Einführung SAS/Enterprise Guide 5.1 November Einführung mit der SAS/Enterprise Guide Software - SAS per Mausklick -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung SAS/Enterprise Guide 5.1 November 2012. Einführung mit der SAS/Enterprise Guide Software - SAS per Mausklick -"

Transkript

1 Uni Heidelberg. Zukunft. Seit Einführung mit der SAS/Enterprise Guide Software - SAS per Mausklick - 2-tägiger Blockkurs im WS 2012/13 Universitätsrechenzentrum Heidelberg Dr. Carina Ortseifen Zum Kurs Kurs findet von Donnerstag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr im Raum 118 des URZ statt. Voraussetzung: gute Windows-Kenntnisse (Umgang mit Ordnern, Drucken am URZ ) Statistik-Grundkenntnisse (Hypothesentests) Benutzeridentifikation 10 MB freier Platz auf Laufwerk M: Teilnahmebescheinigung Anwesenheit in Vorlesung und Übungen Einführung 2 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 1

2 Kursunterlagen sind als PDF-File im WWW abgelegt: URZ-Homepage Programme > Statistik > Kurse > Unterlagen zu SAS-Kursen Einführung 3 Mitlesen Tight VNC Viewer öffnen (über Start > Alle Programme) Server: Passwort: lehrer saseg Einführung 4 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 2

3 Erwartungen Welche Vorkenntnisse haben Sie hinsichtlich SAS und Statistik? Welche Erwartungen haben Sie an diesen Kurs? Keine Vermittlung von Statistik-Kenntnissen Einführung in die Benutzung des SAS/Enterprise Guide Einführung 5 Kursinhalt Donnerstag (1) Einführung (2) Das Beispiel-Projekt (3) Ein eigenes Projekt erstellen Freitag (4) SAS/Enterprise Guide für Profis (5) Vorsicht Stolperfallen (6) Literatur zum SAS/Enterprise Guide Einführung 6 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 3

4 Kursinhalt Donnerstag (1) Einführung (2) Das Beispiel-Projekt (3) Ein eigenes Projekt erstellen Freitag (4) SAS/Enterprise Guide für Profis (5) Vorsicht Stolperfallen (6) Literatur zum SAS/Enterprise Guide Einführung 7 SAS SAS = Statistical Analysis System SAS Institute 1976 in USA gegründet Deutscher Hauptsitz in Heidelberg Software Statistische Analysen Data-Mining Data-Warehouse Business-Intelligence Einführung 9 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 4

5 SAS/Enterprise Guide Graphische Benutzer-Oberfläche für SAS keine Programmier-Kenntnisse erforderlich Erzeugt SAS Programm Code Client-Software, nicht Stand-alone nutzbar. (Das SAS-System ist die Server-Software im Hintergrund.) Unterschied zu JMP, das auch von SAS Institute kommt, aber Stand-alone betrieben werden kann. Einführung 10 Zugriff auf Software SAS/Enterprise Guide: Rechner im URZ - in allen vier Arbeitsräumen des URZ Lizenz für persönlichen Rechner - für bestimmte Fächer (Medizin, Soziologie, VWL, Psychologie..) und Einrichtungen über Ansprechpartner vor Ort Einführung 11 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 5

6 Voraussetzungen/ Installation SAS 9.3 (TS1M1) SAS/Enterprise Guide Software 5.1 SAS/Enterprise Guide mit deutscher Sprachkomponente Einführung 12 Vorbereitung (1) Legen Sie sich auf Ihrem persönlichen Laufwerk M: oder: Eigene Dateien den Ordner saskurs an. (2) Kopieren Sie alle Dateien aus dem Ordner O:\kurs\sas\SAS EG Kurs Einführung in den neu angelegten Ordner saskurs auf Laufwerk M:. Tipp: O: heißt auch APPS auf netfilem Einführung 13 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 6

7 Kursinhalt Donnerstag (1) Einführung (2) Das Beispiel-Projekt (3) Ein eigenes Projekt erstellen Freitag (4) SAS/Enterprise Guide für Profis (5) Vorsicht Stolperfallen (6) Literatur zum SAS/Enterprise Guide Einführung 15 SAS/ EG starten Starten Sie den SAS/Enterprise Guide über Alle Programme > SAS > Enterprise Guide 5.1 Willkommen-Fenster: Vorhandenes Projekt öffnen oder Neues Projekt Jetzt: Weitere Projekte Beispiel-Projekt 16 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 7

8 Projekt öffnen Öffnen Sie nun das Beispiel-Projekt saseg-projekt.egp im Ordner M:\saskurs über Datei > Öffnen > Projekt Beispiel-Projekt 18 Das Beispiel-Projekt Beispiel-Projekt 19 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 8

9 Fenster Menüleiste und Toolbar: wie unter Windows Projektfluss: graphische Darstellung des Projekts Projektbaum: hierarchische Darstellung des Projekts in einer Baumstruktur Serverliste: Verfügbare SAS- u.a. Server Über den Menüpunkt Ansicht weitere Fenster: Anwendungsroutinenliste: sortiert nach Kategorien bzw. alphabetisch Anwendungsroutinen-Status: Infos über den Status beim Ausführen von Aufgaben Beispiel-Projekt 20 Fenster Die Fenster sind über das kleine schwarze Dreieck (neben dem Kreuz) veränder- und verrückbar. Neue Fenster erhält man über Ansicht. Zurücksetzen auf den Ausgangszustand mit: Extras > Optionen > Allgemein > Fensterlayout zurücksetzen Beispiel-Projekt 21 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 9

10 Bestandteile in unserem Projekt SAS-Dateien baseball, bloodpressure, class, prdsale - aus dem SAS/EG-Systemordner - Anwendungsroutinen Abfrage.. Listenbericht. Beschreibende Statistik SAS Report Beispiel-Projekt 22 Projekte Ein Projekt enthält: verwendete Dateien Anwendungsroutinen Ergebnisse (als SAS Report, rtf...) Es kann immer nur ein Projekt zur gleichen Zeit geöffnet sein. Dateinamenserweiterung einer EG- Projektdatei:.egp Beispiel-Projekt 23 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 10

11 Prozessfluss Die einzelnen Objekte sind durch Pfeile miteinander verbunden. Damit wird der Ablauf des Prozesses dargestellt. Der Ablauf kann zu einem späteren Zeitpunkt wiederholt werden. D.h. die Routinen werden erneut ausgeführt, evtl. auf veränderte Daten. Beispiel-Projekt 24 Arbeitsschritte im Projekt (1) Zugriff auf (SAS-) Tabelle(n) (2) Auswahl von Anwendungsroutinen a. Abfrage für Dateibearbeitung b. Listenbericht, Deskriptive Statistik, Balkendiagramme für Analyse c. (3) Export der Ergebnisse Beispiel-Projekt 25 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 11

