-Enterprise-Markt Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen

Mehr

Wintertourismus ist Investitionstreiber

Wintertourismus ist Investitionstreiber Wintertourismus ist Investitionstreiber Wien, 31. JULI 2012 - Dank weitgehend zufriedenstellender Nachfrage und niedriger Zinsen hat die Tourismusbranche eine rege Investitionstätigkeit entfaltet, um auf

Mehr

Hotelmarkt Berlin Hostel Tür an Tür mit Luxusherberge

Hotelmarkt Berlin Hostel Tür an Tür mit Luxusherberge Hotelmarkt Berlin Hostel Tür an Tür mit Luxusherberge Newsletter 2. Quartal 2011 1. Berlin Wirtschaftliches Umfeld Nach Mauerfall und Wende ist es Berlin nur zeitweilig gebremst durch Bankenskandal und

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

InSight Experience! das Besondere erleben! IHK- Kurs, Marketing in Theorie und Praxis,! Naheed Ashraf, 6. Oktober 2014 1

InSight Experience! das Besondere erleben! IHK- Kurs, Marketing in Theorie und Praxis,! Naheed Ashraf, 6. Oktober 2014 1 InSight Experience das Besondere erleben 1 Leistungsbeschreibung Viele kennen das, man plant schon länger oder auch spontan eine Städtereise und vor Ort ist man nicht zufrieden oder überfordert, weil nur

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

INVESTMENT RANKING HOTELLERIE DEUTSCHLAND 2014

INVESTMENT RANKING HOTELLERIE DEUTSCHLAND 2014 INVESTMENT RANKING HOTELLERIE DEUTSCHLAND 2014 Herausgeber: TREUGAST International Institute of Applied Hospitality Sciences TREUGAST Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Member of TREUGAST Solutions

Mehr

1.3. Wirtschaft 2002.

1.3. Wirtschaft 2002. 1.3. Wirtschaft Eine der wesentlichen Rahmenbedingungen für eine Stadt ist die Wirtschaftskraft die sie entfaltet, und deren Rolle in der regionalen sowie nationalen und globalen Wirtschaft. Die Konzentration

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

PMS-Lösung für pro-aktive Hotels

PMS-Lösung für pro-aktive Hotels PMS-Lösung für pro-aktive Hotels MONACO Hotelsoftware: Einfach. Integrativ. Modular. Praktisch isotravel.de Software-Lösung für pro-aktive Hotels MONACO ist eine Software-Lösung für Hotels, die zusammen

Mehr

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin REGIONALE UND DESKRIPTIVE ANALYSE VON BÜROMIETEN Möglichkeiten der -Preisdatenbank Ludger Baba September 2007 paper Nr. 160 http://www.-institut.de/kua/empi160lb.pdf

Mehr

IFAT München 07.05. 11.05.2012

IFAT München 07.05. 11.05.2012 Perfect Meeting GmbH Am Technologiepark 16 D 82229 Seefeld / Munich email:info@perfectmeeting.de IFAT München 07.05. 11.05.2012 Tel.:+49 8152 395 630 Fax:+49 8152 395 6311 Hotel Kategorie Preis / EZ/ Nacht

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Schuldneratlas Leipzig 2014

Schuldneratlas Leipzig 2014 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Leipzig Niedenzu KG Postfach 10 03 25, 04003 Leipzig Hahnekamm 1, 04103 Leipzig Telefon 0341 / 99 44-166 Telefax 0341 / 99 44-132 E-Mail s.polenz@leipzig.creditreform.de

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Willkommen in Memmingen

Willkommen in Memmingen Willkommen in Memmingen IM HERZEN VON MEMMINGEN Das Hotel Falken liegt direkt am Roßmarkt und ist eine kleine Oase in der Memminger Altstadt. Unser modern ausgestattetes 4-Sterne-Hotel verfügt über 42

Mehr

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor.

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor. zanox Mobile Performance Barometer 2015 Q1/Q2: Ø Performance: 54% mehr Transaktionen spielen 60% Umsatzplus ein Ø Kauflust: Deutlicher Anstieg der Warenkörbe um 18,4% Ø Umverteilung: 15% weniger Umsätze

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

MANAGEMENT. Unsere Vision: Eine Milliarde Euro Umsatz. Klaus Weinmann. Interview CANCOM SE. 30. Juli 2013

MANAGEMENT. Unsere Vision: Eine Milliarde Euro Umsatz. Klaus Weinmann. Interview CANCOM SE. 30. Juli 2013 MANAGEMENT I n t e r v i e w IM INTERVIEW Klaus Weinmann Unsere Vision: Eine Milliarde Euro Umsatz CANCOM ist die Nummer 3 unter den deutschen IT-Systemhäusern. Doch im zukunfts- und margenträchtigen Cloud-Segment

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Kurz Mal Weg Die Nr.1 für Kurzreisen. www.kurz-mal-weg.de

Kurz Mal Weg Die Nr.1 für Kurzreisen. www.kurz-mal-weg.de Kurz Mal Weg Die Nr.1 für Kurzreisen www.kurz-mal-weg.de Inhalt Kennzahlen Dafür steht kurz-mal-weg.de Daten und Fakten zu kurz-mal-weg.de Warum eine Partnerschaft mit kurz-mal-weg.de Kooperation Hotelpartner

Mehr

Kategorie Finanzdienstleistung. Kunde: DekaBank Deutsche Girozentrale, Frankfurt am Main Agentur: Kolle Rebbe Werbeagentur GmbH, Hamburg

Kategorie Finanzdienstleistung. Kunde: DekaBank Deutsche Girozentrale, Frankfurt am Main Agentur: Kolle Rebbe Werbeagentur GmbH, Hamburg Kategorie Finanzdienstleistung Kunde: DekaBank Deutsche Girozentrale, Frankfurt am Main Agentur: Kolle Rebbe Werbeagentur GmbH, Hamburg Deka Investmentfonds WÜNSCHE Die Marketing-Situation Nach dem Börsenboom

