Kostenvorteile der Middle East Carrier. Eine Quantifizierung struktureller und strategischer Vorteile im Vergleich zu europäischen Netzwerk Carriern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kostenvorteile der Middle East Carrier. Eine Quantifizierung struktureller und strategischer Vorteile im Vergleich zu europäischen Netzwerk Carriern"

Transkript

1 A Kostenvorteile der Middle East Carrier Eine Quantifizierung struktureller und strategischer Vorteile im Vergleich zu europäischen Netzwerk Carriern

2 Inhalt I Vorwort 3 II Einleitung 4 III Aufstieg und Wachstumsstrategie der Middle East Airlines 7 IV Kostenvergleich Middle East versus Europa-Carrier 11 V Fazit des Vergleichs: Die Kostenvorteile der Golf-Carrier summieren sich auf ca. 30% 20 VI Wie können die EU-Carrier den Abstand verringern oder zumindest stabilisieren? 21 Wird das ausreichen? Lassen Sie uns über die Zukunft der Luftfahrt diskutieren 23 Weitere Informationen 24 2

3 Vorwort Die Luftfahrtbranche befindet sich derzeit in einer grundlegenden Neuordnungsphase während im boomenden Billig-Flug-Sektor fast täglich eine neue Airline gegründet wird, befanden sich bis zum Frühjahr 2007 noch immer zahlreiche große US-Carrier im Insolvenzverfahren Chapter 11. Erst im Mai 2007 hat mit Northwest die letzte große Airline das Gläubigerschutzprogramm verlassen. Massiv wachsende Märkte auf der einen Seite (Asien, Low-Cost-Sektor) und steigender Kostendruck auf der anderen (Kerosinpreis, Gebühren). Sinkende Yields, Trend zur Economy Class (auch bei Geschäftsreisenden), steigender Wettbewerbsdruck, sowie lange überfällige Konsolidierungen verlangen zusätzlich Aufmerksamkeit. Die traditionellen europäischen Nationalcarrier hätten damit wahrlich schon genug zu tun. Clevere Geschäftsleute aus dem mittleren Osten haben diese Trends früh erkannt. Beinahe unbemerkt entstanden die möglicherweise neuen global dominierenden Anbieter in Middle East: Emirates, Etihad & Co. Sie können wohl überlegt aus den Fehlern der alteingesessenen Airlines weltweit lernen, sind finanziell gut ausgestattet und kennen das Problem historisch gewachsener Altlasten nicht. Wie können Lufthansa & Co. diesen Herausforderungen begegnen? Woher kommen die Vorteile der Middle East Airlines wirklich? Wie hoch sind die Kostenvorteile tatsächlich? Arthur D. Little liefert in dieser Studie erstmals Antworten und konkrete Zahlen auf diese Fragen. Die Bedrohung durch die Middle East Carrier ist messbar und absehbar die Zeiten für die traditionellen Airlines werden sich schneller ändern, als es ihnen lieb ist. 3

4 Einleitung Markt Wachstum und Struktur des Weltluftverkehrsmarktes Der Weltluftverkehr musste in den vergangenen Jahren mehrere deutliche Rückschläge verkraften. Die Anschläge vom 11. September, die SARS-Epidemie, die Vogelgrippe und die vereitelten Anschläge in London führten zu deutlichen Rückgängen der Verkehrszahlen bzw. verhinderten ein weiteres Wachstum. Seit 2004 sind jedoch wieder stark steigende Verkehrszahlen zu verzeichnen, momentan herrscht ein regelrechter Boom in der Branche. Der Gesamtverkehr teilt sich derzeit auf in den großen Anteil des US-Domestic-Verkehrs (24%), den Inner-Europa-Verkehr (15%) sowie die großen internationalen Routen (ca. 25%) (Abb. 1): Wachsende Märkte locken neue Player. Low Cost Airlines, asiatische Airlines und neu aufstrebende Airlines aus Middle East kämpfen gemeinsam mit den europäischen Netzwerk-Carriern um den wachsenden Kuchen. Im Rahmen dieser Studie fokussieren wir auf die Verkehrsströme zwischen Europa und Asien genau hier wird massives Wachstum vorhergesagt und durch das steigende Angebot von Middle East Airlines das Kräfteverhältnis verschoben. Wettbewerb steigender Wettbewerbsdruck in allen Segmenten Die europäischen Netzwerk-Carrier sind in ihren drei Geschäftssegmenten unterschiedlich stark durch Wettbewerber und neue Geschäftsmodelle bedroht. (Abb. 3) Aktuelle Prognosen sehen ein weiteres jährliches Wachstum von 4,9% (Boeing) voraus vorausgesetzt, dass keine weiteren Krisen, Epidemien oder Anschläge dieses verhindern. Dabei wird insbesondere der inner-asiatische Verkehr mit mehr als 6% überproportional stark wachsen. Auch die interkontinentalen Routen von und nach Asien werden stärker als der Markt wachsen. (Abb 2) Luftverkehrsströme 2006 (RPK in % des gesamten Luftverkehrs) Mrd. RPK 4,5 Inner- Nordamerika 24% 4% 10% 4% Inner- Europa 15% 2% 1% 6% Mittlerer Osten 1% 1% 1% West- Asien 1% Ost- Asien 12% 2% 3% 5% Rest of World 14% 4,0 3,5 Mittel-/ Südamerika 2% Ozeanien 2% 3, Quelle: Boeing Market Outlook 2006; 100% = 4018 Mrd. RPK Inner-Europa: Ost-Asien: West-Asien: Europa, GUS China, Japan, Korea, Taiwan, Indonesia, Malaysia Indien, Bangladesch, Pakistan Abb. 1: Luftverkehrsströme

5 Jährliche Wachstumsraten (basierend auf RPK) Inner- Nordamerika 3,6% Inner- Europa 4,5% 3,6% 5,0% Ost-Asien 6,9% Mrd. RPK CAGR ,9% 4,9% Mittel-/ Südamerika 6,9% 5,0% 4,9% 5,7% Mittlerer Osten 5,0% 6,0% 5,6% West- Asien 8,9% 6,2% 4,6% Ozeanien 2,1% 6,0% Quelle: Boeing Market Outlook 2006 Inner-Europa: Ost-Asien: West-Asien: Europa, GUS China, Japan, Korea, Taiwan, Indonesia, Malaysia Indien, Bangladesch, Pakistan Abb. 2: Jährliche Wachstumsraten Domestic/Kont Die Low Cost Carrier (LCC) konnten in den vergangenen Jahren ihren Marktanteil in Europa deutlich ausbauen. Repräsentierten sie in 2000 noch 5% Marktanteil so stehen sie in 2006 bereits für rund 25% der durchgeführten Flüge. Ein weiter überdurchschnittliches Wachstum von 14% pro Jahr ist zu erwarten. Dieses wird durch angebotsinduzierte Nachfrageerhöhung in Zukunft schwerer zu realisieren sein. Ein weiterer Anstieg des Marktanteils ist somit vorprogrammiert. Die europäischen Netzcarrier haben auf diesen Trend unterschiedlich und meist sehr spät reagiert. Nur zögerlich wurden eigene Low-Cost-Töchter gegründet der Markt wurde lange vorschnell den neu aufstrebenden LCC alleine überlassen. Gezielte Angebote ließen ebenfalls lange auf sich warten. Inzwischen wehren sich Carrier wie bspw. Lufthansa erfolgreich durch eigene Schnäppchenangebote für 99 EUR ab Hamburg oder Düsseldorf werden zahlreiche Destinationen angeboten ( betterfly ). Restkapazitäten werden durch wöchentlich wechselnde Specials ( Ready to fly ) für Preise ab ca. 100 EUR vermarktet. Die jüngste richterliche Entscheidung, dass Unternehmen geschäftlich erflogene Bonusmeilen von den Mitarbeitern einfordern dürfen, reduziert zudem den Anteil der Flugreisen an den Kurzstrecken- Geschäftsreisen der Anreiz bei gleicher Reisezeit das Flugzeug zu nutzen sinkt stark. Inzwischen verlangen laut VDR 32% aller Unternehmen eine dienstliche Verwendung der Bonusmeilen. Es verwundert daher nicht, dass der Anteil der Bahn-Reisen bei kurzen Dienstreisen in 2005 von 12% auf nunmehr 16% anstieg. Neueste Initiativen der europäischen Bahnen zur Gründung einer Airline-ähnlichen Bahn-Allianz bergen zusätzliche Herausforderungen. Verschärfte Sicherheitskontrollen tun ihr übriges, Flugreisen bei kurzen Distanzen weniger attraktiv werden zu lassen. Hinzu kommt, dass der Anteil der Business Class- Gäste im Kurzstreckenverkehr seit Jahren sinkt. Steigender Kostendruck auf Seite der Unternehmen führt zu einem kontinuierlichen Rückgang der hochpreisigen Tickets. Nur 11% der innerdeutschen Flugtickets werden in der Business Class gekauft, im Europaverkehr sind es 15%. Lufthansa versuchte, diesen Trend durch eine deutliche Aufwertung der Business Class zu stoppen. Geblockte Mittelsitze und verbesserte Verkostung sind allerdings ein zweischneidiges Schwert: Der Ertrag von drei Sitzplätzen liegt beim Verkauf von 2 Business Class-Tickets und einem erlösneutralen freien Mittelsitz deutlich unter dem Ertrag von 3 voll flexiblen Economy-Tickets. 5