12 SAS Dateien (I) Öffnen Rechte Maustaste (=RM) Öffnen (oder Doppelklick) auf das Tabellensymbol öffnet die Datei in Tabellenform Aufbau Die Variablen stehen in den Spalten, die Beobachtungen in den Zeilen. Eigenschaften Klick auf Spalte und RM Eigenschaften zeigt die Variableneigenschaften an. Schließen Mit Schließen des Fensters verbleibt die Tabelle im Projekt. Beispiel-Projekt 26 SAS Dateien (II) Im Projektbaum (oder Prozessfluss) Klick mit der RM* auf die Datei: Eigenschaften zeigt deren Eigenschaften (physikalische Pfad, Name der Spalten/Variablen etc.). Löschen entfernt die Datei aus dem Projekt (löscht aber nicht physikalisch von der Platte). Exportieren legt eine Kopie der Datei an. * RM = rechte Maustaste Beispiel-Projekt 27 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 12

13 Anwendungsroutinen Öffnen (oder Doppelklick) öffnet das Ergebnis der Anwendungsroutine Ausführen / Abfrage ausführen führt die Anwendungsroutine erneut aus modifizieren öffnet das Dialogfenster der Anwendungsroutine zur Änderung der Festlegung von Rollen (welche Variable spielt welche) Optionen/Einstellungen Titel und Fußzeilen Beispiel-Projekt 28 Abfragen sind der Dreh- und Angelpunkt der Datenbearbeitung Auswählen Variablen (=Spalten) auswählen, Reihenfolge ändern Filtern Untergruppen auswählen Sortieren Sortierreihenfolge festlegen Neue Spalten bilden (Umkodieren, Neu) Tabellen verknüpfen Beispiel-Projekt 29 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 13

14 Listenbericht Proc Print Erzeugen einer präsentablen Tabelle ausgewählter Spalten Mit passender Beschriftung Im SAS Report- Format Beispiel-Projekt 30 SAS Report (I) RM Öffnen (oder Doppelklick) zeigt das Resultat an. RM Exportieren speichert das Ergebnis in einer externen Datei ab (SAS Format, HTML, XML, PDF). RM Senden an verschickt das Ergebnis per . Beispiel-Projekt 31 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 14

15 SAS Report (II) SAS Report ist nicht das einzige Ausgabeformat. Über Extras > Optionen > Ergebnisse > Ergebnisse Allg. kann gewählt werden: HTML RTF PDF SAS Report Textausgabe Beispiel-Projekt 32 Online Hilfe Hilfe im Enterprise Guide erhält man über: Hilfe Menü: SAS Enterprise Guide Hilfe Allgemeine Hilfe, zu verschiedenen Themen (erschlossen über Inhalt, Index, Suchen) Hilfe Menü: Der Einstieg Online Übung Hilfe Knöpfe (F1): Kontext-sensitive Hilfe zu Fenstern und Optionen Beispiel-Projekt 33 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 15

16 Zeit für eigene Übungen Beispiel-Projekt 34 Kursinhalt Donnerstag (1) Einführung (2) Das Beispiel-Projekt (3) Ein eigenes Projekt erstellen Freitag (4) SAS/Enterprise Guide für Profis (5) Vorsicht Stolperfallen (6) Literatur zum SAS/Enterprise Guide Einführung 35 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 16

17 Eigenes Projekt erstellen Aufgabe 1: Neues Projekt anlegen und unter dem Namen Bank speichern. Öffnen der SAS-Datei bankangestellte aus dem Ordner M:\saskurs Eigenes Projekt 37 Datei Bankangestellte.sas7bdat Eigenes Projekt 38 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 17

18 Variablen Id Personalnummer Geschl Geschlecht m/w Gebtag Geburtsdatum tt.mm.yyyy Ausbild Ausbildung in Jahren n Tätig Tätigkeitsbereich 1-3 Agehalt Anfangsgehalt n Gehalt aktuelles Gehalt n Eigenes Projekt 39 Einschub: Daten hinzufügen Bevor eine Liste, eine Grafik oder eine Analyse angezeigt bzw. ausgeführt werden kann, müssen Daten dem Projekt hinzu gefügt werden. Sind die Daten bereits elektronisch verfügbar: Datei > Öffnen > Daten Existieren die Daten nur auf Papier: Datei > Neu > Daten (nur bedingt brauchbar, besser: MS Excel) Eigenes Projekt 41 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 18

19 Einschub: Datei > Öffnen > Daten Eigenes Projekt 42 Einschub: Wo liegen die Dateien? Oder: Auf welche Orte kann SAS zugreifen? a. Auf alle Ordner des lokalen Computers: M:\saskurs\iris.sas7bdat O:\Kurs\SAS\SAS EG Einführung\blutbild.xls (Wie von anderen Windows-Anwendungen bekannt) b. Auf SAS-Server-Bibliotheken: Bibliotheksname.Dateiname sashelp.class work.iris Eigenes Projekt 43 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 19

20 Einschub: Beispieldaten Von SAS Institute zur Verfügung gestellte: C:\Programme\SAS\ Enterprise Guide 4.3\Sample\Data Vom URZ zur Verfügung gestellte: O:\KURS\SAS\ (O: ist ein Laufwerk, das auf den Ordner Apps auf dem Server netfilec.ad.uni-heidelberg.de gemappt ist. Eventuell lesen Sie nur: apps auf "netfilec.ad.uni-heidelberg.de" (O:) Eigenes Projekt 44 Einschub: Dateien auf dem SAS-Server Der SAS-Server ist am URZ gleichzeitig der lokale Rechner. Es wird mit SAS-Mitteln (=Bibliotheken) auf die Dateien zugegriffen. (Näheres siehe Kap.4) Eigenes Projekt 45 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 20

21 Einschub: Daten hinzufügen (2) Die Datentabelle wird nicht in die Projektdatei hineinkopiert, sondern es wird nur eine Verknüpfung zur Tabelle angelegt. Dateityp (im Fall a) ist standardmäßig: SAS Andere Dateitypen: Excel, MS Access,... Klickt man die gewünschte Tabelle an und OK, wird diese an das Projekt angefügt und in einem Datenfenster geöffnet. (Strg-Taste, um mehrere Dateien zu markieren) Das Öffnen der ersten Tabelle dauert eine Weile... Eigenes Projekt 46 Einschub: Datenfenster Zeile: Fall, Beobachtung Spalte: Merkmal, Variable (Text-, num.) Variablen- -name -wert Eigenes Projekt 47 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 21

22 Einschub: SAS-Tabellen bestehen aus Spalten und Zeilen. sind rechteckige Tabellen mit Text- und/oder numerischen Werten. Jede Zelle ist ausgefüllt. Fehlende Werte sind gültige Werte. Textwerten: Leerzeichen numerische Werte: Punkt Dateierweiterungen:.sas7bdat,.sd7,.sd2 Eigenes Projekt 48 Einschub: Tabellen löschen Schließt man das Datenfenster, bleibt die Verknüpfung zwischen Projekt und Tabelle dennoch bestehen. D.h. die Tabelle wird nicht aus dem Projekt gelöscht. Erst mit RM Löschen (oder X) wird die Verbindung zur Tabelle gelöscht. Physikalisch existiert die Tabelle jedoch weiterhin. Eigenes Projekt 49 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 22

