Schafft Skywork ein neues «Wunder von Bern»?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schafft Skywork ein neues «Wunder von Bern»?"

Transkript

1 16% 18% Kommission und Tiefstpreis- und Prüfungsgarantie! Informationen und Buchungen unter: Agenten-Direkt: Agenten-Online: NR Mai top stories TTW Zürich Neu mit CruiseVillage 6 Schafft Skywork ein neues «Wunder von Bern»? Flughafen BERLIN Airlines reagieren auf verschobene Eröffnung 7 Airlines oman air Täglicher ZRH-Flug ist das Ziel 12 travel market tui suisse Lehrlings-Entdeckungstour in Tunesien 14 Destination report Trotz widriger Umstände und aktuell roter Zahlen will die Airline 2013 den Break-even erreichen. CEO Tomislav Lang in seinem Büro beim Flughafen Bern-Belp. Skywork hat die Zahlen für den Zeitraum Januar bis April bekannt gegeben. Insgesamt flogen Fluggäste mit der Schweizer Airline, rund 4x mehr als in der gleichen Periode Zudem gab es per Ende April bereits über Buchungen für den Rest des Jahres. Damit wird Skywork das Ergebnis vom Vorjahr bei Weitem übertreffen. Dennoch bleibt Skywork in der Erfolgsrechnung tiefrot. Dividiert man die Anzahl Fluggäste durch die Anzahl Flüge (2500), ergibt dies eine Auslastung von 18 Personen pro Flug, was selbst bei den von Skywork verwendeten Flugzeugtypen Dash 8-Q400 und Dornier 328 mit 72 bzw. 31 Plätzen wenig ist. Skywork-CEO Tomislav Lang gibt keine Zahlen bekannt, räumt aber Verluste ein. Bei einem Durchschnittspreis von CHF 180 pro Ticket gibt es Einnahmen von ca. CHF 8,1 Mio., bei rund doppelt so hohen Betriebsausgaben. Die Rede ist von einem hohen einstelligen Millionenbetrag, was Skywork so nicht bestätigt. Lang bleibt optimistisch: «Der Zuspruch aus der Region wird immer besser, das Vertrauen von Flughafen und Behörden, wonach wir langfristig am Markt operieren werden, steigt. Unsere Zahlen entsprechen nicht dem allgemeinen Trend in der Luftfahrt. Ich glaube, dass wir noch dieses Jahr die Marke von Passagieren knacken können.» Damit wäre Skywork bereits auf dem höchsten Niveau, das die Crossair je am Flughafen Bern erreichte. «Ziel ist, Ende 2013 den Break-even zu schaffen», so Lang. Was, wenn dies nicht klappt? Lang: «Wir haben keine Exit-Strategie. Wir schaffen es oder gehen sonst grundlegend über die Bücher.» Bericht Seite 7 italien News und Tipps der Veranstalter 16 Travel ToP Jobs Stellenmarkt 5 Seiten Angebote 18 Arabian Travel Market 2012 Anfang Mai ging in Dubai der insgesamt 19. Arabian Travel Market (ATM) über die Bühne. Wiederum war eine Delegation aus der Schweiz auf Einladung des Dubai Department of Tourism & Commerce Marketing (DTCM) als Hosted Buyers an der Tourismus-Fachmesse mit dabei. In diesem Jahr wurden (v.l.) Aline Fresard (Jura Voyages), Reto Amin (Amin Travel), Brigitte Fux (Golf und Events) und Nathalie Hannion (Air Marin) von der lokalen Agentur Alpha Tours betreut und erlebten ein paar spannende Tage in der Wüstenmetropole Dubai. Bericht Seite 10 «traveltip» für den Reisesommer 2012 Der Reisesommer 2012 verspricht heiss zu werden. Wer noch keine zündende Idee für die nächsten Ferien hat, wird im neuen «traveltip», dem Magazin für reisefreudige Konsumenten, fündig. Wie wäre es mit einer Flussfahrt auf dem Rhein? Mit Shopping in Istanbul? Mit zweisamen Stunden auf den Cook Islands? Mit einer Entdeckungstour durch Toronto? Oder mit Kunst und Kultur in Marokko? In der aktuellen Ausgabe des «traveltip» finden Sie zahlreiche Ideen für die schönsten Tage des Jahres. Ein professio nelles Redaktionsteam hat interessante Themen aus dem weiten Feld des Reisens und des Tourismus aufgegriffen und sie in informative und stimmige Geschichten verpackt. Kurznews aus aller Welt, Hinweise zur Nachhaltigkeit und Tipps zum Sparen auf Reisen runden das Spektrum ab. Die Auflage des «traveltip» beträgt Exemplare, die per Promopost an Ein- und Zweifamilienhäuser in den Regionen Zürich und Bern verschickt und an den Abfluggates der Flughäfen Zürich und Basel aufgelegt werden. Probeexemplare sind erhältlich über Präsenz markieren, jetzt buchen! ttw.ch München mit CSO City Fly Fliegen ab Bern-Belp einfach clever! flughafenbern.ch Märkli München CSO CF.indd :23:02

