Einführung SAS/Enterprise Guide 5.1 November Einführung mit der SAS/Enterprise Guide Software - SAS per Mausklick -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung SAS/Enterprise Guide 5.1 November 2012. Einführung mit der SAS/Enterprise Guide Software - SAS per Mausklick -"

Transkript

1 Uni Heidelberg. Zukunft. Seit Einführung mit der SAS/Enterprise Guide Software - SAS per Mausklick - 2-tägiger Blockkurs im WS 2012/13 Universitätsrechenzentrum Heidelberg Dr. Carina Ortseifen Zum Kurs Kurs findet von Donnerstag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr im Raum 118 des URZ statt. Voraussetzung: gute Windows-Kenntnisse (Umgang mit Ordnern, Drucken am URZ ) Statistik-Grundkenntnisse (Hypothesentests) Benutzeridentifikation 10 MB freier Platz auf Laufwerk M: Teilnahmebescheinigung Anwesenheit in Vorlesung und Übungen Einführung 2 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 1

2 Kursunterlagen sind als PDF-File im WWW abgelegt: URZ-Homepage Programme > Statistik > Kurse > Unterlagen zu SAS-Kursen Einführung 3 Mitlesen Tight VNC Viewer öffnen (über Start > Alle Programme) Server: Passwort: lehrer saseg Einführung 4 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 2

3 Erwartungen Welche Vorkenntnisse haben Sie hinsichtlich SAS und Statistik? Welche Erwartungen haben Sie an diesen Kurs? Keine Vermittlung von Statistik-Kenntnissen Einführung in die Benutzung des SAS/Enterprise Guide Einführung 5 Kursinhalt Donnerstag (1) Einführung (2) Das Beispiel-Projekt (3) Ein eigenes Projekt erstellen Freitag (4) SAS/Enterprise Guide für Profis (5) Vorsicht Stolperfallen (6) Literatur zum SAS/Enterprise Guide Einführung 6 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 3

4 Kursinhalt Donnerstag (1) Einführung (2) Das Beispiel-Projekt (3) Ein eigenes Projekt erstellen Freitag (4) SAS/Enterprise Guide für Profis (5) Vorsicht Stolperfallen (6) Literatur zum SAS/Enterprise Guide Einführung 7 SAS SAS = Statistical Analysis System SAS Institute 1976 in USA gegründet Deutscher Hauptsitz in Heidelberg Software Statistische Analysen Data-Mining Data-Warehouse Business-Intelligence Einführung 9 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 4

5 SAS/Enterprise Guide Graphische Benutzer-Oberfläche für SAS keine Programmier-Kenntnisse erforderlich Erzeugt SAS Programm Code Client-Software, nicht Stand-alone nutzbar. (Das SAS-System ist die Server-Software im Hintergrund.) Unterschied zu JMP, das auch von SAS Institute kommt, aber Stand-alone betrieben werden kann. Einführung 10 Zugriff auf Software SAS/Enterprise Guide: Rechner im URZ - in allen vier Arbeitsräumen des URZ Lizenz für persönlichen Rechner - für bestimmte Fächer (Medizin, Soziologie, VWL, Psychologie..) und Einrichtungen über Ansprechpartner vor Ort Einführung 11 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 5

6 Voraussetzungen/ Installation SAS 9.3 (TS1M1) SAS/Enterprise Guide Software 5.1 SAS/Enterprise Guide mit deutscher Sprachkomponente Einführung 12 Vorbereitung (1) Legen Sie sich auf Ihrem persönlichen Laufwerk M: oder: Eigene Dateien den Ordner saskurs an. (2) Kopieren Sie alle Dateien aus dem Ordner O:\kurs\sas\SAS EG Kurs Einführung in den neu angelegten Ordner saskurs auf Laufwerk M:. Tipp: O: heißt auch APPS auf netfilem Einführung 13 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 6

7 Kursinhalt Donnerstag (1) Einführung (2) Das Beispiel-Projekt (3) Ein eigenes Projekt erstellen Freitag (4) SAS/Enterprise Guide für Profis (5) Vorsicht Stolperfallen (6) Literatur zum SAS/Enterprise Guide Einführung 15 SAS/ EG starten Starten Sie den SAS/Enterprise Guide über Alle Programme > SAS > Enterprise Guide 5.1 Willkommen-Fenster: Vorhandenes Projekt öffnen oder Neues Projekt Jetzt: Weitere Projekte Beispiel-Projekt 16 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 7

8 Projekt öffnen Öffnen Sie nun das Beispiel-Projekt saseg-projekt.egp im Ordner M:\saskurs über Datei > Öffnen > Projekt Beispiel-Projekt 18 Das Beispiel-Projekt Beispiel-Projekt 19 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 8

9 Fenster Menüleiste und Toolbar: wie unter Windows Projektfluss: graphische Darstellung des Projekts Projektbaum: hierarchische Darstellung des Projekts in einer Baumstruktur Serverliste: Verfügbare SAS- u.a. Server Über den Menüpunkt Ansicht weitere Fenster: Anwendungsroutinenliste: sortiert nach Kategorien bzw. alphabetisch Anwendungsroutinen-Status: Infos über den Status beim Ausführen von Aufgaben Beispiel-Projekt 20 Fenster Die Fenster sind über das kleine schwarze Dreieck (neben dem Kreuz) veränder- und verrückbar. Neue Fenster erhält man über Ansicht. Zurücksetzen auf den Ausgangszustand mit: Extras > Optionen > Allgemein > Fensterlayout zurücksetzen Beispiel-Projekt 21 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 9

10 Bestandteile in unserem Projekt SAS-Dateien baseball, bloodpressure, class, prdsale - aus dem SAS/EG-Systemordner - Anwendungsroutinen Abfrage.. Listenbericht. Beschreibende Statistik SAS Report Beispiel-Projekt 22 Projekte Ein Projekt enthält: verwendete Dateien Anwendungsroutinen Ergebnisse (als SAS Report, rtf...) Es kann immer nur ein Projekt zur gleichen Zeit geöffnet sein. Dateinamenserweiterung einer EG- Projektdatei:.egp Beispiel-Projekt 23 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 10