23 Einschub: Projekt speichern Datei > Projekt speichern unter Projekte werden als Dateien mit der Erweiterung *.egp abgelegt. Eigenes Projekt 50 Einschub: Tabellen ändern Um einzelne Werte zu ändern, muss vom geschützten Standardmodus (Protected, Read-only) in den ungeschützten Modus gewechselt werden: Bearbeiten > Daten schützen Nun können einzelne Werte, aber auch die Spalteneigenschaften geändert werden. Eigenes Projekt 51 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 23

24 Einschub: Aber Vorsicht! Viele Änderungen, insbesondere die an den Spalteneigenschaften, können nicht rückgängig gemacht werden!!! Und: Es gibt kein Speichern unter. Daher: Sichern Sie Ihre Daten entweder - außerhalb vom SAS-System oder - mittels Exportieren bevor Sie Änderungen vornehmen. Eigenes Projekt 52 Zurück zum Projekt Bank Anfangsgehalt und Gehalt Aufgabe 2: a. Neue Variable berechnen: Zuwachses des Gehalts b. Sortieren: der Beobachtungen nach dem Zuwachs c. Listenbericht: Ausgabe von Personalnummer, Geschlecht, Tätigkeitsbereich und Zuwachs der sortierten Beobachtungen in einer Tabelle Eigenes Projekt 53 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 24

25 Einschub: Anwendungsroutinen Die Anwendungsroutine bezieht sich auf die gerade aktuelle Tabelle. (Die Assistenten fragen nochmals explizit.) Zur Auswahl einer Anwendungsroutine gibt es die folgenden drei Möglichkeiten: 1. Menü (Daten, Beschreiben, Grafiken ) 2. Anwendungsroutinenliste a) Anwendungsroutinen nach Kategorie b) Anwendungsroutinen nach Namen Eigenes Projekt 54 Einschub: Neue Spalte berechnen mittels einer Abfrage In einem Schritt: Berechnen und Sortieren, dabei den Umweg über Auswählen nicht vergessen. Details folgen in Kap.4.3) Eigenes Projekt 55 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 25

26 Einschub: Eine Liste erstellen (I) Anwendungsroutine > Beschreiben > Listenbericht Festlegung der Rollen (welche Variablen werden aufgelistet, Titel, Optionen etc. Eigenes Projekt 56 Einschub: Eine Liste erstellen (II) Ausführen erzeugt den Listenbericht und zeigt ihn an Speichern, legt die Anwendungsroutine mit den Einstellungen im Projekt ab. Will man sie später ausführen: RM Listenbericht > ausführen Um das SAS Programm hinter der Anwendungsroutine zu sehen, wählt man Codevorschau. Eigenes Projekt 57 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 26

27 Aufgabe 3: Deskriptive Statistik a. Ermitteln Sie die wichtigsten Kennwerte (Beschreibende Statistik) für das Gehalt der Bankangestellten. b. Ermitteln Sie die wichtigsten Kennwerte (Beschreibende Statistik) für das Gehalt getrennt nach Geschlecht und Tätigkeitsbereich. Eigenes Projekt 58 Aufgabe 4: Grafik Stellen Sie die mittleren Gehälter für die drei Tätigkeitsbereiche getrennt nach Geschlecht in einem Balkendiagramm dar. Tipp: 1. Schritt: Anwendungsroutinen > Grafik > Assistenten > Balkendiagramm Und falls erforderlich: 2. Schritt: Im Prozessfluss Öffnen > In erweiterter Ansicht öffnen Eigenes Projekt 59 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 27

28 Aufgabe 5: Varianzanalyse Rechnen Sie ein Lineares Modell Anwendungsroutinen > Anova > Lineares Modell, um Ihre Hypothese statistisch zu sichern. Eigenes Projekt 60 Tipp: Ausgabe in Word mit Umlauten Damit die Umlaute im Word-Dokument korrekt angezeigt werden: Zeichensatz-Kodierung ausschalten Eigenes Projekt 61 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 28

29 Tipp: Symbole im Prozessfluss Zauberstab: Assistent für Baustellenschild: Warnungen im Log-Fenster WARNING : Es wird angenommen, dass das Symbol Eigenes Projekt 62 Zeit für eigene Übungen Eigenes Projekt 63 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 29

30 Kursinhalt Donnerstag (1) Einführung (2) Das Beispiel-Projekt (3) Ein eigenes Projekt erstellen Freitag (4) SAS/Enterprise Guide für Profis (5) Vorsicht Stolperfallen (6) Literatur zum SAS/Enterprise Guide Einführung SAS/Enterprise Guide für Profis 1. Eigene Bibliotheken Libname-Anweisung 2. Wie greife ich auf Excel-Tabellen (und andere Fremdformate) zu? 3. Formate für Zahlenwerte und Datumsangaben, Definition eigener Formate 4. Dreh- und Angelpunkt des SAS/EG: Abfragen 5. Analyse und Grafiken Export als RTF 6. SAS-Programmcode 66 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 30

31 4.1 Bibliotheken SAS Windows-Tabellen liegen physikalisch in Ordnern. Zum Öffnen der Tabelle greift man auf die Datei direkt mit Windows-Mitteln zu oder verwendet eine SAS Bibliothek. Standardmäßig gibt es die Bibliotheken Work, Sasuser, Maps und Sashelp. Über Extras > Projektbibliothek zuweisen können eigene SAS-Bibliotheken eingerichtet werden. 67 Bibliotheken (II) 68 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 31

32 4.2 Excel- und andere externe Tabellen Zugriffsmöglichkeiten: 1. Datei > Öffnen (Dateityp wählen) SAS, Excel, Access, Dbase, Lotus, Paradox 2. Datei > Daten importieren (Zusätzlich zu 1.: Text- und HTML-Dateien) 3. Für SPSS-, STATA- und JMP-Tabellen: Anwendungsroutinen > Daten > 70 Beispiel für Microsoft Excel-Dateien (*.xls) Datei > Öffnen > Daten: schule.xls 71 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 32

33 Import-Schritt 1 (4) Quelle / Woher Ziel / Wohin 72 Import-Schritt 2 (4) Spezifische Eigenschaften der Excel-Tabelle 73 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 33

34 Import-Schritt 3 (4) Auswahl der Spalten Name und Eigenschaften wie Etikett, Typ, Formate Bei Bedarf Modifizieren 74 Import-Schritt 4 (4) Weitere Optionen 75 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 34

35 Microsoft Excel-Tabellen Aktuelle Excel und ältere Versionen Auswahl des Tabellenblatts (bei Excel 5 u. h.) Erweiterung.xls,.xlsx Beispiel: artikel.xls 76 Zeit für eigene Übungen oder Vorbereitung für spätere Aufgaben: Kopieren der Dateien auf Laufwerk M: und Öffnen der beiden Excel-Tabellen kuehlschrank.xls und schule.xls in ein neues SAS-Projekt 78 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 35