6 Verteilung Umsatz und Gewinn je Geschäftssegment/Verkehrsgebiet (Durchschnitt EU-Netzcarrier) % % Umsatz Domestic Kont Interkont Gewinn Domestic Kont Interkont Herausforderungen in allen Verkehrsgebieten Domestic Steigender Marktanteil Low Cost Carrier Niedrige Yields durch Kosten- und Wettbewerbsdruck Wettbewerb durch Bahn, u.a. durch Bonusmeilen-Diskussion und "Sprinter" Kont Steigender Marktanteil Low Cost Carrier Niedrige Yields durch Kosten- und Wettbewerbsdruck Direktanbindung durch Middle East Carrier Interkont Kapazitätsausweitung Nordatlantik durch Chapter 11-Airlines Deutliches Angebotswachstum asiatischer Airlines Massive Angebotsausweitung durch Middle East Airlines Quelle: Jahresabschlüsse, Interviews; Werte entsprechen einem durchschnittlichen EU-Netzcarrier Abb. 3: Verteilung Umsatz und Gewinn je Verkehrsgebiet Interkontinental Der Interkontinental-Verkehr hingegen ist für LCC deutlich weniger attraktiv. Ein höherer Anteil der nicht durch LCC-Strukturen beeinflussbaren Kosten (Kerosin, Gebühren, Abschreibungen) verhindert hier größere Vorteile in den Gesamtkosten. Dennoch bieten inzwischen zahlreiche Airlines Niedrigpreis-Angebote an Condor bietet Plätze ab 99 EUR oneway auf Langstrecken. LTU, Air Lingus und andere Nischen-Carrier (Bsp: Oasis in Hong Kong, Air Asia X in Malaysia) verlangen wenig mehr. Meist handelt es sich hier aber um Lock- oder Last-Minute-Angebote. Nichtsdestotrotz bedeutet dies zusätzlichen Druck auf die Ertragssituation der traditionellen Carrier. Jüngste Ankündigungen von Ryanair, ab 2010 mit einer eigens gegründeten Langstreckentochter Flüge in die USA anzubieten, lassen die Branche aufhorchen. Bislang haben die Iren selbst ihren kühnsten Ankündigungen schnell Taten folgen lassen. Die grundsätzliche Herausforderung im Langstreckenverkehr liegt jedoch vielmehr im rapide wachsenden Wettbewerb durch Carrier im jeweiligen Lokalmarkt sowie durch die Interkont-Hub-and- Spoke-Operator in Middle East. Lokalcarrier in den größten Wachstumsmärkten China und Indien stocken ihr Streckennetz massiv auf. Airlines wie Lufthansa verzeichnen auf den traditionell lukrativen Asien-Strecken inzwischen bereits einen Yield-Verfall von rund 5% im Vergleich zu 2005 erste Folge des starken Wettbewerbs. Besonderes Augenmerk verlangen Airlines in Middle East wie Emirates, Etihad und Gulf Air. Sie verfügen über keinen ausreichend großen Heimatmarkt und leben beinahe ausschließlich von Umsteigepassagieren. Nur geringfügig längere und durch luxuriöse Stop-Over-Angebote garnierte Reisezeiten für Flüge von Europa nach Asien führen zu zusätzlichem Wettbewerb auf diesen Routen. Die lukrativen Nordatlantik-Routen wurden in den letzten Jahren durch Niedrigpreis-Angebote von unter dem Gläubigerschutz Chapter 11 fliegenden US-Airlines dominiert. In 2006 konnten Lufthansa & Co. auf den Nordatlantikstrecken immerhin erstmals wieder Preissteigerungen insbesondere im Hochpreissegment durchsetzen. Liberalisierungen des Luftraums Stichwort open sky lassen aber zunehmenden Wettbewerb und damit sinkende Preise erwarten. Auch neue Verbindungen (Bsp: Continental von New York nach Berlin und Hamburg) wurden aufgenommen, inzwischen aber mangels Nachfrage bereits teilweise wieder eingestellt. Airlines wie Emirates beginnen verstärkt, auch europäische Städte der 2. Reihe direkt anzufliegen (Bsp: Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Nizza, Venedig, etc.) ein Bypassing der 6

7 großen Drehkreuze wie FRA und MUC. Zudem nutzen beispielsweise Emirates und Singapore Airlines bereits intensiv ihre Rechte der sogenannten 5. Freiheit und fliegen ex Deutschland mit zusteigenden Passagieren weiter in die USA. Für die europäischen Netzcarrier gilt es nun, nach den Rückschlägen im Kurz- und Mittelstreckenverkehr nicht auch noch das letzte lukrative Segment die Langstrecke an Wettbewerber zu verlieren. Neue Konzepte oder Kostenreduktionen sind nötig, um den neuen Playern ausreichend Paroli bieten zu können. Aufstieg und Wachstumsstrategie der Middle East Airlines Luftverkehrsmarkt Middle East Die bedeutendsten Middle East Airlines sind Emirates, Gulf Air, Qatar Airways und Etihad. Alle haben in den vergangenen Jahren ihre Flotten massiv ausgebaut und fokussieren dabei auf das lukrative Langstreckengeschäft. (Abb. 4) In den vergangenen sechs Jahren wuchs Emirates bereits im Durchschnitt um 24% pro Jahr. Qatar Airways konnte sogar um fast 40% pro Jahr zulegen. Schon heute betreibt Emirates mit 99 Geräten mehr Langstreckenflugzeuge als Lufthansa (82 Flugzeuge). Ehrgeizige Wachstumspläne unterstreichen die Ambitionen dieser Carrier. Bis 2010 planen die Airlines ein Wachstum von bis zu 200% gegenüber Dies kann nicht annähernd durch den jeweiligen Lokalmarkt erreicht werden. (Abb. 5) Rein rechnerisch müsste jeder Einwohner Deutschlands 1 mal pro Jahr mit dem Home-Carrier Lufthansa fliegen, um dessen Interkontinental-Angebot vollständig auszulasten. Bei Emirates liegt diese Quote bei 11 ein klarer Beweis für die unabdingbare Notwendigkeit dieser Anbieter, sich als Umsteige-Carrier zu positionieren. Historie Wachstum durch Umsteigerverkehr und Direktanbindung kleinerer Flughäfen Emirates wurde im Mai 1985 gegründet und nahm in den ersten Jahren hauptsächlich Verbindungen nach Bedeutendste Middle East Carrier 2006 Emirates Qatar Airways Gulf Air Etihad Logo Hub(s) Dubai Doha Bahrain, Muskat Abu Dhabi Anzahl Flugzeuge Langstrecke Kurzstrecke Anzahl Passagiere 2006 (Mio) km Wachstums prognose bis 2010* 60% 60% n/a 200% Quelle: Unternehmensberichte, Arthur D. Little Analyse; * bezogen auf ASK laut Unternehmensangaben Abb. 4: Bedeutendste Middle East Carrier 7

8 Catchmentgröße im Vergleich zum Sitzangebot Mio Jeder Einwohner Dubais müsste pro Jahr 11 Flüge absolvieren, um Emirates auszulasten Jeder Einwohner Englands müsste pro Jahr 1 Flug absolvieren, um British Airways auszulasten Sitze p.a. / Catchment Golf Gruppe: Emirates, Qatar Airways, Gulf Air, Etihad Lufthansa Air France/KLM British Airways Sitze pro Jahr Catchment-Area Sitze p.a./catchment 0 Catchment-Größe gemessen in Einwohnern im Umkreis von 200 des/der jeweiligen Hubs. Ermittlung der Sitze p.a. über die Anzahl der Sitze der Aircraft der jeweiligen Flotte (nur Interkontinentalflotte) sowie den Annahmen 2 legs/tag und 330 Einsatztage p.a. Abb. 5: Catchmentgröße im Vergleich zum Sitzangebot Indien auf. Anschließend begann eine beeindruckende Wachstumsstory in jedem Jahr wurde das Streckennetz um weitere Ziele erweitert. Bei der Expansion ging Emirates äußerst aggressiv vor, neue Verbindungen wurden i.d.r. ab Beginn mit einem täglichen Dienst von/nach Dubai angebunden. (Abb. 6) Die durchschnittliche Einwohnerzahl der neu hinzukommenden Strecken sank dabei im Laufe der Jahre nach der Anbindung der Mega-Metropolen Karachi, Mumbai, Delhi begann Emirates später auch Städte der 3. Reihe wie bspw. Hamburg oder Nizza direkt an Dubai anzubinden. Scheich Ahmed Bin Saeed Al Maktoum, CEO der Emirates dazu im Mai 2006: Wir bringen unseren Service in Städte, die bisher von den großen Airlines vernachlässigt wurden. Genau hier liegt die Gefahr für die europäischen Netz-Carrier: Direktanbindung der Städte an die Interkontinental-Drehkreuze in Middle East und damit Umgehung der traditionellen Drehkreuze in Europa. Strategie Profilierung als Qualitätscarrier Emirates positionierte sich zudem seit Markteintritt als Qualitätscarrier mit dem Anspruch, höchste Kundenzufriedenheit zu erreichen. Außergewöhnliche Services wie bspw. der Chauffeur-Dienst für Business- und First Class-Gäste unterstreichen diesen Anspruch bis heute. Emirates will als eine der ersten Airlines Mobilfunk an Bord anbieten und wird in Kooperation mit Apple den Gästen einen ipod- Anschluß am Sitz anbieten die eigenen Filme können so in das Bordunterhaltungssystem eingespeist und auf dem eigenen In-Screen-Monitor angesehen werden. Zufriedenheitsbefragungen zeigen, dass diese Strategie bei den Gästen ankommt Emirates liegt seit Jahren in der Spitzengruppe. (Abb. 7) Eine gewichtete Bewertung der objektiven Service- Elemente zeigt, dass die Kundeneinschätzung letztendlich ein in vielen Bereichen tatsächlich im Marktvergleich besseres Produkt wieder spiegelt. Überragender Service und ein Image als Qualitätscarrier ist für Airlines wie Emirates essentiell. Längere Reisewege durch Umsteigen in Middle East werden bei entsprechendem Rahmenprogramm tendenziell gerne in Kauf genommen. Die seit 2004 in Abu Dhabi operierende Etihad Airways wie auch Gulf Air und Qatar Airways verfolgen sehr ähnliche Wachstumsstrategien: Überdurchschnittlicher Service gepaart mit aggressiven Wachstumszielen. 8

