Verwaltungsvorschriften zur Hamburgischen Verordnung über die Gewährung von Mehrarbeitsvergütung für Beamtinnen und Beamte (WHmbMVergVO)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verwaltungsvorschriften zur Hamburgischen Verordnung über die Gewährung von Mehrarbeitsvergütung für Beamtinnen und Beamte (WHmbMVergVO)"

Transkript

1 Verwaltungsvorschriften zur Hamburgischen Verordnung über die Gewährung von Mehrarbeitsvergütung für Beamtinnen und Beamte (WHmbMVergVO) vom 19. Mai 2012 in der Vorbemerkung Der Ausnahmecharakter der Mehrarbeit setzt voraus, dass vor deren Anordnung zunächst die Möglichkeiten der Arbeitszeit- und Gleitzeitregelungen ausgeschöpft werden. In 61 Absatz 3 des Hamburgischen Beamtengesetzes (HmbBG) wird die Mehrarbeit und ihre Vergütung als Ausnahmetatbestand geregelt: Mehrarbeit ist die über die regelmäßige Arbeitszeit hinaus geleistet Dienstzeit. Somit kann Mehrarbeit nur bei Beamtinnen und Beamte, die der regelmäßigen Arbeitszeit unterliegen, festgestellt werden. Mehrarbeit darf nur angeordnet oder genehmigt werden, wenn zwingende dienstliche Verhältnisse dies erfordern und sich die Mehrarbeit auf Ausnahmefälle beschränkt. - Angeordnete oder genehmigte Mehrarbeit im Umfang von mehr als einem Achtel der individuellen wöchentlichen Arbeitszeit im Monat ist durch Dienstbefreiung auszugleichen. Mehrarbeitsvergütung darf nur gewährt werden, wenn eine Dienstbefreiung aus zwingenden dienstlichen Gründen innerhalb eines Jahres nicht möglich ist. Mehrarbeitsvergütung darf nur für Beamtinnen und Beamte in Besoldungsgruppen mit aufsteigenden Gehältern gewährt werden. 63 Absatz 1 des Hamburgischen Besoldungsgesetzes (HmbBesG) enthält eine Ermächtigung für den Senat, eine Rechtsverordnung über die Gewährung von Mehrarbeitsvergütung zu erlassen. Die Verordnungsermächtigung schränkt die Vergütungsmöglichkeit von Mehrarbeit auf Bereiche ein, in denen nach Art der Dienstverrichtung eine Mehrarbeit messbar ist. 63 Absätze 2 und 3 HmbBesG regeln die Höhe der Mehrarbeitsvergütung von teilzeitbeschäftigten Beamtinnen und Beamten. Diese gesetzlichen Voraussetzungen für die Gewährung einer Mehrarbeitsvergütung sind aus Gründen der Klarheit, Vollständigkeit und Anwendungsfreundlichkeit in die Verordnung aufgenommen worden.

2 1. Zu 1 Die Verordnung regelt abschließend alle Voraussetzungen für die Gewährung einer Mehrarbeitsvergütung. Für darüberhinausgehende Sachverhalte kommt eine Vergütung nicht in Betracht. Mehrarbeit ist jeder angeordnete oder genehmigte Dienst, der von einer oder einem der Arbeitszeitregelung des 61 HmbBG unterliegender Beamtin oder unterliegenden Beamten zur Wahrnehmung von Aufgaben des ihr oder ihm übertragenen Amtes (Hauptamt) über die regelmäßige oder individuell vereinbarte Arbeitszeit hinaus tatsächlich geleistet wird. Begriffsklärung: Beamtinnen und Beamte mit regelmäßiger Arbeitszeit Mehrarbeit im Sinne des 61 HmbBG können nur Beamtinnen und Beamte leisten, die zur Einhaltung der regelmäßigen Arbeitszeit verpflichtet sind. Bei Beamtinnen und Beamten, die einer solchen Verpflichtung nicht unterliegen - z.b. Professorinnen und Professoren-, kann vergütungsfähige Mehrarbeit nicht anfallen. übertragenes Amt Es ist unzulässig, die Vorschriften über die Gewährung von Mehrarbeitsvergütung dadurch zu umgehen, dass Tätigkeiten, die dem Hauptamt zuzuordnen sind, als Nebenamt übertragen und als solche vergütet werden. Regelmäßige oder individuell vereinbarte Arbeitszeit Regelmäßige oder individuell vereinbarte Arbeitszeit ist die in der nach 61 Abs. 4 HmbBG erlassenen Verordnung über die Arbeitszeit von Beamtinnen und Beamten (Arbeitszeitverordnung - ArbzVO -) vom 12. August 1997 (HmbGVBI. S. 408) in der jeweils geltenden Fassung festgesetzte regelmäßige oder nach 62, 63 HmbBG i. V. m. der Arbeitszeitverordnung vereinbarte Arbeitszeit (Teilzeit). Eine Vergütung für Mehrarbeit wird ausschließlich für Beamtinnen und Beamte in Besoldungsgruppen mit aufsteigenden Gehältern gewährt. 2. Zu 2 In Absatz 1 und 2 sind die Bereiche bestimmt, in denen Mehrarbeit messbar im Sinne des 63 HmbBesG ist. Zur Messbarkeit: Die Messbarkeit bezieht sich nicht auf die Dauer der Anwesenheit, sondern auf ein objektives Maß der geleisteten Arbeit. Dabei reicht es nicht aus, dass die Dienstverrichtung außerhalb der regelmäßigen Arbeitszeit messbar ist. Messbarkeit ist nur gegeben, wenn die Gesamtheit der Dienstleistung messbar ist (innerhalb und außerhalb der regelmäßigen oder individuellen Arbeitszeit). Die Dienstverrichtung muss von der Arbeitsweise und Arbeitseinteilung des Beamten unabhängig sein. Fällt im Rahmen eines Dienstes, der in nicht unerheblichen Umfang Tätigkeiten umfasst, bei denen sich die Beamtin oder der Beamte die Zeit für die Ausführung mehr oder weniger selbst einteilen kann, Mehrarbeit an, so ergibt sich aus der Zahl der Mehrarbeitsstunden nicht zugleich die effektiv erbrachte Mehrleistung. Diese Mehrarbeit ist nicht messbar im Sinne des 63 HmbBesG und dieser Verordnung. Es darf nur Mehrarbeit vergütet werden, die im Rahmen eines messbaren Dienstes geleistet wird.

3 2.1. Absatz 1 In den aufgezählten Bereichen ist typisch, dass der zu verrichtende Dienst messbar ist. Die Messbarkeit folgt hier aus aufgestellten Dienst-, Einsatz- oder Unterrichtsplänen. Diese Pläne resultieren aus der Notwendigkeit, gewisse Leistungen zu bestimmten Zeiten zu erbringen bzw. anzubieten (Sicherstellung des äußeren Betriebsablaufs). Der von den Beamtinnen und Beamten zu verrichtende Dienst besteht aus Tätigkeiten, deren zeitlicher Ablauf und Inhalt durch Dienst-, Einsatz- oder Unterrichtspläne vorgeschrieben ist. Hier ergibt sich aus der Dauer der Mehrarbeit ohne weiteres das Maß der erbrachten Mehrleistung. Unterliegen Funktionen in den genannten Bereichen keinen Dienst- oder Einsatzplänen (z.b. Sachbearbeitung, Verwaltungstätigkeiten), ist diese Tätigkeit ihrer Art nach nicht messbar und somit von der Regelung ausgenommen. Im Schuldienst ist für Lehrkräfte nur die über die Unterrichtsverpflichtung hinausgehende Unterrichtstätigkeit eine messbare Mehrarbeit. Als Lehrkräfte gelten auch Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen in Vorschulklassen in Klassenleitungsfunktion, sofern sie der Lehrkräftearbeitszeit der Lehrkräfte-Arbeitszeitverordnung unterliegen Absatz 2 Außer in den in Absatz 1 genannten Bereichen gibt es weitere Bereiche, in denen der insgesamt zu verrichtende Dienst aus messbaren Tätigkeiten besteht. Absatz 2 ermöglicht eine Bestimmung dieser Bereiche, indem er im Einzelnen die messbaren Tätigkeiten bzw. eine ihnen gleichstehende Tätigkeit (Absatz 2 Nr. 5) aufzählt. Wird der von einer Beamtin oder einem Beamten zu verrichtende Dienst in nennenswertem Umfang von nicht messbaren Tätigkeiten bestimmt und besteht lediglich die Mehrarbeit aus einer unter Absatz 2 aufgezählten Tätigkeit, z.b. Dienst in Bereitschaft, so liegt keine messbare Mehrarbeit im Sinne dieser Verordnung vor (siehe Nr. 2, die Gesamtheit der Dienstverrichtung muss messbar sein) Absatz 2 Nummer 1 - Dienst in Bereitschaft Dienst in Bereitschaft bzw. Bereitschaftsdienst liegt vor, wenn sich die Beamtin oder der Beamte auf Anordnung der Dienststelle an einem von ihr bestimmten Ort (außerhalb seiner privaten Sphäre; in der Regel die Dienststelle) aufzuhalten hat, um bei Bedarf zur Dienstleistung herangezogen werden zu können und die Zeitdauer der Dienstleistung nach durchschnittlicher Erfahrung mehr als 15 % und weniger als 50 % beträgt. Zum Umfang der Anrechnung von Bereitschaftsdienst siehe Nr Sofern es im Rahmen eines Bereitschaftsdienstes zu einer tatsächlichen Dienstleistung kommt, gilt diese Zeit als Arbeitszeit. Der Bereitschaftsdienst ist unterbrochen und wird ggf. nach Beendigung der Dienstleistung wieder aufgenommen. Eine Rufbereitschaft stellt keinen vergütungsfähigen Dienst in Bereitschaft dar (aber auch hier gilt die Zeit der tatsächlichen Dienstleistung, die im Rahmen einer Rufbereitschaft erbracht wird, als Arbeitszeit).

4 Absatz 2 Nummer 2 - Schichtdienst Ein Schichtdienst im Sinne der Verordnung ist ein Dienst im Schichtwechsel", der für Dienststellen oder Einrichtungen festgesetzt ist, bei denen der Dienstbetrieb über die Zeitspanne der regelmäßigen Arbeitszeit hinaus aufrecht zu erhalten ist. Die verschiedenen Schichten sind in einem Dienstplan, jeweils mit vorgegebenen Zeiten für Beginn und Ende einer Schicht, festgelegt. Es ist nicht erforderlich, dass der Schichtdienst die vollen 24 Stunden des Tages und/oder alle Kalendertage umfasst Absatz 2 Nummer 3 - Dienst nach einem besonderen Dienstplan Ein besonderer Dienstplan im Sinne dieser Vorschrift liegt vor, wenn durch ihn die Dienstzeit in der Weise geregelt wird, dass die Dienstleistenden zu unterschiedlichen Zeiten den in seinem zeitlichen Ablauf genau vorgeschriebenen Dienst antreten und beenden müssen und diese besondere Dienstzeitgestaltung wegen der Eigenart des Dienstes zwingend erforderlich ist, um eine sach- und zweckgerechte Erfüllung der dienstlichen Obliegenheiten sicherzustellen. Durch die Herausstellung des Begriffs Eigenart des Dienstes" wird klargestellt, dass es sich hierbei um spezifische, d.h. einem bestimmten Dienstzweig eigene Besonderheiten handeln muss, die sich aus der Aufgabenstellung ergeben. Bei allgemeinen, mehr oder weniger bei allen Dienstzweigen anzutreffenden Schwierigkeiten, z.b. Personalknappheit, handelt es sich nicht um eine Eigenart des betreffenden Dienstzweiges. Der Dienstplan muss ein Bestandteil der Organisationsstruktur des betreffenden Dienstzweiges sein, ohne den ein geordneter Betriebsablauf nicht möglich wäre. Der Dienstplan gilt allgemein, wenn er nicht auf die Bedürfnisse einzelner Beschäftigter, sondern allein auf die Erfordernisse des Dienstbetriebes zugeschnitten ist und deshalb alle Dienstleistenden erfasst, die von der Eigenart des Dienstes betroffen sind Absatz 2 Nummer 4 - Dienst nach festgesetzten Richtwerten Ein solcher Dienst liegt vor, wenn er aus Tätigkeiten besteht, für die zuverlässige Richtwerte bezüglich der Zahl der in einer bestimmten Zeit zu erledigenden Arbeitsvorgänge festgesetzt werden konnte, weil diese wegen ihrer Gleichartigkeit im wesentlichen die gleiche Bearbeitungsdauer erfordern und außer ihnen keine nennenswerten anderen Dienstverrichtungen anfallen Absatz 2 Nummer 5 - Dienst zur Herbeiführung eines im öffentlichen Interesse liegenden unaufschiebbaren Ergebnisses Bei diesem Tatbestand handelt es sich um eine absolute Ausnahmeregelung, deren Charakter es nicht zulässt, sie zu einem Auffangtatbestand für allgemein nicht messbare Mehrarbeit - wie in der Regel bei Bürotätigkeiten - zu machen. Die Herbeiführung eines Ergebnisses liegt vor, wenn unter unverzüglichem Einsatz entsprechender Kräfte (Sondereinsatz) ein näher bezeichnetes Arbeitsergebnis zu erzielen ist. Die laufende Bearbeitung von dienstlichen Vorgängen stellt keine Herbeiführung eines Ergebnisses im Sinne dieser Vorschrift dar.

5 Ein im öffentlichen Interesse liegendes Ergebnis ist dann gegeben, wenn eine Nichtherbeiführung erhebliche Nachteile für die Allgemeinheit verursachen würde. Es genügt z.b. nicht ein allgemeines Interesse an einer gut funktionierenden Verwaltung. Die Voraussetzungen sind auch nicht erfüllt bei Arbeiten zur termingerechten Berichterstattung über Ergebnisse oder bei Teilnahme an Sitzungen in Ausschüssen. Es wird zumindest ein besonderes nachvollziehbares Interesse gefordert. Unaufschiebbarkeit und Termingebundenheit eines Ergebnisses liegen vor, wenn der mit dem Ergebnis verfolgte Zweck nur dann ohne erhebliche Nachteile für die Allgemeinheit erreicht werden kann, wenn es bis zu einem bestimmten nicht hinausschiebbaren Termin vorliegt. Bei der Beurteilung, ob das herbeizuführende Ergebnis unaufschiebbar und termingebunden ist, muss ein strenger Maßstab angelegt werden. Als unaufschiebbar und termingebunden ist ein Ergebnis nicht anzusehen, wenn Terminverlängerung erbeten werden kann. Die Voraussetzung ist grundsätzlich auch nicht erfüllt, sofern die Mehrarbeit anordnende Dienststelle die alleinige Verfügungsmöglichkeit über den Termin hat, es sei denn, die Verschiebung des Termins führt aufgrund von Dominoeffekten" in anderen Bereichen das zu erreichende Ergebnis nicht termingerecht herbei. Einer Termingebundenheit steht gleich, wenn ein Ergebnis sofort herbeigeführt werden muss, um solche Nachteile zu vermeiden. Während einer Vogelgrippe-Epidemie wird für die Veterinäre eines Bezirksamtes durchgehend - auch für die Wochenenden - Rufbereitschaft und für den Einsatzfall Mehrarbeit angeordnet. Im Falle einer Alarmierung muss die Veterinärin oder der Veterinär unverzüglich tätig werden. Sie bzw. er hat den betreffenden Nutzvogelbestand zu untersuchen und ggf. die sofortige Schlachtung und Entsorgung anzuordnen und zu überwachen. Neben einer Weiterverbreitung des Erregers auf andere Vogelbestände muss verhindert werden, dass kranke Tiere bzw. der Erreger in die Nahrungskette gelangen. Nur unter den oben genannten Voraussetzungen steht ein Dienst nach 2 Absatz 2 Nr. 5 einem messbaren Dienst gleich, so dass z.b. auch bei Bürotätigkeiten Mehrarbeitsvergütung gewährt werden kann Absatz 3 - Konkurrenzregelung liegen die Voraussetzungen für die Gewährung einer Mehrarbeitsvergütung nach Absatz 1 oder 2 vor, ist für Beamtinnen und Beamten, die Auslandsdienstbezüge oder eine Sicherheitszulage nach 53 HmbBesG erhalten, die Zahlung einer Mehrarbeitsvergütung nicht zulässig. Ausgenommen von dieser Konkurrenzregelung sind Personen des Observationsund Ermittlungsdienstes, die eine Sicherheitszulage erhalten und überwiegend, d.h. mit mehr als der Hälfte regelmäßigen bzw. individuellen Arbeitszeit, im Außendienst beschäftigt sind. Die Voraussetzungen des Absatzes 1 oder 2 für eine Gewährung müssen gleichwohl vorliegen.