36 4.3 Formate - Darstellungsformen Formate für die Darstellung von Werten oder die Art, wie sie eingelesen werden sollen. Beispiel Die Zahl kann die folgenden Formen haben: 12345, , , E5 79 Formate (II) Je nach Variablentyp kann zwischen verschiedenen SAS-Formaten gewählt werden. SAS unterscheidet dabei zwischen Formaten für Text- bzw. für numerische Variablen Einlese- bzw Ausgabeformaten Formate enthalten immer einen Punkt (am Ende oder zum Abtrennen von Dezimalstellen). 80 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 36

37 Text- und numerische Formate 81 Beispiele für Formate Numerische Variablen w.d: Standardformat (w Ziffern, d Dezimalstell.) (w=6, d=2: 6.2) COMMAw.d: Kommas innerhalb der Zahl 1, (comma8.2) COMMAXw.d: Dezimaltrennzeichen ist Komma 1.234,56 (commax8.2) Textvariablen $w.: Standardformat 82 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 37

38 Anwendung für Formate: Datumsangaben Datumsangaben sind numerische Variablen mit besonderem Format. SAS speichert die Anzahl der Tage, die seit dem vergangen sind und zeigt sie im vorher definierten Format an. Für die Eingabe von Datumsangaben ist das Einleseformat (Informat) wichtig. 83 Datumsvariable: Beispiel Format: ddmmyy10. dd=tag, mm=monat, yy=jahr, 10.=10 Stellen, das Jahr ist vierstellig Format: ddmmyy8. (Jahr ist zweistellig.) 84 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 38

39 Eigene Formate erstellen Beispiele Geschlecht: kodiert mit 1/2, 1=weiblich, 2=männlich Ja/Nein-Variablen: kodiert mit 0/1, 0=Nein, 1=Ja Städtenamen: HD=Heidelberg, KA=Karlsruhe, MA=Mannheim Tätigkeit: 1= Büro, 2=Wachdienst, 3=Management Mit Daten > Format erstellen Formate benötigen einen Namen. Formate können temporär oder permanent gespeichert werden in Bibliotheken. (Probleme in Eigene Bibliotheken/SASUSER?) 85 Daten > Format erstellen (I) Name Typ Speicher -ort 86 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 39

40 Daten > Format erstellen (II) 87 Übung 1. Definieren Sie ein eigenes Format gender. "w" soll als "weiblich", "m" als "männlich" dargestellt werden. 2. Verbinden Sie das neue Format gender mit der Variable geschl in der Tabelle schule. 3. Erzeugen Sie einen Listenbericht mit Name, Geschlecht und Note1. 88 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 40

41 4.4 Aktionen über Abfragen Daten > Filtern und Sortieren: Filtern (Untergruppenbildung) Datei sortieren Daten > Abfrage erstellen : Variablen auswählen, eventuell Reihenfolge der Variablen vertauschen Umkodieren, Klassenbildung (Berechnete Spalten, Neu, Spalte umkodieren ) Tabellen verknüpfen Makrovariablen definieren 89 Reihenfolge der Variablen vertauschen Daten > Abfrage erstellen Register Auswählen Variable anklicken und über die Buttons Nach unten/nach oben die gewünschte Position wählen 90 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 41

42 Filtern Nur die ausgewählten Fälle werden in die Abfrage übernommen. Beispiele für Bedingungen: blume = 1 alter not > 29 name="hans" Operatoren eq (=), lt (<), gt (>), le (<=), ge (>=), and, or, not, between, not missing... Typ: Wert, Spaltenname, Parameter 91 Filtern mit Datumsvariablen Soll nach einem Datum bedingt werden, z.b. alle Kinder, die nach dem geboren sind, muss das U.S.-amerikanische Format DDMMMYY: "01JAN2000"D oder eine SAS-Funktion verwendet werden: MDY(01,01,2000) 92 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 42

43 Filter bearbeiten und kombinieren 93 Neue Variablen erzeugen Als Abfrage, jederzeit wiederholbar: Daten > Abfrage Feld Berechnete Spalten und Button Neu und Ausdruck erstellen Direkte Methode, ohne Umkehr oder Wiederholung (ohne Abfrage): Im Datenfenster über RM Spalte einfügen und Feld Ausdruck Nicht zu empfehlen! 94 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 43

44 Berechnete Spalten 95 Neu > Zusammengefasste Spalte Berechnungen in einer Spalte Neu kodierte Spalte Ersetzung von alten Werten (oder Wertebereichen) durch neue Werte/-bereiche Erweiterter Ausdruck Berechnung neuer Werte aus alten Werten oder Eingabe eines konstanten Wertes, Variablennamens 96 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 44

45 Ausdruck erstellen Text kann fest sein (1, "M") oder Variablennamen (calcium) enthalten 97 Funktionen (I) Rechnen: +, -, *, /, ** Logische Verknüpfungen: OR, AND, NOT Kategorien: Beschreibende Statistiken (Mean, Std ) Mathematisch (Abs, Mod ) Datum und Zeit (Hour ) Wahrscheinlichkeiten (Probt, Poisson..) Zufallszahlen (Normal, Uniform ) URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 45

46 Funktionen (II) 99 Mathematische Funktionen ABS Absolutbetrag vom Argument MOD Rest beim Teilen von Argument 1 durch Argument 2 SIGN SQRT YEAR Vorzeichen vom Argument Quadratwurzel aus Argument Jahreszahl einer Datumsangabe 100 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 46

47 Alphanumerische Funktionen (für Textvariablen) UPCASE / LOWCASE TRIM SUBSTR LENGTH SCAN INDEX Umsetzung in Großbzw. Kleinbuchstaben Entfernung von nachfolgenden Leerzeichen (Blanks) Entnahme von Zeichen aus einer Zeichenkette Länge des Arguments entnimmt x-tes Wort aus Text sucht bestimmte Position in Text 101 Beispiele Initialen aus Vorname und Name cat( substr(vorname,1,1), substr(name,1,1) ) Textdatum in richtiges Datum verwandeln mdy(input(substr(textdatum,4,2),2.), input(substr(textdatum,1,2),2.), input(substr(textdatum,7,4),4.) ) 102 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 47

48 Beispiele: Berechnung des Alters Hinweis dazu im Internet, auf dem SAS Server unter Samples and SAS Notes Suche nach calculation person age findet: Accurately Calculating Age with Only One Line of Code [ ] 103 Zusammengefasste Spalten (I) Daten auswählen und Spalte Zusammenfassung Beispiel: Neben der Variable wird deren Mittelwert dargestellt Über Gruppen bearbeiten können Gruppen definiert werden und die Zusammenfassung getrennt für die Gruppen erfolgen. 104 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 48

49 Zusammengefasste Daten (II) 105 Tabellen verknüpfen Untereinander (Set) Daten > Tabelle anhängen (Append Data) Proc Sql, Outer Union Corr (dateia + dateia2) Nebeneinander (Merge) Daten > Abfrage erstellen, Feld Tabellen joinen Proc Sql, Inner/Left/Right/Full Join (dateia + dateib) 106 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 49