9 Entwicklung Streckennetz Emirates (Anzahl Ziele und durchschnittliche Größe der Ziele) Anzahl direkt ex/an DXB angebundene Ziele Durchschnittliche Einwohnerzahl der angebundenen Zielstädte (in Millionen) Zusätzliche Ziele im jeweiligen Jahr Bisherige bediente Ziele ø Einwohnerzahl Quelle: Emirates Airlines; Arthur D. Little Research; Einwohnerzahlen der jeweiligen Kernregionen Abb. 6: Entwicklung Streckennetz Emirates Kundenzufriedenheiten und objektive Produktqualität Subjektive Kundenzufriedenheiten Objektive Produktqualität Note Schulnotenbewertung: Gewichtung: 1, Sitzabstand: 25% 2,0 2, SQ EK TG CX LH AC EK SQ TG CX LH AC Neigungswinkel: % Unterhaltungsprogramm: % Satellitentelefon: 1% Stromanschluss am Sitz: Speisen und Getränke: % 20% Lufthansa Singapore Airlines Air Canada Emirates Thai Airways Cathay Pacific Chauffeurservice 1% Flughafenlounges: % Quelle: Capital; Unternehmens-Websites; Gewichtung der Kriterien auf Basis Aussagen von Branchenexperten Abb. 7: Kundenzufriedenheiten und objektive Produktqualität 9

10 Ausblick: Massives Wachstum absehbar Emirates hat das erklärte Ziel, die Nummer 1 im Langstreckenverkehr zu werden. Bereits heute ist die Airline nach Angaben der Schweizer Bank UBS die profitabelste jenseits des Billigsektors. Die Scheich-Familie Dubais in deren Hand Emirates sich befindet scheut dabei keine Kosten. Massive Marketing-Budgets in Höhe von ca. 3,5% des Umsatzes unterstreichen diese Ambitionen (bspw. 40 Mio. EUR für die WM-Partnerschaft 2006). Wir wollen zur größten Verkehrsdrehscheibe der Welt werden sagte Emirates-Manager Tim Clark schon 2005: Dubai als Umsteigepunkt zwischen Europa, Asien, Afrika und sogar Nord- und Südeuropa. Direktverbindungen nach Nordamerika können dabei dank neuer Flugzeuge wie dem A und der A380 ebenfalls angeboten werden. Nicht ohne Grund haben die Middle East Airlines die mit Abstand meisten Großraumjets der neuen Generation geordert eine massive Ausweitung der angebotenen Sitzplätze ist absehbar. Fast 40% aller Bestellungen stammen von Airlines aus der Golf-Region. (Abb. 8) Allianzen erfolgen. Emirates sieht in ihrer aktuellen Situation keinen wirtschaftlichen Sinn in Allianzen und fürchtet die zähen Entscheidungswege dieser Kooperationsform. Auch die üblichen Code-Shares werden nur begrenzt genutzt, bspw. mit South African Airways auf den Südafrika-Routen. Wo genau liegen nun die Kostenvorteile der Middle East Airlines? Stellen sie nur aufgrund besserer Service-Konzepte und günstiger geografischer Lage eine Gefahr da oder unterstreichen weitere Standortvorteile die Gefährlichkeit der Airlines für die europäischen Traditionscarrier? Das Wachstum soll dabei zumindest im Falle Emirates ohne die in der Luftfahrt seit 1997 üblichen Anzahl Bestellungen A Europa Middle East Rest der Welt Quelle: Unternehmensangaben Abb. 8: Anzahl Bestellungen A380 10

11 Kostenvergleich Middle East versus Europa-Carrier Personalkosten: 48% Kostenvorteil Ein internationaler Vergleich der Personalkosten zeigt die Kostenvorteile von Dubai deutlich. Die durchschnittlichen Personalkosten in Dubai liegen um 48% unter Frankfurt und um 58% unter Zürich. (Abb. 9) Weitgehende Steuerfreiheit In Dubai existiert weder Mehrwertsteuer noch Einkommensteuer oder Körperschaftssteuer. Diese Subventionierung durch den Staat macht den Standort insbesondere für hochqualifiziertes Fachpersonal interessant: Um einem Angestellten dasselbe Brutto-Einkommen wie in Deutschland zahlen zu können, entstehen dem Unternehmen in Dubai durchschnittlich 23% weniger Personalvollkosten. Die fehlende Mehrwertsteuer führt zu einem zusätzlichen Anreiz für den Arbeitnehmer i.h.v. 19% im Vergleich zu Deutschland. Index Lohnkosten 2005 Allgemein (indexiert: FRA:100%) Aviation-relevante Tätigkeiten (indexiert: FRA:100%) Anteil am Gesamtpersonalkörper 1) Index Lohnkosten 2005 Airline (indexiert: FRA:100%) in % Arbeitgeber-Vollkosten pro Jahr in % in % % -64% Zürich Frankfurt Dubai Ground Handling DXB Call Center Agent Check In Angestellter Pilot Flugbegleiter Sachbearbeiter Abteilungsleiter DXB DXB DXB DXB DXB DXB DXB FRA FRA FRA FRA FRA FRA FRA FRA ZRH ZRH ZRH ZRH ZRH ZRH ZRH ZRH % 3 % 13 % 40 % 11 % 10 % 10 % 3 % % -58% Zürich Frankfurt Dubai Quelle: UBS; 1) ADL-Schätzung auf Basis typischer Verteilung bei EU-Netz-Airlines Abb. 9: Vergleich der Personalkosten Mit 66% ist der Anteil gering qualifizierter Beschäftigter bei Airlines sehr hoch. Für diese Beschäftigtengruppe betragen die Personalkosten in Dubai gerade einmal 44% des deutschen Niveaus. Zu den direkten Kostenvorteilen kommen weiter hinzu: das weitgehende Fehlen von Pensionsverpflichtungen und Stufenanpassungen, wie sie in europäischen Tarifverträgen üblich sind. Mehrere Faktoren sind für die Kostenvorteile ursächlich und zeigen gleichzeitig die Schattenseite der glitzernden Luxuswelt am Golf: Hohe Gastarbeiter-Quote Dubai setzte früh auf die Kostenvorteile durch Gastarbeiter. 75% der Arbeitnehmer in Dubai sind derzeit Gastarbeiter. Inder und Pakistani stellen dabei den Großteil der Arbeiter, die meist einfachen Tätigkeiten nachgehen. Minimale soziale Sicherungssysteme Krankenversicherung, Kündigungsschutz und Lohnfortzahlung sind den meisten einfachen Arbeitern in Dubai nur aus Erzählungen bekannt. Praktisch unbegrenzte Flexibilität auf Seiten der Arbeitgeber sorgt für eine unausgewogene Risiko- 11