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Deutsche Börse AG, in Zusammenarbeit mit Better Orange IR & HV AG, März 2014 Investorenumfrage 1 Zusammenfassung Die Umfrage

Mehr

Neues Nachfrageverhalten trifft frische Systemhotels

Neues Nachfrageverhalten trifft frische Systemhotels Ernst Brümmer Senior Development Manager Neues Nachfrageverhalten trifft frische Systemhotels Der Deutsche Hotelkongress 2013 kommt u.a. zu folgenden Ergebnissen: Die 200 umsatzstärksten Hotels Deutschlands

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein CANCOM SE wächst in eine neue Ertragskraft hinein. Das verdeutlicht

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Teil A: Tourismus- (Marketing) und die Implementierung von Events mit dem Freizeitsektor Sport und/ oder Party

INHALTSVERZEICHNIS. Teil A: Tourismus- (Marketing) und die Implementierung von Events mit dem Freizeitsektor Sport und/ oder Party I INHALTSVERZEICHNIS Abstract Vorbemerkung Entstehung der Arbeit Widmung und Danksagung INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS I V VII VIII 1. Einleitung 1.1.

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1. stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1. stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1 Stiftung für Zukunftsfragen stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor Reisebilanz 2012: Die Reiselust der Deutschen steigt weiter Inlandsreiseziele

Mehr

Vorgelegt von Anna Jäckel (s6anjaec@uni-trier.de)

Vorgelegt von Anna Jäckel (s6anjaec@uni-trier.de) Die Ansprache der Zielgruppe Junge Erwachsene durch die Stadt Hamburg Eine Analyse des bestehenden Angebots und der Möglichkeiten zur Intensivierung der Ansprache Vorgelegt von Anna Jäckel (s6anjaec@uni-trier.de)

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Möglichkeiten und Erfolgschancen integrierter touristischer Angebote

Möglichkeiten und Erfolgschancen integrierter touristischer Angebote Möglichkeiten und Erfolgschancen integrierter touristischer Angebote Falk Morgenstern Marina Verbund Ostsee e.v. 27. Oktober 2010 Intention Steigerung der Attraktivität der Häfen für Wassersportler (USP)

Mehr

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten.

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. GlobalHome. Hallo Zukunft. das Festlegen Loslassen. Die Welt ändert sich schnell, die Welt ändert sich ständig. Selfness, Silver Society,

Mehr

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten Georg Ständike, Norman Briner, Pascal Sieber im Dezember 2014 2 2014 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung und

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

35 Jahre Hotelbuchung aus Leidenschaft Die Erfolgsstory HRS - HOTEL RESERVATION SERVICE

35 Jahre Hotelbuchung aus Leidenschaft Die Erfolgsstory HRS - HOTEL RESERVATION SERVICE PRESSEMITTEILUNG 35 Jahre Hotelbuchung aus Leidenschaft Die Erfolgsstory HRS - HOTEL RESERVATION SERVICE HRS, Europas größtes Hotelportal, begann als kleines Büro zur Vermittlung von Hotelzimmern für Geschäftsreisende.

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Willkommen bei dem gebührenfreien Online-Hotelreservierungsservice

Willkommen bei dem gebührenfreien Online-Hotelreservierungsservice Willkommen bei dem gebührenfreien Online-Hotelreservierungsservice www.hotel.de www.hotel.info 1 Inhalt hotel.de auf einem Blick Das Bewertungensystem von hotel.de Das NEUE Hotel-Partnerprogramm Referenzen

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

WAHL DER HOTELMARKE: ANFORDERUNGEN AN DIE ARCHITEKTUR & STRATEGIE

WAHL DER HOTELMARKE: ANFORDERUNGEN AN DIE ARCHITEKTUR & STRATEGIE 1. Hotelplanungstag D-A-CH WAHL DER HOTELMARKE: ANFORDERUNGEN AN DIE ARCHITEKTUR & STRATEGIE Tina Froböse, MBA FCSI Managing Partner BBG-Consulting Salzburg, 24. Februar 2015 x HOTELPLANUNGEN: STATUS QUO

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix

Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix Mag. (FH) Irene Walters Sheraton Salzburg Hotel irene.walters@sheraton.com 12. November 2007 Inhalt Multi Channel Mix Revenue Management

Mehr

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Neue Studie: Internet und European Trading Trends Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Wenn der heimische Markt nicht mehr so richtig läuft sind

Mehr

Integrationsprojekte in der Hotellerie Chance als Individualhotel Entwicklungsleitfaden

Integrationsprojekte in der Hotellerie Chance als Individualhotel Entwicklungsleitfaden Integrationsprojekte in der Hotellerie Chance als Individualhotel Entwicklungsleitfaden Fachvortrag im Rahmen der LWL-Messe der Integrationsunternehmen Münster, 22. März 2012 Beratungsgruppe Luxenburger

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

Novum Group Hotels. group. hotels. 3 Marken - 1 Hotelkette. 3 Marken - 1 Hotelkette UNTERNEHMENSZENTRALE. Novum Group Hotels

Novum Group Hotels. group. hotels. 3 Marken - 1 Hotelkette. 3 Marken - 1 Hotelkette UNTERNEHMENSZENTRALE. Novum Group Hotels group Novum Group Hotels 3 Marken - 1 Hotelkette HAMBURG BERLIN KÖLN DÜSSELDORF DORTMUND FRANKFURT STUTTGART LEIPZIG Novum Group Hotels 3 Marken - 1 Hotelkette UNTERNEHMENSZENTRALE Novum Group Hotels Lange

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr