Ausgabe vom 27. Oktober Sächsische Staatsregierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgabe vom 27. Oktober 2010 - Sächsische Staatsregierung"

Transkript

1 Newsletter aus dem Sachsen-Verbindungsbüro Brüssel Ausgabe vom 27. Oktober Sächsische Staatsregierung Erweiterung / Außenpolitik Beitrittsprozess mit den Balkanstaaten geht weiterhin langsam voran...3 EU-Politik Bildung Projektergebnis steht jetzt vor der Herausforderung der Umsetzung in die Praxis...4 Forschung Cluster Sachsen präsentiert sich gemeinsam mit Grenoble...5 Steht Deutschland auf Platz 1?... 7 Justiz Mindeststandards für Zahlungsfristen auf europäischer Ebene beschlossen...8 Europäische Kommission strebt gemeinsame Standards für Sammelklagen an...9 Termine Ausschreibungen Exekutivdirektor (m/w) - Europäische Aufsichtsbehörde/Europäische Wertpapieraufsichtsbehörde...10 Vorsitzender (m/w) - Europäische Aufsichtsbehörde/Europäische Wertpapieraufsichtsbehörde Seite 1 -

2 Exekutivdirektor (m/w) - Europäische Aufsichtsbehörde/Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung Vorsitzender (m/w) - Europäische Aufsichtsbehörde/Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung Exekutivdirektor (m/w) - Europäische Aufsichtsbehörde/Europäische Bankaufsichtsbehörde...14 Vorsitzender (m/w) - Europäische Aufsichtsbehörde/Europäische Bankaufsichtsbehörde Programm für lebenslanges Lernen...16 Stellenausschreibung zur Bildung einer Einstellungsreserve für Beamte (m/w) der Funktionsgruppe Administration mit Erfahrung im Bereich Volkswirtschaft...17 Vergabe von Finanzhilfen für Maßnahmen zur Unterstützung der Asylpolitik Jean-Monnet-Programm: Unterstützung für europäische Vereinigungen, die auf europäischer Ebene auf dem Gebiet der allgemeinen und beruflichen Bildung und der europäischen Integration tätig sind Kooperationsbörse Improving the sexual health of young people and teenage pregnancy rates...20 A Study Relating to»what Works«As An Alternative To Imprisonment for Young People...22 Sharing Best Practice in Prison Management and Development of Policy, Practice and KnowledgeTransfer Activities for the Sector...24 The use of authentic texts in classes for adult immigrants...26 Reuse and recycling of construction and demolition waste for pavement construction Development of more eco-efficient aluminium alloys for aircraft structures...28 Image and Management Enhancement in e-tourism Seite 2 -

3 Beitrittsprozess mit den Balkanstaaten geht weiterhin langsam voran (MM) Der Rat hat am entschieden, das Beitrittsgesuch Serbiens vom an die Europäischen Kommission zur Stellungnahme weiterzuleiten. Die Niederlande hatten sich bisher gegen einen solchen Schritt gewandt, da Serbien nicht ausreichend mit dem Internationalen Strafgerichtshof zusammenarbeite. Insbesondere seien die beiden flüchtigen Beschuldigten Ratko Mladic und Goran Hadzic immer noch nicht gefasst und dem Internationalen Strafgerichtshof überstellt worden. Das niederländische Parlament hatte beschlossen, über eine Bearbeitung des Beitrittsgesuch erst zu entscheiden, wenn der Bericht des Chefanklägers Brammertz im Dezember 2010 vorliegt. Nun hat sich die niederländische Regierung bereiterklärt, sich nicht weiter gegen die Haltung der anderen Mitgliedstaaten sperren zu wollen. Allerdings bedeute die Weiterleitung an die Kommission keine Zustimmung zur Aufnahme von Verhandlungen. Über jeden weiteren Schritt müsse jeweils im Rat einzeln entschieden werden. Die Kommission will die Bewertung des Beitrittsantrages im ersten Halbjahr 2011 vorlegen. Dann wird der Rat über weitere Schritte entscheiden müsse. Am wird die Kommission die nächsten Fortschrittsberichte vorlegen. Es wird erwartet, dass dieser für Kroatien insgesamt positiv ausfallen wird. Das heißt aber nicht unbedingt, dass die Verhandlungen im ersten Halbjahr 2011 oder bis zu den Wahlen in Kroatien im Herbst abgeschlossen sein werden. Kommissionspräsident Barroso warnte, es seien zwar wichtige Fortschritte gemacht worden, trotzdem seien mehr konkrete Reformen umzusetzen. Hauptschwerpunkt bildet immer noch das Kapitel Justiz und Grundrechte aber auch das Kapitel Wettbewerb. Die Kommission wird Ende des 1. Quartals 2011 eine Bericht zum Kapitel Justiz und Grundrechte vorlegen. Der belgische Botschafter Jean de Ruyt erklärte sinngemäß, dass die Erfüllung der Beitrittskriterien wichtiger sei, als ein politisch festgesetzter Termin für einen Beitritt. - Seite 3 -