12 verteilung. Bewusst wird auf Betriebsräte, Gewerkschaften und ähnliches verzichtet. Diese sind zwar möglich, in der Realität jedoch fast nie anzutreffen. Treibstoffkosten: ca. 20% Kostenvorteil Emirates CEO Tim Clarks wird nicht müde zu betonen, dass Emirates keine Vergünstigungen beim Kerosin erhält. Nachprüfen lässt sich dies nur schwer hartnäckig halten sich Gerüchte, dass Emirates in Dubai Sonderpreise bei den meist in Hand der Regentenfamilie befindlichen Tankdienstleistern erhält. Auch ohne Subventionen dürfte der Treibstoff-Einkaufspreis in Dubai unter dem europäischen Niveau liegen. Fehlende Transportkosten durch die Nähe zu Raffinerien und Fördergebieten, günstigere Lohnund Lagerkosten am Flughafen DXB sowie wiederum reduzierte Steuern auf das Kerosin wirken ganz sicher nicht als Preistreiber. Durch den Wegfall von Transportkosten nach Europa reduziert sich der Kilo-Preis um etwa 6%. Niedrigere Raffinerie-Kosten in Middle East schaffen weitere 3%. Günstigere Vertriebs-, Lager- und Logistikkosten am Hub DXB können den Kerosinpreis im Vergleich zu Europa um zusätzlich etwa 11% senken. In Summe liegt der Endpreis für Emirates am Flughafen DXB somit um etwa 20% unter den Kosten eines europäischen Großflughafens. Diese Kostenvorteile gelten natürlich nur für 50% der Gesamtkerosin-Kosten, da Emirates für die Flüge nach DXB im Ausland zu den dort üblichen Konditionen tanken muss. Eine effiziente, moderne Flotte sowie die durch die geografische Lage möglichen stückkostenoptimalen Fluglängen ermöglichen Emirates zusätzliche Einsparungen im Kostenblock Kerosin. Wir taxieren den Gesamtvorteil auf rund 20% im Vergleich zu europäischen Hub-Carriern. Die Branche mutmaßt sogar, dass Emirates auf Flügen zu europäischen Destinationen schon in Dubai für den Rückflug Treibstoff an Bord lädt und in Europa entsprechend weniger zutankt. Dies würde sich jedoch nur lohnen, wenn der Einkaufspreis des Kerosins in Dubai um mindestens ca. 40% unter dem in Europa üblichen liegen würde schließlich erfordert der Transport von einem Kilogramm Gewicht bspw. von Dubai nach Frankfurt etwa 0,4kg zusätzliches Kerosin. Geografische Lage und Flotte: ca. 20% Kostenvorteil Dubai liegt in einem trikontinentalen Drehkreuz. In einem Umkreis von 8 Flugstunden leben 4 Milliarden Menschen. Fast alle Teile der Welt sind von hieraus nonstop zu erreichen neue Flugzeugtypen wie der A ermöglichen bis zu 18 Stunden Flugzeit. (Abb. 10) Dubai und die übrigen Middle East Airports positionieren sich als Interkontinental-Drehkreuze. Die heimischen Airlines bieten von dort aus hochfrequente Langstreckenverbindungen in die großen Wirtschaftszentren. Die Strategie ist klar: Umsteigen in Dubai als Alternative zu klassischem Feeder-Langstrecken-Verkehr ex Europa. (Abb. 11) Gäste, die bspw. von Paris nach Singapur fliegen, steigen heute oft in eine Lufthansa-Maschine nach Frankfurt und fliegen von dort weiter nach Singapur. Die Verbindung mit Emirates über Dubai benötigt ebenso zwei Flugstrecken, führt in Summe zu einer um im Mittel 2 Stunden längeren Reisezeit. Dem entgegen stehen aber meist Kostenersparnisse durch niedrigere Ticketpreise sowie die Möglichkeit, in Dubai einen kostengünstigen und touristisch reizvollen Zwischenstopp einzulegen. Durch die geografische Lage kann Emirates fast vollständig auf das Betreiben einer kostenintensiven Kurzstreckenflotte verzichten. Klassische Feederverkehre wie in Europa seit jeher üblich, sind nicht notwendig. Dies führt zu einem gravierenden Kostenvorteil für Emirates: Die durchschnittlichen Kosten je Kilometer Flugstrecke liegen bei sehr kurzen und bei sehr langen Flugstrecken deutlich höher. Bei kurzen Flugstrecken entstehen hohe Kerosinverbräuche und hohe anteilige Start-, Abfertigungs- und Passagiergebühren. Bei Ultralangstrecken hingegen steigen die Kosten wieder an, da jedes Kilogramm Kerosin für die letzten Meilen den gesamten bisherigen Flugverlauf über transportiert werden musste. Ein Kilogramm Gewicht von Frankfurt nach Los Angeles benötigt fast 1 Kilogramm zusätzliches Kerosin. Zudem ist bei ultralangen Flugzeiten i.d.r. eine höhere Anzahl Crewmitglieder erforderlich. Das Streckennetz von Emirates weist durch die geografische Lage von Dubai einen außerordentlich hohen Anteil an Verbindungen mit kostenoptimalen Fluglängen auf. (Abb. 12) Emirates wird in wenigen Jahren zudem durch die größte A380-Bestellung über eine Flotte verfügen, 12

13 Geografische Lage DXB: im 15h-Radius sind fast alle Ziele nonstop erreichbar Reichweiten (Stand 2007) A Anzahl EK: 29 Reichweite in km: JFK 10 h LHR FRA CDG ATH CAI IST DME BEY DXB SAH 5 h CMB DEL PEK NRT ICN PVG BKK SIN JKT A Anzahl EK: 10 Reichweite in km: A Anzahl EK: 8 Reichweite in km: B Anzahl EK: 6 Reichweite in km: h JNB MRU PER SYD BNE B ER Anzahl EK: 36 Reichweite in km: Quelle: Arthur D. Little Analyse, Werksangaben; 1) Ab August 2008 (plus 7-15 Optionen) A Anzahl EK: 58 1) Reichweite in km: Abb. 10: Dubai als Non-Stop-Zentrum Flugzeitenvergleich Verglichen mit den großen Allianzen weist Emirates in 70% der Fälle längere Reisezeiten auf Flugzeit in % 160 Aufenthalt in DXB 3,5 h Aufenthalt in DXB 2,55 h Aufenthalt in DXB 3,25 h Aufenthalt in DXB 3,35 h Ø Flugzeit CDG-SIN NYC-DXB LHR-SYD FRA-PVG HAM-DXB LHR-OSA CDG-JNB MAN-BKK JFK-PER FRA-PEK Quelle: Amadeus, Arthur D. Little Analyse Star Alliance Sky Team One World Emirates Airlines Abb. 11: Flugzeitenvergleich 13

14 Optimale Fluglängen Emirates profitiert von der geografischen Lage des Hubs HAM FRA illustrativ HAM-PVG kann durch zwei mittellange Flüge oder der Kombination aus einem kurzen Zubringer und einem Ultralangflug erreicht werden Kosten pro Pax und km kurz Hohe Kosten für Takeoff Geringer Anteil effizienter Reiseflug Hoher Anteil Approach (ggf. Holding) mittel ultralang km km km Quelle: Arthur D. Little Analyse DXB PVG Überproportional steigender Kerosinverbrauch Jedes Kilo Kerosin für die letzten Kilometer muss die gesamte Reise über transportiert werden Teilweise zusätzliche Crew nötig Streckenlänge Die Gesamtkosten von 2 mittellangen Flügen (EK) liegen deutlich günstiger Emirates kann durch die Hub-Lage in Middle East systematische Kostenvorteile gegenüber europäischen Hub-Carriern erzielen Kosten x ultralang 1 x kurz Lufthansa 1 x mittel 1 x mittel Emirates Abb. 12: Optimale Fluglängen deren Durchschnittskosten deutlich unter den heute üblichen Flottenmixen liegt. (Abb. 13) Beispiel: Die A380 kann ca. 13% günstiger betrieben werden als die weit verbreiteten B Zusätzliche Kostenersparnisse für Emirates sind die Folge. Mit Low Cost Carriern vergleichbare Stückkosten bei erheblich längeren durchschnittlichen Flugstrecken unterstreichen die Kostenvorteile. Neben enormen Rabatten, die Emirates durch die großen Sammelbestellungen bei Airbus und Boeing aushandeln konnte, profitiert die Scheich-Airline zusätzlich davon, kurz nach dem 11. September 2001 eine Reihe von Großbestellungen aufgegeben zu haben auf dem Höhepunkt der Krise wurden die wohl höchsten Rabatte aller Zeiten gewährt. Entgelte: ca. 39% Kostenvorteil Entgelte stellen mit inzwischen ca. 12% der Gesamtkosten eines Interkontinental-Carriers einen bedeutenden Kostenblock. Die Entgelte sind Flughafenabhängig und gelten i.d.r. für alle dort landenden Airlines gleichermaßen. Ein Kostenvorteil für einen Carrier kann somit nur dadurch entstehen, dass die Gebühren an seinem Heimat-Hub unter denen der Haupt-Hubs der Wettbewerber liegen. Das Beispiel Emirates bringt es auf den Punkt: Die Gebühren liegen pro Passagier am Flughafen Dubai ca. 78% niedriger als in Frankfurt (am Beispiel eines voll beladenen Airbus A340). (Abb. 14) Vereinfacht gesagt fallen 50% aller Gebühren von Emirates am Hub Dubai an. Vereinzelte Flüge bspw. von Hamburg nach New York sind hier nicht berücksichtigt. Die Gesamtersparnis im Bereich Gebühren liegt somit für Emirates im Vergleich zu Lufthansa bei ca. 39%, der Hälfte von 78%. Die Passagier-abhängigen Entgelte stellen den größten Kostenblock an den Gesamtgebühren. Gerade hier wird in DXB deutlich weniger berechnet. Dabei profitiert Emirates doppelt, auch das ein mögliches Resultat der stark vernetzten Gesellschafterbeziehungen in Dubai. Grund sind deutliche Nachlässe für Transferpassagiere, die mit 70-75% über die in FRA bzw. ZRH üblichen 53% bzw. 57% hinausgehen. Auch bei den Flugzeug-abhängigen Entgelten weist Dubai deutliche Kostenvorteile auf. Die in FRA und ZRH zusätzlich anfallenden Lärmschutz- und Emissionsentgelte fehlen völlig. Auch Abstellentgelte fallen 14

15 Kostenvergleich Flugzeugtypen (Stückkosten) Emirates und Qatar profitieren von günstigen durchschnittlichen Stückkosten in der Langstreckenflotte Stückkosten 100% 95% 90% 85% 80% 75% 70% 65% 60% LH 1) A Stückkosten/ km LH EK BA AF B A B777 A # Flugzeuge US-Cents/ASK 60-25% 25 Netzwerk Carrier B Ryanair US Easyjet Southwest AZ LH IB Low Cost Carrier DL AF NW BA UA QR KL AA EK EK 1) QR 1) AF 1) Streckenlänge (Kilometer) Quelle: Unternehmensberichte, Arthur D. Little Analyse; 1) Geplanter Flottenbestand in 2010 Abb. 13: Kostenvergleich Flugzeugtypen (Stückkosten) Entgeltvergleich EU versus Dubai Entgelte pro Pax, A % Passagier-abhängige Entgelte Passagierentgelte Sicherheitsentgelte Flugzeug-abhängige Entgelte Variable Lande- und Startentgelte Basisentgelte Landung/Start Abstellentgelte Entgelte für zentrale Infrastruktur Navigationsentgelte 0 ZRH FRA DXB Quelle: Entgeltkataloge, Interviews, Arthur D. Little Analyse; 1) 50% von 78%, da alle Flüge von Emirates in Dubai starten/enden Flugsicherungs-An- und Abfluggebühren Entgelte in DXB liegen um 78% unter FRA Kostenvorteil für Emirates: 39% 1) Abb. 14: Entgeltvergleich EU versus Dubai 15

16 kaum ins Gewicht, da diese in Dubai erst ab einem Mindestaufenthalt von 6 Stunden anfallen. Die unvermeidbaren Navigationsdienstleistungen werden in Dubai ebenfalls deutlich günstiger erbracht. Die Gebühren der Anbieter Skyguide in ZRH und der Deutschen Flugsicherung in FRA liegen mit 2,84 bzw. 1,66 pro Passagier deutlich höher als die der General Civil Aviation Authority in Dubai mit nur 0,31 pro Passagier. Stationen: ca. 25% Kostenvorteil Ein effizientes Drehkreuz ist für Hub-and-Spoke Carrier der Schlüssel zum Erfolg. Die europäischen Hubs sind historisch gewachsen und liegen meist in stark bebautem Gebiet. Das starke Wachstum kann nicht mehr abgebildet werden, Ausbaupläne kommen nur schleppend voran. Voll ausgelastete Airportsysteme operieren an der Grenze ihrer Kapazität, sinkende operationelle Qualität ist die Folge. Selbst zu Tagesrandzeiten gibt es in FRA und MUC kaum freie Slots, das Eckwertgerüst gleicht eher einem Hochplateau denn einem klassischen Peak-Ansatz. (Abb. 15) Dubai erweitert derzeit den bestehenden Airport (4,1 Mrd. USD), baut parallel aber bereits an einem neuen Airport der Superlative (8,2 Mrd. USD, Inbetriebnahme ab 2008). Aus den Fehlern der Vergangenheit an anderen Airports lernend wird der neue Dubai World Central International Airport (DWC) neue Dimensionen bezüglich Effizienz und Qualität aufstellen. Emirates kann dadurch die einzige Airline weltweit werden, die einen hocheffizienten Umsteigeflugplan realisieren und in starken Peak- und Non-Peak-Phasen planen kann. Bessere Pünktlichkeitswerte, keine kerosinfressenden Holdings, kurze Umsteigezeiten und ein hochproduktiver Einsatz der Flugzeuge sind die Folge. Mangels Nachtflugverbot kann der Airport im 24-Betrieb operieren ein weiterer Vorteil der Lage und Strukturen Dubais. (Abb. 16) Der neue Airport soll bis 2017 nicht nur 120 Millionen Passagiere jährlich abfertigen können (zum Vergleich: FRA kann derzeit bis zu 56 Millionen Passagiere abfertigen), sondern setzt auch konzeptionell neue Maßstäbe: ein Großteil der Abfertigung wird unterirdisch stattfinden und so einen effizienteren Betrieb an den Gates ermöglichen. Die Baustelle ist nach Angaben der Bauunternehmen das nach der Diamantenmiene in Afrika größte von Menschenhand geschaffene Loch der Erde. Kriterium Europa Middle East Kapazität Ausbau Sämtliche Großflughäfen operieren bereits an der Kapazitätsgrenze (FRA, MUC, CDG, AMS, LHR) Sinkende Pünktlichkeiten und gebremstes Wachstum sind die Folge Langwierige Genehmigungsprozesse bremsen Ausbaupläne (Bsp: FRA begann in 2000 mit der Planung, die 4. Bahn wird in 2011 erwartet) Flughäfen liegen i.d.r. in dicht bebautem Gebiet Bestehende Flughäfen teilweise an der Kapazitätsgrenze (DXB) Kurzfristige Ausbauvorhaben, hohes Ausbautempo (Bsp: DXB erweitert den bestehenden Airport während ein neuer bereits im Bau ist Eröffnung: ) Große Freiflächen ermöglichen optimalen Ausbau Rahmenbedingungen Historisch gewachsene Airportlandschaften Lange Wege Suboptimale Verkehrsmittelvernetzung (Schiene, Straße,...) Grüne Wiese -Planung möglich Learnings aus bestehenden Airports können perfekt eingearbeitet werden Vorbildliche Vernetzung (Hafen, Straße, Schiene,...) FRA AMS DXB Layouts Reißbrettplanung Bewertung historisch gewachsen Airports mit langen Wegen, unzureichender Anbindung und sinkender operationeller Qualität Hoch effiziente Drehkreuze kostengünstig und operationell hoch performant Quelle: Unternehmensberichte, Arthur D. Little Analyse; 1) In 2008 wird die erste Ausbaustufe eröffnet, vollständiger Betrieb ca. ab 2017 Abb. 15: Standortvergleich 16

17 Dubai World Central International Airport, DWC Palm Island I The World Innenstadt DWC DWC (Dubai World Central Intl. Airport) DXB (Dubai Intl. Airport) 23 A380-fähige Gatepositionen 6 parallele Start- und Landebahnen 3 Passagier Terminals (120 Mio. Passagiere) 16 Cargo Terminals (12 Mio. Tonnen Kapazität) Investitionsvolumen: USD 8,2 Mrd. Weltgrößter Flughafen auf 140 km² Möglichkeit 4 paralleler Landungen Support-Bereiche großteils unterirdisch Quelle: Arthur D. Little Recherche, Unternehmensangaben Abb. 16: Dubai World Central International Airport, DWC Das Gesamtvolumen der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) für Flughafenausbau bzw. Neuprojektierung beläuft sich in den kommenden 20 Jahren auf rund 20 Mrd. USD. Darin enthalten ist neben den Megaprojekten in DXB bspw. auch ein Flughafenneubau in Doha (Katar) i.h.v. 5,5 Mrd. USD. Gesellschafterstrukturen: Kosten- und Qualitätsvorteile Emirates ist zu 100% in staatlicher Hand und liegt im Besitz der Herrscherfamilie Dubais. Die Al-Maktoum- Familie setzt wichtige unternehmerische Entscheidungen meist innerhalb weniger Wochen um und führt Emirates strategisch als Teil eines gigantischen Masterplans, um die Abhängigkeit von den schwindenden Ölreserven zu reduzieren. Neben Emirates (Airline) steuern Mitglieder der Herrscherfamilie auch die Luftfahrtbehöre (Air Navigation), den Flughafenbetreiber Dnata (Airport), das Dubai Cargo Village (Air Cargo), die Dubai Duty Free, den Dubai International Hotel and Aviation Club, die Dubai Aviation Corporation (Investments), die Dubai Aerospace Enterprise (Aircrafts), das Dubai Executive Coucil, das Tourismus- und Verkehrsministerium, das Wirtschaftsentwicklungs-Ministerium sowie zahllose weitere Regierungseinheiten. Auch die meisten der neu errichteten Hotelkomplexe und Industrieviertel unterliegen den Weisungen der Herrscherfamilie. (Abb. 17) Die optimale Vernetzung führt zu hervorragend aufeinander abgestimmten Wachstumsplänen, einer hohen Gesamteffizienz der verschiedenen Segmente und bildet zwangsläufig ein schier undurchschaubares Netz. Reibereien zwischen Airport und Airline, wie sie in Europa an der Tagesordnung sind, werden in Dubai unter Verwandten kurzfristig gelöst. Die Grenze zu gegenseitigen Subventionierungen ist dabei auf Dauer fließend. Diese in Anlehnung an den Herrscher Scheich Ahmed Bin Saeed Al Maktoum mitunter als Achmedisierung bezeichnete Verbindung ermöglicht Effizienzgewinne wie sie in der westlichen Welt nicht möglich sind. Neben drastisch verkürzten Entscheidungswegen (eine Ausbaudiskussion wie in Frankfurt, die sich über knapp 10 Jahre zieht, ist in Dubai ausgeschlossen) können diese Verbindungen ohne Zweifel auch genutzt werden, um dem Heimatcarrier 17

18 Achmedisierung Die Herrscherfamilie von Dubai steuert die gesamte Aviation-Wertschöpfungskette aus einer Hand Kernelemente Aviation-Business Flughafen Airline Security Tourismusministerum & Travel/ Transportation Support/Services Verkehrsministerium & Flugsicherung Hotels Ground Handling Quelle: Arthur D. Little Recherche, Unternehmensangaben Abb. 17: Achmedisierung Scheich Ahmed bin Saeed Al Maktoum Herrscher/Präsident, Vize-Präsident, Minister, Chairman, CEO Dubai International Airport Emirates Airline Emirates Sky Cargo SriLankan Airways 44% Transguard Department of Tourism & Commerce Marketing EmQuest Skywards Congress Solutions International Emirates Holidays Roads and Transport Authority Department of Civil Aviation Arabian Adventures Jumeirah Group Dubailand Emirates Hotels and Resorts Dnata Mercator Emirates grundlegende Vorteile zu sichern. Kostenvorteile resultieren aus kürzeren Entscheidungsprozessen sowie verbesserter operationeller Qualität (Luftraum und Airport) kostentreibende Holdings und Wartezeiten können durch optimale Infrastrukturgestaltung auf ein Minimum reduziert werden. Attraktiver Hub-Standort: klares Verkaufsargument und Auslastungsoptimierung Emirates positioniert sich aufgrund der vorteilhaften geografischen Lage als interkontinentaler Hub-and- Spoke Carrier. Ein minimaler Heimatmarkt trägt nur geringfügig zur Auslastung der Flugzeuge bei. Durch spektakuläre Tourismusprojekte versucht Dubai seit Jahren, zusätzlichen Verkehr nach Dubai zu locken. Gleichzeitig wird so den Umsteigepassagieren, die einen mitunter deutlich längeren Reiseweg via Dubai in Kauf nehmen, der Aufenthalt durch zahlreiche Annehmlichkeiten versüßt. Große Bauprojekte sind in Dubai an der Tagesordnung. In jeder Dimension wird alles andere weltweit verfügbare in den Schatten gestellt. Das höchste Gebäude, eine Ski-Halle in der Wüste, künstliche Inselwelten und gigantische Stadtentwicklungsprojekte sind nur einige Beispiele. Die Folgen sind eindeutig: Ein massiver Anstieg der Touristen soll Dubai auch in der Nach-Öl-Ära ein stetiges Einkommen sichern. (Abb. 18) Bereits heute werden ca. 30% des Bruttoinlandprodukts durch Tourismus erwirtschaftet, der Anteil des Öls liegt nur noch bei ca. 8% - noch vor 20 Jahren war Dubai mit über 50% des BIP massiv vom Öl abhängig. Noch ist die Wirtschaftlichkeit der gigantischen Bauprojekte nicht bewiesen. Investitionskosten von 20 Mrd. USD und mehr (Downtown-Projekt) müssen refinanziert werden. Staatliche Subventionierung verzerrt hier den Wettbewerb praktisch alle Wirtschaftszweige profitieren so von der stratewgischen und oft direkt oder indirekt staatlich finanzierten Fokussierung auf Wachstum und Tourismus. 18

19 Tourismusprojekte Dubai Spektakuläre Bauten locken Gäste Burj Al Arab 1999 Ski Dubai 2005 Palm Island ab 2007 Burj Dubai 2008 Wahrzeichen und höchstes Hotel der Welt (321m) Skihalle mit 400m Abfahrten Drei künstliche Inselgruppen in Form von Palmen >800 Meter hoher Wolkenkratzer ($ 1 Mrd. ) Tourismuszahlen Dubai Millionen Gäste p.a The World 2008 Downtown 2008 Dubailand Hotelpläne 2010 Abbild der Weltkugel mit 300 Inseln 100 Wolkenkratzer >300m ($ 20 Mrd.) Erlebnispark ($ 5 Mrd; 200 Mio m 2 ) Neu: Zimmer/ Apartments Quelle: World Travel & Tourism Council, Unternehmensangaben Abb. 18: Tourismusprojekte Dubai 19

20 Fazit des Vergleichs: Die Kostenvorteile der Golf-Carrier summieren sich auf ca. 30% Alle identifizierten Kostenvorteile zusammen zeigen das Delta zwischen EU-Netzcarriern und den neuen Golf-Airlines. (Abb. 19) Zu den quantifizierbaren objektiven Kostenvorteilen kommen die genannten qualitativen Vorteile wie geografische Lage, touristisches Rahmenprogramm und staatliche Gesamtstrategie hinzu. Der Abstand zu den europäischen Carriern ist gewaltig. Die durchschnittliche EBIT-Marge der größten EU-Carrier betrug in 2006 gerade einmal ca. 7%, Tendenz dank starker Konjunkturlage steigend. Dauerhafte Kostenvorteile der Middle East Airlines sind vorhersehbar die Bedrohung für die Europa-Airlines wächst weiter. Kostenvergleich EU-Carrier versus Golf-Carrier: 30% Gesamtkostenvorteil der Golf-Carrier Kostenblock Kerosin Gebühren Personal Flotte Stationen Vertrieb Anteil an Gesamtkosten 1) 23% 12% 32% 15% 10% 5% Geografische Lage Kurze Transportwege reduzieren Kerosinpreis Effizienter Einsatz durch meist optimale Flugstreckenlänge Flottenstruktur Effiziente Flugzeugmuster, junge Flotte Geringe Anzahl Landungen, da kaum Kurzstreckenverkehr Kaum Kurzstrecken- Feederverkehr Optimaler Einkaufszeitpunkt, junge Flotte (geringe Wartungskosten) Fast ausschließlich große Flugzeuge, dabei optimale Umlage der Einmalkosten Staatliche Strukturen Steuervergünstigungen, möglicherweise Subventionen Möglicherweise Quersubventionen über den Flughafenbetreiber Steuerbefreiung, hohe Gastarbeiterquote insbes. bei operativen Tätigkeiten Optimale Schnittstellen zwischen Airport, Flugsicherung, Airline Flughafen (Heimat-Hub) Niedrige Abfertigungskosten (bspw. Betankung) Niedrige Lande-/Abfertigungsgebühren, etc. Günstige Kostenposition des Airports Geringe Personalkosten für externes Personal (Handling, etc.), optimale operationelle Bedingungen Sonstiges Kein kostenintensives Kurzstrecken-Feedersystem Market-Entry-Strategie verursacht hohe Provisionsund Marketing-Kosten Kostenvorteil Golf- Airlines 2) -20% -39% -48% -20% -25% +20% Catering 3% Geringe Personalkosten Geringe Personalkosten -5% EU-Carrier Golf-Carrier % Kerosin Gebühren Personal Flugzeug Station Vertrieb Catering Quelle: Arthur D. Little Analyse; 1) Typische Verteilung bei Netz-Carriern mit hohem Langstreckenanteil; 2) Arthur D. Little Analyse & Experteninterviews mit europäischen Airlines -30% Abb. 19: Kostenvergleich EU-Carrier versus Golf-Carrier 20

Booming Middle East carriers The largest threat beside LCC

Booming Middle East carriers The largest threat beside LCC Booming Middle East carriers The largest threat beside LCC 2 Einleitung Airline Märkte im Aufschwung Das Aviation Kompetenzzentrum von Artur D. Little hat eine umfassende Studie über Fluggesellschaften

Mehr

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung Die Größe und Menge des gewährten Freigepäcks und des Handgepäcks unterscheiden sich je nach gebuchter Fluggesellschaft. Die wichtigsten Informationen hierüber haben wir für Sie zusammengefasst. Bord-Verpflegung:

Mehr

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin Bernhard Hain / SME Management Frankfurt, den 26. August 2008 Working@office Veranstaltung 2008 / 26.8.2008 S.

Mehr

Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken

Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken Empfehlung: Eine Sondermahlzeit sollte bereits bei der Buchung bestellt werden. Bitten Sie Ihr Buchungsbüro um die Anforderung einer Bestätigung für die

Mehr

ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor

ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor Auf der Paris Airshow präsentiert die japanische Airline als Erstkunde erstmals die Innenausstattung des neuen Boeing 787 Dreamliners Tokio, Frankfurt

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

INHALT FIRST CLASS & MORE DAS BESTE VIELFLIEGERPROGRAMM

INHALT FIRST CLASS & MORE DAS BESTE VIELFLIEGERPROGRAMM 17 255 395 431 INHALT TEIL I FLÜGE DAS BESTE VIELFLIEGERPROGRAMM DAS BESTE VIELFLIEGERPROGRAMM 01 VIELFLIEGERPROGRAMME Warum Airlines Vielfliegerprogramme lieben und wie Sie das beste Programm erkennen...

Mehr

Übersicht unserer Partner

Übersicht unserer Partner Übersicht unserer Profitieren Sie von einem der größten netzwerke weltweit! www.avis.de Mobilität mit Mehrwert! Mieten Sie bei uns ein Fahrzeug und profitieren Sie von einem der größten netzwerke weltweit.

Mehr

Swiss Mail. Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit.

Swiss Mail. Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit. Swiss Mail Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit. Das Umfeld Die Vorteile Neue Perspektiven Der Logistikmarkt

Mehr

SKY CLOUD Die neue Dimension des Fliegens

SKY CLOUD Die neue Dimension des Fliegens Der Leasingnehmer - Emirates Emirates ist ein wirtschaftlich selbständiges Unternehmen und eine der finanzstärksten Fluggesellschaften weltweit Unter den Top Ten gewinnstärksten Fluggesellschaften der

Mehr

Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2014 21. August 2014

Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2014 21. August 2014 Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2014 21. August 2014 Zusammenfassung Key Highlights Q2 2014 airberlin erzielt positives Nettoergebnis im zweiten Quartal Operatives Ergebnis (EBIT) im Jahresvergleich

Mehr

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >Positionierung von Lufthansa Systems innerhalb der Lufthansa Group Passagierflugverkehr Logistik IT-Services Catering Lufthansa:

Mehr

TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!)

TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!) TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!) Zusätzlicher Service Rail&Fly Vorteil zum Abflughafen In 1. Klasse In 2. Klasse Bequem Flexibel Flugticket mit DB-Fahrschein gegen Aufpreis Frankfurt,

Mehr

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER Copyright by Urs Schaffer 2005 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 2. Begriff 3. Geschichte 4. Technik 5. Grundlagen 6. Logik 7. Fazit 1. EINLEITUNG Ueber das

Mehr

Kolloquium Flugführung Flotten und Umlaufplanung einer Airline. Matthias Discher Braunschweig, 14.02.2012

Kolloquium Flugführung Flotten und Umlaufplanung einer Airline. Matthias Discher Braunschweig, 14.02.2012 Kolloquium Flugführung Flotten und Umlaufplanung einer Airline Matthias Discher Braunschweig, 14.02.2012 Condor at a glance 2 Flotten und Umlaufplanung einer Airline: Einflussfaktoren und Herausforderungen

Mehr

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 Unternehmenspräsentation Volksbank Bruchsal-Bretten eg SDK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.v. Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 0 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget PRESSEINFORMATION 10 Jahre AviationPower Hamburg, 09.04.2014 - Auch im neunten Geschäftsjahr seit Firmengründung kann der Hamburger Luftfahrtdienstleister AviationPower GmbH den kontinuierlichen Wachstumstrend

Mehr

Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP

Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern im Überblick Globaler Konzern Firmensitz in Deutschland Umsatz 18,7 Milliarden* 77.000 Mitarbeiter in 130 Ländern

Mehr

Presse- und Analystenkonferenz Januar September 2011. Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27.

Presse- und Analystenkonferenz Januar September 2011. Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27. Presse- und Analystenkonferenz Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27. Oktober 2011 0 Eckdaten des Konzerns Q1-Q3 2011 vs. VJ Umsatzerlöse 22.138 +9,6% -davon Verkehrserlöse

Mehr

Executive Summary. Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A.

Executive Summary. Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A. Executive Summary Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A. Vorgelegt am Lehrstuhl für Angewandte Geographie Fachbereich VI, Universität Trier

Mehr

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Grundgesamtheit: WdF - Mitglieder Stichprobe: n= 287 Inhalte: Manager und Mobilität Feldarbeit:

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Effective Travel Management 2007

Effective Travel Management 2007 GDS s unter Druck! Effective Travel Management 2007 ÖRV Frühjahreskongress Hannes Schwarz Loipersdorf, 27. April 2007 SLIDE 1 Kleiner Rückblick! Wie funktionierte eine Buchung in den 70er bzw. 80er Jahren?

Mehr

Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2013 15. August 2013

Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2013 15. August 2013 Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2013 15. August 2013 Management Zusammenfassung Key Highlights des zweiten Quartals 2013 EBIT-Verbesserung im Jahresvergleich Nettoverlust um zwei Drittel reduziert

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone Nadia Rinawi Regional Manager 30. Oktober 2008 Was wissen Sie bereits über die VAE? Wirtschaftswachstum Anteil Non-Oil -Sektor Anteil Re-Exporte

Mehr

Kosten der Luftverkehrsgesellschaften und Vergleich mit anderen Verkehrsträgern

Kosten der Luftverkehrsgesellschaften und Vergleich mit anderen Verkehrsträgern Kosten der Luftverkehrsgesellschaften und Vergleich mit anderen Verkehrsträgern Konferenz zur Internalisierung der flughafennahen Umweltkosten Umweltbundesamt, Dessau, 13. Mai 2008 Prof. Dr. Frank Fichert

Mehr

Hotel mit Transfers (5 Übernachtungen mit Frühstück) Paketangebot. Flug, Hotel (5 ÜF) und Transfers

Hotel mit Transfers (5 Übernachtungen mit Frühstück) Paketangebot. Flug, Hotel (5 ÜF) und Transfers Novotel WTC (inkl WLAN) 4 Sterne Hotel * Flughafen: 20 Min - Messe: 0 Min Doppelzimmer / 1495 830 LUFTHANSA ab/bis Frankfurt/ München 2097 1432 EMIRATES ab/bis Deutschland 2080 1415 EMIRATES ab/bis Wien

Mehr

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin Bernhard Hain - Associate Director SME Management Frankfurt, den 5. Mai 2010 Working@office Veranstaltung 5.5.2010

Mehr

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015 DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz München 12. Juni 2015 ÜBERSICHT 2 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das Geschäftsmodell 34 Kennzahlen ÜBERSICHT 3 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das

Mehr

fvw Kongress und Travel Expo

fvw Kongress und Travel Expo fvw Kongress und Travel Expo 24. + 25. September 2013 Veranstaltungsbericht 18. November 2013 Traffic & Tourism Inhalt 1. fvw Kongress und Travel Expo, Köln - 24. + 25. September 2013... 3 2. Mit Big Data

Mehr

Leistungsangebot der Cologne Strategy Group

Leistungsangebot der Cologne Strategy Group Leistungsangebot der Cologne Strategy Group Konzernstrategie: Wertsteigerungsstrategie Geschäftsportfoliostrategie Holdingstrategie Geschäftseinheitsstrategie: Wettbewerbsstrategie Marktportfoliostrategie

Mehr

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012 Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Green: Zahlen & Fakten 3 300 m 2 Rechenzentrumsfläche, wovon

Mehr

Nachtflugverbot Logistik kann ausweichen. Prof. Dr. Richard Vahrenkamp Universität Kassel FB Wirtschaftswissenschaften

Nachtflugverbot Logistik kann ausweichen. Prof. Dr. Richard Vahrenkamp Universität Kassel FB Wirtschaftswissenschaften Nachtflugverbot Logistik kann ausweichen Prof. Dr. Richard Vahrenkamp Universität Kassel FB Wirtschaftswissenschaften Wie eilig ist Luftfracht wirklich? Luftfracht ein weithin unbekanntes Geschäftsfeld

Mehr

Organisation, Personal und Innovation. Prof. Dr. Gerhard Schewe

Organisation, Personal und Innovation. Prof. Dr. Gerhard Schewe Westfälische Wilhelms-Universität Münster Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation, Personal und Innovation Univ.-Prof. Dr. Gerhard Schewe Insgesamt: 5 Blatt (Deckblatt + Aufgabentext)

Mehr

Loyalty Gate Ltd. Kundengewinnung und Kundenbindung in Vielfliegerprogrammen. 24. November 2005

Loyalty Gate Ltd. Kundengewinnung und Kundenbindung in Vielfliegerprogrammen. 24. November 2005 Loyalty Gate Ltd. Kundengewinnung und Kundenbindung in Vielfliegerprogrammen 24. November 2005 Inhalt Einleitung: Loyalty Gate Ltd Wer ist Loyalty Gate? Vom schweizerischen zum globalen Unternehmen Kundengewinnung

Mehr

SKY CLOUD III A380 // EMIRATES // DIE NÄCHSTE GENERATION

SKY CLOUD III A380 // EMIRATES // DIE NÄCHSTE GENERATION SKY CLOUD III A380 // EMIRATES // DIE NÄCHSTE GENERATION FLUGZEUGMARKT DER LUFTVERKEHR EIN WACHSTUMSMARKT Flugzeuge sind als Transportmittel für Menschen und Güter nicht mehr wegzudenken. Entsprechend

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Chartering an Aircraft?

Chartering an Aircraft? Chartering an Aircraft? Was Sie wissen sollten, bevor Sie ein Flugzeug chartern Ein Flugzeugcharter ist eine sichere, zeitsparende und komfortable Möglichkeit des Reisens für Privatpersonen und Firmen.

Mehr

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Motivation

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Motivation 1 Kapitel 1 Einleitung 1.1 Motivation Verkehrswege auf der Straße, auf Schienen, zu Wasser oder in der Luft erhalten in der heutigen Zeit eine immer stärker werdende Bedeutung. So leisten die Gestaltung

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Die Dienstleistungsstrategie der Lufthansa

Die Dienstleistungsstrategie der Lufthansa al Die Dienstleistungsstrategie der Lufthansa 17. VKD/VDGH Führungskräfteseminar Berlin, 26. Februar 2010 Verband der Diagnostica- Industrie e.v. Lufthansa Markenwerte Film zu Lufthansa Markenwerten und

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Der Kunde aus der Sicht von Lufthansa 50. ÖRV Frühjahrskongress 2010 Bad Mitterndorf, 23.04.2010

Der Kunde aus der Sicht von Lufthansa 50. ÖRV Frühjahrskongress 2010 Bad Mitterndorf, 23.04.2010 Der Kunde aus der Sicht von Lufthansa 50. ÖRV Frühjahrskongress 2010 Bad Mitterndorf, 23.04.2010 Leiter Kunden- und Marktanalyse Seite 2 Lufthansa ist ein global agierender Luftfahrtkonzern mit vielfältigen

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Münchener-Rück-Gruppe Erneuerung 2004/05 Telefonkonferenz für Vertreter der Medien

Münchener-Rück-Gruppe Erneuerung 2004/05 Telefonkonferenz für Vertreter der Medien Telefonkonferenz für Vertreter der Medien Torsten Jeworrek Jörg Schneider Wichtiger Hinweis Wo nicht anders vermerkt, basieren die Zahlen dieser Präsentation auf Zeichnungsjahrbasis. Diese sind nur schwer

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

Sachstandsbericht BER

Sachstandsbericht BER Sachstandsbericht BER Stand: 19.04.2013 Vorsitzender des Aufsichtsrates: Matthias Platzeck Vorsitzender der Geschäftsführung: Hartmut Mehdorn, Geschäftsführer Technik: Horst Amann Sitz der Gesellschaft:

Mehr

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Gerhard Wenderoth Betreiber der zentralen Deutschen VoIP Vermittlungsplattform für Geschäftskunden Von der Massenbewegung zur Geschäftsapplikation

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

FREIGEPÄCK UND ÜBERGEPÄCKGEBÜHREN FÜR AB 26. JANUAR 2015 AUSGESTELLTE TICKETS

FREIGEPÄCK UND ÜBERGEPÄCKGEBÜHREN FÜR AB 26. JANUAR 2015 AUSGESTELLTE TICKETS FRIGPÄCK UND ÜBRGPÄCKGBÜHRN FÜR AB 6. JANUAR 01 AUSGSTLLT TICKTS In der Spalte Übergepäckgebühren sind die Werte in den folgenden Währungen angegeben: UR (ab uropa, Osteuropa und Japan),CAD (ab Kanada)

Mehr

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Frank Beckereit Line of Business Manager Datacenter Solutions Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Thursday, October 07, 2010 V 1.2 - Frank Beckereit Wer sind wir? Dimension

Mehr

Rashed Bu Qara a, Chief Operating Officer der Dubai Aviation City Corporation hierzu: Dubai World

Rashed Bu Qara a, Chief Operating Officer der Dubai Aviation City Corporation hierzu: Dubai World Pressemitteilung The Wings Valley of Dubai Dubai World Central startet mit The Wings Valley of Dubai, einem Projekt von Al Habtoor Trading und Altran, das größte Instandhaltungszentrum für geschäftlich

Mehr

Management Report. SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 zum 30.06.2014. SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2

Management Report. SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 zum 30.06.2014. SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 Management Report SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 zum 30.06.2014 SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 Inhaltsverzeichnis 2 1. Medical Center Abu Dhabi 1.1 Einleitung 1.2 Ausstehende Verbindlichkeiten

Mehr

Die Putting Innovation

Die Putting Innovation Die Putting Innovation Mit ZENIO Kundenbindung verbessern und den Shop-Umsatz erhöhen Shop-Umsatz Februar 2011 ZENIO SPORTS 1 Content I. Executive Summary Folie 2 II. ZENIO Case Study Folie 4 III. ZENIO

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum.

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. lufthansa.com/first-class First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. Gedruckt in Deutschland, Stand: 1/2013, FRA LM/D, DE, B2C. Änderungen vorbehalten. Deutsche Lufthansa AG, Von-Gablenz-Straße

Mehr

Präsentation Presse-Call

Präsentation Presse-Call Präsentation Presse-Call 13. Mai 2015 Wir heben TUI auf die nächste Stufe: Der weltweit führende Touristikkonzern Ergebnis 1. Halbjahr GJ 14/15 2 TUI Group mit starker Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr

Mehr

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Eurocloud Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Agenda CA Intro MSP Herausforderungen und Erfolgsfaktoren MSP Preis-/Geschäfts-Modell

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

ON-TRAVEL.de Thema des Monats Nr. 29, Januar 2015

ON-TRAVEL.de Thema des Monats Nr. 29, Januar 2015 ON-TRAVEL.de Thema des Monats Nr. 29, Januar 2015 American Express Global Business Travel Forecast 2015 American Express Global Business Travel Forecast 2015 Dem American Express Global Business Travel

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

Softwarewartung in der Produktentwicklung Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Prozessen managen

Softwarewartung in der Produktentwicklung Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Prozessen managen Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Softwarewartung ist ein unterschätzter Erfolgsfaktor für die im Markt wahrgenommene Qualität der Produkte. In einem

Mehr

Copyright 2014. Advito. All rights reserved. The sharing economy: Does it have a place in your managed travel program?

Copyright 2014. Advito. All rights reserved. The sharing economy: Does it have a place in your managed travel program? Copyright 2014. Advito. All rights reserved. The sharing economy: Does it have a place in your managed travel program? Executive Summary Sharing Economy Executive Summary Jetzt heißt es handeln Für Travel

Mehr

Die neue Germanwings FAQ (Version 2.1), Stand 11.04.2013

Die neue Germanwings FAQ (Version 2.1), Stand 11.04.2013 Die neue Germanwings FAQ (Version 2.1), Stand 11.04.2013 Was sind die wesentlichen Neuerungen bei Germanwings? Die neue Germanwings wird sich weiterhin als Qualitäts-Carrier unter den Low-Cost-Airlines

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

Informationen zur Ausstellung von TAP Tickets seit 1. Juni 2008

Informationen zur Ausstellung von TAP Tickets seit 1. Juni 2008 Informationen zur Ausstellung von TAP Tickets seit 1. Juni 2008 Am 1. Juni 2008 wurde das Ticketing für TAP Flugscheine zu 100% auf elektronische Tickets umgestellt. Seit diesem Tag können keine Papier-Tickets

Mehr

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011 Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport Frankfurt, Juli 2011 Methodik Durchführung: MaFRA-Service/SMR Social and Market Research GmbH Zeitraum: 28. März bis 27. April 2011 Stichprobe:

Mehr

Living for success Welcome at. Apartments. furnished business. Möbliertes Wohnen auf Zeit, an erstklassigen Lagen in der ganzen Schweiz

Living for success Welcome at. Apartments. furnished business. Möbliertes Wohnen auf Zeit, an erstklassigen Lagen in der ganzen Schweiz Living free Living for success Welcome at Glandon Apartments: furnished business Apartments Möbliertes Wohnen auf Zeit, an erstklassigen Lagen in der ganzen Schweiz Ankommen und einziehen überall zuhause

Mehr

baruti macht s möglich

baruti macht s möglich Baruti Ein Kurzportrait (1/3) Über die baruti Die baruti GmbH ist eine Schweizer Unternehmung mit Sitz in Root (Luzern) und betreibt ein Call- Center in Prishtina (Kosovo). Sie ist spezialisiert auf die

Mehr

ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013

ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013 ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013 ecommerce in Deutschland wächst kontinuierlich die Wachstumsrate ist sogar ansteigend Shift im Konsumentenverhalten,

Mehr

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Oktober 2009 www.bwin.org Agenda bwin Überblick Regionaler Fokus Finanzzahlen Ausblick Weltweit führender Anbieter Online-Sportwetten Eines

Mehr

GET Information Technology. Strategies and Solutions

GET Information Technology. Strategies and Solutions GET Information Technology Strategies and Solutions Seit mehr als 20 Jahren ist es meine Aufgabe, IT-Organisationen in ihren Möglichkeiten zu entwickeln. Als Mitarbeiter war ich in allen Bereichen der

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Slide 2 Raiffeisen Futura Swiss Stock Produktprofil Unser Ziel ist eine Outperformance von 1 2% p.a. vs. SPI auf einer 3-Jahres rollierenden

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe

KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe PRESSEMITTEILUNG Erfolgreicher Einstieg in Wachstumsmarkt ECM KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe Bielefeld, 17.09.2015 KYOCERA Document Solutions Inc. übernimmt die in Bielefeld ansässige

Mehr

The Lufthansa Group The Way Forward

The Lufthansa Group The Way Forward Juli 2014 The Lufthansa Group The Way Forward Carsten Spohr, Vorsitzender des Vorstandes lufthansagroup.com Agenda 1 Unser Umfeld 2 Ziele und Handlungsfelder 3 Maßnahmen 4 Key Take-Aways Seite2 1 Unser

Mehr

IHRE KARRIERE BEI SILVER ATENA

IHRE KARRIERE BEI SILVER ATENA IHRE KARRIERE BEI SILVER ATENA UNSERE MITBEWERBER ENTWICKELN SOFTWARE. WIR ENTWICKELN PERSÖNLICHKEITEN. RICHTUNGSWEISEND! SILVER ATENA ist einer der weltweit größten unabhängigen Anbieter für die Entwicklung

Mehr

Qualitätssicherung in einem outsourced System. Stephan Ellenberger November 2014

Qualitätssicherung in einem outsourced System. Stephan Ellenberger November 2014 Qualitätssicherung in einem outsourced System Stephan Ellenberger November 2014 Inhalt SWISS allgemein Organisation «outsourced System» Qualität Meilensteine 2002 Erstflug SWISS 132 Flugzeuge und 125 Destinationen

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Zug, 2015 Unsere Vision Wir verbinden weltweit die Wünsche anspruchsvoller Kunden egal, ob privat oder geschäftlich. Aus voller Leidenschaft. 1 Unsere Markenwerte seriös elegant verlässlich stilvoll professionell

Mehr

Ausgewählte Executive Charterer und Broker*

Ausgewählte Executive Charterer und Broker* Ausgewählte Executive Charterer und Broker* Gesellschaft Besondere Angebote Adresse Air Charter Guide Umfassender Content-Publisher und Suchdienst im Bereich der Air Charter Industrie. Suchoptionen nach

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

talents careers Your business technologists. Powering progress

talents careers Your business technologists. Powering progress talents careers Your business technologists. Powering progress ÜberAtos Atos ist ein internationaler Anbieter von IT-Dienstleistungen mit einem Jahresumsatz für 2012 von 8,8 Milliarden Euro und 76.400

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Der Business Traveller Report von Egencia

Der Business Traveller Report von Egencia 2012 Der Business Traveller Report von Egencia Mittelsitz im Flugzeug, Sitzplatz mit Beinfreiheit oder Minibar im Hotel? Was EU-Geschäftsreisende über ihr heutiges Reisen sagen Der Bereich Geschäftsreisen

Mehr