11 Prozessfluss Die einzelnen Objekte sind durch Pfeile miteinander verbunden. Damit wird der Ablauf des Prozesses dargestellt. Der Ablauf kann zu einem späteren Zeitpunkt wiederholt werden. D.h. die Routinen werden erneut ausgeführt, evtl. auf veränderte Daten. Beispiel-Projekt 24 Arbeitsschritte im Projekt (1) Zugriff auf (SAS-) Tabelle(n) (2) Auswahl von Anwendungsroutinen a. Abfrage für Dateibearbeitung b. Listenbericht, Deskriptive Statistik, Balkendiagramme für Analyse c. (3) Export der Ergebnisse Beispiel-Projekt 25 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 11

12 SAS Dateien (I) Öffnen Rechte Maustaste (=RM) Öffnen (oder Doppelklick) auf das Tabellensymbol öffnet die Datei in Tabellenform Aufbau Die Variablen stehen in den Spalten, die Beobachtungen in den Zeilen. Eigenschaften Klick auf Spalte und RM Eigenschaften zeigt die Variableneigenschaften an. Schließen Mit Schließen des Fensters verbleibt die Tabelle im Projekt. Beispiel-Projekt 26 SAS Dateien (II) Im Projektbaum (oder Prozessfluss) Klick mit der RM* auf die Datei: Eigenschaften zeigt deren Eigenschaften (physikalische Pfad, Name der Spalten/Variablen etc.). Löschen entfernt die Datei aus dem Projekt (löscht aber nicht physikalisch von der Platte). Exportieren legt eine Kopie der Datei an. * RM = rechte Maustaste Beispiel-Projekt 27 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 12

13 Anwendungsroutinen Öffnen (oder Doppelklick) öffnet das Ergebnis der Anwendungsroutine Ausführen / Abfrage ausführen führt die Anwendungsroutine erneut aus modifizieren öffnet das Dialogfenster der Anwendungsroutine zur Änderung der Festlegung von Rollen (welche Variable spielt welche) Optionen/Einstellungen Titel und Fußzeilen Beispiel-Projekt 28 Abfragen sind der Dreh- und Angelpunkt der Datenbearbeitung Auswählen Variablen (=Spalten) auswählen, Reihenfolge ändern Filtern Untergruppen auswählen Sortieren Sortierreihenfolge festlegen Neue Spalten bilden (Umkodieren, Neu) Tabellen verknüpfen Beispiel-Projekt 29 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 13

14 Listenbericht Proc Print Erzeugen einer präsentablen Tabelle ausgewählter Spalten Mit passender Beschriftung Im SAS Report- Format Beispiel-Projekt 30 SAS Report (I) RM Öffnen (oder Doppelklick) zeigt das Resultat an. RM Exportieren speichert das Ergebnis in einer externen Datei ab (SAS Format, HTML, XML, PDF). RM Senden an verschickt das Ergebnis per . Beispiel-Projekt 31 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 14

15 SAS Report (II) SAS Report ist nicht das einzige Ausgabeformat. Über Extras > Optionen > Ergebnisse > Ergebnisse Allg. kann gewählt werden: HTML RTF PDF SAS Report Textausgabe Beispiel-Projekt 32 Online Hilfe Hilfe im Enterprise Guide erhält man über: Hilfe Menü: SAS Enterprise Guide Hilfe Allgemeine Hilfe, zu verschiedenen Themen (erschlossen über Inhalt, Index, Suchen) Hilfe Menü: Der Einstieg Online Übung Hilfe Knöpfe (F1): Kontext-sensitive Hilfe zu Fenstern und Optionen Beispiel-Projekt 33 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 15

16 Zeit für eigene Übungen Beispiel-Projekt 34 Kursinhalt Donnerstag (1) Einführung (2) Das Beispiel-Projekt (3) Ein eigenes Projekt erstellen Freitag (4) SAS/Enterprise Guide für Profis (5) Vorsicht Stolperfallen (6) Literatur zum SAS/Enterprise Guide Einführung 35 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 16

17 Eigenes Projekt erstellen Aufgabe 1: Neues Projekt anlegen und unter dem Namen Bank speichern. Öffnen der SAS-Datei bankangestellte aus dem Ordner M:\saskurs Eigenes Projekt 37 Datei Bankangestellte.sas7bdat Eigenes Projekt 38 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 17

18 Variablen Id Personalnummer Geschl Geschlecht m/w Gebtag Geburtsdatum tt.mm.yyyy Ausbild Ausbildung in Jahren n Tätig Tätigkeitsbereich 1-3 Agehalt Anfangsgehalt n Gehalt aktuelles Gehalt n Eigenes Projekt 39 Einschub: Daten hinzufügen Bevor eine Liste, eine Grafik oder eine Analyse angezeigt bzw. ausgeführt werden kann, müssen Daten dem Projekt hinzu gefügt werden. Sind die Daten bereits elektronisch verfügbar: Datei > Öffnen > Daten Existieren die Daten nur auf Papier: Datei > Neu > Daten (nur bedingt brauchbar, besser: MS Excel) Eigenes Projekt 41 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 18

19 Einschub: Datei > Öffnen > Daten Eigenes Projekt 42 Einschub: Wo liegen die Dateien? Oder: Auf welche Orte kann SAS zugreifen? a. Auf alle Ordner des lokalen Computers: M:\saskurs\iris.sas7bdat O:\Kurs\SAS\SAS EG Einführung\blutbild.xls (Wie von anderen Windows-Anwendungen bekannt) b. Auf SAS-Server-Bibliotheken: Bibliotheksname.Dateiname sashelp.class work.iris Eigenes Projekt 43 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 19