4 Projektergebnis steht jetzt vor der Herausforderung der Umsetzung in die Praxis (Praktikantin Linda Hentschel) Die hohe Arbeitslosigkeit von sozial benachteiligten Jugendlichen und die damit verbundene gesellschaftliche Desintegration ist ein drängendes Problem in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union. In anderen Bereichen der formalen Bildung ist es bereits üblich, mit Qualitätsstandards und entsprechenden Messinstrumenten auch länderübergreifend zu arbeiten. Derartige Standards existieren im Bereich der Benachteiligtenausbildung bisher nicht. Mit dem QualiMoVET Projekt- Quality Signet for Modular Vocational Education Training for Disadvantaged Young People (Qualitätssiegel für die moduale Berufsausbildung für benachteiligte junge Menschen) sollte dies anders werden. Letzte Woche fand die Abschlusskonferenz der vor 2 Jahren in Berlin gestarteten Initiative statt. Ziel war die Entwicklung von Qualitätsstandards für berufliche Bildungsangebote für sozial benachteiligte junge Menschen. Gefördert wurde das Projekt mit ca Euro im Rahmen des Leonardo da Vinci Programmsder Europäischen Union, welches die berufliche Aus- und Weiterbildung umfasst. 9 Partner aus 6 Ländern - Deutschland, Österreich, Polen, Rumänien, Ungarn und Spanien - haben sich an dem Projekt beteiligt. Deutschland war mit der BBJ Servis ggmbh, einem Beratungsunternehmen in Fragen europäischer Politik und Förderprogramme, welches auch als Projektkoordinator fungierte sowie der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburgvertreten. Ergebnis zahlreicher gemeinsamer Treffen und nationaler Workshops ist die Qualitätsmatrix - ein Instrument zur Bewertung der Bildungsprogramme für die Zielgruppe. Sie umfasst die Qualitätsdimensionen: Rahmenbedingungen, Kompetenzen, Unterstützung, Schulungspersonal und Arbeitsmarkbefähigung, welche sich wiederum in weitere Qualitätskriterien und -indikatoren unterteilen lassen. Damit besteht zum einen die Möglichkeit, die Matrix als ein Instrument der Selbsteinschätzung zu verwenden und somit vorhandene Problemfelder aufzuzeigen. Zum anderen könnte die Matrix zusätzlich auch als Zertifizierungsinstrument für Bildungsangebote dienen. Darauf würde sich auch ein europäisches Qualitätsmanagementsystem etablieren lassen, welches einen einheitlichen Standard für die berufliche Bildung setzen könnte. Bemerkenswert an dem jetzigen Ansatz ist die verstärkte Anerkennung von Teilqualifizierungen sowie der Fokus auf soziale und emotionale Fähigkeiten (Umgang mit Menschen) sowie qualifizierte (bezahlte) Praktika. Eine besondere Herausforderung für die Etablierung der Matrix stellt die Akzeptanz sowohl bei Unternehmen als auch bei den staatlich zuständigen Stellen und der Zielgruppe dar. Davon wird im Wesentlichen bestimmt, ob das Projekt als Erfolg gelten kann. In Deutschland wäre für die Umsetzung in erster Linie die Bundesagentur für Arbeit zuständig. Ob, und wenn ja in welcher Form, die Matrix in Deutschland Anwendung findet, bleibt abzuwarten. - Seite 4 -

5 Cluster Sachsen präsentiert sich gemeinsam mit Grenoble (BG/HWK) Am hatte die Europäische Kommission gemeinsam mit der European Semiconductor Industry Association (ESIA) alle relevanten stakeholder zum Thema» Key enabling technologies im Bereich Mikro- und Nanoelektronik«zu einer Diskussionsrunde nach Brüssel eingeladen. 1.Teilnehmerkreis Für die Europäische Kommission war die Direktorin für»industrielle Innovation und Mobilitätsindustrien«/Generaldirektion Unternehmen und Industrie, Georgette Lalis, mit zahlreichen Fachleuten anwesend. Der Vorsitzende der Unterarbeitsgruppe (sog. sherpa-group) zu den Key enabling technologies (Schlüsseltechnologien) im Bereich Mikro- und Nanoelektronik, Enrico Villa, leitete die verschiedenen Diskussionsrunden. Aus Sachsen waren der Dresdner Bürgermeister Hilbert, die Vorsitzenden der vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst eingesetzten KOMINAS (Kommission für Mikro- und Nanoelektronik Sachsen) Herr Dr. Horninger und Herr Dr. Rüstig angereist. Die sächsischen Fraunhofer Institute wurden von Herrn Prof. Lakner (Institut für Photonische Mikrosysteme) und Herrn Prof. Schulz (Institut für Elektronische Nanosysteme) vertreten. Die sächsische Mikro- und Nanoelektronikindustrie war mit Herrn Dr. Döllefeld (X-FAB - Semiconductor Foundries AG), Herrn Brüning (Zentrum für Mikroelektronik Dresden GmbH), Herrn Drews (Globalfoundries) sowie einem Vertreter von Infineon repräsentiert. Die Bundesregierung war, soweit erkennbar, mit einem Referenten anwesend. 2.Zeitplan Zunächst stellte Herr Villa den Zeitplan der Hochrangigen Arbeitsgruppe (sog. high level group) mit ihren thematischen Unterarbeitsgruppen (Nanotechnologie; Nano- und Mikroelektronik; Hochentwickelte Materialwissenschaften; Photonik; Biotechnologie) vor. Die Unterarbeitsgruppe zu Mikro- und Nanoelektronik muss danach bis einen Bericht vorlegen, in welchem sie die Ergebnisse ihrer zahlreichen Konsultationen (u. a. die open days am ) zusammenfasst. Die Ergebnisse der fünf Unterarbeitsgruppen sollen im Januar 2011 in einem Zwischenbericht veröffentlicht werden. Für Juli 2011 ist der Abschlussbericht angekündigt. 3.Diskussionbeiträge Direktorin Lalis machte sehr deutlich, dass sie einen Wettbewerb innerhalb Europas und innerhalb der hier bestehenden Cluster im Bereich Mikro- und Nanoelektronik (Dresden, Grenoble, Eindhoven-Leuven-Aachen, Dublin) nicht wünsche, sondern ein Wettbewerb nur außerhalb Europas mit einer geschlossenen europäischen Mikro- und Nanoelektronikbranche stattfinden solle. Zunächst aber sei es Aufgabe der Unterarbeitsgruppe Mikro- und Nanoelektronik, die Bedürfnisse, Herausforderungen und Chancen der europäischen Mikro- und Nanoelektronikbranche herauszuarbeiten und ihren Beitrag zu Wachstum und Arbeitsplätzen in Europa kenntlich zu machen. Die Vertreter der Industrie bezeichneten als große Herausforderungen in der Mikro- und Nanoelektronikbranche vor allem folgende Themenbereiche: Reduktion der Treibhausgasemissionen, alternde Gesellschaft, Energieeffizienz, Mobiltät und Sicherheit. Von sämtlichen Rednern wurde hervorgehoben, dass nicht nur die Bereiche Forschung und Entwicklung in Europa verbleiben müssten, sondern auch die Fertigung. Nur so sei gewährleistet, dass Europa insgesamt seine Schlüsselposition in dieser Branche behalte und mit Wachstum und Arbeitsplätzen von ihr profitiere. Derzeit würden allerdings 75 % aller Investitionen im Halbleitermarkt in den USA und Asien getätigt. Die Europäische Investitionsbank (EIB), vertreten durch Herrn Gruber, Abteilungsleiter Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT), verwies darauf, dass seit dem Jahr 2000 ca. 24 Mrd. Euro in den IKT-Sektor investiert worden seien. Eine Unterstützung des Sektors erfolge vor allem durch: Finanzierung von Forschung, Entwicklung und Innovation, - Seite 5 -

