Kostenstelle Einnahmen Ausgaben Ergebnis Stadt Dreieich 9000,00. Gesamt 9000,00 Kreis Offenbach Kreis Offenbach Kreis Offenbach 1595, ,10

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kostenstelle Einnahmen Ausgaben Ergebnis Stadt Dreieich 9000,00. Gesamt 9000,00 Kreis Offenbach Kreis Offenbach Kreis Offenbach 1595,10 1595,10"

Transkript

1 Betreuung Schillerschule 2014 Kostenstelle Einnahmen Ausgaben Ergebnis Stadt Dreieich 9000,00 Gesamt 9000,00 Kreis Offenbach Kreis Offenbach Kreis Offenbach 1595, ,10 Land 1840,67 Land 1347,86 Gesamt 6378,73 Elternbeiträge Jan 3975,00 Feb 3822,00 März 3612,50 April 4240,00 Mai 4015,00 Juni 4170,00 Juli 4110,00 Aug 4574,70 Sep 5475,00 Okt 6085,00 Nov 6022,36 Dez 6953,00 Gesamt 57054,56 Elternbeiträge-Gutscheine 1218, ,00 Elternbeiträge Projekte 0,00 0,00 Gehalt- Jan -2204,41 Leitung Feb -2204,41 März -2161,55 April -2388,73 Mai -3544,66 Juni -2317,80 Juli -2317,80 Aug -2317,80 Sep -2317,80 Okt -2317,80 Nov -3460,56 Dez -2317,80 Gesamt ,12 Gehalt- Jan -2840,50 Team Feb -2892,25 März -2673,75 April -2861,50 Mai -2920,00

2 Juni -2712,00 Juli -2870,00 Aug -4709,76 Sep -4709,76 Okt -4422,05 Nov -5310,09 Dez -4309,76 Gesamt ,42 Sozialversicherung Team -9702,51 Ausgleich GHS-Schulsoz. 736,80 Ausgleich GHS- Betreuung 3025, ,14 Rückzahlung Krankenkasse 828,46 Gesamt 4055,72 Lohnbuchhaltung antlg. -540,00-602,50 Gesamt -1142,50 Material -24,99-206,29-235,00-45,82-5,93-29,46-173,73 Gesamt -721,22 Berufsgenossenschaft -226,98-226,98 Dachverband LAG -134,40-134,40 BFD / Haftpflicht -37,50-37,50 Sonstige Kosten Summe Budget Summe Einnahmen 73651,29 Summe Ausgaben ,32 Ausgaben 2011 vereinsinterner Ausgleich -6273,03

3 0,00 0,00 Betriebsergebnis -6273,03 Entnahme aus dem Vermögenshaushalt antlg. Mitgliedsbeiträge 815,50 Spenden 500,00 Entnahme aus sonstigen Rückstellungen Entnahme aus der Betriebsmittelrücklage Endergebnis -4957,53 Zuführung in den Vermögenshaushalt Zuführung in Rückstellungen Zuführung in die Betriebsmittelrücklage -4957,53 Betriebsmittelrücklage 6522,64 Vermögen 6522,64 Wirtschaftlicher Betrieb: Zweckbetrieb Unterrrichtsergänzende Kurse Kostenstelle Einnahmen Ausgaben Ergebnis Lohnbuchhaltung -50,00 Gesamt -50,00 Gesamt 0,00

4 Yoga Gesamt 0,00 1.Hilfe 150,00-400,00 215,00 Gesamt -35,00 Zeitungs-AG Personalkosten Gesamt 0,00 Zeitungs-AG Material Gesamt 0,00 Zeitung gesamt Paracord 120,00-110,00 100,00-100,00 Gesamt 10,00 Theater 15,00 15,00-225,00 195,00 Gesamt 0,00 Mosaik 245,00-240,00 35,00 Gesamt 40,00 Holzwerkstatt 90,00-22,90-120,00-22,41-110,00-51,26 350,00-395,00-15,87

5 Gesamt -297,44 Spanisch 75,00 60,00-83,00-21,15-20,00 Gesamt 10,85 Töpfern 40,00-390,00 360,00 40,00 320,00-540,00 Gesamt -170,00 Fußball 326,00-540,00 20,00-324,00 125,00 18,00 15,00-234,00 Gesamt -594,00 Schülerrat Gesamt 0,00 Luftballon Personalkosten Material Gesamt 0,00 Zauberkurs 160,00-320,00 Gesamtkosten -160,00 Hip Hop 360,00-375,00

6 90,00 45,00-500,00 620,00 Gesamtkosten 240,00 Gesamtkosten 0,00 Summe Einnahmen 4204,00 Summe Ausgaben -5209, ,59 Ausgaben 2013 Ausgleichzahlung Sozialbeiträge an Betreuung 0,00 Entnahme aus 1046,14 Rücklagen Zeitung,Demokratie,PC Zwischensumme 40,55 Entnahme aus Rücklage Kurse Endergebnis 40,55 Zweckbetrieb Schulsozialarbeit Schillerschule Kostenstelle Einnahmen Ausgaben Ergebnis Stadt Dreieich Kreis Offenbach 6880,00 Gesamt 6880,00 Personalkosten Dezember -375,38 Januar -433,13 Februar -577,50 März -548,63 April -367,50 Mai -602,25 Juni -519,75 Juli August -548,00 Spetember -490,88 Oktober -346,50 November -643,50

7 Gesamt -5453,02 Lohnbuchhaltung -150,00 Summe Budget 0,00 Summe Einnahmen 6880,00 Summe Ausgaben -5603,02 Ausgaben ,98 Rücklage 1185,75 Betriebsergebnis 2462,73 Zweckbetrieb Pädagogischer Mittagstisch Schillerschule Kostenstelle Einnahmen Ausgaben Ergebnis Elternbeitrag Essen Jan 1242,00 Feb 1242,00 März 1341,00 April 1405,00 Mai 1362,00 Juni 1461,00 Juli 80,00 August 1829,70 September 2204,00 Oktober 1922,00 November 2354,70 Dezember 2185,00 Einzelabrechnung 1489,00 Pro Arbeit 4400,00 Gesamt 24517,40 Rechnung Catering Januar -1405,98 Februar -1942,05

8 März -1794,39 April -1017,57 Mai -1726,98 Juni -1226,98 Juli -2214,14 August September -1688,46 Oktober -1341,78 November -2439,60 Dezember -1707,72 Gesamt ,65 Material Getränke,Nachtisch,Spülm. -509,00-179,05 Gesamt -688,05 Personalkosten -2937,25 Gesamt -2937,25 Summe Einnahmen 24517,40 Summe Ausgaben ,95 Ausgaben ,45 Rücklagen 1467,14 Endergebnis 3853,59 Ideeler Bereich Kostenstelle Einnahmen Ausgaben Ergebnis Mitgliedsbeiträge Jan Feb 1293,00 März 25,00 April 39,00 Mai 56,00 Juni 24,00 Juli Aug 12,00 Sep 86,00 Okt 24,00

9 Nov Dez 12,00 Gesamt 1571,00 Spenden weihnachtskalender 2612,00 Gesamt 2612,00 Musikabend 40,00 258,51 333,80 17,35 10,00 Gesamt 659,66 200,00 Französisch 50,00 Gesamt Summe freie Spenden: 250,00 Betreuung SCH 500,00 Betreuung SCH Betreuung SCH 500,00 Betreuung GHS 500,00 Betreuung GHS 548, ,40 Schule SPK Schulgarten Gesamt 5070,06 Zinsen / Gebühren Sparkonto Jahressumme 11,56 Girokonto 8,00-8,00 Gesamt 13,92 Schulförderung/Material Uhus-Leseförderung -27,30 Mitgliedschaft -25,00-16,80-16,80 präsent -21,95 kopien -74,82 kopien -91,04 Apfelstand -100,00 Elternbeirat weihnachtskalender -2494,00 PC Kurs für alle Klassen -576,00 Musikabend -700,00 Gesamt -4143,71