20 Einschub: Beispieldaten Von SAS Institute zur Verfügung gestellte: C:\Programme\SAS\ Enterprise Guide 4.3\Sample\Data Vom URZ zur Verfügung gestellte: O:\KURS\SAS\ (O: ist ein Laufwerk, das auf den Ordner Apps auf dem Server netfilec.ad.uni-heidelberg.de gemappt ist. Eventuell lesen Sie nur: apps auf "netfilec.ad.uni-heidelberg.de" (O:) Eigenes Projekt 44 Einschub: Dateien auf dem SAS-Server Der SAS-Server ist am URZ gleichzeitig der lokale Rechner. Es wird mit SAS-Mitteln (=Bibliotheken) auf die Dateien zugegriffen. (Näheres siehe Kap.4) Eigenes Projekt 45 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 20

21 Einschub: Daten hinzufügen (2) Die Datentabelle wird nicht in die Projektdatei hineinkopiert, sondern es wird nur eine Verknüpfung zur Tabelle angelegt. Dateityp (im Fall a) ist standardmäßig: SAS Andere Dateitypen: Excel, MS Access,... Klickt man die gewünschte Tabelle an und OK, wird diese an das Projekt angefügt und in einem Datenfenster geöffnet. (Strg-Taste, um mehrere Dateien zu markieren) Das Öffnen der ersten Tabelle dauert eine Weile... Eigenes Projekt 46 Einschub: Datenfenster Zeile: Fall, Beobachtung Spalte: Merkmal, Variable (Text-, num.) Variablen- -name -wert Eigenes Projekt 47 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 21

22 Einschub: SAS-Tabellen bestehen aus Spalten und Zeilen. sind rechteckige Tabellen mit Text- und/oder numerischen Werten. Jede Zelle ist ausgefüllt. Fehlende Werte sind gültige Werte. Textwerten: Leerzeichen numerische Werte: Punkt Dateierweiterungen:.sas7bdat,.sd7,.sd2 Eigenes Projekt 48 Einschub: Tabellen löschen Schließt man das Datenfenster, bleibt die Verknüpfung zwischen Projekt und Tabelle dennoch bestehen. D.h. die Tabelle wird nicht aus dem Projekt gelöscht. Erst mit RM Löschen (oder X) wird die Verbindung zur Tabelle gelöscht. Physikalisch existiert die Tabelle jedoch weiterhin. Eigenes Projekt 49 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 22

23 Einschub: Projekt speichern Datei > Projekt speichern unter Projekte werden als Dateien mit der Erweiterung *.egp abgelegt. Eigenes Projekt 50 Einschub: Tabellen ändern Um einzelne Werte zu ändern, muss vom geschützten Standardmodus (Protected, Read-only) in den ungeschützten Modus gewechselt werden: Bearbeiten > Daten schützen Nun können einzelne Werte, aber auch die Spalteneigenschaften geändert werden. Eigenes Projekt 51 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 23

24 Einschub: Aber Vorsicht! Viele Änderungen, insbesondere die an den Spalteneigenschaften, können nicht rückgängig gemacht werden!!! Und: Es gibt kein Speichern unter. Daher: Sichern Sie Ihre Daten entweder - außerhalb vom SAS-System oder - mittels Exportieren bevor Sie Änderungen vornehmen. Eigenes Projekt 52 Zurück zum Projekt Bank Anfangsgehalt und Gehalt Aufgabe 2: a. Neue Variable berechnen: Zuwachses des Gehalts b. Sortieren: der Beobachtungen nach dem Zuwachs c. Listenbericht: Ausgabe von Personalnummer, Geschlecht, Tätigkeitsbereich und Zuwachs der sortierten Beobachtungen in einer Tabelle Eigenes Projekt 53 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 24

25 Einschub: Anwendungsroutinen Die Anwendungsroutine bezieht sich auf die gerade aktuelle Tabelle. (Die Assistenten fragen nochmals explizit.) Zur Auswahl einer Anwendungsroutine gibt es die folgenden drei Möglichkeiten: 1. Menü (Daten, Beschreiben, Grafiken ) 2. Anwendungsroutinenliste a) Anwendungsroutinen nach Kategorie b) Anwendungsroutinen nach Namen Eigenes Projekt 54 Einschub: Neue Spalte berechnen mittels einer Abfrage In einem Schritt: Berechnen und Sortieren, dabei den Umweg über Auswählen nicht vergessen. Details folgen in Kap.4.3) Eigenes Projekt 55 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 25

26 Einschub: Eine Liste erstellen (I) Anwendungsroutine > Beschreiben > Listenbericht Festlegung der Rollen (welche Variablen werden aufgelistet, Titel, Optionen etc. Eigenes Projekt 56 Einschub: Eine Liste erstellen (II) Ausführen erzeugt den Listenbericht und zeigt ihn an Speichern, legt die Anwendungsroutine mit den Einstellungen im Projekt ab. Will man sie später ausführen: RM Listenbericht > ausführen Um das SAS Programm hinter der Anwendungsroutine zu sehen, wählt man Codevorschau. Eigenes Projekt 57 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 26

27 Aufgabe 3: Deskriptive Statistik a. Ermitteln Sie die wichtigsten Kennwerte (Beschreibende Statistik) für das Gehalt der Bankangestellten. b. Ermitteln Sie die wichtigsten Kennwerte (Beschreibende Statistik) für das Gehalt getrennt nach Geschlecht und Tätigkeitsbereich. Eigenes Projekt 58 Aufgabe 4: Grafik Stellen Sie die mittleren Gehälter für die drei Tätigkeitsbereiche getrennt nach Geschlecht in einem Balkendiagramm dar. Tipp: 1. Schritt: Anwendungsroutinen > Grafik > Assistenten > Balkendiagramm Und falls erforderlich: 2. Schritt: Im Prozessfluss Öffnen > In erweiterter Ansicht öffnen Eigenes Projekt 59 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 27