2 2 opinion travel inside Mai 2012 Verschiebung der BER-Eröffnung Rückschritt auf dem Weg in die Zukunft Die Verantwortlichen des neuen Flughafens Berlin Brandenburg (BER) haben sich die Inbetriebnahme ihres Airports wohl auch anders vorgestellt. Eine Blamage, die weit über die deutschen Landesgrenzen hinaus für Furore sorgt. Doch nun werden in den Medien Stimmen laut, die behaupten, dass Baumängel schon seit 2010 bekannt gewesen seien und bereits weit vor der offiziellen Bekanntgabe der Eröffnungsverschiebung klar war, dass der Starttermin anfangs Juni aufgrund von Mängeln im Brandschutz nie eingehalten werden konnte. Bei TI-Redaktionsschluss am Dienstagnachmittag stand noch nicht fest, wann nun die Eröffnung effektiv stattfinden wird. Für die Airlines ist jedoch klar, dass ein voreiliges Handeln eher kontraproduktiv wäre. Der überstürzte Flughafenwechsel während des aktuellen Sommerflugplans könnte im totalen Chaos enden. Die Airlines, die nun ihre für BER geplanten Flüge wieder an die Flughäfen Tegel und Schönefeld zurückverlegen müssen, plädieren dafür, ihr Flugprogramm frühestens per Start des Winterflugplans an den neuen Flughafen zu transferieren. Unsicherheit macht sich vor allem bei Airlines wie Air Berlin und Lufthansa breit, die im Rahmen des Umzugs von Berlin Tegel an den neuen Flughafen ihr Streckennetz mit neuen Zielen und Frequenzerhöhungen ausgebaut haben. Die zusätzlichen Kapazitäten mit der alten Infrastruktur in Tegel zu handhaben, ist kein leichtes Unterfangen. Ebenfalls verunsichert sind diejenigen Fluggesellschaften, die bislang nach Berlin Tegel geflogen und nun aufgrund der zusätzlichen Kapazitäten anderer Airlines um den reibungslosen Ablauf am Flughafen besorgt sind. Eher entspannt scheint sich die Situation am Flughafen Schönefeld zu gestalten, da diejenigen Airlines, die ihr Flugangebot am neuen Airport am meisten ausbauen wollten, bislang und nun auch wieder bis auf Weiteres ab dem Flughafen Tegel operieren. Für Airlines wie Easyjet oder Skywork ändert sich demnach nicht sehr viel, da sie ihre Slots nicht in Gefahr sehen. Was bleibt, ist die Frage nach den Entschädigungszahlungen. Die anfallenden Umbuchungen, Ticketanpassungen, Kundengespräche etc. verursachen bei den betroffenen Airlines, Reisebüros, TOs und nicht zuletzt bei den Berliner Flughäfen einen nicht unerheblichen Mehraufwand. Tatsache ist hingegen, dass der Flughafen BER bei seiner Eröffnung wann auch immer diese nun sein wird funktionieren muss. Ein weiterer Rückschritt auf dem Weg in die Zukunft wäre weit mehr als nur eine Blamage. Bericht Seite 7 Air Mauritius unter Druck Das Ende des High-End-Images Ende Februar gab Air Mauritius bekannt, dass die Flüge nach Genf, Frankfurt und Mailand im Verlauf des Jahres eingestellt werden. Die Gründe: hohe Treibstoffpreise, Währungs- und Flottenprobleme. Nicht ganz überraschend hat diese Ankündigung danach dazu geführt, dass zuvor florierende Destinationen wie Genf kaum mehr nachgefragt wurden, sodass die Strecke Mauritius Frankfurt Genf Mauritius bereits am 31. August statt wie geplant per 26. Oktober eingestellt wird. Damit ist die Insel im Indischen Ozean bald offline im Schweizer Markt bis 2008 wurde sie sogar ab Genf und Zürich nonstop angeflogen. Wer mit Air Mauritius fliegt, muss künftig am bei vielen unbeliebten Pariser Flughafen Charles-de-Gaulle oder in London-Heathrow umsteigen. Da aber auch das Produkt von Air Mauritius nicht mehr ganz zeitgemäss ist, dürfte Emirates zum Profiteur werden: Ab Dubai wird zurzeit elf Mal pro Woche nach Mauritius geflogen, dem Vernehmen nach wird eine Erhöhung der Frequenzen in Erwägung gezogen. Der Vorteil von Emirates: das gute Image bei Premium- Kunden. Air France, mindestens bis Ende Jahr noch Joint- Venture-Partner von Air Mauritius, hat bereits reagiert und setzt neuerdings auf den 14 wöchentlichen Flügen ab Paris nach Mauritius Flugzeuge des Typs Boeing ER ein. Diese bieten bei einer Kapazität von 468 Sitzen aber nur gerade 14 Plätze in der «Classe Affaires», also in Business an. Das erweckt den Anschein, als ob Mauritius als Massendestination betrachtet wird. Jahrzehntelang wurde die Insel als absolutes High- End-Ziel vermarktet, die Dichte an Tophotels im Fünf- Sterne-Bereich ist enorm. Angesichts der aktuellen Entwicklung könnte Mauritius aber mittelfristig zu einem Warmwasserziel wie so viele andere werden die Preise sinken, gerade auch wegen der scharfen Konkurrenzsituation bei den Hotels, und es setzt sich eine Spirale in Gang, welche schon an anderen Destinationen beobachtet wurde. Gewiss, das muss aus wirtschaftlicher Sicht nichts Schlechtes sein für die Destination. Aber es könnte High-End-Kundschaft, welche gerade in der Schweiz reichlich vorhanden ist, vergraulen. Mauritius zog letztes Jahr noch über Schweizer an. Spezialisierte TOs zweifeln aber daran, dass solche Zahlen in der aktuellen Konstellation nochmals erreicht werden. Offline-Destinationen haben es erfahrungsgemäss schwer. Bericht Seite 7 Lancierung der neuen Marokko-Destination Saïdia Badeferien nicht mehr und nicht weniger Marokko nimmt für seine touristischen Masterpläne viel Geld in die Hand. Man will den Tourismus vorantreiben, indem man neue (Rand-)Regionen erschliesst. Wie das konkret umgesetzt wird, sieht man z.b. in der nordöstlichsten Ecke des Landes. Seit 2009 entsteht hier mehr oder weniger auf der grünen Wiese der neue Badeort Mediterrania-Saïdia. Die Bautätigkeit ist enorm: Bereits sind drei grosse, internationale Hotels eröffnet, zwei weitere sollen folgen, und überall entstehen Eigentumsferienhäuser. Dazu gibt s eine komplette Marina mit Restaurants, Bars und Shops. In diese Destination steigt nun Kuoni ein, und zwar mit Wucht: Ab Juli fliegt der Veranstalter mit zwei Vollchartern den nahegelegenen Flughafen Oujda an, macht eine Kapazität von 200 Pax pro Woche. Das ist kein geringes Risiko: Die Destination ist hierzulande noch völlig unbekannt, und bei Nordafrika sind die Schweizer momentan generell zurückhaltend. Nicht umsonst wurde die Lancierung vor Jahresfrist um ein Jahr verschoben. Heuer scheint es aber zu funktionieren. Die Kuoni- Verantwortlichen zeigen sich mit den bisherigen Buchungen zufrieden, und von einer Zusammenlegung der Flüge ist keine Rede. In der Tat ist Saïdia eine interessante Alternative am Mittelmeer: Der Strand ist breit, der Sand ist fein, die Hotels sind neu, und wenn sich die Marina im Juli mit Leben füllt, wird sie auch keinen so sterilen Eindruck mehr machen. Dazu kommen mit 2 Stunden 40 eine kurze Flugdauer sowie sehr tiefe Preise Letzteres wohl auch dadurch, dass die Regierung zurzeit mit allen Mitteln wie Subventionen und Steuererleichterungen versucht, ausländische Investoren ins Land zu holen. Und da es rund ums Mittelmeer vielerorts politisch und wirtschaftlich kriselt, kommt eine neue mediterrane Destination gerade recht. Der Kunde oder der Verkäufer muss sich einfach bewusst sein, dass man in Saïdia Badeferien erhält nicht mehr und nicht weniger. Die Gegend rund um die Retortenstation gibt wenig her, mit Ausnahme der Stadt Oujda, die erfreulich authentisches Maghreb-Flair bietet und für «fortgeschrittene» Touristen allemal einen Tagesausflug wert ist. Ob Saïdia aber wirklich als «Ausgangspunkt, um den marokkanischen Osten zu erkunden», genutzt werden kann, wie dies Tourisme Maroc sieht, ist äusserst fraglich. Es kommt nicht von ungefähr, dass Kuoni Schweiz die Destination ausschliesslich mit seiner «Bademarke» Helvetic Tours und mit Direkt und Ehrlich anbietet, nicht aber mit der Marke Kuoni. Bericht Seite 9 Simon Benz Jean-Claude Raemy Stefan Jäggi