10 Gesamt 0,00 Summe Einnahmen 6660,62 Summe Ausgaben -4151,71 Ausgaben ,91 Entnahme aus Rückstellung Vereinsinterner Ausgleich Endergebnis 2508,91 Zweckbetrieb Schulsozialarbeit GHS Kostenstelle Einnahmen Ausgaben Ergebnis Stadt Dreieich Einnahmen 2033, , ,00 Gesamt 6100,00 Personalkosten Januar -561,14 Februar -585,14 März -313,14 April -441,14 Mai -673,14 Juni -569,14 Juli -753,14 August -313,14 September -313,14 Oktober -313,14 November -313,14 Dezember -313,14 Gesamt -5461,68 Lohnbuchhaltung -100,00 Sozialbeiträge -736,80 Summe Budget 6100,00 Summe Einnahmen 6100,00 Summe Ausgaben -6298,48 Ausgaben ,48 Rücklage -325,91 Betriebsergebnis -524,39

11 Wirtschaftlicher Betrieb: Zweckbetrieb Pädagogischer Mittagstisch GHS Kostenstelle Einnahmen Ausgaben Ergebnis Elternbeitrag Essen Jan 2000,00 Feb 1925,00 März 2590,00 April 2342,00 Mai 2590,52 Juni 2394,86 Juli 1295,96 August 3850,00 September 3739,78 Oktober 3220,22 November 3300,00 Dezember 3820, ,34 Pro Arbeit 0,00 Gesamt 33068,34 Rechnung Catering Januar -2214,90 Februar -2953,20 März -2805,54 April -1624,26 Mai -2657,88 Juni -2805,54 Juli -2657,88 August September -2991,72 Oktober -1977,36 November -3595,20

12 Dezember -2516,64 Gesamt ,12 Material / Pizza Getränke,Nachtisch,Spülm. -163,03-520,36-58,92 Gesamt -742,31 Personalkosten -3115,00 Gesamt -3115,00 Lohnbuchhaltung Summe Budget Summe Einnahmen 33068,34 Summe Ausgaben ,43 Ausgaben ,91 Entnahme aus Rücklagen -667,95 Endergebnis -257,04

13 Wirtschaftlicher Betrieb: Zweckbetrieb Schülerbetreuung GHS Kostenstelle Einnahmen Ausgaben Ergebnis Stadt Dreieich 9000,00 Gesamt 9000,00 Kreis Offenbach Kreis Offenbach Kreis Offenbach 2351, ,75 Land 2713,80 Land 1934,96 Gesamt 9352,26 Elternbeiträge Jan 5340,00 Feb 5002,50 März 6707,00 April 5147,00 Mai 5083,36 Juni 5617,92 Juli 4325,00 Aug 6315,00 Sep 5950,00 Okt 6019,78 Nov 7724,78 Dez 9250,22 Gesamt 72482,56 Zuschuss Förderverein 1102, ,50 Elternbeiträge Projekte 0,00 0,00 Gehalt- Jan -2204,41 Leitung Feb -2204,41 März -2161,55 April -2388,72 Mai -3544,65 Juni -2317,80 Juli -2317,80 Aug -2317,80 Sep -2317,80 Gesamt Okt -2317,80 Nov -3460,56 Dez -2317,80 Gehalt- Jan -5484,40 Team Feb -5474,01 März -5644,33 April -5601,79 Mai -7466,65 Juni -5478, ,10

14 Juli -5478,17 Aug -5478,17 Sep -6131,79 Okt -5066,75 Nov -6967,03 Dez -5491,51 Gesamt ,77 Knappschaft Team -3025,57 Rückzahlung Krankenkasse 400,15 Gesamt -2625,42 Lohnbuchhaltung antlg ,00 Gesamt -1130,00 Material und Telefon -320,00-327,57-651,32-548,40 Gesamt -1847,29 Berufsgenossenschaft -226,98-226,98 Dachverband LAG -134,40-134,40 LSF/Haftpflicht -37,50-37,50 Sonstige Kosten -350,00 BFD Summe Budget Summe Einnahmen 92337,47 Summe Ausgaben ,61 Ausgaben ,14 vereinsint. Ausgleich Lohnbuchhaltung -1375,00 Spenden 1048,40 Betriebsergebnis ,74 Entnahme aus dem Vermögenshaushalt Entnahme aus sonstigen Rückstellungen 2013 Entnahme aus der Betriebsmittelrücklage Endergebnis ,74 Zuführung in den Vermögenshaushalt Zuführung in Rückstellungen Zuführung in die Betriebsmittelrücklage ,74 Betriebsmittelrücklage 515,31 Vermögen 515,31

15 Gesamtsummen und Bankkontenübersicht des Vereins: Summe der Einnahmen ,12 Summe der Ausgaben , ,99 Ausgaben 2014 Vermögen ,58 Barkasse Essen GHS 29,77 Barkasse Essen 0,01 Barkasse Betreuung 19,84 Barkasse Betreuung GHS 355,37 Bankkonto 15001,76 Girokonto 34097,83 Girokonto aktuell Einnahmen/Ausgaben ,99 abzgl.zinsen Bankkt. -11,56 zuzgl.ausgb.direkt v. Bankkonto 0,00 0,00 Einzahlung von / Auszahlung zum Bankonto Einzahlung von / Auszahlung zur Barkasse Barkasse Betreuung Sch. 200,00-206,29 6,29 Barkasse Betr. GHS 500,00-651,32 151,32 Barkasse Essen GHS 50,00-58,92 8,92 Barkasse Essen Sch. 0,00 Konto- / Kassenstand Girokonto 19310,82 Barkasse Essen 0,01 0,00 0,01 Barkasse Betreuung 19,84-6,29 13,55 Barkasse Essen GHS 29,77-8,92 20,85 Barkasse Betreuung GHS 355,37-151,32 204,05 Zinsen Bankkonto direkte Einnahm./ Ausgb. Bankkonto Bankkonto 15013,32 Vermögen ,60