28 Aufgabe 5: Varianzanalyse Rechnen Sie ein Lineares Modell Anwendungsroutinen > Anova > Lineares Modell, um Ihre Hypothese statistisch zu sichern. Eigenes Projekt 60 Tipp: Ausgabe in Word mit Umlauten Damit die Umlaute im Word-Dokument korrekt angezeigt werden: Zeichensatz-Kodierung ausschalten Eigenes Projekt 61 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 28

29 Tipp: Symbole im Prozessfluss Zauberstab: Assistent für Baustellenschild: Warnungen im Log-Fenster WARNING : Es wird angenommen, dass das Symbol Eigenes Projekt 62 Zeit für eigene Übungen Eigenes Projekt 63 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 29

30 Kursinhalt Donnerstag (1) Einführung (2) Das Beispiel-Projekt (3) Ein eigenes Projekt erstellen Freitag (4) SAS/Enterprise Guide für Profis (5) Vorsicht Stolperfallen (6) Literatur zum SAS/Enterprise Guide Einführung SAS/Enterprise Guide für Profis 1. Eigene Bibliotheken Libname-Anweisung 2. Wie greife ich auf Excel-Tabellen (und andere Fremdformate) zu? 3. Formate für Zahlenwerte und Datumsangaben, Definition eigener Formate 4. Dreh- und Angelpunkt des SAS/EG: Abfragen 5. Analyse und Grafiken Export als RTF 6. SAS-Programmcode 66 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 30

31 4.1 Bibliotheken SAS Windows-Tabellen liegen physikalisch in Ordnern. Zum Öffnen der Tabelle greift man auf die Datei direkt mit Windows-Mitteln zu oder verwendet eine SAS Bibliothek. Standardmäßig gibt es die Bibliotheken Work, Sasuser, Maps und Sashelp. Über Extras > Projektbibliothek zuweisen können eigene SAS-Bibliotheken eingerichtet werden. 67 Bibliotheken (II) 68 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 31

32 4.2 Excel- und andere externe Tabellen Zugriffsmöglichkeiten: 1. Datei > Öffnen (Dateityp wählen) SAS, Excel, Access, Dbase, Lotus, Paradox 2. Datei > Daten importieren (Zusätzlich zu 1.: Text- und HTML-Dateien) 3. Für SPSS-, STATA- und JMP-Tabellen: Anwendungsroutinen > Daten > 70 Beispiel für Microsoft Excel-Dateien (*.xls) Datei > Öffnen > Daten: schule.xls 71 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 32

33 Import-Schritt 1 (4) Quelle / Woher Ziel / Wohin 72 Import-Schritt 2 (4) Spezifische Eigenschaften der Excel-Tabelle 73 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 33

34 Import-Schritt 3 (4) Auswahl der Spalten Name und Eigenschaften wie Etikett, Typ, Formate Bei Bedarf Modifizieren 74 Import-Schritt 4 (4) Weitere Optionen 75 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 34

35 Microsoft Excel-Tabellen Aktuelle Excel und ältere Versionen Auswahl des Tabellenblatts (bei Excel 5 u. h.) Erweiterung.xls,.xlsx Beispiel: artikel.xls 76 Zeit für eigene Übungen oder Vorbereitung für spätere Aufgaben: Kopieren der Dateien auf Laufwerk M: und Öffnen der beiden Excel-Tabellen kuehlschrank.xls und schule.xls in ein neues SAS-Projekt 78 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 35

36 4.3 Formate - Darstellungsformen Formate für die Darstellung von Werten oder die Art, wie sie eingelesen werden sollen. Beispiel Die Zahl kann die folgenden Formen haben: 12345, , , E5 79 Formate (II) Je nach Variablentyp kann zwischen verschiedenen SAS-Formaten gewählt werden. SAS unterscheidet dabei zwischen Formaten für Text- bzw. für numerische Variablen Einlese- bzw Ausgabeformaten Formate enthalten immer einen Punkt (am Ende oder zum Abtrennen von Dezimalstellen). 80 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 36

37 Text- und numerische Formate 81 Beispiele für Formate Numerische Variablen w.d: Standardformat (w Ziffern, d Dezimalstell.) (w=6, d=2: 6.2) COMMAw.d: Kommas innerhalb der Zahl 1, (comma8.2) COMMAXw.d: Dezimaltrennzeichen ist Komma 1.234,56 (commax8.2) Textvariablen $w.: Standardformat 82 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 37

38 Anwendung für Formate: Datumsangaben Datumsangaben sind numerische Variablen mit besonderem Format. SAS speichert die Anzahl der Tage, die seit dem vergangen sind und zeigt sie im vorher definierten Format an. Für die Eingabe von Datumsangaben ist das Einleseformat (Informat) wichtig. 83 Datumsvariable: Beispiel Format: ddmmyy10. dd=tag, mm=monat, yy=jahr, 10.=10 Stellen, das Jahr ist vierstellig Format: ddmmyy8. (Jahr ist zweistellig.) 84 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 38

39 Eigene Formate erstellen Beispiele Geschlecht: kodiert mit 1/2, 1=weiblich, 2=männlich Ja/Nein-Variablen: kodiert mit 0/1, 0=Nein, 1=Ja Städtenamen: HD=Heidelberg, KA=Karlsruhe, MA=Mannheim Tätigkeit: 1= Büro, 2=Wachdienst, 3=Management Mit Daten > Format erstellen Formate benötigen einen Namen. Formate können temporär oder permanent gespeichert werden in Bibliotheken. (Probleme in Eigene Bibliotheken/SASUSER?) 85 Daten > Format erstellen (I) Name Typ Speicher -ort 86 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 39

40 Daten > Format erstellen (II) 87 Übung 1. Definieren Sie ein eigenes Format gender. "w" soll als "weiblich", "m" als "männlich" dargestellt werden. 2. Verbinden Sie das neue Format gender mit der Variable geschl in der Tabelle schule. 3. Erzeugen Sie einen Listenbericht mit Name, Geschlecht und Note1. 88 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 40

41 4.4 Aktionen über Abfragen Daten > Filtern und Sortieren: Filtern (Untergruppenbildung) Datei sortieren Daten > Abfrage erstellen : Variablen auswählen, eventuell Reihenfolge der Variablen vertauschen Umkodieren, Klassenbildung (Berechnete Spalten, Neu, Spalte umkodieren ) Tabellen verknüpfen Makrovariablen definieren 89 Reihenfolge der Variablen vertauschen Daten > Abfrage erstellen Register Auswählen Variable anklicken und über die Buttons Nach unten/nach oben die gewünschte Position wählen 90 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 41

42 Filtern Nur die ausgewählten Fälle werden in die Abfrage übernommen. Beispiele für Bedingungen: blume = 1 alter not > 29 name="hans" Operatoren eq (=), lt (<), gt (>), le (<=), ge (>=), and, or, not, between, not missing... Typ: Wert, Spaltenname, Parameter 91 Filtern mit Datumsvariablen Soll nach einem Datum bedingt werden, z.b. alle Kinder, die nach dem geboren sind, muss das U.S.-amerikanische Format DDMMMYY: "01JAN2000"D oder eine SAS-Funktion verwendet werden: MDY(01,01,2000) 92 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 42

43 Filter bearbeiten und kombinieren 93 Neue Variablen erzeugen Als Abfrage, jederzeit wiederholbar: Daten > Abfrage Feld Berechnete Spalten und Button Neu und Ausdruck erstellen Direkte Methode, ohne Umkehr oder Wiederholung (ohne Abfrage): Im Datenfenster über RM Spalte einfügen und Feld Ausdruck Nicht zu empfehlen! 94 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 43

44 Berechnete Spalten 95 Neu > Zusammengefasste Spalte Berechnungen in einer Spalte Neu kodierte Spalte Ersetzung von alten Werten (oder Wertebereichen) durch neue Werte/-bereiche Erweiterter Ausdruck Berechnung neuer Werte aus alten Werten oder Eingabe eines konstanten Wertes, Variablennamens 96 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 44

45 Ausdruck erstellen Text kann fest sein (1, "M") oder Variablennamen (calcium) enthalten 97 Funktionen (I) Rechnen: +, -, *, /, ** Logische Verknüpfungen: OR, AND, NOT Kategorien: Beschreibende Statistiken (Mean, Std ) Mathematisch (Abs, Mod ) Datum und Zeit (Hour ) Wahrscheinlichkeiten (Probt, Poisson..) Zufallszahlen (Normal, Uniform ) URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 45

46 Funktionen (II) 99 Mathematische Funktionen ABS Absolutbetrag vom Argument MOD Rest beim Teilen von Argument 1 durch Argument 2 SIGN SQRT YEAR Vorzeichen vom Argument Quadratwurzel aus Argument Jahreszahl einer Datumsangabe 100 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 46

47 Alphanumerische Funktionen (für Textvariablen) UPCASE / LOWCASE TRIM SUBSTR LENGTH SCAN INDEX Umsetzung in Großbzw. Kleinbuchstaben Entfernung von nachfolgenden Leerzeichen (Blanks) Entnahme von Zeichen aus einer Zeichenkette Länge des Arguments entnimmt x-tes Wort aus Text sucht bestimmte Position in Text 101 Beispiele Initialen aus Vorname und Name cat( substr(vorname,1,1), substr(name,1,1) ) Textdatum in richtiges Datum verwandeln mdy(input(substr(textdatum,4,2),2.), input(substr(textdatum,1,2),2.), input(substr(textdatum,7,4),4.) ) 102 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 47

48 Beispiele: Berechnung des Alters Hinweis dazu im Internet, auf dem SAS Server unter Samples and SAS Notes Suche nach calculation person age findet: Accurately Calculating Age with Only One Line of Code [ ] 103 Zusammengefasste Spalten (I) Daten auswählen und Spalte Zusammenfassung Beispiel: Neben der Variable wird deren Mittelwert dargestellt Über Gruppen bearbeiten können Gruppen definiert werden und die Zusammenfassung getrennt für die Gruppen erfolgen. 104 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 48

49 Zusammengefasste Daten (II) 105 Tabellen verknüpfen Untereinander (Set) Daten > Tabelle anhängen (Append Data) Proc Sql, Outer Union Corr (dateia + dateia2) Nebeneinander (Merge) Daten > Abfrage erstellen, Feld Tabellen joinen Proc Sql, Inner/Left/Right/Full Join (dateia + dateib) 106 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 49

50 Übung 1. Im Ordner M:\SASKURS finden Sie die SAS-Tabellen dateia, dateib und dateic. 2. Hängen Sie die Tabelle dateic an die Tabelle dateia an. 3. Verknüpfen Sie nebeneinander Tabelle dateia mit dateib. 107 Zeit für eigene Übungen oder Aufgaben URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 50

51 4.5 Anwendungsroutinen für Analysen und Grafiken Ordinal- und intervallskalierte Variablen: Beschreiben > Beschreibende Statistiken Beschreiben > Zusammenfassungstabellen Beschreiben > Verteilungsanalyse Multivariat > Korrelationen Nominalskalierte Variablen: Beschreiben > Einfache Häufigkeiten Beschreiben > Tabellenanalyse 115 Assistenten (1) für Beschreibende Statistiken und (2) für Zusammenfassungstabellen erfassen in vier Schritten die zu erfragenden Werte und Einstellungen gibt es auch für drei Grafiktypen (Grafiken > ) 116 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 51