50 Übung 1. Im Ordner M:\SASKURS finden Sie die SAS-Tabellen dateia, dateib und dateic. 2. Hängen Sie die Tabelle dateic an die Tabelle dateia an. 3. Verknüpfen Sie nebeneinander Tabelle dateia mit dateib. 107 Zeit für eigene Übungen oder Aufgaben URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 50

51 4.5 Anwendungsroutinen für Analysen und Grafiken Ordinal- und intervallskalierte Variablen: Beschreiben > Beschreibende Statistiken Beschreiben > Zusammenfassungstabellen Beschreiben > Verteilungsanalyse Multivariat > Korrelationen Nominalskalierte Variablen: Beschreiben > Einfache Häufigkeiten Beschreiben > Tabellenanalyse 115 Assistenten (1) für Beschreibende Statistiken und (2) für Zusammenfassungstabellen erfassen in vier Schritten die zu erfragenden Werte und Einstellungen gibt es auch für drei Grafiktypen (Grafiken > ) 116 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 51

52 Export in andere Formate Einzelne Ergebnisse als HTML- und PDF: RM Exportieren RTF, und generelle Ergebnisform: Extras > Optionen: Ergebnisse > Ergebnisse Allg. > Abschnitt Ergebnisformate. 119 Export - Ergebnisformate 120 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 52

53 Im Prozessfluss Die RTF-Ausgabe wird anstelle des (oder zusätzlich zum) SAS Report angezeigt. Mit RM Exportieren > RTF - exportieren wird das Ergebnis außerhalb der SAS- Umgebung abgespeichert. 121 Einstellungen der EG Stile SAS Report-Ausgaben werden standardmäßig mit dem Stil Analysis angezeigt. Diese Einstellung kann von Ergebnis zu Ergebnis neu eingestellt werden: Im Ergebnisfenster Eigenschaften auswählen Über den Stil-Manager können die Stile angepasst werden: Extras > Stil-Manager. Diese, als Cascading Style Sheets definierte Styles sind nur für HTML und SAS Report nutzbar, nicht für RTF und PDF. 122 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 53

54 Einschub/Hinweise Für RTF und PDF: Prozedur TEMPLATE Usage Note 9174: PDF and RTF may not utilize all the styles when using Enterprise Guide Usage Note 5234: How to apply a style to RTF and PDF output using Enterprise Guide Usage Note 7484: How to control font size and style of PDF and RTF results using SAS Enterprise Guide Sample 37480: Create a custom style that is available from the Style Manager pull-down menu in SAS Enterprise Guide 123 Stil-Manager 124 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 54

55 Zeit für eigene Übungen oder Aufgaben 4 und SAS-Programmcode Zu jeder Anwendungsroutine wird der verwendete SAS-Code abgespeichert. Der Programmcode kann kopiert, modifiziert und dann ausgeführt werden (dazu RM Öffnen und Editierversuch unternehmen). Den gesamten Code eines Projektes erhält man mit: Datei > Exportieren > Gesamten Code exportieren 126 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 55

56 Noch mehr Programmcode Im Programmcode stehen gewöhnlich nicht alle Anweisungen drin, erst wenn man unter Extras > Optionen > Anwendungsroutinen > Anw.-routinen Allg. Gesamten generierten SAS-Code in Ausgabe anzeigen aktiviert. 127 Der Datenschritt Der Datenschritt ist komplett durch die Prozedur SQL ersetzt worden. (Im Code-Fenster sind diese natürlich weiterhin möglich.) Menüpunkt: Daten > Abfrage erstellen 128 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 56

57 Kursinhalt Donnerstag (1) Einführung (2) Das Beispiel-Projekt (3) Ein eigenes Projekt erstellen Freitag (4) SAS/Enterprise Guide für Profis (5) Vorsicht Stolperfallen (6) Literatur zum SAS/Enterprise Guide Einführung Stolperfallen Übertragung von Projekten Andere Einstellungen (Optionen) gegenüber SAS 9.2 Das Verhalten ist nicht immer Windows-like Nicht alles (aus SAS 9.2) ist machbar. Stolperfallen 135 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 57

58 Projekte übertragen in neuen Ordner/auf anderen Rechner Projekt enthält nur den Link zur SAS-Tabelle. Änderung des Pfades durch: Anklicken der Tabelle im Prozessfluss RM Eigenschaften Dateiname:.. Ändern Stolperfallen 136 Andere Einstellungen Beispiel Variablennamen Im Enterprise Guide sind alle Namen bis 32 Zeichen Länge erlaubt. Praktisch kann es aber mit Sonderzeichen in Variablennamen (wie z.b. Leerzeichen, Umlaute,?) bei der Weiterverwendung des SAS Code in anderen Umgebungen Probleme geben (Option validvarname=). Daher besser: Nur Buchstaben von A-Z, Zahlen, _ verwenden! Stolperfallen 137 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 58

59 Andere Einstellungen Ursache Im SAS/EG gilt: Validvarname=Any Damit sind die Variablennamen Alter? Wütend gültig. Für SAS 9 gilt: Validvarname=V7. Stolperfallen 138 Andere Einstellungen Auswege SAS Notes SN : In SAS 9 ebenfalls mit der Validvarname- Einstellung Any arbeiten. oder Über Extras > Optionen > SAS-Programme > Zusätzlicher SAS-Code > Eigenen SAS-Code vor ausgeführten Code einfügen die Anweisung Options setzen. Stolperfallen 139 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 59

60 SAS/EG nicht immer Windows gemäß SAS/EG verhält sich nicht immer so, wie man es von Windows-Programmen gewohnt ist: Beispiel: Datei > Speichern unter gibt es nicht. Änderungen an SAS-Tabellen sind sofort physikalisch wirksam. Auch das Rückgängigmachen von Änderungen an Datenwerten ist nicht möglich. Stolperfallen 140 Nicht alles ist machbar! Manche SAS-Fenster lassen sich nicht aus dem Code-Fenster öffnen. Beispiel: Proc Fsedit Mit Option Data= wird Proc Fsbrowse ausgeführt, mit Option New= erscheint: ERROR: Terminal does not have full screen capabilities. Stolperfallen 141 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 60

61 Kursinhalt Donnerstag (1) Einführung (2) Das Beispiel-Projekt (3) Ein eigenes Projekt erstellen Freitag (4) SAS/Enterprise Guide für Profis (5) Vorsicht Stolperfallen (6) Literatur zum SAS/Enterprise Guide Einführung Literatur zur SAS/Enterprise Guide Software S.J. Slaughter, L.D.Delwiche: The Little SAS Book for Enterprise Guide 4.2. Cary, NC: SAS Institute, ( 52,00) Neil Constable: SAS Programming for Enterprise Guide Users. Cary, NC: SAS Institute, ( 52,00) Online-Tutorial zum SAS/Enterprise Guide tml (und dann Free Training anklicken) Literatur 144 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 61

62 Weitere Informationen Statistikseiten am URZ Heidelberg Deutschsprachiges SAS-Wiki Diskussionslisten SAS-INFOS und SAS-EDU SAS WWW Server Literatur 145 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 62