16 Einnahmen / Überschussrechnung vom A. Ideeler Bereich Einnahmen Ausgaben Ergebnis Zinsen / Bankgebühren 19,56-8,00 Vereinsbeiträge 1571,00 0,00 Spenden 5070,06 0,00 Schulförderung 0, ,71 Sonstiges 0,00 0,00 Einnahmen/Ausgaben 2508,91 B. Zweckbetriebe 1. Schülerbetreuung 2. Schülerbetreuung G.- Schillerschule Einnahmen Ausgaben Ergebnis Hauptmann-Schule Einnahmen Ausgaben Ergebnis öffentliche Mittel 15378,73 0,00 öffentliche Mittel 18352,26 Elternbeiträge 58272,56 0,00 Elternbeiträge 73585,06 Personalkosten 0, ,22 Personalkosten ,44 Sachkosten 0, ,10 Sachkosten -2596,17 Lohnbuchhaltung -590,00 Lohnbuchhaltung -1130,00 Sonstiges 0,00 0,00 Sonstiges 400,15 Einnahmen/Ausgaben -6273,03 Einnahmen/Ausgaben ,14 3. Schulsozialarbeit 4. Schulsozialarbeit G.- Schillerschule Einnahmen Ausgaben Ergebnis Hauptmann-Schule öffentliche Mittel 6880,00 0,00 öffentliche Mittel 6100,00 Personalkosten 0, ,02 Personalkosten -6198,48 Lohnbuchhaltung 0,00-150,00 Lohnbuchhaltung -100,00 Einnahmen/Ausgaben 1276,98 Einnahmen/Ausgaben -198,48 5. Mittagstisch Schiller Einnahmen Ausgaben Ergebnis 6. Mittagstisch GHS Elternbeiträge 18628,40 0,00 Elternbeiträge/ProArbeit 33068,34 Einzelabrechnungen 1489,00 Einzelabrechnungen ProArbeit/Sachkosten 4400, ,70 Sachkosten ,43 Personalkosten -2937,25 Personalkosten -3115,00 Sonstiges 0,00 Sonstiges Einnahmen/Ausgaben 2386,45 Einnahmen/Ausgaben 410,91 9.Unterrichtsergänzende Kurse Schillerschule Einnahmen Ausgaben Ergebnis Elternbeiträge 4204,00 Personal-Sachkosten -5159,59 Lohnbuchhaltung -50,00 Einnahmen/Ausgaben -1005,59 C. Steuerpflichtiger Geschäftsbereich Basar 0,00 0,00 Sonstiges 0,00 0,00 Einnahmen/Ausgaben 0,00 Gesamtsummen , , , ,99 0,00

17 Überschuss- / Verlustberechnung 2014 für die verschiedenen Vereinsbereiche: Gesamter Verein Schülerbetreuung Schillersch. pädg. Mittagstisch Schillersch. Rücklagen- Entnahmen Schulsozialarbeit Schillersch. Schülerbetreuung GHS Schulsozial-arbeit GHS pädg. Mittagstisch GHS Kurse, Ideeller und wirtschaftl. Bereich -6273, , , , ,14-198,48 410,91 Ausgaben ,99 Betreuung Schillerschule -6273, ,03 Mitgl.Beitr.Betreuung -815,50 815,50 Mittagstisch Schiller. 0,00 0,00 Schulförderung -4143, ,71 Zeitungs-AG-Material -364,70 364,70 PC Kurse / Material -345,06 345,06 Unterrichtserg. Kurse 0,00 0,00 Verteilung-Lohnbuchhaltung 0, , ,00 Spenden 0,00 500, , ,40 Demokratie / Schülerrat u.a. -336,38 336,38 Schulsozialarbeit Schillers. 0,00 0,00 Betreuung GHS , ,10 Mittagstisch GHS 0,00 0,00 Schulsozialarbeit GHS -198,48 198,48 Summe der Rücklagen- Entnahmen 26951,96 Überschuss / Verlust 12009, , , , ,98 100,36 0,00 410,91

18 Anfangsbestand Vermögenshaushalt 2014 Endbestand 2014 Zuführung aus dem Über-schuss 12009,97 Entnahme für Aufwendungen Anfangsbestand Freie Rücklage 7605, , ,20 Rückstellungen für Aufwendungen aus dem Vorjahr Lohnsteuer 0,00 0,00 0,00 Soz.-versicherung Leit. 0,00 0,00 Knappschaft 0,00 0,00 0,00 Lohn-Team 0,00 0,00 Berufsgenossenschaft 0,00 0,00 0,00 Rückstellungen gesamt 0,00 Zweckbestimmte Rücklagen Betriebsmittelrücklage Betreuung Schillerschule 11480, , , , ,64 Anteil der Mitgliedsbeiträge für die Betreuung Sch 815,50-815,50 0,00 785,50 785,50 Betreuung GHS 14890, ,10 414,95 100,36 515,31 PC-Kurse / Material 345,06-345,06 0,00 0,00 unterrichtsergänzende Kurse 4937,72 0, , , ,64 Zeitungs-AG-Material 364,70-364,70 0,00 0,00 0,00 Zeitungs-AG-Personal 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Demokratie / Schülerrat u.a. 336,38-336,38 0,00 0,00 Schulförderung 7070, , , , ,41 Mittagstisch Schiller 1467,14 0, , , ,59 Schulsozialarbeit Schillerschule 1185,75 0, , , ,73 Mittagstisch GHS -667,95 0,00-667,95 410,91-257,04 Schulsozialarbeit GHS -325,91-198,48-524,39 0,00-524,39 Vermögen , ,96 Überschussverwendung Vergleichssumme , , ,98 Rest Überschuss 34562, ,99 0,00 Vermögen ,60

Betreuung Schillerschule 2013. Kostenstelle Einnahmen Ausgaben Ergebnis 6400,00 7344,00. Stadt Dreieich. Gesamt 13744,00 1646,23 1646,22

Betreuung Schillerschule 2013. Kostenstelle Einnahmen Ausgaben Ergebnis 6400,00 7344,00. Stadt Dreieich. Gesamt 13744,00 1646,23 1646,22 Betreuung Schillerschule 2013 Stadt Dreieich Kostenstelle Einnahmen Ausgaben Ergebnis 6400,00 7344,00 Gesamt 13744,00 1646,23 1646,22 Kreis Offenbach Kreis Offenbach Kreis Offenbach Land Land 1897,98 1314,76

Mehr

Chronologie Jan 02: Otto-Katalog Okt 04: Fingerabdrücke USA Dez 04: EU-Parlament und -Rat Jun 05: epass-kabinettsbeschluß Jul 05: Bundesratsbeschluß Aug 05: BioP2-Studie Nov 05: Einführung epass Forschungsprojekt

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Bilanz Aktiva in zum 31. Dezember 2007

Bilanz Aktiva in zum 31. Dezember 2007 A. Anlagevermögen Anlagen aus Vereinsvermögen Sachanlagen 5.455,14 10000 Büroausstattung 4.611,24 10001 Software Mitglieder-/Spendenverwaltung 843,90 festverzinsliche Anlagen 130.000,00 10101 GLS-Sparbrief

Mehr

EINNAHMEN-AUSGABEN-ÜBERSCHUSSRECHNUNG vom 01.01.2012 bis 31.12.2012

EINNAHMEN-AUSGABEN-ÜBERSCHUSSRECHNUNG vom 01.01.2012 bis 31.12.2012 Anlage 1 / Blatt 1 A. IDEELLER BEREICH I. Nicht steuerbare Einnahmen 1. Mitgliedsbeiträge 16.250,00 15.025,00 2. Sonstige nicht steuerbare Einnahmen 784,00 0,00 17.034,00 15.025,00 II. Nicht anzusetzende

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS im Juli mit höherer Auslastung SWISS konnte ihre Auslastung im Juli weiter steigern: Der durchschnittliche Sitzladefaktor (SLF) lag bei 85% gegenüber 84.2% im Vorjahr.

Mehr

Jahresbericht Geschäftsführung

Jahresbericht Geschäftsführung Jahresbericht Geschäftsführung Mitgliederversammlung 07.November 2008 Frankfurt vorgelegt von Barbara Dressler 1 Jahresbericht Einführung Finanz- und Liquiditätsstatus Bank-Status 2008 Kasse 2008 Einnahmen-Ausgabenrechnung

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2005. in EUR. Förderverein Die Bewegungsstiftung e.v. Artilleriestr. 6. 27283 Verden

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2005. in EUR. Förderverein Die Bewegungsstiftung e.v. Artilleriestr. 6. 27283 Verden Jahresabschluss zum 31. Dezember 2005 in EUR Förderverein Die Bewegungsstiftung e.v. Artilleriestr. 6 27283 Verden Bilanz Aktiva in EUR zum 31. Dezember 2005 Anlagevermögen Sachanlagen 9.577,06 00400 Büroausstattung/Vereinsausstattg.