52 Export in andere Formate Einzelne Ergebnisse als HTML- und PDF: RM Exportieren RTF, und generelle Ergebnisform: Extras > Optionen: Ergebnisse > Ergebnisse Allg. > Abschnitt Ergebnisformate. 119 Export - Ergebnisformate 120 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 52

53 Im Prozessfluss Die RTF-Ausgabe wird anstelle des (oder zusätzlich zum) SAS Report angezeigt. Mit RM Exportieren > RTF - exportieren wird das Ergebnis außerhalb der SAS- Umgebung abgespeichert. 121 Einstellungen der EG Stile SAS Report-Ausgaben werden standardmäßig mit dem Stil Analysis angezeigt. Diese Einstellung kann von Ergebnis zu Ergebnis neu eingestellt werden: Im Ergebnisfenster Eigenschaften auswählen Über den Stil-Manager können die Stile angepasst werden: Extras > Stil-Manager. Diese, als Cascading Style Sheets definierte Styles sind nur für HTML und SAS Report nutzbar, nicht für RTF und PDF. 122 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 53

54 Einschub/Hinweise Für RTF und PDF: Prozedur TEMPLATE Usage Note 9174: PDF and RTF may not utilize all the styles when using Enterprise Guide Usage Note 5234: How to apply a style to RTF and PDF output using Enterprise Guide Usage Note 7484: How to control font size and style of PDF and RTF results using SAS Enterprise Guide Sample 37480: Create a custom style that is available from the Style Manager pull-down menu in SAS Enterprise Guide 123 Stil-Manager 124 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 54

55 Zeit für eigene Übungen oder Aufgaben 4 und SAS-Programmcode Zu jeder Anwendungsroutine wird der verwendete SAS-Code abgespeichert. Der Programmcode kann kopiert, modifiziert und dann ausgeführt werden (dazu RM Öffnen und Editierversuch unternehmen). Den gesamten Code eines Projektes erhält man mit: Datei > Exportieren > Gesamten Code exportieren 126 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 55

56 Noch mehr Programmcode Im Programmcode stehen gewöhnlich nicht alle Anweisungen drin, erst wenn man unter Extras > Optionen > Anwendungsroutinen > Anw.-routinen Allg. Gesamten generierten SAS-Code in Ausgabe anzeigen aktiviert. 127 Der Datenschritt Der Datenschritt ist komplett durch die Prozedur SQL ersetzt worden. (Im Code-Fenster sind diese natürlich weiterhin möglich.) Menüpunkt: Daten > Abfrage erstellen 128 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 56

57 Kursinhalt Donnerstag (1) Einführung (2) Das Beispiel-Projekt (3) Ein eigenes Projekt erstellen Freitag (4) SAS/Enterprise Guide für Profis (5) Vorsicht Stolperfallen (6) Literatur zum SAS/Enterprise Guide Einführung Stolperfallen Übertragung von Projekten Andere Einstellungen (Optionen) gegenüber SAS 9.2 Das Verhalten ist nicht immer Windows-like Nicht alles (aus SAS 9.2) ist machbar. Stolperfallen 135 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 57

58 Projekte übertragen in neuen Ordner/auf anderen Rechner Projekt enthält nur den Link zur SAS-Tabelle. Änderung des Pfades durch: Anklicken der Tabelle im Prozessfluss RM Eigenschaften Dateiname:.. Ändern Stolperfallen 136 Andere Einstellungen Beispiel Variablennamen Im Enterprise Guide sind alle Namen bis 32 Zeichen Länge erlaubt. Praktisch kann es aber mit Sonderzeichen in Variablennamen (wie z.b. Leerzeichen, Umlaute,?) bei der Weiterverwendung des SAS Code in anderen Umgebungen Probleme geben (Option validvarname=). Daher besser: Nur Buchstaben von A-Z, Zahlen, _ verwenden! Stolperfallen 137 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 58

59 Andere Einstellungen Ursache Im SAS/EG gilt: Validvarname=Any Damit sind die Variablennamen Alter? Wütend gültig. Für SAS 9 gilt: Validvarname=V7. Stolperfallen 138 Andere Einstellungen Auswege SAS Notes SN : In SAS 9 ebenfalls mit der Validvarname- Einstellung Any arbeiten. oder Über Extras > Optionen > SAS-Programme > Zusätzlicher SAS-Code > Eigenen SAS-Code vor ausgeführten Code einfügen die Anweisung Options setzen. Stolperfallen 139 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 59

60 SAS/EG nicht immer Windows gemäß SAS/EG verhält sich nicht immer so, wie man es von Windows-Programmen gewohnt ist: Beispiel: Datei > Speichern unter gibt es nicht. Änderungen an SAS-Tabellen sind sofort physikalisch wirksam. Auch das Rückgängigmachen von Änderungen an Datenwerten ist nicht möglich. Stolperfallen 140 Nicht alles ist machbar! Manche SAS-Fenster lassen sich nicht aus dem Code-Fenster öffnen. Beispiel: Proc Fsedit Mit Option Data= wird Proc Fsbrowse ausgeführt, mit Option New= erscheint: ERROR: Terminal does not have full screen capabilities. Stolperfallen 141 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 60

61 Kursinhalt Donnerstag (1) Einführung (2) Das Beispiel-Projekt (3) Ein eigenes Projekt erstellen Freitag (4) SAS/Enterprise Guide für Profis (5) Vorsicht Stolperfallen (6) Literatur zum SAS/Enterprise Guide Einführung Literatur zur SAS/Enterprise Guide Software S.J. Slaughter, L.D.Delwiche: The Little SAS Book for Enterprise Guide 4.2. Cary, NC: SAS Institute, ( 52,00) Neil Constable: SAS Programming for Enterprise Guide Users. Cary, NC: SAS Institute, ( 52,00) Online-Tutorial zum SAS/Enterprise Guide tml (und dann Free Training anklicken) Literatur 144 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 61

