Diese Hinweise erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diese Hinweise erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit."

Transkript

1 Diese Hinweise erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

2 1. Rechtsgrundlagen Seite 3 2. Begriffsbestimmung Seite 3 3. Regelungen für Beamte und nicht wissenschaftliche Seite 4 4. und künstlerische Mitarbeiter Allgemein Seite 4 Zuständigkeit Seite 4 Einzelfallgenehmigung Seite 5 Allgemeine Genehmigung Seite 5 Anzeige von Nebentätigkeiten Seite 5 Vergütung Seite 6 Nebentätigkeit im öffentlichen Dienst Seite 6 Nachweis der Nebeneinnahmen Seite 7 Inanspruchnahme von Einrichtungen, Personal Seite 8 und Material der Fachhochschule Genehmigung Nutzungsentgelt Verfahren 5. Regelungen für Professoren und wissenschaftliche Seite und künstlerische Mitarbeiter Allgemein Seite 10 Zuständigkeit Seite 10 Hauptamt und Nebentätigkeit Seite 11 Einzelfallgenehmigung Seite 11 Freiberufliche Tätigkeit Seite 12 Gutachtertätigkeit Seite 12 Allgemeine Genehmigung Seite 13 Genehmigungspflichtige Nebentätigkeiten Seite 14 Anzeige von Nebentätigkeiten Seite 14 Vergütung Seite 15 Anforderung der Vergütung für eine private Seite 15 Nebentätigkeit Nebentätigkeit im öffentlichen Dienst Seite 15 Nachweis der Nebeneinnahmen Seite 17 Inanspruchnahme von Einrichtungen, Personal Seite 17 und Material der Fachhochschule Genehmigung Allgemeine Genehmigung Nutzungsentgelt Verfahren 2

3 1. Beamtengesetz für das Land Nordrhein-Westfalen Die wesentlichen Grundsätze des Nebentätigkeitsrechts sind im Beamtengesetz für das Land Nordrhein-Westfalen ( Landesbeamtengesetz-LBG ) in den 67 bis 75b, 199 und 206 geregelt. 2. Verordnung über die Nebentätigkeit des wissenschaftlichen und künstlerischen Personals an den Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen ( Hochschulnebentätigkeitsverordnung- HNtV ) Die Hochschulnebentätigkeitsverordung gilt für das wissenschaftliche und künstlerische Personal im Sinne des 199 LBG an den Hochschulen des Landes ( Professoren, Hochschuldozenten, wissenschaftliche und künstlerische Assistenten, Oberassistenten, Oberingenieure, wissenschaftliche und künstlerische Mitarbeiter, Lehrkräfte für besondere Aufgaben). Soweit dieses Personal im Angestelltenverhältnis beschäftigt wird, gilt die HNtV entsprechend 3. Verordnung über die Nebentätigkeit der Beamten und Richter im Lande Nordrhein-Westfalen ( Nebentätigkeitsverordnung- NtV ) Die NtV enthält Vorschriften für das gesamte nicht von der HNtV erfasste, insbesondere nicht wissenschaftliche Personal. Soweit dieses Personal im Angestelltenverhältnis beschäftigt wird, gilt die NtV entsprechend Nebentätigkeit Gemäß 2 Abs. 1 NtV handelt es sich bei eine Nebentätigkeit um die Wahrnehmung eines Nebenamtes oder einer Nebenbeschäftigung. Ein Nebenamt ist ein nicht zu einem Hauptamt gehörender Kreis von Aufgaben, der auf Grund eines öffentlich-rechtlichen Dienst- und Amtsverhältnisses wahrgenommen wird. Eine Nebenbeschäftigung ist jede zu einem Hauptamt oder einem Nebenamt gehörende Tätigkeit innerhalb oder außerhalb des öffentlichen Dienstes. 3

4 Für den o.a. Personenkreis gilt die Verordnung über die Nebentätigkeit der Beamten und Richter im Lande Nordrhein-Westfalen (Nebentätigkeitsverordnung- NtV) vom , zuletzt geändert durch die Verordnung vom Gemäß 68 Abs. 1 Landesbeamtengesetz (LBG) in Verbindung mit 70 Abs. 1 und Abs.2 LBG bedarf es der vorherigen Genehmigung zur Übernahme eines Nebenamtes oder Nebenbeschäftigung. Nebentätigkeiten, die nicht auf Verlangen, Vorschlag oder Veranlassung der Universität übernommen wurden, dürfen nur außerhalb der Arbeitszeit ausgeübt werden. Ausnahmen dürfen nur in besonders begründeten Fällen zugelassen werden, wenn dienstliche Gründe nicht entgegenstehen und die versäumte Arbeitszeit nachgeleistet wird. Anträge auf Erteilung einer Nebentätigkeit bedürfen der Schriftform. Die für die Entscheidung erforderlichen Nachweise, insbesondere über Art und Umfang der Nebentätigkeit sowie die Entgelte und geldwerten Vorteile hieraus, sind zu erbringen. Jede Änderung im Rahmen der Nebentätigkeit ist unverzüglich anzuzeigen. Der Widerruf einer Nebentätigkeit bedarf der Schriftform. Im Interesse einer schnellen, einfachen und reibungslosen Bearbeitung sollten die im Internet beigefügten Mustervordrucke verwendet werden. Sie sind auf dem Dienstweg dem Dezernat 4 zuzuleiten. Die Anträge sind so rechtzeitig zu stellen, dass unter Berücksichtigung der Bearbeitungszeiten noch ausreichend Zeit für eine sachgerechte Entscheidung vor der beabsichtigten Aufnahme der Nebentätigkeit verbleibt. Zuständigkeit Die Zuständigkeit für nebentätigkeitsrechtliche Entscheidungen richtet sich nach 4 der Verordnung über beamtenrechtliche Zuständigkeiten im Geschäftsbereich des Ministeriums für Wissenschaft und Forschung vom , zuletzt geändert durch die Verordnung vom Danach ist der Kanzler der Hochschule zuständig für nebentätigkeitsrechtliche Entscheidungen. 4

5 Einzelfallgenehmigung Gemäß 6 NtV ist eine Genehmigung für jede einzelne Nebentätigkeit zu erteilen. Die Genehmigung ist stets zu versagen, wenn die begründete Besorgnis besteht, dass durch die Nebentätigkeit dienstlich Interessen beeinträchtigt werden könnten. Jede einzelne Nebentätigkeitsgenehmigung ist auf längstens 5 Jahre zu befristen. Der Antrag auf Erteilung einer Nebentätigkeitsgenehmigung ist schriftlich vorzulegen und muss folgende Angaben enthalten: Art und Dauer der Nebentätigkeit, den zeitlichen Umfang in der Woche, den Auftraggeber, die Höhe der zu erwartenden Vergütung. Änderung der im Genehmigungsantrag enthaltenen Angaben sind unverzüglich anzuzeigen. Die Genehmigung zur Ausübung einer Nebentätigkeit kann unter Beachtung des 6 NtV schriftlich widerrufen werden. Allgemeine Genehmigung Gemäß 7 NtV ist eine genehmigungspflichtige Nebentätigkeit allgemein genehmigt, wenn sie, insgesamt einen geringen Umfang hat, dienstliche Interessen nicht beeinträchtigt, außerhalb der Arbeitszeit ausgeübt wird und nicht oder mit weniger als 100 Euro monatlich vergütet wird. Eine Nebentätigkeit in diesem Sinne ist anzuzeigen, sofern es sich nicht um eine einmalige Tätigkeit handelt. Die Ausübung der Nebentätigkeit kann unter Beachtung des 6 NtV schriftlich widerrufen werden. Anzeige von Nebentätigkeiten Gemäß 10 NtV ist die Aufnahme einer nichtgenehmigungspflichtigen Nebentätigkeit, die gegen Vergütung ausgeübt werden soll, vorher schriftlich anzuzeigen. Nicht genehmigungspflichtig im Sinne des 69 Abs. 1 Nr. 2, 3 und 4b LBG sind folgende Tätigkeiten: eine schriftstellerische, wissenschaftliche, künstlerische oder Vortragstätigkeit, die mit Lehr- oder Forschungsaufgaben zusammenhängende selbständige Gutachtertätigkeit von Lehrern an öffentlichen Hochschulen, die Tätigkeit zur Wahrung von Berufsinteressen in Organen von Selbsthilfeeinrichtungen. 5

6 Durch die Nebentätigkeit dürfen dienstliche Interessen nicht beeinträchtigt werden. Ergibt sich eine solche Beeinträchtigung, so ist die Nebentätigkeit schriftlich zu untersagen. Die Anzeige ist schriftlich vorzulegen und muss folgende Angaben enthalten über Art und Dauer der Nebentätigkeit, den zeitlichen Umfang in der Woche, den Auftraggeber, und die Höhe der zu erwartenden Vergütung. Die Anzeige soll unter Verwendung des Mustervordrucks Anzeige einer nichtgenehmigungspflichtigen Nebentätigkeit erfolgen. Vergütung Gemäß 11 NtV ist die Vergütung für eine Nebentätigkeit jede Gegenleistung in Geld oder geldwerten Vorteilen, auch wenn kein Rechtsanspruch darauf besteht. Als Vergütung gelten nicht der Ersatz von Fahrtkosten sowie Tage- und Übernachtungsgelder bis zur Höhe des Betrages, den das Landesreisekostengesetz für den vollen Kalendertag vorsieht. Pauschalierte Aufwandentschädigungen sind in vollem Umfang, Tage- und Übernachtungsgelder insoweit, als sie die Beträge nach dem Landesreisekostengesetz übersteigen, als Vergütung anzusehen. Nebentätigkeit im öffentlichen Dienst Die Vorschriften der 12 bis 14 NtV regeln die Vergütungszahlung für Nebentätigkeiten im öffentlichen Dienst und die hierbei zu beachtende Ablieferungspflicht. Grundsätzlich darf für eine Nebentätigkeit im öffentlichen Dienst keine Vergütung gewährt werden. Eine Vergütung wird nicht gewährt, wenn man für die Nebentätigkeit angemessen entlastet wird oder die zu erledigenden Aufgaben im Hauptamt zugewiesen werden können. Eine Vergütung darf gewährt werden für eine ehrenamtliche Tätigkeit, eine Gutachtertätigkeit, eine Forschungs- und Entwicklungstätigkeit die Leitung wissenschaftlicher Institute oder Einrichtungen, andere Nebentätigkeiten, zu deren Übernahme man nicht verpflichtet werden kann. Werden Vergütungen für eine oder mehrere Nebentätigkeiten im öffentlichen Dienst gewährt, so dürfen sie für die in einem Kalenderjahr ausgeübten Tätigkeiten insgesamt die Höchstgrenze von 6000 Euro nicht überschreiten. Wird die Höchstgrenze überschritten, so ist der Differenzbetrag abzuführen. Sind die Aufwendungen im Zusammenhang mit der Nebentätigkeit nicht besonders ersetzt worden, so können Beträge über die Höchstgrenze hinaus behalten werden, wenn sie nachweislich aufgewendet wurden für: 6

7 Fahrtkosten, bei der Benutzung des eigenen Kfz bis zur Höhe der höchsten auf Grund des Landesreiskostengesetzes festgesetzten Wegstreckenentschädigung Unterkunft und Verpflegung bis zur Höhe des Betrages, den das Landesreisekostengesetz für den vollen Kalendertag vorsieht die Inanspruchnahme von Einrichtungen, Personal und Material des Dienstherrn sonstige Hilfeleistungen und selbst beschafftes Material. Die abzuführenden Beträge werden drei Monate nach Ablauf des Kalenderjahres fällig, in den Fällen, in denen ein Nutzungsentgelt für die Inanspruchnahme von Einrichtungen, Personal und Material der Universität festgesetzt werden muss, frühestens einen Monat nach der Festsetzung. Die o.a. Regelungen sind nicht auf Vergütungen anzuwenden, die im Rahmen der Lehr- und Prüfungstätigkeit an einer Hochschule und bei der Ausbildung und Fortbildung von Angehörigen des öffentlichen Dienstes sowie bei einer Prüfungstätigkeit bei einer Staatsprüfung, der Tätigkeit als Sachverständiger für Gerichte oder Staatsanwaltschaften, einer im öffentlichen Interesse liegenden wissenschaftlichen Tätigkeit in der Forschung im Auftrag einer Behörde, einer künstlerischen Tätigkeit, einer Abgeltung von Arbeitnehmererfindungen, einer Tätigkeit, die während eines unter Wegfall der Leistungen ( Besoldung, Lohn, Vergütung) gewährten Urlaubs ausgeübt werden erzielt werden. Nachweis der Nebeneinnahmen Gemäß 15 NtV in Verbindung mit 71 LBG ist der Universität am Ende eines jeden Jahres eine Aufstellung über die erzielten Nebeneinnahmen vorzulegen, wenn die Gesamtsumme der Nebeneinnahmen den Betrag von 1200 Euro übersteigt. In die Aufstellung sind die Nebeneinnahmen für alle genehmigungspflichtigen und nicht genehmigungspflichtigen Nebentätigkeiten innerhalb oder außerhalb des öffentlichen Dienstes aufzuführen, die erhalten wurden oder zu erwarten sind. Jede Nebentätigkeit ist nach Art, Umfang und der Höhe der Vergütung aufzuführen. 7

8 Inanspruchnahme von Einrichtungen, Personal und Material der Universität Genehmigung Gemäß 16 NtV in Verbindung mit 72 LBG bedarf es der vorherigen Genehmigung, wenn bei der Ausübung einer Nebentätigkeit die Inanspruchnahme von Einrichtungen, Personal und Materialien der Universität beabsichtigt wird. Für die Inanspruchnahme ist ein angemessenes Nutzungsentgelt zu entrichten. Die Genehmigung darf nur erteilt werden, wenn dienstliche Interessen nicht beeinträchtigt werden. In ihr ist der Umfang der Inanspruchnahme anzugeben. Die Genehmigung ist ganz oder teilweise zu widerrufen, wenn die Inanspruchnahme zu einer Beeinträchtigung der dienstlichen Interessen führt. Sie ist ferner zu widerrufen, wenn das Nutzungsentgelt für die Inanspruchnahme nicht entrichtet wird. Einrichtungen sind die sächlichen Mittel, insbesondere die Diensträume und deren Ausstattung Material Personal hierzu gehören alle verbrauchbaren Sachen und die Energie. der Universität darf nur innerhalb der Arbeitszeit und nur im Rahmen der üblichen Dienstaufgaben in Anspruch genommen werden. Aus Anlass der Mitwirkung an einer Nebentätigkeit darf Mehrarbeit, Bereitschaftsdienst oder Rufbereitschaft nicht angeordnet, genehmigt und vergütet werden. Vereinbarungen über eine private Mitarbeit außerhalb der Arbeitszeit bleiben unberührt. Nutzungsentgelt Aufgrund des 17 NtV ist für die Inanspruchnahme in der o.a. Form ein angemessenes Nutzungsentgelt zu entrichten, das mindestens kostendeckend zu bemessen ist und den besonderen Vorteil des Nutzers berücksichtigen soll, der durch die Inanspruchnahme entsteht. Bei einer gemeinschaftlichen Inanspruchnahme durch mehrere Nutzer sind sie als Gesamtschuldner zur Entrichtung des Nutzungsentgelts verpflichtet. Wird ein Nebenamt gegen Vergütung für die Fachhochschule wahrgenommen oder eine unentgeltliche Nebentätigkeit im öffentlichen Dienst, so ist für die Inanspruchnahme von Einrichtungen, Personal und Material kein Entgelt zu entrichten. Bei der Ausübung einer unentgeltlichen Nebentätigkeit außerhalb des öffentlichen Dienstes kann auf die Entrichtung eines Entgelts verzichtet werden. Gemäß 18 NtV wird das Nutzungsentgelt grundsätzlich als Pauschalsatz von der für die Nebentätigkeit bezogenen Vergütung erhoben. 8

9 Die Pauschalsätze sind für die einzelnen Leistungsgruppen wie folgt bemessen: Inanspruchnahme von Personal 10 % Inanspruchnahme von Einrichtungen 5 % Inanspruchnahme von Material 5 %. Steht das berechnete Nutzungsentgelt für eine Leistungsgruppe in keinem Verhältnis zum Umfang der Inanspruchnahme, so ist von Seiten der Universität oder auf Antrag des Nutzers entsprechend dem Wert der Inanspruchnahme unter Berücksichtigung der Kosten der Universität und des Nutzungsvorteils des Nutzers das Nutzungsentgelt höher oder niedriger zu bemessen. Verfahren Der Nutzer von Einrichtungen, Personal und Material der Universität ist verpflichtet, die für die Festsetzung des Nutzungsentgelts erforderlichen Angaben am Ende der Inanspruchnahme zu machen. Bei einer fortlaufenden Inanspruchnahme sind die Angaben für die Berechnung der als Nutzungsentgelt zu erstattenden Sachkosten vierteljährlich, die Angaben für die Festsetzung des Nutzungsentgeltes im übrigen halbjährlich zu machen. Auf Verlangen sind entsprechende Nachweise vorzulegen. Das Nutzungsentgelt ist unverzüglich festzusetzen. Bei einer fortlaufenden Inanspruchnahme sind vierteljährliche Abschlagszahlungen in Höhe von 50% des zuletzt festgesetzten halbjährlichen Nutzungsentgeltes festzusetzen, falls dieses den Betrag von 2.500,- EURO überstiegen hat. Das Nutzungsentgelt ist innerhalb eines Monats nach der Festsetzung fällig. Die Abschlagszahlungen sind zum Ablauf eines jeden Kalendervierteljahres fällig. Wird das Nutzungsentgelt oder die Abschlagszahlung nicht innerhalb eines Monats nach Fälligkeit entrichtet, so ist ein Zuschlag zu erheben. 9

10 Für den o.a. Personenkreis gilt die Verordnung über die Nebentätigkeit des wissenschaftlichen und künstlerischen Personals an den Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulnebentätigkeitsverordnung- HNtV) vom , zuletzt geändert durch die Verordnung vom Für Angestellte, die nicht vom Geltungsbereich des BAT erfasst werden, ist dies arbeitsvertraglich, gegebenenfalls durch eine Zusatzvereinbarung sicherzustellen. Die Verordnung über die Nebentätigkeit der Beamten und Richter im Lande Nordrhein- Westfalen (Nebentätigkeitsverordnung- NtV) findet auf den o.a. Personenkreis Anwendung, sofern in der Hochschulnebentätigkeitsverordnung (HNtV) nichts Abweichendes geregelt ist ( 2 HNtV ). Gemäß 68 Abs. 1 Landesbeamtengesetz (LBG) in Verbindung mit 70 Abs. 1 und Abs.2 LBG bedarf es der vorherigen Genehmigung zur Übernahme eines Nebenamtes oder Nebenbeschäftigung. Nebentätigkeiten, die nicht auf Verlangen, Vorschlag oder Veranlassung der Fachhochschule übernommen wurden, dürfen nur außerhalb der Arbeitszeit ausgeübt werden. Ausnahmen dürfen nur in besonders begründeten Fällen zugelassen werden, wenn dienstliche Gründe nicht entgegenstehen und die versäumte Arbeitszeit nachgeleistet wird. Anträge auf Erteilung einer Nebentätigkeit bedürfen der Schriftform. Die für die Entscheidung erforderlichen Nachweise, insbesondere über Art und Umfang der Nebentätigkeit sowie die Entgelte und geldwerten Vorteile hieraus, sind zu erbringen. Jede Änderung im Rahmen der Nebentätigkeit ist unverzüglich anzuzeigen. Der Widerruf einer Nebentätigkeit bedarf der Schriftform. Im Interesse einer schnellen, einfachen und reibungslosen Bearbeitung sollten die im Internet beigefügten Mustervordrucke verwendet werden. Sie sind auf dem Dienstweg dem Rektor zuzuleiten. Die Anträge sind so rechtzeitig zu stellen, dass unter Berücksichtigung der Bearbeitungszeiten noch ausreichend Zeit für eine sachgerechte Entscheidung vor der beabsichtigten Aufnahme der Nebentätigkeit verbleibt. Zuständigkeit Die Zuständigkeit für nebentätigkeitsrechtliche Entscheidungen richtet sich nach 4 der Verordnung über beamtenrechtliche Zuständigkeiten im Geschäftsbereich des Ministeriums für Wissenschaft und Forschung vom , zuletzt geändert durch die Verordnung vom Danach ist der Rektor der Hochschule zuständig für nebentätigkeitsrechtliche Entscheidungen. 10