Mehr

GEMEINNÜTZIGER VEREIN UND STEUERN

GEMEINNÜTZIGER VEREIN UND STEUERN GEMEINNÜTZIGER VEREIN UND STEUERN Die vier Bereiche der Vereinstätigkeit und Gesetzlich zulässige Rücklagenbildung Finanzamt Bitburg-Prüm, Heinz Broy Vortrag Volksbank Eifel - Mitte e.g. am 08.11.2012

Mehr

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Januar Mi, 01.Jan.14 Do, 02.Jan.14 Fr, 03.Jan.14 Sa, 04.Jan.14 So, 05.Jan.14 Mo, 06.Jan.14 Di, 07.Jan.14 Mi, 08.Jan.14 Do,

Mehr

Eine Welt Netz NRW e.v., Achtermannstraße 10, 48143 Münster

Eine Welt Netz NRW e.v., Achtermannstraße 10, 48143 Münster Vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 2. Software, Lizenzen und ähnliche Rechte und Werte 2,00 II. Sachanlagen 3. Betriebs- und Geschäftsausstattung

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2012

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2012 Ortsgruppe Pfungstadt e.v. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2012 n 1 Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Ortsgruppe Pfungstadt e.v. Fabrikstraße 9 64319 Pfungstadt Telefon/ Fax: 06157-84700 Jahresabschluss

Mehr

Preise & Termine 2016

Preise & Termine 2016 Preise & Termine 2016 Tageskurse Kursbeschrieb S. 4 DEUTSCH Anfänger mit Vorkenntnissen Intensivkurs 30 Intensivkurs 20 Intensivkurs 10 Pluskurs 10 Pluskurs 5 4. Jan, 1. Feb, 7. Mär, 4. Apr, 2. Mai, 6.

Mehr

Bewegungsstiftung, Artilleriestr. 6, 27283 Verden

Bewegungsstiftung, Artilleriestr. 6, 27283 Verden BILANZ zum 31. Dezember 2008 AKTIVA A. Anlagevermögen Sachanlagen Betriebsmittel 4.912,48 Anlagen aus Stiftungsvermögen festverzinsliche Anlagen 1.715.268,59 Kredite an Projekte 466.455,87 Beteiligungen

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 06.10.2012 Samstag MD 15.02.2013 Freitag MD Vertiefungstag 20.10.2012 Samstag MD 16.02.2013 Samstag MD Vertiefungstag 03.11.2012 Samstag MD 17.02.2013

Mehr

Nordrheinischer Praxisbörsentag

Nordrheinischer Praxisbörsentag Nordrheinischer Praxisbörsentag Betriebswirtschaftliche und steuerliche Grundlagen für die Arztpraxis RA/StB Richard Blume Stürcke & Blume Wirtschaftsprüfer/Steuerberater/Rechtsanwalt Heerdter Sandberg

Mehr

JAHRESGESAMT- UND EINZELABRECHNUNG München, den 13.05.2013

JAHRESGESAMT- UND EINZELABRECHNUNG München, den 13.05.2013 Kaemena & Köpke GmbH, Vegesacker Heerstr. 62, Herrn Ihre gespeicherten Daten: Dr.Gerhard Hübner qm-nutzfläche 33,16 Romanstr.3 Anteil Wohnung 26,9500 80639 München Anteil Garage 2,0000 Anz.Wohnungen 1

Mehr

Jahresrechnung für das Jahr 2013 (alle Angaben in Euro)

Jahresrechnung für das Jahr 2013 (alle Angaben in Euro) Stiftung Name und Sitz Jahresrechnung für das Jahr 2013 (alle Angaben in Euro) Zweck der Stiftung ist die Förderung der Bildung bei Kindern und Jugendlichen ( 2 Abs. 1 der Satzung). Der Zweck wird insbesondere

Mehr

Rentabilitätsvorschau / Umsatz- und Ertragsvorschau Private Lebenshaltungskosten

Rentabilitätsvorschau / Umsatz- und Ertragsvorschau Private Lebenshaltungskosten Existenzgründung und Unternehmensförderung Rentabilitätsvorschau / Umsatz- und Ertragsvorschau Mustervordruck Mögliche Inhalte wurden nicht von der IHK ausgefüllt oder bestätigt. Rentabilitätsvorschau

Mehr

Muster einer privaten Liquiditätsplanung. für. Herrn Hans Mustermann Musterstr. 1 99999 Musterhausen

Muster einer privaten Liquiditätsplanung. für. Herrn Hans Mustermann Musterstr. 1 99999 Musterhausen Mandant: Hans Mustermann Blatt 1 Fallbezeichnung: Muster private Liquiditätsplanung Muster einer privaten Liquiditätsplanung für Herrn Hans Mustermann Musterstr. 1 99999 Musterhausen 57223 KREUZTAL Mandant:

Mehr

Raum Hamburg. Raum Dortmund

Raum Hamburg. Raum Dortmund Start: Juni 2016 Raum Berlin o 13.06.2016-14.06.2016 Beratungsgrundlagen-Immobilien und Rechtsgrundlagen Berlin o 04.07.2016-05.07.2016 Besicherung von Darlehen Berlin o 20.07.2016-21.07.2016 Immobilienfinanzierungen

Mehr

Lohnabrechnung fuer Januar 2016. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf

Lohnabrechnung fuer Januar 2016. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf Lohnabrechnung fuer Januar 2016 * * Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen Stammdaten Bezeichnung einmalig laufend Monat Jahr Geburtsdatum 11.11.1966 Lohn/Gehalt 71,99 71,99 Steuer/Faktor keine

Mehr

Vermögensrechnung 2014

Vermögensrechnung 2014 Vermögensrechnung 2014 Guthaben am 1. Januar 2014 Giro Kassel 84.799,94 Immobilienverwaltung 6.718,48 Kasse 58,79 Festgeld 494.297,48 585.874,69 Übertrag 585.874,69 Forderungen 2013 21.133,36 Verbindlichkeiten

Mehr

RS-Darlehensverwaltung Version 2.4. Darlehensübersichten. Passwort: 0000. Eingabe Kreditdaten Berichte Ansicht Kredite Sonstiges.

RS-Darlehensverwaltung Version 2.4. Darlehensübersichten. Passwort: 0000. Eingabe Kreditdaten Berichte Ansicht Kredite Sonstiges. RS-Darlehensverwaltung Version 2.4 Darlehensübersichten Eingabe Kreditdaten Berichte Ansicht Kredite Sonstiges Kredit anlegen Kreditübersicht Kredit 1 Kredit 6 Haftungsausschluss Kredit bearbeiten Liquiditätsübersicht

Mehr

Bericht. über die Prüfung des Haushaltsabschlusses 2009 der Volkshochschule Celle e. V.