62 Weitere Informationen Statistikseiten am URZ Heidelberg Deutschsprachiges SAS-Wiki Diskussionslisten SAS-INFOS und SAS-EDU SAS WWW Server Literatur 145 URZ Heidelberg, Dr. C. Ortseifen 62

Einführung mit der SAS/Enterprise Guide Software - SAS per Mausklick -

Einführung mit der SAS/Enterprise Guide Software - SAS per Mausklick - Uni Heidelberg. Zukunft. Seit 1386. Einführung mit der SAS/Enterprise Guide Software - SAS per Mausklick - 3-tägiger Blockkurs im SoSe 2009 Universitätsrechenzentrum Heidelberg Dr. Carina Ortseifen & Markus

Mehr

Einführung in die SAS Enterprise Guide Software für SAS-Anwender

Einführung in die SAS Enterprise Guide Software für SAS-Anwender SAS 9 Einführung in die SAS Enterprise Guide Software für SAS-Anwender Carina Ortseifen Universitätsrechenzentrum Heidelberg Im Neuenheimer Feld 293 69120 Heidelberg carina.ortseifen@urz.uni-heidelberg.de

Mehr

Einführung in JMP 9.0

Einführung in JMP 9.0 Uni Heidelberg. Zukunft. Seit 1386. in JMP 9.0 Eintägiger Blockkurs im WS 2011/2012 Universitätsrechenzentrum Heidelberg Dr. Carina Ortseifen Zum Kurs Kurs findet von 10 bis 13 Uhr im Raum 118 des URZ

Mehr

Das Datenanalysesystem SAS

Das Datenanalysesystem SAS URZ Carina Ortseifen, Katja Kuzhel Das Datenanalysesystem SAS Eine Einführung mit der Enterprise Guide Software 4 Version 3.1 vom 6. November 2007 Inhalt INHALT 2 VORWORT 4 1. EINFÜHRUNG 6 1.1 Hinweise

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools Inhalt Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools 1. Vorbereitung der Partnerdatenbank SEPA im BFS-Online.PRO (optional) 2 2. Ausgabe der Empfängerdaten...3 3. Datenkonvertierung

Mehr

Einführung Datenbank

Einführung Datenbank Einführung Datenbank Einführung Datenbank Seite 2 Einführung in die Arbeit mit einer Datenbank Grundbegriffe: Datenbank - Datenbankmanagementsystem Eine Datenbank ist eine systematische strukturierte Sammlung

Mehr

12 Dokumente verwalten

12 Dokumente verwalten 12 e verwalten 12.1 e organisieren Wir wollen uns nun etwas ausführlicher damit beschäftigen, wo unsere e gespeichert werden. Textverarbeitungsprogramme schlagen beim Speichern einen Ordner vor, in dem

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Windows 7 Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Sicheres Kennwort Zufällige Zeichenfolge Mindestens 8 Zeichen, jedes zusätzliche

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste

SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste Outlook Dateien importieren (PST, XLS usw.) 1. Menü Datei/Importieren/Exportieren... 2. Aus andern Programmen oder Dateien importieren Das ist bei den meisten

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word 6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word Handelt es sich um eine große Anzahl von Kontakten, die an einem Mailing teilnehmen soll, kann es vorteilhaft sein, den Serienbrief über Microsoft Excel und

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Einer der besten freien Mail-Clients, die es gibt. 15. Juli 2014

Einer der besten freien Mail-Clients, die es gibt. 15. Juli 2014 Mozilla Tunderbird Einer der besten freien Mail-Clients, die es gibt. 15. Juli 2014 Inhalt Einstellungen... 4 Allgemein... 5 Ansicht... 5 Verfassen... 5 Sicherheit!... 6 Anhänge... 6 Erweitert... 6 Posteingang!...

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows)

Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows) Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows) Eine Installationsanleitung für Write-N-Cite 4 finden Sie unter http://www.ulb.uni-muenster.de/literaturverwaltung/refworks/write-n-cite.html. Schritt

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Schulung Open CMS Editor

Schulung Open CMS Editor Schulung Open CMS Editor Um Ihr Projekt im OpenCMS zu bearbeiten brauchen Sie lediglich einen Webbrowser, am besten Firefox. Vorgehensweise beim Einrichten Ihrer Site im OpenCMS Erste Schritte Wenn Sie

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

Etoys für Einsteiger

Etoys für Einsteiger Etoys für Einsteiger Esther Mietzsch (nach einem Vorbild von Rita Freudenberg) März 2010 www.squeakland.org www.squeak.de Starten von Etoys 1. Du steckst Deinen USB Stick in die USB Schnittstelle am Computer.

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Excel 2003 - Übungen zum Grundkurs 63 Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Wie kann ich einzelne Blätter der Arbeitsmappe als E-Mail verschicken? Wie versende ich eine Excel-Datei

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte

Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte Outlook 2003 - Grundkurs 57 Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte Was kann die Outlook-Adressverwaltung? Wie erstelle ich einen neuen Kontakt? Wie fülle ich das Dialogfenster Kontakt richtig

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser Einführung in SPSS 1. Die Datei Seegräser An 25 verschiedenen Probestellen wurde jeweils die Anzahl der Seegräser pro m 2 gezählt und das Vorhandensein von Seeigeln vermerkt. 2. Programmaufbau Die wichtigsten

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer Persönliche Ordner (*.pst) Ist die Postfachgröße (z.b. 30 MB) begrenzt, kann es notwendig sein, die E-Mail-Ablage aus dem Exchange-Bereich in Persönliche Ordner (hier Archiv 2006-2008) zu verlagern. Persönliche

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Handout für die Nutzung von Open Sankoré

Handout für die Nutzung von Open Sankoré Handout für die Nutzung von Open Sankoré Rechte Funktionsleiste bietet 4 Ansichten (von links nach rechts): (1) Board: Arbeitsfläche (2) Internet: Direkter Aufruf eines Webbrowsers innerhalb von Open Sankoré