3 travel inside Mai 2012 feedback/intro inhalt Ärger mit Airlines Spotlight Wieder ein Fall zum Kopfschütteln. Ich hatte bei Cathay Pacific eine Anfrage, welche ich nicht direkt lösen konnte. Daher musste ich wohl oder übel via die 0848-Nummer anrufen. Nach verschiedenen Wahlmöglichkeiten drückte ich auf jene für Reisebüros. Dann fing das Warten an. Zwei Mal habe ich es versucht, habe jeweils 30 Minuten gewartet und wurde immer noch nicht bedient. Ich machte die Probe aufs Exempel und wählte beim dritten Mal «Privatkunde». Innert fünf Sekunden hatte ich jemanden dran! Dies ist der Beweis: Cathay Pacific, welche ich noch vor wenigen Jahren als eine der besten Airlines sah, will mit allen Mitteln die Reisebüros umgehen! Es ist auch nicht die einzige Fluggesellschaft, die scheinbar dieses Ziel hat. Solche Airlines sollen mir bloss nichts mehr von Partnerschaft erzählen. In Zukunft werde ich Airlines wie Cathay nicht mehr buchen. Es gibt immer noch andere gute Alternativen! Beat F. Dannenberger Ombudsman der Schweizer Reisebranche «Durch bessere Vorbereitung der Kunden würden 25 30% der Anfragen wegfallen» Ihre Meinung: Wolfgang Boschung, Para Travel, Fribourg Der Ombudsman der Schweizer Reisebranche präsentierte seinen Geschäftsbericht für das Jahr TRAVEL INSIDE hakte nach. FRONT Skywork 1 ATM Dubai 1 «traveltip» 1 opinion Flughafen BER 2 Mauritius 2 Saïdia 2 feedback/intro 3 People Names & Careers 4 Gossip 4 TOP STORIES TTW Zürich lanciert CruiseVillage 6 Malta neu im Corps Touristique 6 BER: Airlines reagieren auf Verzögerung 7 Skywork setzt voll auf Bern 7 Herr Dannenberger, im 2011 hat die Zahl der von Ihnen erfassten Anfragen und Beschwerden um 7 % auf 1616 Fälle abgenommen. Was ist die Ursache dafür? Das hat einerseits damit zu tun, dass sich das Buchungsverhalten der Schweizer verändert hat. Zum Beispiel haben letztes Jahr aufgrund von Wechselkursvorteilen zahlreiche Kunden ihre Reisen physisch wie auch virtuell im Ausland gebucht. Ein weiterer Grund für den Rückgang ist aber auch die Erhebungsstatistik, welche wir überarbeitet haben. Reine Weiterleitungen von Anfragen werden beispielsweise nicht mehr registriert. Probleme welcher Art traten im vergangenen Jahr am häufigsten auf? Wir führen keine Hitliste über die Art der eingegangenen Problemfälle. Es ist jedoch auffällig, dass der Rat des Ombudsman mit über 43% aller Anfragen in zunehmendem Masse auch vor der abreise gefragt wurde. Dabei ging es meist um die Rechte bei Än derungen der Flugpläne oder Hotelbuchungen sowie um Infor mationen über das weitere Vorgehen bei Unstimmigkeiten oder Falschbuchungen im Internet. Eine solche Prophylaxe ist wichtig, denn dadurch können wir teilweise bereits im Vorfeld der Reise eine Lösung finden bzw. dem Kunden erklären, wie er mit der Situation umgehen soll. Hängen denn die Beschwerden meist mit Internetbuchungen zusammen? Nicht unbedingt, die Anfragen können verschiedene Ursachen haben. Sie entstehen unter anderem durch fehlende Vorbereitung der Kunden, falsche Ansprüche an Preis und Leistung, Fehler bei Online-Bu chungen, durch von der Bestellung abweichende Leistungen sowie aufgrund fehlender oder falscher Informationen der Reisebüros. Wie könnte Ihrer Meinung nach die Zahl der bei Ihnen eingehenden Anfragen und Beschwerden vermindert werden? Wenn sich die Kunden gleich viel Zeit für die Vorbereitung der Reise wie für die Suche nach dem billigsten Preis nehmen würden, hätten wir viele der Problemfälle weniger. Ich denke, dass durch eine bessere Vorbereitung seitens der Kunden 25 30%der anfragen wegfallen würden. Ein anderer Aspekt betrifft die Reisebranche selbst. Über 11% der bei uns eingehenden Anfragen kommen von Reisebüros und Ver anstaltern. Ich habe für TOs und Reisebüros eine Liste mit Tipps zum Umgang mit Beschwerden erstellt diese kann über angefordert werden. Ein Rat meinerseits ist beispielsweise, dass sich Reisebüros die Reisebestätigung von den Kunden unterschreiben lassen. Müssten denn die Reisebüros besser geschult werden? Ich habe das Gefühl, das ist aber sehr subjektiv, dass den Mitarbeitenden in den Reisebüros heute oftmals hinsichtlich ihres Alters, ihrer Ausbildung und ihres eigenen Reiseverhaltens der Überblick und auch gewisse Hintergründe fehlen. Dabei geht es z.b. um die Wahl von Anschluss- oder Umsteigeverbindungen oder korrekte Einreiseformalitäten. Dies gilt vor allem auch für Online- und Telefon- Veranstalter. Die Reisebüros stehen unter Druck der preissensiblen Kundschaft und müssen oft möglichst günstige Angebote finden. Dass Reisebüros beim Zusammenstellen der Arrangements aber als Mikro-TO agieren und damit Risiken eingehen, wird dabei oftmals ausser Acht gelassen. BNZ Events 8 background ATM Dubai 10 Airlines Bangkok Airways 12 Oman Air 12 travel market TUI-Lehrlinge in Tunesien auf Entdeckungstour 14 Destination report Italien/Sizilien/ Sardinien 16 travel top jobs 5 Seiten Angebote 18 COUNTER Service Promotions 23 impressum travel inside travel inside Hammerstrasse 81 Postfach 1331 CH-8032 Zürich Telefon +41 (0) Fax +41 (0) Auflage: 8850 Herausgeber: Angelo Heuberger Auflage WEMF/SW-beglaubigt (Basis 10/11): Redaktion: Angelo Heuberger (AH), Chefredaktor; Jean-Claude Raemy (JCR), stv. > 7812 Exemplare > 5864 Exemplare verkaufte Auflage Chefredaktor, Urs Hirt (UH), stv. Chef redaktor; > 1948 Exemplare Gratisauflage Simon Benz (BNZ), Nathalie de Regt (NDR), Beat Eichenberger (BE), Stefan Jäggi (SJ), Gründungsjahr: 1986 Chris Probst (CP), Denise Weisflog (DEW) TRAVel inside erscheint wöchentlich, donners Redaktionelle Mitarbeit: Christa Arnet tags, und ist nur im Abonnement zu beziehen. (AR), Anita Baechli (BAE), Konrad Abo-Preise 12 Monate: CHF 89. Baeschlin (KB), Hans-Rudolf Baumann (inkl. MwSt.), Auslandtarife auf Anfrage (HRB), hansjörg Bürgi (HJB), Thomas Entzeroth (Fotos), Bernd Kubisch (BKU), Peter Kuhn (PK) ISSN: , Internet: Verlag: Primus Verlag AG, Zürich Muriel Bassin (Leitung), Markus Fellmann (Sales & Marketing), Natalie Ischi (Vertrieb), Valentina Altherr (Sekretariat), Giuliana Vitali Frei (Buchhaltung), Cornelia Schnyder (Event & Marketing) Abo-Service: Natalie Ischi Layout/DTP: Christoph Fontanive (Leitung), Salome Baumann, Andrea Bertschinger Anzeigenverkauf: TRAVEL MEDIA AG, Hammerstrasse 81, 8032 Zürich Muriel Bassin (Leitung), Melanie Gadient, Mario Werlen, Nicole Heisel (Sales Support) Anzeigenproduktion und Stelleninserate: Sara Etzensperger Druck/Herstellung: galledia ag, hafnerwisenstrasse 1, 9442 Berneck TRAVEL INSIDE (français) Place Cornavin, Case postale 1582, 1211 Genève 1 Tél. +41 (0) Fax +41 (0) Sind Sie ONLINE? Werben Sie auf unserer Website und im Newsletter!