Bericht. über die Prüfung des Haushaltsabschlusses 2009 der Volkshochschule Celle e. V. Landkreis Celle Celle, den 01.06.2010 Rechnungs- und Kommunalprüfungsamt Az: 094 16 1 ( 2009) Bericht über die Prüfung des Haushaltsabschlusses 2009 der Volkshochschule Celle e. V. 1. Prüfungsauftrag:

Mehr

NOVALIS Software -Vertrieb: Hofele GmbH- Weilheimer Str. 34, 73119 Zell u.a. Telefon: 07164/9441-288 Fax: -199

NOVALIS Software -Vertrieb: Hofele GmbH- Weilheimer Str. 34, 73119 Zell u.a. Telefon: 07164/9441-288 Fax: -199 (Sachnik - 1 Einheit: 1 1) Hofele GmbH, Weilheimer Str. 34, 73119 Zell Herrn Erich Sachnik Herrn Erich Sachnik Zell u. A., 25.03.2014 Abrechnung für die Einheit 1 vom 01.01.2009-31.12.2009 Sehr geehrter

Mehr

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen Finanzplanung der Mustergründungs GmbH Modell: Fiktive 5 Jahres-Finanzplanung Zum Inhaltsverzeichnis Firma: Mustergründungs GmbH Dateiname: Musater Finanzplan-(Kanzlei Schenk).xlsm Modellintegrität: Ok

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Lektionenplan Kurs 4.04 A

Lektionenplan Kurs 4.04 A Lektionenplan Kurs 4.04 A Mittwoch, 6. Januar 2016 Mittwoch, 13. Januar 2016 Mittwoch, 20. Januar 2016 Mittwoch, 27. Januar 2016 Mittwoch, 3. Februar 2016 eidg. dipl Betriebsleiterin, Inhalte: Bildungsbericht,

Mehr

Bilanz Aktiva in zum 31. Dezember 2012

Bilanz Aktiva in zum 31. Dezember 2012 Bilanz Aktiva in A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 2. Konzessionen, Lizenzen und ähnliche Rechte und Werte 821,55 00027 EDV-Software 821,55 4. geleistete Anzahlungen 222,31 00630 Geleistete

Mehr

Lohnabrechnung fuer Januar 2015. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf

Lohnabrechnung fuer Januar 2015. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf Lohnabrechnung fuer Januar 2015 * * Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen Stammdaten Bezeichnung einmalig laufend Monat Jahr Geburtsdatum 11.11.1966 Lohn/Gehalt 300,00 300,00 Eintritt 01.01.2000

Mehr

Verien zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Bilanz. Gewinn- und Verlustrechnung

Verien zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Bilanz. Gewinn- und Verlustrechnung Verien zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Müllenhoffstr. 17 in 10967 Berlin Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung zum 31.12.2013 Finanzamt Körperschaften I Steuernummer:

Mehr

PV Marktdaten Update Juni 2015

PV Marktdaten Update Juni 2015 PV Marktdaten Update Juni 2015 Stand 31.07.2015 Alle Angaben ohne Gewähr 1 Vorwort zur Datenerhebung Juni 2015 Monatliche Veröffentlichung der PV-Meldezahlen Die Bundesnetzagentur veröffentlicht gemäß

Mehr

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Inhalt 1 Firmenanlage... 2 2 Einnahmen/Ausgaben in den Stapel buchen... 2 3 Belegnummernanlage... 3 4 Buchungsvorlagen... 3 5 Anfangsbestände erfassen... 3

Mehr

Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und Blockseminar 08:30 16:30 8 Lektionen

Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und Blockseminar 08:30 16:30 8 Lektionen Stundenplan Technische Kaufleute 2015 2017 Die Ausbildung dauert 4 Semester und umfasst 815 Lektionen. Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und 08:30 16:30 8 Lektionen

Mehr

Lohnsteuer 2011. Lohnsteuer 2011

Lohnsteuer 2011. Lohnsteuer 2011 Dez 10 WIST Institut für Angewandtes Steuerund Lohnsteuer 2011 Dez 10 Akademie Henssler Aktuelles Rechtssprechung VI - 2010 Dez 10 Lohnsteuer 2011 Dez 10 Studienwerk NRW Der erste Abschluss nach BilMog

Mehr

Abgabetermine zur Intrahandelsstatistik 2016/17

Abgabetermine zur Intrahandelsstatistik 2016/17 Abgabetermine zur Intrahandelsstatistik 2016/17 Die Meldungen zur Intrahandelsstatistik sind spätestens am 10. Arbeitstag nach Ablauf eines Berichtsmonats an das Statistische Bundesamt zu senden. Eine

Mehr

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Unternehmensgründung? Ganz Einfach! Idee Eventuell GmbH gründen (zum Notar gehen) Bei

Mehr

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag Nr. sname Dauer Anfang Ende Vorgänger Ressourcennamen 06. Jan '14 13. Jan '14 M D M D F S S M D M D F S S 1 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung) 10 Tage Mo 06.01.14 Fr 17.01.14 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung)

Mehr

Umsatzsteuer. Vorsteuer. Kredite detailliert. Haftungsausschluss. Berechnungen 1. Berechnungen 2. Support. Passwort: 0000. Ihr reimus.net-team.

Umsatzsteuer. Vorsteuer. Kredite detailliert. Haftungsausschluss. Berechnungen 1. Berechnungen 2. Support. Passwort: 0000. Ihr reimus.net-team. RS-Liquiditätsplanung XL Version 2.91 Übersicht Entwicklung Liquidität 6.000,00 5.000,00 4.000,00 3.000,00 2.000,00 1.000,00 0,00 Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Liquide Mittel IV - Plan

Mehr

ANTRAG AUF KRANKENKASSENINDIVIDUELLE FÖRDERUNG

ANTRAG AUF KRANKENKASSENINDIVIDUELLE FÖRDERUNG ANTRAG AUF KRANKENKASSENINDIVIDUELLE FÖRDERUNG 2015 Name des Antragstellers (Selbsthilfebundesorganisation): Anschrift: Telefon: E-Mail: Fax: Internet: Bankverbindung: Kontoinhaber: Kreditinstitut: IBAN:

Mehr

TSG Hauptversammlung Ergebnis 2011

TSG Hauptversammlung Ergebnis 2011 TSG Hauptversammlung Ergebnis 2011 Einnahmen 2011 Gesamt 165.392,99 Vermögensverwaltung 33.545,34 20% Sportbetrieb und Sonstige 3.613,58 2% Spenden 3.006,00 2% Beiträge 94.196,00 57% Zuschüsse 31.032,07

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2006. der Firma. FöVerein Bewegungsstiftung Artilleriestr. 6. 27283 Verden

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2006. der Firma. FöVerein Bewegungsstiftung Artilleriestr. 6. 27283 Verden JAHRESABSCHLUSS der Firma FöVerein Bewegungsstiftung Artilleriestr. 6 27283 Verden Finanzamt: Verden (Aller) Steuer-Nr.: 48 210 06951 Bilanz Aktiva in A. Anlagevermögen Anlagen aus Vereinsvermögen Sachanlagen

Mehr

Umweltkontor Windkraft GmbH Co. WP Hocheifel II Nr. 10 KG

Umweltkontor Windkraft GmbH Co. WP Hocheifel II Nr. 10 KG Umweltkontor Windkraft GmbH Co. WP Hocheifel II Nr. 10 KG Halbjahresbericht der Betriebsführung Sehr geehrte Damen und Herren, beiliegend erhalten Sie den ersten Halbjahresbericht über die Entwicklung

Mehr

Herrn Max Mustermann Bahnhofstraße 1 Hausgeldabrechnung 2011 01234 Dresden WE Nummer: 1006 E / 10.001

Herrn Max Mustermann Bahnhofstraße 1 Hausgeldabrechnung 2011 01234 Dresden WE Nummer: 1006 E / 10.001 Herrn Max Mustermann Bahnhofstraße 1 Hausgeldabrechnung 2011 01234 Dresden WE Nummer: 1006 E / 10.001 Lage: WE 1, EG Datum: 29.05.2012 Sehr geehrter Herr Mustermann, Wohnungseigentümergemeinschaft Bahnhofstraße

Mehr

Controllingreport Mustermann GmbH Oktober 2005

Controllingreport Mustermann GmbH Oktober 2005 Tel.: 5141-9381- Fax: 5141-9381-4 Controllingreport Mustermann GmbH Oktober 25 Trend Okt 24 Erfolg Gesamtleistung 33.745,25 361.974,35 Wareneinsatz 128.16,95 143.214,25 Rohertrag 22.638,3 218.76,1 Gesamtkosten

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten 5. 9.20.. B 121 Das Bauunternehmen Schicher KG, St. Pölten, hat die Versicherungsprämie für die Betriebsbündelversicherung von 8.550, für die Zeit vom 9. Sep. bis 8. Sep. n.j.