6 Finanzierung von Infrastruktur (insbesondere Breitband) sowie technische Unterstützung. Außerdem habe die Europäische Investitionsbank eine task force zur Strategie Europa 2020 eingesetzt, die sich der Aufgabe widmen soll, finanzielle Unterstützung von Innovationen noch effektiver auszugestalten und die Möglichkeiten der risk sharing finance facility (bei dieser Finanzfaszilität teilen sich die Europäische Kommission und die Europäische Investitionsbank gemeinsam in das Kreditausfallrisiko - Kredite werden für Forschungseinrichtungen und Wirtschaftsunternehmen vergeben, sofern ein Forschungsergebnis kurz vor der erfolgversprechenden Marktreife steht) noch besser auszuschöpfen. Finanzierungselemente der Europäischen Investitionsbank seien insbesondere: Risikokapital, Ressourcen im CIP-Programm (Competitiveness and Innovation Framework Programme - Wettbewerbs- und Innovationsrahmenprogramm), risk sharing finance facility sowie Investitionsdarlehen. Wichtig sei in jedem Fall die Signalfunktion, die von einer Finanzierungszusage der Europäischen Investitionsbank für andere Banken ausgehe. Bemerkenswert war die gemeinsame Präsentation der Mikro- und Nanoelektronikstandorte Dresden und Grenoble durch den Dresdner Bürgermeister Hilbert und seine Kollegin Fioraso aus Grenoble. Beide betonten, dass insbesondere große Cluster innerhalb von Europa gefördert werden müssten, um damit dem Wettbewerb außerhalb Europas standhalten zu können. Hierzu sei es auch erforderlich, die regionale und staatliche Beihilfepolitik zu überprüfen. Wiederum überzeugend war der Auftritt Grenobles. Für Grenoble als das zentrale Mikro-/Nanoelektronikcluster Europas wurde abwechselnd durch Politik, Unternehmen, Forschungseinrichtungen an mehreren Stellen der Veranstaltung geworben. Dazu gehörte auch die Präsentation eines Forderungskataloges, mit dem der Standort Grenoble als weltweit wettbewerbsfähiges Mikro-/Nanoelektronikcluster weiterentwickelt werden soll, z. B. durch die Errichtung sogenannter»fablabs«bei den Unternehmen, die von der Europäischen Union zunächst ausgeschrieben und dann finanziert werden sollen. Was genau sich Grenoble unter»fablabs«vorstellte, war aus den Vorträgen nicht ohne weiteres zu entnehmen. Es soll wohl in die Richtung technologielastiger Forschungslabore gehen, die wegweisende Forschungsergebnisse bis hin zur Marktreife gemeinsam mit Unternehmen entwickeln. - Seite 6 -

7 Steht Deutschland auf Platz 1? (Praktikantin Paulina Boron-Kacperek/BG) Am hat der Europäische Forschungsrat die Ergebnisse der diesjährigen Bewerbungen um»starting grants«- die Förderung eines exzellenten Nachwuchsforschers mit bis zu zwei Mio. Euro über fünf Jahre - veröffentlicht. Der Freistaat Sachsen schnitt in diesem Jahr mit drei erfolgreichen Anträgen im Vergleich zu den Vorjahren überdurchschnittlich erfolgreich ab. Zwei»starting grants«gehen an die Technische Universität Dresden und ein»starting grant«an das Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden. Insgesamt bewarben sich auf 427 vergebene»starting grants«2.878 exzellente Forscherinnen und Forscher aus insgesamt 39 Nationen. Die Erfolgsrate lag somit bei 15 %. In absoluten Zahlen gesehen war Deutschland mit über 80 deutschen Forschern das erfolgreichste Land. Allerdings gehen nur 67 der geförderten Projekte auch tatsächlich an deutsche Forschungseinrichtungen, während die anderen deutschen Wissenschaftler an ausländischen Einrichtungen, insbesondere in Großbritannien forschen. Bei der Auswahl der Projekte ist das einzige Kriterium die wissenschaftliche Exzellenz des Forschers. Die Förderprogramme des Europäischen Forschungsrates sind themenoffen und richten sich an alle Fächer und Disziplinen. Begrüßt werden insbesondere interdisziplinäre Projektvorschläge, die Erforschung neuer Wissenschaftsbereiche und die Anwendung innovativer Methoden. Die Listen aller erfolgreichen Kandidaten ist auf der Webseite der Kooperationsstelle Europäische Union der Wissenschaftsorganisationen abrufbar. - Seite 7 -

8 Mindeststandards für Zahlungsfristen auf europäischer Ebene beschlossen (DW) Am votierte das Europäische Parlament für eine neue Richtlinie zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr. Danach müssen Behörden ihre Rechnungen innerhalb von 30 Tagen begleichen. Nur in engen Ausnahmefällen kann diese Frist auf maximal 60 Tage verlängert werden. Anschließend fallen automatisch Verzugszinsen in Höhe von 8 % über dem Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank an (Art. 2 Abs. 6 der Richtlinie). Unternehmen haben ihre Rechnungen binnen 60 Tagen zu bezahlen, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist, wobei grob unbillige Regelungen unwirksam sind. Hiermit sollen vor allem kleine und mittlere Unternehmen geschützt werden, denen wegen der weitverbreiteten schlechten Zahlungsmoral immer häufiger die Insolvenz droht. Die Richtlinie setzt Mindeststandards, welche von den Mitgliedstaaten durchaus strenger gefasst werden können. Sie ist innerhalb von 2 Jahren nach ihrer Annahme in nationales Recht umzusetzen. Aus deutscher Sicht betrifft dies insbesondere die anzupassende Zahlungsregelung des 16 VOB/B (VOB/B - Teil B der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen). - Seite 8 -

9 Europäische Kommission strebt gemeinsame Standards für Sammelklagen an (DW) Gemäß einem gemeinsamen Informationspapier der Kommissare Joaquin Almunia (Generaldirektion Wettbewerb), Viviane Reding (Generaldirektion Justiz, Bürgerschaft und Grundrechte) und John Dalli (Generaldirektion Verbraucherschutz) ist für 2011 eine Richtlinie zu kollektiven europäischen Rechtsschutzinstrumenten geplant. Nach umfangreichen Konsultationen in der Vergangenheit, die 2005 in ein Grünbuch und 2008 in ein Weißbuch mündeten, kündigte Joaquin Almunia am eine weitere öffentliche Konsultation zur Einführung von Sammelklagen im Wettbewerbs- und Verbraucherschutzrecht von November 2010 bis Februar 2011 an. Anschließend soll Mitte Februar 2011 eine Konferenz mit allen Interessenvertretern stattfinden. In der 2. Jahreshälfte 2011 sei mit Gesetzesvorschlägen der Europäischen Kommission zu rechnen. Diese sollen auf folgenden Grundprinzipien basieren: effektiver Schadensausgleich Maßnahmen zur Vermeidung von rechtsmissbräuchlichen Klagen (Negativbeispiel: USA) Möglichkeiten alternativer Streitbeilegung Vollstreckbarkeit entsprechender nationaler Entscheidungen in der gesamten Europäischen Union wirksame Rechtshilfe für Verbraucher und Unternehmer, damit diese ihre Rechte auch gerichtlich durchsetzen können. Unklar ist derzeit insbesondere noch, wie die Problematik der Bindungswirkung von zwischen den Interessengruppen ergehenden Urteilen im einzelnen geregelt werden soll. Hierzu gibt es die sogenannten»opt-in«- bzw.»opt-out«-lösungsansätze. Das bedeutet, die Verbindlichkeit der Entscheidung betrifft entweder nur diejenigen, die selbst am Klageverfahren teilnehmen (Opt-in), oder aber sie erstreckt sich auch auf andere Betroffene, sofern sie diese Wirkung nicht ausdrücklich ablehnen (Opt-out). - Seite 9 -

10 Exekutivdirektor (m/w) - Europäische Aufsichtsbehörde/Europäische Wertpapieraufsichtsbehörde Weitere Informationen finden Sie im Amtsblatt der Europäichen Union. - Seite 10 -

11 Vorsitzender (m/w) - Europäische Aufsichtsbehörde/Europäische Wertpapieraufsichtsbehörde Weitere Informationen finden Sie im Amtsblatt der Europäischen Union. - Seite 11 -

12 Exekutivdirektor (m/w) - Europäische Aufsichtsbehörde/Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung Weitere Informationen finden Sie im Amtsblatt der Europäischen Union. - Seite 12 -

13 Vorsitzender (m/w) - Europäische Aufsichtsbehörde/Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung Weitere Informationen finden Sie im Amtsblatt der Europäischen Union. - Seite 13 -

14 Exekutivdirektor (m/w) - Europäische Aufsichtsbehörde/Europäische Bankaufsichtsbehörde Weitere Informationen finden Sie im Amtsblatt der Europäichen Union. - Seite 14 -

15 Vorsitzender (m/w) - Europäische Aufsichtsbehörde/Europäische Bankaufsichtsbehörde Weitere Informationen finden Sie im Amtsblatt der Europäischen Union. - Seite 15 -