11 Hauptamt und Nebentätigkeit Gemäß 3 HNtV sind Aufgaben, die der Hochschule obliegen im Hauptamt wahrzunehmen. Aufträge, die an die Hochschule oder ihrer Einrichtungen gerichtet sind, dürfen nicht im Rahmen einer Nebentätigkeit ausgeübt werden. Die Lehrtätigkeit an anderen Hochschulen gehört nur zum Hauptamt, wenn durch diese Tätigkeit die obliegende Lehrverpflichtung erfüllt wird. Zur Lehrtätigkeit gehört auch die Erarbeitung von Studienmaterial für Einrichtungen des Fernstudiums. Die Erstattung von Gutachten und die Durchführung von Untersuchungen, zu der die Hochschule aufgrund von Rechts- oder Verwaltungsvorschriften verpflichtet ist, gehören zu den hauptamtlichen Aufgaben. Die Veröffentlichungen von Forschungsergebnissen oder andere wissenschaftliche Veröffentlichungen der Professoren in ihrem Fach zählen zum Hauptamt. Entsprechendes gilt für künstlerische Arbeiten, die nicht im Auftrag Dritter erstellt werden. Einzelfallgenehmigung Gem. 6 NtV ist eine Genehmigung für jede einzelne Nebentätigkeit zu erteilen. Jede einzelne Nebentätigkeitsgenehmigung ist auf längstens 5 Jahre zu befristen. Der Antrag auf Erteilung einer Nebentätigkeitsgenehmigung ist schriftlich vorzulegen und muss folgende Angaben enthalten: Art und Dauer der Nebentätigkeit, den zeitlichen Umfang in der Woche, den Auftraggeber, die Höhe der zu erwartenden Vergütung. Änderung der im Genehmigungsantrag enthaltenen Angaben sind unverzüglich anzuzeigen. Die Genehmigung zur Ausübung einer Nebentätigkeit kann unter Beachtung des 6 NtV schriftlich widerrufen werden. Nebentätigkeiten dürfen nur insoweit ausgeübt werden, als durch sie dienstliche Interessen nicht beeinträchtigt werden ( 4 Abs. 1 HNtV ). Die Ausübung einer Nebentätigkeit während der Arbeitszeit darf bei Beschäftigten, auf die die Vorschriften über die Arbeitszeit anzuwenden sind, zugelassen werden, wenn dienstliche Gründe nicht entgegenstehen und die versäumte Arbeitszeit nachgeleistet wird. Liegen diese Voraussetzungen nicht vor, darf die Nebentätigkeit nur bei einer Beurlaubung nach den geltenden Vorschriften ausgeübt werden. 11

12 Freiberufliche Tätigkeit Gem. 4 HNtV darf die Nebentätigkeit eines Professors, die freiberuflich in einem Büro ausgeübt werden soll, nur genehmigt werden, wenn eine eindeutige Trennung der Aufgaben von denen der Hochschule und der sachlichen und personellen Ausstattung des Büros von den Hochschuleinrichtungen gewährleistet ist, das Büro in vertretbarer Nähe zum Dienstort liegt, sie grundsätzlich in der Form einer Beteiligung an einer Sozietät oder der Mitarbeit ausgeübt wird und gewährleistet ist, dass der Professor durch die Ausübung der Nebentätigkeit nicht daran gehindert wird, der Hochschule an vier Tagen wöchentlich für Dienstaufgaben uneingeschränkt zur Verfügung zu stehen. Entsprechendes gilt für die selbständige Tätigkeit in einem Unternehmen, die Ausübung einer Praxis oder das Betreiben eines Labors, eines Instituts oder einer ähnlichen Einrichtung. Zum Nachweis, dass die genannten Genehmigungsvoraussetzungen erfüllt sind, sind dem Nebentätigkeitsantrag folgende Anlagen beizufügen: eine Erklärung, dass die Aufgaben von der Hochschulaufgaben eindeutig getrennt sind, die Nebentätigkeit außerhalb der Hochschule ausgeübt wird, material und Einrichtungen der Hochschule nicht in Anspruch genommen werden und kein Personal der Hochschule im Rahmen der Nebentätigkeit beschäftigt wird. der Gesellschafts- oder Mitarbeitervertrag einschließlich einer vertraglich vereinbarten Gewährleistung, dass des Professor an der Erfüllung der sich aus der Nebentätigkeit ergebenden dienstrechtlichen Pflichten nicht gehindert wird, was insbesondere für die jährliche Meldepflicht gemäß 71 LBG, 19 HNtV und die Auskunftspflicht gemäß 70 Abs. 4 LBG gilt. eine Erklärung, dass der Professor durch die Ausübung der Nebentätigkeit nicht daran gehindert wird, der Hochschule an vier Tagen wöchentlich für Dienstaufgaben uneingeschränkt zur Verfügung zu stehen. Gutachtertätigkeit Gem. 5 HNtV ist die mit Lehr- oder Forschungsaufgaben zusammenhängende selbständige Gutachtertätigkeit von Professoren nicht genehmigungspflichtig. Untersuchungen und Beratungen, die im unmittelbaren Zusammenhang mit der Erstattung von Gutachten stehen, gelten als Teil des Gutachtens. Eine Gutachtertätigkeit hängt nur dann mit den Lehr- oder Forschungsaufgaben zusammen, wenn sie Fragen des vertretenen Fachs betreffen. Eine Gutachtertätigkeit ist selbständig, wenn das Gutachten von dem Professor in den wesentlichen Teilen selbst erarbeitet wird und er die Verantwortung für das gesamte Gutachten durch Unterzeichnung übernimmt. 12

13 Keine selbständigen Gutachtertätigkeiten sind insbesondere Tätigkeiten, die sich auf die Feststellung von Sachverhalten oder Tatsachen mit technischen Mitteln oder aufgrund von Laboratoriumsuntersuchungen nach geläufigen Methoden ohne wissenschaftliche Schlussfolgerung beschränken und bei denen notwendige Untersuchungen und Beobachtungen üblicherweise von Mitarbeitern vorgenommen werden. Wissenschaftliche und künstlerische Mitarbeiter dürfen Gutachten gegen Entgelt als Nebentätigkeit nur erstatten, soweit Ihnen das im Einzelfall ausdrücklich genehmigt ist. Allgemeine Genehmigung Gemäß 6 HNtV sind folgende Nebentätigkeiten allgemein genehmigt: die Herausgabe und die Schriftleitung wissenschaftlicher Veröffentlichungen durch Professoren, Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für Auftraggeber aus dem Geltungsbereich des Grundgesetzes, wenn die Ergebnisse öffentlich zugänglich sind, die Preisrichtertätigkeit von Professoren die Lehrtätigkeit an anderen Hochschulen im zeitlichen Umfang von bis zu 4 Lehrveranstaltungsstunden je Semester, die Erarbeitung von Studienmaterial für Einrichtungen des Fernstudiums in dem 4 Lehrveranstaltungsstunden je Semesterwoche entsprechenden Umfang, die beratende Tätigkeit im Rahmen der Richtlinie für die Projektförderung nach dem Technologieprogramm Wirtschaft des Ministers für Wirtschaft, Mittelstand und Technologie im Umfang bis zu 20 Stunden monatlich. Gemäß 7 NtV ist eine genehmigungspflichtige Nebentätigkeit allgemein genehmigt, wenn sie, insgesamt einen geringen Umfang hat, dienstliche Interessen nicht beeinträchtigt, außerhalb der Arbeitszeit ausgeübt wird und nicht oder mit weniger als 100 Euro monatlich vergütet wird. Eine Nebentätigkeit in diesem Sinne ist anzuzeigen, sofern es sich nicht um eine einmalige Tätigkeit handelt. Die Ausübung der Nebentätigkeit kann unter Beachtung des 6 NtV schriftlich widerrufen werden. 13

14 Genehmigungspflichtige Nebentätigkeiten Im Einzellfall sind insbesondere genehmigungspflichtig: entgeltliche Forschungs- und Entwicklungsarbeiten, soweit die Voraussetzungen des 5 Abs. 1 HNtV oder des 6 Abs. 1 Nr. 2 HNtV nicht vorliegen, die Tätigkeit als ständiger Mitarbeiter oder Berater, die Durchführung von Untersuchungen gem 5 Abs. 3 HNtV, die entgeltliche Leitung von wissenschaftlichen oder künstlerischen Instituten oder ähnlichen Einrichtungen außerhalb der Hochschule, die Objektplanung für Gebäude und Freianlagen, die Erstellung von Flächennutzungsplänen, Bebauungsplänen, Landschaftsplänen, Grünordnungsplänen und landschaftspflegerischen Plänen sowie sonstiger im öffentlichen Interesse liegender Pläne öffentlicher Auftraggeber, Leistungen für Tragwerksplanungen, die Ausübung einer freiberuflichen Tätigkeit in einem Büro, die selbständige Tätigkeit in einem Unternehmen, die Ausübung einer Praxis eines Instituts oder einer ähnlichen Einrichtung. Anzeige von Nebentätigkeiten Gemäß 9 HNtV ist die Aufnahme einer nichtgenehmigungspflichtigen Nebentätigkeit, die gegen Vergütung ausgeübt werden soll, vorher schriftlich anzuzeigen. Nicht genehmigungspflichtig im Sinne des 69 Abs. 1 Nr. 2, 3 und 4b LBG sind folgende Tätigkeiten: eine schriftstellerische, wissenschaftliche, künstlerische oder Vortragstätigkeit, die mit Lehr- oder Forschungsaufgaben zusammenhängende selbständige Gutachtertätigkeit von Lehrern an öffentlichen Hochschulen, Durch die Nebentätigkeit dürfen dienstliche Interessen nicht beeinträchtigt werden. Ergibt sich eine solche Beeinträchtigung, so ist die Nebentätigkeit schriftlich zu untersagen. Die Anzeige ist schriftlich vorzulegen und muss folgende Angaben enthalten über Art und Dauer der Nebentätigkeit, den zeitlichen Umfang in der Woche, den Auftraggeber, und die Höhe der zu erwartenden Vergütung. Die Anzeige soll unter Verwendung des Mustervordrucks Anzeige einer nichtgenehmigungspflichtigen Nebentätigkeit erfolgen. Soweit die zeitliche Inanspruchnahme durch nicht genehmigungspflichtige Nebentätigkeiten einschließlich von Vorbereitungs- und Reisezeiten nicht mehr als zehn Stunden je Kalendermonat beträgt, wird auf eine Anzeige verzichtet. 14