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 16.04.2016 Samstag H 22.10.2016 Samstag H 23.04.2016 Samstag H 05.11.2016 Samstag H 24.04.2016 Sonntag H 19.11.2016 Samstag H 30.04.2016 Samstag H 26.11.2016

Mehr

Crashkurs Buchführung für Selbstständige

Crashkurs Buchführung für Selbstständige Haufe Ratgeber plus Crashkurs Buchführung für Selbstständige von Iris Thomsen 11., aktualisierte Auflage 2012 Crashkurs Buchführung für Selbstständige Thomsen schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK 21.05.2016 Samstag H 23.09.2016 Freitag H Vertiefungstag 28.05.2016 Samstag H 24.09.2016 Samstag H Vertiefungstag 11.06.2016 Samstag H 25.09.2016 Sonntag H Vertiefungstag

Mehr

Finanzen' netzwerk'recherche' Stand'31.'Dezember'2011'

Finanzen' netzwerk'recherche' Stand'31.'Dezember'2011' Finanzen' netzwerk'recherche' Stand'31.'Dezember'2011' Finanzen'netzwerk'recherche' Grundlagen:' Dieser'Bericht'gibt'den'Finanzstand'des'netzwerk'recherche'zum'31.'Dezember'2011'wieder.' Es'handelt'sich'um'den'jährlichen'Finanzbericht.''

Mehr

Finanzplanung Beispiel

Finanzplanung Beispiel Finanzplanung Beispiel Sie sollen für Ihren Betrieb den ersten Entwurf eines kurzfristigen Finanzplans für die Monate Juli bis September d.j. erstellen. Nachfolgende Daten stehen Ihnen zur Verfügung. Situation:

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 31.10.2015 Samstag MD 19.02.2016 Freitag MD Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag MD 20.02.2016 Samstag MD Vertiefungstag 07.11.2015 Samstag MD 21.02.2016

Mehr

Kursprogramm 2. Halbjahr 2012

Kursprogramm 2. Halbjahr 2012 Kreisverband Mainz-Bingen e.v. Kursprogramm für Jung und Alt Kursprogramm 2. Halbjahr 2012 Im DRK-SeniorenTreff Oase (Altstadt) und im DRK-SeniorenTreff Hechtsheim Information und Anmeldung: Lilo Krebs

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 15.11.2015 Sonntag OS 19.02.2016 Freitag OS Vertiefungstag 21.11.2015 Samstag OS 20.02.2016 Samstag OS Vertiefungstag 22.11.2015 Sonntag OS Reserve 1)

Mehr

Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan

Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2008 Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung 2008 Aufgrund des 28 der Satzung des Abwasserverbandes Raum Katlenburg vom 29.Februar

Mehr

Die Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften des Verbands der nordrhein-westfälischen Immobilienverwalter (VNWI e.v.)

Die Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften des Verbands der nordrhein-westfälischen Immobilienverwalter (VNWI e.v.) ZMR Sonderheft 2010, 7 Die Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften des Verbands der nordrhein-westfälischen Immobilienverwalter (VNWI e.v.) Inhaltsverzeichnis Anschreiben Jahresabrechnung

Mehr

Wirtschaftsplan 2014/2015

Wirtschaftsplan 2014/2015 Universität Wirtschaftsplan 2014/2015 Anlagen: 1. Erfolgsplan 3. Vermögensplan 5. Stellenübersicht Universität Erfolgsplan für die Geschäftsjahre 2014 und 2015 Positionsbezeichnung I. Erträge 2015 2014

Mehr

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven W 1 Wirtschaftsplan des Regiebetriebs Technische Dienste Cuxhaven Wirtschaftsplan Technische Dienste Cuxhaven I. Erfolgsplan 2012-2016 2008 2009 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Ergebnis Ergebnis Ergebnis

Mehr

Verein zur Förderung der Jugendbildung auf Madagaskar e. V.

Verein zur Förderung der Jugendbildung auf Madagaskar e. V. 1 Mitgliederversammlung 2012 Kirchheim/Teck, den 20.07.2012 Bericht Vereinsfinanzen 2 1. Rechnungslegung Ny Hary Deutschland e.v.: - Jahresabschluss 31.12.2011 (Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz) - Entwicklung

Mehr

Abwasserverband Raum Katlenburg. Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan

Abwasserverband Raum Katlenburg. Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2007 Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung 2007 Aufgrund des 28 der Satzung des Abwasserverbandes Raum Katlenburg vom 29.Februar

Mehr

Projektmanagement für Ingenieure

Projektmanagement für Ingenieure Springer Vieweg PLUS Zusatzinformationen zu Medien von Springer Vieweg Projektmanagement für Ingenieure Ein praxisnahes Lehrbuch für den systematischen Projekterfolg 2013 2. Auflage Kapitel 9 Lösungen

Mehr

Deckblatt. Informationen über das Steuerrecht Schmitz + Partner

Deckblatt. Informationen über das Steuerrecht Schmitz + Partner Deckblatt Informationen über das Steuerrecht Schmitz + Partner 1 Deckblatt Steueroptimale Kongressausrichtung eines 2 I. Ideeller Bereich II. Vermögensverwaltung + Spenden + Mitgliedsbeiträge + Zuschüsse

Mehr

Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. Biochemie @ HS Biochemie 08:00-10:00. Physiologie @ HS Physiologie 10:00-12:00

Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. Biochemie @ HS Biochemie 08:00-10:00. Physiologie @ HS Physiologie 10:00-12:00 Mo 6. Okt. û So 12. Okt. 2014 (Berlin) Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. 06:00 07:00 @ HS - @ HS - @ HS - @ HS - @ HS - Physio logie @ HS Physiolo gie - Einf³h rungsver anstaltu ng @ Neurora

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag N 19.02.2016 Freitag N Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag N Reserve 1) 20.02.2016 Samstag N Vertiefungstag 25.10.2015 Sonntag N 21.02.2016

Mehr

SOLARDÄCHER in der LANDWIRTSCHAFT

SOLARDÄCHER in der LANDWIRTSCHAFT SOLARDÄCHER in der LANDWIRTSCHAFT 1 Pontius, Abt. Betriebswirtschaft Rahmenbedingungen Garantierte Einspeisevergütung durch EEG über einen Zeitraum von 20 Jahren Große Dachflächen auf landwirtschaftlichen

Mehr

Wachstum planen. Unternehmerische Herausforderungen einer positiven Geschäftsentwicklung. MANZEL Unternehmensentwicklung

Wachstum planen. Unternehmerische Herausforderungen einer positiven Geschäftsentwicklung. MANZEL Unternehmensentwicklung planen Unternehmerische Herausforderungen einer positiven Geschäftsentwicklung MANZEL Unternehmensentwicklung GmbH Kurfürstendamm 123 10711 Berlin s Ist immer gut? Wie kann shürden Was muss mit erfolgreiches

Mehr

Hans Müller. für die Zeit vom 15.01.2004 bis 31.01.2005. Rechnungslegung

Hans Müller. für die Zeit vom 15.01.2004 bis 31.01.2005. Rechnungslegung Name und Anschrift des Betreuers / Vormunds / Pflegers: Klaus Mustermann Musterstr. 1 11111 Musterstadt Amtsgericht - Vormundschaftsgericht - 11111 Musterstadt Ort, Datum Musterstadt, den -- A b r e c

Mehr

VERMÖGENSÜBERSICHT. AKTIVA 31. Dezember 2015 PASSIVA. Blatt 1. Lufthansa Sportverein Hamburg e.v. Hamburg. zum A. ANLAGEVERMÖGEN A.