Dr. Carina Ortseifen 1

Dr. Carina Ortseifen 1 Einführung in die SAS Enterprise Guide Software für SAS-Anwender SAS-Treff am URZ Dr. Carina Ortseifen Arbeitsschritte a) Zugriff auf SAS-Tabelle fitness b) Auswahl der Fälle mit Altersangabe c) Anzahl

Mehr

Einführung mit der SAS/Enterprise Guide Software - SAS per Mausklick -

Einführung mit der SAS/Enterprise Guide Software - SAS per Mausklick - Uni Heidelberg. Zukunft. Seit 1386. Einführung mit der SAS/Enterprise Guide Software - SAS per Mausklick - 3-tägiger Blockkurs im SoSe 2009 Universitätsrechenzentrum Heidelberg Dr. Carina Ortseifen & Markus

Mehr

Einführung in die SAS Enterprise Guide Software für SAS-Anwender

Einführung in die SAS Enterprise Guide Software für SAS-Anwender SAS 9 Einführung in die SAS Enterprise Guide Software für SAS-Anwender Carina Ortseifen Universitätsrechenzentrum Heidelberg Im Neuenheimer Feld 293 69120 Heidelberg carina.ortseifen@urz.uni-heidelberg.de

Mehr

Einführung in SPSS für Windows

Einführung in SPSS für Windows Einführung in SPSS für Windows Wintersemester 2000/2001 Carina Ortseifen (Stand: 18. Oktober 2000) SPSS Statistical Program for Social Sciences Am URZ ist installiert: SPSS für Windows 9.0 und 10.0 (deutsch

Mehr

Probleme beim Projekt-Speichern

Probleme beim Projekt-Speichern Nachtrag zu 1. 10 Menüs sind kontextsensitiv: File Open in der normalen SAS-Umgebung öffnet ein SAS-Programm in den Editor File Open im Analyst öffnet eine Tabelle ins Datenfenster 10 Probleme beim Speichern

Mehr

3. Bestehende Dateien

3. Bestehende Dateien 3. Bestehende Dateien Zugriff auf Excel- u. Access-Tabellen Bilden neuer Variablen Auswahl/Untermengen Umkodieren bestehender Werte Einlesen externer Dateien Daten, die mit einem anderen Anwendungsprogramm

Mehr

Einführung in JMP 9.0

Einführung in JMP 9.0 Uni Heidelberg. Zukunft. Seit 1386. in JMP 9.0 Eintägiger Blockkurs im WS 2011/2012 Universitätsrechenzentrum Heidelberg Dr. Carina Ortseifen Zum Kurs Kurs findet von 10 bis 13 Uhr im Raum 118 des URZ

Mehr

Datenmaske für SPSS. Für die Datenanalyse mit SPSS können die Daten auf verschiedene Weise aufbereitet

Datenmaske für SPSS. Für die Datenanalyse mit SPSS können die Daten auf verschiedene Weise aufbereitet Für die Datenanalyse mit SPSS können die Daten auf verschiedene Weise aufbereitet werden: 1. Tabellenkalkulationsprogramme (Excel, Paradox) 2. Datenbankprogramme (dbase, Access) 3. Reine ASCII-Dateien

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung Makro Aufzeichnen Makro + VBA 2010 effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 Einführung Sie können Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ähnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Access Grundlagen. David Singh

Access Grundlagen. David Singh Access Grundlagen David Singh Inhalt Access... 2 Access Datenbank erstellen... 2 Tabellenelemente... 2 Tabellen verbinden... 2 Bericht gestalten... 3 Abfragen... 3 Tabellen aktualisieren... 4 Allgemein...

Mehr

Das Datenanalysesystem SAS

Das Datenanalysesystem SAS URZ Carina Ortseifen, Katja Kuzhel Das Datenanalysesystem SAS Eine Einführung mit der Enterprise Guide Software 4 Version 3.1 vom 6. November 2007 Inhalt INHALT 2 VORWORT 4 1. EINFÜHRUNG 6 1.1 Hinweise

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Einstellungen des Datei-Explorers

Einstellungen des Datei-Explorers Einstellungen des Datei-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Datei-Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Klick auf in der Taskleiste oder mit Rechtsklick

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Einführung in QtiPlot

Einführung in QtiPlot HUWagner und Julia Bek Einführung in QtiPlot 1/11 Einführung in QtiPlot Mit Bezug auf das Liebig-Lab Praktikum an der Ludwig-Maximilians-Universität München Bei Fragen und Fehlern: jubech@cup.lmu.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

BricsCAD System Variablen

BricsCAD System Variablen BricsCAD System Variablen System Variable und Benutzer Einstellungen Der Dialog Einstellungen (Internetverbindung erforderlich) BricsCAD sucht in den Variablen Namen, Titeln und/oder Hilfe-Texten. Anzeigen

Mehr

BayLern: Teamleiter im Bereich BOS

BayLern: Teamleiter im Bereich BOS BayLern: Teamleiter im Bereich BOS Inhalt Nutzersicht 1. Übersicht... 3 2. Bereich Teamleiter... 3 2.1. Berechtigung zum Teamleiter:... 3 2.2. Wechsel in den Bereich Teamleiter... 3 2.3. Verlassen Bereich

Mehr

Seriendruck für Avery Zweckform Etiketten in Microsoft Word 2010, 2007, 2003 & 2002/XP, 2000 & 97 für Windows

Seriendruck für Avery Zweckform Etiketten in Microsoft Word 2010, 2007, 2003 & 2002/XP, 2000 & 97 für Windows Seriendruck für Avery Zweckform Etiketten in Microsoft Word 2010, 2007, 2003 & 2002/XP, 2000 & 97 für Windows Dieses Merkblatt teilt sich in 3 Abschnitte unterschiedliche Schritte für die folgenden Versionen:

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tutorium zur Makroökonomik

Tutorium zur Makroökonomik Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl. WiWi. Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Tutorium zur Makroökonomik

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word 6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word Handelt es sich um eine große Anzahl von Kontakten, die an einem Mailing teilnehmen soll, kann es vorteilhaft sein, den Serienbrief über Microsoft Excel und

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

DPV Datenbankexport für eigene Auswertungen DBF nach Excel mit Filterung der Daten (über MSQuery)

DPV Datenbankexport für eigene Auswertungen DBF nach Excel mit Filterung der Daten (über MSQuery) DPV Datenbankexport für eigene Auswertungen DBF nach Excel mit Filterung der Daten (über MSQuery) Inhalt 1. Einrichten der OBDC-Schnittstelle... 2 1.1. Installation des Microsoft Visual FoxPro ODBC-Treibers...