15 Vergütung Gemäß 10 HNtV ist die Vergütung für eine Nebentätigkeit jede Gegenleistung in Geld oder geldwerten Vorteilen, auch wenn kein Rechtsanspruch darauf besteht. Als Vergütung gelten nicht der Ersatz von Fahrtkosten sowie Tage- und Übernachtungsgelder bis zur Höhe des Betrages, den das Landesreisekostengesetz für den vollen Kalendertag vorsieht. Pauschalierte Aufwandentschädigungen sind in vollem Umfang, Tage- und Übernachtungsgelder insoweit, als sie die Beträge nach dem Landesreisekostengesetz übersteigen, als Vergütung anzusehen. Alle sonstigen aus Anlass der Nebentätigkeit entstandenen Aufwendungen und Kosten können nicht in Abzug gebracht werden. Dies gilt insbesondere für Beiträge zu Haftpflichtversicherungen, Einkommen- und Mehrwertsteuer, Steuer- und Rechtsberatungskosten, Schreibauslagen, sächliche Einrichtungs- und Personalkosten für Mitarbeiter, die nicht im Landesdienst stehen, sowie gewährte Vertreter- und Mitarbeitervergütungen. Anforderung der Vergütung für eine private Nebentätigkeit Gemäß 11 HNtV sind Vergütungen für private Nebentätigkeiten, insbesondere für eine Gutachtertätigkeit, auf eigene Kosten selbst anzufordern und einzuziehen. Die Vergütungen dürfen durch die Hochschulverwaltung nur mit Zustimmung des Ministers für Wissenschaft und Forschung und gegen Erstattung der Verwaltungskosten angefordert und eingezogen werden. Die Tätigkeit der mit der Anforderung und Einziehung von Vergütungen Beauftragten darf nicht den Eindruck entstehen lassen, dass es sich um amtliche Stellen oder Einrichtungen der Hochschule handelt. Insbesondere ist die Verwendung eines Freistempels der Hochschule auch gegen Erstattung der Kosten nicht zulässig. Nebentätigkeit im öffentlichen Dienst Die Vorschriften der 12 bis 14 NtV und 12 HNtV regeln die Vergütungszahlung für Nebentätigkeiten im öffentlichen Dienst und die hierbei zu beachtende Ablieferungspflicht. Grundsätzlich darf für eine Nebentätigkeit im öffentlichen Dienst keine Vergütung gewährt werden. Eine Vergütung wird nicht gewährt, wenn man für die Nebentätigkeit angemessen entlastet wird oder die zu erledigenden Aufgaben im Hauptamt zugewiesen werden können. Eine Vergütung darf gewährt werden für eine ehrenamtliche Tätigkeit, eine Gutachtertätigkeit, eine Forschungs- und Entwicklungstätigkeit die Leitung wissenschaftlicher Institute oder Einrichtungen, andere Nebentätigkeiten, zu deren Übernahme man nicht verpflichtet werden kann. 15

16 Werden Vergütungen für eine oder mehrere Nebentätigkeiten im öffentlichen Dienst gewährt, so dürfen sie für die in einem Kalenderjahr ausgeübten Tätigkeiten insgesamt die Höchstgrenze von 6000 Euro nicht überschreiten. Wird die Höchstgrenze überschritten, so ist der Differenzbetrag abzuführen. Sind die Aufwendungen im Zusammenhang mit der Nebentätigkeit nicht besonders ersetzt worden, so können Beträge über die Höchstgrenze hinaus behalten werden, wenn sie nachweislich aufgewendet wurden für: Fahrtkosten, bei der Benutzung des eigenen Kfz bis zur Höhe der höchsten auf Grund des Landesreiskostengesetzes festgesetzten Wegstreckenentschädigung Unterkunft und Verpflegung bis zur Höhe des Betrages, den das Landesreisekostengesetz für den vollen Kalendertag vorsieht die Inanspruchnahme von Einrichtungen, Personal und Material des Dienstherrn sonstige Hilfeleistungen und selbst beschafftes Material. Die abzuführenden Beträge werden drei Monate nach Ablauf des Kalenderjahres fällig, in den Fällen, in denen ein Nutzungsentgelt für die Inanspruchnahme von Einrichtungen, Personal und Material der Universität festgesetzt werden muss, frühestens einen Monat nach der Festsetzung. Die o.a. Regelungen sind nicht auf Vergütungen anzuwenden, die im Rahmen der Lehr- und Prüfungstätigkeit an einer Hochschule und bei der Ausbildung und Fortbildung von Angehörigen des öffentlichen Dienstes sowie bei einer Prüfungstätigkeit bei einer Staatsprüfung, der Tätigkeit als Sachverständiger für Gerichte oder Staatsanwaltschaften, einer im öffentlichen Interesse liegenden wissenschaftlichen Tätigkeit in der Forschung im Auftrag einer Behörde, einer künstlerischen Tätigkeit, einer Abgeltung von Arbeitnehmererfindungen, einer Tätigkeit, die während eines unter Wegfall der Leistungen ( Besoldung, Lohn, Vergütung) gewährten Urlaubs ausgeübt werden erzielt werden. Gemäß 12 HNtV sind auch auf Vergütungen für folgende von Professoren ausgeübte Nebentätigkeiten im öffentlichen Dienst die 12 und 13 NtV nicht anzuwenden: Vortrags- und Prüfungstätigkeit, Erstattung von Gutachten, Forschungs- und Entwicklungsarbeiten, Objektplanung für Freianlagen, Erstellung von Flächennutzungsplänen, Bebauungsplänen, Landschaftsplänen, Grünordnungsplänen und landschaftspflegerischen Plänen sowie sonstiger im öffentlichen Interesse liegender Pläne öffentlicher Auftraggeber, Leistungen für Tragwerksplanungen. 16

17 Nachweis der Nebeneinnahmen Gemäß 19 HNtV in Verbindung mit 71 LBG ist der Universität am Ende eines jeden Jahres eine Aufstellung über die erzielten Nebeneinnahmen vorzulegen, wenn die Gesamtsumme der Nebeneinnahmen den Betrag von DM (4.908,40 EURO ) übersteigt. In die Aufstellung sind die Nebeneinnahmen für alle genehmigungspflichtigen und nicht genehmigungspflichtigen Nebentätigkeiten innerhalb oder außerhalb des öffentlichen Dienstes aufzuführen, die erhalten wurden oder zu erwarten sind. Jede Nebentätigkeit ist nach Art, Umfang und der Höhe der Vergütung aufzuführen. Inanspruchnahme von Einrichtungen, Personal und Material der Universität Genehmigung Gemäß 13 HNtV in Verbindung mit 72 LBG bedarf es der vorherigen Genehmigung, wenn bei der Ausübung einer Nebentätigkeit die Inanspruchnahme von Einrichtungen, Personal und Materialien der Universität beabsichtigt wird. Das gleiche gilt, wenn in der Universität zur Ausübung einer Nebentätigkeit Mitarbeiter, die nicht vom Land angestellt sind, tätig werden. Die Genehmigungen sollen vier Wochen vor der Inanspruchnahme von Einrichtungen, Personal und Materialien der Universität beantragt werden. Für die Inanspruchnahme ist ein angemessenes Nutzungsentgelt zu entrichten. Die Genehmigung darf nur erteilt werden, wenn dienstliche Interessen nicht beeinträchtigt werden. In ihr ist der Umfang der Inanspruchnahme anzugeben. Die Genehmigung ist ganz oder teilweise zu widerrufen, wenn die Inanspruchnahme zu einer Beeinträchtigung der dienstlichen Interessen führt. Sie ist ferner zu widerrufen, wenn das Nutzungsentgelt für die Inanspruchnahme nicht entrichtet wird. Einrichtungen Material Personal sind die sächlichen Mittel, insbesondere die Diensträume und deren Ausstattung hierzu gehören alle verbrauchbaren Sachen und die Energie. der Universität darf nur innerhalb der Arbeitszeit und nur im Rahmen der üblichen Dienstaufgaben in Anspruch genommen werden. Aus Anlass der Mitwirkung an einer Nebentätigkeit darf Mehrarbeit, Bereitschaftsdienst oder Rufbereitschaft nicht angeordnet, genehmigt und vergütet werden. Vereinbarungen über eine private Mitarbeit außerhalb der Arbeitszeit bleiben unberührt. 17

18 Allgemeine Genehmigung Aufgrund des 14 HNtV wird den Professoren die Inanspruchnahme von Einrichtungen, Personal und Materialien in den Bereichen der Universität, in denen sie tätig sind, für nicht genehmigungspflichtige oder allgemein genehmigte Nebentätigkeiten in ihrem Fach allgemein genehmigt, soweit die Nebentätigkeit die Erfüllung der Dienstaufgaben fördert, dienstliche Interessen nicht beeinträchtigt werden, die Inanspruchnahme für die jeweilige Nebentätigkeit nicht länger als voraussichtlich drei Monate dauert, ein Umgang mit radioaktiven Stoffen ( 3 und 4 der Strahlenschutzverordnung ) nicht vorgesehen ist und die wissenschaftlichen Ergebnisse der Nebentätigkeit öffentlich zugänglich sein sollen. Die Inanspruchnahme ist unter Angabe von Art, Umfang und Dauer der Universität vier Wochen vor Beginn schriftlich anzuzeigen. Personal der Universität darf nur innerhalb der Arbeitszeit und nur im Rahmen der üblichen Dienstaufgaben in Anspruch genommen werden. Aus Anlass der Mitwirkung an einer Nebentätigkeit darf Mehrarbeit, Bereitschaftsdienst oder Rufbereitschaft nicht angeordnet, genehmigt und vergütet werden. Vereinbarungen über eine private Mitarbeit außerhalb der Arbeitszeit bleiben unberührt. Nutzungsentgelt Aufgrund des 15 HNtV ist für die Inanspruchnahme in der o.a. Form ein angemessenes Nutzungsentgelt zu entrichten, das mindestens kostendeckend zu bemessen ist und den besonderen Vorteil des Nutzers berücksichtigen soll, der durch die Inanspruchnahme entsteht. Bei einer gemeinschaftlichen Inanspruchnahme durch mehrere Nutzer sind sie als Gesamtschuldner zur Entrichtung des Nutzungsentgelts verpflichtet. Bei wissenschaftlichen Veröffentlichungen und künstlerischen Nebentätigkeiten, die im Zusammenhang mit den Dienstaufgaben stehen wird bis zum Betrag von 500,-DM / 251,82 EURO im Kalenderjahr auf das Nutzungsentgelt verzichtet. Übersteigt es diesen Betrag, ist es in voller Höhe zu entrichten. Wird ein Nebenamt gegen Vergütung für die Universität wahrgenommen oder eine unentgeltliche Nebentätigkeit im öffentlichen Dienst, so ist für die Inanspruchnahme von Einrichtungen, Personal und Material kein Entgelt zu entrichten. Bei der Ausübung einer unentgeltlichen Nebentätigkeit außerhalb des öffentlichen Dienstes kann auf die Entrichtung eines Entgelts verzichtet werden. Gemäß 16 HNtV wird das Nutzungsentgelt grundsätzlich als Pauschalsatz von der für die Nebentätigkeit bezogenen Vergütung erhoben. Die Pauschalsätze sind für die einzelnen Leistungsgruppen wie folgt bemessen: Inanspruchnahme von Personal 10 % Inanspruchnahme von Einrichtungen 5 % Inanspruchnahme von Material 5 %. 18

19 Steht das berechnete Nutzungsentgelt für eine Leistungsgruppe in keinem Verhältnis zum Umfang der Inanspruchnahme, so ist von Seiten der Universität oder auf Antrag des Nutzers entsprechend dem Wert der Inanspruchnahme unter Berücksichtigung der Kosten der Universität und des Nutzungsvorteils des Nutzers das Nutzungsentgelt höher oder niedriger zu bemessen. Verfahren Der Nutzer von Einrichtungen, Personal und Material der Universität ist verpflichtet, die für die Festsetzung des Nutzungsentgelts erforderlichen Angaben am Ende der Inanspruchnahme zu machen. Bei einer fortlaufenden Inanspruchnahme sind die Angaben für die Berechnung der als Nutzungsentgelt zu erstattenden Sachkosten vierteljährlich, die Angaben für die Festsetzung des Nutzungsentgeltes im übrigen halbjährlich zu machen. Auf Verlangen sind entsprechende Nachweise vorzulegen. Das Nutzungsentgelt ist unverzüglich festzusetzen. Bei einer fortlaufenden Inanspruchnahme sind vierteljährliche Abschlagszahlungen in Höhe von 50% des zuletzt festgesetzten halbjährlichen Nutzungsentgeltes festzusetzen, falls dieses den Betrag von 5000,- DM / 2.518,21 EURO überstiegen hat. Das Nutzungsentgelt ist innerhalb eines Monats nach der Festsetzung fällig. Die Abschlagszahlungen sind zum Ablauf eines jeden Kalendervierteljahres fällig. Wird das Nutzungsentgelt oder die Abschlagszahlung nicht innerhalb eines Monats nach Fälligkeit entrichtet, so ist ein Zuschlag zu erheben. 19

Verordnung über die Nebentätigkeit der Bundesbeamten, Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit (Bundesnebentätigkeitsverordnung - BNV)

Verordnung über die Nebentätigkeit der Bundesbeamten, Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit (Bundesnebentätigkeitsverordnung - BNV) Verordnung über die Nebentätigkeit der Bundesbeamten, Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit (Bundesnebentätigkeitsverordnung - BNV) BNV Ausfertigungsdatum: 22.04.1964 Vollzitat: "Bundesnebentätigkeitsverordnung

Mehr

2030-1. Auszug aus dem

2030-1. Auszug aus dem 2030-1 Auszug aus dem Hamburgischen Beamtengesetz (HmbBG) in der Fassung vom 29. November 1977 (HmbGVBl. 1977, S. 367), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 6. Februar 2008 (HmbGVBl. 2008,

Mehr

Betriebs und Entgeltordnung der Core Facility Kleintier Bildgebung der Medizinischen Fakultät

Betriebs und Entgeltordnung der Core Facility Kleintier Bildgebung der Medizinischen Fakultät Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 4 vom 19.02.2014, Seite 49-53 Betriebs und Entgeltordnung der Core Facility Kleintier Bildgebung der Medizinischen Fakultät Der

Mehr

Rechtsvergleich Bayern.I. Berlin

Rechtsvergleich Bayern.I. Berlin Rechtsvergleich Bayern.I. Berlin Bayern Berlin Art des Arbeitsverhältnisses Art. 2 SiGjurVD: Öffentlich- rechtliches Ausbildungsverhältnis (1) 2 Die Bewerber werden mit der Aufnahme in den Vorbereitungsdienst

Mehr

Verwaltungsvorschriften zur Annahme und Verwendung von Mitteln Dritter an Hochschulen (Drittmittelrichtlinien - DriMiR)

Verwaltungsvorschriften zur Annahme und Verwendung von Mitteln Dritter an Hochschulen (Drittmittelrichtlinien - DriMiR) 220-WFK Verwaltungsvorschriften zur Annahme und Verwendung von Mitteln Dritter an Hochschulen (Drittmittelrichtlinien - DriMiR) Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung

Mehr

Abschnitt 1. Gemeinsame Vorschriften. 1 Geltungsbereich

Abschnitt 1. Gemeinsame Vorschriften. 1 Geltungsbereich Recherchieren unter juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: LVNV Ausfertigungsdatum: 14.05.2004 Gültig ab: 01.10.2004 Dokumenttyp: Verordnung Quelle: Fundstelle: Gliederungs- Nr: Brem.

Mehr

A R B E I T S V E R T R A G. für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E

A R B E I T S V E R T R A G. für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E A R B E I T S V E R T R A G für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E zwischen Frau / Herrn in (Name der/des ärztlichen Arbeitgeberin/Arbeitgebers) (Praxisanschrift) und Frau /Herrn in

Mehr

Thüringer Gesetz über die Reisekostenvergütung der Beamten und Richter (Thüringer Reisekostengesetz - ThürRKG -) Erster Abschnitt Allgemeines

Thüringer Gesetz über die Reisekostenvergütung der Beamten und Richter (Thüringer Reisekostengesetz - ThürRKG -) Erster Abschnitt Allgemeines 1 Thüringer Gesetz über die Reisekostenvergütung der Beamten und Richter (Thüringer Reisekostengesetz - ThürRKG -) Erster Abschnitt Allgemeines 1 Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz regelt die Erstattung

Mehr

Verordnung über die Lehrverpflichtung an Universitäten und Fachhochschulen (Lehrverpflichtungsverordnung - LVV) Vom 24.

Verordnung über die Lehrverpflichtung an Universitäten und Fachhochschulen (Lehrverpflichtungsverordnung - LVV) Vom 24. Page 1 of 6 Gliederungsnummer 20302 Verordnung über die Lehrverpflichtung an Universitäten und Fachhochschulen (Lehrverpflichtungsverordnung - LVV) Vom 24. Juni 2009 (Fn 1) Aufgrund des 33 Absatz 5 des

Mehr

Dienstreiseregelungen an der Universitätsmedizin Göttingen

Dienstreiseregelungen an der Universitätsmedizin Göttingen Dienstreiseregelungen an der Universitätsmedizin Göttingen Diese Regelungen sollen zur Transparenz und schnelleren Bearbeitung der Dienstreiseangelegenheiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universitätsmedizin

Mehr

Arbeitsvertrag. (Name des ärztlichen Arbeitgebers) (Praxisanschrift) (Name der Arzthelferin/des Arzthelfers) (Anschrift)

Arbeitsvertrag. (Name des ärztlichen Arbeitgebers) (Praxisanschrift) (Name der Arzthelferin/des Arzthelfers) (Anschrift) Arbeitsvertrag zwischen Frau/Herrn (Name des ärztlichen Arbeitgebers) in und Frau/Herrn in (Praxisanschrift) (Name der Arzthelferin/des Arzthelfers) (Anschrift) wird folgender Vertrag geschlossen: 1 (1)

Mehr

Rechtsverordnung. über die Gewährung von Reisekostenvergütung (Reisekostenverordnung RKV) Vom 4. Februar 2014 (ABl. 2014 S. A 60)

Rechtsverordnung. über die Gewährung von Reisekostenvergütung (Reisekostenverordnung RKV) Vom 4. Februar 2014 (ABl. 2014 S. A 60) ReisekostenVO 3.11.1 Rechtsverordnung über die Gewährung von Reisekostenvergütung (Reisekostenverordnung RKV) Vom 4. Februar 2014 (ABl. 2014 S. A 60) Das Evangelisch-Lutherische Landeskirchenamt Sachsens

Mehr

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt.

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt. Arbeitsvertrag und (im folgenden ) (im folgenden Arbeitnehmer) Grundlage dieses Arbeitsvertrages sind die gesetzlichen Bestimmungen und die folgenden Vereinbarungen zwischen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer Aufgrund 4 Abs. 1 Gemeindeordnung in der Fassung vom 24.07.2000, zuletzt geändert durch Gesetz vom 16.04.2013, in Verbindung mit 2 und 9 Abs. 4 des Kommunalabgabengesetzes

Mehr

Entwurf. Homp +Schneider +Kollege. Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer. ... nachfolgend Arbeitnehmer genannt

Entwurf. Homp +Schneider +Kollege. Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer. ... nachfolgend Arbeitnehmer genannt Entwurf Homp +Schneider +Kollege Arbeitsvertrag zwischen Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer..... und nachfolgend Arbeitgeber genannt... nachfolgend Arbeitnehmer genannt Zwischen dem Arbeitgeber und dem

Mehr

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation HAMBURGER GETREIDEBÖRSE des Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e.v. Adolphsplatz 1(Börse, Kontor 24, 20457 Hamburg Tel. 040/ 36 98 79-0 Fax. 040/ 36 98 79-20 E-Mail: secretariat@vdg-ev.de Börsenordnung

Mehr

SATZUNG ÜBER DIE ENTSCHÄDIGUNG VON FEUERWEHRANGEHÖRIGEN DER STADT GÖPPINGEN. Entschädigung

SATZUNG ÜBER DIE ENTSCHÄDIGUNG VON FEUERWEHRANGEHÖRIGEN DER STADT GÖPPINGEN. Entschädigung Satzung über die Entschädigung von Feuerwehrangehörigen 37/4 SATZUNG ÜBER DIE ENTSCHÄDIGUNG VON FEUERWEHRANGEHÖRIGEN DER STADT GÖPPINGEN Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in Verbindung

Mehr

Betriebssatzung der Finnentroper Vermögensverwaltung

Betriebssatzung der Finnentroper Vermögensverwaltung Betriebssatzung der Finnentroper Vermögensverwaltung vom 05. Dezember 2006 Aufgrund der 7, 107 Abs. 2 und 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein- Westfalen (GO NW) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Satzung über Sondernutzungen an öffentlichen Straßen

Satzung über Sondernutzungen an öffentlichen Straßen Satzung über Sondernutzungen an öffentlichen Straßen Aufgrund 8 Abs. 1 und 3 des Bundesfernstraßengesetzes (FStrG) i.d.f. vom 20.03.2003, der 16 Abs. 7 und 19 Abs. 2 des Straßengesetzes für Baden- Württemberg

Mehr

Satzung der Stadt Kehl über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) vom 26.01.2009

Satzung der Stadt Kehl über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) vom 26.01.2009 Satzung der Stadt Kehl über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) vom 26.01.2009 in der Fassung der Änderungssatzung vom 30.04.2015 Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

Mehr

LIPPSTADT Öffentliche Bekanntmachung

LIPPSTADT Öffentliche Bekanntmachung STADTLIPP LIPPSTADT Öffentliche Bekanntmachung Satzung zur Erhebung einer Wettbürosteuer in der Stadt Lippstadt (Wettbürosteuersatzung) vom 01.07.2015 Aufgrund des 7 Abs. 3 Satz 1 i.v.m. 41 Abs. 1 Satz

Mehr

1 Zweck, Geltungsbereich

1 Zweck, Geltungsbereich Neubekanntmachung der Satzung der Technischen Universität Dortmund über die Erhebung von Studienbeiträgen, Hochschulabgaben und Hochschulgebühren vom 28. September 2006, zuletzt geändert durch die Vierte