6 3. Zu 3 Die Vorschrift gibt in Absatz 1 die bereits in 61 Absatz 3 HmbBG enthaltenen Voraussetzungen für die Vergütungsfähigkeit von Mehrarbeit wieder Absatz Absatz 1 Nummer 1 - Anordnung und Genehmigung Voraussetzung für vergütungsfähige Mehrarbeit ist deren schriftliche Anordnung oder Genehmigung. Anordnung oder Genehmigung von Mehrarbeit müssen sich auf konkrete, zeitlich abgegrenzte Mehrarbeitstatbestände beziehen. Allgemeine oder pauschale Anweisungen hinsichtlich künftiger oder bereits geleisteter Mehrarbeit genügen nicht. Soweit Mehrarbeit aus Bereitschaftsdienst besteht, ist dies für die Ermittlung der Mehrarbeitsstunden von Bedeutung und deshalb in der Anordnung bzw. Genehmigung festzuhalten Absatz 1 Nummer 2 - Berechnung der geleisteten Mehrarbeitsstunden Die beamtenrechtliche Regelung des 61 Absatz 3 HmbBG, dass Mehrarbeit bis zu 1 /8 der individuellen durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit (Vollzeit oder Teilzeit) im Monat ohne Entschädigung zu leisten ist, findet sich in der HmbMVergVO wieder. Erst wenn darüber hinaus Mehrarbeit geleistet wird, kann sie vergütet werden, dann jedoch von der ersten Stunde an. Eine schichtdienstleistende Polizistin ist mit% der durchschnittliehen regelmäßigen Arbeitszeit beschäftigt (individuell vereinbarte Arbeitszeit). Im Monat April hat sie 3 Stunden angeordnete Mehrarbeit geleistet, im Monat Mai 5 Stunden. Berechnung: regelmäßige Arbeitszeit (Vollzeit) 40 Std. 3/4 der regelmäßigen Arbeitszeit 30 Std. 1 /8 der individuellen Arbeitszeit 3,75 Std. (3 Std. 45 Min.) Für den Monat April hat die Beamtin keinen Anspruch auf einen Ausgleich für die geleistete Mehrarbeit, da Mehrarbeit von weniger als einem Achtel ihrer individuellen Arbeitszeit angefallen ist. Im Monat Mai hat die Beamtin Mehrarbeit im Umfang von mehr als einem Achtel ihrer individuellen Arbeitszeit geleistet, so dass eine Mehrarbeitsvergütung für 5 Stunden gezahlt werden kann, wenn eine Dienstbefreiung aus zwingenden dienstlichen Gründen innerhalb eines Jahres nicht möglich war. Eine Übertragung der in einem Monat geleisteten Mehrarbeitsstunden auf einen anderen Monat ist nicht zulässig.

7 Bei der Ermittlung der im Kalendermonat geleisteten Mehrarbeitsstunden ist folgendes zu berücksichtigen: - Anhand des dienststellenüblichen Zeiterfassungssystems ist die monatliche Soll-Arbeitszeit (auf Basis der regelmäßigen oder individuellen Arbeitszeit) der monatlichen Ist-Arbeitszeit gegenüberzustellen. - Eine Dienstbefreiung (Dienstvergütung, Freizeitausgleich) ist bei der Ermittlung der monatlichen Ist-Arbeitszeit zu berücksichtigen, d.h. sie ist der faktisch geleisteten Arbeitszeit nicht fiktiv hinzuzurechnen. In dem Monat, für den Mehrarbeit angeordnet wurde, möchte der Beamte aus persönlichen Gründen an einem Tag ab Uhr frei nehmen. Die Dienstbefreiung kann nicht mit einem Arbeitszeitguthaben der Vormonate verrechnet werden, sondern ist bei der Ermittlung der Ist-Arbeitszeit dieses Monats zu berücksichtigen. - Ein Bereitschaftsdienst, der außerhalb der regelmäßigen oder individuellen Arbeitszeit geleistet wird, wird für die Bemessung der Mehrarbeitsvergütung in dem Umfang wie in Nr dargestellt ist, angerechnet Absatz 1 Nummer 3 Mehrarbeitsvergütung darf nur gewährt werden, wenn eine Dienstbefreiung (Freizeitausgleich) aus im Einzelnen darzulegenden zwingenden dienstlichen Gründen innerhalb der Jahresfrist nicht möglich ist. Der Ablauf der Frist besagt nicht, dass danach eine Gewährung von Mehrarbeitsvergütung zwingend zu erfolgen hat. Die Beamtin oder der Beamte kann weiterhin eine Dienstbefreiung anstreben. liegen innerhalb der Jahresfrist keine zwingenden dienstlichen Gründe für ein Versagen der Dienstbefreiung vor, kann eine Mehrarbeitsvergütung - auch zu einem späteren Zeitpunkt - nicht gewährt werden Absatz 2 Die Regelung ist restriktiv anzuwenden. Eine Prognose ist nicht ausreichend. Steht fest, dass innerhalb eines Jahres eine Dienstbefreiung aus zwingenden dienstlichen Gründen nicht möglich ist, sind diese Gründe schriftlich darzulegen und zur Akte zu nehmen Absatz 3 - Höchstgrenze der Mehrarbeitsvergütung In einem Kalenderjahr sind sowohl für Vollzeit- als auch für Teilzeitkräfte höchstens 370 Mehrarbeitsstunden vergütungsfähig. Die Höchstgrenze der zu vergütenden Mehrarbeit kommt erstmalig für Mehrarbeit, die im Kalenderjahr 2012 geleistet wird, zum Tragen. Für Mehrarbeit, die in den vorhergehenden Jahren - bis einschließlich des Kalenderjahres geleistet wurde, ist die bisherige Höchstgrenze der MVergV von 480 Stunden zu Grunde zu legen.

8 4. Zu Absatz 1 und Absatz 2 Es ist eine Mehrarbeitsvergütung in Höhe des Satzes der Besoldungsgruppe der Beamtin oder des Beamten zum Zeitpunkt der Entstehung der Mehrarbeit zu gewähren. Eine vollzeitbeschäftigte Beamtin hat im Dezember Stunden angeordnete Mehrarbeit geleistet. Im Monat der geleisteten Mehrarbeit gehörte die Beamtin der Besoldungsgruppe A 8 an, im Juli 2011 wurde sie in ein Amt der Besoldungsgruppe A 9 befördert. Die Beträge der Mehrarbeitsvergütung sind sowohl zum 1. April 2011 als auch zum 1. Januar 2012 im Rahmen der Besoldungsanpassung erhöht worden. Aus zwingenden dienstlichen Gründen war ein Freizeitausgleich innerhalb eines Jahres nicht möglich, so dass im Januar 2012 für die 30 Stunden eine Mehrarbeitsvergütung angewiesen werden soll. Ergebnis: Für die 30 Mehrarbeitsstunden ist eine Mehrarbeitsvergütung auf der Grundlage des im Dezember 2010 geltenden Stundensatzes für die Besoldungsgruppe A 8 zu gewähren. Bei einer Beförderung in eine höhere Besoldungsgruppe mit rückwirkender Einweisung in eine Planstelle ist der möglicherweise höhere Vergütungssatz bereits für die ab dem Tag der Einweisung geleisteten Mehrarbeitsstunden zu zahlen Absatz 3 - Vergütung für teilzeitbeschäftigte Beamtinnen und Beamte Für Mehrarbeitsstunden, die teilzeitbeschäftigte Beamtinnen und Beamten über ihre durchschnittliche individuelle Arbeitszeit hinaus geleistet haben, ist für die Stundenanzahl bis zur durchschnittlichen regelmäßigen monatlichen Arbeitszeit einer Vollzeitkraft eine Mehrarbeitsvergütung in Höhe ihrer oder seiner anteiligen Besoldung zu zahlen. Diese Regelung gilt auch für Teilzeitbeschäftigte mit ungleichmäßig verteilter Arbeitszeit im Rahmen eines Sabbatjahrmodells. Um festzustellen, wann die durchschnittliche regelmäßige Arbeitszeit überschritten wird, ist die Differenz zwischen der durchschnittlichen regelmäßigen monatlichen Arbeitszeit und der durchschnittlichen individuellen monatlichen Arbeitszeit zu ermitteln. Bei der Berechnung sind Stundenanteile auf 2 Stellen hinter dem Komma kaufmännisch zu runden.

9 Die durchschnittliche regelmäßige monatliche Arbeitszeit errechnet sich wie folgt:? durchschnittliche regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit x 4,348 Wochen? 40 Std./wö. x 4,348 Wo.= 173,92 Std./mtl. (173 Std. 55 Min.) Die durchschnittliche individuelle monatliche Arbeitszeit errechnet sich entsprechend:? durchschnittliche individuelle wöchentliche Arbeitszeit x 4,348 Wochen Teilzeitbeschäftigte mit 4/5 der regelmäßigen Arbeitszeit:? 40 Std. X 4/5 = 32 Std. 32 Std./wö. x4,348wo. = 139,14Std./mtl. (139Std. 8 Min.) Die Anzahl der Stunden zwischen durchschnittlicher regelmäßiger und individueller Arbeitszeit ist nach Absatz 3 zu vergüten. Für die darüber hinaus geleisteten Mehrarbeitsstunden sind die Stundensätze des Absatzes 1 maßgeblich. regelmäßige monatliche Arbeitszeit individuelle monatliche Arbeitszeit Differenz = = = 173,92 Std. 139, 14 Std. 34,78 Std. Für 34,78 Stunden (34 Std. 47 Min.) kann eine Mehrarbeitsvergütung in Höhe der anteiligen Besoldung gewährt werden. Darüber hinaus geleistete Mehrarbeitsstunden werden nach 4 Abs. 1 vergütet. Die Höchstgrenze vergütungsfähiger Mehrarbeit nach 3 Absatz 3 HmbMVergVO in Verbindung mit Nr dieser W ist zu beachten. 5. Zu Absatz 1 Satz 2 - Bereitschaftsdienst Für die Bemessung der Mehrarbeitsvergütung ist Bereitschaftsdienst nach dem Umfang der erfahrungsgemäß durchschnittlich anfallenden Inanspruchnahme mindestens mit 15 %, höchstens mit 50 % seiner Zeitdauer als Mehrarbeit anzurechnen.

10 5.3. Absatz 3 - Rundung Die Rundungsregelung bezieht sich auf die Ermittlung der vergütungsfähigen monatlichen Mehrarbeitsstunden. Die Berechnung der Stundenzahl für die Vergütung nach 4 Absatz 3 HmbMVergVO i.v.m. Nr dieser W wird davon nicht berührt. Eine Beamtin ist mit 4/5 der regelmäßigen Arbeitszeit beschäftigt (32 Std./Wo.). Sie hat in einem Monat in der ersten Woche 15 Std. in der zweiten Woche 11 Std. 45 Min. in der dritten Woche 6 Std. und in der vierten Woche 4 Std. 30 Min. Mehrarbeit geleistet. Insgesamt hat die Beamtin in diesem Monat 37 Std. und 15 Min. Mehrarbeit geleistet, so dass nach 5 Absatz 3 eine Mehrarbeitsvergütung für 37 Stunden gewährt werden könnte (die Höchstgrenze nach Nr der W ist zu beachten). (Die Berechnung der Stundenanzahl bis zur regelmäßigen monatlichen Arbeitszeit für die Vergütung in Höhe der anteiligen Besoldung ( 4 Absatz 3 HmbMVergVO) hat nach Nr der W zu erfolgen und ist von dieser Rundungsregelung nicht betroffen.)

2030-1. Auszug aus dem

2030-1. Auszug aus dem 2030-1 Auszug aus dem Hamburgischen Beamtengesetz (HmbBG) in der Fassung vom 29. November 1977 (HmbGVBl. 1977, S. 367), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 6. Februar 2008 (HmbGVBl. 2008,

Mehr

Bereitschaftsdienst, Kurzpausenregelung, Anlagen 5a, 5b und 5c zu den AVR

Bereitschaftsdienst, Kurzpausenregelung, Anlagen 5a, 5b und 5c zu den AVR Bereitschaftsdienst, Kurzpausenregelung, Anlagen 5a, 5b und 5c zu den AVR A. Bereitschaftsdienst 1. Die 7 bis 9 der Anlage 5 zu den AVR erhalten folgende Fassung: 7 Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft

Mehr

Verordnung über die Arbeitszeit der Beamten (Arbeitszeitverordnung AZVO)

Verordnung über die Arbeitszeit der Beamten (Arbeitszeitverordnung AZVO) Verordnung über die Arbeitszeit der Beamten (Arbeitszeitverordnung AZVO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 16. Februar 2005 (GVBl. S. 115), zuletzt geändert durch das Dienstrechtsänderungsgesetz vom

Mehr

GPA-Mitteilung 2/2013 Az. 054.120

GPA-Mitteilung 2/2013 Az. 054.120 GPA-Mitteilung 2/2013 Az. 054.120 11.07.2013 Rechtliche Grundlagen der Mehrarbeitsvergütung 1 1 Einleitung Die Besoldung der Beamten unterliegt einem strikten Gesetzesvorbehalt ( 3 LBesGBW; bis zum 31.12.2010:

Mehr

Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173)

Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173) Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173) Folgende Änderungen wurden berücksichtigt: Verordnung zur Neuregelung des Urlaubsrechts für Beamtinnen und Beamte sowie zur Änderung anderer

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Wildau Amtliche Mitteilungen Nr. 14/2004 10.08.2004 Dienstvereinbarung über die Gestaltung der Arbeitszeit für wissenschaftliche Mitarbeiter an der TFH Wildau Zwischen und der

Mehr

3 4 5 6 Berechnungsbeispiele: Beispiel 1: Verzicht auf 4% des Entgelts/der Besoldung für die Dauer eines Kalenderjahres bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 50% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit

Mehr

Verordnung über die Nebentätigkeit der Bundesbeamten, Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit (Bundesnebentätigkeitsverordnung - BNV)

Verordnung über die Nebentätigkeit der Bundesbeamten, Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit (Bundesnebentätigkeitsverordnung - BNV) Verordnung über die Nebentätigkeit der Bundesbeamten, Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit (Bundesnebentätigkeitsverordnung - BNV) BNV Ausfertigungsdatum: 22.04.1964 Vollzitat: "Bundesnebentätigkeitsverordnung

Mehr

UNIVERSITÄT AUGSBURG. Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit

UNIVERSITÄT AUGSBURG. Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit UNIVERSITÄT AUGSBURG Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit Stand 15.11.2014 - 2 - Zwischen der Universität Augsburg, vertreten durch deren Leitung, und dem Personalrat der Universität Augsburg,

Mehr

Thüringer Erschwerniszulagenverordnung (ThürEZulV) Erster Abschnitt Allgemeine Vorschriften

Thüringer Erschwerniszulagenverordnung (ThürEZulV) Erster Abschnitt Allgemeine Vorschriften Thüringer Erschwerniszulagenverordnung (ThürEZulV) vom 20. Juli 2008 (GVBl. S. 298), zuletzt geändert durch Artikel 4 der Verordnung zur Regelung der Mehrarbeitsvergütung für Beamte und zur Änderung der

Mehr

Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR

Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Rostock, 30. April 2015 Themen 2 Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung

Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung Anhang 1 142.212 Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung I. Allgemeine Bestimmungen (1.) Art. 1 Geltungsbereich 1 Dieser Anhang gilt für alle Angestellten, die der Personalverordnung unterstellt