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows)

Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows) Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows) Eine Installationsanleitung für Write-N-Cite 4 finden Sie unter http://www.ulb.uni-muenster.de/literaturverwaltung/refworks/write-n-cite.html. Schritt

Mehr

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Windows 7 Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Sicheres Kennwort Zufällige Zeichenfolge Mindestens 8 Zeichen, jedes zusätzliche

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

Leitfaden zum Umgang mit Mautaufstellung und Einzelfahrtennachweis

Leitfaden zum Umgang mit Mautaufstellung und Einzelfahrtennachweis E-Mail Zustellung: Leitfaden zum Umgang mit Mautaufstellung und Einzelfahrtennachweis Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer Persönliche Ordner (*.pst) Ist die Postfachgröße (z.b. 30 MB) begrenzt, kann es notwendig sein, die E-Mail-Ablage aus dem Exchange-Bereich in Persönliche Ordner (hier Archiv 2006-2008) zu verlagern. Persönliche

Mehr

11./ 12. April 2006. Andrea Ossig andrea.ossig@web.de. Prof. Dr. Helmut Küchenhoff kuechenhoff@stat.uni-muenchen.de

11./ 12. April 2006. Andrea Ossig andrea.ossig@web.de. Prof. Dr. Helmut Küchenhoff kuechenhoff@stat.uni-muenchen.de Einführung in SPSS 11./ 12. April 2006 Andrea Ossig andrea.ossig@web.de Prof. Dr. Helmut Küchenhoff kuechenhoff@stat.uni-muenchen.de Monia Mahling monia.mahling@web.de 1 Vor /Nachteile von SPSS +/ intuitiv

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Einführung Datenbank

Einführung Datenbank Einführung Datenbank Einführung Datenbank Seite 2 Einführung in die Arbeit mit einer Datenbank Grundbegriffe: Datenbank - Datenbankmanagementsystem Eine Datenbank ist eine systematische strukturierte Sammlung

Mehr

SAS-Vertiefung zur Statistischen Software im SS 2010 Übungsaufgaben

SAS-Vertiefung zur Statistischen Software im SS 2010 Übungsaufgaben SAS-Vertiefung zur Statistischen Software im SS 2010 Übungsaufgaben Helmut Küchenhoff, Cornelia Oberhauser, Monia Mahling, Armin Monecke Im Folgenden gibt es 4 Aufgabenblöcke. Block 1: Daten einlesen,

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Variablen & erweiterte Aktionen nutzen

Variablen & erweiterte Aktionen nutzen 341 In Captivate können Sie mit Hilfe von Variablen Texte & Werte speichern oder Systeminformationen ausgeben. Außerdem können Sie auf Basis von Variablen komplexere Aktionen entwickeln, wie z. B. eine

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1 Updates 2011 XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261 Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz www.xpris.ch Mosberger EDV AG Seite 1 Inhalt Dokumente pro Kunde... 3 Ein Dokument im Kundenstamm ablegen...

Mehr

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN Wie starte ich? Um eine TurningPoint-Präsentation zu erstellen müssen Sie die TurningPoint mittels des Symbols auf Ihrem Desktop oder über das Startmenü starten. Dadurch

Mehr

SharePoint Kurzreferenz

SharePoint Kurzreferenz Das Programm SharePoint ermöglicht die Kommunikation zwischen mehreren Teams eines Projektes, vollkommen unabhängig vom ihrem jeweiligem Ort. Nach einer kurzen Anleitung können Sie bereits grundlegende

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Rechnungsübersicht als Exceltabelle aus ADULO heraus erzeugen

Rechnungsübersicht als Exceltabelle aus ADULO heraus erzeugen Rechnungsübersicht als Exceltabelle aus ADULO heraus erzeugen Inhalt 1. Aktivieren Sie in ADULO GS die neue Oberfläche... 1 2. Belegkreis Rechnungen öffnen... 2 3. Nicht benötigte Spalten ausblenden...

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Dynamische Segmentierung

Dynamische Segmentierung Dynamische Segmentierung Bauanleitung Ausbau auf Vorjahresvergleiche Werner Zürcher DiaSys Marketing Engineering AG Wankdorffeldstrasse 102 3014 Bern Tel. +41 (0) 31 922 31 50 zuercher@diasys.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

12. Dokumente Speichern und Drucken

12. Dokumente Speichern und Drucken 12. Dokumente Speichern und Drucken 12.1 Überblick Wie oft sollte man sein Dokument speichern? Nachdem Sie ein Word Dokument erstellt oder bearbeitet haben, sollten Sie es immer speichern. Sie sollten

Mehr

Apartment App. Web Style Guide

Apartment App. Web Style Guide Apartment App Web Style Guide Login Zum Anmelden müssen Sie zu der App URL noch /typo3 hinzufügen. Sie sollten dann dieses Anmeldeformular sehen: Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und das Passwort ein

Mehr

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Stand August 2011 Partner von: 1 Inhaltverzeichnis 1. Einleitung 2. Erstnutzung 2.1. Zugangsdaten 2.2. Abruf der Preisanfrage 2.3. Bestellung

Mehr

Installations- und Kurzanleitung

Installations- und Kurzanleitung Einfach, schnell und preiswert Installations- und Kurzanleitung BroadgunMuseum Dokumenten Verwaltung und Archivierung Broadgun Software Hermes & Nolden GbR Isarweg 6 D-42697 Solingen fon support +49.208.780.38.18

Mehr

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser Einführung in SPSS 1. Die Datei Seegräser An 25 verschiedenen Probestellen wurde jeweils die Anzahl der Seegräser pro m 2 gezählt und das Vorhandensein von Seeigeln vermerkt. 2. Programmaufbau Die wichtigsten

Mehr

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Begleitendes Manual zu den Workshops zur Datenerfassung und verarbeitung im Juni / Juli 2004 Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel...3

Mehr

TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3

TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3 TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3 Schwerpunkte dieses Dokuments: Listeinstellungen Autor: Peter Nötzli Datum: 30.06.2014 Version: 2.0 Seite 1 Versionsverwaltung Vers.Nr Änd. Beschreibung Wer / Kürzel. Datum

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0 Kurzeinführung Excel2App Version 1.0.0 Inhalt Einleitung Das Ausgangs-Excel Excel-Datei hochladen Excel-Datei konvertieren und importieren Ergebnis des Imports Spalten einfügen Fehleranalyse Import rückgängig

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten

Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten Dateiname: ecdl4_05_01_documentation.doc Speicherdatum: 26.11.2004 ECDL 2003 Modul 4 Tabellenkalkulation - Formatierungen

Mehr

SAS für Excel-Anwender

SAS für Excel-Anwender Themen SAS für Excel-Anwender SAS-Treff am URZ 7. Juli 2006 1. Überblick über verschiedene Methoden 2. Unformatierte Methoden (Proc Import, Proc Export, Excel Libname Engine, Ods Csv) 3. Ods Markup Methoden

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

Dokumentation. estat Version 2.0

Dokumentation. estat Version 2.0 Dokumentation estat Version 2.0 Installation Die Datei estat.xla in beliebiges Verzeichnis speichern. Im Menü Extras AddIns... Durchsuchen die Datei estat.xla auswählen. Danach das Auswahlhäkchen beim

Mehr

Excel-Kurs: Handout Schülervertretung [Name der Schule]