16 Programm für lebenslanges Lernen Weitere Informationen finden Sie im Amtsblatt der Europäischen Union. - Seite 16 -

17 Stellenausschreibung zur Bildung einer Einstellungsreserve für Beamte (m/w) der Funktionsgruppe Administration mit Erfahrung im Bereich Volkswirtschaft Weitere Informationen finden Sie im Amtsblatt der Europäischen Union. - Seite 17 -

18 Vergabe von Finanzhilfen für Maßnahmen zur Unterstützung der Asylpolitik Weitere Informationen finden Sie im Amtsblatt der Europäischen Uion. - Seite 18 -

19 Jean-Monnet-Programm: Unterstützung für europäische Vereinigungen, die auf europäischer Ebene auf dem Gebiet der allgemeinen und beruflichen Bildung und der europäischen Integration tätig sind Weitere Informationen finden Sie im Amtsblatt der Europäischen Union. - Seite 19 -

20 Improving the sexual health of young people and teenage pregnancy rates Transnational Partner Search 35 Lifelong Learning PROJECT IDEA/ ENTITY PROFILE FORM Contact details Name of organisation/ Member State: Warwickshire County Council, UK Name of project: Improving the sexual health of young people and teenage pregnancy rates Partner Search lead contact: Amy Danahay Telephone: SECTION 1 - TYPE OF ORGANISATION Description of your project (max. 200 words): What is the purpose of your project? To develop links with & to visit the Netherlands to learn from best practice in improving the sexual health & pregnancy rates of young people. To explore three of the key implementation factors deemed to»make a difference«to improving the sexual health of young people & the teenage pregnancy rates in the UK: What do you want to achieve in your project for it to be a success? We would like to learn about: The delivery of RSE education & how this links to services; The differences in culture in relation to sexual health & how messages are delivered to parents; What methods of contraception are accessed & what communication support access to services; Understand what a European»young people friendly service«looks & feels like & be able to compare & contrast with services in the UK; Know how confidentiality is dealt with & promoted to young people in order to alleviate young people's concerns & increase access compared to the UK; Understand how provision is allocated & developed including the extent of young people's involvement in design, monitoring & evaluation of the service; Explore how conversations with parents/carers are deemed to be more»open«& sex & relationships are topics explored & discussed from birth onwards, in order for such learning to influence & improve Warwickshire's Teenage Pregnancy Strategy & rate. Who are your main target audiences? Professionals working in the field of sexual health & young people What tasks / activities do you want to do to achieve these? One or more study visits for Warwickshire's Respect Yourself Campaign Team to learn from sexual health professionals in the Netherlands. What will be the impacts / results of your project? Improved learning & exchange of experience to influence the work of the Respect Yourself Campaign Team and the outcomes of the Teenage Pregnancy Strategy. Partnerships with Dutch sexual health professionals for potential future collaborative project work. Description of your organization (max. 200 words): - Seite 20 -

21 Warwickshire County Council (WCC) is a UK local authority serving a population of 0.5M people in central England. It delivers a range of services including education, social services & economic strategy from over 500 locations across the county. WCC's Respect Yourself Campaign Team oversee the implementation of Warwickshire's Teenage Pregnancy Strategy. The team offer information, support & advice to all organizations working with young people on supporting young people to make informed choices regarding their sexual health & supporting young parents to achieve the best they can for themselves & their children. The Team offer training to upskill professionals regarding relationships & sexual health; provide up to date statistics, needs analysis & mapping of current impact, interventions & service provision; provide resources to use with young people; demonstrate»what works«with a robust evidence base of commissioned project work including consultations & research with young people; support with queries or questions regarding individual cases, service issues or local area concerns, & commission work according to need & priorities. The Strategy has 2 main targets: To reduce the rate of under 18 (15-17 years) conceptions by 2010; & to reduce the social exclusion experienced by young parents with a specific target to encourage & support 60% of young parents into education, employment & training. Further info (Type of partners you are looking for (skills / experience / expertise) and their expected roles in the Project): Health partners with sexual health knowledge and expertise in contraception and sexually transmitted infections. Experience of working with young people and setting up young people friendly clinics/sessions. They would arrange /facilitate visits and share good practice and lessons learnt along the way and share data and local intelligence. They might need to interpret if any Dutch organization visited isn't comfortable explaining their work in English. Education partners around the delivery of good relationships and sexual health education. Planning of programmes of work. They would need to have skills of engagement with parents and other partners/professionals that work within education. They would arrange / facilitate visits and share good practice and lessons learnt along the way in English and share data and local intelligence. Keywords describing the expertise offered (5 max): Sexual health, sexually transmitted infections - Seite 21 -