Mehr

Rechtsvergleich Bayern.I. Berlin

Rechtsvergleich Bayern.I. Berlin Rechtsvergleich Bayern.I. Berlin Bayern Berlin Art des Arbeitsverhältnisses Art. 2 SiGjurVD: Öffentlich- rechtliches Ausbildungsverhältnis (1) 2 Die Bewerber werden mit der Aufnahme in den Vorbereitungsdienst

Mehr

Infoblatt. Teilzeitbeschäftigung für Beamtinnen und Beamte

Infoblatt. Teilzeitbeschäftigung für Beamtinnen und Beamte Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Infoblatt Teilzeitbeschäftigung für Beamtinnen und Beamte Voraussetzungen und Rechtsfolgen Stand: März 2014 - 2 - Teilzeitbeschäftigung für Beamtinnen und

Mehr

Ausführungsgesetz zum Kirchenbeamtengesetz der EKD (KBGAG)

Ausführungsgesetz zum Kirchenbeamtengesetz der EKD (KBGAG) Ausführungsgesetz zum Kirchenbeamtengesetz der EKD KBGAG 481-2014-2 Ausführungsgesetz zum Kirchenbeamtengesetz der EKD (KBGAG) Vom 24. November 2007 (ABl. 2008 S. 19), zuletzt geändert am 9. Mai 2014 (ABl.

Mehr

Das Altersteilzeitarbeitsverhältnis soll mindestens für die Dauer von zwei Jahren vereinbart werden. Es muss vor dem 1. Januar 2010 beginnen.

Das Altersteilzeitarbeitsverhältnis soll mindestens für die Dauer von zwei Jahren vereinbart werden. Es muss vor dem 1. Januar 2010 beginnen. Anlage 5 zur DVO Altersteilzeit 1 Voraussetzungen der Altersteilzeitarbeit Mit Mitarbeitern, die das 55. Lebensjahr und eine Beschäftigungszeit von 5 Jahren vollendet haben und die in den letzten fünf

Mehr

Arbeitsvertrag. (Name des ärztlichen Arbeitgebers) (Praxisanschrift) (Name der Arzthelferin/des Arzthelfers) (Anschrift)

Arbeitsvertrag. (Name des ärztlichen Arbeitgebers) (Praxisanschrift) (Name der Arzthelferin/des Arzthelfers) (Anschrift) Arbeitsvertrag zwischen Frau/Herrn (Name des ärztlichen Arbeitgebers) in und Frau/Herrn in (Praxisanschrift) (Name der Arzthelferin/des Arzthelfers) (Anschrift) wird folgender Vertrag geschlossen: 1 (1)

Mehr

A R B E I T S V E R T R A G. für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E

A R B E I T S V E R T R A G. für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E A R B E I T S V E R T R A G für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E zwischen Frau / Herrn in (Name der/des ärztlichen Arbeitgeberin/Arbeitgebers) (Praxisanschrift) und Frau /Herrn in

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Aufgrund der Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit, den Urlaub, den Mutterschutz, die Elternzeit

Mehr

SATZUNG ÜBER DIE ENTSCHÄDIGUNG VON FEUERWEHRANGEHÖRIGEN DER STADT GÖPPINGEN. Entschädigung

SATZUNG ÜBER DIE ENTSCHÄDIGUNG VON FEUERWEHRANGEHÖRIGEN DER STADT GÖPPINGEN. Entschädigung Satzung über die Entschädigung von Feuerwehrangehörigen 37/4 SATZUNG ÜBER DIE ENTSCHÄDIGUNG VON FEUERWEHRANGEHÖRIGEN DER STADT GÖPPINGEN Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in Verbindung

Mehr

Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes

Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes Änderungen seit 2003 sind gekennzeichnet [durchgestrichen/unterstrichen] Vorspann 1. ABSCHNITT Arbeitszeiten

Mehr

Kongress Pflege 2012

Kongress Pflege 2012 Kongress Pflege 2012 27./28. Januar 2012, Berlin Programmteil M Dienstpläne ökonomisch und mitarbeiterorientiert gestalten - Aus arbeitsrechtlicher Sicht - Ernst Burger Landesarbeitsgericht München I.

Mehr

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt.

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt. Arbeitsvertrag und (im folgenden ) (im folgenden Arbeitnehmer) Grundlage dieses Arbeitsvertrages sind die gesetzlichen Bestimmungen und die folgenden Vereinbarungen zwischen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis

Mehr

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz III B 2-1025/E/7/2014 Telefon: 9013-39 08 (913) - 39 08 Herrn Abgeordneten Dr. Klaus Lederer (Die Linke) über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von

Mehr

Dienstvereinbarung über die Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit Zwischen dem Personalrat, vertreten durch die Vorsitzende und der Fachhochschule Bielefeld, vertreten durch die Vizepräsidentin für

Mehr

Auszug aus dem Gesetz zur Neuregelung des Hamburgischen Besoldungs- und Beamtenversorgungsrechts

Auszug aus dem Gesetz zur Neuregelung des Hamburgischen Besoldungs- und Beamtenversorgungsrechts Auszug aus dem Gesetz zur Neuregelung des Hamburgischen Besoldungs- und Beamtenversorgungsrechts Artikel 1 Hamburgisches Besoldungsgesetz (HmbBesG) Abschnitt 2 Grundgehalt, Leistungsbezüge an Hochschulen

Mehr

Verordnung über die Arbeitszeit des Staatspersonals (Arbeitszeitverordnung)

Verordnung über die Arbeitszeit des Staatspersonals (Arbeitszeitverordnung) 80. Verordnung über die Arbeitszeit des Staatspersonals (Arbeitszeitverordnung) vom. August 00 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. Abs. und sowie Art. Abs. bis des Personalgesetzes

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Zweite Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen für die Pflegebranche (Zweite Pflegearbeitsbedingungenverordnung 2. PflegeArbbV) Vom 27. November 2014 Auf

Mehr

Tag der Bekanntmachung im NBL: 22.08.2008, S. 164 Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der Musikhochschule Lübeck: 09.07.2008

Tag der Bekanntmachung im NBL: 22.08.2008, S. 164 Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der Musikhochschule Lübeck: 09.07.2008 Satzung zum Verfahren und zu den Voraussetzungen zur Vergabe von Leistungsbezügen und Forschungs- und Lehrzulagen an der Musikhochschule Lübeck (Leistungsbezügesatzung) vom 09.05.2006 i.d.f. der Änderungssatzung

Mehr

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1480. Beschlussempfehlung

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1480. Beschlussempfehlung Beschlussempfehlung Ausschuss für Hannover, den 10. März 2000 Verwaltungsreform und öffentliches Dienstrecht Entwurf eines Gesetzes über im Dienstrecht Gesetzentwurf der Landesregierung Drs. 14/1250 Berichterstatter:

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG

BETRIEBSVEREINBARUNG BETRIEBSVEREINBARUNG über die Gleitzeit für das allgemeine Universitätspersonal ( Gleitzeitvereinbarung ) gem. 4b Abs. 2 AZG abgeschlossen zwischen der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (im Folgenden

Mehr

Thüringer Verordnung über die Arbeitszeit der Beamten (ThürAzVO)

Thüringer Verordnung über die Arbeitszeit der Beamten (ThürAzVO) Thüringer Verordnung über die Arbeitszeit der Beamten (ThürAzVO) vom 10 Juni 2005 Aufgrund des 75 Abs. 1 Satz 1 des Thüringer Beamtengesetzes (Thür BG) in der Fassung vom 8. September 1999 (GVBl. S. 525),

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24.

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24. Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24. Januar 2012 Zwischen dem Land Sachsen-Anhalt, vertreten durch den Minister der Finanzen,

Mehr

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Beamtenrecht/Arbeitsrecht Arbeits- und Dienstbefreiung bei Erkrankung von Kindern Wenn Kinder krank werden, brauchen sie besonders viel Zuwendung. Hier sind

Mehr

Verordnung über die Arbeitszeit der Beamtinnen und Beamten des Bundes (Arbeitszeitverordnung - AZV)

Verordnung über die Arbeitszeit der Beamtinnen und Beamten des Bundes (Arbeitszeitverordnung - AZV) Verordnung über die Arbeitszeit der Beamtinnen und Beamten des Bundes (Arbeitszeitverordnung - AZV) AZV Ausfertigungsdatum: 23.02.2006 Vollzitat: "Arbeitszeitverordnung vom 23. Februar 2006 (BGBl. I S.

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit in der Zentralen Universitätsverwaltung vom 22.11.2010 i. d. F. vom 01.11.2013

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit in der Zentralen Universitätsverwaltung vom 22.11.2010 i. d. F. vom 01.11.2013 Z 1-502-10.2 Universität Erlangen-Nürnberg Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit in der Zentralen Universitätsverwaltung vom 22.11.2010 i. d. F. vom 01.11.2013 Zwischen dem Kanzler und dem Gesamtpersonalrat

Mehr

Vom 12. Februar 2009 (BGBl. I S. 320) Abschnitt 1 Mutterschutz und Stillzeit

Vom 12. Februar 2009 (BGBl. I S. 320) Abschnitt 1 Mutterschutz und Stillzeit Mutterschutz- und ElternzeitVO MuSchEltZV 310 Verordnung über den Mutterschutz für Beamtinnen des Bundes und die Elternzeit für Beamtinnen und Beamte des Bundes (Mutterschutz- und Elternzeitverordnung

Mehr

PRÄAMBEL. I. Dienstzeit

PRÄAMBEL. I. Dienstzeit Verwaltungsanordnung über die Dienstzeit vom 18.12.1996 PRÄAMBEL Aufgrund veränderter Anforderungen organisiert die Hamburger Verwaltung einen tiefgreifenden Modernisierungsprozeß mit dem Ziel, ihre Leistungen

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

Ärztliche Arbeitszeit. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR

Ärztliche Arbeitszeit. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Ärztliche Arbeitszeit Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Rostock, 12. Dezember 2013 Themen 2 Rechtliche Rahmenbedingungen Regelmäßige

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE JAHRESARBEITSZEIT

REGLEMENT ÜBER DIE JAHRESARBEITSZEIT 1 REGLEMENT ÜBER DIE JAHRESARBEITSZEIT Der Gemeinderat, gestützt auf 53 lit. b der Gemeindeordnung, beschliesst: 1 Geltungsbereich 1 Dieses Reglement gilt für das voll- und teilzeitlich beschäftigte Personal

Mehr

Deutscher Caritasverband (Hg.) AVR. Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes. Aktualisierungsbeilage:

Deutscher Caritasverband (Hg.) AVR. Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes. Aktualisierungsbeilage: Deutscher Caritasverband (Hg.) AVR Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes Aktualisierungsbeilage: Änderung der Anlage 30 zu den AVR durch die Tarifrunde für

Mehr

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen LArbG Nürnberg, Urteil v. 23.05.2011 7 Sa 757/10 Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen Normenketten: 10 TV-Ärzte/VKA, 11 TV-Ärzte/VKA, 9 TV-Ärzte/VKA 11

Mehr

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR Deutscher Caritasverband Referat Arbeitsrecht Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR I. Inhalt der Gesetzesänderung Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist durch Artikel 4 b des Gesetzes

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit 1. Dienstzeiten Gültig für alle Erlanger Standorte der Universitätsbibliothek

Mehr

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Betr.: Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz);

Mehr

Rechtsverordnung über den Erholungsurlaub der Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten (Urlaubsordnung)

Rechtsverordnung über den Erholungsurlaub der Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten (Urlaubsordnung) Urlaubsordnung 376 Rechtsverordnung über den Erholungsurlaub der Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten (Urlaubsordnung) Vom 9. Mai 2014 (KABl. S. 94); 9 geändert durch Artikel 1 der Rechtsverordnung zur

Mehr

Quelle: Fundstelle: GVBl 2011, 50 Gliederungs- 2032-3-4-1-WFK. Zum 04.02.2011 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe.

Quelle: Fundstelle: GVBl 2011, 50 Gliederungs- 2032-3-4-1-WFK. Zum 04.02.2011 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe. Recherchieren unter juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: BayHLeistBV Ausfertigungsdatum: 14.02011 Gültig ab: 002011 Dokumenttyp: Verordnung Quelle: Fundstelle: GVBl 2011, 50 Gliederungs-

Mehr

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele 01. Juni 2011 Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele für Mitarbeiter, die den Anlagen 31, 32 oder 33 zu den Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) des Deutschen Caritasverbandes zugeordnet

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzesbeschluß. Drucksache 12 / 3579. 12. Wahlperiode. des Landtags. Gesetz zur Änderung der Landeshaushaltsordnung

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzesbeschluß. Drucksache 12 / 3579. 12. Wahlperiode. des Landtags. Gesetz zur Änderung der Landeshaushaltsordnung Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 3579 Gesetzesbeschluß des Landtags Gesetz zur Änderung der Landeshaushaltsordnung Der Landtag hat am 10. Dezember 1998 das folgende Gesetz

Mehr

Rechtsverordnung. über die Gewährung von Reisekostenvergütung (Reisekostenverordnung RKV) Vom 4. Februar 2014 (ABl. 2014 S. A 60)

Rechtsverordnung. über die Gewährung von Reisekostenvergütung (Reisekostenverordnung RKV) Vom 4. Februar 2014 (ABl. 2014 S. A 60) ReisekostenVO 3.11.1 Rechtsverordnung über die Gewährung von Reisekostenvergütung (Reisekostenverordnung RKV) Vom 4. Februar 2014 (ABl. 2014 S. A 60) Das Evangelisch-Lutherische Landeskirchenamt Sachsens

Mehr

Sonderregelung Krankenhäuser. Anlage 4 zum KTD

Sonderregelung Krankenhäuser. Anlage 4 zum KTD Sonderregelung Krankenhäuser Anlage 4 zum KTD Nr. 1 Geltungsbereich (1) Diese Sonderregelung gilt für die in Krankenhäusern und Fachkliniken, in denen die betreuten Personen in ärztlicher Behandlung stehen,

Mehr

Arbeitszeitrichtlinie

Arbeitszeitrichtlinie EINWOHNERGEMEINDE LOHN-AMMANNSEGG Arbeitszeitrichtlinie Stand 22.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 1 Ziel... 3 2 Geltungsbereich... 3 2. Arbeitszeit... 3 3 Sollarbeitszeit... 3

Mehr

Dienstvereinbarung. 2. Rahmenzeit Montags bis freitags wird eine tägliche Rahmenzeit wie folgt eingeführt:

Dienstvereinbarung. 2. Rahmenzeit Montags bis freitags wird eine tägliche Rahmenzeit wie folgt eingeführt: Dienstvereinbarung zwischen dem Personalrat und der Behörde für Bildung und Sport über die Verteilung der Arbeitszeit von Hausmeisterinnen, Hausmeistern und Hausmeisterpaaren 1) an Schulen Präambel Vor

Mehr

Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten. Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Münden, vertreten durch den Kirchenkreisvorstand.

Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten. Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Münden, vertreten durch den Kirchenkreisvorstand. Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Münden, vertreten durch den Kirchenkreisvorstand (Dienststellenleitung), und der Mitarbeitervertretung im Evangelisch-lutherischen

Mehr

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG DIENSTVEREINBARUNG zwischen der Universität Potsdam (Dienststelle), vertreten durch die Kanzlerin Frau Dr. Barbara Obst-Hantel, und dem Personalrat für Mitarbeiter aus Technik und Verwaltung der Universität

Mehr

Rundschreiben 1/2008

Rundschreiben 1/2008 An die Mitglieder des VKDA-NEK sowie die Kirchenkreise und Kirchengemeinden 08.01.2008 050 Rundschreiben 1/2008 I. Stundenentgelttabelle zu 14 Abs. 4 Satz 3 zum KTD gültig ab 01. Januar 2008 (Anlage 1)

Mehr

P e r s o n a l a m t

P e r s o n a l a m t Senat der Freien und Hansestadt Hamburg P e r s o n a l a m t Personalamt, Steckelhörn 12, D - 20457 Hamburg Nur per Mail! Senatsämter und Fachbehörden - zugleich für die ihrer Aufsicht unterstehenden

Mehr

http://www.rv.hessenrecht.hessen.de/jportal/portal/t/v6n/page/bshespro... Quelle:

http://www.rv.hessenrecht.hessen.de/jportal/portal/t/v6n/page/bshespro... Quelle: ruck- und Speicheransicht von 11 09.09.2013 10:07 Hessenrecht Rechts- und Verwaltungsvorschriften Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: HPBesG Ausfertigungsdatum: 12.12.2012 Gültig ab: 01.01.2013 Gültig

Mehr

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität)

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität) 7 TV-L Sonderformen der Arbeit (erläutert sind hier nur die für die Universität maßgeblichen Sonderformen) 1) Wechselschichtarbeit (2) Schichtarbeit ist die Arbeit nach einem Schichtplan, der einen regelmäßigen

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

Informationen zur Altersteilzeit

Informationen zur Altersteilzeit Seite -1- Informationen zur Altersteilzeit für hessische Beamte im Schuldienst Die Altersteilzeit soll den Beschäftigten einen gleitenden Übergang in den Ruhestand ermöglichen. Außerdem leistet der öffentliche

Mehr

Diese Hinweise erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Diese Hinweise erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Diese Hinweise erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. 1. Rechtsgrundlagen Seite 3 2. Begriffsbestimmung Seite 3 3. Regelungen für Beamte und nicht wissenschaftliche Seite 4 4. und künstlerische Mitarbeiter

Mehr

Synopse. Erster Abschnitt Vergütung des Insolvenzverwalters. Erster Abschnitt Vergütung des Insolvenzverwalters

Synopse. Erster Abschnitt Vergütung des Insolvenzverwalters. Erster Abschnitt Vergütung des Insolvenzverwalters Diskussionsentwurf für ein Insolvenzrechtliches Vergütungsgesetz (InsVG) der Arbeitsgemeinschaft der NIVD Neuen Insolvenzverwaltervereinigung Deutschlands e.v. Synopse InsVV InsVG Erster Abschnitt Vergütung

Mehr

Aktualisierungsdienst Bundesrecht

Aktualisierungsdienst Bundesrecht Aktualisierungsdienst Bundesrecht 2030-2-30 Bundesbeamtengesetz (BBG) 1. Aktualisierung 2013 (11. Juli 2013) Das Bundesbeamtengesetz wurde durch Art. 1 des Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren

Mehr

KIWA Fachgespräch am 16. Februar 2015. Mindestlohn in Wohn-Pflege- Gemeinschaften

KIWA Fachgespräch am 16. Februar 2015. Mindestlohn in Wohn-Pflege- Gemeinschaften KIWA Fachgespräch am 16. Februar 2015 Mindestlohn in Wohn-Pflege- Gemeinschaften Hinweise zum praktischen Umgang mit dem Pflegemindestlohn für Zeiten des Bereitschaftsdienstes Philipp Mauritius Diakonisches

Mehr

Merkblatt Nachversicherung

Merkblatt Nachversicherung Senatsverwaltung für Inneres und Sport I A 27 Klosterstr. 47 10179 Berlin Stand: 01/2012 Merkblatt Nachversicherung Beachten Sie bitte den Hinweis auf Seite 5 Rechtsvorschriften Sechstes Buch Sozialgesetzbuch

Mehr

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr.

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr. Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitszeit (Classic) der DaimIerChrysler AG 1. Präambel Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend "Mitarbeiter") soll durch die gleitende Arbeitszeit die Möglichkeit

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

Arbeitszeitregelung im Oberkirchenrat ab 1. Oktober 2007

Arbeitszeitregelung im Oberkirchenrat ab 1. Oktober 2007 EVANGELISCHER OBERKIRCHENRAT 70012 STUTTGART, 2007-10-26 POSTFACH 10 13 42 Telefon 0711 2149-0 Sachbearbeiterin - Durchwahl Frau Sautter -505 AZ 12.05-2 Nr. 118/5 E-Mail: astrid.sautter@elk-wue.de An die

Mehr

Dienstvereinbarung (DV) 0212008 über die Grundsätze zur Dienstplangestaltung. Zwischen. und

Dienstvereinbarung (DV) 0212008 über die Grundsätze zur Dienstplangestaltung. Zwischen. und U niversitätsklinikum Magdeburg A.ö. R. Dienstvereinbarung (DV) 0212008 über die Grundsätze zur Dienstplangestaltung Zwischen dem Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R., vertreten durch den Klinikumsvorstand.

Mehr

Dienstvereinbarung Arbeitszeit wissenschaftlicher Dienst. in der Fassung vom 10.02.2016

Dienstvereinbarung Arbeitszeit wissenschaftlicher Dienst. in der Fassung vom 10.02.2016 Dienstvereinbarung zwischen der Georg-August-Universität Göttingen Stiftung Öffentlichen Rechts vertreten durch die Präsidentin und dem Personalrat der Georg-August-Universität Göttingen/ (ohne Universitätsmedizin

Mehr

1. Auf die Einhaltung der gesetzlich oder tariflich festgelegten Arbeitszeit haben die Beschäftigten zu achten.

1. Auf die Einhaltung der gesetzlich oder tariflich festgelegten Arbeitszeit haben die Beschäftigten zu achten. Zwischen der Dienststelle und dem Personalrat wird folgende Dienstvereinbarung für die Festsetzung der gleitenden Arbeitszeit gem. 78 NPersVG beschlossen: 1 Geltungsbereich der Dienstvereinbarung Die Dienstvereinbarung

Mehr

4 / 2011. Universität der Künste Berlin. Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011

4 / 2011. Universität der Künste Berlin. Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011 Universität der Künste Berlin Der Präsident Bildende Kunst Gestaltung Musik Darstellende Kunst 4 / 2011 Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011 Inhalt Seite Dienstvereinbarung über

Mehr

EUV 765 Archiv. In der Fassung der Bekanntmachung vom 14. September 1993

EUV 765 Archiv. In der Fassung der Bekanntmachung vom 14. September 1993 Erholungsurlaubsverordnung EUV 765 Archiv Verordnung über den Erholungsurlaub der Beamtinnen und Beamten und Richterinnen und Richter im Lande Nordrhein-Westfalen (Erholungsurlaubsverordnung EUV) In der

Mehr

Verordnung über den Erholungsurlaub der Beamtinnen, Beamten und Richterinnen und Richter des Bundes (Erholungsurlaubsverordnung - EUrlV)

Verordnung über den Erholungsurlaub der Beamtinnen, Beamten und Richterinnen und Richter des Bundes (Erholungsurlaubsverordnung - EUrlV) Verordnung über den Erholungsurlaub der Beamtinnen, Beamten und Richterinnen und Richter des Bundes (Erholungsurlaubsverordnung - EUrlV) EUrlV Ausfertigungsdatum: 06.08.1954 Vollzitat: "Erholungsurlaubsverordnung

Mehr

Thüringer Gesetz über die Reisekostenvergütung der Beamten und Richter (Thüringer Reisekostengesetz - ThürRKG -) Erster Abschnitt Allgemeines

Thüringer Gesetz über die Reisekostenvergütung der Beamten und Richter (Thüringer Reisekostengesetz - ThürRKG -) Erster Abschnitt Allgemeines 1 Thüringer Gesetz über die Reisekostenvergütung der Beamten und Richter (Thüringer Reisekostengesetz - ThürRKG -) Erster Abschnitt Allgemeines 1 Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz regelt die Erstattung

Mehr

Regelung Nr. 9 a der Arbeitsrechtlichen Kommission

Regelung Nr. 9 a der Arbeitsrechtlichen Kommission Regelung Nr. 9 a der Arbeitsrechtlichen Kommission Zweite Ordnung zum gleitenden Übergang in den Ruhestand (Altersteilzeitordnung 2 ATZO 2) Vom 12. November 2015 (ABl. 2015 S. A 261) Die Arbeitsrechtliche

Mehr

28 Kurzfristige Beschäftigung

28 Kurzfristige Beschäftigung 28 Kurzfristige Beschäftigung 28.1 Jahreswechsel: Beginn 2014, Ende 2015 Sachverhalt: Ein Arbeitgeber hat mit einer Aushilfskraft eine Rahmenvereinbarung für die Zeit vom 1.9.2014 bis zum 31.8.2015 getroffen,

Mehr

Entwurf einer Verordnung zur Neuordnung der Arbeitszeit der Beamtinnen und Beamten des Bundes und zur Änderung anderer Verordnungen Vom...

Entwurf einer Verordnung zur Neuordnung der Arbeitszeit der Beamtinnen und Beamten des Bundes und zur Änderung anderer Verordnungen Vom... Entwurf einer Verordnung zur Neuordnung der Arbeitszeit der Beamtinnen und Beamten des Bundes und zur Änderung anderer Verordnungen Vom... Auf Grund des 72 Abs. 4, des 80 Nr. 1 sowie des 89 Abs. 1 Satz

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 4 Ca 761/09 (Arbeitsgericht Bamberg - Kammer Coburg -) Verkündet am: 23.05.2011 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit M H - Kläger

Mehr

Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier

Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier Vom 2. Mai 2005 (KA 2005 Nr. 107) 1 Persönlicher Geltungsbereich (1) Diese Ordnung gilt unbeschadet der Absätze 2 und 3 für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Mehr

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie vom 21.10.2005 1. Geltungsbereich Die folgenden Regelungen gelten persönlich für alle im AKK im ärztlichen

Mehr

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Zwang zu Arbeitszeitkonten Durch Betriebsvereinbarung kann ein

Mehr

Teilzeitbeschäftigte sind nach dem TV-EKBO grundsätzlich n i c h t zu Mehrarbeit und Überstunden verpflichtet.

Teilzeitbeschäftigte sind nach dem TV-EKBO grundsätzlich n i c h t zu Mehrarbeit und Überstunden verpflichtet. Teilzeitbeschäftigte sind nach dem TV-EKBO grundsätzlich n i c h t zu Mehrarbeit und Überstunden verpflichtet. Problemdarstellung: In letzter Zeit erhalte ich auffallend häufig Beratungsanfragen von Teilzeitbeschäftigten,

Mehr

Verordnung zu den Dokumentationspflichten nach den 16 und 17 des Mindestlohngesetzes in Bezug auf bestimmte Arbeitnehmergruppen

Verordnung zu den Dokumentationspflichten nach den 16 und 17 des Mindestlohngesetzes in Bezug auf bestimmte Arbeitnehmergruppen Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Verordnung zu den Dokumentationspflichten nach den 16 und 17 des Mindestlohngesetzes in Bezug auf bestimmte Arbeitnehmergruppen (Mindestlohndokumentationspflichten-Verordnung

Mehr

Dienstvereinbarung zwischen der Präsidentin und dem Personalrat der Philipps-Universität Marburg

Dienstvereinbarung zwischen der Präsidentin und dem Personalrat der Philipps-Universität Marburg Dienstvereinbarung zwischen der Präsidentin und dem Personalrat der Philipps-Universität Marburg über die Weiterführung der gleitenden Arbeitszeit für die Beschäftigten der Universitätsbibliothek. Zwischen

Mehr

800-1. Hamburgisches Bildungsurlaubsgesetz. Vom 21. Januar 1974. Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft beschlossene Gesetz: 1 1)

800-1. Hamburgisches Bildungsurlaubsgesetz. Vom 21. Januar 1974. Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft beschlossene Gesetz: 1 1) Fundstelle: HmbGVBl. 974, S. 6 800- Hamburgisches Bildungsurlaubsgesetz Vom 2. Januar 974 Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft beschlossene Gesetz: Grundsatz ( Durch ihre Freistellung

Mehr

2030.2.3-UK. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus. vom 15. Februar 2012 Az.: II.5-5 P 4010.2-6b.

2030.2.3-UK. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus. vom 15. Februar 2012 Az.: II.5-5 P 4010.2-6b. 2030.2.3-UK Richtlinien für die Beurteilung und die Leistungsfeststellung der Beamten und Beamtinnen im Geschäftsbereich des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus Bekanntmachung des

Mehr

Präambel. Abschnitt 1 Allgemeines. 1 Geltungsbereich

Präambel. Abschnitt 1 Allgemeines. 1 Geltungsbereich Die Bundesrepublik Deutschland, das Land Baden-Württemberg, der Freistaat Bayern, das Land Berlin, das Land Brandenburg, die Freie Hansestadt Bremen, die Freie und Hansestadt Hamburg, das Land Hessen,

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Gültig für die Hauptbibliothek und die Technisch-naturwissenschaftliche Zweigbibliothek

Mehr

Rundschreiben Nr. 27/2011

Rundschreiben Nr. 27/2011 Die Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen. Rudolf-Hilferding-Platz 1. 28195 Bremen Verteiler: alle Dienststellen mit Schulen - Auskunft erteilen, Dr. Wiebke Wietschel,

Mehr

Bekanntmachung. 1 Allgemeine Vorschriften

Bekanntmachung. 1 Allgemeine Vorschriften Der Bürgermeister 29. November 2011 Bekanntmachung Satzung über Aufwands-, Verdienstausfall-, Auslagenentschädigung, Fahrt- und Reisekosten für Ratsmitglieder und ehrenamtlich tätige Personen Auf Grund

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal vom 4. November 05 Inhaltsverzeichnis Präambel.... Allgemeine Bestimmungen... Geltungsbereich... Grundsatz... Definition der Arbeitszeit... 4 Zweck

Mehr

Senat der Freien und Hansestadt Hamburg Personalamt

Senat der Freien und Hansestadt Hamburg Personalamt Senat der Freien und Hansestadt Hamburg Personalamt Personalamt, Steckelhörn 12, D - 20457 Hamburg Senatsämter Fachbehörden Bezirksämter Landesbetriebe Rechnungshof der Freien und Hansestadt Hamburg Nachrichtlich:

Mehr

Vom 4. Juli 2006 (Fn 1)

Vom 4. Juli 2006 (Fn 1) 1 von 8 07.10.2009 10:36 Gliederungsnummer 20302 Verordnung über die Arbeitszeit der Beamtinnen und Beamten im Lande Nordrhein-Westfalen (Arbeitszeitverordnung - AZVO) Vom 4. Juli 2006 (Fn 1) (Artikel

Mehr

Urlaubsverordnung für die Beamtinnen und Beamten im Lande Hessen (Hessische Urlaubsverordnung HUrlVO)

Urlaubsverordnung für die Beamtinnen und Beamten im Lande Hessen (Hessische Urlaubsverordnung HUrlVO) Hessische Urlaubsverordnung HUrlVO 482 Urlaubsverordnung für die Beamtinnen und Beamten im Lande Hessen (Hessische Urlaubsverordnung HUrlVO) Vom 12. Dezember 2006 (GVBl. I S. 671), zuletzt geändert am

Mehr

2030-4-42. Landesverordnung über die Elternzeit für die Beamten und Richter im Land Mecklenburg-Vorpommern (Elternzeitlandesverordnung - EltZLVO M-V)

2030-4-42. Landesverordnung über die Elternzeit für die Beamten und Richter im Land Mecklenburg-Vorpommern (Elternzeitlandesverordnung - EltZLVO M-V) 2030-4-42 Landesverordnung über die Elternzeit für die Beamten und Richter im Land Mecklenburg-Vorpommern (Elternzeitlandesverordnung - EltZLVO M-V) Vom 22. Februar 2002 Fundstelle: GVOBl. M-V 2002, S.

Mehr

Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte

Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte zwischen Frau/Herrn... (Name des ärztlichen Arbeitgebers) * in... (Praxisanschrift) und Frau/Herrn... (Name) in... (Anschrift) wird folgender Vertrag geschlossen:

Mehr

Arbeitszeit und Urlaubsverordnung des Landes Baden-Württemberg (AzUVO)

Arbeitszeit und Urlaubsverordnung des Landes Baden-Württemberg (AzUVO) Arbeitszeit und Urlaubsverordnung des Landes Baden-Württemberg (AzUVO) 5. ABSCHNITT Elternzeit Gemäß Artikel 2 der Verordnung der Landesregierung zur Änderung der Arbeitszeit- und Urlaubsverordnung vom

Mehr