Profil bitte! Positionierung im Hotelgewerbe. Immobilien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Profil bitte! Positionierung im Hotelgewerbe. Immobilien"

Transkript

1 Fotos (2): INNSIDE Hotels Innside Premium Hotels in Bremen (re.) und Frankfurt (Mi.) bieten während der Bundesligasaison Wochenend-Arrangements, deren Mittelpunkt der Besuch eines Fußballspiels ist Foto: fotolia / V. Ordocic Profil bitte! Positionierung im Hotelgewerbe Die Flagschiffe der deutschen Hotelbranche, wie die luxuriöse Herberge in Berlin, das trendige Budgethotel an der Autobahn oder die Designer-Wellness- Hütte in den Bergen, sind bekannt und in der Regel ausreichend besucht. Was aber ist mit dem guten alten Hotel Zur Post und dem Gasthof Am Markt? Die kennen auch viele - aber kaum einer fährt hin... Zunehmend wird die Gästeansprache für die sogenannten Allroundund Basisanbieter in Deutschlands Hotelbranche schwieriger. Besonders außerhalb der Ballungszentren kämpfen diese Hotels um jeden Gast. Das liegt sicherlich zum einen an gestiegenen Ansprüchen der Hotelgäste. Ein weiterer Grund ist, dass die Marken- und Kettenhotellerie verstärkt in den Mittelklasse-Bereich drängt und dort die Standards setzt. Park Inn, NH Hoteles, Holiday Inn, Hilton Garden Inn alle wollen expandieren und erobern die Mittelklasse mit immer ausgefeilteren Design-Konzepten. Das macht den nicht unerheblichen Investitionsstau vieler privat geführter Beherbergungsbetriebe, die mit dem entsprechenden Ambiente und der unmodernen Ausstattung keine Fremden mehr locken, noch deutlicher. Die großen Trends wie Wellness, Städtetourismus, Tagungs- und Kongresstourismus gehen an dieser Gruppe größtenteils vorbei. Und mittelfristig, so sind sich die Experten einig, ist diese Gruppe Verlierer der Entwicklungen auf dem Hotelmarkt. Sie wird weiter Marktanteile gegenüber der Markenhotellerie verlieren und die längst begonnene Marktbereinigung wird sich fortsetzen. Was kann neben einer meist längst fälligen Auffrischung des Mittelklassehotels abseits der Metropolen also getan werden? Profilierung ist der Trend, den die Ketten- und Markenhotellerie längst erkannt hat, der aber in der breiten Masse der mittelständischen Allround- und Basisanbieter erst vereinzelt Beachtung findet. Nicht verwunderlich, denn schon die Bezeichnung Allround spricht dem Sinn des Wortes nach, gegen Profilierung. Dabei sind aber spezifische Angebote für spezielle Zielgruppen in den nächsten Jahren das entscheidende Kriterium für Erfolg. Einige Anbieter haben das bereits erkannt und handeln. Themenhotels für spezielle Zielgruppen besetzen inzwischen erfolgreich Nischen des großen Beherbergungsmarktes. Das Wachstumssegment der Hotelbranche ist die Zielgruppe der sogenannten Best- Ager. 78 Prozent aller jährigen tätigen mindestens eine Urlaubsreise im Jahr, wobei der Durchschnittspreis einer Urlaubsreise dieser kaufkraftstarken Zielgruppe rund 15 Prozent über dem Durchschnitt aller Reisenden liegt. Und der Punkt, der im Zusammenhang mit Positionierung interessant ist, die häufigste Unterkunft für diese Gruppe ist das Hotel. Viele Hotelbetreiber werden nun sagen, dass ohnehin schon ein Großteil ihrer Gäste jenseits der 60 ist. Das allein macht aber keine Positionierung aus. Angebote für (Groß-)Eltern mit Kindern, für Alleinreisende, die in einem echten EINZELzimmer wohnen wollen, sportlich Aktive und Kulturinteressierte werden zukünftig von dieser Altersgruppe gefragter sein denn je. Und dass der Stand der Kommunikationstechnik im Hotel der neuste ist, wird für die Generation, die mit Handy und Laptop groß geworden ist, in Zukunft selbstverständlich sein müssen. Doch nicht nur dieser Megatrend öffnet erfolgreiche Nischen. So sind beispielsweise Mixed-Use-Konzepte, bei denen Hotels mit verschiedenen anderen, meist medizinischen oder fitness- und lifestyleorientierten Nutzungen zusammengebracht werden, ein spezieller Trend (z.b. Medical-Wellness-Anlagen). Bei Familien-Hotels ist das Nachfragepotenzial trotz, oder gerade wegen der demographischen Entwicklung, enorm. Und der Zusammenschluss der BIO-Hotels hat die Zielgruppe der Bio-Verbraucher im Visier. Dabei geht es nicht um die barfuss im Batikhemd im Körnerladen Einkaufenden. Zielgruppe sind die, die BIONADE trinkend die Kurier-Tasche aus recycelten LkW- Planen umhertragen und die Küchen mit Gerichten aus regionalen Produkten bevölkern. Gabriele Schulze von Best Western Deutschland antwortet in der Zeitschrift fvw (Nr. 12/07) auf die Frage, was eine Mittelklassemarke ausmacht: Permanent das Ohr am Markt, ein wirklich zeitgemäßes Produkt, kein Investitionsstau, schnelle Reaktion auf neue Anforderungen sowie Abgrenzung und Positionierung der Marke. cimadirekt hat weitere Experten aus verschiedenen Segmenten der deutschen Hotelbranche befragt, was Sie über Positionierungen in der Mittelklassehotellerie denken und wie das Thema ihre tägliche Arbeit beeinflusst. urb 26 cima direkt 3/2007

2 Vier Fragen zu Positionierung im Hotelgewerbe an Markus Luthe Hotelverband Deutschland Darmstadt 13 Objekte zur WELCOME Gruppe acht eigene Häuser, vier gebot umfasst. Vor der Auszeichnung mit Dörte Behrmann (M.A.) gründete Der Hotelverband Deutschland (IHA) gepachtete Hotels und ein Koope- dem Gütesiegel 50plus die PR-Agentur energa Strategi- ist Branchenverband der Hotellerie rationspartner - mit insgesamt Hotels Deutschland werden die Ho- sche Kommunikation mit Sitz in in Deutschland. Ihm gehören rund Zimmern und rund Betten. Im tels auf zahlreiche Qualitätskriterien Bremerhaven 1996 und hat sich Hotels des mittleren und obe- Geschäftsjahr 2006 erwirtschafte- hin überprüft. Dabei stehen komfor- auf Tourismus-PR spezialisiert. Die ren Marktsegments aus Privat-, Ko- ten die WELCOME Hotels mit ihren table Ausstattung, persönliche Be- Hotelkooperation Familotel gehört operations- und Kettenhotellerie an. eigenen Häusern einen Umsatz von treuung sowie aufmerksamer, herzli- zum Kundenkreis der Agentur. Der Hotelverband vertritt die Inter- rund 36,2 Millionen Euro. Vor allem cher Service im Vordergrund. essen seiner Mitglieder gegenüber der Politik und in der Öffentlichkeit. Seit 2001 ist dem Tagungs- und Seminarveranstalter bevorzugen die Standorte der Stephanie Zarges ist Mitglied der Geschäftsführung und Marketingleiterin der 50plus Hotels Deutschland... Christoph Härle Jones Lang LaSalle Hotels Verband vom Häuser, da viele WELCOME Hotels im und Marken- und Kommunikations- Jones Lang DEHOGA Bundes- Grünen gelegen und aufgrund gu- beraterin für die TREUGAST Unter- LaSalle Hotels verband auch die ter Anbindungen sehr gut erreichbar nehmensberatung. Sie verfügt über (JLL Hotels) ist das Bearbeitung des sind. WELCOME Hotels bekennt sich Berufserfahrung in der internationa- weltweit führende Fachbereichs Ho- bewusst dazu, eine kleine, nationale len Luxushotellerie in London und Beratungsunter- tellerie übertra- Hotelkette zu sein. in Zürs am Arlberg sowie bei der nehmen für den gen worden. Damit ist auf Bundes- Mario Pick ist Geschäftsführer der PR-Agentur Sabine van Ommen PR Hotelimmobili- ebene eine einheitliche Vertretung WELCOME-Hotelgruppe. Er hat 17 in Berlin. enmarkt. In Europa ist JLL Hotels in der gesamten Hotel- und Beherber- Jahre Erfahrung im Hotelbereich, z.b. Barcelona, Frankfurt, London, Mad- gungsbranche in Deutschland entstanden. Der Dipl. Volkswirt Markus Luthe als Asset Manager für die Haus Cramer Gruppe, Kaufmännischer Direktor für die Vila Vita Hotels in Deutsch-... Dörte Behrmann FAMILOTEL / energa-pr rid, Mailand, Moskau, München und Paris vertreten. JLL Hotels betreut vorwiegend Banken, Entwickler, ist seit 2001 beim Hotelverband land, Österreich und Portugal und Das Konzept der europäischen Investoren, Eigentümer und Hotel- Deutschland (IHA) in Berlin Ge- bei der Maritim Hotelgesellschaft. Hotelkooperation FAMILOTEL ist gesellschaften bei der strategischen schäftsführer des Fach- "Urlaub mit Kindern im Hotel". Der Beratung, Bewertung, Verwaltung bereiches Hotellerie und seit 2005 Hauptgeschäftsführer.... Stephanie Zarges 50plus Hotels Deutschland 1993 entstandenen Kooperation gehören mittlerweile mehr als 50 auf Familien mit Kin- und Betreiberselektion sowie beim Ankauf und Verkauf von Hotelobjekten und Hotelportfolios. Im Jahr Das Gütesiegel 50plus Hotels dern spezialisierte wurden durch JLL Hotels für Kunden... Mario Pick WELCOME Hotels Deutschland wird als Franchiseprodukt der TREUGAST Solutions Group geführt. Die Hotels Häuser in Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien Hotelzimmer mit einem Wert von 9,3 Milliarden Dollar in 78 Städten verkauft und Die expandierende WELCOME-Ho- bieten attraktive und Ungarn an. die Bera- telgruppe wurde 1998 in Warstein Zusatzleistungen Das Motto von Kindern im Urlaub tung umfasste in ca. 600 Aufträgen gegründet und zählt zu den Top 50 für erfahrene Rei- heißt: Spiele, Spaß und Freunde. Hotels mit ca Zimmern in der umsatzstärksten Hotelgesell- sende an. Jedes Ihre Eltern suchen Ruhe und Erho- 280 Städten. schaften in Deutschland. Diese First der insgesamt 93 lung. Aus dieser Beobachtung ist das Christoph Härle begann seine Karri- Class Hotelgruppe (3 Sterne superior ausgezeichne - Konzept von Familotel entstanden: ere als Hotelkaufmann. Seit 1994 ist bis 4 Sterne superior) ist spezialisiert ten Häuser ist in seiner Philosophie, Großzügige Hotels mit viel Raum er bei JLL Hotels tätig und leitete von im Geschäftsreise-, Lage und Ausstattung einzigartig. für die Wünsche der Kleinen und der 2001 bis 2007 das deutsche Team in MICE- und Touristik- Dadurch entsteht ein vielfältiges Großen. Über die üblichen Hotel- den Bereichen Beratung, Bewertung bereich. Zurzeit ge- Portfolio, das sowohl Hotels in länd- Standardleistungen hinaus zeichnen und Investment. Seit Beginn 2007 ist hören inklusive der lich idyllischen Urlaubsgebieten als sich die Hotels durch eine besonders er verantwortlich für West- und Zen- zwei Neueröffnun- auch in zentraler Lage von Städten kinderfreundliche Umgebung, Aus- traleuropa. gen Paderborn und mit einem umfangreichen Kultran- stattung und Atmosphäre aus. cima direkt 3/