VERMÖGENSÜBERSICHT. AKTIVA 31. Dezember 2015 PASSIVA. Blatt 1. Lufthansa Sportverein Hamburg e.v. Hamburg. zum A. ANLAGEVERMÖGEN A. VERMÖGENSÜBERSICHT Blatt 1 Lufthansa Sportverein e.v. zum AKTIVA 31. Dezember 2015 PASSIVA A. ANLAGEVERMÖGEN I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte

Mehr

Situation der Flüchtlinge und Asylbewerber in LU Bericht aus dem Dezernat 2

Situation der Flüchtlinge und Asylbewerber in LU Bericht aus dem Dezernat 2 Situation der Flüchtlinge und Asylbewerber in LU Bericht aus dem Dezernat 2 Beigeordneter und Kämmerer Dieter Feid Stadtratssitzung am 2. November 2015 SOS-/Notunterkünfte Seit 19. März 2015 Stab für außerordentliche

Mehr

Jahresabschluss 2013. Einnahmen aus zweckgebundenen Spenden und Sponsoring 720,00 Bürgerstiftung 720,00

Jahresabschluss 2013. Einnahmen aus zweckgebundenen Spenden und Sponsoring 720,00 Bürgerstiftung 720,00 Jahresabschluss Sächsischer Chorverband e. V. 2013 (Stand: 19.09.14) Ideeler Bereich Verwaltungseinnahmen Mitgliedsbeiträge 95.691,96 aus der Zeitschrift "UNISONO" Einzelabonement Vermischte 2.193,96 Spende

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. der Firma. Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2. 37083 Göttingen

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. der Firma. Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2. 37083 Göttingen JAHRESABSCHLUSS der Firma Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2 37083 Göttingen Finanzamt: Göttingen Steuer-Nr.: 20 206 17131 Bilanz Aktiva in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 27.757,00 00100 unbebautes

Mehr

s- Sparkasse Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant. Mit VolaIndexPerform (VIP) Beteiligung

s- Sparkasse Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant. Mit VolaIndexPerform (VIP) Beteiligung s- Sparkasse Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit INSTITUT für Vorsorge und Finanzplanung GmbH Prof. Dr. Dommermuth IndexGarant Unternehmen Rendite Flexibilität Transparenz

Mehr

Themenplan 2010 Januar

Themenplan 2010 Januar Themenplan 2010 Januar Gesundheit Prävention 02. Jan 03. Jan 14. Dez Kaufhaus der Welt 13. Jan 17. Jan 04. Jan Gesunde Welt "Arab Health" 19. Jan 17. Jan 18. Dez Privat- und Sprachschulen 21. Jan 24. Jan

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 27.11.2015 Freitag HH 26.02.2016 Freitag HH Vertiefungstag 28.11.2015 Samstag HH 27.02.2016 Samstag HH Vertiefungstag 29.11.2015 Sonntag HH Reserve 1)

Mehr

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2014

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2014 Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2014 Netzbetreiber (VNB): Betriebsnummer bei der Bundesnetzagentur: 10001099 Vorgelagerter Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB):

Mehr

951 München - Rosenheim - Salzburg

951 München - Rosenheim - Salzburg 951 ünchen - Rosenheim - Salzburg 951 Gültig vom 13. Dezember 2015 bis 25. Februar 2016 und vom 6. August 2016 bis 10. Dezember 2016 Bis Aßling(Oberbay) ünchner Verkehrs- und Tariverbund (VV) Verbundahrscheine

Mehr

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Tageslosung. (Infoblatt) Tageslosung = Summe der Bareinnahmen für Warenverkäufe oder sonstige Leistungen

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Tageslosung. (Infoblatt) Tageslosung = Summe der Bareinnahmen für Warenverkäufe oder sonstige Leistungen (Infoblatt) = Summe der Bareinnahmen für Warenverkäufe oder sonstige Leistungen Man kann die TAGESLOSUNG auf zwei Arten ermitteln. 1) Direkt, d.h. mit Hilfe von Kassenzettel oder Ausdruck der Computerkassa

Mehr

GRENZWERTE UND PAUSCHALEN 2015

GRENZWERTE UND PAUSCHALEN 2015 GRENZWERTE UND PAUSCHALEN 2015 I. Sozialversicherung Wert Zeitraum 2014 2015 1. esarbeitsentgeldgrenze (Versicherungspflichtgrenzen) 1.1. Allgemeine esarbeitsentgeldgrenze 53.550 54.900 1.2. Besondere

Mehr

Theoretische Ausbildung am MAPP-Institut in verhaltenstherapeutischer KJP: Kurs VT2 WS 07/08

Theoretische Ausbildung am MAPP-Institut in verhaltenstherapeutischer KJP: Kurs VT2 WS 07/08 Theoretische am MAPP-Institut in verhaltenstherapeutischer KJP: Kurs VT2 WS 07/08 1. Jahr (Grundausbildung 1/2) 1. Semester WS 07/08 1. Block (Oktober) 19.10.07 21.10.07 2. Block (Nov. 16.11. - 18.11.07

Mehr

Finanzübersicht für das Jahr 1.1.2014 bis 31.12.2014

Finanzübersicht für das Jahr 1.1.2014 bis 31.12.2014 Seite 1 1 ordentliche Einnahmen Gemeinde 1.10 Eigenleistungen 1.11 Beiträge 3,000 2,411.53 3,200 1.12 Kollekten (eigene Gemeinde) 1,500 1,552.45 1,500 1.13 Spenden 50 80.00 50 1.14 Steuererstattungen 0.00

Mehr

LEBEN SPENDEN - KMT. Fohlenstandgasse 13 2434 Götzendorf a.d. Leitha. Erstellt nach vorgelegten Unterlagen und erteilten Auskünften

LEBEN SPENDEN - KMT. Fohlenstandgasse 13 2434 Götzendorf a.d. Leitha. Erstellt nach vorgelegten Unterlagen und erteilten Auskünften Wirtschaftsjahr: Betr.Nr.: Finanzamt: Steuernummer 2014 214780 Jahresabschluss Fohlenstandgasse 13 2434 Götzendorf a.d. Leitha Erstellt nach vorgelegten Unterlagen und erteilten Auskünften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bürger- und Ordnungsamt (32) Lindau (B), 04.11.2014 - Regiebetrieb Krematorium - Az. 324-554

Bürger- und Ordnungsamt (32) Lindau (B), 04.11.2014 - Regiebetrieb Krematorium - Az. 324-554 Bürger- und Ordnungsamt (32) Lindau (B), 04.11.2014 - Regiebetrieb Krematorium - Az. 324-554 Dem Finanzausschuss für die Haushaltsberatungen am 17.,18. und 20. November 2014 dem Stadtrat am 18. Dezember

Mehr

Anforderung an die Personalkostenabrechnung in Projekten

Anforderung an die Personalkostenabrechnung in Projekten Anforderung an die Personalkostenabrechnung in Projekten Bernd Ostendorff, Haus der Wirtschaft, Kiel, Trägerforum ZPA, 20. Juni 2011 Wirtschaft Immobilien Kommunen Zuschüsse Bernd Ostendorff Tel. : 0431

Mehr

2016 JAN DSV / SSV / BSV

2016 JAN DSV / SSV / BSV JAN DSV / SSV / BSV Bezirk / Kreis Vereine 1 Fr Neujahr 2 Sa 3 So 4 Mo 5 Di 6 Mi Hl. 3 König Kinder-Tageslhg/Memmingen 7 Do 8 Fr SchiRi-Tagung 9 Sa Gfällmühle 10 So 11 Mo 12 Di 13 Mi 14 Do 15 Fr 16 Sa

Mehr

Controlling-Bericht Übersicht L + L GmbH Januar 2014 bis April 2014

Controlling-Bericht Übersicht L + L GmbH Januar 2014 bis April 2014 Controlling-Bericht Übersicht von Januar 214 von Januar 213 Tendenz Erfolg 1.279.543,99 495.986,3 7. Mat./Wareneinkauf 399.294,67 62.149,31 6. Rohertrag 88.249,32 433.836,72 5. 4. Gesamtkosten 256.421,1

Mehr

Musterstraße 11, 22081 Hamburg. Zeitraum von 01.01.2*** bis 31.12.2*** Hamburg, den.. 2

Musterstraße 11, 22081 Hamburg. Zeitraum von 01.01.2*** bis 31.12.2*** Hamburg, den.. 2 Objekt 2603 Musterstraße 11, 22081 Hamburg Zeitraum von 01.01.2*** bis 31.12.2*** Hamburg, den.. 2 Wohnungsübersicht Nr. Name Saldovortrag Miete Betriebsk. Heizk. Nachzhlg. Soll Zahlung Saldo 10010 Namensbezeichnung

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Erste Hilfe bei finanziellen Engpässen

Erste Hilfe bei finanziellen Engpässen Vereinszentrum: Koppstraße 27-29, 1160 Wien ~ Verwaltung: Schillerstraße 6, 8010 Graz ~ 0664 / 736 18 363 ~ office@verein-mut.eu Erste Hilfe bei finanziellen Engpässen Schritt 1 - Überblick verschaffen

Mehr

Einnahmen- und Ausgabenrechnung

Einnahmen- und Ausgabenrechnung Freya von Moltke-Stiftung für das Neue Kreisau Einnahmen- und Ausgabenrechnung für die Zeit vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 A. Einnahmen 1. Einrichtung des bei Errichtung der Stiftung zugesicher-ten Vermögens

Mehr

Abfahrt St. Gallen. v Selbstkontrolle. Zeichenerklärung

Abfahrt St. Gallen. v Selbstkontrolle. Zeichenerklärung Abfahrt St. Gallen 3 5 38 a Gais (- C Appenzell) 10 08 Gais - Appenzell 13 15 08 Gais - Appenzell 13 20 10 Gais - Appenzell 13 3 5 40 Trogen : 10 25 Trogen : 15 25 Trogen : 20 25 Trogen : 5 55 Trogen :

Mehr

Druckstrecken Sonderwerbeformen, Zeitungen und Prospekte

Druckstrecken Sonderwerbeformen, Zeitungen und Prospekte Druckstrecken Sonderwerbeformen, Zeitungen und Prospekte Druckstrecken Termine Monat 4, 8 und 12 Seiten Berliner Format, 315 mm x 470 mm, und Sonderwerbeformen verbindliche Bestellung Bereitstellung Druckdaten

Mehr

Unser Zeichen Mar 25.02.2015

Unser Zeichen Mar 25.02.2015 Förderverein e. V. Verein der Freunde, Förderer und Ehemaligen der Spezialschule für Sport Leipzig Landesgymnasium für Sport Leipzig, Marschnerstr. 30, 04109 Leipzig Mail: Foerderverein@sportgym.smk.sachsen.de

Mehr

FACTS aus CAR Invest

FACTS aus CAR Invest Altenheim Jahresgespräche 06. - 07.12.2010 in Berlin Ist Ihre Einrichtung zukunftsfest? Welche Wege führen aus den roten Zahlen? Hubert Braun Schwan & Partner GmbH, 82041 Oberhaching bei München, 089 665191-0,

Mehr

Gemeinsam für den Klimaschutz. Ältere übernehmen Verantwortung. 19. Jan. 10 Verband Wohneigentum e.v. Schulung Energie sparen = Geld sparen Celle

Gemeinsam für den Klimaschutz. Ältere übernehmen Verantwortung. 19. Jan. 10 Verband Wohneigentum e.v. Schulung Energie sparen = Geld sparen Celle 18. Jan. 10 Naturfreunde Deutschland Schulung Mobil bleiben - Klima schonen Energie Lieberhausen 19. Jan. 10 Verband Wohneigentum e.v. Schulung Energie Celle 26. Jan. 10 Seniorenbeirat Espelkamp Schulung

Mehr

Umsatz bis April Liquide Mittel zum April Jahresüberschuss bis April. EÜR monatlich. EÜR kumuliert. Soll-Ist-EÜR. EÜR - Kennzahlen

Umsatz bis April Liquide Mittel zum April Jahresüberschuss bis April. EÜR monatlich. EÜR kumuliert. Soll-Ist-EÜR. EÜR - Kennzahlen Test GmbH RS-Controlling System für EÜR Version 1.3 Übersicht Test GmbH Umsatz bis April Liquide Mittel zum April Jahresüberschuss bis April 1,00 0,90 0,80 0,70 0,60 0,50 0,40 0,30 0,20 0,10 1,00 0,90

Mehr

Buch Seite 137 Übungsbeispiele zu Jahresabschlüssen von Einzelunternehmen

Buch Seite 137 Übungsbeispiele zu Jahresabschlüssen von Einzelunternehmen Buch Seite 137 Übungsbeispiele zu Jahresabschlüssen von Einzelunternehmen Übungsbeispiel 1 Die Firma Egger Bau ist eine Bauunternehmung mit angeschlossener Baustoffhandlung. Inhaber ist Anton Egger. Der

Mehr

Kongress Pflege 2015 Perspektive Pflegekammer in Berlin

Kongress Pflege 2015 Perspektive Pflegekammer in Berlin Kongress Pflege 2015 Perspektive Pflegekammer in Berlin Inhaltsverzeichnis I. Zahlen und Fakten II. Stärkung des Pflegeberufs III. Perspektiven Pflegekammer in Berlin I. Zahlen und Fakten Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Nutzungsverhalten von Mediathek Besuchern Erfahrungen des ZDF. Dr. Andreas Bereczky, ZDF

Nutzungsverhalten von Mediathek Besuchern Erfahrungen des ZDF. Dr. Andreas Bereczky, ZDF Nutzungsverhalten von Mediathek Besuchern Erfahrungen des ZDF Verteilung der technische Reichweiten: Kabel Satellit 44,7 50,2 Terrestrik 11,8 DSL-TV 3 0 20 40 60 in Prozent Quelle: TNS Infratest, Digitalisierungsbericht

Mehr

Ihr Finanzierungsmodell

Ihr Finanzierungsmodell Ihr Finanzierungsmodell Individueller Finanzierungsplan für Ihr persönlicher Kundenberater Peter Musterkunde Lehrerstrasse 77 12345 Saalzimm Projekt: Kauf Mietshaus Erstellt am 17. September 2015 Objekt

Mehr