4 4 gossip >> Während seines Aufenthalts in Dubai wollte Sandro Schaaf (Hertz) auch kurz den Arabian Travel Market (ATM) im Messezentrum des Emirates besuchen. Natürlich im Mietwagen unterwegs, erkundigte er sich in einem der Shoppingcenter nach dem Weg zum ATM. «Der ATM ist hier», so die Antwort seines Gegenübers. Die Tourismusfachmesse ist neu im Shoppingcenter? Kaum, war sich Schaaf sicher und hakte nach. «Ja doch, der ATM ist hier», so die erneute Antwort. Bevor sich Schaaf durch die 1200 Geschäfte der Dubai Mall ackern musste, um den Standort des Hertz-Stands zu finden, löste sich das Missverständnis glücklicherweise auf: Der Gefragte sprach nicht von der Messe, sondern vom Geldautomaten, auf Englisch ATM (Automated Teller Machine) genannt. >> Man stelle sich folgendes Szenario vor: Arne Silvis, General Manager des Al Maha in Dubai, ging früher jeden Morgen zur selben Zeit in den Pferdestall des Wüstenresorts, um dort nach seinem Pferd zu sehen. Normalerweise erblickte er das in der Box stehende Tier schon von Weitem nicht aber an diesem besagten Morgen. Lag das Pferd etwa am Boden? Das heisst nichts Gutes, dachte sich Silvis und rannte zum Stall, um dort in der Box anstelle seines Araberpferdes von einem süss dreinschauenden Esel begrüsst zu werden. Eine mysteriöse Verwandlung? Nein. Unter den Hotelgästen befand sich auch Richard Branson, und weil gerade 1. April war, liess es sich der Virgin- Chef nicht nehmen, dem GM einen Streich zu spielen. Er liess dafür extra einen kleinen Esel anliefern, versteckte das Pferd in einer der anderen Boxen und freute sich über Silvis verdutzten Gesichtsausdruck. Und übrigens: Pferd, Esel sowie auch Silvis haben den Spass unbeschadet überstanden. names & careers people Grosse Wechsel bei der ENIT? Seit einem Monat amtet Riccardo Strano als Direktor ad interim des italienischen Fremdenverkehrsamts ENIT in Frankfurt. Er ist damit verantwortlich für die Riccardo Strano deutschsprachigen Länder, Benelux und Mitteleuropa. Der vorherige Frankfurter ENIT-Chef Marco Montini war bereits im letzten Herbst nach Rom zurückgekehrt. Gerüchteweise soll es bei ENIT bald zu grösseren Umwälzungen kommen. Auch in der Schweiz ist mit Massimiliano Basilica ein ENIT-Direktor ad interim im Amt hier allerdings, weil sich Direktorin Chiara Cigolini zurzeit im Mutterschutz befindet. Lubich verlässt Air Baltic Oliver Lubich, Area Manager Germany, Austria und Switzerland von Air Baltic, verlässt die Airline in nächster Zeit, um eine neue Herausforderung anzunehmen. Sein Oliver Lubich Nachfolger wird in Kürze bekannt sein. Zudem stellt das Air-Baltic-Büro in Berlin drei zusätzliche Verkäufer ein; künftig werden neben Lubichs Nachfolger vier Verkäufer als Ansprechpartner verfügbar sein, davon zwei für Deutschland, einer für Süddeutschland und die Schweiz sowie einer für Österreich. Marketing und PR hingegen werden künftig direkt aus Riga gesteuert. travel inside Mai 2012 Zwei Kuoni-Leute zu Edelweiss Zwei langjährige Kuoni-Mitarbeitende verstärken das Team von Edelweiss Air. Corinne Bernet übernimmt ab 1. August die Leitung der neu geschaffenen Abteilung Kundenbeziehungen und befasst sich mit allen kundenrelevanten Themen innerhalb der Airline. Bernet war Filialleiterin in verschiedenen Kuoni-Filialen, zuletzt in Schaffhausen. Weiter wird Thomas Burkart seine neue Stelle bei Edelweiss Air am 1. Juni Corinne Bernet Thomas Burkart antreten. Innerhalb der IT wird der frühere Kuoni-Kadermann zuletzt war er Head of Global Data Management und verliess das Unternehmen Ende 2011 für verschiedene Projekte zuständig sein. Er soll gemäss Edelweiss Air mithelfen, den technologischen Wandel innerhalb der Airline- und Touristikbranche zu vollziehen. Rolf Bühler Bühler wirbt um auslandsfirmen Rolf Bühler, bis zur Reorganisation im letzten Herbst Director Premium & Specialists bei Hotelplan Suisse, hat im Mai eine neue Stelle als Director Europe bei der Greater Zurich Area AG mit Sitz am Limmatquai 122 in Zürich angetreten. Die Firma betreibt Promotion und Marketing für den Wirtschaftsraum Greater Zurich Area, sprich akquiriert internationale Unternehmen, welche an einer Ansiedlung im Raum Zürich interessiert sind. Bühler war von 1999 bis Mai 2006 bei Kuoni und anschliessend bis zu seinem ungewollten Abgang bei Hotelplan Suisse tätig gewesen. Despas wird Holidaycheck-CEO Der Verwaltungsrat der im schweizerischen Bottighofen beheimateten Holidaycheck AG hat Gilles Despas (43) zum neuen CEO und Vorsitzenden der Geschäftsführung berufen. Er wird sofort in die Gesellschaft eintreten. Gilles Despas folgt auf Jörg Trouvain, der das Unternehmen wie bereits gemeldet auf eigenen Wunsch und aus persönlichen Gründen verlassen wird. Bis zu seinem Ausscheiden wird Trouvain der Holidaycheck AG beratend zur Verfügung stehen. Despas war zehn Jahre als Managing Director Continental Europe für Ebookers Ltd tätig und dabei auch für die Schweiz verant- Gilles Despas wortlich. Darüber hinaus leitete Despas im Auftrag von Ebookers in Europa die Teams für Produktentwicklung, Produktbeschaffung und Partnermarketing. Zuletzt war Despas als leitender Strategieberater für STA Travel tätig. Eine seiner Hauptaufgaben war die Reorganisation aller Online-Geschäftsaktivitäten von STA Travel. >> Ingrid Volmer, früher Product Director Falcontravel, hat einen neuen Job. Seit April 2012 ist sie in der Küchen-, Haushalts- und Gastronomiebranche im Grosshandelsunternehmen Vetrag AG in Stäfa tätig und verantwortet dort die Ingrid Volmer Verkaufs- und Kundendienstabteilung. Volmer hatte Hotelplan Suisse im letzten Herbst im Zuge der Reorganisation auf eigenen Wunsch verlassen. >> Im Vorstandsressort Lufthansa Passage, verantwortet von Carsten Spohr (45), soll per 1. Juni 2012 der Passage-Vorstand erweitert werden. Das neu geschaffene Passage-Vorstandsressort Personal und Infrastrukturleistungen wird künftig von Peter Gerber (48) geführt, der vom Vorstand der Lufthansa Cargo AG zur Passage wechselt. Gerber ist seit 1992 bei Lufthansa tätig, die letzten drei Jahre verantwortete er als Mitglied des Vorstands der Lufthansa Cargo AG das Ressort Finanzen und Personal. Das bisherige Passage-Vorstandsressort Finanzen und Personal, geführt von Roland Busch (48), wird im Zuge der Stärkung des Passage-Vorstands um den Bereich Business Development ergänzt und in «Finanzen und Information Management» umbenannt. >> Die Thomas Cook Group beruft mit Michael Healy einen neuen Finanzchef, der den am Finanzmarkt umstrittenen Paul Hollingworth ersetzt. Hollingworth habe nach dem erfolgreichen Abschluss der Refinanzierung seinen Rücktritt eingereicht, teilt Thomas Cook mit. Nachfolger Healy war früher Finanzchef der Autowerkstatt-Kette Kwik-Fit und CEO der in Hongkong börsennotierten Gesellschaft First Pacific. Mit der Reisebranche war er zuvor als Finanzchef des Portals Ebookers in Berührung gekommen. >> Khamis Kagasheki ist zum neuen Tourismusminister von Tansania ernannt worden. Dies hat der tansanische Präsident Jakaya Kikwete erklärt kurz zuvor hatte er sechs Minister aufgrund von Korruptionsvorwürfen entlassen, darunter Kagashekis Vorgänger Ezekiel Maige.

5 Zürich IAWA im MASCOTTE beim Bellevue, Zürich. Donnerstag, 7. Juni 2012 ab Uhr DAS ERWARTET EUCH IM MASCOTTE: n DJ n Eintritt gratis bis Uhr n 1 Getränkebon (gültig bis 22.30) n Snacks für den kleinen Hunger 1A_5 LINES_HORIZONTAL FORMAT_15 MEMBERS Platzzahl beschränkt: First come first served! Alle Branchen-Insider sind herzlich willkommen! Hauptsponsoren: Co-Sponsoren:

6 6 top stories travel inside Mai 2012 prime news Easyjet: mehr Pax, neue Strecken Im ersten Semester des laufenden Geschäftsjahres transportierte Easyjet ab Basel-Mulhouse-Freiburg 1,18 Mio. Fluggäste (+10%) und ab Genf 2,65 Mio. (+7,5%). Die Auslastung der Easyjet-Maschinen ab der Schweiz hat sich im ersten Semester des laufenden Geschäftsjahrs auf 89,6% erhöht (+5 PP). Die Anzahl angebotener Sitzplätze hat um 2% zugenommen. Neben einigen Frequenzerhöhungen bietet der Carrier im Winterflugplan 2012/13 auch neue Verbindungen an: ab Basel nach Brüssel (bis 6x/Woche), Budapest (bis 4x/Woche), Manchester (bis 4x/ Woche) und Santiago de Compostela (bis 2x/Woche). Ab Genf wird neu nach London Southend (bis 3x/Woche) und Sevilla (bis 3x/Woche) geflogen. Cook macht Cash mit Flugzeugen Der unter finanziellem Druck stehende Reisegigant Thomas Cook veräussert gemäss Medienberichten 19 Flugzeuge: Von Condor elf Boeing B-757 an Guggenheim Aviation Partners und sechs B-767 an Aircastle Advisor, von Thomas Cook Airlines zwei weitere B-767 an Guggenheim. Damit fliessen laut Thomas Cook GBP 183 Mio. (ca. CHF 274 Mio.) in die Kassen, welche zum Abtragen der rund GBP 1,4 Mia. Schulden (ca. CHF 2,1 Mia.) benötigt werden. Die Flugzeuge werden allerdings sofort zurückgeleast (Prinzip «Sale & Lease-back»). Kenia erhöht Airportgebühren Die Kenya Airports Authority (KAA) wird die Flughafentaxen an den kenianischen Airports per Juli 2012 verdoppeln. Für internationale Abflüge werden demnach neu USD 40 statt USD 20 fällig. Kenia hat in letzter Zeit diverse Gebühren erhöht: So wurden die Visa- Gebühr verdoppelt und die Eintrittsgebühren für Nationalpärke erhöht. TTW Zürich lanciert CruiseVillage Schiffsreisen werden zum Messeschwerpunkt am TTW Deutschschweiz im Kongresshaus Zürich. Angelo Heuberger Trotz negativer Schlagzeilen über Unfälle und technische Pannen auf Kreuzfahrtschiffen ist sich die Branche einig, dass das Segment der Schiffsreisen seinen Siegeszug auch in Zukunft fortsetzen wird. Gerade auch die Reisebüros profitieren von diesem Boom, denn ein grosser Teil des Geschäfts wird über den Trade abgewickelt. Der TTW hat deshalb entschieden, den Schiffsreisen am TTW Deutschschweiz vom 17. und 18. Oktober 2012 im Kongresshaus Zürich eine besondere Gewichtung zu geben. TTW-Projektleiter Chris Probst: «Wir haben die Schiffsreisen in diesem Jahr zum Messeschwerpunkt des TTW in Zürich erklärt. Damit verbunden sind das und verschiedene Aktivitäten rundherum.» Die Aussteller aus dem Bereich Schiffsreisen bilden gemeinsam das speziell gestaltete und gebrandete Sie haben, wie alle anderen Aussteller, die Möglichkeit, entweder einen Modulstand oder eine freie Fläche zu mieten zum normalen Standpreis, aber mit zahlreichen Zusatzleistungen. Bereits ab fünf Ausstellern kann das realisiert werden. Für die Besucher wird ein separates Programmheft mit Kurzporträts der Aussteller gedruckt. Sämtliche TTW-Besucher haben zudem die Möglichkeit, am Cruise Circuit teilzunehmen. Beim Betreten der Messe erhalten sie ein Teilnahmeformular dafür. Der Cruise Circuit ist ein Wettbewerb mit diversen Fragen über die Aussteller im Bei einem Besuch an den Ständen lassen sich die Fragen beantworten. An beiden Messetagen findet um 9 Uhr, vor der offiziellen Öffnung der Messehallen, ein kostenloser Cruise Workshop statt. In interessanten Präsentationen der Aussteller kann so bei Kaffee und Gipfeli das Wissen über Schiffsreisen erweitert werden. Newcomer im Verkauf von Kreuzfahrten sind dabei ebenso willkommen wie erfahrene Counter-Profis. «Unser neues Konzept des Cruise- entspricht absolut den aktuellen Entwicklungen im Verkauf von Schiffsreisen. Der Informationsbedarf an der Reisebüro-Front ist ebenso vorhanden wie das Bedürfnis der Anbieter, den wichtigen B2B-Vertrieb weiter voranzubringen. Wir sind überzeugt, dass der Themenschwerpunkt Schiffsreisen so aktuell ist wie noch nie», ist Probst überzeugt. Interessierte Aussteller aus dem Bereich Schiffsreisen egal ob Reedereien, Kreuzfahrten-Portale und -Broker, spezialisierte TOs oder andere Firmen, welche direkt oder indirekt mit Schiffsreisen zu tun haben erhalten weitere Informationen zum per auf Malta neu im Corps Touristique frankreich tritt aus Atout France sorgte an der GV von Corps Touristique für eine grosse Überraschung. Corps Touristique, die Vereinigung der Fremdenverkehrsämter in der Schweiz, hielt vor einer Woche in Zürich die Generalversammlung ab. Dabei wurde Malta als neues Aktivmitglied aufgenommen. Allerdings sind auch zwei Fremdenverkehrsämter aus dem Corps Touristique ausgetreten: Griechenland und überraschend auch Frankreich (Atout France). Über die neue Mitgliedschaft Maltas zeigt sich Präsidentin Michelle Pétermann sehr erfreut, zumal die Vereinigung mit Louis Burgess auch gleich ein neues Vorstandsmitglied erhalten hat. Überrascht wurde Pétermann hingegen vom Austritt Frankreichs: «Ich bedaure diesen Schritt sehr, vor allem weil Corps-Touristique-Präsidentin Michelle Pétermann mit den neuen Vorstandsmitgliedern Louis Burgess (l.) und Zlatko Dezeljin. Frankreich schon sehr lange ein Mitglied war. Charles Barbier war damals sehr aktiv, aber jeder Direktor hat andere Vorstellungen und Prioritäten.» Emmanuel Marcinkowski, der aktuelle Chef von Atout France in Zürich, erklärt den Austritt folgendermassen: «Für uns brachte die Mitgliedschaft in Bezug auf die Aktivitäten zu wenig, als dass ich den Mitgliederbeitrag bei meinen Kontrollinstanzen noch hätte rechtfertigen können, so tief dieser auch ist. Am TTW oder gegenüber den Medien traten wir unabhängig auf. Überdies haben wir nicht dieselben Ziele in Bezug auf Reisebüros wie andere Mitgliederländer. Es ist nicht persönlich und muss nicht für immer so bleiben, aber zum jetzigen Zeitpunkt möchte Frankreich nicht mehr Mitglied sein.» Griechenland ist seit letztem Jahr nicht mehr mit einem Büro in der Schweiz vertreten. Darum kam der Ausstieg aus dem Corps Touristique für die Präsidentin auch nicht überraschend. An der GV wurde zudem beschlossen, den Vorstand um zwei Personen zu vergrössern, um zusätzliche Aktivitäten in Angriff nehmen zu können. Gewählt wurden Louis Burgess (Malta) sowie Zlatko Dezeljin (Kroatien). Die Mandate der bisherigen Vorstandsmitglieder Michelle Pétermann (Präsidentin, Dubai), Mohamed Kenawy (Ägypten) und Daniela Kohler (Tschechien) laufen bis BNZ/JCR

Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken

Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken Empfehlung: Eine Sondermahlzeit sollte bereits bei der Buchung bestellt werden. Bitten Sie Ihr Buchungsbüro um die Anforderung einer Bestätigung für die

Mehr

Vorstellung der Winterprogramme 2015/16 von Neckermann Reisen und Thomas Cook

Vorstellung der Winterprogramme 2015/16 von Neckermann Reisen und Thomas Cook Vorstellung der Winterprogramme 2015/16 von Neckermann Reisen und Thomas Cook Christoph Debus Vorstandsvorsitzender Thomas Cook AG Fulda, 17. Juli 2015 Unsere Gruppenstrategie: differenzierte Produkte,

Mehr

Loyalty Gate Ltd. Kundengewinnung und Kundenbindung in Vielfliegerprogrammen. 24. November 2005

Loyalty Gate Ltd. Kundengewinnung und Kundenbindung in Vielfliegerprogrammen. 24. November 2005 Loyalty Gate Ltd. Kundengewinnung und Kundenbindung in Vielfliegerprogrammen 24. November 2005 Inhalt Einleitung: Loyalty Gate Ltd Wer ist Loyalty Gate? Vom schweizerischen zum globalen Unternehmen Kundengewinnung

Mehr

Hotel mit Transfers (5 Übernachtungen mit Frühstück) Paketangebot. Flug, Hotel (5 ÜF) und Transfers

Hotel mit Transfers (5 Übernachtungen mit Frühstück) Paketangebot. Flug, Hotel (5 ÜF) und Transfers Novotel WTC (inkl WLAN) 4 Sterne Hotel * Flughafen: 20 Min - Messe: 0 Min Doppelzimmer / 1495 830 LUFTHANSA ab/bis Frankfurt/ München 2097 1432 EMIRATES ab/bis Deutschland 2080 1415 EMIRATES ab/bis Wien

Mehr

FREIGEPÄCK UND ÜBERGEPÄCKGEBÜHREN FÜR AB 26. JANUAR 2015 AUSGESTELLTE TICKETS

FREIGEPÄCK UND ÜBERGEPÄCKGEBÜHREN FÜR AB 26. JANUAR 2015 AUSGESTELLTE TICKETS FRIGPÄCK UND ÜBRGPÄCKGBÜHRN FÜR AB 6. JANUAR 01 AUSGSTLLT TICKTS In der Spalte Übergepäckgebühren sind die Werte in den folgenden Währungen angegeben: UR (ab uropa, Osteuropa und Japan),CAD (ab Kanada)

Mehr

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung Die Größe und Menge des gewährten Freigepäcks und des Handgepäcks unterscheiden sich je nach gebuchter Fluggesellschaft. Die wichtigsten Informationen hierüber haben wir für Sie zusammengefasst. Bord-Verpflegung:

Mehr

INHALT FIRST CLASS & MORE DAS BESTE VIELFLIEGERPROGRAMM

INHALT FIRST CLASS & MORE DAS BESTE VIELFLIEGERPROGRAMM 17 255 395 431 INHALT TEIL I FLÜGE DAS BESTE VIELFLIEGERPROGRAMM DAS BESTE VIELFLIEGERPROGRAMM 01 VIELFLIEGERPROGRAMME Warum Airlines Vielfliegerprogramme lieben und wie Sie das beste Programm erkennen...

Mehr

DAS GESCHÄFTSREISEPORTAL

DAS GESCHÄFTSREISEPORTAL DAS GESCHÄFTSREISEPORTAL Willkommen in der Zukunft! Mit der einzigartigen Funktionalität der wird weltweit ein neues Kapitel für das Travel Management aufgeschlagen. 2 Warum haben wir die business travel

Mehr

Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP

Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern im Überblick Globaler Konzern Firmensitz in Deutschland Umsatz 18,7 Milliarden* 77.000 Mitarbeiter in 130 Ländern

Mehr

Sprachen & Reisen Unsere tägliche Motivation und Passion!

Sprachen & Reisen Unsere tägliche Motivation und Passion! Sprachen & Reisen Unsere tägliche Motivation und Passion! Über globo-study Sprachreisen Seit 1990 auf dem Markt - 25 Jahre Erfahrung! Einer der renommiertesten Sprachreiseveranstalter der Schweiz! Gründungs-

Mehr

Vom Saulus zum Paulus

Vom Saulus zum Paulus TRW Automotive Vom Saulus zum Paulus Nach einer Episode mit einem Online- Buchungssystem aus den USA konnte der Automobilzulieferer TRW Automotive im ersten Jahr nach der Einführung von cytric Ticket-Durchschnittspreise

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

Sachstandsbericht BER

Sachstandsbericht BER Sachstandsbericht BER Stand: 19.04.2013 Vorsitzender des Aufsichtsrates: Matthias Platzeck Vorsitzender der Geschäftsführung: Hartmut Mehdorn, Geschäftsführer Technik: Horst Amann Sitz der Gesellschaft:

Mehr

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum.

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. lufthansa.com/first-class First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. Gedruckt in Deutschland, Stand: 1/2013, FRA LM/D, DE, B2C. Änderungen vorbehalten. Deutsche Lufthansa AG, Von-Gablenz-Straße

Mehr

Swiss Mail. Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit.

Swiss Mail. Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit. Swiss Mail Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit. Das Umfeld Die Vorteile Neue Perspektiven Der Logistikmarkt

Mehr

Buchungsanleitung Tour Online

Buchungsanleitung Tour Online Buchungsanleitung Tour Online Katalog und Panoramazüge / Hotels und Bahnreisen von Switzerland Travel Centre AG So buchen Sie neu in weniger als 30 Sekunden Bahnreisen und Hotels in der! Wählen Sie STC

Mehr

Inhalt der Präsentation

Inhalt der Präsentation heissen Sie willkommen Schwarze Liste Weisse Weste? präsentiert von Rolf Metz Folie 1 Inhalt der Präsentation Was ist die Schwarze Liste? Ursprung der Schwarzen Liste Ziel der Schwarzen Liste Folgen: Reisebüro

Mehr

Ukraine. KMU-Wirtschaftsmission und Markterkundungsreise 15. 18. Oktober 08. mit Staatssekretär J.D. Gerber nach Kiew und Kharkiv

Ukraine. KMU-Wirtschaftsmission und Markterkundungsreise 15. 18. Oktober 08. mit Staatssekretär J.D. Gerber nach Kiew und Kharkiv Ukraine KMU-Wirtschaftsmission und Markterkundungsreise 15. 18. Oktober 08 mit Staatssekretär J.D. Gerber nach Kiew und Kharkiv 1 KMU-Wirtschaftsmission und Markterkundungsreise Ukraine Der ukrainische

Mehr

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Von patrick.gunti - 30. April 2012 07:15 Eingestellt unter:,,, Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels. von Patrick Gunti Moneycab: Herr Michel, im

Mehr

Dubai Inside. Dubai / Vereinigte Arabische Emirate

Dubai Inside. Dubai / Vereinigte Arabische Emirate Dubai Inside company incentive programme 2013/2014 (Änderungen vorbehalten) Dubai / Vereinigte Arabische Emirate Traders Group freut sich dass Sie sich für ein Incentive - Dubai inside interessieren. Dubai

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Reisezahlungsmittel. SLR meine Bank

Reisezahlungsmittel. SLR meine Bank Reisezahlungsmittel SLR meine Bank Erholsame Ferien Reisezahlungsmittel Endlich Ferien! Wer freut sich nicht aufs süsse Nichtstun, auf fremde Länder oder einfach aufs Unterwegssein an bekannten oder weniger

Mehr

Private Flight Tours USA. Ein exklusives Angebot von Moonlight Air

Private Flight Tours USA. Ein exklusives Angebot von Moonlight Air Private Flight Tours USA Ein exklusives Angebot von Moonlight Air 1 Das wird Ihnen geboten Private Rundreise mit dem eigenen Flugzeug Mehr Zeit an der DesCnaCon dank schnelleren und direkten Verbindungen

Mehr

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER TREFFEN SIE DIE WELT HIER Treffen Sie über 3.100 weltweite Aussteller GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER HIER IST DER ORT FÜR NETWORKING UND DAS KNÜPFEN VON KONTAKTEN Treffen

Mehr

Abs A o bsloult u e te R R e es soo R R ts ts Absolute-Destinations.com Absolute-Destinations.com

Abs A o bsloult u e te R R e es soo R R ts ts Absolute-Destinations.com Absolute-Destinations.com A b s o l u t e R e g e l w e r k T a s t e o f D e s t i n a t i o n s ABsolute Resorts Absolute Resorts Taste of Destinations Mitglieder befügen über vierzehn Nächte von Absolute Resorts. Ihre erste

Mehr

***TAKE OFF REISEN*** **NEWSLETTER No 1** *Aktuelle Reiseideen*

***TAKE OFF REISEN*** **NEWSLETTER No 1** *Aktuelle Reiseideen* 1 von 6 18.03.2013 11:13 Klicken Sie hier, um diese E-Mail als Web-Seite anzusehen. ***TAKE OFF REISEN*** **NEWSLETTER No 1** *Aktuelle Reiseideen* Liebe Reisefreunde, nach einer langen und erfolgreichen

Mehr

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Management Report. SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 zum 30.06.2014. SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2

Management Report. SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 zum 30.06.2014. SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 Management Report SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 zum 30.06.2014 SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 Inhaltsverzeichnis 2 1. Medical Center Abu Dhabi 1.1 Einleitung 1.2 Ausstehende Verbindlichkeiten

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013

Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013 Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013 Bodensee-Motiv 3 _Naturerlebnis als eines der zentralen Reisemotive _70% der deutschen Bevölkerung haben Interesse am Aufenthalt in der Natur als Urlaubsthema

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15

WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15 WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15 Über mich Axel Hermes Dipl. Designer (Industrial Design) Head of User Experience Design bei HRS seit November 2014 Seit bald 17 Jahren im Online Business bzw. in der User

Mehr

MEDIAPREISLISTE 2011. Stand: Oktober 2011

MEDIAPREISLISTE 2011. Stand: Oktober 2011 PREISLISTE 2011 Stand: Oktober 2011 GERMANIA Der Heimatflughafen der Germania ist Berlin Tegel. Die deutsche Fluggesellschaft beförderte im Jahr 2010 insgesamt 2,2 Mio Passagiere und erwartet für 2011

Mehr

Neuste Entwicklungen am IT-Sektor für Reisebüros und Reiseveranstalter

Neuste Entwicklungen am IT-Sektor für Reisebüros und Reiseveranstalter Neuste Entwicklungen am IT-Sektor für Reisebüros und Reiseveranstalter 20. April 2012 Wien Agenda Trends Der Online Vertrieb ist im Vormarsch! Die Hub Player Technologie verändert den Veranstaltermarkt!

Mehr

Die neue Germanwings FAQ (Version 2.1), Stand 11.04.2013

Die neue Germanwings FAQ (Version 2.1), Stand 11.04.2013 Die neue Germanwings FAQ (Version 2.1), Stand 11.04.2013 Was sind die wesentlichen Neuerungen bei Germanwings? Die neue Germanwings wird sich weiterhin als Qualitäts-Carrier unter den Low-Cost-Airlines

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

PKZ gestern - heute. Papa kann zahlen

PKZ gestern - heute. Papa kann zahlen PKZ Gruppe PKZ gestern - heute Papa kann zahlen PKZ Gruppe gestern 1881: Paul Kehl gründet in Winterthur die erste Kleiderfabrik 1984: Eintritt der 4. Generation in die Firma mit Ph. Olivier Burger 1995:

Mehr

Traden auf Mallorca. 4-Tages-Intensivworkshop 19. bis 22.Oktober 2013

Traden auf Mallorca. 4-Tages-Intensivworkshop 19. bis 22.Oktober 2013 Traden auf Mallorca Erleben Sie Carsten Umland, bekannt durch die TV-Reportage des Nachrichtensenders N24, in privater Umgebung. Lernen Sie in entspannter Atmosphäre vom Tagesablauf bis zur Ausarbeitung

Mehr

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu PKZ Tradition trifft Innovation 27.11.2014 PKZ Assoziation PKZ woran denken Sie? Papa kann zahlen! 4 Aber: auch das ist PKZ 5

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Zug, 2015 Unsere Vision Wir verbinden weltweit die Wünsche anspruchsvoller Kunden egal, ob privat oder geschäftlich. Aus voller Leidenschaft. 1 Unsere Markenwerte seriös elegant verlässlich stilvoll professionell

Mehr

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT 25.02.2014 GrenzenLoSE POTENTIALE für kmu? CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT Grenzenlose Potentiale für KMU? Chancen und Risiken im Export Die Schweiz ist ein Exportland, die Internationalisierung der Schweizer

Mehr

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin Bernhard Hain / SME Management Frankfurt, den 26. August 2008 Working@office Veranstaltung 2008 / 26.8.2008 S.

Mehr

E Business im Tourismus Für Destination Management

E Business im Tourismus Für Destination Management E Business im Tourismus Für Destination Management Beispiel BASEL TOURISMUS Basel ist mit über 1 Mio. Übernachtungen pro Jahr eine der fünf grössten Städtedestinationen der Schweiz. Basel Tourismus hat

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe April 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015 INFINITY - fotolia.com März 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

TTW Deutschschweiz. Navigator. Kongresshaus, Zürich 17. 18. Oktober 2012

TTW Deutschschweiz. Navigator. Kongresshaus, Zürich 17. 18. Oktober 2012 TTW Deutschschweiz Kongresshaus, Zürich 17. 18. Oktober 2012 Navigator TTW Management AG, Postfach 1331, CH-8032 Zürich, Tel. +41 (0)44 387 57 97, Fax +41 (0)44 387 57 90, info@ttw.ch 2 Wer ist dabei?

Mehr

Übersicht unserer Partner

Übersicht unserer Partner Übersicht unserer Profitieren Sie von einem der größten netzwerke weltweit! www.avis.de Mobilität mit Mehrwert! Mieten Sie bei uns ein Fahrzeug und profitieren Sie von einem der größten netzwerke weltweit.

Mehr

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014 Marketingplan 2014 austrian business and convention network Status: März 2014 Ausgangslage Österreich zählt, mit Wien an der Spitze, seit Jahren zu den führenden Veranstaltungsländern der Welt und überzeugt

Mehr

Mitsubishi Electric baut Vertrieb weiter deutlich aus

Mitsubishi Electric baut Vertrieb weiter deutlich aus Mitsubishi Electric baut Vertrieb weiter deutlich aus - Positive Geschäftsentwicklung: Verstärkung im Vertrieb - Drei Neueinstellungen im Produktbereich Klimatechnik - Zwei weitere Mitarbeiter für den

Mehr

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business.

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business. Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services Kundenbegeisterung ist unser Business. Eine Beratung, ein Engagement, ein Wissen. Eine Servicequalität, die begeistert. Wenn Wünsche

Mehr

Release Note: 2015.02 Agent

Release Note: 2015.02 Agent Inhalt ALLGEMEIN...2 I. Abschaltung Verschlüsselungsverfahren SSLv3... 2 II. Filterfunktion für Dropdownboxen... 3 III. Genehmigungsmails ohne Kalenderanhang... 4 IV. Anzeige Anrede... 5 FLUG...6 I. Hinzubuchen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Gemeinsam voneinander lernen

Gemeinsam voneinander lernen 2012 Traden auf Mallorca Erleben Sie Carsten Umland, bekannt durch die TV-Reportage des Nachrichtensenders N24, in privater Umgebung. Lernen Sie in entspannter Atmosphäre vom Tagesablauf bis zur Ausarbeitung

Mehr

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Slide 2 Raiffeisen Futura Swiss Stock Produktprofil Unser Ziel ist eine Outperformance von 1 2% p.a. vs. SPI auf einer 3-Jahres rollierenden

Mehr

Buchen Sie einfach eine gute Reise

Buchen Sie einfach eine gute Reise BayernLB Buchen Sie einfach eine gute Reise Adaptionsquoten von 40 Prozent und Preistransparenz per Mausklick - die Vorteile von cytric nutzen mittlerweile 20 Gesellschaften der Sparkassen- Finanzgruppe

Mehr

ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor

ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor Auf der Paris Airshow präsentiert die japanische Airline als Erstkunde erstmals die Innenausstattung des neuen Boeing 787 Dreamliners Tokio, Frankfurt

Mehr

SICILIA & PIU DER SPEZIALIST

SICILIA & PIU DER SPEZIALIST SICILIA & PIU DER SPEZIALIST Wir freuen uns darauf, Ihre Ferien so zu organisieren, dass Sie ein Maximum erleben und erfahren. Wir lieben Italien und kennen auch die versteckten Winkel des Landes. Unsere

Mehr

Optimale Positionierung im Gründerumfeld

Optimale Positionierung im Gründerumfeld Optimale Positionierung im Gründerumfeld Ein Portal unter Beteiligung der FRANKFURT BUSINESS MEDIA, des Fachverlags der F.A.Z.-Gruppe Das Portal in den Medien (Auswahl) H1 2015 2,3 Mio. Besuche 5,2 Mio.

Mehr

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015 DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz München 12. Juni 2015 ÜBERSICHT 2 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das Geschäftsmodell 34 Kennzahlen ÜBERSICHT 3 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das

Mehr

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen.

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen. Parking Verreisen, einkaufen, entdecken: Im Flughafen Zürich. Ganz egal, aus welchen Gründen und wie lange Sie sich am Flughafen Zürich aufhalten, für alle Ihre Bedürfnisse stehen grosszügige Parkingmöglichkeiten

Mehr

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten René Holzer Betriebsleiter energie und wasser Gemeindewerke Stäfa Seestrasse 87 8712 Stäfa- ZH 13. asut Kolloquium 21.9.2012 Bern Kennzahlen

Mehr

Online Services für Mandanten

Online Services für Mandanten Online Services für Mandanten 2 Online Services für Mandanten Ein partnerschaftliches Verhältnis mit unseren Mandanten zu pflegen, bedeutet für uns auch, Sie über alle relevanten und aktuellen rechtlichen

Mehr

Frauenkloster St. Martin von IPCO fadengerade abgezockt

Frauenkloster St. Martin von IPCO fadengerade abgezockt Frauenkloster St. Martin von IPCO fadengerade abgezockt IPCO wäre nicht IPCO, hätten die Täter nicht auch Kundengelder ohne jegliche Umwege eingesteckt. Leuchtendes Beispiel ist die Überweisung von rund

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Website 0.3 % 0.5 % News Dialog Verkauf 5.0 % #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009. 7. Social Media Gipfel 2. Februar 2011 «Tourismus»

Website 0.3 % 0.5 % News Dialog Verkauf 5.0 % #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009. 7. Social Media Gipfel 2. Februar 2011 «Tourismus» #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009 7 Social Media Gipfel 2 Februar 2011 «Tourismus» Kaffee, Gipfel, Technik: 1 2 03 % 05 % Website News Dialog Verkauf 50 % 3 wwwsocialmediagipfelch 222011

Mehr

Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele

Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele Die Verwendung von Informationsund Kommunikationstechnologien im Prozess der Reiseplanung

Mehr

Online-Buchung als Herzstück der Strategie

Online-Buchung als Herzstück der Strategie Siemens AG Online-Buchung als Herzstück der Strategie 100 000 Nutzer, täglich bis zu 3 000 Buchungen Siemens ist der größte cytric- Anwender weltweit. Der Konzern arbeitet in etlichen Ländern mit cytric

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why

SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why ... braucht jeder Tourismusbetrieb ein eigenes SEO & Social Media Konzept? oberhauser.com 2 theoretisch, nein! Tourismusbetriebe, Hotels, Pensionen, etc. die

Mehr

BUSINESS TRAVEL SOLUTIONS

BUSINESS TRAVEL SOLUTIONS INNOVATIVER SERVICE Direktdurchwahl statt Hotline Problemlöser statt Warteschleifen BUSINESS TRAVEL SOLUTIONS Locally and around the world GLOBALER TICKETEINKAUF Flugtickets dort kaufen wo sie am günstigsten

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

FLUGGASTRECHTE EU- BESCHWERDEFORMULAR

FLUGGASTRECHTE EU- BESCHWERDEFORMULAR FLUGGASTRECHTE EU- BESCHWERDEFORMULAR DIESES FORMULAR KANN ZUR EINREICHUNG EINER BESCHWERDE BEI EINER LUFTVERKEHRSGESELLSCHAFT ODER EINER NATIONALEN AUFSICHTSSTELLE VERWENDET WERDEN Fluggastrechte im Fall

Mehr

Der Business Traveller Report von Egencia

Der Business Traveller Report von Egencia 2012 Der Business Traveller Report von Egencia Mittelsitz im Flugzeug, Sitzplatz mit Beinfreiheit oder Minibar im Hotel? Was EU-Geschäftsreisende über ihr heutiges Reisen sagen Der Bereich Geschäftsreisen

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

Ein Projekt der Priora Gruppe

Ein Projekt der Priora Gruppe Ein Projekt der Priora Gruppe AUSGANGS LAGE Priora wird ihre Grundstücke rund um den Flughafen im Rahmen einer Masterplanung städtebaulich neu ausrichten. Die Transformation in ein weltoffenes, pulsierendes

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Das alltours Rundum-Sorglos-Paket!

Das alltours Rundum-Sorglos-Paket! Das alltours Rundum-Sorglos-Paket! Reiseunterlagen in Papierform Transfer und Reiseleitung im Zielgebiet 20 kg Gepäckgarantie Günstige Kinderfestpreise Jugendermäßigungen bis 25 Jahre Best Ager Vorteile

Mehr

Der Erfolg der asia bike in Nanjing hält an

Der Erfolg der asia bike in Nanjing hält an 15.10.2014 Vierte asia bike: 8 812 Fachbesucher und 6 984 Bikefans am Publikumstag - 487 Aussteller aus 21 Ländern, 357 Medienvertreter Der Erfolg der asia bike in Nanjing hält an Friedrichshafen/Nanjing

Mehr

Office Line Webclient Nehmen Sie Ihr ERP einfach überall mit hin mit

Office Line Webclient Nehmen Sie Ihr ERP einfach überall mit hin mit Nehmen Sie Ihr ERP einfach überall mit hin mit Inhalt...4 Chefsache: Immer up-to-date...5 Unterwegs im Außendienst...6 Flexible Buchhal tung schnell und einfach gelöst...8 2 Office Line Webclient Nehmen

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Herbstmedienkonferenz 2010 BVZ Holding AG Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Struktur & Geschäftsfelder Vision/ Strategie Strategische

Mehr

4 Fachmessen 4 Messehallen 600 Aussteller 16.000 Fachbesucher MESSE STUTTGART VOM 4. BIS 6. FEBRUAR 2016. www.expo-4-0.com

4 Fachmessen 4 Messehallen 600 Aussteller 16.000 Fachbesucher MESSE STUTTGART VOM 4. BIS 6. FEBRUAR 2016. www.expo-4-0.com 4 Fachmessen 4 Messehallen 600 16.000 MESSE STUTTGART VOM 4. BIS 6. FEBRUAR 2016 www.expo-4-0.com Konzept Die TV TecStyle Visions ist für alle Entscheider und Experten der Textilveredlungs- und Werbemittelbranche

Mehr

in Zukunft ohne rumpf boeing testet mit der X-48 das Konzept eines nurflügel-großraumflugzeugs

in Zukunft ohne rumpf boeing testet mit der X-48 das Konzept eines nurflügel-großraumflugzeugs 4 Österreich 5,80 2 schweiz 9,00 sfr Benelux 6,00 2 Dänemark 54 dkr Italien 6,80 2 Frankreich 6,80 2 Portugal cont. 6,80 2 tschechien 225 kc slowakische republik 6,80 2 spanien 6,80 2 slowenien 6,80 2

Mehr

Angebot zur Beteiligung. B2B Programm 2014. Italien. Österreich Werbung Mailand denise.mielniczek@austria.info Tel: 0039 02 467519-04

Angebot zur Beteiligung. B2B Programm 2014. Italien. Österreich Werbung Mailand denise.mielniczek@austria.info Tel: 0039 02 467519-04 Angebot zur Beteiligung B2B Programm 2014 Österreich Werbung Mailand denise.mielniczek@austria.info Tel: 0039 02 467519-04 Mailand, 01.10.2013 B2B Programm 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Partner!

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Lebenslauf Thomas Frischknecht

Lebenslauf Thomas Frischknecht Lebenslauf Thomas Frischknecht Adresse 2assistU GmbH Thomas Frischknecht Technopark Badenerstrasse 13 CH-5200 Brugg AG G +41 44 586 46 50 M +41 79 699 21 54 Personalien Geboren am 25.09.1968 in Herisau

Mehr

Liebe Geschäftspartner,

Liebe Geschäftspartner, Liebe Geschäftspartner, bei der Planung eines Incentives im Ausland ist die Zusammenarbeit mit einer örtlichen Agentur beinahe unerlässlich. Die Kontakte zu den Leistungsträgern vor Ort mit einem vertrauensvollen

Mehr

Postenlauf Wirtschaft

Postenlauf Wirtschaft Anleitung LP Ziel: Die Schüler repetieren und vertiefen das Gelernte und wenden es in praktischen Beispielen an. Arbeitsauftrag: In Gruppen werden die Posten gelöst. Material: Anleitung Postenblätter (pro

Mehr

Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa

Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa PRESSEMITTEILUNG Best Western Hotels Central Europe GmbH Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa Best Western kündigt eine neue Unternehmensstruktur in Europa an. Durch den Zusammenschluss drei

Mehr

Websites, spielend einfach. Die clevere Komplettlösung für Heime und Spitex.

Websites, spielend einfach. Die clevere Komplettlösung für Heime und Spitex. Websites, spielend einfach. Die clevere Komplettlösung für Heime und Spitex. Empfohlen von: www.sitesystem.ch sitesystem macht Ihre neue Website zum Kinderspiel. sitesystem ist genauso clever und einfach

Mehr

L Austria per l Italia Hotels- Der Urlaubsspezialist für Italien

L Austria per l Italia Hotels- Der Urlaubsspezialist für Italien L Austria per l Italia Hotels- Der Urlaubsspezialist für Italien L AUSTRIA PER L ITALIA DER ITALIENSPEZIALIST ist die größte und stärkste Hotelkooperation, die sich auf den italienischen Markt spezialisiert

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

www.convo-coworking.at

www.convo-coworking.at www.convo-coworking.at Was ist Coworking? Hinter dem Prinzip Coworking steckt die Erfolgsstory der Menschheit selbst. Früh wurde uns bewusst, dass die Herausforderungen des Alltags in einer Gemeinschaft

Mehr

Zukunft Wintertourismus

Zukunft Wintertourismus Zukunft Wintertourismus 4. Forum Zukunft Winter Dienstag, 11. November 2014 TAUERN SPA, Kaprun Dr. Ing. Roland Zegg 1 Die Alpen - eine Schatzkammer 2 Ruhrgebiet, Deutschland mitlondon 5.1 Mio. Einwohner

Mehr

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 Antrag des Gemeinderates 2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung - 2-2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Mehr

Präsentation Presse-Call

Präsentation Presse-Call Präsentation Presse-Call 13. Mai 2015 Wir heben TUI auf die nächste Stufe: Der weltweit führende Touristikkonzern Ergebnis 1. Halbjahr GJ 14/15 2 TUI Group mit starker Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr

Mehr

Zahlen und Fakten. Gründung 1998. 80 Mitarbeiter. über 20'000 Kunden. Verbände und Mitgliedschaften

Zahlen und Fakten. Gründung 1998. 80 Mitarbeiter. über 20'000 Kunden. Verbände und Mitgliedschaften That s IT. Zahlen und Fakten Gründung 1998 durch Dominik Breitenmoser (CIO), Alexis Caceda (CEO) und Reto Kasser (CTO) 80 Mitarbeiter Stand Januar 2015, Tendenz steigend. über 20'000 Kunden 50% KMU, 45%

Mehr