22 A Study Relating to»what Works«As An Alternative To Imprisonment for Young People (CRIMINAL JUSTICE PROGRAMME 2011) PROJECT IDEA/ ENTITY PROFILE FORM Contact details Name of organisation/ Member State: University of Wolverhampton / UK Name of project: A Study Relating to»what Works«As An Alternative To Imprisonment for Young People Partner Search lead contact: Paramjit Singh Telephone: +44 (0) SECTION 1 - TYPE OF ORGANISATION UNIVERSITY Description of your project (max. 200 words): Project Aim: To undertake an EU based study of»what works«in terms of strategies, policy and projects that focus on best practices and alternative solutions to imprisonment for young people and that also result in positive outcomes that lead to reductions in reoffending and changes in behaviour. Project Objectives: Research: An EU wide literature review and interviews with key stakeholders that investigates alternatives to prison sentences for young people and interviews with young people themselves as to how behaviour has been affected. Research: A case study research approach that illustrates examples of projects that are alternatives to prison sentences for young people and have had positive impacts. Conferences & Workshops to share learning and knowledge. Dissemination activities targeted at policy makers, legal organisations and front line service organisations Description of your organization (max. 200 words): The University of Wolverhampton (UK) will lead this project through the Central Institute for the Study of Public Protection and hosted by the School of Law, Social Sciences & Communications. The School has undertaken a range of projects in the UK into applied social research and criminal justice issues and has delivered local, regional and national projects on behalf of central Government, statutory agencies and the voluntary and community sectors. The School is delivering a new undergraduate degree in Policing and offers a range of undergraduate and postgraduate degree courses. In particular the School has well established relationships with a wide range of practitioners in law enforcement and offers specialist training. The University of Wolverhampton is currently delivering or has successfully delivered a number of EU Projects under FP5, FP6 and FP7 including: FP5- WISER (ICT based), co-ordinated by the University of Wolverhampton;FP5- SHASEA (Environmental sustainability and agriculture in China); FP6- Environment priority- BORASSUS project, coordinated by the University of Wolverhampton; FP6- ICT priority - Critical Events in Evolving Networks (CREEN); FP6- ICT priority- QALL-ME-(Question Answering Learning technologies in a Multilingual and Multimodal Environment) and The University is currently participating in an FP7- ICT priority - CYBEREMOTIONS project. Partner Profile (Type of partners you are looking for (skills / experience / expertise) and their expected roles in the Project): - Seite 22 -

23 Universities, NGO's grass root organisations delivering services, statutory agencies including prison services, law enforcement agencies, etc. Partners will undertake workstream activities as described under the project objectives. Financial conditions of participation: The European Commission will provide 80% of the total project budget. Foreseen project duration: 12 or 24 months Contact: Interested organisations are asked to the following information: Contact details Information about your organisation and its role. Your experience in this field of work and how you feel you can contribute to this project - Seite 23 -

24 Sharing Best Practice in Prison Management and Development of Policy, Practice and KnowledgeTransfer Activities for the Sector (CRIMINAL JUSTICE PROGRAMME 2011) PROJECT IDEA/ ENTITY PROFILE FORM Contact details Name of organisation/ Member State: University of Wolverhampton / UK Name of project: Sharing Best Practice in Prison Management and Development of Policy, Practice and KnowledgeTransfer Activities for the Sector Partner Search lead contact: Paramjit Singh Telephone: +44 (0) SECTION 1 - TYPE OF ORGANISATION UNIVERSITY Description of your project (max. 200 words): Project Aims: Prison management is a specialist area and within the UK there are no accredited or nationally recognised learning and development opportunities / standards that exist in this field. The aim of this project is to draw together, share and have cross cultural exchanges of information on»best practices«in the management of prisons across an international level. We will then develop and implement specialist career programmes to provide the workforce with opportunities to»up-skill«and for the sector to have nationally / internationally recognised qualifications. Potential Project Objectives: Research into best practices in prison management. Workshops and conferences to disseminate knowledge and share experiences. Capacity building activities with the prison sector workforce to share new learning and knowledge involving short training actions / seminars. Knowledge transfer activities will involve the development of an accredited programme of study in prison management at further education level and higher education undergraduate/ postgraduate levels to create a career ladder and up-skill the workforce. Dissemination activities, for example, newsletters, website development, publications, feeding into policy and strategy activities, etc. Description of your organization (max. 200 words): The University of Wolverhampton (UK) will lead this project through the Central Institute for the Study of Public Protection and hosted by the School of Law, Social Sciences & Communications. The School has undertaken a range of projects in the UK into applied social research and criminal justice issues and has delivered local, regional and national projects on behalf of central Government, statutory agencies and the voluntary and community sectors. The School is delivering a new undergraduate degree in Policing and offers a range of undergraduate and postgraduate degree courses. In particular the School has well established relationships with a wide range of practitioners in law enforcement and offers specialist training. The University of Wolverhampton is currently delivering or has successfully delivered a number of EU Projects under FP5, FP6 and FP7 including: FP5- WISER (ICT based), co-ordinated by the University of Wolverhampton; FP5- SHASEA (Environmental sustainability and agriculture in China); FP6- Environment priority- BORASSUS project, coordinated by the University of Wolverhampton; - Seite 24 -