Mehr

Einführung in PowerPoint Sommersemester 2000

Einführung in PowerPoint Sommersemester 2000 3. Folienmaster und design Einstellungen für alle Folien Drucken, Online-Präsentation Schnittstellen zu Word, Excel... Für alle Folien Größe, Farben Kopf- und Fußzeilen Master und Design Folien-Größe und

Mehr

Handbuch für Redakteure für Typo3. Version 1.1. Datum: 15.2.2005. Georg Ringer

Handbuch für Redakteure für Typo3. Version 1.1. Datum: 15.2.2005. Georg Ringer Handbuch für Redakteure für Typo3 Version 1.1 Datum: 15.2.2005 Georg Ringer Inhaltsverzeichnis 1. Login... 3 2. Oberfläche von Typo3... 4 2.1. Modulleiste... 5 2.2. Navigationsleiste... 6 3. Einfache Funktionen...

Mehr

Muster für eine Datenquelle ohne berechnende Formeln

Muster für eine Datenquelle ohne berechnende Formeln Serri ienbrrieff,, i i Felder, l Textmarrken t 22000011 NNi ikkoo BBeecckker er Wie in den Übungsaufgaben bereits angesprochen, besteht ein Serienbrief aus zwei Dokumenten der Datenquelle mit den Adressdaten

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Mit Outlook Express arbeiten... 2

Mit Outlook Express arbeiten... 2 INHALTSVERZEICHNIS Mit Outlook Express arbeiten... 2 Mit einem Konto in Outlook Express arbeiten... 2 In Outlook Express ein neues Konto einrichten... 2 Ein Outlook-Konto bearbeiten... 7 Ein Konto als

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

>Das comdirect Musterdepot

>Das comdirect Musterdepot >Das comdirect Musterdepot Einleitung Das comdirect Musterdepot ist eine Depot-Simulation auf Basis aktueller Börsenkurse. In Ihrem Musterdepot können Sie Wertpapiere virtuell verwalten - genau so bequem

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Spezielle Excel Eigenschaften mit ODS erstellen. 1 Übersicht der 'tagsets' und der Alternativen

Spezielle Excel Eigenschaften mit ODS erstellen. 1 Übersicht der 'tagsets' und der Alternativen Spezielle Excel Eigenschaften mit ODS erstellen Tipps & Tricks Frank Biedermann Grünenthal GmbH Zieglerstr. 6 52078 Aachen Frank.Biedermann@grunenthal.com Zusammenfassung Dieser Beitrag stellt Möglichkeiten

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

http://www.fluiddraw.de

http://www.fluiddraw.de http://www.fluiddraw.de Installationsvarianten Netzwerkistallation Fluiddraw V5 Aufgrund zusätzlicher Sicherheitskonzepte für aktuelle Windows-Anwendungen ist das direkte Ausführen von Programmen über

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Erstellung einer Bilddatenbank

Erstellung einer Bilddatenbank Erstellung einer Bilddatenbank Erstellung einer Bilddatenbank mit vorgegebenen Bildern unter Benutzung der Software MIDOS (D:\Midos2006\m2000.exe). Gehen Sie wie folgt vor: 1. Ermitteln Sie die für eine

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Benutzung der Avid Liquid Edition Schnittplätze an der Universität Innsbruck

Benutzung der Avid Liquid Edition Schnittplätze an der Universität Innsbruck Benutzung der Avid Liquid Edition Schnittplätze an der Universität Innsbruck Diese Anleitung muss bei jedem Start von Avid Liquid Edition befolgt werden, da sonst das Schneiden der Videos nicht möglich

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Kurze Einführung in IBM SPSS für Windows

Kurze Einführung in IBM SPSS für Windows Kurze Einführung in IBM SPSS für Windows SPSS Inc. Chicago (1968) SPSS GmbH Software München (1986) 1984: Datenanalyse Software für den PC 1992: Datenanalyse Software unter Windows 1993: Datenanalyse Software

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation für 01/2002 Frank Feige,CAD-CAM Programmierung, Lessingstraße 12,02727 Neugersdorf Seite 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Systemvoraussetzungen...4 Installation...4 Gliederung

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Eine Kundendatenbank erstellen

Eine Kundendatenbank erstellen Eine Kundendatenbank erstellen Situation Sie möchten Ihre Kundendaten künftig effektiver mit Hilfe eines Datenbankprogramms verwalten. 1. Starten Sie das Programm Microsoft Access 2000. Start -> Programme

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

Textverarbeitungsprogramm WORD

Textverarbeitungsprogramm WORD Textverarbeitungsprogramm WORD Es gibt verschiedene Textverarbeitungsprogramme, z. B. von Microsoft, von IBM, von Star und anderen Softwareherstellern, die alle mehr oder weniger dieselben Funktionen anbieten!

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt.

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt. 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien Inhaltsverzeichnis 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien 1 Vorbemerkung... 1 9.1 Anmeldung... 1 9.2 Dateiliste... 1 9.3 Neuen Ordner anlegen... 2 9.4 Datei

Mehr

Anleitung zur Erstellung

Anleitung zur Erstellung Anleitung zur Erstellung Dieses Dokument beschreibt, wie Sie ein schulintern elektronisch abgelegtes Schulportfolio erstellen und einrichten, wenn Sie nicht das Programmpaket Schu-Q-Link verwenden. A.

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Willkommen an Bord der Rationalisierung. Automatische Informationsverteilung zahlt sich aus. Automatische Verteilung von Auswertungen und Exportdaten

Mehr

Word 2007 Serienbriefe erstellen

Word 2007 Serienbriefe erstellen Word 2007 Serienbriefe erstellen Einladung zu... Hannover, d. 01.12.08 Hannover, d. 01.12.08 Emil Müller An der Leine 4 30159 Hannover, d. 01.12.08

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr