I n n o v a t i v e s P r e i s m a n a g e m e n t

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I n n o v a t i v e s P r e i s m a n a g e m e n t"

Transkript

1 AMA Fleischforum 2010 Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Hermann D i l l e r U n i v e r s i t ä t E r l a n g e n - N ü r n b e r g I n n o v a t i v e s P r e i s m a n a g e m e n t 10 Grundsätze Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 1

2 10 Grundsätze für innovatives Preismanagement (1) Dem Pricing gebührt ein höherer Stellenwert als üblich Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 2

3 (1) Dem Pricing gebührt ein höherer Stellenwert als üblich Kürzlich untersuchte unser Mitarbeiter Dave McAlpin, wie die Preise unserer Haushaltsgeräte zu Stande kommen. Er fand heraus, dass der Spielraum der Verkäufer sich auf fünf Milliarden Dollar summierte. Dieser Spielraum kam durch die vielen Entscheidungen zu Stande, die Vertriebsleute selbst treffen dürfen. Diese Zahl und sie gilt nur für Haushaltsgeräte war für mich verblüffend. Hochgerechnet auf all unsere Sparten, sind das womöglich 50 Milliarden Dollar, denen kaum jemand nachhält und für die sich kaum jemand verantwortlich fühlt. Bei unseren Kosten analysieren, prüfen und wägen wir ab. Doch bei den Preisen, die wir anderen berechnen, sind wir nachlässig. (Jeffrey R. Immelt, CEO General Electric 2006) Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 3

4 (1) Dem Pricing gebührt ein höherer Stellenwert als üblich Preisverbesserungsprogramme bringen mehr als Kostensenkungsprogramme + 11 % + 7,8 % + 1% Kosten-senkung Preiserhöhung Gewinn-steigerung -1% Gewinnsteigerung Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 4

5 (1) Dem Pricing gebührt ein höherer Stellenwert als üblich Preise senken ist das Gegenteil von Marketing! Marketing fordert Wertschöpfung durch Kundenbegeisterung Preiswillen entwickeln! Werner M. Bahlsen, Inhaber der Bahlsen KG, Hannover zu sinkenden Marktpreisen und dem Vormarsch der Handelsmarken. Quelle: Lebensmittel Zeitung (2004), Nr. 47/2004, Seite 1 Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 5

6 10 Grundsätze für innovatives Preismanagement (1) Dem Preismanagement gebührt ein höherer Stellenwert als üblich (2) Innovatives Preismanagement zielt auf Problemlösungen für die Kunden Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 6

7 (2) Innovatives Preismanagement zielt auf Problemlösungen für die Kunden Die Höhe des Preises ist nicht das einzige Problem der Kunden! PREIS- PROBLEME Budget Liquidität Preis-Prestige Präferenz Transparenz Preisdynamik Preisrisiko Liquidität Zuverlässigkeit Übervorteilung Enttäuschung PREIS- LEISTUNGEN PREIS- HÖHE PREIS- ATTRAKTIVITÄT PREISSICHERHEIT PREISZUFRIEDENHEIT PREISVERTRAUEN PROBLEM- LÖSUNGEN Schlager Rabatte Preisaktionen Preisoptik Preisberatung Target-Pricing Preisbaukästen Preisübersichten Preisgarantien Leistungsgarantien Kulanz Teilepreise Servicepreise Garantieleistungen Full-Service Ankauf-Preise Preisfairneß Preisehrlichkeit Preisindividualität Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 7

8 (2) Innovatives Preismanagement zielt auf Problemlösungen für die Kunden Hilti: Vom Gerätehersteller zum Servicedienstleister Hilti-Geräte = B-/C-Artikel für Kunden FM Classic FM Classic plus FM Premium Gerätebeschaffung, -einsatz, -pflege und -verwaltung sind für den Kunden sehr aufwendig Problemlösung durch Fleet Management by Hilti Your contribution Full Service extension Your contribution Leasing Full Service extension Your contribution Premium Service Leasing Full Service extension Active FM by Hilti Active FM by Hilti Active FM by Hilti Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 8

9 (2) Innovatives Preismanagement zielt auf Problemlösungen für die Kunden Hilti: Vom Gerätehersteller zum Servicedienstleister Our service Your benefit Your contribution Premium Service Leasing Full Service extension Active FM by Hilti Customer-specific fleet analysis Active Fleet Management by Hilti Full Service extension Leasing Tool labels* Loan tools during downtime* Rental tools to cover peak requirements and special applications* Transparency over fleet and costs Fixed and plannable costs for tools and repairs Minimal administrative effort Optimal tool fleet High level of availability Low total fleet costs High tool performance High level of job-site safety High motivation of employees Fixed monthly payments and conserved liquidity Clear identification of each tool Less equipment shortages Increased flexibility * = optional Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 9

10 10 Grundsätze für innovatives Preismanagement (1) Dem Preismanagement gebührt ein höherer Stellenwert als üblich (2) Innovatives Preismanagement zielt auf Problemlösungen für die Kunden (3) Die Preispolitik ist stärker an Zielgruppen zu orientieren ( Preissegmentierung ) Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 10

11 (3) Die Preispolitik ist stärker an Zielgruppen zu orientieren ( Preissegmentierung ) Kundensegmentierung nach dem Preisinteresse ( Preissegmentierung ) PREISSEGMENTE Sparer Optimierer Tiefpreismeider Muss- Sparer Kann- Sparer eher preisorientiert eher qualitätsorientiert risikobewusster Hochpreissucher Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 11

12 (3) Die Preispolitik ist stärker an Zielgruppen zu orientieren ( Preissegmentierung ) Hinter den Preissegmenten stehen unterschiedliche Preisprobleme und bedürfnisse der (gewerblichen) Kunden Unterschiedliche Produktpräferenzen (Markenportfolio, Sortiment, Verpackung, Services) Kostensenkung(svorgaben) ( Senkung des Einkaufspreises!) Liquidität Verwaltungskosten Innovationsbedarf Produktsicherheit Lieferzuverlässigkeit.. Zahlungskonditionen / Leasing Outsourcing an Lieferant Neuprodukte, Customizing Leistungsgarantien Lieferkonditionen Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 12

13 (3) Die Preispolitik ist stärker an Zielgruppen zu orientieren ( Preissegmentierung ) Ausgangssituation Billige Angebote bei Aldi & Co. führen zu einem Preisverfall Absatz (Mio. Stück) 5,9 3,8 329 Umsatz (Mio. ) Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 13

14 (3) Die Preispolitik ist stärker an Zielgruppen zu orientieren ( Preissegmentierung ) Frauen als Zielgruppe Erfolg im Wettbewerb durch Preissegmentierung femininer Marktauftritt emanzipiert entsprechendes Produktdesign hochpreisig qualitativ hochwertig IXO Das Original mit Lithium-Ionen Technologie Gewicht ca. 300 Gramm Keine Selbstentladung Kein Memory Effekt Integrierte Arbeitsleuchte Rechts-/links Lauf Drehrichtungs - und Ladestandsanzeige Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 14

15 (3) Die Preispolitik ist stärker an Zielgruppen zu orientieren ( Preissegmentierung ) Erfolg im Wettbewerb durch Preissegmentierung Marktanteilsentwicklung Elektrowerkzeuge (Baumärkte Deutschland) ,5 Mio. Stück Absatz im ersten Verkaufsjahr Der IXO war damit das meistverkaufte Werkzeug der Welt Inzwischen wurden über acht Millionen (2009) verkauft. 60 % davon wurden von Frauen gekauft. Quelle: GfK No Names/Trade brands(>300 versch. Hersteller) Other Brands Bosch Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 15

16 (3) Die Preispolitik ist stärker an Zielgruppen zu orientieren ( Preissegmentierung ) Auch der Fleisch- und Wurstwaren-Markt bietet über die gesamte Wertschöpfungskette zahlreiche Preissegmente Bio-Produkte Convenience-Produkte Feinkost-Produkte Amateurköche Gastronomie Fast-Food Outdoor Sport Reisebedarf Vorverpackung für spezifische Distributionskanäle Regionale Aufmachung Kinder Diätetische Produkte Functional Food.. Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 16

17 10 Grundsätze für innovatives Preismanagement (1) Dem Preismanagement gebührt ein höherer Stellenwert als üblich (2) Innovatives Preismanagement zielt auf Problemlösungen für die Kunden (3) Die Preispolitik ist stärker an Zielgruppen zu orientieren ( Preissegmentierung ) (4) Das Preisinstrumentarium kreativ ausschöpfen Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 17

18 (4) Das Preisinstrumentarium kreativ ausschöpfen Der Preis-Mix umfasst mehr als nur die VP-Kalkulation! Preisbaukästen Kundenstatus Preisgarantien Zusatzleistungen Preis- Mix Preis- Image Auktionen Preisauszeichnung Coupons Preisverhandlung Preisanzeigen Sonderangebote Preissockel Preis- Displays Preisbündelung Flat- Rates Preisberatung Bonus- Programme Listenpreis Sofort- Rabatte Zugaben H-Spanne Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 18

19 (4) Das Preisinstrumentarium kreativ ausschöpfen Ebenen des Pricing Preisorganisation Prozessmanagement Pricing Preis-Controlling Positionierung Strategisches Pricing Preissegmentierung Preiskalkulation Preisvariation Operatives Pricing Preisattraktionen Preiswerbung Preissystem Preiskoordination IT/ Preisautomation Preis-Führung Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 19

20 (4) Das Preisinstrumentarium kreativ ausschöpfen Formen leistungsabhängiger Preise Leistungsabhängige Preise Messbare Leistungsparameter Formen der Ausgestaltung Bestimmung des Kaufpreises in Abhängigkeit vom eines messbaren Erreichungsgrad Leistungs- Parameters Input (Einsatz des Anbieters bzw. des Investitionsgutes zur Leistungserstellung) Output (Ergebnisse des Einsatzes) einsatzabhängige Preise nutzungsabhängige Preise leistungsniveauabhängige Preise ergebnisabhängige Preise zusätzliches Risiko beim Nachfrager mit Risikobeteiligung des Anbieters Quelle: Hüttmann, A.; Leistungsabhängige Preiskonzepte im Investitionsgütergeschäft, 2003, S. 55 Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 20

21 (4) Das Preisinstrumentarium kreativ ausschöpfen Komplettpreise vs. Preisbaukästen Preisbaukasten (Bp.) Engineering Finanzierung Risikobeteiligung Komplettpreise Zustellung Garantien Liefervertrag einfach WKZ Rabatte Boni übersichtlich flexibel bequem kundenorientiert added value Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 21

22 (4) Das Preisinstrumentarium kreativ ausschöpfen Das Internet erfordert innovatives Pricing Beobachtung von Preismaschinen bzgl. eigener Preise Beobachtung von Konkurrenzpreisen Ermittlung von Preisaufschlägen bei Vorliegen bestimmter Markmale Gewerbliche Nutzung von Auktionskanälen (ebay etc.) Reverse Auctions für Commodities Internetgestützte Bestellsysteme mit hinterlegten Kundenpreisprofilen Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 22

23 10 Grundsätze für innovatives Preismanagement (1) Dem Preismanagement gebührt ein höherer Stellenwert als üblich (2) Innovatives Preismanagement zielt auf Problemlösungen für die Kunden (3) Die Preispolitik ist stärker an Zielgruppen zu orientieren ( Preissegmentierung ) (4) Das Preisinstrumentarium kreativ ausschöpfen (5) Die Preispositionierung ist im Wettbewerb ständig nach zu justieren Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 23

24 (5) Die Preispositionierung ist im Wettbewerb ständig nachzujustieren Preis-Nutzen-Relation bestimmen Preis empfinden PNR (Preis-Nutzen-Relation) absolute Preishöhe Preisschwellen Preisgelegenheit C D E A B Produktnutzen Servicenutzen Transaktionsnutzen Beziehungsnutzen Qualitätszweifel Nutzenempfinden Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 24

25 (5) Die Preispositionierung ist im Wettbewerb ständig nachzujustieren Preiserhöhungen müssen die aktuelle PNR-Position reflektieren Preisgünstigkeit E PNR absolute Preishöhe Preisschwellen Preisgelegenheit D C wertschöpfende Preiserhöhung A B wertabschöpfende Preiserhöhung Nutzenempfinden Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 25

26 (5) Die Preispositionierung ist im Wettbewerb ständig nachzujustieren Preispositionen müssen im Zeitablauf ständig neu justiert werden Preisgünstigkeit absolute Höhe Preisschwellen Preisgelegenheiten C D E C PNR 1 E PNR 2 defensive Preisanpassung reaktive Qualitätsanpassung innovationsbedingte Nutzensteigerung A B Nutzenempfinden Produkt-, Service-,Transaktions-, Beziehungsnutzen Qualitätssicherheit Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 26

27 10 Grundsätze für innovatives Preismanagement (1) Dem Preismanagement gebührt ein höherer Stellenwert als üblich (2) Innovatives Preismanagement zielt auf Problemlösungen für die Kunden (3) Die Preispolitik ist stärker an Zielgruppen zu orientieren ( Preissegmentierung ) (4) Das Preisinstrumentarium kreativ ausschöpfen (5) Die Preispositionierung ist im Wettbewerb ständig nachzujustieren (6) Das Preisimage kann unterschiedlich profiliert werden Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 27

28 (6) Das Preisimage kann unterschiedlich profiliert werden Das Preisimage kann an vielen Stellen geschärft werden! Äußeres Erscheinungsbild Werblicher Auftritt Sortiment Geschäftsmodell Dienstleistungen Produkt- Qualität Preis-Leistungs-Niveau Preiskalkulation PREISIMAGE Preisfairness Preisattraktionen (Rabatte, Boni, Sonderangebote, Coupons etc.) Timing von Preisveränderungen Preisgünstigkeit Preiswerbung Preisoptik Preiskonstanz Preisdeklaration Preisverhandlungen Preisgarantien Preisberatung Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 28

29 (6) Das Preisimage kann unterschiedlich profiliert werden Stoßrichtungen für das Preisimage (Beispiele) niedrigstes Preisniveau gute Qualität Verzicht auf Serviceleistungen Preisaggressivität usw. Hohes Preisniveau sehr hohe Qualität Exklusivität selektiver Vertrieb hochwertiger Marktauftritt usw. Sonderangebote Rabattaktionen Bündelangebote aggressive Preiswerbung usw. Value for money Preisfairness Preisberatung klare Preisinformation Dauertiefpreise usw. Discountkonzept Premiumkonzept Schnäppchenkonzept Fairnesskonzept Preisattraktivität Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 29

30 10 Grundsätze für innovatives Preismanagement (1) Dem Preismanagement gebührt ein höherer Stellenwert als üblich (2) Innovatives Preismanagement zielt auf Problemlösungen für die Kunden (3) Die Preispolitik ist stärker an Zielgruppen zu orientieren ( Preissegmentierung ) (4) Das Preisinstrumentarium kreativ ausschöpfen (5) Die Preispositionierung ist im Wettbewerb ständig nachzujustieren (6) Das Preisimage kann unterschiedlich profiliert werden (7) Markenpflege ist die beste Preisstrategie Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 30

31 (7) Markenpflege ist die beste Preisstrategie Marken schaffen kundenseitig Preisvertrauen und bereitschaft Marken.. mindern das Qualitätsrisiko erleichtern den Einkauf bieten ggf. emotionale Anreicherung garantieren bestimmte Qualität nutzen das Herkunftsimage werden durch Qualitätssiegel unterstützt Markentreue schafft Preisimmunisierung Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 31

32 10 Grundsätze für innovatives Preismanagement (1) Dem Preismanagement gebührt ein höherer Stellenwert als üblich (2) Innovatives Preismanagement zielt auf Problemlösungen für die Kunden (3) Die Preispolitik ist stärker an Zielgruppen zu orientieren ( Preissegmentierung ) (4) Das Preisinstrumentarium kreativ ausschöpfen (5) Die Preispositionierung ist im Wettbewerb ständig nachzujustieren (6) Das Preisimage kann unterschiedlich profiliert werden (7) Markenpflege ist die beste Preisstrategie (8) Preisspielräume durch Cross-, Up- und Side-Selling nutzen Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 33

33 (8) Preisspielräume nutzen Häufigkeit Preisspielräume nutzen: Qualitätsspielräume nutzen: Upselling Kundenspielräume nutzen: Customized Selling Verwendungsvarietäten nutzen: Sideselling Verbundkaufspielräume nutzen: Cross-Selling Markt-Ø Preis Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 34

34 (8) Preisspielräume nutzen Upselling made by Aldi Räucherlachs 0,99/100g Wildlachs (150gr) 1,52/100gr + 54% Orangensaft (Konz.): 0,59/l Direktsaft gekühlt: 1, 49/l +152% Schinken gek. (200gr) 0,84/100g Bresaola (80gr) 2,36/100gr + 213% Bordeaux-AC 1,99 Bordeaux Grand Cru Classé 19, % Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 35

35 (8) Preisspielräume nutzen Upselling umsetzen Qualität sichtbar machen (visual merchandising) Emotionalisierung durch Themenpräsentation Weniger ist mehr Thekenberatung und Verkostung Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 37

36 (8) Preisspielräume nutzen Customized Selling umsetzen Zielgruppenwünsche befriedigen, z.b. Light-Produkte Bio-Produkte Convenience Produkte Regionale Spezialitäten Kinder- / Seniorenprodukte Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 38

37 (8) Preisspielräume nutzen Sideselling: Viele Märkte kennen unterschiedliche Verwendungs- oder Kaufsituationen mit Unterschieden in der Preisbereitschaft für den Normalfall für unterwegs/tankstelle für die Kinder für Geschenke für besondere Festtage für den Impulskauf für den Vorratskauf für den großen Hunger usw. Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 40

38 10 Grundsätze für innovatives Preismanagement (1) Dem Preismanagement gebührt ein höherer Stellenwert als üblich (2) Innovatives Preismanagement zielt auf Problemlösungen für die Kunden (3) Die Preispolitik ist stärker an Zielgruppen zu orientieren ( Preissegmentierung ) (4) Das Preisinstrumentarium kreativ ausschöpfen (5) Die Preispositionierung ist im Wettbewerb ständig nachzujustieren (6) Das Preisimage kann unterschiedlich profiliert werden (7) Markenpflege ist die beste Preisstrategie (8) Preisspielräume durch Cross-, Up- und Side-Selling nutzen (9) Klasse statt Masse Premiumstrategien bieten Wachstumschancen Preissenkungen bergen oft mehr Risiken, Preissteigerungen mehr Chancen als gedacht Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 42

39 (9) Klasse statt Masse Premiumstrategien sind immer attraktiver Die stärkere Qualitätsorientierung setzt sich trotz Krise weiter fort Angaben in % Beim Einkaufen achte ich vor allem auf die Qualität Beim Einkaufen achte ich vor allem auf den Preis Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 43 Quelle: bis 2004 GfK Trendsensor Konsum, ab 2005 GfK Haushaltspanel ConsumerScan

40 (9) Klasse statt Masse LEH/DM 2009 Die neuen Supermarktkonzepte auf der Erfolgsspur Käufer Ausgaben pro Käufer Umsatzzuwachs Kauffrequenz pro Käufer Bon LEH-Vollsortimenter Food -0,6-0,6 0,1-3,4 3,5 2,8 0,2 2,6 1,1 1,5 8,1 1,8 6,3 2,1 4,1 Expansion/ Übernahmen Attraktivität Quelle: GfK Haushaltspanel ConsumerScan, FAST TRACK inkl. Frische 2008/2009 Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 48

41 10 Grundsätze für innovatives Preismanagement (1) Dem Preismanagement gebührt ein höherer Stellenwert als üblich (2) Innovatives Preismanagement zielt auf Problemlösungen für die Kunden (3) Die Preispolitik ist stärker an Zielgruppen zu orientieren ( Preissegmentierung ) (4) Das Preisinstrumentarium kreativ ausschöpfen (5) Die Preispositionierung ist im Wettbewerb ständig nachzujustieren (6) Das Preisimage kann unterschiedlich profiliert werden (7) Markenpflege ist die beste Preisstrategie (8) Preisspielräume durch Cross-, Up- und Side-Selling nutzen (9) Klasse statt Masse (10) Die Pricing-Prozesse müssen systematischer geplant, organisiert und kontrolliert werden ( Pricing-Administration ) Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 51

42 (10) Pricing-Administration Pricing systematisch organisieren Organisation von Pricing-Prozessen Prozessstrukturierung Prozessregulierung Prozesskonfigurierung Welche Aktivitäten sind von wem durchzuführen? z.b. Definition verbindlicher Pricing- Aktivitäten Definition von Personen und Abteilungen und deren Rollen im Pricingprozessen Wie sind Aktivitäten und Entscheidungen durchzuführen? z.b. Terminvorganben Regelungen zu den Entscheidungsabläufen Vorgabe von Kalkulationstools Übergabeverantwortung bei Schnittstellen Wer darf unter welchen Umständen welche Entscheidungen treffen? z.b. Einrichtung von Pricing-Stellen Definition von Eskalationsstufen bei Preisgenehmigungen Definition von Rabattleitlinien Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 53

43 (10) Pricing-Administration Pricing systematisch kontrollieren Controlling von Pricing-Prozessen Pricing- Kennzahlen Pricing-Analysen Prozess-Audits z.b. Anzahl (absolut) der Transaktionen zu Sonderpreisen Abweichung (absolut/durchschnitt) der Sonderpreise vom Listenpreis Anzahl der Anträge auf Sonderpreise je Region/Vertriebs-mitarbeiter z.b. Preistreppenanalyse Conjoint-Analysen Break-Even-Analysen Marktreaktionsfunktionen z.b. Zeitdauer von Pricingprozessen Fehlerrate von Pricingprozessen Kosten für Pricingprozesse Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 54

44 (10) Pricing-Administration Pricing hinreichend mit Mafo und IT unterstützen Info-Unterstützung von Pricing-Prozessen Preis-Marktforschung Preisspiegel Preistrends Preistests Preis-Qualitäts-Präferenzen (CA) CAS-Systeme z.b. Preisanalyse-Tools Kundenanalyse-Tools Kalkulationshilfe-Tools Yield-Management- Systeme simultane Zuweisung von Kapazitätskontingenten und Preisen zu verschiedenen Buchungsklassen oder Warenkategorien Adaptive Absatz- und Auslastungsprognose Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 57

45 (10) Pricing-Administration Entwicklungsstand des Prozessmanagements beim B-t-B-Pricing in der Praxis 40% 15% 45% Kein prozessorientiertes Pricing Primär prozessorientiertes Pricing Ansätze eines prozessorientieten Pricing Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 60

46 P R E I S I N N O V A T I O N E N B R A U C H E N P R E I S I N T E L L I G E N Z! (1) Dem Preismanagement gebührt ein höherer Stellenwert als üblich (2) Innovatives Preismanagement zielt auf Problemlösungen für die Kunden (3) Die Preispolitik ist stärker an Zielgruppen zu orientieren ( Preissegmentierung ) (4) Das Preisinstrumentarium kreativ ausschöpfen (5) Die Preispositionierung ist im Wettbewerb ständig nachzujustieren (6) Das Preisimage kann unterschiedlich profiliert werden (7) Markenpflege ist die beste Preisstrategie (8) Preisspielräume durch Cross-, Up- und Side-Selling nutzen (9) Klasse statt Masse (10) Die Pricing-Prozesse müssen systematischer geplant, organisiert und kontrolliert werden ( Pricing-Administration ) Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 61

47 P R E I S I N N O V A T I O N E N B R A U C H E N P R E I S I N T E L L I G E N Z! VIEL ERFOLG! Prof. Diller - AMA Fleischforum 2010, Leoben Folie 62

Pricing Strategie Ansatz

Pricing Strategie Ansatz Pricing Strategie Ansatz aprciot marketing consulting Agenda. Ziel Phasen im Projekt Selektion & Modellierung Pricing Komponenten Projekt Zeitplan Pricing Projekt Ziel. Ziel ist es, eine Pricing Policy

Mehr

Psychologische Preiskommunikation

Psychologische Preiskommunikation Dr. Thomas Angerer Psychologische Preiskommunikation Teil 1 Preispsychologie Arbeitspapier State of the Art Preispsychologie IIRm DR. ANGERER MARKETING INTERNATIONAL Deutschland: Holsterhauser Straße 59,

Mehr

Marketing und Konsumentenverhalten

Marketing und Konsumentenverhalten Marketing und Konsumentenverhalten Preispolitik Vorlesung vom 11.01.2010 Ausgewählte Literatur Manfred Bruhn: Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis. Gabler, 9. Auflage (2009), Kap 6. Hermann Diller:

Mehr

1. Allgemeine Angaben

1. Allgemeine Angaben Firma: Name, Vorname: E-Mail-Adresse: Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen bis zum 30.04.2015 per: Fax an: 089-38 88 99 31 E-Mail an: wiedenmann@impuls-consulting.de oder Post an: IMPULS Management

Mehr

Dynamisches Pricing und intelligente Produktempfehlungen

Dynamisches Pricing und intelligente Produktempfehlungen Dynamisches Pricing und intelligente Produktempfehlungen Wie Sie mit Personalisierung die Potentiale Ihres Online Shops effektiv nutzen www.prudsys.de Zahlen und Fakten Gründung: 1998 Mitarbeiter: 30 Hauptsitz:

Mehr

Automobilvertrieb im Spannungsfeld von Markenanspruch und Kosteneffizienz

Automobilvertrieb im Spannungsfeld von Markenanspruch und Kosteneffizienz Automobilvertrieb im Spannungsfeld von Markenanspruch und Kosteneffizienz Seite 1 10. Tag der Automobilwirtschaft Geislingen Oktober 2009 Freude am Fahren Seite 2 Premium. Das Besondere bieten. Freude

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

Psychologische Preiskommunikation

Psychologische Preiskommunikation Dr. Thomas Angerer Psychologische Preiskommunikation Teil 2 Preiskommunikation Arbeitspapier State of the Art Preiskommunikation IIRm DR. ANGERER MARKETING INTERNATIONAL Deutschland: Holsterhauser Straße

Mehr

Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis. Zusammenfassung. Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha

Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis. Zusammenfassung. Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis Zusammenfassung Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha Inhalt Vorbemerkung 3 Ziel der Studie 5 Methodischer Hintergrund der Studie

Mehr

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität 1 IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität Das Beispiel: Hilti Fleet Management Marco Meyrat Mitglied der Konzernleitung Zürich, 17. März 2008 2 Agenda

Mehr

Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1.

Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1. Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1. März 2012 Inhalte Vorstellung Referent und Teilnehmer Ziele und Erwartungen

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie.

Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie. STRUKTUREN SCHAFFEN, ZIELGENAU VORANKOMMEN: MANAGED SERVICE PROVIDING Experts United. gestatten, gulp Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie. zahlen + fakten GULP ist eine

Mehr

Netzwerke analysieren, Netzwerke optimieren in Organisationen. Ruth Pfosser (Network Analyst) Harald Katzmair (CEO and Founder)

Netzwerke analysieren, Netzwerke optimieren in Organisationen. Ruth Pfosser (Network Analyst) Harald Katzmair (CEO and Founder) Netzwerke analysieren, Netzwerke optimieren in Organisationen Ruth Pfosser (Network Analyst) Harald Katzmair (CEO and Founder) Die öffentliche Verwaltung besteht aus unterschiedlichen Akteuren mit spezifischer

Mehr

Factoring Plus (Rechnung abtreten), Susanne Lauper 17:20 SOBU (Mehr Kunden dank Social Media), Roberto D'Elia 17:30 Preisfindung 17:40

Factoring Plus (Rechnung abtreten), Susanne Lauper 17:20 SOBU (Mehr Kunden dank Social Media), Roberto D'Elia 17:30 Preisfindung 17:40 E Commerce Schulung Trends im E Commerce Einkaufsplattform Concerto Buy Concerto EPM (Easy Product Manager) Factoring Plus (Kauf auf Rechnung) Tipps zur Preisfindung Neues von Ingram Erfahrungsaustausch

Mehr

Branchenstudie: Aktuelle Herausforderungen und Erfolgsfaktoren im Marketing- und Vertriebsmanagement von Medienunternehmen des Musikbusiness Homburg & Partner Projektteam Popakademie Mannheim, Februar

Mehr

Wie Sie die Sanierungsoffensive für höheres Preismanagement nutzen können

Wie Sie die Sanierungsoffensive für höheres Preismanagement nutzen können Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv www.interconnectionconsulting.com we we show you you the the way way Besser Leben mit höheren Margen! Wie Sie die Sanierungsoffensive für höheres Preismanagement

Mehr

3 Taktisches Preismanagement. 3.1 Preisdifferenzierung 3.2 Preispromotions 3.3 Preisumfang 3.4 Marginale Produktdifferenzierung

3 Taktisches Preismanagement. 3.1 Preisdifferenzierung 3.2 Preispromotions 3.3 Preisumfang 3.4 Marginale Produktdifferenzierung 3 Taktisches Preismanagement 3.1 Preisdifferenzierung 3.2 Preispromotions 3.3 Preisumfang 3.4 Marginale Produktdifferenzierung 3.1 Preisdifferenzierung Preisdifferenzierung bedeutet das Angebot von im

Mehr

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Gelszus rmm Marketing Research Pricing Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Einführung 2 Pricing Price Sensitivity Measurement 4 Brand-Price-Trade-Off 10 Price Optimizer

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP)

Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP) 380 Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP) Im Rahmen der Untersuchung wurde die von SAATY 1980 konzipierte Methode des AHP als Erhebungsinstrument zur quantitativen Erfassung der Erfolgsbedeutung der

Mehr

Die Preismanagementlösung für den Automotive Aftersales

Die Preismanagementlösung für den Automotive Aftersales Die Preismanagementlösung für den Automotive Aftersales Accelerating performance Optimale Preise. Bessere Margen. Erzielen Sie bestmögliche Gewinnmargen Aufgrund steigender Variantenvielfalt und Produktkomplexität

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

B2B-Marketing. Märkte sind... transparent/übersichtlich wenige Kunden international oft reglementiert

B2B-Marketing. Märkte sind... transparent/übersichtlich wenige Kunden international oft reglementiert Marketing Informationen B2B-Marketing Definition Unter B2B-Marketing werden alle Absatzprozesse, die sich an Unternehmen und sonstige Organisationen richten (inkl. staatliche Institutionen) subsummiert.

Mehr

ManagementKompass Online Marketing Strategische Ausrichtung des dynamischsten Vertriebswegs

ManagementKompass Online Marketing Strategische Ausrichtung des dynamischsten Vertriebswegs Impulse für Veränderung ManagementKompass Online Marketing Strategische Ausrichtung des dynamischsten Vertriebswegs Seite 1 1.! Worum es uns insgesamt geht 2.! Ausgangssituation 3.! Allgemeine strategische

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Udo Klein-Bölting. Gespräch mit Andreas Torner, CEO norisbank

Udo Klein-Bölting. Gespräch mit Andreas Torner, CEO norisbank Udo Klein-Bölting Gespräch mit Andreas Torner, CEO norisbank 8 I N S I G H T S 9 Abbildung 1: Andreas Torner Andreas Torner Seit April 2007: Vorsitzender der Geschäftsleitung der norisbank 2006/2007 Generalbevollmächtigter

Mehr

Touristikmanagement. Wilhelm Pompl. Qualitäts-, Produkt-, Preismanagement. Springe] Mit 67 Abbildungen. Sadigeoiete:

Touristikmanagement. Wilhelm Pompl. Qualitäts-, Produkt-, Preismanagement. Springe] Mit 67 Abbildungen. Sadigeoiete: Wilhelm Pompl Touristikmanagement 2 Qualitäts-, Produkt-, Preismanagement Mit 67 Abbildungen TECHNISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT Feldbereich 1 Ges o

Mehr

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken 1 Beratungsspektrum der Gruppe Nymphenburg für Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 1. 2 IT-Produktmanagement 11. 3 Wertschöpfung und Geschäftsmodelle 27

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 1. 2 IT-Produktmanagement 11. 3 Wertschöpfung und Geschäftsmodelle 27 xi 1 Einführung 1 1.1 Wachstum und Dynamik der IT-Branche................... 1 1.2 Herausforderungen für interne IT-Abteilungen und IT-, Software- & Service-Unternehmen..................... 3 1.3 Besonderheiten

Mehr

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015 Dipl. Event- Marketingkommunikator THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung 3 Teile in einem Couvert Alle 3 Teile sind nach 80 Minuten wieder ins Couvert zu stecken und abzugeben. Nullserie 205 Marketingkonzeption

Mehr

Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel

Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel Branchenbezogene Forschung Gesa von Wichert und Ulf-Marten Schmieder Conomic Marketing & Strategy Consultants Weinbergweg 23, 06120 Halle an der Saale Telefon:

Mehr

Gewinnsteigerung durch optimiertes Preismanagement

Gewinnsteigerung durch optimiertes Preismanagement Gewinnsteigerung durch optimiertes Preismanagement Franz-Lenz-Str. 1a D-908 Osnabrück E-Mail: k.pastuch@roll-pastuch.de Tel: ++9 (0)51 / 580 53 98-0 Lübeck, 1. April 0 Prof. Roll & Pastuch Management Consultants

Mehr

Wettbewerbsvorteile durch Kundenloyalität

Wettbewerbsvorteile durch Kundenloyalität Zürich, 10. Mai 2005 Wettbewerbsvorteile durch Erkenntnisse aus empirischen Studien in der Finanzbranche Bruno Catellani, ValueQuest GmbH catellani@valuequest.ch ValueQuest GmbH 2005, info@valuequest.ch

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 Studienergebnisse Zusammenfassung München/Stuttgart, Januar 2010 Unternehmen schalten zunehmend von einem Restrukturierungsauf

Mehr

Mit TBS Printware zu Ihrem Erfolg!

Mit TBS Printware zu Ihrem Erfolg! Mit TBS Printware zu Ihrem Erfolg! Toner & Tinte Thermotransferbänder & Etiketten Managed Print Service (MPS) Printware Plus Sie drucken, alles andere erledigen wir! 2 Über 50 Jahre Know-how Auf Tradition

Mehr

SAP im Multi-Channel Handel: Die richtige Lösung für strategisches Wachstum

SAP im Multi-Channel Handel: Die richtige Lösung für strategisches Wachstum SAP im Multi-Channel Handel: Die richtige Lösung für strategisches Wachstum :Vortragsgegenstand : 21 sportsgroup eine Wachstumsgeschichte! : Wachstumschancen für ein junges Unternehmen auf SAP gesetzt

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Kostenoffensive 2008 21.04.2008 1

Kostenoffensive 2008 21.04.2008 1 2.0.2008 Warum ist die erforderlich? In 2008 wird der Kostendruck vieler Unternehmen massiv zunehmen. Unternehmen Beschaffungsmarkt: steigende Preisforderungen Zunehmender Kostendruck auf Einkauf Fertigung

Mehr

SECURITY on Demand. by Hammer

SECURITY on Demand. by Hammer SECURITY on Demand PREMIUM CARGO by Hammer D Vorsprung durch Sicherheit 24 x7 SECURITY FIRST In dynamischen Märkten mit kosten- und zeitgetriebenem Wettbewerb bringt ein Plus an Flexibilität, Schnelligkeit

Mehr

Kooperation. John Allan, Chief Executive

Kooperation. John Allan, Chief Executive Kooperation John Allan, Chief Executive Einleitung Ersatzteile Internationale Logistik Angebot Ersatzteillogistik Charles Menkhorst, Head of Regional Services Einleitung Ersatzteillogistik-Markt Nachfrage

Mehr

Stundensatzkalkulation

Stundensatzkalkulation Stundensatzkalkulation Nur wer seine Kosten kennt, hat Spielraum für aktive Preisgestaltung 0676 / 636 27 11 Vergleich Buchhaltung./. Kostenrechnung Buchhaltung Gesetzlich vorgeschrieben Dient zur Ermittlung

Mehr

innovativer Unternehmen

innovativer Unternehmen Logo Firma innovativer Unternehmen Otto Hopfner, BayBG Kapitalforum Augsburg, 26.09.2013 BayBG im Überblick Inhaltsverzeichnis BayBG Venture Capital Beteiligungsformen Beteiligungsanlässe Venture-Investments

Mehr

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Integriertes Customer Relationship Management Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Prozessorientierter Ansatz Vertrieb Marketing Service Management Kunde Integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Immer eine Idee voraus.

Immer eine Idee voraus. Immer eine Idee voraus. Kreatives Vertriebsmarketing wirkt. Quelle: www.nichtlustig.de 3 Agenda Teil 1: Vertrieb und Marketing: Aus Spannungsfeldern Synergien machen. Teil 2: Kreativität: Die bessere Idee

Mehr

5. Kapitel Vertikale Verträge und Wettbewerbsbeschränkungen

5. Kapitel Vertikale Verträge und Wettbewerbsbeschränkungen 5. Kapitel Vertikale Verträge und Wettbewerbsbeschränkungen 1 Das Basisphänomen: unvollkommene Information Idealmodell des Marktes mit völliger Marktinformation ist nur ein Grenzfall. In der Regel kaufen

Mehr

Auf allen Kanälen zum Publikum!?

Auf allen Kanälen zum Publikum!? Auf allen Kanälen zum Publikum!? München, Oktober 2005 Alle Kanäle kann jeder Deutschland sucht den Superstar I wurde über mehr als 5 Kanäle gespielt Zu Peter Lustig findet man den Zugang über mehr als

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

Erfolgsfaktoren im Preismanagement. Jetzt die richtigen Schritte einleiten

Erfolgsfaktoren im Preismanagement. Jetzt die richtigen Schritte einleiten Erfolgsfaktoren im Preismanagement Jetzt die richtigen Schritte einleiten Ergebnisse der European Pricing Survey 2010/2011 1 Prof. Roll & Pastuch Management Consultants ist eine spezialisierte Unternehmensberatung.

Mehr

MHP Dealer Performance Management Ihre Unternehmensperformance optimal im Blick!

MHP Dealer Performance Management Ihre Unternehmensperformance optimal im Blick! MHP Dealer Performance Management Ihre Unternehmensperformance optimal im Blick! Hartmut Mast Präsentation Business Solutions 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

CRM Customer Relationship Management Resul Taner Saim Sert s0502924 s0502583 14.11.2003 Rechnernetzmanagement und Bürokommunikation I : CRM - [Taner Sert] 1/33 Inhalt 1. Einleitung 2. Begriffserklärung

Mehr

Düsseldorf 10. Juni 2013. Jan Brück Product Manager

Düsseldorf 10. Juni 2013. Jan Brück Product Manager Düsseldorf 10. Juni 2013 Jan Brück Product Manager Bestellungen aus dem Ausland machen in Deutschland 18 % der Gesamtbestellungen aus. ecommerce ist per Definition international Geschäfte ohne Grenzen

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Cross Device & Multi-Channel

Cross Device & Multi-Channel Cross Device & Multi-Channel analysieren und optimieren e-day 2014 6.3.2014 Wer ich bin Siegfried Stepke, M.A. Gründer und Geschäftsführer e-dialog Country Manager der Digital Analytics Association stepke@e-dialog.at

Mehr

Das Multikanalsystem in der Kraftfahrt-Versicherung. Rainer Brune. Strategische Optionen in einem dynamischen Wettbewerbsumfeld

Das Multikanalsystem in der Kraftfahrt-Versicherung. Rainer Brune. Strategische Optionen in einem dynamischen Wettbewerbsumfeld Das Multikanalsystem in der Kraftfahrt-Versicherung Strategische Optionen in einem dynamischen Wettbewerbsumfeld Rainer Brune HANNOVER-FORUM 28. Juni 2012 Seite 1 Das Internet verändert Kundenverhalten

Mehr

Oldies but Goldies: Wirtschaftsfaktor Alter. IHK- Geschäftsstraßenforum Berlin, 3. November 2010

Oldies but Goldies: Wirtschaftsfaktor Alter. IHK- Geschäftsstraßenforum Berlin, 3. November 2010 1 : Wirtschaftsfaktor Alter IHK- Geschäftsstraßenforum Berlin, GfK Panel Services Deutschland 2 Demographie und Lebenswelten Konsum und Einkauf Bedürfnisse und Erwartungen Die ältere Generation wächst

Mehr

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN: WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT?

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN: WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN: WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? Transparenz durch Best Practice ecommerce Reporting Lennart Jansen! plentymarkets Online-Händler-Kongress Februar 2014 DAS PROBLEM:!! KEINE

Mehr

Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung)

Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung) Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung) Organisation 1 Komplexität erfordert Management und Führung Management / Führung Eigenheim bauen Kongress

Mehr

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Identifikation von Verbesserungspotenzialen Konsistenz der Prozessziele mit der Unternehmensstrategie Verbesserung der innerbetrieblichen Transparenz Kosten-

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller 04 Jobprofile im Marketing Dr. Steffen Müller INHALT Einführung Gefragte Jobprofi le 03 Customer insight Manager Interne Spezialisten 07 Product Manager Anwälte der Kundschaft 19 Illustration Jobprofi

Mehr

PTV MAP&MARKET BASIC WIE SCHAUT MAN DEM ERFOLG IN DIE KARTEN? Geocodieren Sie Adressen punktgenau. Visualisieren Sie Ihre Unternehmensdaten

PTV MAP&MARKET BASIC WIE SCHAUT MAN DEM ERFOLG IN DIE KARTEN? Geocodieren Sie Adressen punktgenau. Visualisieren Sie Ihre Unternehmensdaten PTV MAP&MARKET BASIC WIE SCHAUT MAN DEM ERFOLG IN DIE KARTEN? Geocodieren Sie Adressen punktgenau Visualisieren Sie Ihre Unternehmensdaten Analysieren Sie Zusammenhänge Treffen Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Nachhaltigkeits-Marketing Kundenmehrwert durch Motivallianzen

Nachhaltigkeits-Marketing Kundenmehrwert durch Motivallianzen Nachhaltigkeits-Marketing Kundenmehrwert durch Motivallianzen 5. St. Galler Forum für Nachhaltigkeits-Management Nachhaltigkeits-Marketing: Grundlagen & Potenziale 25. November 2003 im Weiterbildungszentrum

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

Modelling mit BrandScience. Studie Plakatwirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von Plakat in Deutschland und der Schweiz

Modelling mit BrandScience. Studie Plakatwirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von Plakat in Deutschland und der Schweiz Modelling mit BrandScience Studie wirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von in Deutschland und der Schweiz 1 Zielsetzung und Vorgehen Zielsetzung der Studie ist der Nachweis der Abverkaufseffekte durch

Mehr

Hier steht die Headline. Hier steht die Subline.

Hier steht die Headline. Hier steht die Subline. www.idenko.de info@idenko.de Hier steht die Headline. Hier steht die Subline. 29.01.2010 Projekt IDE 100 Projektbeschreibung 02.2010 Seite 2/5 Basler Basler Versicherungs-Gruppe Aufgabe: Der Deregulierung

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 CRM vs CEM Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics Juni 2015 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 Hans Jürgen Schmolke Geschäftsführer +49 30 695 171-0 +49 163 511 04 89 h.schmolke@metrinomics.com

Mehr

S&P Marketing Panel: S&P Marketing Panel: Preismanagement 1. Quartal 2015. Unternehmen stellen aktuelles Preismanagement auf den Prüfstand!

S&P Marketing Panel: S&P Marketing Panel: Preismanagement 1. Quartal 2015. Unternehmen stellen aktuelles Preismanagement auf den Prüfstand! S&P Marketing Panel: Unternehmen stellen aktuelles auf den Prüfstand! Nationale und internationale Preisstrategien mit good enough Produkten 1 Inhaltsverzeichnis 1. Preis-Check: Wie schlagkräftig ist Ihr?...

Mehr

Effizienzsteigerung im Vertrieb. TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität. Seite 0

Effizienzsteigerung im Vertrieb. TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität. Seite 0 Effizienzsteigerung im Vertrieb TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität Seite 0 Inhalte 1. Methodik 2. Erhöhung des Marktdruckes 3. Erhöhung der Kontaktqualität Seite 1 1. Methodik Zusammenhang zwischen Marktdruck,

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

PTC Retail PLM Solution

PTC Retail PLM Solution PTC Retail PLM Solution PTC Retail PLM Solution Pünktlich, trendgemäß und budgetgerecht Die PTC Retail PLM Solution kann die kollaborative Planung, das Design, die Entwicklung und Beschaffung von Produkten

Mehr

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 www.gfa.co.at Franz-Bruckner-Gasse 15, 8160 Weiz AUSTRIA T. + 43 (0)3172 93 080, Fax Dw 10 e-mail: office@gfa.co.at, www.gfa.co.at Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 Herausforderungen, Perspektiven, Trends

Mehr

EIM- da kommen wir gerade her!

EIM- da kommen wir gerade her! Ganz klar persönlich. EIM - da kommen wir gerade her! Einblicke, Tendenzen, Trends, Ansätze Warum ist EIM die Zukunft - ein Panoptikum Seite Nr. 2 das kennen Sie! Produkte Beratung Vertrieb Seite Nr. 3

Mehr

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING Onlineshops erfolgreich steuern wie behalte ich die Übersicht? Transparenz durch Best

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

INTELLIGENCE PERFORMANCE. Managementseminar in! Business Development, Marketing und Retail Management im Reifenfachhandel!

INTELLIGENCE PERFORMANCE. Managementseminar in! Business Development, Marketing und Retail Management im Reifenfachhandel! INTELLIGENCE PERFORMANCE Managementseminar in! Business Development, Marketing und Retail Management im Reifenfachhandel! INTELLIGENCE PERFORMANCE Mehr Wissen für mehr Erfolg. Sehr geehrte Verbandsmitglieder,

Mehr

Das Dienstleistungsspektrum der GEWEMA AG. Referat anlässlich des Branchendialogs "Maschinenhandel" vom ZGV am 29.01.2008 in Kassel im Hotel La Strada

Das Dienstleistungsspektrum der GEWEMA AG. Referat anlässlich des Branchendialogs Maschinenhandel vom ZGV am 29.01.2008 in Kassel im Hotel La Strada Das Dienstleistungsspektrum der GEWEMA AG Referat anlässlich des Branchendialogs "Maschinenhandel" vom ZGV am 29.01.2008 in Kassel im Hotel La Strada von Josef Dewald -Vorstand GEWEMA AG- GEWEMA AG Meißnerstr.

Mehr

HR Projektmanagement

HR Projektmanagement HR Projektmanagement Ausgangslage Auslastung der HR-Abteilung 100% im Tagesgeschäft aufgrund knapper Ressourcen Unternehmensweite Projekte mit notwendiger HR-Einbindung kommen on top, d. h. die vorhandenen

Mehr

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG -

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 89 30 65 82 0 Fax + 49 89 30 65 82 101 mailto: pbs@pbs-ag.de www.pbs-ag.de Customer Based

Mehr

Die buw Unternehmensgruppe

Die buw Unternehmensgruppe Die buw Unternehmensgruppe Strategisches Kundenmanagement Karsten Wulf Geschäftsführender Gesellschafter buw Unternehmensgruppe Osnabrück, 09. Juni 2010 buw Unternehmensgruppe 2010 Inhalt 1. Die buw Unternehmensgruppe

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Hans-Jürgen Buschmann Strategie Organisation Mediation

Hans-Jürgen Buschmann Strategie Organisation Mediation Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2012 Seminarprogramm Berlin Basisseminar 1 Von der Idee zum Businessplan Hans-Jürgen Buschmann Strategie Organisation Mediation Der Businessplan 1. Was wollen

Mehr

Outsourcing. für mehr freiraum! Low cost with high quality service. Die Dienstleistungen der Ametras: Softwareentwicklung

Outsourcing. für mehr freiraum! Low cost with high quality service. Die Dienstleistungen der Ametras: Softwareentwicklung 01 Ametras Documents Outsourcing Outsourcing Low cost with high quality service. Die Dienstleistungen der Ametras: Softwareentwicklung Sachbearbeitung und professionelle Datenerfassung Mehrsprachiges Callcenter

Mehr

JAHRESTAGUNG 2014 4. JUNI 2014 WIEN HERZLICH WILLKOMMEN

JAHRESTAGUNG 2014 4. JUNI 2014 WIEN HERZLICH WILLKOMMEN JAHRESTAGUNG 2014 4. JUNI 2014 WIEN HERZLICH WILLKOMMEN MORAWA, WIEN JAHRESTAGUNG 2014 Markt Österreich 2013 Umsatzentwicklung Österreich Gesamtumsatz Presse in Österreich (Brutto) 2013 Mediaprint, Morawa

Mehr

Die Frankfurter Sparkasse Wesentliche Kennzahlen

Die Frankfurter Sparkasse Wesentliche Kennzahlen Mehr als nur Auto Finanzierung und Kostenmanagement 10. Mittelstandstag Frankfurt FrankfurtRheinMain 27.10.2011 Forum 10 Michael Barth John Ivanovic Die Frankfurter Sparkasse Wesentliche Kennzahlen Sitz:

Mehr

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 1 Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder

Mehr

Kategorie Sonstige Konsumgüter. Kunde: Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Kategorie Sonstige Konsumgüter. Kunde: Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH, Düsseldorf Kategorie Sonstige Konsumgüter Kunde: Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH, Düsseldorf Persil PERSIL EINE GROSSE ERFOLGSMARKE GEWINNT NEUE DYNAMIK Die Marketing-Situation

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL DER CLOUD Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL

Mehr

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER Ganzheitliche Lösungen für ein effizientes Dokumenten-Management INPUT-MANAGEMENT Scannen, Erfassen, Erstellen, Dokumentieren BERATUNG, PLANUNG, KONZEPTION PRODUKTE VON FÜHRENDEN

Mehr

Der Kampf um Vertrauen

Der Kampf um Vertrauen KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 1 Der Kampf um Vertrauen September 2013 STOCKHEIM MEDIA GMBH KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 2 STOCKHEIM MEDIA // STRATEGISCHE KOMMUNIKATIONSBERATUNG IN DEUTSCHLAND

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER COFOX 0203 So wird Ihr Büro fit für die Zukunft Ordnung, Übersicht und effiziente Abläufe machen die Arbeit in Büros, Verwaltungen, Schulen und Gewerbe viel produktiver, einfacher

Mehr