Mehr

Merkblatt Nachversicherung

Merkblatt Nachversicherung Senatsverwaltung für Inneres und Sport I A 27 Klosterstr. 47 10179 Berlin Stand: 01/2012 Merkblatt Nachversicherung Beachten Sie bitte den Hinweis auf Seite 5 Rechtsvorschriften Sechstes Buch Sozialgesetzbuch

Mehr

Kostenpflichtige Amtshandlungen

Kostenpflichtige Amtshandlungen Verwaltungskostensatzung Gemäß 5, 51 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung vom 7. März 20 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 16. Dezember 2011 (GVBl. I

Mehr

Stand: Dezember 2011. Informationen für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Stand: Dezember 2011. Informationen für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Stand: Dezember 2011 Informationen für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Inhalt: (Stand Dezember 2011) 1. Zahlung der Bezüge 2. Umzugskosten 3. Trennungsgeld 4. Staatsbedienstetenwohnungen 5. Beihilfen

Mehr

V E R K Ü N D U N G S B L A T T

V E R K Ü N D U N G S B L A T T V E R K Ü N D U N G S B L A T T DER FACHHOCHSCHULE SCHMALKALDEN AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 1/2011 18. Mai 2011 Inhalt Inhaltsverzeichnis (Deckblatt)... 1 Satzung zur Vergütung von Lehraufträgen der

Mehr

Chefarztabrechnung und Krankenhausentgelt

Chefarztabrechnung und Krankenhausentgelt Chefarztabrechnung und Krankenhausentgelt 23.11.04 Seit November 2004 liegt der vom Institut für Entgeltsysteme im Krankenhaus (InEK) ausgearbeitete Fallpauschalenkatalog für das Jahr 2005 vor. Darin sind

Mehr

Verordnung zur Durchführung des 33 des Beamtenversorgungsgesetzes (Heilverfahrensverordnung - HeilvfV)

Verordnung zur Durchführung des 33 des Beamtenversorgungsgesetzes (Heilverfahrensverordnung - HeilvfV) Verordnung zur Durchführung des 33 des Beamtenversorgungsgesetzes (Heilverfahrensverordnung - HeilvfV) HeilvfV Ausfertigungsdatum: 25.04.1979 Vollzitat: "Heilverfahrensverordnung vom 25. April 1979 (BGBl.

Mehr

Verwaltungskostensatzung

Verwaltungskostensatzung Verwaltungskostensatzung Die Gemeindevertretung der Gemeinde Schaafheim hat in ihrer Sitzung am 12.11.2001 diese Verwaltungskostensatzung beschlossen, die auf folgende Rechtsgrundlagen gestützt wird: 5,

Mehr

Gemeinde Reichenbach an der Fils Kreis Esslingen. Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) vom 05.

Gemeinde Reichenbach an der Fils Kreis Esslingen. Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) vom 05. Gemeinde Reichenbach an der Fils Kreis Esslingen Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) vom 05. Juli 2011 Auf Grund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung)

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Gemeinde St. Leon-Rot 1 Rhein-Neckar-Kreis Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Auf Grund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) sowie 2, 8 Abs.

Mehr

Hochschulgebühren- und Entgeltordnung der Hochschule Heilbronn Technik - Wirtschaft - Informatik Vom 01.08.2015

Hochschulgebühren- und Entgeltordnung der Hochschule Heilbronn Technik - Wirtschaft - Informatik Vom 01.08.2015 Hochschulgebühren- und Entgeltordnung der Hochschule Heilbronn Technik - Wirtschaft - Informatik Vom 01.08.2015 Auf Grund von 2 Abs. 1, 15 Nr. 1 und 19 Landeshochschulgebührengesetz (LHGebG) vom 01. Januar

Mehr

Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten - Verwaltungskostensatzung -

Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten - Verwaltungskostensatzung - Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten - Verwaltungskostensatzung - Aufgrund des 5 der Hessischen Gemeindeordnung in der Fassung vom 07.03.2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch Gesetz

Mehr

Drittmittelrichtlinie für die Georg-August-Universität Göttingen

Drittmittelrichtlinie für die Georg-August-Universität Göttingen Die Drittmittelrichtlinie für die Georg August-Universität Göttingen wurde vom Präsidium der Georg-August-Universität Göttingen am 27.02.2008 und vom Vorstand der Universitätsmedizin Göttingen am 17.01.2008

Mehr

Altersteilzeitvertrag. wird auf der Grundlage des Altersteilzeitgesetz (AltersTzG) und in Abänderung des Arbeitsvertrages vom Folgendes vereinbart:

Altersteilzeitvertrag. wird auf der Grundlage des Altersteilzeitgesetz (AltersTzG) und in Abänderung des Arbeitsvertrages vom Folgendes vereinbart: Mustervertrag zwischen - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - Altersteilzeitvertrag wird auf der Grundlage des Altersteilzeitgesetz (AltersTzG) und in Abänderung des

Mehr

(1) Den ehrenamtlich in der Jugendhilfe tätigen Personen über 16 Jahre ist auf Antrag Sonderurlaub zu gewähren:

(1) Den ehrenamtlich in der Jugendhilfe tätigen Personen über 16 Jahre ist auf Antrag Sonderurlaub zu gewähren: Sonderurlaubsgesetz Gesetz zur Gewährung von Sonderurlaub für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendhilfe (Sonderurlaubsgesetz) vom 31.03.1984 GVBl. NW vom 27.03.1984 S. 211 (1) Den ehrenamtlich in der

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung)

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Auf Grund von 4 der Gemeindeordnung für Baden Württemberg (GemO) sowie 2, 8 Abs. 2 und 9 Abs. 4 des Kommunalabgabengesetzes

Mehr

Verwaltungskostensatzung

Verwaltungskostensatzung Verwaltungskostensatzung Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Eltville am Rhein hat in ihrer Sitzung am 14. Februar 2011 diese Satzung über das Erheben von Verwaltungskosten beschlossen, die auf folgende

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Praxisarzt) bei einem Praxisinhaber

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Praxisarzt) bei einem Praxisinhaber Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Praxisarzt) bei einem Praxisinhaber Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau (Praxisinhaber) Praxisanschrift und Herrn/Frau (Praxisarzt)

Mehr

Merkblatt zur Lehrverpflichtungsverordnung (LUVF)

Merkblatt zur Lehrverpflichtungsverordnung (LUVF) Merkblatt zur Lehrverpflichtungsverordnung (LUVF) Jede Lehrperson hat ihre Lehrverpflichtung im Laufe des Semesters voll zu erbringen, eine Verschiebung der Lehrverpflichtung ist nur im Rahmen des 2 Abs.

Mehr

1. Art, Beginn und Ort der Tätigkeit (1) Der/die Arbeitnehmer/in wird ab dem als für folgende Tätigkeit eingestellt. (2) Arbeitsort ist

1. Art, Beginn und Ort der Tätigkeit (1) Der/die Arbeitnehmer/in wird ab dem als für folgende Tätigkeit eingestellt. (2) Arbeitsort ist Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte ( Minijob ) Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird folgender Arbeitsvertrag

Mehr

Mitgeteilt von Rechtsanwalt Riehn (Berlin) - www.hochschulanwalt.de

Mitgeteilt von Rechtsanwalt Riehn (Berlin) - www.hochschulanwalt.de Verordnung über die Nebentätigkeit des wissenschaftlichen und künstlerischen Personals an den Hochschulen des Landes Berlin (Hochschulnebentätigkeitsverordnung HNtVO ) 1 Gesetzeshistorie: Vom 23. Oktober

Mehr

Verwaltungskostensatzung der Stadt Königstein im Taunus. Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 09.07.1998. Verwaltungskostensatzung

Verwaltungskostensatzung der Stadt Königstein im Taunus. Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 09.07.1998. Verwaltungskostensatzung Verwaltungskostensatzung der Stadt Königstein im Taunus Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 09.07.1998 Verwaltungskostensatzung in der Fassung der letzten Änderung vom 03.05.2005 1 Kostenpflichtige

Mehr

Aktualisierungsdienst Bundesrecht

Aktualisierungsdienst Bundesrecht Aktualisierungsdienst Bundesrecht 2030-2-30 Bundesbeamtengesetz (BBG) 1. Aktualisierung 2013 (11. Juli 2013) Das Bundesbeamtengesetz wurde durch Art. 1 des Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren

Mehr

Leitfaden zur Reisekostenrechnung (Stand Oktober 2014)

Leitfaden zur Reisekostenrechnung (Stand Oktober 2014) Leitfaden zur Reisekostenrechnung (Stand Oktober 2014) AnsprechpartnerInnen bei Rückfragen: Kristine Lenz Sven Heidel Dezernat IV Dezernat IV (0511) 9296-2163 (0511) 9296-2191 kristine.lenz@hs-hannover.de

Mehr

Information zur Annahme von Belohnungen und Geschenken im Schulbereich

Information zur Annahme von Belohnungen und Geschenken im Schulbereich Information zur Annahme von Belohnungen und Geschenken im Schulbereich I. Gesetzliche bzw. arbeitsrechtliche Grundlagen Nach 42 des Beamtenstatusgesetzes (BeamtStG) und 59 LBG des Landesbeamtengesetzes

Mehr

1 Errichtung, Sitz, Aufgabe

1 Errichtung, Sitz, Aufgabe Gesetz über die Versorgung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (WPVG NW) Vom 6. Juli 1993 (GV. NRW. S. 418), geändert durch Gesetz vom 10. November 1998 (GV. NRW. S. 663), durch Gesetz

Mehr

Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten der Stadt Frankfurt am Main

Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten der Stadt Frankfurt am Main Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten der Stadt Frankfurt am Main - Verwaltungskostensatzung Aufgrund 5, 51 Ziffern 6 und 10, 93 Absatz 1 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung vom

Mehr

EUV 765 Archiv. In der Fassung der Bekanntmachung vom 14. September 1993

EUV 765 Archiv. In der Fassung der Bekanntmachung vom 14. September 1993 Erholungsurlaubsverordnung EUV 765 Archiv Verordnung über den Erholungsurlaub der Beamtinnen und Beamten und Richterinnen und Richter im Lande Nordrhein-Westfalen (Erholungsurlaubsverordnung EUV) In der

Mehr

Verwaltungskostensatzung. der Stadt Dillenburg

Verwaltungskostensatzung. der Stadt Dillenburg Verwaltungskostensatzung der Stadt Dillenburg Aufgrund der 5, 19, 20, 51 Ziffer 6 und 10 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung vom 07.03.2005 (GVBI. I. 142), zuletzt geändert

Mehr

Nebentätigkeiten. Inhalt: Seite

Nebentätigkeiten. Inhalt: Seite Nebentätigkeiten Inhalt: Seite 1. Definition der Nebentätigkeit 1 2. Generelle Zulässigkeit 1 3. Ausnahmen von der Zulässigkeit 1 3.1 Wettbewerbsverbot 1 3.2 Überschreitung der zulässigen Arbeitszeit 2

Mehr

Tag der Bekanntmachung im NBL: 22.08.2008, S. 164 Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der Musikhochschule Lübeck: 09.07.2008

Tag der Bekanntmachung im NBL: 22.08.2008, S. 164 Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der Musikhochschule Lübeck: 09.07.2008 Satzung zum Verfahren und zu den Voraussetzungen zur Vergabe von Leistungsbezügen und Forschungs- und Lehrzulagen an der Musikhochschule Lübeck (Leistungsbezügesatzung) vom 09.05.2006 i.d.f. der Änderungssatzung

Mehr

Verwaltungskostensatzung der Stadt Idstein

Verwaltungskostensatzung der Stadt Idstein Aufgrund des 5 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung vom 1. April 1993 (GVBl. I 1992, S. 534), zuletzt geändert durch Gesetz vom 17. Oktober 1996 (GVBl. I, S. 456), und der 1, 2 und 9 des

Mehr

Informationen zum Nebentätigkeitsrecht

Informationen zum Nebentätigkeitsrecht Präsidialverwaltung Abteilung Recht, Personal und Organisation UHH Verwaltung Moorweidenstraße 18 D-20148 Hamburg Stand: September 2008 613/U 933.6-0 Informationen zum Nebentätigkeitsrecht Mit diesen Informationen

Mehr

83. Nachtrag zur Satzung der SECURVITA BKK

83. Nachtrag zur Satzung der SECURVITA BKK 83. Nachtrag zur Satzung der SECURVITA BKK Der nachstehende 83. Satzungsnachtrag wird gem. 195 Abs. 1 des Sozialgesetzbuches V in Verbindung mit 90 Absatz 1 des Sozialgesetzbuches IV genehmigt. Artikel

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer in der Stadt Wehr

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer in der Stadt Wehr Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer in der Stadt Wehr Auf Grund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) sowie 2, 8 Abs. 2 und 9 Abs. 4 des Kommunalabgabengesetzes für Baden-Württemberg

Mehr

Beschlossen: 28.09.1994 Bekannt gemacht: 26.10.1994 in Kraft getreten: 01.11.1994

Beschlossen: 28.09.1994 Bekannt gemacht: 26.10.1994 in Kraft getreten: 01.11.1994 Verwaltungsgebührensatzung der Stadt Sankt Augustin Beschlossen: 28.09.1994 Bekannt gemacht: 26.10.1994 in Kraft getreten: 01.11.1994 Geändert durch Ratsbeschluss vom 07.11.2001, in Kraft getreten am 01.01.2002

Mehr

a) mit Lehrtätigkeit in wissenschaftlichen Fächern 9 LVS, b) mit Lehrtätigkeit in künstlerischen und gestalterischen

a) mit Lehrtätigkeit in wissenschaftlichen Fächern 9 LVS, b) mit Lehrtätigkeit in künstlerischen und gestalterischen 221-1-13 Thüringer Verordnung über die Lehrverpflichtung an den Hochschulen (Thüringer Lehrverpflichtungsverordnung - ThürLVVO -) Vom 24. März 2005 Fundstelle: GVBl 2005, S. 161 Geltungsbeginn: 1.1.2007,

Mehr

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Informationsblatt Beihilfe für Leistungen der vollstationären Pflege Übersicht 1. Hilfe und Pflege im Alter vollstationäre Pflege - Einführung 2. Pflegebedürftigkeit

Mehr

Anlage ABl. 12/2015 Erzbistum Berlin. Reisekostenordnung

Anlage ABl. 12/2015 Erzbistum Berlin. Reisekostenordnung Anlage ABl. 12/2015 Erzbistum Berlin Reisekostenordnung 2 Anlage ABl. 12/2015 Erzbistum Berlin 1 Geltungsbereich (1) Diese Reisekostenordnung gilt für alle Geistlichen, Kirchenbeamtinnen und -beamten sowie

Mehr

S a t z u n g. der Gemeinde Binnen. Geltungsbereich

S a t z u n g. der Gemeinde Binnen. Geltungsbereich S a t z u n g der Gemeinde Binnen über die Gewährung von Aufwandsentschädigungen sowie die Erstattung des Verdienstausfalles und der Reisekosten bei ehrenamtlicher Tätigkeit (Aufwandsentschädigungssatzung)

Mehr

des Landkreises Mainz-Bingen über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Abfallentsorgung (Abfallgebührensatzung - AGS -) vom 31.10.

des Landkreises Mainz-Bingen über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Abfallentsorgung (Abfallgebührensatzung - AGS -) vom 31.10. L A N D K R E I S M A I N Z - B I N G E N S A T Z U N G des Landkreises Mainz-Bingen über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Abfallentsorgung (Abfallgebührensatzung - AGS -) vom 31.10.2011, in

Mehr

Satzung der Stadt Bensheim über die Erhebung von Verwaltungskosten (V e r w a l t u n g s k o s t e n s a t z u n g )

Satzung der Stadt Bensheim über die Erhebung von Verwaltungskosten (V e r w a l t u n g s k o s t e n s a t z u n g ) Satzung der Stadt Bensheim über die Erhebung von Verwaltungskosten (V e r w a l t u n g s k o s t e n s a t z u n g ) Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Bensheim hat in ihrer Sitzung am 08.10.1998

Mehr

Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor und Master in den einzelnen Bundesländern

Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor und Master in den einzelnen Bundesländern Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor und Master in den einzelnen Bundesländern (Stand: 17.06.2011) Anmerkung: Die folgende Übersicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 Satzung der Stadt Heidenau über die Erhebung von Elternbeiträgen und weiteren Entgelten für die Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen und in Kindertagespflege (Elternbeitragssatzung) vom 24.

Mehr

Arbeitsrechtsregelung über Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Fortbildungsordnung)

Arbeitsrechtsregelung über Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Fortbildungsordnung) Fortbildungsordnung 4.13.7 Arbeitsrechtsregelung über Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Fortbildungsordnung) Vom 13. März 1990 (ABl. EKD 1990 S. 204) Lfd. Nr. Änderndes Recht

Mehr

Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung

Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung für das Kommunalunternehmen Berg Anstalt des öffentlichen Rechts der Gemeinde Berg Unternehmenssatzung für das Kommunalunternehmen

Mehr

Verkündungsblatt der. an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Verkündungsblatt der. an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 43. Jahrgang 27. August 2015 Nr. 36 Bekanntmachung der Neufassung der Ausschreibung von Stipendien der Hochschule Ostwestfalen-Lippe zur Unterstützung

Mehr

2030-4-42. Landesverordnung über die Elternzeit für die Beamten und Richter im Land Mecklenburg-Vorpommern (Elternzeitlandesverordnung - EltZLVO M-V)

2030-4-42. Landesverordnung über die Elternzeit für die Beamten und Richter im Land Mecklenburg-Vorpommern (Elternzeitlandesverordnung - EltZLVO M-V) 2030-4-42 Landesverordnung über die Elternzeit für die Beamten und Richter im Land Mecklenburg-Vorpommern (Elternzeitlandesverordnung - EltZLVO M-V) Vom 22. Februar 2002 Fundstelle: GVOBl. M-V 2002, S.

Mehr

II. Arbeitsrechtlicher Teil

II. Arbeitsrechtlicher Teil 1 Arbeitsrechtlicher Teil 1 Geltungsbereich 1Diese Dienstordnung Teil II gilt für Pastoralreferentinnen/Pastoralreferenten nachfolgend Beschäftigte genannt, die von den diözesanen Ordnungen für Pastoralreferenten

Mehr

Stadt Kelkheim (Taunus) Satzungen

Stadt Kelkheim (Taunus) Satzungen - 1 - Verwaltungskostensatzung der in der Fassung vom 01.01.2002 Aufgrund des 5 der Hessischen Gemeindeordnung in der Fassung vom 1.4.1993 (GVBl. 1992, I S. 533), zuletzt geändert durch Gesetz vom 23.12.1999

Mehr

Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Abfallentsorgung des Landkreises Jerichower Land Abfallgebührensatzung (AGS)

Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Abfallentsorgung des Landkreises Jerichower Land Abfallgebührensatzung (AGS) Landkreis Jerichower Land Der Landrat Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Abfallentsorgung des Landkreises Jerichower Land Abfallgebührensatzung (AGS) vom 30. Januar 2014 (bekannt gemacht im

Mehr

... - nachfolgend Unternehmen genannt. Herrn/Frau... - nachfolgend Student 1 genannt. Präambel

... - nachfolgend Unternehmen genannt. Herrn/Frau... - nachfolgend Student 1 genannt. Präambel Fördervereinbarung (Studienbeihilfe) und Arbeitsvertrag zur Studienförderung im Rahmen eines praxisintegrierten Studiums im Studiengang... an der Universität... Zwischen... - nachfolgend Unternehmen genannt

Mehr

Verwaltungskostensatzung mit Kostenverzeichnis der Stadt Bad Karlshafen vom 05.03.1996

Verwaltungskostensatzung mit Kostenverzeichnis der Stadt Bad Karlshafen vom 05.03.1996 Verwaltungskostensatzung mit Kostenverzeichnis der Stadt Bad Karlshafen vom 05.03.1996 Aufgrund des 5 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung vom 01.04.1993 (GVBl. I 1992 S. 533), zuletzt geändert

Mehr

Bezirksamt Spandau von Berlin Abteilung Jugend, Bildung, Kultur und Sport - Fachbereich Kultur -

Bezirksamt Spandau von Berlin Abteilung Jugend, Bildung, Kultur und Sport - Fachbereich Kultur - Bezirksamt Spandau von Berlin Abteilung Jugend, Bildung, Kultur und Sport - Fachbereich Kultur - 1 RAHMENREGELUNG ÜBER FOTO-, FILM- UND FERNSEHAUFNAHMEN AUF DER ZITADELLE (INNENBREICH: IN DEN GEBÄUDEN,

Mehr

Satzung über die Erhebung der Wettbürosteu er in der Stadt Lünen (Wettbürosteuersatzung) vom 24.04.2015

Satzung über die Erhebung der Wettbürosteu er in der Stadt Lünen (Wettbürosteuersatzung) vom 24.04.2015 Ortsrecht Satzung über die Erhebung der Wettbürosteu er in der Stadt Lünen (Wettbürosteuersatzung) vom 24.04.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Steuererhebung 2 2 Steuergegenstand 2 3 Steuerschuldner 2 4 Bemessungsgrundlage

Mehr

S a t z u n g über die Erhebung von Kosten und Gebühren in der Stadt Werther (Westf.) bei Einsätzen der Feuerwehr vom 18.

S a t z u n g über die Erhebung von Kosten und Gebühren in der Stadt Werther (Westf.) bei Einsätzen der Feuerwehr vom 18. S a t z u n g über die Erhebung von Kosten und Gebühren in der Stadt Werther (Westf.) bei Einsätzen der Feuerwehr vom 18. Dezember 2002 Der Rat der Stadt Werther (Westf.) hat aufgrund der 7 und 41 Abs.

Mehr

Beitrags-, Gebühren-, Entschädigungs- und Zwangsgeldordnung. der Rechtsanwaltskammer des Landes Brandenburg

Beitrags-, Gebühren-, Entschädigungs- und Zwangsgeldordnung. der Rechtsanwaltskammer des Landes Brandenburg Beitrags-, Gebühren-, Entschädigungs- und Zwangsgeldordnung der Rechtsanwaltskammer des Landes Brandenburg 1. Teil: Beitrag zur Rechtsanwaltskammer (1) Der Mitgliedsbeitrag zur Rechtsanwaltskammer des

Mehr

A l l g e m e i n e I n f o r m a t i o n e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s

A l l g e m e i n e I n f o r m a t i o n e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s Stand: 01.12.2007 (Änderungen vorbehalten) A l l g e m e i n e I n f o r m a t i o n e n I n h a l t s v e r z e i c h n i s 01. Arbeitsverträge 02. Arbeitszimmer/-räume 03. Aus- und Fortbildungskosten

Mehr

- 1 - Wahltarife Krankentagegeld. I. Teilnahme

- 1 - Wahltarife Krankentagegeld. I. Teilnahme - 1 - Anlage II Wahltarife Krankentagegeld I. Teilnahme 1. Die Betriebskrankenkasse bietet den in 53 Abs. 6 SGB V genannten Mitgliedern Tarife zur Zahlung von Krankentagegeld zur Wahl an. Der Tarif kann

Mehr

Satzung über den Kostenersatz und Entgelte und Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Willebadessen vom 17.12.2010

Satzung über den Kostenersatz und Entgelte und Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Willebadessen vom 17.12.2010 Stadt Willebadessen Satzung über den Kostenersatz und Entgelte und Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Willebadessen vom 17.12.2010 Der Rat der Stadt Willebadessen hat aufgrund der 7 und 41

Mehr

Verhaltenskodex für Mitglieder des Vorstands der KfW

Verhaltenskodex für Mitglieder des Vorstands der KfW Verhaltenskodex für Mitglieder des Vorstands der KfW Verhaltenskodex für Mitglieder in der geänderten Fassung vom 3. November 015: Inhaltsübersicht 1 Grundlegende Prinzipien 3 Annahme von Geschenken 4

Mehr

Verwaltungsvorschriften zur Hamburgischen Verordnung über die Gewährung von Mehrarbeitsvergütung für Beamtinnen und Beamte (WHmbMVergVO)

Verwaltungsvorschriften zur Hamburgischen Verordnung über die Gewährung von Mehrarbeitsvergütung für Beamtinnen und Beamte (WHmbMVergVO) Verwaltungsvorschriften zur Hamburgischen Verordnung über die Gewährung von Mehrarbeitsvergütung für Beamtinnen und Beamte (WHmbMVergVO) vom 19. Mai 2012 in der Vorbemerkung Der Ausnahmecharakter der Mehrarbeit

Mehr

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Satzung über die Erhebung von Kosten für Leistungen des Gutachterausschusses (Gutachterausschusskostensatzung) Vom 13.07.2012 Auf Grundlage von 3 Absatz 1 der

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt. 1 (1)Geltungsbereich (2)Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge über die mietweise Überlassung von Hostelzimmern

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 16.03.2010. der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, DIE LINKE, SSW und SPD

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 16.03.2010. der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, DIE LINKE, SSW und SPD SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 16.03.2010 Antrag der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, DIE LINKE, SSW und SPD Transparenz bei Abgeordnetenverhalten sicherstellen Der Landtag wolle beschließen:

Mehr

Referentenentwurf. Artikel 1 Änderung der Gebührenordnung für Zahnärzte. "Abweichende Vereinbarung mit dem Zahlungspflichtigen zur Gebührenhöhe".

Referentenentwurf. Artikel 1 Änderung der Gebührenordnung für Zahnärzte. Abweichende Vereinbarung mit dem Zahlungspflichtigen zur Gebührenhöhe. Referentenentwurf GOZ Referentenentwurf einer Verordnung zur Änderung der Gebührenordnung für Zahnärzte vom Auf Grund des 15 des Gesetzes über die Ausübung der Zahnheilkunde in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Beamtenrecht/Arbeitsrecht Arbeits- und Dienstbefreiung bei Erkrankung von Kindern Wenn Kinder krank werden, brauchen sie besonders viel Zuwendung. Hier sind

Mehr

Geltungsbereich. (1) Die Verordnung gilt für die in 1 Abs. 2 Hochschulgesetz genannten Universitäten und Fachhochschulen.

Geltungsbereich. (1) Die Verordnung gilt für die in 1 Abs. 2 Hochschulgesetz genannten Universitäten und Fachhochschulen. Verordnung über die Wirtschaftsführung der Hochschulen des Landes Nordrhein- Westfalen (Hochschulwirtschaftsführungsverordnung HWFVO) vom 11. Juni 2007 (GV.NRW. S. 246) in der Fassung der 3. Änderung vom

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung der Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Öffentliche Bekanntmachung der Kreisverwaltung Mainz-Bingen Öffentliche Bekanntmachung der Kreisverwaltung Mainz-Bingen Der Landkreis Mainz-Bingen und die Stadt Mainz haben eine Zweckvereinbarung zur Errichtung einer gebietsübergreifenden Bußgeldstelle für die

Mehr

2030-2-23-WFK. Vom 15. September 1992 (GVBl S. 428), zuletzt geändert durch Verordnung vom 28. September 2006 (GVBl S. 790) (Stand: 17.

2030-2-23-WFK. Vom 15. September 1992 (GVBl S. 428), zuletzt geändert durch Verordnung vom 28. September 2006 (GVBl S. 790) (Stand: 17. "BayHSchLNV.06" 2030-2-23-WFK Verordnung über die Nebentätigkeit des beamteten wissenschaftlichen und künstlerischen Personals an den staatlichen Hochschulen (Bayerische Hochschullehrernebentätigkeitsverordnung

Mehr

Verordnung über private Sachverständige in der Wasserwirtschaft (Sachverständigenverordnung VPSW) Vom 22. November 2010 (GVBl S. 772) BayRS 753-1-14-U

Verordnung über private Sachverständige in der Wasserwirtschaft (Sachverständigenverordnung VPSW) Vom 22. November 2010 (GVBl S. 772) BayRS 753-1-14-U VPSW: Verordnung über private Sachverständige in der Wasserwirtschaft (Sachverständigenverordnung VPSW) Vom 22. November 2010 (GVBl S. 772) BayRS 753-1-14-U ( 1 9) Verordnung über private Sachverständige

Mehr

Kultussteuerordnung der Jüdischen Gemeinde in Hamburg. Körperschaft des öffentlichen Rechts vom 9. Februar 2005

Kultussteuerordnung der Jüdischen Gemeinde in Hamburg. Körperschaft des öffentlichen Rechts vom 9. Februar 2005 Kultussteuerordnung der Jüdischen Gemeinde in Hamburg Körperschaft des öffentlichen Rechts vom 9. Februar 2005 Der Vorstand der Jüdischen Gemeinde in Hamburg hat mit Zustimmung des Beirates folgende Kultussteuerordnung

Mehr

Gebührentabelle (entsprechend der Kindertageseinrichtungsgebührensatzung der LH München)

Gebührentabelle (entsprechend der Kindertageseinrichtungsgebührensatzung der LH München) Gebührentabelle (entsprechend der Kindertageseinrichtungsgebührensatzung der LH München) 1 Besuchsgebühren - Tabelle Kindergarten Einkünfte Euro (Brutto) Bis 4 Bis 5 Bis 6 Bis 7 Bis 8 Bis 9 Über 9 Bis

Mehr

Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten Verwaltungskostensatzung. 1 Kostenpflichtige Amtshandlungen

Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten Verwaltungskostensatzung. 1 Kostenpflichtige Amtshandlungen Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten Verwaltungskostensatzung Aufgrund der 5 und 51 der Hessischen Gemeindeordnung in der Fassung vom 01.04.1993 (GVBI. I 1992 S. 534), zuletzt geändert durch

Mehr

mit Wirkung ab 1. Januar 2015

mit Wirkung ab 1. Januar 2015 Bewirtschaftungsgrundsätze des Saarlandes für die Verwendung von Investitionszuschüssen an die gewerbliche Wirtschaft in der Fassung vom 5. Dezember 2014 mit Wirkung ab 1. Januar 2015 Die Bewirtschaftungsgrundsätze

Mehr

Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungsteuer in der Stadt Eichstätt -Zweitwohnungsteuersatzung-

Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungsteuer in der Stadt Eichstätt -Zweitwohnungsteuersatzung- Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungsteuer in der Stadt Eichstätt -Zweitwohnungsteuersatzung- vom 20.11.2006 Die Stadt Eichstätt erlässt aufgrund Art. 22 Abs. 2 der Bayerischen Gemeindeordnung und

Mehr

Benutzungs- und Entgeltsordnung

Benutzungs- und Entgeltsordnung Benutzungs- und Entgeltsordnung für die Benutzung des Bürgersaals, des Foyers, der Galerie sowie technischer Geräte der Stadt Bad Segeberg Seite 1 von 10 Bürgersaals, des Foyers der Galerie sowie technischer

Mehr

Anlage zu 12 Abs. II Nr. 3 der Satzung vom 15.06.2007 Seite: 1 in der Fassung des 17. Nachtrags vom 09.12.2015, gültig ab 01.01.2016.

Anlage zu 12 Abs. II Nr. 3 der Satzung vom 15.06.2007 Seite: 1 in der Fassung des 17. Nachtrags vom 09.12.2015, gültig ab 01.01.2016. Anlage zu 12 Abs. II Nr. 3 der Satzung vom 15.06.2007 Seite: 1 3. Wahltarife Krankentagegeld Teilnahme 1. Die Bertelsmann BKK bietet den in 53 Abs. 6 SGB V genannten Mitgliedern Tarife zur Zahlung von

Mehr

-Prüfung der Tragwerksplanung-

-Prüfung der Tragwerksplanung- Vertrag -Prüfung der Tragwerksplanung- RifT-Muster L214 Land Fassung: April 2005 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4»

Mehr