Excel-Kurs: Handout Schülervertretung [Name der Schule] Schülervertretung 1.0 Wann benötigt man Excel? Zur Berechnung von Funktionen Darstellung von Funktionen mit Diagrammen Abhängigkeiten darstellen Daten sortieren und vieles mehr! 2.0 Arbeitsoberfläche Bearbeitungszeile

Mehr

Dateien verwalten (Bilder, Dokumente, Medien)

Dateien verwalten (Bilder, Dokumente, Medien) 17 Dateien verwalten (Bilder, Dokumente, Medien) Bilder und Dokumente können Sie im Funktionsmenü unter Dateiliste verwalten. Alle Bilder und Dokumente, die Sie in Ihren Baukasten hochgeladen haben, werden

Mehr

Dreamweaver MX Arbeiten mit HTML-Vorlagen

Dreamweaver MX Arbeiten mit HTML-Vorlagen Publizieren auf dem NiBiS Kersten Feige Nicole Y. Männl 03.06.2003, 8.30-13.00 Uhr 18.06.2003, 8.30-13.00 Uhr Dreamweaver MX Arbeiten mit HTML-Vorlagen Voraussetzungen zum Arbeiten mit HTML-Vorlagen Starten

Mehr

4. Datumsvariablen u.a.m

4. Datumsvariablen u.a.m 4. Datumsvariablen u.a.m Datumsvariablen u. -funktionen Dateien verknüpfen und aggregieren Mit der Syntax arbeiten Datumsvariablen Daten vom Typ Datum Speicherung von Geburtsdaten, OP-Terminen... und Berechnung

Mehr

Einführungskurse in SAS: Mit SAS Enterprise Guide 4.2 oder JMP 8.0? Erste Erfahrungen

Einführungskurse in SAS: Mit SAS Enterprise Guide 4.2 oder JMP 8.0? Erste Erfahrungen Lehre Einführungskurse in SAS: Mit SAS Enterprise Guide 4.2 oder JMP 8.0? Erste Erfahrungen Stefanie Seiler, Carina Ortseifen Universitätsrechenzentrum Heidelberg Im Neuenheimer Feld 293 69120 Heidelberg

Mehr

Dem DSB stehen folgende Basisfunktionen zur Verfügung:

Dem DSB stehen folgende Basisfunktionen zur Verfügung: DSB-Tool V 3.1.1.0 Im Idealfall finden sie das DSB-Tool unter: Startmenü\Alle Programme\Tools\DSBTool Dem DSB stehen folgende Basisfunktionen zur Verfügung: a) Klassenlaufwerk Schreibzugriff ja/nein b)

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Arbeiten Sie mit einem Router, wird der Internetzugang sofort funktionieren, wenn nicht, aktivieren Sie unter Windows XP die Internetverbindungsfreigabe.

Mehr

Weiterverarbeitung Leseranfragen

Weiterverarbeitung Leseranfragen Weiterverarbeitung Leseranfragen Schulungsunterlage Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einführung 2 2. Weiterverarbeitung Vorbereitungen 2 3. Weiterverarbeitung Excel-Datei mit dem Seriendokument verbinden

Mehr

Intel Pentium-Prozessor mit 2,0 GHz oder mehr empfohlen; mindestens 400 MHz Speicher

Intel Pentium-Prozessor mit 2,0 GHz oder mehr empfohlen; mindestens 400 MHz Speicher Was ist neu in PartSmart 8.11... 1 Systemanforderungen... 1 Verbesserungen an der Auswahlliste... 2 Umbenennung von Auswahllisten... 2 Export von Auswahllisten... 2 Zusammenführen von Auswahllisten...

Mehr

Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten

Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten Berichte... zeigen Daten zum Lesen an. können Daten gruppieren und berechnen. beziehen die Daten aus einer Tabelle oder Abfrage / SQL- Anweisung. bereiten

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu?

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu? Information zur neuen 5.0 Veränderung in der 5.0 Die Version 5.0 hat teilweise ihr Aussehen verändert. Ebenso wurden einige Funktionalitäten geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden Sie

Mehr

NTT DATA Helpdesk Benutzerhandbuch

NTT DATA Helpdesk Benutzerhandbuch NTT DATA Helpdesk Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1 Login... 2 2 Helpdesk... 3 2.1 Homepage... 3 2.1.1 Ticketauswahl... 4 2.1.2 Tabellenvoreinstellungen... 4 2.1.3 Berichte, Auswahl der Einträge in

Mehr

SOFTWORLD SOFTWAREENTWICKLUNG ZEITERFASSUNGSSYSTEME EDV-SCHULUNGEN

SOFTWORLD SOFTWAREENTWICKLUNG ZEITERFASSUNGSSYSTEME EDV-SCHULUNGEN Berechnung und Überprüfung von IBAN und BIC aufgrund von Kontonummer und Bankleitzahl in Excel-Tabellen Für Microsoft Excel ab Version XP Bankverbindung: Steuer-Nr: USt-ID: 1 Inhaltsverzeichnis WARUM BRAUCHE

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

ODBC-Treiber 1. 1.1 Programmübersicht

ODBC-Treiber 1. 1.1 Programmübersicht 1 O D B C - Treiber ODBC-Treiber 1 1.1 Programmübersicht Nach einer ausgiebigen Testphase wurde kürzlich der neue ODBC-Treiber freigegeben. Dieser ist somit ab der 2000-er-Version lizenzpflichtig und kann

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Excel Allgemeine Infos

Excel Allgemeine Infos Spalten Zeilen Eine Eingabe bestätigen Die Spalten werden mit Buchstaben benannt - im Spaltenkopf Die Zeilen werden durchnumeriert - im Zeilenkopf Mit der Eingabe Taste Bewegen innerhalb der Arbeitsmappe

Mehr

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post 1. E Porto Word Add in für Microsoft Office 2003, 2007 oder 2010 kostenfrei herunterladen unter www.internetmarke.de/add in/download

Mehr

C. Ortseifen: im- und Export von Excel 13. Mai 2005

C. Ortseifen: im- und Export von Excel 13. Mai 2005 Möglichkeiten des Im- und Exports von Excel-Tabellen in SAS SAS-Treff am URZ 13. Mai 2005 Carina Ortseifen Inhalt 1. Einführung 3. Prozedur Import / Import Wizard Inhalt 1. Einführung 3. Prozedur Import

Mehr

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 Benutzerhandbuch zur SharePoint Schnittstelle für MS CRM 2011 Schnittstellenversion: 5.2.2 Dokumentenversion: 3.1 Inhalt 1. Vorwort... 4 2. Funktionsbeschreibung...

Mehr

Datenquellen. Was beinhaltet eine Datenquelle (DQ)? 1. Neue Liste erfassen. Word 2010

Datenquellen. Was beinhaltet eine Datenquelle (DQ)? 1. Neue Liste erfassen. Word 2010 Was beinhaltet eine Datenquelle (DQ)? sind steht's in tabellarischer Form erstellte Auflistungen von Datensätzen. In der ersten Zeile stehen als Spaltenkopf die Feldnamen, die später im Hauptdokument als

Mehr