3 1. Was halten Sie für wirkungsvoller: die Positionierung eines Hotels in Bezug auf Zielgruppen oder auf Themen? Foto: pixelio Das eine geht ohne das andere nicht. Erfolg haben die Häuser, die es verstehen, ihre definierten Zielgruppen mit adäquaten Angeboten bzw. Themen zu einem angemessenen Preis anzusprechen. Kein Hotel kann die Wünsche aller Gästegruppen befriedigen. Jeder Betrieb muss deshalb sein Angebot auf die unterschiedlichen Bedürfnisse seiner Zielgruppen ausrichten. Ein Hotel muss als lebendiges Produkt stets verschiedene Segmente bedienen und darum ist es wichtig, die Bedürfnisse aller Gäste zu erfüllen. Damit kommt es in erster Linie also ganz klar auf die Positionierung eines Hotels in Bezug auf Zielgruppen an und auf ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis. Spezielle Themen wie Wellness, Ausstellungen, kulinarische Themen-Events oder besondere Stärken eines Hauses können das Angebot abrunden und auch neue Märkte öffnen. Stephanie Zarges, 50plus Hotels Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass jedes Hotel, vor allem aber Individual- bzw. Einzelhotels ohne Markenzugehörigkeit, eine klare Profilierung benötigt, um erfolgreich am Markt bestehen zu können. Meines Erachtens ist eine Positionierung in Bezug auf Zielgruppen sinnvoll, wenn diese klar abgegrenzt werden können (z.b. 50plus, Jugendliche, Gay/Lesbian). Eine Profilierung durch Themen macht vor allem Sinn, wenn diese für unterschiedliche Zielgruppen interessant sind. Die Flexibilität ist sicherlich bei einer Positionierung in Bezug auf Themen größer. In jedem Fall ist es kein leichtes Unterfangen, sich auf ein Thema oder eine Zielgruppe zu spezialisieren. Wir sind der Auffassung, dass eine Mischvariante, wie wir sie im Rahmen der Positionierung der 50plus Hotels beispielsweise anbieten, sinnvoll ist. Wir konzentrieren uns auf die Zielgruppe der Best Ager und arbeiten zusätzlich mit vier Themen (Wandern & Natur, Kultur & Genuss, Wellness & Vital und Sport & Aktiv). In der Analyse des aktuellen Hotelmarktes überzeugt mich die Konzentration auf Zielgruppen mehr, als die auf Themen. Um ein auf eine Zielgruppe spezialisertes Angebot weiter zu differenzieren, empfiehlt sich die Einführung von Themen, denn Zielgruppen sind heute nicht mehr homogen, sondern stark segmentiert. Als oberstes Positionierungsmerkmal würde ich aber stets zunächst über die Zielgruppe kommen. Beispiel Familotel: Spezialisiert auf die Bedürfnisse von Familien (und die der Kinder unterscheiden sich schon von denen der Eltern!), wurden in der Hotelgruppe die 50 Hotels zusätzlich in sogenannte Themenhotels aufgeteilt. Dadurch sortiert sich das vielfältige Angebot von Familotel sehr gut, wird überschaubarer und besser zu kommunizieren. Eine Positionierung kann nur in Bezug auf die Zielgruppen geschehen. Die effiziente Ansprache der identifizierten Zielgruppen bestimmt maßgeblich das Umsatzpotenzial und hierüber den wirtschaftlichen Erfolg eines Hotels. Ein Thema kann hierbei unterstützend wirken, allerdings nur dann, wenn es in Bezug auf die relevanten Zielgruppen ausgesucht wird. Ein Beispiel sind die Themenhotels im Europa-Park Rust. Die Gäste des Freizeitparks suchen Abenteuer, kurzweilige Unterhaltung und die Möglichkeit Neues zu entdecken, und dies in einer Umgebung, die die Highlights der europäischen Länder vereint. Die Hotels im Europa-Park führen diese Möglichkeiten fort, so kann z.b. in einer spanischen Finca, einem portugiesischen Kloster oder einem römischen Kolosseum übernachtet werden. Die Fülle von Stilelementen, die in einem anderen Rahmen überladen wirken würden, unterstützen hier die Ansprüche der Gäste. Positionierung: Zielgruppe Wanderer und Thema 'Andalusien' (Europa-Park) Foto: pixelio / Paul-GeorgMeister Foto: Europa-Park 28 cima direkt 3/2007

4 2. Wie wichtig für den Erfolg eines Hotels ist die Eindeutigkeit einer Positionierung? Foto: Guido Roesen - Fotolia Heute zählen nicht nur der Standort und die Lage eines Hotels, sondern zunehmend auch die Marke. Eine eindeutige Positionierung ist deshalb wichtiger denn je. Ein komfortabler Schlafplatz in einem sauberen Zimmer mit einem bequemen Bett reicht nicht aus, um sich einen Marktvorsprung zu verschaffen. Um auf dem Markt zu bestehen, muss sich das Hotel von der breiten Masse abheben zum Beispiel mit originellen Konzepten, individuellem, herzlichem Service oder außergewöhnlichem Design bzw. Themen. Das unprofilierte Produkt wird immer mehr unter Marktdruck geraten. Darüber hinaus kann auch eine Positionierung über den Preis Erfolg versprechend sein, wenn das Hotelprodukt betriebswirtschaftlich von Anfang an auf das Erzielen von Kostenvorsprüngen ausgerichtet wird. Ich denke dabei an das wachsende Marktsegment der Budgethotellerie. Aber auch hier beobachten wir in jüngster Zeit, dass die Betriebe neben dem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis mehr und mehr auf zusätzliche Argumente wie zentrale Lage und zeitgenössisches Design setzen. Die Eindeutigkeit halte ich für extrem wichtig. Verbraucher suchen heute Verlässlichkeit, möchten genau wissen, was im Produkt steckt. Das gilt auch für den Hotelmarkt. Wer heute Familien anspricht und morgen Busgruppen, macht sich unglaubwürdig, wird als Gemischtwarenladen wahrgenommen. Auch wenn ich verstehen kann, dass eine Spezialisierung dem Hotelier Angst vor Ausschluss der Anderen bedeutet klar zu sagen, wen man sich als Gast wünscht und das man sich genau auf dessen Bedürfnisse eingerichtet hat, ist heute angesagt. Wichtig: Man muss den Markt auch wissen lassen, wofür man steht, also kontinuierlich kommunizieren. Budget-Hotel Motel One in Hamburg (li.) und Businesszimmer im Best Western ApartHotel München (re.) Foto: Motel One Foto: Best Western Die Diversifikation des Angebotes in den Bereichen Ausstattung und Dienstleistung dient einer klaren Positionierung verschiedener Häuser. WELCOME greift hierzu das Lebensgefühl der Hauptzielgruppe (Geschäftsreisende und MICE 1 -Kunden) auf und setzt es für den Gast erlebbar um. Die neue Strategie fokussiert sich insbesondere auf die jüngere Businessklientel, die Wohlfühlen und Design in Verbindung mit Funktionalität erwartet. Stephanie Zarges, 50plus Hotels Deutschland Extrem wichtig, da die Marke ansonsten verwässert wird und der Kunde/Gast keine Orientierung mehr hat. Vor allem im Zeitalter der Globalisierung und immer heterogenerer Bedürfnisstrukturen und Produkten/Dienstleistungen ist eine klare Positionierung unumgänglich, damit der Kunde weiß bzw. eine Begründung bekommt, warum er ein bestimmtes Hotel einem anderen vorziehen soll. Neben Standort und Betreiber ist die Positionierung einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren. Notwendig hierfür ist ein konsequent umgesetztes Konzept, was auf die Zielgruppen zugeschnitten ist. Das bedeutet, die potenziellen Gäste zu durchleuchten, um den Anforderungen, die sie an ein Hotelprodukt stellen, letztendlich mit dem angebotenen Businessmix so weit wie möglich gerecht werden zu können. Ein in der Wahrnehmung der Zielgruppen rundes Produkt überzeugt Gäste, die dann nachhaltig als Kunden gewonnen werden können. Ein positiver Nebeneffekt ist eine sich einstellende Mundpropaganda, die weiteres Gästepotenzial birgt, was sich wiederum positiv auf den wirtschaftlichen Erfolg eines Hauses auswirkt. 1 MICE: Der gesamte Teilsektor im Geschäftstourismus, der sich mit Meetings, Incentives, Conventions und Events beschäftigt. cima direkt 3/

5 3. Wo funktionieren Positionierungen im Hotelmarkt? Nur in Metropolen oder auch in Klein- und Mittelstädten? Der Hotelmarkt in Deutschland ist weiter von einem harten Verdrängungswettbewerb geprägt. Auch wenn aufgrund einer anziehenden Nachfrage keine weiteren Überkapazitäten aufgebaut werden, bleiben in den Hotels, Hotels garni, Pensionen und Gasthöfen Nacht für Nacht rund eine Million Gästebetten leer. Alle Betriebe, unabhängig davon, ob Ferienhotel oder Luxusherberge, ob in einer Metropole oder im ländlichen Raum sind gefordert, ihr Profil zu schärfen. Das Erfolgspotenzial von Standorten in Klein- und Mittelstädten wird sicher unterschätzt. Deutschland lässt aufgrund seiner föderalen Struktur, der Vielzahl an Wirtschaftszentren und seiner breiten touristischen Attraktivität neue Hotelprojekte eben nicht nur in den Magic Ten Städten zu. Die WELCOME-Gruppe wählt ihre Standorte sehr selektiv aus. Das oberste Gebot ist die wirtschaftliche Nachhaltigkeit des Standortes. So werden in erster Linie nationale Standorte in Mittel- und Großstädten mit wirtschaftlichem und kulturellem Nachfragepotenzial gewählt. Ein gelungenes und aktuelles Projekt ist das WELCOME Hotel Paderborn. Insbesondere Organisatoren von Veranstaltungen finden in dem neuen Haus eine neue, professionelle Adresse. Interessant ist dieses Hotel aber auch für Übernachtungen der Airline-Crews des in der Nähe liegenden Paderborner Flughafens. Schlosshotel auf dem Lande Besonderes Augenmerk legt die Gruppe momentan auf das WEL- COME Hotel Darmstadt, welches zusammen mit dem Darmstadtium (Wissenschafts- und Kongresszentrum) Ende 2007 öffnet. Die Nachfragesituation zu den internationalen Messen in Frankfurt wirkt sich bereits jetzt positiv auf die Buchungslage aus. Die einzigartige Funktionalität aus den Verbindungen Darmstadtium, Cybernarium, Technischer Universität, den Kulturflächen rund um den Karolinenplatz und dem Hotel werden bundesweit Unikat-Charakter besitzen. Stephanie Zarges, 50plus Hotels Ich bin der Meinung, dass die Positionierung unabhängig von der Lage eines Hotels ist. Scharfe Profilierungen sind überall wichtig. Jedoch sieht die Hotellandschaft in Deutschland so aus, dass meistens in Metropolen die Ketten- bzw. standardisierten Hotels überwiegen und Hotels in Klein- und Mittelstädten auf Grund der Lage und häufig schlechten Erreichbarkeit eher eine klare Positionierung benötigen. Es ist wohl weniger die Frage, Stadt oder plattes Land, als der jeweils individuelle Fall. Zielgruppenpositionierungen funktionieren überall es kommt auf das richtige Umfeld und die richtige Zielgruppe an. Wichtig ist, klar zu analysieren und daraus die entsprechenden Entscheidungen abzuleiten. Ein Business-Hotel funktioniert beispielsweise in Bremerhaven ( Einwohner) genau so gut wie in Berlin (3,7 Millionen Einwohner), wenn man gezielt auf die besonderen Bedürfnisse seiner Gästegruppe eingeht. Ein Familienhotel macht zum Beispiel in einer Region, die rein gar nichts für Familien bietet, absolut keinen Sinn. Fotos: CIMA Positionierung als "Antik-Hotel"? Generell sollten Hotelprodukte nur mit einem nachhaltigen Konzept entwickelt werden. Gerade in Klein- und Mittelstädten sind eindeutige Positionierungen von hoher Wichtigkeit. Sie haben hier unter Umständen sogar größere Bedeutung als in Metropolen, da diese oft auf verschiedene Zielgruppen attraktiv wirken (beispielsweise auf das MICE-Segment aufgrund guter Anbindung, auf Business-Gäste wegen hoher Firmendichte, auf Messebesucher wegen der entsprechenden Infrastruktur sowie auf Freizeitreisende aufgrund der städtischen und kulturellen Attraktivität) und somit von vornherein ein wesentlich höheres Marktpotenzial mit sich bringen. Klein- und Mittelstädte sind in den meisten Fällen entweder für Geschäftsreisende von Interesse und sind dann freizeittouristisch meist unattraktiv oder aber sie sind auf Erholungstourismus fokussiert. Da Hotels hier also im Allgemeinen eine geringere Auswahl an möglichen Gästen haben, sollten sie ihr Angebot eindeutig auf die avisierten Gästesegmente zuschneiden, um auch im Wettbewerb bestmöglich bestehen zu können. 30 cima direkt 3/2007

6 4. Ist durch eine Positionierung ein höherer Preis für das Angebot erreichbar? Eine erfolgreiche Marktpositionierung muss zumindest mittelfristig auch Preiserhöhungsspielräume zu Folge haben. Dies ist der Sinn des Strebens nach einer Unique Selling Proposition (USP). Das Preisniveau auf dem deutschen Hotelmarkt ist im europäischen Vergleich im unteren Drittel angesiedelt. Dies liegt sicher keineswegs an der Hard- und Software der Hotels in Deutschland. Zur Preisgestaltung in der Hotellerie gibt es aber keinen Königsweg. Wichtig ist, dass die Hotellerie die Preishoheit über ihr eigenes Produkt in einem sehr intransparenten Markt wieder zurückgewinnt. Jedes Hotel sollte genau prüfen, welcher Preis der richtige zur richtigen Zeit ist und zur Unterstützung auch elektronische Hilfsmittel einsetzen. Die WELCOME Hotels stehen für ein attraktives Preis-Leistungs- Verhältnis und der Kategorienverkauf erfolgt durch ein gezieltes YIELD Management. Es geht darum, die Häuser zu jeder Zeit zum bestmöglichen Preis auszulasten. Angebot und Nachfrage bestimmen auch in der Hotellerie den Markt. Stephanie Zarges, 50plus Hotels Ich denke, der Preis ist sicherlich auch abhängig von dem Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage. Je besser die Positionierung, desto höher die Nachfrage, desto höher der Preis. Unbedingt wenn die Spezialisierung ernst genommen und professionell und konsequent durchgeführt wird. Ein Babystuhl im Restaurant, eine Kinderkarte und ein Bilderbuch auf dem Zimmer machen noch kein Kinderhotel aus. Da muss investiert werden, auch und gerade in das richtige Personal. Diese Mühe zahlt sich aber aus, denn der höhere Preis lässt sich ja argumentativ unterlegen und entsprechend kommunizieren. Dies hängt im Wesentlichen davon ab, wie der Wettbewerb vor Ort aussieht und nach welchen Kriterien sich Gäste ein Hotel aussuchen. Preismechanismen sind relativ komplex. Neben einem gefühlsmäßig gerechtfertigten Preis bestimmt sich dieser vereinfacht gesagt tatsächlich über Angebot und Nachfrage. Bei einem Überangebot wird damit der Preis auch bei einem schlüssigen Produkt dementsprechend niedrig sein. Ist der Wettbewerb stark und bieten sich somit für den Gast mehrere gleichwertige Alternativen trifft dies umso mehr zu. Zusätzlich darf das Suchkriterium der Gäste nicht ausschließlich der Preis sein. Ist dies der Fall, so ist mit Hinsicht darauf ein geeignetes Produkt zu kreieren. man/urb/bru Das AVIVA Single Resort & Spa im österreichischen St. Stefan am Walde hat sich auf die Zielgruppe Singles und Alleinreisende spezialisiert Fotos (3): AVIVA cima direkt 3/

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Hotelmarkt Dortmund Welche Chancen & Risiken gibt es für Investoren? Lösungen für die Hotelimmobilie

Hotelmarkt Dortmund Welche Chancen & Risiken gibt es für Investoren? Lösungen für die Hotelimmobilie Hotelmarkt Dortmund Welche Chancen & Risiken gibt es für Investoren? Lösungen für die Hotelimmobilie Inhaltsverzeichnis Profil Marktüberblick Marktstrukturen Kennzahlen Hotelprojektentwicklung Hoteltrends

Mehr

Global Review Index! Top Hotel Rankings für Berlin! Februar 2013

Global Review Index! Top Hotel Rankings für Berlin! Februar 2013 Global Review Index Top Hotel Rankings für Berlin Februar 2013 www.reviewpro.com Berlin Top Hotels 2013 Einleitung Über ReviewPro Dieser Bericht basiert auf ReviewProʻs Global Review Index Top Hotel Rankings,

Mehr

TAGEN MIT DER UNTERSTÜTZUNG VON PROFIS WILLKOMMEN IM RÄTER PARK HOTEL

TAGEN MIT DER UNTERSTÜTZUNG VON PROFIS WILLKOMMEN IM RÄTER PARK HOTEL TAGEN MIT DER UNTERSTÜTZUNG VON PROFIS WILLKOMMEN IM RÄTER PARK HOTEL Räter Park Hotel Räterstrasse 9 D-85551 Kirchheim b. München Tel.: +49 (0)89 / 90 504-0 Fax.: +49 (0)89/ 904 46 42 info@raeter-park-hotel.de

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Peter Schulze Bad Zwischenahner Touristik GmbH Kurbetriebsgesellschaft Bad Zwischenahn mbh Bad Zwischenahn 1 Was ist überhaupt ein Smartphone? Ein

Mehr

Novum Group Hotels. group. hotels. 3 Marken - 1 Hotelkette. 3 Marken - 1 Hotelkette UNTERNEHMENSZENTRALE. Novum Group Hotels

Novum Group Hotels. group. hotels. 3 Marken - 1 Hotelkette. 3 Marken - 1 Hotelkette UNTERNEHMENSZENTRALE. Novum Group Hotels group Novum Group Hotels 3 Marken - 1 Hotelkette HAMBURG BERLIN KÖLN DÜSSELDORF DORTMUND FRANKFURT STUTTGART LEIPZIG Novum Group Hotels 3 Marken - 1 Hotelkette UNTERNEHMENSZENTRALE Novum Group Hotels Lange

Mehr

Investor oder Gastgeber?

Investor oder Gastgeber? Hotels Public Houses Restaurants Leisure Care Retail Investor oder Gastgeber? Alternative Möglichkeiten in Aufschwung zu investieren Kurzanalyse alternativer Betreiber- und Finanzierungsmodelle für die

Mehr

Interwetten - Unternehmensdarstellung

Interwetten - Unternehmensdarstellung Stand: Oktober 2011 Interwetten - Unternehmensdarstellung Wetten ist unser Sport. Interwetten wurde 1990 als Sportwettenanbieter gegründet und ging 1997 mit der Website www.interwetten.com online. 2011

Mehr

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten.

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. GlobalHome. Hallo Zukunft. das Festlegen Loslassen. Die Welt ändert sich schnell, die Welt ändert sich ständig. Selfness, Silver Society,

Mehr

17.05.2010 23.04.2010. UNESCO Welterbeprogramm und Tourismus

17.05.2010 23.04.2010. UNESCO Welterbeprogramm und Tourismus 17.05.2010 23.04.2010 UNESCO Welterbeprogramm und Tourismus Inhalt 1 Touristik der REWE Group Das Unternehmen 2 3 4 Mechanismen des Tourismus Partnerschaft Welterbe und Tourismus Welterbe und Tourismus

Mehr

Verkaufsförderung. Hotel Alpine Lodge

Verkaufsförderung. Hotel Alpine Lodge Fach: Fall: Verkaufsförderung Hotel Alpine Lodge Richtzeit: 120 Minuten Im Sinne der Lesbarkeit wurde darauf verzichtet, bei Personenbezeichnungen die weibliche Form zu schreiben. Diese Aufgabe umfasst,

Mehr

Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei.

Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei. Die Bank der Vermögensverwalter Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei. Ihr unabhängiger Vermögensverwalter und die V-BANK. »Die Bedeutung unabhängiger Ver - mögensverwalter

Mehr

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Inhalt Einleitung Imagefotografie S. 2» Farbe und Tonalität S. 3» Licht S. 4» Perspektive und Ausschnitt S. 5» Schärfe S. 6 Fotoauswahl und Fotoshootings

Mehr

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management JP Immobilien Die JP Immobilien Gruppe ist ein aktiver und erfolgreicher Marktteilnehmer der österreichischen Immobilienwirtschaft mit Fokus auf Wien. Das Portfolio der JP Immobilien Gruppe beinhaltet

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement Plus. Zur Steigerung der Kundenzufriedenheit und bindung. CRM Plus

Kundenbeziehungsmanagement Plus. Zur Steigerung der Kundenzufriedenheit und bindung. CRM Plus Kundenbeziehungsmanagement Plus Zur Steigerung der Kundenzufriedenheit und bindung CRM Plus Einleitung Die Zeiten, in der sich Gastronomiebetriebe nur durch die klassische Mundpropaganda profilieren konnten,

Mehr

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil Wer wir sind Unser Profil Die Geschichte der CORYX Software GmbH begann im Jahr 2001 im fränkischen Coburg. Ein kleines Team rund um Unternehmensgründer Uwe Schenk übernahm den Support für das Reuters

Mehr

Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa

Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa PRESSEMITTEILUNG Best Western Hotels Central Europe GmbH Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa Best Western kündigt eine neue Unternehmensstruktur in Europa an. Durch den Zusammenschluss drei

Mehr

Liebe Geschäftspartner,

Liebe Geschäftspartner, Liebe Geschäftspartner, bei der Planung eines Incentives im Ausland ist die Zusammenarbeit mit einer örtlichen Agentur beinahe unerlässlich. Die Kontakte zu den Leistungsträgern vor Ort mit einem vertrauensvollen

Mehr

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Matthias Helldörfer Gößweinstein, 10. März 2009 Agenda 1. Einführung 2. Situationsanalyse 3. Konzeption 4. Maßnahmen im Marketing-Mix

Mehr

Hotel. Superior. Übernachtung 1 Nacht pro Doppelzimmer Standard inkl. Frühstück ab EUR 99,00 * Kontakt und Reservierung. BMW Welt Special inklusive

Hotel. Superior. Übernachtung 1 Nacht pro Doppelzimmer Standard inkl. Frühstück ab EUR 99,00 * Kontakt und Reservierung. BMW Welt Special inklusive Superior Leonardo Royal Hotel Munich Hier erwarten Sie moderne Architektur, eine elegante Ausstattung und ein gelungenes Farbkonzept. Das 4 Sterne Superior Hotel verfügt über ein großzügiges Restaurant,

Mehr

Immobilien Management

Immobilien Management Bei CORVIS werden Immobilien professionell beurteilt, erworben und verwaltet. Nur so können sie ihr Potential als lohnende Anlageklasse voll entfalten. Nur wenige Family Offices nutzen Immobilien als Anlageklasse.

Mehr

Kongresskultur denkt grün

Kongresskultur denkt grün GREEN MEETINGS Kongresskultur denkt grün Immer mehr Menschen sind im Privatbereich sensibilisiert auf einen rücksichtsvollen Umgang mit der Umwelt. Als Tagungsgäste haben sie aber selten Einfluss auf den

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix

Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix Mag. (FH) Irene Walters Sheraton Salzburg Hotel irene.walters@sheraton.com 12. November 2007 Inhalt Multi Channel Mix Revenue Management

Mehr

Independent Business Review

Independent Business Review Independent Business Review Immobilienrisiken frühzeitig erkennen und gegensteuern! BUSINESS INTELLIGENCE IN HOTELS www.christiecorporate.com Independent Business Review WARUM? IBR IBR Für das Neugeschäft

Mehr

INSPIRED BY ALTHOFF HOTELS

INSPIRED BY ALTHOFF HOTELS INSPIRED BY ALTHOFF HOTELS Genießen Sie pure Inspiration I Enjoy pure inspiration ÜBER UNS Junge, frische Hotelmarke im 4-Sterne-Segment Kulinarisch INSPIRED BY ALTHOFF HOTELS Smarte Business und Resort

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Übernachtungsmöglichkeiten in Augsburg

Übernachtungsmöglichkeiten in Augsburg Übernachtungsmöglichkeiten in Augsburg Wir haben Ihnen hier eine Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten zusammengestellt, die regelmäßig von unseren Kunden genutzt werden. Die Reihenfolge stellt keine Wertung

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER TREFFEN SIE DIE WELT HIER Treffen Sie über 3.100 weltweite Aussteller GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER HIER IST DER ORT FÜR NETWORKING UND DAS KNÜPFEN VON KONTAKTEN Treffen

Mehr

NH Bingen. Serviceleistungen und Ausstattung. www.nh-hotels.de Information und Reservierung 00800 0115 0116. Hotelservices. Zimmer

NH Bingen. Serviceleistungen und Ausstattung. www.nh-hotels.de Information und Reservierung 00800 0115 0116. Hotelservices. Zimmer Serviceleistungen und Ausstattung Hotelservices Zimmer Kinderausstattung Internetverbindung Kinderbett WLAN Internet Zugang Bar Bademantel Sommerterrasse Kissenauswahl Frühstücksbuffet Balkon/Veranda/Terrasse

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Von patrick.gunti - 30. April 2012 07:15 Eingestellt unter:,,, Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels. von Patrick Gunti Moneycab: Herr Michel, im

Mehr

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse PRESSEMITTEILUNG MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse Zum neunten Mal in Folge erscheint die Studie über Trends und Entwicklungen in der Tagungs- und Incentive-Branche. Eventplaner und

Mehr

Front Office Management (IST)

Front Office Management (IST) Studienbeschreibung Front Office Management (IST) IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf Tel. +49(0)211/86668-0 Fax +49(0)211/86668-30 info@ist.de www.ist.de Bildung, die bewegt Um die

Mehr

TrustYou Analytics Reputations-Management für Hoteliers und Reiseveranstalter

TrustYou Analytics Reputations-Management für Hoteliers und Reiseveranstalter TrustYou Analytics Reputations-Management für Hoteliers und Reiseveranstalter Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen, die

Mehr

alltours macht s vor: Radio liefert sonnige Aussichten für die Travelbranche

alltours macht s vor: Radio liefert sonnige Aussichten für die Travelbranche alltours macht s vor: Radio liefert sonnige Aussichten für die Travelbranche Gerade in der dunklen Jahreszeit beschäftigt man sich gern mit dem nächsten Urlaub in der Sonne. So auch das Pärchen in dem

Mehr

Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen.

Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen. Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen. Unter dem Motto Gemeinsam sind wir stark! wurde vor nunmehr 15 Monaten das Actebis Network aus der Taufe gehoben. Aus einem ursprünglich losen Verbund

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Zug, 2015 Unsere Vision Wir verbinden weltweit die Wünsche anspruchsvoller Kunden egal, ob privat oder geschäftlich. Aus voller Leidenschaft. 1 Unsere Markenwerte seriös elegant verlässlich stilvoll professionell

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Tagungen. Hamburg Lüdersburg

Tagungen. Hamburg Lüdersburg Hamburg Lüdersburg Schloss Lüdersburg liegt 45 Minuten entfernt von Hamburg. Über die A1 oder A7 sind wir aus allen Richtungen schnell zu erreichen. Auch mit der Bahn ist es bequem: Der ICE hält in Lüneburg.

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

Das Intensivseminar. Der Hotel Online-Manager. Kleine und mittelgrosse Hotels virtuell vermarkten

Das Intensivseminar. Der Hotel Online-Manager. Kleine und mittelgrosse Hotels virtuell vermarkten Das Intensivseminar Der Hotel Online-Manager Kleine und mittelgrosse Hotels virtuell vermarkten Ausgangslage Der Grossteil aller Übernachtungen werden über Handy, Tablett oder Laptop gebucht und die Feedbacks

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

Stock Resort, Finkenberg www.stock.at

Stock Resort, Finkenberg www.stock.at Text: Renate Linser-Sachers Fotos: STOCK***** resort / Christoph Schöch, Daniel Zangerl www.eye5.at Stock Resort, Finkenberg www.stock.at STOCK***** resort Familie Stock Dorf 142 A-6292 Finkenberg Zillertal

Mehr

BMW Business Card MEHR ERLEBEN. DIE BMW BUSINESS CARD.

BMW Business Card MEHR ERLEBEN. DIE BMW BUSINESS CARD. BMW Business Card www.bmwgroßkunden.de Freude am Fahren MEHR ERLEBEN. DIE BMW BUSINESS CARD. ATTRAKTIVE Angebote EXKLUSIV FÜR Sie als BMW GROSSKUNDE. IHRE VORTEILE mit der BMW Business Card. Ihre Eintrittskarte

Mehr

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Trends für die Stadtentwicklung Univ.-Prof. Dr. Caroline Kramer (Geographie, KIT) (Univ.-Prof. Dr. Carmella Pfaffenbach (RWTH Aachen)) Der demographische

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE. «EINE FREMDE SPRACHE öffnet Türen» Gehen Jugendliche für einen SPRACHAUFENTHALT ins Ausland, lernen sie mehr als nur eine neue Sprache. Guido Frey von der Organisation Intermundo erklärt, wie junge Menschen

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

DGMK DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR MULTIMEDIALE KUNDENBINDUNGSSYSTEME MBH Loyalty Marketing Solutions KURZE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

DGMK DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR MULTIMEDIALE KUNDENBINDUNGSSYSTEME MBH Loyalty Marketing Solutions KURZE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION DGMK DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR MULTIMEDIALE KUNDENBINDUNGSSYSTEME MBH KURZE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION DAS UNTERNEHMEN Vielfältig und innovativ. Die Deutsche Gesellschaft für multimediale Kundenbindungssysteme

Mehr

Von der Masse zur Qualität Die zielgruppengenaue Personalrekru1erung

Von der Masse zur Qualität Die zielgruppengenaue Personalrekru1erung Von der Masse zur Qualität Die zielgruppengenaue Personalrekru1erung Thomas Mondry Wahring & Co. Media GmbH Stefan Sobczak visuwerk GmbH Empire Riverside Hotel Hamburg 15. September 2011 Vorstellung Wahring

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT D e n Wa n d e l g e s talte n. 2 Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets

Mehr

im Pfalzhotel Asselheim

im Pfalzhotel Asselheim -lich Willkommen im Pfalzhotel Asselheim Pfalzhotel Asselheim GmbH & Co. KG, Holzweg 6-8, 67269 Grünstadt - Asselheim Tel. 0 63 59-80 03-0, Fax: 0 63 59-80 03-99, info@pfalzhotel.de, www.pfalzhotel.de

Mehr

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014 Marketingplan 2014 austrian business and convention network Status: März 2014 Ausgangslage Österreich zählt, mit Wien an der Spitze, seit Jahren zu den führenden Veranstaltungsländern der Welt und überzeugt

Mehr

DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA. Full service Event Management. Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen. Seminare, Konferenzen und Tagungen

DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA. Full service Event Management. Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen. Seminare, Konferenzen und Tagungen DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA Full service Event Management Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen Seminare, Konferenzen und Tagungen THE UNITED STATES THE AMERICAN DREAM! Sie wollen Ihre Abteilungen

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Spezialisierungskategorie «Wellness»

Spezialisierungskategorie «Wellness» Schweizer Hotelklassifikation: Spezialisierungskategorie «Wellness» Basis-Kategorien 20.08.2014 Folie 2 Schweizer Hotelklassifikation das Gesamtsystem Eintrittshürde Swiss Finish Sicherheit Zustand Harmonisierte

Mehr

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14 Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14 Die Deutschland-Studie des Kongress- und Veranstaltungsmarktes IMEX Frankfurt Einleitung Methodik Online-Befragung im März/April 2014 ca. 7.000 Veranstaltungsstätten

Mehr

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum.

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. lufthansa.com/first-class First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. Gedruckt in Deutschland, Stand: 1/2013, FRA LM/D, DE, B2C. Änderungen vorbehalten. Deutsche Lufthansa AG, Von-Gablenz-Straße

Mehr

Cross- und Up-Selling in schwierigen Zeiten - Schlechte Noten für die Hotellerie

Cross- und Up-Selling in schwierigen Zeiten - Schlechte Noten für die Hotellerie M A N A G E M E N T - K N O W H O W Zimmerpreise und Belegung sind vieler Orts stark rückläufig und somit natürlich auch der RevPar. Nichts liegt näher, als mit den bestehenden Gästen einen möglichst hohen

Mehr

KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG

KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG Sprechen Sie uns an... Tradition - Ein Wert mit Zukunft Wir helfen Ihnen gerne weiter mit den speziellen Dienstleitungen der Maklerfirma Fritz Wübbenhorst und unserer Immobilienverwaltungsgesellschaft

Mehr

Alter (in Jahren) Anteil (in %) 0-30 57,6 30-60 36,7 60-99 5,7

Alter (in Jahren) Anteil (in %) 0-30 57,6 30-60 36,7 60-99 5,7 Fact Sheet (Stand September 2009) Basisdaten Familiennetzwerk für Stammbäume und Hobby-Ahnenforschung im Internet Aktuell in zehn Sprachen und mehr als fünfzehn Ländern verfügbar (Brasilien, Deutschland,

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt Die Kunst zu werben! Frei nach dem Motto: Aus Ideen werden Strukturen - 25 Jahre Erfahrung im Bereich Werbung und Marketing, (Direktmarketing) - spezialisiert auf verkaufsorientierte und - praxisnahe Werbung

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft DIE ERFOLG MACHEN. GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft Netzwerk Dialog Innovation Fortschritt Zukunft »Zukunftsfonds philosophy of building

Mehr

BusinessTravel-Management (IST)

BusinessTravel-Management (IST) Studienbeschreibung Nr. 7202409 BusinessTravel-Management (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 Der Markt Der Geschäftsreisemarkt wächst wieder

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G Andreas Neudahm

P R E S S E M I T T E I L U N G Andreas Neudahm P R E S S E M I T T E I L U N G Andreas Neudahm Blick hinter die Kulissen des Leonardo Royal Hotel Munich: Hotel Interior Designer Andreas Neudahm im Interview Modern. Innovativ. Leidenschaftlich. Verlässlich

Mehr

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Versicherungen Basis: internet facts 2009-II Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2009-II / Versicherungen AGOF e.v. November 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums

Mehr

Branchenbericht Finanzen. Basis: internet facts 2008-IV. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Finanzen. Basis: internet facts 2008-IV. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Finanzen Basis: internet facts 2008-IV Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2008-IV / Finanzen AGOF e.v. April 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums Grundgesamtheit

Mehr

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

B2B MARKETING: DIE LEISTUNG VON EVENTS

B2B MARKETING: DIE LEISTUNG VON EVENTS April 2011 YOUR NEWS Der Event-Newsletter mit Mehrwert EDITORIAL Keine Frage: Imagepflege ist eine wichtige Sache. Auch wir betreiben sie aktuell zum Beispiel, indem wir YOUR NEWS ein neues, frisches Outfit

Mehr

WAHL DER HOTELMARKE: ANFORDERUNGEN AN DIE ARCHITEKTUR & STRATEGIE

WAHL DER HOTELMARKE: ANFORDERUNGEN AN DIE ARCHITEKTUR & STRATEGIE 1. Hotelplanungstag D-A-CH WAHL DER HOTELMARKE: ANFORDERUNGEN AN DIE ARCHITEKTUR & STRATEGIE Tina Froböse, MBA FCSI Managing Partner BBG-Consulting Salzburg, 24. Februar 2015 x HOTELPLANUNGEN: STATUS QUO

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary

Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary Oberösterreich Tourismus Georg Bachleitner Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel: 0732/72 77-170 Fax: 0732/72 77-170 E-Mail: georg.bachleitner@lto.at

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Mit einem besseren Forecast erzielt man besseren Umsatz. IDeaS Forecasting Management System

Mit einem besseren Forecast erzielt man besseren Umsatz. IDeaS Forecasting Management System Mit einem besseren Forecast erzielt man besseren Umsatz. IDeaS Forecasting Management System Mehr Präzision und Kontinuität für Ihren Forecast und Ihr Berichtswesen Haben Sie über automatisiertes Revenue

Mehr

AFTERWORK Messeveranstaltungs- und Kongressservices Einzigartig und persönlich

AFTERWORK Messeveranstaltungs- und Kongressservices Einzigartig und persönlich AFTERWORK Messeveranstaltungs- und Kongressservices Einzigartig und persönlich 1 Und wohin nach der Messe? Die besten Tipps der Region von uns recherchiert und von Ihnen präsentiert Einzigartiger Full-Service

Mehr

Schöne, neue Fliesenwelt dank kreativer und innovativer Aussteller und Marken

Schöne, neue Fliesenwelt dank kreativer und innovativer Aussteller und Marken Preview 2015 begeisterte die Messebesucher Schöne, neue Fliesenwelt dank kreativer und innovativer Aussteller und Marken Offenbach, September 2015. Unter dem Motto Fliesenstars in der Manege lud die Saint-Gobain

Mehr

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler.

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler. Reisende und ihre Kaufpfade als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen tradedoubler.com Ihre Hotels, Flüge und Urlaubsreisen wählen die Europäer am liebsten ganz allein, nehmen dafür

Mehr

gypsilon Kundentage 2015

gypsilon Kundentage 2015 gypsilon Kundentage 2015 Zuckersüße gypsilon Kundentage 2015 Liebe Kunden, liebe Interessenten, liebe Freunde von gypsilon, auch 2015 möchten wir die Tradition fortsetzen und unsere gypsilon Kundentage

Mehr

IFAT München 07.05. 11.05.2012

IFAT München 07.05. 11.05.2012 Perfect Meeting GmbH Am Technologiepark 16 D 82229 Seefeld / Munich email:info@perfectmeeting.de IFAT München 07.05. 11.05.2012 Tel.:+49 8152 395 630 Fax:+49 8152 395 6311 Hotel Kategorie Preis / EZ/ Nacht

Mehr

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT A L T E R N A T I V E I N V E S T O R I N F O R M A T I O N 365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT I H R D I R E K T E R Z U G A N G Z U M I N V E S T O R Sind Institutionelle Investoren

Mehr