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen

Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen 2012-1-EE-LEO-05-03517 1 Projektinformation Titel: Projektnummer: Qualitätssicherungsrahmen

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

1. Personal data First name and family name: Address: Street: Post code and place: Phone (landline): Mobile phone: email:

1. Personal data First name and family name: Address: Street: Post code and place: Phone (landline): Mobile phone: email: GAPP 2015 / 2016 German American Partnership Program Student Information Form recent passport photo (please glue photo on application form, do not staple it!) 1. Personal data First name and family name:

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Berlin Environmental Relief Programme II. ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin

Berlin Environmental Relief Programme II. ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin Berlin Environmental Relief Programme II ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin Outline of the presentation Background of Environmental Relief Programme (ERP) Key activity:

Mehr

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Eduhub Days 2010 Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Responses to the Questions provided with Conference Registration Process Who we are? Job description

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Welcome. UBA Horst Pohle Welcome and Introduction to Act Clean

Welcome. UBA Horst Pohle Welcome and Introduction to Act Clean Welcome Access to Technology and Know-how on Cleaner Production in Central Europe A CENTRAL EUROPE project (2008-2011) www.act-clean.eu Ausgangspunkt für das Projekte Hauptakteure im Mittelpunkt von Umweltinnovationen

Mehr

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS GLEICHSTELLUNGSBÜRO FAMILIENSERVICE FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS DIE ANGEBOTE DES FAMILIENSERVICE IM ÜBERBLICK Der Familienservice des Gleichstellungsbüros bietet Angehörigen und Studierenden

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

Welcome Package Region Stuttgart

Welcome Package Region Stuttgart Welcome Package Region Stuttgart Stuttgart Region Welcome Package Herzlich willkommen in der Region Stuttgart! welcome-package.region-stuttgart.de Es gibt viele gute Gründe, die Region Stuttgart als Standort

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

The journey to "Friendly Work Space" label certification

The journey to Friendly Work Space label certification Philias CSR Day The journey to "Friendly Work Space" label certification Patric Eisele, HR Operations 1 Contents Manor: facts & figures Manor and its commitment to workplace health management (WHM) - History

Mehr

INNOVATIVE TRAININGSEINHEITEN UND BEWERTUNGSMETHODEN FÜR KMUs IM BEREICH BUCHHALTUNG

INNOVATIVE TRAININGSEINHEITEN UND BEWERTUNGSMETHODEN FÜR KMUs IM BEREICH BUCHHALTUNG INNOVATIVE TRAININGSEINHEITEN UND BEWERTUNGSMETHODEN FÜR KMUs IM BEREICH BUCHHALTUNG 2007- LLP-LdV-TOI-2007-SK-73100966 http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=4430 1 Projektinformationen Titel:

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Mobile Marketing with Cloud Computing

Mobile Marketing with Cloud Computing Social Networking for Business Mobile Marketing with Cloud Computing Twitter-Hashtag: #spectronet Page 1 15th of December 2010, Carl Zeiss MicroImaging GmbH, 9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum About

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Visionen für die Betriebliche Weiterbildung

Visionen für die Betriebliche Weiterbildung Visionen für die Betriebliche Weiterbildung Dr. Roland Klemke, Dr. Bert Hoogveld, Drs. Fred de Vries CELSTEC, Open University of the Netherlands Visionen für die Betriebliche Weiterbildung page 1 Activities

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr